1899 / 9 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

We im se, dann führten reihe Käufe eine Steigerung herbei. vet Preis auf Realisierungen wieder rückgängig. Prozentsaß 2, do el auf London (60 Tage) 4,82, ble Transfers 4,8954, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,223. do, auf Berlin (60 Tage) 943/16, Atchison Topeka u. Santa Fs Aktien 214, Canadian Pacific Aktien 86, Zentral Pacific Aktien 435, Chicago , Denver u. Rio Grande Preferred A SFllinois Zentral Aktien 114}, Lake Shore Shares 1962, Louis e u. Nashville Aktien 65}, New York Zentralbabn 123, Northern Pacific Preferred (neue Emifs.) 774, Northern Pacific 3 9% Bonds 692, Common Shares 443, Norfolk and Western Preferred (Interims-

âter war gs (Schluß-Kur}e.

Geld für E andere Sicherheiten 3, Wech

Meilroaukee u. &©t. Paul Aktien 122}

Anleibescheine) 637, Union Pacific Aktien (neue

4 %/9 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 1282, Silber Commercial

in New York 61/16 do. für Lieferung pr. Februar 5,74, do. do. pr. April 5,78, do.

endenz für Geld: Leicht.

Bars 59}. Baumwolle - Preis

Waarenbericht.

—, do. pr. Mai 412.

pr. März Januar —,

Weizen pvr. do. pr. Juli —.

5,75. Mebl, Spring-Wheat clears

orwoche.

Emisfion) 44, ; von den atlantishen Häfen der

in New Orleans 55/16, Petroleum Stand. white in New Yor? | Qrts.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

l) Untersuchungs-Sachen. i

Keine. U E P C E E

9) Aufgebote, Zustellungen an und dergl.

Nach heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsverfteigerung des dem Maurermeister A. Greiffenhagen, früber zu Ludwigslust, jegt zu Shwerin gehörigen Wohnhauses Nr. 2035 A. d. n. Ch. zu Ludwigslust mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Donnerstag, den 6. April 1899, Vormittags Ukl Uhr,

2) zum Ueberbot am Dounerstag, den 27. April XS99, Vormittags L141 Uhr, /

im Schöffengerichtssaal des hiefigen Amt2gerichts- gebäudes statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 23. März 1899 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zam Sequester bestellten Herrn Rentier Theodor Josephy ¿u Ludwigslust, welcher Kauflicb- habern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Ludwigslust, den 7. Januar 1899.

Großhberzoglihes Amtsgericht. Beschreibung.

Das Wohnhaus ift massiv, dás Stallgebäude in Steinfahwerk erbaut, beide unter Ziegeldach. Der Hof ift ca. 100 qm, der Garten ca. 50 Qu.-R. roß. Die Gebäude sind in gutem baulichen Que stande und bei der Providentia ia Frankfurt a. M bis zum 14. Januar 19009 zu 14922 4 versichert.

[67608] ; :

In der Zwangsvollstreckungssahe der Wittwe des Rentners Vêeyver, Johanne, geborene Dehme, hie- selbft, Klägerin vertreten durch den Rechtsanwalt Wirstorf hieselbst —, wider den Gastwirth Ristow und dessen Ehefrau hieselbst, Beklagte, wegen

orderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre

orderungen unter Angabe des Betrages an Kapital,

insen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei

ochen bei Vermeidung des Aus\{lusses hier anzu- melden. Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 22, Februar 1899, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Erfteher hiermit vorgeladen werden. :

Blankenburg, den 9. Januar 1899.

Herzogliches Amtsgericht. H. Sommer.

[66659] Aufgebot. i : Nr. 136. Frau Adelheid Schinzing Wwe., geb. Kneidinger, ia Freiburg, vertreten durh Rechtsanwalt romherz daselbft, bat das Aufgebot nachbenannter Schuldverschreibungen des badischen Anlehens v. I. 1878: Litt. C. Nr. 3849 über 500 Æ, Litt. E. Nr. 4159 über 200 M beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, späteftens in dem auf Dienstag, den 19. September 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte hier, Akademiestraße 2, 11. Stock, Zimmer Nr. 14, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Ioserflärung der Urkunden erfolgen wird. Karlsruhe, den 3. Januar 1899. Kayenberger, : Gerichtéshreiber Grofherzoglihen Amtsgerichts.

[61774] Aufgebot. Z E Der Konditor August Liebig in Neufahrwaffer bei Danzig hat das Aufgebot beantragt zur Kraftlos- erklärung der folgenden 3# prozentigen Hypotheken- briefe der Hypothekenbank in Hamburg, nämlich 1) Serie 48 Litt. A. Nr. 9 464 über M 2000,—, O D L 2 U: E D So L S E 2E M T A. O, Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichtsfhreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mitt- woch, deu 15, Oktober 1902, Vormittags 1LU Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Justiz- ge Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer r. 7, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Hamburg, den 26. September 1898. Das ag gb Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. ( e) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Be öffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

67057 Aufgebot. [ L Wittwe Otto Waldthausen in Clarenburg

bei Köln, vertreten durch Rechtsanwalt Reers in

Sre gegangenen Kuxfheines Nr. 739 des in tausend ure Eisenstein- und Bleierz-Berawerks Centrum, in den Gemeinden Wattenscheid, Günnigfeld, Westenfeld, Sevinghausen, Hamme und Leithe, in den Kreisen Gelsenkirhen, Boum und Effen, in den Regierungs- bezirken Arnsberg und Düsseldorf und dem Ober- Bergamtsbezirke Dortmund belegen, beantragt. Der SFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21, September 1899, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

[61775]

des verstorbenen Lutwig Hans Wittwe in Leipzig, vertreten durch die Lebens- und Pensions - Versicherungs - Gesellschaft „Janus“ in Hawburg, diese vertreten durch die hiesigen Nehts- anwalte Dres. jur. A. M. Schramm, Kraftloserklärung der von der Lebenë- und Pension®- Bersicherungs-Gesellschaft „Janus“ in Hamburg am 28. Mai 1860 auf das Leben des Ludwig Hans Bodo Borchers in Dreéden ges{lofsenen Police Nr. 12 342 über 1000 Thaler Preuß. Crt., zahlbar

Inbaber der Police.

seine Rechte bei der Gerichts\{reiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts,

Ziinmer Nr. 51, spätestens a den 28, Juni 1899, Vormittags Uk Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Ürkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

[25643]

Beffentlicher Anzeiger.

eingetbeilten Steinkoblen-, Schwefelkies-,

Wattenscheid, den 5. Januar 1899, Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. i Die Frau Marie Anna Alexîia, geb. Litarsched, Bodo Borchers

Wolfffson, O. Dehn und hat das Aufgebot beantragt zur

beim Tode des Versicherten an den legitimierten Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert,

poststraße 19, 2. Stod, er in dem auf Mittwoch,

ustizgebäude,

Samburg, den 10. Dezember 1898.

Das Amtsgericht Hamburg.

Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsri&ter. Beröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber. Aufgebot. j s Die Wittwe des Maurers NoGus Bien, Wilßek- mine, geb. Menningmann, in Westik hat das Auf- gebot ‘des verloren gegangenen Quittungsbuches Nr. 266 der Methlerer Spar- und Darlechnékasse über den Betrag von 351 A 77 4, auf den Namen ihres verstorbenen Ebemannes, des Maurers RoÂLus Bien, lautend, beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, April 1899, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden uvd die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Camen, den 18. Juni 1898. Königliches Amtsgericht.

[67258] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreissparkasse zu Dt.- Krone Nr. 20 920 über 5009 Æ, aus8gefertigt für den Arbeitersohn Friy Lück ¿zu Kupferhammer, ift an- geblich verloren gegangen und foll auf den Antrag des Eigenthümers, des pensionierten Lehre: s Zank zu Appelwerder, zum Zwecke ter neuen Ausfertigung amortisiert werden. Der Inhaber des Bus wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 28. September 1899, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte seine Rehte anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfakls die Kraftloserklärung tes Bus erfolgen wird.

Dt.:Kroue, den 4. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. [67259] Bekanutmahung.

Auf Antrag des Postboten Karl Schaefer zu Düsseldorf wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Sparkafsenbuches der biesigen städtischen Sparkasse Nr. 37 595 über 688 #4 74 4, ausgeftellt für den Postboten Karl Schaefer, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am D. August #899, Vormittags 11 Uhr, Kaiser-Wilhelm- ftraße 12 bier, Zimmer Nr. 27, seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls dasfelbe für fraftlos erklärt werdea wird.

Düsseldorf, den 7. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[67260] Aufgebot. :

Der alleinige Inhaber der Firma Heydweiller & Cie., Kaufmann Frit Alfred Heydweiller in Char- lottenburg, hat das Aufgebot folgender 2 na seiner glaubhaften Versicherung auf seine Firma gerierten und in seinem Besitz gewesenen, alsdann von ihm auf das Eisenhütten- und Emaillierwerk W. von Krause in Neusalz a. O. weiter gerierten, aber nit in Besiß dieser Firma gelangten, vor der Ueberbringung an letztere verloren gegangenen Wechselurkunden : /

1) über Eintausend Mark, von der Firma Ed. Schaar in Pößneck auf A. Schöne daselbft unterm 27. Juli 1898 gezogen und von letzterem angenommen,

7,50, do. do. in Philadelphia 7,45/ do. Refined (in 8,25, do. Credit A at Oil City 119, Schmalz Weftern

fteam 5,77, do. Rohe & Brothers 5,90, Mais pr. Rother Winterweizen loko 80ck,

do. pr. März Getreidefraht noch Liverpool 3#. Rio Nr. 7 6#, do. Rio Nr. 7 pr.

Kupfer 13,75. Nachbörse: Weizen F c. höher. it Der Werth - der in der vergangenen Woche ausgeführten | Abbe dig betrug 11 802 705 Doll. gegen 7 544 258 Doll. in der

Die Wetzen-Verschiffungen Großbritannien 267 000, do. nach Frankreich 3000, do. nach anderen

Hôfen des Kontinents 262 000, do. 0 j nach Großbritannien 59 000, do. nach anderen Häfen des Kontinents

Cases)

Jan. —, do. | De

Mai 74€, Kaffee fair Februar 5,55, do. do. pr. April 2,99, Zuder 318/16, Zinn 21,50,

783, do. pr.

der leßten Woche betrugen Vereinigten Staaten. nah

von Kalifornien und Oregon London 7#.

Chicago, 10. Januar. (W. T. B.) Weizen eröffnete niedriger auf s{wächere Kabelberichte, erholte 26

ckungen, mußte aber später im Einklang mit New York wieder nachgeben. Der Preis von Mais war fallead auf Angaben über günstigeren Stand der Ernte und niedrigere Weizenpreise. Später trat auf Käufe der Haufsepartei eine Befserung ein. - Gegen

pes e R E wieder rückgängig infolge grcßer Ankünfte und gertnger age. N

Weizen pr. Januar —, do. pr. Mai 70x. Mais pvr. Januar 343, Schmalz pr. Januar 5,50, do. pr. Mai 5,70. Speck short clear 5,00, Pork vr. Januar 9,70.

M exiko, 10. Januar. (W.T.B.) Die Ein- und Ausfuhr - zölle betrugen im 2433 000 Doll. im vorhergehenden Monat und 2110000 Doll. im Dezemker 1897.

Rio de Janeirg, 10. Januar. (W. T. B.) Wesel avf

sodann auf Käufe und

Monat Dezember v. I. 2424 000 Doll. gegen

Buenos Aires, 10. Ianuar. (W. T. B.) Goldagio 104 80.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{.

2) über Eintausend Mark, ebenfalls von der Firma Ed. Schaar in Pößneck auf A. Sch{höône dafelbst unterm 19. September 1898 gezogen und von leßterem angenommen, fällig am 15. März 1899, dahier beantragt. Es ergeht nun an den oder die jeßigen Inhaber dieser Wechselurkunden die Auf- forderung, ihre etwaigen Rechte beim unterzeiwneten Gericht spätestens in dem hiermit auf Mittwoch, den 20. September d. Js., Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und diese Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der beiden obenbezeihneten Wechfel er- folgen wird. Pößneck, 6. Januar 1899.

Herzogliches Amt8gericht.

Schaller.

[62979] Aufgebot, Der Großbüdner Friedrib Smidt und seine Ebefrau, Auguste, geborene Merten, in Mans{now, verireten durch den Rech:anwalt Frhrn. v. Lynker in Küstrin, baten das Aufgebot des Hypotbekenbriefs über folgende auf ihrem Grundstick Manschnow Bd. 5 Nr. 35 in Abtbeilung 3 unter Nr. 2 ein- getragene Post zwccks deren Lö!chung beantragt: Nr. 2 120 Thaler Kur. rückftändige Kaufgelder, in beliebigen Theilen, wie solze die Gläubiger kündigen, ¡ahlbar aus dem Vertrage vom 12. Juny 1845, 6. May 1847 für Gottfried Lange und dessen Ehe- frau Gve, gb. Tornow. Eingetragen zufolge Ver- fügung vom 3. Dezember 1850. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, sräteftens in dem auf den D, Mai L899, Vorwittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Z:mmer Nr. 9, an- beraumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlo8- erflärung ter Urkunde erfolgen wird. Küstrin, den 21. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4. [67619] Auf zuläsfig befundenen Antrag der Häuskerin Sophie Drefab? zu Gr. Niendorf werden hierdurch alle diejenigen, welhe der Tilgung der für den Altentheiler Joatim Drefabl dajelbst am 6. Juli 1872 in die Häuslerei Nr. 14 daselbst Fol. 3 cin- getragenen Hypothek von 300 Thlr. Krt. widersprechen zu können vermeinen, bierdur aufgefordert, folie Wideripruchsr«chte spätestens in dem zu diesem Zweck auf Montag, deu 6, Februar 1899, Vor- mittags LE Uhr, vor demn unterzeihneten Gericht anstehenden Términ unter dem Nachtheil anzu- melden, daß die Hypothek für kraftlos wird erklärt werden. Crivitz, den 9. Januar 1899.

Gioßberzoglihes Amtsgericht.

[67600] Oeffentliche Ladung.

Peter Wallscheid, ohre bekannten Aufenthalts- ort, roird hiermit auf den S8, April 1899, Vormiitags LO0 Uhr, vor das unterzeichnete Amtsgerih!, Zimmer Nr. 12, geladen, Wenn der Vorgenannte vor oder späteftens in dem Termin einen Anspruch auf die Grundstücke der Gemarkung Oberkail: Flur 12 —- 570/271 und 1537/272 niht erbebt, sollen bed Anl-egoag des Grundbuchs als Eigenthümer dec genannten Parzellen 1) Valentin Wallscheid, Ackerer zu Oberkail, 2) die Wittwe INattias Probst junior, Susanna, geborene Borsch, zu Oberkail ohne Einwillizung des Geladenen ein- gétraaën werden.

Wittlich, ten 3. Januar 1899.

Königl. Amtsgericht. 19.

[67615} Aufgebot.

Auf den Antrag der Ehefrau des Shuhmacher- rheifters Carl Giebel, Sophie, geb. Krause, zu Quedlinburg wird der am 16. August 1837 dafelbft geborene Gärtner Friedri Lipke, Sohn dcs Tuch- machers Friedrich Lipke und defscn Ehefrau, Marie, geb. Hübner, welcher am 4. September 1876 sih von seinem Wohnorte Quedlinburg auf Wanderschaft begeben hat und scittem verschollen ist, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotétermin am 13. No- vember 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem uñterzeihneten Gericht, im Zimmer Nr. 16, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Quedlinburg, den 6. Januar 1899.

Köntgliches Amtsgericht.

[67616] Bekanntmachung. i

Auf Axtrag des Rentiers Hermann Schander in Sangerbausen als Vormund wird die seit dem 11. Junt 1886 vershollene Anna Helene Frauke, geboren in Sangerhausen am 830. Dezember 1869, aufgefordert, fi spätestens im Aufgebotstermine am S, November 1899, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden wird.

Sangerhausen, den 6. Januar 1899,

Königliches Amtsgericht.

50818 ( ta Auf Antrag des Kurators wird der am

6. September 1852 hier geborene Fried rich August Hammann, Sohn des hiesigen Bifrgers Friedrich veinrich August Hammann und der Juliane, geb.

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. 8. Niederlaffung 2c. bon 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

echtsanwälten.

spätesters in dem dazu avf Dienstag, den 6. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt und sein Vermögen unter seine Erben vertheilt werden roird.

Lemgo, den 4. November 1898.

Fürstlißes Amtsgericht. L. Pothmann.

[67255] Aufgebot. ¿ Auf Antrag: 1) des ReWtsanwalts Dr. Steinfeld zu Breslau, als Pfleger des Nachlasses des am 1. Mai 1898 bierselbft verstorbenen Zugführers Auguft Gottschalk,

2) desselben Rechtsanwalts, als Pfleger des Nah- lafses des am 1. November 1898 hterselbft vere storbenen Premier, Leutnants Albert von Sybel, 3) des Rechtsanwalts Dr. Riemann aus Breslau, als Pfleger des Nachlasses des am 14. September 1898 hierselbst verstorbenen Holzhändlers Karl Lüder, 4) des Rechtsanwalts Dr. Ernst Samuelsohn aus Breélau, als Pfleger des Natlafses des am 3. Mai 1896 zu Lilienthal bei Breslau verstorbenen Refe» rendars a. D. Otto Schwarz, werden alle Nallaßgläubiger der Verstorbenen auf- gefordert, ibre Ansprüche und Rechte an dem Nachlaß tes Zugführers August Gottschalk, bezw. des Premier-Leutnants Albert von Sybel, bezw. des Holz- händlers Karl Lüder, bezw. des Neferendars a. D. Otto Schwarz unter Angabe des Grundes und unter Einreichung etwaiger urkundlicher Beweisftücke oder Abschriften derselben bei dem unterzeichneten Geriht, Gerichtsschreiberei, Abtbeilung 16, spätestens aber im Anfgebotetermine am 183. April 1899, Vormitiags {1 Uhr (Zimmer $9, 11. Stock), an- zumelden, widrigenfalls diejenigen Nachlaßgläubiger, welhe ihre Anjprüche niht antaelèen, gegen die Bent fizialerben ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen fönnen, als der Nahlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode dex Grblafser au!fommenden Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöêpft wird.

Breslau, den 6. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[67617] Aufgebot. :

1. Die Benefizialerben des verstorbenen Kaufmannes Thcodor Julius Carsten Büauing, nämlicþ : 1) die Wittwe desselben, Johanna Friedrita

(Friederika) Dorothea Bünning, geb.

Schlachter, und

2) die Kinder desfelben :

a. der Geschäftsführer Franz Carl Bernhard Bünning und :

b, die Ehefrau Anna Beriha Wilhelmine, geb. Bünning, im Beistande ihres Ehe- mannes, des Handlungsgehilfen Henri Williarn Carl Hugo Wiencken; -

11. Die Testamentevollstrecker des verstorbenen Sglossermeisters Peter Heinri Seitz und seiner überlebenden Ehefrau Therese Wilhelmine Sovhie (auH Wilhelmine Sophie Therese), geb. Böiche, nämlih der Schlossermeister Hans Daniel Max Seiz und der Schlosser und ic agel à Friedrich August Karl Schwecken- dieck ; un

111 Der Testamentsvollstrecker der unverehelicht ver- fiocbenen Maria Friederica Elisabeth Mau, nämlich ter Kaufmann Rudolph Böhmer,

sämmtliche Antragsteller vertreten durch den hiesigen

Rechtsanwalt Dr. jur Otio Meier,

haben unter nachstehender Begründung den Erlaß

eines Kollektiv-Aufgebots beantragt : :

1) Am 27. Oktober 1898 sei hierselbst der in ats geborene Kaufmann Theodor Julius

Sarsten Bünning, Inhaber der hiesigen Firma Th. Bünning, verstorben. Der Nachla dcs Erblassers sei von den im NRubrum unter 1 genannten Antragstellern auêweise Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg am 7. Dezember 1898 mit der Rechtewohlthat des Inventars

! ten. ï E

AEH Oktober 1898 sei hierselb der in Bill- wärder an der Bille geborene Schlossermeister eter Heinrich Seitz verstorben. Der Erblasser babe ein in Gemein|chaft mit seiner überlebenden befrau Therese Wilhelmine Sovhie (au Wilhelmine Sophie Therese), geb. Bösche, am 24. September 1898 hierselbst errihtetes und am 13. Oktober 1898 hierselbst publiziertes Testament hinterlassen, in welhem die im ÿtubrum unter 11 genannten Antragsteller zu Testaments- vollstreckern mit derjenigen Macht und Gewalt, welhe ordnungémäßig ernannten Lestamenté- vollstreckern in Hamburg zukommen, ernannt worden seien. E Am 15, November 1898 sei hierselbst die in Hamburg geborene unverehelihte Maria Frie- derica Élisabeth Mau verstorben. Die Erb- lafserin habe ein am 19. Juli 1881 hierselb errihtetes und am 1. Dezember 1898 bierseib publiziertes Testament hinterlassen, in welchem der im Nubrum unter 111 genannte Antragsteller zum Testamentsvollstrecker mit allen demfelben als folen zukommenden Machtvollkoramenheiteu und Rechten im weitesten Umfange ernannt

Schöning, welcher seit 15 Jahren von hier fort und

Wattenscheid, hat das Aufgebot des angebli ver-

S L 0A; 7 gte A O E 0 L S EA N E E O T

fällig am 1. März 1899,

seitdem vershollen ist, hierdurch aufgefordert, si

worden sei,

__Es wird das beantragte Aufgebot nunmehr dahin

Es werden 1) alle, welce an die vorgenaunten Verlafsenschaften Erbe oder fonfstige Ansprüche zu haben vermeinen,

und 9) alle diejenigen, welche a. zur Sache 2 den Bestimmungen des unter 2 bezeichneten Teftaments, insbesondere der Ernennung der im FKubrum unter II ge- nannten Antragsteller zu Teftamentsvoll- ftredern und der denselben ertheilten Macht und Gewalt, und b. zur Sache 3 den Bestimmungen des unter 3 bezeihneten Testaments, insbesondere der Ernennung des im Rubrum unter [Il genannten Antragstellers zum Testaments- vollftr.cker und den demselben ertheilten Machtvollkommenheiten und Nechten widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, sol{che An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoh, deu L. März 1899, Vormittags 1LT Uhr, anberaumten. Auf- ebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor- aße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses und zur Sache 1 unter dem Rechtsnachtheil, daß die niht angemeldeten Ansprüche gegen die im Rubrum unter T genannten Benefizialerben nicht geltend gemacht werden können. Hamburg, den 5. Januar 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. ez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsèrichter. eröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[67327] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 2. Januar 1899 find die Ge- schwister Gottlieb und Rosina Meyer, ungefähr 70 Jahre alt, für todt erklärt.

Strelno, den 2. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs. Verkündet am 2. Januar 1899. Schreder, Gerichtsschreiber.

Auf den Anirag des Vorstandes der Synagogen- gemeinde zu Aachen, vertreten durch ihren stellver- tretenden Vorsitzenden Max Ranfoboff laut Voll- mat, erkennt das Königliche Amtsgericht, Abth. 6, zu Aaten durch den Gerihts-A}:fsor Kalff für Recht :

Die zu Gunften der zu Aachen verstorbznen Wittwe Maria Marx am 20. September 1897 von der Firma Hermann Meyerbach & Cie. in Aachen über 610 #4 nebst 4% Zinsen p. a. ausgestellte Schuld- urkunde wird für kraftlos erflärt.

Aacheu, den 2. Januar 1899.

Königl. Amtsgericht. 6.

[67374] Bekauntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. Novewber 1898 ift das Sparkassenbuch der Kreissparkafse zu Tarnowiß Nr. 1789 über 223 98 S, ausgestellt auf den Arbeiter Thomas Nowak Lx in Georgenberg, füc fraftlos erflärt.

Taruowitz, den 31. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht.

[67329]

[67328]

Das Sparkassenbuh der Kreissparkasse zu Weßlar Nr. 30321 über 200 Æ, ausgefertigt für August Interthal von da, ift dur Ausschlußurtheil König- lichen Amtsgerichts hier von heute für fcaftlos er- klärt worden.

Weßlar, den 4. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[67299] Im Namen des Königs! Verkündet am 29. Dezember 1898.

In der Aufgebotssahe des Gärtners Josef Grnfting zu Bevergern, betreffend Kraftloserklärung des über die vordem im Grundbu von Bevergern Band 40 Blatt 16 Abtheilung IIl unter Nr. 2 für den Freiherrn Max von Hereman zu Surenburg ein- getragen gewesene Hypothekenpost von 500 Thalern aus der OVéligation vom 15. April 1873, welche jeßt noh in Hôhe von 490 Thalern für denselben Gläu- Bigee im Grundbu von Bevergern Band 1 Blatt 2 Abtheilung II1 Nr. 8 eingetragen fteht, gebildeten Hypothekenbriefs hat das Königliche Amtsgericht zu Rheine in dem Aufgebotstermine vom 29. Dezember 1898 durch den Amtsgerihts-Rath Brockhausen dahin E orga E s teuka

er vorbezeichnete Hypothekenbrief wird für kra ertlärt. Die Kosten des Verfahrens bat Aua steller zu tragen. Bon Rechts Wegen. [67287] A S ANREa chung,

Dás Königliche Amtsgericht in Eisleben hat am 23. Dezember 1898 für Recht erkannt :

I. Die über die auf dem Band Il Art. 91 des Grundbuchs von Erdeborn verzeichneten, dem Leine- weber Gottfried Tyrof in Erdeborn gehörigen Grundbesiß aus dem Urtheile vom 12. März 1870 für die Leinewandfabrikanten Karl und August Elzner zu Kleinförsthen eingetragenen 80 Thlr. 2 Sgr. aus- géflagte Forderung und Zinsen gebildete Hyvotheken- urfunde, bestehend aus dem Urtheile des Königlichen Kreisgerichts zu Eiêleben vom 12. März 1870, dem Eintragungsvermerk vom 26. Mai 1870, dem Er- fuhen vom 19. Mai 1870 und dem Hypotheken- euchéauszuge vom 26. Mai 1870, wird für kraftlos

ärt.

IT, Die unbekannten Berechtigten folgender Hypo- thekenposten :

1) der im Grundbuche von Ecdeborn Band II Art. 91 über den dem Leineweber Gottfried Tyroff in Erdeborn gehörigen Grundbesiß in Abth. 111 unt-r Nr. 4 für den Kaufmann Gottschalk in Eis- leben auf Ersuchen vom 16. Viärz 1849 zufolge Ver- fügung vom 20, März 1849 eingetragenen 1 Thlr, 16 Sgr. ausgeklagte Forderung,

2) der im Grundbuche von Schraplau Band 3 Art. 30 über den dem Handarbeiter August Kiehle in Shraplau gehörigen Grundbesiß in Abth. 111 unter Nr. 2 für die Gebrüder Karl, Christian und Auguft Heine eingetragenen 15 Thaler elterlihe Erbegelder und des für die Friedrih Heine'shen

Kaufvertrage vom 14. Mai 1842 zufolge n vom 24. Juni 1842 eingetragen, Es 3) der im Grundbuche von Bischofrode Band I Art. 7 über den dem Bergmann Gottfried Albert Dießel und dessen Ebefrau Amalie Johanne Pauline, geb. Giesemann, zu Bifchofrode gebörigen Grundbesiß in Abth. [Il unter Nr. 1 für Johann Christian GBiesemann aus dem Kaufvertrage vom 10. Oftober 1816 zufolge Verfügung vom 22. Mai 1829 eingetragenen 100 Thlr. rüdftändiger Kauf- gelder, werden mit ihren Ansprüchen ausges{lofsen. Eisleben, den 29. Dezember 1898. Hering, Aftuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 3.

[67292] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebots\ache :

1) des Wirths Peter Niechciat in Korytnica,

2) des Arbeit-rs Lorenz Przewcèny in Kobylin,

3) des Wirths Wilhelm Jaite in Hellefeld, vertreten durch den Rechtsanwalt Hampel, hat das Königliche A ulagerot in Krotoshin durch den Amtsgerichts.Nath Bartolomäus für Recht erkannt :

Folgende Hypothekenbriefe :

_1) über die auf Korytnica Nr. 6 (Abth. TIT Nr. 8) für Valentine Chbièyúska eingetragenen 330 Thaler 14 Sgr. 3 Pf. ‘nebst 5 9/0 Zinfen,

_2) Über die auf Kobylin Nr. 193 (Abth. 111 Nr. 3) für den Kaufmann Adolf Schoepke in Kobylin ein- getragenen 290 A Darlehn nebst 69/9 Zinsen seit 1. April 1877,

_3) über die auf Hellefeld Nr. 5 (Abth. IIT Nr. 4) für die fünf Geshwister Rosine und Friedri und Srnestine und Caroline und Ecnst Litshke noch ein- getragenen 300 Æ ohne Zinsen,

werden für kraftlos erklärt. Die Koften baben die Antragsteller zu tragen.

Krotoschin, den 3. Januar 1899,

Königliches Amtsgericht. [67296] Im Namen des Königs!

In der Autgebotsfache, betreffend die in Abih. 111 des Artikels 561 des Grundbuhs von Homberg unter Nr. 2 zu Gunsten der Maria Schüler in Amerika eingetragene Hypothekenpost von 50 Thalern hat das Königliche Amtsgericht. Abth. 11 in Hom- berg dur den Amtsrihter Vial für Recht erkannt :

Uie bezeihneie Post wird für erloschen erklärt.

Homberg, den 3. Januar 1899.

Königliches Amtegeriht. Abth. Ik.

[67294] _BVekauutmachuug.

Dur Ausfclußurtheil des biesigen Königlichen Amtsgerichts vom 31. Dezember 1898 ift der Hypo- thekenbrief vom 17. Januar 1857 über die auf Miesionsïowo Bl. 9 und 100 in Abtheilung 111 Nr. 6 bezw. 16 für die Julianna Jacubowski fpäter verehelihte Bojanowska in Gorzno eingetragene Enns von 47 Thalern für fraftlos ertlart.

Strasburg. den 31. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht.

(67375] _Vekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts hierselbst is folgende Urkunde für kraftlos erklärt worden :

Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- tück Bl. 69 Vogtei-Cbelm in Abth. 1I1T unter Nr. 1 für die Geshwister Michael und Marie Binda aus der Urkunde vom 95. Juni 1849 eingetragene Erbe- gelderpoft von (30) dreißig Thalern.

Myslowitz, den 30. Dezember 1898,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 7. Januar 1899. Schilder, als Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssah-, betreffend die Hypotheken- posten des Grundstücks Ludwina Hauland Nr. 17, hat das Königlicke Amtsgericht in Pleschen durch den Amtsrichter Styller für Recht erkannt:

Die Gläubiger der Posten, eingetragen auf dem Grundftück Ludwina Hauland Nr. 17 Abtbeilung 1TI

a. Nr. 1 von 37 Thalern 15 Sar. elterlihes Erbtheil der Geshwister Christian und Marie Elisabeth Szrodka, b. Nr. 3 einer Protestation, für eine von der Christiane Reusmer und dem Vormunde ibres außer- ehelichen Kindes, dem Friedri Reusmer in Ludwina Hauland, in den Erkenntnifsen vom 21. Februar und 21. September 1837 gegen den Mitbefizer Johann George Lobermeier erstrittene Alimentenforderung von 81 Thalern auf dem Guteantheile des George Lober- meier, zufolge Verfügung vom 7. November 1837 eingetragen. c. Nr. 4 der oben bezeihneten, auf Antrag des Königlichen Land- und Stadtgerihts zu Pleschen zufolge Verfügung vom 29. Dezember 1837 in eine Hypothek umgewandelten Protestation __ beziehung8weise deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichneten Hypotheken- posten ausgeslofsen. Die Kosten des Aufgebots- verfahrens werden dem Wirth Albert Liebelt zu Ludwina Hauland auferlegt. Pleschen, den 7. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

[67285]

e urch Auéshlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 16. Dezember 1898 sind die În- haber der Frauenwald Band VII Blatt 319 und 320 und Band V1 Blatt 266 auf Grund dec Urkunde vom 20. Januar 1862, Zession vom 23. Oktober 1869 und der Urkunde vom 16. November 1881 für den Adam Georg Pfeuffer in Frauenwald eingetragenen, zu 9 % verzinélihen ODarlehnsforderung von 100 Thalern mit thren Ansprüchen auf die betreffende Poft auésges{lofsen. Schleufingen, den 23. Dezember 1898. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 7. Januar 1899. Schilder, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebots}ache, betreffend das Aufgebot des Grundftücks Pleschen Nr. 136 zum Zwecke der Besittitelberichtigung hat das Königliche Umtsgericht M Me[Gen dur den Amtsrichter Styller für Recht erkannt:

Alle ihrer Existenz nach unbekannten Eigenthums- prätendenten des Grunbstücks Pleschen Nr. 136

[67284]

heleute eingetragenen Auszuges, beides aus dem

werden mit ihren etwaigen NRealansprlüchen auf dieses

Grundftück ugeklossen und es wird ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Slowinski auferleat. Pleschen, ten 7. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

[67584]

Oeffeutliche Zustellung mit Vorladung.

Zum K. Landgerichte Frankenthal, Zivilkammer 1, hat Pauline, geborene Kaufmann, ohne Gewerbe, in N wohnhaft, Ebefrau des daselbst zuletzt wohnhaften, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesenden Handelsmannes Moses Kuhn, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Schweickert, gegen ibren genannten Ehemann, Be- klagten, Ehesheidungsklage erhoben, durch welche sie beantragt, die Ehescheidung zwischen den Parteien auszusprehen, dem Beklaaten die Prozeßkosten zur Laft zu legen und die öffentlihe Zustellung des ergehenden Urtheils zu bewilligen. Klägerin ladet hierdurch den Beklagten in die zur mündlichen Ver- handlung der Sache bestimmte Sißung des eingangs erwähnten Gerihts vom 6. April 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerihte zugelassenen Rechtsanwalt auf- zustellen. Zum Zwecke der bewilligten öffentlichen Zustellung mit Vorladung an den obgenannten ab- Ven Beklagten wird Vorstehendes bekannt gegeben.

Frankenthal, den 9. Januar 1899.

Der Gerichts\chreiber des K. Landgerichts : Eymer, Kgl. Sekretär.

{67581] Oeffentliche Zustellung.

Die Fleisherfrau Marie Jahnke, geborene Uszpelkat, zu Tilsit, Stolbeckerstraße, Prozeßbevoll» mächtigter: Rehtsanwalt Fuchs in Tilsit, klagt gegen ihren Ehemann den Fleischer Nobert Jahuke, früher zu Tilsit, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Laster des Trunkes und Spielens ergeben, außerdem wegen wiederholter Diebstähle und des Betruges bestraft und feit Oktober 1897 gänzlih verschollen ist, mit dem Artrage auf Ehescheidung, die zwishen Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des RNechtsftreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\streits vor die IIl. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Tilsit auf den S, April 1899, Vormittags LO Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 5. Januar 1899,

i; Sch{liewen,

Gerichtss{@reiber des Königlichen Landgerichts.

[67583] Oeffentliche Zustellung.

In Sawen der Margaretha Noeth aus Steinach, jeßt in Niederrad bei Frankfurt a. M., Klägerin, vertreten durch den K. Rechtsanwalt Justiz-Rath Endres dahier, gegen den Shubmacher Franz Noeth ¿von Steinach, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte, nachdem durch Beschluß des Prozeßgerißts vom 7. d. Mts. die öffentliche Zustellung der Klage be- willigt ist, in die öffentlihe Sißung der T1. Zivil- kammer des K. Landgerichts Schweirfurt vom Frei- tag, den 28, April 1899, Früh 9 Uhr, zur mündlichen Verbandlung der Sache hiemit geladen, upter der Aufforderung, einen am Sitze des Prozeß- gerihts zugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Vertreter wird beantragen, zu erkennen:

I. Die zwishen Margaretha Noeth von Steinach und dem Shvhmacher Franz Noeth von da ge- \{chlofsene Ehe wird dem Bande nah aufgelöt, even- tuell die zwischen Margaretha Noeth von Steinach und dem Schubmacher Franz Nceth von da ge- \ch{lossene Ehe wird auf die Dauer von 20 Jahren getrennt.

11. Beklagter hat tie Koften des Rechtsstreits zu tragen.

Gegenwärtiger Auszug wird zum Zwecke der öffentlichen Zustelluna der Klage an den Beklagten hiemit b. kannt gemacht.

Schweinfurt, den 9. Januar 1899. Gerichts\hreiberci des K. Landgerichte : Keith, K. Ober-Sekretär. [67266] Bekanntmachung. In Sachen des zu München wohnhaften Spängkers Hanns Nothmund, vertreten durch Rechtsanwalt Brinz bier, Klagetbeil, gecen defsen Ebefrau Nosa Rothmund, früher zu Müncben, Zenettistraße 19/1 wobnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Gbescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und if zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom - Dienstag, den 11. April 1899, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagte dur den klägerisen Ver- treter mit der Aufforderung geladen wird, recht- zeitig cinen bei diesfeitigem K. Landgerichte zu- gane Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische nwalt wird beantragen, zu erkennen : 1) die Ehe dec Streitêtheile wird aus alleinigem Verschulden der Beklagten dem Bande nach getrennt, 2) die Beklagte hat die sämmtlichen Kosten des Rechtsstreits zu trazen bezw. zu erstatten, 3) das Urtbeil wird im Kostenpunkt für vorläufig vollîtreckbar erklärt. München, am 7. Januar 1899, Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München [. Der K. Ober-Sekretär: Rid.

(67264) Oeffentliche Zustellung.

Der Nechtsanwalt Letnhos in Weimar, als Ver- treter der verebelichten Ida Louise Lina Berger, geb. Kellermann, in Weimar, erhebt Klage gegen deren Gbemann, den Shuhmacher Arnold Berger, früher in Weimar, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- sckeidung wegen bôswilliger Verlassung mit dem Antrage, die zwotschen den Streittheilen bestehende Ebe dem Bande nah zu trennen, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits bor die 1. Zivilflammer Großherzogl. Landgerichts zu Weimar zu dem auf Dienótag, den 11, April 1899, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Ver- handlungêtermin, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt

zur Vertretung zu bestellen. Zim Zwecke der ver-

willigten öffentlihen Zuftellung wird dieser der Klage hiermit bekannt gemacht. A E Weimar, den 5. Januar 1899.

Der Gerichtsshreiber des VOBIOREE pi f uts Landgerichts: erli.

[67269] Oeffentliche Zustellung.

Der S@neidermeist-r W. Eggert zu Berlin, Kanonierstr. 31/32, vertreten durch den Rechtsanwalt Röhrig zu Berlin, Kanonierstraße 25, klagt gegen den Ludwig Steinitz, zuleßt zu Berlin, Jägerstr. 4, jest unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung für gelieferte Waaren mit dem Antrage: 3 s

1) den Beklagten koftenpflihtig zu verurtheilen, an den Kläger 339 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 2a der leßten Lieferung (28. November 1896) zu zahlen,

2) das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu er- klären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, 1 Treppe, Zimmer 54, auf den 27, März 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, eizen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. O. 487/98 Z-K. 5.

Berlin, den 6 Januar 1899.

__ Ehrihs, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 5,

[67268] Oeffentliche Zustellung,

Der Jobannes Wittig zu Leipzig, Erdmannftraße 1, Prozeßbevollmädhtigter: Rechtsanwalt L, Wreschner zu Berlin, klagt gegen 1) die Bank-Kommandit- gesellshaft Paul Kupz & Co. zu Berlin, 2) deren persönlich haftenden Gesellschafter Eugen Lacks, früber zu Berlin, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten verpflichtet seien, in die Rückgabe der von dem Kaufmann Karl Nickol zu Cöln-Meißen, jeßt zu Meißen a. E., hinter- legten Kaution von 25 000 Æ zu willigen, mit dem Antrage aeklaat:

1) Die Beklagten als Gesammtschuldner kosten- pflichtig zu verurtheilen, varin zu williaen, daß die von dem Kaufmann Carl Nickol zu Cöln-Meißen, jeßt zu Meißen a: E., durh den Rechtsanwalt Wreschner zu Berlin am 26./28. Fanuar 1898 bei dem Depositorium der Köntielichen Ministerial- Militär- und .Bau-Kommission zu den Zeichen H. 19 228 und I Nr. 4567, 98 hinterlegten Werth- papiere, nämli:

a. cin Stück Königl. Sächfishe Staats-Schuld- vershreibung Litt. A. Nr. 011381 über 5000 Æ,

b. zwanzig Stück Köriglih Sächsische Staats- Schuldverschreibungen Litt. C voa Nr. 006514 bis eins{ließlih 006533 über je 1000 M,

sämmtlich mit den dazu gehörigen Talons und den Zinsscheinen Nr. 8 bis 12 an den Kläger ausgehändigt werden.

2) Das Uriheil gegen eine feftzusegende Sicher- heitsIeistung für vorläufig vollstceckbar zu erklären,

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftireits vor die 26, Zivil- kammer des Königlichen Landgecihts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59 11, Zimmer 148, auf den S. April 1899, Vormittags 107 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlihen Zusteluna wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. O. 419. 98. Z.-K 26.

Berlin, den 6. Januar 1899,

Dr. Hir \ch, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts 1. Zivilkammer 26.

{ [67272] Oeffentliche Zustellung. Der Eigenihümer Anton Heinrih Blanke zu Niederdorf, Gemeinde Brochterbeckd vertreten durch den Necwtêanwalt Fis zu Tecklenburg klagt gegen den Gerhard Heinrih Blanke aus Niederdorf, Gemeinde Brohterbeck, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Auflassung dessen Antheils an den Parzellen Flur 7 Nr. 1, 2a. (242/1, 243/2), 2b, 26, 24, 8 (2384/3, 2309/3). 4,5, 6, 7/1; 8, 9, 12, 15, 76/29. 76/30, 76/33, 76/34, 76/35, 76/36, Flur 14 Nr. 72/125, 72/127, Flur 7 Nr. 10 und 11 der Gemeinde Brochterbeck, sowie wegen Löschung der für den Beklazten im Grundbuhe von Brohterbeck Band 11 Blatt 163 Abth, 111 Nr. 2 eingetragenen Abfindung und dessen Antheils an der daselbst eingetragenen Kaution, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil für s{uldig zu erklären, seine Antheile an den Parzellen Flur 7 Nr. 1, 2a., (242/1, 243/2), 2b., 2c., 2d,, 3 (234/3, 235/3), 4, 5, 6, 7/1, 8, 9, 12, 15, 76/39, 76/30, 76/33, 76/34, 76/35, 76/36, Flur 14 Nr. 72/125, 72/127, Flur 7 Nr. 10 und 11 der Gemeinde Brochterbeck an den Kläger aufzulassen und überhaupt seinerseits diejentgen Erklärungen ab- zugeben, welche erforderlich sind, um die Antheile des Beklagten an den genannten Parzellen als Eigen- thum des Klägers ins Grundbuch einzutragen und die im GrundbuWße von Brochterbeck Band [T1 Blatt 163 Abtheilung -111 Nr. 2 für Beklagten ein- getragene Abfindung, fowie seine Antheile an der da- jelbst eingetragenen Kaution zur Löschung zu bringen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Jbbenbüren auf den 11. März 1899, Vormittags L0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

__ Waldau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[67273] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Anton Heinrih Blanke zu Niederdorf, Gemeinde Brochterbeck, vertreten dur den Rechtsanwalt Fish zu Tecklenburg, klagt gegen den Bernhard Hetnrih Blanke aus Niederdorf, Gemeinde Brochterbeck, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Auflassung dessen Antbeils an den Parzellen Flur 7 Nr. 1, 2a. (242/1, 243/2), 2b., 2c., 2d., 3 (234/3, 235/3), 4, 5, 6, 7/1, 8, 9; 12, 15, 76/29, 76/30, 76/33, 76/34, 76/35, 76/36, Flur 14 Nr. 72/125, 72/127, Fluc 7 Nr. 10 und 11 der Gemeinde Brochterbeck, sowie wegen Löschung der für den Beklagten im Grundbuche von Brochter- beck Band Il Blatt 163 Abth. 111 Nr. 2 ein- getragenen Abfindung und dessen Antheils an der

daselbst eingetragenen Kaution mit dem Antrage den Beklagten durh vorläufig vollstreckbare3 Urthetl

En b T Ed Ps

“Ei Lag E V S a E T Ei S A6 edi Meld ine 25 Ses jy

E

ritt d R S L A L A E e mer

A A: A T E Hd rei Cr adt S D: T E T E T Ie

R PRR R P e R

teen s É

Spi n (P - A iu E D A. i Mr S N MAEEI i M L G.

S B S U R E Sr E Ee Er F L aae

Eee E Lee Wee aer me AE E n T e E E E S T