1936 / 145 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 25 Jun 1936 18:00:01 GMT) scan diff

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 145 vom 25, Juni 1936. S. 2

Bezeichnung der Einnahmen

2

Aufgekommén \i

0 §

A s : Mai 1939

Mas 2 Millionen NM RM

3 4

nd : ;

vom 1. April 1936 bis 31, Mai 1936 NM

H

B. Zölle und Verbrauchsteuern

Ol 6 C Tabaks\teuer:

a) Tabaksteuer se ais Gele: o

b) Materialsteuer (eins{l. Tabakausgleichsteuer) .

c) Tabakersaysloffabgabe . Í

zusammen lfde. Nr. 18

Zuckersteuer « » « Salzsteuer « e o Biersteuer

Aus dem Spiritusmonopol . Essig)äure}teuez Zündwarensteuer . . . Aus dem Zündwarenmonopol Leuchtmittelsteuer « « « Spielkartensteuer « « « Statistische Abgabe . « Süßsbffetet «. «4 Branntweinersatzsteuer S Ausgleichsteuer auf Mineralöle (Mineralslsleuer) Fl e a E o E S

Schlachtsteuer : a) Schlachtsteuer . . b) SWlablausaleiWlel e C S

zusammen lfde. Nr. 33 . Summe B .

Im ganzen »

. . * . . . L) 6 . . 6

E... ck t S S D 650. 0e ce eo 0 O 0. 0. S P P M: O-S D. W-M

T o Cc:-0 9-0. o e ad S 6 0... 0. O o

S S: E 20D O E Zee O G: S. S «e e S

E 4 E 0.0 §0. Sr: 0. ck A

1) Einschließlich der aus den Einnahmen den Ländern usw.

75 930 360,60

228 129 622,18

56 238 598,92 13 523 707,15 698,97

D D

109 386 082,02 27 900 448,95 15 385,87

69 762 925,04 23 230 842,58 4 463 247,47 22 915 132,38 14 383 311/08 188 825,30 922 394,20

2 948 653/29 988 018,40 169 730/00 378 998/30 20 459/60

3 904,70 1641 341,32 96 477 686,87

do E 00] ck

U 0 E D Do Es

funk N D S

_

_

O 22 D

137 301 916,84

45 216 341,45 8 410 952,24 43 913 587,82 30 300 852,65 378 932,95

1 891 202/52 3 176 739/65 1207 556,14 364 451,85 756 307,20 39 998,75

12 502,05

9 946 871/01 52 415 382/21

16 518 699,57 597 835/24

27 523 768,81 1069 080,19

17 046 534,81

28 992 849,00

260 772 365,94

585 056 066,51

T48 791 239,07

überwiesenen Anteile usw.

2) Hierin ift die von Landesbehörden erhobene Grunderwerbsteuer nit enthalten, 8) Dieser Betrag ist für das Nehnungsjahr 1935 und Vorjahre aufgekommen.

Berlin, den 14. Juni 1936.

Hierzu wird amtlich mitgeteilt: :

Die Einnahmen des Reichs an Steuern, Zöllen und anderen Abgaben betrugen in Millionen Reichsmark: im Monat Mai 1936 1935 488,0 413,5 260,8 249,8 748,8 663,3

l, April bis 31. Mai 1936 1935

943,3 807,5

Besibß- und Verkehrsteuenn. « - . - . 5 Zölle und Verbrauchsteuern « « « « «

Summen . « « und in der Zeit vom

Besiß- und Verkehrsteuern. « - - 2 o 5 Zölle und Verbrauchsteuern . ..... . 585,1 540,7

Summen .…. . 15284 1348,2

XuuTenöe Zahlungen UNd Doruuvzugrungen wuren tut Cal

1936 nach den gleichen Vorschriften wie im Mai 1935 fällig. Bei

den vierteljährlichen Zahlungen handelte es sich um die Voraus- zahlungen auf die Vermögensteuer.

Besiß- und Verkehrsteuern.

__Das Aufkommen an Lohnsteuer wax im Mai 1936 um 142 Millionen Reichsmark höher als im Mai 1935. Das Aufkommen an Steuerabzug vom Kapitalertrag im Mai 1936 blieb hinter demjenigen im gleihen Monat des Vorjahres um 4,4 Millionen Reichsmark zurück. An veranlagter Einkommensteuer sind im Mai 1936 18,5 Millionen Reichsmark mehx als im Mai 1935 aufgetommen.

JInsgesamt ergab sich also im Mai 1936 bei der Einkommen- steuer ein Mehr von (142 4,4 + 185 =) 28,3 Millionen Reichsmark gegenüber dem Aufkommen im Mai 1935.

_ Die Körperschaftsteuer hat im Mai 1936 ein Mehr von 11,3 Millionen Reichsmark gegenüber Mai 1935 gebracht. Bei diesem Vergleich ist jedo zu berüdsihtigen, daß in dem Aufkommen für Mai 1936 3,0 Millionen Reichsmark Körperschaftsteuer der öffent- lichen Versorgungsbetriebe enthalten sind. Jm Mai 1935 waren dagegen von den öffentlichen Versorgungsbetrieben noch keine nennenswerten Beträge gezahlt worden.

An Vermögensteuer sind im Mai 1936 13,1 Millionen Reichs- mark mehr aufgekommen als im Mai 1935.

_Das Aufkommen an Umsaßsteuer betrug im Mai 1936 166,6 Millionen Reichsmark, im Mai 1935 betrug es nur 1452 Mil- lionen Reichsmark, mithin im Mai 1936 21,4 Millionen Reichs- mark mehr.

An Wechselsteuer sind im Mai 1936 5,0 Millionen Reichsmark weniger aufgekommen als im Mai 1935. Diese Verminderung ist auf Abnahme der zu versteuernden Arbeitsbeschaffungswechsel zu- rüdckzuführen.

Bei. der Güterbeförderungsteuer ist im Mai 1936 ein Mehr- aufkommen von 0,9 Millionen Reichsmark gegenüber dem Mai 1935 zu verzeichnen.

__ Das Aufkommen an Reichsfluchtsteuer betrug im Mai 1936 4,5 Millionen Reichsmark mehr als im Mai 1935.

Bei den nicht aufgeführten Besitz- und Verkehrsleuern war Aufkommen im Mai 1936 etwa ebenso hoh wie im Mai 1935. Jm ganzen sind im Mai 1936 an Besih- und Verkehrsteuern 74,5 Millionen Reichsmark mehr aufgekommen als im Mai 1935.

Zölle und BVerbrauchsteuern.

Bei den Zöllen und Verbrauchsteuern betrug das Aufkommen im Mai 1936 gegenüber Mai 1935:

bei den Zöllen

der Zukersteuer

y Salzsteuer

» 9 Viexrsteuer

» den Einnahmen aus dem Spiritusmonopol . . Einnahmen aus dem Zündwarenmonopol . ,„ der Leuchtmittelsteuer . Mintéralölsieuer 4 «5 , V ea 5 1,5 u «e Se 0,4 j

Bei den nicht genannten Verbrauchsteuern war das Auf- kommen im Mai 1936 etwa ebenso hoh wie im Mai 1935.

Die Zölle und Verbrauchsteuern ergaben im Mai 1936 zu- sammen 11,0 Millionen Reichsmark mehr als im Mai 1935.

Gesamtbild, Im Mai 1936 sind gegenüber Mai 1935 aufgekommen: an Besiz- und Verkehrsteuern mehr . . , 74,5 Mill. RM an Zöllen und Verbrauchsteuern mehr . 11,0 Mill. RM

insgesamt mehx 85,5 Mill. RM.

das

8,3 Millionen Reichsmark "n E

» 0,5 . weniger 0,5

» "”

df ei raum des Rechnungsjahrs 1935 Körperschaftsteuer noch niht in

1 528 363 936,86

Reichsfinanzministerium.

Jun den ersten zwei Monaten des Rehnungsjahres 1936

sind gegenüber

gekommen: an Besitz- an Zöllen

und Verkehrsteuern z 4 und Verbrauchsteuern .

dem gleichen Zeitraum des Vorjahres mehr auf-

« 7 « 135,8 Mill. RM . _; ¿ 444 Mill. RM

zusammen 180,2 Mill. RM.

Bei dem Mehr an Besiß- und Verkehrsteuern ist jedoch zu berüdcksichtigen, daß in den ersten | afts Monaten des Rechnungs-

jahrs 1936 6,6 Millionen Rei entlihen Versorgungsbetriebe, von

smark Körperschaftsteuer der

denen ‘im gleihen Zeit-

nennenswertem Umfange Raa wurde, aufgekommen sind,

um die das Mehr sih vermindert. Das wirkliche Mehraufkommen in

Ran Maas Hu 1A0N

Reichsmark.

note Lvur

Ä o Le h s - Vorjahres beträgt somit (180,8 6,6 =) 173,6 Millionen

den ersten zwei Monaten yseihen QOetteeunt bc9

Aus der Verwaltung.

Gemeinden mlifsen die Oeffentlichkeit liber die Finanzlage unterrichten.

Durch Erlaß an die nachgeordnet hat der Reichs- und Preußishe Fnnenm

en preußischen Behörden inister zugleih im Namen

. heren Heeresmacht zu humoristishen Darbietungen zu fadsbart

Artistik genehmigt werden,

, Staatsoper: Madame Butterfly. . Schauspielhaus: .Der tolle Tag

des preußishen Finanzministers Fragen der Finanzstatistik ge- klärt. Danach sind für das Rechnungsjahr 1935 von sämtlichen Gemeinden und Gemeindeverbänden Angaben über den Pexsonal- stand zu machen. Zu einer vom Reichsfinanzminister verfügten Vereinfachung der . Bestimmungen über die Bekanntmachungen von Einnahmen und Ausgaben bezeichnet es der neue Erlaß als notwendig, daß die hier in Betracht kommenden Gemeinden mit mehr als 25000 Einwohnern und die entsprehenden Gemeinde- verbände die Oeffentlichkeit nah wie vor in geeigneter Weise von Zeit zu Zeit über ihre Finanz- und Kassenlage unterrichten.

WehHrmacht, Uniform und Miklitärdurleste.

Die Reichsfachschaft Artistik in der Reichstheaterkammer er- klärt in einer Anordnung, daß noch immer Unklarheiten über die Zulässigkeit von Militärburlesken beständen. Die deutsche Wehr- macht und die deutshe Uniform müßten übex jede Art von Spott oder Verächhtlihmachung erhaben sein. Es ist daher, wie die An- ordnung feststellt, „grundsäßlih verboten, Vortragss\tücke oder Burlesken aufzuführen, in denen Angehörige der Wehrmacht oder des alten Heeres eine komische Charakterisierung erfahren, und es ist ferner verboten, die Uniformen der jeßigen oder frü- Ausnahmen können nur auf Antrag von der Reichsfachschaft wenn keine Bedenken vorliegen“.

_ Kunst und Wissenschaft. Spielplan der Berliner Staatstheater.

Freitag, den 26, Juni.

Musikalishe Leitung:

Swarowsky. Beginn: 20 Uhr.

) (Figaros Hochzeit). Komödie ; von Beaumarchais, Beginn: O Ube Staatstheater— - Kleines Haus:- Das Kon zert, Lustspiel von

Hermann Bahr. Beginn: 20 Uhr,

Werdet Mitglied der N-S- Volkswohlfahrt!

| - Handöelsteil.

Berliner Börse am 25. Zuni.

Aktien freundlicher, Renten kaum verändert.

Obwohl die Bankenkundschaft aus den schon wiederholt ev« wähnten Gründen ‘au heute dem Markté fernblieb, eröffnete dis Börse in freundliher Haltung. Am Aktienmarkt waren übers wiegend kleine Kursbesserungen zu verzeihnen, die dur ein ges wisses Rückaufsbedürfnis des berufsmäßigen Börsenhandels auss-

elóst wurden. Tendenzstüßend haben zweifellos die wieder vor- iegenden günstigen Wirtschaftsmeldungen gewirkt: Man verweist U. a. auf den erhöhten Ruhrkohlenabsay, die günstige Gestaltung der Reichssteuereinnahmen, und auf den- Reichsbankausweis für die dritte Funiwoche, der im Zeichen starker Flüssigkeit steht und damit eine Bestätigung für den günstig gewählten Zeitpunkt dex Auflegung einer neuen Reichsanleihe gibt. Fm Vordergrund des «Fnteresses stand der Markt der Montanwerte, die im allges meinen noch als „billig“ angesehen werden, und bei dem die Hoffs nung auf eine Erhöhung der Rheinstahl-Dividende um ca. 1 nah wie vor éine interne Anregung bietet. Rheinstahl selbst zogen erneut um % % an, Mannesmann gewannen 116, Hoesch 1 und Ver. Stahlwerke 4 %. Ca. 14% höhex wurden Brauns kfohlenwerte angeschrieben; lediglich Rheinbraun erlitten, vermut- lih auf ein nicht sogleich unterzubringendes Angebot hin, einen Rückgang um 44 %. :

Von chemischen Werten zogen Farben nah einer um 1 % höheren Eröffnung sogleih weiter um 4 % auf 17214 % an. Man erivartet aus der zur Zeit noch stattfindenden Generalversammlung des Konzerns offenbar günstige Ausführungen über die Ent- wicklung im laufenden Jahr. Gut erholt waren auch Goldshmidt mit + 14 %. Von Linoleumwerten zogen Conti-Linoleum um 1% ?% und Dtsch. Linoleum um 14 25 an. Elektrowerte waren bis auf Siemens (+14 %) nux wenig verändert; von Versor« gungswerten gaben Dess. Gas um 1% nah. Autowerte konnten sih unter kleinen Schwankungen behaupten. An den übrigen Märkten fielen nur noch Deutsche Eisenhandel und Julius Bergex mit je + 124, Braubank mit + 1 und Metallgesellschaft mit 1%, Bemberg und Felten mit je —1 % als kräftiger verändert auf, Nach den ersten Kuxsen wurde das Geschäft wieder sehr still, was vereinzelte leihte Abshwächungen zur Folge hatte.

Jm Verlauf wurden die Ausführungen, die Geheimrat Schhmiy in der J. G. Farben-Jndustrie gemacht hat, bekannt; sie hinters ließen allgemein einen guten Eindruck und kräftigen das Juteresse für die Farbenaktie jelbit, die bis auf 173 anzog, gab aber auch der Allgemeintendenz eine freundlihe Grundnote. egen den ersten Kurs waren Rheinstahl nochmals um %, Hoesch, Rütgers und Siemens um je 4, Gesfürel und Muag um je %, Disch. Linoleum und Bemberg um 1, Mansfeld um 1% % (cdesiert,

Am Rentenmarkt wurde die Altbesizanleihe erneut 7% Pfg. niedriger mit 112% notiert. Die Umsch.-Anleihe ermäßigte si um !4 auf 8874 %, späte Reichsshuldbuchforderungen gaben 4 A her. Dagegen wurden Wiederaufbauzuschläge 4 % höher bewertet,

Am Kassarentenmaxrkt war das Geschäft außerordentlih ruhig. Pfandbriefe der Hyp.-Banken waren unbedeutenden Schwankungen nach beiden Seiten unterworfen. Liquid.-Pfandbriefe lagen cher ges drüt. Von Stadtanleihen zogen Duisburger um 4 % an, währen Elberfeld und Essen im gleihen Ausmaß MrGgingen, Von Länderäa anleihen erlitten Hamburger E, eiten Rüdcgang um 4 %, 28er Medcklenburg-Shwerin um 24%. Von Provinzanleihen sind 8er, 29er Holsteiner Verband mit + s zu U: Schußzgebietss anleihen, und zwar sowohl effektive Stücke als auch Zertifikate; zogen um 5 Pfg. an. JFndustrie-Obligationen kamen meist auf Vortags« basis zur Notiz. E Lp i o Am Geldmarkt verteuerte sich Blanko-Tagesgeld auf 2% bis

8 /0«

Von Valuten errechnete sih das Pfund mit 12,50 etwas

auch der Dollar lag mit 2,489 über der gestrigen Notiz.

T E C I A S P E T S E T N E E

Rohstoffersparnis durch gewissenhafte Rückgabe von Leergut.

Durch unsorgfältige Behandlung und ermikio langes Zus rückhalten von Leergut entstehen wirtschaftliche Na "teile, die im Interesse der gesamten deutshen Volkswirtschaft vermieden werden müssen. Leergut ist dem Lieferanten in ordnungsmäßigem Zu- ris und fo s{nell, wie es die Umstände irgend gestatten, späte- tens aber innerhalb der im Kaufvertrag festgelegten Frist, wieder zurüzugeben. Die zwischen Lieferanten und Abnehmer verein- barten Bedingungen uber die Berehnung und Rückgabe von Ver- packungen müssen genau wie jede andere geschäftliche Vereinbarung eingehalten werden (z. B. Zahlung einer Leih- oder Abnußzungs- gebühr, E Rücksendung des Leergutes und dergleichen Befe Für die A Ruüdckgabe und den ordnungsmäßigen Zustand des Leerguts' ist der Abnehmer seinen Lieferanten gegen- über verantwortlih. Die Rücknahme beschädigtet, nicht ordnungs- mäßig gesäuberten und nicht pünktlich zu den vereinbarten Fristen zurügelieferten Leergutes kann, wie die Wirtshaftsgruppe Groß-, Ein- und Ausfuhrhandel "mitteilt, vom Lieferanten verweigert werden. Die hierdurch entstehenden Kosten sind in diesem Fall vom Abnehmer zu tragen. Durch sorgfältige Behandlung des Leergutes werden dem Lieferanten und dem Abnehmer Unkosten erspart, die sih in der Preisbildung auswirken. Je sorgfältiger das Leergut behandelt uud je pünktlicher es zurückgeliefert wird, desto weniger Rohstoffe werden zur Herstellung von Verpackungs- material benötigt und können der Volkswirtschaft für andere Zwecke zur Verfügung gestellt werden. An alle beteiligten Kreise ergeht daher die dringende Aufforderung, ihrerseits an einer spar- men en D des Verpackungsmaterials im FJuteresse er gesamten deutshen Wirtschaft mitzuhelfen. i

fester,

FahHressizung der WirtschaftSgruppe ESlektroindustr e. :

Der Beirat der Wirtschaftsgruppe PBRNE M trat An- fang Juui zu seiner ordentlichen YEnr eo pens zusammen. Die Verhandlungen wurden von Geheimrat Jücher, dem Stellver- treter des Leiters für das laufende Geschäftsjahr, in Abwesen- gei des damals exfrankten Leiters der Wirtschaftsgruppe, Dre

aldemar Braun, geleitet. Nah Erstattung des Geschäfts- berichtes durch die Geschäftsführung der Wirt|chaftsgruppe und nah der Erledigung der Regularien ea Generaldirektor Erwin Junghans ein überaus beifällig ausgenommenes Referat über „Neue Wege der Marktordnung“. Der Beirat beauftragte einen Aus\huß damit, zu ‘prüfen, ob und in welcher Gruppe der Elektroindustrie der von Herrn Junghans vertretene Gedanke der Schaffung von „Kalkulationskontrollen“ zur Durchführung gelangen kann. Fm Anschluß an P Referat gab Ober- ingenieur Urtel einen Bericht über das Thema „Heutiger Stand der Fernsehtechuik“.

Forisetung auf der vierten Seite,

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 145 vom 25. Juni 1936. S. 3

an

Statistik der nah dem Reichsgeseß über das Kreditwesen § 20 Abs. 1 Buchstabe c und der Ersten Bekanntmachung des Reichskommissars für das Kreditwesen vom 26. Februar 1935 Art. 2 Abs. 2 eingereichten

Monatsausweise von Zentralkassen und Kreditgenofsenschaften vom 2e O 1936

R

Wechsel Schaßwehsel u. E

Shat-

anweifungen a) b) e) d) e)

des Neichs ;

u. der Länder Den

zinsliche

Schaßz-

anwel-

fungen des

Beträge in 1000 RM

Daa

Guthaben unzweifelhafter Bonität und Liquidität

____bei Kreditinstituten

a) mit einer Fälligkeit bis zu 3 Monaten

Eigene Webers

Gut- haben auf RNeichs- bank- gtro- und Postscheck-

konto

davon b) ent-

sprechen d

en Bestim- mungen g ge]eße 8 21 Abs, 2 (Handels- wechsel im Sinne von § 16 Abs. 2 KWG) |

Kassen- bestand

(deutsche und aus-

ländische

Zahlungs- mittel)

Fällige Zins- und Divi- denden-

scheine

sonstige Wert- papiere, welche die Neichs-

sonstige börsen-

gängige feft: Vero iche Wert- papiere

ins- gesamt

| (Sp. 9 bis 13)

sonstige Bie gangige Divi- denden- werte

L 2, bet j genofsen- bei

bank \chaft- ; he di i i sonstigen Reichs- | Reichs lien | Fredit- | (Sp. 15

fe hank und der | lethen „O d beleihen | Länder darf ee |Tnstituten u. 16)

darf instituten |

li 6 8 10 11 12 E T T 6 M 1 55 186

Bezeichnung

davon entfallen au solche, welche die

sonstige Werts- papiere

zus sammen

1 2

2197 607 2 804

240 1161 6 186 7 587

29 ländliche Zentralkassen » « « 16 gewerbliche Zentralkassen « « 41 Zentralkassen « « «

15 ländlihe Genossenschaften » » 36 Arbeitnehmer - Genossenschaften 161 gewerblihe Genossenschaften .„

212 Genossenschaften « « «

26 678| 106 291 69 686! 83596 96 364 189 887

177| 2703 6568| 113 607 7931| 59444 14 676| 175 754

3 034 4 1 479 63 4 513 67

2231 774 2 584 3 581

1199 70 396 582! 67376

1953| 158 31 388 1076| 1 86 574 3029) 1591 1781| 137772

2 296 14| 46 1133| 2606 116 127] 12 6| 18698] 107 039 106 904 1043) 1317| 1741| 53895f 51513 109 316 L r 1375| 1880| 75199] 161 078|

79 613 13 910] 93 523|

2 526

28 28 47 612 47 668

139 139]

Noch: Guthaben unzweifelhafter Bonität und Liquidität bei Kreditinstituten

Schuldner b) sonstige S{uldner

Dauernde Beteili- gungen einschl. der zur Beteiligung bestimmten Wertpapiere

Grund- stüde, Gebäude, Ge- shäfts- und Betriebs- inventar

Nüd- ständige Einzah- lungen

auf Ge- schäfts

anteile

b) 1) 2)

fest be- fristete Darlehen

von der Gesamt- summe (Sp. 25) find gedeckt

| von der Gesfamt-

summe langer! in fristige (Sp. 17) | Guthaben | "esamt} redit, | laufender (Sp. 17

tägli off institute | R

h : u . fällig \Saftlihen u. 19) Ae ech (Nostro- entral- nung

baben). instituten

Hypo- theken- forde-

rungen

Summe der Aktiva

Durch- laufende Kredite

Sonstige Aktiva

davon Beteili- gungen bei anderen Kredit- instituten

insgesamt

(Sp. 21 u. 24)

gu- sammen

Sp. 22 (3

Bezeichnung

insgesamt

18 19 20 21 92 93 34

42 530 1 892 44 422

3 379

24 25 26 27 28

30 32 33 793 991

11 602 1072 1 710) 3 252 18 13 312 14 120] 1 045 773 676) 2734 4873 1343 3046] 280 001

1 781 11974} 717577 3 800 17 756] 1046 311

29 ländliche Zentralkassen «- « « 16 gewerbliche Zentralkassen : Al Zentralkassen o

15 ländlihe Genossenschaften « « 36 Arbeitnehmer-Genossenschaften 161 gewerblihe Genossenschaften .

212 Genossenschaften « « «

20 332 72 396 92 728| 799 106 567 19 831 127 197

25 174 995 16 853

191 848

217 525 18 745 236 270

21 922 66 349] 71 383 16 983| 379 426 86 711| 472 731

Passiva

Gläubiger

453 001 51 094 904 095

21 942 74 265 382 241 478 448

211 332 41 277 292 609

15 607 69 595 360 172 445 374]

10 956 2 546 13 502

2 759 55 001 50 728

108 481

52 879 2 889 55 768

5 941

1751 7 692

106 316] 235 7d 8397| 32 349 _190 288|_' 267 825

7 346 20} 18 543 114334] 92889) 5034 61681] 2815] 362 443 183361{[ 5717| 386 020

Beträge in 1000 RM

CTigene

Bezeichnung

a) aufgenommene Gelder und Kredite

(Nostroverpflichtungen)

lich

1)

bei genossenschaft- en Zentral- kreditinstituten

2)

bei sonstigen Stellen

zusammen (Sp. 39 u. 40)

b)

Einlagen deutscher Kreditinstitute

C)

sonstige Gläubiger

b)

Summe

(Sp. 42 u. 43)

+

insgesamt (Sp. 41 u. 44)

bon der Summe b) + c) (Sp. 44) entfallen auf

1)

jederzeit

fällige Gelder

feste

und Gelder auf Kündigung

Akzepte und

2) Solawechsel

Gelder

im Umlauf

39

40

41

42

43

14

45

46

47

29 lândlihe Zentralkassen « « « 16 gewerbliche Zentra!kassen « « 41 Zentralfkfassen « « «

15 ländlihe Genossenschaften « „«- 36 Arbeitnehmer - Genossenschaften 161 gewerblihe Genossenschaften «

212 Genossenschaften « « «

83 909 8 983

7939 4 453

91 848 13 436

348 964 171 321

108 724 34 024

457 688 205 345

549 536 218 781

173 411 141 193

284 277 64 152

92 892

12 392

105 284

520 285

142 748

663 033

768 317

314 604 |

348 429

3121 341 7741

399 480 3 640

3520 821 11 381

2 118 2 192

20 068 108 949 331 468

20 070 109 067 333 660

23 590 109 888 345 041

10 479 96 352 138 198

9 591 12 715 195 462

11203 |

4519

15 722

2312

460 485

462 797

478 519

245 029 |

217 768

E

Bezeichnung

Spareinlagen

geseylicher | Kündi-

a)

mit

gungs- frist

b)

mit besonders ver- einbarter Kündt- gungs- frist

insgesamt

(Sp. 49 u. 60)

Hypotheken

Durch- Iaufende Kredite

Geschäfts- guthaben

Reserven im Sinne von § 11 KWG

Sonstige Rücklagen, Delkredere-

reserven

und Wert- berihti- gungs- posten

Sonstige Paffiva

Eigene Ziehungen im Umlauf

Aval-, |

Garantie- | Vver- pflihtungen

und 1 j |

49

50

ol

54

L)

96

7

98

59

_—

Außerdem

Giro- Bürgschafts- | verbindlich- feiten

aus

Iweller- begebenen W e ch se In

61

17 844

29 675

47 b19

77 968

18 599

22 151

23 036

793 591

43 986

71 935 |

37 891

25 ländlihe Zentralkassen « « « 16 gewerbliche Zentralkassen « « 41 Zentralkassen « « .

15 ländlihe Genossenschaften « 36 Arbeitnehmer-Genossenschaften 161 gewerblihe Genossenschaften . 118 064 112 778 212 Genossenschaften . . . } 174378 | 203971 Abgang: 1 ländliche Kreditgenossenschaft. Berlin, den 25. Juni 1936

20 627 58 518

1 652 15 455 17 107

| 12220 | 84 155 |

405 | 8585 | 15 342 | 19 332 |

470 44 456

4 603

3 393 7 996

252 182 1 045 773

48 733 280 001 717 577

1046 311

2 894 25 930

2317 O 752 11 673 19 742

1811 23 962

1 934 3 305 26 260 31 499

4 425 23 024

2479 4 486 27 152 34 117

14 676 92 644

2711 15 098 70 988 88 797

4 429 51 948

9 682 137 825 230 842 378 349

1 003 30 678

6 144 85 049

3 426 21 270

3 538 52 776

Büro des Aufsicht8amts für das Kreditwesen Speer

-