1899 / 5 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E E

[66025]

In Sachen des Rentners Eduard Thiemann hier- ei, Klägers, wider den Maurermeister Adolf

cinrs hierselb, Beklagten, wegen Hypothekzinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nabme des dem Beklagten gehörigen Nr. 97 Blatt Y der Innenstadt am Sandwege zu Ans be- legenen Grundstüdcks zu 3 a 78 qm sammt Wohnhause

x 6532 zum Zwecke der pangoversteigerung Bure

eschluf vom 8. Dezember 1898 verfltgt, auh dié Etn- tragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 9. De- zember 1898 eron ist, Termin zur Zwangöversteige- rung auf den 14, April 1899, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerihte Braunschweig, Auguft- ftraße 6, Zimmer Nr. 39, angese, in welhem die

A R Nee die Hypothekenbriefe zu Überreichen aben.

Braunschweig, den 14. Dezember 1898,

Herzog s M Sans, LX. A. Stünkel.

In dem Verfahren betreffend die Vertheilung kes durch Zwangévollstreckung gegen den Restaurateur Franz Wenzel hier, Birkenstraße 24, beigetriebenen und binterlegten Betrages von 82 #4 99 Z ift zur Erklärung über den vom Gerichte angefertigten Theilungsplan Termin auf den 7. März 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amts- erichte I. hier, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., Simmer 129, bestimmt worden. Der LTheilungsplan iegt auf der Gerichtsschreiberei daselbft, Zimmer 90, zur Eiusicht der Betheiligten aus. Zu diesem Termine werden die Kaufleute Plenske und Klatt auf Anord- nung des Köriglihen Amtsgerichts 1. geladen mit dem Bemerken, daß planmäßig Frau Hulda Danie- lowsfi mit 78,94 A ¡ur Hebung gelangt. [65387]

Berlin, den 28. Dezember 1898.

__ Golze, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgericht T. Abtheilung 80. An die Kaufleute Herren Plenske und Klatt bier.

[57059] Aufgebot.

Die Erben des am 11. Juli 1870 zu Zwickau beim Brande der Erlmühle verunglückten Werk- führers Johann August Petzold vertreten durch den Rechtsauwalt Paul A in Werdau haben das Aufgebot der auf den Inhaber und je 100 Thaler lautenden Aktien Nr. 406, 407, 408, 409, 410 der vormaligen Aktien- Bierbrauerei Pölbiß, jeßt Aktienbterbrauereïi Zwickau vormals Pölbiß, bean- tragi. Der Inhaber dieser Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 28, Oktober 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- jeifneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine eine Rechte anzumelden und die Urkunden vor- pen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der rkunden erfolgen wird.

Zwickau, den 28. November 1898.

Königliches Amtsgericht. Bekannt gemacht dur den Gerichtsschreiber : Exped. Heinker.

[66100] Aufgebot.

Die Witiwe des Oberstleutnants a. D. A. Werner in Wehblheiden, als Vormünderin ihrer minder- jährigen Kinder hat das Aufgebot des Deposital- Scheins Nr 1772 der Reichsbankstelle zu Caffel beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 29. Sep- tember 1899, Vormittags 11k Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Caffel, den 24. Dezember 1898,

Königliches Amtsgericht. Abthlg. 3.

[62300] Aufgebot.

Das K. Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh. hat beute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Anirag der Auçufte Mayer, geroerblos in Mannheim, Wittwe von Ludwig Dinkelspiel, welche glaubhaft gemacht hat, daß ihr ein von der K. Filialbank Ludwigs- hafen a. Rh. am 13. März 1894 auf ihren Namen ausgestellter Depositionsschein, wonach sie bei der ge- nannten Bank zur Deckung eines Darlehens von 3000 4 eine Reibe von Werthpapieren, nämli 23 Loose und einen Gothaer Grundkreditbank-Pfand- brief, hinterlegt hat, zu Verluft gegangen ift, wird hiermit der Inhaber dieses Depositionsscheins auf- gefordert, spätestens in dem am 23. September 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sitßungsfaale des K. Amtsgerichts hier ftattfindenden Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Ludwigshafen a. Rh., 19. Dezember 1898.

Der Sekretär des K. Amtsgerichts: Heist.

[47498] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender Sparkassenbücher ift be- antragt worden :

1 der \tädtishen Sparkasse zu Berkin:

1) Nr. 403/287 über 87,96 4, lautend auf Malczewski, Ella, Verkäuferin, Admiralftr. 37, von derselben, jeßt Markgrafenftr. 78 b.- Menzel,

2) Nr. 652 757 über 52,53 4, lautend auf Pa- dak, Emil, Schneider, Friedricstr: 84, von dem- selben, jeßt Schüztenstr. 4, Hof II,

3) Nr. 642 902 über 65 #4, lautend auf Pauli, Klara, Dienstmädchen, Alte Jakobstr. 133, von derselben, jeßt Hollmannstr. 34 pt.,

4) a. Nr. 658598 über 12,39 M, lautend auf Roland, Paul, Redakteur, Kreuzbergstr. 14, und

b. Nr. 674791 über 208,99 Æ, lautend auf Roland, Cornelia, Frau, daselbs, zu a. und þÞþ. von Frau Redakteur Cornelia Roland, geb. Anders, jevt Friedenau, Sponholzstr. 19 a., und zwar zu a. n Vollmacht ihres Ehemannes,

5) Nr. 690221 über 83,53 Æ, lautend auf Reichardt, Klara, Dienstmädchen, Linienstr. 4, von derselben, ebenda bei Wohlgezogen,

6) Nr. 67386 über 18,22 4, lautend auf Sander, Karoline, unvereh., Gitschinerstr. 5, von derselben, jeßt Magd zu Wirswitz bei Koberwitß i. Schl,

7) ir. 637 815 über 20,47 Æ, lautend auf Trosky, Hellmut, Schreiber, Rostockerstr. 40, von dem Schiffsführer Albinus Trosky, Thurmstr. 67,

8) Nr. 523215 über 1255 F, lautend auf Wegener, Marie, geb. Müller, vecehel. Restaurateur, a 5, von derselben, jeßt zu Disch.

ilmer&torf, Bernhardstr. 13,

9) Nr. 235362 über 3,83 Æ, lautend auf

Wonzieschki, Paula, Hausmädché isenstc. 30,

von derselben, jept Friedrihftr. 100 bei Schaurté ; II. der Sparkasse des Kreiscs Teltoro :

11) a. Nr. 59 378 über 5 4, lautend auf Alfred

Saffer, Dts. Wilmerétorf, Fasanenstr. 80,

b. Nr. 59377 üter 5 4, lautend auf Karl

Saffer, daselbst,

von der verwittweten Arbeiter Saffer, Adelheid,

géb. Meißner, Dts{. Wilnérëtorf, Räkkestr. 18.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert,

spätestens in dem auf den 2. Juni 1899,

Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihnetën

Gerichte, z Zt. Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B.,

art., Zimmer 32, anberaumten Aufgebotstermine

hre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu-

legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur-

kunden erfolgen wird.

Berlin, den 19. Oktober 1898.

Königliches Amtsgeriht T1. Abtbeilung 82.

Aufgebot eines Sparkaf}senbuchs.

Boele-Hagen zu Hagen, ausgeftellt auf den Namen der Frau Fabrikarbeiter Carl Höfinghoff zu Hagen und lautend über eine Spareinläge von 35 4 05 nebst Zinsen ist angebli verloren gegangen und so auf Antrag der Eigenthümerin aufgeboten und für kraftlos erklärt werden. Gs wird daher der unbe- fannte Inhaber des Quittungsbuches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 19. April 1899, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 27, scine Rechte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgt.

Hagen, den 28. September 1898.

[42740] Königliches Amtsgericht.

[66060] Feisevot: O

1) Die Witiwe Mathilde Riegel, geb. Theile, in Schönebeck a. E., 2) die Ghefrau des Oberlehrers Arthur Kirsten, Elise, geb. Riegel, in Rawitsch, ) der minorenne Ernst Carl Riegel, vert: eten durch seine Vormünderin, Wittwe Mathilde Riegel, geb. Theile, in Schönebeck a. E., J haben das Aufgebot zwecks Kraftloserklärung folgender verloren ge e Forderung2dokumente des Holzhändlers Ernft tegel in Groß-Salze über a. 12000 Æ aus der Suld- und Pfandverschrei- bung vom 26. Oktober 1878/25. Februar 1879, ein- etragen im Grundbuchße von Groß-Müblingen and VII Blatt 392 auf dem Grundstücke des Oekonomen Ferdinand Knopf in Groß-Mühlingen, b. 12000 Æ aus der Shuld- und Pfandverfchrei- bung vom 24./26. Oktober 1878, c. 20000 M Kredithypothek aus der Hypothek- bestellung vom 3./30. November 1878, ad b. und c. eingetragen im Grundbuhe von Groß-Mühlingen Band VEIT Blatt 447 auf dem Braunkoblenberawerk Neue Sorge bei Groß-Mühlingen des Grubenbesigzers Ernst Wolk in Groß-Mühblingen zur einen Hälfte, und der Ehegattin des Fabrikbesitzers Carl Ferdinand Schulze, Marie, geb. Wolk, in Kalbe zur anderen Hâlfte, beantragt. Dem gestellten Antrage ist stattgegeben und werden daher die etwaigen Inhaber der vorstehend aenannten Urkunden hierdurch geladen, in dem auf Freitag, den 21. Juli 1899, Vormittags A1 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 34, an- beraumten Termine zu erscheinen, um die vor- aufgeführten Urkunden vorzulegen und thre Anjprüche und Rechte wahrzunehmen, widrigenfalls die ge- dachten Urkunden für kraftlos erklärt werden. Bernburg, den 29. Dezember 1898.

Herzogl. Anhalt. Awmts3gerichti. Suhle.

[66055] Bekanntmachung.

Auf Antrag der Frau Christiane Erdmutbe Völker, geborenen Kühn, zu Leipzig-Reudniß wird ihr Ehemaan. der Handelsmann Friedrih Louis Völker aus Naumburg a. S., geboren am 2. April 1827 zu Eisenberg in Sachsen-Altenburg als Sohn des Rothgerbermeisters Christian Gottlob Völker und defsen Ebefrau, Wilhelmine Louise, geb. Silber- mann, der sh bis zum Jahre 1886 in Naum- burg a. S, aufgehalten hat und sodann verschollen ift, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am 26. Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht Zimmer Nr. 16 e melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. :

Naumburg a. Saale, den 23. Dezember 1898.

Königliches Amt8gericht.

[66039] Aufgebot behuf Todeserklärung. Auf Antrag des Häusermaklers Johann Christian Andreas Arnold hierselb wird Heinrich Wilhelm Arnold, geb. in Bremen am 17. August 1856, Sohn der verstorbenen Eheleute Georg Michael Arnold und Anna Elise, geb. Schrôder, damit aufgefordert, späteftens îin dem zum weiteren Verfabren auf Donnerstag, den 11. Ja- nuar 1900, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Aiútsgerihte im Gerichtéhause hierselbst, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine fich zu meldea, widrigenfalls er für todt erklärt, sein Vermögen den im Falle seines Ablebens zur Erbfolge Berufenen ausgeanwortet und der etwa binterlassenen Ebefrau die Wiederverbeirathung gestattet werden soll. Mit dem Bemerken, daß angestellten Ermittelungen zufolge der gznannte Heinri Wilhelm Arnold fich etwa im Jahre 1879 vcn Bremen nach Brüssel und bald darauf nach Armeri?a begeben, sich tort an ver- pt Plätzen aufgehalten hat, der Ießten über hn eingegangenen Nachrichten zufolge um die Mitte des Jahres 1888 in Neworleans gewesen, seitdem aber verschollen if, werden um weitzre Nachrichten über defsen Fortleben oder Tod alle ersucht, welche solhe zu geben im ftande sind. Die unhbe- kannten Grben und Gläubiger des Verschollenen baben ihre Ansprüche bei Meidung des Verlustes spätestens in dem anberaumten Termine geltend zu machen.

Bremen, den 30. Dezember 1898.

Das Amtsgericht. (gez.) Hogrefe Zur Beglaubigung: Stede, Gerichts\{reiber.

[66057] VBekanutmachung. Das am 22. Olktober cr. exlafsene Aufgebot der verschollenen Caroline Kleinke von hier wird zurück-

genommen. Berlin, den 30, Dezember 1898.

10) Nr. 507 320 über 5425 “a lautend auf ; [ n, Lu

Das Quittungsbuch Nr. 14761 der Sparkasse | klärt

66040] Ausgebot.

Der Königlich Säcsishe Staatsfiskus, vertreten dur das Königliche Finanz-Ministerium zu Dresden, bat beantragt, èas Aufgebot zu erlassen behufs Er- werbes des anscheinend erblofsen Nachlasses der am 22. Juni 1898 in Siegmar versiorbenen, dort wohn- haft gewesenen Rentnerin Ottilie, verwittweten Teubel (geboren am /15. September 1827 zu Chemniß ‘als Töbter des Schubmachermeisters Jo- hann Gottlob“ Schäde“ und“ feiner“ Ebefrau Johanne Christiane, geb. Reimann, daselbst, verheiratbet in 1. Ehe mit dem Strumpffabrikant Wilhelm Richter in DOREE in 2. Ehe mit dem Rentner Friedrich Wilhelm Teubel in Siegmar) Infolge dessen werden diejenigen Personen, welche ein Erbreht an den Nahhlaß von Frau Ottilie Teubel zu haben glauben, aufgefordert, \pätestena in dem auf den 28. Februar 1899, 312 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzu- melden, widrigenfalls auf weiteren Antrag des Staatsfiskus die etwa vorhandenen Erben ihrer An- sprüche eil diesen Nachlaß für verlustig werden er- werden.

Königl. Amtsgericht E, Abth. B., den 3. Januar 1899. Bekannt gemacht durch den Gerichtsschreiber : Aktuar Reger.

[66056] Aufgebot. Auf Antrag des Testamentsvollstrekers der ver- torbenen Frau Caroline (Karoline auch Carolina) Elisabeth (Elise) Dorothea, geb. Marcard, des ver- ftorberen Kaufmanns Rudolph (Rudolf) Jürgens Wittwe, nämlich des Kaufmanns Otto Wichmann, vertreten durch den biesigen Rechtsanwalt Dr. jur. P. Rauert, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden 1) alle, welhe an den Nalhlaß der in Dorum ge- borenen und hierselbst am 24. Oktober 1898 ver- torbenen Frau Caroline (Karoline auch Caro- lina) Elisabeth (Elise) Dorothea, geb. Marcard, des verstorbenen Kaufmanns Rudolph (Rutolf) Jürgens Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von der genannten Erblafferin am 1. Dezember 1892 zu Dorum errichteten, am 14. No- vember 1898 von dem Königlichen Amts- geriht Dorum eröffneten und am 8. Dezember 1898 hierfelbf| publizierten Teftaments, ins- besondere der Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, folche An- und Wider- sprüche bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 22. Februar 1899, Vor- mittags LL Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Be- ftellung eines hiefigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\chlufses. Hamburg, den 28. Dezember 1898. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Auf EiattiabeR (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[66058] Aufgebot. Der am 5. Mai 1874 zu Pyrit verftorbene Kaufmann Heimann Gerson Heimaun hat in seinem mit seiner Ehefrau Fanny Heimann, geb. Meyer, errichteten, am 9. Mai 1874 eröffneten Testament vom 8. Juli 1867 seiner Ehefrau den lebenslänglichen, überall von ihr zu beziehenden, jedoch unveräußerlihen Zins- genuß von 40 000 Thalern, welche in Pommer}chen 34 9/0 Pfandbriefen anzulegen find, mit der Befugniß vermacht, über F dieses Kapitalbetrages leßtwillig zu verfügen. Zugleih ist bestimmt, daß, falls die Wittwe letzteres nicht thun, von diesen F = 15 000 Thalern 3/5 die Schwester der Wittwe Heimann, Kaufmannsfrau M. H. Meyer, Kanuah, geb. Meyer, und deren Ebemann in Lond nter Substitution ihrer Kinder, 2/5 die Schwester der Wittwe Hei- mann, Rentnerfrau Simon Zimmermann, Marie, geb. Meyer, in Greenwic, unter Auss{luß ihres Ehemannes von dem ehemännlichen und väterlichen Nießbrauhe. und unter Subftitution ihrer Kinder erhalten sollen. Die Wittwe Fanny Heimaun ist am 7. Februar 1898 in Ramsgabe County Kent in England gestorben. Ob sie über obige 15 000 Thaler leßtwillig verfügt bat, ift unbekannt. Die 15 000 Thaler werden in Anspruch gexommen zu 3/5 von den angeblihen Erben der obengenannten Ghefrau M. H. Meyer und zu 2/s von der oben genannten, jest verwittweten Simon Zimmermann. Auf An- trag des Justiz-Raths Müller zu Köln als Ver- walters der Erbmasse werden deshalb alle un- bekannten Erben der 15 000 Thaler und ihre Rechts- nahfolger aufgefordert, ihre Ansprüche auf diese Summe spätestens im Aufgebotstermin am 15. De- zember 1899, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 2) anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausgeschloffen und die Summe den sih meldenden und legitimie- renden Erben wird verabfolat werden. Pyritz, 13. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht.

[65761] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Carl Wilhelm Ferdinand Knoke früher in Hannover, jeßt in Linden, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. jur. Rodewald in Celle, hat als Kläger geaen feine Ehefrau Auguste Wilbelmine Knoke, geb. Quendau oder Quednau, in Berlin, j{ht unbekannten Aufenthaltsorts, Beklagte, wegen Che- scheidung? bei dem 1II. Fo emate des Königlichen Ober-Landesgerichts in Celle Berufung erhoben gpen das Urtbeil der 1V. Zivilkammer des Königlichen Landagerihts in Hannover vom 11. Juli 1898, mit dem Antrage: unter Aufhebung des angefohtenen Urtheils der Klage ftattzugeb-n, und ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung der Berufung vor den 111. Zivilsenat des Königlichen Ober-Landes- gerité zu Celle auf Dounerstag, den 20. April 1899, Vormiicags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem bezeihnueten Berufungs-

erihte zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Zum Zoe cke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufungsanträge bekannt gemacht.

Celle, den 2. Januar 1899.

Der Gerichtsschreiber

L iche Zustellung. Die Arbeite: frau Eva Schultz, geb. Balzer, zu Neuenburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Krüger in Grauderz. klagt gegen den Arbeiter Franz Schultz aus Neuthal bei Neuenburg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheiduna wegen böslicher Ver- laffung und Versagung des Unterhalts, mit dem An- trage, das zwischen den Parteien bestehende Band. der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein fchuïdigen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen, Verhandlung des Rechtéstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz - auf den 11. April 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung Ae 2E Auszug der Klage bekannt gemacht. Graudenz, den 31. Dezember 1898. Jagodzinski, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65762] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Anna Demuth, geb. Gruner, zu Vogelsdorf, Kreis Landeshut i. SYL, rozeßbevollmächtigter: Justiz-Rath Wenßel zu Hirsch- erg, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Josef Demuth, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher zu Reichhennersdorf, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien wird getrennt, der Beklagte wird für den allein \{uldigen Theil erklärt und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NMectsftreits vor die Erste Zivilkammer des König- lichen zu Landgerichts zu Hir\chberg i. Sl. avf den 5. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hirschberg, den 31. Dezember 1898.

Siebert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66020] Oeffentliche Zustellung. Das Dienstmädchen Susanna Lengowska zu Berlin, e 104, Savoy- Hotel, klagt wider den astwirth O. Jaeckel, früher zu Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts Aktenzeichen 1594. 98. K. 6. wegen rüdckständigen Lohnes für die Zeit vom 1. Juli bis 25. August 1898 auf Zahlung von 45,16 « Der Beklagte wird hierdurch zu dem auf den S1. Februar 1899, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin vor die 6. Kammer des Gewerbegerihts hier, Breitestraße 20a. I., Zimmer 21, geladen. Berliu, den 29. Dezember 1898.

(L. S.) Beust, Gerichtsschreiber des Gewerbegerihts, Kamnmier! 6.

{66019] Oeffentliche Hunnen,

Der Aa O H. Möllenboff zu Hannover, Shraderstraße 4, Prozeßbevollmäcbtigter: Rechts- anwalt Dr. Nack zu Hannover, klagt gegen den Kellner August Philipps, früher zu Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit’ dem Antrage auf Ver- urtheilung zur Zahlung von 92 A nebst 5 Zinsen seit 1. Januar 1897 für im Jahre 1896 käuflich gelieferte Waaren und p geleiftete Arbeiten. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amtsgericht ¡u Hannover, Abth. 5 G., Zimmer 84, auf den 25. Februar 1899, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Dad wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 21. Dezember 1898. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[66016] Oeffentliche Zustellung. Der Slhneiderweisier F. C. Rüprich zu Leipzig, vertreten durh Rechtéanwalt Schiefer in Leipzig klagt gegen den Kaufmann Robert Jahn, zuleßt in Döhlen b. Dresden, jeßt vnbekannten Aufenthalts, wegen Bezahlung gelieferter Kleidungsftücke, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurthei- lung des vorgenannten Beklagten zur Zahlung von 196 4 50 4 sammt 5% Zinsen seit dem 3. No- vember 1895, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor tas König- liche Amtsgericht zu Leipzig auf den 16. Februar 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 3. Januar 1899.

Aktuar Gast, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

66042 Oeffeutliche Ladung. j Der ) Mferdelatle Hermann (Heimann) Kohls zu Pollnow, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Steinberg zu Rummelsburg i. Pom., klagt gegen die Frau Kaufmann Rosalie (Rab e)-Rohr und deren Ebemann, den Kaufmann Guftav Rohr, früher zu Köslin, demnächst in Weißensee bei Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß

die Beklagten Miterben der zu Rummelsburg am

896 7. Septe s verstorbenen Pferdehändler Jacob

und Rosa Kobls'’schen Eheleute: geworden seien, und daß zum Nachlasse der leßteren das Haus Nr. 175 des Grundbuchs von Rummelsburg gehöre, auf welchem für den Kläger in- Abtheilung 1II Nr. 17 ein zu 9% verzinslihes Hypothekendarlehn von 600 M eingetragen stehe, von welhem die Zinsen seit 1. Januar 1894 rückständig seien, mit dem An- trage, die Beklagten lol S mit drei noh anderen Miterben der Jacob Kohls's{en Eheleute, zur Zahlung der vorgedahten Zinsen pro 1. Januar 1894 bis dahin 1898 mit 120 4 nebst 59% Zinsen

[65653] O

meidung der Zwangsverfteigerung des Grundstücks Nr. 175 des Grundbuchs der Häuser von Rummels- burg zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig volljireckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Be- lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rummelsburg i. Pom. ‘auf den 7, März 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke ber öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rummelsburg i. Pom., den 31, Dezember 1898.

Weiher, Karl, Kutscher, Gcünstr, 2, von dem- selben, j:bt Arbeiter, Heimstr. 3,

Königliches Amtsgericht 1. Abthl. 84.

wr wet: mei v6 g IOIES E E E e apa E oma m zun nr cewrgn-

des Königlichen Ober-Landesgerichts,

ticol . Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

hiervon feit 1. Januar 1898 an den Kläger zur Ver-

[66011] Oeffentliche Oas, Die Pfarr-, Wittwen- und Waisenkasse der evan- elifhen Kreissynode Trier, vertreten durch ihren erwaltungsrath, und zwar:

1) dea Superintendenten Spies in Mülheim a. Mosel,

2) den Pfarrer Otto in Cues,

3) den Pfarrec Mayer in Trier, L 4) den Geheimen Regierungs - Rath Grotefend in

rier,

5) den! Kaufmann Woyîit in Trier, vertreten durch Rechtsanwalt Bettingen in Trier, Fagt gegen die Erben und Rehtsnahfolger der ver- lebten Ehefrauen des Lehrers a D. Mathias Bear: b. Zei

nua, ged. ‘Zeimeßh :

a. Sebaftian Dillenbuxg, b. Stephan Dilleu- burg, beide ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort in Amerika,

2) Anna Maria, geb. Weiler :

a. Theodor Dillenburg A., Schneidermeister zu Bitburg, b. Theodor Dillenburg AxL., ohne be- Tannien Wohn- und Aufenthaltsort in Amerika, es Ertheilung der Vollftrekangsklausel, mit dem

ntrage:

„Königliches Landgeriht wolle anordnen, daß der j erin zu der von dem Lehrer Mathias Dillen- burg feinen Kindern aus der Ehe mit Anna, geb. Zeimed, und seiner zweiten Ehefrau Anna Maria, eb. iler, am 5. Juni 1880 vor dem Königlichen

otar Franzen hier gethätigten Schuld- und Pfand- verschreibungsurkunde Rep. Nr. 8490 über 4000 4 nebft Zinsen und Accessorien die Vollstreckungsklausel ertheilt werde und den Beklagten die Kosten des Rechts\treits zur Last legen“,

und ladet die Beklagten 1) Sebastian Dillenburg, 2) Stephan Dillenburg und 3) Theodor Dillen- burg I1. zur mündlihen Verhandlung des Rehts-

8 vor die Il. Zivilkammer des Königlichen

ndgerihts zu Trier auf den 24. März 1899, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt Punte 2 vet Luit Mlcae Le Se

ung efer zug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 2. Januar 1899.

ermann,

Opp Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66017] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann S. Rosenow zu Wiesbaden, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Loeb daselbst, klagt egen den “Pripatier M. Burkhardt, früher zu

iesbaden, jeßt unbekannt wo? abwesend, im Wechsel- prozeß unter der Behauptung, daß Beklagter einen am 23. Oftober 1898 von dem Kläger auf ihn ge- ¿ogenen, am 3. November 1898 fälligen Wechsel über 150 4 acceptiert, denselben am Verfalltage aber nit eingelöst habe und dieser Wechsel am 5, November 1898 unter Proteft gegangen sei, wo- dur 2,70 A Protestkoften entstanden seien, mit dem Antrage auf Zahlung von 150 M nebst 69/9 Zinsen seit dem 5: November 1898, 2,70 A Wechfel- unkoften und 0,50 A F 9/0 Provision und Voll- P NOLCL R EtERrung des Urtheils. Der Kläger adet den- Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königlitße Amtsgericht zu Wiesbaden auf den 23. Februar 1899, m tAho 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Wiesbaden, den 31. Dezember 1898.

Wedckmüller, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[66005]

Die Ghefrau des Kaufmannes Andreas Michels, Amalie, geb. Brunnabend, zu Rhevdt, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Otten in Düssel- dorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 28. Februar 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zivil, fannnee, G :

eldorf, dèn 31. Dezember 1898. Arand, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts .

[66125] Gütertrennungsklage.

Magdalena, 4 Boell, Ehefrau des Wirths Johann Erath, zu Mülhausen wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen and-

erichte hierselb durch den Rechtsanwalt Herrn in eingereiht. Termin zur mündlichen Ver- handlung ift auf ZOONE: den 14, Februar 1899, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsitzungs- faale des genannten Gerihts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 4. Januar 1899,

Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

T 9) Unfall- und Juvaliditäts- 2e. Versicherung.

60609 Rheinisch-Westfälische Hütten- und Walzwerks-Berufsgenossenschaft.

: Bekauntmachuug.

Die folgenden Veränderungen im Bestande der Genosseuschaft8organe werden hiermit vor- shrifismäßig bekannt gemacht:

a. Sektion VI (Dortmund).

Der Ingenieur Böhme zu Dortmund ift aus seiner dienftlihen Stellung und damit als stellver- tretender Vertrauensmann des 2. Bezirks mit dem 1. Oktober 1898 ausgeschieden, An seiner! Stelle ist der Betriebshef Rosenbaum zu Dortmund zum fstell- vertretenden Vertrauensmann des bezeichneten Bezirks ernannt worden.

b. Sektion VIT (Bochum).

Für den stellvertretenden Vertrauenömann des 9. Bezirks Dr. Langguth zu Horst ist der Ingenieur Blauel jr. daselbst zum stellvertretenden Vertrauens- mann des bezeichneten Bezirks ernannt worden.

c, Sektion TX (Siegen).

An Stelle des Ingenieurs Teichgräber zu Hainer- hütte ist der Verwalter W. Kaß zu Siegen zum stellvertretenden Vertrauensmann des 1. Bezirks er- nannt worden.

Effeu- Ruhr, den 3. Januar 1899,

Der S ENENUINCN MEEAUD, ende.

{6

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen c.

[66067] Verdingung.

Die Lieferung der für: die Strafanstalt: zu Groß- Streblip während der Zeit vom 1. April 1899 bis B t Ge e E: Wirtbschaftöbedürfnifse

er ôffen ubmi -

ms Vergevan weren und zwar: MITON Mes ruppe I ca. 2000 kg Hafergrüße. Gruvpe 11 a.

ca. 6000 kg Erbsen. Gruppe I1b. ca. 3000 kg

Bohnen. Gruppe IIlc. ca. 4500 kg Linsen. Gruppe IlTT ca. 3000 kg Reis, 5000 kg Salz, 30 kg Kümmel, 60 kg Pfeffer, 30 kg Lorbeer: blätter, 2500 1 Essig, 100 kg Senf. Gruppe 1V ca. 3000 kg Rindfleish, 2500 kg Schweinefleisch, 2000 kg geräuherter Sped, 2000 kg unausgelafsenes Rindernierentalg, 2000 kg S@weineshmalz, 15 kg rober Schinken, 5 kg Sälackwurst. Gruppe VI ca. 25 000 Stück Heringe. Gruppe VII ca. 2000 kg Kaffee. Gruppe VIII ca. 400 kg Kernseife, 1500’ kg Schmierseife, 1000 kg krystallifierte Soda. Gruppe 1X ca. 20 Ries Strobpapier, 23 000 kg E. 120 Le B } Helandexe Angebote

zugeben auf ca. olmild, 40 000 1

Magermilh und 2500 kg Käse. s

Portofreie Angebote, welche die ausdrücklihe Er- Flärung enthalten müssen, daß der Submittent sich den Bedingungen, welhe der Ausschreibun zu Grunde liegen, unterwirft, find mit der Aufschrift :

„Submission auf Wirthschaftsbedürfnifse“ bis zum 23, Januar d. J., Vormittags 10 Uhr, zu welher Zeit die Eröffnung der eingegangenen Angebote erfolgt, nebst den in den besonderen Be- stimmungen vorgeschriebenen Proben an die unter- zeichnete Direktion einzureichen.

Die Bedingungen für die Bewerbung um die Lieferung, sowie die allgemeinen und besonderen Bestimmungen können in dem Amtszimmer des Oekonomie-Inspektors der Strafanstalt eingesehen und au gegen Einsendung von 0,50 4 in Brief- marken übersandt werden.

Bros Strevlit, den 4 Januar 1899.

Königliche Direktion der Strafaustalt.

[63540] Lieferung vou Nähseide.

Behufs Verdingung der für das Jahr 1899 er- forderlich werdenden Näbseide ift ein Termin auf den S1, Januar d. Js., Vorm. 11 Uhr, im diesseitigen Geschäftszimmer Artillerieftraße 2 anberaumt.

Preisabgaben, den Bedingungen entsprechend, sind bis dahin, die Proben bis 21. inks d. Is. porto- frei einzusenden.

Bedingungen nebst Proben liegen bier aus, können au gegen Erstattung von 0,754 bezogen werden. Artillerie-Depot Posen.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[65140] Bekauntmachung.

Bei der heute erfolgten Ausloosung der Anuleihe- scheine des Kreises Karthaus find folgende Stücke gezogen worden :

Buchstabe A. Nr. 17, 25 und 48.

Buchstabe V. Nr. 4, 73, 97, 98, 132, 133 und 143.

Buchstabe C. Nr. 23, 54, 58, 61, 128, 157, 176 und 186.

Buchstabe D. Nr. 21, 40, 42 und 43.

Die Inhaber dieser Scheine werden aufgefordert, den Nennwerth derselben von! L, Juli 1899 ab gegen Einlieferung der Anleibescheine, der Anwei- ungen und der nach dem 1. Juli 1899 fälligen inssheine von der hiefigen Kreis-Kommunal-

ase oder der Kur- und Neumärkischen Ritter:

schaftlichen Darlehnskasse zu Berlin, der Nord- deutschen Creditanstalt in Saug, dem Bank- hause S. A. Samter Nachfl. in Königsberg in Sutplung zu nehmen.

Für fehlende E wird der Betrag von dem Kapital in Abzug gebracht werden.

Aus der leßten Verloosung sind noch die Anleihe- Lee, A. Nr. $1 und B. Nr. 13 und 122 rüdck- tändig.

Karthaus, den 17. Dezember 1898. Der Kreis - Auësshuf des Kreises Karthaus.

[66068] Kündigung. Die Kapitalien, worüber die auf Inhaber lautenden

Obligationen Nr. 271 über A 100,00, 100,00,

v B S 273 100,00, 274 „100,00, 275 100,00,

276 109,00,

488 2000,00,

629 3000,00,

669, 3000,00,

714 , 3000,00,

von uns ausgestellt sind, werden hierdurch zur Aus-

zahlung

„im Johannis-Termine 1899 gegen Rückgabe der Obligationen und der nicht fällig gewordenen Zinskupons nebft Talons gekündigt. Der Werthbetrag der etwa fehlenden Zinskupons wird von der Kapitalsumwme“in Abzug gebracht. Neubrandenburg, 4. Januar 1899.

Ceutralsteueëdirektion.

Moll. von Scheve. Zander.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[66093]

P aul ß , Actiengesellschaft

für Luxuspapierfabrikation. Die am 28. Dezember 1898 stattgefundene außer- ordentlihe Generalversammlung hat die Erhöhun des Aktienkapitals auf 4 700 000.— dur

vom 1. Januar 1899 ab dividendenberechtigt sind. M Beschluß ist in das Handelsregister eingetragen

Den Aktionären unserer Gesellschaft ift das Be- gugSrecht äuf diese neuen Aktien ‘in der Weise ein- geräumt, daß auf

je #4 3000.— alte Aktien eine neue Aktie

mai E S iuidalidd 4

zum Kurse von o zuzügli % Zinsen vom 1. Januar d. J. bis zum Tage des Betuse sowie Slußnotenstempel bezogen werden kann. 2 E

Wir laden hiermit diejenigen Aktionäre, welche von diesem Bezugsrehte Gebrau} machen wollen, ein, ihre Aktien ohne Dividendenbogen, arithmetisch geordnet und mit Nummernverzeichniß versehen be- hufs Abstempelung in der Zeit e ias

vom 9. bis mit 21. Januar a. e. “Vet, Mas nadfotaer

uard No ahfolger in Dresden

in den üblidhen Geschäftsstunden einzureihen und den Baarbetrag für die neuen* Aktien zu erlegen. Aktionäre, welche innerhalb der oben angegebenen Fust ihre Aktien S zur ia aheuung einreihen nd die bedungene Zahlung n eisten, sind ihres Bezugsrehtes verlustig. G pu Zur Verwerthung des Bezugrechtes für Aktionäre, welche nit die erforderlihe Anzahl Aktien besitzen, hat si vorgenannte Einreihunasftelle bereit erklärt. Dresden, den 3. Januar 1899.

Paul Süß, R) tor, V Dn E Actiengesellschaft für Luxuspapierfabrikation. er Vorftaud.

Paul Süß.

[66962]

Vereinigte Werdershe Brauereien

q in Werder a. H. Auf Grund des $ 20 des Statuts werden die Herren Aktionäre zu der am 26. Jauuar a. c., Nachmittags 5 Uhr, in Berlin, Mauerstr. 24, part. r, ftattfindenden ordeutliczen Genueral- versammlung hierdurh ergebenst eingeladen. - Tagesordrung:

1) Geschäftsberiht der Direktion und des Auf-

sihtsraths unter Vorlegung der Bilanz und

der Gewinn- und Verlustrenung pro 1897/98. 2) Bericht der Revisions-Fommission. 3) Beschlußfaffung über die Genehmigung der

Bilanz und Ertheilung der Decharge. {4 Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind nur diejenigen Aktionäre berehtigt, welche ihre Aktien oder Depotscheine der Reichsbank spätestens am 23. Januar 4. e. bei der Gesellschaftskasse oder bei dem Bankhause Arous «& alter, Berlin, Behrenstr. 58, niederlegen. Werder a. H., 5. Januar 1899.'

Der Vorsitzende des Auffichtsraths: B. Arons.

[66163] Klosterbrauerei München.

Die Herren Aktionäre werden hierdurh zu der am Dienstag , den 31. Januar a. c., Nach- mittags 3 Uhr, im Gesellschaftslokale, Liebig- ftraße 22, stattfindenden LL. ordentlichen Generalversammlung èrgebenft eingeladen. Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberichtes, der Bilanz, sowie des Gewinn- und Verlust-Kontos p. 1897/98.

2) Ertbeilung der Deharge an Vorstand und Aufsichtsratb.

3} Wablen zum Aufsißhtsrath.

Diejenigen Aktionäre, welbe an der General- versammlung theilnehmen wollen, werden ersucht, ibre Aftien spätestens bis zum 27. Jauuar a. C. bei der Direktion der Gesellschaft oder bei Herren von Erlanger «& Söhne in Frank- furt a. Main vorzuzeigen.

München, 4. Januar 1899. Der Vorftand. Pb. Carbin. [66091}

Hagener Textil-JFudustrie, vorm. Gebrüder Elbers in Hagen i. Wesif. Bei der am beutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Theil:Schuldverschreibungen un- serer 4 prozeutigen hypothekarischen Auleihe wurden folgende Nummecn gezogen :

22 23 25 28 67 75 91 204 206 231 289 348 351 436 554 565 590 612 618 620 621 630 652 677 713 715 749 782 838 871 872 873 879 887 900 914 916 980 958 1054 1109 1120 1122 1175 1176 1199 1232 1234 1239 1363 1367 1377 1400 1402 1431 1498 1499 1508 1524 1536 1542 1550 1626 1669 1690 1734 1741 1768 1769 1776 1786 1818 1841 1865 1869 1878 1924 1926 1951 1990. St. 80 à #& 1000.

Die Rückzahlung dieser Theil-Schuldver- schreibungen erfolgt gegen Einlieferung derselben und der dazu gehörigen Talons, fowie der nicht fälligen Kupons vom L. Juli 1899 ab mit einem Zuschlag von 5 9/9 bei der

Nationalbauk für Deutschland, Berlin, Firma Ephraim Meyer «& Sohn in

Hannover,

NaLD deten Bank in Hamburg ¿u Haut- urg-,

Firma Erust Ofihaus in Hagen i, W. und

in unserem Gesellschasts1okale in Hagen

i. W. Die Verzinsung dieser Theil-SHuldvers{hreibungen hôrt mit dem 1. Juli 1899 auf. Hagen i. W., 3, Januar 1899. Hagener Textil: Judusaurie, vorm. Gebrüder Elbers. Dr. W. Elbers.

[63840] Bekamitmachung. In der Generalversammlung der Aktionäre der Aktien-Gesellshaft Saegemühle der Scille ju Dieuze, Lothringen, vom 23. November 1898 if die Auf- lösung der Gesellschaft beschlossen worden. Die Gläubiger | der Gesellshaft werden hierdurch aufgefordert, ihre Forderungen bet den unterzeichneten Nes zu melden. Dieuze, den 24, Dezember Saegemühle der Seille in Liquidation. Die Liquidatoren:

Ausgabe von 200 Stück neuen, auf den Jnhaber

‘Tautenden Aktien à 4 1000.— beschlossen, welche

[66111] Münthener Terraingesellshaft „Westend“ Münthen.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch zu der am Moutag, den 30. Januar 1899, Vor- mittags L1Ll Uhr, im Sitzungssaale der Bayer. Filiale der Deutschen Bank in München ftattfinden- den fiebenten ordentlichen Generalversamm- lung ergebenst eingeladen.

Tagesordnung : j 1) Vorlage der Bilaaz und Bericht des Vor- ftands und des Auffichtöraths. 2) Verwendung des Reingewinns. 3) Ertheilung der Decharge. 4) Grundkapitalerhöhung.

Bezüglich der Theilnahme an der Generalversamm- Le auf $ 21 der Statuten verwiesen, wonah die Anmeldung unter Vorzeigung der Aktien oder eines Hinterlegungsscheins bei den Vorstaud zu er- folgen hat. Dieselbe wird im Bureau der Ge- sellschaft, Carlsplas 30, Nachm. 3—6 Uhr, entgegengenommen.

München, 4. Januar 1899,

Der Aufsichtsrath. Gaenßler, Vorsigender.

{66090

] ; ¿ Winterhuder Bierbrauerei.

Von unseren Prioritäts-Obligatiouen L. Em. wurden beute zur Rückzahlung auf den 1. Juli ausgelooft:

Nr. 31 81 90 117 140 144 217 224 271 279. Hamburg, 2. Januar 1899.

Der Vorstand.

G. Winter. Alb. Buerschaper.

[66164] Naumburger Braunkohlen- Aktien-Gesellschaft. Die Herren Aktionäre werden hierdurch zu einer am Montag, den 30. Jauuar cr., Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Rathskeller stattfindenden außerordentlichen Generalversammlung unter

Hinweis auf nachstehende Tagesordnung ergebenst eingeladen.

Der Vorstand. Carl Nicolay.!

Tagesordnung :

1) Erhöhung des Grundkapitals.

2) Abänderung des Gesellschaftsvertrags.

3) Erwerbung von Grundstücken und Ausführung

von Anlagen. Die Eintrittskarten sind gegen Hinterlegung der Aktien bis zum 28. Januar, Abends 6 Uhr, in dem Geschäftszimmer der Gesellschast in Emvfang zu nehmen. Naumburg a. S., am 4. Januar 1899.

Der Auffichtsrath. Richter.

[66102] Maschhinen- und Armaturenfabrik

vorm. H. Breuer «& Co in Höchst aM. Die außerordentlihe Generalversammlung vom 26. November v. I. hat beschlossen, das Grund- kapital unserer Gesellschaft um nom. 600000 M4 durch Ausgabe von 600 neuen Aktien à 4 1000,— zu erhöhen. Die neuen Aktien, welche den alten gleihberechtigt sind, find auf Grund der Ermähtigun der Generalversammlung unter der Bedingung fe begeben, daß dieselben den Inhabern der alten Aktien zum Kurse von 125 %/% zum Bezuge anzubieten sind. In Gemäßheit dieses Beschlusses bieten wir den alten Aktionären die vorbezeichneten neuen Aktien unter folgenden Bedingungen zum Bezuge an: 1) Auf je nom. #4 5000 alte Aktien können zwei neue Aktien à 4 1000 erhoben werden. 2) Das Bezugsrecht if bei Vermeidung des Verlustes bis einschlieflich den 21. Jauuar a. C. an den Werktagen in Berlin bei den Herren Braun « Co., W., Linkstr. 2, auszuüben. Wer dasselbe geltend machen will, hat die alten Aktien ohne Dividendenscheine mit zwet gleichlautenden, von ihm vollzogenen Anmeldescheinen, welche bei der Bezugsstelle in Empfang genommen werden können, zur Abstempelung einzureichen und gleichzeitig für jede Aktie à M 1090,— A 1250,— zuzüglich 4 °% p. a. Zinsen auf den Nennbetrag von 4 1000,— vom 1. Januar a. c. ab bis zum Zahlungstage, sowie Schlußscheinstempel baar zu zahlen. 3) Ueber die Einzahlungen werden Quittungen auf den Anmeldesheinen ausgestellt. Die Ausgabe der neuen Aktien findet gegen Rückgabe der quittierten Anmecldescheine nah Fertigstellung der Aktienurkunden und nah Eintragung der durchgeführten Erhöhung des Gruadkapitals statt, worüber besondere Bekannt- machung erfolgen wird. Höchst a. M., den 4. Januar 1899. Maschiunen- und Armaturenfabrik vorm. H. Breuer «& C°_ in Höchft a/M. H. Breuer.

Hütten - Actiengesellshaft

vormals Carl von Boru in Dortmund.

Wir laden hierdurch die Aktionäre zur außer- ordentlichen Geueralversammlung der Gésell- haft auf Donnerstag, den 2. Februar cr., Nied 3 Uhx, im Hotel Lindenhof in Dort- mund ein,

[66165]

s Tagesordnung: 1) Beschlußfassung wegen Auflösung der Ge- fellshaft.

2) Ernennung der Liquidatoren.

3) Festseßung der Modalitäten der Liguidation. Gemäß $ 21 des Statuts sind in der General versammlung nur diejenigen Aktionäre ftimenderoS tigt, welche ihre Aktien spätestens 5 Tage vorher bei dem A. Schaaffhauseu' schen Baukvercin in Köln, oder bei der Gesellschaft selbt binterdact und bis zum Verfammlungstage belaFtm haßen Der Beifügung von Dividendenscheinen umd Anmret- fungen bedarf es nit. Die Hinterlazumg eims Depotscheines der Reichsbank dat darielte Wis kung wie die der Aktien selbi

Dortmund, den 5. Januar 1899

Hütten: Actiengesellsczaftvorm. Carl wem Verw,

Gerard u. Bauermeister.

Der Vorstand,