1899 / 20 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E G )ote vis. _er Set SBck atot ein 1D I S E O

nislau: Verkauf von Eisen un Materialien - Magazin in Stanislau lagern. nannten Direktion.

Möbeln

Kaution 500 Fr. Nächstens. B

Flaggenftangen.

Bukarest: 14 mm.

zwischen 3 und 6 Uhr eingesehen werden.

2 Lichten, aus Z 42 Laternen, 42 42 emaillierte Tricht Tischlerwerkzeu Konserven, 21 1050 Teller, 1050 Tischgabeln, ! hretter, 105 Spucknäpfe, 21 Aufwaschzuber, 21 Kass 14 1, 21 dgl. à 21 Tranchiergabeln, 1 47 Oelbehälter,

Verdingungen im Auslande. Oesterreih-Ungarn. Staatsbahn -

inkblech, 84 dlaternen, BeN tngesWlöfser

er, 21 Kästen mit Blôdcke zu affeemühlen. 1050 Speiseschaa l 1050 Tischlöffel, 126 21 Durhschläge, 21 G

leinen, 94 ende Geaenstände aus Aluminium : 1050 Becher, 1050 Tischmesser, Nachttôöpfe, 42 Staub-

uppenterrinen à 10 1, 21 à

1, 21 dgl. à 95 1, messer, 315 Wa1ch- 126 große und 252 eher, 21 Garnituren Liter umshlag mit der Aufschrift : werden im Bureau des Sanitäts- Modelle im

Direktion in Sta- d anderen Altenmaterialien, die im Näheres bei der ge-

99. Januar, 12 Uhr. K. K.

Spanien. Dirección general del Instituto

18. Februar, Lieferung von 60 Kompafsen

Geográfico y Estadi mit Zubehör zum Maxi 966 Pesetas. Modell zur formular und Bedingungen in Anzeiger".

Bel

1. Februar, 12 Uhr, Börse in

stücken für Vignol-Schienen,

1 400 000 Laschen-Bolzen, 3 100

Lager u. f. w. Eingeschriebene An einzusenden.

10. Februar,

ür die Bureaur

1 1, 21 Ke

stico zu Madrid: 21 Trandhier

malpreis von je 322 P Ort und Stelle. scher Sprache beim „Reichs-

21 Bratpfannen, \{üsseln, 2 kleinere M

„Anbud paa verwalters, Festung, Sanitätsdepot, ebendort. Annahme des Angebots. Ausschreibungen der norwegischen zu betheiligen zu benennen, zu führen h in denen ein in C l bleiben stets unberüdsitigt.

6. Februar, 1 Uhr. Kontor) in Kovenhagen : Leferung von Pfund Blei, 1000 Pfund Zink, 3200 Pfund Yellowmetall. beim „Reihs-Anzeiger.“

31. Januar, 12 Uhr. Lieferung von gufßeisernen 900 Stück zu 12‘, 200 Stü 6“, 800 Stü zu 4“ mit dazugehörigen bäbnen. Bedingungen an Ort und Stelle.

Paraffinbehälter, edizinlöffel, 210 Spuckb

geshlofsenem kjökkenudstyr“ Christiania, entgegengenommen. Lieferungsfrift 2 Monate vom Nach den allgemeinen Bestimm und der Sanitätisve die sih an den Lieferungen ftiania wohnhaften Vertreter en mit den norwegischen Behörden rechtzeitige Lieferung haftet. hnkafer Vertreter nicht be-

Ansicht an

gien.

Brüssel: Lieferung von Zubehör- 75 000 Paar Winkeleisen, 000 Krampen, 1500000 Zwischen- gebote sind bis zum 28. Januar

Stadthaus in Fos des Friedensrichters. An

der General-Intendantur Armee haben Ausländ wünschen, einen in der die Verhandlun at und für die richtige und hristiania wo

es: Lieferuna von lag 16 108,02 #Fr.,

örse in Brüssel: Lieferung von 100 Flaggen nebft

Dänemark. Staatébahnverwaltung (Maskinafdelingens 4000 Pfund Banka-Zinn, 1C00 Pfund Antimon, Ort und Stelle und

Ausschuß der Wasserwerke in Aarh Röhren, und zwar-ca. 370 ck zu 9‘, 3800 Stü

Rumänien. / ebruar. General - Post- und Telegraphen - Direktion in Lieferung von 90 000 kg zu 20 mm, 10 Die Modelle und da Nachmittags bei der aus\rei

und zwar g zu 16 mm und 10 000 kg zu 8 Lastenheft können an Wochentagen benden Behörde

zylindrishem Bedingungen an

Stü zu 1 , 200 Stü zu tücken und Schiebe- Angebote mit der Auf-

Norwegen.

Sanitätswesen der Armee, Christiania: für Feldlazarethe: 21 Kessel, 1 Korkzieber, 105 Leubter zu

__2. Februar, Lieferung von fo 21 Holzkräbne, 42

lgenden Küchengeräthen galvanisierte Eimer, 2

Untersuhun Aufgebote, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verloosung 2c. von

ustellungen u. dergl.

gl 3ersicherung.

N P I ED bs

erthpapieren.

Tilbud pas Rörlevorance“ find an

E ten. G e 20. Februar. Verwaltung der even Staatwlsenhahnes in a 0: erun on n - e r U. |. W. in englifcher und französisher Sprache beim „Reichs-Anzeiger“.

Verkehrs-Anstalten. :

Laut Telegramm aus Köln (Rhein) sind die erste, wee und dritte englishe Post über Ostende. vom 1. Januar ausgeblieben. Grund: Fahrten des Dampfers von Dover wegen Sturmes an der englischen Küste ausgesebt. Ferner ist die erste englische Post von London über Ostende vom 22. Januar ausgeblieben, -weil das Landen und

e der Dampfer in Dover wegen Sturmes unmög- lih war. Laut Telegramm aus Köln (Rhein) is auch die dritte englishe Post von London über Ostende vom 22. Januar oi ul Grund: Dampferfahrt wegen Sturmes aus- gefallen.

Bremen, 21. Januar. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampypter „Aller“, n. New York bestimmt, 20. Jan. in Neapel angek. „Mainz“ 20. Ian. v. Oporto n. Brasilien abgeg. „Oldenburg“ 20. Jan. v. Bremen in New York angekommen.

99. Januar. (W. T. B.) Dampfer „Roland“ 20. Jan. Reise von Hamburg na Philadelphia fortgeseßt.

Hamburg, 21. Januar. {W. T. B,) Hamburg-Amerika - Linie. Dampfer „Christiania“ geftern in St. Thomas, „Francia“ in Havre angek. „Pennsylvania" und „Bulgaria“ heute früh in New York angekommen. i

London, 21. Januar. (W. T. B.) Castle-Linie. Dampfer „Guelph* gestern auf Heimreise in Southampton angekommen.

rift j Kontor“ in Aarhus zu

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-GeseUsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

Beffentlicher Anzeiger. | lug "n fiat

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

[70301] : egen den unten beschrieben Adler von hier, geboren am , Kreis Oberpfalz (Bay bnbaft gewesen, welcher flüh den Akten U. R. II. 388. 98 die Unter wegen Diebstahls verb felben zu verhaften und bierselbst, Alt-Moabit 12 a., abzuliefern. Berlin, den 17. Januar 1899. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgeri@t T. Beschreibung: Alter 23 Jahre, Größe Statur breitschultrig, \{warz, Nase gewöhnli Gesichtéfarbe Kleidung grüner weier Hut, grauer Ueberzieher, graumelierter Jaq Kennzeichen: hat ein fünstliches

Steckbricfs-Rückuabme. gegen Xvlographen Karl Jahrmargt, Leipzig geboren, in den A ter dem 1. Juli 1884 erlaffene

Regenstauf Berlin wo

länglich,

[70302]

2. Dezember 1842 in J. IT. C. 414. 84 un Steckbrief wird zurückgenommen. Berlin, den 17. Januar 1899. Königlihe Staatsanwaltschaft 1.

Oeffeutliche Ladun Strafsache gegen die Loose Kröger in Rostock und G. wegen unerlaubten gisher Staatéloose in Württemberg, April 1898 in 192 Fällen, Artikel 7 Ziffer 3 Württemb gesez:e8, wird der nung Haup 1899, Vormittags 9 Uhr, v Schöffengeriht Sulz a. N. geladen. vom 10. Januar d. Is. scheinen der beiden Angeklagten handlung angeordnet worden. bleibzns Ablrep's fann defsen

Zu der Verha Gerichts-Afsefjor Diätar Bobzin, Buchhalter Lisch, Reisender Hermann Schadt, anwalt Wittenburg, sämmtlidbe Lott-rie-Kollekteur Clodius in Parchim.

Sulz a. Neckar, dea 13.

Gerichtsschreider des Königli Amtégerichts: Baume.

[688611

hagen,

[

Nr. 1879 auf die 1) der Frau Sh Marzabn, Porédam verstorbe 2) der Agnes ebelihten Stürzebewer, bi 3} der Marie Pauline Clara Garz, liSten Werner, zu Schwerin a. W. 4) der Louise Wilhelmine Agnes Garz, jeßt ver- ehelihten Baade, hier, Wittwe Anna Marie geb. Krusemar verstcrben und beerbti von den nannten —; igenthümers August Garz hier,

orrad, Elisabeth stav Adolf Friedrich Baumeisters Carl iedrih Alexander

7) der Frau Metallschleif er C Marie Henriette, geb. Sh 8) des Kaufmanns Gu Schmidt, hier,

9) des Königl. Regierungs - Wilhelm Schmidt hier,

10) des Kaufmanns Carl Fr Schmidt, bier, i

11) des Maschinenführers Herman

zu Berlin, Köpnickerstr. Nr. 173 be- uf Antrag der zu 2 bis 4 und Miteigentbhümer, fowie der

t Friedri Wil-

1) Untersuchungs-Sahen.

Stectbrief.

en Mechaniker Adalbert 25. Arril 1875 zu ern), zulegt in tig ift, ift in suhungshaft Es wird ersucht, den- in das Untersuchungêgefängniß

baven, als ge Tôchter Alma und Anna, erflâärung der Sparkasse Nr. Guthaxben von 229 bis zum 8. Februar 189 Guthaben von 101 Æ bis zum 8. Februar 18 für zulässig befund der vorbezeichne te spätestens deu 26. J bei dem unterzeî die Einlegebüchher vorzulegen,

n Sigismund Schmidt, hier, eingetragene, zu legene Grundstü soll a 6 bis 11 genannten Erben der Miteigenthümerin zu 1, A. des Swhlofsermeisters Augu belm Marzahn zu Potsdam, B. dessen Kinder: a. Pauline Toni Margarethe b. Helene Marie Louise Marzahn, c. Frida Glly Marzahn, vertreten durch ihren Vater und zwar auf Antrag eigenthümers gegen die übrigen Zwecke der Auseinandersezung un eigenthümern am 24. 10 Uhr, vor dem un riedrihstcaße ) i immer 40, zwangsweise verstei Grundstück is in der Grundsteu aber mit 5550 M.

Einlegebücer

2 ( 1m 70 cm, Haare schwarz, Augenbrauen

ch, Mund gewöhnli, Gesicht

Auge rets. jedes einzelnen Mit-

Miteigentbümer | Leßteren f Bremerhav März 1899, Vormittags terzeichneten Gericht, Neue Flügel C., Erdgeschoß, gert werden. ermutterrolle nit Nutungswerth zur gt. Auszug aus der Steuer- Abschrift des Grundbuchblatts, d andere das Grundstück sowie besondere Kauf- schreiberei, ebenda

Aufgebot. Auf den Antrag der Dortmunder {aft vorm. Gebrüder zu Dortmund wird der I gegangenen W tober 1898, über Brennerzibesißer G. Poth in von dem Wirth H. Nisfott & Co. zu Dortm

nachgewiesen, Gebäudesteuer veranla beglaubigte etwaige Abschätzungen un betreffende Nachweisungen, bedingungen können in der Gerichts immer 17, eingesehen werden. e das Eigenthum des Grundstücks bean- dert, vor Schluß des Ver- des Verfahrens

Fündler Friedri C. Abirep in Kopen- Anbietens mecklenbur- begangen im Uebertretungen gegen ergischzn Polizeistraf- Ahlrep auf Anord“ liden Amtsgerichts hierselb zur tverhandlung auf Donnerôtag, den 16. März or das Königliche

Durch Beschluß

persönliche Er- in der Haupîtver- Falle des Aus- Verhaftung erfolgen. ndlung werden geladen als Zeugen:

W. Pranae, Agent H. Notar Nechts- in Roftock, und

Flügel D, jenigen, we Fig \pruchen, werden aufge\or fteigerungstermins die Einstellun widrigenfalls nach_ ld in Bezug auf den A Grundstücks tritt. {lags wird am 28. März 1 Uhr, an Gerichtsstelle,

Tb stellerin übertragen, Beschuldigte Rechte auf diesen Wechsel späteste herbeizuführen, {lag das Kaufge an die Stelle des über die Ertheilung des Zu 1899, Vormittags L ebenda, Zimmer 40, verkündet werden. Berlin, den 12. Januar 1899. Königliches Amtsgericht L. Abiheilung 88.

Ne. 39) anzume widrigenfalls die

Das Urtheil

Bekanntmachung. Es haben beantragt: 1) der - Kaufmann L

das Aufgebot der ang

von Aschersleben

(Hobestraße 12)

Inhaber der

Quedlinburg n eingetragenen Kau arosven 10 Pfennig, Nr. 14 für den Kau burg nah der getragenen

Verfahren, betreffend die Zwangsve1 steige- Nachlaß des weil. Bauunternehmers Rostock früher aehörigen, allh an der Kaiser Friedrichstraße sub belegenen Hau8gruni des Sequesters, zur Erklärung sowie zur Vornahme der Ver Donuerêtag, mittags 107 Uhr, im Amts Nr. 1, hieselbst, anber Zroangsvei steigerung

Bemerken geladen, Einsicht auf der G

rung des zum

Nr. 1458 XV dftüds ift zur Abnahme der über den Theilungseplan, theilung ein Termin auf den 2. Februar 1899, gerihtsgebäude, Zimmer und werden die bei der Betheiligten dazvy mit dem daß der Theilungéplan zu ibrer eridtéschreiberei niedergelegt ift. den 19. Jaouar 1899. Großberzoglih:8 Amtsgericht.

Aufgebot. Der Inhaber der angebl 20. zum 21. Juni 1892 au ter fatbolishen Kirche Kircherkafse gestohlenen Osft- und Weftpreußen Lätt. 5367, 5368, 5369, 5370 ü Antrag des Vorstandes gemeinde zu Gar Aufgebotstermine mittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 36, se Rentenbriefe vorzulegen, erflärung dersclben erfolgen wird. i den 17. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. ie Witiwe des Oberstleutaants a. D. A. Werner als Vormünderin ihrer rainder- Aufgebot des Deposital- Nr 1772 ter Reichsbankftele zu Caffel

Der Inhaber der Urkunde wird auf- spätestens ia dem auf den 29. Sep- Vormittags 11 Uhr, vor dem anberaumten Aufgebot2-

Fanuar 1899. ch Württembergischen

i Bekanntmachung. Durch Beschluß der Stratfa Landgerichts zu Zab die durch Beschluß derselb 1898 verfügte Beschlagnahme d Reich befintlihen Vermögens des dec Verleßung der Wehrpflicht beshuldigten Adam Franz Maas aus Helleringen aufgeboben worden. Zaberu, den 19. Januar 18399. Der K. Erste Staatsanwalt.

E A E I I I S E

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Zwangsversteigeruug Das im Grundbuch von der Louijen

lofsermeister Wilbelmine Bertha am 7. Februar 1889 zu

Marie Martha Garz, jeßt ver»

mmer des Kaiserlichen zern vom 29. Dezember 1898 en Kammer vom 11. Juli

es im Deutschen Pfennig bebufs

Aufgebot der über die bei potbekenbriefe

2) die W Fohanne Elisabeth Max Eulenburg un Eulenburg, Wittwe Culenburg, 1 Aufgebot der angeblich getilgt Aschersleben (Häuser) Band 2 weg 22) Abtheilung 111 Nr Handarbeiter Eulenburg, borene Hengftmann, Kontrakis und

der Nat bom 8 der in der Sakrifstei hau befindlichen Rentenbriefe der Provinzen A. Nr. 5365, 5366, e 3000 6 wird auf der fatholishen Kirchen- späteftens im

vertreten durch seine

díchau aufgefordert, den 24. Februar 1900, Vor- bei dem unterzeihneten Gerichte, ine Rechte anzumelden und die widrigenfalls die Kraftlos-

ftadt Band 37

eingetragenen 21 Thalern 28 Silbergroschen und (gez.) Mofer. je n Zes des über die Post Zur Beglaubigung. ekenbriefes ; des Arbeiters Gottlieb Zufelde, (L. 8.) Strobl, Kgl. Sekretär. % und derr nee Be [70681] Beschluß er angeblich getilgten, im o ibe: (Häuser) Band 28 | Das Verfahren beireffend das Aufgebot der un- btbeilung 111 Nr. 8 für | bekannten Nachlaßgläubiger des am 13. August 1898 Knogthenhauer zu Aschers- | hierselbst verstorbenen Restaurateurs Otto Neiuicte rage vom 4. Dezember 1847 ift beendigt. pothek von 30 Thalern, | Werder, den 18. Januar 1899. er die Post gebildeten Königliches

bypothek von Pfennig, sow getildeten Hypoth 3) die Chefrau Minna, geb. Söchting mann das Aufgebot Grundbuhe von Aschersl Blati 85 (Graben 22) A den Arbeitémann Christian leben aus dem Kaufvert eirgetragenen Restkaufgelderby sowie das Aufgebot des üb Hypothekenbriefes;

Königsberg,

jeßt verehe-

in Weblheiden , Kinder hat das Friederike Sck&midt, ? am 14. Oktober 1897 zu Berlin zu 7 bis 11 Ge- tember 1899, unterzeihnetes

termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde 4) der Bahnarbeiter Wilbelm Einecke und dessen vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ebefrau Johanne, geb. Sprengler, zu Aschersleben Urkunde erfolgen wird.

den 24. Dezember 1898. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. der Kaufmann Jacob Suhr in Bremer- | tragenen Forderung von 67 Thalern (38 Thaler rüdck- setliher Vertreter seiner minderjäbrigen | ständige Waarenkaufgelder und 29 Thaler Darlehns- den Antrag auf Kraftlos- | forderung); der Bremerhavener | 5) die Ebefrau des Maurers Wilbelm Groß- 93 698 und 23 699, ersteres mit einem | mann, Karoline, geb. Shneller, zu Aschersleben das M 35 S einschließlich Zinsen | Aufgebot der angebli getilgten, im Grundbuch von 8 und letzteres mit einem Aschersleben Band 29 Blatt 49 (Graben 49) Ab- 08 4 einschließlich Zinfen | tbeilung 111 Nr. 2 für die verwittwete Gast- 98, gestellt hat, wird diesem | wirthin Kersten, Dorothee, geb. Beile, zu Antrage gemäß der Inhaber Aschersleben nah der gerihtliden Obligation Einlegebücher aufgefordert, seine | vom 1. November 1831 und der Verfügung im Aufaebotétermin am Mittwoch, | vom 8. November 1831 eingetragenen Darlehns- uli 1899, Vormittags 94 Uhr, | forderung von 125 Thalern, fowie das Aufgebot des neten Amtsgericht anzumelden und über die Post gebildeten Hypothekenbriefes ; widrigenfalls die | 6) der Bahnarbeiter Friedrich Heine zu Westdorf ür kraftlos erklärt werden sollen. das Aufgebot der angebli getilgten, im Grundbuche en, den 19. Januar 1899. von Westdorf Band 2 Blatt 97 (Haus Nr. 39)

Das Amtsgericht.

das Aufgebot des verloren gegangenen Hypotbeken- briefes vom 11/16. November 1863 über die im

Abtblg. 3. Grundbu von Aschersleben Band 31 Blatt 29

(Armesündergasse 3) Abtheilung 111 Nr. 15 für den Kaufmann August Henne zu Aschersleben einge-

Abtheilung 111 Nr. 3 für Fohann Friedrih Arn- boldt aus dem gerihtlichen Kaufkontrakte vom 9/24. Oktober 1820 und der Verfügung vom 24. Oktober 1820 eingetragenen Refikaufgelderhype-

Brauerei-Gesell- | thek von 30 Tbalern, sewie das Aufgebot des über Meininghaus und H. Bömdcke | die Poft gebildeten Hyvothekenbriefes ;

nbaber des angebli verloren | -7} der Samenbändler Albert Just zu Ascher3- 4. Dorstfeld, den 27. Ok- | leben das Aufgebot des Hypothekenbriefes vom 1252 M 10 4, ausgestellt von dem | 17. Oktober 1892 über die für ibn im Grundbuche Dorstfeld, acceptiert | von Westdorf (Flur) Band 9 Blatt 273 Abthei- Bod in Marten, domiziliert bei | lung 111 Nr. 1 aus der Urkunde vom 14. Oktober und, zahlbar am 27. Januar -| 1892 eingetragenen, zu o verzinslihen Darlehns- 1899 und mittels Blanko-Giro auf die Antrag» forderung von 4500 4 zum Zwecke der Bildung hierdurch aufgefordert, seine | einer neuen Ausfertigung. j

ns im Aufgebots- | Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechts- termin den 23. September 1899, Mittags nachfolger werden aufgefordert , ibre Ansprüche bei dem unterzeichneten Geriwt (Zimmer | und Rechte auf die einzelnen Poftea späâte- sden und den Wechsel vorzulegen, | stens in dem auf den 10, Mai 1899, Kraftloserklärung deeselben erfolgen Vormittags 410 Uhr, vor dem biesigen Amts-

gerit, Zimmer 10, anberaumten Terfnin anzumelden,

Dortmund, den 12. Januar 1899. widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die auf- öniglihes Amtsgericht. gebotenen Posten auég;schlofsen und die leßteren im

Grundbache gelösht werden. Ebenso werden die Inhaber der vocstehend bezeichneten Hypotheken- urfunden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem-

ouis Bühring zu Aschersleben } felben Termine anzumelden und die Hypothbeken-

eblih getilgten, im Grundbuch urkunden vorzulegen, widrigenfalls die leßteren für

äuser) Band 1 Blatt 133 kraftlos erflärt werden.

lung 11L. Nr. 13 für die | Aschersleben, den 13. Dezember 1828.

berg und den Kaufmann Brücke als Königliches Amtsgericht.

Handlung Stammberg & Brücke in 5

der Verfügung vom 6. Juli 1849 [52860] Ausfertiguug.

Kaution von 38 Thalern 28 Silber- Aufforderuug. ta

fowie der ebenda Abtheilung III Die Söldnerêwittwe Walburga Hegele in Lauter-

fmann Friedrih Löba in Mazgde- bah hat am 7. November l. I. die Einleitung des

sügung vom gleihen Tage ein- Aufgebotéverfahrens beantragt wegen einer auf ihrem

tion voa 12 Thalern 12 Silber- Anwesen H. Nr. 7 in Lauterbach theils am 24. Fe- deren Löschung, sowie das | bruar 1848, tbeils am 15. Juni 1855 im H.-B.

den Posten gebildeten Hy- | f. Lauterbach Bd. 1 S. 113 u. f. Memmenhausen

Bd. 11 S. 194 für den ledigen Söldnersfohn Anton

ittwe des Arbeitsmanns Eulenburg, | Lieb von Balzhausen eingetragenen 4°/gigen Dar- , geb. Bode, der Zimmermann lebensbypothek zu 200 Fl., Zweihundert Gulden. d der minderjährige Paul Richard | Bei gegebenen gesetzlichen Vorausseßungen wird hier- Vormünderin, die | mit Aufforderung erlassen an alle diejenigen, wel sämmtlih zu Ascheréleben, das auf die Forderung ein Recht zu baben glauben, ibre en, im Grundbuche von | Ansprüte innerhalb sechs Monaten hieramts 7 Blatt 253 (Fürsten- | anzumelden, spätestens aber im Aufgebotétermin, 2 für die verehelichte | weldher am Mittwoch, den 24. 2 ai 1899, tharine Elisabeth, ge- | Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Sißungs- f Grund des gerichtlichen | faale ftattfindet, wozu bemerkt wird, daß im Falle Verfügung vom 6. Sep- unterlafsener Anmeldung die Forderung für erloichen der gerihtlihen Urkunde vom | erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würde. Verfügung vom Krumbach, 12. November 1898.

Restkaufgelder- K. Amtsgericht.

Gerichtssreiberei des Kal. Amtsgerichts Krumbah.

zum Deutschen Reichs-A

M 20.

1. Untersuhungs-Sachen. 9, Aufgebote, Zustellu en u. dergl

3. ünfall- ‘und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. r Verpachtungen, Verdingungen 2. 5, Verloosung 2c. von hpapieren.

Vierte

Beilage

Berlin, Montag, den 23. Januar

| Beffentlichexr Anzeiger.

nzeiger und Königlich Preußischen Staais-Anzeiger.

1899,

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Geselfch. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften.

8. Niederlaffung 2c. von Nechtsanwalten.

9. Bank-Auswweife.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

(69725) _Auss\hlufßurtheil. Verkür. det am 10. Januar 1899. Referendar Dr. Claassen, als Gerichtsschreiber. Im Nameu des Köuigs!

In der General-Aufgebotsfahe 8 Gen. 1Þb./98 T —, betriffend das Aufgebot von Hypothekenurkunden, hat das Königliche Amtzgericht, 11, zu Danzig in

der Sißung vom 10. Januar 1899 dur den Amts- gerihté-Rath Kurck-l gemäß 88 840 ff. Z.-P.-O. und $ 89 G.-K.-G. für Recht erkannt:

Die nachstebenden Urkunden über:

1) die im Grundbuche von Bürgerwiesen Blatt 2 in Abtheilung 111 N+«. 1 und 3 für den Fleischer- meister August Carl Speer in Danzig eingetragenen Forderungen von 1000 Thalern und 500 Thalern,

2) das im Grundbuche von Danzig, Rôöpergafse. : Blatt 25 Abtheilung 1IIT N-. 3 für den Scblofser- meister Richard Lanser hier eingetragene Darlehn yon 500 Thalern,

3) das im Grundbuhe von Vorstadt Neuschott- land Band I Blatt 4 Abtheilung I[1 Nr. 4 für Frau Gutsbcsißer Jeanette Louise v. Ankum, geb. Weil - mann, zu Mitteldorf eingetragene Darlehn von 1400 Thalern,

4) das im Grundbuche von Danzig, Lawendelgaffe, Blatt 5 und 6 Abtheilung IIT Nr. 34 bez. 48 für den Antragsteller, Konditor August Liebig in Neu- fahrwasser, eingetragene Darlehn von 6340 #,

5) die im Grundbuche von Ohra Blait 318 in Abtheilung II1 Nr. 2 für Wilhelm Wendler ein- getragene Darlehnsforderung von 230 Thalern

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Auf- gebots fallen den bezüglihen Antragstellern zur Last.

[70368] _ Vekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 21. Dezember 1898 bat das Königliche Amtsgericht, Abtbeilung 3, zu hen n den Amisrichter Rubarih für Recht

annt :

Die Hypothekenurkunden :

a. über 102 Thlr. 21 Sgr., und zwar 100 Thkr. rechtéfräftige Forderung aus dem Vergleich vom 20. Oktober 1865 und 2 Tblr. 21 Sgr. vorgeschossene Gerichtskosten und Kosten der Eintragung, ein- Frirages für den Grundbesißer Gotthard Wischniewski

Paprodtken auf Requisition des Prozeßrichters vom 6. Februar 1866 in Abthlg. 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Paprodtken Nr. 110, gebildet aus der Ausfertigung des vorbezeihneten Vergleichs und Abschrift der genannten pro¡eßrichterlihen Requisition mit Eintragungsvermerk versehen und aus dem Hypo- thekenbuchsauêszug,

b. über 60 A Darlehn, eingetragen für den Wirths- sohn August Schroeder in Sówiddern aus der notariellen Obligation vom 18. Oktober 1869 jufolge Verfügung vom 2. November 1869 in Abtblg. 111 Nr. 4 des Grundstücks Schwiddern Rr. 79, und zwar hierher übertragen aus dem Grund- buch des ursprünglich verhafteten Grundstücks Schwid- dern Nr. 54, gefertigt aus der mit Ingrofsations- vermerf versehenen Obligation vom 18. Oktober 1869 und dem P e R K

c. über 8 Thlr. 21 Sgr. 2 Pf. Erbtheil der Char- lotte Struck, 8 Thlr. 21 Sgr. 2 Pf. Erbtheil der Heinriette Struck, 8 Thlr. 21 Sgr. 2 Pf. Erbtheil der Catharina Struck, eingetragen in Abthlg. 111 Nr. 2, 3, 4 des Grundbuchs von Klesczewen Nr. 57 auf Grund des Erbrezesses vom 27, Oktober 1855, E aus der Ausfertigung dieses Rezefses mit ngrossationsattest versehen und aus dem Hypo- thekenbuh8auêzug, werden für fraftlos erklärt. Die Kosten jedes Auf- gebots werden unter gleiher Vertheilung der In- sertionékosten den Antragstellern auferlegt.

Löten, den 9. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 3.

[70367] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 21. Dezember 1898 hat das Königliche Amtégericht zu Lößen durch den Amtérichter Rubarcth für Recht erkannt:

Die Zweighvvothekenurkunden:

a, über 29 Thlr. 18 Sgr., welhe von dem in Abtheilung II1 Nr. 5 des Grundbuchs von Lipowen Nr. 47 laut Adjudikatoria vom 27. Februar und Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 8. Mai 1867 mit 381 Thlr. 14 Sgr. 4 Pf. unter Bildung eines aus den mit Eintragun( svermerk versehenen Aus- fertigungen der vorbezeihnetéèn Urkunden und aus dem Hypothekenbuhauzzug bestehenden Hypotheken- dokuments eingetragenen . Kaufgelderrückstand, ins- besondere von dem dem Käthner Jakob Kulklineki ad 4 überwiesenen Betrage von 313 Thlr. 15 Sgr. N abgezweigt und für die Krugbesigerfrau Ollesch

Lipowen auf Grund der Ue erweisungsurkunde D der Requisition des Kreisgerihts Lößen vom ige September 1867 zufolge Verfügung vom 2%. Ok- terer 1867 umgeschrieben sind, gefertigt aus einer d rekten Abschrift des vorbeshriebenen Hypotheken- uments über 381 Thlr. 14 r. 4 Pi. auf bark sich der Vermerk vom 25. Oktober 1867 Daoer befindet, daß die Abschrift als selbständiges

ment über die der Krugbesißerfrau Ollesch

29 Thlr. 18 Sgr. dienen joll, sowie _ aus fun

der annektierten Ueberwe urkunde vom 24. -

auber 1867, einer beclaubigten Abschrift Ver Dios

lhetenene s demselben Tage und aus dem Hypo- as

n über 33 Thlr. 6 Sgr. 10 Pf., welhe von der

A B E f Bu . abgezweigt und für die Kön

Forstkafse zu ette im Wege der Exekution auf

Grund der Ueberweisungsurkunde und der Requisition der Königlichen Regierung zu Gumbirnen vom 31. Januar 1868 zufolge Verfügung vom 6. März 1868 umgeschrieben sind, gebildet aus einer korreften Abschrift des zu a. beschriebenen Hypothekendokuments üker 381 Thlr. 14 Sar 4 Pf., auf welcher sih der Vermerk vom 29 April 1868 dahin befindet, daß die Abschrift als felbständiges Dokument über die der Forstkasse Benkheim zedierten 33 Thlr. 6 Sar. 10 Pf. dienen soll, sowie aus der Ueberweisung8- urkunde vom 3. Januar 1868 und einer beglaubigten Abschrift der Requisition von demselben Tage und aus dem Hypothekenbuchauszug;

c. über 8 Thir. 20 Sgr. 7 Pf., welche von der zu a. bezeichneten Hypothekenpost von 381 Thlr. 14 Sgr. 4 Pf. abgezweigt und für die Königliche Strafanstalt zu Wartenburg auf Grund der Ueber- weisungsurkunde vom 4. Juni 1872 zufolge Ver- fügung bom 12: Juli 1872 umgeschrieben sind, ge- bildet aus einer forreften Abschrift des zu a. be- schriebenen Hypothckendokuments über 381 Thlr. 14 Sgr. 4 Pf., auf welcher sh der Vermerk vom 29. September 1872 dabin befindet, daß die Abschrift als selbständiges Dokument über die der Strafanstalt Wartenburg zedierien 8 Tbkr. 20 Sgr. 7 Pf. dienen soll, fowie aus der Ueberweisungsurkunde vom 4, Juni 1872 und aus dem Hypcthekenbuchauëzug,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens werden dem Antragft:[ller auferlegt.

Lötzen, den 9. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[70330] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom 13, Januar 1899 sind alle Eigenthums8- prätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grund- itüuck Nr. 65 Nieder-Boishow ausgeschlossen worden.

Plef, 13, Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[70320] Oeffentliche Zuftellung.

Die zum Armenrecht zugelassenen Ehefrauen:

1) Marie Hcdwig verehel. Fischer, geb. Kühn, in Chemnitz, _2) Anna Pauline verehel. Müller, geb. Schmidt, in Rabenstein,

3) Hulda Laura verehel. Walther verw. gew. Siegl, geb. Klage, in Chemniß,

sämmtlih vertreten dur& Rechtéanwalt Hösel in Chemniy, klagen gegen ihre Ehemänner:

zu 1: den Bâcker Gustav Fifcher aus Dittmann®3- dorf, zuleßt in Chemniß wohnhaft, z. Zt. unbekannten Aufenthalts,

zu 2: den Strumpfwirker Karl Hermarn Müller, zuleßt in Rabenstein wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts, :

zu 3: den Tapezierer Hugo Marx Walther aus Niederwürschnit, zuleßt in Chemniß wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts,

wegen böslicer Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und laden die Beklagten zur münd- lihen Verhandluug des Rechtsftreits vor die Vierte

¿pilkfammer des Königlichen Landgerichts zu

hemnit auf den LS. April 1899, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der vom Prozefigericht bewilligten öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen be- kannt gemalt.

Sekr. Fischer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 1V.

[70315] _Vekanntmachung.

In Sachen Steinle, Babette, Chefrau eines vor- maligen Berufsfeuerwehrmannes, wohnhaft zu München, vertreten durch Rechtsanœalt Put hier, Klagetbeil, gecen Steinle, Adolf, zulegt Berufs- feuerwehrmann hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ebescheidung, wurde die öffentliche Pa ‘der Klage bewilligt, und ift zur Ver- andlung über diese Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuches die öffentliche Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München I vom Dieustag, den 25. April 1899, Vor- mittags 9 Uhr, beftimmt, wozu Beklagter durch den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung ge- laden wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte gra enen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerischc Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) die Ebe de: Streitstheile wird aus Verschulden des Ehemannes dem Bande nach getrennt,

2) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen und zu erstatten.

München, am 19. Januar 1899. Gerichtéschreiberei des K. Landgerichts Münten I.

Der K. Ober-Sekretär: Rid,

[70323] Vekanutmachuug.

Die ledige großjährige Taglöhnerin Anna Katha- rina Lippert in Selb und die Kuratel über deren außerehelihes Kind „Johann“, die Kuratel vertreten durch den Vormund Melchior Matthes, Schreiner- meifter in Selb, haben gegen den ledigen Bauarbeiter Oito Heinrih Jäger aus Benzhausen, zuleßt in der Strafanstalt Awbdau. nun unbekannten Auf- enthalts, Klage zum K. Amtsgerichte Selb erhoben mit dem Antrage, es wolle Urtheil erlassen werden : Beklagter sei {uldig : : 1, Die Vaterschaft zu dem von der Kindesmutter am 19. Mai 1897 außerehelich geborenen Kinde Namens Iohann Lippert anzuerkennen und ihm das acseplit deshränkte Erbrecht einzuräumen.

T1. Für dieses Kind für die Zeit von der Geburt desselben bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebens- jahre einen jährlichen, in vierteljährigen Raten

vorauszahlbaren Unterbaltsbeitrag von 60 4 zu

bezahlen; diesen Unterhaltébeitrag auch über obigen elun hinaus zu entrihten, falls das Kind un- fähig fein follte, wegen geistiger oder körperlicher Schwäche sich felbst zu ernähren, auf die Dauer dieser Unfähigkeit.

ITI. Das feinerzeitige Schulgeld, die allenfallsigen Kur- und Leichenkoîten und das Lehrgeld zu entrichten.

1V. An die Kindesmutter eine Kindsbettkosten- Entschädigung vcn 50 4 und eine Deflorations- entshädigung von 100 # zu zahlen.

V, Die sämmtlichen Stzeiikosten zu tragen, bezw. dem Kfazetbeil zu erstatten.

Das U:theil werde für vorläufig vollstreckbar erklärt. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ift anberavmt auf Freitag, 7. April 1899, Vormittags 9 Uhr, zu welem Terraine die Kläger den Beklagten vorladen. Zum Zwecke der êffentlihen Zustellung wird dies hiemit bekannt gemacht

Selb, 17. Januar 1899.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. S.) (Unterschrift), K. Sekreiär.

[70322] Oeffentliche Zustellung.

1) Der Kaufmann Karl Theiler zu Berlin, Schiff- bauerdamm 14,

2) der Reisende Julius Rehra zu Berlin, Mendels- fohnstraße 16,

vertreten durch die R:-chtsanwalte W. Bading und Dr. Harquet zu Berlin, Kronenstraße 45, klagen geaen den Fabrikanten Kapitän William (Wilbelm) Kallweit, früher zu Berlin, jetzt: unbekannten Auf- enthalts, wegen Einwilligung ¿zur Auszahlung eines bei der Firma Lippmann und Cohn zu Berlin, Lübekerftr. 3, hinterlegten Restbetrages von 500 aus einer Restkzufgeldforder1ng für das dem Be- klagten verkaufte Inventar einer Selterwasserfabrik, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtbeilen darin zu willigen, daß der von den bei der Firma Lippmann und Cohn zu Berlin, Lübeckerstraße 3, auf Grund des notariellen Kaufvertrages vom 5. Juli 1897 hinterlegten 2590 A nah Tilgung der flägerishen Schulden verbliebene Uebershuß von 500 M an die beiden Kläger zu gleihen Theilen ausgezahlt werte, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 24. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 59 11, Zimmer 119, auf den 11, April 1899, Vormittags A1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei vem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 17. Januar 1899.

Preéstel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilklawmer 24.

[70318] Oeffentliche Zustellung.

Die Pommersche Yephalt u. Steinpappenfabrik Wilh. Meißner zu Stargard i. Pomm., vertreten dur Rechtsanralt Dr. Ernst Wicck zu Berlin, klagt gegen den Wilhelm Hoffmann, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem pro- testierten W:chsel vom 9. Oktober 1896 über 4700 M, mit dem Antrage, ten Beklagten solidarisch zur Zahlung von 4700 4 nebst 69% Zinsen seit dem 12. Januar 1897 und 15 # Wehselunkosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- liGen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Kammer für Handelésa&en des Königlichen Land- gerihts I zu Beulin, Jädenstr. 69, 11 Tr., Zim- mer 105, auf den 15. April 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem hw gra Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Die Einlassungé- frift ift auf 14 Tage bestimmt.

Berlin, den 17, Januar 1899.

Schulze, Gerichts\@reiber des Königlichen Landgerichts. I, [70317] Oeffentliche Zuftellung. Die Pommersche Asphalt u. Steinpappenfabrik Wilh. Meißner zu Stargard i. Pomm., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Ernst Wieck zu Berlin, klagt gegen den Wilh. Hoffmann, früher in Berlin, Mödernstr. 93, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den proteftierten Wechseln vom 8, September 1898 über 5700 A und vom 15. September 1898 über 4400 Æ, mit dem Antrage, den Beklagten \olidarisch zur Zablung von 10100 #4 nebst 69/0 Zinsen seit dem 5. Januar 1899 und 14,20 M. Wechjelunkoften zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts 1 zu Berlin, Jüdenftr. 60, 11, Zimmer 105, auf den 15, April 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt CHASE Die Ein- lafsungsfrist ift auf 14 Tage bestimmt. Berlin, den 17. War 1899.

chulze, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts I.

[69401] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann H. R. Knapmann zu Dortrnund, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Köttgen zu Dort- mund, klagt gegen den Kaufmann Heinr. Meis, früher git Iberfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Nückerstattung der für den Kläger eingezogenen, aber nicht zurückgezahlten Beträge, mit tem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 298,04 A nebst 69/0 Zinsea seit dem 1, Januar 1899 und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten - zur mündlihen Ver-

Amtsgericht zu. Elberfeld auf den 21. April 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

/ : Glau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

{70325] Oeffeuatliche Zustellung.

Nr. 681. Der Privatier Vêichael A. Epftcin in Eichstetten, vertreten durh Rehtsxgent Mert hier, klagt gegen den Müller Albert Habersiroh, f: üher in Oberbergen, jeßt an unbekannten Orten, aus Rebenkauf vom 7. Januar 1896, mit dem Antrage auf koftenfällige, vcrläufig vollsireckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung der auf Martiri 1896, 1897 und 1898 verfallenen Kaufsczillingstermine von zusammen 225 46 nebst 5/6 Zinsen aus 300 bom 7. Januar 1599 an. Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Recht: stceits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Breiïah auf Dienstag, den 21. März 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breisach, den 15. SUN 1899,

A0 : . Beck, Gerichtéschreiber des Großherioglihen Amtsgerichts.

[70326 Oeffentliche Zustellung.

1) Der Winkelier Auguit Pottkämper, 2) der Bergmann Theodor Nols, 3) der Bierbändler Hugo Bauer, sämmtli zu Meitmar, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt F oemer zu Bochum, klagen gegen die Bergleute 1) Pio Munari, 2) Antozio Casteliua, jest unbetannten Aufeathalts, frühec zu Weitmar, wegen fäuflih gelieferter Waaren und Gewährung von Kost und Wohnung, mit dem An- trage, die Beklagten kostenfällig und voUstreckbar zu verurtbeilen, dem Kläger zu 1 47,93 4, dem Kläger zu 2 23,40 #4, dem Kläger zu 3 16,50 4, alles mit 5 0/0 Zinsen seit dem 25.. November 1893, als Ge- sammtschuldner zu zahlen, den Klägern auch die Koften des Arrestverfahrens G. 316—98 mit 4,55 4 zu erstatten. Die Kläger laden die Beklagten zux mündlichen Verhaxdlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Bochum, Zimmer Nr. 31, auf den 27. März 18929, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. 2c. C. 92—99.

Bochum, den 14. Januar 1899,

Lauken, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[70321] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Friedrih Wilhelm Gaertner zu Langenbiclau, Preußishe Krone Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsaawalt Herold T1. zu Schweidnitz klagt gegen den Großschlächter PYeax Gaertner zuleßt in Otjembingue, Deutsh-Südwestafrika, jeßt unbekannten Nufenthalts—, unter der Behauptung, daß er auf Grund der im GrundbuWe von Mittel» Peterêwaldau Blatt Nr. 5 und Nr. 86 Ab- theilung 1I unter Nr. 2 bezw. Nr. 3 für ihn einge- tragenen Berechtigung nah dem Ableben des jetzigen Eigenthümers Wilhelm Eazertner bei der Aus9- einandersezung mit seinen Geschwistern die Auf- lassung der vorerwähnten Grundstücke für den Preis von 25 000 M zu fordern berechtigt sei, mit dem Antrage, den Bekla¿ten Max Gaertner kostenpflichtig zu verurtheilen, dem Kläger die Grundstücke ÎIèr. 85 und Nr. 86 Mittel. Peterêwaldan aus dem Nachlasse seines Vaters Wilhelm Gaertner für den Ueber- nahmepreis von 25 000 M zu überlaffen und in die Eintragung des Eigenthums des Klägers in Gemeins- O mit seinen Geschwistern Selma Gaertner, egt verehelichten Neimers, Emma Gaertner, jet verehelihten Strur.ck, Oékar und Adolf Eaertner zu willigen, auch ihm das Eigenthum an den Grund» stücken vor dem Königlichen Amtsgericht zu NReichens bah u, E. aufzulassen, Der Kläger ladet den VBe- flagten zur nündlihen Verbandlung vor die Ecste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schweid- niß auf den 25. September 1899, Vormittags 1X Bhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht. - Schweiduitz, den 16, Januar 1899.

_Scchmaliz, Gerihtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 1.

[70324) Oeffentlicze Zuftellung. Der Wirth Gottlieb Matoshey zu Bialojak;nen, vertreten durch den R chtéanwalt Erbe in Lyck, klagk gegen den Arbeiter Johann Konichko, unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungäbewilligung bezüglich der im Grundbuche von Regeln Nr. 25 in Abth. 111 Nr. 3 a. und 3 e. eingetragenen Posten von 40 Thaler bezw. 42 Thaler 20 Sgr. 3 Pf. fowic des Antheils an der Abth. 111 Nr. 3 d. eingetragenen Pest von 42 Ihaler 20 Sgr. 3 Pf., mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, über die im Grundbuche von Regeln Nr. % für die Sophie Wilhelmine Makoschey, separierte Konieyko, später verehelichte Mute eingetragenen Posten, und zwar Abth. 111

r. 3a. von 40 Thaler, Abth. 111 Nr. 3 e. von 42 Thaler 20 Sgr. 3 Pf., sowie über den Antheil von der Post Abth. 111 Nr, 3 d. lôs{hungsfähig zu quittieren, und das Urthei" Br vorläufig yollstreckbar zu erklären, und ladet ven Beklag!en zur müntli®- Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kör" „N Amtsgericht zu Lyck auf den 18, Ap” „gliche Vormittags Lo dr, immer P R

we er öffentlihen Züstelluno “ird diosor der Klage beam Cuak E °, wird dieser Auszug

Lyck, den 10. Januar 12,99,

handlung des Rechtsstre*{s vor das Königliche

/ eziovowski, Gerichtsschreiber des KZ5uiglichen Amtsgerichts.

E R E E E

E