1899 / 30 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E E T

D i j 4 P (6 1 1B 1B 1-FY Í 1 1 1B

E I I B E E O O a S

S S I E E A A :

_ [73292]

“H S PassiYa. Kapital-Konto : 400 Stü>k Aktien à 1800 A . Gewinn- u. Verlust- Konto: | Gewinn-Saldo . . | 566 960

Bilauz ver 28. Dezember 1898.

Hypotheken-Konto:

Kaufgelderbypothek auf den verkauften Grundstücken,

vom 1. Juli 1900 ab mit 4°/o verzinslih und

unsererseits 6 Jahre lang unkündbar . .. . R al erfordere vhde Dunaibea mnn: Mh M aufgelderforderung, ohne Hypothek, zaztvar na au

des Sperrjahres spätestens am 1. April 1800 ; Bankguthaben R

1 000 000|—

280 000|— 6 960/60

1 286 960/60 Dresden, den 12. Januar 1899.

„Dresdner Ostend“ i Gesellschaft für Landerwerb in Liquidation.

Dr. Alfred Tharandt. Felix Vollbrich. Kühn.

Domland- Gesellschaft in Liq.

Gewinn- und Verlust Konto.

D: 0 ‘0.0 D G

1 286 960

Debet. Credit.

“M [S L t 9 0834/05] Erträgnisse der Länderein „-« «.- 938

5 9811

8 665/80 10 749|85 10 749 Bilanz am 31. Dezember 1898. Passiva. «10 K [9 981 434/51] Kapital-Konto . . . «4 750 000.— 46 717/99 40%/6 Rüdtzahlung 300 000.— | 450 000|— 121 847/50 S

450 000|—

Steuern und kleine Kosten Abschreibung auf das Grundstü> am Osterdeich

-

Activa.

Grundftü> am Osterdeihß . . Kassa-Konto s (S Mo :.0 Darlehn auf Immobilien . .. - -

450 000|— Bremen, 31. Dezember 1898. Die Liquidatoren: - Bernhd. Loose. F. E. Schütte,

[73290] PROS

Preußisch

D 4 E P L TES A N a U ¿ y w e

Abends 5 Uhr, im Kurhaus eingeladen werden.

e Genera inlung wird'am Montag; den 20. Februar 1899 Be Seneald in Fre adt abgéhalten i aser Aftionär freund lih F F Tagesordnuu S: 2 ti f E A 4 : :

1) Genehmigung der Bilanz für das Geschäftsjahr 1898 -Gewinnrertheilung; Entlastun ) des Aufsichtsrathes und des Vorstandes. hr Is E g 9) Statutenmäßige Grgänzungswahl des Auffichtsrathes. * 3) Uebernähme der Kurhaus-Kapelle in das Eigenthum der Gesellschaft. | Ge Lafoberibt Setten d Anträgen des Aufsichtsrathes liegen in dew eshäftäbe un anz ne emerkungen und Anträgen ussihtsrat ; til zee t Gesellschaft zur Einsicht der Aktionäre auf. 9 :

S rEREST den 31. Januar 1899. Der Auffichtsrath.

Weidaer Jute-Spinnerei & Weberei in Weida.

Laut Beschluß des Aufsichtsraths wird hiermit die vierte Einzahlung auf die Interimsscheine

unserer Gesellshaft mit / 20 9% = 4 200,— pro Jutérimsschein eingefordert, welche bis spätestens zum 21. Februar 1899 bei dem i Bankhause E. F. Blaufuß in Gera-Reufß unter gleihzeitiger Einrei<ung der Interimsscheine portofrei zu bewirken ift. Weida, den 1. Februar 1899. Weidaer Jute-Spinuerei & Weberei, Der Auffichtsrath. Emil Blaufuß, Vorsitzender.

[73226]

[73232)

Bilauz der QaugesesGaft Rhein - Club Activa.

am 31. Dezember 1898. ; t METY j T

! h S [N M Z Immobilien-Konto . . 31 566/67} Aktien-Konto . «110950 |— Kassa-Konto 60/31} Reservefond-Konto „e. 179/65 Buchforderungen s 1131/94] Hypotheken-Konto . i 21 816/12 Gewinn- und Verluft-Konto 186/85

P assiva. E

32 94577

D

32 94577

PECT

Mark 30 000 000 4 ‘bige Hypotheken-Pfandbriefe Serie XVI en Boden-Credit-Actien-Bauk

auf Grund der Allerhöhsten Privilegien Sr. Majestät des Königs von Preußen vom 21. Dezember 1868/9. März 1874/8. August 1888/14. April 1894.

Unkündbar bis 2. Januar 1906.

Die dur< notarielle Urkunde vom 20. August 1868, genehmigt dur Allerhöchsten Erlaß vom 91. De:ember 1868, errihtete Altienbank in Firma Preußis>e Boden-Gredit-Actien-Bank, hat ihren Siß in Berlin und is in das Gesellschaftsregister des Königlichen Amtsgerichts 1 zu Berlin am 2. Februar 1869 unter Nr. 2515 eingetragen.

Das volleingezablte Aktienkapital beträgt 30 000 000 6

Die Dauer der Gesells<aft if vorläufig auf 100 Jahre, vom 21. Dezember 1868, als dem Tage der landesherrlihen Genehmigung ihrer Errichtung ab, festgeseßt und kann durch Beschluß der Generalversammlung mit landesherrliher Genebmigung vor Ablauf des 95. Jahres verlängert werden.

21. ber 1868, Dur Allerhöste Privilegien vom 2 ia 8. August 1888 und 14. April 1894

n uer Dan die Genehmigung zur Ausgabe auf den Inhaber lautender Hypothekenpfandbriefe er- eilt worden. :

Auf Grund der vorgedachten Privilegien emittiert die Bank eine neue, die Bezeichnung Serie X VII führende 4°/gige Hypotheken-Pfandbrief-Serie im Nennbetrage von 30 000 000, wel<he je nah Bedarf, d. h. je nah Zunahme des unterlagsfähigen Hypotbeken-Bestandes bis zur vollen Höhe zur Ausgabe gelangt. Die Hypothekenpfandbriefe lauten auf den Inhaber. Die neue Serie XVII ist eingetheilt in 60 Abtheilungen, welche die Nummern 1—60 tragen, im Betrage von je 500 000 4 Außerdem tragen die einzelnen Stü>e eine Litiora D GEM und Nummern, welche dur sämmtliche Abtheilungen durhlaufen. Die neue Serie wird in folgenden Abschnitten ausgefertigt :

Litt. A. à 5000 ÆA Nr. 1—1500, Litt. B. à 3000 Nr. 1—1800, Litt. C. à 2000 M Nr. 1—2400, Titt. D. à 1000 e Nr. 1—7200, Litt. E, à 500 4 Nr. 1—5700, Litt. F. à 300 M Nr. 1—6300, Litt. C. à 100 Æ Nr. 1—3600.

Die Pfandbriefe tragen die faksimilierte Namensunterschrift zweier Direktionsmitglieder, oder eines Direktionêmitgliedes und eines Stellvertreters und die des Vorsitzenden des Aufsichtsraths, sowie die eigenhändige Unterschrift des Justitiars. Sie sind in hbalbjährlihen Raten verzinsliw und mit am 1. Januar und i. Juli zahlbaren Zintscheinen und einem Talon versehen.

Die Pfandbricfe find seitens der Inhaber unkündbar, seitens der Bank vor dem 2. Januar 1906 nicht kündbar.

Eine Verloosung der einzelnen Pfandbriefe in der bei der Bauk bisher üblichen Art findet bezüglich dieser Serie uicht statt.

Die Rüczablung erfolgt al pari und im Wege der Kündigung gauzer Abtheilungen, und zwar werden von den erwähnten 60 Abtheilungen die jeweilig zur Kündigung gelangenden dur das Loos bestimmt. Z L

Hierna< vereinfa<ht fih die Kontrole der gekündigten Sypotheken-Pfandbriefe insofern, als die Befizer sol<her nicht mer auf die Nummern der eiuzelnen Stücke, soudern ledigli auf die gekündigte Abtheilungsnummer zu achten haben.

Die jedesmaligen ablungen der gekündigten Beträge finden fe<s Monate na< der Kündigung statt. Die Nummern der gekündigten Abtheilungen sowie alle auf die Pfandbriefe der Serie XVII bezüg- lien Bekanntmachungen werden und zwar die Nummern alsbald nah der Kündigung, im „Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger“, der „Berliner Börsen-Zeitung“, der D dem „Berliner Börsen-Courier“ und der „Berliner Bank- und Handels-Zeitung“ ver-

entlidt.

Vom 2. Januar 1906 ab kann die Bank die Kündigung in belicbiger Stärke vornehmen. Die ganze Serie muß spätestens am 2. Januar 1963 zurü>gezablt sein. Die Einlöfung der gekündigten Stüde erfolgt an der Kasse der Preußis<hen Boden-Credit-Actien-Bank. Die Zahlung der Zinsscheine erfolgt außer an der Kasse unserer Bank in Berlin bei den dur die statutenmäßigen Blätter der Bank bekannt gemahten Stellen. Die kostenfreie Ausreihung der neuen Kuponsbogen erfolgt an der Kasse unserer Bank. Die Zinsscheine verjähren mit dem Ablauf des 31. Dezember des vierten, auf das Jahr ibrer Fälligkeit folgenden Kalenderjakres. Der Anspru auf Rückfzablung der gekündigten Stü>ke verjährt in 30 Jahren vom Rü>zablungêtage ab.

¿52 eg Nach $ 51 des Statuts ift die Aufsichtsbehörde befugt, zur Wahrnehmung des Aufsichtisrehts für beständig oder für einzelne Fälle einen Kommiffar zu ernennen.

/ Derselbe ift insbesondere befugt, die Bankorgare, einsließli< der Generalversammlung gültig zu berufen, ihren Berathungen beizuwohnen und jederzeit von den Kassen, Büchern, Rechnungen und sonstigen Schriftftü>ken der Bank Einficht zu nehmen. Der Aufsichtsbehörde ift na deren näheren Anweisungen mit dem jährlichen Geschäftéabshlusse cin Verzeichniß der vorgekommenen Beleihungen vorzulegen.

Nah $ 11 des Statuts is die Bank befugt, zur Grfüllung ihres Zwe>kes, sowie zur Ver- war ee Vermögens gegen von ihr zu erhebende Gebühren oder Provision nachstehende Geschäfte zu eiben: L s ; / :

1) Unkündbare und uar “E agb und Grunds{ulden innerhalb des in der Ver- fassung des Deutschen Rei bestimmten Bundesgebietes und der Reichslande Elsaß- Lothringen zu erwerben ; ?

2) G Pt sowie verzinélihe Obligationen mit oder ohne Amortisation auézugeben ;

3) Hypothekex und Grundshulden zu vermitteln und zu beleiben ;

4) die Bank if bere<tigt, Kassenbestände nußbar zu machen dur Hinterlegung bei Bank- häusern und Bankanjstalten, dur<h Ankauf und Beleihung der von ihr ausgegebenen

potheken-Pfandbriefe, ferner durh Ankauf von Wechseln und Werthpapieren, sowie im ombardges<äft na< den Grundsäyen der Reichébank;

5) die Bank darf Gelder verzinsli< annehmen:

a. zu dem Zwed>>e, die Erwerbung von bypothekarishen oder Grundshuldforderungen zu vermitteln oder dafür Hypotheken-Pfandbriefe auszubändigen ;

b. mit mindestens vierwöcentliher Kündigungsfrift. Sederzeit rüdzahlbare Gelder dürfen nur verzinsli< angenommen werden ;

6) die Bank if befugt, das Inkasso von Wechseln, Anweisungen und Werthpapieren

zu besorgen ;

7) von landshaftli<hen Vereinen oder sonstigen landesberrli< fonzesfionierten Grundkredit- oder Hypotheken-Anstalten die von ihnen auf Grund ibres Privilegs ausgegebenen Pfand- oter otheken - Pfandbriefe oder die zu deren E ung dienenden Hypotbekenforderungen zu erwerben oder zu beleihen, oder Î Geschäftéverträge mit

diesen Anstalten abzus{ließen, inhalts deren die Bank Hypotheken-Pfandbriefe emittiert, I 4e dagegen die entsprehenden Verpflichtungen zur Verzinsung und Amortisation übernehmen; 8) an Provinzen, Kreise, Städte, Landesmeliorations-Gesellshaften und öffentli®é Korporationen aller Art, au< ohne bypothekarishe Sicherheit, Darlehen zu gewähren, soweit sie zu deren Aufnahme dur< das Gesez oder durh gesezmäßig erwirkte Bewilligung berechtigt find. In Höbe derartiger Anleihen können von der Bank verzinslihe Obligationen ausgegeben werden. 8 19.° Die Beleihung von Grundstü>ken darf, - soweit die Hypotheken und Grundschulden als Unterlage für Hypotheken-Pfandbriefe benußt werden, nur nah folgenden Grundsäßen erfolgen:

1) Die Beleihung ist der Regel nah nur zur ersten Stelle zulässig, sie darf : a. bei ländliwen Grundstüden F, s s b. bei ftädtishen Grundftü>en die Hälfte, bei besonders gut gelegenen Grundstücken in größeren Städten mit normal forts{hreitender Entwid>elung $/10, c. bei Weinbergen, Wäldern und folchen Liegenschaften, deren Ertrag auf Anpflanzungen berubt, und deren Werth unter Berücksichtigung dieser Anpflanzungen abgeshähßt

ist, £ des ermittelten Werthes nicht übersteigen. j Im Falle der Nr. c. kann, wenn die dauernde wirthschaftlihe Unterhaltung der An- dflanzungen re<tli< fihergeftellt ist, die Beleihung bis auf 5 des Werthes erfolgen.

Die bei der Beleihung angezommene Sicherheit muß sowohl dur den Ertrags-, als dur< den Berkaufswerth des beliehenen Grundstü>s vollkommen gere<tfertigt sein.

Bei der Abs<häßung sind ledigli< die dauernden Eigersschaften des zu beleihenden

Grundstü>s und derjenige Ertrag, weben das Grundftü> bei gewöhnliher Bewirthschaftung in den Händen eines jeden Besißers nahaltig gewähren kann, zu berü>si<tigen. Ins- besondere ist bei der Beleihung von Fabriken und gewerblihen Anlagen nur der von der jeweiligen Benußungsart unabhängige dauernde Werth zu berüd>sichtigen. Bergwerke, Steinbrüche, Torfftiche und ähnliche einen dauernden Ertrag niht gewährende Grundstü>e, sowie Baupläge dürfen überhaupt nicht beliehen werden. Darlehne auf Neus bauten dürfen zur Unterlage von Hypothekerpfandbriefen erft dann benußt werden, wenn die beliebenen Baulichkeiten vollkommen fertiggestellt und ertragsfähig find.

Die na< Vorstehendem zu erlassenden Vorschriften über die Werthsermittelung sind der Aufsichtsbehörde einzureichen. i

8 17. Die Bank giebt in Höhe der ihr zustehenden hypotbekaris<en Forderungen, soweit solche innerhalb der nah $ 19 bestimmten Beleihung®grenze liegen, verzinslihe Hypotheken-Pfandbriefe-aus.

Die Abgrenzung und Feststellung der zu bildenden vershiedenen Serien, das Verfahren bei der Amortisation, die Höbe der Amortisationsraten bestimmt der Aufsichtsrath. :

93. Die Sicherheit der Hypotheken-Pfandbriefe und deren Zinsen mit der planmäßigen Amortisation wird gebildet : dur die zu diesem Zwe>e erworbenen Hypothekenforderungen an Kapital, Zinsen, Amorti- satifsraten und Geschäftsunkostenbeiträgen, dur< das Grundkapital der Bank, sowie überbaupt dur< das gesammte Vermögen der Bank.

& 20. Unter jedem ypotheken-Pfandbriefe ift vom Justitiarius zu bes<heinigen: „daß für dens selben die vorschriftsmäßige Sicherheit mah den Bestimmungen des Statuts vorhanden ist.* (Ein Pfands re<t an den Hypotheken fteht den Pfandbrief-Inhabern nit zu.) ;

& 21. Die Gesammtsumme der auszugebenden Hypotheken-Pfandbriefe und Obligationen darf den ¿wanzigfachen Betrag des baar eingezahlten Grundkapitals nicht übersteigen.

Der von der Generalversammlung zu wäblende, aus 12 bis 16 Mitgliedern bestehende Ae rath bestebt, na<dem das Mitglied desselben Herr Theodor Benoit am 25. Januar cr. verstorben ift, zur Zeit aus 13 Mitgliedern, den Herren : :

Dr. G. Siemens, Bankdirektor, Berlin, Vorsitzender, Julius Alexander, Banquier, Berlin, ftellvertr. Vorsißender, Dr. G. v. Bonin, Staats- inister a. D., Excellenz, Berlin, Sigismund Born, Banquier, Berlin, Dr. Colditz, Justiz-Rath, Leipzig, Conrad Gaedeke, Konsul, Königsberg i. Pr., C. Heushkel, Geheimer Kommerzien-Rath, Dresden, B. Hundrich, Stadtrath, Burg b. Magdeburg, Gu Jüdel, Banquier, Berlin, Ernst Meyer, Kommerziens Rath, Hannover, A. Schlutow, Geheimer Kommerzien-Rath, Stettin, Ed. Ludwig Schmidt, Rentier, Berlin, J. Wegeler, Geheimer Kommerzien-Rath, Koblenz.

Der na< Bestimmung des Aufsichtsraths aus 2 oder mehr Direktoren, deren Wahl durch den Aufsichtsrath zu gerihtlihem oder notariellem Protokoll erfolgt, gebildete Vorstand der Bank besteht ‘zur Zeit aus den Herren Dr. jur. Ma B zu Deutsch - Wilmersdorf und Julius Geisler zu Großs Lichterfelde. Justitiar der Bank ist Herr Dr. jur. Edmund Alexander zu Berlin.

8 44. Die ordentliche Generalversammlung findet jährli in einem der ersten 6 Monate des Jahres statt; eine außerordentlihe dagegen dann, wenn sie der Vorsizende des Auf|ichtêraths oder die Direktion als nothwendig erachtet.

Die Berufung der Generalversammlung Fi dur< den Vorsißenden des A tsraths oder die Direktion unter Angabe der Vorlagen mittels dreimaliger Bekanntmahüng in den Gesellshaftsblättern (8 4). Die erste Insertion muß mindestens 4 Wochen und die letzte Insertion mindestens 14 Tage vor dem Zusammentritt der Generalversammlun stattfinden.

45. Je 5 Aktien geben eine Stimme, es kann jedo kein Aktionär weder für sich, no< als Stellvertreter anderer Aktionäre, no< dur< Stellvertreter im Ganzen mehr als 50 Stimmen führen.

Das Geschäftsjahr ift das Kalenderjahr. /

& 26. Am 31. Dezember jeden Jahres ist die Bilanz zu ziehen und innerhalb der drei nächsten Monate von der Direktion aufzustellen und dem Aufsichtsrath vorzulegen.

& 30. Von dem nach der Bilanz festgestellten Reingewinn werden zuvörderst 10 9/0 zum ordents lihen Reservefonds abgeseßt.

Der dann verbleibende Ueberrest wird in der Art vertheilt, daß daraus zunächst eine Rente von vier (4) Prozent von dem eingezahlten Grundkapital für die Aktionäre entnommen wird.

Von dem dann verbleibenden Theil er è

a, zehn (10) Prozent der Au rath, b. zehn (10) Prozent die Direktion.

Der verbleibende Üebershuß wird an die näre als Superdividende vertheilt.

Der Bestand an Hypotheken betrug am 31. Dezember 1898: 238 277 461,22 M (Schluß auf der folgenden Seite.)

efen waren Ende 1898 im Verkehr einschließli a Pana eelonmnee Gepoldcentrice M2 O A e te97 7 9) eer Laa unteetarita F 4 “vertheilt. Die. gleiche. Dividende wird- voraus\sihtli< R L Gabe 1898

Vilanz ant S8; Dezember 1897. Passiva.

M.

——

Per Aktien-Kapital: eingezahlte 50 C00 Sid. Aktien à 600 F A . . . - . .‘ Reserve-Fonds . Extra-Reserve- Fonds . ensions-Reserve-Fonds . ypothekenbriefe : am 31. Dezember cr. im Ver- kehr befindlich, aus\{ließli< der ausgeloosten . . . ausgelooste und zur Einlösung no< ni<t präsentierte . . Amortisations-Zuschlag-Fonds: zur Bestreitung der 10 resp. 15 9/0 Amortisations - Ent- schädigung reserviert . Kautionen: wie gegenftehend. ¿ . «_, Kupons und Dividenden, die no< ni<t zur Einlösung prä- sentietrt sd... . « Kreditores: laut Konto-Korrentbu<h . . präuumerando gezahlte Hypo- thekenzinsen pro 1898 . . Gewinn- und Verlust-Konto: Uebershuß. . . S

An Kassa-Bestand . « ._»+

Wechsel-Bestand

Effekten-Beftand . . . orbene t

Erw a t héfen: abzügl. Amortisations-Beiträge (f. Seite 8 des Berichts) 236 213 932,36

30 000 000/ 6 000 000 475 000 539 226 sowie abzüglih hierauf von uns bis ultimo Dezember 1898 no< zu [eistender Zah- lungen von . 1532 465,48 Darlehen an Banquiers gegen Effekten-Vede>kung und ypotheken . ¿ Kautionen: * deponierte Effekten der Mit- glieder des Aufsichtsraths und der Direktion . . . . Anlage des Pensions-Reserve- fonds in ypotheken und ypothekenbriefen der Bank . Eigenes Bankgebäude: Voß- ftraße Nr. 6: angenommener Werth laut ilanz per 31. Dezember 18986 . . . 500000 . ‘Kosten für bau- lihe Verände- rungèn und Re- novierungen

202 107 975

2 020 240 234 681 466 450 000

4111000 132 000

1990 927 2 011 850

220 244 2 437 973|

132 000|—

513 500

9 701,35

509 701,35

Abschreibung . . _9 701,35

Debitores : laut Konto-Korrentbuh 2018 225,79 bis 1. Januar cr. fällig gewesene Hypotheken- zinsen pro 1897 u. rüd>ständige Kosten . ¿ Immobilien: erworbene Grundstü>e . 1501 815;

Summa | 248 385 437103 Summa

Gewinn- und Verluft-Konto am 31. Dezember 1897.

M S An Hppothekenbrief-Naten - 17894 724/97] Per Gewinn-Saldo-Vortrag de 1896 Abschreibung auf Bankgebäude H Pt e . 9 444 366,13 für baulihe Veränderungen und « Annuitätsbeiträge . 131 997,77 Renovierungen - - « + 9 701/35] Geshäftz-Unkosten- Staats-, Kommunal- und. Ge- Beiträge . ._ 512 728,05 110 089 091/95 werbesteuer pro 1897 . . « 202 511 L Provisionen bei neuen Erwer Geschäftsunkosten : ungen, Prolongationen, Rü>- Fnsertionn . . « 7277,39 zahlungen, Aufnahmen, Lom- Beleuchtung u.Brenn- bardierungen, im Konto-Korrent 3 634,53 1 691,40

348 281,— | 2366 506

248 385 437

Verluste. Gewinne.

M 180 000

|

160 70655 material. . . Zinsen aus dem Konto-Kerrent- Reisekosten u. Diäten Geschäft, aus den dur< Effekten Gerichtskosten, diverse und Hypotheken bede>ten Gut- Abgaben und Bei- haben, fowie Zins- und Kurs- ÿ ie 4 Sa 8 LOREs ne a Sli Rb ' iskonto-Gewinn au esel .

Gehalt und Grati- ' Me ;

Diverse Gewinne

fikationen . « 189 793,05 se G Dru>sachen u.Sthreib- material. . «_. 6506,— _ Diverse Unkosten . 5 169,55

Ueberschuß: Gewinn - Vortrag de

18986. . . . 180 000,— Gewinn pro 1897 2257 973,58 2437 973/58

Summa 110 772 27579

Gewinn-Vertheilung pro 1897. Der Reingewinn unserer Bank beträgt exklusive des Gewinn-Vortrags aus 1896 von M 180000; «os 2 0 L o Po «6 2257 973,58 Derselbe vertheilt sih na< $ 30 des Statuts folgendermaßen : 49/0 ordentliche Dividende auf 4 30 000 000 Aktien-Kapital 1 200 000,— 6 1057 973,98 10 9/6 statutenmäßige Tantième für den Aufsichtsrath und die Direktion mit je M 105797355 = . « . « « * M 211 594,70 abzüglih zurü>zuerstattender Tantième auf die im vorigen Jahre dem ordentlichen Reservefonds zugeführten 4 321 200 mit .

239 898 99 407 3171

227 364:

Summa |10 772 275

64240— „, 147 354,70

ÁMÁ 910 618,88 e 900:000,—

10 618,88 180 000,—

190 618,88

2e S A aure Aa e weis i gige

Es bleiben als Gewinn-Rest aus 1897. «M

die zuzügli des früheren Gewinn-Vortrages von. . « « ««** —— mit

pro 1898 vorgetragen werden. Preußische Bodeu-Credit-Actien-Bank.

Hedemann. Geisler. Auf Grund vorstehenden Prospekts find - : nom. M 30 000 000 4°/¿ige Hypotheken-Pfandbriefe (Serie XVII) der Preußischen Boden-Credit-Actien-Bank zu Berlin (unkündbar bis 2, Januar 1906) zum Handel an hiesiger Börse zugelaffen worden. Berlin, im Januar 1899.

Preußische Voden-Credit-Actien-Bank. [73235] Einladung

zur außerordentlichen Generalversammlung der

Elektrizitäts- Actien-Gesellschast vorm. W. Lahmeyer «& C-

auf Samstag, den 25. Februar 1899, Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslokale der Gesellschaft, Höchsterstraße 45, Frauksurt a. Main. Tagesorduung: H Erhöhung des Aktienkapitals von (4 4 000 000,— um #4 2 000 000,— auf M 6 000 000,—. 2) Statutenänderung 4 und 9a. : Diejenigen Herren- Aktionäre, wel<he an der Generalversammlung theilnehmen wollen, haben spätefene am dritten Tage vor dem 25. Februar, leßteren nit mitgerenet, ihre Aktien bei dem se Grunelius « Co. in Fraukfurt-Maiu oder bei der Gesellschaft bis zum Schlusse der Generalversammlung zu hinterlegen. Der Aufsichtsrath der

Elektrizitäts - Actien - Gesellschaft vorm. W. Lahmeyer «& C°. Der Vorsitzende: W. vom Rath.

i [72663]

‘Kassenbestand . . Grundftü> und Gebäude Mobilien . Debitoren . ._. ‘Verlust .

ee... * . . . - . . .

Bochum, den 22. Januar 1899, - Der Auffichtsrath. Wielers. -

[73227] Activa.

An Immobilien-Konto

-„ Maschinen und Kühlanlage und Brauerei-Einrichtungen

Gefäße-Konto n

Fuhrwesen- und Niederlagen-In- ventar-Konto

Od>erei und Gruben

Schwarzmühle 5 152/69

Vorräthe 52 478191

Ausgleihungs-Konto 719/13

197 896/32

100 18976 41 195/59

45 213/53 9 364/75

1400

Wechsel-Konto Gu 120 220/67

Deritoren “S R

Gewinn- und Verlust-Konto: Abschreibungen , . . 22 298.02 Betriebs-Verlust . 2 747.51

2% 045/53 G00 608|19

Soll.

Kassa-Konto 1731/35

Gewinn: und Verlust-Konto per 30. September 1898.

Grundschuld . .

50) Kreditoren. o.

Katholisches Vereinshaus. A. G.

Der Vorstand. Köddewig.

Aktien -Bierbrauerei Hilter.

Bilanz per 30. Sevtember 1898.

P assiva.

288 000 100 000

52 02417 160 583

Per Aktien-Kapital-Konto . . Hypothek-Konto

Accepten-Konto. . . « + U s oe v es

An Fabrikations- und Handlungs- Unkosten .... « - + « «| 297 400/93

Mehl-Konto Verlust . . 1 361/86 Abschreibungen . 22 298/02

| Per Bier-Konto d Q D Flaschenbier-Konto ..

O>er-Konto

| 7 Betriebs-Verlust inkl. Abshreibg.

321 0601/8111

Aktien - Bierbrauerei Hilter. L, Hartmann.

[73240] Activa.

A S 999 946/83 24 096/50

3 673/65 57 787/38 1 150/70 3 640/11)

1090 295|17

I. | Bahnanlage-Konto IL. | Effekten-Konto II. | Materialien- u. Inventarieu- Konto IV. | Debitoren ; V. | Transitorisches Konto. . « VI. | Kassen-Bestand

Debet.

Gewinn- und Verluft-Kouto pro 1898.

Vilanz ver 31. Dezember 1898.

I. | Aktien-Kapital

II. | Reserve- und sonstige Fonds . IlI. | Kreditoren d t IV. | Reingewinn

1 090 295 Credit.

Betriebsausgaben

Kursverlust an Sächsisher Rente Rü>lagen

Reingewinn

96 387/10 Loschwitz, am 31. Dezember 1898.

Der Auffichtsrath. Wittich. Die Auszahlung der Dividende pro

M S Vortrag 70/26 Betriebseinnahmen 94 25979 Zinsen-Konto 2 057/05

96 38710

Drahtseilbahu Loshwiz—Weißer Hirsch.

Der Vorstand. A. Pekrun. Lentz,

1898 erfolgt mit 59% = M 50.— von heute ab

bei der Breslauer Disconto-Bauk, Berlin, bei der Sächsischen Handelsbank, Dresden, bei Herren H<. Wm. Bassenge & Co., Dresden.

[73229] Activa.

M p An Grundstü>s- und Gebäude-Konto 54 96449

Maschinen-Konto 1/50 Mobilar-Konto 47\—- Eleftrish-Lichi-Anlage-Konto . . 120|— Brunnen-Anlage-Konto . . « - 427170 Gründungs- Unkosten-Konto . . . 9 631/95 Kassa-Konto 179/27 Darlehns-Debitoren-Konto . . . 16 020|— div. Debitoren für Bauzahlungen 232 651/84 Guthaben bei Barquiers MEO 134 897194 Gewinn- und Verlust-Konto . . 6 149/31

455 091|—

D... T:

«m

Debet.

Vilanz pro 30. September 1898.

Gewinnun- und Verluft-Konto vro 30. September 1898.

P assiíva.

M Per Aktien-Kapital-Konto 46 800 000 G Noch nicht einge- bert S

„_ Kreditoren-Konto

455 091|— Credit.

M

An Oraganis.-Unkosten-Konto, Saldo pr.

& 2 5 t S Per Saldo, vom nä<hstjähr. Gewinn zu

30. September 1898 6 149/31

Herne, am 31. Dezember 1898,

Brinkhoff.

verre<hnen 6 149/31

Bürgerlihes Brauhaus Aft.-Ges., Herne i. W.

Cremer.

[73230]

Bürgerlihes Brauhaus zu Herne. Infolge der am 24. Januar 1899 {stattgefundenen Generalversammlung und dabeiverbundenen Neuwahl E Auffichtsrathes seßt si derselbe aus den erren : Beigeordneter F. Cremer, Herne, als Vor-

sißeuder,

Direktor Fr. Brinkhoff, Dortmund, stellvertr. Vorfitzender,

ogs Se | ouis eopo oppe, Herne,

A. Moceni>kes, Gelsenkirchen,

zusammen. Herne, den 1. Februar 1899. Der Auffichtsrath.

[73339]

Chemnitzer Aktien-Spinnerei,

Die Aktionäre der Chemnißer Aktien-Spinnerei in Chemniß werden hbierdurh eingeladen, sich Montag, den 27. Februar d. J.- Nach- mittags 13 Uhr, zur ordentlichen General- E im Carola-Höôtel zu Chemniy ein- zufinden. -

Gegeusiände der Tagesordnung :

1) Vortrag des Geschäftsberichtes für 1898.

2) Beschlußfaffung über den Rehnungs-Abschluß, über Vertheilung des Reingewinnes und über die Entlastung der Gesellshaftsorgane.

3) Ergänzungswahl für den Aufsichtsrath.

4) Beschlußfassung über etwaige rechtzeitig eins gebra<hte Anträge der Aktionäre.

Gegen Vorzeigung der Aktien oder der Depot- scheine über bei dem Chemnitzer Bank-Verein in Chemnitz, bei der Allgemeiuen Deutschen Credit-Anstalt in Leipzig, bei der Dresdner Bank und bei Herren Gebr. Arnhold in Dresden, oder bei unserer eigeuen Kasse nicdergelegte Aktien werden von dem dazu requirierten Rotar amt 27. Februar d. JI., von Nachmittags ¿2 Uhr ab, im Versammlungslokale Stimm- und Wahl- zettel ausgegeben, worauf um #3 Uhr die Ver- ananten ihren Anfang nehmen.

Geschäftsberichte können vom 9. Februar d. J. ab bei den genaunten Depotstellen in Empfang ge- nommen werden.

Chemuis, den 1. Februar 1899.

Der Vorstaud der Chemuitzer Aktien-Spinnerei. A. Peters. E. Stark.