1899 / 36 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e i d p Mat U 10 Á ort Wi Mr. 4 e p 4 Ci

E E T E

P L R L A E T Ek E T REU A On La M E T E M27 L 2 Q D N R M ZIE Des “A ee e S A S S E S 7 d dnn g arer 5 Ei L Rk 2 Zis r Pu E R M Er fa: Hie pa Cra U ODI E a E E T s E Emre L-L A eet A I t 2 w - L eite

E Eee E E Tee ch S D Bir S e P D A

ree S E E aua B 20M M dh E M IR V ouds D al

Ti QAEO Qu 8-Sadhen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. verge

3. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Beleg Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Kommandit-G

l s. Erwerbs- und Wirt aft f haften. 3 d i . l - ofen Oeffentlicher Anzeiger. | Suse anl

R E

Aktien u. Aktien-Gesels.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[75103]

Im Wiederaufnahmeverfahren in der Strafsache gegen den Landwirth Michael Erk von Henneberg wegen gemeinschaftlicher Kiepernerleznug und Be- leidigung hat die Erste Strafkammer des Landgerichts zu Meiningen in der Sißung vom 8. Dezember 1898 für Necht erkannt :

Das Urtheil der Strafkammer T des Landgerichts vom 28. Januar 1880, soweit der Angeklagte Erk dadur zu Strafe und Kosten sowie Buße ver- urtheilt worden ist, wird aufgehoben, und ist der Angeklagte der gemeinshaftlihen Körperverleßung und der Beleidigung niht s{uidig und daher frei- zusprechen.

Die Kosten des Strafverfahrens, soweit es gegen Erk gerichtet ift, und die Kosten dessen Vertheidigung werden auf die Staatskasse übernommen. Die Auf- hebung tes gegen Erk ergangenen Urtheils ist durch den Deutschen Reichs-Anzeiger, die Hildburahäuser Dorfzeitung, das Regierungsblatt für das Herzog- thum Sachsen-Meiningen und das Meininger Tage- blatt öffentli bekannt zu machen.

Wird hiermit veröffentlicht.

Meiningen, den 8. Februar 1899.

Sekretariat der Staatsanwaltschaft.

(L. S.) Strippelmann, Sekretär.

[74421] Oeffentliche Ladung.

In der Strafsache wider Hauptmann und Ge- nossen J. II. D. 57. 99 sind die nachstehend benannten Perfonen :

1) der Knocherhauerlehrling Augvyst Emil Heinrich Hauptmanu, geboren am 6./18. Oktober 1875 in

Riga,

2) der Karl Paul Emil Apelt, geboren *am 90. September 1876 in Berlin, :

3) der Arbeiter Emil Hermann Rudolf Bartel, geboren am 7. Februar 1876 in Berlin,

4) der Guftav Karl Baucke, geboren am 26, August 1876 in Berlin,

5) der Max Leo Hugo Velliug, geboren am 16. Oktober 1576 in Berlin,

6} der Richard Otto Rudolf Bernard, geboren am 23. Dezember 1876 in Berlin,

7) der Karl Friedrich Wilhelm Boenicke, geboren am 4. Februar 1876 in Berlin,

8) der Felir Walter Brenner, 23. Januar 1876 in Leipzig,

9) der Max Emil Wilhelin Budde, geboren am 5, Februar 1876 in Berlin,

10) der Handlungéegebilfe Max Cohn, geboren am 17. Januar 1875 in Magdeburg,

11) der Schneider Max Damkiewicz, geboren am 28. November 1876 in Berlin,

12) der Max Davidsohn, geboren am 23. Mai 1875 in Berlin,

13) der Bergbaubeflissene Konstantin Dittmann, geboren am 11./23. Oktober 1875 in Redü Marc, Gour. Bessarabien,

14) der Karl Wilhelm Ernst Doru, geboren am 9, Juli 1876 in Berlin,

15) der Sattler Johannes Lecpold Gottlieb Eckert, geboren am 27. Dezember 1876 in Berlin,

16) der Kaufmann Ernst Edel, geboren am 9. Juni 1875 in Berlin,

17) der Erwin Elfßner, geboren am 9. Dezember 1876 in Berlin,

18) der Johan Friedrich Albert Engel, geboren am 9. Dezember 1876 in Berlin,

19) der Handlungsgehilfe Eugen Feder, geboren am 3. Oktober 1875 in Berlin,

20) der Kellner Robert Hermann Fieber, geboren am 28. November 1876 in Berlin,

91) der Gustav Robert Paul Freygaug, geboren am 2. Juli 1876 in Berlin,

22) der Släcbterlehrling Karl Paul Friedrich, geboren am 27. Oktober 1876 in Berlin,

23) der Handlungsgehilfe Viax Hermann Albeit Otto Gaulke, geboren am 26. Februar 1876 in Berlin,

24) der Arbeiter Wilhelm August Gedamke, geboren am 17. Juli 1876 in Czarnikau,

25) der Arbeiter Georg Gustav Gericke, geboren am 22. Februar 1876 in Berlin,

26) der Mar Emil Goerlich, geboren am 11. April 1876 in Berlin,

27) dec Kaufmann Ludwig Selmar Goetz, geboren am 13. August 1876 in Berlin,

28) der HandlungsEgebilfe Arthur Goßmaunu, ge- boren am 8. August 1876 in Berlin,

99) der Emil Wilhelm Hermann Granzow, ge- boren am 7. Dezembec 1876 in Berlin,

30) der Buchbinder Sally Graupe, geboren am 27. September 1875 in Berlin,

31) der Kaufmann Hermann Heinrich Julius Gührs, geboren am 29. Februar 1876 in Berlin,

32) ter Karl Gottlieb Günther, geboren am 26. August 1876 in Berlin,

33) der Kaufmann Friedri Hermann Franz Günther, geboren am 6. August 1876 in Berlin,

34) der stud. rer. ing. Jobann Georg Ernft Gulimaun, geboren am 27. November 1871 in Berlin,

35) der Kaufmann Georg Friedrich Hermann Haake, geboren am 31. Januar 1876 in Berlin,

36) der Kaufmann Ferdinand Julius Heise, ge- boren am 13. Dezember 1875 in Berlin,

37) der Ernft Paul Hevprich, geboren am 26. Mai 1876 in Berlin,

33) der Otto Paul Franz Herrmaun, geboren am 14. März 1876 in Stargard i. Pommern,

39) der Schlächter Karl Friß Hoeper, geboren am 22. März 1876 in Berlin,

40) der Karl Friedrih Willy Hoffmann, geboren am 9. Oktober 1876 in Beriin,

41) der Lederarbeiter Andreas Albert Robert Horn, geboren am 19. März 1875 in Berlin,

42) der Michelis Jacobsohu, geboren am 28. Ja- nuar 1876 in Streino,

43) der August Klambt, geboren am 6. Mai 1876 in Neurode,

44) der Kausmann Eduard Reinhold Klemich, geboren am 23. März 1876 in Dresden,

45) der Arbeiter Ferdinand August Ernft Krüger, geboren am 12. August 1876 in Stargard i. Pomm.,

geboren am

46) der Eberhard Albert Richard Lehmann, ge- boren am 22. Juni 1876 in Czarnikau,

47) der Georg Manasse, geboren am 3. Mai 1876 in Falkenberg,

48) der Julius Melitz, geboren am 14. August 1876 in Rafstenberg,

49) der Hans Moriß Meyer, geboren am 13. De- zember 1876 in Bernburg,

50) der Hausdiener Martin Otto, geboren am 27. August 1875 in Schmelwitz,

51) der Ferdinand Reif, geboren am 21. Oktober 1874 in Mehlsack,

52) der Eugen Salzmaun, geboren am 26. De- ¿ember 1875 in Berlin,

53) der Knecht Robert Louis SHhaefer, geboren am 23. Januar 1876 in Blesendorf.

54) der Friedrih Wilhelm Hermann Sehlag, geboren am 25. Januar 1875 in Berlin,

55) der Arbeiter Johann Albert Willy Scheu- meifter, geboren am 26. Mai 1878 in Berlin,

56) der Adolf Schlesinger, geboren am 7. Ja- nuar 1875 in Berlin,

57) der Arbeiter Otto Alfred Hermann Schlicht, geboren am 30. November 1878 în Berlin,

58) der Karl August Otto Schmiedecke, geboren am 23. August 1878 in Berlin,

59) der Friedrih Oskar Richard Schöurok, ge- boren am 13. Mai 1875 in Berlin,

60) der Former Friedrih Ferdinaud Emil Schultz, geboren am 18. April 1874 in Berlin,

61) der Kar! Schulte, geboren am 13. April 1876 in. Berlin,

62) der Franz Wilßelm Schulz, geboren am 12. Oktober 1875 in Berlin,

63) der Schmied Oskar Alfred Schulz, geboren am 19. März 1877 in Berlin,

64) der Georg Artbur Karl Schumacher, ge- boren am 24. April 1878 in Berlin,

65) der Nichard Roman Schur, geboren am 23. November 1877 in Berlin,

66) der Jobann August Karl Schwarz, geboren am 24. Januar 1877 in Berlin,

67) dec Buchhalter Reinhold Amandus Spiegel, geboren am 23. Februar 1875 in Kru8zewo,

68) der Adolf Karl Sprigade, geboren am 6. August 1873 in Brzostek,

69) der Kurt Jehannes Walter Stark, geboren am 20. September 1875 in Berün,

70) der Friedri} Walter Hugo Stein, geboren am 29. Sevtember 1878 in Meiningen,

71) der Arbeiter Hermann Karl Franz Stein- brück, geboren am 19. Januar 1877 in Berlin,

72) der Johann Friedrich Nobert Paul Stolpe, geboren am 29. Januar 1878 in Berlin,

73) der Bernhard Emil Maximilian Kasimir Szy- mansfi, geboren am 6. November 18795 in Berlin,

74) der Kaufmann Karl Heinrich Leonhard Toell, geboren am 18. November 1875 in Köln a. Rh.,

75) der Kasimir Waligorski, geboren am 9. No- vember 1875 in Kostschin,

76) der Willy Auguft Hermann Alfred Wolff, ge- boren am 20. Februar 1874 in Neu-Nuppin,

77) der Kaufmann Moriß Zander, geboren am 25, März 1875 in Bergfeld,

78) der Karl Friß Rudolf Zeisig, geboren am 3. November 1874 in Braunskerg,

sämmtlich zur Zeit angebli im Auslande, zuleßt in Berlin wohnhaft gewesen, angeklagt: als Wehr- vflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des \tehenden Heeres oder der Flotte zu eutziehen, chne Erlaubniß entweder tas Bundes- gebiet verlassen zu taben, oder nach erreihtem militärpflihtigen Alter sih außerhalb des Bundes- gebietes aufzuhalten. Vergehen gegen $ 1401 Reichs - Strafgeseßbuhs. Dieselben werden zur Hauptverhandlung auf den $8, April 1899, Vormittags 10 Uhr, vor die Strafkammer 1V des Königlichen Landgerihts T zu Berlin Alt- Moabit 1i, Saal 68, 1 Treppe, mit der Verwarnung geladen, daß sie bei unent'chuldigtem Ausbleiben auf Grund der im $ 472 der Strafprozeßordnung bezeih- neten Grklärüung werden verurtbeilt werden,

Berlin, den 2. Februar 1899.

Königliche Staatëanwaltschaft 1.

[75141] 54. Infanterie-Brigade (4. Königl. Württ.) Garnison Ulm. ; Vermögens - Beschlagnahme.

In der Untersuhungésache gegen den Rekruten üFosef Ernst King aus Ravensburg wegen Fahnen- fluht vor der Einstellung wurde durch militärrevi- flonsgeridtlihes Urtheil d. d. 24./31. Januar 1899 dessen gegenwärtiges und zukünftiges Vermögen un- beshadet der Rechte Dritter mit Beschlag belegt.

Garnison Ulm, 8. Februar 1899.

Königl. Brigade-Kommando.

[75101]

In der Strafsache gegen den Handelsmann Ale- rius Breitenftein aus Kallmerode, wird der Be- {luß vom 18. August 1898, dur welhen gemäß S 332 St..P.D. die Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befindlihen Vermögens des Ange- \chuldigten angeerdnet worden ift, wieder aufgehoben.

Bautzeu, am 1. Februar 1899

Königl. Landgericht. Strafkammer II1.

Beglaubigt am 7. Februar 1899.

(L. S.) Exp. Ermlich, verpfl. Prot.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[72909] Aufgebot.

Di? Ehefrau des Landwirths Heinrich Wilhelm Dahlheimer, Dorothea, geb. Lehr, von Ostheim, hat behauptet, einige Tage nah dem 10 Dezember 1898 eine Obligation der ständishen Leihbank dahier Litt. F. Nr. 4899 über 2:0 A zu 3F 9/0 verzinélich verloren zu baben und {h zur eidlihen Erhärtung dieser Behauptung erboten mit dem Antrag, das Aufgebotéverfahren einzuleiten. Es wird deshalb Termin auf den 14, August 1899, Vormittags

zeihnet-m Geriht anzumelden und die Obligation vorzulegen hat. Jm Fall nit erfolgender An- meldung von Rechten bezw. der Obligation wird die Kraftloserklärung derselben erfolgen. Hanau, den 23. Januar 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[58059] Aufgebot.

Der Hausmann Hermann Ernst Grosh zu Coburg hat das Aufgebot der Police Nr. 41 819 der Frank- furter Lebensversiherungsgesellshaft Providentia über Drei Tausend Mark, ausgestellt am 27. September 1882, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Juni 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer 29, anberaumten Auf- gebotstermine seine Reckchte anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Franksurt a. M., den 28. November 1898.

Das Königliche Amtsgericht. TV 1,

[59059] Aufgebot.

Der Gutsbesißer Otto Wehlcr zu Letshin hat das Aufgebot des angeblih verloren gegangenen Geshästsbu4s des Credit-Vereins, Eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht in

L Fol. 11 245 j Letschin Gesch.-Konto Tre über das

Guthaben des Antragstellers von 450 Æ beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgerordert, fpä- testens in dem auf den 28. Juui 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung des Buchs erfolgen wird. Seelow, den 25. November 1898. Königliches Amtsgericht.

[75100]) Aufgebot.

Die Frau Friederike Hugo, geborene Voigt, zu Halle a. S. hat das Aufgebot des angeblich verloren gcgangenen, für sie auëgestelten Sparkassenbuches der Sparkasse des Saalkreises hierselbst Nr. 12 217 Litt, E. über 372,08 Æ beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. September 1899, Vormittags UAU Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, kleine Steinstraße Nr. 711, Zimmer 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch pvor- zulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

Halle a. S., den 31. Januar 1899.

Königliches Amtsgecicht. Abth. 7.

[75099] Aufgebot.

Der Bergmann August Dreier in Eickel, Kreis Gelsenkirchen, hat das Aufgebot des angeblich ver- loren gegangenen Sparkassenbuhs der Kreissparkasse zu Herford Nr. 70 878, lautend auf den Namen der Anna Friedrichs in Herford und am 1, Januar 1898 eincn Bestard von 98 #4 35 -Z aufweisend, beantragt. Der Inhaber des. Sparkassenbuchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Sep- tember 1899, Vormittags {0 Uhr, im Amts- geritägebäude hiersclbst, Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterzeich- neten Gerichte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Herford, den 3. Februar 1899.

Köaigliches Amtsgericht. [75098] Aufgebot.

Der Kutscher Johann Füchtner und dessen Che- frau Dorothea, geb. Engel, zu Frankfurt a. M haben das Aufgebot dzs angebli verbrannten Œin- lagebubes der Sparkasse für das Amt Homburg Nr. 6082 über 211,68 M nebst 39/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1898, ausgesteUt für Dorothea Engel aus Ortenberg, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Sep- tember 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Homburg, 4. Februar 1899.

Königl. Amtsgericht. 1.

[73217] Gerichtliches Aufgebot.

Nr. 894. Rechtskandidat Emil Albert Kopf, z. Zt. in Frankfurt a. M., hat beantragt, das auf seinen Namen lautende Einlagebüwblein der Spar- kasse Meßkirch Abth. 11 Nr. 9348 für krafilcs zu erklären. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Nechte spätestens in dem auf Dienstag, benu 19, September 1899, Vorm, 9 Uhr, be- stimmten Aufgebotstermine bei dem unterzeihneten Geriht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls diefelbe für fraftlos erklärt werden wird.

Mekßkkirch, 25. Januar 1899.

Der Gerichtéschreiber Gr. Amtsgerichts: Ballwey.

[70697]

Der Grundbesißer Joseph Stanny, früher in úFnowrazlaw, jeyt in Slonsk, hat das Aufgebot des von ihm auf den Wirth Wojciech Mrówczynski in Zaborowo gezogenen und von diesem acceptierten Wetsels d. d. Kruschwiy, den 11. Mai 1897, über 100 M, zahlbar an die Ordre des Joseph Stanny am 11. Junt 1897, beantragt. Der unbekannte In- haber dieses Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem am 20. September 1899, Vormittags 11 Uhr, hierselbft, Soolbadstraße Nr. 16, Zimmer Nr. 3, anstehenden Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wech!el vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erkiärt werden wird.

Inowrazlaw, den 12. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[58058] Aufgebot.

Auf Antrag des Oberfeuermeistersmaaten Friedrich Bohle bierselbst ist das Verfahren , betreffend Kraftloserklärung des auf den Namen des Antrag-

haven, über 284,80 Æ lautend, eingeleitet und Auf- gebotstermin auf den 28. Juui 1899, Mittags 12 Uhr, vor hiesigem Am1sgerichte, Abtheilung 11 anberaumt. Der unbekannte Inhaber des bezeichneten Sparkassenbuhs wird I spätestens im Ss ne seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, anderenfalls die Kraftlos, ertlärung der Urkunde erfolgen wird. Wilhelmshaven, den 29. November 1898. Königliches Amtsgericht.

[75091] Aufgebot.

Der Stellenbesiter Fran Morcinek in Lohnau, pertretèn dur den Justiz-Rath Büchs in Kosel, hat das Aufgebot folgender, ‘in der Gemarkung Lohnau, Kofeler Kreises, * belegenen, unter Artikel 192 der Grundfsteuertutterrolle verzeiwnetèn Parzellen : Kartenblatt 2, Flächenabschnitte (gegen Niesnaschin) : 223/46 (Hofraum, 9 a 30 gm), 47 (desgleichen 80 qm), 43 (Aer, 1 h 40 a 20 qm), 49 (des gleichen, 2 h 90 a und 69 a 20 qm), Kartenblatt 3, Slächenabshnitt: 622/332 (Wieje, 19 a 80 qm), zwischen den Dzielnißer Wegen gelegen, für welche ein Grundbuchblatt bisher nicht existiert, behufs An- legung eines folhen auf feinen Namen beantragt. Die unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglich Berechtigten werden deshalb aufgefordert, ihre An- sprüche und Rechte auf die Parzellen spätestens im Aufgebotstermine den 6, April 1899, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht im Zimmer Nr. 6 zur Vermeidung der Ausfchließung anzumelden.

Kosel, den 31. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. III.

[75023]

In Aufgebots\sahen zwecks Todeserklärung nah: stehender versbollener Personen, nämlich:

1) Johann Jacob Thöde, geb. am 25. September o Y ¿2 Men,

2) Iobann Andreas Pape, geb. am 14. 1846 zu Döse, iee ms B 9) Clas Garbert, ceb. am 29, Oftober 1753 zu

öfe,

4) Heter Dirderih Gustav Keßler, geb. am 24. Januar 1849 zu Nigebüttel,

wird der Aufgebotêtermin von Amtswegen verlegt auf Dienstag, ven 17. Oktober 1899, Vor- mittags 9 Uhr.

Cuxhaven, den 6. Februar 1899.

Das Amt?geriht Ritzebüttel. (gez.) Dr. Hartwigfk. : Verêffentlicht: Vesper, Gerichtsschreiber.

[75096] Bekanntmachung.

Der am 23. Januar 1829 zu Fritzlar geborene Lorenz Möller, Sohn des Wirths Wilhelm Möller dabier, if {on mehr als 40 Jahre von hier ab- wesend und verschollen. Auf Antrag seines Ab- wesenheitêvormunds Stadtkämmerers G. Schmitt dahier wird Lorenz Möller aufgefordert, spätestens im Termin den #8. September 1899, Morgens 9 Uhx, Nachricht von seinem Leben dem unter- fertigten Gericht zu geben, widrigenfalls er alëdann für todt erklärt und fein dahier verwaltetes Ver- mögen seinen Erben ausgeantwortet werden wird.

Fritzlar, den 3. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. Dorn.

[75097] Aufgebot.

Der Scemann Tonko Johann Roelfs, geboren am 25, September 1854 zu Ditzumer Verlaat, zuletzt wohnkbaft gewesen zu Geestendorf, ift am 20. Sep- tember 1882 in Baltimore vom Schiffe defertiert und scitdem verschollen. Der 2c. Roelfs wird auf Antrag des Abwesenheitsvormundes aufaefordert, {sich spätestens in dem auf 4, April 1906, Vor- mittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle anbe- raumten Aufgebotste:. mine zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt und fein Vermögen den rächsten bekannten Erben überwiesen werden wird. Gleit- zeitig werden alle diejznigen, welhe über das Fort- leben des Verschollenen Kunde geben können, um deren Mittheilung ersucht und etwaige Erb- und Nach- folgeberehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß im Nicht- arnmeldungéfalle bei der Ueberweisung des Ver- möaens auf sie keine Rücksiht aenommen werden foll.

Geeftemünde, 4. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. 3.

[75092] Aufgebot. : Auf Antrag des Kaufmanns Karl Engelhardt in Berlin wird dessen Bruder, der am 5. März 1858 hier geborene Heinrih Carl Friedrich Engelhardt, der seit 1881 verschollen ist, aufgefordert, fich spä- testens im Termin am 12S. Dezember 1899, Vorm. 97 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht zu melden, sonst wird er für todt erflärt werden, Königl. Amts8geriht Laubau.

[75095] Aufgebot.

Auf Antrag des Arbeiters Carl Eckhout in Braunschweig werben alle, die ein glei nahes Erb- recht, wie der Antragsteller, an dem Nachlasse von dessen Mutter, der dur Urtheil unterzeihneten Ge- richts vom heutigen Tage als verschollen für todt erklärten unverehelihten Caroline gen. Minna Eckhout von hier zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte spätestens in dem auf Donnerétag, den 13. April c., Vormittags 10 Uhr, vor unterzeihnetem Gericht anberaumten Aufgebotétermin anzumelden, widrigenfalls der An- tragsteller als der wahre Erbe angenommen, der Nachlaß an ihn bez. die sich Legitimierenden aus- geantwortet, die nah dem Aus\s{hlusse sich Meldenden und Legitimierenden aber alle bis dahin über den Nachlaß getroffenen Verfügungen anzuerkennen \{uldig, auch weder Rechnungsablage noch Ersay der erhobenen Nußungen zu fordern, sondern ihre Ansprüche auf das, was von der Erbschaft noh vorhanden, zu beschränken haben follen.

Gaudersheim, den 2. Februar 1899,

Herzogliches Amtsgericht. Gelpke.

9 Uhr, anher anberaumt, in welhem spätestens der etwaige Inhaber der fraglichen Obligation bei unter-

ftellers ausgestellten Spärkassenbuches Nr. 12 018 der Oldenburger Spar- und Leihbank, Filiale Wilhelms-

zum Deulschen Reichs-A

N 36.

1. UntersuGungs-Sahen.

9. Aufgebote, Zustellungen u. de

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. B Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 10. Februar

| Oeffentlicher Anzeiger.

1899.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[75094] Aufgebot.

Auf Antrag der Benefizialerben des Bugwhalters Louis Voß in Ramsbeck, nämlih seiner Kinder Pes Therese, Ernst, Hedwig, Clara, Fritz,

lisabeth Voß daselbst, werden alle Can iger und Vermächtnißnebmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den Nahlaß des genannten Louis Vofe spätestens im Aufgebotstermin am 10. April 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anzumelden, widrigenfalls sie thre Ansprüche gegen die Benefizialerben nur insoweit geltend machen

önnen, als der Nahlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird.

Meschede, den 3. fe 1899,

Königl. Amtsgericht.

{74462] Im Namen des Königs!

Verkündet am 30. Januar 1899. Referendar Dr. Junker, als Geri{tsschreiber. Fn der Aufgebots\ah2 des Ackerers Johann Peter

Bach zu Römershagen hat das Königliche Amts- gers! in Olpe durch den Amtsrichter Koefter für echt erkannt:

Das Hypothekendokument über die unter Nr. 1 in Abtheilung IIT des Grundbus von Römers- bagen Band 4 Blatt 15 für den Fonds der Kreuzkapelle zu Krottorf eingetragene Darlehns8- forderung von 300 M wird hiermit für kraftlos er- klärt. Die Koften des Aufgebots fallen dem Antrag- steller zur Last.

75129] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 1925. Die Karl Dünkel Ehefrau, Vêarie, eb. Schaufler, in Unterreihenbach, Oberamt Calw, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Brombacher, lagt gegen ibren genannten Ehemann, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Verschulden des Beklagten, mit dem Autrage auf Ehescheidung, Die Klägerin ladet ‘den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf den 29. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Züstellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt aemat.

Karlsruhe, den 6. Februar 1899.

Widmer, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[75067] Oeffentliche Zustellung.

Die Uniformen- und Militär-CEffetten-Fabrik in Firma W. Sendke zu Berlin, Dorotheenstraße 30, klagt gegen den hun Deseler, zulegt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter von ihr auf vorherige Bestellung Kleidungsstücke geliefert erhalten habe, mit dem An- trage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 227 M 90 4 nebst 69% Zinsen von 100 M feit dem 1. Dezember 1897 und von 127,10 seit dem 20. Februar 1898 zu zahlen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht I, Abtheilung 12, zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 58, 2 Treppen, Zimmer Nr. 121, auf den 29. April 1899, Vormittags 95 Uhr. Dn Zweckte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Berlini, den 6. Februar 1899.

Gogel, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts T, Abtheilung 12.

[75146] Oeffentliche Zustellung.

Die Spitalpfründnetin Anna Karl in Eichstätt hat gegen die Bäckerswittwe Anna Reeft von Kempten, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, zu Pro- tokoll der unterfertigten Gerihtsshreiberei Klage auf Zahlung von 40 Æ Darlehen nebft 5 9%/o Verzugs8- zinsen seit 1. Januar 1899 erhoben und beantragt, es wolle Beklagte in einem für vorläufig vollftreckbar erklärten Urtheile für schuldig erkannt werden:

1) an Klägerin 40 4 Hauptsache nebft 5 °/a Ver- zugszinsen seit 1. Januar 1899 zu zahlen,

2) die Kosten des Rechtsstreites zu tragen bezw. zu erstatten. C0)

Dieselbe ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreites vor das Kgl. Amts- geriht Eichstätt zu dem auf Dounerstag, den 13, April 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sizungésaale Nr. 12/11. anberaumten Termine hiemit vor. Durch diesgerihtlihen Beshluß vom 30. Sanuar 1899 wurde auf Antrag der Klagepartei die öffentliche Zustellung bewilligt.

Eichstätt, dea 30. Januar 1899.

erihts\chreiberet des Kgl. Amt3gerichts. (L. S8.) Kal. Sekretär Morg.

[74498] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt und Notar, Justiz-Rath Dr. F Caspari zu Frankfurt a. M. klagt gegen die

hefrau des Kaufmanns Julius Stadtlander, Dorothea, verw. Meyer, geb. Köhler, zuleßt in Brüffel, jeßt mit unbekanntem Aufenhaltsort ab- wesend, aus Notariatsgebühren bei Gelegenheit des Verkaufes der Liegenshaft Baumweg 64 Gew. TIV Nr. 193 A. hiesiger Gemarkung an die Eheleute Bickel & Kühner, mit dem Antrage auf vorläufige vollstrekbare Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 4 80,28 nebst Kosten dieses Rechts- itreites einshließlich der dur das Arrestverfahren

entstandenen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Frankfurt a. M. auf Dienstag, den 2. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 3. Februar 1899.

Berlage, Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts. T 10.

[74119] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Firma Westendorp & Webner zu Köln a. Rh, Prozeßbevollmächtigte: Geh. Justiz-Rath Bülowius und Rechtsanwalt Bülowius zu Königsberg i. Pr., flagt gegen den Photographen Gg. Klagemann, früher zu Kranz O -Pr., jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß Beklagter die in der Klagerechnung näher bezeihneten Waaren za den angegebenen Dreise und verabredeten und auh angemessenen Preisen erhalten hat, auf Zablung von 668,15 #4 nebst 6°/9 Zinsen von der Rechtskraft des Urtheils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die Dritte Zivilkammer des König- lien Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Zimmer Nr. 79, auf den 15. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Kuszug der Klage bekannt gemacht.“

Königsberg, n Februar 1899.

ruschka, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. TT. Z.-K.

[75145) Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Louise Herms zu Stendal, Markt 9/10, vertreten durch Rechtsanwalt Aßmann in Stendal, klagt gegen di: Frau Anna Altenberg, früher in Stendal, Johannisstraße 24, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen 170 A nebst 6 °/6 Zinsen von 70 # seit 12. Novembzr 1898 und von 100 seit 12. Sanuar 1899 und wegen 3 M 40 &Z$ Wehsel- unkosten, . mit dem Anirage, im Wechselprozesse die Beklagte kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 170 M aus den Wechseln vom 2. August 1898 und vom 26. November 1898 nebst 69/0 Zinsen von 70 M. seit dem 12. November 1898 und von 100 # seit dem 12. Januar 1899, sowie 3 #46 40 Z Wechsel- unkosten zu zahlen, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgeri@t zu Stendal auf den 29. März 1899, Vormittags A0 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Kn opf, Sekretär, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichis.

[75144] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe des Landmanns Conrad Salten- berger I1I. zu Hundstadt, vertreten dur Heinrich Gutenftein in Utingen, klagt gegen den Peter Kreuß von Eshba$, jeßt mit unbekanntem Aufenthalte in Amerika, aus einem der Shwiegermutter des Be- klagten, Frau Wittwe Ruß von Eshbach, von ‘dem verstorbenen Ehemann der Klägerin, dessen Nachlaß von dieser beleibzühtigt wird, gegebenen baarem Darlehn von 80 Fl. oder 137,14 4 It. Schuldschein vom 25. Juli 1880, welche der Beklagte als seine eigene Schuld zu zahlen übernommen und versprochen batte, dieselbe mit 59/0 scit dem 25. Juli 1880 zu verzinsen und nah vorausgegangener vierteljährliher Kündigung zurücCzuzahlen, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 139,14 #4 nebst 5 °/ Zinsen seit dem 25. Juli 1880 koftenfällig zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeri$t, L., zu Ufingen auf Dienstag, den 25. April 1899, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Der Gecichts|chreiber des Königlichen Amtsgerichts. I.

[75059] ¡A é

Marie Sholz, geb. Sobanske, in Kattern I, klagt gegen ihren Chemann Josef Scholz, frühey im Arbeitshause bier, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen böôslihen Verlassens auf Ehetrennung, und ladet dea Beklagten zur mündlihen Verhandlung vor die I. Zivilkammer des Großh. Landgerichts hier auf Montag, den 24. April d. J., Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim hiesigen Landgericht zugelassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu beftellen. .

Eisenach, den 6. Februar 1899.

Der Gerichtsschreiber beim Großberzogl. S. Landgericht.

3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Verficherung. Keine. A E A C C C E Ä E E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[75120] Bekanntmachung.

Die Ueferung der nachstehend verzeichneten Stoffe, Materialien und Utensilien, welhe für, das Straf- gefängniß bei Berlin NW,, zu Plö ensee, in dem

Berwaltungsjahre 1899/1900 voraus\ichtlih zur An-

fertigung von Bekleidungs- und Lagerung8gegenständen gebrauht werden, soll durh eine öffentliche Aus- \chreibung vergeben werden.

Versiegelte Angebote auf :

3000 m graues Tuch, 200 m feinen Handtuchdrell, 3000 m Hosenträgergurt, 600 Stück weiße wollene Lagerdecken, 2500 kg braunmeliertes,- wollenes Strumpfgarn, 200 kg blaumeliertes, baumwollenes Strumpfgarn, 6000 kg Indiafaser, 2000 kg Sohl- leder, 2500 kg Brantsoblleder, 500 kg Fahlleder, 500 kg Kiysleder, 25 kg Noßleder, 80.Stück Schaf- leder, 29 Stück sämis{gare Leder, 60 kg \{chwarzen, 40 kg weißen und 40 kg grauen Handzwtrn Nr. 40, 1300 Rollen shwarzes, 1500 Rollen weißes und 200 Rollen graues Maschinengarn, 14 000 m wéeißleinenes, 7000 m grauleinenes und 500 m blauleinenes Band, 25 Groß Hornknöpfe zu Jacken, 15 Groß Hornknöpfe zu Westen, 400 Groß Zinnknöpfe, 1 kg Stecknadeln, 2 kg Haken nnd Oesen, 50 Brief Stopf- und 400 Brief Nähnadeln und 20 kg gelbes Wachs,

werden mit der Aufschrift „Angebote auf Be- kleidungs\toffe" von der Direktion zu Plötensee bis zum Mittwoch, den 22. Februar 1899, Vor- mittags 11 Uhr, entgegengenommen.

Unmittelbar nah diesem Zeitpunkt findet die Oeff- nung der eingegangenen Angebote in Gegenwart der etwa erschienenen Angebotseinsender statt.

Nachgebote werden nicht angenommen.

Die Lieferungsbedingungen können in den Wochen- tagen in der Zeit von 8—12 Uhr Vormittags in dem Geschäftszimmer der Arbeitsinspektion eingesehen, au gegen Einsendung von 50 4 Schreibgebühren in Abichrift bezogen werden. Wer si dur ein Angebot an dem Lieferungsverfahren betheiligt, er- klärt damit stillichweigend, daß er sih den Lieferungs- bedingungen in allen Punkten unterwirft.

Plöteusce, den 8. Februar 1899.

Die Direktion.

A E AAM

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[75140] Bekanutmachung.

Bei den beute nah Maßgabe der $$ 39, 41 und 47 des Gesetzes vom 2. März 1850 wegen Grrichtung von Rentenbanken im Beisein der Abgeordneten der Provinzial-Vertrétung und eines Notars staitgehabten öffentlihen Verloosungen Pommerscher und Schleswig - Holfteinscher 82 prozentiger Rentenbriefe sind die in nachfolgendem Verzeich- nisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besitzern mit der Aufforderung gekün- digt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Nück- gabe der ausgeloosten Rentenbriefe im kursfähigen Zustand mit den dazu gehörigen Zinskupons Serie I Nr. 16 und Talons vom L, Juli 14899 ab in den Vormittagsstunden voa 9 bis 12 Uhr in unserem Kasseulofkale, grüne Schanze Nr. 15, oder bei der Königlichen Rentenbank-Kasse ¿zu Berlin Klosterstraße 761 in Empfang zu nehmen, Vom genannten Tage ab hört auch die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf, Inhaber ven ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen können die zu realisierenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorschriftsmäßigen Quittang durch die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Uebersendung der Valuta auf gleihem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird,

Verloosung am 6. Februar 4899.

Auszahlung vom L. Juli 1899 ab Hei den Königlichen Rentenbauk-Kafsen zu Stettin und Verliu.

1) Rentenbriefe der Provinz Pommern,

Láitt. L. zu 3000 M Nr. 128 240 418, Ltt. M. zu 1500 Nr. 235 389, Litt. N. zu 3600 ( Nr. 50 174 314 450 462 506, Litt. Q. zu 75 M. Nr. 10) 138 149 190 217 223, Litt. P. zu 30 1 Nr. 30 41 97 111 121 123.

Nückständig find:

seit 2. Januar 1895: Läitt. N. Nr. 55, Litkt, O. Nr. 15 16.

seit 1. Juli 1896: Litt. P. Nr, 29.

2) Rentenbriefe der Provinz Schleswig-

olstein.

Litt. N. zu 300 Nr. 46 67 86 96 104 107 113, Litt. O. zu 75 M Nr. 11 37 38 53 59 60 65, Litt. P. zu 30 M Nr. 20 22 24 28 29 32.

Stettin, den 6. Februar 1899,

Königliche Direktion der Reuteubauk.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gejellsch.

[75217] Aldingen O.-A. Spaichingen.

Am Sonntag, deu 26. Februar d. J.- Nach- mittags von 3 Uhr an, hält der Spar- & Vorschuß-Verein Aldingen A.-G. im Rathhaus- saale hier seine ordentliche Generalversamm- ns V Hierbei wird folgende Tagesorduung estgeseßt : h

1) Mittheilung des Rechnungsergebnisses vom

Geschäftsjahr 1898.

2) Greene der Entlastung an den Vorstand

und den Aufsichtsrath.

3) Beschlußfassung über die Vertheilung des

Gewinnes. /

Die Bilanz ift von beute an 14 Tage lang in der Wonung des Kassiers aufgelegt. :

Dek 8. Cre 1399,

9 Der Vorsitzende des Aufsichtsraths : Fischer.

[74186] Bekanntmachung.

n der außerordentlihen Generalversammlung der Berliner Sportpark Sefellshaft A. G. von: 17. De- zember 1898 ift bes{lossen worden, die Gesellschaft aufzulösen. /

Zum Liquidator ift der unterzeihnete Kaufmann Hans Leidloff zu Friedenau beftelt worden.

Die Gläubiger der Berliner Sportpark Gesellschaft A. G. werden hiermit aufgefordert, sih bei der Gesellschaft (Friedenau Sportpark) zu melden.

Berlin, den 3. Februar 1899.

Berliner Sporipark Gesellschast A. G.

in Liquidation. Hans: Leidlof f.

[75211]

Creditbank Act.- Ges.

zu Necklinghausen.

Wir laden bierdurch unsere Aktionäre zur Theil- nahme an der V. ordeatlichen Generalversamm- lung auf Samstag, den 25. Februar, Nach- mittags 5 Uhr, im pa Maleski hier, unter Hinweis auf nachstehende Tagesordnung ergebenst ein.

Tagesordnung : :

1) Erflaitung des Jahresberichts in Verbindung mit Feststellung der Bilanz und Ertheilung der aim ius an Auffichtsrath und Vor- and.

2) Neuwahl eines ordnungsmäßig aus\cheidenden Aufsichtsrathsmilgliedes. ;

3) Antrag auf Ergänzung des $ 11 Abs. 2 des Statuts bez. Gewährung einer beschränkten Vertretungêvollmaht für die Gesellshafi an die Prokuristen bei Kollektivzeihnung.

Aktionäre, welche mit Stimmrecht an der General- versammlung theilnehmen woklen, haben späteftens bis zum 22. Februar cr., Mitiags 12 Uhr, ihre Aktien oder entspr. Reihsbauk-Depotschcine beim Vorftaude zu deponieren oder die anderweitige Hinterlegung der Aktien in einer dem Vorstande hinreichenden Weise nah;uweisen. Die Stimmkarten können an unserer Kasse in Empfang genommen werden.

Der Voarfitzende des Auffichts8raths : A. ten Hompel.

[74825] Allgüuer

Baumwoll Spinnerei & Weberei Blaichah vorm. Heinrich Gyr.

Wir keehren uns hiemit, die Herren Aktionäre zu der am Samêtag, deu 4. März d. J., Vor- mittags Lx} Uhr, in unserem Geschäftslokale in Blaichach stattfindenden dritten ordentlichen Generalversammlung einzuladen.

Gegenstäude der Verhandlung sind:

1) Bericht des Borftandes und des Aufsichts-

rathes über das abgelaufene Geschäftsjahr.

2) Genehmigung der Bilanz und Ertheilung der

Gatlastung an die Gefellswaftsorgane.

3) Beschlußfassung über Verwendung des Rein-

gewinnes.

4) Neuwahl eines Aufsichtsraths8mitgliedes.

Die Herren Aktionäre, welhe an der General- versammlung theilzunchmen wünschen, haten sich gemäß $ 11 der Statuten über ihren Aktienbesi spätestens drei Tage vor der Generalversanm- lung durch Hinterlegung der Aktien, gegen Be- scheinigung, welche als Legitimation dient,

bei unserer Gesellschaftskassa oder bei der Bayerischeu Filiale der Deutschen Bauk in München auszuweîi}en.

Bet diesen Stellen sind auch Bilanz inkl. Gewinn- und Verlust-Konto und Geschäftsvericht für die Herren Aktionäre aufgelegt.

Blaichach, 6. Februar 1899.

Der Aufsichtsrath. Aug. Gyr, Vorsitzender.

[75201] : “4 Kaliwerke Ge Aschersleben. È L

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden bierdur

gemäß Art. 17 und 18 des Statuts zu der am

Freitag, den 3, März d. J.- Vormittags 11 Uhr,

in den Geshäftêräumen der Dircction der Disconto: Gesellschaft in Berlin, Unter deu ‘Linden 35, statifindenden ordentlichen General- versammlung eingeladen. Gemäß Art. 17 unseres Statuts sind zur Theilnahme an diefer Gencral- versammlung und zur Ausübung des Stimmrechts in derselben diejenigen Aktionäre befugt, welche ihre Aktien wenigstens drei Tage vor der General- versammlung

bei der Gesellschaft in Aschersleben oder

bei der Directiou der Diëcouto-Geselischaft in Berlin

gegen eine Bescheinigung hinterlegt baben. Verhaudlungs-Gegenftände :

1) Die Berichte der Direktion und des Aussichts- raths und Beschlußfassuna über die Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für das mit dem 31. Dezember 1898 abgelaufene Ge- chäftäjahr sowie liber die der Verwa!tung zu ertbeilende Entlastung.

2) Wahlen zum Aufsichtsrath.

3) Abänderung des Art. 26 des Statuts.

Der Abänderungsvorshlag wird vom 15. d. M. ab auf unserem Bureau zur Einsicht der Betheiligten offenliegen.

Ascherslebeu, den 9. Februar 1899.

Kaliwerke Aschersleben.

Carl. Fr. Ferber. H. Simon.