1936 / 159 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 11 Jul 1936 18:00:00 GMT) scan diff

Neichs- und Staatsanzeiger No. L0G vions L Le Bn L M / i , E C j E B e ï l a g e Schuldners vermieden werden. dr S S Das neue lettländische Gewerbegeses, l Deutschen NeichZanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

sShypotheken E nd v Cavfolts ; i E E D E Lia Jae Bin vorauszahlung gelten nicht nux für Aufwertungshypotheken, | Niga, 10. Zuli, rate S , E ge as ANEIREA L NGTiRG u 5 [V ‘lasser 3 Bewilli, f durch Versicherung jondern sinngemäß auch für alle übrigen Hypotheken. vom Ministerrat erlassene g as Bewilligy | L 159 Se Berlin, Sonnabend, den 11. Fuli 1936 . 8 E T T T

ersiherungen“, Direktor Hil - verfahren aus und bietet eine Handhabe zur dauernden Îtäatli, e ————— R T E

Der Leiter der Reichsgruppe „Versicher1 zhypotheken Riht- s L ; 2 gard, hat für die Behandlung der Aufwertungshypothe : Neberwachung der gesamten Fndustrie und des Handwerks A

linien aufgestellt, die allen Mitgliedern der Wirtschaftsgruppen Beiratsfizung der Fndustrie- und Handelskammer Durchführungsbestimmungen werden vom Finanzministey

Oeffentlich-rehtliche Versicherung“ zur

„Privatversicherung“ und, „Sen u Berlin. bekauntgegeben. Damit sind vom 1. August an nit nur 9, - Boeach:ung empfohlen worden sind: fündbar werdenden Auswer- Si üner u E der Judustrie- und Handelskammer, | gründungen, sondern au< te<hnishe Erweiterungen da Î Frachrichten liber den Saatenstand ím Deutschen Neich Anfang Julí 1936.

Danach soll u. a. bei fällig oder S E | s A : tungébypothekén hinsichtlih der Verlängerung deu, SGmen e referierte Syndikus Dr. Splettstoeßer, Leiter der Auftrags- | stellungen anmeldepflichtig, wobei es dem Handels- und Jubi gehendes Entgegenkommen E A ten E Néuord- | stelle Berlin, über die Tätigkeit der Mae N departement freisteht, in die Betriebe einzugreifen, wenn A Zusammengestellt im Statistishen Reichsamt. Hypothek angängig E Festshreibung auf eine | Neuordnung L O be Ie. dA E S: dev staatlihe FJnteresse erfordert. Verantwortliche Betrieb,

6 Cchuldver LiIceS / E y “C A tat S Z 5 be : : e: d E E A werden. Wo dies nit mögli over n E öffentlichen Aufträgen im Werte von 23% Mill. | können, abgesehen von jedesmal amtlich zu bewilligenden V i Anfang Zuli war der Stand der Saaten: ¿we>mäßig ers<éint, oder wo der E E “die Gupothet, Reichsmark mitgewirkt habe; in den ersten se<s Mouglan zes nahmefällen, nur lettländishe Staatsangehörige sein, dl l Nr. 1 sehr gut, Nr. 2 gut, Nr. 3 mittel (dur<s<nittli<), Nr. 4 gering, Nr. 5 sehr gering langfristigen J aa O aen Verden, Ferner | laufenden Jahres habe sich dieser Has e i Ars Ver: Landessprache beherrschen. Länder j / Spel :

Ae E Mena s, N dort ausgesprochen werden, wo das Grund- | erhöht. Auch die Einschaltung der Auftrags dwerk bzw. an die Win- | Som- | Win- | Som- è | Win- |Som- e Wiesen| 2e, joll die Kündigung nur dort S < bei wohlwollender Be- | gebung von öffentlihen Aufträgen an das Handwerk bzw. i und t (au< mit Erbsen Spât- | Früh- Futter- Klee e stü> oder die Person des Schuldners au ( er- | mer- | ter- | mer- | Bei- | ter- | mer- Ater- Zu>er-| iben | Kohl- |Mohr- Stg | dus mit B wässe- | Vieh- a (au< mi es es P rungé- weiden

Tia T I I

E Si N At oto 8 | Landesliefer f ten des Handwerks sei im Steigen. urteilung ni<t mehr das Mindestmaß an A an Dee a Sten aide dio sih im Laufe Landesteile mis<ung ; Hafer | aller bobnen Wi>en| kar- | kar- Tbe ben rbe Boi nah den Grund}]äßen n E Ebenso soll die Rü>k- | der leßten Jahre bei der Vergebung öffentlicher Aufträge durh- Berlin, 10. Juli. Wöchentliche Notierungen ; R Mel i Get Art toffeln | toffeln ias ven ruben ia wässe- E Ian t werden, als die gleihen Voraus- | gesegt hätten, seien mit dem 1. April 1936 in der Berdingungs- Nahrungsmittel. Pfeffer, 1<warz, Lampong, ausgew, 1zj Sogen G Weizen) erite Gräsern) rung forderung nur insoweit Erscheint danah die Weiterbelassung der | ordnung für Leistungen niedergelegt worden. Diese Verdingungs- | hig "190,00 4, Pfeffer, weiß, Muntok, ausgew. 210 z E | soßungen vorliegen. F IHA Bedingungen vertretbar, so emp- | ordnung sei kein Geseß, sondern trage den Charakter einer Dienst- 930,00 4, Zimt (Kassia), ganz, ausgew. 430,00 bis 4500 Hypothek nuv N E N Loy Kündigung bekanntzugeben, unter | anweisung. Sie bedeute jedoch einen wesentlichen Fortschritt gegen- | Steinsalz ‘in Sä>en 20,30 bis 20,80 4, Steinsalz in Pay A s es fichlt es sich, zuglei m R aillnebnuta der Hypothek angeboten | über der bisherigen Regelung. Gleichzeitig mit dem Fnkrafttreten 92,00 bis 24,20 M, Siedesalz in Sä>en 22,40 bis B 11 -Vez. Königsberg E wen A t wixd es nit als zwe>mäßig bezeichnet, | dex Verdingungsordnung für Leistungen sei das Ausftragsstellen- | Siedesalz in Pa>ungen 24,00 is 25,20 6, Zuersirup, h e G U E ets werden fan SUYege dèr Gubothet unier veränderten Bedin- | wesen einer Neuorganisation unterzogen worden. Als besonders | Eimern 89,00 bis 90,00 4, Speisesirup, dunkel, in Eimern j) "Allenstein « « « zunächst e E und erst daun, wenn über diese Bedingungèn | notwendig habe si< die Schaffung einer einheitlichen. Organisa- | pig 70,00 6, Marmelade, Vierfrucht, in Eimern von jz Westpreußen

wiesen |

N

A Or Or Us i r Uo Lo

,

,8 „7 „7

Co Do O N C5 ©9000

_

E

D bo Do O DO O

O is Uo IPa ip I IPa jf

DO O DO

L R s N N do D N N N A WOWOAnLOLNAROROoS

Uo U Do b bs C D En D bo Do DO Do DI Co f on ia D

O N Q C -E Do Do DO DO DO bo O DO DO bo Uo a D n D

-

- - - -

,

2 2 2 2 3,0 2,8 2,8 2,8 2 2

-

=—I D Uo Er Lo bo U Er Ha Cr a D i Lo D n O Us Ia D P

a or Er bo Co D H

|

bo bo Do bo DO DO C 00 00 00 00 I .

00 D D D 0b or er D I

bo Do O Do DO DO O

gungen vorzuschlagen und erst dann, we Ibs E3 E E Tate sgleihsstelle erwiesen z / ¿A y A T ¡je Kündigung auszusprehen. Es | tionsform der Gliederungen der Reichsausgleichsstelle | 78,00 bis 84,00 4, Pflaumenmus aus getr. Pfl. in Eimer, Stadt Berl)

keine Einigung ergtale Ad e r n Varbandlungen über | die S Außenstellen des Reichswirtschaftsministeriums in Zukunft 124 und 15 kg 78,00 bis 82,00 M, do. „aus getr. und l seg. -Bez- Potsdam « Es E E Bedingung gestellt wird, zunächst einmal einheitlih die Bezeichnung „Bezirksausgleichsstellen“ führen. Die | 82,00 bis 86,00 46, Pflaumenkonfiture in Eimern von 1, E Frankfurt eine E zurü>zuzahlen. Für die Ver- Bezirksausgleichsstelle lehne si<h an die Wirtschaftskammer ihres | 99,00 bis 100,00 46, Erdbeerkonfiture in Eimern von 13 Stettin . « « ae De Gut bestehender Hypotheken kann eine einmalige Bezirks an, wodurch eine weitgehende Einschaltung auch des Hand- 110,00 bis 126,00 4, Corned Beef 12/6 lbs. per Kiste —_ Köslin « « » A Gebühr, B oN n der Vorkriegszeit im Realkreditgeschäft üblich werks und der Organisation der gewerblichen Wirtschaft E —— M, Dt. Büchsenfleisch 10/6 45,00 bis 50,00 4, Marg Grengm. Posen-We war, vereinbart werden. Diese kann bei Festschreibung aus liht werde. Die bereits im ganzen deutschen es be. dur * | Spißenmarken, gepa>t 194,00 bis 198,00 6, do. lose 19400 Breslau e mindestens 10 Jahre bei Hypotheken bis 25 000 RM bis zu 1A geführte Neuorganisation der Bezirk8ausgleichsstellen stehe für den | _— 4, Margarine, Spezialmarken, gepa>t 172,00 bis 1760 Liegniv Us betragen, bei Hypotheken bis 50 000 RM bis zu 14 % und e Wirtschaftsbezirk Berlin noh aus. Es sei zu hoffen, daß au für | do. lose 172,00 bis —,— 4, Margarine, Konsum, gep, 11200 e Hypotheken über 50000 RM bis zu 1%. FUr geringere de das Wirtschaftsgebiet E S einheitlihe Be- —,— A, Speiseöl, ausgewogen 140,00 bis 157,00 1. (Pri E g T0jährige Festschreibungsfristen sollen entsprechend E b ¡ébriae zirksausgleichsstelle in Anlehnung an die Wirtschaftskammer | Reichsmark.) i N bühren gelten nit der Maßgabe, daß fux erlere S D Ee Brandenburg geschaffen werden. Í 5 ¿ Schleawi é Festshreibungsfristen Gebühren niht erhoben werden |0 Q Höher Jm Anschluß hèeran berihtete Syndikus Lorenz über die j Es E: E Cnooe als die angeführten Gebühren sollen niht vereinbart werden, N Arbeiten des Olympiaausschusses der Berliner Wirtschaft, dessen N E nicht bei länaeren als 10jährigen Festshreibungsfristen. Jn allen Federführung bekanntlih bei der Fndustrie- und Handelskammer Uno

j Fällen | i Verlängerungsvereinbarunge ls eet h A A üb ¿ eeianeien Fällen soll bei Verlängerungsvereinbarungen der Hh u Berlin liegt. Der Referent warnte eindringlich davor, ü er- z t : inet A EbUGotat der Vorzug gegeben werden. Die Zahlung der Fest- bente Soffulinast in das wirtschaftlihe Ergebnis der Olympi- Berliner Börse am 11. Zuli, L [chreibun hen Spiele zu seßen. Da es keinerlei Anhaltspunkte gebe ab- Osna s

3 J 00 Ur i I D er Er

,

Aa Go co Do bo bo bo DO O DO DO

_

bo bo bo bo, DO bo Do Do Do Do bo DO Co DO DO DO DO DO

- -

-

,

7 ,9

*_-S <@ 0.0 N Q: S0 -

D or

n D r D r a I 00 D n n r r I D I

ete ooo b bo bo Do O bo O Do Do DO DO Do MO Do Do DO

E S Qa: S. ® - Q: A

DO M

2,6 27 „0 2,5 2,6

p

en D I bo bo Lo H Co En D

O bo bo bo Lo DI D or

- “-

- -

N N E S Uo Co

- - - -

O or o Do bo O bo LO Do DO 0 O 00 00 00 o 1 vo V0 DO

- - -

-

-

NNNNNNNNNNNNNNMNID

Do Do DO DO L O bo bo DO Do DO D

- - - - - - -

,

7 ,5 8

- - I - -

D N N I I I I I N I I N bo bo O D DO V D I N I I I O DO DO O O O DO O O DO

Do Do Uo U H Uo Cn

00 m 00 © o O v O I O b

bo bo DO Do bo Do Do bo bo DO DO DO DO DO DO DO D Do bo Do Do DO DO O CO CO DO DO

- - - -

,

3 2 2 2 2,9 2 2 2 9

.. -

» orn D D U n n naa R D D

O Do bo Do bo bo DO DO D O DO Do bo bo bo Do DO Do

O N D Io No bo be

o No

. . Uo Do Ha T Uo Uo o or S1 D D ia Er or D Er D moo O D s 5

-l 1 D l 00 D 0 U L D O

O bo Do bo Do Do bo Do DO Do O O DO DO DO

V N Co D DO IO O Do Do DO bo DO DO

Or Lo I Do I a bo a Go Lo n Uo

Do Do IO O Do

-

C Do Co

DO Co C CO O O O O h pi D b D bi D

,5 8

- » - -

,

„9 2,9 2,7 „0

7

O N I bob b O Do

H S. ©

O

- - - P - _

t I f D D D or u D e L D D

. Do O DO Do bo DO D5 i O O Uo v0 00 I D

=I J 00 n 0 en Cr

D D U br Lo Do U fa Co bo Ur Co En Ma Co bo D Ha bo Co H Co

bo Do Do O DO Do M I N N N D ho bo bo N

ichreibungzgebühr soll niht vor Abschluß der Verhandlungen ver- i | | langt werden a eiwa N S EAN O oller Be gesehen von den Anmeldungen der Gäste in den Hotels s L Weitere Befestigungen am Montanmarkt. Ruhige Rentennii af möglich gehalten werden. Den eigentlten T nt werden. | dieser Richtung eine größere Zurückhaltung hinsichtlih der as lebhafte Geschäft, das fast sämtliche Werte des An Minde A A E E nee S M Schäßungen am Playe. Es komme zudem im wesentlichen darauf ais in a ctien Woche n verzeichnen hatten, erhizl E i ri E O E lSaf Zahlung der Zinsen an, alle nur denkbaren Bedürfnisse der Olympiagäste so preis- au<h im heutigen Verkehr. JFnsbesondere waren es wied Kassel anstelle einer biéher E V willi en, damit das Zusammen- | würdig wie möglih zu befriedigen, um auf diese nog dazu M Aktien der Ver. Stahlwerke, die bei einem Anfangsumst Wiesbaden in eine Vorauszahlung derselben zu R oder au<h nux Ex- | zutragen, namentli die Ausländer von der Leistungsfähigkeit der 300 000 RM einen weiteren kräftigen Anstieg um 1% N Interesse des | deutschen Wirtschaft zu überzeugen. zielten. Au<h Mannesmann und Laurahütte seßten je { Düsseldorf : Hoesch und Klö>ner je 4 % höher ein. Aber auch an den üb n Märkten herrschte ein freundlicher Grundton, da von der Bun See O E E E E N N T E S E E fundshaft weitere Kaufaufträge eingetroffen waren, die d be dings niht mehx den Umfang des Vortages annahmen, ÿ Sigmaringen hältnismäßig ruhig verkehrten Braunkohlenaktien, Deutsche (f F famen 2 % Yöher an. Bei den Kaliwerten waren neben L, TBirtschaft Des Tuslan eS. egeln (+ 12) keine nennenswerten Veränderungen, festusl hon Oberbayern - Am chemischen Markt A N 16 % höher mit 107 E Vléderbahert ; ändi i fi i Rütgers waren weiter um 7s erhöht. E ) Pherpfáls s s s : s. barungen pro forma zu kündigen. Die französische Regierung hat st lagen am Elektromarkt nah dem gestrigen Ki» L i Neue Bestimmungen für die Gewährung gleichzeitig bestimmt exklärt, daß es sih bei dieser Maßnahme cha lage von denen Lit. A—C nah anfänglicher Plu-» Ll. « » von Oelkonzessionen im britischen Kolonialreich um keinen us remen Akt handele, sondern um einen Ent- It um 10 RM cazvaen - Dastgtt tabeit La M A an Ausländer. {luß, der deshalb notwendig geworden sei, weil die kürzlich von und Siemens um 1% na<h. Von Versorgungswerten v1 " raEA é London, 10. Juli. Wie das Kolonialamt bekanutgibt, ist das | Frankreich in bezug auf die Löhne und die Arbeitszeit getroffenen Dess. Gas in Nahwirkung der vorgenommenen Bilanzbereiri “lean . S e S REL : “vo Oelkonzessionen an Ausländer und | Maßnahmen eine entsprechende Auswirkung auf die Preisverhält- erneut 14 % RWE. 14 9 böber bewsntet, Während (0M ._ Ehwaben « « Verbot der E fie das britishe Kolonialreih aufge- | nisse des französishen Marktes haben könnten. Die französische 1% und Lieferungen um % % zurü>gingen. Von. Anl M C esell Tot an ‘Ausländer werden in Zukunft | Regierung sei si<h na< wie vor der Wichtigkeit der shweizerish- S les albe anat baites gefvagt und ( | U: O ore E Es solcher Länder gegeben werden, | französishen Handelsbeziehungen bewußt und hoffe deshalb, daß Auf den übrigen Marktgebieten fielen Papier- und Zelte sh i; n E nUL sder Staatbangchoti und Gesellschaften die gleihen | vor Ablauf der Kündigungsfrist am 30. September 1936 eine i fester Salina uf ivoltei bie schon in der Vorwoche fi y Aeibzta ina steben. Die Mehrheit der Angestellten derartiger Ge- Verständigung erzielt werden könne. Anstieg maßgebenden Gründe wirksam blieben, Feldmült G Av n muß die britishe Staatsangehörigkeit haben. Von : wannen 14, Aschaffenburger M %. Von Dau A ssen Menge ab müssen von der A A A Berger 14 G Ga R Hamburg-Süd auf d ta 2d 4 y / af 1471 0 o tio ° ner y0Y N; Be 2 + 5 . e eza : J i : 16 2 E Ev ver B Ds u Ol, dos fir-die briisde Flotte DurchführungsSverordnungen zum ts{zechos des A a Biele 6 iddlieres Junteresse für n P o laah E WerTES R E DRE E E E flowakischen Staatsverteidigungsgesetz. Se L A A Ae E aa A | Juli i erschienen in der Geseßessamm- | gewannen gegen den erien KUrs 1% /7, ZUag A 0. 7 E Donaukreis , , | N D E der tiheoslowa: E die Kurse fast unverändert, Farben notierten 1675 [ 19 t ï ofischen | kishen Regierung zum Staatsverteidigungsgeseg. Die wichtigste A : Marv Gy ver zu 6 M. deo Beratung oa Ag ares im französisch betrifft die Dur@)führungsbestimmungen des Staatsverteidigungs- beh E O H Ahes R 4 d Zil undeét.-Bez, Constanz 5 : N N E Z a geseßes dur Festseßung der kriegswichtigen Betriebe. Al3 „friegs- R ca Verkehr | / » S Ö Dchafteninifter Donne BeCMs aat L Somtalgeset ‘der | wichtig“ werden nahezu sämtliche Fudustriebetriebe bezeichnet. Am Markt der zu Einheitskursen gehandelten Aktien ern , Mannheim Landwirtschaftsminister Monnet beauftragt, die Sözialgeseße der Kriegswichtige Betriebe sind au< Gas-, Wasser- und Elektrizitäts- L giandelien en i 4

- » - - - - - - - -

Do O Do Do Do Do DO Uo D 1 o Er hs bo br Er

Do D Do bobo bo L

bo bo O bO bO Do

o R o 000

00 00 D I c 00 n O on D a N N N I N N N

.

Iro AD o Do O O CO Do P

- . - - - - - -

,

3 2 2,8 2 2 2

Do b5 Do bo bo bo bo bo bO bo

- - -

As Uo Lo D D En er

D 00 I O I O 00 I Do Do bo O Do Lo O I N

O Do Lo Co 5 Uo Co Co I

L LETTTETTTTITEFTTI

,8 ,9 „D

Go Co Uo C H 00 n =I 00 00 O D

Do Do Do DO DO D bo bo Do bo C bo I C O00

Do O I DO O O, Co e M Me oM>>)

NDNN N, Go Tr o

bo O O O

do DO O DO Do PO DO D Do O DO Do O 1 fa C0 C0

Do DO bo Do DO

Do V Or 1 3 00 00 0 D 00

NNNNNNNNNINNNI

Do DO Do Do Do

Do M O P P a M

D Cn U I

,

2,6

2,7 0

2

bo Co Do D DO 00 b 00 0 D =I O O

fallen der Zinszahlungen für zwei Zinspet den A im Aufbringen der Zinslast im

D Do bo

do Do Gr a co 00 D O

on 00 D D D a b Qu Do

- -

D I IO N N N Io Io N N Do Do D D O DO O O DO

o Do bo bo

A Co Lo H

o Do Do Do bo bo O h J 0 0009 0

,

bo Do Do DO O DO Do No Do S Do Do DO DO DO CO O O

_-

Do Do Do

bo bo Do bo

-

b fa 00 U D a D D

do Do P ot >

r D 00 00 O 00 R O0 D 00 bo r Co U H Go Uo Ha Lo En D

A Co f Lo Co n Do DO G S DO O O IORhROOIWO Do Do Do O O O

S O N O O O

bo bo Do Do DO

bo DO Do O DO 0D 00

“-

D POIO

Do Do Do

bo Do Do

bo Do G5 h J

3 ,5 2,6

Ma T S 5 Ss 00 Ea 0 s a . S S E e 2 A 00 e o S Q-S. O M S.. O S Q: Q: (O0 S 000.0. 0 H @

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . -

S: M O D i S0

Do Do S

-

,

D 7

D D) D N

Ì Do O D D D or h br L J D a r r or a R D D DiR

Do bo Uo Cr I ia pa

b Do bo Er s bo o bo Do Do Io DO N o

bo Do Pr o

Do Do Do Do boo Co DO E NO O

I TATAO

Uo Ha l D I if D bo bo DD

- - - - - - “- - -

V N N h

- - P - - -

bo Do DO Do DD V No bo N DO d

-

bo bo bo Do DO

- -

M Pr 3 i Pa

,

bo Do Do DO DO D

Do bo bo DO O D5

11 00 wo o

N N Nt 00 O

-

Go D 00 4 1 I

2 2,7 2,8 2 9

P

-

-

i o Do O bo O

Ha t H fa Cor O m Do Do s bi bi

-

Do bo Do Do

Do O O DO

DO Lo DO O DO R bo

D DO DO DO PO DO N ODOUR D Go C do

o bo Do Do DO

r do o D A Co a

Do Do Do O bo DO D

N N N I NN N

-

- -

D o D or

,

-

D Do O bo b Do DO Go Tr Ha Uo H En bo bo Lo

s

Î

O DO Do D N Do ooo L

do bo bo DO Do D D h Do Do O DO [E

S R I Do d Co n

9.0 0700560 G p00 0.0 0> 0 0-000 "00.0.0 S 0/100 D 0 >

D M O N O IO S E

- -

D N I D D Do Do O m o O boo b

2,7

6 27 2,7 2,7 2

Do Do Do Do b

Do Do

[M

Do bo bo bo Ar X Lw O

Do Do DO bo 00 o

Do Do

Do

bo

Do Do

f

bo bo DO Do Do

Do O Do bo Aa R

_-

-

R or D DO or

P

. o O a o bo

C Ot fs i

-

6.007040" Q . #

-

D N

L)

7 2,8 2,7 2,7 ,8

2 2,5 2,4 2,5 2,6

2,

Do if i o Cr Do D bo O O D O o Do

bo bo O

o Do DO DO

Do bo

Wo

Do DS

ans

Do D O I DODS R % D

D b bo DO

Do bo Do bo

Do Do DO DO D H

E bo bo DO Do

bo [ENCACALAO b Co Uo b Go

- -

- - - -

-

Dw Lu bo bo D N hob

® . e. - . - -

. . . . 6 .

Do DO DO D bo bo bo bo

© au D D

do

a M Co Has Ha Hp O r

&

Do N Do O

v - - - - - - - - - - - - -

N D NINION H fa R > Q

o Do

D N b

en f bo D D N bo Lo a or Co Co 000 do © bo h D bo [S]

bo DO'MO f 69 Cr

D N N

Do D O S o Tr Tr F C Fs d

o Do Io Do

Or Uo Do > a bo bo bo Do

S >% do bo bo b5

Do Do Do DO Do bo O i D O bo PO Do

p 0 D Do i

Do do N e

e -

-

e

e. Co i pi i O

Go Uo En b S

D dO O DO DO

Do bo Mo EO Do D f

-

O Do bo bo I 00 fa n D

D O

-

N O bo D O =4 u n bo

- -

. . . . o O

Do Do

do

D U R R R D do

-

d M Do DO D

Co Or H Cn H D bo or bo o R 00 O or r V0 N N o O No Do

-

6 D 5

DODO

i f o n

-

- -

2 2, 2,5 2,6 2,5

- -

S O S do

- -

Do DO DO do bo M5 doPO

Do Do DO fn 0 H

-

- -

Do Do Do Do O Uo i Do

bo Do Do Do

Do RH Dr do r R D

-

Do Do Do DD

-

Do Do Do DO bi D C G5 i bo N O O

-

bo Do Do Do

-

N n

bo DO O bo DO Go bo T0 bo bo

. . . . 6 Do Lo Lo Do Do N Do DO O D D do I or Do bo bo bo o 00 D I DO O G 00 D bo en v0 D O O DO bo © do Lo C0 Co 5 O p D b Co Uo Do b

-

Do O Do

Do Do [S1 4 r O do Do

L d Do S S 6s Do Do D

- -

Regierung und insbesondere die Einführung von Einheitsrahmen- werke sowie alle Verkehrsunternehmungen, gesundheitliche An- ) eut U 0 i verträgen au auf die Landarbeiter anzuwenden. Die Vörberei- fallen O Cini, ferner La die für den | bank um 1%. _Fester E ct i U C tung dieses Geseßentwurfes soll in Zusammenarbeit mit den Land- gemeinsamen Ankauf und Verkauf von Rohstoffen geschaffen wur- stigen Halbjahresbericht R E l H es erz N k wirtschaftskammern erfolgen. Des weiteren wurde der Landwirt- den. Durch die Verordnung werden auf alle betroffenen Jndu- DD-Bank mit + 4 und A ner Ban A e 4 E M t schaftsminister mit der Ausarbeitung einer Geseßesvorlage be- | strien folgende Bestimmungen des Staatsverteidigungsgesezes | papieren zogen Ver. Glanz] O Dagegen gaben U Oberbetiier, 9 traut, die den landwirtschaftlihen Erzeugern infolge der Wirt- | ausgedehnt: Ausländer dürfen ohne vorherige Zustimmung der | und Deutsche Spie elglas um je 54 % an. Dagegen ( MeGessen : schaftsfrise zur Rüzahlung ihrer Schulden einen größeren Spiel- Militärverwaltung nicht beschäftigt werden. Die Zustimmung | Kindl gegen leßte Notiz um O br still. Die avi einhessen raum lassen soll. Ferner wurde die Schaffung éiner Versiche- kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen verweigert werden. _Am Rentenmarkt S M N i fas spáte Reit n rungskasse gegen landwirtschaftlihe Schäden beraten, Ferner dürfen in allen für die Staatsverteidigung wichtigen | eröffnete zu unverändert 112,70, mi e und (i i S Ünternehmungen „staatli< unzuverlässige Personen“ nicht be- bucforderungen aa JE Sdirtébón ‘vurden: Die Ul enburg schäftigt werden. Wer alis unzuverlässig“ ist, bestimmt die | schläge um 4 % niedriger ange]

Winbigüng bor sciwergeriiGuranzomhen olitishe Behörde. Auch Besi der Verwaltungsorgane einer | Anleihe blieb unverändert. ] : O L s e Behorde. u< Besißer oder Verwaltungsorg ein ; via U M HandelSüdereinkunft. Lieg tae Unternehmung dürfen nicht staatlich auv era ge Auch am Bag nare A N gte. Med E

Bern, 10. Juli. Die französische Regierung hat dem Bundes- | Personen sein. Wenn einem Unternehmer angezeigt wird, S As bolt i Hyp.-Pfandbriefn » Lübe> s rat mitgeteilt, daß sie si< gezwungen sehe, die shweizerish- | einer oder mehrere seiner L „politisch unzuverlässig Pfan "riefe E Ra in einzelnen Serien um 4# e Birtenfük französishe Handelsübereinkunst vom 29. M 1934 mit ihren | sind, ohne daß er sie sofort entläßt, kann die Zwangsverwaltung S e einbtidcte Vorfall Maten S eiben, ah ters :

Zusaßzbestimmungen sowie die später abgeschlossenen Verein- | über seinen Betrieb verhängt wexden. Düs Ubofer um 1 und Kasseler um % % anzogen. “4 Unshweig ,.,

aftlichen Goldpfandbriefen waren Ostpreupen grovin n n

ciht gedrückt, Sachsen dagegen etwas ester. Kleinste U

lagen ruhig. Auch in Länderanltéihent kamen E ino O:

zustande; dabei gaben 29er Hessen um 4 % na 14 wartl u

Marktverkehr mit Bieh vom 28. Zuni bis 4. Zuli 1936, Medlenburg-Schwerin im gleichen Ausmaß gebessert M (Nach Angaben der 48") wichtigeren Vieh- und Schlahthofverwaltungen.) dustrielle Schuldverschreibungen wurden meist wi | 7 7 (N ed

D Do Do a o a bo Ha

O W Do Do fd 20 ©9202 J do a do Do Go o 20 o [

,4

Do =J

- -

N N

2,5 2,6 2,5 2,8

2,6 2,7 2,7 2,3

O O R bo o bo do Do I] 0 wt © Co bo LAS A bo

R O orer do do bo 0D I

Do Do Do N d N -

Do N O t f O Go Do O O

Do Do o Do N No bs Uo Do Ha

Do Do D do bo Co bo

do! O ddo Do © v Uo Lo ) N O o Gr do Ï- J D J Do Do Do DD Do Do O O N do I o Do N S Q Wo Do O G Do O O Do h O h pi

do O

Do Do 0 O O

3, 2,7

So o to «J DO Do n

-

Do or O s O

4 S Do

N N Io o bo =I S 20 o Do A C C on o Î J

9:

Do a s

2 2,9 2,9

O G5 O I Go bi ps pi jl

“-

2,9 2,9 2,4 2,7

Do

2,9

- - -

-

-

do (¡4 Do H Do «R >»> & V N J

-

-

-

Do Do bo G5 Co O 50S

Mw oHR aw

O D DO

-

A > D

-

h O0 DN DO Do DO DO N D Do h i O J bo b DO E O L [s 4

3,0 3,0 2

do $20 S

-

Do

o Dos Do Do O 0 Wo îDÞ0

»6 2,7

Do ba o 209 bo » D bo n A a J 0 [24 Jo o do cu o Do

3,4

L) s Lo O O _- O J

Do J D O J 0D L} o

2,8 2,7

Do D

2,6

Do N Ddo J do J

Do [i D [r] do J Do [-—)

Jo r

2,7 2,2

0 I

2,9

DO [4] O do

2,3 2,8

Do DO Je Do O Do =J

Od 00

handelt.

x / Blanko-Tagesgeld erforderte unveräudert S 12,0 O s E

nd, währ! Umburg- L ippe

2,5

Do o D9 e Do if

D

3,0 3,0

Do D DO K D O D9 00

A

Lebende Tiere : Zufuhren Von Valuten errechnete sih das engl. Pfun

Zus (-+) bzw. Ei fel au< der Dollar war mit 2,4814 anziehe

Tiergattungen Auftrieb davon * |\ unmittelbar davon Abnahme(—)| * Fieren ranz. Franken unter Dru ständ. tland

auf dem zum ¡dem Schlacht- aus dem insgefamt gegenüber ¡um Fleish- Biehmarkt Schlachthof / hof zugeführt | Ausland?) | j der R markt ®) s u ‘lies Nei < im Juli 1936

/ B teils in der Erstén tegen i ; 3 066 Fortseßung des Handels en im Juni 1936 , auf der zweiten Seite. " Juli T A

E Qu T

O [) Do da

2,5

D0 [1

2,9 2,6

Do [4] Do [wr] Do =J Ddo [wi o S

20 D

2,5 2,7

2,5

$0 00

2,6

bo - o

2,6

Do

[l

Do

N

Do

O

O

=J DO M

2,7

o

2,8

2 or

2,2

Do i O [] D =J DO a

2,6

2,6 2,3 2,9 2,5 3,3 ? 3,0

Jo -

2,4

Do J

2,8 2,8 2,2 2,8 . 2,4 . 3,0 * . . 3,4

Do

i

O O

dO

-

DRORNDAD E N wINoToENA

12 202 8628 278664 0007| + 16988 1 300 967 || 710 682 | 2010 2 004 1757 58 3 2 062

Ninder zujammen - | 7 295 4710 2 943 92 38: 10 238

D Ble a s E L Färsen (Kalbinnen) e s L

Schweine

Do

[5

D N H 00 I

.

.

.

-

-

G5 bo bo 001

o e <

i l

-_

-

Go Go

e. 1534 1133 73 a 1 607

: 69 61 2 R l 71 j 7 368 23 318. 256 dts 27 624 l ERZAOO 106 249 4 275 1966 142171 i 12 701 12 873 818 _ 1. 48619

; f f t i ih de e I NOnDaN Ueberjicht bedeutet ein Etrich (—), daß die betreffende Frucht gar nicht oder nur wenig angebaut ist, ein Punkt (.), daß Angaben fehlen oder ni<t vollständig gemacht sind oder 799 E irt j il und | * g itieilt werden fonnten. 1 328 Ln T CaU Ri nei erlin-Schönebet Die Saatensiandsnoten sind bei jeder Fruchtart unter Berüdcsichtigung der Anbaufläche und des Ertrags berechnet worden,

; i rlags- C Dru> der Preußischen Dru>erei- und Ber!ag Verlin, den 8. Juli 1936, Statistisches Reichsamt,

i in, Wilhelmstraße 22. . ) Beuthen, O. S, hat nit berichtet. ?) Darunter auf Sceegrenzshlahthöfe: 147 Ochsen, 2381 Kühe. ®) Halbe und viertel S Wilh Mi LUlere sind, in ganze Tiere umgerechnet, n den Zahlen mitenthalten. Fünf Beilagen

Berlin, den 10. Juli 1936. : Statistishes Reichsamt. (einshließlih Börsenbeilage und eine Zentral

_

_

+1 ++++++

S m E00 Se S

[Ey _

yandelsregit®