1899 / 37 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i i E E E T E

4 5 | | j j | | | | j

ari Reat a tra

[75366 Bekauntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen

Amtsgerichts hom Keane 1899 ist die Hypotheken- . Fe

urkunde vom ——_Aeoruar_ 1819 über “die auf

17. August Nr. 52 Maltsh Abtheilung [11 Nr. 1 für die Jo- hanna Eleonore, verehelihte Stellenbesißer Simon, eborene Kugel, in Maltsch eingetragene Erbegeld- forderung von 12 Thlr. 4 Sgr. 14 Pf. für kraftlos er j Neumarkt, den 3. Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

[75351]

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Crone a. Br. vom 6. Februar 1899 ist der Zroeighypothekenbrief über die auf Grund der Ver- handlung vom 3. Mai 1878 auf Gogolin Blatt 22 Abtheilung 111 Nr. 5 eingetragene Konventional- strafe von 150 4, abgeireten an den Handelsmann Machol Lewin in Mrotschen, für kraftlos erklärt.

Crone a. Br., den 6. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[?75352) Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Neubauers Hermann Dreyer Nr. 32 in Scarringhausen erkennt das Königliche Amtsgericht Uchte dur den Amtsrichter Mansfeld

für R e

Die Hypothekenurkunde vom 2. Juli 1884 über die im Grundbuhe von Scharringhausen Blatt 32 Abtheilung 111 Nr. 1a. und 1b. für Marie Wil- belmine Dorothea Wolter und Sophie Wilhelmine Dorothea Wolter in S{arringhausen eingetragenen je 600 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.

Uchte, den 2. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

rar Bekanntmachung. Dur Aus\{lußurtheil vom 16. Januar 1899 ist das Hypothekendokument, welches über die im Grund- buche des Gutes Gließig in der dritten Abtheilung unter Nr. 20 für den Rittergutsbesißer Johann Schmeling und dessen Ehegattin Friederike Wilhel- mine, geb. Hell, zu Gließig umgeschriebene, mit fünf Prozent jährlich verzinslihe und nach einer jährlichen Kündigung zahlbare Nestdarlehnsforderung von 9000 M gebildet ift, für Traftlos erflärt.

Naugard, den 23. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

75359] Bekauntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- erichts zu Bigge vom 7. Februar 1899 find folgende Hvpothekeninftrumente :

a. vom 10. Suli 1847 über die im Grundbuche von Antfeld Band Il Blatt 26 Abth. III Nr. 2 für den Rendanten Bernard Henke zu Biggg einge- tragene, an den Kaufmann August Wirming- haufen in Assinghausen zedierte Darlehnsforderung von 90 Æ,

b. vom 22. Mai 1861 über die im Grundbuche von Oisberg Band 1V Blatt 36 Abth. TIIl Nr. 3 für den Rechner Heinrih Kropffff zu Olesberg einge- tragene Dartebnsforderung von 90 Thalern,

c. vom 11. Oktober 1865 über die im Grundbuche von Biaae Band VI Blatt 31 Abth. TI1 Nr. 5 für den Rendanten Bernard Henke zu Bigge einge- tragene an den Kaufmann August Wirminghaufen ¡u Bigge zedierte Darlehnsforderung von 90

für fraftlos erklärt worden.

Bigge, den 7. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[74427] Im Namen des Königs! Auf Antxag 1) des Hujners Peter Jörgensen in Düppel und des Landmannes

bristian Jörgensen (Marcufsen) auf Düppelfeld,

2) des Kanzlisten Pobl in Sonderburg als Ver- walter des Nachlasses des weil. Abnahmemannes Nis Johnsen Skov in Broacker, i

3) des Halbhufners Hans Christiansen in Veu- shauholz und der Erben der Wittwe Maren Iörgensen Beck, weil. in Baurup,

4) der Ehefrau Maria Sophia Thomsen, geb. Nifien, auf Scheldefeld und des Vorfißenden der Spar- und Leibkasse für Sundewitt und Umgegend, in Gravenftein, Jens Schmidt,

5) der Wittwe Catharina Dorothea Jensen, geb. Petersen, in Schottsbüll und des Kaufmannes Hans Korff in Sonderburg,

6) des Hufners Andreas Iörgensen zu Schmöl- feld und des Gastwirthes Asmus Wollesen in Broater, f

7) des Hufners Chriftian Petersen in Möllmark als Generalbevollmächtigten der Spar- und Leihkafse in Broacker und des Sthlachiermeisters und Gast- wirtbs Carl Chriftian Hansen in Broater,

8} der Ehefrau Anna Maria Lehmann, geb. Clausen, auf Düönthfeld und des Inften und Par- ¡elliften Jens Rasmussen auf Scheldehoffeld

erkennt das Könicl:he Amtsgericht zu Sonderburg in der Sigung vom 2. Februar 1899 durch den Amtszrihter Dr. Merkens für Recht :

Folgende Urkunden als:

1) Ausfageakte vom 10. Februar 1882, ‘aus welcher auf d-m Grundftück des Hufners Peter Jörgensen in Düppel, Grundbu von Düppel Bd. I Blatt 9 Abthl. 111 Nr. 2e. für den Gastwirth Cbristian IFörgensen (Marcufsen) in Düppel 1200 46 Erbgelder eingetragen find. (Früher proto?olliert im Schuld- und Pfandprotokoll der Grafschaft Reventlow Fol. 229.)

2) Ueberlafsungs- und Abnahmevertrag vom 22. April 1876, aus welchem auf dem Grundstück des Gastwicths Aëmus Peter Dethlefsen in Broader, GrundbuW von Broacker Bd. 1Il Blatt 137 AHbtHL 111 Nr. 3 für den Abrabmemann Nis Johnsen Sfcv in Broader 3000 A Restüberlaffungsgelder eingetragen find. (Früher cingetragen im Schuld- und Pfanbprotokoll der Nübel de Tom. V Fal. 167.)

3) Hypothekenbricf vom 29. Juli 1890 nebft daran gehefteter S&uldurkunde vom 23. Zuli 1890, aus weler auf dem Grundstück des Halbbufners

76 Ghriftianses in Blansholz, Grundbuch von

2Zccüli Bd. I Blatt 19 Abthl. 111 Nr. 5, für die Wittroz Maren Jörgensea Beck in Baurup ein Refttarlehn von 700 M eingetragen steht.

4) Hypothek-nbrief vom 12. April 1889 nebft daran gehefteter Schuldurkunde vom selbigen Tage, aus weler auf dem Srundstück der Ehefrau Maria

Sophia Thomsen, geb. Nissen, au Id, Grundbuch von See Bd. Per ratt E, L TII

Nr. 1 für die Spar- und Leihkasse für Sundewitt

und Umgegend in - Gravenstein ein Darlehn von 300 M eingetragen steht. ; L H

5) Schuldurkunde vom 19. Februar 1879, aus welher auf dem Grundftück der Wittwe Catharina Dorothea Jensen, geb. sen, in Schottsbüll, Grundbuch von Schottsbüll Bd. 11 Blatt 69 Abtbl. 111 Nr. 1 für den Kaufmann H. Korff in Sonderburg ein Darlehn von 360 # eingetragen steht. (Früher protokolliert im Schuld- und Pfand- protokoll der Nübel Harde Tom. V Fol. 323.

6) Sqhuldurkunden vom 15. Juli 1887 und vom 9. März 1889, aus wel{en auf dem Grundstück des Gastwirths Asmus Wollesen in Broacker, Grund- buch von Broacker Bd. 1V B]. 153 Abthl. ITI Nr. 2 und 4 für den Halbhufner Andreas Jörgensen auf Schmölfeld zwei Darlehen von bezw. 5000 4 restlich und 4000 eingetragen stehen.

7) Obligation vom 26. Februar 1863 und Zessions- urkunde vom 6. August 1866, aus welchen auf dem Grundstück des Schlachtermeisters und Gastwirths Carl Christian Hansen in Broacker, Grundbu von Broacker Bd. 11 Blatt 57 Abthl. IIT Nr. 1 für Caroline Mathilde Enghoff in Broacker bezw. jeßt nah der genannten Zessionsurkunde für die Spar- und Leihkaffe in Broacker eine Hypothek von 1080 4 eingetragen steht (um- gerehnet aus 480 Thaler R. M., früher eingetragen im Schuld- und Pfandprotokoll der Nübel Harde Bd. I1 Bl. 121a.).

8) Erbtheilungsakte vom 19. Juli 1856 und Akte vom 23. Juni 1857, aus welhen auf dem Grund- tück des Insten und Parzellisten Jens Nasmufsen auf Scheldehoffeld, Grundbuch von Schelde Bd. T Blatt 30 Abth. IIT Nr. 1 für Anna Maria Clausen, jeßt verehelihte Lehmann, auf Dünthfeld eine Hyvothek von 1023,47 F eingetragen steht (abs aus 454 Thaler 84 Schilling R. M, rüher protokolliert im Schuld- und Pfandprotokoll der Nübel Harde Bd. I1 Bl. 317),

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrens fallen Hes A IOeern zur Last.

erkens.

[75349] Bekanntmachung.

Dur Auss{lußurtheil des Königlißen Amts- gerihts zu Posen vom 3. Februar 1899 sind dem Arbeiter Wojcieh Urbanek aus Lepno IT bei Konczak die Rechte auf das Zweighypothekendokument, welches über das im Grundbuße von Jeziorki Nr. -5 Abth. 111 Nr. 1 für den am 24. April 1834 ge- borenen Wojcieh Urbanek auf Grund des Erbrezesses vom 25. Januar 1851 eingetragene Muttererbe von 80 Thaler 3 Sgr. 7 Pf. nebst Zinsen gebildet worden ist, vorbehalten und das Zweighypotheken- dokument für kraftlos erklärt.

Posen, den 6. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[75364] Bekanutmachung.

Dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Bischofftein vom 11. Januar 1899 is die Hypo- thekenurkunde vom 27. Februar 1891 über die auf Voigtsdorf Nr. 62 Abtheilung TIT Nr. 8 für den Partikulier Andreas Schrade eingetragen gewesene, sodann an den Besißer Johann Krets{mann in Gr. Kellen abgetretene, zu 99/9 verzinslihe Dar- lehnsforderung von 600 Æ, verbunden mit der dies- bezüglihen Schuldurkunde bom 18. November 1881 für frafilos erklärt.

Bischofftein, den 29. Januar 1899,

Königliches Amisgericht.

[74714] Jm Namen des Königs! Verkündet am 31. Januar 1899. Hellmann, Gerichtsschreiber.

Fn der Aufgebotssahe Callsen und Genossen F. 10, 11, 18, 19, 20, 21/98 hat das Königliche Amtsgericht, V, in Flensburg durch den Amts- richter Dr. Cohn für Ret erkannt:

Die nachbezeihneten Urkunden :

1) Aussageakte vom 22. Februar 1871 des Schiffers Carl Wilbelm Callsen in Norder St. Jürgen, aus der für dessen Kinder erster Ehe, Carl Lind Callsen und Johannes Friedrih Callsen im Grundbu von Flensburg Band 62 Blatt 1846 Abth. II1 Nr. 1 je 450 Æ eingetragen find,

2) Sqhuldurkunde vom 14. November 1865, aus der für den verstorbenen Hufner Daniel Christian Schmidt in Harrislee eine Hypothek von 1200 Æ Kurant = 1440 Æ im Grundbuch von Schafflund Band 11 Blatt 58 Abth. 111 Nr. 1 eingetragen ift,

3) Schuldurkunde vom 30. September 1882, aus der für die Steinterger Spar- und Vorschußkafse eine Hypothek von 1000 A im Grundbuch von Quern Band 111 Blatt 73 eingetragen ift,

4) Kaufvertrag vorm 18. Oktober 1862, ges{lofsen ¡wishen Käthner Hans Lorenzen in Kjelstrupholz und dem Hans Danielsen in Lundhoft, aus dem für den verstorbenen Rentier Peter Tramsen in Glüks- burg reftlich 2880 4 im Grundbu von Kjelstrup- holz Band I Blatt 3 Abth. 111 Nr. 1 eingeiragen ist, 5) Schuldurkunde vom 10. August 1854, aus der für » den verstorbenen Hufner Deter Philipsen in Dollerup eine Hypothek von 533 Thaler 32 Schilling dânishe R.-M. = 1200 im Grundbu von Roikier Band I Blatt 12 Abth. III Nr. 3 einge- tragen ift,

6) Schuldurkunden vom 4. Juni 1884 und 7. Mai 1894, aus den für die Spar- und Leihkaffe in Klein- solt Hypotheken von 1159 4 und 5700 A im Grundbuch von Kleinwolstrup Band T Blait 4 Abth. 111 Nr. 3 und 4 eingetragen find,

werden für fraftlos erflärt.

Cohn

Im Namen des Königs!

Verkündet am 11. Januar 1899. Haynn, Gerichtsschreiber.

In den vereinigten Aufgebotssachen F. 11, 12, 14, 15, 16/98 erkennt das Kal. Amtsgericht zu Franfk- furt a. O. Abth. 4 in der Sizung vom 11. Januar 1899 dur den Amtegerichts-Rath Kaphengft für Recht:

I. Nah Grunadftüdcken:

1) Willmersdorf Bd, 1 Nr. 26 in Abth, III:

a. Nr. 2 a.: 4 Thlr. 22 Sgr. 10 Pf. für Dorothee Louise Kusaß, jeyt frau Exner, in Bernau,

b. Nr. 2b.: 4 Thlr. 22 Sgr. 10 Pf. für Johann Friedrih Kusaß in Egger8dorf,

zahlbar bei Großjährigkeit der Berechtigten und

[75368]

| von da ab mit 5 9/6 verzinslih aus dem Erbvergleich

t: stehende Hypothekenurkunden auf den ;

vom 11. August 1834, eingetragen am 31. Juli 1846,

2) ran urt a. O., Gubener Vorstadt Bd. 18 Nr. 863 in Abth. IIT Nr. 8 I: 660 Æ nebst 59% Zinsen seit 1. April 1876 und zahlbar nah drei- monatiger Kündigung mit dem Vorrecht vor den übrigen 4140 (G für den Rentier August Ferdinand Lange und dessen Frau Karoline, geb. Schueler, ein- getragen am 25. August 1875 aus der Schuldurkunde vom 16. August 1875 bezw. am 6. März 1876 und demnächst abgetreten an die Geshwister Katharina und Martha Dummert zu Frankfurt a. O. am 5. April 1882, ohne umgeschrieben zu sein,

3) Hohenwalde Bd. 1 Nr. 37 in Abth. IlII:

a. Nr. 11 a.: 133 #( Elternerbe für Rudolf Schoenknecht,

b. Nr. 11 c.: 266 4 Elternerbe für Rudolf Schoenknecht,

c. Nr. 11 d: 195 « Vatererbe für Emma Schoenknecht,

d. Nr. 11 0.: 195 4 Vatererbe für Hubert Shoenknecht,

e. Nr. 11 f.: 142 ( Vatererbe für Emma und Hubert Schoenknecht,

mit 59/6 jährlich in vierteljährliGen Theilen vom 1. April 1875 ab verzinslih und nach dreimonatiger Kündigung zahlbar aus der Schuldurkunde vom 8. Juli 1875, eingetr. am 2. Auguft 1875,

4) mmer Bd. 1 Nr. 8 in Abth. IIT- Nr. 2: 9% Thlr. Vatererbe nebst 59/6 Zinsen seit 11. No- vember 1847 gegen eine dreimonatige Kündigung für Auguste Friederike Florentine Reichelt aus der Erb- verhandlung vom 11/13. November 1847, eingetr. am 15. November 1847, demnächst abgetreten an den Gutsbesißer von Steinbah zu Schlaubehammer und umgeschrieben am 23. Mai 1849,

5) Aurith Bd. 1 Nr. 36 in Abth. I1Il:

a. Nr. 7 b.: 228 Thlr. 19 Sgr. 6} Pf. für Anna Dorothee Minack,

b. Nr. 7 c.: 228 Thlr. 19 Sgr. 6} Pf. für Martin Ludwig Minack

c. Nr. 7 d.: 228 Thlr. 19 Sgr. 63 Pf. für Samuel Ludwig Minack,

Muttererbe aus dem Erbyergleich vom 21. März 1846, zahlbar bei erreihter Großjährigkeit und zinsbar zu 49/0, sobald sie aus der väterlihen Gewalt treten, eingetr. am 3. Mai 1846,

d. Nr. 8: 19/6 Mehrzinsen für die Post Abth. TTII Nr. 7 þ. seit 1. Juli 1861 lt. Verhandlung vom 5. Dezember 1861, eingetr. am 8. März 1862,

werden für kraftlos erklärt. ;

T1. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

Frankfurt a. O., den 11. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[75356] Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts von heute ist die Hypothekenurkunde über die zu Lasten des Maurers Adam Lübeck in Michelsrombach in Artikel 40 des Grundbuchs von Michels8rombach Abth. 11 unter Nr. 11 Ens Hypsôthek : „Achthundert ein und dreißig Mark Ablösungskapital nah Obligation vom 20. Dezember 1858 an die Landeskreditkasse in Cassel“ für kraftlos erklärt worden. Burghaun, den 2. Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

[75363] Im Nameu des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot einer Hypo- thekenpost, hat das Königliche Amtsgericht zu Greifen- berg i. Pomm. dur den Amtsgerihts-Rath Heck für Recht erkannt: j

alle diejenigen, welhe auf die bei Band TV Blatt 185 Nr. 303 des GBrundbuhs von den Greifen- berger Häusern (früher Band 11 Fol. 445 Nr. 146 des Häusergrundbuhs) und auf dem Acker Band ITI Blatt 97 des Greifenberger Grundbuchs in Abth. III Nr. 4 bezw. 3 für die Viktualienhändlec Johann

riedri “— und Friederike, geb. Buchholz,

rôseler’shen Eheleute in Greifenberg i. P. ein- getragene Hypothekenpost im NRestbetrage von 137 Thalern 24 Sgr. nebs Zinsen Anspruch zu er- heben haben, namentlih die unbekannten Rechts- nafolger der Kröscler’schen Eheleute werden zum Zweck der Löschung der Post mit diefen ihren An- sprüchen ausgesclofsen.

Greifenberg i. Pomm., den 18. Januar 1899,

Königliches Amtsgericht.

[75347] s

Auf den Antrag:

1) des Eigenthümers Valextin Stempin ‘(in Mauche,

2) des Eigenthümers August Wittig in Droniki,

3) des Bäckermeisters Emil Weigt, des Hoteliers Reinhold Maslak, des Eigenthümers Michael Sobierajski, des Cigenthümers August Schade, des Lehrers August Pohl, des Handelsmanns David Kristeller, sämmilih in Altkloster, und des Eigen- thümers Jacob Sobierajski in Neu-Priment,

4) des Eigenthümers Gustav Noaf in Bruchdorf,

5) des Arbeiters Caspar Gracz in Wioska,

6) des Häuslers Josef Wojtkowiak und des Eigen- thümers Andreas Patalas in Tlokerhauland,

7) des Kaufmanns Louis Gerechter in Posen,

8) des Gigenthümers Ignaß Skrzypkowiak in Starkowo, :

hat das Königliche Amtsgeriht in. Wollstein für Necht erkannt : 5

Die eingetragenen Gläubiger folgender Hypotheken- posten bezw. deren Rechtsnachfolger und alle die- jenigen, welche sonst irgend welhe Rechte an diesen Hypothekenposten zu haben vermeinen :

1) der im Grundbuche von Mauche Blatt 55 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 für Joseph und Lorenz Wrzezesinski in Mauche aus dem Erbrezesse vom

5. Mär B übrt A 1870 eingetragenen 26 Thlr. Vatererbtheil nebst Zinsen, i

2) der im Grundbuche von Droniki Blatt 40 in Abtheilung 111 unter Nr. 5 für den Grafen von Fernemont in Schlawa aus dem Erkenntn fe vom 17. Januar 1867 eingetragenen 28 Sgr. Forst- strafgeld und Kosten,

3) der im Grundbuhe von Altklofter Blatt 82, 15, 52, 334, 337, 338, 339 in Abtheilung 111 unter Nr. 1, bezw. 9, en 2, bezw. 1, bezw. 1, bezw. 1, bezw. 1 für Anna lisabeth Flieger aus dem Ueber-

25. Juni 185

5 lafsungsvertrage vom “99. April 1856 eingetragenen

100 Thlr. Kaufgeld nebst Zinsen, rundbuhe von Bruchdorf Blatt 17

À der im in Abtheilung 111 unter Nr. 5 für Henriette John

in Bruhhdorf aus den Urtheilen vom 26. 4. September 1849 adeligen 6 M E S 1 Pfg- mpiaten aebst den bei dieser Post für den : h Wittwer in Wollstein einge- SOOS Es todtà Bla

er im Grundbuche von s Tatt Abtheilung IIT unter Nr. 1 für alentin Walkowit

aus dem Erbvergleiche vom R 1866 einge-

E 100 Thlr. Erbgeld,

6) der im Grundbuche von Tlokerhauland Blait 18 und 43 in Abtheilung [Il unter Nr. 4 bezw. 1 für die Häusler Gottlieb und Louise, geb. Usche, Bansen’shen Ebeleute in Tlokerhauland aus dem notariellen Vertrage. vom 29. Juni 1881 einge- tagen 112,50 A Kaufgeld,

{) der im Grundbuche von Wollstein Blatt 196 (früher 203) in Abtheilung TIl unter Nr. 3 und 5 für den Justiz-Rath Wittwer in Wollstein aus den Mandaten vom 1. und 6. August 1842 bezw. vom

12. August 1842 und 29. April 1843 eingetragenen

4 Thlr. 23 Sgr. und 4 Thlr. 5 Sgr. 6 Pfa. Mandatariengebühren

8) der im Grundbuche von Starkowo Blatt 25 in Abtheilung 1IIT unter Nr. 1 für Michael Skrzypkowiak in Starkowo aus dem Erbrezesse vom 28. Januar 1865, 20. Mai und 2. November 1866 eingetragenen 55 Thlr. Erbgeld nebt Zinsen, 7

werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diese Hypothekenposten ausgeschlossen. Es werden jedoch der Häuslerfrau Dorothea Hirt, geb. Laubstein, in Neu-Tepperbuden, der Eigenthümerfrau Eleonore Ludwig, geb. Laubstein, in Alt-Jaromierzhauland und der Wittwe Louise Laubstein, geb. Wittke, in Neus- Tepperbuden die Rechte, welche sie an den zu Nr. 6 geen Hypothekenposten angemeldet haben vor- ehalten.

Wollsteiu, den 8. Febritar 1899.

Kgl. Amtsgericht.

[75652] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssahe des ashinenwärters gun Rittau zu Zaborze B., vertreten durh den

echtsanwalt Sachs zu Zabrze, hat das Königliche Amtsgeriht in Zabrze durch den Amtsgerichts- Rath Schitting am 26. Januar 1899 für Recht erkannt:

Der Hypothekenbrief über die auf Nr. 554 a. Avon Abtheilung 111 Nr. 2 für den Köntglichen

ergfiskus eingetragenen 1500 ( Baudarlehn, be- stehend aus der Schuldurknnde vom 22. Juli 1884 dem Ingrofsationsvermerk und dem Hypotheken- buch8auêzuge vom 30. Mai 1885 wird für kraftlos oa pot Die Kosten des Aufgebots trägt Antrag- eller.

E Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 31. Januar 1899 ist für Necht erkannt: é

I. Die unbekannten Berechtigten der im Grund- bue von Besenkamp Band 1 Blatt 104 Ab- theilung IIT Nr. 3 für den Caspar Heinrih Lau- famp aus der gerichtlihen Urkunde vom 26. Oktobêr 1822 eingetragenen Hypothek von 25 Thalern werden mit ihren Ansprüchen auf diefe Forderung aus- ges{lossen. Die Post ist im Grundbuch zu löschen.

IL. Folgende Urkunden:

a. die Hypothekenurkunde über die vorstehend zu I bezeihnete Post, i

þb. der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Lenzinghaufen Band 1 Blatt 225 Abtheilung ITT Nr. 4 aus der Urkunde vom 4. Februar 1892 für den Kolon August Heinrich Menke in Bielefeld ein- etragene und an den Spenger Spar- und Darlehns- assenverein zu Spenge abgetretene Kaufgeldforderung von 2100 A

werden für kraftlos erklärt.

Herford, den 7. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[75636] Im Namen des Königs! Verkündet am 4. Februar 1899,

Unzhelm, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache

1) der Wittwe des Bäckers Carl Woeste und ihrer Lei deigen durch sie bevormundeten Kinder, 2) des Kommis Carl Woeste, 3) des Malers Otto Woeste, 4) des Malers Wilhelm Woeste, sämmtlich zu Gevelsberg und vertreten durch Rechtsanwalt Geilen zu Schwelm, hat das Königliche Amtsgericht in Schwelm dur den Amtsrichter Heitmann für Recht erkannt:

Der Grundschuldbrief über die Bl. 595 von Gevelsberg Abth. 111 Nr. 6 für den Bäcker Carl Woeste zu Gevelsberg eingetragene Grundshuld von 3600 G wird auf Kosten der Antragsteller für krafilos erklärt.

[75649]

Auf den Antrag des Vollerben Gustav Heinrich Friedrih Düsterberg zu Niewedde, Kreises Wittlage, ift heute folgendes Urtheil erlaffen und verkündet :

Die beiden Hypothekenurkunden über zwei im Grundbu von Osnabrück Band 8 Artikel 377 ein- getragene Hypotheken : L

a. Abtheilung III Nr. 1 über 6000 A für den Hofbesißger Iohann Meri Diedrich Düsterberg in Niewedde vom 5. Februar 1875 und

b. Abtheilung II1 Nr. 3 über 6750 “4 für den Kolon Johann Heinrih Düsterberg in Niewedde vom 15. August 1875 resp. 9. Juai 1876 und 8, Mai 1880

werden für fraftlos erklärt.

Osnabrück, den 10. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht. Abth. T.

[75641] Bekauntmachung.

Der Gläubiger der in Marienfelde Blatt 34 Abtheilung III Nr. 6 eingetragenen 33 Thaler 10 Sgr. ist mit seinen Ansprüchen in Höhe von 85 M durch das heutige Urtheil ausges{lofsen.

Marienwetder, den 4. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht.

[75642] _ Vetanntna qus, i; Der Gläubiger der auf Varienwerder Knieberg Blatt- 3885 in Abth. I11 Ne. 12 eingetragenen 47 Thaler 4 Sgr. 6 Pf. if dur das heutige Ur- theil. mit feinen Ansprüchen ausgeschlossen, Marieuwerder, den 8. Februar 1899. Königliches Amtsgericht,

M 37.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen U. L

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Bee Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

| | Vierte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 11. Februar

Deffentlicher Anzeiger.

1899,

- Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

: Bank-Ausweife.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, * Zustellungen und dergl.

[75354] m Namen des Königs! In der Aufgebotssache der geschiedenen Ehefrau des Bergmanns Friedri Kuhle, Henriettè, geborene

Wilke, zu Camen, hat das Königliche Amtsgericht in ; Camen dur den Gerihts-Assessor Dr. Mellmann !

für Recht erkannt :

Die eingetragenen Gläubiger der im Grundbuch : von Camen Band VII Art. 38 unter Nr. 1 in Abs ! theilung IIT eingetragenen Poft von 16 Thlr. 4 Gr. |

8 Pf. nämlich: nth Heinrih Wilhelm Dieckmann, geb. 28. April b. Anna Wilßelmine Henrine Dieckmann, geb. 10. September 1815,

c. Iohann Georg Gottfried Heinrich Dieckmann, geb. 19. Juni 1818,

d. Stephan Carl Wilhelm Dieckmann, geb. 21. September 1820,

bezw. deren Rechtänachfolger werden mit ihren Re@hten und Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

- Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 15, Mai , 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- | PEEIerad, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen : Ana

t zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. : Hannover, den 3. Februar 1899,

Der Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

Zivilkammer 95.

[75415] Oeffentliche Zusteliung.

Nr. 1851. Die Ehefrau des Küfers Nitolaus Krapp, Eva, geborene Farnkopf, zu Mannheim, vertreten dur die Rechtsanwalte Dr. Köhler und Dr. Mayer da-

‘felbst, klagt gegen ihren Ehemann, zulegt in Mann- heim, jegt unbekannten Aufenthalts, mit dem An“ | trage auf Scheidung der am 16. April 1888 in | Mörlenbah ges{lossenen Gbe der Streittheile aus | Verschulden des Beklagten, insbesondere wegen grober ' Verunglimpfung und dreijähriger Landflüchtigkeit, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- | lung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer ! des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf

Mittwoch, deu 26. April 1899, Vormit- | tags 9 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem

Die genannte Post ist im Grundbuch zur Löschung , aedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

u bringen. uirasstellecit auferlegt. Cainen, den 20. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 18. Januar 1899.

Haynn, Gerichtsschreiber.

In den vereinigten Aufgebotssachen F. 9 u. 13/98 erkennt das Königlihe Amtsgeriht Frankfurt a. D. in der Sißung vom 18. Januar 1899 durch den Amtsgerihts-Rath Kaphengst für Recht : s

I. Die Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger nachstehender Hypothekenposten auf den Grundstücken:

[75369]

1) Podelzig Bd. 11 Nr. 51 Abth. [IIT Nr. 17 i: |

350 Thlr. nebs 40/9 Zinsen für den Ausgedinger Johann Freund zu Podelzig aus dem Vertrage vom 11. Januar 1855 und 5./20. September 1856, ein- getragen am 28. Oktober 1856 mit dem Bemerken, daß für die Post das Grundstück Podelzig Bd. 26 b.

nicht verhaftet sind, welche zur Kreuz- Küstrin-Frank- furter Eisenbahn hergegeben worden.

2) Döbberin Bd». 1 Nr. 6 Abth. T1:

a. Nr. 4: 8 Thlr. 4 Szr. 55 Pf. Neft der ur- \sprünglihen 337 Thlr. 4 Sgr. 54 Pf. Vatererbe für Marie Elisabeth Paul und die în dem Erbrezesse vom 14. Mai 1807 bestimmten Naturalien;

b. Nr. 5b.: 82 Thlr. 10 Sgr. 8 Pf., welche die Marie Elisabeth Paul, sobald sie aus dem Lohn und Brot des Besißers kommt, landüblih verzins- lih und nah erreichter Großjährigkeit zahlbar, zu

Die Kosten des Verfahrens werden der | Zum Zwecke ver öffentlichen Zustellung wird dieser

: Auszug der Klage bekanut gemacht.

Mannheim, den 7. Februar 1899.

(L. S.) Schneider,

| | Gerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts. | S ilcci izt dtOntitim Ep R N

[75313] | Die Losfrau Marie Laugallis, g: | Paweln, Prozeßbevollmächtigter : Justiz-Rath Geßner, | klagt gegen ihren Ehemann, Los8mann Michel Lau- | gallis, zuleßt in Paweln, jeßt unbekannten Aufent- | halts, auf Grund böslicher Verlassung mit dem An- trage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che | zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen

Oeffentliche Zuftellung. geb. Potschka, zu

Theil zu erklären. Die Kiägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ersie Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Memel auf den 26. Mai 1899, Vormittags 9x Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

| dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. l. ite, d te Be j Fol. 201 mit-, dagegen die Bestandtheile dieses Gutes | Nun der Klage bekannt gemacht.

Zums Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

Memel, den 6. Februar 1899. Riechert,

| Geritsshreiber des Königlichen Landgerichts. î —— | [75319] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Karoline Welz, geborene ; Leschinska, hier, klagt gegen ibren Ehemann, den Ar- | beiter Johann Welz, früher hier, jeßt unbekannten | Aufenthalts, wegen Gewährung von Alimenten für ! die Monate Mai bis eins&ließlih September 1898,

fordern hat ; Muttererbe aus dem Erbrezesse vom“ mit dem Antrage, den Beklagten in vorläufig voll-

9. Auguît 18. September 1817 und dessen Nachtrage vom

T 1822, eingetragen ex decr, vom 17. Juni werden mit ibren Ansprüchen auf die vorbezeih- neten Hypothekenposten ausgeschlossen. 11, Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. Frankfurt a. O., den 18. Januar 1899, Kgl. Amtsgericht. Abth. IV.

[75367] Bekanutmachunug.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amisgerihts vom 3. Februar 1899 find die unbe- kannten Inhaber der auf Nr. 17 Ilnisch Ab- theilung 111 Nx. 6 auf Grund der Urkunde vom 96. Oktober 1846 für den Schmiedegesellen Franz Rother in Romolkwit eingetragenen Darlehns-

forderung von 50 Thlr. mit ihren Ansprüchen auf |

die betreffende Poft ausgeschlossen. Neumarkt, den 3. Februar 1899, Königliches Amtsgericht.

[75314] Oeffentliche Zuftellung.

Der Sqreinermeister Ferdinand Diet zu Kupfer- dreh, vertreten durch den Nehteanwalt Dr. Wallach I. in Efsen, welcher gegen feine Ehefrau Elifabeth,

eb. Siepenkothen, zuletzt in Selbeck, jeßt unbekannten Rufenthalts, wegen unüberwindliher Abneigung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsftreits aufzuerlegen, geklagt hat, ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Essen auf den 15. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum ZwedLe der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 31. Januar 1899.

Hspfker, Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

[75315] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Schneidermeisters Karl Franz Gottlieb Essen, Ernestine Johanne Marie, geb. Meyer, hier, Sodenftraße 2 a., Hinterhaus, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Benfey 11. hier, klagt gegen ihren Ehemann, Schneidermeister Karl Franz Gott- lieb Essen, unbekannten Aufenthalts, wegen bös- liher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu

\heiden, au den Bellagten für den {huldigen Theil

zu erklären und demselben die Prozeßkosten dur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 5 des

\treckbarer Form zu verurtheilen, ihr 795 F zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtégeriht in Grünberg auf den 7. April 1899, Vormittags 94 Uhr, nah Zimmer 15. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Grünberg, den 6. Februar 1899,

Zimmermann, Gerichts\zreibec des Königlichen Amtsgerichts.

[75324] Kgl. Amtsgericht München T. Abtheilung A. für Zivilsachen.

In Sachen: Achleitner, Alois Fränz, außerehe- lihes Kind ver nunmehr verehelihten Betriebs- sekretärsgattin Anna Slok, geb. Achleitner, vertreten | dur den Vormund, Metalldreher Karl Achleitner | hier, Klagspartei, gegen Mayer, Alois, Meyßger- meister, früher in Vilshofen, nunmehr unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Alimentation, wird | legterer nah erfolgtec Bewilligung dec öffentlichen Zustellung der Klage vom 24. Mrz 1898 zur münd- Tichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sitzung des obenbezeichneten Prozeßgerihts vom Montag, deu 10. April 4899, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 60, Justizpalast, Erdgesoß, geladen. Klagetheil wird beantragen, Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil }fchuldig zu erkennen, | für das Kind Alois Franz Acleitner für die Zeit / vom 23. März 1898 bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre einen monatlichen, monatli) voraus- | zahlbaren Ünterhaltsbeitrag von 10 M zu entrichten, i das halbe Schul- und Lehrgeld und die halben | Krankheits- und Beerdigungskosten, falls das Kind vor seinem 14. Lebensjahre erkranken oder sterben \ sollte, zu bezahlen und die Streitskosten zu tragen. München, den 8. Februar 1899.

Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. 3,) Ulmanu.

[75323] _Oeffeutliche Zustellung. i

Der Halbböfner Heinrih OVelfke zu Wenzingen, als Vormund der am 26. Oktober 1898 geborenen Marie Dorette Frieda O-lfke daselbst, klagt gegen den früheren Schießmeister skar Schröder, früher zu Bomlitz, jeßt unbekannten Aufentkalts, unter der Behauptung, dieser ei der E Vater seines genannten Mündels, auf Zahlung von Alimenten für dasselbe bis zum vollendeten 14. Lebensjahre, nud zwar für die ersten beiden Lebensjahre jährlich 75 M, für die folgenden 12 Lebensjahre jährli 60 M. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlurg des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Walsrode auf Mittwoch, den | 10. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum ! Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- è zug der Klage bekannt gemacht.

Walsrode, den 8. Februar 1899. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

í

[75316]

. Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann H. F. Nebel in Altona, Schu- madcherstraße 61, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Shwenck in Altona, klagt gegen Theodor Eckardt, früher Angestellter der Volksbank Ham- burg, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß Beklagter dem Kläger aus einer Bürgschaft ca. 2000 4 s{chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar zu ver- urtbeilen, dem Kläger 450 #4 (Theilbetrag) nebst 59/0 Prozefzinsen zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündliheu Verhandlung des Rechis- \treits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Freitag, den 19. Mai 1899, Vormittags 1A Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altoua, den 7. Februar 1899.

Eichholßtz. Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4.

[75448] Oeffentliche Zustellung. Der Käthner Albert Wedell zu Penkuh!, vertreten dur den Rechtsanwalt Haak zu Schlochau, klagt gegen: 1) den Maurer Andreas Theil, früher in Konitz, jeßt unbekannten Anfenthalts, 2) dessen Ehe- frau Rosa Theil, geb. Bankau, zu Koniß, aus der Versagung der Löschungsbewilligung der getilgten, nadstehend bezeihneten Hypothek mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtbeilung der Beklagten, in die Wschung der im Gruyndbuhe von Penkubl Blatt 72 in Abtheilung 111 Nr. 1 für Johann Bankau eingetragenen Hypothekenforderung von 12 Thalern = 36 4 zu willigen, und vorläufige BVollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- freits vor das Königlihe Amtsgericht zu Balden- burg auf den 27. April 1899, Vormittags 91 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten zu 1 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Baldenburg, den 6. Februar 1899. Klameßtki, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichis.

[75065] Oeffentliche Zustellung.

Der frühere Generalagent und Kaufmann Richard Maaß zu Kremmen, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Rosenstock zu Berlin, Charlotten- straße 50—51, flagt gegen

1) den Kaufmann und Versicherungs-Direktor Heinrih BVöhlert,

9) die Wittwe Marie Vöhtert, geb. Vode, beide zuleßt zu Berlin, Gueisenauftraße 60, Set

0. 34, 99. haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, O

Z.-K. 12A. auf Grund folgender Behauptungen : Der Beklagte zu 1 habe im Jahre 1896 den Kläger als Generalagenten der Lebensversiherung8-Gesell- schaft „Concordia“ gegen Tantième und festes Gehalt von monatli 150 A enaagiert und verschulde ihm leßteres für die Monate November, Dezember 1896 und Jaruar 1897 im Gesammtbetrage von 450 M. Ferner habe Kläger dem Beklagten zu 1 am 1. De- zember 1896 den Betrag von 250 #4 unter der von leßterem \hriftlich und mündlich übernommenen Verpflichtung dargeliehen, das Darlehn am 1. Ja- nuar 1897 zurückzuzahlen. Da Zahlung nicht erfolgt sei, so vershulde Beklagter zu 1 dem Kläger

1) an Gehalt . 450 M,

2) an Darlehn . . 250 M

zusammen 700 #

Die Beklagte zu 2 habe für diese klägerishe Forde- rung Anfang Februar 1897 die felb\stschuldnerische Bürgschaft übernommen, indem sie si shriftlih und mündlich selbsts{uldnerisch verpflichtete, die Forde- rung für den Beklagten zu 1 zu bezahlen. Der Kläger habe bereiiss am 17. Januar 1898 gegen die Beklagte zu 2 den dinglihen Arrest in die der Beklagten zu 2 aus der Schuld- urkunde vom 13. Februar 1897 an den Beklagten zu 1 zustehende, im Grurdbuch von Walternienburg Baud 1 Blatt 31 Abtheilung IIT Nr. 13 auf dem Antheile des Beklagten zu 1 eingetragene, vom 15. Februar 1897 ab mit 49/ verzinsliche Darlehns- forderung von 50090 (A wegen der Klageforderung und eines KostenpauschWquantums von 150 A, zu- fammen also in Höhe von 850 4 erwirkt. Dieser Arrestvermerk sei im Grundbuche des vorbezeichneten Grundstücks eingetragen, dasselbe sei zwangsweise verkauft und die gepfändete Forderung dur das Meistgebot ausgeboten. Kläger beantragt:

1) die Beklagten als Gefammtschuldner zu ver- urtheilen, an ihn 700 4 nebst 6 09/6 Zinsen feit dem 1. Februar 1897 zu zahlen, den Bekiagten au als Solidarshuldnern die Kosten des Rectsstreits, der Beklagten zu 2 ferner avch die Kosten des Arrest- verfahrens Q. 5. 98 Z.-K. 13 aufzuerlegen,

9) die Beklagten zu verurtheilen, darin zu willigen, daß Kläger wegen der zu 1 bezeihneten Haupt-, S und der der Höhe nah noch festzuseßenden

ostenforderung aus der für die Beklagte zu 2 im Grundbu von Walternienburg Band 1 Blatt 31 Abtheilung 111 Nr. 13 auf dem Antheile des Be- klagten zu 1 eingetragenen und dur den Arrest- beschluß des Königlichen Landgerichts 1, Berlin, vom 17. Sanuar 1898 in Sachen Maaß wider Marie Böhlert Q. b. 98 Z.-K. 13 gepfändeten, bei der Zwangsversteigerung des Pfsandgrundftückes zur Hebung gekommenen Forderung von 5(00 A be- friedigt wird. :

Der Kläger ladet die Beïlagien zur mündlihen

Berhandlung des Rechtsstretis vor die Zivilkammer 12a.

des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüden- straße 58, 1 Treppe, Ziminer 66, nahdem dur Ver- fügung vom 28. Januar 1899 die Einlafsungsfrist auf 6 Wochen bestimmt worden, auf den 13. Mai 1.899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte He Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Die öffentliche Zustellung der Klage an die Beklagten is durch Beschluß vom 1. Februar 1899 bewilligt.

Berlin, den 4. Februar 1899.

(L. 8.) Lüdke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 12a.

[75066] Oeffentliche Zuftellung.

Die Pferdehandlung Geerk & Schottek zu Berlin, Albrechistr. 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Pincus I. bier, Münzstr. 11, klagt gegen den Herrn Grafen v. Koenigs8mark, früher zu Berlin, Werft- straße 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß der Verklagte in Berlin im Juni 1898 ein von der klagenden Handlung leihweise ent- nommenes Vollblutpferd muthwillig total nieder- geritten und entwerthet habe, mit dem Antrage:

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, nah seiner Wahl entweder der Klägerin die anfangs Funi 1898 von ihr geliebene s{chwarzbraune Vollbluts- itute kostenfrei zurückzuliefern und der Kiägeria als Schadeusersaß die Summe von 900 M nebst 6 °/o Zinsen davon seit 15. Juni 1898 zu zahlen, oder aber gegen eigenthumsweise Ueberlassung des Streit- gegenstandes. an Beklagten der Klägerin 1200 #4 neN 6 9/0 Zinsen davon feit 15, Januar 1898 zu zahlen,

2) das ergehende Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen NBerhandlung des Rechtsstreits vor die Sechfie Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 91, auf den 2. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweck@e der öffentlihen Zustellung roird dieser Aus8zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Februar 1.899.

Hartwig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts l. Zivilkammer 6,

[75130] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant Emil Reuter zu Nieder-Schôn- weide, vertreten durch Rechtéanwalt Bredereck hier, flagt gegen den Kaufmann Wilhelm Hoffmann, früher hier, Großbeerenstraße 73 wohnhaft, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Kaufgelder- forderung für gelieferte Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 1541,05 M nebst 69/0 Zinsen an Kläger zu ver- urtheilen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 11. Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüden- ftraße 59, I1 Treppen, Zimmer 116, auf den 13, Mai 1899, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwccke der öffentliczen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Februar 1899.

; Kühnemann,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[75447 Oeffentliche Zuftellung.

Die Actien-Gesellschaft für Feld- und Kleinbahnen- Bedarf, vormals Orenstein & Koppel, vertreten dur den Vorstand hier, Tempelhofer-Ufer 24, im Prozeß vertreten durch Rechtsanwalt Max Jacob- sohn hier, Leipzigerstr. 128, klagt gegen den Unter- nehmer Max Hoeche, früher zu Glead bei Nothe- hütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den beiden Wechseln vom 14. Juli 1898 und 7. Oktober 1898 über 200 a und 987,95 4 1mnit dem Antrage, an die Klägerin 1187,95 #4 nebst 69/9 Zinsen von 200 M6 seit 15. Oktober 1898 und von 987,95 seit 1. November 1898 fowie 14 „«« Wecßselunkosten zu zablen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59, 111 Treppen, Zimmer 172, auf den 5. April 1899, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Februar 1899.

Freyer, Gerichtsschreiber des Königlichen

Landgerichts 1. 14. Kammer für Handelsfachen.

[75318] Oeffentliche Zuftellung.

Die Erben des am 19. Dezember 1896 verstorbenen Kaufmanns Johann Pelzer, nämlich:

1) der Privatier Friedrich Carl Ludwig Bever, Berlin, Prenzlauer Allee 201,

9) die verwittwete Arbeiter Johanna Wilhelmine Sophie Gunkel, geb. Knoepke, zu Rixdoxf,

3) die rerehelihte Inspektor Carolge Friederike Koeppen, geb. Kuoepke, zu Nixdorf, Un Beistgy? e ihres Ehemannes Robert Koeppen,

4) die verwittwete Wehrmaun Anr Emilie Caroline Freudenhagen. eb. Knoeple, zu Havelberg,

5) der Leineweber Wil elr.a Hein”, Schumann zu Berlin, Fboelimäthtigte K

rozeÿbevouma *4 für dle Rechtsanwalt Heims v Berlin, Neue Wobftrake 1, G L F

klagen gegen