1920 / 288 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E M E M N

É T E C ca E T

D EIRE Aufgebote, *

Verloïung 2c. oon Wertpapiere

Kommanditgesellichaften auf Aftien u Aktiengetellschaften.

1 z 2 O erlust- a Fundsaten, Zustellungen n. derg]. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

4.

5.

S Befristete Anzeigen müfsen dr ei Tage

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum ctner vér wird anf den Anzeigenpreis ein Teuerungszuschlag von 80 v. S. erhoven.

5 gespaltenen Einheitszeile 2 A.

Außer-

s Anoerds und Wirts Nieder 2c von 2 s Unfall ‘ond “Anvaliditäts- 2 Versicherung.

L uS8w#!}e. : 10. Verschiedene Bekanntmachungen. 11. Privatanzeigen.

téanrwä!ten

vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “DÆ

S

1) Untersuchungs- [95610] fachen.

Der Besbluß des ehemaligen Gericts der Kommandantur der Festung Bukarest betreffend die Beotuedgensbeilacmahme des Kanoniers Heinrich Schluder von der Werkstatt der Belagerungsartl. Nr. 1 vom 7. September 1918, veröffentl. in Nr. 217 Jahrgang 1918 d. Reichs- u. Staatsêanzeigers (37047), wird hiermit aufgehoben.

Breslan, den 11. Dezember 1920. Abwic{lungsstelle d. Kommandanturgerichté.

9) Aufgebote, Ber- sust- und Fundsachen, ustellungen u. dergl.

[95811] Zwangsverfteigernng.

Im Wege der Zwangsvollstreckung fol! am 10. März 1921, Vormittags 11 Sr, an der Gericbtéstelle, Berlin Neue Friedrihstraße 13—1d, drittes Stocf- werft, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Gartenstraße 78, belegene, im Grundbudle vom Oranien- burgerterbezirk Band 29 Blatt Nr. £66 (ein-2tragene Eigentümerin am 29. Ne- vember 1920, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: Witwe Malwine Becker, geb. Schöne, zu Berlin eingetragene Grundstü: a) Vorderwoh1n- haus mit Anbau links und Hof, b) Werk- stattgebäude quer, c) Werkstatigebäude rets, d) offener Schuppen links, e) Stali rechts mit Abort, Gemarkung Berlin Nuzungswert 6420 é, Gebäudesteuerroüe 008. O K: (8. 20.

Berlin, den 6. De:ember 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[95612] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvolstreckung fol am S8. Februar 1921, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin Reue Friedridstraße 13—15, drittes Sto- werk, Zimmer Nr. 113—115, versteiger! werden das in Berlin, Altonaer Straße 29 belegene, im Gruntbuce vom Branden- burgertorbezirk Band 2 Blatt Nr. 39 (eingetragener Eigentümer am 29. No- vember 1920, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: BankierNudo!?

Berlin) eingetragene Grundftüd:

r? us mit linfem Seitenflüge!

und Doppelquerwohngetäude mit linkem

Nückflüge! sowie 1. und 2. Hofe und Vor-

garten Gemarkung Berlin, Karten-

blatt 10 Parzelle 1396/12 7 a 80 gm

groß Grundfsteuermutterrolle Art. 44,

Nutzungswert 11620 A Gebäudesteuer- rolle 44. 87. K. 79. 20.

Berlin, den 7. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[95613] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am 11. Februar 1921, Vormittags 11 Uhr, Neue Friedrihstraße 13/15 TIT. (drittes Stockwerk), Zimmer 113/115, versteigert werden das in Berlin, Tieck- straße 10, belegene, .im Grundbuche vom Oranienburger Torbezirke Band 59 Blat! Nr. 1745 (eingetragener Eigentümer der Grundstückshälfte am 19. November 1920, dem Tage der Eintragung desVersteigerungé- vermerfs: Kautmann Gustav S{malt hier, zur anderen Hälste herrenlos) ein- getragene Grundstück s) Vorderwohnhaut mit Anbau linïs und Hof, b) Querwobn- gebäude mit 2. Seitenflügel links, Ge- markung Berlin, Kartenblatt 16 Par: zelle 419/13, 6 a 76 qm groß, Grund- steuermutterrolle Art. 1829, Nutzungswert 13 900 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 1829 89. K. 88. 20.

Verlin, den 9. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[99614] Zwangsver ?terigerung.

Im Wege der Zwannbvollstreckung soll am 8, Februar 1821, Vormittagëé 10 Uhr, Neue Friedrichstraße 13/15, TIL. (drittes Stocfwerk), Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden das in Berlin Potédamer Straße 13, belegene, im Grund- buche vom Potsdamertorcezirk Band 23 Blatt Nr. 676 (eingetragener Eigentüme: am 9. Dezember 1920, dem Tage de! Eintragung des Versteigerungsvermerks : Negierungébaumeister a. D. Wilbelm Walther in Berlin-Grunewald) einge- tragene Grundstöck, Vorderwohnhaus mi! rechtem und linkem Seitenflügel, Doppel: quergebäude mit rechtem und linfem Seitenflügel sowie I. und 11. unterkellertem Hof, Gemarkung Berlin. Kartenblatt 5 Parzelle 873/202, 14 a 1 qm groß, Grund- steuermutterrofle Art. 830, Nußzungswert 78 640 Æ. Gebäudesteuerrolle Nr. 830 Grundstückswert 1600 000.4. 85K.83.20

Berlin, den 11. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[95615] Aufgebot. Das Amt3gericht in Hamburg hat beute folgendes Aufgebot erlassen: 1. Die Che-

rau Elvira Ludewig, geb. Strucfuann, im Beistande ihres Chemannes, des Kauf- manns Georg Eduard Ludewig, beide in Hamburg, Altredstraße 54, 2. die Mittel- deutsche Privat - Bank, Aktiengesellschaft, Zweigniederlassung Mersêburg, vertreten dur den Rechtsanwalt - Justizrat M. Scholy in Merseburg, 3. die unverebe- lite Margarete Sorgaß8, Berlin W. 30, Neue Winterfeldtstraße 43, vertreten dur die hiesigen Rechtéanwälte Dres. Edm. Klée Gobert, Hass, Schlüter u. Plambeck, 1. der Oberleutnant Hans v. Greiffen- berg, Flatow-i. Ostpr. , vertreten durch den Amtsgerichtsrat F. Dunst in Lyck, Ostpr, und 5. Georg Baehr, Guben, Augustastraße 5, haben das Aufgebot be- antragt zur Kraftloserklärung

zu 1: a) der Schuldverschreibung der 19/6 Hamburgischen «Staatsanleiße von 1907 Nr. 4411 über 2000 MÆ, b) der Schuldverschreibungen der 49/6 Hamburgi- ¡den Staatéanleibhe von 1908 Nr. 10 901 und 10902 über je 2000 H und Nr. 20 248 über 1000 AÆ,

zu 2: des 49/9 Hvpothekenpfandbriefes der Hypotbefen-Bankin Hamburg Serie 231 Ut. A Nr. 54560 über 2000 Æ,

zu 3: des am 23. Juli 1919 von 2. Mahler, Hamburg, MNaboisen 92, aus- gestellten Pfandscheins Nr. 476 218 über die Verpfändung eines goldenen Ninges mit einer Perle und 2 Brillanten und diversen Noten,

zu 4: des 4 9% Hvpotkekenbriefes der Oypotheken-Bant in Hamburg Serie 143 Ht. D Nr. 52987 über 300 Æ#, und

zu 5: a) des 49% Hypothekenpfand- briefs der Hypotbeken-Bank in Hamburg | Zerie 649 Ut. C Nr. 173 305 über 590 Æ, | ») des 4 9/9 Hypothekenbriefs der vor- jenannten Bank Serie 197 Lit. D Nr. 74 659 über 300 M.

Die resv. Inhaber der Urkunden werden ufgefordert, ihre Rechte bei der Gerichts- ‘reiberei des Amtsgerichts in Hamburg, Abteilung für Aufgebot=sacen, Ziviljustiz- jebäude, Sievekingplaz, Erdgeschoß, Zim- mer Nr. 145, fpatestens aber in dem auf Freitag, den 28. Oktober 1921, Vormittags 117 Ußr, anberaumten Aufgebotstermin, Zivilju!tizgebäude, Sieve- fingplaz, Erdges@oß, Zimmer Nr. 139, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urfunden erfolgen wird.

Hamburg, den 29. Oftober 1920.

Der Gerichhts\{reiber des Amtsgerichts.

956207 Aufgebot.

Die Direction der Disconto-Gesellschaft in Frankfurt a. M. hat das Aufgebot der Mantel (Haupturkunden) zu den nach- ezeihneten 5000 A Aktien der Heddern- vetmer Kubferwerk und Süddeutsche Kabel- werte, Aktiengesellschaft in Frankfurt a. M., Nrn. 1692, 1693, 1694, 1695 8164 heantragt. Der Inbaber der Urkunden wixd aufgefordert, spätestens in dem auf den 8, Fuli 1921, Vormittags 11 Uhr, cor dem unterzeihneten Gericht, Gerichts- traße Nr. 2, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- rolgen wird.

Zugleich wird Zablungésperre $ 1019 Z.-P.-O. verhängt gegen:

1. die Heddernheimer Kupferwerk und Süddeutsche Kabelwerke A. G. in Frank- furt a. M.,

2. Metallbank und Metallurgishe Ge- ellshaft, A. G. in Frankfurt a. M.,

3. Grunelius & Co. in Franffurt a. M.,

4. Filiale der Bank für Handel und Industrie in Frankfurt a. M.,

5. L & E. Wertheimber if Frankfurt a. M,,

6. Pfälzishe Bank in Frankfurt a. M., Ludwigshafen a. Nh. und Mannheim,

7. Süddeutsche Bank (Abteilung der Pfälzishen Bank) in Mannkeim.

Fraukfurta.M., den 10.Dezembér 1920.

Das Amtsgeriht. Abteilung 18.

gemäß

95623] Aufgebot.

Die Kaufmannsfrau Meta Eckert, geb. Jury, in Tilsit, vertreten durch den Rechté- anwalt Justizrat Krantz in Tilsit, hat das fufgebot der über 1000 4 lautenden Jubaberaktie Nr. 127 der Vereinsbrauerei Uilsit, Aktiengesells{Gaft beantragt. Der Inhaber der Urfunde wird aufgefordckt, ¡pätestens in dem auf den 4. Oftober 1921, Vormittags 9 Uhr, vor dem anterzeihneten Gericht, Zimmer 63, an-

beraumten Aufgebotstermine seine Necte | anzumelden und die Urkunde vorzulegen, | widrigenfalls die Kraftloserklärung der | Urfunde erfolgen wird, womit auch der | Anspruch aus den noch nicht fälligen Ge- ! winnanteilscheinen auf den Inhaber er- | [schen wird. Tilsit, den 7. Dezember 1920. Das Amtsgericht.

95617]

Die Zahlungésperre vom 7. November 1919 wird bezüglich der Schuldurkunde Nr. 5991 039 über 200 4 aufgehoben. 34 1176. 19.

Berlin, den 25. November 1920. Amt3gericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

95618]

Die Zahlungssperre über die 49%

Preußishen Staatsschuldverschreibungen

Nr. 1 017 418 bis 422 über je 500 4 und Nr. 1 304 607 über 1000 4 ist auf-

ehceben. N i Amtégeri&t Berlin-Mitte. Abteilung 83.

[959581] Berichtigung.

In dem Aufgebot des Amts richts Berlin-Mitte, Abt. 154, in der 2. Bei- lage Nr. 286 unter 94780 muß es unter V richtig heißen: Die 5 igen Obligationen der Deutschen Teberséeisden Eleftrizitäté- Gesellihaft in Berlin.

[95616] Erledigung.

Die im Neichäanzeizer 273 vom 1. 12. unter Wp. 297/20 gefperrte „S 1000 Süd- see-Phoépbat-Aktie Nr. 494 ist ermittelt.

Berlin, den 16. Dezember 1920,

Der Polizeivräsident.

Abteilung 1VY. (C: kennungsdienst. Wertpapierverrstelle. Wp. 297/20. [95985] |

Im November d. I. find hier gestoblen | worden :

1 Sparkassenbuchß der Stadtsparkafse Köslin, auf den Iiamen Gronau lautend, sowie folgende Wertpapiere:

3 9/6 Preuß. Konsols F 55055 zu 200 .,

4% Preuß. Centr.-Bod.-Cred.-Pfand- briefe

Ser. XXXIV D 6695 zu 500 4,

Ser. VI F 0572 zu 100 4, E 12 823 zu 300 M,

Ser. XLIV F 4387 zu 100 Æ,

Ser. VIII F 794 zu 100 4.

Ich ersuche, diese Wertvariere anzu- halten, die Perfönlihfeit des Inhabers festzustellen und mir zu den Atten B J. 1023/20 \s{leunigst Nachricht zu geben. ,

Köslin, den 15. Dezember 1929,

Der Oberstaatsanwalt. J. A.: (Unterschrift.)

[95683] Bekanntmachung.

Auf Grund des $ 367 des Handels- gesezbuchs wird hiermit befanntgemadt, daß die unten erwähnten Aftienbriefe der Großen Nordischen Telegraphen-Gefell- schaft, A.-G., Kopenhagen, Dänemark, verloren gegangen sind. Vor dem Ankauf dieser Aktienbriefe wird gewarnt.

Lit. A (zu je 1800 d. Kronen): Nrn. 1308, 2302 2916. 20718, 4299. 4048; 9802, 6522, 6905, 6926, 6931, 8633, 8707, 10 847. :

Lit. B (zu je 180 d. Kronen): Nrn. 52, 53, 54, 283, 1008, 1009, 2526, 3668, 6003, 6910, 7415, 7911, - 8661, - 9049, 10995, 11 077, 11518, 11519, 11 574, 12035, 12125, 12811, 12486, 12 600; 14 631, 15362, 15618, 16 446, 16448; 17181; 17314-17554, 20 184, 20 328, 20 607, 21/175; 22 220, 23 361, 24763, 24 765, 24770, 24 Til 24 T2, 24 TT8, 24 781, 24 884, 25 107, 26 494, 27 061, 28211, 29411, 30001 30 003, 30 041, 30404, 30579, 32 889, 33 989, 38724, 34 795, 36319, 37311, 37329, 37.390; 37985, 38 154, 38 844, 38845, 38852, 3838593, 38 858, 38/859; 38 861, 38 862, 38 863, 38 864, 38 86d, 38 866, 38 867, 38 868, 38 869, 39 424.

Kopenhagen, den 11. Dezember 1920.

Die Große Nordische Telegraven-Gesellshaft, A.-G. Der Vorstand.

Kay Suenson. P. Michelsen. H. Noth e.

18 208, 22 129, 24 769, 24 779, 27 060, 30 002, 32 471, 34 818, 37 4T1, 38 846, 38 860,

[95192] Ungültigkeitserklärung.

Der in Verlust geratene Bezugs8- fchein Nr. 4199, ausgestelll am 15. Ok- tober 1920 über insgesamt 600 ks für die Zigarettenfabrik „Walhalla“/, FnÿH. B. Merser, Dessau, wird hiermit für uugültig erklärt.

Außenhandelss\telle der Zigaretten- Industrie. J. Krohn.

2582] Sinterlegung®fccheinaufgebot. Der Hinterlegunaëschein über die auf den Namen des Herrn Jeannot Emile Freiherrn von Grotthuß, Chefredafk- teurs in Berlin - Schöneberaq, später in Zhlendorf, lautende Versiherungspolice Nr. 2990045 ift in Verlust geraten. Dies wird gemäß $8 19 der All- gemeinen Versicherungsbedingungen mit dem Beinerken bekanntgemacht, daß nach fruchtloscem Ablauf einer Frist von zwei Monaten nach dem Erscheinen dieses Inserats der genannte Hinterlegungs- schein für fraftlos erflärt werden wird.

Berlin, den 8. Dezember 1920.

Friedri Wilhelm

Leben8versicherungs-Aktiengesellschaft.

Die Direktion. 33627]

Gs follen abhanden gekommen fein:

1. die Hinterlegunaëfcheine Nr. 94 115 und 76 121, ausgestellt über die auf den Namen des Ingenieurs und Fabrikanten Friedrich Ernst Ferdinand, Albert Curt Raüdel in Jttersbach i. Bad. lautenden Versicherungssheine Nr. 455651 und 387 387,

2. ter Hinterlegungês{ein Nr. 156 455, ausgestellt über den auf den Namen des drofessors Dr. phil. Wilbelm Adol ¿zriedrich Köriß in Heidelberg lautenden Versicherungss{chéin Nr. 281 239,

3. der Hinterlegungss{hein Nr. 163 883, ausgestellt über den auf den Namen des

Bankbeamten, jeßigen Bankprokuristen Hermann Julius Richard Schneeweiß in Breslau lautenden Versicherungsschein Nr. 551 168,

4. der auf den Namen des Pfarrers Friedri Wilbelm Mot in Illerbeuren lautende Versicherungsschein Nr. 327 959,

5. der Hinterlegungsshein Nr. 73 385, ausgestellt über den auf den Namen des Kaufmanns Friy Heinrih Carl Miehe in Hannover lautenden Versicherungs\chein Nr. 303 771, j

6. der Hinterlegungsshein Nr. 158 799, ausgestellt über den auf den Namen des Professors Heinriß Hugo VBuchrucker in Trier lautenden Versicherung®8schein Nr. 344 869.

Wer \sich im Besiß der Urkunden be- findet oder Rechte an den Versicherungen nacweisen fann, mêge sich bis zum 22. Februar 1921 bei uns melden, widrigenfalls wir den nah unseren Büchern Berechtigten zu 1, 2 und 3 Ersatzurkunden ausfertigen bezw. zu 1 und 4 Zahlung leisten und zu 5 und 6 die Versicherungs- {eine ausl[iefern werden.

Gotha, den 13. Dezember 1920. Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Dr. Uilrich i. V.

[93380]

Die Police A4 205870 über .# 3000 Versicherungssumme, auf d2s Leben des Kürschners Hercn Alfred Paul Gustav Müller in Myslowiß lautend, ist angeblih abhanden gekommen. Alle Per! onen, welche Ansprüe aus dieter Versicherung zu haben glauben, werden hierdurch aufgefordert, fie innerhalb 3 Monaten von heute ab „bei Ver- meidung ihres Verkustes bei uns geltend zu mawÞezn.

Magdeburg, den 12. Dezember 1920. Magdeburger Lebens-

Berficherungs-Ges ellschaft.

[95624 Aufgebot. :

Die Frau Meta Wendtland, geb. Mierde, in Altona-Dttensen, Kl. Nainstraße 28 111 vertreten dur& Rechtsanwalt Dr. Hüls: mánn in Altona hat das Aufgebot

1. des Sparbuhs des Altonaer Unter-

stüzungsinstituts Serie 3 Nr. 29 304 über 297629 , Mautend auf den Namen der Antragstellerin,

. des Ottensener Banksparbuchs Lit. B Nr. 4563 über 2000 4, lautend auf den Namen der Antragstellerin,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, svätestens in dem auf

16 447, | den 16. April 1921, Mittags 12 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 205, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- ertlärung der Urkunden erfolgen wird. Altona, den 13. Dezember 1920, D? Amtsgericht. Abteilung 3 a.

[95619] Aufgebot.

Der Dr. jur. Adolph Borchardt zu Berlin, Behrenstraße 49, hat das Auf- gebot eines von ihm am 22. September 1910 zu Berlin auf Herrn August Thyssen ¡junior in Berlin gezogenen und von diesem akzeptierten Wech1els über 17 000.4, zahlbar am 30. September 1910 an die Drdre des Ausstellers, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem. auf den 11. Fuli 1921, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedri- straße 14/16, TIIL. Stockwerk, Zimmer 102/104, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechfel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erflärung erfolgen wird. 81. F. 697. 20.

Verlitt, den 10. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abtcilung 81.

(95621] Aufgebot.

Dér Wiegemeister August Beker aus Oberhausen, Duisburger Straße 278, hat das Aufgebot des Nentens{Wuldbriefs über die im Grundbuch von Oberbausen Band 57 Blatt 1094 Abteilung TIk Nr. 10 für die Witwe Jacob Beer, Catharina geb. Gudel, zu Oberhausen eingetragenen Post von 3000 .6 beantragt. Der Inkaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. April 1921, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeiWneten Gericht, Zimmer 33, anberaumten Aufgebotstermin feine Nechte anzumelden und die Urfunde vorzulegen, widrigenfalls die chigigataaiiin der Urkunde erfolgen wird.

E Os RNhiïd., den 6. Dezember

Das Amtsgericht.

[95650] _ Aufgebot. _L 2E S Hamburg, 2. der Oberassistent Braband in Hamburg als Nachlaßpfleger der Erben der am 9. Juni 1920 in Hamburg ver- storbenen Witwe Schmidt, geb. Mieth, 3. der Scbankwirt Schacht. in Wandsbek, 4. der Bäcker Starck in Hamburg haben das Aufgebot beantragt :

zu 1 der im Grundbu von Hinscen- felde Band 9 Blatt 18 Abt. IIl Nr. 8 eingetragenen Hypothek über 6000 A,

zu 2 der im Grundbuch von Wandsbek Band 27 Blatt 19 Abt. 111 Nr. 5 ein- getragenen Hypothek über 840 .4,

wimmlehrer Nittmeister in |[

zu 3 den Aus\{luß des Gläubigers der im Grundbuch von Wandsbek Band 29 Blatt 19 Abt. 1lT Nr. 1 eingetragenen Hypothek über 3000 .# mit seinem Rechte daraus,

zu 4 das Aufgebot des Sparkassen, bus Nr. 11286 der Sparkasse des Kreises Stormarn über 129,95 4.

Der Inhaber ‘der Urkunden und der Gläubiger der unter Nr. 3 genannten Hypothek werden aufgefordert, pätestens in dem auf den 10. Februar 1921, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 22, anberaumten Ayf, gebotstermine ihre Rechte anzumelden urd dl? Urfunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden bezw. der E des Gläubigers mit seinen Necht erfolgen wird. / Wandsbek, den 7. Dezember 1920,

Das Amtsgericht.

[95625] Aufgebot betr.

In dem Aufgebotsverfahren 1 zur Anlage der O E [iecn station in der Feldmark Broitem e eigneten Grundstücke wird der in ta Aufgebot vom 1. November 1920 (per öfentliht im Reich8anzeiger von 1 Nr. 259) auf den 3. Januar 1921 bestimmte Termin zur Auszahlung da Entschädigungsfapitalien von Amts wege aufgehoben.

Vechelde, den 11. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[95195]

Auf Grund der Verordnung der Pre isen Staatsregierung, beireffend die Aenderungen von Familiennamen, vom 3. November 1919 Geseßzfamml: S. 177 ermächtige ich die Geshwister Binas (Bienas) in Berlin NO. 55, Wolden- berger Straße 29, I. Wilhelm, Lebr!ing, geboren am 15. Oftober 1901 zu Gleiwis, 11. Marie Iobanna Gertrud, Kontoristin, geboren am 25. Januar 1903 zu Berl, an Stelle des Familiennamens BVinas (Bienas) den Familiennamen Kofterlig zu führen.

Berlin, den 18. November 1920.

Der Justizminister. Im Auftrage: Dr. Au z.

Auf Anordnung des An:tsgeric;ts Berlin-

Mitte, Abteilung 96, bekanntgemadckt.

[95630] Bekanntmachung.

Auf Grund der Verordnung der Preußie hen Staatsregierung, betreffend die Aenderungen von Familiennamen, vom 3. November 1919 Geseßsamml. S. 177 ermädtige ih die am 22. Juli 1206 in Berlin (Standesamt 12 A) geborene lie sabeth Szymankiewicz in Bocholt, Blüchew straße 62, an Stelle des Familiennamen? Szvmankiewicz den Familiennamen Mät&s sing zu führen.

Berlin, den 6. Dezember 1920.

Der Justizminister.

[95628] :

Der Witwe des Kaufmanns Ki Kollatz, Erna geborene Joseph verwitt Jürgens, in Berlin N. 58, Danz Straße 7, ist durH justizministerie Erlaß die Ermächtigung erteilt wo an Stelle des jetzigen den Familienn3 „Jürgens““ zu führen.

Berlin, am 11. Dezember 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 168,

[95629] Dem Dreker Martin August Wartet in Berlin-Niedershönhausen ist die Cr mächtigung erteilt, den weiteren Vornaritn Guftav zu führen. Berlin-Pankots, den 9. Dezember 1929. Das Amtsgericht.

[95197] 4 Dur Verfügung des Herrn Justiz ministers vom 6. Dezember 1920 ist dem am 27. Januar 1894 zu, Schweidniß ge- borenen Kaufmann Hars Joachim Fried- rich Wilhelm Wiedorn in Blankenele die Ermächtigung erteilt, den Familiennan!el „Wiedorn-Noy““ zu führen. Vlankeneje, den 13. Dezember 1920. Das Amtsgericht.

[95632] -

Dur Eutscheidung des Herrn Justiz- ministers-vom 6. Dezember 1920 ist dér Bergmann Iohann Schwejda in Buer i. W., Schalker Straße 60, geboren am 24. März 1875, zu Weine, Kr. Fraustadt, nebst dessen Ehefrau und diejenigen Abs fömmlinge, welche feinen bisherigen Namen tragen, ermächtigt, an Stelle des Familten- namens Schweida den Familieunamen Schweder zu führen. d. X. 72—20.

Buer i. W. den 11. Dezember 1920.

Das Aumntsgericht.

95633) i

Dur Entscheidung des Herrn Jusliz- ministers vom 4. Dezember 1920 ijt der Bergmann Fritz Gwiasda in Scholven, Feldhauserstr. 230, geboren am 13. Juli 1882 zu Rosengarten, Kreis Angerburg, nebst dessen Ebe!rau und die- jenigen Abkömmlinge, welche feinen biê- herigen Namen tragen, ermäbtigt, aa Stelle des Familiennamens Gwiasda den Familien Schönfeld zu führen. ¿Wi 44 20.

Das Amtsgericht.

Buer-

5634]

P Dur Entscheidung des Fetin Justiz- ministers vom 4. Dezember 1920 (a der am 21. Februar 1913 zu Bochum gedorene &Fosef Matuschelk, wobnbaft in Bue:-Erle, Manuéstraße 19, ermädtigt, an Stelle des E E e H aaa amiliennamen Mehring zu führen.

len Ban 64—20. Buer i. W., den 11. Dezember 1920. Das Amtsgericht. ¿

[95635] _ S ua

Der am 6. September 1895 in Oftrowo borene Lehrer Paul Karl Gierzvnski zu harlottenburg, Kaiserin-Augusta-Allee48T,

ist ermächtigt, an Stelle des Familien-

namens Gierzynsfi den Familiennamen

Giersberg zu führen. Charlottenburg, den 9. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[95636] N

Der Herr Justizminister bat dur Ver- úgung vom 1. Dezember 1920 dem Berg- mann Stanislaus Mackowiak in Drewer hei Marl, geboren am 29. November 1896

Marten (Standeêamt Dortmund), er- mádtigt, an Stelle des Familiennamens Mackowiak fortan den Familiennamen „Mens“ zu führen. Diese Aenderung tes Familiennamens erstreckt fich au auf sine Ehefrau.

Dorsten, den 4. Dezember 1920,

Amtsgericht.

‘Auf Grund der Verordnung der Preußi- iten Staatsregierung, betreffend die Aende- nungen von Familiennamen, vom 3. No- vember 1919 Geseßzsamml. S. 177 ermächtige ih a) den Fabrikarbeiter Adolf Vntfowséfi_ in Dortmund, Swleswiger Etraße 30, geboren am 9. November 1881 zu Heeseliht, Kreis Osterode, b) den Schuhmacher Otto Hermann Lontkowski in Dortmund, S{&ke8wiger Straße 30, geboren am 13. November 1898 zu Hamme, St. -Amt Boum, c) die Geschwister Lontkowsfi : 1. Robert, geboren am 15. März 100 zu Hamme, St.-Amt Bochum, 2. Johann, geboren am 9. Januar 1902 zu Niemke, St.-Amt Hofstedde, beide in Dortmund, Scleswiger Straße 30, wohn- haft, an Stelle des Familiennamens Lont- fowéfi den Familiennamen Londt zu führen. Bei Adolf Lontkowski bezieht fi die Aenderung des Familiennamens auf die Ebefrau und diejenigen Abkömmlinge, welche seinen biéberigen Namen tragen. Beriin, den 25. November 1920.; Der Justizminister. Im Auftrage: Dr. A u $.

Die vorstehende ErmäWtigung wird Fiermit veröffentlidi. 27. Xa. 155.—20. Dortmund, den 6. Dezember 1920. Das Amtsgericht.

201)

Rx Grund der Vzrordnung der Preußi- {Wen Staatsregierung, betreffend die Aende- rung? bon Familiennamen, vom 3. No- vemkr 1919 Gesfegsamnl. S. 177

ernibtige ih die am 2. Januar 1912 zu FAfeldorf geborene Elisabeth Margarete é#u in Dortmund-Eving, Bergstraße 69, a Stelle des Familiennamens Schu den familiennamen S1{pb u führen. Berlin, den 26. Yicvember 1920. Der Justizminister. Sm Auftrage: Dr. An 3. Vorstehende Ermäctiagung wird biermit teröffentlicht. 27 Xa: 192 20 Dortmund, den 6. Te:ember 1920. Das Amtsgericht.

[95202]

Auf Grund der Verordnung der Preußi- hen Staatsregierung, betreffend die Aen- derungen von Familiennaincn, vom 3. No- bember 1919 Geseßzizinml. S. 177 ermächtige iH den Berg:nann - Guftav August Wietrzichowski in Brakel, Am Westheck 50, geboren am 21. Oktober 18922 zu Sachen, Kreis Neidenburg, an Stelle des Familiennatnens Wietrzichowski den Familiennamen Windt zu führen. Diese Aenderung des Familiennamens er- streckt sih auf jeine Chefrau.

Verlin, den 26. November 1920.

Der Justizminister. Im Aufträge: Dr. Auz.

Vorstebende Ermächtigung wird hiermit beröffentlicht.

Dortmund, den 6. Dezember 1920.

Das Amtsgerichi. 27. X a. 159—20.

[95637]

Der Kraftwagenfüßrer T eodor Leopold Rydzkowski in Duisburg, aidestraße 90, eboren am 9. November 1887 in Polnish-Cefzin, Kreis Tuchel, ist dur erfügung des Lerrn Justizministers vom 26. November 1920 ermächtigt worden, an Stelle des Familiennamens Nydzkowéfki

n Familiennamen Ritthoff zu führen. Diese Aenderung des Familiennamens erstreckt sich auf die Ebefrau und die- lenigen Abtömmlinge des Theodor Leopold Rydztowsfi, welhe seinen bisherigen

amen tragen.

Duisburg, den 7. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[95638]

Der Herr Justizminister hat auf Grund

Verordnung der Pr. Staatsregierung

bom 3. November 1919, Gesegsamml. S. 177, den Bürobeamten Heinri Walter

omaniecki in Essen, Billrothstraße 1, P 15. Mai 1889 zu Haspe, Kreis

agen, ermächtigt, an Stelle des Fa- miliennamens Domaniecki den Familien- amen Gutsmann zu führen. Die Aen-

tung erstreckt fih au auf die Chefrau und die den Namen des Gesuchstellers

agenden Abkömmlinge.

Essen, den 2. Dezember 1920,

Das Amtsgericht.

Der Herr Justizminister hat auf Gruud der Verordnung der Pr. Staatsregierung vom 3. November 1919, G.-S. S. 177, 1. den Gepädträger Friedrih * August Kaschubowsfi, Essen, Wörthstr. 42, aeb. 29. Mai 1869 zu Theerwish, HKieis Ortelsburg, 2. die Anna Martba Kaschu- bowsfi daselbst, geb. 30. April 1896 zu Essen, 3. die Auguste Maria Kashubowski daselbst, geb. 22. August 1898 zu Essen, ermächtigt, an Stelle des Familiennamens Kaschubowski den Familiennamen Karff zu führen. Die Aenderung erstreckt sich au auf die Ebefrau und die den Namen des Gesuchstellers zu 1 tragenden minder- jährigen Abkömmlinge.

Essen, den 30. November 1920.

Das Amtsgericht. [95640] l

Den Gebrüdern Horst und Friedrich- Wilhelm Schumann in Lübchow is die Ermächtigung erteilt, den Familiennamen Schumann-Sindenberg zu führen.

Körlin (Pers.), den 14. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[95641] Bekanntmachung.

Der preußische Justizminister bat dur Entscheidung vom b. Dezember 1920 der am 12. Oktober 1914 in Potsdam ge- borenen Klara Else Frieda Dubowsfki in Potsdam, Alte Luisenstraße 38, die Er- mächtigung erteilt, an Stelle des Familien- namens DubowsSki. den Familiennamen JFhlow zu führen.

Potsdam, den 13. Dezember 1929,

Das Amtsgericht. Abteilung 8.

[95642]

Der Herr Justizminister hat auf Grund der Verfügung vom 3. November 1919, I[T4 3540, den Bergmann Wilbelm Sawischlewski in Datteln, A-Straße 11 b, ermätigt, an Stelle des bisherigen Familiennamens den Familiennamen Salmes zu führen. Diese Ermächtigung erstreckt sih au auf die Ebefrau und die- jenigen Abkömmlinge des Wilhelm Sa- wishlewsfi, welde feinen bisherigen Namen tragen.

Amtsgerihßt NeæXlinghausen.

[93863]

Der am 16. Juli 1920 zu Kiel ge- borene Sohn des Obterlehrers Dr. Sam- braus in Rendsburg tarf die Vornamen „Johannes Heinrich Eduard““ führen.

Nendsburg, den 7. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[95643] Aufgebot.

Anna Maria geb. Weiß, Ebefrau von Friedrich Dentzer, Shuhmacher, in Ann- weiler wohnhaft, hat bei dem Amtsgericht Annweiler den Antrag gestellt, ihren Bruder Heinrich Weiß, geb. am 4. Ja- nuar 1865 in Annweiler, Tüncher, zuletzt in Annweiler wohnhaft gewesen, welcher im Jahre 1882 nah Amerika ausgewandert und seit dem Jahre 1890 verschollen ist, für tot zu erflären. gemäß werden aufgefordert: 1. der Verschollene, sih spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird; 2: alle, welde Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, {pätestens im Auf- gebotstermine dem Gerichte hiervon Mit- teilung zu machen. Als Aufgebotstermin wurde bestimmt: Mittwoch, der 5. Ok- tober 1921, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des Amtsgerichts Annweiler. _Annweiler, den 14. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[95644] “Aufgebot. Das Amtsgericht Hamburg hat heute bes{chlossen: In Sachen, betreffend die

\collenen, Antragstellerin: dessen Tochter, | die Ehefrau Emma Fangohr, geb. Berends, in Hamerstorf, Kreis Uelzen, wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1. Es wird der am 13. April 1851 zu Salzwedel als Sobn des Bürgers und Kaufmanns Wikhelm Hermann Berends und deften Ebefrau, Louise geb. Bulle, geborene Schiffskoch Karl Heinrich Julius Berends, welcher am 14. April 1897 von Hamburg aus zur See abgereist ist, später einmal aus London geschrieben hat und mindestens jeit 1906, in welchem Jabre er angeblich in London ertrunken sein joll, verschollen ist, biermit aufgefordert, sich bei der Ge- richts\chreiberei Des Amtsgerichts in Ham- burg, Abteilung für Aufgebotsfachen, Zivil- justizgebäude, Sievekingplatz, Erdgeschoß,

immer Nr. 145, \pätestené aber in dem auf

reitag, den 1. Juli 1921, Vor- mittags 11ÿF Uhr, anberaumten Aufge- botêtermin, Ziviljustizgebäude, Sieveking-

Todeserflärung des untenbezeihneten Ver- [d

ylag, Erdee‘hoß, Zimmer Nr. 139, zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung | erfolgen wird. 2. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden hiermit auf- gefordert, dem Amtsgerichte in Hamburg, Abteilung für Aufgebotsfachen, spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen. Hamburg, den 21. September 1920. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[95646] _ Bi by

Die Ebefrau Christian Bades, Fran- zisfa geb. Paschmanns, aus Breyell, Onnert, } Nr. 25b, hat beantragt, den verschollenen Soldaten Christian VBackes, Ersat- reservist der 4. Kompagnie Inf.-NRegts. 410, geboren am 12. April 1885 zu Lobberich, ulezt wohnhaft in Breyell, Onnert Nr. 25 b, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 5. März 1921, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod

| Berlin SW. 61, Belle-Alliance-Plaz 4, |

des Verschollenen zu erteilen vermögen,

ergebt die Aufforderung, \pätestens îm EPNLRceA dem Gericht Anzeige zu maden.

Lobberich, den 7. Dezember 1929, Das Amtsgericht.

[96056] Muigevos

Auf Antrag der Witwe Marie Johanna Dorothea Bunge, geb. Oblff, in Lübe. Mengstra®e 14, wird ein Aufgebot dahin erlassen : És wird der Brauer Paul Gustav Vunge, geboren am 1. Februar 1864 zu Lübe, biermit aufgefordert, sich spätcftens in dem auf 12. Juli 1921, Vor- mittags 11{ Ußr, anberaumten Auf- gebotstermin bier zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Es werden alle, welchbe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, dem unterzeihneten Gericht pätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Lübe, den 6. Dezember 1920.

Das Amtsgericht. Abteilung 6.

[96057] Aufgebot.

Der Auszüger Andreas Kir(ner in Bollmerz hat beantragt, den vershollenen Kaspar Kirchner, zuleßt wohnhaft in Sc(blüchtern, für tot zu erklären. Der bezeihnete Vers{ollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 8. Juli 1921, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeiwneten Gericht anberaumten Auf- ebotêtermine zu melden, widrigenfalls die Todeëerflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeïge zu machen.

Schlüchtern, den 4. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[96058] Arnfgebot.

Der Iofef Maier, Schmied îin Mühl- keim, O.-A. Tuttlingen, hat beantragt, die verschollene Helene Suber, geboren am 10. März 1845 in Airbeim, O. - A. Spaichingen, Tochter des + Andreas Huber, Schmieds in Aixbeim, und der 7 Maria Huber, geb. Schreck, in Airx- beim, zuleßt wohnhaft in Aixheim, für tot zu erflâren. Die bezeichnete Ver- scollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 12. Fuli 1921, Nachmittags 832 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, îpätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Spaichingen, den 11. Dezember 1920.

Das Amtsgericht. Oberamtsrichter Bu ob,

[95647]

Am 15.! Mai 1920 is zu Breskau die Anna Zöllner, geb. Hahn, preußische Staatsangehörige, gestor Die- Ver- storbene ift auêweislich der Sterbeurkfunde in Hünern bei Breslau geboren. Da ein Erbe des Nachlasses bisber nit ermittelt ist, werden diejenigen, welden Erbredte an dem Nachlaß zustehen, aufgefordert, diese Nebte bis zum 1. März 1921 bei dem unterzeichneten Gericht zur An- meldung zu bringen, widrigenfalls die E stellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der preußische Fisfus nicht vorhanden ist, Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 600 M.

Breslan, den 4. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

[95648] Aufforderung. : Am 29. April 1917 is zu Frankfurt a. M. in einem Alter von 71 Jahren ie zu Koblenz geborene Katharina Fran- zisfa Elvina Lotz, geb. Feußer, Tochter des Kaufmanns Karl August Feußer und dessen Ebefrau, Katharina Franziéfa geb. Oblenschläger, gestorben. Der alleinige Erbe des am 8. Oktober 1919 verstorbenen Ehemanns der genannten Glvina Log, der in Hannover wohnhafte Rittmeister Lot, hat die Erteilung eines Erbscheins bean- tragt, wonach die Erblasserin von threm Ehemann als alleiniger Erbe beerbt worden ist. Alle diejenigen, denen gleiche oder bessere Erbrehte an dem Nachlaß zustehen, werden aufgefordert. sich bis spätestens am 15. ear 1921 bei dem unterzeihneten Gericht zu melden. Frankfurt a. M., den 6.Dezember 1920. Das Amtsgericht. Abteilung 40.

[956527

Durch Ausf{lußurkteil des unterzeiBneten Gerichts vom 10. Dezember 1920 ift der angeblich verbrannte Wechsel, der von dem Hauébesißer Franz Sliwinski in Briefen über 4000 Æ# zugunsten seines Sohnes Hans Eliwinski îin Gelsenkirhen auêge- stellt worden ist, für fraftlos erfläart worden. Der Wesel war zablbar in Gelsenfirhen, der Ausftellungs8ort war Briesen in Westpr. Die Zahlungszeit des Wechsels war am 1. Oktober 1923.

Gelsenkirchen, den 1. Oftober 1920.

Das Amtsgericht.

Gans.

[95654] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Berta Tepper, jeyt in Bruel, Mecklenburg - Schwerin, üblenstraße Nr. 80, Pro eßbevollmäWtigte: Rechts- anwälte Jacoby und Dr. NRotbkugel in Berlin, Landsberger Straße 83, ladet ibren Ebemann, den Arbeiter Walter Tepper, zuleßt in Berlin, Oderberger Strafe 18, jezt unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen Verbandlung des Nechts- streits ver die 39. Zivilkammer des Land- gerichts T in Berlin C. 2, Neue Friedrich- straße 16/17, 2. Stodwerk, Zimmer 11/13, auf den S. Februar 1921, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll- mäcbtigten vertreten zu lassen.

Berlin, den 11. Dezember 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts L.

[95657] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters ¿Friedri® Müller, Melanie geb. Vollrath, bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Schrader hier, fsagt gegen ihren genannten Che- mann, zuleßt in Groß Sisbeck, jetzt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, die Che zu scheiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Land- geridts zu Braunschweig auf den 14. Fe- bruar 1921, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dabten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Braunschweig, den 8. Dezember 1920.

Kraul, Gerihts\hreiber des Landgerichts.

Wilbelm Ernst Fechner, Auguste ; Henriette geb. Georg, in remen, vertreten burch die Rebtsamvälte Dres. WilÆens, Kulenkampff-Pauli und Ehlers in Bremen, gegen ihren genannten Ghemann, früher in Bremen, jegt un-

[95649] Aufgebot. ;

Der Pfleger über den Nachlaß des | früher in Fürstenwalde, zuleßt in Nudol- stadt wohnhaften, am 6. Januar 1920| daselbst verstorbenen Rentners Wilhelm | Jordan, Iustizrat Dr. Felix Pick in)

hat das Aufgebot der Nachläßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle. welche gegen den Nachlaß d-es Wilhelm Fordan Ansprüche und Rechte geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben fvateitens In dem auf den 15. März 1921, Vor- mittags 94 Uhr, bei dem unterzeihneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermin unter Angabe des Grundes und Gegen- standes und unter Beifügung etwatger urfundlider Bemweiéstücke anzumelden, widrigenfalls sie unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücksitigt zu werden, von den Erben nur insoweit Vefriedigung verlangen können, als fich nach Befriedigung der nidt aut?- geslossenen Gläubiger noch ein Uebers{uß ergibt und jeder Erbe nach Teilung des Nachlasses- nur für den seinem Crbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit baftet, Rudolstadt, den 9. Dezember 1920.

Das Amtsgericht.

(Unterschrift.)

befannten Aufenthalts, wegen Cheicheidung, ladet die Klägerin den Beflagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 1V zu Bremen, im Gericßtsgebäude, L Ober- geshoß, auf Montag, den 14. Fe- bruar 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt vertreten zu . ersheinen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekanntgemacht.

Bremen, den 14. Dezember 1920. Der Gerichts\c{reiber des Landgerichts : Medenwald, Sekretär.

[95881] Oeffentliche Zustellung.

Der Kunstmaler Frit Engel in Char- lottenbura, Prozetbevollmächtigter : Recht3- anwalt Siegfried Golds{midt in Berlin W. 9, ladet seine Ehefrau Elsa Engel,

aeborene Krüger, unbefannten Aufentbalts,

\rüber in Gharlottenburg, in ibrer Ehe- sabe erneut zur mündliwen Verbandlung des Nechts\treits vor die ahte Zivilkammer des Landgerickts [T in Berlin zu Char- lottenburg, Tegeler Weg 17—20, Saal 1421, 2uf den 11. Februar 1921, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diefem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Zwecks Zustellung der Ladung an die Beklagte wird dies bekannt gemacht.

Charlottenburg,den 13.Dezember1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts [T1 Berlin.

[95666] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurerpolier Johann August Namin in Duisburg, Sternbushweg Nr. 211e, Prozeßbevollmäthtigte : Nechts- anwälte Traugott u. Dr. Ævy in Duis- burg, flagt gegen feine Ehefrau, Maria geb. Heer, zulezt in Duisburg wohnhaft, jeßt unbefannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem An- trage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerihts in Duis- bura, Zimmer 178, auf den 2. März 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Duisburg, den 13. Dezember 1920.

Böggering, Aktuar, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[95668] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Emma Dieckow, geb. Wandtke, in Berlin, Wöblertstraße 16, Prozeßz- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Zudbke und Bceelk in Köslin, klagt gegen ihren Ghemann, den Maurer Emil Otto Karl Dieckow, früher in Schivelbein, Ießt in Mound-Prärie-Housten C. Minne]ota, Nordamerika, unter der Behauptung, daß der Beflagte sie böslich verlassen hat, & 1567 B. G.-B., mit dem Antrag, die

| flagten für den allein s{u!digen

den Be- l Teil zn erflàären und ihm die Kosten des R-Stz- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliäen Vezéäandlung des Rechtéstreits vor die 1il. Zrailfammer des Landgerichts in K5#in auf den 22. April 1921, Vorm Î

mit der Aufforderung, eincn dem ge- daten Gerichte zugelassencn Auwalt zu bestellen. - Zum Z! der ofca2Z den Zu- stellung wird dieser Anzug der Kiage befanntgemaht.

Köslin, den 9. Dezen:ber £330. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des

[96082] Oeffentliche Zustellun3-

Die Frau Anna Gundermanz, Lange, in Bad Köfen, Borlach|:zaße 6, Proge bo ace - der Nechr?anwalt Dr. Zimmer in Naumburg a. S., fklagt gegen ibren Ebemann, den Böttcher Walter Gundermann, früher in Bad Kösen, jeßt unbekannten Aufenthakis, auf Grund der 88 1565 und 1568gB. BG.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den DOpO ur münds lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer Ib des Landgerichts in Naumburg a. S. auf den L T, 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Autforde- rung, fi dur einen bei diesem Geribt zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. danten a. S., den 14. Dezember

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[95674] Oeffentliche Zustellung.

Betti Kräußlih, geb. Oehrlein, in Coburg, Prozeßbevollmächtigter: der Rechtsanwalt Justizrat Hirsch daselbst, flagt gegen den Schreiner Alfred Berthold Kräußklich, früher zu Coburg, unter der Behbauvtung, daß der Beklagte sie am 15. Mai 1920 böslich verlassen habe, wegen Heiratss{windeleten verfolgt werde und er, was sie bisher nmcht gewußt babe, ein vielfa bestrafter Mensch sei, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe und Er- flärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Land- gerichts zu Meiningen auf den 15. Fe- bruar 1921, Vornuttags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Meiningen, den 14. Dezember 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(95675] Oeffentliche Zustellung.

ertl, Maria, Bâdtersehefrau inMüncben, Lindwurmstraße 10/TV, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Warmuth in München, flagt gegen ibren Chemann, Josef Fertl, fr er in München, zurzeit unbekannten Aufen:ßhalts, Beklagten, nit vertreten, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen: L Die Ehe

Ebe der Parteien m

der Streitsteile wird aus Vershulden des Beklagten gesckieden. T1. Der Be- flagte hat die Kosten des NRechtsftreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des ? echtaftreits vor die 1. Zivil- fammer des Landgeribts München I auf Mittwoch, den 2. März 1921, Vor- mittags 9 Ußr, mit der Aufforderung, einen bei diejem Gerichte zugelassenen Necf:tsanwalt als ProzeßbevollmächLtigten zu bestellen. Zurn Z e der ffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekanntgemacht. München, den 10. Dezember 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts I.

[96081] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Fabrikarbeiters Peter Ponsen in M.-Gladbach, Klägers, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Scheidt, in Odenkirchen, gegen die Ghe- frau Peter Ponsen, Franziska geborene Dien, früher in Odenkirchen, Beklagte, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1L. Zivilkammer des Landgerichts in M -Gladbach auf den 22. Februar 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, fich durch einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozefß;- bevollmäcbtigten vertreten zu lassen.

M.-Gladbach, den 6s. Dezember 1920.

_Beschoten, Gericts\creiber des Landgerichts.

[96086] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Wilbelm Barthel, Luise eborene Müller, in Carlsbrunn, Prozeß- bevolimähtigter: Recbts8anwalt Justizrat Mügel in Saarbrücken, lagt gegen ihren Ghemann, den Schmied Wilbelm Barthel, früber in Carlsbrunn, jegt unkefannten Wohn- und Aufenthaltsorts, wegen Ghe- scheidung, mit dem Antrag: Das Land- gericht wolle die Ebe für geschieden, den Beklagten für den s{Guldigen Teil er- klären, die Kosten des Rechtsstre:!s dem Beklagten zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli®&en Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts ïn Saar- drüden auf den 8. März 19221, Vor- mittags 10 Uhr, mit der An f91derung, sih durch einen bei diesem Ger:cht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mädtigten vertreten zu lassen. Saarbrücken, den 24. Noverter 1920. s Otterbach, Gerichtsschreiber des Laudgczihts,

[95678] Oeffentliche Zufickllzz2.

Die Frau Jae Séinucot, geb. SwWlehuber, in Wadgassen, Lreure:- iraße 8, ma Rechtöanwa.: Dr. Sreber in Saarbrüdcken,

agt gegen ici Arbeiter Jakob Schmidt , gfrüber in Saarlouis, jezt unbekannten Wohn- und ®