1899 / 18 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E e Zee Zet M LCRE I E C A E T A N

E

E E

N E E

BA

A H E N (4 Wi i Ds L b A p _ §4 _ t 2 V 21 F, 2 Z2 ui i . i H [; i 4 4 Fe. 24 :

E

E L

R

nag au

I E a A T at Ga ar R E E E L an “drsi 9A S s E pr E E si ét a fh i, A

t A R r O E L E E T E EEIEZELIEIO

Ly wia Ä A I E jt: Lr Wr

E L E E Ne A TEIAO EIINRE

für den Kaufmann und Kravaiten-Fabrikanten Daniel

Weiler zu Berlin,

9) Nr. 465 405 vom 2. August 1891 über 3000 M

für den Bäermeister

10) Nr. 359 484 vom 22. Mai 1895 über 1009 M für den Bierbrauer Karl Sucker zu Rawitsch, LL. Depofitalscheine. 1) vom 9. Mai 1880 zur Police Nr. 246 045 über 1500 4 für Otto Mae Ruckert,

2) vom 27. Januar vom 13. September

Königlichen Förster Karl Hugo Kaeker in Theerbude

bei Dubeningken D

„Pr., 3) vom 14. Mai 1876 zur Police Nr. 18 808 über 150 ( für Frau Dorothea Hartmann, geb. Leopoldt,

zu Berlin, 4) vom 26. Juni

Nr. 32 831 über 150 #6 für Frau Charlotte Henriette Julie Lehmaun, geb. Bils, zu Berlin, find angeblich verloren gegangen, und es i]stt deren

Aufgebot, und zwar:

zu 1! von der verwittweten Frau Elise Albrecht, eb. Wettberg, in Göttingen, vertreten durh den 1

chtsanwalt Resenberg zu Valivaen, önigliches Amtsgericht. F1. 98. zu 12u-.3 von der Wittwe des E

Kuhlm: y Bertha, geb. ihrer Kinder, Nadlerm zu Berlin, vertreten hier,

zu I4u.b yoa der verwittwet gewesene Zwickau i. Sa.,

zu 16 von der verwittweten Frau Auguste Moschner,

geb. Gutwein, zu Bre

zu 1? von dem Büdner Leo Niy zu Semmerow bei Garrin, Kreis Kolberg-Körlin zu 18 von dem Kaufmann Daniel Weiler, in Firma D. Weiler, zu

zu 1? von dem B Freisenbruh, Knipschild zu Steele,

zu 11° von der Wittwe des Brauers Kacl Sucker Klara, geb. Noctig, zu Rawitsch,

zu IL1 von dem Moritz

verstorbenen Ferlone vertreten dur

geb. Bils, und ihrem beantragt worden.

werden- aufgeforderi ,

21, September 18S

dem unterzeihaeten Gerichte, Elisabethstraße Nr. 42 anberaumten Aufgebotstermine ihre

Zimmer 30, Rechte anmumelden u

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er-

folgen wird.

Stettin, den 4. Januar 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. 15.

Aufgebot. Die Firma Louis Defize (Inhaber Louis Defize)

[61777] zu Frankfurt a. M.,

durch Rechtsanwalt Dr. Binge zu Frankfurt a. M., hat das Aufgebot eines ihr am 24. Mai 1898 von Haupt-Steueramt Frankfurt a. M. ausgestellten Niederlagescheines, betreffend ein Kolli Strohflehten in dem Bruttogewiht von 52 kg, gezeihnet W. S. 1191, beantragt.

dem Königlichen

Urkunde roird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1, Juli 4899, Vormittags 104 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 29 p., anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. L

Fraukfurt a. M.

Das Königliche Amtsgericht. IV 1.

Aufgebot. _ Frau Schhuhmachermeister Marie Siegert, geb. Hauptmann, zu Schmottseiffen, im Beistande ihres

[69779]

Ehemannes Wilhelm

dur den Rechtsanwalt Geisler in Löwenberg, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuchs der städtishen Sparkasse zu Bunzlau Nr. 22791 über 258,04 4, ausgestellt für den Knelht

JFoseyph Hauptmaun

Inhaber dieses Buches wird aufgefordert, în dem auf dzn 18, September 1899, Vor- miitags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine

zumelden und das

widrigenfalls defsen Kraftloserklärung „erfolgen wird. Bunzlau, 13. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

[12540] Aufgebot cincs Sparkassenbucchs. Das Quittungsbuch Nr. 16 341 der Sparkasse des Amtes Bôöle-Hagen zu Hagen,

Namen des August

hausen und lautend über eine Sparcialage von

203 M 41 S nebft

gegangen und foll auf den Antrag des Eigenthümers, vertreten durch seinen Vater, den Monteur Georg Hartung zu Hagen, aufgeboten und für kraftlos er- (s wird daber der unbekannte In-

klärt werden. baber des Quittungs

im Aufgebotétermine den 11. Februar 1899, Vormittags 112 Uhr, bei dem unterzeichneten Ge-

rihte, Zimmer Nr. 2 das Buch vorzulegen, erklärung erfolgt.

Hagen, den -7. Mai 1898. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Die Sparkaffenbücher

[58215]

a. Nr. 6705 der sparkasse zu Meffersd

122,05 M lautend, ausaefertigt für die minorenne 7) Martha Agnes Selma Weise zu Grenzdorf,

b. Nr. 2868 der

sparkafse zu Marklifssa, Ende 1897 über 159,93 M

lautend, ausgefertigt Marfklifsa,

find angeblich verloren gegangen und foflea auf u a. der Schmied Hermann und

den Antrag MWeise'schen Eheleute dorf und zu b. der

vertreten durch den Rechtsanwalt

Ruckert zu Remscheid, vertreten durch den Nechtsanwalt Freude hier, zu I12 von den Erben des zu Rominten O.-Pr.

den Justiz-Rath zu IT3 von den Erben der zu Wittwe Dorothea Hartmann, geb. Leopold, vertreten dur den Rectsanwalt Heine zu Berlin, zu IT4 von der Frau Pensionär Charlotte Juliane | Es Henriette Hoffmann, verwittwet gewesenen Lehmann,

d

Sagan zum Zwecke der Neuausfertigung amortisiert werden. Die etwaigen Inhaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 30. Juni 1899, Vo 8 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte im Zimmer Ne. 2 ihre Rechte anzumelden und die üher vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen

wird. Marklifsa, den 2. Dezember 1898. Königliches Amtsgericht.

[69778] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Hermann Hinnericks zu Fischlaken 29 (bei: Werden) wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Spark«assenbuches der hiesigen städtischen Sparkasse (Hauptbuh XI 89) über M 171,82, ausgestellt für den oben genannten Antragsteller, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin am 30. August 1899, Vormittags 11 Uhr, seine Rehte anzumelden und das Spar- fassenbuh vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Ratingen, 16. Januar 1899.

August Witte zu Freisenbruch,

1839 zur Police Nr. 58 807 1864 übec 750 4 für den

1876 zum Sterbekassenbuh

hrmahers Oskar Slabs, und dem Vormund eister Hermann Kuhlmey, beide dur den Justiz-Rath Freude

Frau Marie gesch. Schweizer, Frish, geb. Wagner, zu

[69770] Aufgebot. Der Berginvalide Julius Jungmann in Sanders- leben hat das Aufgebot der angebli getilgten Tage- zeitgelderforderung von 300 H, welche auf seinen im Grundbuche von Sandersleben Band I11 Blatt 214 geführten Grundstücken für den Einwohnec Christoph Standau und dessen Ehefrau Dorothee, geb. Faay, aus Sandersleben aus dem Kauf vom 21. Juni 1833 eingetragen ift, behufs derer! Löschung und zu- gleih das Aufgebot der über die genannte Tagezeit- geo ea ausgefertigten Forderungsurkunde eantragt. Die Rechtsnachfolger der Christoph Standau’shen Eheleute und der Inhaber der Forderungsurkunde werden aufgefordert, spätestens in dem auf Dieustag, den 30. Mai 1899, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht zu Sandersleben anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte auf die Poft anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausgeshlofsen, die Post im Grundbuche wird gelösht und die Urkunde wird für kraftlos erflärt werden. Sandersleben, den 17. Januar 1899. Herzoglih Anhaltisches Amtsgericht. Krumbach.

slau,

Warschau, äckermeister August Witte zu

früheren Zangenshmied Otto

rten Försters Hugo Kaeker, reude hier, erlin verstorbenen

Bekanutmachung. aben beantragt : 1) der Kaufmann Louis Bühring zu Aschersleben das Aufgebot der angeblich getilgten, im Grundbuch von Aschersleben (Häuser) Band 1 Blatt 133 (Hohesinale 12) Abtheilung IIT Nr. 13 für die Wittwe Stammberg und den Kaufmann Brücke als Fnhaber der Handlung Stammberg & Brücke in Quedlinburg nah der Verfügung vom 6. Juli 1849 eingetragenen Kaution von 38 Thalern 28 Silber- groschen 16 Pfennig, sowie der ebenda Abtheilung TII Nr. 14 für den Kaufmann Friedrich Löba in Magde- burg nah der Verfüzung vom gleichen Tage ein- getragenen Kaution von 12 Thalern 12 Silber- groshen 9 Pfennig bebufs deren Löschung, sowie das Aufgetot der über die beiden Posten gebildeten Hy- pothekenbriefe ; / vertreten 2) die Wittwe des Arbcitsmanns Eulenburg, Johanne Elisabeth, geb. Bode, der Zimmermann Max Gulenburg und der minderjährige Paul Richard Eulenburg, vertreten dur seine Vormünderin, die Wittwe Eulenburg, sämmtlih zu Aschersleben, das Aufgebot der angeblich getilgten, im Grundbuche von Aschersleben (Häuser) Band 27 Blatt 253 (Fürsten- weg 22) Abtheilung IIT Nr. 2 für die verehelichte Handarbeiter Eulenburg, Katharine Elisabeth, ge- borene Hengstmann|, auf Grund des gerichtlihen Kontrakts und der Verfügung vom 6. Sep- tember 1836, der gerihtlihen Urkunde vom Juli 1844 und der Verfügung vom , den 15. Dezember 1898. 31. März 1845 eingetragenen Restkaufgelder- hypothek von 21 Thalern 28 Silbergroshen und 1 Pfennig, sowie das Aufgebot des über die Post gebildeten Hypothekenbriefeë;

3) die Ghefrau des Arbeiters Gottlieb Zufelde, Minna, geb. Söchting, und deren genannter Ebe- mann das Aufgebot der angebli getilgten, im Grundbu&e von Aschersleben (Häuser) Band 28 Blatt 85 (Graben 22) Abtheilung 111 Nr. 8 für den Arbeitêémann Christian Knohenhauer zu Aschers- leben aus dem Kaufvertrage vom 4. Dezember 1847 eingetragenen Restkaufgelderbypothek von 30 Thalern, sowie das Aufgebot tes über die Post gebildeten Hypothekenbriefes; :

4) der Bahnarbeiter Wilhelm Einecke und dessen Ebefrau Johanne, geb. Sprengler, zu Aschersleben das Aufgebot des verloren gegangenen Hypotheken- briefes vom 11./16. November 1863 üver die im Grundbuch von Ascheréleben Band 31 Blatt 25 (Armesündergafse 3) Abtheilung 111 Nr. 15 für den Kaufmann August Henne zu Ascheréleben einge- tragenen Forderung von 67 Thalern (38 Thaler rüd- ständige Waarenkaufgelder und 29 Thaler Darlehns- forderung);

5) die Ebefrau des Maurers Wilhelm Groß- mann, Karoline, geb. Schneller, zu Aschersleben das Aufgebot der angeblich getilgten, im Grundbu von Aschersleben Band 29 Blatt 49 (Graben 49) Ar- theilung 111 Nr. 2 für die verwittwete Gast- wirthin Kersten, Dorothee, geb. Beile, zu Aschersleben nach der gerichtlichen Obligation vom 1. November 1831 und der Verfügung vom 8. November 1831 eingetragenen Darlehns- forderung von 125 Thalern, sowie das Aufgebot des über die Post gebildeten Hyvothekenbriefes ;

6) der Bahnarbeiter Friedrich Heine zu Westdorf das Aufgebot der angeblich getilgten, im Grundbuche von Westdorf Band 2 Blatt 97 (Haus Nr. 39) Abtheilung 111 Nr. 3 für Johann riedrih Arn- beldt aus dem gerihtlihen Kaufkontrakte vom 9./24. Oktober 1820 und der Beifügung vom 94. Oktober 18209 eingetragenen Resikaufgelderhypvo- thek von 30 Thalern, sewie das Aufgebot des über die Post gebildeten Hypothekenbriefes ; der Samenhändler Albert Just zu Aschers- leben das Aufgebot des Hypothekenbriefes vom 17. Oktober 1892 über die fsüc ibn im Grundbuche von Westdorf (Flur) Band 9 Blatt 273 Abthei- lung III Nr. 1 aus der Urkunde vom 14. Oktober 1892 eingetragenen, zu 44 %%o verzinslichen Darlehns- forderung von 4500 #4 zum Zwette der Bildung Anna ck einer neuen Ausfertigung.

[68897

Ehemann zu Berlin,

Die Inhaber dieser Urkunden spätestens in dem auf den 99, Vorm. 11 Uhr, vor

nd die Urkunden vorzulegen,

Schillerstraße 16 p.,

Der Inhaber der

Siegert daselbs, vertreten

zu Ottendorf, beantragt. Der spätestens

Rechte an- vorzulegen,

seine Sparkafsenbuh

ausgestelt auf den Hartung zu Hagen-Wehring-

Zinsen is angeblih verloren

buches aufgefordert, spätestens

7, seine Rechte anzumelden und widrigenfalls dessen Kraftlos-

Oberlausiger-Provinziál-Neben- orf, Ende Dezember 1897 über

Oberlausitzer-Provinzial-Neben- für Auguste Thielsch aus

dem auf den LT gericht, Zimmer 10, anberaumten Termin

gebotenen Posten auég:shlossen und die werden. Ebenso

Grundbuche gelöscht Inhaber

selben Term fraftlós erflärt werden.

Königliches Amtsgericht. [69092]

nachstehende Grundstücke:

Maria und Wilhelmine Stamm zu groß 96 a 49 qm

zu Helmern,

Wiese, groß 96 a 24 qm, wirths Johann Wegener zu Helmern. 4) Flur 23 Nr. 29, Henglarberg,

zu Helmern.

1 ha 6 a 95 qm, Dahl zu Helmern.

Gerichtsftelle anberaumten Termine

ôniglihes Amtsgericht.

[69716] Oeffentliche Ladung.

ohne bekannten Wohn- und

Bannes Wehingen-Betbingen,

ein Anspruch spätestens in geltend gemaht, U»er-Geier und Anna, als Eigenthümer in das Grundbuch werden.

Perl, den 16. Januar 1899.

[69776] Aufgebot.

Auf Antrag

1828 zu Rechtebach

Schreiber oder dessen rben hierdurch

anberaumten Aufgebotstermine pers önlich oder dur einen Bevollmächtigten sich

Vermögen verfügt werden wird. Bischhausen, den 12. Januar 1899. Königliches Amt3gericht. Wird veröffentlicht : Knotrh,

[69773] “Aufgebot. Auf Antrag des Arbeiters Karl Mönke felde wird dem am 22. November 1813

gegeben, fich spätestens am 26.

\hriftlih zu Felden, erklärung erfolgen wird. Friedeberg l Könizuiches Amtsgericht.

69771] Aufgebot.

burger in Merseburg, Klara hardt und

Merseburg, zuleyt daselbst wohnhaft,

Henriette Auguste mittags 10 Uhr,

erklärung erfolgen wird. Merseburg, am 14. Januar 1899.

[69775] Aufgebot.

Norderney

chollen. bei Norden liegenden, Schiff aus Stettin in See gegangen

Auf Antrag des Norderney schollenen,

als Bruter2 und dem auf den 31. 10 Uhr, anberaumten Termine vor

für todt erklärt werden soll. Norden, den 15. Januar 1899.

zu Warmbrunn bezw. Grenz- Die eingetragenen Släubiger bezw. deren Rehts- Wirtwe Christiane Hütter zu nachfolger werden aufgefordert, ihre Ansprüche

Königliches Amtsgericht.

und «Rechte auf die einzelnen Posten 10 Uhr, vor dem hiesigen Amts- widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die auf-

der vocstehend bezeichneten Hypotheken- urkunden aplgsfaene, ihre Rechte späteftens in dem-

e anzumelden und die Hypotheken- urkunden vorzulegen, widrigenfalls die lehteren für zember

Ascherslebeu, den 13. Dezember 1898.

Aufgebot. Es werden aufgeboten zwecks Besittitelberichtigung

b. Flur 24 Nr. 213, Helmern, Garten, groß 5 a 59 qm, auf Antrag des Ackerwirths Xaver Fromme-

F Flur 28 Nr. 393/105, Eulergrund, Ader und, auf Antrag des Acker-

98 a 53 qm, auf Antrag des Maurers Josef Meyer

5) Flur 26 Nr. 43, auf’'m Meere, Aer, groß auf Antrag des Schäfers Anton

Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche spätestens in dem auf den 4. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger

widrigenfalls fie mit ihren Rechten ausgeschlossen l werden und die Eintragung des Besißtitels erfolgen

wird. Lichtenau i. W., den d. Januar 1899. K

Nikolaus Engeldiuger jr. aus Bethbingen, z. Zt. Aufenthaltéort, bezw. dessen Erben werden zur Anmeldung ihrer Ansprüche auf die Parzelle Flur B. Nr. 4053/1241, Johannes- grube, groß 2 a 65 qm, mit 5/100 Thlr. auf den 2. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Amtsgericht, Abtb. 11, hierselbst vorgeladen. diesem Termine nicht fo werden die Eheleute Nikolaus geb. Glasen, zu Bethingen

Königl. Amtsgericht. Abth. 11.

des Ackermanns Johann Paulus Köhler von Rechtebah als gerihtlich bestellter Vor- wund des in unbekannter Ferne abwesenden Schneiders Fakob Schreiber wird der genannte, am 28, Mai eborene Schneider Jakob

späteftens in dem auf den D. Mai 1899, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte

lassen, widrigenfalls er füc todt erklärt und über fein

als Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

felde geborenen Ernst Friedrih Wilhelm Mönke, welcher im Jahre 1869 aus Shönrade nah Amerika ausgewandert und seitdem vers{ollen sein soll, auf- F

Oktober 1899, L Vormittags 1A Uhr, bei Gericht persör.lih oder widrigenfalls seine Todes-

N.:M., 16. Januar 1899.

Die Ebefrau des Goldarbeiters nano Straf- Auguste, Tochter des Juftiz-Kommissars Karl Heinrich Klink- seiner Ehefrau Henriette Avguste, geb. Bernhardt, geboren am 10. September 1846 in

Amerika ausgewander soll Nad ia deren Leben oder Tode un eine Nachricht eingegangen t Gai ;

ist, wird auf Antrag ihrer Schwester, der Gerichtösreiberet rh Amtbgerihts. Mößhrftedt, geb. Klinkhardt, in ¿ Merseburg hierdurch aufgefordert, ih spätestens im Yufgebotêtermine am 6. Dezember 18992, Vor- bei dem unterzeihneten Ge- Verkündet am 10. Januar 1899. richt, Poststraße Nr. 1, Zimmer Nr. 19, \chriftlich oder perfönlich zu melden, widrigenfalls ißre Todes-

Königliches Amtsgericht. Abth.

Der Schiffer Ubbo Ulrichs aus Lintel, geboren zu am 18. Dezember 1838 als Sohn der geroesene Pflasterseher Ecnft Friedrich Ziegeunbalg Eheleute Fischer Jan Ubben Ulrihs und Antje Amel, | wird hierdurch für todt erklärt, mit der eb. Ulrichs, daselbst, ist seit dem Herbst 1874 ver- f Er soll damals als Matrose mit einem nach Englard bestimmten

Schiff ift angeblih in England angekommen; seit- dem fehlt aber jegliüe Nachricht über den 2c. Ulrihe.

Schafhirten Jan Ubben Ulrichs aus Vormundes des Ver- wird der oben genannte Schiffer Ubbo Ulrichs aus Lintel aufgefordert, si spätestens in Januar 1900, Vormittags

zeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls derselbe

\pâte-

[69777] 1899,

Aufgebot. E Auf Antrog des Testanientévollsirecke18 der ver storbenen Frau Jette, geb. Gerson, des verstorben Privatmannes Carl Jacob Go ¿ des Fondämoklers Hirsch Levin, leyteren im | hiesigen Rehtsanwalt Dr. Jur. werden die | ein Aufgebot dahin erlassen: 1) Sag EE den Nachlaß der in V alle, we an den Na Bar (Oldeoburg) geborenen und bierjelbst am 19. Do 1898 verstorbenen Frau Jette, geb, Gerson, des verstorbenen Privatmannes Carl Facob Gaspary Wittwe, Grb- oder fonstige Ansprüche zu haben" verme u und alle diejenigen, welche den Bestimmungea des von der genonnten Erblasserin am 7. Februar 1898 bierselbst errihteten, mit einem Zusaß vom 21. Februar 1898 versehenen und am 29. De-

anzumelden, Albert Ertee R

1) Flur 10 Nr. 283, Eitlerbera, Aer, groß 44 a zember 1898 hierselbst publizierten Testaments,

72 qm, auf Antrag: der Geschwister angen Ioscf, inóbesondere der Ernennung des Antragstellers englarn.

9) a. Flur 28 Nr. 55, binter dem Steebusche, Aer,

zum Testamentèvollftrecker und den demselben ertheilten Befugnissen widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Wider- sprüche bei der Gerichtsschreiberei de8 unter- zeichneten Amtsgerichts, Po straße 19, 2. Stod, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den §8. März 1899, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aumwärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zuste ungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\clvfses. Hamburg, den 13. Januar 1899. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., bannt aiten Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreiber.

Acker, groß

anzumelden,

61820]

Als nächste Intestaterben des am 12. Februar 1841 hier geborenen verschollenen Uhrmachers Carl Jo- hann Dietrih Schmidt, dessen Vermögen nah er- lasjenem Proflam am 23. September d. J. feinen nächsten Verwandten anbeimgefallen erklärt ist, haben sh die Wittwe des Schuhmachers Prange, geb, Blubm, und die Wittwe des Postillons Ave, geb, Bluhm, hierselbst gemeldet. Antcagsmäßig werden nun alle, welhe ein näheres oder gleih nahes Recht auf das Vermögen des Verschollenen zu haben ver- meinen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche in dem auf Mittwoch, den 1. März 1899, Vor- mittags 11 Uhr, auf hiesigzm Rathhause ange- seßten Termine gebörig anzumelden und sofort rehts- genüglich zu bescheinigen, unter dem Nachtheile, daß sonst die Wittwe Prange und die Wittwe Ave oder die ih Meldenden und gebörig Legitimierenden für die nächsten Anverwandten angenommen werden sollen und ihnen das Vermögen des Verschollenen zuge- sprochen werden wird.

Neubrandenburg, den 4. Dezember 1898. Das Waisengericht.

Neinertrag,

Wird

eingetragen

[69774] Aufgebot.

Auf den Antrag deë Nachlaßrflegers, Landwirths Georg Friedrih Hack V. zu Kühndorf werden die noch ‘unbekannten Erben der zu Kühndorf am 16. Fe- bruar 1898 verstorbenen Wittwe Anna Katharine König, geb. Stäblein, namentli der Johann Lud- wig Christian Stäblein und der Johann Tobias Kell, welche beide vor Jahren na Amerika aus- gewandert sind und seitdem keinerlei Nachrichten nah bier haben gelangen lassen, bezw. deren etwaige Erben aufgefordert, ihre vyermeintlihen Erbansvrüche svätestens in dem auf den S. November 1899, Vormittags 1L Uhr, bestimmten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls der Nawlaßÿ der Wittwe König an die bekannten Erben verabfolgt werden wird und' die sih später meldenden Erben die Verfügungen der Erbschaftsbesißer anerkennen

müssen. Suhl, den 13. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

aufgefordert,

zu erscheinen vertreten zu

zu Blumen- zu Blumen-

Ladung. /

Vormundschafissahen der minderjährigen Kinder von Karl Defosset, Tagner, #. Zt. in Luné- ville, und seiner verstorbenen Ehefrau Maria Karoline, geb. Rubelt, if dur Beschluß des Vormundschafts- erihts vom 16. Januar 1899 von Amtswegen Termin zur Berathung des Familienraths über die Absetzung des Vormundes Karl Defosset bestimmt auf Donnerstag, deu 2. März 1899, Vor- mittags 11 Uhr, im Amttegericztslokale zu Nieder- bronn i. E. : j

Zu diesem Termine wird der Vormund hierdur geladen. ,

Die Ladungefrist ist auf aht Tage festgeseßt.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diele Ladung bekannt gemacht.

Niederbroun i. E., den 16. Januar 1899.

[69756]

eheliche

welche nah

Wittwe (L. S.)

(69735) Im Namen des Königs!

Sekr. Köhler, Gerichtsschreiber.

Ia Sachen der Amalie Emma verw. Steinbrecher SHlotter, geb. Ziegenbala, Kripven Nr. 48, Antrag- stellerin, wegen Todeserklärung des Pflasterseßers V. Ernst Friedrich Ziegenbalg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schandau dur den unterzeichneten Richter füc Recht :

Der bis zum Jahre 1572 in S(andon wohnhaft

irkang, daß als Todestag der 1. Januar 1893 zu gelten bat. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt, jedoch unbeschadet ihres Rechts, sie aus dem Nachlasse des für todt Erflärten erstattet zu verlangen. Rosenmüller, Aff. Bekannt gemacht dur den Gerichtéschreiber : Sekretär Köhler.

sein. Das

[69738] : : E, sind die Berkbeiitens e 1476 bie 1E eins{ließlich zur Gcündung der gen über je 20 Thaler durch Ausschlußurtbeil für kraftlos erflärt worden. 4. F. 16/98. 9 Reichenbach in Schlefien, den 16. Januar 1399. Königliches Amtsgericht.

dem unter-

[6974] S Auf den Q des Siegelfa rikanten Franz Gick-

Jm Namen des fanaty, p

holt zu Na en, der Ehefrau des Kalk- arbeiters Hein hlers, Bernhardine, geb. Schlie, zu Lengerich i. W., des Haussohns Christian Glüsen- kamp zu Wellingen, des Schriftsegers Franz Duning zu Osnabrück, des Lokomotivführers Heinri Wil- helm we daselbst, des Kaufmanns nri Ludwig Gröne daselbt, des Arbeiters Hermann Böhm zu Schinkel und des Zimmermanns Gerhard Wiebrock zu Nahne, erkennt das Königliche Amts- cht Osnabrück, Abthl. 11, durch den Amts- -Rath Hundoegger für Recht : Quittungsbücher der Sparkasse der Stadt

Nr. 7713,

. 63 207,

. 72105,

. 74015,

. 2944,

. 67553, . Nr. 80 106,

A. Nr. 79 104

werden für kraftlos erflärt. Die Koften tragen die Antragsteller.

[69722] Verkündet am 18. November 1898. Adolph, Sekretär. Im Namen des Köuigs!

In der Kolb’shen Aufgebotssache F. /98 hat das Königliche Amtsgericht in Siegen durch den Amts- rihter Thomée für Recht erkannt:

„Das Sparkassenbuch Nr. 29 487 der Sparkasse der Stadt Siegen, ausgestellt für Lina Klappert in Weidenau über in Summa 189 Æ 12 S nebst Zinsen seit 1. Januar 1898, wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin Ebefrau des Stellmachers Adolf Ae, Lina, g?b. Klappert, in Weidenau zur Last gelegt.“

[69740] Der also lautende Wechsel: Eibenstock i. S,, den 14. August 1897. Pr. M. 1131 & 50/00 N. W. Ultimo Juni 1898 zahlen Sie gegen diesen . Prima-Wechsel an die Ordre von uns selbst (M. Hirschberg & Co.) die Summe von Maik: Elfbundertdreißig eins auch 50 3 R, W. den Werth in Waaren und stellen . D ihn auf Medmng lau Bericht & Herrn N. S. Bernstein a S in Galay 2: S zahlbar in Leipzig bei Herrn Saul Finkelstein it auf Antrag des Kaufmanns Alfred Moriy Hirsch- becg in Eibenstock, alleinigen Snhabers der Firma: M. Hirschberg & Co. daf., durch Urtheil vom 12. Ja- nuar 1899 für fraftlos erflärt worden. Königliches Amtsgericht Leipzig, Abth. 11 A1, am 13 Januar 1899 Müller.

[69803] Aus\chlußurtheil. Im Namen des Königs.

Fn Sachen, betreffend das Aufgebot verloren ge-

angener Hypotheker.urkunden, hat das unterzeichnete Amtsgericht in der Sibung vom 16. Januar 1899 auf den Antrag des Holzhändlers Theodor Wellenger in Löbau für Recht erkannt:

1. Die aus der beglaubigten Abschrift des Hypo- thekenauszugs vom 18 Oktober 1881 sowie der Ausfertigungen des Zuschlagéurtheils vom 7. De- ¡ember 1878 und der Raufgelderbel-gungsverhandlung vom 14. Januar 1879 bestehende Zweig-Hyvotheken- urkunde über diejenigen 16 4 Kaufgelderrest, welche im Grundbu des Greundstücks Löbau Band I Blatt 28 in Abtheilung 111 Nr. 11 für das König- lihe Steueramt zu Graudenz eingetragen steben, wird für frafilos erklärt.

11. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Antrag-

steller zur Last. E Von Nechts Wegen.

Löbau, den 16. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

[69730] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil d.s Königlichen Amts- gerihts in Lübben vom 13. Januar 1899 ist

a: der Hypothekênbrief vom 2. ebruar 1887 über die auf Kamminhen Band 11 Blatt Nr. 32 Abtheilung 111 Nr. 13 für die Häuélerwittwe Pauline Susseth, geb. Gruban, zu Kamminchen ein- getragene Illatenforderung von 1500 MÆ, 2

b. der Hypothekenbrief vom 15, Mai 1848 über die auf Radensdorf Band 11 Blatt Nr. 37 Ab- theilung IIT Nr. 2 für den Häusler Gottfried Hessa zu Briesen eingetragene arlehnéforderung von 97 Thalern

für fraftlos erflärt.

Lübben, den 13 Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[69734] Bekanntmachung.

Durcy Ausschlußurtheil von heute sind nahstehende Hypothekenurkundea über

a, 303,50 A Wechselforderung des Kaufmanns Fr. Teubler, eincetragen im Grundbu Abtbei- ung ITT Nr. 10 des Grundstücks3 Peremtienen Band 1 Blatt Ne. 8,

b. 33 Thaler 10 Siibergroshen Mutter- und zukünstiges Vatererbtheil für Caroline Charlotte Schaefer, jeyt verehelichte Loëmann Schwarz, eiu- getragen im Grundbuw Abtheilung 111 Nr. 2 des Grundstücks Gertlauken Band 111 Blatt Nr. 100 und im Grundbuhe Abtheilung 111 Nr. 2 des Grundstücks Gertlauken Band 111 Blatt Nr. 94,

für fraftlos erklärt.

Labiau, den 13. „Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 14. Januar 1899.

Rzymski, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des Besißers Joseph Dost aus Kleisack, vertreten durch den Rechtsanwalt Kihn bierselbst, hat das Königliche Amtsgericht 1. in molaburg- dur den Gerichts-Afsessor Lieber für Recht erkannt:

Der Hypothekenbrief über die für Valentin Ray- kowski auf Kleisack Nr. 2 in Abth. 111 Nr. 3 bezw. 6 eingetragenen 3 Thlr. 16 Sgr. 2 Pf. Erbgelder wird für kraftlos erklärt.

B ernstein

Acceptier N

[69789]

Recht erkannt:

für Recht erkannt : forderungen:

1) über die auf den Johannes Jung zu We

in Gütergemeinschaft geb. Stahl, daselbst i

Minna und theilung für Amalie, in Trupba

3) über die auf den

Bn En Band 17 111. Abtheilung für d

für frafilos erklärt.

Antragstellern nah Ma erlegt.

[69739] vom 12.- Januar d. deren Rechtsnad)folger

a 143 Rthlr. 8 Sa Natererbtheil ter

mine Will,

Will,

worden.

flärt rvorden.

[69727] Durch

Marie Atzendorf eingetcagenen, \{lofsen,

bezw. 7. März 1866

zufolge Verfügung Band X[ Blatt 348

von 12 000 Thaler für

[69792]

der im Grundbuche des in der 111. Abtheilung

80 Thlr. 24 Sgr.

[69790] Verkündet am Rzymski,

In der Aufgebotssache mann al. Ziermann in

Die etwaigen

Nechten auf di: Post au

[69729] Auf den

Saager zu Spandau,

Neumann zu' Spandau, geriht zu Spandau un

für Recht erkannt :

Geschwister Michael Wilhelm Friedri, Karoline und Pauline Wilhel-

b. 28 Rthlr. 11 Sgr. {hwister Wilhelm Friedrih und Pauline Wilhelmine

tbeiléforderung von. 25 4 11 Pf. mit ihren Ansprüchen auf diese Poft ausge-

Grundbuche von Spandau Band 18 verzeichneten Grundstü, vertreten dur Justiz-Rath

[69737] Jm Namen des Königs! Verkündet am 10. ig ___ Dubinski, Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssache des Handelsmannes Mendel Bukofzer in Zemvelburzg hat das Königliche Amts- eridt in Zempelburg dur den Amtsrichter Ornaß

nuar 1899.

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Zempelburg Blatt 270 in Abtheilung 111 Nr. 14 für den Wollenweber Robert Feiler in Milau ein- Cre Kofstenforderungen von s\echsundfünfzig

art 65 Pfennigen und einer Mark 10 Pfennigen wird für kraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens hat der Antrags zu IEOR

[69723] Verkündet am 28. Oktober 1898. Adolph, Sekretär. Im Namen des Königs!

Fn den mit einander verbundenen Aufgebotssachen Jung F. 10/98, Obrendorf F. 9/98 und Baumann- \her Legatenfonds F. 2/98 hat das Köntaliche Amts- geriht in Siegen durch den Amtsrichter Thomée

Die Hypothekenurkunden über folgende Hypotheken-

Grundfiücken des Landmanns rthenbach und feiner mit ihm lebenden Ehefrau Elisabeth, m Grundbuche von Werthen-

bah Band 6 Blatt 69 unter Nr. 3 der II[. Ab- tbeilung für Johannes Jung I. LRLEEE Erbgelderforderung von 78 Tblr. 4 Sgr.

1 Pf.,

2) über die auf den Grundstücken der Wittwe Bergmanns Johann Heinrih Ohrendorf, Lisette, geb. Bâcker, zu Trupbah und ihrer Kinder Albert, Friedrih, Henriette, Wilhelm, Paul Ohrendorf im Grundbuche von Trupbach Band 7 Blatt 38 unter Nr. 1. der II[. Ab- Juliane und Martin Giesler ch und Luise Ludwig Roth zu Trupbah eingetragene Kaufgelder- forderung von 630 Thlr.,

zu Werthenbah

Friederike, Heinrich,

Noth und ihren Vater

Grundstücken des Tagelöhners

Ludwig Jung zu Freudenberg im Grundbue von

Blatt 4 unter Nr. 2 der ie Baumann’ sche Legatenkasse

eingetragene Darlehnsforderung von 540 M werden Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werten den

ßgabe ihrer Betheiligung auf-

Bekanutmachuns. Durch Aus\(lußurtheil des unterzeichneten Gerichts F. sind die Gläubiger bezw.

folgender Poften: r. 13/5 Pf. nebst 5/0 Zinsen Augufît,

Muttererbtheil der Ge-

eingetragen im Grundbuche von Steindorf Nr. 30 in Abth. 11 unter Nr. 1a. bezw. 1b. und von Steindorf Nr. 15 in Abth. IT1 unter Nr. 2 bezw. 3, mit ibren Ansprüchen auf diese Posten ausges{lofsen Auch ist die über die Post Steindorf Nr. 30 Abth. 111 Nr. 1 a. und Steindorf Nr. 15 Abth. [111 Nr. 2 gebildete Hypothekenurkunde für fraftlos er-

Oboruik, den 13. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

Bekauntmachung. Aus\hlußurtheil des biesigen Königlichen Amtgerichts vom 11. Janu6r 1899 sind:

a. die Inhaber der im Grundbude von Borne Band I Blatt 8 Abtheilung 111 Nr. 1 für die minorenne Ehefrau des Maurers Andreas Henne, Friederike Elisabeth,

geb. Brüning, zu mit 4 9/6 verzinslichen Erb- Thaler 14 Silbergroschen

b. das Hypctbekeninstrument vom 23, Februar

über die für den Kaufmann

Fohann Wilhelm August Sigrist zu Magdeburg im Grundbuche von Förderftedt zunächst auf Band XI Blatt 355 Abtheilung 11T unter Nr. 3 aus der Urkunde vom 14. Februar IES eingetragene, später vom 4.

Sanuar 1869 nab Abtheilung II1 unter Nr. 1

übertragene, zu 5 °/o verzinslihe Darlehnsforderung

kraftlos erklärt worden.

Staßfurt, den 11. Januar 1899. Königliches Amtsgezricht.

Bekanntmachung. Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 6. Januar 1899 sind die unbekannten Inhaber

Grundstücks Binkowo Nr. 7 unter Nr. 2 für Antonina

Szczevaniak eingetragenen Erbtheilsforderung von 41 Pf. nebst Zinsen mit ihren Npysvrüchen auf diese Post ausgeschlossen worden. Schrimm, den 11. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

14. Januar 1899. Gerichtsschreiber.

des Besigers Anton Zimmer- Gr.-Böfjau, vertreten dur

den Rechtsanwalt Kihn hierselbst, hat das Königliche Amtsgericht 1. in Bischofsburg durch den Gerichts- Assessor Lieber für Recht erkannt :

Berechtigten ‘der auf Gr.-Böfsau Nr. 63 in Abth. 111 Nr. 1 für den Johann Reski auf Grund des Erbrezesses vom 24./29. Mai 1876 eingetragenen, mit 5 ‘/o verzinslichen Reftpoft von 2205,42 4 mütterliche Ecbgelder werden mit ihren

8geshlofsen.

Jm Namen des Königs! YUntrag des

Schankwirths Gottfried als Eigenthümers des im Blatt Nr. 681

hat das Königliche Amts- ter dem 11. “Januar 1899

1) Der Möbelhändler Friedrich Often zu Berlin und dessen unbekannte Rechténachfolger werden mit

Scankwirths Gottfried - Saager zu Spandau Band 18 Blatt 681 in Abtheilung 111 des Grund- bus unter Nr. 14 auf Grund des Adjudikations- bescheides vom 29. September 1860 und der Kauf- gelderbele ungsverhandlung vom b. November 1860 für den Maurergesellen Gustav Eduard Hetermann zu Spandau in Form einer Proteftaticu zur Er- haltung des Vorrechts für streitige Kaufgelder ein- getragenen 115 Thaler 27 Silbergroschen 1 Pfennig, welhe nah dem Erkenntniß des Königlichen Kreis- gerichts zu Spandau vom 2. Oktober 1862 und dem

endgültigen Vertheilung8plane vom r 863

dem Mösöbelbändler Friedrih Osten zu Berlin zu- gestanden baben, ausgeschlossen.

9) Die Zweigbypothekenurkunde über die auf dem vorbezeihneten Grundstücke in Abtheilung 1IT des Grundbuchs unter Nr. 14 b. für den Maurermeister Baethge zu Spandau eingetragene Theilhypotheken- post von 177 Thalern 15 Silbergroschen 8 Pfennig wird für kraftlos erfiärt.

Die Kosten d:8 Verfahrens werden dem Antrag-

steller auferlegt. [69804] Ausschlußurtheil. Im Namen des Königs!

In Saten, betreffend das Aufgebot eingetragener Forderungen, hat das unterzeichnete Amtsgericht in der S.ßung vom 16. Januar 1899 auf den Antrag des Besitzers Albreht Otrembski in Kazaniß für Nest erkannt:

1. Die unbekannten Berechtigten der im Grund- buch des Grundstücks Kazaniß Band I1 Blatt 59 in Abtheilung 111 Nr. 2 für den veritorbenen Franz Wronéki auf Grund des Erbrezesses vom 15. Dezember 1841 eingetragenen, zu 5 9/9 verzinslihen Vater- erbtheilsforderung von 100 Thaler 1! Silbergroschen 7 Pfennig werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

11. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Antrag- steller zur Last.

Von Rechts Wegen. Löbau, den 16. Januar 1599. Königliches Amtsgericht.

[69791] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 6. Januar 1899 sind die unbekannten Inhaber der im Grundbuche des Grundfiücks Mieczewo Nr. 34 in Abtheilung I1l vnter Nr. 1 Mgen Post von 36 Thlr. 25 Sgr. mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden.

Schrimm, den 11. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[69726]

Die etwaigen Berechtigten

1) der auf Wodek Gutsbezirk Nr. 1 in Abth. Ill Nr 24. aus dem Ueberlassungsdvertrage vom 7. Sep- temker 1849 für Michael Marohn fraft Verfügung yom 28. Januar 1850 eingetragenen Hypothekenpost von 300 4 großväterlihen Erbtheils,

2) der auf Jnowrazlaw Nr. 286/287 für den Kaufmann M. W. Mendelsohn zu Strasburg Westpr. eingetragenen Hyvothekenposten

a. in Abtb. 111 unter Nr. 22 von 60 Thlra aus dem We(hsel vom 24. April 1866 und dem rechts- kräftigen Erkenntnisse vom 15. Juni 1866,

b in Abth. I1l unter Nr. 27 von 10 Thlrn. und 50 Thlrn. 12 Sgr. aus dem rechtskräftigen Erkennt- nisse vom 15. Juni 1866

find mit ihren Ansprüchen auf diefe Posten durhch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 16. Januar 1899 ausaeschlofsen worden.

Jnowrazlaw, den 16. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

{69732] __ Vekanutmachung.

Dur Aus\chlußurtheil von heute find Ansprüche auf die Hypothekenpost von 16 Thalern 17 Silber- aroshen 11 Pfennig mütterlihes Ecbtheil der Helene Dorothea Amalie Stabowitz, eingetragen im Grund» bu Abtheilung 111 Nr. 5 des Grundstücks Ser- gitten Band 1 Blatt Nr. 5 ausgeschlossen.

Labiau, den 13. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[69750] Oeffentliche Zustellung. Die Arbeiterfrau Quinius, Wilhelmine, geb. Koch, zu Tribsees, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Hermann Ollmann hier, klagt gegen thren Ghe- mann, den Arbeiter Louis Quinius, früher in Tribsees, jeßt unbekannten Autenthal1s, wegen bôs- williger Verlassung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien dem Bande nah zu trennen und den Be- flagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den- Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 10, April 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Greifswald, den 5, Januar 1899.

: Mengdehl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69751] Oeffentliche Zustellung.

Die Möbelhändlerin Marte Guß, geborene Go- setki, za Myslowit, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Vogt zu Oppeln, klagt gegen ihren Ebemann, den Tischlermeister Josef Guß alias Frank Miller aus Kreuzburg O -S,, zulegt in Amerika 1175 Cast South Temple Street, Salt Lake City Utach, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln, Zivilkammersaal Nr. 65, auf den 17. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. E Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 14. Januar 1899.

Wiese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landaerichts. Z.-K. 2.

ibren Ansprüchen auf die auf dem Grundstück des

[69752] Oeffentliche Zustellung. L Nr, 313. Die Wilhelm Sans Chefrau, Elisa- beth, geb. Müller, in Zürich, vertreten dur Nechts- anwalt Siebert dahier, klagt gegen ibren genannten Ehemann, zur. Zeit an unbekannten Orten abwesend, auf Scbeidung der zwischen den Parteien am 2. Ok- tober 1871 zu Niederhof abon Ehe wegen grober Verunglimpfung der Klägerin durch den Bes flagten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Waldshut auf Samsêtag, den 1. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht. Waldshut, den 16. Januar 1899. ; Zwirner, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[69754]

K. Württ. Amtsgericht Crailsheim.

| Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Henrih & Cayot in Mülhausen i. E., vertreten durch Rechtsanwalt Krauß in Crailsheim, klagt gegen den Peter Knapp, Hausierhändler zu Crailsheim, aus Waarenkauf vom 3. März, 95. und 12. Mai 1897, mit dem Antrage zu erkennen:

I. Beklagter i} \{huldig, an die klägerishe Firma , 99 85 H nebft 69/0 Zins vom 3. April 1897 an, ferner 69 #4 20 A nebs 69% Verzugs8zins vom 9. Juni 1897 an u. 87 M 60 4 nebft 6 °% Verzugszins vom 12. Juli 1897 an u. 3 A 30 Z E u. sonstige Auslagen für Monitoriea zu be- zahlen,

II. derselbe hat auh die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten,

ITL. dieses Urtheil ift vorläufig vollstreckbar, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Crailsheim auf Donnerstag, den 9. März 1899, Vormittags 9 Uhr. ues Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

/ . Sigloch, Gerichtsschreiber des Königlih Württ. Amtsgerichts.

[69806] Oeffentliche Zuftellung.

Wilhelm Wolff, Kautmann in Ludwiashafen a. Rh., vertr. durch Rechtsanwalt Mayr daselbst, hat gegen Fakob Gembe, früher Bäckermeister in Ludwigs- hafen a. Rh. wohnhaft, jegt unbekarnt wo abwesend, wegen einer Forderung von 93 #4 für i. J. 1894 geliefertes ‘Mehl und erwachsene Arrestkosten zum K. Amtsgerichte Ludwigshafen a. Rh. Klage gestellt und beantragt. den Beklagten zur Zahlung dieser 93 M nebst 6 9/6 Zinsen daraus vom Klagezustellungs- tage an, sowie zur Kostentragung zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandluna is Termin bestimmt auf Montag, den 10. April 1899, Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des K. Amts- gerihts hier, wozu der Beklagte von dem Kläger geladen wird. Vorstehender Auszug aus der Klage- shrift nebst Ladung und Terminsbestimmung wird hiermit zum Zwecke der öffentl. Zustellung an den unbekannt wo abwesenden Beklagten Gembe bekannt gemacht.

Ludwigshafen a. Rh., 17. Januar 1899.

Der Sekretär des K. Amtsgerichts: He ift.

[69807] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hedderih u. Hoebel in Kriegsheim, vertreten durch Rechtsanwalt Mayer hier, hat zum K. Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh. gegen Jakob Gembe, früher Bäckermeister, in Ludwigshafen a. Rh. wobnhaft, jeßt unbekannt wo abwesend, wegen einer Forderung von 300 4 für î. J. 1894 geliefertes Mehl Klage gestellt und beantragt, den Beklagten zur Zahlung dieser 300 4 nebst 6 0/6 Zinsen daraus vom Klagezustellungstage an, sowie zur Kostentragung zu verurtheilen, au das Urtheil für vorläufig voll» \streckbar zu erflären. Zur mündlihen Verbandlung ist Termin bestimmt a1f Montag, den 10. April 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungsfaale des K. Amtsgerichts hier, wozu der Beklagte von der Kläzerin geladen wird. Vorstehender Auszug aus der Klageschrift nebst Ladung und Termins- bestimmung wird hiermit zum Zwecke der öffentlichen pes an den unbekannt wo abwesenden Be- lagten Gembe bekannt g-macht.

Ludwigshafen a. Rh., 17. Januar 1899.

Der Sekretär des K. Amtsgerichts: Heist.

[69753] Oeffentliche Zustellung. Der Felix van Wolput, Eigenthümer in Devant- les-Ponts, klagt gegen 1) d:n Michel Zurflüh und dessen Ehefrau, früher Tagner in Borny, jeyt ohne bekannten Aufenthalt2ort, 2) den Johann Peter Stein, Tagner zu Bornoy, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Berurtheilung der Be- kiagten, an Kläger den Betrag von 115,00 6 nebst 9 9/0 Zinsen vom Klagetage ab zu zahlen, sowie vor- läufize Volstreckbzrkeitserklärung des ergehenden Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Metz, Saal 39, auf den 9, März 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

/ Elsen, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amts8gerichts.

[69801] Oeffentliche Zuftellung.

Der Carl Christian Diemer, Mühlenbesitzer in Brumath, vertreten dur Rechtsanwalt Lange hier, klagt gegen 1) den Mühlenbesiger Anton Dumser, 2) dessen Ehefrau Katharina ulie Schmitt, bcide früher auf der Münchmühle, Gemeinde Krautweiler, wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen Zinsen einer Obligation über 12 000M, mit dem Antrage, die Beklagten kostenfällig zu ver- urtheilen, an Kläger solidarisch 1500 nebst Zinsen vom Klagetage ab zu bezahlen und das Urtheil event. gegen Sicherheiteleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straftburg i. Els. auf den 11, April 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S. Krümmel,

) Gerichté schreiber des Kaiferlichen Landgerichts.