1899 / 4 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Jnowrazlaw, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem auf böëwillige Verlassung gegründeten Antrage: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mürdlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu' Bromkerg auf den 24. März 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. A Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 30. Dezember 1898.

Wróblewski, Kanzlei-Rath, 7

Gericßtssc{reiber des Köntglichen Landgerichts. Z.-K. 2.

[65655] Oeffeutliche Zustellung,

Die verebelihte Arbeiter Emma Emilie Auft, geborene Schenk, ¿u Güttmannsdorf, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Herold 11, zu Schweidnit, klagt gegen den Arbeiter Josef Aust, früber zu Nieder. Langseiferédocf, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen lebensgefährlicer Miéhandlungen und Ver- fazung des Unterhalts ($8 699, 711 11. 1 A. L.-R.), mit dem Antrage, die zwi\chen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli®en Verhandlung des Rechtsftreits vor die Erste Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Schweidniß auf den 10. April 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Schweidnitz, den 30. Dezember 1898.

Schmalz, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 1.

Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Adckerers Nifolaus Siedel, Julie, geb. Deys, zu Hagenau, vertreten durch Rechtsanwalt Pr. Lernig, klagt gegen ihren vor- genannten Ehemann Nikolaus Siedel, ohne be-' fannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen f{chwerer Beleidigung, mit dem Antrage auf Trennung der zwishen den Parteien bestehenden Ehe und Ver- urtheilung des Beklagten zu den Kosten des Prozesses, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 25. März 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

(L. S.) Höôrken8, Kanzlei-Rath,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerihts.

[65650]

[65654] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfiau Auzuste Wendt, geb. Bartz, zu Noßgarten, Prozeßbevollmäcbtigter: Rechtsanwalt Feilchenfeld, klagt gegen den Arbeiter Ernst Wendt, zuleyt in LonzynerHütung, jeßt unbekanntenAufenthalts, unter der Behouttuna, daß Beklagter fie bsslih ver- lassen habe, auf Ebesh-idung, mit dem Antrage, das zwischen den Partéien bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erflären und ihm die Kosten des Nechtsstreits aufzuer- legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlyng des* Rechtéstreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 10. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der döffentlihen Zusteäung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2 R. 35/98.

Thorn, den 2. Januar 1899.

Q

Link, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[65689] Oeffentliche Zustellung,

Die Dienstmagd Marie led. Heinz in Weidenberg und der minderjährige Anton Otto Heinz, dizfer ver- treten dur seinen Altersvormund, den Privatmann Andreas Heinz in Weidenberg, beide im Prozéfse vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Ullmann in Dreâôden, klagen gegen den Bautechniker Otto Richard Löchel aus Chemnitz, zulegt in Dresden, jt un- bekannten Aufenthalts, als ben angeblichen außerehe- liden Vater des von der Klägerin am 15. Januar 1898 außerebelich geborenen Mitklägers, und bean- tragen, den Beklagten zu verurtheilen,

1) die Vaterschaft zu dem von der Klägerin ge- borenen Kinde der: Mitkläger anzuerkennen und diesem das gefeßlich beschränkte Erbrecht einzu- räumen,

2) zum Unterhalte des Mitkläagers von dessen Ge- burt an bis zum erfüllten 144 Lebensjahre jährli 80 M in vierteljährlihen, vorautzahlbaren Raten beizutraçen,

3) der Klägerin 30 4 Tauf- und Kindbettkosten zu bezahlen,

4) für den- Fall, daß der Mitkläger vor dem er- füllten 14. Jahre erkranken oder sterben sollte, die Krankheits- und Beerdigungskosten zu tragen, endlich

5) das Urtheil, soweit zulässig, für vorläufig voll- \treckbar zu erklären.

Sie laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Könialiche Amté- geriht zu Dresden. Lothringerftr. 1, 11, Zimmer 148, auf den 27. Februar 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum ZwedLe der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 31. Dezember 1898.

Der Gerichtsschreiber bétm Königlichen Amtsgerichte : Claus, Sekretär. [65660] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr Thb. Suse als Vormund ad hoc von Artbur Adolf Cornely zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalte Dres. Suse und Peppler, klagt gegen Lambeit Joseph Cornely, früber in Hamburg, jéßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von Alimenten, mit dem Antrage, den Betlagten kostenpflichtig zu verurtheilen, dem Kläger in qualitato qua bis zum vollendeten 14. Lebentjahre des klägerischen Mündels 4 20 monatlihe Alimente, zahlbar in pränumerando zu entrihtenden vierteljährlihen Raten von A 60, zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

handlung des Rechtsfireits vor die Erste Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes Rathhaus) auf den 29, März 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 2. Januar 1899.

L. Clauss, Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[65687] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Anna Eleonore Emma Hennig in Dreôden vertreten dur die Rectsanwalte Justiz- Nath Dr. Lobfe und Dr. Verges in Leipzig klagt gegen den Zimmermann Karl Schmidt, früher în Leipzig, jet unbekannten Aufentbalts, wegen For- derungen aus außereheliher Schwängerung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 45 Æ Entschädigung, 16 Geburts- und Taufkosten, 7 M Beerdigungskosten zu bezahlen, au das Urtheil für vorläufiz vollftreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgerict zu Leipzig auf den 13. Februar 1899, Vor- mittags 9 Uhr. Zam Zwecke der öffentlichen Bs wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 3. Januar 1899.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts: Neef, Aktuar.

[65695] Oeffentliche Zustellung.

Der praktische Arzt Dr. med, Paul Heymann zu Berlin, vertreten dur den Nechtsanroalt Dr. Samter zu Berlin, klagt gegen die unverebelihte Schau- spielerin Louise Eppuer, früher zu Langheinersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständigen Honorars aus dem Jahre 1894, mit dem Antrage, die Beklagte unter Kostenlast zu verurtheilen, an ten Kläger 210 Æ nebst 5 9/9 Zinsen seit der Klage- zustellung zuz zahlen und das Urtheil für vorläufig vellstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlicea Verhaadlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Abtbeilung 14, Jüdenstraße 59, 11 Tr., Zimmer - 136, auf den

16, März 1899, Vormittazs 9 Uhr. Zum Zwedcke ter öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Berlin, den 31. Dezember 1898.

, Grimm, Gerichtsschreiber

des Königliien Amtsgerichts I.

Abtheilung 14.

[65764]

Nr. 11024. Der Schneider Karl Stritt von Bonndorf klagt aegen Marie Stritt von da, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus nüßliher Ge- \chäftsführung auf Zahlung ron 300 unter der Behauptung, er babe für deren unchelidzen Sobn Oswald Stritt, zu dessen Unterhaltung und Erziehung sie verpflihtet sei, an Lehrgeld und Erziehungs- koften 2c. die obige Summe ausgelegt, wit der Bitte, die Genanrte zur Zahlung dieses Betrages durch für vorläufig vollstreckbar zu ertlärendes Uriheil zu verurtheilen, und ladet sie zur müntlihen BVerhand- lung auf einen vor Gr. Amtsgericht hier zu be- stimmenden Termia. Zur mündlihen Verhandlung über die Klage hat das Gr. Amtsgeriht Termin auf Mittwoch, 15. Februar 1899, Vorm. 10 Uhr, angeordnet, Dies wird der Beklagten hiermit öffentlih bekannt gemaÞt.

Bonndorf, 29. Dezember 1898.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Bad. Amtsgerichts:

Kohler.

[65691] Oeffentlice Zuftellung. Die Firma Peters & Löwen: hal in Neumünster, vertreten dur den Rechtéanwalt Mylord in Neus- münster, klagt gegen decn Fabrikanten Heinrich Brüning, früber in Einfeld, jeßt unbckannten Aufenthalts, aus einer übernommenen Bürgschaft, fowie wegen einer Darlebnéforderung, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflictig zur Zablung von 300 M nebft 69/9 Z'nsen seit der Klagzustellung zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erkiären, und ladet den Beklagten zur münktlihen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégeriht zu Bordeshoim auf Sonnabeud, den 25. Februar 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65690] Oeffentliche Zustellung.

Der Klempnermeister Gustav Adolf Scheunpflug in Dresden-Pieschen, Großenhainerstraße 81, ver- treten durch den Rechtêanwalt Dr. Thürmer in Dresden als Prozeßibevoimächtigten, klagt gegen den Bauuuternehmer Gustav Mori Lelaunsky, früher in Pieschen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer ibm aus einem Darlehnévertrage vom 10. März 1897 noch zustehenden Restforderung von 10 728 M 40 A, mit tem Antrage, den Beklagten zur Zahlung eines Theilbetrages von 120 MÆ. zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollftrcckbar zu erklären. Er ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dreéden, Lothrinaerftraße Nr. 111, Zimmer 161, auf den 23. Februar 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Anttsgcrichte Dresden, am 30. Dezember 1898: Hahn, Aktuar.

[65072] Oeffentliche Zustellung.

Der Baumeister Wilhelm Bragrock zu Berlin, Grünstraße 7/8, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt

enschel-Berlin, flagr gegen den E:bpähhter Hermann

iesterweg zu Neuhof bei Grabow i. Ve., unter der Behauptung, daß er vom Beklagten für 2 zum Grunde und Hypothekenbuche der Erbpachthufe Ne. 3 in Neubof eingetragene Hypothekenpöste von bezw. 9000 „é und 60(0 4 Zinsen zu 4 %/o pro Jahr und zwar seit dem - 27. September 1897 zu fordern habe mit dem Antrage: 1) den Beklazten kostenpflihtig zu verurtheilen, an Kläger 300 4 zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung in die Erbpacht: hufe Nr. 3 in Neubof und in sein übriges Vermögen zu zablen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl. Amtsgericht zu Grabow i. M. auf

Dienstag, den 21, Februar 1899, Vor-

mittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zung wicd diesec Auszug der Klage bekannt

gematht. Grabow i. M., den 30. Dezember 1898. (L: 8.) Aftuar Bernitt, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinschen Armtsgerichts.

[65694] Oeffentliche Zustellung.

Der Isidor Cahn, *Möbelhändler zu Köln, ver- treten durch die Rechtsanwalte Strick I. und Ik. zu Köln, klagt gegen den Nathan Gartglas, Zigarren- fabrikant, früber zu Warschau, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen täuflih gelie- ferter Waaren. mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Verurtheilung zur Zahlung von 125 M 40 9 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung jowie der Kosten des vorhergegangenen Arrestverfahrens, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das König- lihe Amisgericht zu Köln auf den D. März 1899, Vormittags 9 Uhr. Die Einlassungsfrist is auf 14 Tage bestimmt. Zum Zwecke der öffentlichen B wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 30. Dezember 1898.

Beyerlein, Gerichtss\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 2. [65763] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 21 565. Die Firma S. Simon und Cie. zu Mannheim, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rosen- feld daselbft, klagt gegen die Firma W. H. Römer We. u. Cie. in Ratinaen-Düfseldorf und deren Theilhaber, 1) Wittwe Wilbelm Nobert Nömer, Emilie, geb. Frowein, Fabrikbesißerin in Düsseldorf, und 2) Max Hansen, Kaufmann von Düsseldorf, die beiden leßteren an unbekannten Orten abwesend, aus Waarenkauf, mit dem Antrage auf Verurtbeilung zur Zahlung von 407 e 85 Z nebst 6909/9 Zinsen seit 3. September bezw. 22. Okteber 1898, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer T1 f. H.-S. des Großberzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Sams- tag, deu 25, Februar 1899, Vgarmittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, den 30. Dezember 1898.

E Traumann,

Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgercichta. (65684] Oeffentliche Zustellung.

Der Banquier Friß Meschede in Meschede klagt gegen den Küfer Wilh. Süreth, früher hier wohn- hast, jest unbekannten Aufentha!ts, auf Zahlung von 250 M baares Darlehn nebst 6 %/ Verzugszinsen seit 23. Avril 1891 und beantragt, den Beflagten toften- pflihtig zur Zablung von 250 # nebst 6 9/0 Ver- zugézinfen seit 23, April 1891 zu verurtheilen, auch das Urtheil für. vorläufig * vollstreckbar zu erklären Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ladet Kläger den Beklagten vor das Königliche Amtsgericht zu Meschede auf den 22. März 1899, BVor- mittags D Uhr.

Meschede, den 23. Dezemter 1898.

Königl. Amtsgericht.

[65692] Oeffentliche Zustellung.

Der Geschästsagent Hirz-Schmalzer zu Mülhaufen, vertreten durch Rechtsanwalt Goldmann hier, klagt gegen die Katharina, geb. Glaf, Wwe Jakob Steiner, Reisender, zuleßt zu Mülhausen, z. Zt. ohne bekannten ohne und Aufenthaltsort, auf Grund eines Wechsels über M 130 und SYhuldscheines über A 93,90 und aus M 5,08 Wetselunkosten, mit dem Antrage auf kfostentällige, vorläufiz vollftr ckbare Verurtheilung zur Zablung von M 228,98 nebst 69/9 Zinsen aus Á 130 seit 1. Oktober 1893, 509/69 Zinsen aus dem Rest seit dem Klagetage, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriwt zu Mülhausen, Dreikönigs- ftraße 23, Saal 14, auf den 28. Februar 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke ter öffentlichen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Grasser,

Hilfegerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[65688] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Volksbank zu Biedenkopf e. G. m. u. H., vertreten durch den Justiz Nath Bigge und den Rechtéanwalt Frey in Siegen, hat gegen den Kauf- mann Gustav Kat, früher in Laasohe, jeßt un- bekannten Aufenthaits, bei der Königl. Kammer für Handelsfachen in Siegen Klage auf Zahlung aus einem Wechsel vom 22. August 1898 erhoben mit dem Antrage:

a. den Beklagten kostenpflidbtig zu verurtheilen, an Klägerin 475 A nebst 69/6 Zinsen seit dem 29. Nos- vember 1898 zu zahlen,

b. darin zu willigen, faß die von der Klägerin als Sicherheit binterlegten zwei Staatsschvldenscheine der Königl. Preuß. konsolidierten 3 9/oigen Staats- Anleibe Litt. E. Nr. 8344 nebst 4 Zinskupons und Anweisung und Litt. E. Nr. 143929 nebst 13 Zins- fupons und Anweisung, laurxend über je 300 M, welhe am 12. November 1898 dem Amtsgerichte Laaépbe zur vorläufizen Bewahrung übergeben find, an Klägerin zurückzegeben werden,

c. das Urtheil gegen Sicherhcitéleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Termin zur Verhandlung des Rechtsstreits vor der Könial. Kammer für Handelssachen ist auf den 18, Februar 1899, Vormittags 10 Uhr, anberaumt. Der Beklagte wird zu diesem Termine geladen mit der Auffo:derung, einen bei dem ge- nannten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen.

Siegen, den 28. Dezember 1898. i

Adolph, Gerichtsschreiber der Königlihen Kammer für Handelssachen.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung.

[65798] Bekauntmachunug.

In Gegenwart des Notars, Geheimen Justiz- Ratts Schlieckmann in Halle a. S. sind heute in Sema beit der Ziffern 6 und 7 der Bedingungen für die Anulcihe der Kuappschafts - Berufs-

genossenschaft in Berlin zur Erbauung des

Kranken- und Genesungshauses „Bergmanustrost““ für deren Sektion IV in Halle a.S. von 500 000 Æ vom 1. März 1893 und von 100000 # vom 15. Deter 1894 folgente Stücke ausgeloost worden:

Nr. 223, Nr. 344, Nr. 362, Nr. 365, Nr. 691 über je 1000

Nr. 422, Nr. 461, Nr. 526 über je 500 4

Diese Schuldverschreibungen werden den Inhabern zur Einlösung des Nennwerths am 1, Juli 1899

eei Hermann Arnhold & Co. Bank- Commandit-Gesellschaft, bei dem Halleschen Bankvereine vou Kulisch, Kämpf «& Co., bei dem Bankhaus H. F. Lehmann, bei dem Bankhaus Reinhold Steckuer, __ sämmtlich in Halle a. S,., hiermit gekündigt. Mit diesem Tage hört die Verzinsung auf.

Mit den ausgeloosten Schuldverschreibungen sind zugleich die noch nit fälligen Zinsscheine einzuliefern, widrigenfalls deren Betrag vom Kapitale gekürzt wird,

Halle a. S., den 31. Dezember 1898.

Namens des Vorstandes der Knappschafts - Berufs- genofszrshaft in Berlin: Vorftand der 1IV. Seftion der Knapyschafts. Berufs- genoffenschaft. Kuhlklow.

4) Verkäufe, Verpachtungen, E Verdingungen 2c. 65778

Am Freitag, den 183. Januar d. J., sollen aus der Köntnglichen Overförst-rei Glambeck im Handelsholztermin im Gafthof zum 7,Deutschen Hause“ in Eberswalde folgeude Nutzzöizer öffent- lich meistbietend versteigert werden :

Sqhuybez. Shmargendorf. Jag. 85, ca 11 Eichen- Nugenden mit 25 fm, 89 Birken - Nutzend. mit 50 fm, 100 Stck. Kierern-Bauholz mit 106 fm.

Schußbez. Glambeck, Jag. 91, ca. 50 Biiken- Nugzend. mit 60 fm.

Schaßzdez. Pehlenbruch, Jag. 68, ca. 500 Stück Kiefern-Baubolz mit 600 fm.

Grumfin, den 2. Januar 1899.

Der Königl. Oberförfter. [65796] VBauholz-Verkauf.

Im Bredereckt’s{chen Gasthofe in Oranien-

bura werden am

Donnerêtag, den 19. Januar 1899, von 11 Uhr Vormittags ab, folgende Bau- und Schneidehölzer zum Ausgebot gelangen:

Kubikinkbalt fm

RYoraus8- Holzart | sichtliche Stüdzahl

Aus der Oberförsterei

| Kiefern

2650 | 9235 Eichen 3

110 30 Kiefern 1100 930 Schönwalde Kiefern 2404 2322 Buchen 30 25 Ein Fünftel des Kaufpreises ist sofort im Termin als Angeld zu erlegen.

Potsdam, den 31. Dezember 1898. Königliche Negierung, Vbtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. B.

v. Alvensleben. Bodenstein.

Oranienbucg Neuholland

[65795] Bauholz-Verkauf.

Im früher Beruau’schen Gasthofe in Neu- Ruppin werden am Dienstag, den 17. Januar 1899, von 10 Uhr Vormittags ab, folgende Bau- und Scneidehölzer zum Ausgebot gelangen :

Voraus8-| sichtlihe | Kubikinbalt, Stück;abl fm

Aus der

Oberförsterei Holzart

Buchen Kiefern Buchen Kiefern

340 2378 210 1235

250 2648 t13 1795 27 rm Schictnugtz- holz I1T Ki. Neuendorf . . ; 1717 1920 Gidlin Z 348 625 Ein Fünftel des Kaufpreises ist sofort im Termin als Angeld zu erlegen. Potsdam, den 31. Dezember 1898.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forften. B.

v. Alvensleben. Bodensteinr.

Alt-Nuppin . Neu-Glien!cke

65794

[ Die i ten Hauptmagazinen zu Hagen und Voÿ- winkel und den Nebenmagazinen zu Langenfeld, Düfseldorf-Derendorf, Benrath, Kalkum und Sieg- burg lagernden ungebrauchten, altbrauhbaren und unbrauchbaren Oberbau- und Baumatezialien, und zwar ungefähr: 1167 t Schienen aus Stahl und Eisen (darunter 86 t ungebrautte, 371 t altbrauh- bare), 509 t Eisenshwellen, 330 t Stahlschrott (Herzstüke, Platten u. st. w.), 45 t altbrauchbare Laschen, 62,5 t Gußschrott, 150 t Eisenschrott (Klein- eisenzeug, Stangen u. \. w ), 10 t altbrauchbare Unterlagéplatten, 15 t Blechschroit, 0,53 t Messing- s{hrott, 9,8 t Bleischroit, 4,5 t Zinfkschrott, 8 Stück eiserne Brückenübezbauten mit ungefähr 20,40 t Gewicht und 41,4 t Gufschrott von Brückentheilen, sollen öffentlih verkauft werden. Angebote auf diese Altmaterialien sind postfrei und verschloffen mit der Aufschrift: „Gebote auf Oberbaumaterialien" vor der Eröffnung an uns eimusenden. Die Eröffnung der Angebote findet am 21. Januar d. J.- Vor- mittags 11 Uhr, im Haupt-Verwaltungvgebäude bierselbst statt. Die Zuschlagfrift läuft ab am 3. Februar 1899, Die Bedingungen nebst Ver- faufénachweisung und Angebotbogen können ge en vostfreie Einsendung von 35 -$ vom Kanzleivorsteher hierselbst postfrei bezogen werden. Elberfeld, den 2, Januar 1899, Köuiglihe Eiseubahu- Direktion.

nens zu 32 °/, als LIx. Ausgabe, und zwar

24 450 , R 4 600 L 480

240 120

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

A 4.

Berlin, Donners

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Oeffentliche

tag, den 5. Januzr

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsc. 7, Erwerbs- und Wirth\{afts-Genossenschaften.

8, Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

r Anzeiger. |

——

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

In dem auf Freitag, den 13. dieses Mouats, im Deutscheu Hause z2 Eberswalde anberaumten Holzversteigerungstermin gelangen aus der Over- försterei Grimniß zum Ausgebot: : [65779]

a. aus Schutbez. Wilhelmseihen, Jagen 94: 879 Stü Kiefernbaubolz mit 1722 fm, 5

b. aus Schußbez. Cölln, Jagen 104: 105 Stück Kiefernbaubolz mit 85 fm,

c. aus Schußzbez. Joachimsthal, Jagen 37, 51, 65, 88: 262 Stück Kiefernbaubolz mit 120 fm.

Grimuitz bei Joahiméêthal U.-M., den 2. Januar 1899. :

Der Oberförster : von Hövel, Forstmeister.

Für das nächste Eiatsjahr sollen folgende Werk- ftattê-Materialien vergeben werden : 70 Stick. Köblen- schaufeln, 300 Sick. einfahe, 50 Stck. verstellbare Schraubens{lüssel, 6000 Stick. Hammerstiele und 2000 Stck. Hackenstiele aus Weißibuchenbolz, 600 Stck. Sgaufelftiele urd 200 Stck. Svpatenstiele aus Roth- buthenholz, 9000 Stck. Feilenhefte aus Papier, 450 Tfl. Filzplatten, 50 kg Schmirgel, 10 000 Bag. Schmiraelpapier, 5000 Bg. SPmirgelleinen, 70 Stick Gammishläuche, 900 qm weißes Fensterglas, 5600

Stück Glas\ceiben, weiße, farbige u. von Milchglas, 280 kg der und 120 kg Treibriemen. Angebote sind postfrei, versiegelt und mit entspredender Auf- \ch7ift bis zum L. Februar 1899, Vormittags L Uhr, an unser Re{nungsbureau bier einzureichen. Die Bedingungen liegen auf den Börsen zu Breslau, Berlin, Köln, Stettin, Danzig und Königsberg |. Pr., fowie in unjerem Rechnun :8bureau aus und werden von dem Leßteren geçen postfreie Einsendung von 50 4 baar übersandt. Bestellgeld ist nit erforderlich. Bei Arforderung der Bedingungen sind die Materialien, auf welde ein Angebot abgegeben werden fol, genau anzugeben. Zuschlagsfrist 3 Woetwen. Danzig, den 29. Dezember 1898. Königliche Eisenbahu-Direktion. [65793]

[65789] Bekanntmachung.

Sn dem Königlichen Gefängniß zu Koblenz sollen die Arbeitékräfte von 40 Gefangenen vom 1. April 1899 ab auf die Dauer von 6 Jaßbren kontraktlih v+rgeben werden. Unternehmungslustige wollen ihr Anerbieten bis zum 22. Februar d. J., Vor- mittags 10 Uhr, an die unterz-ihnete Stelle eine reien.

Die Anbietun,8- und Vertragsbedingungen können von der Arbeitsinspektion der genannten Änstalt segen Zablung von 50 4 bezogen werden.

Koblenz, den 2. Januar 1899.

Königliches Gefängniß.

5) Verloosung 2. vou Werthpapieren.

[65743]

Bei der am 15. Derember 1898 ftattaeha Gesammtbetrage von Fr. 303 500 gezogen worden:

Rumänische 4 °/, amortisable Staats-Rente von 1889,

bten Verloofung sind folgende Obligationen im

61 Obligationen à 500 Fr. i 95083 25262 25372 25449 25546 25735 26175 26424 26431 26578 27015 27045 27073 27129 27303 27406 27416 -7514 27560 27634 27768 27837 27879 27945 28216 28339 28479 28595 29030

29293 29553 29770 300-9 30252 30336 30476 30537 30896 30936 31022 31774 31986 32138 32425 32833 33032 33612 33937 34076 34163 34188

34938 34964.

31216 31446 31537 31764 34443 34458 34573 34592

123 Obligationen à 1006 Fr. 5072 5218 5473 5534 5666 5982 5986 6639 6659 6785 6933 6982 7019 7203 7244 7361 7665 7669 7677 7861 7956 8341 8356 8599 8785 8913 9019 9200 9534 9553 9649 9782 9857 9896

10172 10746 11466 11622 11634 11712 11850 11983 122:2 12259 12417 13574 13619 13683 13986 14091 14466 14547 14867 14921 15029 15196 15681 15792 16750 16845 16846 17162 17294 17324 17328 17381 17607 18748 18762 18919 19026 19045 19087 19134 19254 19438 19822 20326 20799 20941 21161 21199 21315 21325 21340 21563 21745 2177

12902 15555 18212 20647 22554

12940 15630 18352 20762 22709

12485 12834 15293 15460 17643 18191 20550 20624 21854 22162 22283

99921 23313 23814 23871 23872 23923 21025 24228 24270 24287 24414 24455 24664 24834. 30 Obligatioucr à 5000 Fr. 38 475 550 1201 1412 1962 2053 2070 2095 2245 2311 2376 2518 2590 2692 2739 2903 2983 3031 3182 3416 3497 3768 4317 4330 4347 4531 4717 4922 49783. i : i Die Zahlung dcs Kapitals erfclgt gegen Rückgabe der verloosten QDöligationen, welche mit den noch nit fälligen Zinskupons versehen sein müfsen, vom 3. Januar 1899 ab

in Berlin bei der Dresdner Bank, , , Deutshen Bank

zum festen Umrehnungskurse von 81 H für 109 Fr.

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hört mit dem 1. Januar 1899 auf.

Nah Artikel 71 und 79 des Rumänischen Gesehes über das öffentlihe Rechnungswesen werden die in dieser Ziehung ausgeloosten Obligationen, welche bis zum 31. Dezember 1903 nit zur Zahlung vorgelegt sind, als zu Gunsten des Staates ye!:jährt, nicht mehr eingelöst.

Aus früheren Ziehungen sind rückständig :

Nr. der M Datum der Ziehung

_Rr. | der ges zogen.

Datum

zogen. der Ziehung

Stücke Stücke

Datum der Ziehung

Datum der Ziehung

Nr. der ge: zogen. Stücke

Ne. | der ge: | zogen. | Stücke

Obligationen Dezember [189 28798 Juni 1898 28974! Dezember [1897 28977| Juni 1898 29986 1898 30216 1897

25099 26150 26349 27109 27370 28046

[1898 [1897 [1897 1898 [189% [1896

Juni 28422

Dezember

Juni

Dezember

71 30278|

à 500 Fr. Dezember 30721 Juni 30762 s 31136 31218 33434

1898 1898 1898 1898 1897

33747| Juni 34751 » 34829 « 34921 34937

1897 1898 1897 1897 1895 1898

Dezember Dezember

Juni

Dezember Dezember Juni Dezember Juni Dezember 8575| Juni

8600 è 9247 E 9393 Z

3837

1897 1898 1898 1897 189 1898 1898 1898 1898 1898 1898 Dezember [1896 Obligationen Juni O Dezember ¡1897

Dezember uni

5890 6136 6372 7473 7849 8327 8414 8447

1897 1897 1898 1897 1898 1898 1897 1897 1898 1897 1898 [1898

Dezember [1897 3963 Juni [1898

9749| 10650 11953 4 12317} Dezember 12345 Juni 12348 G 12506 12570 13073 13602 13994 15397

4199 4794

Obligationen à 1000 Fr.

[1897 1898 1898 1896 1897 1896 1898 1897

1598 1898 1897 1898 1898 1898 1898 1898 1898 1898 1898 1898

1898 189x

20661 20698 21209 Ï 21868] Dezember 23535 s 24708 s Juni

24772 24914] Dezember

Dezembcr Juni

15800 15969 16639] Dezember 17019 Suni 17021 ; 17212 17938 18177 18294 18977 19181 19404 5000 Fr. 4921 Juni 4965 2

Suni

[65744] Bekanntmachung.

Auf Grund des $ 2 der dem Allerhöchsten Privileg vom 13. August 1895 angeschlossenen Bedingungen wird hierdurch zur öffentlihen Kenntniß Gedradt, daß von den dur das Privileg bewilligten 10 Miklionen Mark Anleihescheinen der Provinz

osen für Zwecke des Proviuzial-Hilfskassen-

onds weitere drei Millionen Mark, ver-

n sSgenden Stüdcken, ausgéfertigt worden sind:

0 Stück Buchstabe A. Nr. 1629 bis 1868 à 5000 4, 3691 ,„ 4140 à 2000 ,„ L 5581 6180 à 1000 , 2 . v 8341 8820 à 500 , â T7661 , 7900 à 200

ä F. ‘, 1981 , 2100 à 100, Posen, den 24, Dezember 1898. Der Landeshauptmann : , F. V.: Nöôtel.

[37282)

31. März 1899 zur uusere Kämmerei-Kaffe mit dem red idte daß- mit diesem Tage deren Verzinsung aufhöôr

i Bekauntmachung. Zur Tilgung der 837 %/9 Stadt - Obligationen

der Stadt Hirschberg i. Schl. (Allerh. Privil. vom $8. Dezember 1890) De C x am 8. Februar cr. fo worden:

nd bei der Verloosung gende Nummern gezogen

A. Nr. 14 29 51 84 147 439 über je L009 M B. Nr. 6 87 184 261 303 353 594 638 685 715

822 881 946 975 über je 500 A

C. Nr. 28 54 74 290 308 331 464 572 598 736

760 796 798 811 über je 200 M

Inhahern zum Rückzahlung durch emerken ge-

Diese Stücke werden den

: Den gekändigten Stücken sind bei der Einlösung

dié Zinsscheine und Anweisungen beizufügen.

‘Von der Verloosung für 1895/96 sind

noch rückstäudig die Stücke:

A. Nr. 3 über 1000 M

B. Nr. 55 über 500 M

O. Nr. 59 über 200 M

Von der Verloosung für 1896/97 ift uoch

rückstäuvig das Stück: è

B. Nr. 59 über 500 M.

Vou der Verloosung“ für 1897/98 ist noch

rückftäudig das Stück:

C. Nr. 107 über 200 M

Hirschberg i. Schl., den 5. September 1898. Der Magistrat.

[54499] Bekanntmachung.

Bei der heute nah Maßgabe der $8 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 wegen Er- rihtung von Rentenbanken im Beisein der Ab- geordneten der Provinzial - Vertretung und eines Notars stattgehabten döffentlihen Verloosung Pommerscher Nentenbriefe find die in nah- folgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern ge- zogen worden. Sie werden den Besitzern mit ‘der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Nückgabe der ausgeloosten Rentenbriefe im fkursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen Kupons und Talons vom L. April 1899 gb in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kassenlokale, grüne Schanze Nr. 15, oder bei der Königlichen Rentenbank-Kaffse zu Berlin Klosterstraße 761 in Empfang zu nehmen.

Den unter 1 aufgeführten Rentenbriefen Täitt, A., B., C., D. und E. müssen die Kupons Serie V1I Nr. 2/16 und Talons, den unter Il aufgeführten Rentenbriefen Litt. F., G., H, J. und K. die Zinsscheine Neihe 1 Nr. 16 und Anweisung bei-

gefügt sein. i |

Vom 1. Ayril 1899 ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen können die zu realisie- renden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorschrifts- mäßigen Quittung durh die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Uebersendung der Valuta auf gleihem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird.

Nentenbricfe der Provinz Pommern.

a. Verloosuug am 18. November 1898, Auszahlung vom 4. April 1899 ab bei den Königlichen Rentenbank-Kaffen zu Stettin und Berlin. A. 4%%ige Rentenbriefe.

Liïtt. A, zu 3000 A Nr. 381 639 729 933 975 1021 057 092 222 254 283 368 513 £42 558 696 873 909 972 999 2644 650 651 3180 216 376 547 558 6923 813 859 959 979 4020 041 066 085 125 153 161 247 339 539 733 846 879 912 5061 960 275 427 619 641 648 819 935 998 6162 643 711 778 832 934 7038 142 357 433 513 603 676 708 793 971 996 8135 166 234 364 201 645 771 785 872 991 9039 C50 445 554 680 725 758 791 943 10108 110 171 247 350 363 565 570 649.

Litt. B. zu 1509 A Nr. 21 203 265 291 363 708 861i 1052 182 295 281 364 437 438 549 570 647 787 804 899 937 2044 209 321 355 365 604 679 965 3189 205.

Litt. C. zu 300 Æ Nr. 201 254 579 605 752 1008 172 212 223 385 406 502 678 687 795 827 828 2201 250 535 607 833 774 940 3011 204 989 451 469 554 566 586 626 732 789 943 979 4094 111 289 460 527 569 639 659 875 977 5000 210 342 372 594 746 938 6047 317 336- 465 484 508 588 684 692 791 832 966 7008 018 113 254 978 311 360 741 768 876 8009 088 215 221 264 319 341 447 488 719 758 879 999 9256 501. 865 894 368 990 10118 154 187 208 374 534 901 11056 128 194 236 272 345 572 649 721 755 779 857 871 12097 252 377 378 413 469 633 724 13006 129 210 217 296 339 363 460 620 703 763 814 848 867 918 925 969 14330 541 547 647 766 774 837 978 15001 197 216 251 316 34% 401 463 585 594, ¡

Litt. D. zu 75 Nr. 14 555 656 899 816 896 910 1997 158 210 263-377 423 735 874 2102 151 221 265 717 750 816 3902 016 073 108 232 444 548 681 828 955 4129 175 227 248 278 330 367 577 610 642 754 799 818 881 926 5069 094 196 388 423 456 458 489 564 671 869 6015 048 059 063 075 120 406 416 540 €02 649 726 818 876 911 7044 101 141 159 278 280 389 429 *74i 655 608 807 809 8095 238 257 229 321 330 531 580 584 651 9013 143 212 339 361 324 538 553 656 694 879 946 10021 112 179 247 302 336 565 830 961 11016 026 048 257 284 289 335 452 516 641 732 796 848 965 12044 048 163 255 346 357 480 488,

Litt. E. zu 30 Æ Nr. 5350 bis 5353.

Die Nentenbriefe Litt. E. Nr. 1 bis inkl. 5353 find sämmtlich gekündigt.

17. 33 °’/% ige Nentenbriefe.

Litt. F. zu 3000 \ Nr. 933 959 1001. Litt. G. zu 1500 M Ne. 427 633. Litt. H. zu 300 Æ Nr. 47 93 121 206 323 367 376 390 394 488 580. Lätt. J. zu 75 M Nr. 10 94 116 175 193 202 244 258. Ltt, K. zu 39 M Nr. 21 47 70 71 74 80 89 102, Stettin, den 18. November 1898.

Königliche Direktion der Rentenbauk.

[55420] Bekanntmachung.

Bei der heute nah Maßgabe der $8 39, 41 und 47 des Gaeles vom 2. März 1850 wegen Er- rihtung von Rentenbanken im Beisein der Ab« eordneten der Provinzial. Vertretung und eines Netars stattgehabten öffentlichen Verloosung Schl ¿swig- Holsteiuscher Rentenbriefe sind die in aachfolgen- dem Verzeichnisse aufgeführten Nuw4gern gezogen worden, Sie werden den Besigern mit der Auffor-

1899,

R E E i l L E T A r

derung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Hüdgabe der ausgeloosten Reittenbriefe im Tursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen Kupons und Talons vom 1, April 1899 ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kasseulofkale, grine Schanze Nr. 15, oder bei der Königlichen RNenteubauk - Kafse za Berlin Klosterstraße 76 1 in Empfang zu nehmen.

Den unter 1 aufgeführten Rentenbriefen Litt. A., B., C.,, D. und E. müffen die Kupons Serie 1V Nr. 3/16 und Talons, den unter 11 aufgeführten Rentenbriefen Litt. H., J. und K. die Zinsscheine Reibe 1 Nr. 16 und Anweisung beigefügt fein.

Vom 1. April 1899 ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber von aus- geloosten und gekündigten Mentenbriefen können die zu realifierenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorschriftsmäßigen Quittung dur die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Vebersendung der Valuta auf gleilzem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. Rertenbriefe der Provinz Schleswig Holstein.

Verloosung am 22. November U898, Auszahlung vom L. April L899 ab bei den Königlichen Rentenbank - Kasseu zu Stettin

und Berlin. V. 4%ige Reutenbriefe.

Läitt, A. zu 3000 ( Nr. 15 46 49 109 135 252 750 911 915- 965 1126 309 514 608 700 707 790 2248 356 422 3339 413 898 4007 243 254 419 624 813 982 5226 573 710 959 6109 194 315 474 804 7083 261 614 657 724 962 8055 460 493 537 817 972 9012 175 372 520 556 587 692 739 761 818 929 10216 245 773 822 11023 027 162 227 421 423 503 683 772 792 803 992 12032 037 117 323 564 589 644 812 13178 214.

Litt. B. zu 1560 A Nr. 115 294 406 671 730 748.

Lit. C. zu 309 A Nr. 1 63 86 239 414 889 922 956 970 1023 199 297 375 472 671 960 2176 319 468 666 810 3086 438 664 670 4251 421 468 603 622 640 702 957 5072 137 288 366

380 393 442,

Litt. D. zu 75 M4 Nr. 169 318 493 517 656 799 808 1093 458 832 874 961 2054 227 308 369 622 629 840 954 3116 137 182 340 349 503 695 747 924 4073 443 701 940 5026 054 164 225 310 338 504 688 960 6212 256 286 516 524 626 773 869.

Litt. E. zu 30 M Nr. 5073 bis 5102.

Die Renteubriefe Litt. E. Nr. 1 bis inkl, 5102 siud sämmtlich gekündigt.

I. 37 °%ige Reutenbriefe.

Litt. H. zu 300 M Nr. 24 32 37 42 63.

Litt. J. zu 75 M Nr. 30 32 34 44.

Litt. K. zu 30 Æ# Nr. 15.

Stettin, den 22. November 1898.

Königliche Direktion der Rentcubauk.

[65782] 4 °/9 hypothekarishe Anleihe der Gewerkshast Deutsher Kaiser.

Bei der heute in Gegenwart eines Notars in Berlin stattgebabten Verloosung der am 1. April 1899 gemäß den Anleihe-Bedingungen zur Nück- zahlung gelangenden

4. °/9 Partial-Obligationen unferer bypotbekarisch sichergestellten Anleibe von 2 500 090 M find folgende Nummern im Gesammt- betrage von 64 000 Æ gezogen worden:

24 70 83 90 107 110 155 160 220 227 235 265 365 411 418 497 525 560 583 701 723 766 788 818 844 957 973 985 1012 1084 1102 1151 1167 1211 1215 1309 1395 1435 1439 1460 1472 1564 1571 1593 1622 1636 1658 1682 1740 1806 1847 1941 1981 2065 2181 2186 2189 2201 2286 2366 2422 2428 2451 2484, im Ganzen 64 Stü über je 1900 :

Die Auszahlung des Nennwerthes diefer au®- geloosten Obligationen erfolc0t vom U. April

ESYD ab bei der Kasse der Gewerkschaft Deutscher

Kaiser in Hattborn,

rer Direction der Disconto-Ge: sellschaft in Berlin,

dem Bankhause Sal. Oppenheim jx. & Co, in Kölu, in Essen

der Essener Credit - Anstalt a. d. Ruhr

gegen Auslieferung der Obligationen und der dazu

gebörigen Zinskupons, welhe später als an jenem

Tage verfallen. Der Betrag der etwa fehlenden

Kupons wird von tem Kapitalbetrage der Obli-

gationen gekürzt.

Die Verzinsung der obenbejeihneten Obligationen bört mit dem 31. März d. J. auf.

Von den früher ausgelooften Obligationen sind die Nummern 263 410 670 1194 1579 1756 bisher nicht zur Einlösung cingereicht worden.

Hamborn, den 2. Januar 1899.

Gewerkschaft Deutscher Kaiser. Aug. Thyssen. Raabe.

[65847] Verein „Versuchs- und Lehranstalt für

Brauerei in Berlin“. In der am heutigen Tage im Bureau der Deuts

! Bank hierselbst vor Notar und Zeugen ftattgehck «en

achten Verloosung unserer Obligagtiock chadenen folgende Linciimen nien Ms

2 1 6 ne 4 C e n 569 57 638 24 476 435 80 116 643 932 110 513

853 311 768 909 900 732 165. Die Auszahlung "ec gezogenen Obligationen

É