1899 / 21 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e Bes D NESR erer enann e:

pra L t Ut H ti Pr: wn Vat jr tate 4 arat. Se 2b: MAL

9618 Abtbeilung 3 Nr. 13 für Fräulein

Blatt e D in Halle a. S. etragene lehn Auguste Dres det ist, für kraftlos klärt. Halle a. S., den 16. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtbl. 7.

[69736] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlihzn Amts- erihts zu Neumarkt vom 13. Januar 1899 sind die Snhaber der auf Nr. 21 Klein-Bresa Abtheilung ITT Nr. 1 für die unverehelihte Susanna Knichale und den Dienstkneht Franz Karl Knichale in Peiskerwiß eingetragene Hypothekenforderung von 26 Thlrn. % Sgr. 4 Pf. mit ibren Ansprüchen auf die be- treffende Posi ausgeschlossen.

Reumarkt i. Schl., den 13. Januar 1899,

Königliches Amtsgericht.

[70682]

In der Aufgebotssache F. 13/98 erkennt das Könialihe Amtsgeribt zu Grof - Strehliz dur den Amtsrihter Wiedemann: i

1) Die unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglih Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die beiden Parzellen Kartenblatt 13, Parzellen Nr. 44/26 und 45/27, gelegen in der Ge- markung Groß-Stanish, Weide und Wasser, in Größe von zusammen 2 ha 43 a 42 qm, welhe an die Malapane, an den Gutsbezirk und an die Ge- markung Colonnowska grenzen, au8geschlofsen,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem

Antragsteller auferlegt.

Verkündet am 17. Januar 1899, Scholz, als Gerichtsschreiber.

[70687] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königliben Amts- gerihts zu Posen vom 14. Januar 1899 sind die unbekannten Berechtigten der auf Jerzyce Nr. 129 in Abtheilung 111 Nr. 8, für Johann Drozdzinski eingetragenen, mit 5 9/6 verzinslihen Darlehnépost von 118 4 47 4 mit ihren Ansprüchen auf diese Poft ausgeshlofsen worden.

Posen, den 19. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[70684] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 7. Dezember 1898 sind der Christian Zabienéeki und deffen Nechtsnach- folger mit ihren Ansprüchen auf die in Abthei- lung III Nr. 2 des dem Besißer Johann Doliwa aus Powiersea gehörigen Grundftückes Powiersen Nr. 3 für den unmündiaen Christian Zabienski ein- ge Poft von 17 Thaler 12 Groschen 15/7 Pf.

uttererbtheil, eingetragen vermöge Erbtheilung vom 19. Februar 1819 et confr. den 20. November 1820 gegen sechs Prozent Zinsen ex decreto vom 10. Dezember 1822 ausgeschlossen worden.

Neideuburg, den 17. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 6.

[70938]

Durch Urtheil vom 18. Januar 1899 in F. 4/98 ift durch Antrag des Bauers und Shuhmawers Bcnifazius Wehner von Pilgerzell die über die im Grundbu von Pilgerzell Artikel 52 in Abth. II unter Nr. 3 eingetragene Poft ausgestellte Schuld- verschreibung des Augustin Müller und defsen Ehe- frau Margretha, geb. Heil, von Pilgerzel vom 23. September 1853 über 345 Thlr. 3 Sgr. 3 Hllr. Entschädigunes-Darlehn zu Gunsten der Landes- freditkasse in Cassel und die dasselbe Darlehn ke- treffende Schuldurkunde des Clemens Müller und defsen Ehefrau Anna Maria, geborene Kremer, von Pilgerzell vom 8. Januar 1863 für kraftlos erklärt. Fulda, den 19. Januar 1899. Königliches Amtsgericht. Abtb. ITT.

[70933] Bekanntmachuug.

Durch Aués\{hlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Wongrowiß vom 12. Januar 1899 sind:

1) die unbekannten Bexcchtigten der auf Bl. 6 Ruhleben Abtheilung 111 Nr. 1 für Anna Christine Koebernik aus dem Erbrezeß vom 19. Juli 1824 eingetragenen Restpost von 47 Thlr. 7 Sgr. 105 Pf. Muttererbtheil nebst 5 9/9 Zinsen seit dem Verlafsen des Vaterhauses mit ihren Ansprüchen auf diefe Poft ausgeschlossen,

2) dem Wirth Gottlieb Koebernik zu Lechlin, der verehelihten Wirth Auguste Kumke, der vereh-lihten Emma Mueller zu Nubleben ihre Ansprüche auf die genannte Post vorbehalten.

Wongrowitz, den 12. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[70930] Vekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des biesigen Königlien Amtsgerichts vom 21. Januar 1899 if das Hypo- thefkeninstrument vom 24. Séptemkter 1898 (1896) über die Abth. 111 Nr. 7, auf Nr. 19 Damédorf, Kreis Breélau, für ten Kaufmann Hermann Leipziger in Breslau eingetragene Darlehnsforderung von 10000 M für fraftlos erflärt worden,

Breslau, den 21. Januar 1899

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 9. Januar 1899. W iierzbowski, Gerichts\creiber.

In der Aufgebotésahe der Pcsten Duliniewo Blatt 21 Abtheilung 111 Nr. 1a. und 2a. und 2b. e ae Königliche Amtsgericht in Thorn für Necht erkannt:

1) Die Anna Caroline Kadday bezw. deren Rechts8- nahfolger werden mit ibren Ansprüchen auf die im Grundbuche des Gruntstücks Duliniewo Blatt 21 in Abtheilung Ill Nr. 1a. eingetragene Posk von 43 Thaler 15 Sgr. 11 Pf. Muttererbtheil und Zinsen auf gesclossen.

2) Die Anna Caroline Kadday und Friedri Kadday bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprücken auf die im Grundbuche desselben Grundstücks Abtbeilung Ill unter Nr. 2a. bezw. 2b, eingetragenen Vatererbtheile von je 56 Thaler 2 Sgr. 1 Pf. und Zinsen ausgeschlossen.

[70928] Im Namen des Königs!

In der Aufgebots|ache

1) des Käthners Iohann Karnowski,

2) des Tischlers Theopkbil Liczmanétki zu Lissewo, vertreten durch den Reätsanwalt Schul zu Kulm, hat das Königliche Amtêgericht zu Kulm dur den Gerichté-Assessor Spiller für Recht erkannt :

[70936]

Die Catharina Liczmanski bezw. deren

nachfolger werden mit ihren etwaigen Ans auf die in den Grundb des Grundstücks Lissewo Blatt. 22 und 97 Abtheilung 111 Nr. 2 bezw. 1 ein- getragenen, zu 59% verzinslihen Erbtheilsforderung von 243 Thlr. 24 Sgr. 71/5 Pf. aus dem geriht- lihen Erbrezeß in der Michael Liczmanski'schen Pupillensahe vom 16. März und 18. Dezember 1844, obervormundshaftlich approbiert am 19. März 1845, hiermit ausgeschlossen, Die Koften fallen dem Käthner Johann Karnowski und dem Tischler Theophil Liczmanski zu Lifsewo zur Last.

Kulm, den 20. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[70952] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Landgebräuhers Ocko Peters Gronewold zu Langeftrih bei Esens, früher zu Alt- Gaude, vertreten durh den Rechtsanwalt Stein- böômer zu Aurich, klagt gegen derer Ehemann Ocko Peters Gronewold, früher in Alt-Gaude, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böôs- willigen Verlassens und event. auf Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe der Parteien und Eiklärung des Beklagten für den allein huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer Ik. des Königlichen Landgerichts zu Aurich auf den 13. Mai 1899, Vormittags 9x Uhr, mit dér Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Aurich, den 20. Januar 1899.

Der Gerichts)\ reiber des Königlichen Landgerichts. [70953] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des S(hlofjers Gustav Adolf Rae, Selma Helene Louise, geb Staub, zu Magdeburg vertreten durch den Rechtsanwalt Frerichs in Aurich klagt gegen ihren Ehemann, den S(hlosser Gustav Adolf RaeckÆ, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böswilligen Verlafsens, mit dem Antrage auf Trennung der Che der Parteien und Erklärung des Beklagten für den allein schuldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer II des Königlichen Landgerihts zu Aurich auf den 22. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 20. Januar 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70954] Oeffentliche Zustellung.

Der Maler Ludwig Salingré zu Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Ernst Marcuse I. hier, hat gegen jeine Ehefrau Anna Saliugré, geb. Gutsche, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen gegenseitiger Ang und bôs- lier Verlaffung mit dem Antrage auf Ehescheidung geklagt, und ladet die Beklagte zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, I1 Treppen, auf den 6. April 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. Januar 1899.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[70950] Oeffentliche Zustelluug.

Der Arbeiter Heinrich Philipp zu Breckling, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr Löhmann in Flensburg, flagt gegen seine Ehefrau Anna Catharina Philipp, geb. Knußen, früher zu Baltimore, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagte ihn im Jahre 1884 in Baltimore, woselb Parteien damals wohnten, bös- willig verlassen habe, ohne seither etwas von sich bören ¡u lassen, mit dem Antrage, die Che der Parteien tem Bande nach zu trennen und die Be- kÉlagte für den {huldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Fleneburg auf den 29. April 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 20. Januar 1899.

; Köhnke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70951] Oeffentliche Zustellung.

Die Auguste Louise, verehel 3a, verw. gew. Dietrich, geb. Tittel, in Leipzig-Lindenau, vertreten durch den Rechtsanwalt Rudert in Leipzia, klagt gegen ibren Ehemann, den S(Whlosser und Handels- mann Mar Auguft Zach aus Leipiig, zuleßt daselbst und in Wurzen, jevt unbekannten Aufenthalts, wegen Irrthums bei Eingehung der Ehe betreffs von dem Ehemanne begangener Verbrechen auf Ungültigkeits- erklärung der Che, eventuell wegen bösliher Ver- laffung, auf Scheidung der Ehe, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Ehestreits vor die Este Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Leivzig auf Len 7. April 1899, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber bei dem Königl. Landgerichte

zu Deipge am 23. Januar 1899: ölling, S.

[70725] Oeffentliche Zustellung.

Der Schauspieler Wilhelm Gottfried Moriß Gustav Siegfried Hinshe genannt Basedow zu Leipzig, vertreten durch den Rechtsanwalt Broda daselbst, klagt gegen seine Ebefrau, Valeska verehel. Hiusche, geb. Woytynede, aus Nicolai, zuletzt unter dem angenommenen Namen „Wally Harmuchcowißz“, in Neu-Ruppin aufbältlih gewesen, jet unbekannten Aufenthalts, wegen bötliher Verlafjung auf Ebe- scheidung, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des NRechtéstreits vor die Erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Leivzig auf

den 7, April 1899, Vormittags 1A Uhr, mit

der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

Es Iupelung wird dieser Auszug der Klage emacht.

Der Gezichtsscreiber bei dem Königl Landgerichte

zu Leipzig, am 21. Januar 1899: Dölling, S

70728] Oeffentliche Zustellung. [ Fn Sathen der Ehefrau des Arbeiters Jaedeke, Marie Bertha Auguste, geb. Stolzenburg, zu Stettin, Deutschestraße 42, rozeßbevollmäctigter : Rechtsanwalt Wegener, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter August Friedrich Wilhelm Jaedeke, früher zu Möhringen, dann Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Beweisaufnahme und weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 18, auf den S. März 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Stettin, den 16 Januar 1899.

Kop p, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70762] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Otto Baumgart von Alt-Pikllau, als geseßlider Vormund der minderjährigen Martha Baumgart und als geseßliher Vertreter seiner minderjährigen Tochter Helene Baumgart, klagt geaen den Seefahrer Alfred Junker, früher zu Pillau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter mit Helene Baum- gart in der geseßlihen Empfängnißzeit vom 31. März 1897 bis 13. Juni 1897 den Beischlaf vollzogen habe und der Vater des von der Helene Baumgart geborenen unehelihen Kindes Namens Martha Baumgart sei, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des von der

lene Baumgart am 9. Januar 1898 geborenen

indes Namens Martha Baumgart zu erklären,

2) ihn zu verurtheilen :

a. an Helene Baumgart an Niederkunfts-, Tauf- und sechswöchigen Verpflegungskoften 50 4,

b. für das vorgedachte Kind von defsen Geburt bis zum zurückgeleagten sechsten Lebentjahre 10 #, vom sechsten aber bis zum zurückgelegten vierzehnten Lebensjahre 12 A an monatlihen Verpflegungs- und Erziehungskosten, und zwar die rückständigen sofort, die laufenden in vierteljährlihen Theilzablungen im voraus zu entrickten,

3) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pillau auf den 18. März 1899, Vormittags 10} Uhr. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Pillau, den 11. Januar 1899.

Klein, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70738] K. Württ. Amtsgericht Tettuaug. Oeffentliche Zuftellung.

Anna Feuerstein, led. vollj. Kellnerin von Böfen- reute, Bez.-Amts Lindau, zur Zeit tin Bregenz, und deren unehelihes Kind Anna Maria Feuerstein, ge- boren den 27. Juni 1897 in Bregenz, leßteres ges seßlich vertreten durch den Vormund Kanzlisten Josef Fehtig in Bregenz beide im Prozeß ver- treten durch den Rechtéanwalt Heim in Lindau, klagen gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abs wesenden Otto Shöllhorn, ledigen Gastwirthssohn von Friedrihéhafen, wegen Alimenten mit dem An- trage, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zu er- kennen, der Beklagte Shöllhorn sei {huldig, die Vaterschaft zu dem von der Mitklägerin Anna Feuerstein geborenen Kinde Anna Maria euerticin anzuerkennen, der Mitklägerin Anna Feuerstein 25 4 Kindbettkosten und an die Pflegschaft des Kindes zu dessen Erziehung und Ernährung einen in jährlihen Raten à 120 Æ& voraus8zablbaren Alimen- tationsbeitrag zu bezablen und die Kosten des Reckts- streits zu tragen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgeriht Tettnang auf Montag, den 27. März 1899, Vormittags 9? Uhr. Dur Beschluß vom 14. Januar 1899 ift den Klä- gern das Armenreht bewilligt und ihnen zur vor- läusig unentgel!(jhen Bewirkung von Zustellungen der Zustellungébeamte Schilling hier und zur vor- läufig unentgeltlihen Bewirkung von Vollstreckungs- handlungen der Gerichtsvollzieher Remmlinger hier beigeordnet worden, auch wurde den Klägern dur Beschluß vom 19. Januar 1899" gemäß F§§ 186, 187 der Z -P..O. die öffentliche Zustellung der Klage vom 27. Januar 1898 und des Ladungsschriftsaßtzes vom 22. Dezember 1898 zum Verhandlungstermin vom 27. März 1899 bewilligt. Zum Zwecke ter öffentlihen Zustellung wird der Auszug der Klage uxd der Inhalt der in der Sache gefafit-n Be- {lüsse vom 14. und 19. d. M. bekannt gemacht.

Tettnang, den 20. Januar 1899.

Gerichtsschreiber K. Amts3gerichts : Killinger.

[70955] Oeffentliche ZUAeURg:

Der Rechtsanwalt Dr. Hirschel zu Berlin, Span- dauerstr. 63 a., klagt gegen

1) den Kaufmann Heinrih Tonn, früher zu Berlin, Jägerstr. 11, jeßt unbekannten Aufenthalts,

2) den Kaufmann Max Burkhart, früher zu Berlin, Jägerstr. 4 jeßt unbekannten Aufenthalts,

unter der Behauptung, daß die Beklagten als frühere Inhaber der Firma Tonn & Burkhart hier- selbs, Unter den Linden 69, dem Kläger aus der Kontokorrentverbindung gemäß s\chriftlihen Aner- kenntnifses den Betrag von 3060 4 90 nebst 69/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1897 s{hulden, mit dem Antrage:

1) die Beklagten s\olidarisch zu verurtheilen, an den Kläger 3165 M 35 Z nebst 59% Zinsen seit dem 1 Juli 1897 zu zahlen,

_2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 8? Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, üFsidenstr. 59, 1 Trepve, Zimmer Nr. 55, auf

den 15. April 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte

bekannt gemacht. Berlin, den 20. Januar 1899. Züchner, Gerichtsschreiber des Königlichen Lanbgerihts 1. Z.-K. 3 a.

70735 O nes ( Der I i T BALN Our zu Beuthen O.-S,,

vertreten dur den Rechtsanwalt Czapla in Beuthen O.-S,, klagt im Wechselprozefse gegen den Berthold Kaphan, früher zu Miloslaw, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung aus dem Wechsel vom 29. Auguft 1898 über 450 #4, zahlbar am 13. Dézember 1898, mit dem Antrage auf Zahlung von 450 ( Kapital nebst 6/9 Zinsen seit 13. De- zember 1898 und 5,30 A Wechselunkosten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die Zweite Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Beuthen O.-S. auf den 29. April 1899, Pormitotas 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweckcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 2. P. 487/3/98.

Rhenisch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70734] Oeffentliche Zustellung.

Der I. P. Perrin, ehemaliger GerichtsvoUzieher und Banquier zu Diedenhofen, vertreten durch Rechts- anwalt Obreht in Met, klagt gegen den Johann Prie Zimmer, ehemaliger Gerichtévollziehergehilfe, rüher in Diedenhofen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einer Verpflihtung vom 22. April 1895, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben, an Kläger die Summe von viertausend Mark nebst 59/6 Zinsen seit dem 22. April 1895 zu zahlen, die Kosten des Rechtéstreits zu tragen und das Urtheil eventl. gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, vnd ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiserlibez Land- gerihts zu Metz auf den 20. April 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zug-lafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekanrt gemacht.

i Lichtenthaéëeler, Gerichtéschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[70764] Oeffentliche Zustellung.

Im Vollmachtsnamen des Kleidergeihäftsinhabers Theodor Ziegler dahier hat Rechtéanwalt Scherer in Fürth unterm 13. dies. Mts. gegen den Kauf- mann Rudolf Kühl von Fürth, nun unbekannten Auferthalts, zum Kal. Amtszerihte Erlangea als dem nach § 29 der R.-Z -P.-O. zuständigen Ge- rihte Klage erhoben mit dem Antrage, den Be- flagten zur Zahlung von 72 #4 28 Reftforderung für in den Monaten Mai bis Juli 1893 gelieferte Kleider und Uniformsftücke, nebst 5 9/0 Zinsen hieraus vom 1. August 1894 ab, und zur Tragung der Koften des Rechtsstreites zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Das Prozeß- geriht hat öôffentlihe Zustellung bewilligt und zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites auf Mittwoch, 5. April 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale Termin anberaumt, zu welhem die Klagèpartei den Beklagten 2c. Kühl an- durch vorlädt.

Erlaugeu, 20. Januar 1899.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

(L. S.) Lauk, Kgl. Ober-Sekretär.

E Oeffentliche Ladung. Kaufmann Louis Weill dahier, vertreten dur die Rechtsanwalte Shwab und Dr. Oppenheimer hbier- selbst, haben gegen M. Waguer, Kaufmann, früher hier, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, am 24. No- vember v. I Klage wegen Zablung von restigen 181 M 20 4 nebst 59/6 Zinsen hieraus vom 1. Juli 1898 an und der Kosten des Rechtsstreits am K, Amtsgeciht Würzburg erhoben, wozu Termin auf Freitag, den 13. d. VM., Vormittags 9 Uhr, anbe- raumt und der Beklazte öffentlih geladen war. Dieser Termin wurde auf Freitag, den 28. April l. J., Vormittags 9 Uhr, eht n ry Nr. 30/1 r., verlegt, wozu der abwesende Beklagte wiederholt öffentlih geladen wird. Würzburg, den 20. Januar 1899. Die Gerichtsshreiberei des K. Amtsgerichts. Der geschäftsleiiende K. Ober-Sekretär : (L. S.) Andreae.

gelie Butt n Ote afae, rfte

[70736] Oeffentliche Zustellung.

1) Die verwiitwete Frau Lehngutsbesiger Schimrnel, Elisabeth, geb. Poblandt,

2) die unverehlihte Frieda Schimmel,

3) die Meta Schimmel,

4) die Anna Schimmel,

5) die Klara Schimmel, zu 3 bis 5 minderjährig und bevormundet durch Klägerin zu 1, sämmtlih zu Aurith a. Oder, ver- treten durch den Rechtsanwalt Klärih zu Frankfurt a. O., klagen gegen

1) den Rechtsanwalt Dr. Felix Landau I. zu Berlin, Unter den Linden 15, als Pfl-ger der un- bekannten Erben der Frau Kaufmann Loosen, Pauline Wilhelmine Emma, geb. Schulz,

2) den Kaufmann Friedrih Wilhelm Otto Schulz,

3) den Friedrich Wilhelm Kurt Schulz,

4) den Friedrich Wilhelm Schulz, zu 4 minderjährig und bevormundet dur die Wittwe Schulz, Johanna Pauline Bertka, geb. Krüger, zu 2—4 einschli:ßlich der Vormünderin Wittwe, un- Int Aufenthalts, wegen Auflafsung, mit dem

ntrage,

1) die Beklagten zu verurtheilen, den Klägern das Grundftück Blatt Nr. 579 des Grundbuchs von Aurith aufzulassen,

2) das Urtheil betreffs der Koften für vorläufig vellstreckbar zu erklären

und laden die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a, O. auf den 26. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. „Zum Zwecke der D wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. O., dea 20. Januar 1899.

Gröshfke, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericht2.

| u j Händlerin von Altenerdîng, nun un

' Sthneider in Allkofen, Beklagter, wegen

Christ, Crescenz, Pferdehändlerswittwe

ing, etheil, vertreten durch Rechts-

lt Dr. Faber hier, gegen rift, Ursula, halts, Beklagt An be" einer Willens, thalts, agte, wegen abe einer ens» ccflárung, wurde mit diesgerihtlichem Beschluß vom 16. ds. Mts. die öffentlihe Zustellung der Klage be- willigt, und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sigung der II. Zivilkammer des K. Uandgerihts München Il vom Donuerstag, den fünfundzwanzigften Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mmt, wozu Beklagte durch den flägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesfeitigem K. Landgerichte ¡gelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische

Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1. Die Beklagte is \{chuldig, den unter Geschäfts- register Nr. 178 des K. Notars Hohenadl in Erding unterm 8. Februar 1894 von Georg Adam Rosch für fie mit Creêcenz Chrift, Pferdehändlerswittwe in Altenerding, abgeschlofsenen Vatergutsvertrag zu genehmigen.

11. Dieselbe hat die Kosten des Rechtsftreits zu tragen und zu erstatten. :

III. Das Urtheil wird ohne eventuell gegen Sicher- heits[eiflung für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Müncheu, den 18. Januar 1899. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I1.

Der Kgl. Ober-Sekretär: Eichhorn.

[70737] Oeffentliche Zuftellung. i

Der Wirth Gottlieb Makoshey zu Bialcjahnen per Baitkowen, vertreten durch den Rechtsanwalt Erbe in Lyck, klagt gegen 1) die Arbeiterfrau Amalie Czeczior, geb. Danowski, 2) deren Ehemann Arbeiter Czeczior, beide unbekannten Aufenthalts, wegen Age Tigung bezüglich der im Grund- babe von Regeln Nr. 25 in Abth. IIl Nr. 3 a. c. d. eingetragenen Posten von 40 Thalern bezw. 42 Thalern 90 Sar. 3 Pf. bezw. 42 Thalern 20 Sgr. 3 Pf. mit dem Antrage: die Beklagten als Miterben nach der verstorbenen Sophie Wilhelmine Danowski , geb. Makoschcy, separierten Konießko, kostenpflihtig zu verurtheilen, über die im Grundbuche von Regeln Nr. 25 für dieselbe eingetragenen Hypotheken, - und ¡war: Abtheilung II1I Nr. 3 a. van 40 Thalern, Ab- theilung 1IT Nr. 3 c. von 42 Thalern 20 Sgr. 3 Pf., Abtheilung IIl Nr. 34. von 42 Thalern 20 Sgr. 3 Pf. lôschungsfähig zu quittieren, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Lyck auf den 18, April 1899, Vormittags 10 Uhr, D Nr. 111. Zum Zwedcke der öffentlihen Zu- s wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- ma Lyck, den 10. Januar 1899.

Ieziorowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 3.

[70957] Oeffentliche Zustellung.

Die Gebrüder Daniels zu Herne, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtéanwalt Reiß zu Herne, klagen gegen den Bergmann Michael Richliuski, früher zu Sodingen, Neue Kolonie 117, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihnen Be- flagter für laut Möbelleibvertrag Übergebene Möbel 9s den Restbetrag von 193,75 4 schulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollftreckbare Verurtheilun des Beklagten zur Zahlung von 193,75 4 neb 5% Zinsen seit dem Klagezuftellungstage. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Herne auf den 15. März 1899, Mittags 12S Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Herne, den 18, Januar 1899. Krahne feld, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70763] Bekanntmachung.

_Das K. Bayer. Amtsgericht Mallersdorf hat in Sachen Gebr. Niedermeier, Bankgeschäft in Regens- burg, Klägerin, vertr. durch Rechtsanwalt Hopfen- müller in Mallerëdorf, gegen Steill, Josef, orderung die dffentlihe Zustellung der Klage, nahdem der Aufenthalt tes Josef Steill unbekannt ift, bewilligt und Termin zur mündlichen Verhandlung über den Rechts\ftreit auf Dienstag, deu 28. März 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sigungssaale des K. Amtsgerichts Mallersdorf anberaumt. Die Klagspartei ladet den Beklagten zum vorbezeihneten Termine und wird in diesem den Antrag stellen : das K. Amtsgericht Mallersdorf wolle erkennen:

1. Beklagter sei {huldig, an Klägerin 100 K Hauptsache und 4F 9/9 Zinsen hieraus seit 23. Ja- nuar 1898 zu bezahlen,

IL. derselbe habe die Kosten des Rechtsftreits zu iragen bezw. zu erstatten,

L das Urtheil werde für vorläufig vollstreckbar är

Mallerêsdorf, den 15. Januar 1899. Gerichtsschreiberei des K. Emlbger G Mallersdorf.

(L. 8.) Witigmaun, K. Sekretär.

——

[70948] Die Ebefrau des Klempners Gustav Kramer, , geborene Sengsmann, zu Düsseldorf, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Busch in Düssel- dorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. in zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt uf den 15. März 1899, Vormittags 9 Uhr, dor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zwilkammer, hierselbft. Düsseldorf, den 20. Januar 1899, Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[00732]

Die Chefrau des Glasmalers Johann Schaupp- eyer zu Düsseldorf, Peozetbevolime tigte: Rechts- nwoalt Kamps in Düsseldorf, klagt gegen ihren Temann auf Gütertrennung. Lermin zur münd-

Verhandlung ist bestimmt auf den 11. März

1699, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Ludgerichte, 3. Zivilkammer, zu Düsseldorf,

Gerihts\{reiberei des Königlichen Landgerichts.

[70946] Die Ehefrau des Fuhrunternehmers Karl Jakob Albus, Klara, geb. Kaiser, in Barmen, Prozeßbevoll-

mättigter: Nehtsanwalt Fechner daselbft, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrenzun Termin zur mündlihen Verhandluna ift mmt auf den 21. März 1899, Vormittags 9 Uhr, vor E L. aud Landgerichte, 11. Zivilkammer, erle . Elberfeld, den 19. Januar 1899. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[70947]

Die Ehefrau des Schlofsers August Runke, Juli-, geb Heßler, zu Haan, N ter : Rechtsanwalt Rumpe in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lihen Verbandlung ift bestimmt auf den 14. März 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, II. Zivilkammer, bierfelbst.

Elberfeld, den 11. Januar 1899.

Gerichts\chreiberei des Königlichen Landgerichts.

[70733] -

Oeffentliche Zustellung mit Vorladung.

Zum Kgl. Landgerichte Frankenthal, Zivilkammer I, hat Anna Maria Walter, in Hochheim bei Worms Le aufhaltend, Ebefrau des zuleßt als Postbote in

eustadt a. H. wohnhaft gewesenen, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesenden Friedrih Weiler L., Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Mann, gegen ihren Ehemann, Be- klagten, Gütertrennungsflage erhoben, mit dem An- trage, die Gütertrennung zwishen den Parteien aus- zusprechen, demgemäß zu erkennen, daß der Klägerin der aus\{ließlihe Genuß und die Verwaltung ihres Vermögens zustehe, den Beklagten zu verurtheilen, der Klägerin alles herauszugeben, was fie an Ver- mögen in die Ehe eingebraht oder ihr während der- selben anerfallen ift, fie auch für alles shadlos zu halten, wofür sie sich mit dem Beklagten verpflichtet oder verbürgt hat, den Kgl. Notar Cuny in Neu- ftadt a. H. mit Liquidation der Ansprüche der Klägerin, sowie deren Belieferung zu beauftragen, das Kal. Amtsgericht Neustadt a. H. um Ernennnng, Beeidigung und Einweisung eines Sachverständigen zu ersuhen, dem Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last zu legen und das ergebende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Klägerin ladet hiedurch den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die hiezu beftimmte Sitzung des ein- gangs erwähnten Gerihts vom 30, März 1899, Vormittags 9 Uhr, vor mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelaffenen Rechtsanwalt zu feinem Vertreter zu bestellen. In Auéführung der bewilligten öffentlichen Zustellung an den obgenannten abwesenden Beklagten und zur Vorladung desselben wird Vorstehendes bekannt gegeben.

Frankenthal, den 21. Januar 1899.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts : Eymer, Kgl. Sekretär.

[70943] Bekanntmachung.

Die Elisabeth Christmant, Ebefrau des Kanal- arbeiters Constant Drouin zu Hessen i. L., vertreten durch Rechtsanwalt Neitel in Zabern, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Ter- min zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor der I1I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern i. E. ift auf den S, März 1899, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Zabern i. E., den 21. Januar 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: Parnemann.

[70944]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Lands gerihts, I. Zivilkammer, zu Bonn vom 28. De- zember 1898 ist zwishen den Eheleuten Kleinhändler Gottfricd Hamacher und Catharina, geb. Klein, zu Kefsenich die Es ausgesprochen.

Boun, den 21. Januar 1899.

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70949] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

gerihts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 21. De-

zember 1898 is zwischen den Gheleuten Kaufmann

Heinrih Ohm und Maria, geborene Franken, zu

Krefeld die Gütertrennung ausgesprochen. Düsseldorf, den 19. Januar 1899. :

A rand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70945]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IL. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 20. De- zember 1898 ift zwishen den Eheleuten Fuhrunter- nehmer Franz Schollasch und Karoline, geb. Winkels, zu Barmen die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 19. Januar 1899. |

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

70729

[ Dar rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, II. Zivilkammer, zu Köln vom 19. De- zember 1898 is zwishen den Eheleuten Theodor Wittmaun, S{hneidermeister, und defsen Ehefrau, Näherin, in Köln, kl. Griehenmarkt 1, die Güter- trennung ausgesprochen.

Köln, den 18. Januar 1899.

rehl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

70730]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 11. Zivilkammer, zu Köin vom 19. Dezember 1893 if zwishen den Eheleuten Heinrih Weiß, Kaufmann, und Maria, geb. Napy, obne Gewerbe, in Köln, Weyerstraße 38, die Gütertrennung aus- gesprochen.

Köln, den 20. Januar 1899,

Krehl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

70731]

[ Durch rechtskräftiges Urtheil des Königligen Land- erihts, II. Zivilkammer, zu Köln vom 19. Dezember 898 ift zwishen den Cheleuten Willy Loreut,

Musiklehrer, und Agnes, geb. Quester, ohne Gewerbe, zu Köln, Lungengafsse 9—11, die Gütertrennung aus- Een,

öln, den 20. Januar 1899.

Krehl, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Jnvaliditäts- 2. Versicherung. Keine.

eine

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[70761] I

Die Eigenthümer der in dem Bereiche der Bijos- bahn-Direktionsbezirke Bromberg, Danzig und Königs- berg in den Monaten Juli, August und September 1898 als gefunden eingelieferten Sachen, sowie derjenigen Gegenstände, welche von Reisenden bei den dafür bestimmten Dienststellen zur vorübergehenden Auf- bewahrung abgegeben und nach Ablauf der fest eseßten Frist niht abgeholt worden find, werden hiermit zur Geltendmahung ihrer Rechte auf- lnd na widrigenfalls zum Verkauf der Gegen-

tände nah Maßgabe des § 38 der Verkehrsordnung ür gu Eisenbahnen Deutschlands geschritten werden wird.

Die De ans der niht zurückgeforderten Fundsachen und Gepäckstücke wird am Douner®stag, deu 16. Februar d. J., von Vormittags 9 Uhr ab Friedrih-Wilhelmstraße 10 hierselbst stattfinden und nöthigenfalls an dem folgenden Tage fortgeseßt.

Kauflustige werden hierzu eingeladen.

Bromberg, den 18. Januar 1899.

Königliche Eisenbahn: Direktion.

5) Verloosung 2. von Werth: papieren.

[41934] Bekanntmachung.

Bei der heutigen Ausloosung der auf Grund des Privilegiums vom 3. März 1890 ausgegebenen 32 °/cigen hiefigen Stadt. Anleihescheine über 300 000 M find gezogen worden :

Buchstabe A. Nr. 105 160 180 und 199 über 1000 |

Buchstabe W. Nr. 55 100 148 und 170 über 500 i

Dieselben werden zum 1. April 1899, mit welchem Tage die Verzinsung aufhört, hiermit ge- kündigt. L 4

Der Nennwerth der Scheine is gegen Rückgabe derselben und sämmtlicher zugehörigen Zinsscheine und Anweisungen vom 1. April 1899 ab bei der hiesigen Stadtkasse zu erheben.

Ronsdorf, den 28. September 1898.

Der Vürgermeister: Staa?,

[70700] Oas: Bei der am 7. Januar d. J. stattgefundenen Ausloosuug von 4 prozeutigen Neidenburger

Anleihescheinen, welhe auf Grund des Aller-.

hôchsten Privilegiums vom 22. Juni 1874 aus- gegeben find, find folgende Nummern gezogen :

Litt. A. Nr. 26 über 1500 M, :

Litt. B. Nr. 6 106 163 und 197 über je 300 M,

Litt. C. Nr. 83 148 187 und 195 über je 150 M

Wir kündigen dieselben hiermit zur Rük- zahlung zum L, Juli 1899. Die Auszahlung erfolgt gegen bloße Rückgabe der Anleihescheine nebst den noch niht fälligen Zinssheinen und der An- weisung bei der hiefigen Kreis: Kommunal-Kafse, dem Bankhause S. A. Samter Nachf., Königs- berg, und der Kur- und Neumärkischen Ritter- \chaftlicheu Darlehnékafsse in Berlin.

Die Verzinsung der gekündigten Nummern hört mit dem 1. Juli 1899 auf.

Neidenburg, den 13. Januar 1899.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Neidenburg. Schult.

[70721] / \ E Kursk -Kiew-Eisenvahn 40/7 Prioritüts- Anleihe.

Die am 1A. Februar d. I. fälligen Zins- kupons sowie die verloosten Obligationen obiger Auleihe werden vom Verfalltage ab E in den üblihen Geschäftsstunden an den

asen

der Herren Robert Warschauer «& Co. der Herren Mendelssohn «& Co. M es Handels - Gesell- è Berlin, aft der Drr Lon der Discouto- ese aft der Herren M. A. von Rothschild & Söhne in Fraukfurt a. M. ausgezahlt. Moskau, im Januar 1899. Direktion der Moscau-Kiew-Woronesch- Eisenbahu- Gesellschaft.

[70723] j i 4 9/4 Pfandbriefe Ferie II und III

der Pester Ungarischen Commercial-BKank

in Budapest.

Die am L, Februar 1899 fälligen Zins- kupons obiger Pfandbriefe sowie die ver- loosten Stücke der Serie IT und T[II werden vom Fälligkeitstage ab zum Kurse für kurz Wien:

in Berlin bei der Nationalbauk für Deutsch-

land, in Hamburg bei den Herren L, Behrens & Söbne, in Karlsruhe bei Herrn Veit L, burger, N werktäglih in den Vormittagsstunden eingelöst. Den Kupons sind arithmetish geordnete Nummern- verzeihnifse beizufügen, Budapest, im Januar 1899. Pester Ungarische Commercial- Bauk.

Honi-

[70722] | Kursk-Kiew Eisenbahn-Actien.

Wir sind beauftragt, die am L. Februar d. J. fälligen Kupons oben genaunter Aktien sowie die zur Amortisation geloosten Aktieu vom Verfalltage ab werktäglih. in den Vormittags3- ftunden von 9 bis 12 Uhr einzulösen.

Berlin, im Januar 1899.

Nobert Warschauer & Co. S. Bleichröder.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[70755] / Der Auffichtsrath unserer Gesellschaft befteht

aus den Herren Kaufmann Carl Barwinski, Guttstadt, Vor- Königsberg, Stel-

fißender, : Rentier Louis Shönwiese, vertreter, prakt. Arzt Dr. v. Sas mern Georg A L erihts-Assistent J. Poetsh Allenstein, 14. Januar 1899.

Actien Gesellschast Waldshlößchen Brauerei Allenstein.

[69881] A

Herlasgrüner Streichgarnspinnerei. Die ordeutliche Generalversammluug findet Donnerstag, den 16. Februar d. J., Nach- mittags 6 Uhr, im Hotel Wettiner Hof zu Plauen i. V, statt. Tagesorduung :

1) Vorlegung der Bilanz mit Verlust- und Ge- winnrechnung nebst Jahresberiht sowie An- trag auf Œntlaftung.

2) Abânderung der §8 13, 20, 24 des Statuts,

3) Wahl eines Aufsichtsrathsmitgliedes.

Hinterlegungé telle der Aktien: Bureau des Herrn Rechtsanwalts Dr. Möller zu Plauen. Herlasgrün, 17. Januar 1899. y Der Auffichtsrath. Der Vorftaud.

[70760]

Von den infolge Bekanntmachung des Herrn Finanz-Ministers vom 7. Juni 1889 zur baaren Rückzahlung vom Ss. Jauuar 1890 gekün- digten 4 °/ igen Prioritäts - Obligationen der Köln - Mindener Eisenbahn - Gesellschaft V. Emisfion sind folgende noch nit zur Einlsfung gebracht worden :

Nr. 9067 und 13885 über 300 A, zahlfällig am 2. Jauuar 1890.

Die Inhaber dieser Obligationen werden wieder- holt aufgefordert, die Kapitalbeträge zum Nennwerthe denen Auslieferung der Obligationen und der dazu gehörigen, nach dem Einlöfungstermine fällig ge- wordenen Zinsscheine und Talons bei unserer Haupt- kafse bierselb (Domhof 28) zu erheben.

Köln, den 20. Januar 1899.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

(70086) Dampf-Kornbrennerei

und Preßhefe-Fabriken Act. Ges. (vormals Heiur. Helbing)

Wandsbek——Hamburg.

Nachdem die Generalversammlung der Aktionäre vom 29. Dezember 1898 den Beschluß der General- versammlung vom 4. August 1897 betreffs Reduktion des Aktienkapitals von h 6 000 000.— auf 4 4 000 000.— wieder aufgehoben, dagegen aber eine Reduktion des Aktienkapitals von 46 6 900 000.— auf 4 3 000 000.— beschlossen hat, werden bier- durch die Gläubiger in Gemäßheit des Art. 243 des Allgemeinen Deutschen Handelsgesezbuhes aguf- gefordert, fih bei der Gesellschaft zu melden.

Der Auffichtsrath. Der Vorftaud.

[70743] Die Herren Aktionäre der unterzeihneten Gefell- schaft werden hiermit unter Hinweis auf § 7 des Gesellschaftsstatuts aufgefordert, die Reftrate von 40 92/6 auf die Aktien V1. Emission bis zum S. Februar d. J. bei einer der nachbenannten Zahlstellen :

1) Dresdner Bauk, Berlin,

2) Berliner Handelsgesellschaft, Berlin,

3) Gesellschaftökafse, Goslar für Rechnung der Gesellschaft einzuzahlen.

Goslar, 21. Januar 1899.

Actiengesellschaft für Bergbau und Tiefbohrung zu Goslar, Sch meißer.

LrOGRS) Koelnische Hagel-Versicherungs-Gesellschaft.

Am Freitag, den 17. Februar d. J., Vor-

mittags 11 Uhr, wird die / gewöhnliche Generalverjammlung

im Geschäfts-Lokale der Feuer-Ver)icherungs-Gesell-

{haft „Colonia“, Unter-Sachsenhause.:: Nr. 10 hier-

felbst, stattfinden, wozu die Herren Aktionäre hier-

durch eingeladen werden.

Stimmberechtigt sind diejenigen Personen, welche zur Zeit der Versammlung länger als zwei Monate Eigenthümer von wenigstens fünf Aktien und als fre im Aktienregister der Gesellshaft verzeichnet ind.

| in Allenstein.

Tagator ens: 1) Erstattung des Geschäftsberichts über das Fahr 1898.

2) Vorlage der Jahresrechnung und Bilanz.

3) Bericht der durch die Generalversammlung erwählten Kommission über die Revision der Rechnung pro 1898; Beschlußfassung über eine aus der Dividenden-Ergänzungs-Reserve zu zahlende Dividende und Ertheilung der Entlastung.

4) Wahl von Verwaltungsraths-Mitgliedern.

5) O dor Rechnungs. Revisoren für das Jak x

Jahresrehnung, Bilanz und Geschäftsbericht

werden vom 1. Februar cr. ab im Geschäftslokale der Gesellshaft zur Einsicht der Herren Aktionäre ausgelegt sein.

Köln, den 23. Januar 1899.

Der Verwaltungêrath.