1920 / 287 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Herr Dr. Hachenburg: Das Auswärtige Amt hat tat- ¿Sli einen tate dul mit der Beantwortung beauftragt, der aus anderen Gründen ni<t erscheinen konnte.

Architekt Kroóger begründet sodann seinen Antrag, daß der Ausschuß für Ho]z- und Forstwirtschaft unverzuglih gebildet und einber R wird. Die Holzbewirtschaftung muß son im Interesse der Wohnungsnot s{leunigst geklärt werden. Die Hol z- lager sind überfüflt, aber es ist kein Holz zu haben, weil die Preise uners<wingli< ) e Obgleich ih Gegner der Zwangs- wirtihaft bin, verlange 1 dod, daß hier zwangsweise für etnen Abbau gesorgt wird. : /

E L orsihender Tarnow (Holzarbeiterverband): Alle Kreise sind darüber einig, daß der Preisabbaubei den Roh- stoffen beginnen muß. Bei Stahl und Eisen ist dur den Staat die Preisfsenkung erzwungen woxden, beim Holz Fris! 1h aber die 1moekehrte Entwilung. Der Rundholzpreis ist in wucherischer Meise von der Forstverwaltung verteuert worden. Infolge der hohen Holzpreise ist in der Holzindustrîe geradezu eine Katastrophe ein- getreten. Die Ausgaben für die Unterstüßung der arbeitslosen Holz- arbeiter versblingen mehr- Staatämittel, als dur< den fiskalischen Holzwucher herausgesclagen werden. Durch den staatlihen Wucher werden aber au< den privaten Waldbesißern Milliarden an Wuchergewinn in den Schoß. géworfen, von denen die Allgemein- heit car feinen Nubßen hat. Die Holzwirtischaft muß dem Wirtschafts- ministerium unterstellt werden, denn wichtiger als_ orstleute sind hierbei Wirtschaftspolitiker. Vie Privatforsten müssen sozialisiert

werden. s ¿

DET Gewerk\Geftsangestellter S O S als Vertreter der Papierindustrie den Forderungen des Borredners an.

Á Torsirat En dres: Wir begrüßen die Einrichtung des Aus- schusses. Die Forstverwaltung hat nicht Wucher getrieben, sondern die Holzpreise En s genau nah der Valuta gerichtet. Auch wir wünschen eine Preissenfung. 1 :

E G. r rh e F (Bayr. O erklärt sh mit der GEinritung des Ausschusses einver|kanden.

Verbandsvorsibender Sei ÿ (Buchdrukerverband): Der Aus- \Œuß muß au< die Verhältnij}e 1m graphischen Gewerbe studieren, denn E N Holzpreise find auch die Papierpreise un- ershwingli< gewcrden. N ;

l Fabrikdirektor Kraemer: Wollen Sie die ganze Wirt- oft ruinieren, dann passen Sie die Holzpreise dem Weltmarkt an, wie es Herr Forstrat Endres verlangt. 1914 hat Oberschletiea 17 Millionen für Grubenholz ausgegeben. Jeßt braucht es 340 Millionen. (Zuruf des Forstrats Cndres: Dann werden eben die Koblen teurer)) Das ut ein kurzfichtiger Standpunkt, daß _ der Konsument zahlen kann, weil er zahlen muß. (Lebhafter Beifall.) Wir können mehr Holz haben, wenn die Forsten nur mehr ein- \<lagen. Dann würden au diz Preise sinken. Forstfiskalische Fragen müssen zurü>treten. Herunter mit dea Preisen, damit unferc Wirtschaft wieder in Gang kommt! (Stürmischer Beifall.)

Der Antrag Kröger wird hierauf einstimmig angenommen.

Nach Erledigung von Ausschußwahlen wird der Vorstand ermächtigt, die nächste Sizung nah Bedarf, vorausfichtlich in der zweiten Hälfte des Januar 1921, einzuberufen.

Vorsißender Edler von Braun schließt nah 1 Uhr die Sißung mit dem Wunsche, doß der Jahreswechsel dem deutschen Volke die Möglichkeit zur wirtschaftlichen Gesundung bringen möge, :

Parlamentarische Nachrichten. Der Entwurf eines Geseßes über die Abänderung des Börsengeseßes

vom 22. Juni 1896 in der Fassung der Bekanntmachung : vom 27. Mai 1918

ist nebst Begründung dem Reichstage zur Beschlußfassung zugegangen. Nach dieser Vorlage sollen die Vorschriften des S 96 des Böôrsengesezes durch folgende Bestimmungen ersetzt werden :

8 96. Die in dem 11. und IV. Abschnitte sowie im $ 88 de- züglich der Wertpapiere getroffenen Bestimmungen ‘gelten au< für Wechsel und TUITAN U S Zahlungsmittel.

_ Als Zahlungsmittel im Sinne des ersten Absatzes gelten außer Geldiorten, Papiergeld, Banknoten und dergl. au< Auszahlungen, Anweisungen und Sche>s8. __ Die Reichsregierung kanu mit Zustimmung des NReichsrats be- stimmen, daß, unter wel<hen Voraussetzungen und für welche Zeitdauer die Vorschriften des $ 58 auch auf Börsentermingeschäfte in Wechseln und ausländischen Zablungsmitteln, die zum Börsenterminhandel nicht zugelassen sind, Anwendung finden.“ __ In der amtlichen Begründung wird dazu u. a. ausgeführt: Die Schwankungen der ausländischen Wechselkurse, die fich aus der gegen- wärtigen Wirtschafts- und . Finanzlage ergeben, bedeuten für die deute Volkswirtschaft, insbesondere für die Ein- und Ausfubr, cine s<were Belastung infolge des das einzelne Effektivgeschäft treffenden Nisikos, Um “diese Belastung na< Möalichkeit abzu- ihwächen, sind son seit längerer Zeit Bestrebungen auf Einführung des offiziellen börsenmäßigen Devi enterminhandels im Gange; die dur den offiziellen Terminhandel zu schaffende Möglichkeit, jederzeit zu amtli< notiertem Kurse Devisen auf Zeit kaufen und verkaufen zu fönnen, würde cine Abwälzung des Risikos vom Warengeschäft auf die berufémäßige Geldvermittlung, na allen Erfahrungen au einen gewissen Ausgleich der Schwankungen der ausländischen Wechsel- kurse bedeuten. Der Einführung des offiziellen börsenmäßigen Termin- handels in Devisen steht bisher der Umstand hindernd im Wege, daß die eins{lägigen Bestimmungen des Börsengeseßes vom 22. Junt 1896 in der Fassung der Bekanntmahung vom 27. Mai 1908, insbesondere die über die Ausschließung des Spiel- und Differenzeinwands gemäß &S 762 und des Bürgerlichen Geseßbuhs, nah $ 96 des Börsenzeseßes nur für bestimmte Arten von Devisen, nämli Wechsel und Geldsorten, An- wendung finden. Eine entsprehende Ausdehnung der Bestim- mungen des Börsengesezes auf alle Arten von Devisen ist deshalb notwendig. Daher debnt die im Entwurf vorgeschlagene Fassung des S 96 des Börsengesetzes im ersten Absag die Geltung der in dem II. und IV. Abschnitte sowie im $ 88 bezügli<h der Wertpapiere getroffenen Bestimmungen au< auf die hisher im $ 9% nicht ge- nanuten Zahlungsmittel aus. Demgemäß werden als ausländische Zablungsmittel im zweiten Absaz Geldsorten, Papiergeld und der- gleichen sowie Auszablungen, Anweisungen und Sche>s8 ausdrü>li< bezeichnet. Auf Banknoten als Wertpapiere finden bereits bisher die eins<lägigen Bestimmungen Anwendung; um jeden Zroeifel aus- Ca, werden sie troßdem neben den anderen Zahlungsmitteln esonders aufgeführt. Zugleih ist es, aber {hon mit Nücksicht darauf, daß der Zeitpunkt einer Einführung des offiziellen Börsen- jerminhandels in Devisen gegenwärtig no< niht abzusehen ist, notwendig, au den inoffiziellen Börsenterminhandel in Devisen soweit also eine Zulassung der Devisen zum Börsenterminhandel nicht erfolgt ist -—— in gleicher Weise wie den offiziellen Terminhandel vor der Möglichkeit des Spiel- und Differenzeinwands zu s{üßen. Dementsprechend bestimmt der dritte Absatz der vorgeslagenen Fassung des $ 96, daß die Reichsregierung mitZustimmung des Reichsrats bestimmen fann, daß, unter welhenV ge und für wel<eZeitdauer die Vor- schriften des $ 58 au<h auf Börßentermingeschäfte in Wechseln und ausländischen Pag On die zum Börsenterminhandel nit zu- gelassen sind, Anwendung finden. Dadur< is die Möglichkeit ge- schaffen, für diesen inoffiziellen Börsenterminhandel in Devisen all- gemein oder unter ge Einschränkungen die Möglichkeit der Geltendmachung deé Spiel- und Differenzeinwandes auézuschließen.

Der preußischen Landesversammlung ist der Ent- wurf eines Gefeßes, betreffend die Bereitstellung

l für die nah dem Geseßze vom uführende Regelung de Vorflutverhältnisse nebst Begründung zur Be-

twurf soll die na< $ 1 Abs. 1 des Geseßzes bereitgestellte Summe Millionen Márk auf er entsprehender Erhöhung es vom 12. August orgesehene Beteiligung der P Verbände und Korporationen

weiterer Geldmitte 12." August 1905 durhz Deich- un oberen und mittleren Oder, \{hlußfassung zugegange Nach diesem Gesetze vom 10. Iuli 1906 in se 43 Millionen Mark um weitere

der Gesamtkosten nah $ 1 des Gese in $ 7 des vorgena vinzen und H soll bei dieser

an- der

iner geltenden Fassung

nnten Geseßes v hung der öffentlichen Erhöhung nicht plaggreifen.

Ferner ist der Entwurf eines Geseßes, be tärkung des Beamtenstandes des Provi legiums in Berkin Behörde dtgemeinde Berlin, preußischen Landesversammlung zugegangen.

aus Anlaß Bildung

größerung nebst Begründung der

neuen Sta

Literatur.

der katbolis<hen Kirche ; herausgegeben von Sebastian ß (Verlag von Quelle nnd . Eine Anzahl von fkatholishen G Professor Dr.

Religiöse Erzieher aus den leßten vier Jahrhunderten Merkle und Bernh in ipzig, geb. 30 4). . ( (Dr. I. Bernhart, Gebeimrat Dr. Göller, Professor Dr. Krebs, Pfar Dr. J. Mayer, Professor Dr. Merkle, Miller, Pfarrer Mumbauer und Professor Dr. mit den Herausgebern zusammengetan lung das Leben und Wirken einer Anza se Leben besonders ver

Laros, Professor bis<öfliher Sekretär D Wittig) haben si siegenden Samm- hl hervorragen>er um die Kirche dienter Katholiken geschildert. Cs daß Beispiele vor Worten voraus- hinreißen und daß der Bli> idealen Hochflug doch Wirklichkeit feuriger Gottesliebe eine werftäti verbinden wußten, dem heutigen Geschlehte Die Sammlung, von Katholiken geschrie für Katholiken bestimmt; doch ist in der was Andersgläubige verlegen könnte.

bilder der bedeutenden würdigen Italieners ranz von Sales und

und in der vor

und das religiö á geschah das aus der Erwägung, „, haben, daß fie auf religióse die Fühlung loren, die mit

ur Nachahmung

ge Nächstenliebe zu ders frommen.“ ist in erster Linie au< Darstellung alles vermieden, Der Leser findet Charafkter- reje von Jesu, des liebens- dharaftervollen Savoyarden <ter Franziska von

panierin The Philipp Neri, des seiner geistlihen To des Bettelpriesters Vincenz von P und der Frau von Guyon, des gedankenreichen Alban vertiten Newman. y Die in demselben Verlag ershienene NRomandihtung Karl Gielleruvys „DieWelten1 Wiedergeburtägedanke dichterishen : dieie Stelle bei der Ersterscheinung hingewiesen wurde, Autiage vor (geh. 18 „4, geb. 28 4).

Mannigfaltiges.

Jn der gestrigen Sitzung der G verordneten wurde Y Weyl und Genossen zur Erörterung gestellt, der bestätigung Dr. Löwenstei Der Antrag wur abgelehnt. Es folgte der Bericht des vorberatenden die geplante Erhöhung Gas und Wasser. Tarife zugestimmt. je Kubikmet

des idealistis<hen deuts<hen Bi|chofs Scholz und des englishen Kon-

der der buddhistishe Ausdru> findet und auf die an liegt in neuer

vender”, ti

roß Berliner Stadk- Antrag der Stadtv. Dr. egen die Nicht - tadts<ulrat de mit 101 gegen 69 Stimmen Aus\{usses über Elektrizität, Der Aus\<huß hat den Erhöhungen der Diese stellen si< dana< für Gas aut 1,35 0,90 #4 je Kubikmeter, für elektrisches Die Tariferhöhungen f Nach kurzer Erörterung für Elektrizität und Wasser ür das Gas aber nah einem ein Einheitspreis von Außerdem wurde ein Antrag wona< die Deputation ird, na< Beratung mit anderen zu rationellerem Be Angenommen wurde ferner ein sih damit einverstanden zu t dem „Verband der nic kommunalen ] flegeanslalten Groß Berlins“

von 600 000 Mark gewährt werde. Freund und Gen. möge fofort prüfen, welche so daß sie in die bergehen Éönnen. Ein j Bikttoriabauses dur< die

zunächst ein

i ns zum Einspruch erhob.

der Tarife f

er, für Wasser auf 2 M je Kilowattstunde. zunächst bis zum 31. März Geltung hab wurden bei der Abstimmung die Tarife nach dem Auéshußantrage angenommen, Antrage des Stadtv. Dr. Weyl

1,25 M je Kubikmeter festgeseßt.

des Stadtv. Alfermann angenommen, für Kohlen und Werke ersfu<t w zuständigen Stellen Vorschläge trieb der Werke zu maden. des Stadtv. von Eynern,

gemeinnü

Kranken - } fofort eine Beihil Auf Vorschlag der Stadtv. F: hinzugefügt, der Magistrat stalten notwendig sind, waltung der Stadt ü auf Uebernahme Stadt wurde ebenfalls angenommen.

Die Ents<hließung des Allgemeinen Deuts@ erks<haftsbundes vom 3. November d. I. * berichtet, dem Präsidium des Reichsver- er Deutschen Industrie Veranlassung ge des Fortbestehens der Zentralar aft von si<h aus einer Nachprüfung zu unter- i wurde übereinstimmend festgestellt, daß die gemein- d sozialpolitischen stets mit

wurde der

Behandlung Wirtschafts- Unternehmer ordentlichen

Uebereinstimmung darüber,

Ansicht des begründet erscheint, w zeitlih begrenzt ware. euts<hen Industrie der e „emeinscaft festzuhalte no<, wie es in der Sa dur<drungen sind von der Er die Wiederaufrihtung unserer

Î insofern die Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes ni<t un- wonach die Bedeutung der Zentralarbeitsgemeinschaft Gleichwohl besteht im Reichsverband der ernste Wille, an dem Gedanken der Arbeits- da die industriellen Arbeitgeber au beute zung der Zentralarbeitsgemeins<aft heißt, kenntnis und der Verantwortung, daß er Volkswirischaft die Zusammenfassung aller wirts<aftlichen uud geistigen Kräfte und allséitiges einträchtiges Zusammenarbeiten verlangt.

Gestern abend gegen 7 Uhr bra, hiesigen Blättern zufolge, im Brand aus. Durch eine

Polizeipräsidium ein Balustrade

vlosion von Sh

D icßbedarf oder Gas wurde die über dem Einwohnermeldeamt

e i in die Höhe geschleudert. Sie stürzte über das Mittelportal in der Dirksenstraße auf den Fahrdamm und den Bürgersteig. Das Feuer, war im Dach- sffubl über dem Amtszimmer des Einwohnermelde- amts aus unbekannter Ursache entstanden. Der Dach stu hl mit Inhalt und ein Teil des oberen Geschosses wurden ver- nihtet. Menschen sind uiht zu Schaden gekommen.

_Im Wissenschaftlihen Theater der „Urania“ wird am Sonntag, Donnerstag und Sonnabend nähster Woche (ersten Feiertag) der mit farbigen Bi'dern ausgestattete Vortrag „Am Am Montag wird der Oberstabsarzt D. Dr. Meißner über „Krankenpflege und erste Hilte“ Dienstag wiederholt Maximilian Niedzielski no< einmal seinen „Winterzauber“. Professor Franz Goerke hält am Mittwoch ( ortrag „Jerusalem und feine heiligen Stätten“ und am zweiten Feiertag seinen Vortrag „Die schöne deutshe Stadt“. Außer- dem findet am zweiten Feiertag eine Wiederholung des Vortrags „Von der Zugspize zum Watzmann“, Nachmittags 45 Uhr, zu kleinen Preisen statt.

f von Neapel“ gehalten.

®

Saargemünd, 16. Dezember. (W. T. B.) Das gestem gemeldete Eisenbahnunglü> bei Kreuzwald is darauf zurüczuführen, daß der Perfonznzug das den Güterzug anzeigende Signal überfahren hatte. Aus den Trümmern des Personenzugs wurden neun Tote und etwa 50 Verwundete geborgen, die in das Kreuzwalder Krankenhaus gebracht wurden.

Wien, 16. Dezember. (W. T. B.) Auf der Nordbahn. stred>e is heute nahmittag zwischen Suessenbrunn und Wagram infolge falscher Weichenstellung ein Personenzug in eine vershiebende Lokomotive hineingefahren, wobei zahlreihe Personen verlegt wurden. Í

aag, 15. Dezember. (W. T. B.) Der holländisGe A

Dr. Nömer gibt in der „Haagschen Post“ vom 11. Bu zember mit ausführlichem Zahlenmaterial ein steres Bild der Ünterernährung und Tuberkulose in Deutschland und sagt, wenn überhaupt, dann sei jeßt der Augenbli> angebrohen,

um dem deuten Volke zu helfen und es vor sicherem Untergang y

retten. Es sei eine Kulturpflicht, den Kampf gegen die Tuberkulose und ihre Ursache, die Unterernährung, aufzunelmen.

Höhe der Shneede>e in Zentimetern

am Montag, den 13. Dezember 1920, um 7 Uhr Morgens,

M:itgeteilt vomPreußischen MeteorologisGen Institut. (Stationen nah Flußgebieten geordnet.)

Höhe der Schneede>ke (cm).

Oestli<he Küstenflüsse. \

Tilsit (Memel) 0, Gumbinnen (Pregel) 0, Insterbun

(Pregel) 3, Nordenburg (Pregel) 9, Königsberg i. Pr. (Pregel

Klenau (Frisches Haff) .. Wei@cGsel.

vczinka) 6, Marggrabowa (Narew) ., Gorczvben

(Narca) s brs (Narerw) 8, Gan OieaA 6, “Îlt stadt (Drewenz) . , Marienburg (Nogat) 10.

Kleine Flüssezwishen Weichsel und Oder. Lauenburg i. P. (ba) . , Neu Hammerstein (ba) . , Köslin 1, Greifenberg (Nega) 4, Naugard (Nega) « «

Oder.

Natibor 4, Beuthen (Klodnitz) 6, Opveln 4, Habels{werdt (Glaßer Neisse) 19, Grunwald (Glayer Neisse) 40, Reinerz (Bad) (Glaßer Neisse) 41, Friedland (Glager Neisse) 40, Weigelsdorf (Glager Neisse) 19, Rosenberg (Stober) 2, Krietern 9, Breslau 12, Liegniß (Kaßbach), 12, Fraustadt (Landgraben) 5, Schwarmit (Faule Obra) 6, Schwiebus (Faule Dbra) 2, _Grünberg 6, Krummhübel (Bober) 25, Wang (Bober) . , Arnsdorf (Bober) 14, Schreiberhau (Bober) 13, Seifersdorf N. L. (Bober) 8, Görliß (Lausiter Neisse) ., Muskau (Lausiter Neisse) 7, Lebus 4. Neustettin (Warthe) Deuts Krone (Warthe) 5, Landsberg (Warthe) 6, Angermünde Welfe) 2, Stettin 1, Pammin (Ihna) 8, Pensin (Peene)

Kleine Flüsse zwis<hen Oder und Elbe.

Greifswald . , Putbus 1, Wustrow 5, Güstrow (Warnow) ., Nosto> (Warnow) 7, Kir{dort auf Poel —, Lübe> (Trave) 3, Marienleu@te 0, Eutin (Schwentine) . , Scle8wig (Schlei) |, A 2, Westerland auf Sylt ., Wyk aus Föhr . , Husum (,

eldorf 3. ÉTE e.

Torgau 4, Noßlau 4, Dessau (Mulde) -- Neubaus a. N. (Saa 10, Jena (Saale) 4, Eigenrieden (Saale) 7, Erfurt (Hoch- heim) (Saale) 5, Bibra (Saale) . , Nordhausen (Saale) 9, Greiz (Saale) 2, Altenburg (Saale) 3, Halle R 7, Eisleben Laas 5, Bernburg (Saale) 5, Glauzig (Saale) 7, Broten Saale) 10—12, Quedlinburg (Saale) 3, Harzgerode (Saale) ., n . , Magdeburg 8, Neustreliß (Havel) 1, Zehdeni> (Havel) 1,

ottbus (Havel) 6, Dahme (Havel) 6, Berlin - Steglitz (Havel) 5, Berlin N (Havel) . , Blankenfelde b. Berlin (Havel) 5, Spandau (Havel) 2, Dahlem (Havel) 2, Zehlendorf (Havel) 10, Potsdam Met. Obs. (Havel) 6, Krüssau (Havel) 7, Kyriß (Havel) 3, Garde- segen (Aland) 7, Waren (Elde) 1, Marnig (Elde) 4, Schwerin (Elde) 7, Dömitz (Elde) 7, Lüneburg (Ilmenau) 4, Neumünster (Stör) 4, Bremervörde (Oste) 8.

Weser.

Meiningen (Werra) 3, Brotterode (Werra) 5, Swnepfentk! (Werra) 8, Witzenhausen (Werra) 1, l ames (Fulda) ., Schwar born (Fulda) & Cassel (Fulda) . , Mengeringhauien (Diemel) \ Herford (Werre) . , Niezburg 5, Wasserleben (Aller) ., Braw {<weig (Aller) 2, Helmstedt (Aller) 5, Celle (Aller) 5, Mun! (Aller) 7, Göttingen (Aller) 1, Clausthal (Aller) 8, Seefen (Aller) 6 Hildesheim (Aller) 4, Hannover (Aller) ., Bremen 2, Oldenbur (Hunte) 6, Elsfleth 4.

Kleine Flüsse zwisGen Weser und Ems. Jever 4, Norderney . , Emden 9.

Ems. _ „Gütersloh 0, Münster i. W. 2, Osnabrü>-Düstrup (Haase) À Löningen (Haase) 1, Schöninghsdorf 3.

Nein.

Hehingen . , Coburg (Main) 1, Frankenheim (Maîin) ., Geln! bausen (Main) 4, Frankfurt (Main) 1, Feldberg i. Taunus (Main) 1 Wiesbaden —, Geisenheim —, Birkenfeld (Nahe), Sgloßbödel| heim (Nabe) 1, Neukirh 8, Marburg (Labn) 3, Weilburg (Lahn) -, Schneifel-Forsthaus (Mosel) ©, Bitburg (Mosel) ., von der Heydb- Grube (Mosel) . , Trier (Mosel) 0, Kaiserseich (Mosel) . , Koblenz Neuwied —, Hachenburg (Wied) 5, Balesfeld (Sieg) ., Seelscheid (Sieg) 1, Köln —, Crefeld —, -Arnsberg (Nuhr) 4, Alt Astenberg (Nuhr) . , Dortmund . , Essen 2, Kleve 2, Aachen (Maas)

Der Höhe von 1 cm Sheede>e entisprachen:

am Montag, den 13. Dezember 1920, um 7 Uhr Morgens 1

‘Marggrabowa - « “A ec mm S0melzwasser Att : ( Weidsel j S

Greifenberg . « Meéga M Ss N Srunwald . . ;

r

“M

O C i k k brd C)

“geho B Weigelsdorf . . è Nosenberg O. Schl... . . { M Stet e S . Grünberg i. Schlef. H

- r

r

b

&

e

v

Wan L 6 é é

v

r”

"

F”

o

r

d D He UNR

m | N N _——_—SO

_

Nordbaksen, ; é ¿ : Potsdam i! | Elbe Neumünster Scnepfenthal

Sul N Shwarzenborn Clauêthal . . Í NeilirG Í ] E Schneifelforsthaus . 7 Nhein ; v. d. Heydt-Grube . - - | f E Frei von Schnee war fast die ganze Nheinvprovinz; în den übrigen Gebieten lag eine dünne, stellenweise bis zu 10 cm betragende 2 hnee- dede; nur im Riesengebirge kamen Höhen bis zu 40 cm vor,

e C ft C

O

|

f Meser

A A

ooo

m. D Q Ÿ

S S S S @>

zum Deutschen NeichSanzeiger unò Preußischen Staats

Nr. 287.

Nichtamtliches.

Handel und Gewerbe.

_- Die Kohlenförderung im Monat November. Nad ten endgültigen Feststellungen hat laut Meldung des „W. T. B.“ cus Essen die Kohlenfördérung im Rubrgebiet (einschließlich der links8- L. < “enischen Zecen) betragen: im Monat November 1920 Gesamt- Ce Sigung des Verwaltungsrats der Südbabngesell-

iéderung 2 -

$031 711 Tonnen bei 244 Arbeitstagen, die arbeitstägliche zéderung 331 205 Tonnen; im Oktober 1920: Gesamtförderung F117 178 Tonnen bei 26 Arbeitstagen; arbeitstäglihe Förderung 212 199 Tonnen; im November 1913: Gesamtförderung 8 932 276 Tonnen bei 231/, Arbeitstagen; arbeitstäglihe Förderung 386 261 Tonnen. Ende November 1920 waren 527 348 Arbeiter beschäftigt egen 919 689 Ende Oktober 1920 und 467 094 Ende November 1919, Die _Gesamtförderung im November (8 031 711 Tonnen) t im Vergleich mit dem vorhergehenden Monat (8 117 178) zwar um cund 8 009 Tonnen zurüd>geblieben, do ist die Urfache ledigli der A : E E LE : in der geringeren Zabl der Arbeitstage zu suchen, die im No- r Angelegenheit der italienis<hen Annuität wird no

Zweite Beilage

__Verlín, Freitag, den 1 17. Dezember

anzeiger 1920

erklärte der Vorstand, daß i i E eingetreten fei. ß in leßter Zeit eine Belebung des Geschäfts

ständigung der Association Nationale in Paris fowohl die jugo- ilawise als auh die italienis<e Regierung pet Régime Sotinoiea zugestimmt haben. Infolge der bereits erfolgten Zustimmung der österreichischen und der ungarischen Negierung besteht die begründete Aussicht, daß das Régims provisoire bereits mit Wirksamkeit ab Continental 392,00 bis Neujahr afktiviert werden wird. Die damit zusammenbängenden | —,— B., Dynamit Nobel 351,50 bis 354,00 bez, Gerbstoff Renner Fragen werden in einer für den Monat Januar geplanten Konferenz in Wien unter Teilnahme sowohl von Vertretern der beteiligten

“enber 224, im Oktober 26 betrug. Für die Beurteilung eine besondere Aus\prahe mit den Vertretern der Südbahn und der | —,— G, —— B.

ver Cntpilung der Kohlenförderun t3gliben Förderzahlen vergleihbar. F

die Nermebrung der Belegschaft sowie

sleerichihten zurü>zuführen ist, die bekanntli<h mit 100 bezahlt veden. Verglichen mit November 1913, betrug dagegen e arbeita- jiglihe Minderförderung no< rund 55 000 Tonnen, obwobl si die Belegschaft inzwischen um etwa 70 000 Mann vermehrt hat. Diese Minderförderung ist in erster Linie auf die Kürzung der E it bon 82 auf 7 Stunden zurü>zuführen, wenn au< nit g verkennen is, daß die ge enüber den Friedensverhältnissen

Vergleih mit Oktober ei Si en E rbeiistäge t iw Ver ober eine Steigerun r arbeitstäg- ; M3 ; ffe Förderung um rund 19 000 Lónies fefizusiéèllen, die ne cinc AbsFlagszablung von 100 Millionen Kronen leistet.

find nur die arbeits-

auf Mehrförderung durch

Affsociation Nationale erfolgen.

a A

Wagengestellung für Koble, Koks und Briketts

| Nationale [gen Endlich teilte der Generaldirektor mit, daß die italienische Regierung auf den Titel „Benüßung der auf italienisdem Gebiet liegenden Südbahnlinien der Gesellschaft“

Anzahl der Wagen

Rukbhrrevier | Obers(lesishes Revier

475,00 bis 485,00 bez, 7 _ fowc h —,— B., Harburg - Wiener Gummi —,— G., —-— B., Caoko Staaten, als au< der Association Nationale beraten werden. In | 175,00 bez., Sloman Salpeter 2450,00 bez., Neuguinea 590,00 G. 600,00 B., Otavi-Minen-

Köln, 16. Dezember. (W. T. B.) Englis<e Noten 256,50 bis

t f L 959,50, Französische Noten 434,50—436,09, Belgische Noten 459,00

(Fortsebung aus der Ersten Beilage.) , Die Generalversammlung der Brauerei Gebr. | bis 459,50, Holländische Noten 2295,00—2302

Dieterich Aktiengesells<aft, inDüsseldorf seßte bei | 99,00, Amerikanische Noten 73,00, Schweizerische

einem Robgewinn von 592993 .4, 201 828 4 Abschreibungen, | bis 1150,00, ItalienisGe Noten —,—, Sto>holmer Noten —,—-

einem Reingewinn von 503 636 .# und einem Gewinnvortrag von 112 525 4 die fofort zahlbare Dividende auf 18 vH fest.

Wien, 16. Dezember. (W. T. B.) In der heute ab-

50, Rumänische Noten Noten 1130,00

Amerik. Kabelauszahlung —,—.

Hamburg, 16. Dezember. (W. T. B.) BörsensSlußkurfe. Deutsch-Australis<e Dampfschiff A 2 i its de Havag 187,50 bis 188,50 bez.,, Hamburg - Südamerika 402,00 G. haft teilte der Generaldireftor mit, daß nach der offiziellen Ver- | 407,00 B., Norddeutscher Lloyd 181,50 G., 183,00 B., Vereinigt

Elbeschiffahrt 322,00 G., 590,00 B., Brasilianishe Bank 700,00 G., 710,00 B.,, Commerz- und Privat - Bank 211,00 G. 902,50 B., Alsen - Portland - Zement 405,00 G, —,— B., 395,00 bez.,

-Gesellshaft 295,00 bis 298,00 bez.,

328,00 B., Scantungbahn 580,00 G.- , 212,00 B., Vereinsbank 200,50 G., y Analo Asbest Calmon 300,00 G., Norddeutshe Iutespinnerei —— G

Aktien —,— G., —,— B., do. Genuß. Tendenz: Abges{wächt.

Wien, 16. Dezember. (W. T. B.) Notierungen der Devisen- zentrale: Berlin 962,00 G., Kopenhagen 10325,00 G., S Marknoten 961,00 G., London 2365,00 G.

Prag, 16. Dezember. (W. T. B.) Notierungen der Devisen- zentrale: Berlin 119,25 G., Marknoten 119,25 G., Wien 12,40 G. _ London, 15. Dezember. (W.T.B.) 2X 9% Englische Konsols 44!/. 5 % Argentinier von 2886 87, 49/9 Brasilianer von 1889 39, 4% Sapaner von 1899 58,

Amsterdam 21100,00G., Zürich 10625,00 G., tobolm 13445,00 G., Christiania ——G-

5 9% Merikanis<e Goldanleibe von

h 1899 60, 3 9/4 Portugiesen 234, 5 % Russen von 1906 17, 45 %

mner no< ungünstigeren rnährungsverbältnisse und die Gestellt

Feränderung in den - Betriebsverhältnissen die Förderzahlen | F; : mgünstig beeinflussen. Beeinträchtigt wurde die Förderun h e Nicht gestellt m Streik der Belegschaft der Zee „Prinz Albert“ bei Bohum | Beladen zurüd- am 2. November und auf Zehe „Neu-Kölln“ am 4. November. Neben 4 tiefen Aus\tänden hat auch die teilweise Arbeitsniederlegung am 9, November (Nevolutionsfeier) einen F

o

gehaht, der bei der dur<h den K

geliefert .

örderunggausfall zur Folge lenmangel hervorgerufenen gs

Nicht gestellt

am 15. Dezember 1920 A 19 034 N 3 981

am 16. Dezember 1920

e 18 176 | l 5 452

großen Notlage der Bevölkerung immerhin {wer ins Gewicht fällt. | Beladen zurüd- | die

Wagengestellun war im

wieder. ] Ergebnis in Aussicht lin sofern keine den Umsayz beeinträhtigenden

Störungen oder inien. Es in Betriebsmittel der Gesellschaft bea

Januer einzuberufenden außerordentlichen Ge- faner 338, neroslersammlung P Agen, das zur Zeit 24 Millionen | 1650, ODeutshe Petroleum 1940. Unter den um12Millionen Mark | Werten gaben Th. Goldshmidt auf 696 na<, Höchster Farbwerke i auf 410. Rütgerswerke notietten 400, Holzverfoblung 575, Albert- P O A ezember. mit voller Dividenden-. | werke 1040. Von den Elektropayieren waren Deuts{-Uebersee mit | Umfag 4000 Ballen, Einfuhr 31 350 Ballen, ete werden sollen. | 990 bebaubtet. Bergmann notierten 270—271, S<u>ert 2959, Baumwolle —,— Ballen. Dezember 10,83, Januar 10,90, Millionen Mark | Gummiwarenfabrik Peter gewannen mit 460 vH. Spiegel und | Feorua +LEOT r, Hydrometer zogen auf 229 an. @s | ägyptische 100 Punkte niedriger. f Krauß 427, Metallwaren Dannhborn 237,75, Bingwerke 274, Aetwerke Müncßen 274,75, Metallbank 314,50. Der Devisenmarkt zeigte \{wäcbere Haltune, Antwerpen war 460, Baumwolle —,— Ballen. Dezember 10,98, Januar 11,08, Holland 2295, London 256,50, Paris 436,90, Schweiz 1122,50, Februar 11,14. Amerikanische 26—76, brasilianische 26 Punkte böber, ägyptische unverändert. i

Mat ktragende Aktienkapita

Stanmafktien zu erhöhen, welhe den alten Aktionären im Krbiltnis von 2: 1 zum Kurse von 150 vH tigung für das laufende Geschäftsjahr Veiterhin soll vorgeshlagen werden, 18 6prozentigeVorzngsaktien miteinfahemStimm- | Spiegelglas lagen mit 707 feste notierten ferner: Lokomotivfabri

re<t zu s<affen.

__— In der Generalversammlung der Metall-Industrie S{hönebed>, A. -G., in der vier Aktionäre 1474 Aktien ver- traten, wurden die Regularien einstimmig genehmigt und die Divi- dende auf 25 vH festgeseßt. Auf Anfrage über den Geschäftsgang

1. Ontersu<u

3. Ver 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

ieten A Aufgebote. erlust- n. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2

November unzureicender. | ; : Gestellt wurden 538 362 Wagen. Gefeblt haben 92417 Wagen. ge Die Verhandlungen mit den te<hnisden Angestelltenverbänden, die bereits Mitte Oftober begonnen hatten über Abschluß eins neuen Tarifvertrags sind ergebnislos verlaufen. Am 18, d. M. foll eine Einigungsverhandlung , betreffend den Tarif der tehnishen Angestellten, unter dem Vorsi Neblich stattfinden. Bei Scheitern der Einigungs8verhandlungen ist ein Schiedsgericht vorgesehen, das am felben Tage zusammentritt. Nit den kaufmännischen Angestelltenverbänden ist am 29. November }- jn den Tarifverhandlungen ein Abkommen zustandegekommen. -

Die gestrige Generalversammlung der Berliner Maschinen - bau-Aktiengesellshaft vormals L Schwartzkopff

die Dividende auf 18 vH für die alten und 9 vH für die jungen Attien fest und wählte die aus cheidenden Mitglieder des Aufsichrats

l s De Gert rau up fernotterung des Staatskommissars | für deutsGe Elektrolytkupfernotiz stellte f< laut Meldung des | Suezkanal 5975, Rio Tinto 1410. „M. T. B." am 16. d. M. auf 2325 #4 für 100 kg.

15. Dezember . 17841 | 16. Dezember . _——

a ———

Berichte von auswärtigen Wertpapiermärkten.

_ Frankfurt a. M., 16. Dezember. (W. T. B.) [Geivenen Leue M e e Son anang an E Abendbörse tdeni us orwiegend behauptet. Auf dem Montanmarkfte waren Buderus mit Für das. laufende Geschäftsjahr wurde ein befriedigendes | 670 schwach. Deut\s-Luxemburger notierten 375, Gelsenkirhen 377, ] räd / Oberbedarf 314, Caro 290, Harpener 377, Daimler 249,75, Adler- onstigen unvorhergesehenen Ereignisse ein- | werke 319,50. Schwächer twaren Oesterreichishe Creditanstalt mit wurde fodann ct i zur Stärkung | 66,50, Staatsbahn stellten si< 153. Valutawerte waren verna-

, einer für Mitte | lässigt, 5% Silbermexikaner notierten 5913,

Italien 256,

New York 73,79,

der Vereinigung

» f 3% Merxi- Zolltürkfen 190,50, Steaua MNomana tvaren

Russen von 1909 16, Baltimore and Ohio 46, Canadian Pacific 161, Pennsylvania 57, Southern Pacific 141, Union Pacific 161, United States Steel Corporation 115, Rio Tinto 23, Beers 13, Gosldfields ?/g ex.,, Randmines 2°/1. _ London, 16. Dezember. (W. T. B.) Wesel auf Paris 58,773, Wechsel auf Belgien 55,90, Wechsel auf Schweiz 22,834, Wechsel auf Holland 11,18, Wechsel auf New York 3494, Wechsel auf Spanien 26,78, Wechsel auf Jtalien 99,873, Wechsel auf Deutsch- land 258,00, Privatdiskont 62.

Paris, 16. Dezember. (W. T. B.) Devisenkurse. [and 22,75, Amerika 16,904, Belgien 105,25, England 58,95, Holland 527,00, Italien 58,75, Schweiz 259,50, Spanien 219,50.

Deuts{-

5 Paris, 16. Dezember. (W.T.B.) 59%/% Französische Anleibe

Bei fehr be-

85,20, 4 9% Franzöjishe Anleihe 68,60, 3 %% Französische Nente 96,90 ex., 4% Spanische äußere Anleihe —,—, 5 9% Nussen von 1906 27,00, 3 % Nuffen von 1896 —,—, 4 9% LZürken unifiz. 66,30,

Amsterdam, 16. Dezember. (W. T.B.) Wechsel auf London 11,17, Wechsel auf Berlin 4,35, Wesel auf Paris 18,975, Wechseï auf Schweiz 49,00, Wechsel auf Wien 0,70, Wechsel auf Kopenhagen 45,60, Wechsel auf Sto>kholmn 63,10, Wechsel auf Christiania 47,89, Wechsel auf New York 319,50, Wechsel auf Brüssel 19,974, Wechsel auf Madrid 42,00, Wechsel auf Italien 11,00.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

_ London, 15. Dezember. (W. T. B.) Bei der Fortseßung der Wollauktion wurden beute 8126 Ballen von guter Sor- tierung angeboten. Ungefähr der vierte Teil wurde verkauft. Der Wettbewerb war lebhafter für feinere und mittlere gefettete Woll-

if - * : y demishen | orten. Die letten Notierungen waren voll behauptet.

LIVELP 001, 19

Liverpool, 16.

Umsatz 3000 Ballen, Einfuhr 7300 Ballen,

Dezember. (W. T. B.) Baumwolke. davon ameritanische

Februar 10,95. Amerikanis{e und brasilianische je 5 Punkte höher,

Dezember. (W. T. B) Baumwolle. davou amerikanis<e

und Wirtschaft8aenossen!c<haften.

7. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankauswei?e.

Öffentlicher Anzeiger. |

dem wird auf den Anzeigenpreis ein Teuerungszuschlag von 80 v. H. erhoben.

d. Fommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften. | Anzeigenpreis für

den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 2 4 Außer- | 10. Verschiedene Bekanntmaßungen. LU1. Privatanzeiger.

E” Befristete Anzeigen missen d r ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsftelle eingegangen sein. “2X

1) Untersuchungs- fachen.

095172] Bekanntmachung. k Die Strafkainmer des Landgerichts Hof a am 13. Dezember 1920 in der Straf- ade gegen Hofmann, Wilhelm, Nechts- anvalît von Hof, wegen Untreue, den Ver- wmögensbes{<lagnahmebes{<luß vom 20, Ok- tober 1920 aufgehoben.

Hof, den 14. Dezember 1920.

Der Erste Staatsanwalt.

2) Aufgebote, Ver- luit-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[176] Zwan N (O) gsverfteigerunt Im Wege der Zwan s foll r 11. Februar 1921, Vormittags x Uhr, an der Gerichtsstelle, Brunnen- p08, Zimmer Nr. 32, versteigert werden Be im Grundbuche von Berlin (Wedding) Fand 138 Blatt Nr. 3285 (eingetragener Tentümer am 16. November 1920, dem 2ge der Eintragung des Versteigerungs- aumerfs: Kaufmann Hermann Sähweriner ateilig) eingetragene Grundstü>k: Otavi- e 27, Ee Lüuderißstraße, Gemarkung

Berlin, Kartenblatt 21, Parzelle 299/55 2c, Ecwohnhaus mit Innen- und Lichthof,

11 a 8 qm groß, Grundsteuermutterrolle

Art. 6983, Nutzungswert 21 500 #, Ge- bäudesteuecrolle Nr. 6983. Berlin, den 2. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Wedding.

[95177] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll am 7. Fevraar 1921, Vormittags 105 Uhr, an der Gerichtsstelle, Brunuen- pla, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versicigert werden das im Grundbuthe von Berlin- Wittenau Band 13 Blatt 386 als herrenlos8 eingetragene Grundstü> Gemarkung Berlin- Wittenau Kartenblatt 3 Parzelle 730/30, 1213/45, 1214/45, zuf. 3 ha 17 a 41 qm aroß, Grundsteuermutterrolle Art..273, Reinertrag 7,46 Tlr.

Berlin, den 6. Dezetnber 1920.

Amtsgericht Berlin-Wedding.

[95178] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll am 7. Februar 1921, Vormittags 102 Uhr, an der Gerichtsstelle, Brunnen- yplas, Zimmer Nr. 30, T Treppe, ver- steigert werden das im Grundbuche von Wittenau Band 9 Blait 284 als herrenlos eingetragene Grundftü> Gemarkung Berlin- Wittenau Kartenblatt 3 Parzellen 758/32, 760/31, 761/31, 762/53, 768/31, 769/3L, 1073/31, 1074/23 usw. von zus. 15 ha 90 a % qm, GrundsteuermutterroTe 262, Neinertrag 37,23 Tlr.

Berlin, den 6. Dezember 1920.

Amtsgericht Berlin-Wedding,

[9

[n 2

79] Zwangsversteigerung.

am 7. Februar 1921, Vormittags 1034 Uhr, an der Gerichtsstelle, Brunnen- platz, Zimmer Nr. 30, T Treppe, versteigert werden das im Grundbuche von Wittenau Band 2 Blatt 64 als berrenlos einge- tragene Grundstü> 1. Gemarkung Berlin- Mittenau, Kartenblatt 3 Parzellen 43,

731/60, 772/46, 1210/47 z., 1211/47,

Art. 46, Reinertrag 50,14 Tlr. Berlin, den 6. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Wedding.

[95180] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll am 11. Februar 1921, Vormittags

105 Uhr, an Gerichtsstelle, Brunnen- vlas, Zimmer Nr. 30, 1 Trepye, ber- steigert werden das im Grundbuche von Berlin (Wedding), Band 117 Blatt 2703 (eingetragene Gigentümerin am 12. No- vember 1920, dem Tage der Eintragung

des Versteigerungsvermerks: Berliner

Terrainverwertungsgefellshaft m. b. D-, Berlin) eingetragene Grundstü> in Berlin, Grünthaler Strafe 32, enthaltend Vorderwohngebäude mit linkem Seiten- flügel, Quergebäude und Hof,

Berlin, den 7. Dezember 1920.

Amtsgericht Berlin-Wedding.

[95181] Zwangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreung foll am 4. Juli 1921, Vormiútags 10 Uhr, an der Gericßtsftelle, Brunnen-

Im Wege der Zwangéevollstrekung soll

platz, Zimmer Nr. 30, T Trevpe, ver- steigert werden das im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 105 Blatt 2429 (eingetragener Eigentümer am 8. Dezember 1919, dem Tage der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks: der städtis<e Lehrer

Heinrich Lieverenz zu Berlin) eingetragene | “4 Se e L Lieverenz zu B / raße 36, | Im Wege der Zwangsvollstre>Eung foll L 1 V

Grundstü>k in Berlin, Soldiner Straße

enthaltend a. Vorderwobnhaus mit Seiten- flügel re<ts und Hof, b) Querwohn- 1212/46, 2. Gemarkung Berlin-Tegel-Forst, | gebäude, C) Seitenwohngebäude rets, Kartenblatt 3 Parzelle 130/2, zuf. 27 ha

71 a 29 A groß, Grundsteuermutterrolle

11 530 M. Berlin, den 7. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Wedding.

[95173] Zwangsversteigerung. Im Wege der ZwangsvollstreSung foll am 11. Februar 1921, Vormittags 10 Uhr, Neue Friedrichstraße 13/15, I[T. (drittes) Sto>werk, Zimmer 113/115, versteigert werden das in Berlin, Oranien- straße 10/11, belegene, im Grundbuche von der Luisenstadt Band 46 Blatt Nr. 2256 (eingetragene Eigentümer am 23. No- vember 1920, dem Tage der Eintragung desVersteigerungsvermerks: der Regierungs- baumeister Johann Fiehn zu Charlotten- burg und der Juwelier Gustav Schoder zu Berlin zu gleihen Bruchteilen) einge- tragene Grundstü>: a) Vorderwohn- un Geshäfishaus mit 2 teilweise unter- fellerten Höfen, b) Querfabrikgebäude mit

‘re<tem und lintem Vorflügel und re<tem

und linkem Seitenflügel, Nubungswert

38 890 „6, Gebäudesteuerrolle Nr. 2213, )

Kartenblatt 24 Parzelle 1629/278 10 a 20 gm groß, Grundsteuermutterrolle und Gebäude|teuerrolle Nr. 5725, Nußzungêwert

in der Grundsteuermutterrolle nit na<- gewieseu, Grundstü>êwert 600 000 Æ. 85. K. 86. 19.

Berlin, den 8. Dezember 1920. Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteil1tug 85,

[95174] Zwangsversteigerung.

am 4. März 1921, Vormittags 10 Uhr, Neue Friedrichstraße 13/15, drittes Stockwerk, Ziminer 113—115, versteigert werden das in Berlin, Karl- straße 5 b, belegene, im Grundbuche von der Friedrich - Wilhelmstadt Band 13 Blatt Nr. 326 (eingetragene Eigen- tüumeriz am 30. November 1920, dem Tage der Eintragung des Versteigerungs- vermerks: Fräulein Emilie Leny hier) eingetragene Grundstü: Vorderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, Quergebäude, Hof und Lichthof, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 39, Parzelle 1123/223 2. 7a 22 qm groß, Grundfteuermutterrolle Art. 20 244, Nußungswert 19 030 Æ, Gebäudesteuerrolle Nr. 75. 85. K. 92. 20. Berlin, den 9. Dezember 1920. Amits8geriht Berltn-Mitte. Abt: 85. Sandersleben.

[95175] Zwangsbverstcigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>tung fol am 4. März 1921, rmittags 11 Uhr, Neue Friedrichstr. 13/15, Ik.

d | (drittes) Sto>werk, Zimmer Nr. 113—115,

versteigert werden das in Berlin, Karl- straße 2a, belegene, im Grundbuche von der Friedrih-Wilbelmstadt Band 1 Blatt Nr.18 einaetragene Œigentümerin am 28, Oktober

1920, dem Tage der Eintragung des Ver-