1936 / 147 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 27 Jun 1936 18:00:00 GMT) scan diff

RNeichs- und Staatsanzeiger Nr. 147 vom 27. Juni 1936. S. 2

Das zweite Geseg über-die Gewährleistung für den Dienst von Schuldverschreibungen der Konversionskasse für deutshe Auslands- [<ulden sieht eine Verlängerung der bisherigéèn Bestimmungen für die Zeit vom 1. Juli bis 31. Dezember 1936 vor, da eine Besserung der Devisenlage nicht eingetreten ist, die die Aus8gabe von verzinslihen Fundierungsschuldverschreibungen der Kon- versionskasse an Stelle des Bartransfers von Zinsen, Dividenden usw. notwendig gemacht hat.

Durch das Geseß zur Aenderung des Beförderungssteuergeseßes sollen Einnahmequellen für den Bau der Reichsautobahnen, ins- besondere für die Tilgung und Verzinsung der eingegangenen Verbindlichkeiten, ershlossen werden. Danach wird die Beförde- rungassteuer auf den gewerbsmäßigen Kraftfahrzeugverkehr, Und gwar den Güterfernverkehr und den Werkfernverkehr sowie auf andere gewerbsmäßige Beförderungsarten ausgedehnt, Hierzu gehören der Ortslinienverkehx mit Kraftomnibussen, die Per- sonenbeförderung durch die Deutsche Reichspost, der Gelegenheits- verkehr, der Linienverkehr und der Kraftdroshkenverkehr. Bei Teßterem tritt dur< diese Neuregelung eine Erhöhung der Be- steuerung im ganzen nicht ein.

Das Reichsumlegungs-Ermächtigungsgeseß bezwe>t die Zu- sammenlegung zersplitterten ländlihen Grundbesißes, um den Erfolg der Meliorationen, der durh diese Zersplitterung beein- trähhtigt wurde, voll zur Wirkung kommen zu lassen.

Kunst und Wissenschaft. Spielplan der Berliner Staat3theater

in der Zeit vom 28. Juni bis 6. Juli, Staatsoper.

Sonntag, den 28. Juni. Eugen Onegin. Musikal. Leitung: Heger. Beginn: 20 Uhr.

Handelstcil.

Zinsermäßigung für Hypotheken der freien Hand.

Jn der Sißung vom 26. Juni 1936 hat die Reichsregierung auf Vorschlag des Reichsministers dex Justiz Dr. Gürtner das Geseg über Hypothekenzinsen erlassen. Bereits auf Grund der Geseße vom 24, Januar und 27. Februar 1935 sind im Zuge der freiwillioen Zinsermäßigung die Zinsen in einem großen Bereich der lang, ristigen Bodenverschuldung auf einen der gegenwärtigen Wirtschaftslage entsprehenden angemessenen Saß gesenkt worden. Dagegen sind die Hypothekengläubiger der Pes Hand noh viel- fah bei Zinssäßen stehen geblieben, die niht mehr zeitgemäß er- scheinen. Dem joll dur< das nunmehr erlassene Geseß abgeholfen werden. Das Gefey will in erster Linie die: Gläubigex- dazu an- regen, freiwillig die Zinsen auf den Saß. zu ermäßigen, der nah der allgemeinen Wirtschaftslage Und den besonderen Umständen des einzelnen Falles angemessen ist. Die Reichsregierung richtet daher in der Einleitung zum Geseß an die Gläubiger, insbesondere an die Gläubiger der freien Hand, die den Zins 1hrer Hypotheken no<h niht ermäßigt haben, die Mahnung, dem Beispiel der anderen Gläubiger zu folgen. Können si< Gläubiger und Schuldner über den angemessenen Zinssaß nicht einigen, so soll der Richter versuchen, die Einigung unter den Parteien zu ver- mitteln. Nur dann, wenn auch mit Hilfe des Richters eine Ver- einbarung nicht zustande kommt, soll der Richter den angemessenen Zinssaß einerseits bestimmen. Wie der angemessene Zinssay zu bestimmen ist, wird des Näheren in Richtlinien geregelt, die noh erlassen werden. Danach wird grundsäßlih von einem Zinssaß von 5 % für erststellige, von 5!4 bis 6 % für zweitstellige Hypo- theken auszugehen sein. Die Regelung des Geseßes ist auf den langfristigen Realkredit beshränkt, Ausgenommen sind die Hypotheken der Kreditanstalten, die den Zins bereits auf Grund der Geseye vom Frühjahr 1935 ermäßigt haben. Für die Hypo- theken der sonstigen Anstaltsgläubiger, die unter staatliher Auf- siht stehen, und der öffentlihen Gebietskörpershaften ist eine Sonderregelung vorgesehen. Bei ihnen ist die Aufsichtsbehörde verpflichtet, für eine den Grundsäven des Gesebes entsprechende Zinssenkung dur<h allgemeine Maßnahmen zu sorgen. Ent- sprechend der bisherigen Zinsgesehgebung sind ferner Hypotheken ausgenomemn, die zur De>ung von im Ausland aufgeommenen Anleihen dienen. Au<h auf Aufwertungshypotheken soll das Geseß grundsäßli<h keine Anwendung finden. Nur für Aus- nahmefalle ist hier zur Vermeidung von Härten eine Sonder- regelung getroffen. Der weitaus größte Teil der vom Geseß er- faßten Hypotheken unterliegt den allgemeinen Bestimmungen über die Beschränkung der Hypothekenfälligkeit. Von einer weiteren Ausdehnung des Anwendungsbereihs der Moratorien hat die Reichsregierung abgesehen, weil sie es als selbstverständlih ansieht, daß ein seiner Verantwortung gegenüber der Bolks- gemeinschaft bewußter Gläubiger eine Hypothek niht deshalb kündigt, weil der Zins auf den angemessenen Betrag ermäßigt worden ist. Das Geseß gilt au< im Saarland, wo es besondere Bedeutung auf dem Gebiete des landwirtschaftlichen Realkredits hat, da die reihsre<tlihen Vorschriften über die Zinserleichterung für den landwirtschaftlihen Realkredit und über die landwirt- \chaftlihe Schuldenregelung im Saarland nicht eingeführt sind. Da für die Anwendung des Geseves im Saarland besondere Bor- shriften notwendig waren, haben die beteiligten Reichsminister zu diesem Zwe> eine Sonder-Durhführungsverordnung erlassen.

Ausgabe verzinslicher Schuldverschreibungen der Konversionskasse für deutsche Auslandsschulden.

Die Konversionskasse für deutshe Auslandsschulden begibt dur< die Zeichnungsabteilung der Reichsbank Berlin, wie im Anzeigenteil der gestrigen Ausgabe des Reihs- und. Staats- anzeigers bekanntgegeben, 3 % ige Reichsmark-Schuldverschreibun- gen, Serie B. Diese Schuldverschreibungen dienen zur Abgeltung von Erträgnissen, die ausländishen Gläubigern aus Reichsmark- Forderungen zustehen, in der Zeit vom 1. Fuli 1935 bis 30. Junt 1936 fällig waren und auf Grund des Geseges über Zahlungs- verbindlichkeiten gegenüber dem Ausland vom 9. Funi 1933 an die Konversionskasse gezahlt worden L Die Schuldverschrei- bungen und Teilgutscheine lauten auf den Fnhaber, tragen das Ausstellungsdatum vom 1. Juni 1936 und sind am 1. Fanuar 1946 dur Rückzahlung fällig. Den Schuldverschreibungen sind Pins! eine Nr. 1 bis Nr. 18 beigegeben, die am 1. Fanuar und . Juli jedes Jahres (erstmalig am 1. Juli 1937) fällig und bei dem Kontor der Reichshauptbank für Wertpapiere in Berlin zahl- bar sind, Zur Abgeltung der Zinsansprüche vom Tage der

.

Möntag, den 29, Juni. Donna Diana. Unter Leitung de3 Komponisten. Beginn: 20 Uhr, ; j Dienstag, den 30, Juni. Rigoletto. Musikal. Leitung: Swarowsky. Beginn: 20 Uhr. j Mittwoch, den 1, Juli. Die Zauberflöte. Musikal. Leitung- Siwarowsky. Beginn: 20 Uhr. : Donnerstag, den 2. Juli. E ugen-Onegin. Musikal, Leitung: Heger. Beginn: 20 Uhr. Freitag, den 3. Juli. Tosc a. Musikal. Leitung: Swarowsky. Veginn: 20 Uhr. : Sonnabend, den: 4. Juli. Madame Butterfly. Musikal. Leitung: Sivarowsky. iu 20 Uhr.

Sonntag, den 5. Juli. Cavalleria rusticana/Bajazzo. Musikal. Leitung: Swaxowsy. Beginn: 20 Uhr. Montag, den 6. Juli. Die Zauberflöte. Musikal, Leitung:

Swarowsky. Beginn: 20 Uhr. Staatsoper ab 7. Juli geschlossen.

Staatliches Schauspielhaus, Sonntag, den 28. Juni, Dex tolle Tag (Figaros HoWzeit).

F Beginn: 20 Ühr. Montag, den 29. Funi, Der tolle Tag (Figaros Hochzeit). Beginn: 20 Uhr. j Dienstag, den 30. Juni. Der tolle Tag (Figaros Hochzeit). Beginn: 20 Uhr. Staatstheater Kleines Haus,

Sazus he 28, Juni. Sonne für Renate.

0 L:

Montag, m 29, Juni. Der Ministerpräsident. Beginn: 20 Uhr.

Dienstag, den 30, Juni. Das Konzert. Beginn: 20 Uhr.

m —————

Beginn:

Die Staatlihen Schauspiele sind ab 1. Juli 1936 geschlossen. Wiedereröffnung zu den Olympishen Spielen am Montag, dens. August 1936, Vorverkauf ab 26. Jul i.

Fälligkeit der ursprünglihen Forderung bzw. bei verspäteter Zahlung vom Tage des Eingangs der Zahlung bei des Kon- versionskasse werden gleichzeitig mit den Schuldverschreibungen und/oder Teilgutsheinen Separatzinsscheine ausgegeben, die am Tage des Beginns des HZinsenlaufs der ausgegebenen Schuld- verschreibungen und/oder Teilgutsheine fällig werden und bei dem obengenannten Kontor zahlbar sind, Die Tilgung der Schuld- vershreibungen und Teilgutsheine erfolgt in der Weise, daß jährlih eine Summe in Höhe von 3 % des jeweils am 1. Sep- tember umlaufenden Nennbetrages zur Tilgung im Wege des Rückkaufs oder der Auslosung verwandt wird. Etwa erforderliche Auslosungen werden in der zweiten Hälfte November durh das genannte Kontor vorgenommen. Die Rückzahlung der Stücke erfolgt dann am 1. Januar des nächsten Jahres dur die genannte Stelle, gegebenenfalls erstmalig im November 1936 findet eine Auslosung statt: g 2

Weiter begibt die Konversionskasse für deutshe Ausland3- \hulden in Schweden 4% ige auf Schwedenkronen lautende Schuldverschreibungen, Serie I. Die Schuldverschreibungen lauten auf den Fnhaber, tragen das Ausstellungsdatum vom 2. März 1936 und sind am 1. Januar 1946 zur Rü>zahlung fällig. Die Zinsscheine sind am 1. Januar und 1. Fuli jeden Fahres fällig. Für Beträge unter 250 sr werden Teilgutscheine ausgegeben. Die Tilgung der Schuldverschreibungen und Teilgutscheine erfolgt in der Weise, daß jährlih eine Summe in Höhe von 3% des um- laufenden Nennbetrages zur Tilgung im Wege des Rückkaufs oder der Auslosung verwandt wivd.

Weiter hoher Zinnverbrauch.

Den Haag, 26. Juni. Der sihtbare Weltverbrau<h an Zinn hat sich na< dem Bericht des Fnternationalen Zinn- forshungsinstituts im Haag im Laufe des April mit 11895 Tonnen um 2000 Tonnen gegenüber dem Vormonat ermäßigt, lag jedoch um mehr als 300 Tonnen höher als der Verbrauch im April 1935. Die Zinnverarbeitung zu industriellen Zwecken hat den Vormonatsstand um 400 Tonnen übertroffen und damit die Höchstziffer seit November 1935 erreiht. Fn den mit dem April 1936 zu Ende gehenden 12 Monaten stellte sih der inter- nationale Zinnverbrau<h auf insgesamt 148 642 Tonnen und überschritt damit das Ergebnis der vorangegangenen 12 Monate um 25 023 Tonnen. Die Zinngewinnung stellte si<h von Mai 1935 bis April 1936 auf 147 099 Tonnen gegen 119 596 Tonnen in der gleichen Zeit 1934/35. Einen leihten Rü>kgang im Zinn- verbrauch von 10 131 auf 9431 Tonnen hat von den Ländern, die in der Berichterstatiung des Zinnforschungsinstituts berü>sichtigt werden, nur Deutschland aufzuweisen. Die sihtbaren Zinnvor- räte betrugen Ende Mai 1936 17 461 Tonnen und liegen damit um 1505 Tonnen höher als zu Ultimo April. Damit entsprechen die augenbli>lihen Vorräte ungefähr 11,8 % des laufenden Fahresverbrauhs. Zu Beginn des Jahres betrug dieser Anteil nur 9,7 %.

Zur Erhöhung der Zinnquote.

Paris, 26. Juni, Bei der Beratung des Fnternationalen Zinn-Kartells am Donnerstag in Paris wurde, wie wir bereits kurz meldeten, beshlossen, den Regierungen, die den Zinnkartell- vertrag unterzeichnet haben, für das dritte Vierteljahr eine Herauf- seßung der Erzeugungsmenge, die sih für das zweite Vierteljahr auf 85 % der Standard-Tonnage belief, auf 90 2 vorzuschlagen. Jm Mai betrugen die Zinnausfuhren aus Niederländish-Fndien 2/171 t, aus Maria 1018 t, aus Bolivien 1991 t, aus der Malaiishen Fnselgruppe 5065 t und aus Siam 812 t. Die nächste Sißung des Jnternationalen Zinnkartells ist auf den 4. September nah London einberufen worden. Die beschlossene Erhöhung der Erzeugungsmenge habe, wie berihtet wird, in inter- essierten Kreisen große Ueberrashung ausgelöst und sei troy der Gegnerschaft von Niederländish-Fndien und Bolivien angenom- men worden, Die Mehrheit im Zinnkartell sei der Ansicht, daß

Bolivien auf längere - Zeit nicht fähig sei, seine rü>ständige Er- |

Berliner Börse am 27. Zuni,

Aktien überwiegend fester, Renten till,

An der Wochenschlußbörse lag zwar wieder ein nur verhältnis- mäßig geringer Austragsbestand von feiten der Bankenkundschaft vor, da dieser aber vorwiegend die Kaufseite betraf und zudem Sonderbewegungen der Börse stimmungsmäßig einen Auftrieb aben, lagen die ersten Notierungen meist über den Vortagsschluß- ursen. Nach wie vor erstre>t sich das cFnteresse vorzugsweise auf Montanwerte, von denen Ver. Stahlwerke bereits in der evsten Viertelstunde 14 74 und Mannesntänn 4 % gewannen. Rhein- pa lagen etivas ruhiger als-an den Vortagen, do<h kam die in lussicht gestellte Dividendenerhöhung in einer weiteren Erhöhung des Kurses um 4 % zum Ausdru>. Am Markt der Elektrowerte wurden RWE. 154 % höher bewertet; man verweist dabei auf die sih angesichts des größeren Umlaufs von Dollar-Obligationen er- ebende möglihe Statusbesserung auf Grund des neuen Gesetzes über Fremdwährungs-Schuldverschreibungen. Von Kaliwerten waren Salzdetfurth um 4 % und Aschersleben um 2/4 % gebessert, doch sind diese Steigerungen wohl nux dur<h die Marktenge be- dingt. Am Gen aen Markt setzten - Farben, die erstmals aus- hließli<h Dividende gehandelt wurden, ca. % % höher mit 168 ein. Rütgers waren um 1 % gebessert. L Lebhafteres Juteresse zeigté sih wieder für Linoleumaktien, von denen Conti-Linoleum 1% % gewannen, Elektrowerte lagen uneinheitlih: Gesfürel 14, Cabuieveor + 1% %. Von Auto- werten sind BMW mit einer weiteren Steigerung um 14 % zu erwähnen. An den übrigen Märkten fielen no< Orenstein mit + 1%, Engelhardt mit + 174 % und Hapag sowie Nordd. Lloyd mit ca. + %% % auf, Die shon gestern lebhaft gefragten Otavi konnten bei einem Umsaß von ca. 3000 Stü>k erneut 14 RM gewinnen; gerüchtweise verlautet, daß demnächst mit einer Aus] shüttung zu rehnen jei.

Jm Verlauf wurde es an den Aktienmärkten re<t still; die Kursgestaltung litt unter teilweisen Glattstellungen dex Kulisse, so daß bei andererseits anhaltenden Sonderbewegungen in einigen Spezialpapieren die Tendenz uneinheitli<h war. RWE zogen erneut um 1% % an, Vex. Stahlwerke waren ebenfalls noch ca. !4 % fester. Rheag, die zum ersten Kurs 1 % höher ein- seßten, erhöhten diesen Geivinn auf 2/4 %. Andererseits d ten sih Schu>ert und Siemens um ca. je 4, Mansfeld um 4 %.

Renten lagen sehr ruhig. Die Umsch.-Amléihe erlitt einen erneuten Rü>gang um 65 Pfg. auf 88%. Die Reichsaltbesiß- anleihe wurde ebenfalls 24 % niedriger mit 11254 bewertet, Daa gegen konnten Wiederaufbauzushläge um !4 % anziehen.

Am Kassa-Rentenmarkt herrschte Ae Geschäfts- stille, so daß Kursveränderungen nur vereinzelt eintraten. Zwet Serien Holsteinishe landschaftlihe Goldpfandbriefe gaben um je % % nach, während Schlesishe landschaftlihe 4 % gewannen. Die Liquidatious-Pfandbriefe der Preußischen Landesrentenbank wurden !4 % höher bezahlt, Von Länderanleihen er máßigten. Hs Thüringer um 4 bis 4 %, wogegen 28er Lübecker 4 % höher ankamen. Die 1935er Bahnschäße waren um 4 % erholt, eben- falls fonnten die 1940 fälligen Reichspostshäße um 10 Pfg. an- ziehen. Schußgebiete waren im gleihen Ausmaß niedriger. Nach dem Beschluß des Berliner Ausschusses für Geschäfte -1n amtlich niht notierten Werten wird, nahdem das Geseß über Fremd- währungs-Schuldverschreibungen verkündet ist, am kommenden Montag die Notierung für auf Dollar lautende deutsche Auslands- bonds wieder aufgenommen. Soweit heute hon Taxen zu hören waren, lagen sie etwa 3—4 % untex den leßten Notierungen.

Blanko-Tagesgeld verteuerte sih auf 2% bis 274 %. Am Valutenmarkt errehnete si<h das Pfund mit 12,4614, der Dollar mit 2,4874, S lur L S e

1

Frühs<luß im Einzelhandel.

Eine Stellungnahme des Reichsarbeitss ministers.

Da in leßter Zeit wieder Bestrebungen zu beoba<hten waren, an einzelnen Orten erneut einen Frühshluß der Einzelhandels eshäfte an bestimmten Tagen der Woche einzuführen, hat der Keihsarbeitsminister in einem Schreiben an die Wirtschafts- gruppe Einzelhandel seine bereits im Jahre 1934 geäußerte Rechtsauffassung ba ltg uh: daß nach der gegenwärtigen Rechtslage der einzelne Geschäftsinhaber niht veranlaßt werden könne, sich örtlichen Vereinbarungen anzuschließen, daß es ‘ihm vielmehr freistehe, ob und wie lange ex einer solhen allgemeinen Ver- einbarung beitreten. wolle, Jn dem Bescheid wird darauf hin- gewiesen, daß im Hinbli> auf die bevorstehende Neuregelung der Geseßgebung über Sonntagsruhe und Ladenshluß derartige Vereinbarungen als unerwünscht zu bezeihnen sind, Der Reihs- arbeitsminister behält si<h au< vor, unter Umständen in diese Entwi>klung einzugreifen. S

Zahressizung des Ständigen Ausschusses des Internationalen Fnstituts flir Sparkafsenwesen.

Prag, 26. Juni. Am 25. und 26. Juni fand in Prag die Jahressizung des Ständigen Ausschusses des ZJuternationalen Jn stituts für Sparkassenwesen- mit dem Siß in Máiland statt, Es waren die Vertreter der Sparkassen nnd Sparverbände aller wis tigen Länder vertreten. Für den Deutschen Sparkassen und Giro- verband nahmen an der Tagung Präsident Dr. Heinßgße, Dr. Gugelmeier und Dr. Klein e'r teil." Dié Tagung war vor allem inneren Angelegenheiten des Justituts ‘gewidmet. Von den behandelten Gegenständen sind zu erwähnen: Festseßung des Verhältnisses der Lotterien zu den Spatkasseneinlagen, und zwar sahli< und statistish. Es handelt sith dabei um die Frage, ob die Veranstaltung von Lotterien der Entwi>lung des Sparkassen- wesens abträglih is odex niht. Die leßte Sparkassentagung in Paris hatte die Durchführung einer ‘internationalen Statistil über die Spareinlagenbewegung als Hilfsmittel für die Erfor- (Guna der Kapitalbildung angeregt. Dementsprechend wurde das

ölkerbundssekretariat um seine Mitwirkung ersucht. Die nun erfolgte Antwort des Völkerbundssekretariats weist auf die Schwierigkeiten hin, die darin bestehen, daß eine reine Statistik der Spareinlagen kein vollständiges Bild über die Entwi>lung der Kapitalbildung geben könne. Dies wäre nur 1n Wege einer vollständigen, aber sehr s{<hwierigen statistischen Erfassung der Sparkapitalveranlagung möglih. Einen weiteren Beratungs- gegenstand bildete die Frage der allgemeinen Sicherung der Wäh rungsfestigkeit. Alle Teilnehmer stimmten darin überein, daß dieser Frage als Grundlage einer ruhigen Bildung von Spax- kapital die größte Aufmerksamkeit zu widmen ist. Es wurde darauf hingewiesen, daß weder das Jnstitut selbst, no< sein Stän- diger Ausschuß zux Erledigung dieser Frage berufen seien. Die weiteren Schritte in dieser Angelegenheit wurden daher dem Lei- ter der Tagung anvertraut, der die nötigen Erhebungen einleîitew will. Schließlih wurde no<h ein interiacionaler Exfahrungsaus2 taus<h dur< Abhaltung Rene Vorträge und dur<h Besich- tigungsreisen auf dem Gebiete des Sparkassenwesens angeregt und allseitig begrüßt, : i

A

| zeugung aufzuholen- ,

Frankreich vom B ( \

ausl. Handelswesel 14, zu , rei gekaufte börsenfähige Won 21 158 (Zun. 717),

b

Die Verstaatlichung der Kriegsmittel-ZFndustrien

staatlihung der- Kriegsmittelinduitri daß die eini asmattelindustrien sählih die allgemeine Uebernahme der

den Staat darf i é ; _- Laas diese arjtellen würden. Die nationale Verteidigung dürfte

w

frontregierung wenigs S 1a Q , S für eine internatz, Ohens in Franfreih günstige Vorbedingun Tur eine internationale RüstungSskontrolle schaffen, wie fie gen

V

na< dem Sinne der Regierung dur

eines erzielt werden soll: die Beichaff rieaEni Selbittoitenprets. n soll: die Beschaffung von Kriegsmitteln zum

daß belgishen und holländischen verhandlungen zum Regierun mit der b L Ane paraphiert. aven die wirtshaftlihen Verhandlungen zu einer Vereinb astlihen V g L gOuart. Gegenwärtig sind ferner zwischen der österreihis<hen ind

er ungarishen Regierung in Wien V j - : Regelung des ! Verhandlungen über die

die

-

Telegraphenagentur gibt bekannt, daf ini i rapdenagentur gibt bekannt, daß eine vor einigen T Amerika eingetroffene Abordnung : S Gai Treuhänder der polnischen na< dem Anleiheabkommen lotyeinzahlun anf von Polen erfolgen und daß der Transfer des Anleihe-

T M e Citi cw Edi

Marktverkehr mit Vieh vom 14. bis 20. Zuni 1936, (Nach Angaben der 49 wihtigeren Vieb- und Sc{lachtbofverwaltungen.)

—————_—_—

Lebende Tiere

Rinder zusammen . . .. dav.:

Kälber SHbweine . - - . . . * .

Scha

Tiere

Reichs: unb Staatsanzeiger Nr. 147 ‘vom 27. Juni 1936. &. 3

Werbeumsägze weiter gestiegen.

Dab oui, des Werberats der Deutschen Wirtschaft pause in de G I nah der saisonmäßig bedingten Ruhe- wi>lung weiter zen Januar und Februar ihre Aufwärtsent- Boas e sortgeseßt. Wenn auch in jedem Jahr in den Werbeumläue und April eine jahreszeitliche Steigerung - der den ersten vie ‘Monat jo 1st darüber hinaus festzustellen, daß in umsäge R % PöRe O 1936 das Niveau der Werbe- ld ire Diese jüngste Entwiklung der Worbetän N E anhalte “aue D der Aufstieg der Werbeumsäge unvermindert Werbentittel beteiligt, DiO Seitungsangale pag gerat éxfaßien entwi>lung gleihmäßig 1 ata habe ihre Aufwärts-

D

»Der Wettbewerb.“

Am Donnerstag fand auf Ei h inladun äst P und Handelskammer zu Ver S Cal auen, der ihrer eine Abendveranstaltun tatt, auf welcher der Oeffent- it ein von Rechtsanwalt Dr. Hecht und Max Kümpfel

im A der J i 5 Öndustrie- und Handelskammer Berli j u : Seeausgegebenes Werk „Der Wettbewerb“ übergeben e E amt sür Wettbewerbsstreltigkiten' im Laufe ea ner Einigungs- ft ales u, E n im Laufe einer Tätigkeit zu Rettung 2 g es Wettbewerbsrechts, die von allgemeiner

sind, Stel (S7 +4 Handelskammer ellung genommen. A e und

reiten Oe

l-

j zusammenfassende handliche Darstellun t

D , e? d fehlt Dienel iden Gesetze, Drbt AD Ain ; Ae soll das Werk „Der Wettbewerb“ abhelfen. beiottbIserece en e des Berliner Einigungsamtes für Wett- Kütotnaue eiten betonte ebenfalls, daß bis jeßt eine praktische Lan N der Vorschriften und gutachtlihen und ent- Lede fb e<tspre<ung auf dem Gebiete des Wettbewerbs- e, und darum sei das Werk „Der Wettbewerb“, das

den stattlihen Van worden, Jen Umfang von 720 Seiten hat, herausgegeben

Bisher machte es die

Di

Ausweise ausländischer Iotenbantken.

Paris, 25. Mun L L RSUIE der Vank von ) 9. in ammern -

bnahme im Vergleich zur Vorwoche) in Millionen Bnten, E Age Aktiva. Wechsel und Schaßscheine 22 722 ur T1 on: disfontierte inl. Handelswehsel 7311, Schatz- esel öffentlicher Körpersct:aften 13 833, diskontierte

( in Frank- im Ausland gefkauste (Abn. 4),

gek 1 Wechsel örsenfähige Wechsel 1266, aaa ‘1264

in Frankreich. Zu den Gesevesvorshlägen über die Ver- ijt - no< hervorzuheben, in, ihrer Gejamtheit tat- - Rüstungsindustrie dur<

Paris, 27. Juni,

Punktte“der Vorschläge

Gesebesvorlage eine un f

f eb age ei geheure Verstärkung erfahren.

E un in der Regierung nahestehenden Kreisen Cet e Xammer dur< die Annahme dieses Geseßes der Volks-

ökerbund angestrebt werde S

Im übrigen muß allerdings darauf hingewiesen werden, daß

die Vorschläge vor allem

Ungarische Handelsvertragsverhandlungen. Tudapenl, 26. Juni. Von zuständiger Stelle wird mitgeteilt e von der ungarischen Regierung mit dec französischen,

disd Regierung geführten Handelsvertrags-

: Abschluß gelangt sind. Mit der französischen

eine ein Handelsabkommen abgeschlossen werden,

ollandishen Regierung wurde der Entwurf eines Han-

Auch mit der belgishen Regierung

é gegenseitigen Handelsverkehrs insbesondere über Abnahme des ungarishen Weizenübershusses, im Gange,

eme ——

Polnisches Transfermoratorium. New York, 26. Juni, Das New Yorker Büro der Polnischen

ng der polnishen Regierung dem Auslandsanleihen mitteilte, daß die mmen fälligen Zahlungen vorläufig dur en auf ein Sperrkonto des Treuhänders L der

n. ——

E Auftrieb auf dem

Viehmarkt

davon zum

Tiergattungen

11 297 1131 1 870

6 74 1 263 289

32 602 137 896 18 231

8 187

851

1 676

4 534

1 060

66 27740 i 110588 f

15 803 f

Oben Bullén „o o é E S Färsen (Kalbinnen) Fresser

E: Es 0... 0 A

fe

1) Darunter auf Seegren;s{la<thöfe: umgetehnet, in den Zablen mitenthalten.

Berlin, den 26. Juni 1936.

dienstes einstweilen suspendiert wird.

daß infolge Rücgangs des polni z 6 , mittel der Ban g polnishen Außenhandels die e>ungs-

\chäden bei den deu

Feuerversicherungsa Die deuts verzeihnen ‘ir

gegangen seien.

Internationale Nahrungsmittel-Zmporteur- und Großhandelstagung in Kopenhagen. Kopenhagen,- 26. Funi.

Vereinigung von Nahrungsmittel-Jmporteur- verbänden G N

in Kope1

haben. des Groß

vielen Fahren

Gebiete der ergänzen. : die Forde

Zum

48.00 M, große, fäferfrei 47,00 bis

| unmittelbar | (dem Stladt-| | S<hlachthof | hof zugeführt | Ausland 1)

3156 # 600 62 2 427 67

240 7 035 769

davon aus tem

2

1

53,00 bis 66,00 Æ, Epeiseerbsen, Konsum, gel

93,00 Æ, Seil. glas. gelbe Erbsen Ix, zolivexrbilli 5, is 67,00 Æ, do. 1IT, zollv. 56,80 bis 58,00 A E e go Dis zwe>e notiert, und zwar: Rangoon Se ar pra er MRE, glasiert *oltSreis, glasiert —,— bis —,— Æ, Gerstengra i

bis 41,00 Æ, Gerstengraupen, bs 39,00 X Gerte graupen, Kälberzähne 34,00

: 9

8

(Conféderation Internati le d Ini ( atlonale des Unions des Importateurs et Negociants de G e i taites IFIWAR goctanis de Gros en Denrees Alimen- ; hagen Zeno des Präsidenten Car angej<lojjenen Verbände begrüßte. Die hauvtsächliGs f zeigten die Maßnahmen tf ß hauptsählihsten Referate irt]hastlihen ODrganijationen--zux Bekämpfung der S keiten, denen Häitdel uns Géiverbe gegenwärtig begegnen, ergriffen - Es wurde insbesondere festgestellt, handels ihm das Recht 8 langen, die jeiner wirtshaftlihen wurden verschiedene C P von der IFIWA verfolgten Arbeiten _Normalisierung von Verpa>ungen für Troenfrüchte Den Verladern von Korinthen in Griechenland ‘wird nbe ie gee ien s in Kisten und Säen in egten Kilogramm-Pa>ungen verschif iti m, R E Arbeit des z f Dien vNternattonalen Handelskammer erwähnt und bei<losî tre JH zu en malt einzuseßen, däß i [0 Uin dd pel werden, das Problem der Währungen, der Kontingente und der jonstigen Handelshemmnisse beschleunigt ei s: ibéey Hierbei werden die bd P ielofone eR Sex wertvolle Mitarbeit leisten können. Präsidenten (Holland) gewählt. bestimmt.

I

Berlin, 2. Juni. Preisnotierungen i

mittel. (Einkausspreife des L T ete E andels für 100 Kilo frei Haus Berlin in Oriagî

Bohnen, weiße, mittel 32,50 bis 33,50 e nete R

verlesen 39,00 bis 43,00 A,

Linsen, mittel,

- í

7 1

143 Oden, 1896 Küße, 1 Färsen (Kalbinnen). 9 Halbe und viertel Tiere sind, in ganze

Zusammenstellung das, was in

aus verstreuten Fundstellen bisher ‘gesucht

bringt einen Ausschnitt M L Vena aus der SIEUSeRRNg der Wettbewerb

der Spruchtätigkeit der Ei in Wettbewerbssachen von

dieses Werk den Wettbewerbtreib j r E i enden ein ¿ R, geber sein. (Verlag Franz Vahlen, Be 4 4 eaten

Brand lichen

Das Buch bringt

werden mußte. der JIndustrie- und Handelskammer Berli nigungsamter sowie die 1930 bis 1936.

Mai 1935.

Brandschadenfälle,

» gegenüberstehen.

bei den deutschen

Wenn auch die Brandschadensumm niedrig liegt und nur wenig übe November mit rund 29 Mil

Jahre stetig gesunkenen Schaden

daß immer noch Fahrlössigkeit und Leichtfertigkei

adensummen,

Die Ankündigung besagt,

von Polen auf rund 70 Mill, Dollar zurüd>-

Dieser Tage trat die Fnternationale und Großhandels-

Siv Amsterdam, zu ihrer

Laa Jahresversammlung

Die Verhandlung stand unter der l Petersen, der die Vertreter der

die die einzelnen Regierun en und wierig-

die Funktionen Den Handelsspannen zu ver- t [ etatigung entsprehen. Ferner Anträge angenommen, welche die shon seit

auf dem

j rschif Mit Verteilungsausschusses der

baldigst Maßnahmen ergriffen

JHK angejshlossenen Handelskammern

z Veberfülle der Besti wette rechts dem Kaufmann Me den as es nes einheitlicher Qusame,, Fanveln zu sinden,

eq im

der täglihen Praxis Es

Rechtsprehung Ohne Zweifel wird

tschen öffentlich-re<t- nstalten im Maí 1936.

<en öffentlih-rehtlihen Feuerversi

i Monat Mes adet fe rversiherungsanstalten 2 554 N rei T eine (Sesamtschadensumme vo und 3556 693 RM im Monat entfallen au 644 578 RM sih auf 5596 1936 und 56

796 RM im Monat April 1936 - / " - .” Vo i s S f Gebäudeschäden 2 290 976 RM, auf Mobiliar bär Die Rg N enliisthe des Monats Mai verteilt Gc H 5 i 27 fm Ma qud A DAREN 4996 im Monat April e Brandschäden Feuerversicherungsanstalten ze wie in der Schadenhäufigkeit gegenüber dem Vormonat. immer nc< verhältnismäßig den Fleslistand des Vorjahres, der im onen NM erreiht war, hin s i 5 Wieder ftir éo beben zu Vit D so beweist das Wieder häufigkeit doch, die Brandkurve den Beginn der wärmeren

i 1 öffentlih-re<tli<en igen sowohl in der Schadensumme eine Zunahme um 15 bzw. 12 %

entscheidend Sap Dies gilt besonders für eren „Fahreszeit, die an [ih s mi

Mie be Ses nei E Gc iahrenanelien R A bieae W “inzelergebmsse beweisen, zeigt si ger i - gend landwirtschaftlichen Anstaltsg j 10: Hera s 10 vex. vous der Schadenhäusigkeit wie der S gilt es daher, die Landwirtschaft i |hreitender Fahreszeit erhöhten lle Uber Brandursachen und richtiges Verhalten aufzuklären,

E I I n E bin E E Ai ne ia eit Ei Wirtschaft des Auslandes.

ebieten- eine Zunahme sowohl t Ganz besonders mmer wieder auf die mit fort- Feuergefahren hinzuweisen und

bis 35,00 4, Haferfloden 39,00 1 sottene 43,00 5 s Af in

mehl, 38,60 bis 42,00 A, Kartoffelmehl Zuder, Melis 68,85 bis 69,85 tafel), Röstroggen, glasiert, în Röstgerste, glasiert,

Z=-

n,

t- | bis Extra Prime amerikaner aller Superior bis

304,00 bis Art 340,00 bis

entölt bi 220,00 M, Tee, bis 1400,00 M, 254,00 M, Sultaninen Kiup Carabucnu Korinthen <hoice Amalias 5400 b n | handgew., { Kisten 200,00 handgew,, - { Kisten 212,00 bis 222 Paungen 70,00 bis 71,00 4 bis S M,

—— M,

Ringäpfel n

bis 190,00 M,

e | in Tonnen 284,00 bis 286.00 M r | 286,00 - bis 288,00, Möolker-ibu - | 274,00 Æ, Meolkereibutter - | butter in Tonnen - | bis 266,00 M, t | Tilsiter Käse,

258,00 bis 260,00 Allgäuer Stangen il vollfett 172,00 bis 18400 Æ, eter Edamer e<hter Emmentaler (vo fett) . | Romatour 20 9% 112,00

4 / Roggenmehl, 25,50 Æ, Weizenmehl Type 790 31609 bis Type 405 36,60 bis 38,60 M,

Kafao,

bis. 2

gepa>t 276

bis 40,00 M,

Hafergrüte, ge-

Type 997 24,55 bis 33,60 M, Weizengrieß, Type 405

Weizen-

superior —,— bis —— M

# (Aufschlà SCäden 330

472,00 M,

is 57,00 210,090 M, 00 M,

M,

39,00 | e, gl in Sä>en 35,00 bis 27,00 , Malzkaffee glafiert, in Sä>ken 44,00 bis 47,00 M, Robkaffee, Brasil Super1or 35000 Æ, Rohfkaffee, ( Nöstkaffee, u 1s Extra Prime 396,00 bis 420,00 (, Röstkaffee, Hentralamerifaner aller Art 43400 bis 560,00 Æ, Kakao, stark Af Í j f leiht entólt <ines. 810,00 bis 880,00 M, T amerifan.

extra <oice Pflaumen 40/50 in Kisten

122,00 bis 124,000 M, Auslese + Kisten 48,00 bis 50,00 H,

Mandeln, Kuns Bea iEaN raten /Gmal in Tierces : / malz in Kübeln 200 0 is Berliner Rohschmalz 200,00 bis —_,— M, Sped, t M Markenbutter in Tonnen 29000 bis Viarkenbutter gepad>t 292,00 bis 296,00 M,

ge na< Sorten- bis 34,00 M,

Hentral- Brasil

172,00 bis ee, indis< 936,00 244 00 bis

Mandeln, süße, bittere, thonig in #+ kg- 200,00

E M, ger., 170,00 292,00 M,

feine Molkerxeibutter

feine Molfereibutter gepa>t

tter

M, Landbutt 209/09 92,00

in Tonnen 272,00 bis ,90 bis 278,00 M, Land-

er gepad>t 264,00 bis 100,00 M,

; bis —— M, ehter Gouda 40 9%

40 9/9 172,00 bis 184/00 M,

( 196,00 bîs 200,00 * M, bis 124,00 X. (Preise in Reichsmark.)

T

Nachweisung der Einnahme an Kapitalverkehrfteuer.

Allgâuer

Gegenstand der Besteuerung

Rechnungsjahr RM 1Npf.

935

Rechnungsjahr 1934 RM [Rvf.

L Gesells<aftsteuer: Aktienge/elf<aften 1: Kommandit- getellshaften auf Aktien .. 10 Gesellshaften mit beshränfter Haf-

e E e Bergrechtliße Gewerkschaften Andere Kapitalgesellshaften . , . Andere Erwerbsgesell\<aften und die übrigen juristischen Personen

IL Wertpaviersteuer: Verzinsliche inländishe Stuld- u. Rentenverschreibungen, Zwischen- scheine u. Schuldverschreibungen über zinsbare Darlebns- oder Nentenshulden

Verzinsliche ausländishe S{uld- und Rentenverisreibungen und Zwischenscheiue E S A R Für auéländishe Aktien u. andere Anteile sowie ‘für: auéländische Genußscheine u. Zwischenscheine

TILT Börsenumsat steuer: AnasfungbgetGäite über Aktien und andere Anteile sowi , zinslihe Werte . T Gy E

274 449!

1298 080! 01 559 988! 49

124797! 73

360 945)

801 263 23 366 010! 5: 117741|

30 4986)

| | j

| 16 822 688! 29

10313 723 03 401 295 99 33 565 71

718 301 21 561 768 11

572120 : 700 261

367 314' 35 14911 62

13 987 956! 13

Zusammen Berlin, den 26. Juni 1936.

Statistishes Reichsamt.

44 493 906/ 18

I GG het T DE E R Ó

der Vereinigung wurde Herr Ba? Als Tagungsort für 1937 wurde Amsterdam .

eben8mitteleinzel-

23,50 Æ, Langbhnen, weiße, hand- , Linsen, kleine, käferfrei 42,00 bis fäferfrei 48,00 bis 53,00 M, Linsen, Riesen, gelbe 49,00 bis M, Reis, nur für Speise- - Reis, unglasiert —,— bis —— bis —— H, Deutscher grob 38,00 bis 39,00 A, Gersten- bis 35,00 M, Gerstengrüße 34,00

Zufuhren

d) Zinsen zu a—e . „.

Ans<afungégesbäfte über

1171 1334 475

b)Verzinélibe auéländisbe

Nachweisung der Einnahme an Kapitalverkehrfteuer.

Mai 1936

RNM

Gegenstand

der Besteuerung é A

April 1935

bis Mai 1936 N [4

April 1934

i Mai 1935 M [4

I. Gesellshaftsteuer. a) Aktiengesellschaften und | & Kommanditgesellshaften As) Allien . , 217154 b)Gesellihaften mit be- schränkter Haftung . .. c) Bergrehtlihe Gerwerk- A d) Antere Kapitalgesell- E E a e) Andere Erwerbégesell- schaften und die übrigen juristishen Personen f) Zinsen zu a—e-. „.. IT. Wertpvapier steuer. a) Verzinélihe inländis&e Stuld- und Rentenver- s{reibungen, 2wischen- seine und Schuldver-| , {reibungen über zinébare | Darlebns- oder ‘Renten- |

s{ulden .. 51 92584 andere Anteile sowie füx

9513 o ausländiihe Genußheine und Zwijchensheine ._. 45 449

162/2:

734 011/49 350 7926

11 601/53 11 910/09

Schuld- und Rentenver- s{reibungen u. Zwischen- scheine

IIL Börsenumsagt- iteuer.

Aftien und andere Anteile lowie verzinsliche Werte | 1220 645/64

351 2717) 859 735/04

2 996 849/41

1 879/48

17 9841/93 15 4986

48 299/30

13 202 60

| 95 415/90

31365

Î j | Î Ï

157777756

1403 046 82

959 814/60) 40 00t 10

2 882 40

242 713/33

47 T9666 111745

2 628 438/38

Zusammen . . . 1 2783 868/21 Berlin, den 26, Juni 1936.

Statistisches Neichsam

2 339 096 26 7 348 089/69

Statistishes Reihsamt.

6 181 992/89