1899 / 9 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ad S E ali,

2

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Der Bezngspreis beträgt vierteljäynih 4 4 50 S. Insertionspreis sür den Ranm einer Druckzeile 30 S.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

Und.

Juserate nimmt an: die Königliche Expedition

für Verlin außer den Post-Anstalten anch die Expedition

8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelue Nummern kosten 25 S.

des Deutschen Reichs-Anzeigers

und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

Berlin $W,, Wilhelmstraße Nr. 32.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Geschihtsmaler, Wirklichen Geheimen Rath, Pro-

fessor Dr. Menzel den Schwarzen Adler-Orden zu verleihen. i l { zu Dessau, bishec in Magdeburg ; sowie

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Geheimen Ober-Baurath Kozlowski zu Schöne- berg bei Berlin, bisher vortragender Rath im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, den Stern zum Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub, | dem Fabrikbesißer, Kommerzien-Rath Delius zu Biele- feld, dem dirigierenden Arzt am Krankenhause des Paul Gerhardt-Stifis, Privatdozenten Dr. de Ruyter zu Berlin und dem Steuer-Einnehmer erster Klasse a. D. Kuhn zu Oliva, bisher zu Sobbowiy im Kreise Dirschau, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse, A : dem Regierungs-Baumecister Scholz zu Beelig im Kreise Belzig, dem Kreis-Sparkassen- und Kreis-Kommunalkassen- Nendanten a. D. Herzog zu Bromberg, bisher in Wirsiß, den Eisenbahn-Güter-Expedienten a. D. Blaeß zu Trier und Friedrich zu Fürstenberg i. M., bisher in Saarlouis, und dem Marine-Bauschreiber a. D. Blaubach zu Deutsch- Milmersdorf bei Berlin, bisher in Wilhelmshaven, den König- lichen Kronen-Orden vierter Klasse, den emeritierten Lehrern Danklefsen zu Stexwig im Kreise Schleswig, im Kreise Hadersleben, Stapelfeld zu Eichede, Kreis Stormarn, bisher zu Dechow im Kreise Herzogthum Lauen- burg, und Albertsen zu Havetoft im Kreise Schleswig den vf der Jnhaber des Königlihen Haus-Ordens von Hohen- zollern, dem Kreisboten a. D. Joseph Fleishhauer zu Strehlen das Allgemeine Ehrenzeichen in Gold, sowie dem bisherigen Gemeinde-Vorsteher in Hohenthurm, jeßigen Rentner Wilhelm Straube zu Schofstädt im Kreise Merse- burg, dem Eisenbahn: Lokomotivführer a. D. Bauer zu Saar- brücken , dem Eisenbahn - Schaffner a. D. Rosar ebendaselbst, dem Stadt- und Polizeidiener Wilharm zu Sachsen- hagen im ischer zu Reichenbah i. Schl., bisher in Dreißighuben, dem olzhauermeister A nsteeg zu Altfeld im Kreise Mörs, dem utsstatthalter Karl Muß zu Hövet im Kreise Franzburg, dem Gutsvorarbeiter H einrich Dannenfeld zu Möckow, dem Schäfermeister Christian Rohde zu Shmoldow im Kreise Greifswald, dem Hofverwalter Johann S p-eckin und dem Gutsgärtner Karl Burwiß, beide zu Murchin desselben Kreises, den Gutsarbeitern Friedrih Holz zu Stremlow und Christoph Friedrichs zu Quißin im Kreise Grimmen, dem Walzwerkarbeiter Christian Rer dem Dreher August Gropp, dem Tischler ottlob John, dem Dreher Karl Rigau und dem Schlosser Ludwig Schneevoigt, sämmtlih zu Jlsenburg hg Wernigerode, das Allgemeine Ehrenzeichen zu

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Kommandeurkreuzes erster Klasse des Groß- herzoglich badishen Ordens vom Zähringer Löwen: __ dem Vize-Ober-Zeremonienmeister, beauftragt mit der Ein- führung des diplomatischen Korps, von dem Knesebeck; des Verdienstkreuzes in Gold des Großherzogli ch mecklenburgi schen Gous/ GrDens der Wendischen rone:

dem Kammerdiener Ferdinand vom Hofstaat Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht N e oihee.

der Großherzoglih mecklenburg-schwerin

ero a A vpaille in Lier: Hen

dem Kammerdiener Wilhelm Lange von demselben Hofftaat ;

der Großherzoglich alen darge Gw nt G

silbernen Medaille:

dem Leibjäger Klose und dem Garderobier Di ehle von demselben Hofstaat :

des Mittertreues erster Abtheilung des Groß-

herzoglih sächsishen Haus-Ordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken: dem Ersten Sekretär beim Historishen Jnstitut in Rom, Professor Dr. Friedensburg;

der dem Herzoglih sachsen-ernestinishen Haus- Orden iffiliteNen silbernen Bel Medaille: dem Kutscher Dahle, dem Wagenhalter Dai und dem A Vent, f Türke, sämmtlih vom Po staat Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Albreht von Preußen;

bisher in Borgwedel, Nörgaard zu Gabel |

Kreise Rinteln, dem Maurerpolier Ferdinand |

! sechs Minuten Dauer zugelassen worden.

der Nitter-Jnsignien erster Klasse des Herzoglich anhaltishen Haus-Ordèns Albreht’s des Bären:

dem Ober-Steuer-Jnspektor a. D., Steuer-Rath Schreyer

des Ehrenkreuzes vierter Klasse des Fürstlich schaumburg-lippishen Haus-Ordens:

dem Steuer - Einnehmer erster Klasse a. D. Hinze zu Stadthagen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußt: den bisherigen Gesandten in Carácas, Legations-Rath

| Grafen von Rex zu Allerhöhstihrem außerordentlichen Ge-

sandten und bevollmächtigten Minister am persischen Hofe zu ernennen.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

dem Marine-Auvditeur, Justiz-Rath Fiel den Rang der Räthe vierter Klasse und

dem Marine-Auditeur v on Thadden den Charakter als Justiz-Nath zu verleihen.

Bekanntmachung.

Der Fernsprechverkehr mit Bad Elster, Flöha (Sachsen), Jägersgrün, Lugau, Marienberg (Sachsen), Oels3nig (Erzgeb.), Olbernhau, Schellen- berg (Sachsen),

Zs\ch&pau is erôffnet worder.. wohnliches Gespräch bis zur Dauer von je eine Mark.

Berlin C., den 10. Januar 1899.

Kaiserliche Pon

Wabrer.

Schwarzenberg (Sachsen) und Die Gebühr für ein ge-

Békanntmachung.

Zwischen dem Reichs- Telegraphengebiet Württemberg sind versuchsweise Doppelgesprä che von Demgemäß ist auch die Ausdehnung einer als Drei-Minuten-Gespräch angemeldeten Unterhaltung über diese Zeit hinaus bis zur Dauer von sechs Ptinuten in allen Fällen gestattet.

Dieselbe Bestimmung gilt vom 15. Januar ab für den Verkehr mit Bayern.

Berlin C., den 10. Januar 1899.

Kaiserliche i” Ae

Wabner.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : die bisherigen Superintendentur - Verweser, Pfarrer Trinker in Osterode zum Superintendenten der Diözese Osterode, Reg.-Bez. Königsberg, Pfarrer Lic. Gemmel in Gumbinnen zum Superintendenten der Diözese Gumbinnen, Pfarrer Teschner in Marggrabowa zum Superintendenten der Diözese Olehko, Reg.-Bez. Gumbinnen, zu ernennen.

Seinc Majestät der König haben Allergnädigst geruhi:

dem Fabrikbesißer Julius van der Zypen in Köln den Chacafter als Geheimer Kommerzien-Rath und

dem Dircktor der Breslauer Waggonfabrik ri Wilhelm Grund in Breslau den Charakter als Baurat zu verleihen.

Die Personal-Veränderungen in der Armee be- finden sih in der Ersten Beilage.

Nichtamtliches. Deutsches Reich. Preufzen., Berlin, 11. Januar.

Seine Majestät der Batier Und Big, poonten.

eute R L S Feier des Kaiser Franz Garde-Grenadier- egiments aus Anlaß des fünfzigjährigen Jubiläums Seiner

3 Minuten beträgt

und ?

|

; i

Majestät des Kaisers Franz Joseph als Chef dieses Regiments bei. Zu diesem Behufe begaben Allerhöchstdieselben Sich heute früh von Potsdam nach Berlin, besuchten den Gottes- dienst in der evangelischen Garnisonkirche an der Hasenhaide, führten darauf das Regiment Allerhöchstselbst in den Lust- garten und hielten dort eine Parade über dasselbe ab. Um 1 Uhr versammelten Seine Majestät das Offizierkorps des Regiments zum Frühstück im Schlosse.

Nach der im Reichs-Eisenbahnamt aufgestellten lid weisung der auf deutschen Eisenbahnen ausscließli Bayerns im Monat November v. J. vorgekommenen Betriebsunfälle waren zu verzeichnen : Entgleisungen auf freier Bahn 10 (davon 1 bei Perjonenzügen) in Stationen 30 (davon 9 bei Personenzügen) Zusammenstöße auf freier Bahn . 5 (davon 2 bei Personenzügen) in Stationen 23 (davon 3 bei Personenzügen) 488 zusammen 256

fonstige Vorkommnisse Die Betriebslänge betrug 40738 km, an Zugkilometern

| wurden geleistet 31 436 147, sodaß je ein Unfall auf 159 km

Betriebslänge oder auf 122797 Zugkilometer entfällt.

L ge { ver- Vei den Unfällen wurden: ¿

todtet | leßt E 5 6 Bahnbeamte und Bahnarbeiter im Dienst . .| 45 | 107 Posi-, Steuer-, Telegraphen-, Polizci-Beamte 2c. S 4 fremde Vie einshließlich der richt im Dienst befindlichen Beamten und Arbeiter, aber ausschließlich der Selbstmörder 19

69

15

| 132

zusamraen

Der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Königlich bayerische Ministerial-Rath von Schnell is in Berlin angekommen.

Der am hiesigen Allerhöchsten Hofe beglaubigte Gesandte der Südafrikanischen Republik Dr. Leyds, mit dem Amtssiß in Brüssel, hat sich nah Pretoria begeben. Während seiner Abwesenheit fungiert der Legations - Sekretär E. van Bocschoten als interimistisher Geschäftsträger.

Laut telegraphisher Meldung an das Ober-Kommando der Marine is S. M. S. „Geier“, Kommandant: Korvetten- Kapitän Jacobsen, gestern in Santa Catarina eingetroffen und beabsichtigt, am 19. Januar nah Montevideo zu chen; der Reichs-Postdampfer „Bayern“ mit den abgelösten Besaßungen der Schiffe des Kreuzer-Geschwaders, Transportführer: Kapitän zur See Koellner, ist gestern in Southampton angefommen und hat an demselben Tage die Heimreise fortgeseßt.

Hadersleben, 11. Januar. Der Ober - Präsident, Staats-Minister von Köller besichtigte, wie „W. T. B.“ berichtet, gestern in Osterlinnet u. a. die Meierei, die Schule und den Hof des Dänen Myginds. Auf eine Frage des lezteren nah dem Grunde der Ausweisungen anlt- wortete der Ober-Präsident, daß dieselben sich lediglih gegen die dänishe Agitation, nicht aber gegen die ruhig im Lande lebenden Ausländer richteten. Ful dem Wege nah Rödding waren überall deutshe und preußi che Fahnen zu schen. Während der Fahrt schten sich 14 berittene Ansiedler an die Spize des Zuges und geleiteten ihn nah Rödding. In Gramm wurde der Ober-Präsident von dem Kreisphysikus und dem dänischen Hofbesißer Hoerlyck empfangen. Von dort erfolgte die Rückfahrt über Beck nah Woyens, wo gleichfalls eine i egrüßung seitens der Bevölkerung stattfand. Am Bahnhof hatten Fackelträger Auf- stellung genommen. Jm Namen des deutschen Vereins dankte dessen Vorsißender dem Ober - Präsidenten für die getroffenen Maßregeln. Sodann erfolgte unter Hurrahrufen und den Sol des Liedes „Schleswig-Holstein meecrumschlungen“ die

reise.

Württemberg.

Finanz - Kommission der Kammer der dem „Schwäb. Merkur“ zufolge, bezüglich der entscheidenden- Bestimmung in Art. 17 des A entwurfs, betreffend die Einkommensteuer (Budgetfrage), auf dem früheren Verlangen der Kammer. Die Kommission für Gegenstände der inneren Verwaltung hai,

Die Standesherren beharrt,