1899 / 1 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

135462] Bekauntmachuug. Aufgebot. Wegen der nachbezeihneten, im Hypothekenbuch des K. Amtsgerichts Kelheim C E agene An- sprüche ift seitens der nahbenannten Anwesensbesißer das Aufgebotsverfahren beantragt, nämli:

1) ein Unterschlufs- und Krankenverpflegungsreht des Sebastian Shmauß von Sausthal nebft dem Rechte des hochzeitlihen Aus- uud Eingangs oder ein Geldbetrag von zwei Gulden, eingetragen auf dem Anwesen der Gütlerskinder Creszenz, Franziska, Anna und Georg Goisl yon Sausthal Hs. Nr. 48 (Hypothekenbuh für Walddorf 111 S. 36),

2) 7 Fl. Elterngutsrest des Peter Trettner, ilteg. der Katharina Meier von Kelheimwinzer, eingetragen auf dem Anwesen der Söldnerseheleute Jakob und Margaretha Schwindl in Kelheimwinzer Hs. Nr. 43 (Hyp.-Buch für Kelheimwinzer 111 S. 237),

3) 2% Fl. Elterngut und 5 Fl. Anschlag eines Unterschlufs- und Krankenverp S des

Kolonistensohns Josef Goß von Neukelheim, ferner ein Untershlufs- und Verpflegungsanspruch der ledigen Walburga Buchner von Neukelheim im Anschlag zu ein Siebentel von 25 Fl., eingetragen auf dem An- wesen der Katharina Nammel in Neukelheim Haus- Nr. 62 (Hypothekenbuch für Neukelheim 111 Seite 375),

4) 600 Fl. Vater- und Muttergut des vermißten Bruders Anton Strobl und für den Fall der Rük- fehr ein Untershlufs- und Krankenverpflegungsrecht ohne Anschlag, einaetragen auf dem Anwesen der Söldnerseheleute Georg und Maria Strobl in Bergmatting (Bd. I S. 19),

5) ein Unterschlufs- und Verpflegungsrecht ohne Werthsanschlag für die Taglöhnerstohter Barbara Schweiger von Kelheim, eingetragen im Hypotheken- bu für Kelheim Band I Seite 179 auf dem An- wesen des Taglöhners Georg Steil hier. x

Da die Nachforschungen nah den rechtmäßigen Inhabern der vorbezeihneten Hypotheken fruchtlos cblieben und vom Tage der leßten auf diese An- prüche si beziehenden Handlung an gerehnet mehr als 30 Jahre verstrichen sind, wird auf Antrag der Besitzer jeder, welchèr auf die erwähnten Ansprüche ein Neht zu haben glaubt, zur Anmeldung inner- halb fechs Monaten, spätestens im Aufgebotttermine unter dem Rechtsnachtheil öffentli aufgefordert, daß bei Unterlassung der Anmeldung die Einge für erloshen erklärt und im Hypothektenbuch gelöst würden. Als Aufgebotstermin wird die Sißung vom Freitag, deu 28. April 1899, Vor- mittags $8 Uhr, im Sißungsfaal dahier bestimmt.

Kelheim, am 23. August 1898.

Der K. Amtsrichter: (L. S8) (gez.) Edelmann.

Vorstehendes Aufgebot wird gemäß ' Art. 123

iff. 3 des Ausf.-Ges. zur Z.-P.-O. u. K.-O. und 8 82 des Hypothekengeseßes hiemit öffentlich bekannt gemacht.

Kelheim, am 25 August 1898. /

Gerichtsschreiberei des Kgl. Bayer. Amtsgerichts.

(L. 8.) Scheibmayer, Kgl. Sckretär.

[62979] Aufgebot, : i

Der Großbüdner Friedrih Schmidt und seine Ghefrau, Auguste, geborene Merten, in Manschnow, vertreten durch den Rechisanwalt Frhrn. v. Lyncker in Küstrin, haben das Aufgebot des Hypothekenbriefs über folgende auf ihrem Grundftück Manschnow Bd. 5 Nr. 35 in Abtheilung 3 unter Nr. 2 ein- getragene Post zwecks deren Löschung beantragt: Nr. 2 120 Thaler Kur. rückständige Kaufgelder, in beliebigen Theilen, wie solhe die Gläubiger kündigen, zahlbar aus dem Vertrage vom 12. Juny 1845, 6. May 1847 für Gottfried Lange und dessen Che- frau Eve, gb. Tornow. Eingetragen zufolge Ver- fügung vom 3. Dezember 1850. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zirnmer Nr. 9, an- beraumten Aufgebotétermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Küstrin, den 21. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[64734] Aufgebot.

Zum Zwecke der Todeserklärung folgender Ver- \chollener: :

1) der 1325 in Penig geborenen Ernestine Wil- helmine Lasch, die in den sebziger Jahren in Niederlungwitz als Magd gedient hat, seitdem aber verschwunden is, und der Agnes Rosalie Drechsel, über die nur bekannt ift, daß sie 1832 in Penig als Tochter des Karl Traugott Drechsel und dessen Ehe- frau Johanne Henriette, geb. Müller, dort ge- boren isi, -

2) des Druckers Julius Hermann Rößler aus Glauchau, über den in einem Briefe aus New York von Mitte Dezember 1878 die leßte Nachricht vor- handen ift, und :

3) des Fleishers Karl Friedriß Härtel aus Glauchau, über den seinen Angehörigen seit dem März 1877, wo er einen Brief aus Amerika ge- {rieben hat, nichts bekannt geworden ift,

ist auf Antrag ]

zu 1 der Christiane Henriette verehel. Fanghänel, geb. Lasch, in Meerane,

zu 2 der Klara Anna verehel. Fraaß, geb. Rößler, in Glauchau, ¿

zu 3 des Fleischermeisters Heinrih Wilhelm Härtel d

ort das Aufgebotsverfahren eingeleitet worden. Es werden deshalb die genannten Verschollenen auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 10, Juli 1899, Vormittags Uk Uhr, bestimmten Auf- gebotstermine hier zu melden, widrigenfalls sie auf weiteren Antrag für todt werden erkiärt werden. Glauchau, ben 27. Dezember 1898,

Kön! „liches Amtsgericht.

Kaub s\ch.

[31500]

Avf Antrag des Kaufmanns Hermann Noll, z. Zk. in Königstein, wird dessen Vater, der Eisenbahn- Sekretär Ernst Lorenz Noll „von hier, welcher seit Frühjahr 1888 verschollen ift, und dessen Erben auf- gefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin am L, November 1892, Mittags 12 Uhr, an hiesiger: Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 17, zu melden, widrigenfalls der Abwesende für todt erklärt und sein Vermögen an ‘den \sich legitimierenden Erb- Herechtigten bezüglich in Ermangelung solher an den Fiskus ohne Kaution überlassen wird, seine Grben

aber, welhe fch nicht gemeldet, mit ihren Erb ansprüchen werden ausge[chlofsen werden. : Gotha, den 23. Juli 1898. Herzogl. S. Amtsgericht. L. (gez.) Thomas, i. V. Beglaubigt: (L. S.) Ried e, Gerichtsschreiber v.'c.

49218 i l 16e4 Antragsmäßig wird der im Jahre 1882 nah Amerika ausgewanderte und feit 1885 verschollene Zimmermann Wilhelm Adolf Pollmaun aus Müfsen, geb. daselbst auf der Stätte Nr. 59 am 29. April 1858, biermit aufgefordert, innerhalb 3 Monaten, spätestens im Aufgebotstermine Mittwoch, 1. Fe- bruar 1899, Morgens 10 Uhr, Nachricht über sein Leben und seinen Aufenthaltsort an das unterzeihuete Gericht gelangen zu lassen, widrigen- falls er für todt erklärt und sein Vermögen als Erbschaft behandelt werden soll. Lage, 19. Oktober 1898. : Fürstlich Lipp. Amtsgericht. Nieländer..

[64737] Aufgebot. Nachstehend Verschollener, der {hon seit 1860 an unbekannten Orten ohne Nachricht abwesend ift nachdem er angeblih in den Krimmkrieg gezogen —, nâmlich der Georg Bernhard ESrck, geboren á. Mai 1832 zu Meiningen, Sohn des Sergeanten im ehe- mal. Herzogl. S. Meiningashen Scbüyen-Bataillon, späteren Verwaltungsamisdieners Christoph Bern- hard Erck und - dessen Ehefrau Marie Elisabeth, geb. Schmidt, weiland zu Meiningen und beide vor mehr als 30 Jahren verstorben —, sowie die ihrer Existenz nah unbekannten Erben des Ver- {ollenen werden hierdurh aufgefordert, sih bei dem unzerzeihneten Geriht {riftli oder zu Proto- koll bis spâteslens zu dem auf Donnerstag, 20, Juli 1899, Vormittags Uk Uhr, anbe- raumten Aufgebotêtermine zu melden. Andernfalls wird der Verschollene für todt erklärt und sein Ver- mögen für vererbt angesehen und behandelt, die ihrer Existenz nach unbekannten Erben aber, welche sich niht gemeldet, werden mit ihren Ansprüchen an den Nachlaß ausgeschlossen werden. Der circa 358 betragende Nachlaß wird fol@zen Falls den er- schienenen und gehörig als Erben legitimierten Per- fonen überwiesen werden. Antragsteller zu diesem Aufgebot is der Abwesenheitsvormund Zimmer- meister Bernhard Döll hier. Termin zur Verkün- dung eines Auésschlußurtheils: Donnerstag, 27. Juli 1899, Vormittags 11 Uhr. Be- theiligte Personen, die niht im Bezir des Amts- gerihts wobnbaft sind, haben einen am Sit des Gerichts wohnenden Zustellungsbevollmächtigten zu bestellen. Meiningen, 22. Dezember 1898. Ma Amtsgericht. Abth. T. (gez.) Karger, i. V. Ausgefertigt :

Meiningeu, 30. Dezember 1898.

(L. S.) Reiche, Gerichtsschreiber des H. Amtsgerichts.

[64750] Auf Antrag des Regimenters Adolf Scheller in Storkow i. Mark, vertreten durÞh Rechtsanwalt Schulze daselbs, wird dessen Schwester, die am 12, Februar 1838 in Kowanowko, Kreis Obornik, ge- borene Johanne Emilie Scheller, welche im Jahre 1865 von Znin nah Nußland ausgewandert und feitdem verschollen ist, aufgefordert. sih spätestens im Auf- gebotstermin den 28, Oktober 1899, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden wird. Scchubiu, den 22, Dezernber 1898.

Königliches Afntsgericht.

[64735] Auf Antrag des Häuslers und Tischlers Theodor Speer aus Ober-Göritseiffen, als Pflegers des Nach- lasses der Auszüglerwittwe Johanne Christiane Refsel, geb. Mücke, zu Ober-Görisfeifen, gestorben am 19. Oktober 1896 daselbst, werden die unbe- kannten Grben derselben aufgefordert, fsich spätestens in dem auf den 28. Oktober 1899, Vor- mittags 104 Uhr, im Zimmer Nr. 6 des hic- sigen Amtsgerichts anftehenden Termine zu melden und si als Erben zu legitimieren, widrigenfalls der Na&laß in Ermangelung voa Erben dem Fiskus ausgeantwortet werden wird und der später sich meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschafts- besißers anerkennen muß und weder Rechnungs- legung noch Ersay der Nutzungen, fondern nur Herauêëgabe des noch Vorhandenen fordern darf. Löwenberg i. Schl., 27. Dezember 1898. Königliches Amtsgericht.

[64751] Aufgebot. Auf Antrag des Naqlaßpflegers Tischlermeisters Franz Sollors zu Rybnik, vertreten durhch den Rechts- anwalt Lewy zu Rybnik, werden die unbekannten Erten der am 11. Oktober 1897 zu Rybnik ver- storbenen unverebelihten Marianna Baron auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 24. No- vember 1899, Mittags 12 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 1000 4 betragenden Nachlaß anzumelden und gehörig zu bescheinigen, widrigen- falls der Nachlaß dem landesherrlichen Fiskus zu- p werden wird und der \sih später meldende

rbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers anzu- erkennen s{uldig is und weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorbandenen fordern darf. Rybuik, den 2i. Dezember 1898.

Königlicves Amtsgericht. Riedel.

[64752] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Wongrowiß vom 20. Dezember 1898 ift der am 16. Oktober 1859 zu Owinsk geborene Schuhmachermeister Leopold Florek für todt erklärt.

Wongrowitz, den 27. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht.

[64717] Bekanutmachung.

Das in der Bekanntmachung des Aufgebots ver- loren gegangener U1kunden vom 5. Oltober 1898 unter Nr. 5 aufgeführte Aufgebot des Versiche- rungsscheines der Berlinischen Lebens-Versicherungs- Gesellschaft ist zurückgenommen.

Berlin, den 23. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht T. Abth. 84.

} j

Bei Bebäbtnlenaieig, / Dur AEUMRREO des Königlichen Amts- T

erihts zu fen vo.n 14. Dezember 1898 nd folgende Urkunden für kraftlos- erklärt:

2 Das aus einer mit Bo naue vom 6. Juli 1865 versehenen Ausfertigung der notariellen Schuldverschreibung vom 25. März 1865 und dem

ypothekenbuhsauszuge des vormaligen Königlichen

eisgerihts zu Sangerhausen vom 30. Juni 1865 bestehende Dokument über die Vol. IV Fol. 55 des

ypothekenbuhs über walzende Grundstücke der

lur von Lengefeld in Abth. 111 unter Nr. 4 für 2 T E Schönau eingetragenen 200 Thaler arlehn,

2) das aus einer mit JIngrofsationsnote vom 14. Mai 1853 versehenen Ausfertigung des notariellen Kaufvertrags vom 30. November 1852 und dem ypothekenbuhsauëszuge des vormaligen Königlichen reisgerihts zu Sangerhausen vom 24. März 1853 bestehende Dokument über die für die Wittwe Siebenhüner, Johanne Eleonore, geb. Koch, zu M ia Grundbuche von Pölsfeld Band 111

[. 143 Abtheilung IIl unter 2 eingetragenen 287 Thaler rückständige Kaufgelder. Saugerhauseu, den 20. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht.

{64209] Bekauntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 22. Dezember 1898 sind die unbekannten In- haber oder deren Rechtsnachfolger der in dem Grund- buche von Kurnik Blatt Nr. 257 in der II1. Ab- theilung unter Nr. 8 für den Stadtbriefträger Her- mann Smidt in Kurnik vorgemerkten, angeblich getilaten Post von 120 4 nebst 5 ?°/o Zinsen vom 18, Oktober 1886 und von 20,75 4 Nebenkosten aus dem Urtbeil vom 15. Juni und des Kosten- festseßungsbeshlufses vom 21. Juni /6. Juli 1887 mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausges{lofsen worden. Schrimm, den 22. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht:

[65066] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Johanna Wilhelmine Dit, geb. Ritters, zur Zeit in Enge, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Hansen in Meldorf, klagt gegen ihren Ehemann, den Müller Johann Chriftian Ott, früher zu Meldorf, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung absciten des Beklagten, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien demBande nachzu trennen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- fammer - des Königlichen Landgerichts zu. Altona auf Freitag, deu 5. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, Altona, den 28. Dezember 1898. Thon, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 3.

[65062] Oeffentliche Zuftellung. Es

Die Ebefrau des Bergmanns Ftitz Ebert, Maria, geb. Orgsick, zu Somborn, vertreten dur der Rechts- anwalt Weyland zu Bochum, klaat gegen ihren Ghe- mann, den Bergmann Friß Ebert, früher zu Stockum, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bochum auf den 13. März 1899, Vormittags 9 Uhr, wit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemaht.

Bochum, den 28. Dezember 1898. Henne,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[65061] Oeffentliche Zustellung.

Der Johannes Balthasar Schatzer in Eberstadt, vertreten durch Rechtsanwalt Scödler in Darmstadt, flagt gegen feine Ehefrau Christine, geb. Schleich, früher in Darmstadt, jet mit unbekgnntem Aufenthalts- ort abwesend, wegen Wiederherslellung des- ehelihen Lebens, mit dem Antrage, die Beklagte s{huldig zu erkennen, das eheliche Leben mit ibm fortzusezen und zu ihm zurückzukehren, unter Verurtheilung derselben in die Kosten des Rechtsstreits, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Großherzogliden Land- gerihts zu Darmstadt auf den 28. März 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 29. Dezember 1898,

Maser, Gerichts-Afsessor, : Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[64187] Oeffentliche BUFo en: |

Die Frau Antonie Klebva, geb. Tuttkowski, zu Danzig, Weifmönchenkirchengafse 3, M, mächtigter : Rechtêanwalt Sternfeld in Danzia, klagt gegen ihren Ehemann, den Shmiecd Johann Klebba, zuleßt in Schmurken bei Lindenbof wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bôëwilliger Verlaffung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Em des Königlichen Land- gerihts zu Danzig auf den 24. März 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Danzig, den 27. Dezember 1898. Herrm

ann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichte.

[64701] Oeffentliche Zustellung.

Marie Josefine, geb. Deuts&mann, zu Mfilhausen i. E., vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Chormann bier, klagt gegen ibren Ghemann Iosef Steltzlin, Tagner, z. Zt. ohne bekannten Wohnort, en

Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwis

i hen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu ralhansen i. E. auf den 21. März A899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ‘einen bei dem evan dite zu Ca Anwalt zu bestellen. Zum Here der öffent ichen Zustellung wicd diefer Auszug Klage: bekannt gemacht.

(L. S) Hansen, Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[65064] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Modellschreiners Friedri Weber. Anna, geborene Gladit, zu Wetter, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Voß zu Hagen, klagt gegen ihren Ghemann, den Modellschreiner Ceres Weber, früher zu Wetter, jett unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih des Ghebruhs \chuldig gemacht habe, mit dem Antrage, ‘das zwischen E bestehende Band der Ehe zu trennen, den

Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären -

und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Laft zu legen, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Hagen- auf den 28. März . 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 29. Dezember 1898.

__ _Swleqhter, Geritßtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [64710] Oeffentliche Zustellung.

H. O. 423/98. Die Firma Cammert & Co. in Rheinsheim bei Bruchsal, vertreten durh den Nechts- anwalt Tetens in Altona, klagt gegen den Zigarren- händler Jobs. Vohn, früber zu Altona, jeyt un- bekannten Aufenthalts, aus käufliher Waarenliefe- rung, mit dem Antrage: den Beklagten zu ver- urtheilen, | j

1) an die Klägerin 403 4 nebst 69/0 p. a. Zinfen für 162 A seit 9 August 1898, für 72 4 seit 25. September 1898, für 169 6 seit 7. Oktober 1898 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits ein- \chließlich der des wider ihn erlassenen Arrestes zu tragen,

9) darin zu willigen, daß die unter Spec. Man. V S. 237 bei der Königl. Regierungs-Hauptkasse zu Schleswig hinterlegten 502 4 9% - an die Klägerin und den Fahrradhändler S. Langenheim in Aitona, ¿. H. des Rechisanwalts Tetens daselbst, ausgekehrt werden fowie das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handels- sahen des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 22. März 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altoua, den 20. Dezember 1898.

Henners, Assistent, : als Gerichts\reiber des Königlichen Landgerichts.

[64713] Oeffentliche Zuftellung.

Dec Swneidermeister Karl Neumann zu Papen- dorf b. Pasewalk, vertreten durch den Rehtëanwalt D, Naumann 1. zu Berlin, Niederwallstr. 14, kiagt aegen den Aufseher Wilhelm Beyrow zu Berlin, Rordhafen 7 I11, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem im Februar 1397 auf Ansuchen des Beklagten vom Kläger gewährt erhaltenen baaren Darlehn, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zur Zahlung von 3004 nebft 5 9/6 Zinsen seit dem 25. November 1898 an den Kläger zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéftreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstr. 60,

11 Tr., Zimmer 101, auf den 21. Februar

1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 23. Dezember 18938. Jacob, Gerichtsschreiber : des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 5.

[65071] Oeffeutliche Zustellung.

Der Rechtéanwalt und Notar Busch zu Perleberg,

vertreten durch den Justiz-Ratb Dr. Witting bier, klagt gegen den Baumeister Otto Spaunhake, früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, u. Gen., wegen Forderung an Gebühren und Aus- lagen aus verschiedenen für ten Beklagtea Otto Spannhake geführten Prozefsen und anderen in der Klagschrift näher spezifizierten Angelegenheiten, bezw. aus der dafür geleisteten Bürgschaft, mit dem An- trage, die Beklagten solidarisch zu verurtheilen, an Kläger 623 M 35 nebst 59% Zinfen seit Zuftellung der Klage zu zahlen, und das Urtheil gegen Sicherheits- leistang für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten Otto Spannhake zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braun- schweig auf den 7. März 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der AS dm, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 24. Dezember 1898. . Rübland, Geridtss{chreiber des Herzoglihen Landgerichts.

[65077] Oeffentliche Zustellung. :

Die Firma Hermann Sachs hier, Kohlmarkt Nr.'2, klaat gegen den Geschäftéführer Ludwig Auerbach, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen demselben käuflich gelieferter Kleidungsstücke mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von 103 4 50 S nebst 5 °%/o Zinsen seit dem 3. Oktober 1896 dur vorläufig vollftreckbares Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor bas

erzoglihe Amtsgericht zu Braunschweig, August- traße 6, Zimmer Nr. 24, auf den 21, Februar 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 29. Dezember 1898.

Lippelt Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[64712] 4 |

Der Maler- und- eifter W. Lingel-

bevollmächtigter: Rechtsanwalt A. Martin 11 in

Gaffel, flagt gegen den Maler Jean Presson, früher zu fel, jeßt unbekannt wo? sich auf- haltend, unter der Behauptung, daß er für die aufgelöste Firma Ohlwein und. Prefson, deren Mitinhaber der A war, auf zuvorige Bestellung im Jahre 1897 Maler- und Weißbinder- arbeiten ausgeführt babe, mit dem Antrage auf

ablung von 161 4 48 Z Resthauptgeld nebst

9/0 Zinsen seit Zustellung der Klage und Tragung der Koften unter folidarisher Haftbarkeit mit dem bereits verurtheilten Kaufmann Frit Oblwein. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Cassel, Abtbeilung 2, auf Freitag, deu 24, Tru 1899, Vormittags D Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 27. Dezember 1898.

Kaufmann, Gerichtsschreiber . des Königlihen Amtsgerichts. Abth. 2.

[64319] Oeffentlive Zustellung.

In Sachen des Bäckermeisters Karl Heinrich Klemm in Halsbrücke gegen den Baugewerken Karl Robert Winterlich, früher in Roßwein, jeßt un- bekannten Aufenthalts, ladet Kläger, nachdem er vom Urkundenprozesse Mbleningen ist, den Beklagten mit der Aufforderung, etnen bei dem Prozeßgerichte ugelassenen Anwalt zu bestellen, zur mündlichen

erbandlung des Rechtsreits vor die 2te Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg auf den 15. März 1899, Vormittags 11 Uhr, mit dem dahin abgeänderten Klagantrag, den Be- Magtes event. dur Versäumnißurtheil zu ver- rtheilen, dem Kläger 1500 G |. Zinsen zu 42 9/0 vom 1. Januar bis 30. Juni 1898 und zu 9% seit dem 1. Juli 1898 ju zahlen, wegen dieses An- fpruhs auch die Zwangsverwaltung und Zwangs- versteigerung seines auf Fol. 101 des Grund- und Hypothekenbuhs für Großvoigtsberg eingetragenen Grundstücks gesehen zu lassen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug des Ladungëschriftsaßes bekannt gematht.

Freiberg, den 29. Dezember 1898.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts : Sekretär Hammer.

[64754] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann A. Marquardt zu Königsberg O.-ePr., vertreten durh Rechtsanwalt Lipmann in Köntgsberg, flagt gegen den Kaufmann Wilhelm Guftav Johannes Florian, früher in Königsberg, jeg uabekannten Aufenthalts, wegen Kaufgeld für die in der Zeit vom 12. Mai bis inkl. 24. Oktober 1896 gelieferten Sc{huhwaaren resp. Vergütung für ausgeführte Reparaturen, mit dem Antrage: Í

1) den Beklagten zur Zahlung von 59 A nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 24, Oktober 1896 kostenpflichtig zu verurtbeilen, as das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- geriht zu Königsberg i. Pr. auf den L, März 1899, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 36. s Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dongowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 9.

[65068]

Die Ebefrau des Wirths Johann Prinz, Ida, geborene Knott, zu Petergenéfeld bei Rötgen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Förissen in Aachen, klagt gegen ihren Chèmann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf Freitag, den 3. März 1899, Vormittags D Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst.

Aacheu, den 23. Dezember 1898.

&2y, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65069]

Die Ghefrau des Friseurs August Sartorius, Maria, geb. Wassenberg, in Aachen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Franken in Aachen, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 28, Februar 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, k. Zivilkammer, bierfelbst.

Aachen, den 29. Dezember 1898.

Plümmer,

Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

,

[65067] j Die Ehefrau des Spezereihändlers Adolf Vrunzel, Emilie, gate Blume, zu Gerresheim, Bahn- firaße 17, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéarwalt Bloem 11. in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Ver- handlung ift bestimmt auf den 22, Februar 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf. Gerichts\fhreiberei des Königlichen Landgerichts,

[64703] Bekauntmachung. :

Die Gugenie Tonte, Ehefrau des früheren Spedi- teurs Johann Charou zu Monhofen, vertreten durch Rechtsanwalt Haas zu Diedenhofen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, jeßt R zu Homé- court (Frankr.) sih aufhaltend, auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentlihe Sizung der Zweiten Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts hierselbst vom Donners- tag, den 23. März 1899, Vormittags 9 Uhr,

mmt. Met en 29. Dezember 1898, Gerichtsschreiber : Lichtenthaeler.

[66070

Die Julie Karoline GCbel, Ehefrau des che- maligen Notars Ernst Joseph Ganser zu Straßburg,

aiserliches Laudgericht Stras{burg.

vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Lennig, klagt

egen ihren genannten Ehemann mit dem Ans age: „die Qütertrennung zwishen den Parteien außzusprehen und dem Beklagten die Kosten zur

Rechtsstreits ist die öffentlihe Sißung der fammer des Kaiserlihen Landgerihts zu burg i. Els. vom 17. Februar 1899, Morgens 10 Uhr, bestimmt. Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Krümmel.

[64705]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 1. Zivilkammer, zu Düfseldorf vom 26. Ok- tober 1898 ift zwishen den Eheleuten früheren Oekonomen, dann Wirthes, jetzigen geshäftslosen Carl Hubert Brors und Wilbelmine Caroline, geb. Bobe, früher zu Düsseldorf, jetzt zu Hagen, die Güter- trennung ausgespr ¿

Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts. -

[64706 Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IIT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 28. No- vember 1898 ist zwishen den Eheleuten Karl Brandt, Schreiner, und Luise, geb. Shwalenstöcker, zu Wald (Rhbld.) die Gütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 27. Dezember 1898. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[64707]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 2. De- zember 1898 ifi zwischen den Eheleuten Hugo Kogler, Bäder, und Paula, geb. Kornstädt, zu Elberfeld, die Gütertrennung cüdaesur@ben.

Elberfeld, den 27. Dezember 1898.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[64773]

Durch rechtskräftiges Urtbeil des Königlichen Land- gerichts8, I1T. Zivilkammer, zu Köln vom 25. November 1898 ift zwischen den Gheleuten Klempnermeister Franz Josef Nikolaus Kenn und Maria Magdalena, geb. Lenz, zu Köln-Nippes die Gütertrennung aus- gesprochen.

Köln, den 28. Dezember 1898.

G Goetbling, Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[64772]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königliben Land- geriht8, III. Zivilkammer, zu Köln vom 25. No- vember 1898 is zwishen den Eheleuten Zigarren- bändler Lorenz Kurth und Charlotte, geb. Robr, zu Kalk die Gütertrennung au8gesprochen.

Köln, den 29, Dezember 1898.

/ Goetbling,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. ({64704] Bekanntmachuug.

Durch Urtbeil der Ersten Zivilkammer des Kaiser- [ichen Landgerichts zu Met vom 13 Dezember 1898 ist zwischen den Eheleuten Joseph Copin, Maurer, und NRofalie, geb. Becker, zusammen zu Mey wohn- baft, die Gütertrennung mit Wirkung vom 19. Sep- tember 1898 ausgesprochen worden.

Metz, den 28. Dezernber 1898.

Der Landgerichts-Sekretär: Ba ch.

3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[64788] Bauholz-Verkauf.

Im Gasthofe zum Deutschen Hause in Ebers- walde werden an den nachbenannten Tagen von 10 Uhr Vormittags ab folgende Bau- und Schneidehölzer zum Ausgebot gelangen :

Last zu legen*. Zur mündlichen O ville Straf-

Voraus- fichtliche Stüczabhl

Kubikinhalt

fm

Aus der

Oberförsterei | Oolzart

Am Dounerstag den 12. Januar 1899:

Eberêroalde Buchen 350 75 Birken 70 30 Kiefern 1850 2300 120 rm Sdwidht- nußholzTT.KIl. Kiefern 1450 1620 64rm Schidht- nutzholz Bugten 4rm Schicht- nußtzbolz

Chorin Kiefern 1650 1700 Am Freitag den 13. Jauuar 1899:

Liebenwalde Kiefern 2100 3300 Reiersdorf L 2700 4125 Gr.Schönebeckd| 1016 1156 Grimnißz Kiefern 1300 2000 Glambeck Eichen 11 25 Birken 130 110 Kiefern 600 606 Ein Fünftel des Kaufpreises ift sofort im Termin als Angeld zu erlegen.

Potsdam, den 28. Dezember 1898. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. B.

v. Alvensleben. Herrmann.

Biesenthal

[64778] Langholzversteigerung.

In dem am Freitag, den 183. Jauuar 1899, von Vormittags 10 Uhr ab im Deutschen Hause in Eberswalde anstehenden Handelsholz- termine kommen aus der Oberförsterei Groß-Schöne- beck nachstehende Kiefern-Langhölzer zum Ausgebot:

foceauf Tremmersee, Hiebsjagen 95,

301 Stück mit 500 fm,

Forstbelauf Reblu), Hiebsjagen 89,

400 Stü mit 200 fm,

Forstbelauf Prôße, Hiebsjagen 71,

315 Stück mit 460 fm.

Daselbst Domänenland, 77 Stück mit 50 fm. Der Oberförster.

5) Verloosung x. von Werth: papieren.

[53020] Bekanntmachung. Bei der heute stattgehabten Mentlichen Ver- loosung der zum 1. April 1899 einzulösenden Rentenbriefe der Provinz Poseu sind folgende Stücke gezogen worden : L. 4°%/ige Rentenbriefe.

_Litt. A. zu 3000 (1000 Thlr.) 172 Stück und zwar die Nummern 23 296 408 462 487 508 570 683 802 1042 1098 1176 1201 1387 1465 1528 1709 2051 2062 2077 2212 2228 2315 2931 2533 2554 2675 2782 2835 2911 3138 3143 3169 3179 3194 3338 3486 3504 3526 3569 3588 3838 4148 4155 4292 4302 4327 4686 4687 4701 4955 9168 5194 5312 5341 5822 5826 5857 5902 6085 6124 6144 6250 6273 6589 6625 6887 6989 7131 7157 7280 7316 7336 7355 7370 7385 7426 7547 7551 7730 7849 8023 8062 8215 8286 8371 8517 8678 8711 8719 8803 8812 8901 9000 9011 9181 9197 9423 9427 9563 9601 9709 9733 9740 9770 9811 9818 9833 9835 9908 10104 10123 10142 10155 10188 10208 10257 10334 10379 10409 10439 10529 10581 10725 10728 10771 10863 10865 10875 10900 10906 10937 10960 11017 11022 11047 11070 11105 11209 11227 11386 11387 11484 11745 11761 11772 11864 11886 11903 11998 12038 12047 12146 12388 12413 12427 12493 12522 12538 12657 12686 12714 12783 12839 12858 12876 13050 13065 13094 13129 13321 135192.

Litt. B. zu 1500 % (500 Thlr.) 58 Stück Und zwar diè Nummern: 187 270 519 587 775 924 1127 1244 1511 1799 1843 1867 2042 2432 2442 2473 2609 2614 2729 2736 2819 2845 2876 2889 2893 2905 2936 2939 2954 2955 3077 3144 3256 3291 3297 3333 3389 3434 3472 3513 3530 3571 3702 3754 3761 3787 3892 4084 4099 4128 4234 4255 4280 4326 4367 4402 4468 4547.

Litt. C. zu 300 „( (100 Thir.) 232 Stü und zwar die Nummern: 84 92 179 271 524 633 978 1359 1716 1793 1829 1837 1857 2191 2524 2981 2862 3581 3798 3862 3898 4062 4079 4140 4157 4196 4223 4331 4488 4641 4742 4761 5213 9973 5778 5795 5860 5898 5903 5918 5922 5931 6053 6149 6409 6498 6664 6979 7017 7221 7232 7377 7509 7762 7865 8007 8147 8298 8302 83096 8491 8546 8548 8558 8737 8811 8828 8900 9169 9383 9402 9419 9421 9671 9740 9761 9791 9818 9902 9942 9951 10103 10194 10309 10403 10440 10581 10582 10592 10818 10638 10716 10808 10836 10951 10983 11013 11024 11118 11121 11201 11215 11286 11421 11423 11424 11470 11502 11584 11585 11708 11750 11757 11788 11795 11796 11864 11866 11886 11910 11925 11933 11945 11946 12015 12190 12194 12265 12387 12457 12464 12589 12595 12640 12682 12733 12778 12821 12822 12823 13023 13077 13198 13199 13230 13245 13316 13328 13358 13359 13360 13362 13363 13364 13399 13444 13513 13518 13657 13729 13757 13764 13798 13922 13990 14033 14051 14218 14257 14347 14374 14375 14378 14393 14399 14403 14404 14427 14431 14522 14534 14547 14676 14737 14739 14756 14775 14776 14781 14849 14867 14912 14999 15104 15143 15248 15310 15412 15416 15438 15610 15624 15736 15746 15762 15876 15900 15978 16166 16220 16234 16370 16450 16587 16602 16603 16924 17089 17162 17288 17444 17476 17653 17712 17760 17761 18144 18145 18189 18170 18180 18226.

Litt. D. zu 75 # (25 Thir.) 188 Stück und zwar die Nummern : 166 173 216 405 530 874 909 1138 1613 1747 1882 1962 1980 2006 2137 2467 2310 3015 3108 3355 3420 3685 3740 3873 3884 4037 4104 4430 4478 45014 4665 4717 4833 4854 4892 4962 5091 5545 5705 5865 5876 5912 6009 6080 6176 6365 6377 6516 6526 6542 6639 6685 6815 6822 6826 6853 6889 6913 6997 7024 7045 7115 T7144 7183 7240 7293 7305 7332 7389 7428 7574 T5814 T7658 7806 7910 7941 7954 7966 7976-.-8093 8104 8236 8312 8334 8384 8406 8476 8526 8596 8616 8707 8759 8786 8815 9058 9073 9288 9297 9347 9399 9406 9465 9488 9566 9680 9732 9890 9891 9941 10011 10013 10150 10158 10160 10203 10223 10304 10305 10367 10539 10545 10626 10681 10804 10859 10983 11009 1105? 11055 11154 11156 11168 11177 11201 11220 11226 11231 11259 11289 11358 11425 11455 11481 11622 11624 11684 11690 11724 11802 11951 11973 12019 12111 12154 12243 12244 12307 12327 12355 12369 12382 12400 12451 12482 12580 12746 12966 12990 13047 13117 13118 13153 13185 13268 13335 13379 13472 13497 13498 13711 13789 13799 13913 14049 14127 14282 14615 14628.

Ix. 37% ige Nentenbriefe.

_Litt. L. zu 3000 4 Stück und zwar die Nr. 226 719 1023 1056.

An M. zu 1500 Á 1 Stück und zwar die Ir. 112.

Litt. N. zu 300 A 5 Stück und ¡war die Nr. 107 262 377 441 578,

Litt. O. zu 75 A 3 Stük und zwar die Nr. 160 428 452.

Litt. P. zu 30 A 2 Stück und zwar die Nr. 11 68.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufge- fordert, dieselben s kursfähigem Zustande mit den

Kupons E A Zinëscheinen Reihe 1 N 16 a

bei der hiefigen Reutcnbauk-

dazu gehörigen

Talons Anweifungen

Kasse, Kanonenplag Nr. 111, oder bei der König- lichen Rentenbank-Kasse in Berlin, Klosterstraße Nr. 761, vom L. April 1899 ab an den Wochèen- tagen von 9 bis 12 Uhr einzuliefern, um hier- gegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbricfe in Empfang zu nehmen.

Vom 1. April 1899 ab hört die Venwinsung der ausgeloosten Rentenbricfe auf. Auswärtigen Inhabern von ausgeloosten Renten- Gatsen ist es gestattet, dieselben an die Rentenbank- Kasse durch die Post Bictoiee und mit dem Antrage einzusenden, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- schieht dann auf Gcfahr und Kosten des pin ers, und par bei Summen bis zu 400 Æ dur Poft: anweisung. b Sofern es sich um Summen über 400 A handelt,

cinem solchen Antrag eine Quittung nah fol-

gendem Muster:

i « . Mark für

d. . ausgeloosten Rentenbrief . . der Provinz

le i He n N tian ore aus s

niglihen Rentenbank-Kasse zu Posen erhalten, Rake diese Quittung. f '

(Ort, Datum und Unterschrift)“

beizufügen.

Posen, den 15. November 1898.

Königliche Direktion der Neutenbank für die Provinz Posen.

[50980] Bekauntmachung.

Am 31. Oktober d. J. hat die planmäßige Aus- loosung der vou der Stadt Schönebeck aus- gegebenen Schuldverschreibungen stattgefunden und sind folgende Nummern gezogen worden:

a. von der dur Allerhöchstes Privilegium vom 26. Juli 1878 neden L, Anleihe:

Litt. A, Nr. 43 48 69 und 81 über je 1000 Á,

Litt. B. Nr. 135 194 und 237 über je 500 M

b. von der durch Allerhöhstes Privilegium vom 25. Januar 1886 genehmigten 2, Anleihe:

Litt. A. Nr. 19 52 81 und 156 über je 1000 MÆ,

Litt. B. Nr. 32 70 und 101 über je 500 (,

Litt. C. Nr. 3 51 und 121 über je 200 (6

Die Inhaber dieser Schuldverschreibungen werden bierdur aufgefordert, solche nebft den dazu gehörigen nah dem 1. April 1899 fälligen Zinsscheinen und Talons am L. April künftigen Jahres anu unsere Stadtkasse gegen Empfangnahme der Kapitalbeträge zurückzuliefern.

Die Verzinsung der ausgeloosten Sch(uldverschrei- bungen hört mit dem 1. April 1899 auf, weshalb der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine von dem Kapitale gekürzt werden wird. '

_Die bei den früheren Verloosungen gezogenen Stücke sind sämmtli zur baaren Einlösung gelangt. Schönebeck, den 3. November 1898. Der Magistrat. Schaumburg.

(41990) Bekanntmachung.

Bei der pro 1893/99 bewirkten Ausloosung von Myslowigtzer Stadt. Anleihescheinen sind folgende Stüde durch3 Loos gezogen worden, und zwar:

2. aus dem Allerhöchsten Privilegium vom 14. Februar 18814 :

Litt. A. Nr. 31 98 à 1000 A,

Litt. B. Nr. 116 119 182 185 à 500 A,

Litt. C. Nr. 285 288 287 309 353 354 404 406 408 439 482 à 200 M,

b. aus dem Allerhöchsten Privilegium vom 2. September USSSG ;:

Lútt. A. Nr. 71 à 1000 A,

Litt. B. Nr. 131 150 152 167 à 500

Läitt. C. Nr. 232 257 259 260 262 285 266 279 308 328 329 à 200 M

Die Inhaber dieser Anleihesheine werden aufs gefordert, die Nominalbeträge gegen Rückgabe der Anleibescheine und der gehörigen Zinsscheine bis \spätesteus zum L. April 1899 bei der hicfigen Kämmerei: Kasse in Empfang zu nehmen.

Mit diesem Tage bôrt die Zahlung der Zinsen auf.

_Für fehlende Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital gekürzt. Myslowitz, den 26. September 1898.

Der Magistrat. Odersky.

[60020] Erfurter Stadt-Anleihen.

Zur planmäßigen Tilgung der auf Grund des Allerböchsten Privilegiums vom 11. September 1878 ausgegebenen, vom 26. März 1888 datierten 37 prozeutigen Anleihescheine der Stadt Erfurt L. Auëgabe sind am heutigen Tage ausgeloost worden :

a. 10 Stück Buchstabe A. Nr. 32 197 237 300 342 362 364 402 457 475 zu L10090 M,

b. % Stück Buchstabe W. Nr. 561 599 606 760 783 848 939 952 997 1001 1132 1194 1287 1315 1324 1337 1369 1398 1514 1573 1580 1581 [582 1672 1692 zu 500 MÆ,

c. 395 Stück Buchstabe C. Nr. 1756 1822 1872 1906 1993 2001 2052 2059 2099 2178 2190 2195 2205 2214 2264 2276 2464 2517 2566 2578 2648 2662 2738 2830 2843 2954 3121 3315 3337 3356 3361 3383 3492 3566 3628 zu 200 M

Die ausgeloosten Stadt-Anleihescheine, deren Ver- zinsung vom 1. April 1899 ab aufhört, werden den Inhabern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Rückgabe der Anleihescheine mit den dazu gebörigen niht mehr zahlbaren Zins- scheinen Reibe 5 Nr. 2 bis 10 nebst Anweisungen vom 1. April 1899 ab bei der Stadt-Haupt- kasse hierselbft in Empfang zu nehmen. Der B. - trag der vom 1. April 1899 ab laufenden, niht mit eingelieferten Zinsscheine wird vom Kapital in Abzug gebracht.

Die planmäßige Tilaung der * Stadt - Auleihe- scheiue IL. und Lx. Ausgabe, sowie der IV. Ausgabe 1. Abtheilung hat im Jahre 1898 durch freihäudigen Ankauf der erforderlichen Anzahl Anleibescheine stattgefunden. Von den in früheren Jahren auêsgelooften Stadt: Anleihescheinen sind bisher nicht zur Einlösung gelangt: a. zur Nückzahlung am 1A. April 1896 ausgelooft: von der 1. Ausgabe 1 Stück Buchstabe €. Nr. 2084 zu 200 M, b, zur Rückzahlung am L. April 1897 ausgelooft: von der IV. Ausgabe 1. Abtheilung: 1 Stück Buchftabe A. Nr. 14855 zu 1000 4 A Z B 17763 mi 500: c. zur Rückzahlung am A. April 1898 ausgelooft: von der I. Ausgabe: 1 Stück Buchstabe A. Nr. 450 zu 1000 4 E s ä B: „N60 Oi s v Q ¿3270.0 200, Die Verzinsung dieser Anleihesheine hat bereits am 1. April 1896 bezw. 1897 und 1898 aufgehört. Erfurt, den 6. Dezember 1898. Der Magistrat.

R et E C E R R S urt E i E C tM s: Mem mir M: Trg E art tr:

E:

E A E at L Ea r iat R 1s ata d E E Wpr r

Ee RE

De r D R

I D E n:

nie e S