1899 / 14 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

29—294 M; Kartoffelzu>ér ‘gelb 262 #4, Rum-Kuleur 37—38 M, 284—29 M, eizenstärke (fleinst.) 36—38 M, (großft.) 37 Sÿleßsche 39—40 , Scha 49-59 M, do.

Kap. - Syrup 24— , rp 264

2E Kartoffelzuder kay. 26 bis Bier-Kukeur 36—37 #6, Dextrin 25—2D5E M, —39 M, Hallesche und Reisftärke (Strahlen) Maisftärkte Ia. 28—30 A, 16—20 Æ, grüne inl. weiße Bohnen Bohnen 17—18. A, M, große Linsen 42—48 #, mittel Heine do. 24—34 M, weiße Hirse 19—21 F, gelber Hanfkörner 23—25 A,

bestärte 344-35 M, (Stü&en} 47—48 M, Y Niftoria - Erbsen 183-—22 #4, Kocherbsen Erben 17—20 Æ, Kuttererbjen 1453—15è #, 20—22 M, Flahboßnen 21 Galiz. - ruf. Bohnen 16—17 bo, 34—40 M, Senf 27—36 M, 211 46, Winterraps 22—224 M, do. 46—50 4, Buchweizen 14— bobnen 143—15 M, Mais loks 11—11è M, immel 38—42 M, Ia. inl. Leinkuen 142 14—15 M, Napskuhen 13—14 4, Ia. 164t—17 M, Ia. doppelt 123—134 M. belle. getr. 147—-195 H, (aiéssSlemre 133—14 A . 10}3—10} Æ, Weizenkleie 10-1 Berlin bei Partien von mindestens 100

Berliner Ende Dezember 1898 18 $803 400 A 3309/0, 45 763 200 A 43 9/0, 15671 100 M 39/0

147 957 400 ( Pfandbriefe 9 823 8009 M 1478 700 M 5 9/0 alte Pfandbriefe un 36 143 100 M 32 9/6 neue, zusammen 79 3190 den Grundstü>éeigenthümer Neuen Ber 1898 305 Grundstüte mit 55 860 175 A Zugesichert, aber ni<t abgehoben find 17 83

14. Januar.

MWinterrübsen 21 bis blauer Wohn 46— 50 M, 17 M, Wid>en 15—16 Æ, Pferde» Leinsaat 224—--23$ A, —15 M, do. ruf. do. Marseill. Erdnußkucßen - Saatmehl 58—B82 9/0 ais - Weizens 133—14 A, Roggenkleie

aesfiebtes Baumwoll Biertreber 108—41Ï A, Getreides<lemve 9—I M, 07 M (Alles per 100 kg ab Baÿn

Pfandbrief-Institut

21 625 200 M 49/0, alte Pfandbriefe neue, zusammen

9722100 M 99/0 36 372400 M 83# 9%

auégegeben worden , M 49/6, 8100600 A 43 °/o, d 15 493 700 4 39/0 und 00 Pfandbriefe von a zu verzinsen find. ngemeldet zur liner Pfandbriefen find bis 31. Dezember

Beleihun 5 Feuerversicherungswerthe

Spiriius lcko

SM@Qlufi-Kurse. Breélauer Diskontobank 117,50, Sólesisher Bankverein 147,79,

Donnerëmark 183,25,

Hegenscheidt Akt. 147,90, 177,00, Ovp. 152,25, S&leî. Zement

216,50, Bresl. Delfabr. Nieders{lef. eleïtr. und Kleinbahn-

eldmühle Cofel 166,09.

100 1 1060 % extl. 50 M

Br., do. 70 #6 Verbrau<#-

Stettin, 38.90 Gd. Breslau, 14. Januar. 32 0/9 L.-Pfdbr. Litt. A. 99,59, B7eslauer Wechétlerbank 109,79, Breslauer Spritfabrik Oberschles. Eis. 115,60, Caro 162,00, Oberf{lef. 172,50, Gies:l Zem. 168,09, L.-Jnd. Kramîta Zinkh.-A. 235,60, Laurabütte

(W. T. B.)

Kattowiter

231,00, S@lef. 91,00, Koks-Obligat. 101 ge‘e¿Didaft 124,10, Gellulofe F tenmarkt. Spiritus pr. Nerbrau&tabgaben pr. Januar 57,10 atabrn br. Sanuar 37,60 bez.

deburg, 14. Januar. (W. T. B.) h nt 10,27{—10,40. NRuhbiger. Brotraffinade T 24,00. Gem. Raffincde mit Faß 23,75— 24,29.

Rokbzu>ker 1. Produkt Transit

9,474 Br. 955 Br., pr. Oktober-Dezember 9,272 Gd

S@lußieRNurse. Wiener do. ), Italiener 93,50, 3 9/0 101,00, 49/% russis<e Konf. 4%/% Spanier 47,10, Konv. Türk.

u>erberciÖt. ¿uder erfl. 88 9/5 Rendeme Nachprodukte exêl. 75 9% MNerderzent 8,00—8, nade II 23,75.

Mes I mir Faß 23,00. f. a. B. Hamburg pr. Januar 9,

pr. Mai 9,524 bez.,

321 E@d., 9,374

ÿ p E emt Ätiiwr E vi mwE D E Meme E ded eis di vid tein ti F N A : e E E S S E S: P S R I E E S E E S S 2 Éi igt vertre he E N s N

“Ee E E E me A E N Ie N I S I E S R E Gbiiardiis Me GERRE E B E

Frankfurt a. M., 14. Januar: (W. T. B.) Lord. Wechsel 20,415, Pariser do. 81,066, 39, Reis: A. 93,80, 3 2 Hefien v. 96 port. Anleihe 23,80, 101,20, 49/9 Ruff. 1894 100,60,

5 9/0 Mexikaner 97,30, Diskonto-Komm. 198,80, Dresdner Bank Bank 156,70, Oest. Kreditakt. Alg. Elektrizit. 238,00, Sch arbwerke 412,00, Bohumer Gußstabl 232,70, Eaurabütie 216,60, Gottha Privatdiskont 48. _ ESffekten-S03z ranz. 154,20, Lemb. 28,10, Ung Bank 208,40, Disk.-Ko

A

59% amorti. Rum.

Neid8bank 166,00, Darmftädter 163,80, Mitteld. Kredit 226,10, -Adler ud>ert 244,70, Höôdster Westeregeln 202,50, lmeerbahn 101,90,

abrrad 243,00, abn 151,30, Mitte

iet ät. (S(luß.) Oesterr. Kredit-Aktien 225,90, ar. Goldrente —.—, Gotthardbahn mm. 198,90, Dresdner Bank 168,50, Bochumer Gußst. —,—, Dort- Ge!senkirhen 185,20, Harpener 181, 93,75, Stalien. Mittelmeerb. Nordostbabn 112,10, do. Schweizer Simplonbahn /o Reihs- Anleibe

51,40, Deutsche 164,10, Berl. Hand munder Union —,—. 18 ,—, Laurabütte 216.90, Portugiesen S>weizer Zentralbabn 159,40, do. Union 83,40, Italien. Méridicnaux —,—, 9190, 69/4 Mexikaner 99,30, Italiener 93,55, 39 Northern 79,80, Edison —,—, AU

, Nationalbank 148,50,

20, Hibernia

¿ S@éudert 245,00, 3 Elektrizitätsgeselishaft 289,00, Helios —,— 1860er Loose —,—, Türkenloose —,—. Köln, 14. Januar. Januar 50,80. E In der heute Nachmittag Siegerländer und N | Svndikate wurde beschlossen, die und Thomas-Eisen um je 2 # pro Tonne z Dresden, 14. Januar. 5, Dresd. Sta

Rüböl loko 53,00, per

bier abgehaltenen Versawmlung der < - Westfälischen Rohbeisen- Preise für Puddelstabl-Gießerei- u erböken.

3 %/ Sächs. Rente 92,00, dtank. v. 93 99,75, Dresd. duer Bank 164,00, do. Bankver 134 90, Deutsche Straßen <s.-Böhm. Tampfschiffahrts - Eef.

S@luß - Kurfe. . Anleibe 100,50, Zeitzer Paraffins felder Kuxe 919,90, Leipziger Kredit- edit- und Sparbank ¡u Leipzi potbekenban

(W. T. B.) 34 %/9 do. StaatsanI. 100,2 Kreditanstalt 133,10, Dres Letoziger do. —,—, Sädhsiicher do. Dreéd. Straßenbahn 195,50, 975.00, Dresd. Bauges. 230,00. Leirtig, 14. Januar. Sie Rente $2,009, 35 °?/ do und Solaröl-Fabrif 115,75, Mans anftalt-Aftien 208,909, Kr Bank-Aktien Säle Bank-Aktien 135,90, Leipziger Barmweolspin: Spiunereci-Aktien —, Alrenburcer Aïtien-Brauer 122 C0, Große Leivjiger Straßenbahn 138,25, T Deuti&e Spiteu-Fabrik 228,00, Säsishe Wollgarnfabrik vorm. Kammzug-Term . Januar 4,925 , pr. . Zpril 4,00 #, 409 Æ, pr.

180,50, Leipziger Hy é S3dhsis- Boden-Kredit-Anstalt —,—, nerei- Aktien 166,00, Kamamaarnspinnerei Stöhr u. Co. 170,00, ei 236,00, Zuderraffinerie Halle-Aktien 25, Leipiüiger Elektrische ürincishe Gas-Sesellshafte-Uktien 226,00, Leipziger Elektrizitätewerke 120,29, Tittel u. Krüger 138,50. Grundmuster“ B ebruar 4,027 #Æ#, pr. Märi 4,025 , ai 4,00 #4, pr. Juni 4,00 4, pr. Juli 4,00 „4, pr. Oktober er 4,00 A Umsah:

Kammgarn-

Straßenbahn 207

inbandel.

S Hp ite op. ian s:

August 4,00 4, pr. September 4,00 Æ#, pr. November 4,00 #, 80 000 kg. Tendenz: Behauptet. Wolfenbüttel, 15. Januar. Bertretern der Behörden,

me ain 2d

stk los e

Eine Versamm- des Haxdels und der und der angrenzenden przußis<en Harz- tifand, begrüßte freudig das Mittel- te ein Gomitá, welhes für Fort- weig nah tem Nordrande des

sen-S{hlußiberi@©t.

Wilcox 295 , Choice Grocery 304 S, Short clear midtl. lofo 0. Baumwolle ruhig.

(W. T. B.)

lung von etwa 209 Be Fnduftrie Braunihweigs welche heute bier ftattfc i-Projekt und wähl Stichkanals von Braunsch Vienenburg oder Oker wirken fol.

T. B.) Bör (Offizielle Notierung der Schmalz. N

and-Kana setzung des Harzes bis

Bremen, 14. Januar. (W. Raffiniertes Petrolcum. leum-Börse.) Lecko 6,95 Br. Armecur sbield 294 &, Cudaby 302 S, White label 304 274 4. Reis hôher. Kaffee ruhi

ffette n - M akler-Vereins. 5% Norddeutsche mmgarnspinnerei-Akt. 1564 G., 5% Norddeut e Bremer Wollkämmerei 312 Gd.

C arfcatiad-6, 75.) & ge griern n SIEO

Sped. Rubig.

Upland middl. lok

Kurse des Ef Wollkäramerei und Ka Uord-Altien 114F bez.,

4 Hamburg, 14. Januar. (W. T. V.) SHluß-Kurfe. Hamb. Kommerzb. 124,50, Bras. Bk. f. D. 165,00, Lübe>-Bücen 177,50, A..C. Suano-W. 90,25, Privatdiskont 42. Hamb: Packets. 122,10, Nordd. Lloyd 115,00, Truft Dynam. 179,50, 3 9/9 Hamb. Sátaatê-Anl. 92,95, 34 9/0 do. Staatsr. 104,25, Vereinsb. 168,50, Hamb. Wechsker- bank 125,00. Gold in Barren pr. Kgr. 2792 Br., 2788 Gd., Silber in Barren pr. Kar. 80,90 Br., 80,40 Gd. Wechfelnotierungen: London lang 3 - Monat 20,314 Br., 20,274 Gd., 20,39 bez., London furz 20,444 Br., 20,404 Gd., 20,435 bez., London Sicht 90,46 Br., 20,42 Gd., 20,45 bez, Amfterdam 3 Monat 167,80 Br., 167,30 Gd., 167,65 bez., Oest. u. Ung. Bkpkl. 3 Monat 167,35 Br., 166,85 Gd., 167,25 bez., Paris Sicht 81,20 Br., 80,90 Gd., 81,10 bez., St. Petersbura 3 Monat 212,85 Br., 212,25 Gd., 212,75 bez., New York Sicht 4,213 Br., 4,194 Gd., 4,21 bez., New Vork 60 Tage Sit 4,184 Br., 4,154 Gd., 4,173 bez. | i Getreidemarkt. Weizen loko ruhig, holitetnischer Toko 163—166. Roggen rubig. me>lenburgischer loko neuer 149 —155, russischer loko fest, 120. Mais 109. Hafer rubig. Gerste rubig. Nüböl rubia. loko 48. Spiritus rubig, pr. Januar 198, pr. Jan.-Febr. 198, pr. Febr.-März 194, pr. April-Mat 185. Kaffee ia. Umsay 1500 Sa>. Petroleum ruhig, Standard white

. (Nocwittagsberi<t.) Good. average Santos pr. März 32 Gd., pr. Mai 324 Gd., pr. Sept. 33 Gd., pr. Dez. 334 Gd. Zu>ermarkt. (Schlußbericht.) Rüben-Rohzu>ker 1. Produkt Basis 88 2/0 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. Sanuar 9,30, vr. März 9,40, pr. Mai 9,50 pr. Auguft 9,69, pr. Oktober 9,274, pr. Dezember 9,274. Matt. ;

Fn der heutigen Generalversammlung der Hamburg-Ameri- fanishen Pa>etfahrt-Aktiengefells<aft wurde die Er- böbung des Äftienkapitals um 19 Ptillionen Mark ohne Debatte genehmigt.

Bien, 14. Januar. (W. T. B.) (SwWluß - Kurse.) Oesterr. 41/5 9/9 Papierr. 101,40, do. Silberrente 101,40, Oesterr. Goldrente 120,25, Oesterreichische Kronenrente 102,209, Ungarishe Goldrente 119,75, do. Kron.-A. 97,95, Oefterr. 60er Loose 141,50, Länderbank 941,00, Oesterr. Kredit 361,10, Unionbank 296,00, Ungar. Kreditb. 392,09, Wiener Bankverein 265,00, Böhmis(e Nordbahn 229,00, Buschtiehrader 647,50, Elbethalbahn 258,50, Ferd. Nordbahn 3530, Sefterr. Staatébabn 361,75, Lemb.-Czern. 299,50, Lombarden 609,295, Nordwestbabn 244,50, Pardubißer 208,50, Alp.-Montan 199,60, Ttafterdam 99,65, Deutsche Pläße 58,974, Londoner Wesel 120,50, Yariser Wechsel 47.823, Napoleons 9,55, Marknoten 58,978, Russische Ziantknoten 1,274, Bulgar. (1892) 113,75, Brüxer 362,00, Tramway 565,00, 44 9/6 Bosnische Landes-Anleihe —,—. i

Getreidemarkt. Weizen pr. Frübjabr 9,42 Gd., 9,43 Br., Roggen pr. Frühjabr 8,16 Gd., 8,17 Br. Mais vr. Mai-Juni 5,17 Gd., 5,18 Br. Hafer pr. Früßjahr 6,08 Gd., 6,09 Br.

_— 16. Januar, Vormittags 10 Uhr 50 Minuten. (W. T. B.) Fest. Ungarische Kredit-Aktien 391,00, Oesterreibishe Kredit-Aktien 261,25, Franzoten 362,75, Lombarden 61,75, Elbetbaibahn 258,50, Desterreicise Papierrente 101,45, 4% ung Goldrente 119,75, Oeft. Kronen-Anleibe —,—, Ungar. Kronen - Anlethe 97,90, Marênotea 58,95, Bankverein 265,00, Länderbank 240,75, Buschtiebrader Läitt. B. Aktien 643,09, Türkische Loose 58,40, Brüxer 366,00, Wiener Tramwoapv 566,00, Alpine Montan 199,60, Bulgariiche Anleihe —,— _

Nuêeweis der österr.-ungar. Staatsbahn (öfterreihifhcs Netz) vom 1. bis 10. Januar 1899 644 470 FI., Mebreinnahnie gegen den entsprechenden Zeitraum des vorigen Jahres 54428 Fl.

Budapest, 14. Januar. (W. T. B.) Getreidenarki. Weizen loko fest, pr. März 9,91 Gd., 9,52 Br., pr. April 9,38 Gd., 9,39 Br. Roggen pr. März 8,04 Gd., 8,05 Br. Hafer vr. März 5,79 Sd., 5,80 Br. Mais pr. Mai 4,90 Gd., 4,91 Be, Koblravs pr. August 12,15 Gd., 12,25 Br. f

London, 14. Januar. (W. T. B.) (S<luß-Kurse.) Engl. 24 9% Konf. 1118/15, 3 °/o Reihs-Anl. 93, Preuß. 34 %/ Kons. —, 5 2/9 Arg. Gold-Anl. 90x, 44% äuß. Arg. —, 69% fund. Arg. A. 913, Brasil. 89er Anl. 57F, 59/6 Chinesen 100}, 349/09 Egypt. 103, 49/0 unif. do. 1063, 34 9/6 Rupees 654, Ital. © 9/0 Rente 91F, 6 9/0 konf. Mer. 993, Neue 93 er Mex. 984, 4 9/o 89er Rufi. 2. S. 1012, 49/4 Shanier 463, Konvert. Türk. 228, 4} °/o Trib.-Anl. 110, Ottomanb. 117, Anaconda 74, De Beerg neue 27k, Incande®cent (neue) 100, Rio Tinto neue 33F, Platdiskont 23, Silber 275, Neue Chinesen 874. s g

96 n Favazudker loko 117 matt. Nüben-Rohzu>kecr loïo 9 h. 33 d. matt. S ;

16. Januar. (W. B. T.) Die „Financial News“ melden aus Buenos A ires, vom 14. d. M., die in den Provinzen Entre Rios und San Luis erfolgte Regulierung der auswärtigenScul- den babe die endgültige Bestätigung der Naticnalregierung gefunden. Aub in Santa werde die Schuldenfrage bald geregelt werden. Die Regierung übernehme die Verantwortung für die Regulierung der Provinzial\<ulden, welche mit der größten Beschleunigung gefördert werde, um mit Rücksicht auf die bevorstehende neue Anleihe einen günstigen Eindru> auf dem Londoner Markt hervorzurufen.

Liverpool, 14. Januar. (W. T. B.) Bauwwolle. Umsaß 8000 B,, davon für Spekulation und Export 500 B. Rubig. Middl. amerikanishe Lieferungen: Rubig, stetig. Januar-Februar 35/64— 36/64 Verkäuferpreis, Februar-März 36/64 do., März-April 37/64 do, April-Mai 38/4 do., Mai-Juni 39/64 Käuferpreis, Junt-Juli 310/64 do., Juli-Auguft 31/64 do., August-September 311/644—3!/e4 do, Septbr.-Oktober 311/6—312/64 do., Oktober-November 312/64 d. Verkäuferpreis. j

Paris, 14. Januar. (W. T. B.) Die Tendenz an der beutigen Börse war sehr fest bei größeren Umsäßen und vielfach steigenden Preisen, bhauptsähli< wirkte die Lebhaftigkeit im Goldminenmarkte, Spanier steigend. Auf Rü>käufe in Kupferwerthen war der S(luß ehr fest. :

! (Schluß-Kurse.) 3 %/o Französishe Rente 101,72, 5 2/9 Italienische Rente 92,50, 3 9/6 Portugiesishe Rente 23,10, Portugiefische Tabad- Oblig. —,—. 49/ Rufièn 89 —,—, 49/0 Rufsen 94 —,—, 34 9/0 Ruf. A. 99,60, 3% Ruffen 96 94,95, 4 9/6 span. äußere Anl. 47,00, Konv. Türken 22,874, Türken-Locse 110,50, Meridionalb. —,—, Oefterr. Staatéb. 773,60, Banque de France 3815, B. de Paris 931,00, N Ottomane 550,00, Créd. Lyonn. 863,00, Debeers 696,00, Rio- Tinto - A. 839,00, Suezkanal-A. 3490, Privatdiskort —,_ Wf. Amst. k. 206,12, Wf. a. dis. Pl. 1221/16, Wf. a. Italien Tk,

s. London k. 25,18, Chèg. a. London 25,214, do. Madr. k. 380,00,

pr. Januar 21,75,

vyr. Februar 21,80, vr. März-Apvril 21,85, pr. März-Juni Zei Me

März-

ire-Iunt 46,10. M id st 204 Spiritus

pr. Februar 492, pr. Värz- 493, pr. Mai-August 504. Spiritu

d pr. Februar 44}, pr. Mä1z-April 44},

88 9/0 [ofo 274 à 284. Weißer kg, pr. Januar 284, pr. Februar 282,

99>. (i. T. B.) Wechsel a. Lond. do. Beclin 45,75, Che>s auf Berlin Staatsrente v. 1894 101, do. do. v. 1889/90 150, v. 1894 148, 38/10 %/o Bodenkcedit-Pfandbricfe 992, Azow Don Kommerzkank 615k, St. Petersb. Diskontobank 739, Ruff. Br n rivat-

Prämien-Anleihe von 1864: 200 000 Rubel Ser. 4760 Nr. 19. 75 000 Rubel Ser. 5885 Nr. 24. 4000 Rubel Ser. 16420 Nr. 20. 95 000 Rubel Ser. 2056 6925 Nr. 43, Ser. 13723 Nr. 4, Ser. 11781 Nr. 22. Je 8000 Rubel Ser. 9222 Nr. 42, Ser. 8236 Nr. 17, Ser. 1534 Nr. 40, Ser. 4918 Nr. 15, Ser. 18505 Nr. 39.

do. Wien k. 207,12, Huanihaca 509,50. Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen fest,

Piärz-Juni 14,60.

Roggen rabiga, pr. Januar 14,35, pr. “9 Lan 45/85, Ur

fes; pr. uar 45,65, pr. Februar April 45,85, pr. März-Juni 46,10.

red Mai-Auguit 444 E pr. Viat-Aug : s Robzu>er. (Sc<hluß.) Ruhig. Zu>er matt, Nr. 3, pr. 100 pr. März-IJuzi 294, pr. Mai-August 2

St. Petersburg, 14. Januar. 93,85, do. Amsterdam —,—, 46,30, Wc<hsel auf Paris 37,20, 4%/o á 9% tons. Eisenb.-Anl. v. 1880 150, 34 9/9 -Gold-Aul.

St. Petersb. intern. Handelsbank L. Emission 581, auswártigen Handel 4284, Warschauer Kommerzbank 480.

diskont —. 0 Gewinnziehurg der russischen

Nr. 42. Ie 10000 Rubel Ser.

*

Fe 5000 Rubel Ser. 7578 Nr. #, Ser. 5663 Nr. 47, Ser. 3397 Nr. 43, Ser. 494 Nr. 46, Ser. 6455 Ne. 32, Ser. 6586 Nr. 22, Ser. 10368 Nr. 19, Ser. 17325 Nr. 38 Je 1C09 Rubel Ser. 750 Nr. 3, Ser. 11199 Nr. 34, Ser. 4791 Nr. 48, Ser. 13917 Nr. 28, Ser. 562 Nr. 11, Ser. 12778 Nr. 27, Ser. 2193 Nr. 7, Ser. 1547 Nr. 48, Ser. 3835 Nr. 12, Ser. 13364-Nr. 45, Ser. 4674 Nr. 6, Ser. 16440 Nr. 24, Ser. 2285 Nr. 16, Ser. 17667 Nr. 28, Ser. 17396 Nr. 34, Ser. 8519 Nr. 19, Ser. 3880 Nr. 50, Ser. 2981 Nr. 18, Ser. 5216 Nr. 13, Ser. 8675 Nr. 48. i Mailand, 14. Januar. (W. F. B.) Italien. 59/0 Rente 100,05, Mittelmeerbahn 554,09, Méridionaux 735,00, Wechsel auf Paris 107,923, Wesel auf Berlin 133,10, Banca d’Italia 1022. Madrid, 14. Januar. (W. T. B.) Wecfel auf Paris 30,37. Lissabon, 14. Januar. (W. T. B.) Goldagio 42. Amsterdam, 14. Januar. (W. T. B.) Swhluß-Kurse. 4 °/g Nuffen v. 1894 643, 3 % holl. Ank. 962, 5 9/9 garant. Mex. Eifenh.- Anl. 364, 5 9% garant. Transvaal-Eisenb.-Obl. 100, 6 %/o Fransvaak 2114, Marknoten 59,25, Russ. Zollkupons 191. :

Getreidemarkt. Weizen auf Termine rubig, do. pr. Värz 180, pr. Mai 181. Roggen loko —,—, do. auf Termine R I pr. März 148, do. pr. Mai 139, Rüböl loko —,—, Pr. E E Fava-Kaffeec good ordinary 325. Bancazinn 959; Brüssel, 14. Januar. (W. T. B.) (SHluß-Kurfe.) Exterieurs 461/16. Stalicner 93,00, Türken Litt. ©. 27,10. Türken Litt. D. 22,95. Warschau-Wiener ,—. Lux. Prince Henry 533, Antwerpen, 14. Januar. (W. T. B.) Getreidemarkt. B behauptet. Roggen behauptet. Hafer behauptet. Gerste be-

auptet. Petroleum. (S@lußbericht.) Naffinieries Tywse weiß loko 19 bez. u. Br. pr. Fanuar 19 Br., vc. Februar 194 Br., pr. März 195 Br. Ruhig. S<malz pr, Januar 69.

New York, 14. Januar. (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest und lebhaft, dann trat eine Reaktion ein. Im späteren Verlauf erholten si die Kurse wieder. Der Schluß war re><t fest zu den höchsten Tagetkursen. Der Umsay in Aktien betrug 69 800 Stü. Weizen eröffnete stetig mit faft unverände:ten Preisen und konnte sich au im weiteren Verlauf des Verkehrs durhweg gut be- haupten infolge bedeutender Abnahme der Vorräthe an den Secpläßen, befserer Kabelmeldungen und guter Exportnachfrage. Das Geschäft in Mais verlief auf ungüaftige europäische Marktberichte und im Einklang mit dem Weizen in stetiger Haltung.

(S<hluß-Kurse.) Geld für Negierung2bonds: Prozentsatz 2, do. für andere Sicherheiten 24, Wechsel auf London (60 Tage) 4,82}, Cable Transfers 4,854, Wechsel auf Paris (60 Tage) 9,22F. do. auf Berlin (60 Tage) 943/16, Atchison Topeka u. Santa Fs Aktien 923 Canadian Pacific Aktien 86, Zentral Pacific Aktien 46, Chicago Milwaukee u. St. Paul Aktien 125k, Denver u. Rio Srande Preferred 70, Illinois Zentral Aktien 1164, Lake Shore Shares 198, Louis» ville u. Nashville Aktien 664, Bew York Zentralbabn 125, Northern Pacific Preferred (neue Emiss.) 78F, Northern Pacific 3 9% Bonds 692, Common Shares 48, NorfolX and Western Preferred (Jnterims- Anleibescheine) 642, Union Pacific Aktien (neue Emisfion) 47 4 9/9 Vereinigte Staaten Bonds pvr. 1925 1294, Silber Commercial Bars 598. Tendenz für Geld: Leicht. .

Waarenberiht. Baumwolle - Preis in New York 61/16, do. für Lieferung pr. Februar 5,68, do. do. pr. April 5,72, do. in New Orleans 55/1e, Petroleum Stand. white in Nero York 7,40, do. do. in Philadelphia 7,39, do, Refined (in Cases) 8,15, do. Credit Balances at Oil City 116, Schmalz Western steam 5,77x4, do. Rohe & Brothers 9,90, Mais pr. Jan. —, do. pr. März —, do. pr. Mai 42. Nother Winterweizen loko 805, Weizen vr. Januar —, do. pr. März 78}, do. pr. Mai 75, do. pr. Juli —. Getreidefracht na< Liverpool 34. Kaffee fair Rio Nr. 7 6#, do. Rio Nr. 7 pr. Februar 5,55, do. do. pr. April 5,75. Mebl, Sprina-Wheat clears 2,85, Zu>ter 38/16, Zinn 21,50, Kupfer 14,124. Nachbörse : Weizen + c. hôher, Mais z c. niedriger.

Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 8919091 DoU., gegen 9869 257 Doll. in der Norwoche, davon für Stoffe 1 637 555 Doll. gegen 2 257 106 Dol. in der Vorwoße. :

Die Brutto-Einnahwen der Oregon Railroad u. Navts gationCompany der ersten Sanuarwodbe1899 betrugen 107 308 Doll. gegen 119 803 Doll. in der gleichen Zeit des Vorjahres, mithin 12 495 Doll. weniger. : ;

Chicago, 14. Januar. (W. T. B.) Der Preis von Weizen war anfangs böher infolge besserer Kabelmeldnngen ; dann führten Nerkäufe einen Rü>gang herbei. Später war das Geschäft auf Käufe für Rechnung des Auélandes und De>kungen wieder besser. Der Preis von Mais war im Einklang mit New York nur fehr mäßigen Schwankungen unterworfen. ;

eizen pr. Januar —, do. pr. Mai 714. _Mais pr. Januar 343. Schmalz pr. Januar 5,509, do. pr. Mai 5,72. Spe>X {hort

clear 5,00, Pork pr. Januar 9,85. z Rio S Seis 14. Januar. (W. T. B.) We@fsel auf London T#. }. Buen 08 Aires, 14. Januar. (W. T. B.) Goldagio 106,30. Verkehrs-Anstalten.

Die dritte englis<he Post über Ostende vom 13. Januar is wegen Sturms auf See ausgeblieben.

Laut Telegramm aus Goch ist die zweite en lische Post über Vlissingen vom 15. Januar ausg lieben. Grund: Sturm auf See.

Für Postpa>kete nah Rußland ist bisher die Verwendung von Kisten oder einer Leinen- oder Watsleinwand-Umhüllung ge- fordert worden. Im eigenen Interesse der Versender empfehlen diese Versendungsweisen, indeß werden sie nit mchr unbedingt ver- langt; es kann au< Pappe oder starkes Papier als Umkhüllung benvßt werden, sofern die Verpa>ung der Dauer der Beförderung entspricht, der Inhalt vor Beschädigung hinreichend ges<üßt und ihm ohne sihtbare Spur der Verleßung der Verpa>ung nicht beizukommen ift.

Bremen, 14. Januar. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Damvfer „Kaifer Wilbelm Ik.“ 13. Fan. Nahm. in Neapel angek. und Reise n. New York fortges. „Aller“ 13. Jan. Num. v. New York in Genua ange „Willehad“ 13. Fan. v. Baltimore n. Bremen abgea. „Gera“ 13. Ian. v. New York n. Bremen abgeg. „Bayern“, v. Ost-Asien kommend, 13. Jan. „H. H. Meier“, v. Baltimore kommend, 14. Jan. in Bremenhaven eingetroffen.

Hamburg, 14. Januar. (W. &. 8.) Hamburg-Amerika - Linie. Dampfer „Aécania“ gestern in St. Thomas, „Valencia“ v. St. Thomas kommend, in Hamburg angek. „Galicia“ geftern von Tampico abgeg., „Hispania“ heute Lizard passiert.

London, 14. Januar. (W. T. B.) Union-Linie. Dampfer „German“ gestern auf Ausreise von den Canarischen Inseln abgeg. „Trojan“ heute auf Ausreife, „Goth“ auf Heimreise von Madeira abgeg. „Briton“ heute auf Heimreise in Southampton angekommen.

Heft 1 des Jabrgangs 1899 des „Archivs für Eisenbahn» wesen“, herausgegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, ere sien mit folgendem Inbalt: Studien zur Geschichte des preußiscen Cisenbahnwesens, VI: Die Entwikelung des preußischen Eisenbahn- wesens von 1844 bis 1847 (von Fle>); Die russischen Vorschriften für den tehnischen Betrieb der dem öffentlihen Verkehr dienenden Gisenbahnen (von Claus); Zur deutschen Signalordnung (von Jäger und Blum); Die unter Königlich sächsischer Staatsverwaltung stehenden Staats- und Privateisenbahnen im Königreich Sachsen für das Jahr

1897; Hauptergebuisse ter- österreichischen Cisentahnstatistik für 1826;

ôsterrcihishen Staatsbahnen im Jahre 1897;

im Jahre 1897; Fall. Zur Ausgleihung der verschiedenen Reuister ihrer Stimme

bedarf fie no< gründliher Studien. Die Vortragsweise war dagegen meist belebt und verständnißvoll. Der Violinvirtuose Herr B Walter aus München unterstüßte das Konzert dur< bekannte Piècen von Rust und Wieniawsky, in denen er, von einigen Uneben- heiten abgesehen, ganz besonders dur< sein reizvolles Flageolet die zahlreidzen Hörer fesselte, die beide Vortragenden mit lebhaftem Bei- fall au3zeichneten. :

In der Sing-Akademie gab am Mittwoh Fräulein Anna Stephan einen Liederabend, der einen re<t erfreulihen Verlauf nahm. Die Sängerin ift bestrebt, das Gesungene mit bewegtem Ausdru>, wobei au< der Text nicht zu kurz kommt, zu Gehör zu bringen. Zumweilen thut fie bezügli der dramatis<hen Belebung au des Guten zu viel, denn für Alles paßt diese Art nicht, z. B. für die Wiedergabe lyriser Stimmungsbilder. Das Unterscheidungsvermögen hierfür ist Sache eines feineren Stilgefühls8, das der Sängerin bei allen ibren Vorzügen no< nicht genügend eigen zu sein {<int. Im Saal Bechstein hatte an demselben Mittwoch die Pianistin Fräulein Martha Hornig einen Beethoven-Abend veranftaltet, in welchem fie als Solostüd>e die Variationen in F-dur (op. 34) und das Rondo a capriccio („Die Wuth über den verlorenen Groschen“) vortrug. Die Ausführung konnte befriedigen, wenn auc der übermäßige Gebrauch des Pedals die Wirkung etwas. beeinträchtigte. Weit besseres leistete die Künstleria in dem B-dur-Trio (op. 97), das sie in Gemeinschaft mit den Herren Professor Halir (Violine) und Dechert (Violoncello) spielte, und in dem Quintett in Es-dur (op. 16), an deffsen Aus- führung \i<h außer Bergner (Klarinette), Bundfuß (Oboe) und Gütter (Fagott) Beide Enfemblestü>ke wurden einbeitlih und ftilgereht „Nömitischen Hofes“ stellte

ihren Bli>ken konnte des Aufruhrs züngeln sehen, die der Redner entzündet hatte. Von äéhnlih kinreißender Wirkung war das KampfgewÜühl bei Unter tem anfeuernden Klange der Drommeten ftürmten zahllose Krieger mit Schwert und SwHild in wildem Getöse auf einander, sodaß die Zuschauer den ers<re>enden Eindru> einer wirk- Die einzelnen Rollen waren tadellos beseßt. Herr Kraußne> bot als Cäsar einen vorzüglichen Charakter- : xinung und gewaltig in düsterer Erbabenheit dur dessen Geist no<

Gotthardbahn der Staat38bhahnen schaften in Frankrei für die I ungarishen Staatsbahnen im Ja Mittheilunaen: Eine neu: Alpenbahn ; reihishen Staats- und Privatbahnen; portugiesishen Eisenba portugiefis<en Min 1895; BetriebSeinna

Betriebsergebni}se Eisenbahngesell- re 1896 und 1897; Die Königlich re 1897 (von Nagcl). Kl Anlagekapital für die öôster- Chinesishe Gisenbaßnen hnen im Jahre 1897; Betriebsergebni : und Douro-Eisenbabnzen im Jahre 1894 und : hmen. der franzöfischen Hzuptbahnen in den erften lbjahren 1897 und 1898. Rechisprehunz : Reichs-Haftpflichtgeset 4. März und 7. Oktober 1898);

lichen Shlah

t erhielten. fopf dar: ernft und groß Bewegung, das Volk als der alles beugende die Seelen bezwingen wird, wenn der Leib längft zecfallen ist. Herr Matkowsky b2tonte vor allem den ges<meidigen Voalksredner im Antonius und riß so mit seinen Worten zur Begeisterung hin. Herren Molenar als Brutus, Ladwig als Casfius, Pohl als Casca,

als Caïpurnia, \chauspielerishen Anerkennung genannt;

in der Erf

Urtheile des Neichsgerihts vom

2gere<t (Urtheil des Ober-Verwaltung8gerichts vom 2. Mai 1898): Grundbuchfachen (Urtheil des Kammergeri<ts vom 2. März 1898). : Preußen ; Königreich Sa@sen; ODefter-

F E E

Gescigebung: Deutsches Rei

rei: Italien; Rußland. Ellmenreich als Portia

übrigen mit- darstellerishe ) t glänzende Aus- Die Kostüme und Dekorationen wetieiferten mit einander, römis<hen Kaiserzeit ansbaulich tfishen Stätten Roms mit und Tempeln

Die „Zeitschrift für Kleinbahnen“, welhe im Ministerium der öffentlichen Arbeiten herausgegeben wird und im Verlage von Julius Springer in Berlin N. erscheint, hat im erften Heft des se<sen Jahrgangs vom Januar 1899 folgenden Inhalt : Vorschläge für die Genehmigungen von nebenbahnähnlichen Klein- \. w. Die R. Seneralversa:nmlung des Internatioaalen permanenten Straßenbahnvereins, abgehalten ¡u Genf vom 24. bis 27. Auguft 1898. Vom Zivil-Ingenieur E. A. Ziffer in Wien. Geseh zebung: Preußen: Allerhöchster Erlaß vom 28. November 1898, betr. die Verleihung des Entcignungsre<ts an den Landkreis Biele- ) einer Kleinbahn von Bizclefeld n < Enger mit Abzweigung na< Werther; Allerzö<ster Erlaß m 30. November ergnung6rehts an die Aktiengesellschaft Bremis<:-Hannover\che Klein- babn zu Frankfurt a. M. zum Bau und Betrieb einer Kleinbaÿn von Bremen na< Tarmstedt innerhalb des pvreußish.n Staatszebiets ; Allerböchster Eclaß vom 30. November 1898, betr. Einführung des eleft:ishen Betriebes mittels oberirdis@er Stromzuführung und mittels Accumulatoren auf der Stre>e Berlin (Am Kupfergraben)—Westend ; Allerböhster Erlaß vom 30. November 1893, betr. Bau einer Straßenbahn von der Schönhausen; Allechöchster Erlaß vom 5. D:zzmber 1898, betr. die Verleihung des Enteignungsre<hts an die Herforder Kleinbahnengesell- t zum Bau einer Kieinbahn von ß des Ministers der öffentlihen Arbeiten vom 18. November A itévorshriften für eleftrishe Hohsyannungé- und Starkstromanlagen; Erlaß des Ministers dcr êffentlihen Arbeiten vom 2. Dezember 1898, betr. Gerehmigung von Kleinbaßbneu; Erlaß des Präsidenten der Republik vom 27. September die Genehmigung eines Vertrages über regelmäßigen Selbstfahrerverkehr zwishea den Bahnhöfen von Stenay und Mont- mé:y; Erlaß des Präsidenten der Republik vcm 19. Oktober 1538, betr. die Anlage eines Straßenbahnnetßzes îa der Stadi Elbeuf; Gefeß vom 22. November 1898, betr. die Ermächtigung des De- partements der unteren Seine zu einec Anleibe für den Bau dec Agfkalbahn Moxtórollier- Buhy —St. Saëns; Großbritannien : Erlaß des Handelsamts vom Oktober 1898, betr. die an die Kleinbabnkommission zu rihtenden Anträge. Kleine Mittzeilungen: Neuere Projekte, Vorarbeiten , Konzeisionsertheilungen und Betriebseröffnurgen von ie Strakenbahnen Die \<malspurige Lokalbahn von Oholt nah Wester- Personentarife auf der City and Soutb Elektrishe Straßenbahnen in Odessa. - sau, Zeitschriftenshau. Besondere Beilage: Mittheilungen des Vereins Deutscher Straßenbahn- und Kleinbahn-Verwaltungen, 1899,

2a a E E a Es

fammtleiftung wurde no< gehoben

Die Kleinbahnen in Preußen. j um die Pracht der zu magen. Bildsäuken des Zuschauers vollen perspektivishen Durbli>ken. war das Shlußbild, die Gegend bei Philippi, s<immernden Bergrüdezn, den weißglänzenden Tempelhallen auf vor- springender Bergeshöhe, beleuhtet vom hellen Sonnenliht, das all- mähli< einer lihten Abendröthe wi, um na< leiser Dämmerung im nähtliczen Mondeslicht wieder matt aufzuglänzen. Die Zuschauer spendeten vielen und oft stürmishen Beifall,

Ka iserlicen wohnten der Vorstellung bis zum SHhlufse bei.

Berliner Theater.

Das Sgauspiel „Familie Jensen“ von Edgar Hóyer, das Emil Jonas aus dem Dänischen übersetzt hat, fand bei seiner vor- ri i eine fehr veifällige Aufnahme. dänische „Familie Jensen“, deren Schi>ksale der Dichter bier darstellt, besißt eine überrashende Achnlichk-it mit allen jenen Hinterhaus- familien, deren Befannishait Sudermann, Hirschfeld u. A. dem deuts<hen Publikum vermittelt haben. vatbetis<he Reden, die Mutter vlättet, um zum Lebensunterhalt beizu- tragen, und die TôŸter warten auf das Glück. Die Züngere bleibt sittsam und still; die A-ltere aber, Kathinka, welhe nah Glanz und Neich- thum dürstet, gewinnt diese auf dem für si? einzig gangbaren und be- quemen Wege, indem sie ihre weiblihe Ehre opfert und Sängerin im Varisáté-Theater wird. Diese verlotterie Familie felbst könnte dem Zuschauer ein wirklih-8s Interesse einflößer, wenn der Dichter nämlich die psy<ologishe Entwickelung des sittlihen Niederganges dargelegt vorenthalten. giebt er im ersten Akt eine Milieuzeinung, die niht überall über- : l Aufzügen werden die roben Au3wüchse gekennzeihnet, wel<h2 eine sitten- und zügellose Pßantasiz aus jenem Milieu leit ableitca kann. Die häklichen Scenen, die da vorgeführt werden, sind an sih gewiß ni<t unmögli, Zusammenhang, photographis{hen

Gesellschaft

beginnenden ibren Säulen- den Augen \timmungs- Von wunderbarer mit den dläulich

Herren Littmann (Waldhorn),

zum Bau und Betrieb

betheiligten. zu Gehör gebra<t. Im Saale des fich zur gleihen Stunde eine Altistin von b:merkenswerthen Mitteln, zeräulein Schaum-Bouet, vor, welche in ber Tiefe des Grames“ aus „Achilleu3s“ von Mox Bruch und in Liedern von Schubert, Brahms, Tschaikowsïy, Hans Hermann und Anderen einen s{öônen, vollen, zum Herzen sprechenden Ton entwidelte. Abwechslung im Programm sorzte der treffliße Violoacellift Herr Facques van Lier.

Am Donnerstag ließ \si< im Beethoven-Saal der Klavier- virtuos Herr Mark Hambourg mit dem Philharmonischen ren. Er fpielte als erste Nummer das selten auf dem Programm erscheinende E-moll-Konzert von Ghovin, mit vollendeter tehnisher Sicherheit und ungemein fesseinter Ausdru>?weise. gleiches Lob verdient die Ausführung einiger Solostü>k? von Bach, ] Brahms und L Publikum spendete dem Pianisten wohlverdienten Beifall, welcher st< na< dem am Schluß gespielten Es - dur - Konzert von Liszt zu sttlürmischem Hervorruf steigerte. An demselben Tage konzertierte im Saal Bechstein die Sängerin Fräulein Malwina Westphal, die früher {on hiec aufgetreten ift reihen Sopranstimme, die nur in den höchsten Tönen zu scharf klingt. Unter den 16 Liedern des Programms, deren Zahl no<) dur<h Wieder- vermevrt wurde, seien befonders „Leise, leise“ von Pirani und „L’anneau d’argent“ von Ghaminade als besonders geluzgene Leiftungen bervor- e Bei einigen in fremden Idiomen vorgetragenen Liedern vermißte man meist die Deutlichkeit der Aussprache.

Einen hohen Genuß bot am Freitag der zweite Abend des Böbmits chen Streichquartetts der Herren Hof fmann, Suk, Nedbal und Professor Wihan im Beethoven-Saal. Volkmann’shen G-moll-Quartett (op. 17), mit welhem die Vorträge eröffnet wurden, kam namentli<h tas Aadantino des lezten Satzes überaus fein hberausgearbeitet zu Gehör. hinterließ ferner das Trio für Klavier, Violine und Violoncello in D-dur (op. 70, Nr. 1) von Beethoven, welhes Herr Edouard R isler in Gemeinschaft mit den Herren Karl Hoffmann und Profeffor H: Das A-dur- Quartett (op. 41) von Schumann bildete den wirkungsvollen Schluß des Konzerts. Auch der zweite der von Fräulein Helene Geisler (Klavier) Herren Franz Fink (Violine) und Leo Schrattenholz (Violon- cello) veranstalteten Trio-Abende, welcher an demselben Tage im Saal Bechstein stattfand, war ein wohlgelungener. Namentlih interessierte ein Trio in B-dur (op. 34) von Pdilipp Nüfer, das sich durch die Geschlofsenheit seiner musikalischen Form und eine fris quellende Melodik auszei<hnet. In der Sing-Akademie gaben gleichfalls Damen Maly vsn Groenevelt

Verleihung

Arie „Aus der

Königlihen Majestäten

Waßmannstraße na< Hokßen- | gestrigen ersten Aufführung

Orchester hören.

Herford nah Wallenbrü>; Y Der Vater trinït und bâlt 18983, betr. Siber t an

Frankceih: 1898, bete.

Sie ist im Besiß einer umfang-

l und Zugaben Blumen“ von SHubert,

Kleinbabnen. Birmingbam Staffordshire. stede im Jahre 1897. London- Bahn.

und* darum iheinbaren unnatürclih. \stampfsinnig würde ein verständiger Mensch, wie der Journalist Jens Ström, um seiner sit{lYhen Entrüstung in außerdem foll der chren-

i : E B6 i niht uneingeladen eindringen, tiefen Eindru>k

einer feierlichen Rede Ausdru> zu geben; feste junge Mann nit wissen, daß die berüchtigte Heldin dieser Theater und Musik. und die Ernährerin der unglaublihen

Königliches Opernhaus. „Brisöis*, ein nahgelassenes Opernfragment des französischen Chabrier, des im Jahre 1894 verstorbenen in Deutschland bekannten Oper „Gwendoline“, ging am Sonnabend zum ersten Male in Scene und fand eine freund: lie, wenn auh fFeinesw:gs besonders warme Aufnahme. Ephraim Michhaël und Catulle Mendès verfaßte Text be- handelt das gleite Motiv, das Goethe in seinem Gedicht „Die Braut von Korinth“ in anderer Weise verwerthet hat. Die Handlung spielt zur Zeit des Kaisers Hadrian bei Korinth vor dem Hause der erfrankten Gri-chin Thanosto, welche, genesen, aus Dankbarkeit den Chriftenzlauben annimmt und ihre Tochter Brissis a!s Himmelsbraut gelobt. und allein vollendete Aft ver in drei Aufzügen gedachten Oper begiunt mit einem Liebesduett zwishzn Brissis und ihrem Bräutigam Hylas, das, größtentbeils nur vom Streichorchester begleitet, reich an musi- kalishen Feinheiten und lyrischer Stimmungsmalerei ist und ungemein fesselt. Auch ein darauf folgender Chor zum Preise Eros? ift von padtender Wirkung. . Zu breit ausgesponnen ers<eint jedo< die sich anshließende Scene, in welcher die kranke Thanafto ihren Glauben Dagegen gewinnt die Tonsprache am Schluß bei dem Gelöbniß Thanafto’s und der Fortführung der ihrem Liebesglü> entrissenen Brifsis dur den <rifilihen Katechisten wieder mächtigen und beredten Ausdru, obwobl hier Wagner’ scher Einfluß unverkennbar ist. wie eingangs erwähnt, niht allzu herzlich war, liegt an dem fragmen- taris<-n Charaïter des Werk3, das do< nur die Exrposition zu einem Drama darstellt, dessen Entwi>kelung dem Zuschauer leider vorenthalten In dem Augenbli>, wo man anfängt, sid für die Gestalten zu interessieren, bricht die Handlung jäh ab. Die Musik, möge sie au noh so viele Feinheiten aufweisen, wird das große Publ:kum allein nit fesseln können, wobl aber den Kenner und Liebhaber. Die Aufführung nahm energischer und temperamentvoller Leitung einen \{öônen Verlauf. Von reizvolister Klangwirkung war das erwähnte Liebesduett des Herrn Grüning Hiedler (Brissis), das von dem Orchester ungemein zart und innig begleitet wurde. - Vörtreffli<ß waren au die Leistungen von Frau Goeße (Thanasto) und Herrn Hoffmann (Katechist). Auf das Ovp rufragment folgte Bierbaum-Thuille's Bühnensptel „Lobetan z“, das mit Herrn Philipp in der Titelpartie, Fräulein Dietrich als Prinzessin und Herrn Stammer als König durh seine Fornmshönkbeit und au'prehende Märchenftimmung wiederum einen vollen Erfolg

Hans Wihan tadellos ausführte.

krassen Effekte

Voraussetzungen , hatten si

aufgebaut sind. mit großem Eifer angenommen.

Die Darsteller ihrer Aufgaben Y i Frau Praf<-Grevenberg spielte die Kath!nka mit starkem Temperament ; aver ctwas mehr Zurückhaltung, auch in der äußeren Erscheinung, wäre bier wahrs{einli< wirksamer gewesen. Herr Link gab die Nolle des Vaters Jensen, die dank-

gespreizte Selbst-

Tonsezers Emanuel Komponisten der au

natürclihste des Stüdes ; heruntergekommenen begriffenes sittlihes cder vielmehr unsittlices r Gast re<t ges<:>t und ni<hi ohne In kleineren Nollen machten si au die Herren Bassermann, Wehrlin und Stabl um die Darstellung

gefälligkeit Ntedergange passungsvermögen wußte de Humor zu charakterisieren.

ain Freitag die Trüßschler

gemeinsam ein Konzert,

starkem Fittige“

welcher fie im weiteren Verlaufe des Abends Lieder von Schubert, Shumann, Brahms, Tschaikowsky, Rubinstein, Bizet und eigener Kom- position folgen ließ. Ihre au in der Höhe leiht quellende Stimme ist in allen Registern gut ausgeglichen, von angenehmem Klange und Auch die Kompositionen der jungen Künstkerin verdienten Anerkennung, wenn sie si< au<h nicht gerade our die Fülle eigner Gedanken auszeichneten. Pianistin von tüchtigem Können und feinem musikalis<en Empfinden ; das zeigte sie namentli<h bei der Ausführung einiger Chopin'’schen Stüdte. Recht arsprehend spielte sie auch cine zierlihe Gavotte von E. von Pirani.

Oratorium Schöpfung“

Am Freitag voriger Woche irat in einer Vorstellung des „Don Carlos * Herr Theodor Burgarth aus Riga als Gast der Bühne in der Titelrolle auf. Der Darsteller besißt eine <öne Gestalt und cin an- Er soriht und bewegt fi< natürli und verdiente jomit den reihen Beifall, der ihm zu theil wurde. Au) im Ganzen gebührte der Aufführung, in welher Fräulein Frauen- dorfer die Prinzessin Eboli, Fräulein Marianne Wulff die Königin und Herr Stahl den König Philibp darstellte, Anerkennung.

KFonzerte.

Außer dem großen Philharmonischen Konzert, über das bereits berihtet rwourde, fand am vergangenen Montag im Saal Bechstein ein Lieder-Abend des Baritonisten Herrn Arthur Jahn statt, der fi bereits vor einigen Jahren hier bören ließ. Die kräftige und umfangreihe Stimme des Sängers läßt eine gründliche Ausbildung erkennen, nur hat die Vortragsweise etwas Einförmig-s. Am besten dem Künstler „Der Mönch zu Pisa“ „Morgenhymne" Dieterich“ von Henschel, denen er no< ein kleines Lied binzufügte, das von den Zuhörern ebenfalls beifällig aufgenommen wurde, trug er Die Klavierbegleitung des Herrn Fuhr- meister hätte mitunter etwas diskreter sein können.

Am Dienstag gab Frau Marie Kornatis unter Mitwirkung gust Hensel cin erfolgreiches Konzert Frische und der Glanz des Soprans, über welchen dke Sängerin verfügt, brate alle Gesangsnummern zu bester Wirkung; ihre Koloraturfertigkeit konnte siz außerdem in der \hwierigen „Schattenarie" von Mtcyerbeer bew-isen. 2 JFnnerlihkeit und feiner, zarter Empfindung getragen ift dem gegen- ensel, der wieder dur< seine h Ebenfalls iker Gent, Römischen Hof“,

genehmes, volltönendes Organ. großer Modulationsfähigkeit.

Fräulein Groenevelt ift eine

Daß der Beifall,

_Im Königlichen Opernhause wird morgen Wilhelm Kienzl's musikalishes Schauspiel „Der Evangelimann“ zum 52. Male unter Kapellmeister Dr, Mu>'s Leitung und in folgender Besetzung ge- geben: Mathias: Herr Sylva; Johannes: Herr Bulß; Piagdalena: Martha: Fräulein Egli;

Xaver Zitterbart :

„Tom der cau Goeye; Friedri<h Engel: j 1 Herr Lieban; Schnappauf: Knüpfer; Hans: Herr Philipp. Hierauf folgt das Ballet „Phan- tasien im Bremer Nathskeller;“? mit den Damen dell’Era und

Urbanska in den Hauptrollen.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen die Neu- ftudierung von Shakespeare's Trauerspiel „Julius Caesar“ wiederholt.

Morgen geht im Theater des Westens die Auber'she Oper Fra Diavolo“ in Scene, während am Mittwo< mit Madame Tóriane als Cameliendame zum leßten Male Am Donnerstag beginnt der bekannte err Alfred Nittershaus sein auf einige Abende be- Die Azucena

unter des Kapellmeisters Strauß

(Hylas) und Fräulein j anerkennenswerth vor.

des Konzertsängers Herrn Au im Beethoven-Saal.

Traviata“ gegeben wird. Heldentenor messenes Gastspiel als Manrico im „Troubador“. ed Frau Luise Geller-Wolter singen. Um den stark beschäftigten Mitgliedern des Theaters einen Tag der Ruhe zu vershaffen und die am Sonnabend stattfindende Premiòre von Max Loewengard?s Oper „Die 14 Nothhelfer* und Mascagni's „Cavalloria rusticana“ besser findet am Freitag dur< das Ensemble des Stiller-Theaters eine Aufführung von Grillparzer's Trauerspiel „Die Ahnfrau“, und zwar zu halben Preisen statt.

Im nächsten Philharmonischen Konzert unter Leitung des Kapellmeisters Nikis<h und Mitwirkung des Geigers Pablo de von Orchesterstü>ken Sumann's EKs-dur- Symphonie, das „Waldweben" aus „Siegfried“ von N. Wagner, auf sodie Nr. 1 von Liszt und als Novität Carl Kleemann zur Aufführung. Herr Saint-Saöns und die

Bon warmer

Königliches Schauspielhaus.

hrung des Shakespeare’shen Trauerspiels erlesensten Kunstdarbietungen der Alle Rollen, die kleinen ebenso

üver der Vortrag des Herrn s ragende Gejangesfunst die Hôrer zu fesseln verstand. am Dienstag gaben die Königlichen Kammermu| Thronid>er und Wendel ein Konzert im , das mit einem Quintett füc vier StreiWinstrumente und Harmonium (op. 56) von Pôönißz eröffnet wurde. das urfprüngli< der Komponist hierfür sich gedacht h diesmal dur< das Harmonium erseßt, und zwar zum Nachtheil der Zufammenwirkung, da die Klangfarbe dieses orgelartigen Instruments egenüber allzu fremdartig erf in, trug hierauf

Die gestrige Auffü „Julius Cäsar“ Königlichen Bühne beigezählt werden. wie die bedeutenden, wurden mit dramatis<hem Verständniß im Geiste der Dichiung durchgeführt, was bei der großen Zahl von gleich- wel<he eher neben einander Anerkennung Einzelleistungen dur die kraftvollen und lebendig bewegten Volksscenen. Die Rede des Antonius auf dem Forum bei der Leichenfeier für Cäfar gab den Ton an, nah welchem die Volksseele gestimmt wurde. Herr Adalbert Matkowsky erwies si dabei als glänzender Sprecher, der mit klugem Geist und wirksam abgestustem Ton die Gemüther zu lenken versteht, s bli gegen den todten Cäâfar zu wilder Begeisterung für seine Größe und Güte zu eniflammen weiß. Aber gewaltig kam der Wandel asse zum Ausdru>!

Die Betheiligung des Klaviers, vorbereiten zu können,

als über einander

überstrahlt

werthigen Rollen,

vortrefflichen den anderen Herms, die beliebte Sänger Herrmann und Pönit vor, die mit großem Beifall aufgenommen Der Violoncellist Herr Wendel Ausdru> ein von ihm komponiertcs Largo religios0, zu welhem die von R. Fran>e gut ausgeführte Begleitung des Harmoniums vortrefflih stimmte. Der Leßtgenannte trat außerdem no< mit einigen sehr beifällig aufgenommenen Soli hervor. Der bekannte Konzert- Heinemann unterstützte das Konzert durch Lieder von Schließlich sei no<h die

Frau Sand ow-

drei Lieder von Frand>e, | Sarasate gelangen

vielseitigen Wunsch die Rhap eine Lustspiel-Ouvertüre von Sarasate spielt das H-moll - Konzert von „Liebesfee" von Raff, Der Billetverkauf ist bei Bote und Bo>k

mit . s{ônem de: sie allmäbli<h vom H

der Volksstimmung / __ Avs den halb mürrischen, widerwilligen Hörern löste si< allmählih, erst mit Staunen und Kopfschütteln, ; heller zustimmendem Zuruf eine wilde Begeisterung los; die Stimmen jaudzten bei der Verkündigung von Cäsar's die Leiber drängten gegen die Rednerbühne und ver- langende Arme sire>ten si< wild empor. as ar's Leiche

Den ersten Theil des am 19. Januar stattfindenden Konzerts des

sänger Herr (Dirigent Siegfried Ochs), in

Herrmann und Pönig in wirksamer Weise. tadellose Ausführung von Haydn's berrlichem Streichquartett (op. 77) An demselben Tage gab die

Philharmonishen Chors welhem Verdi's „Quattro pezzi sacri“ zur erstmali gelangen, werden drei der bedeutendsten Werke von Johannes Brahms bilden, nämlich das „Schi>ksalslied", die „ernsten Gesänge“, vorgetragen und die „Frauenhöre“ mit Begleitung von Der Inftrumentalpart des Konzerts liegt in Philharmonischen

dann in immer ( en Aufrührung

1 Sängerin Fräulein Saal Bechstein ein Konzert. und umfang- Brahms, Grieg, Rubin- Weniger war das

zu Anfang des Konzerts der i

hervorgehoben. Helene Fischer aus Leipzig im

reie Sopranstimme, die sie in Liedern von ut zur Geltung brate. aint - Saöns

von Dr. Felix Kraus, Hörnern und Harfe.

den Händen des verstärkten Konzert beginnt pünktlih um 8 Uhr.

Als Antonius dann zu E E e, echibte : Gesiibter Sl difeuven rregung die úne; erhißte Gesihter mi enden Augen bli>ten auf Antonius hinab oder sahen :

das Volk

stein und Schubert

ihm empor, | in der Arie von