1920 / 289 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P e e E E e e E E A H E E E S

E R I E E E S

Nachweisung -

ver Nohsolleinnahme an Reichsftempelabgabe für Gesell-

\chastsverträge und für Wertpapiere.

April 1920 | April 1919

Gegenstand bis big der Besteuerunz Di 1920 Oktober 1920 | Oktober 1919 E B m rer ee e E

I. Gesellschaftêverträge und inländische nah dem bisherigen Gese versteuerte Aktien un Awischenscheine . . . [64 129 784/291343923057|80]33 456 941

, Ausländishe Aktien und Zwischen\sceine 267 247 1 697 309 369 308

VerzinslicheSchuld- verschreibungen sowie Rentenverschreibun- gen. sofern sie auf den SFnhaber lauten oder Tofern fie entweder durch Indossament übertragbar oder in Teilabschnitten aus- gefertigt und mit Zinsscheinen oder

entenscheinen vers fehen sind, die nit auf den Namen lauten oder die durch In- dossament übertrag- barsind, und Zwischen- scheine;

, inländischer Gemein- den, Gemeindever- bände und Gemeinde- freditanstalten, in- ländisher Körper- schaften ländlicher oder städtis{herGrund- besißer oder inländi- {er Grundkredite undHypothekenbanken| oder inländischer Schiffspfandbrief- oder Schiffsbeleih- ungsbanken oder in- ländischerSiedelungs- aesellsbaften oder in- ländischer Eisenbahn- gesell(ebaften, sofern diese Papiere mit staatlicher Genehmi- F | gung ausgegeben sind 913 075 —] 8 173 880/6010 222 0991/2

. anderer inländischer Schuldner 5 268 117|—139 148 043 9 449 848

. ausländisherStaaten, Gemeinden oder Ge- meindeverbände und Eisenbahngesell- schaften 115 070/70] 784 936/191 298 b97|— anderer ausländischer Scbulduer 22 032/304 2083 08570 41 604/80

, Bergwerksanteil- scheine und CEin- zablungen auf soldhe | 304 1756|] 2 187 130/03} 47h 933/60

, Genußscheine. . 2 260|—] 1 437 581/46 11 420|—

zufammen 171 021 761/39/397005023|99|54 325 74b/64

ex) Einsslielih 811 421,86 4 | für Danzig.

L ; M ESIeEY ers E A6 fur Posen.

Berlin, ven 17. Dezember 1920,

Statistisches Neichs8amt. Delbrü.

Verkehrswesen,

Von der Fernsprechanleihe. Fernsprehteilnehmer, die Natenzahlungen auf die Anleihe geleistet haben, find im Hinblick auf die nahende zweite Ratenzahlung vielfach an die Deutsche Volks- versiGerung mit dem Wunsche herangetreten, ihnen die Restraten vor- zustrecken. Wie uns die Vo fsversiherun,, mitteilt, wird fie nach der inzwischen erteilten Genehmigung der NReichspostverwgltung auch die Mredltlerung dieser Restraten zu den bekannten Bedingungen über- nehmen, selbstverständlich vorausgeseßt, daß der Fernsyrechteilnehmer die gleichzeitige Einzahlung dex sämtlihen noch ausftehenden Raten beantragt. Der Fernsprechteilnehmer muß den Antrag auf Kreditierung der Restratei unter Angabe des bereits bezahlten Teil- betrags mit dem vorgeschriebenen Vordruck bei seinem Fernsprech-, oi oder Telegraphenamt stellen (nicht bei der Gesellschaft). Das

vostamt, bei dem der Teilnehmer aud den Antragsvordruck erhält, veranlaßt auf dcn Antrag hin das Weitere und erhebt die einmalige Einfchreibgebühr (2 vH des kreditierten Betrags) sowie die laufenden Bergütungen. Von Oktober bis Ende November hat die Deutsche Volfsversicherung für etwa 75 000 Haupt- und Nebenanschlüsse die Kreditierung der Anleihe übernommen; die Anträge stammen übrigens niht nur von mittelständigen Kreisen, sondern ptelfah auch von Groß- unternehmen in Industrie und Handel.

Theater und Musik.

Volkshühnc (Theater am Bülowplaß).

Die Volksbühne führte am Sonnabend jum ersten Male „Wallensteins Tod“ auf. Es ist uicht reh exfindlih, warum das Schlußstück der Trilogie, von den anderen losgelöst, zuerst gegeben worden ist, da die dicterishen Absichten Schillers si in ihrer vollen Größe nur aus der ganzen Dichtung ergeben, die unbedingt auf den Spielplan einer Volksbühne gehört. Besteht aber der Plan, die übrigen Teile des Werkes nachfolgen zu lassen, so hätte man fiherlih besser getan, der aus Dauerbeziehern zusammengesezten Zuschauerschaft der Volksbühne zunächst „Wallensteins Lager“ und vDie Piccolomini“ vorzuführen. Im übrigen ist über die Aufführung am Sonnabend zu sagen, daß sie nit den besten der Volköbühne ugezöblt werden kann, Zunächst enttäuschte Kayßler, dex auch die

pielleitung haîte, als Wallenstein, dem [ust das fe Ite, was man diesem Darsteller in ganz besonders deutlicher Herausarbeitung rtet bâtte : der visionäre Zug, Ohne dieses Charaktermerfmal aber,

ai des Helden tragische Schuld tiefer begründet, ist die Rolle dar- stellerish nicht zu erschöpfen, Iu der Tat hatte Kayßlers Wallenstein „etwas pâterlih Hausbackenes, das ganz und gar nit zu dem yon iller gezeihneten Bilde paßte, Aehnliches läßt slch pon der Gräfin Terzky Helene Fehdmers sagen, die weit cher die „Tante Teri der Anrede und Anschauun Max Piceolominis als die ehrgeizige Schwester des Herzogs Wallenstein war. Auch der Buttler Heinz Berneckers, der Max Walter Reymers, der Terzky Eugen Eisenlohrs, der Illo Ferdinand Aspers sowie Irmela von Dulongs Thekla waren im ganzen von einer Nüchternheit, die nur hin und wieder von dem dichterishen Schwung der Schillershen Jambensprache über- wunden wurde. Charaktervoller waren eigentlich uur die Gestalten

des Octavis (Eduard Rothauser) und des Gordon (Guîdo Herzfeld). Die fußere Ausstattung verlieh dem Ganzen troß aller Einfachheit einen würdigen Rahmen.

Im Opernhause wird morgen, Dienstag, adame Butterfly“, mit den Damen Marherr-Wagner, pon Sthee üller, görn und den Herren Kirchner, Armster, Lücke, Philipp, Stock, Dütte und Krasa beseßt, aufgeführt. Musikalischer Leiter ist Dr. Karl D Wn n iel hause kb Coriolan* mit Ott m aujspielbhause wird morgen „Coriolan“ m 9

E en in der Titelrolle gegeben. Anfang 7 Uhr, ie sten Erstaufführungen im Großen Schauspiel- Lau e sind: Gerhart Hauptmanns „Florian Geyer“, mit Eugen ôpfer in der Titelrolle und Karidein) Martin als Sptelleiter und Mare! eares „Kausmann pon Venedig“, mit Werner Krauß a bylock und Agnes Straub als Portia (Regie; Max Reinhardt). m Deutschen Theater folgt auf „Cäsar und Kleopatra* illers , Kabale und Liebe“ (Spielleitung: Max Reinhardt), alsdann „Die Jungfrau von Orleans“, mit Helene Thimig, Paul Hartmann, Walter Jansen und Agnes Straub in den Hauptrollen (Spielleitung: Karlheinz Martin), In den Kammerspielen wird als eine der nähsten Aufführungen Molidres „Tartuffe“, mit Agnes Straub

und Emil Jannings in den Hauptrollen, vorbereitet.

Mannigfaltiges.

Angesichts der in der Presse wiedergegebenen Meldung über die M G reit einerMunitionsexplosion im Polizet- rälidium muß ausdrücklih betont werden, daß bereits am Abend des Brandes am 16, Pejembex eine vom Polizeipräsidenten zu. ammen mit dem Branddirektor Reichel persönlich eingeleitete Unter- luung die völlige Qalilof igrert dieser Annahme ergeben hat. Die Art der Eeplos\on elbst, die in ciner einzigen großen Detonation bestand, sowie sich an der Brandstelle finden leß, beweisen nach fachverständigem Urteil das gänzlich Unzutreffende des erwähnten Gerüchts. Die puns den Brand un Fn H Ff ör fe t Fe F n/ ne es - eitungen sind zum gr en wieder betrliebs- fähig. (W, T. B, ; i ;

Der Verein der Auslandsdeutschen veranstaltete gestern vormittag n Hirkus Busch eine sehr gut besuchte Ver - sammlung, a er, wie „W, T. B.“ berichtet, auch Yeichstags- abgeordnete der v. shiedenen Parteien teilnahmen. Der Vorsigende erhob dagegen Widerspruch, daß nah dem Auslandsschaden-

ese ß zuerst die Entschädigungsberehtigten aus den abgetretenen Sebiefen, an zweiter Stelle die Kolonialdeutschen und erst an dritter Stelle die Auslandsdeutschen bedaht werden folien. Eduard Bernstein führte aus, daß die Unterstüßung der Aus- landédeutshen feine Parteifrage sei, daß aber die Finanz- lage des Neiches eine außerordentlide Svparsamkeit in jeder Hinsicht gebieterisch fordere. Als einziges Meittel empfehle er, ruhig, aber mit aller Energie die Ansprüche geltend zu machen. Dann sprachen noch für das Pentrumn der Abgeordnete Fleischer, für die Deutsche Volkspartei Daub, für die Demo- fraten Erkelenz, der Schriftsteller Köhrer für die fozial- demokratische Partei, Neumann für die Kommunisten und Wulle für die Deutschnationale Volkspartei. Breitscheid von den Unabhängigen war in legter Stunde am Erscheinen verhindert worden. Es wurde eine Ent \chließun g gefaßt, in der die Auslandsdeutschen sofortige volle Gut Mdigurg ibres Gesamtschadens in einer Form verlangen, die sie in den Stand see, ihre Tätigkeit im Auslande sofort wieder aufzunehmen. ie Interessenvertretung der Auslands- deutschen müßte eine weitestgehende Mitwirknng bei Vorbereitung und Ausführung der Entschädigungsgeseze haben und dem Auslands- deutshtum müßten die zum Wiederaufbau des Außenhandels und zur Wiederanknüpfung derx Beziehungen zum Ausland erforderlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Zum Schluß der Versamm- lung wollte noch ein Kommunist sprechen, der aber niedergeschrien wurde, worauf si die Versammlung zu einem Kundgebungs- zug ordnete, der durch die Straße Unter den Linden - und die Ghar: lottenstraße zog, um sich dann in der Lindenstraße aufzul5sen. Tafeln mit der Aufschrift der einzelnen Länder führten die Teilnehmer im Zuge mit sich.

Am SonnabendnaGmittag fand im Berliner Nathause unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Nitter eine Besprechung statt, an der ,W. T. B," zufolge Vertreter der Ministerien und fonstigen staatlichen Behörden sowie des Magistrats, ferner Vertreter des Vereins Berliner Hotelbesiger, Vertreter der Gastwirtschaften und verwandter Betriebe sowie auch führende Persönlichkeiten aus Handel, Gewerbe, Verkehr und Industrie teilnahmen, Als Ergebnis dieser Besprehung ist zu Feridlen, daß die Vertreter des Vereins Berliner Hotelbesiger zusagten, daß sle auf Grund der »efriedigenden Erklärung der Vertreter der Behörden ihrer Organisation die sofortige Wiedereröffnung der Küchen- betricbe empfehlen werden.

Hannover, 18. Dezember. (W, T. B) Der Ver- waltungsrat des Verbandes der Hgtelbesitzer- vercine Deutshlands, der heute abend hier zusammentrat, erkennt in einer Gutscliehung an, daß dur die gestern im Neichstage beschlossene Abänderung der Wuchergerihts-

verordnung eine der grundlegenden Forderungen des Verbandes

erfüllt worden ist, Von der beantragten Schließung aller Küchenbetrtiebe foll deshalb vorläufig Le A werden. Dagegen erhebt der Verwaltungsrat mit allem Nachdruck die wettere Forderung, n die gestern beschlossenen Maßnahmen fofort ergänzt und den Inhabern gewerblicher Küchen die Möglichkeit geboten werden müsse, ihre Betriebe straflos weiter zu führen,

Prag, 18. Dezember. (W,. T. B) Das Brünner Blatt „Lidove Noviny“ bringt Einzelheiten über die Vertreibung der Kommunisten ans dem Brünner Elektrizitätss- werkin Oslavan. Nach diesem eris ist cs in der ähe der Ortschaft zu einem regelrechten Gefecht mit Kommunisten gekommen, die nah zwei Angriffen in die Flucht geschlagen wurden, Zwei Komanunisten wurden getötet, sechs verwundet, 60 gefangen genommen, Es wurden drei Mafchinengewehre erbeutet,

Paris, 19, Dezember. (W. T, B.) Na einex Blätter- meldung ist der französische Aviso „Bar-le-Due“ am 15, gender untergegangen. 26 Mann der Besaßung sind als vermißt gemeldet worden, Man glaubt, daß sie umgekommen sind,

Buenos Aires, 18. Dezember. (W. T. B.) In dexr Provinz Mendoza sind 190 Personen während eines Ex d -

ebens ums Leben gekommen,

Handel und Gewerbe,

Dex Reiéßstag hat iy seiner Sizung vom 17. Dezember dem Geseßentwurf über die Rd eruk e had Gle 000 eßes in allen drei Lesungen zugestimmt. Damit is einem uische weitester Kreise qus Industrie, Haudel usw, entsprechend dle Möglichkeit der inführxung des börsenmäßtigen pevile nterminhandels und feinex pechtlichen iWer- stellung gegeben. Der wirth fisvoklitishe AussGuß deg Neichs- wirtshaftsrats hate am 13. Dezember dex orlage eins stimmig zugestimmt, da die Einführung des börsenmäßigen Termin, handels in Devisen im allgemeinen volkswirtschaftlihen Interesse dringend erwünscht ersheine. Wie ,W. T. B." mittetlt, fand \sGon am Sonnabend in Berlin eine Beratung der Vorstände der vershiedenen Wertpavierbörsen Deutschlands statt, in der über die möglichst baldige Einführung des

r Umstand, daß auh nit „ein einziges Spreng

| 157 888) Arbeitern im

Terminhbhandels in Devisen an den wiGtigfsten

Börsenpläyen und die Autgestalions des Terminhandels im

einzelnen beraten wurde. An der Besprehung nah ch Vertreter Se N rorvirt schafts, des Meichöfinanz-, des preußischen chdem durch die Beschi

ministeriums und der Reichsbank teil. Na ufe F

Reichstags die Devisentermingeshäfte dem Differenzeinwand fnliogen im

worden [ed bestand im allgemeinen darü Finmütigfeit

die möglichsst baldige Einfü rung des Devisenterminhandels Interesse des gesamten deutschen Wirtschaftslebens, ins, besondere des deutshen Aus« und Einfuhrhandels, dringend er wünscht ist. Die dafür zu schaffenden Bedingungen sowie die Frage der für die Sicherheit dieser Geschäfte einzurihtenden Liquidations- fassen wurden einer eingehenden Erörterung U ine Be, \{ ußtasluna ax nicht in Aussiht genommen, diese wurde vielmehr den Vorständen der beteiligten Börsen überwiesen, und ferner wurde r der die Mitte Januee tusammenteit und ihre Anträge alodan eingese es anuar zusammentritt und ihre e alsdann den B aeekaves unterbreiten wird,

———————/}

Nah einer Uebersicht des Hauptwagenamts (Eisenba gntzalamt) Berlin über die Va ati Netlon fac ir ofs und Briketts in Einheiten zu 10 6 für die Zeit vom 16. bis 30. November 1920 wurden in den sieben Steinkohlen, bezirken Ruhr, Aachen, Hannover, Oberschlesien, Niederschlesien, Sächsischer Bezirk, Münster (1919 bezw. 1913 in Klammer) gestellt 314 470 (+ 79 863 bezw. 157 121) Wagen, nit rehtzeitig 102 917 fgen 28 844 im Jahre 1919 und 8 im Jahre 1913. Jm gleichen Zeitraum wurden in den Braunkohlenbezirken Halle, Magde, urs, Erfurt, Cassel, Hannover, Sächsischer Bejirk Rheinischer Bezirf Osten, Breslau, München, Frankfurt . a. M, gestellt 163 (+ 56 85d bezw. + 32 59 Yi t rechtzeitig gestellt wurden $58 gegen 23 422 im Jahre 1919 und 18 Wagen im Jahre 1913.

Nah dem Bericht über die Verwaltung der NHeinifsg, WesifülisGenDText l-BerufsgenossenschGaft, umfassäd die Sektionen Düsseldorf, M.-Gladbah, Elberfeld, Barmen, Lenne, Aachen, Münster für das Jahr 1919, waren im Betriebsjahr 220 Betriebe mit einer dürchshnittlichen Arbeiterzahl von inß gesamt 83 498 versichert „a 2620 Betriebe mit 68 036 (191d;

1 Vorjahre, Demnath ist die Zahl der Betriebe um rund 100 zurückgegegangen, dagegen die durchschnittliche Arbeiter zahl um 15 462 gestiegen. Die Lohnsumme betrug 1919 224 Mill, gegen 104 Mill, Ma im Jahre 1918 und 152 Mill, Mark im Pohre 1913, Während des Jahres 1919 wurden insgesamt

278 Unfälle zur Anmeldung gebraht, von welchen sich später 45 als feine Betriebsunfälle ergaben, Die Zahl der wirkl chen Betriebs unfälle vetrae demna 1233, darunter waren 273 ents{ädigung& pflichtige, während im Vorjahre von 1212 gemeldeten Unfällen 306 zu entshädigen waren, Hiernach ist die Zahl der gemeldeten Unfälle um 66 gestiegen, dagegen die der entshädigungspflihtigen um 33 zurüd- gegangen. Von den 1233 Unfällen ereigneten sich 617 in maschinellem Be trieb und 616 außer Zusammenhang mit dem maschinellen Betrieb, Er- werbsunfähig wurden dur die Unfälle bis 4 Wochen einsckließli 604, mehr als 4 bis 13 Wochen einschließlih 356, mehr als 13 Wochen obne dauernde Folgen 37 Personen, dauernd teilweise erwerbsuufähig 209 Personen. Den Tod hatten 4 Unfälle zur Folge, gegen 13 im Vorjahre, zweifelhaft blieben 23 Fälle. Von den Hinterbliebenen der Getöteten waren entshädigungspflichtig zwei Witwen, zwei Kinder und Enkel und ein Verwandter aufsteigender Linie. Die Summe der gezahlten Beträge belief sich im Jahre 1919 (1918 in Mou auf 902 953 . Sine Á), davon entfielen u, a, 738 007 (690 299 Æ) ein Gließlid 20000 4 (13 792 A) Rentenzulages laut o T vom 2. Dezember 1918 und 27, November 1018 q Or (3979 Perlepte einschließli 185 (162) Empfänger bor stehender Rentenzulagen, ferner 22 679 #4 (18 637 4) auf 199 (219) verlezte Personen, die niht in Heil- und Genesungsanstalten untew gebracht sind, 15 745 .4 18 222.4) für Kur- und Verpflegungskosten auf 5b (59) Personen, 33 476 4 (22 566 4) für Abfindungen auf 49 (31) Inländer und 4342 4 (536 4) auf 6 (2) Ausländer 42713 A (43 487 M) für Renten auf 18 (197) Witwen (Witrwer) Getöôteter, 31 275 4 (34 020 A4) auf 154 (175) Kinder und Enkel Getöteter, und 4174 4 (4284 4) auf 25 (28) Verwandte aufsteigender Linie von Getsöteten.

' In den Näumen der delskammer Berlin i} laut Meldung des „W, T. B.“ ein Lr lCavarcin der Häutes- Leder- und Schhuhinteressenten gegründet worden, der einstweilen an jedem Donnerstag von 12—1 Ühr Mittags in einem Saale des Börsengebäudes zu Berlin Versammlungen abhalten wird, Für sämtliche dort getätigten Geschäfte gelten die von der Handel ammer zu Berlin veröffentlichten Handelsgebräuche, Zutritt zu da Bôörsenversammlungen des Vereins haben lediglih dessen Mitglieder, Sowohl Berliner wie auch auswärtige Firmen der Häute-, Leder und Schuhbranche, und zwar sowohl dex Industrie wie des Gros

handels, werden als Mitglieder zugelassen: Zum Vorsißenden ist #7

Mar Liebes, Mitglied der Handelskammer, in Ber1in C, 2, Bug

straße 19, gewählt worden,

Der Aufsichtsrat der Hannoverschen Maschinen- bauanstalt vormals Georg Egestorff, Linden bei Han nover, beschloß laut Meldung des „W. L B.“ dex Generalyersamu- lung die ! erteilung etner Dividende von 30 vH (gegen 224 im Vorjahr) vorzuschlagen. Ferner wird der Generalversammlung die Ar OS 2E weiterer 12Millionen Mark Stamm- aktien |sowie14 Millionen Mark sehsprozentiger Vorzugsaktien mit einfachem Stimmrecht vor geshlagen werden, Die Stammaktien mit voller Dividendenberechtt gung ür das laufende Iahr sollen den Aktionären zum Kurse vok

25 p ‘angeboten werden, derart, daß auf 4000 4 alte 3000 # neue Aftien entfallen. /

Die vorgestcige Generalversammlung der Friedr. Krupp A-G, Essen, „genehmigte lgut Meldung des „W. T. B.“ den Abschluß für das Geschäftssahr 1919/20. Der der Bilanz beigegebene Beri t des Direktoriums hebt hervor, daß sett zwet Menschenaltern zum ersten Male in den Kruypschen Werken infolge der VersaillerFestseßung kein Kriegs- gert bergestellt wurde. Die Lagen 1g der Technischen Werkstätten auf altgewohnte Friedensarbeit und ihre Einstellung auf neue Betriebszwege set weitergeführt worden. Zehen, Erzgruben und Hütten hätte diele Aenderung weniger betroffen. Das rulomwert in Magdeburg habe seine alte Tätigkeit wieder aufgenommen und erweitert. Die (ermania- werft baue und überhole Handelsschiffe, Die seinerzeit aus Kriegb notwendigfeiten errihteten Bayerischen Geshügwerke Fried. Krupp Kommanditgesellschaft in München seien im Laufe des Jahres an die Firma Fri Neumeyer A-G. in Nürnberg mit Verlust abgestoßen worden. In (Essen und in geringerem Ausmaß auf den andere! Werken habe man große Anlagen umbauen und Maschinenparks um ändern oder erneuern müssen, obwohl dies in den Zeiten gufgeblähter

reise übermäßige Aufwendungen erfordere. Im laufenden Ge- dâftsjahr seien an neuen Erzeuaungsaweigen eiter hinzugekommen die Herstellung von Papierkalandern, Zahnradgetrieben und Wi planmal inen. Außerdem sei der Baggerbau in Vereinbarung mit der Mashinentalrs Buckau A.-G. îin Magdeburg aufgenommen worden. 2 irt\haftlih befanden g die neuen Geshaftänveige noch im Beginn ihrer Ent- wicklung, Zur Förderung des Absayes seien in Berb ndung mit Freunden errihtet worden: die Krupp- und Fahr rutemaschinenvertriebs G. m, b, H,, Ql Frupp-Erno ann-Xin9° apparate G. m. h v R Kruppsches Berkgufskontor für Motor-

Fahrzeuge G, m. erlin, van Eupen Kraftfahrzeug Vertriebs-G. 11. b, H. & Co, Essen, und die Serizleb Mrupp er Kleinmaichinen G. I, b. H. in Berlin. Weiterhin hat_ \sich die Firma an der Gründung der Gesellschaft „Devon“ in Notterdam maßgeben he teiligt, um die Beschaffung und den Umschlag ausländi ger Erze zu erleidtern, Dur Vertrag mit dem Preußischen tag und dem Herzog von Troy habe die Firma gegen eine Ug Zahlung wenigstens auf einen Teil ihrer Mutun âgerechtófame 11 Felderverleibungen eo können. Die Passauer raphitwerke A-G. sei mit der Kropfmühl A.-G., an der Krupp stark beteiligt sei,

LsteEnishen Gr Die Zabl der Werks- hetriebsteŒnische) ba ß des ade ahre 0 260, dabon

finden vereinigt worden. örigen b Abs n allein 49 837 betragen.

der Bilanz stehen auf der eite Grundeigentum' und Werksanlagen nach Abschreibung Guthaben im ® (l, mit 257,2 Mill. gegen 233,1 Mill. Mark im Vor- | vom Moratorium nit betroffene Wechsel 3 255 934 000 (Abn. de. | 81 975 000) Fr., gestundete Wechsel 413 820 000 (Abn. 4 209 000) uthaben für Lieferungen von 87 0 auf 452,7 Mill. und Dorshésse auf Wertpapiere 2 196 064 000 (Zun. 32 228 000) ablungen an Lieferanten von 22,2 auf 36,5 Mill. Mark. | Vorshü

Die Vorráâte stiegen von 234,6 Mill. auf 804,2 Mill.

die Abshlags Hingegen fan el von 3,3au1 0,8 f. Die festverzinslichen Wertpapiere stiege arf, andere Wertpapiere und von 27,6 auf 37,7 Mill. 2 dert Grundkapital mit 250, geseßliche Sonderrücklage mit 10 Mill. Mark. Der Posten Kriegsschäden uste in Höhe von-25 Mill. Mark ist weggefallen, ü Betrag von 75 Mill. M llung der Aktivwerte vieler Werkstätten

en Kasse und Reichsbankguthaben von 15,1 auf 7,6 Mill, ,8 Mill. und Bankguthaben von 87,1 auf 74,8 Mill. n von 52,1 auf 56,1 Mill. e neuer Erwer- assivseite idlage mit 25

eteiligungen infol ark. Auf der

für Schäden d

Mill. Mark, Das | Gestellt . ermögen der Nicht gestellt . waltet wird, be! aben bet der Firma erhöhten \sich von 2 mehrere Stiftungen verse

ini manche

34,3 Millionen,

ie Anzahlungen fti Mark, weil gegenwärtig größere Anzahlungen ind und weil manche Vorkriegsverpflihtung t werden fönnen, Die „sonstigen Gläubiger“ E auf 873 Miíil, Mark. Herlustrechnung 159,0 Mill. Die Einnahmen aus verschiedenen Andererseits stiegen ] von 17,4 auf 36,5 Mill. Mark, für An von 12,5 auf 13,9 und für Wohlfahrtsausgaben von 243 | mann 232,00, Nach Abzug der Ausgaben und des Verlust Pittler u. Co. 410,00, Hugo Schneider 333,00, 383,00, Niebeck u. Co. 234,00, Hamburg, 18. Dezember. (W. L Deutsc(-Australisße Dampfschiff-Gesellschaft Hayag 1836,90 G,,

des Vor- 56 Millionen auf eschäfts: en noch nit haben erhöhten si ( Hewinn- und | —, Amerikanische Betriebsüberschuß | 1095,00, Italienische Noten —,— Amerik. Kabelauszahlung 72,00, Leipzig, 18. Dezember. Bank für Grundbesitz 145,00, Hupfeld 450,00, Piano Zimmermann 332,00, Sächs. Wollgf. vorm, Tittel u. Krüger 36,00, Peniger Maschinenfabrik 161,00,

egenüber 11,7 Mill. Mark im Vorjahr. insen erhöhten fiß von 4,0 auf 10,3. Mill, Mill, Mark. (ohne Umsag- Angestellten- und Arbeiter-

(Finnahmen { die Ausgaben für Steuern

Mill. Mark. vortrags von 92 449 gewinn von 79,9 rüdlage, 20 Mill, für MWohlfahrtscinrihtungen Nechnung vorgetragen wird, zur Verteilung,

Die Nohcinnalnen d betrugen laut Meldung bes woche b 179 000 Dollar (1

Wien, 18, Dezember. außerordentlihe ( hen Bank beschloß, stehenden Rechte, das B i des Notenprivilegiums fortzuführen, Generalrat wurde demgemäß ermächti bereitungen zu treffen und, fall Negierung beabsichtigen sollte, hanfgeschäfts

Notenbankwesen i rat ermächtigt, die Organ ereinbarungen zur Paris, 16. Dezember. vosFrankreicch. Gold in den

é des Vorjahrs verbleibt fomit ein Nein- Mill, Mark, von denen 35 Mill, für die Sonder- den Bau von Werkswohnungen, 20 Mill, für bestimmt sind, während der Nest auf neue Eine Dividende kommt wiederum niht | [09/00 bez

er Canada Pacific-Eisenbahn

(W. T. B,) (Generalversammlung

anf- und Hypothekengeshäft auch na Gebrauch machen \ t, die hierzu notwendigen Vor- | 595,00 B,, österreihishe oder die ungarise die Bank mit der Führung des esen Regierungen in Verhandlungen daß die genannten Regierungen das Reearligaën wurde der General:

zu beirauen, Für den Fall, d in anderer Weise regeln wollen,

isation der Bank hierffir auf Grund enk- Prag, Verfügung zu stellen. Be .) Ausweis der Bank 3 550 678 000 (Zun, gegen

Öffentlicher Anz

Naum ciner 5 gespaltenen Einheitsze igenpreis cin Tenerungszuschlag von T E

1 Interjuchungs|achen. u Fundsacen, Zustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Mertpapieren.

4. Verlosung 2c. von mand | en auf Aftien u. Aktiengelellschaften.

d, Kommanditgefellsckaft

für

Ver-

blieben

„W, E B.“ -in der zweiten Dezembers und Privat Rank 210,75 bis 911 25 bez 3 ; s 4) e Lu DIO 11,4 F: s 244 000 Dollar nee Y Metal 902,00 B., Älfen - Portland « Zement 410,00 G, —— B. e eu j Oesterreichi chckch- daß die Bank von dem ihr zu-

Der | 185,00 bez.,

oten- Wien,

zentrale :

Anzeigenpreis für den dem wird auf den Anze

s Gold im Aus!and 1 948 367 000 (un- verändert), Barvorrat in Silber 264 468 000 (Abn, 1 121 000) Guthaben beim amerifgnischen

die Vorwoche 982 000) Fr., ( 1899 58, 3% S Staatsshag _, Russen von 1909 15,

(——) 592 438 000 D 772 000)

2 an den Staat 26 600 000 000 (unverändert) Fr., {üsse an Verbündete 3 980 000 000 (unverändert) Fr., umlauf 37 509 197 000 (Abn. 410 803 000) 110 075 000 (Abn. 42 806 000) Fr, (Abn, 325 862 000) Fr.

Schaßguthaben 42 464 000

Wagengestellung fün Kohle, Koks und Briketts ten zur am 17. Dezember 1920 e Um- auf die Herstellung von Friedens- Wertverminderung des Gesamtunternehmens Deckungsbeträge iegen von tiftungen für Wohlfahrtszwecke, das gesondert ver- . auf 102 Mill. Mark, die zeitweiligen Gut- | Beladen zurück- 2,0 Mill, Mark, gestellt : ( t verselbständigt sind und am Mittel zeitweilig nicht anderweit angelegt waren. nleiben stehen (2,1 Millionen weniger) noch mit 39,4 Millionen die Guthaben der Werksangehörigen bei der Firma stiegen : bei der Spareinrichtung auf der Höhe

| Oberschlesisches Revier Anzah! der Wagen

Nubrrevier

noch nicht eingegangen

17, Dezember . auf Madrid —,—, 16, Dezember .

Pacific 423,50, Anaconda 8

Wertpapiermärkten,

Englische Noten 253,00 bis elgische Noten 458,90 ‘Ntumänische Noten

Berichte von auswärtigen

Köln, 18, Dezember. (W, T, B.) 955,50, Französische Noten 434,50—436,50, B bis 459,00, Holländische Noten 2265,00—2280,00, Noten 71,25—T71,75, Stockholiner Noten —,—

tens Bank.) f L Paris 19,224, Schweiz 43,20, Wien 0,67, Kopenhagen 47 25, Stoholm 63,05, Ghristiania 48 30, New Nork 316,b0, Brüssel Ftalien : S : Kopenhagen, 18. Dezember. (W, T. B.) Sichtwechfel auf London 23,35, do. auf New York 661,00, do, auf Hamburg 9,90, do. auf Paris 40,00, do. au] : ;

bn A E erba 207,75, do. auf Stockholm 130,99, do. au! do. auf Helsingfors 16,90.

18. Dezember. (W. T. B,) Sichtwechse! auf Londoa do, auf Berlin 7,20, do. auf Paris 31,00, do. auf Brüssel

Heydt - Ker Berlin 4,43,

(W. T. B.) Sächsishe Rente 57,00, CShemutter Bankverein 201,00, Ludtvig c Stöhr u, Co. 410,00,

Chemnitzer Zimmer- Leipziger Werkzeng Friß Schulz jun.

Christiania 98,25, Stockholm,

32,50, do. auf s{@weiz. Pläße 77,50, do, auf Amsterdam 1 Kovenhagen Washington 507,00, do, au L :

Christiania, 18. Dezember, (W. T. B.) Sichtwechsel au! London 23 65, do. auf Hamburg 9,50, do. auf Paris 40,69, do. New York —,—, do. auf Helsingfors 16,70,

(W. T. B) Börsens(lußkurfe. 290,00 bis 29 u, Hambura - Südamerika 2,00 bez, Beretnigte Scantungbahn 575,00 G.,, G,, 700,00 B.,, Commerz-

188,00 B, i Norddeutscher Lloyd 181,50 bis 18 Elbeschiffahrt 331,00 G.,,

585,00 B., Brasilianische Bank 690,00

4 9% Japaner von 1899 56, b 9% Merikanische Gesldanleibe von ortugiesen 234, 9 °/ Russen von 1906 16, 44 9% Baltimore and Ohio 45, Canadian Pacific 1594, Pennsylvania 554, Southern Pacific 137, Union Pacific 163, United States Steel Corporation 1L1, Rio Tinto 24}, De Beers 134, Goldfields 1, Randmines 21, / London, 18. Dezember. (W. T. B,) Wechse! auf Paris Wechsel auf Belgien Wechsel auf Holland ! auf Spanien 26,934, W land 254,50. Paris, 18. Dezember. land 23,00, Amerika 16,6 525 00, Sttalien 58,72, Paris, 18. Dezember. \ 85,20, 4 9 Französishe Anleihe 68,60, 3 0/6 Französische Nente 66,70, 4 9/6 Spanische äußere Anleihe 179,15, 5 % Nussen von 1906 3 9% Russen von 1896 ——, 4% Türken unifiz. 65,00, al ——, Mio Tinto 1409. : Amsterdam, 18. Dezember, (W. T, B.) Wechsel auf London Wechsel auf Berlin 4,424, Wechsel auf Paris 19,15, Wechsel weiz 48,60, Wechsel auf Wien 0,671, Wechsel auf Kopenhagen 48,10, Wechsel auf Stockholm 63,09, _ sel auf A l Wechsel auf New York 317!/z, Wechsel auf Brüssel 20,174, Wechsel Wechsel auf Italien —,—. 9% Niederländische Staatsanleihe von 1915 817/16, 39% Niederländ. Staatsanleihe $11, Kzniglich Niederländ. Petroleum 552,00, Holland-Ämerika-Linie 267,50, Y , Topeka u. Santa —, be S Southern Nailway 20,25, Union Pacific 146,00, United States Steel n u erdam, 18. Dezember. (Mitge eilt dur die von der Eu E (M. T. B.) Mohse] auf Londuen 11,18#,

5595 Wesel auf Schweiz 22,554,

2 Wechsel auf New York 3505/, Wechsel esel auf Jtalien 100,00, Wesel auf Deutsch- Privatdiskont 6.

(W, T. B.) Devisenkurse. Deuts(h-

24, Belgien 105,59, England 58,72, Holland SMweiz 205,75, Spanien —,—

(W.T.B\) 5 9% Französishe Anleihe

IBechsel auf Christiania 47,30,

Nock Island —,—, Southern

Antwerpen 42,75, do. auf Zürich 100,75,

[5925 ad ?

77,00, do. guf Christiania * ) de. auf f Helsingfors 12,90.

uf

do. auf Amsterdam 212,00, do. auf Zürich 102,75, do. auf Antwerpen 43,00, do. auf Stols- do. auf Kopenhagen 102,00.

Nereinsbant 200,00 G.,

296,00 bis 352,00 B,, Gerbstoff Renner

Jutespinnerei l Gummi 430,50 bis, 431,50 bez, Caolo Neuguinea 985,00 G.,

Continental —,— G, 300,50 bez., Dynamit Nobel 507,00 bis 518,00 bez.

Ablauf | —— B., Harburg-Wiener _43 Sloman Salpeter 2425,00 bez, ti ( Otavi - Minen - Aktien 735,00 G, 745,00 B, Genußsch. Tendenz: Still. 18. Dezember. ge Amsterdam 21260,00G., Zürich 1 „_ Stockholm 13220,00 G.,

London 2365,00 G. (W. T, B.)

#17 00'G.,

Norddeutsche 365,00 G.,

(W. T. B.) Notierungen der Devisen- 0275,00 G. Christiania

4000 Ballen,

trale: Berlin 939,00 G., mag Baumwolle

10225,00 G 10075,00 G, Marknoten 938,00 G., 18. Dezember, rlin 119,75 G,

London, 17. Dezember. ( b 9% Argentinier von 1886 87,

Notierungen der Devisen- Marknoten 119,7% G., Wien 12,90 G. W.T.B.) 24 9% Englische Konsols 44 4 9% Brasilianer von 1889 i

| Garnmarfkt war di 1 lautet, steht jedoch bessere Nachfrage beyor.

eída

80 v, S, erhoben. }

Berichte von auswärtigen Warenmärkten. London, 17. Dezember. (W, X. YB,) Die Wollauktion ¡wurde heute ge\{lossen, Ange bewerb war jedockch gering. ( Im Vergleich cfähr 15 bis 20 vH. nie car 18 & d L Í Uiverpool, 17. Dezember. (W. T. B,) Baumwolle, Einfubr 19 220 Ballen, davon amerikanische Ballen. Dezember 10,82, Januar 10,96, “Amerikanische und brasilianisße je 9 Punkte niedriger, ägyptishe unverändert. i : Manghester, 17. Dezember, (W. T. B.) Am Tu(ch - und e Stimmung andauernd lustlos, Wie ver-

boten waren 12 000 Ballen, der Weit- IC Al 4 A E Cin großer Teil der Ware wurde zurück-

zur lehten Auktion waren die Preife un- driger.

C E L E L E O83 P R E F 6 A

_ Enrwerbs- und Wirt|chaftsgenos|en!chaften, Niederlassung c. von Nechtsanwälten. Unfall- und “5nvaliditäts- 2c. Versicherung, 9. Bankausweise. Verschiedene Bekanntmachungen. 11. Privatanzeigen,

Ri TR E S

iicung3termin bet der Geschäftsstelle eingegangen sein. “WL

1) Untersuci:ngs- - achen.

Dezember 1920, en sich verborgen

Es 18 J./J. Beschluj vom 19. Ren, 805 577—

Da eine Deckun si haltenden Anges(uldigten, Kaufm Rosenthal in Dresden, Oskars lierweise treffenden Strafe, K der von ibm nah $ 7 der Verordnung vom 8. Mai 1918 einzuziehenden Beträge im Gesamtschätzungsbetrage vot dur die beute verfügte |vezie nabine nit ausreihend/er) der Ange\chuldigte wird gemäß SS 2

Neue Friedri werk, Zimmer

ille Beschlag- cheint, und weil al abwesend ist, 6, 332 Strafprozeß- im Deutschen befindlides

Ver Untersuchungsri@ter beim Landgericht

sellschaft zu S echtégnwalt Just 1 heim, laben das Aufgebot der nabstchenden Teilshuldyerschreibunigen der Afktiengesell- schaft Aktienbauverein Unter den Linden, jezt in Liguidation iger Straße 77, beantragt, und zwar: von der 4 9% hypothefarisch ficher- he von 6 000 O, M vom 1. Dezember 1902 felgende Stüde : Lit. B Nr. 997, 998, 1013, 1014, 1030, 044, 1091, 1099,

1g des Gerichts 29. April 1916 :* Lang ist aufge-

Die Fahnenfluhtserklärn stellv. 58. Inf.-Brig. 1 211 wider Wehrmann Alb

Bielefeld, den 16, Dezember 1920. Abw.-Stolle Gericis Abw.-Amtes

fr. VII, A. K, gestellten Anlei

E —————

Aufgebote, Ver- lust-undFundsachen, ustellungen u, dergl.

¡ betr. Aufgebot des Kriegsanleibßesheins D 9609 709 über 500 4 ins\Gein und Erneuyerungsscein es Werkmeisters August Lefmann ln Barntxuy wird aufgehoben, Antragstellex dem daß die in Verlust geratene wiedergefunden ift.

Alpvepdisse

1036, 1037, 1043, : L101, 1151, 1162, 1153, 1154, 119%, 1163, 1258, 1299, 1334, 1337, 1348, 1371, 1372 zu je 2000 4 (29 Stück zu je

58 000 A), : 3131, 9192, M (12 Stûück zu

thekaris% siher-

1156, 1157,

2758, 2998, 2999, 3000 3133, 3139 zu je 1000 . je 10900 2 A M . on der a _9yps

n Anleihe in Höhe von 7 500 000,46 Fahre 1906 folgende Stüe: uit A Nr. 107, 108, 109, 110, 111, 112, 113, 114 115, 116, 117, 118, 112, 120, 121, 122, 123, 124, 195, 126, 127, 130, 131 zu je 4090 Æ t zu je 4000 M4 == 100 000 M), 3 Nr. 901, 902, 903, 904, 909,

912, 913,

Nerfaßren,

Gerißte angezeigt haft, | 1

008, 909, 910, 911, 91 916, 917, 918, 919, 920, 921, 922, 923, 924, 92%, 926, 927,

den 13. Dezember 1920. es Amtsgericht,

E Befristete Anzeigen miissen drei Tage vor dem Einr

Aufgebot, Nittergutsbesißer Carl Bach in Eptingen bei Mücheln, vertreten durch den Justizrat Peters in Halle a. S., hat das Aufgebot der Schuldverschreibungen der 5 °/o igen Deutschen Reichsanleihe von (8. Kriegsanleihe) Lit. F 865 581 über je 10 000 4

Der Inhaber der Urkunden fordert, spätestens in dem au!

1921, Vormittags

11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, dstraße 13/14, III. Stocf- U 102/104, anberaumten Auf- gebotstermine seine Mechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. 81. F. 434. 20. Berlin, den 12. November 1920.

Amtsgericht “Berlin-Mitte. Abteilung 81.

Aufgebot. : Kaliwerke E lzdetfurth, Aktien- alzdetfurth, vertreten dur

z

izrat Harmsen in Hildes-

Berlin 8W, 19,

straße Nr. 2, Zimmer Nr. 21, anberaumten feine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls _| die Kraftloserklärung der Urkunden er-

930, 931, 932, 933, 934, 935, 936, 937, 939, 940, 941, 942, 943, 44, 945, 947, 948, 949, 950 zu je 2000 Æ Stü zu je 2000 4 = 100 000 Æ

Lit. C Nr.

Aufgebotstermine fei

Kupferwerk und |

| [96034] Aufgebot. Metalluraische Ge- 1 Frankfurt a. M,, 3_ Grunelius & Co. in Frankfurt a. M., ale der Bank für Handel und | in Frankfurt a, M., 5. L. & E. Wertheimber in Frankfurt e. Leg 6. Pfälzishe Bank in Frankfurk a. M., wiagshafen a. Nh. und Mannheim, 394 Bank (Abteilung 906 | PfälzisGWen Bank) in Mannheim, Frautfurta.M.,den 10.Dezember!1 Das Amtsgericht. Aufgebot. Die Kaufmannsfrau Meta Eckert, geb. | ; Fury, in Tilsit, vertreten dur den Nechts- | i * | anwalt Justizrat Kranz in Tilsit, hat das | Stock, Zimmer |

. Süddeutscbe

zu je 1000 .4 (100 Stück zu je 1000 == 100 000 4).

Der Inbaber der

1921, Vormittags 11 uhr, vor dem unterzeichneten Gerich!, Nei Friedrirbstraße 13/14, TII, anberaumten termine seine Nechte anzumelden und die widrigenfalls Kraftloserklärung dex Urkunden erfolgen | ch wird der Aftiengesellscha!! inden in Liquid. Zank in Berlin

Abteilung 18.

Urkunden wind auf-

vorzulegen,

wird. Zuglei ) Aktiienbauverein Unter den L in Berlin, der Dresdner und dem Bankhaus J. Berlin verboten, an einen anderen baber als die bezeichnete Antragste! zu bewirken, inébelondere einen Erneuerungs8- 84. F. 996 November 1920. Mhtoilung 84.

eine Leistung neue Zinsscheine odex schein auszugeben.

Bertin, den 18. Amtsgericht Berlin-Mitte.

Aufgebot. eetion der Disconto in Frankfuxt a. M. bat das Mäntel (Haupturkunden) bezeichneten 9000 „E Aktie heimer Kupferwerk und Süddeutsd sellschaft n France?

Der Inhaber der ert, patestens. Y

-Gesellshaft Zürich, 3, Zt. Aufgebot dex zu den nach- en der Heddern-

hat das Aufgebot Schreibtis® t H Villa Victor Hugo, infolge ihrer Flucht am 31. Juli 1914 jurüdgelassenen Mäntel der 4’gigen Hypothekenpfandbriefe der Gothaer Grundfreditbank Ab f | Nr. A 2336 über 100 Æ und Abt, Ser. XX Nv.

werke, Aktienge

Nrn. 1692, t.KIT Ser. XX | «7 ef

wird a tgero 11 Uhr,

aufgefordert, spätestens in dem auf deu 5. Fuli 1921, Vormittags 93 Uhr, por dem unterzeihneten Gerit, Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden, widrigenfalls die Kraftlos-

wird Zahlungssperre gemäß | erklärung der gen, Urkunden eMolaen wird. O. verhängt gegen : 1. die Heddernheimer Süddeutsche Kabelwerke A-G. in Frank- | furt a. M.

2 Metallbank und '| sellschaft, A. G. ü

Gotha, den 109. Dezember 1920, Das Amtsgericht. 7,

Der Kaufmann Willy Bebnke in Kjel, Schauenburger Straße 54, hat das Auf- gebot des verloren Kegangenen Pfandseins Nr. 1285 der Darlehnskasse Kiel, lautend

if 5000 M (fünftausend) d °/a NReichs-

j und auf den Namen des Kauf- nanné Christian Behnke, Kiel, als geseß licher Miterbe und zugleih als Bevoll mächtigter der anderen Miterben des

der | Christian Behnke, beantragt. Der Ju

haber der Urkunde wird aufgefordert vätestens in dem auf den 27. April 1921, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeißneten Geriht, Ningstraße 19

| Zimmer 7, anberaumten Aufgebotétermine

techte anzumelden und die Urkunde gen, widrigenfalls die Krasklos- ¡rung erfolgen wird.

i Son T Pozombor 1990 Fnhaberaktie Nr. 127 der Vereinsbrauerei | Miel, den (, Emer Ua Tilsit, AktiengesellsGaft beantragt. Fnhaber der ÜUrfunde wird aufgefordert, | svätestens in dem auf den 4. Oktober | 1921, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzei(neten Gericht, Zimmer 63, an- beraumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird, womit auch der Anspruch aus den noch nit fälligen Ve- winnanteilsheinen auf den Inhaber er- löschen wird.

Tilfit, den 7. Dezember 1920.

Das Amtsgericht. Aufgebst. Fräulein Marie Berkholjz, Mannbeim, Collinistraße 3 bei Schäfer, j der angebli in Paris

Das Aml3gericht. Abteilung 16.

[96483] Zahlungssperre. e 1 f . . ck i Auf Antrag des Konditoreibesiters

| Adolf Hagnusa zu Hirs(berg i. S{l. wixd

der NeicbssMuldenverwaltung betreffs der angeblich abhanden gekommenen Yuleibe- scheine der Deutschen Sparprämienanleibe von 1919 a) Reibe C Grupve 60 Nr. 292 b) Reibe C Gruppe 163 Nr. 22, e) Reibe D Gruppe 1979 Nr. 368 per- boten, an einen anderen Inhaber als den obengenannten Antragsteller eine Leiftung zu bewirfen. Berlin, den 17. Dezember 1920.

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83.

[96481] Zahlung®ësperre. /

Auf Antrag des Schmieds Tbeodor SHmiy in Pi bei Aldenbeven wird der Nei(s\huldenverwgltung in Berkin betreffs der angeblich abhanden gekommenen Schuldverschreibung der d prozentigen An- leibe des Deutschen Reis (Kriegsanletihe) Nr. 7 370 77d verboien, an einen anderen Jubaber als den obengenannten Antrag-

nbaber der Urkunden wird

928, 929, | vor dem unterzeihneten Gericht, Gerichts-

steller eine Leistung zu bewirken, ins-

i E Er 49 ITPA B A ENEE ¿ Ge Ras