1899 / 5 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Btdtali Rd fig Ri ib

E E E

Î | 4A Ÿ t 4 [4 L n t f M J J 5M) 10 3 A 41 - Quas L 1A S i L x i E tf É 5 i E F £ 1 E 1 z y e 4 4E i; 4 / F H î j è F E 2 F z | h i

P A E

Sonntag erstmalig im Belle-Alliance-Theater in Scene. Die Titelrolle spielt Here Wedlih, den Fürsten Waschkin Were F während die Rollen der Georgine und der Gertrud von den Horneck bezw. Waldenburg dargestellt werden.

Mannigfaltiges.

Fr der gestrigen Sizung dexr Stadtverordneten verlas der Vorsteher Dr. Langerhans zunächst folgendes Dankschreiben Seiner Majestät des Kaisers und Königs: „Potsdam, 4. Januar 1899.

Die Stadtverordneten Meiner Haupt- und Residenzstadt Berlin haben Mir zum Beginn des neuen Jahres freundlihe Glückwünsche und unverbrüchlihe Ergebenheit in der Adresse vom 31. Dezember v. F. ¿zum Ausdruck gebracht. Jch bin hierdurch um so angenehmer berührt worden, als Jh diesmal zu Meinem schmerzlihen Bedauern behindert war, am Neujahrstage in Meiner Hauptstadt zu weilen und Mich der huldigenden Grüße und Kundgebungen zu erfreuen, wie fie Mir von der Berliner Bürgershaft an diesem Tage stets in besonders herzliher Weise entgegengebraht worden sind. Jch dauke den Stadt- verordneten beftens und wünshe der Berliner Bürgerschaft auch im neuen Jahre Gottes reihsten Segén. Wilhelm R.“

Nach M des Schreibens brate die Versammlung auf Aufforderung des Vorstzhers ein dreifahes Hoch auf Seine Majestät den Kaiser aus. Die Versammlung hatte sodann als erfte in diesem Jahr ihren Vorstand neu zu wählen: Auf Antrag des Stadtv. Spinola wurde Dr. Langerhans dur Zuruf einstimmig wieder- gewählt, obwohl ders:lbe erklärt hatte, daß er des Amtes ent- Be sein möchte. Er nahm aber infolge des cinftimmigen

eschluÿes das Amt des Vorstehers wieder dankend an. Als stellvertretender Vorsteher wurde der Stadtv. Michelet gleichfalls durch Zuruf wiedergewählt. Alsdann erfolgte die Wahl der Beisiger und ihrer Stellvertreter. Die Versammlung besch{loß hierauf, nah Verloosung der Mitglieder in die Abtheilungen, als Sizungstag wiederum den Donnerstag, Nachmittags 5 Uhr, zu wählen. Die verschiedenen Ausschüsse der Versammlung zu Vorbe- rathung bon Magistrat?vorlagen und die ftändigen Autshüfse sowie die Mitglieder der gemi’chten Deputationen wurden wiedergewählt Nach Zutheilung der Stadtbezirke an die Mitglieder der Ler- sammlung zu Reher&en und Beschlußfassung über die Gegenstände, welche an das Ende der Tagesorduung (für die geheime Sitzung) zu seßen find, brate der Vorsteher ein Schreiben des Bürgermeisters Kirschner zur Kenntniß der Versammlung, wonach die im November v. F, erfolgte Wiederwahl der durch Ablauf ihrer Wahlzeit ausscheidenden Stadträthe von dem Ober-Präsidenten der Provinz Brandenburg bestätigt worden ist. Hierauf trat die Versammlung in die Berathung der auf der Tageéordnung stehenden Berichterstattungen der Aus\{üsse und der Magiftratsvorlagen ein. Hinsichtlich der Verwendung der l aus dem Fonds für gewerblihe Auéstellungen, der aus den ebershüssen der von dem Minister für Handel und Gewerbe angeregten Lehrling8arbeiten-Ausftellungen der Berliner Gewerbe in den Jahren 1880, 1883, 1885, 1888 und 1892 erzielt worden ist und 3. Z. 2452 M baar und 11500 «A in Werthpapieren beträgt, kat der Magistrat, defffsen Gewerbe-Deputation die Verwaltung des Fonds übertragen ift, bei der Versammlung beantragt, mangels ähnlicher Ausstellungen die Zinfen diefcs Fonds alljährlih bis auf weiteres zu Prämien bei Ausstellungen von Arbeiten der ftädtishen Fahshulen verwenden zu dürfen. Der zur Vorberathung eingeseßte Aueshuß empfahl der Magistratsvorlage in folgender Fassung zuzustimmea: „Die Versammlung erklärt sich damit einverstanden, daß die bei dem Fonds für gewerbliwe Zwecke alljährlih aufkommenden Zinsen bis auf weiteces zur Unterstüßung besonders tüchtiger Schüler der ftädtishen Fahs{ulen, worüber der Gewerbe-Deputation die Be- stimmung überlafsen blcibt, verwendet werden.“ Der Antrag des Ausschuss wurde ohne Debatte angencmmen. Zu der Magistrats- vorlage, betreffend die Errihtung einer neuen 13. Realshule (bhôbere Bürgershule) im Stadttheil Moabit, stellte der Ausschuß folgenden Antrag: „Die Versammlung erklärt {G mit der

amen

Errihtung einer neuen, der 13. Realshule (H. B.), und Eröffnung derselben nah Fertigstellung des E atn am Séleswiger Ufer belegenen f\tädtishen Grundstück zu errihtenden Oas udes einverstanden. Außerdem ersucht dieselbe den grogisirat im Hinblick auf das nachgewiesene Bedürfniß n einem Voll- mann die Errichtung eines solchen, resp. die Verlegung einer öheren Lehranstalt vom Zentrum nah den Stadttheilen Ls hofer Vorstadt und Moabit, Hansaplatz sŸleuntgft in Angriff zu nehmen, und sieht einer entsprehenden Vorlage [digst entgegen. Die eingegangenen Meitionen werden dur diese Beschlußfassung für erledigt erklärt.“ Auch dieser Ausshußantrag wurde obne Debatte mit großer Majorität angenommen. Eine Vorlage, betreffend die Regulierung der Schönhaufer Allee, gelangte ebenfalls zur Annahme. Dem Beschlusse der Stadtverordneten-Versammlung gelegentlih der Etatsberathung im März v. J., „für Erbauung und Einrich- tung einer fstädtischen Zentral-Bibliotbek s{leunigft Sorge tragen zu wollen“, ift der Magistrat insoweit nahgekommen, als er die Verlegung der Magistrats-Bibliothek bis auf eine im Ratbhause verbleibende Geschihts- und Hand-Bibliothek von etwa 20- bis 25 000 Bänden nach den ehemaligen Räumen der städtischen Spar kasse in der immerstraße 91 (Markthalle 111) empfahl. Dorthin soll au die öriß'’sche Bibliotbek verlegt werden. Anlaß zu diesem Antrage des Magistrats hatte die Erwägung gegeben, daß die Vor- bereitung und Fertigstellung eines städtischen Zentral-Bibliothekgebäudes mehrere Jahre erfordere, sih aber jegt hon ein Nothstand im \tädti- {hen Bibliotbekwesen geltend mae. Die Vorlage wurde einem Aus\{uß zur Vorberathung überwiesen. Von der Entscheidung des Magistrats, von einem weiteren Verfolge aller Entwürfe, betreffend die Ueberleitung der elektrishen Hochbahn in eine Unter- pflafterbahn, fortan abzuschen, nahm die Versammluna ohne Debatte Kenntniß. Nach dem Bericht des NRechnunas-Autshufses, den der Vorsitzende desselben, Stadtv. Friederici erstattete, hat die Stadi-Hauptkasse im Etatsjahre 1897/98 eine Ist-Einnahme von 107 957 254,72 M S des vorjährigen Bestandes zu verzeihnen. Die Ist - Ausgabe betrug 9291750423 An Rest-Einnahmen und - Ausgaben verblieben 5 554 689,05 4 beziehungsweise 9 053 827,85 #4, sodaß ih ein Uebershuß von 11 540 611,69 4 ergab. Die Haupt-Stiftungskasse hatte eine Ge- sammteinnabme von 9135 469,74 Æ und eine Ausgabe von 9 281 492,44 46 Als Bestand verblieben 3 854 040,30 «4 An De- positen-Beständen kommen hiniu 293 102,02 A An Vors{üssen gingen ab 2 901 004,06 A Für das Rechnungéjahr 1898/99 verblieb mitbin ein Kassenbestand von 1 246 138,26 4 Das Gefammtvermögen der Haupt- Stiftungskafse betrug 830529 226,82 A Die ftädtishen Gas- werke hatten eine Isteinnahme von 24 896 945,27 4 An Rest- einnahme verblieben 2290 249,99 « Produziert wurden im Bercichts- jahre 121 744 000 cbm Gas, von welchem für öffentliche Beleuchtung 12 592 696 cbm gebraucht wurden. Die \tädtishen Kanalisations- werke hatten im Ordinarium eine Einnahme von 8 443 567,42 M, eine Ausgabe von 844213538 An Resten verblieben in Einnahme 14 698,13 Æ#, in Ausgabe 16 130,07 A Die Versammlung ertheilte für die Jahresabschlüse aus einigen weiteren Verwaltungsrechnungen Decharge und erklärte ih fodann noch damit einverstanden, daß zur DeckEung der in dem Zeitraum vom 1. Oktober 1897 bis 30. September entstandenen, der Feuer: Sozietäts- Kasse zur Last fallenden Brandentshädigungen, Nebenkosten und Bei- träge zu den Koften des Feuerlöshwesens als einfaher Beitrag 6 von je 100 Æ der gesammten Versicherungssumme ausgeschrieben werde. Auf die öffentliche folgte eine geheime Sitzung.

In der Abtheilung Berlin der Deutschen Kolon ialgesell- schaft wird am 9. Januar Professor Dr. Wobltmann gel der Landwirthschaftlißen Akademie in Poppelsdorf bei Bonn über den L E van Le ves E arten: Ret Vortrag indel Im großen Saale des Architeltenhauses, Wilhelmstraße 92/93, Abends 84 Uhr ftatt. Gäste sind willkommen. I

Die zweite Serie der volksthämlihen Kunstaus-

stellungen im Bürgersaal des Rathhauses ftleri

Otto Feld) gelangt zum ersten Mal am Souciag in la CatE von 2F bis 5 Uhr Vorführung. Tatritarion sivd. ou unh Stelle f Morgen, 124 Uhr, findet eine Vorbesich- roy

In der „Urania“ (Taubenstraße) hält mor Geheimer Regierungs-Rath, froleltor Dr. A Direktor ag ues vis Sternwarte, einen Vortrag über „Das Märchen von den Erd- monden“. Die hiermit eröffnete Reihe von Sonnabend-Vorträgen vershiedener Redner wird sh über zehn Wochen erstrecken; es werden sprehen die Herren Professor Koppe (Braunswei ), Professor Kirch- hoff (Halle), Dr. Neuhaus rea und die Gelehrten der „Urania®. Für diese Vortragsreihe giebt die „Urania“ ein Abonnement. aus. 8

Frankfurt a. M., 5. Januar. (W, T. B. n Majchinenhalle der E i tanlag bes Sue gartens* am Opernplahÿ erfolgte heute Abend infolge eines Schadens an der Gasleitung eine heftige Gasexplosion. Ein Maschinist und ein Arbeiter wurden, anscheinend {wer verletzt, in bewußtlosem

SuRD in ein Krankenhaus gebraht; ein zweiter Arbeiter ift leiht etzt. :

Wien, 5. Januar. (W. T. B.) - Der „Neue i e wird aus Bozen gemeldet : Der 72jährige Ber Fre Sen E Mariano aus Sagronu, welcher im Jahre 1882 die berübmte erfte Besteigung des Sasso di Maor mit dem Wiener Hochtouristen D, C D E S 295 Tage vermißt worden

ar, in einem grund zerschmettert au Abfturz erfolgte bei der Gemsjagd. Bn D

Falmouth, 5. Januar.

eun

. (W. T. B.) Der norwegische Dampfer „Fram“ rettete den Kapitän und 13 Mann der Bes [Ag Des englischen Dampfers „Roßsbire*, der von Cardiff nah St. Nazaire unterwegs war, sowie den Kapitän und 11 Mann von dem französishen Dampfer „Duguesclin“, der auf der Fahrt vonRouen nah Swanseabegriffen war. Beide Schiffe waren geftern, 17 Meilen von Trevose Head entferrt, ¡usammengestoßen. Der „Duguesclin“ sank fast sofort, die „Rofßshire“ wurde sinkend von der Mannschaft verlafsen. Die „Fram“ überfübrte die Geretteten auf den Lootsenkutter, welcher dieselben in Falmouth an Land fette. Elf E 0s dem „Duguesclin* sowie ein Heizer der „Roßshire* sind ertrunken.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

_Vien, 6. Januar. (W. T. B.) Der ungarische Minister- Präsident Baron Banffy sowie die Minister Freiherr von Fejérváry und von Lukacs sind heute hier ein- getroffen. Baron Banffy wurde von dem Kaiser in Audienz

tes &

: t. Petersburg, 6. Januar. (W. T. B.) Der bishof von Finland R rone ist zum Metropoliten e St. Petersburg ernannt worden.

New York, 6. Januar. (W. T. B.) Wie die „World“ aus Washington berichtet, soll General Miller die Jn- struktion erhalten haben, in Jlo-Jlo zu landen und den os zu besezen. Admiral Dewey telegraphiert, er habe die

S „Concord“ und „Petrel“ nah Jlo-Zlo gesandt.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

E C C C I C E E E

Wetterbericht vom 6. Januar, 8 Uhr Morgens.

Sonnenseite.

Stationen. Wind.

Eugène Scribe, deutsch von Ferdinand Gumbert. Ballet von Paul Taglioni. Anfang 72 Uhr. Schauspielhaus. x Lustspiel in 3 Aufzügen von Oscar Blumenthal und Gustav Kadelburg: Opern-Theater. Madame Sans-Gêne.

3 Akten von C. M. v ber.

7. Vorstellun Auf der L “rap

Abends: Zum ersten Male: Montaa: Gastspiel von

nfang Uhr. André Chéaier.

Preisen: Der Freishüß. Romantish: Oper in

Sonntag, Nahmittags: Zar und Zimmermann. ra Diavolo, lena de Tóériane.

Olympia-Theater. (Zickus Renz.) Karl- ftraße. Sonnabend, Nachmittags 34 Uhr: Dorn- röschen. Abends 8 Uhr: Meue Tekel, Berliner Ausftattungsstück mit Kuplets, Aufzügen und Koloffal-Ballets in 3 Akten (10 Bildern). Parquet 2,10 M

u haben. : : r die Vertreter der A und r 4 O dat die theilnehmenden Künstler und

Neufahrwasier

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeres\y. red. in Milli

Wetter. Neues

Belmullet , Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Stockholm . Haparanda .

760 765 765 763 757 758

WNW SSO SW NNW NNW NNW

5ibededckt

6 bededckt 1|/vededck11) 3iheiter 2\wolkig 2\wolkenlos

Cork, Queens- A Cherbourg . « 6 1 R amburg .. winemünde

Memel

762 768 763 768 770 762 757 752

OSO

NW W W SW WSW

3|Regen 3 beiter 2)

ill! heiter)

4 wolkenlos 3\wolkenl.9 6i\woltig5) 8 Regen 5|Reger®)

Dare D ünster Wstf. Karlsruhe .. Wiesbaden München „. Chemnig .. Berlin ... Wien .... Breslau

771 |O

771 773 773 773 773 768 770 769

WSW NO NW NW

D WNW W

W

1\halb bed. 1|Nebel 3|bedeckt 2'wolkenl.7) 2|Regen 1/heiter 4¡wolkenl.8) 2bedeckt 4!Dunst

Ile d? Aix . Na.

2

1) See unrubig. 4) Reif.

{{licht.

765 770 769

O D NW

3! halb bed.9) 1\wolfenl. 19) 2¡wolkenlos

2) See leiht bewegt. 5) See ruhig, böig. *) See un-

00 M M U i O P N O

?) See

ruhig. 7?) Reif. 8) Reif. ®) See ruhig. 19) See

Nebersicht der Witterung.

_ Ein. barometrishes Minimum von mäßiger Tiefe, füdostwärts fortshreitend, liegt über dem Busen und verursaht an der ostdeutshen Küste rishe bis ftürmishe westlihe Winde. Ein neues inimum ift westlich von Schottland erschienen.

rubig.

Zentral - Europa wird von einem H

igaishen

ochdrudckgebiet

überdeckt, dessen Kern über Westdeutschland liegt.

In Deutschland ift das Wetter, außer im Nord-

osten, ruhig, theils heiter, theils nevlig, im Weften a

fälter, im Osten wärmer; stellenweise

ben

Nieder-

[läge tattgefunden. Abkühlung, insbesondere für

ie östlihen Gebietstheile,

wahrscheinli. Deutsche Seewarte.

F Theater.

*qlihe S A 7; Dorst in 5 Akten v

A L T A

thanspiele, Sonnabend : Opern- T Bicene Meyerbeer, Ert on

on

Lustspiel in 4 Aufzügen von Victorien Sardou. (Cathérine Hübschór : Frau Hedwig Niemann-Raabe, Napolóon I.: Herr Gustav Kober, als Gäste.) Anfang 73 Uhr. Der Billet-Verkauf findet von 9 bis 10 und 10s bis 1 Uhr im Königlihen Shau- spielhaufe am Abendkafsenschalter stati. Billets sind auch im Invalidendank, Unter den Linden 241, und im Künstlerdauk, Unter den Linden Nr. 69, zu haben. „Billetsaß Nr. 92,“

Sonntag: Opernhaus. 8. Vorstellung. Mignon. Oper in 3 Akten von Ambroise Thomas. Text mit Benuzung des Wolfgang von Goethe?\hen Romans «Wilhelm Meister's Lehrjahre“ von Miel Carrs und Jules Barbier, deutsch von Ferdinand Gumbert. Ballet von Paul Taglioni. Anfang’ 74 Ubr.

Schauspielhaus, 8. Vorstellung. Auf der Sonnenseite. Lusisviel in 3 Aufzügen von Osfar Blumenthal und Guftav Kadelburg. Anfang 7x Uhr.

Nenes Opern-Theater. Madame Saus-Gêne. Lustspiel in 4 Aufzügen von Victorien Sardou. (Cathérine Hübschér : Frau Hedwig Niemann- Raabe, Napoléon L[.: Herr Guftav Kober, als Gäste.) Anfang 7# Uhr. „Billetsaß Nr. 93.“ Der Billet- Verkauf hierzu findet täglih im Königlichen Schau- spielhause ftatt. Die permanent reservierten Plätze kommen in Fortfall, ebenso haben Dienstpläße feine Gültigkeit.

Deutsches Theater. Sonnabend: Fuhrmann Henschel, Anfang 74 Uhr.

Sonntag, Nahmittags 24 Uhr: Die versunkene Glocke. Abends 74 Uhr: Cyrano von Bergerac.

Montag: Fuhrmann Henschel.

Berliner Theater. Sonnabend, Nathmittags 3 Uhr: Das tapfere Schueiderlein. Abends 74 Ubr: Zaza. /

Sonntag, NaŸhmittags 2} Uhr: Ein Winter- märchen. Abends 73 Uhr: Zaza.

Montag: Das Erbe.

„Schiller-Theater. (Wallner-Theater.) Sonn- abend, Abends 8 Uhr: Hannele’'s Himmelfahrt. Traumdihtung in 2 Theilen von dan Hauvt- mann. Hierauf: Abu Seid. Lustspiel in 1 Akt von Oskar Blumenthal. __ Sonntag, Ne 3 Uhr: 6, Vorstellung im Siller-Cyclus: Maria Stuart. Abends 8 Ühr : L N S l: Duúveiéis Gi ontag, ends r: s mmiel- fahrt. Hierauf: Abu Seid. Ÿ N

Theater des Westens. (Opernhaus.) Sonn-

abend; Volksthümlihe Opern-Vorstellung zu halben

L er L t E:

Lessing-Theater. Direktion: Otto Neumann- Hofer. Sonnabend: Mathias Gollinger. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr (Parquet 2 4): Nora. Abends 77 Uhr: Mathias Gollinger. Montag: Jm weißen Nößl,

Neues Theater. Direktion: Nuscha Buye. Sonnabend, Abends 74 Uhr: Hofguuft. L tel in 4 Akten von Thilo von Tres e A

Sonntag: Dieselbe Veorstelung ®

Belle-Alliance-Theater. Belle - Alliance- rale 7/8. Sonnabend: Sein Patent. Anfang e. Sonntag: Zum erften Male: Graf Waldemar. NaÿHmittags 3 Ubr: Der Struwwelpeter. Montag: Graf Waldemar. Mittwoch, Nachmiitags 4 Uhr:

Zum leßten Male: Der Struwtwelpeter.

Residenz - Theater. Direktion: Sigmund Lautenburg. Sonnabend: Mamsell Tourbillon. Schwank în 3 Akten von C. Kraaß und H. Stobigter. Borher: Der Pn. (1807.) Lustspiel in 1 Akt von Adolvyhe Aderer. Deuts von Franz Wagenhofen. Anfang 7# Uhr.

Sonntag: Leßte Sonntags-Aufführung: Mamsell Tourbillon.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen : Trilby. BY P

Montag und Dienstag: Mamsell Tourbillon. Vorher: Der Kücheujunge.

Sonnabend, den 14. Januar: Zum ersten Male: Der Sckchlafwagenu - Controleur. Schwank in Z L von Alexandre Bisson. Deutsh von Benno

acobjon.

Dresdenerstraße 72/73.

Sonnabend: Gastspiel von Emil Thomas. Mein Leopold. Volksftück mit Gesang in 3 Akten G pern von Adolph L’Arronge. Musik von

. Bial. Anfang 74 Uhr.

Sonntag: Dieselbe Citnug,

Sonntag, den 8. Januar, Nachmittaas 3 Uhr:

Thalia - Theater.

Bet bedeutend ermäßigten Preisen: Der Eva- Apfel. |

Konzerte.

Sing-Akademie. Sonnabend, Anfang 8 Uhr:

Konzert von Fanny Opfer (Gesang) und Clara Schwartz (Violine). P

Saal Bechstein. Sonnabend, Anfang 74 Ubr: L. SHoflläuder-Quartett: Hollacuder, Nickiug- Rampelmaun, Hekking. Mitwirkung: Professor James Kwasft (Klavier).

Becihoven-Saal. Sonnabend, Anfang 8 Uhr:

Konzert mit dem Philharmonischen Orchester, unter Leitung von Max Fiedler aus Hamburg.

Familien-Nachrichten,

Verlobt: Frl. Maria von Viektahn mit Hrn. Leut. Hermann von Loeper (Stettin). Frl. Liesbeth Wessel mit Hrn. Stadtrath Alfred Peters (Brandenburg—Posen). Frl. Margarethe Moneki mit Hrn. Gerihts-Assessor Georg Güthe

(Breslau). Verehelicht: Hr. Regierungs-Afsesor von Bartsch mit Frl. Frieda Mever (Hannover). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Günther Grafen es von Finckenstein (Trossin). Hrn. Oberleut, S Frhrn. von Lüßow (Lahr, Baden). (ia berleut. Georg Chales de Beaulieu

agdeburg). Eine Tochter: Hrn. Pastor midt (Horstermark). Hrn. Hauptmann Wenzel (Posen).

Gestorben: Hr. Rittergutsbesiger und Hauptmann a. D. Eberhard Koh (Pistken). Hr. Geheimer Ober- Justiz-Rath, Kammergerihts-Rath a. D. Theodor Gottshewdöki (Berlin). Hr. General- major z. D. Hermann Pachur (Glogau). Hr. Oberftleut. a. D. Eugen Georg von Bordcke (Naumburg a. S.).

Verantwortlicher Redakteur : Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeu Buchdruckerei und Verlags8- stalt Bel L Wilbelnstraße Nr. 32.

Sieben Beilagen (einsließlich Börsen-Beilage).

N De

gering

Erft zum Deutschen Reichs-Anzeiger u

Berlin, Freitag, den 6. Januar

R

i

Berichte von deutschen

Qualität

mittel

e Beilage | und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Fruchtmärkten

e

Berfaufte

Gezahlter Preis für 1 Dovpelzeniner

Menge

niedrigster A

höchster |

ß

Á.

niedrigster

t.

böchster

Doppelzentner

1899.

Außerdem wurden

am Markttage (Spalte 1)

nach überschlägliher

Schäßung verkauft

Doppelzentner

(Preis unbekannt}

Allenstein Landsberg a. W. . Wongrowiß Hirschberg Ratibor . Göttingen

Mayen

Geldern .

Neuß .

Aachen . Landshut

Döbeln . . Bopfingen . Langenau . Naftatt . M. A Colmar i. E. . Château-Salixns .

m. ck E U: E 4 $6: S D Q. 4 5

Allenstein

Kottbus Wongrowiß . Hirschberg Ratibor . Göttingen Mayen Geldern . Neuß .

Aachen Sigmaringen Landshut . Döbeln . Bopfingen Mi Colmar i. E. . Château-Salins

a A A C E T E N

Allerstein .

Landéberg a. W. .

Wongrowißtz

Hirschberg

Ratibor .

Mayen

Geldern

Landéhut

Bp La opfingen .

Langenau i. W.

Rastatt .

e

C A D. G T. n

Allenstein ¡ Landsberg a. W. . Kottbus . Wongrowiß Hirschberg Ratibor . Göttingen

Mayen Geldern .

Neuß .

Aachen Sigmaringen Landshut

Bovin ¡ Bopfingen . Langenau i. W. Rastatt .

o D: D. D. E

i te Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth Ein eater Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

Parlamentarische Nachrichten. Dem Reichstage ist nachstehende

Landéberg a. W. A

Château-Salins .

Château-Salins .

15,80

14,60 15,80

16,10 15,50 16,25 16,00 14,50 16,40 16,40 16,75

13,50 12,20 13/40 14,30 14,75 15.00 1571 13,00

11,50

12,00 1160 12.00

11,70 13/85

17,20

16,80 15,75

13 50 12/40 12,50 13,75 14.00 12:90 14,20

13,60 13,75

Denkschrift, betreffend die Entwicckelung

von Kiautschou “(abgeschlossen Ende Oktober 1898) zugegangen :

Mit dem Abschluß des Deutsch - 6, März 1898 wegen Ueberlassung von dahin beftehende Occupationézufta

Erft von diesem Zeitpunkt bewilligten

gese gebenden Faktoren

einsegen.

Bei allen Maßnahmen der Marineverwa der wirthshaftlihe Gesichtspunkt ir Entscheidend für die Zukunft des militärisch-maritimen Bedeutung Linie feine Gntwikelung als Hande punkt der deutshen Kaufmannschaft in Ost-

eines rwociten Hinterlandes.

Aus diesem leitenden Gedanken ergaben fich zweierlei Verwal-

tung3grundfäye:

1) Größtmöglihe Selbständigkeit des Gouvernements gegenüber

en Organe bei Maß- trie: Zollfreiheit und Verwaltung

den betmischden Behörden.

I ößtmögliche Zurückhaltung der \taatli dne Tf dem Gebiete von Handel und Indu Ee Gewerbefreiheit j D

zu Gunsten weitgehender Se

\chreitenden Eatwickelung des Schußgebiets.

Geldmittel n raanifation#- und Verwaltungsthätigkeit in dem neuen Schuhg

ltung in Kiautschou hat Vordergrunde gestanden, is unbeschaèet feiner als Flottenstation în erster delskolonie, als wichtiger Stüh- Asien für die Erschließung

urücktreten der staatlichen g nah Maßgabe der fort- | der

eine

12,00 ‘|

11,40 |

|

Chinesischen Vertrages vom “mi ups erreichte der bis

nd sein Ende. L

ab fonnte mit Hilfe der von den vlanméßige ebiete

15,80 14,80

16,40 15,90 16,25 17,00 14,50 16,40 17,00 17,00

13,50

12,60 13,90

14,60

14,76 15/00

11,50

12,20 12/50 12,590

12,00 15/38

17,20 16/80 16/00

12,00

13,50 11.70 12/60

13,00 13,75

14,20 13,98

15,90 |

|

\ n

14,20 |

13,60 14,00

bei

leben. Der Mangel verhältnisse machte sih um eine außerordentlich hohe splittert war. Von Be - Werth de L ergreifung durch die auf die Jnitiative der

i |

wechfeln.

stellendes fobald letzterer Grundbücher, deutshen Besiger; Aufzeihnungen ü einmal über die Flurgrenzen dec verf Steverlisten konnten keinen Ersay bieten, gestellt sind und leßtere nicht selten ü

verlässigen Nachrichten über die Grundbesi i um V4 “empfindlicher geltend, als das Land Zahl kleiner und kleinster Parzellen zer-

i eit angenommen werden, daß t Sicherh ( Beit

16,65

15,00 17,00 15,20 15,39

16.40 16.00

17,33 16,00 17,20 17,60 17,00 18,63 16,40

14,00

12,80 14,20

14,20

14,60 13,40

16,07

15,60 13,50 14,44 14,00

11,63 14,00 12,40 1410 13,00

12,00 15,77 15,50 17,70 17,00 16,00 15,20

12,50

13,60 11,80 12,60 11,80 13,30

13,00

14,52 12,40 14,50 13,80 14,00 13,80

verhältnisfe. : wie überall in China an dem gesammten Grund und bebautem Boden volles

15,59 13,20 1450 13,80 15,00 14,20

13,50 12,40 14,25

16,13 13,40 14.70 14,00 15,00

17,50 16,09 16,00 17,50

- 16,10

15,80 16,66 17,00 16,70 16,75 19,33 16,40 18,00 18,40 18,00 19,73

14,50 14,00 15,00 13,40 15,40 14,70 14,65 14 34 15,20

14,40 *

15,00

16,79 15,10 16,00 17,00

11,75 15,00 13,00 16,00 14,7

17,00 12,70 19,23 16,20 18,00 17,40 17,00

13,09 13,00 14,00 12,40 13.20 12,60 14,00 13,00 14,00 13,40 14,25 17,20 13,60 14,70 14,40 15,70

Bemerkungen.

1) Grundbefiß.

Das deutsche Pachtgebiet umfaßt überschlägli 5 60 000 bis 80 000 chinesischen B sich bisher niht vornehmen laffen, zerstreut liegenden Dörfern wohnen, th Eine Schilderung des Gebie bietet der beigefügte Bericht des Gouverneur Schwierigkeit der chinesishen G Von der größten O g ur die deutshe Berwaltung waren die A e Vor der deutshen Erwer

fondern

ergreifung fanden fi | det die Grenzen der einzelnen Parzellen, chiedenen Dörfer vor. da sie nah Familien auf- ber mehrere Dörfer zerstreut

herein konnte mi d und Bodens nah der deutschen E auf dies Negierung zurückzuführenden

ein thatfä Verfügungéreht

Grundsteuer entrichtete. G | Steuerbücher. Bei der

ch nit die mindesten amtlihen ja nit Die

auf volle Mark abaerundet mitgeth daß der betreffende Preis nit vorge

, zuglei

Boden.

ewohnern. Eine Zähl / da sie in zahlreihen kleinen und theilweise auch ihren Wohnsig ts und sciner Bevölkerung s vom 12. Oktober 1898. dbesigverhältnifsse. ch aber aub Schwierigkeit chinesischen Grundbesiß- bung bestand in Kiautschou theoretisch ein Obercigenthum des Kaisers Fn der Praxis aber wurde lig als Eigenthum sih dar- anerkannt,

Besitzers ; Es gab feinerlei

eilt. Der Durchschnittspreis wir

40 gkm mit etwa ur g derselben bat

13,70 12,00 12,77 12,13

13,00 13,70 12,70

14,10 15.20

14,50 13,89 15,00

neuen wirthschaftliben Maßnahmen binnen kurzem eine Steige- rung um das Vielfache seines ursprünglichen Betrages Unter diesen Umständen drohten zweierlei wirth- \chaftlihe Gefahren, deren jede die gesunde Entwickelung der Kolonie

szusehen, daß die Chinesen selbft, deren fkaufmännishe Veranlagung bekannt ift, die Grundstücksprei]e rasch in die Höbe zu treiben suhen würden. V fh alébald erfüllt, indem die Grundbesißer in den NUEBERE Dörfern den Versuch machten, unter einander eine Art Ring,

bilden und unter Ausf{chluß jeder gegenseitigen Unterbietung ibre ursprüngliche Forderung binnen kurzer Zeit auf etwa das 10fahe

erlangen würde.

ernstlich ges{chädigt haben würde. Einmal war unschwer vorau

zu steigern.

Eine nicht geringere Gefa lichen Entwicktelung junger Kolon ist, lag n dap, fr emde S erareifung große und gutgelegene ; ara And Ikrds Beltebken zum Nachtheil aller

Vorgehen in der Landfrage. L

Desen Gefahren konnte nur durch ein ganz svslematishes Vorgehen in der Landfrage, welhes am Tage der B seyung des Gebiets seinen Anfang nabm und dis deute

\hrauben würden.

192,50

13,38 16,34 12,00 17,12

17,61 17,10 16,24

14,00 11,90 12,86 11,80

13,00 13/50 12,78

14,20 14,97 14,26 13,43 15,00

d aus den unabgerundeten Zahlen berehnet. | | kommen ist, ein Punkt (.) in den leßten ses Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

Torgen, wird, begegnet werden. Ÿ

ls provisorishe Maßregel wurde am Tage der deutschen DEE

ergreifung eine Proklamation des Chefs des Kreuzergeshwaders® er

dur welche bis auf weiteres die und Boden verboten wurden. h bald eine freiwillige vertrag8mäßige Admachu Auf Grund derselben wurde den Ginwodnern der ei

Diese Vorautsiht hat

ing zu

br, welche der gesunden wirths{haft- jen vielfah verbängnißvoll geworden pekulanten bald nah der Befiz- Terrains“ billig auffkaufen und die Ansiedler in die Höhe

Veräußerungen vou Grund An Stelle dieses Verdots trat ald» ugmitden Cdinefeu. nzelnen Dörfer der

G R p ies

Mr B e, t E B H Sf T Se R Er A A Ez