1899 / 37 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E S ps

[75430]

_ Einnahme.

f; P Gewinn-Vortrag aus dem Vorjahre: vacakt

9) Reserve-Vortrag aus dem Vorjahre : i teser festgestellte, aber no< nicht abgehobene Gntschädigungen : t vacat b. für vorausbezahlte, no< nit verdiente insen: vacat 3) Prämien-Einnahme für 4 242 909 048 Ver- siherungssumme: a. Prämie fr direkt geshlofsene Versicherungen b. Prämie für übernommene Rükver}iche- rungen : vacat 4) Nebenleistungen der Versicherten : a. Policegebühren: b. anderweit : 5) Zinsen (abzüglih der verausgabten Zinsen: vacat) 6) Kursgewinn auf Werthpapiere : Gewinn auf realisierte Gffekten 7) Sonstige Einnahmen: e, a. Gebühren für Uebertragung von Aktien 6 97.50

b. auf eine früher abgeschriebene Forderung . « - * *- O

vacat

Die Union, Allgemeine

für das Rechnungsjahr

M. Tol (

2111 764

336 594

125 769

5

4) 9)

9) 10)

2 Activa.

——

of. H |> huldscheine der Aktionäre über no<h nicht eingezahltes Aktienkapital

2) Sonstige Forderungen: a. Rückstände der Versicherten: b, Außenstände bei General-Agenten c. Guthaben bei Banquiers

d. im folgenden Fahre fällige Zinsen, soweit fie

antheilig auf das laufende Jahr treffen e. anderweit 3) Kassenbestand 4) Kapital-Anlagen: a. Hypotheken b. Werthpapiere (bere<net au y. 18. Juli 1884): aa. A 827 050 S E

bb. 4 50 000 Eisenbahn-

743 484.60 pf 40 290.

1 006 470.— äd. 4 609 950 Pfandbriefe „, 9511 473.15 ee. A 2317 400 Banf- u. 2 Industrie-Aktien ¿3 223729.10 c. Wechsel d. anderweit 5) Bruttowerth der Grundstücke: a. Geschäftshaus in der Gartenstraße. .

[e Prioritäten

straße

6) Inventar : a. Mobiliar | h, Dru>sachen-Vorrath |

Weimar, im Januar 1899.

75518]

A ä , ¿ Pereinigtevormals Pongs'sheSpinnereien & Wevereien Actien-Gesellschast in Odenkirchen.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden bierdur< zur ordentlichen Generalversammlung au? Freitag, den 10, März 3- C-, Vormittags 10 Uhr, in das Burg-Hotel zu Odenkirchen ein- geladen.

Tagesordnung: ;

1) Bericht des Vorstandes über die Lage des Geschäfts unter Vorlegung der Bilanz, des Gewinn- und Verlust-Kontos und des Ge- \cäftsberi<ts für das verflossene Geschäfts- jahr, sowie Bericht des Aufsichtsraths

2) Beschlußfassung über die Genchmigurg der Bilanz und Feststellung der Dividende.

._. AÁ115 000.— b. Bauterrain an der Grunstedter und Bismar>-

Werth 10 000 Æ, nicht eingestellt . .

574 255/66

——————

2. für re

en b. für fe e aber no< nit avg Entschädigungen:

Gewinn- und Ver

Verlust-Vortrag aus dem Vorjahre:

2) Rü>v ungs-Prämie: é ) Gntshädigungen, Muscbließl. der Regulierungskoften :

terte Schäd

iervon sind M 50 143.38

Borde ite n a. Zum Reservefonds ($ 185 b.

b. Zur Kapital-Reserve ($ 21g. der c.

ur Dividende-Ergänzungsreserve

6) Abschreibungen auf: a. Immobili

en

b. Inventar: c. Werthpaptere: d. Forderungen «

7) Verwaltungskosten : a. Provision der

Agenten .

b. sonstige Verwaltungskosten

a. Steuern

Þ. ftatuten- u. vertragsmäßige Tantième c. Beitrag zur Beamtenwittwen-Kasse . L lt. $8 7 u. 21h. der Statuten auf 1 505 700

Aktienzinsen à 50

8) Sonstige Ausgaben:

/ Dividende auf do. à 30 9/0 Der Gewinn vertheilt fich:

Pos

8

8e. zur Beamtenwittwen-Kasse

5 þ. zur Kapital-Reserve 5c. zur Dividende-Grgänzungsreserve

6. zu Abschreibungen b, für Tantiòme

9, für Aktienzinsen 10, für Dividende

Bilanz ultimo 1898.

vacat Á 15 097.73 x 206 284.60

94 863.80

5 560 406.85

99,40 13 000.—

20 000

M d 6 022 800|—

366 746 15 404

12 940 67875

Im Königreih Pre

und

[75460] Die von uns

bei uns zu Police für kraf

wird.

hiermit aufgefordert, fi

Allgemeine Ver O

ußen liefen im Jahre 1898: 92 528 Versicherungen mit 171 248 566 Versicherungssumme und

of. D “iftienkapital in 5019 Aktien à 500 Thlr. (mit 20 9%

Einzahlung) 2) Reserven-Ueberträge a. für festgestellte, {chädigungen : b. für no< nit v c. für nit erhob

d. für nit erhobe Jahren 3) Hypotheken, sowié

auf den Grundstü>en (Pof. 5 der Aktiva) :

4) Sonstige Passiva

5) Reservefonds: ($ 185Þ. d. Gef. v. 18. J Bestand am 1. Januar 1898 . ultimo 1898 überwiesen:

6) Kapital-Reservefond Bestand am 1.

Statuten

7) Dividende-Grgänzungsreserve: Besiand am 1. Januar 1898 ultimo 1898 überwiesen, lt. $ 21h. der

Statuten

8) Aktienzinsen 9) Dividende

es wurden dahin gezahlt: für 2184 Sthäden 1 036 681 4 Entschädigungen.

Aufgebot. : i auf das Leben des Bataillons\{reibers

und Sergeanten Herrn Pe Lobsien in Zabern unterm i gefertigte Police Nr. 124 264 über Æ 2000 ift dem Herrn Versitherten ; |

Der gegenwärtige Inbaber gedawter Police wird H innerhalb se<s Monaten widrigenfalls die verlorene

melden, tlos erklärt u

Antragsteller eine neue Autf

ter Friedrih Wilhelm 4. Iuli 1894 aus-

abhanden gekommen.

nd an deren Stelle dem ertigung ertheilt werden

Berlin, den 6. Februar 1899.

Victoria zu Berlin. fiherungs- Actien-Gesellschaft. . Gerstenberg.

| [75438]

Bekauutma

<ung.

nit verdiénte Zinsen : d. Ges. v. 18. Juli 1884):

Fanuar 1898 . .. ultimo 1898 überwiesen, Ut. $ 21g. der

1460814 Prämie,

\ [75122]

ulierungsfosten).

Statuten) M 88 940.—

(& 21h der Statuten) 209 030.95 | 297 970

6 156/55

46201 960.75

. „193 270.62 | 395 231/37

108 281

75 289 451 710

6 88 940.— e 209 030.95

. e 6156.55 « 48 277.50

E E 6559 400.—

2 574 255/66 TPassiva.

M S

7 528 500|—

auf das nächste Jahr:

aber uo< niht abgehokene Ent-

vacat

erdiente Zinsen : vacat ene Aktienzinsen aus früheren Jahren M ÁD.—

ne Dividende aus früheren 65.— 110}

sonstige in Geld zu s<äßende Lasten vacat 58 277

M To2 850.—

vacat 752 850

8: . 6.3 132 469.60

88 940.— | 3 221 409

. 6 643 505.70

852 536

75 285 451 710

209 030.95

——

12 940 678

Die Direktion. von Görschen. Lidke.

[75435]

Me>eflenburg - Strelitzsche Hypothekeunbauk.

findenden

Statuten ergebenft einzuladen. Tagesordnung : 1) Vorlegung der Bilanz, Verlu 1898.

das Gewinn- und Verlust-Konto pro 1898.

_Hierdurh laden wir

D pedentlichen c ume Derrey en au

S Ubr, nad

Wir beehren uns, unsere Herren Aktionäre zu der am Dienstag» den 14. März cr., Vormittags 11 Uhr, zu Neustrelitz im Bankgebäude ftatt- ordentlichen Generalversammluug unserer Bank unter Bezugnahme auf 8 24 der

des Gewinn- und t. Kontos und des Geschäftsberichts pro 2) Bericht der Revisoren über die Bilanz und

3) Beschlußfafsung über Genehmigung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlust-Konto pro 1898,

sowie Entlastung des Vorfiandes und des

Naumburger Str Ì

i zu der , den 13 Piies US 9, Abends nah dem Rathskeller bierselbst ergebenst ein.

Tages orr anes é 1) Geshäfisberiht und Ertheilung der Gesammt-

Sutalinng: s

2) Wabl eines Aufsihtsraths-Mitaliedes an Stelle des dur< den Turnus aus\cheidendén, aber wieder wählbaren Herrn O. Steinbrü>k. 3) Anträge.

Nach $ 13 tes Gesellschaftsftatuls find nur die- jenigen Aktionäre zur Theilnahme an dieser Ver- fammlung bere<tigt, wel<he bis Sonntag, den 12. März, Mittags 13 Uhr, ihre Aktien bei dem Vorstande Georg Reinhardt hier, Markt10, deponiert haben. Bei diesem liegt au<h der Ge- \chästsberi<t für unsere Aktionäre zur Kenntnißnahme

aus. Der Auffichtsrath. Der Vorstand. Otto Mundt, Vorsigender. Georg Reinhardt.

[75432] Spree -Havel D R Ga „Dtern““.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden

hiermit zu einer ordentlichen Generalversamm-

lung am Mittwoch, deu L, M a. C, Vor- mittags 114 Uhr, im Klub von Berlin, Jäger- straße 2/3, ergebenft eingeladen.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberichts, der Bilance und des Gewinn- und Verlust-Kontos für das zehnte Geschäftsjahr 1898.

2) Anirag auf Grtbeilung der Decharge.

3) Wabl eines Revisors.

4) Veränderung der Statuten.

Zur Tbeilnahme an dieser Generalversammlung

ind gemäß $ 20 des Statutes nur diejenigen

tionäre bere<tigt, welWe ihre Aktien bis fpäteftens den 27. Februar cr., Abends

6 Uhr, bei der Gesellschaftskasse, Brücken-

straße 13 I, der Deutschen Bauk in Berlin, oder

bei dem Bankhause Scheller & Deguer N&flgr. in Stettin, oder bei dem Bankhause Güuther «

Rudolph in Dresden binterlegt haben. Ueber die

Niederlegung werden Empfangsscheine auz?gestellt,

wel<e als Einlaßkarten zur Generalversammlung

dienen. Ferner bringen wir hiermit zur Kenntniß, daß die Ux]. Serie unserer Dividendenscheine

Nr. 11 bis 20 infl. neb Talon von heute ab

gegen Rückgabe der Talons und Einreichung eincs

nab der Reihenfolge geordneten, mit Quittung des

Aktienbesitzers versehenen Nummernverzeichnisses in

ANEEN Komtor Berlin S80., Brü>enstraße 13 I,

während der gewöhnlichen Geschäftéstunden in

Empfang genommen werdeu kann.

Berlin, den 11. Februar 1899.

Der Auffichtörath. F. Bugge.

[74465] S

Templiner Elektricitäts8werk Templin.

Liquidatious-Bilauz.

id 600|—

j

8 330

An Grundstü>ks-Konto . .

Gebäude-Konto .. Abschreibungen 29/0 |

Fabrik-Gebäude-Konto 10 9%

A el- u. Mas@inen-

15 33215

| 43 56262 6 534'39

Accumulatoren-Fonto | 14 234/58 159% | 2135118

Leitungsneß 2c.-Konto . [38 326 02 8 9/9 | 3 066/08 35 259 Kohlen- u. Oel-Konto |__550|— 550 íFnventarien-Konto . 450— 10% |___45— 405 Lager v. Installations- ?

u. Beleuchtungskörpern 1 842/68 Debitoren 2044/10 Kassa-Konto .. 657/38

114 149/23 100 0060|

14 149/23

37 0282 12 099

l 849 66

Per Aktien-Kapital-Konto . Nest . zur Verfügung der- Generalverfammlung.

Templin, 2. Januar 1899. : Der Liquidator: P. Ihr>ke.

[75425] Bilanz am 31. Dezember 1898.

Debet.

“k 9 Rü>kständiges Aktienkapital. . . 10 350|—

cingelöft. An denselben Stellen erfolgt auch |. Z. die Aushändigung neuer Kuponbogen ohne Kosten für

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 11. Februar

M 37

Sachen ellun id

2 Augebote, Zuf gen u. dergl. | D | L all- und Jnval » x. Versicherung. : : / & U, Nerpatuy en, Nerbinauigen 2 efentlicher Anzeiger.

erthpapieren.

6) Kommandit-Gesellshasten auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. [75441] PROSPECT.

__ Mark 25 000 000,— 4proz. Anleihe der Centralbank sür Eisenbahnwerthe rüdzahlbar à 103 Prozent

eingetbeilt in 15 000 Schuldverschreibungen Litt. A4. à Mark 1000,— und 5 000 Schuldverschreibungen Läitt. B. à Mark 2000,—,

Die Centralbank für Eisenbahnwerthe hat auf Grund ihres Gesellschaftsstatuts und in Gemäß- heit des Beschlusses ibres Aussichtsraths Ae a Der 1898 eine 40°/oige Anleihe im Betrage von aufgenommen, welche in 15 000 S@uldverschreibungen Litt. A #4 1000,— und 5000 Schuldverschreibungen Litt. B. à 2000,— eingetheilt ift. s G G N

d Die Schuldverschreibungen Läitt. A. tragen laufende Nummern von 1—15 000, wovon Nr. 1 bis 7500 auf den Namen der Dresdner Bank, Berlin, Nr. 7501—15 000 auf den Namen der Bayerischen Vereinsbank, München, lauten, diejenigen Litt. B. tragen laufende Nummern von 1—5000, wovon Nr. 1 bis 2500 auf den Namen der Dresdner Bank, Berlin, Nr. 2501—5000 auf den Namen der Bayerischen Vereinsbank, München, lauten. Die Schuldverschreibungen sind in blanco übertragbar; sie sind mit der faksimilierten Unterschrift des Vorsißenden des Aufsichtsraths sowie der beiden Vorstandsmitglieder und mit der Handzeichnung - eines Kontrolbeamten versehen. Den Swhuldverschreibungen sind halbjährlihe Kupons, m E und 1. Juli jeden Jahres, sowie Talons beigegeben. Der erste Kupon if am 1. Juli

Die Tilgung der Anleihe geschieht nah einem den Schuldverschreibungen auf edru>ten Tilgungs- plan, vom Jahre 1901 angefangen, in 76 Jahren, doh ift die Centralbank für Eisenbahnwerthe berechtigt, die Tilgung beliebig zu verstärken oder au die sämmilihen in Umlauf befindlihen Schuldverschreibungen mit se<smonatlicher Frist auf einen Kuponstermin zu fündigen. Die zur Rückzahlung gelangenden Schuld- verschreibungen werden dur in der erften Hälfte des Juli regelmäßig, erstmals im Juli 1900 stattfindende Verloosungen bestimmt und find am darauffolgenden 2. Januar fällig. Die Nummern der ausgelooften Obligationen werden alsbald na< der Ziehung im Deutschen Reichs-Anzeiger, in einer Berliner und Münchener Zeitung veröffentlicht; in gleiher Weise erfolgt die Veröffentlihung aller anderen auf diese Anleihe beaüalichin e s

ie rü>zahlbaren uldvershreibungen gelangen mit einem Aufgelde von 3 °/o, d. b. also mit 103.%/, zur Einlösung, Kupons und rü>zahlbare Obligationen werden s / ! bei der Dresdner Bank in Berlin und deren übrigen Niederlafsungen bei der Bayerischen Vereinsbank in Müncheu und deren übrigen Niederlassungen

die Inhaber. _Kupons verjähren in vier Jahren vom Ablaufe des Jahres, in welchem sie fällig geworden find. Die Verjährungsfrist der Obligationen bestimmt sich nach den gesetzlichen Ton ne l E f

Gemäß--Art.- 23 des Gesellschaftsstatuts darf der Gesammtbetrag der von der Gesellshaft aus- zugebenden Su dverschreibungen das Fünffache des eingezahlten Aktienkapitals niht überschreiten, jedoh dürfen ni<ht mehr Obligationen zur Ausgabe gelangen, als dur< den Ankaufswerth der im Besitz der Gesellschaft befindlichen Eisenbahnwerthe gede>t find. Ist die De>ung infolge von Veräußerungen, Amortisationen oder Ausloosungen an Eisenbahnwerthen nicht mehr voll vorhanden, so ift der volle Gegen- werth des Fehlbetrages in baar oder in Reichs- oder Deutschen Staatspapieren bei einem der Bank- Inf ine gen. laut Beschluß des Auffichtsraths als Aufbewahrungsstelle der Werthpapiere fungieren, zu hinterlegen.

ie Werthpapiere sind bei cinem oder mehreren si<h mit der Aufbewahrung fremder Werth-

erv befassenden und alljährli< ihre Bilanz veröffentlihenden Bank-Instituten in ‘Deuts{land A

esterreih-Ungarn zu binterlegen. Die betreffenden Bank-Institute sind alljährli< in den Geschäfts-

berichten der Gesellshaft zu nennen. Die Zurückziehung der hinterlegten Effekten darf, außer im Falle der

Ausloosungen, nur auf Grund einstimmigen Beschlusses des Auffichtsraths oder im Falle der Nicht- einigung des lehteren, mit Genehmigung der Generalversammlung erfolgen.

Für die Sicherheit der Obligationen haftet die Gesellshaft mit ihrem gesammten Vermögen, doch genießen die Besißer der Obligationen kein Vorre<ht an dem Gesammteigenthum der Gesellshaft vor anderen Gläubigern derselben, und eine Verpfändung der von der Gesellschaft erworbenen Werthe zu Gunsten der Besitzer der Shulbyertäreätmngen findet nicht statt.

i Wenn die Centralbank für. Eisenbahnwerthe vor Tilgung der gegenwärtigen Anleihe eine neue Anleihe dur< Ausgabe von Schuldverschreibungen aufnimmt, darf fie deren Inhabern keine befseren Rechte auf I) Deren der Bank wie den Inhabern der Schuldverschreibungen der gegenwärtigen Anleihe

nr j

Die dux< Giro legitimierten Inhaber der einzelnen Schuldverschreibungen können ihre ?

aus denselben gegen die Centralbank für Eisenbahnwertbe selbständig geltend eien. e Be

i. Die Centralbank für Etsenbahnwerthe ift dur notarielle Verbauklina vom 5. Dezember 1898 errihtet und am 21. Dezember 1898 in das Handelsregister des Königlichen Amtsgerihts in Berlin eingetragen. Der Siy der Gesellschaft is Berlin, ihre Dauer is auf eine bestimmte. Zeit nicht beschränkt.

j Gegenstand des Unternehmens ijt die Erwerbung von deutschen oder österrei - ungarischen Eisenbahn-Werthpapieren jeder Art und die Ausgabe von Obligationen auf Grund der erworbenen Werth- papiere. Die Gesellschaft darf die gekauften Werthpapiere wieder ‘veräußern und ist außerdem zum Ab- schlusse aller jener Geschäfte bere<tigt, welche geeignet sind, mittelbar oder unnu1ittelbar die Erreihung des Gesellshaftszwe>es zu fördern, Syndikatsgeschäfte sind ausgeschlossen.

Das Aktienkapital beträgt 6 000 000,—, worauf 25 9/9 bei der Gründung, restliche 75 °/0 in AMUEN 1899 eingezahlt worden sind. Die Kosten der Gründung sind sämmtlih von den Gründern übern 3

: Der Aufsichtsrath besteht aus 5—7 von der Generalversammlung zu wählenden Mitgliedern Den ersten Aufsichtsrath bilden die Herren Dr. Friedri<h Volz, München, hei Geh. Ober. Finanj- Rath a. D. W. Mueller und Konsul Eugen Gutmann in Berlin, sowie Bankdirektor Joseph Púß und Victor Krüzner, Direktor der Lokalbahn-Aktiengesellshaft, beide in München.

Der Vorstand besteht aus mindestens zwet, vom Aufsichtsrath. zu ernennenden Mitgliedern; der Aufsichtsrath fann au Stellvertreter der Vorstandsmitglieder ernennen und für einen voraus bestimmten Beceals zur Vertretung eines Vorstandemitgliedes eines seiner Mitglieder bestellen. Zur Zeit bilden die

eren Henry Nathan und Ferdinand Wolbrandt in Berlin den Vorstand.

Die ordentliche Generalversammlung findet. in den ersten sechs Monaten nah Ablauf des Geschäfs-

jahres statt. Die Einberufung erfolgt mit einer Frist von mindestens drei Wochen, wobei .der._Täg.-der

1899.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und i \hafts-Genofsenschaften. E 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

: 9, Bank-Ausweise.

40. Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Eröffnungs-Bilanz der Gesellshaft per 5. Dezember 1898 lautet : Activa.

An Baarbestand: M 1 500 000,— Aktien-Einzahlungs-Konto (fehlende Einzahlung) : . 4 500 000,—

A4 6 000 000,— A 6 090 000,—

Die Centralbank für Eisenb i i A Sn P ROE Ee E ahnwerthe hat die folgenden Werthe für den Pauschalpreis von

1)- Sämmtliche ö. fl. 7 602 900,— D Budapest-Gran-Füßitöer Localbahn i ctien-Gesellschaft, 2) Sämmtliche ô. fl. 9 400 300,— S der West-Ungarischen Localbahn Actien- L G esellschaft,

3) Sämmtliche 6. fl. 299 400,— Drioritäts-Akticn der Zalathalbahn,

4) Sämmtliche ö. fl, 867 100, N Orla Steinamanger-Pinkafeld Localbahn- & i E Î Actien-Gesellsha

mit allen an diefen Prioritäts-Aktien no< haftenden Dividenden-Rü>ständen. Das Prioritäts-Aktien- Kapital der Zalathalbahn beträgt total s. fl. 1238 900,—. Das Stamm-Aktienkapital der einzelnen Gesellschaften beträgt: ad 1) s. fl. 3042 000,—, ad 2) d. fl. 3 052 000,—, ad 3) s. fl. 501 200,—, E 437 020,—. Die Ausgabe von Obligationen is in den Statuten der Gesellshaften nicht

: ‘Diese Bahnen sind sämmt!ih auf Grund der Geseßartikel XXXI vom Jahre 1880 und IV vo Jahre 1888 konzessioniert. Nach dem wesentlichen Inhalt dieser Gesegartikel werden die Konzessionen auf eine Dauer von nicht über 90 Jahren crtheilt; nah Ablauf derselben gehen die Bahnen ohne Entschädigung an den Staat über. Dem Staat bleibt das Recht vorbehalten, das Eigenthums- und Besißreht der Bahnen abzulösen, und zwar kann diescs Recht bis zum Ablauf von 30 Jahren vom Tage der Konzessions- ertheilung an unter gewissen Bedingungen, nah Ablauf dieser 30 Jahre bedingungélos geltend gemacht werden. Der Einlösungspreis eutspriht in den erften 10 Jahren von Ertheilung der Konzession dem in leßterer festgeseßten Baukapital (Aktien und Stamm-Prioritäten), nah diesen 10 Jahren einer 5°/oigen Kapitalisierung des Reinerträgnifses der lezten 7 Jahre na Ausscheidung der beiden ungünftigsten, do< kann der Betrag, wenn die Bahn si< in durhweg betriebsfähigem Stande befindet, niht niedriger als aps Ao R D e a Gene der L N Ablauf der erwähnten 30 Jahre wird

reis ni<t în Baar, sondern bis zum Ende der n in einer jährli ä welche E Dise tâto ats A O Baufapitals sein og 1 FCL M I: ge vaDrl

_ Die Prioritäts-Aktien sämmtliher Bahnen werden nah einem von der Regierung i Amortisationsplan verloost, doch steht in Bezug auf die Budapest-Gran-Füzitöer M iy (20 ore noch aus. Gegen die ausgeloosten Prioritäts-Aktien werden bei Einlösung Genußscheine verabfolgt. Aus dem Reingewinn der Bahnen ist zunächst die Quote für Amortisation der Prioritäts-Aktien abzusetzen ; alsdann erhalten leßtere 5 °/o mit der Maßgabe, daß, wenn der Reingewinn in einem Jahre zur plan- mäßigen Amortisation und 5 °/o igen Verzinsung der Prioritäts-Aktien niht ausreicht, das Fehlende zunächst aus dem Reingewinn der folgenden Jahre zu entachnien ist, fodaß die Stamm-Aktien ni<t eher eine Dividende erhalten können, als nicht alle derartigen Rückstände getilgt sind. Bet Auflöfung bezw. Liquidation der Gesellschaften sind zunächst etwa no< vorhandene Amortisations- bezw. Zinsrükftände zu tilgen, alsdann haben die no< cxistierenden Prioritäts-Aktien ein Vorrecht auf volle Einlôfung aus der Liquidatiensmafse, bevor auf die Stamm-Aktien etwas entfällt. Verbleibt nah 5 ®/oiger Verzinsung der Mi binet wir met t ua Bee rge tabA dershen e der Siguidaitonämalie noch ein Ueberschuß, fo

L ersteren Falle a Uperdividende, ä f itäts-Akti S s

N die Genuß heine ertheilt. p nde, gleihmäfig auf Prioritäts-Aktien, Stamm-Aktien

_Die Budapeft:Grau- üzitöer Localbahn ift hervorgegangen aus der Fu d s Almas-Füzitöer Bahn (konzessioniert am 1. Juli 1890) und der WBubapeft-Graner S rone fonient am 16. Januar 1894) und hat eine Gefammtlänge von rund 100 km. Wegen einheitliher Festseßun der Konzessionésdauer {weben no< Verhandlungen mit der Regierung. Die Bahn verbindet Budapest mit dem Graner Kohlenbe>en ; die hauptsächlihsten Tranéportartikel sind Steinkohle, Steine, Erde, Ziegel, Kalk und Zement. Die Gran-Almas-Füzitö-Bahn zahlte bis zur Fusion auf ihre Prioritäts-Aktien pro I Ste T De) A, D n gle anes: 68 10 Us 4x pCt., die fusionierte Budapeft-

n- r Bahn pro : 2,6 9/0, : 3,65 9/0. er Anf ivi idstà ä

AA Dée Gude 1997 auf A 27 00, f /o r Anspruh auf Dividendenrüd>stände beläuft

ie West-Ungarische Localbahn-Gesellschaft, wel<he mit der Zalathalbahn ei - vereinigung bis zum 31. Dezember 1915 geschlossen hat, verfügt inklusive der Boie der epitcea lee d Ney von: 341 km. Die Linien (Preßburg-Steinamanger, Ukk-Czakathurn und einige kleinere Anshluß- bezw. Flügelbahnen) durchziehen die fruhtbaren und theilweise au< industriellen Komitate Preßburg, Oeden- burg, Eisenberg und das Zala’er Komitat. Die Konzession der West-Ungarischen Lokalbahnen datiert vom L A O ai E M IE: E Tao wurden bezahlt: pro 1893: 39/60, pro 1894:

0, pr : 4, 0, pro : 4,20/0,- pro : 4F 9%. i i -Rüdckftände

42 169i auf D i j 11! 100 0, Þ 4 0/9. Die Dividenden-Rü>kftände beliefen <

ie Zalathalbahn hat ein Prioritäts-Aktien-Kapital von s. fl. 1 241 100,—. Di i betrug pro 1896: 2# 9/0, pro 1897: 3# 9/0; die Dividenden-Rückstände belaufen sfih Ende 1807 für bis gau A A für Eisenbahnwerthe übergegangenen s. fl. 299 400,— Prioritäts - Aktien auf E Die Steinamanger-Pinlafeld Localbahn durczieht eine sehr fruhtbare Gegend, d s burger Komitat, wurde am 6. Dezember 1887 konzessioniert und hat Le Linge von rund 53 Ee: Dividenden auf die Prioritäts-Aktien betrugen pro 1893—97: 5, 5, 5,80, 5,65, 954 9/0. Dividenden-Nü>- stände sind E dor anden, e 4

ie Budapest-Gran-Füzitöer Bahn, die West-Ungarische Localbahn eins<ließlih der Zalathal- bahn und die Steinamanger-Pinkafelder Bahn haben mit den K. ung. Sn N toe Glo wonach leßtere den Betrieb bis zum Ende der Konzessionsdauer gegen eine Entshädigung von ca. 50 9/6 der Brutto-Cinnahmen führen. Hierfür haben die Staatsbahnen die ganzen-Betriebskosten inkl. Bahn- erhaltung zu de>en, sowie. bis zu. einer bestimmten Höhe vis major-Schäden mit Ausnahme der dur< Krieg, Gmäeuna oder Proc Lil edenen iu fuggey.

Auf die von der Centralban r Eisenbahnwerthe übernommenen Werthe find pro 1897 ins- esammt s. fl. 758 688,85 gleih rund 4 1280 000,— Dividende vertheilt iden So es < bis jeyt übersehen läßt, dürfte das Erträgniß pro 1898 ungefähr das gleihe wie pro 1897 setn.

Berlin, im Januar 1899.

Centralbank für Eisenbahnwerthe.

Auf Grund des vorstehenden Prospektes sind A. 25 000 000,— 49°/7 à 103 9/4 rü>z. Obligationen der Centralbank

für Eisenbahnwerthe

Passiva. 6 6 000 000,—

Per Aktienkapital :

Ausgabe des die Einberufung enthaltenden Blattes und der Tag der Generalversammlung nit mitgerehnet werden. In. der Generalversammlung Fbr! jede Aktie eine Stimme. Die Cabn, E G s seßt voraus, daß die Aktionäre sih über ihren Aktienbesiy bei der Gefellschaft ausweisen und das Nummerhn- verzeihniß hierüber, mit ihrer Unterschrift versehen, spätestens am dritten Tage vor der Generalversämm- lung deponieren. Die Deponierung kann bei den Kuvonzahlstellen ohne Kosten für die Aktionäre erfolgen.

Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen im „Dentschen Reichs-Anzeiger“. Der Aufsichts- rath hat das Recht, no< andere Blätter zu den Publikationen zu bestimmen, do it die Gültigkeit. der Bekanntmachungen, nur durch die Veröffentlihung im „Reichs-Anzeiger“ bedingt.

Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Juli des einen bis zum 30. Juni des folgenden Jahres. Das erfte Geschäftsjahr: begann mit der Eintragung der Gesellschaft, do< findet auf Grund der Bilanz per v a. N 30. Juni 1E E Seietnvert tens n T eid cetillen Béff

2 e elung der Bilanz erfolgt entsprehend den geseßlihen Bestimmungen. Sofern die 10 000|— BeselilHaft Prioritäts-Aktien besipt an denen ves auf Nadablung von Dividendenscheinen felherer 2) Der Zeichnungspreis beträgt 333 874136 Jal e f D prfelae at i oda en S einem fotee eie Me Mera G ee E Besi aglih Stükuns 101 Prozeut ; erlust-Konto. Sesellschaft befindlichen Pr «Attien- ttung übersteigende Dividende zur Auszahlung gelangt, fo | zu üdiinsen à 4% vom 1. Januar 1899 bis zum -Abnahmetage. Gewinn- und Verlust Konto. ift vér fibersehieße e Betrag aus dem zufeßen und zur einen Hälfte einem Amortisationsfonds lite des E <einstempels zu J en. ) Note -/RUMer, INT aA DEERRE, ms i LA zur Tilgung yon Obligationen, zur anderen Hälfte einem Spezial-Reservefonds, über dessen, Verwendung 9 Bei der Zeichnung ift eine Kaution von 5 9/6 in. baar oder in solhen Werthpapieren zu binter- 99 587/24 die Genera ion pam j zu befinden hat, zu übermei Tegen, welche die betr. Zeichnungöstelle als zulässig erachten wird. Die Kaution wird bei der Abnahme

en. Von, aus dex -Bilanz E inn, werden. zunächst 5 °/o insolauge, d J} verrehnet bezw. zurü>gegeben. lichen Ne s iesen, als derselbe den d los DEal ded: émitticcten ominal-Ak Le Das c j _4) Di tbeilung bleibt dem Ermessen_.der Zeichnungsftelle vorbehalten und wird den Zeichnern Äberluttel. Vom Yeherref cten, En ne ad e E (n: alabald nag G de 2e fung befan E, hat

j 0 j é e e e

b. vom Ueberschuß der A 60/0 Tantième, sowie der Vorstand die „ihm. etwa S am de Feb Ua , 10, ärz, 20. Márz C CiL aen e R de „— Nnd ungetr -

vertragsmäßig bewilligte Tantième, M 20 ute x e, den dann verbleibenden Beregg e Aktionäre - als S Mete Lieute, oweit ni<t die General- 2 “a e tuar 1899.

versammlung beschließt, denselben ganz oder- theilweise auf neue Rehnung vorzutragen. 1 e f B î j é / g i zutragen Dr Bank. Bayerische Vereinsbank. : Die men C von N Besid der Geselihaft bestavlichen Elseibihnmerthen, ein \ | p

4 283/50 581 436/68 74 265/18 144 539|— 19 000|——

333 374/36

Stimmbere><tigt find diejenigen Aktionäre, welche spätestens drei Tage vor der Generalversamm- lung, den Tag dieser nicht mitgerechnet, ihre Aktien oder Depotscheine der Reichsbank über die Aktien he: der Kasse der Gesellschaft in Odeukirchen, oter bei den Herren Breest & Gelp>e in Berlin, oder bei der Bergis<-Märkischen Bauk in Elber- feld, Aachen, Boun, Kö!u, Düsseldorf, Duis- burg, Hagen, M. Gladbach, Ruhrort & Nem- scheider Bank, Zweiganstalt der Berg.-Märk. Bank hinterlegen. j

Der Auffichtsrath.

Durc$ die Generalversammlung vom 20. Fanuar 1899 ift eine Herabsezung des Grundkapitals der Gesellschaft bes<lossen worden.

Dies :xacen wir hiermit bekannt, zugleih werden dje Auge der Gesellshast aufgefordert, fi< zu melden.

Tarnowiher Actien Gesellschaft für Bergban & Eilenhüttenbetrieb,

Braunschweig. F. Claus.

Aufsichiéraths. : :

4) Beschlußfassung über die Vertheilung des Reingewinnes pro 1898.

Neuftreliz/Berlin, den 10. Februar 1899.

Me>lenburg-Strelitzsche Hypothekenbank.

Kellner. Wuthmann. Hachmeister.

[75537] e Die Herren Aktionäre werden zu der Montag,

den 6. März 1899, Nachmittags 3 Uhr, im

Gasthof zur goldenen Taube in Ostrau in Sachsen

stattfindenden 89, ordentlichen Geueralver-

sammlung iermit erve ffuci und um d Uhr

: wird von r an n

Sectkellerei „WVussard“ bei Beginn der Verhandlung geschloffen.

Actien-Gesellschast in Liquidation. | 1 ortrag bes Seltätsberidis. In der außerordentlihen Generalversammlung 9) Vorlegung der Jahresrehnung für 1898.

vom 8. Februar wurde an Stelle des dur< den Tod 3 Verbandlung und Beschlußfattung gemäß d:r

Tagesorduung: abgegangenen General-Direktors Carl Schuster in &8 15 und 16 der Statuten.

1) Entgegennahme des JZahresbericht2 de2 ore } Meißen 4) Wahl zweier Aufsihtsrathsmitglieder an standes nebs Bilanz und dem Berichtedes Herr G. Georgi, Apotheker in Radebeul als Stelle der aussheidenden, aber wieder wähl- Aufsichtsraths. Mit-Liquidator ernannt. baren Herrn Mehner-Dresden urd Bad>ofens

2) Ertbeilung der Liquidatoren find nunmehr : Markriß. fihtsrath und Vorstand. err Edmund Sraßl in Dresden und 5) Allgemeine und besondere Anträge.

A Ergänzungwablen r DA Aufsichtsratb. err G. Georgi ti R o Oftrau, den 9. Februar 1899. |

annheim, 9. 5 , Niederlößuais, den 8. Februar k“ Ostrauer Ï Kalkgenossenschaft.

Der Vorstand. Auffichtsrath. a "Otto E Friedrich Beyer, Direktor. /

Kalsa-Konto . s e o-a e +4 ch Wehfel-Portef.

Laufende Konten

Effekten-Konto

Hypotheken-Konto

zum Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen und werden davon zunächft / 7 000 000,— unter folgenden Bedingungen zur Zeichnuñg aufgelegt: 1) Die Zeichnung findet auf Grund des bei den Zeichnungsstellen erhältlichen Anmelde-Formulars

am Mittwoch, den 15. Februar 1899,

bei der Dresduer Bauk in Berlin und Dresden und deren Filialen | i“ Bremen, Nürnberg, Fürth und Hannover, ufi bei der Vaver en A ERRN, in Müncheu und deren Filialen in Landshut und Regeushburg, bei dem Bankhause, Leyherr & Co. in Augsburg, während der bei jeder Stelle, üblihen Geschäftéstunden statt.

Credit. Gezeichn. Aktienkapital Reserven ._ Depositen-Bücher . . . Gewinn B Lombard-Konto

R C Saite 2A M E R E P T dit 2a:

90 000|— 40 502/62

[75431] (75439) Mannheimer Parkgeselishaft.

Mittwoch, den 1. März, Mittags 12 Uhr, im Sitzungssaale der Rheinishen Creditbank ordentliche Generalversammlung.

Gewinn im Jahre 1838 . « » + « -_, Reserven . . « .. + o M 5964,24

Dividende auf eingez. Aktienk. von 79 650 M à 10% = » 7965,— Verwaltungskosten « « « -_» 8658,— | 22 587/24 Fürstenwalde, 9. Februar 1899.

Fürstenwalder Creditbank

von Cracau, Nickel & Co. C. F. Gracau. W. Ni>el.

Enitlastungsurkunde an Aufs