1899 / 43 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

U H A R Ra: cis S DEE E

A i E 44 A L E

R EA e” LSAE e Fe POEINRN E Ar B E I

f in fe

Se

D Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Termine anzumelden und Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. Löwenberg i. Schl., den 28. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

177140] Aufgebot.

1) Die Arbeiterin Emma Gerlich,

2) die Verkäuferin Martha Gerlich, _ 3) die Arbeiterin Ida Gerlich, sämmtlih aus Berlin, Bethanienufer 2, /

haben das Aufgebot der angeblich am 3. Mai 1898 in Berlin gestoblenen Sparkafsenbüher der Neu- Ruppiner Kreissparkasse Nr. 31 265 über 953 49 , Nr. 26 883 über 1133 A 52 H und Nr. 42 292 über 880 A 28 4, ausgefertigt für die Antrag- ftellerinnen beantragt. Der oder die Inhaber der Sparkafsenbücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 18, September 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Sparkaffenbücher vorzulegen, MSLIERTONA die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Neuruppin, den 12. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[77135]

Nr. 2046. Das Großh. Amts8geriht Wolfach hat beute folgendes Aufgebot erlassen: Mayerbauer Philipp Dieterle von Schapbah hat das Aufgebot Mgenber Einlagebücher der Sparkasse Wolfah be- antragt :

1) Nr. 3658 mit 498 Æ 88 4 $ für Cäcilie Dieterle von Schapbach,

2) Nr. 3325 mit 530 A 99 »$ für Pauline Dieterle von Schapbach,

3) Nr. 3918 mit 307 A 80 4 für Emma Dieterle von Schapbach.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienêtag, 19. September 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht bestimmten Aufgebotstermin feine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Weolfach, 8. Februar 1899.

Großh. Amtsgericht.

/ L B) eE Dies veröffentliht: Der Gerichtsschreiber : Reich.

[77134] Aufgebot.

Es werden aufgeboten :

I. Nachsteßender Hypothekenbrief: Auf Antrag

1) des Amtsraths Heinrih S{rader und

2) des Maurers Wilhelm Grabert, beide zu Alt - Landsberg, der Hypothekenbrief über 1500 Mark Darlehen, zu 45 Prozent verzinélid, ein- geren im Grundbuche von Amtsbezirk Band T Blatt Nr. 26 und Band I1 Blatt Nr. 101 in Ab- theilung ITT unter Nr. 3 und Nr. 2 für den Sterbe- kafsen- und Begräbnißverein zu Alt-Landéberg aus der Schuldurkunde vom 39. September 1861.

IT. Nachstehende Hypotbekenpost: Auf Antrag des Handelsmanns Carl S{hönhauer zu Buchholz bei Wegendorf die im Grundbuche von Buchholz Band T Blatt Nr. 3 Abtbeilung IIl unter Nr. 1 für die beiden Geshwister Thiele, Carl Friedrich Albert und Johann Friedrich Wilbelm, eingetragenen 75 Thlr. (urjprünglich 100 Thlr.), zu 49/9 jährlich verzins- lich und nah dreimonatliher Kündigung rückzahlbar, auf Gruzd der geri@tlihen Verhandlung vom 22. Juli 1851.

Aufgebotstermin ift auf den 2. Juni 1899, Mittags 12 Uhr, hier an Gerichtsstelle an- beraumt. Die Inbaber der unter 1 aufgefübrten Urkunde werden aufgefordert spätestens im Auf- gebotstermine ihre Ne@te bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigénfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wird. Die eingetragenen Gläubiger der unter II auf- geführten Poft oder ihre unbekannten Rehténachfolger werden aufgefordert, ihre Ansvrüche und Rechte an dieser Post spätestens im Aufgebotêtermin an- ¡umelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Poft auf Antrag ausgeschloffen werden.

Alt-Laudsberg, den 4. Februar 1899.

Königliches Amtsgeriht.

[77136] Aufgebot.

Auf Antrag des E:bpâchters Heinrih Tretow zu Kastahn werden alle diejenigen, welche Ansprüche und Rechte an den Fol. 2 und Fol. 4 des Grund- und Hypothekenbuhs der Erbpachthufe Nr. 4 zu Kastahn für den Ertpächter Johann Tretow daselbst einge- tragenen Forderungen von je 500 Thalern zu haben vermeinen, aufgefordert, folhe Rehte und Ansvrüche spätestens in dem auf Dienstag, den 18, April 1899, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Auf- gebotstermine anzumelden, widrigenfalls jene Forde- rungen für erloschen erklärt werden follen.

Grevesmühlen, den 15. Februar 1899.

Großherzogl. Amtsgericht.

[77131] Aufgebot behufs Hypotheklöschung.

Auf dem Wohnhaus Haus Nr. 118 des Drechslers Johannes Streck in Schweina if unter dem 3, August 1878 nah Hpt.-Ziffer 132 des Hypo- thefenbuchs für diesen Ort eine Erbegeld-Hypothek über 44 Fl. 53 Kr. für die Jacob Scheumeister?s Erben daselbst eingetragen. Der Eigenthümer be- hauptet Wegfall des Pfandrehts infolge Z1hlung der Shuld. Die Gläubiger sind zum theil gestorben, zum theil verschollen, der Aufenthalt der etwa noch vorhandenen Berechtigten is nit zu ermitteln. Diese unbekannten Berechtigten werden zur An- meldung ihrer Hypothekenrehte und Vorlegung der Urkunden spätestens in dem unten bezeichneten Termin aufgefordert. Bei Nichtanmeldung ist das Pfandrecht verloren und wird gelöscht. Auswärtige Betheiligte haben - einen Bevollmätigten hier zu bestellen, Termin zur Anmeltung Montag, den S, Mai 1899, Vormittags {1 Uhr, zur Ver: fündung einer Entsheiduna Montag, 15, Mai 1899, Vormittags A1 Uhr.

Salzungeu, den 31. Januar 1899

Herzogliches Amts8geriht. Abth. 1[. Müller.

(60939] Aufgebot.

Der Brinkfißer Hermann Westphal in Vechelade hat da3 Aufgebot der über ein auf sein Brinksitzer- wesen No. ass, © zu Vechelade für den Brinksigec

Hennig Meyer daselbst eingetragenes Hypothekkapital von 50 Thlr. Konventionsmünze ausgefertigten Schuldverschreibung unter Glaubhaftmahung des Verlustes derselben beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. j Vechelde, den 9. Dezember 1898.

Herzogliches Eer,

[77127] Oeffentliche Ladung.

Es stehen eingetragen i ;

I. im Kataster der Gemeinde Nittel unter Ar- tikel 398 auf den Namen des Mathias Pinnel zu Köllig das Grundftück Flur C. Nr. 3425/944, bei der Kapelle, Acker, 92,30 a mit 1,09 Thlr. Rein-

ertrag,

IT. im Kataster der Gemeinde Köllig:

a. unter Artikel 232 auf den Namen des Ackerers SFohann Lautem Sohn und defsen Ehefrau Barbara, geb. Pinnel, zu Köllig die Grundstücke:

1) Flur A. Nr. 642, im Glattgarten, Wiese 0,92 a mit 0,13 Thlr. Reinertrag, und

2) Flur A. Nr. 1606/786, in der unterften Neu- wies, Wiese, 4,938 a mit 0,68 Tblr. Reinertrag, und

b. unter Artikel 76 auf den Namen des genannten Mathias Pinnel folgende Grundstücke:

1) Flur A. Nr. 1760/11, auf den obersten Aesen, Acker, 39 a 96 m mit 0,47 Thlr. Reinertrag,

2) Flur A. Nr. 1548/50, auf den untersten Aesen, Acker, 16,28 a mit 0,19 Thlr. Reinertrag,

3) Flur A. Nr. 2412/80, in der Hasselt, Aer, 17,32 a mit 1,09 Tblr. Reinertrag,

4) Flur A_ Nr. 199, frei Anwand, Ader, 8,07 a mit 0,76 Thlr. Reinertrag,

5) Flur A. Nr. 1563/225, Greiner Anwand, Acker, 16,30 a mit 1,53 Thlr. Reinertrag,

6) Flur A. Nr. 2569/279, vor dem Hirtenhaus, Acker, 9 a 79 m mit 0,92 Thlr. Reinertrag,

7) Flur A. Nr. 1954/332, im großen Garten, Wiese, 4,65 a mit 0,36 Thlr. Reinertrag,

8) Flur A. Nr. 2572/345, dajelbst, Wiese, 1,61 a mit 0,22 Thlr. Reinertrag, |

9) Flur A. Nr. 353, ober der obersten Hild, Wiese, 3,21 a mit 0,25 Thlr. Reinertrag, g

10) Flur A. Nr. 1664/372, unter den Rotbapfel- baum, Wiese, 2,64 a mit 0,21 Thlr. Reinertrag,

11) Flur A. Nr. 2413/392, im obersten Eck, Wiese, 4,81 a mit 0,37 Thlr. Reinertrag,

12) Flur A. Nr. 1957/441, ober der Wiese, Aer, 24,09 a mit 0,28 Thlr. Reinertrag,

13) Flur A. Nr. 447, ober der Wiese, Acker, 4 a mit 06,08 Tblr. Reinertrag,

14) Flur A, Nr. 493, hinter dem Kreuz, Acker, 6,17 a mit 0,07 Thlr. Reinertrag,

15) Flur A. Nr. 567, auf der Neuwies, Acker, 20,16 a mit 0,63 Thlr. Reinertrag,

16) Flur A. Nr. 596, im großen Garten, Acker, 2,03 a mit 0,29 Thlr. Reinertrag,

. 17) Flur A. Nr. 2424/6893, auf dem Maifeld, Aer, 3,47 a mit 0,49 Thlr. Reinertrag,

18) Flur A. Nr. 1534/737, frei Anwand, Aer, 9,42 a mit 1,33 Thlr. Reinertrag,

19) Flur A. Nr. 2430/749, daselbft, Acker, 9,62 a mit 0,90 Thlr. Reinertrag,

20) Flur A. Nr. 1784/775, Söfter Anwand, Ader, 18,91 a mit 1,19 Tblr. Reinertrag,

21) Flur A. Nr. 921, in der Numwies, Wiese, 6,50 a mit 0,89 Thlr. Reinertrag,

22) Flur A. Nr. 1888/1017, Grostries{, Aer, 37,08 a mit 1,16 Thlr. Reinertrag, i:

23) Flur A. Nr. 1621/1046, Grostries{ch, Aer, 13,80 a mit 0,43 Tblr. Reinertrag,

24) Flur A. Nr. 2434/1111, unter Cölligerbüsch, Aer, 9,38 a mit 0,18 Tblr. Reinertrag, 5

25) Flur A. Nr. 2437/1144, längst Cölligerbüsch, Ier, 13,09 a mit 0,82 Tblr. Neinertrag,

26) Flur A. Nr. 2440/1269, unter dem Grund, Acker, 24,50 a mit 2,30 Thlr. Reinertrag,

27) Flur A. Nr. 1305, in den Felsen, Ader, 1940 a mit 1,22 Thlr. Reinertrag,

28) Flur A. Nr. 1350, auf MichelackFer, Aer, 16,58 a mit 0,52 Thlr. Reinertrag,

29) Flur A. Nr. 492, binter dem Kreuz, Aer, 6,17 a mit 0,07 Thlr. Reinertrag,

30) Flur A. Nr. 494, daselbst, Aer, 12,33 a mit 0,14 Thlr. Reinertrag,

31) Flur A. Nr. 1920/527, im Mauländer, Aer, 22,95 a mit 0,27 Thlr. Reinertrag, und

32) Flur A. Nr. 2535/1040, groß Triesh, Aker, 1461 a mit 0,92 Thlr. Reizertrag,

Die sämmtlihen vorbeschriebenen Grundftüdle werden von dem Adckerer Johann Lautem zu Köllig in Anspruch genommen.

Alle diejenigen, welhe Ansprücße an die Grund- tüde erbeben, inébefondere Mathias Pinnel aus Köllig, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, oder dessen Rechtsnachfolger werden biermit auf- gefordert, im Termin vom L. Mai 1899, Vor- mittags T0 Uhr, ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls der genanntz Ighann Lautem als Eigen- thümer der Grundstücke ins Grundbuch eingetragen wird.

Saarburg, den 13. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIb.

[77128] _ Oeffentliche Ladung.

Im Kataster der Gemeinde Nittel stehen unter Artikel 1208 auf dem Namen der Margaretha Be I1. zu Nittel folgende Grundstücke eingetragen :

1) Flur A. Nr. 6566/946, auf dem Haupfuhl, Weingarten, 1,16 a mit 0,04 Thlr. Reinertrag,

2) Flur A. Nr. 4731/2361, beim dicken Nußbaum, Acker, 0,21 a mit 0,03 Thlr. Neinertrag,

3) Flur A Nr. 4732/2361, daselbst, Acker, 0,36 a mit 0,05 Tblr. Reinertrag,

4) Klur A. Nr. 2362, daselbst, Acker, 0,87 a mit 0,12 Thlr. Reinertrag, j

5) Flur A. Nr. 2363, daselbst, Acker, 0,95 a mit 0,14 Tblr. Reinertrag,

6) Flur A. Nr. 7023/3721, auf der Kuff, Wein- garten, 2,64 a mit 0,11 Thlr. Reinertrag,

7) Flur B. Nr. 442, am Breitenweg, Aer, 7,12 a mit 0,45 Thlr. Reinertrag,

8) Flur B. Nr. 1959/882, hinter Reinbüsch, Acker, 7,45 a mit 0,23 Thlr. Reinertrag,

9) Flur C. Nr. 1280, vor Weiland, Ader, 6,34 a mit 0,12 Thlr. Reinertrag, und

10) Flur C. Nr. 2320/1281, daselbst, Acker, 8,44 a mit 0,17 Tblr. Reinertrag.

Diese Grundstücke werden zu je 4 beansprucht von 1) Johann Peter Gatpar, Schreiner, 2) Margaretha

Gaspar, Ehefrau des Maurers Peter Beck, und 3) den U INMEen Geschwistern Margaretha, Sohann Peter und Maria Gaspar, alle zu Nittel. Alle diejenigen, welhe Ansprüche ar die Grundstücke erheben, insbesondere Johann Gaspar, ohne be- kannten Wohnort in Amerika, werden hiermit auf- gefordert, im Termine vom 15. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls die Obengenannten als Eigenthümer der Grundstücke ins Grundbuch eingetragen werden. Saarburg, den 13. Februar 1899. Königl. Amtsgericht. Abth. Il þ.

[77122] Aufgebot.

Auf Antrag des Herrn Major a D. Carl Moriß Brüske in Dresden wird Herr Adolph Moriß Brüske, geboren am 7. Januar 1858, der am 4. Mai 1874 nach Amerika ausgewandert ift, im Jahre 1876 von San Francisco aus in einem Briefe mitgetheilt hat, daß er auf ein Schiff (,Welt- Umiegler*) als Sekretär engagiert sei, nah Angabe seines damaligen Wirthes, des Herrn Pastor Franz in San Francisco, au abgesegelt fein foll und von dem seit dieser Zeit jede Nachricht fehlt, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. No- vember 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine persônlih oder dur einen bevollmächtigten Vertreter zu ersheinen oder Nachriht hierher zu geben, widrigenfalls er auf weiteren Antrag für todt erklärt und sein Vermögen, das nahezu 100 000 M beträgt, an die hier bekannten Erben verabfolgt werden wird.

Dresden, am 11. Februar 1899.

Königlih Sächsisches Amtsgericht. Abtheilung Ie. Bekannt gemacht durh den Gerichtsschreiber : Aktuar Wehnert.

[77133] Beschluß. À Bekanutmachuung.

Auf Antrag des Nechtéanwalts Dr. Rosenftein zu Frankfurt a. M. als Pfleger über den Nachlaß der am 12. Januar 1889 zu Frankfurt a. Main ver- storbenen Wittwe Maria Anna Thekla Höffner wird die am 2. Februar 1830 zu Frankfurt a. Main geborene Tochter derselben Anna Margarethe Philippine Höffuer, im Inland zuleßt in Frank- furt a. Main, seitdem in Philadelphia und Cincinnati (Ohio) wohnhaft gewe]ea, über deren Leben seit mehr als dreißig Jahren j2-de Nachricht fehlt, hier- durch aufgefordert, fih spätestens im Aufgebotstermin am 3, Oktober 1899, 10 Uhr Vormittags, bei dem unterzeihneten Geriht zu melden, widrigen- falls sie für todt erflärt und angenommen werden wird, daß sie spätestens am 1. Januar 1895 ohne Hinterlassung von Nachkommenschaft verstorben sei.

Fraukfurt a. Main, den 9. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht. T1 4,

[76297] Aufgebot. Es ijt das Aufgebot behufs Todezerklärung fol- gender Personen, und zwar:

1) bezügl. der Geschwister a. Heinrih, b. Zacha- riaë und c. Christian Keßler aus Gbenhards von Heinri}h Weiler in Ebenhards als Kurator des Nachlasses der Chrifiiane Berghof weil. daselbft,

2) bezügl. des am 17. Dezember 1839 in Birken- feld geborenen, angeblich in den 1860 er Jahren nah Amerika ausgewanderten und über 20 Jahre ver- schollenen Johannes Bauer aus Birkenfeld von Con- rad Stampf in Birkenfeld in väterliher Gewalt über feine minderjährigen Kinder dasf.,

beantragt worden. Die sub 1 genannten drei Geschwister Keßler partizipieren als Miterben an dem etwa 2050 M betragenden Na$laß der Christiane Berghof weiland in Evenhards, welche die Tochter einer Schwester der Gebrüder Keßler war. Für den sub 2 genannten 2c. Bauer wird ein Vermögen von 200 A vormundscaftlich verwaltet. Die Conrad Stamp|’shen Kinder find die Kinder der Georgine Stampf, geb. Bauer, einer verstorbenen Schwester des verschollenen Johannes Bauer. Es ergebt an die Geschwister a. Heinrich, b. Zacharias, c. Christian Keßler und an Johannes Bauer jowie die ihrer Existenz nah unbekannten Erben derselben die Auf- forderung, bis spätestens Sounabend, den x6, September 1899, Vormittags 11 Uhr, ibre Ansprüche anzumelden und zu begründen. Aus- s{lußtermin Sonnabend, den 23. September 1899, Vormittags 11 Uhr. Hildburghausen, den 2. Febzuar 1899.

Herzogliches Amtsgericht. Abth. Ill. (gez.) Köhler. Ausgefertigt am 11 Februar 1899.

(L. S.) Heyl, Rfr., als Gerichtsschreiber.

[77132] Aufgebot. Auf Antrag des Sergeanten Paul Nowigk in Allenstein wird sein Vater, der am 4. August 1844 zu Kuschkow geborene Großbüdner Friedri Ernst Nowigk, Sohn des Großbüdners Christian Friedrich Nowigk und dessen Ehefrau Marie, geb. Lehmann, der seit dem Jahre 1884 verschollen ist, aufgefordert, sih svätestens in dem auf den S, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt wird. Lübben, den 13. Februar 1899.

Königliches Amtsgeriht., Abtheilung I.

[76291] Aufgebot. Der am 19. Oktober 1827 geborene Wagner Karl August Ellermeyer von Oedelsheim, der nah Angabe des für ihn bestellten Vormunds, des Schmiedemeisters Georg Ellermeyer zu Oedelsheim in den fünfziger Jahren nah Amerika ausgewandert und dort verschollen ist, sowie defsen Leibeserben werden aufgefordert, in dem hiermit auf den 22, September 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an der Gerichtsstelle zu Oedelsheim anberaumten Termine persönlich oder dur Bevollmächtigte zu ersheinen, widrigenfalls der genannte Wagner Karl Auguft Ellermeyer für todt erklärt und wegen Verabfolgung seines Ver- mögens an seine präsumtiven Rechtsnachfolger das weitere verfügt werden wird. F. 1/99. Veckerhagenu, den 6. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht. -

Im Namen des Königs! Verkündet am 30. Januar 1899. Wollermann, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssahe des Sparkassenbuchs Nr. 13864 hat das Königlihe Amtsgericht in

[77154]

_ Das Sparkassenbuch Nr. 13864 der Thorner ftädtishen Sparkasse über 110 4 33 Pf. Ende De- zember 1897, ausgestellt auf den Namen Robert Fanuslau in Gremboczyn, wird für kraftlos erklärt.

[77157] Aufgebotsverfahren.

Nr. 7560. In der Aufgebotssahe der Firma M. Streicher, Eisengießerei in Cannstadt, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Elsaß in Stuttgart, gegen unbekannte Dritte wurde durch Urtheil Gr. Amts- gerihts hier vom Heutigen der am 18. April 1898 von der Firma Kölle u. Pflüger in Eßlingen auf Wilbelm Hug, mechanische einerei, dahier gezogene und - von leßterem acceptierte Prima - sel über am 8. Juni 1898 dahier zahlbare 312 #4, welcher am 30. April 1898 abhanden gekommen ift, für kraftlos erklärt.

Pforzheim, den 9. Februar 1899.

Der G n Bad. Amtsgerichts:

att.

[77153] Bekauntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerihts vom 7. Februar 1899 ift nachstehende, angeblih verloren gegangene Urkunde :

der Grund|chuldbrief vom 16. Dezember 1887 über die im Grundbuche von Leißling -Rödgen Band 1 Blatt 32 für den Seilermeister Karl Louis Seibicke in Weißenfels eingetragene Grundschuld von 900 #, die noch auf einem Grundstück der Antragstellerin, Frau Friederike Mann, geb. Biertümpfel, in Naum- burg, im Grundbuch von Leißling Band 5 Blatt 159 a. in Höhe - von 234 Æ 34 4 Z zu Recht besteht, für kraftlos erklärt worden.

Weißenfels, den 10. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

[77144] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Neustadt i. Holstein vom 7. Januar 1899

im Grundbuch von Grube Band I Artikel 19 Ab- theilung IIT Nr. 1 180 A für den ‘abwesenden Christian Heinrich Trepkau aus Grube eingetragen steben, für kraftlos erklärt. Neustadt i. Holstein, den 16. Januar 1899. Königliches Amtsgericht.

[77142] Bekauntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Neustadt i. Holstein vom 7. Januar 1899 ist die Schuldurkunde vom 27. Februar 1869, aus welher im’ Grundbu von Grube Band 1 Artikel 45 Abtheilung III1 Nr. 1 1440 Æ für den verstorbenen Hufner Gregorius Friedrih Heinrih Siems in Alt- Rathjenédorf eingetragen ftehen, für fraftlos erflärt.

Neustadt i. Holstein, den 16. Januar 1899.

y Königliches Amtsgericht.

[77143] _ Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Neustadt i. Holstein vom 7. Januar 1899 ift die Schukdurkunde vom 1. November 1873, au? welher im GrundbuWe von Gosdorf Band I Artikel 15 Abtheilung 111 Nr. 4 1125 Æ für die Erben des weiland Webers und Anbauers Hinrich Drofiel aus Gruberhagen eingetragen stehen, für kraftlos erflärt.

Neustadt i. Holstein, den 16. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[77155] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der Sparkasse des Fleckens Rotenburg und des Oekonomie-Raths Müller in Scheeßzel bat das Königliche Amtsgericht T in Roten- burg am 15. Februar 1899 für Recht erkannt :

Die abhanden gekommenen Schuldurkunden vom 6. April 1870 über 250 Thaler Darlehn nebft Zinsen und über 69 e 20 Kosten, für welche Hypotheken ingrossiert und in das Grundbuh vor Visselhövede Blatt 115 Abtbl. ITT Nr. 1 und bezw. 7 und Blatt 76 Abtbl. 3 Nr. 3 übertragen sind, werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen den An- tragstellern zur Laft.

[77151] Ausschlußurtheil. _ Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot verloren gegangener Hypothekenurkunden und eingetragener Forderungen, hat das unterzeichnete Amtsgericht auf den Antrag des Einsafsen Johann Pedynkowski zu Ostaszewo in der Sitzung vom 10. Februar 1899 für Recht erkannt:

I. Die unbekannten Berechtizten der im Grund- buch der dem Einsassen Johann Pedynkowski aus Oitaëzewo gebörigen Grundstückde Oftaszewo Band T Blatt 3 und Blatt 16 in Abtheilung Ill Nr. 7 und bezw. 6 für den Eigenthümer Michael Chylinski in Ostaszewo eingetragenen mit 6909/9 verzinslihen Kaufgeldforderung von 191 A 20 s, bei welcher in

obe von 38 Æ 40 - eine Pfändung für den Alt-

ger Andreas Kowalewski in Zabieneß und in Höhe

von 11 A 75 H und bezw. von 7 M 5 S ein Arrest zur Sicherung des Rebtêanwalts Obuch in Löbau vermerkt ist, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

IT. Die über diese Post gebildete, aus dem Hypo- thefenbrief vom 7. März 1883 und einer Ausfertigung der gerihtliden Verhandlung vom 26. Februar Zeno FENEIENs Hypothekenurkunde wird für traftlos erflärt.

TIIL, Die Kosten des Aufgebots fallen dem An- tracsteller zur Last. Löbau, den 10. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[77160] :

Durch Aués{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Attendorn vom heutigen Tage ist die Hypothekenurkunde vom 2. September 1869 über eine Band X Blatt 36 Abtheilung IIT Nr. 14 des . Grundbuchs von Attendorn für den Rendanten Berrard Hüppe zu Attendorn eingetragene Kaufs - gelderforderung von 34 Thlr. für kraftlos erklärt.

Attendorn, den 14. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[77158] Bekanntmachung.

Die Hppotheken-Haupturkunde über 100 Thaler, , Antheil von 200 Thalern, haftend für Guftav Lamm in Abtheilung TI1I1 Nr. 8 des dem Josef Schôn ge- bôrigen Grundstücks Nr. 14 Jacobsdoktf, ift für kraftlos erflä:t.

| Thorn für Recht erkannt :

Amtegeriht Kanth, den 14. Februar 1899.

ist der Kontraft vom 31. Januar 1857, aus welhem -

[77141] Bekanutmachung. : Durch Auss{hlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind die Hypothekenurkunden, e über die im Grundbuche von der Friedrich-

Wilhelmftadt Bd. 11 Blatt 23 in der 3. Abtheilung unter den Nummern 9, 10, 11 und 13 für die Geschwister Wallmüller:

a. Johanne Friederike Marie Louise Auguste,

b. Margarethe Emilie Rosalie eingetragenen Forderungen von 2150 Thalern, bezw. 1600 Thalern, bezw. 700 Thalern, bezw. 400 Thalern gebildet find, für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 11. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht T. Abth. 84.

[77145] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der St. Laurentii Kirche in Erfurt, vertreten durch ihren Vorstand, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Bieck, hat das Königliche Amtsgericht in Erfurt, durch den Amts- gerichts-Rath Hagemann für Recht erkannt:

in Betreff der auf den im Grundbuche von Erfurt Band 15 Artikel 722 eingetragenen Grundftücke der Antragstellerin, nämlih auf: 3 Acker von 8 Aer am Bornthalswege, Weide, Kartenblatt 23 Parzelle 248/9 ‘und am Bindersleber Wege, Acker, Karten- L 9 Parzelle 118 a., b., c, zusammen 2 ha 35 a

gm, in Abth. IlIl1 daselbst haftenden Hypotheken- posten als: :

1) 300 Æ = 100 Thaler nebft 49% Zinsen aus der Schult verschreibung des Joh. Christ. Lorenz T vom 15. Juni 1842 für Robert Jacobs zu Erfurt,

2) 149 A 75 4 = 49 Thaler 27 Sgr. 6 Pf. Darlehn nebst 49°/0, bei niht prompter Zahlung 59% Zinsen vom 7. April 1846 für denselben Gläubiger,

werden die eingetragenen Gläubiger oder deren unbekannte Rechtsnachfolger, welhe sich nicht ge- meldet haben, mit ihren Ansprüchen auf die Poft für ausgeschlossen erkannt. Die Kosten des Ver- fahrens werden der Antragstellerin zur Laft gelegt.

Verkündet am 7. Februar 1899.

[77147] Im Namék des Königs! :

In der Aufgebotssahe der Frau Marianne Büttner, geb. Hartung, im Beistande ihres Ehbe- mannes, des Invaliden Karl Büttner zu Erfurt, vertreten durch Rechtsanwalt Schrecker, hat das Königliche Amtsgeriht in Erfurt durch den Amts- gerihts-Rath Hagemann für Recht erkannt :

In Betreff der nahfolgenden, im Grundbuche von Erfurt Band 72 Blatt 2884 auf dem Grundstücke der Antragstellerin Webergafsfe 29 in Abth. Ill Nr. 4 eingetragenen, folgendermaßen lautenden Hypo- thekenpost: 70 Thaler (jeßt noch 65 Thaler) Vater- gut, welhes die Wittwe Anna Juliane Erike, geb. Wolsborn, laut Erbvertrag vom 1. Oktober 1839 ihren Kindern: Johanne Sophie, Johann Heinrich, Fohann Wilbelm und ' Karl Friedrih Wilhelm, Geschwister Erike, vershuldet, eingetragen zufolge Verfügung vom 11. Oktober 1839, werden die eîin- getragenen Gläubiger oder deren unbekannte Rechts- nachfolger, welhe fich nicht gemeldet haben, mit ihren Ansvrüchen auf die Poft für ausgeschlossen er- kannt, während den von der Antragstellerin an- gezeigten Rehtsnachfolgern der eingetragenen Gläu- biger ihre Ansprühe auf die Post vorbehalten bleiben. Zugleich wird das über die bezeichnete Poft gebildete Dokument, bestehend aus der Ecbtheilungs- verhandlung des Land- und Stadtgerichts zu Erfurt vom 25. September 1839 neb der obervormund- \cafilihen Genehmigung vom 1. Oktober 1839 und angefügtem Hypothekenshein vom 11. Oktober 1839 für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots- verfahrens hat die Antragstellerin zu tragen.

Verkündet am 7. Februar 1899.

77156]

[ In der Bednarek’shen Aufgebot?sahe F. 15/98 erkennt das Königlihe Amtszeriht Groß-Strehliß durch den Amtsrihter Wiedemann für Recht :

1) die Rechtsnachfolger des Simon Palt zu Bendawitß werden bezüglich der für diesen auf Blatt 153 Groß-Stanisch Abtheilung IIl Nr. 2 eingetragenen Hypothekenpost von 100 Thalern Kauf- gelder ausgeschlossen. Z :

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Verkündet am 14. Februar 1899. Scholz, als Gerichtsschreiber.

[77150] Durch Aus\{lußurtheil ‘vom 10. Februar cr. ift

erkannt :

1) Dem Besitzer Josef voa Trzebiatowski in Glowczewiß und dem Besißer Albert von Trzebiatowéki in Kl. Kempin werden ihre Rechte auf die Theilpost von 150 c überwiesenes Restkaufgeld des Josef von Trzebiatowski nebst Zinsen, eingetragen- im Grund- bue von Wysoka Zaborska Bl 3 Abth. 111 Nr. 6 aus dem Käufvertraze vom 16. September 1243, vorbehalten.

2) Die übrigen etwaigen Berechtigten werden mit ibren Ansprüchen auf die daselbst für Anton von Trzebiatowtki und Josef von Trzebiatowski ein- getragenen Posten von je 300 Æ ausgeschlofsen. (F. 16/98)

Konitz, den 13. idm 1899.

Königl. Amtsgericht.

[77164] Bekanntmachuug.

In der il Boos Hadckenberg if durch Aus- \chlußurtbheil vom heutigen Tage die Hypotheken- urkunde über die im Grundbue von Waldbauer Band IIlT Blatt 175 Abthl. IIT Nr. 7 für den Tagelöhner Ferdinand Höber am Damm bei Zurstraße eingetragene Darlehnéforderung von 400 Thlrn. für kraftlos erflärt.

Hagen, den 9. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. Februar 1899. Hellmich, Gerichtsschreiber.

In Sachen betr ffend Aufgebot der im Grundbu von Harsewinkel Band 10 Blatt 3742 Abth. Ill Nr. 1 und 3 und Harsewinkel Band 10 Blatt 3685 Abtb. 111 Nr. 17 eingetragenen Posten hat das Königliche Amtsgerichts in Wäreudorf dur den Gerichts: Assessor Willebrand für Recht erkannt :

Die unbekannten Berechtigten der

A. im Grundbuhe von Harsewinkel Band“ 10 Blatt 3742 Abth. 111 Nr. 1 aus dem Kaufkontrakte

[77159]

7

vom 12. März 1821 in Verbindung mit dem Pro- tokolle vom 6. März 1824 zu Gunsten des Caspar Berlemeyer, Wittwe Schraat, geh: Berlemeyer, und Ebefrau Cormann Angela, geb. Berlemeyer, ein- getragenen Hypothekenpost ad 46 Thaler 20 Schg. rückständigen Kaufgeldes,

B. im Grundbuhe von Harsewinkel Band 10 Blatt 3742 Abth. I1I1l Nr. 3 und Band 10 Blatt 3685 Abth. 111 Nr. 17 aus dem Dokumente vom 9. Februar 1821 für den Kaufmann Gerhard Budde zu Harsewinkel eingetragenen Darlehenshypo- thek ad 100 Thaler Berliner Kurant gezen halb- Pa Se jedesmal in zwei Theilen zu 50 4 und

0 n}en, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen. Die Kosten fallen dem Kaufmann Peter Paul Hortmann zu Harsewinkel und dem Sägewerksbesizer Heinri Belke zu Harsewinkel Bschft. Beller zur Last. Willebrand.

[77148] Bekauntmachung.

In der Aufgebotssahe des Eigenthümers Josef Kaiser in Groß - Bukowitz, vertreten durch den Rechtsanwalt Maase in Pr. Stargard ist im Termine am 9. Februar 1899 folgendes Ausschlußurtheil ver- kündet worden:

Der feinem Aufenthalt nah unbekannte Alexander Machutta und dessen unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende Posten

a. auf die im Grundbuhe von Groß-Bukowißz Blatt 80 in Abtheilung Ill unter Nr. 1 für Alexander Machutta eingetragene Hypothekenpost von z¡weiundvierzig Thalern 18 Sbg. 8 Pfg. Mutter- erbtheil, mit 5 Prozent feit dem 29. April 1854 verzinslih,

b. auf den dem Alexander Machutta zustehenden Antheil an dem ebenda unter denselben Bedingungen eingetragenen Muttererbtheil von 42 Thalern 18 Sgr. 8 Pfg. der Veronika Johanna Machutta, aus- geschlossen. 3 F. 15/98.

Pr. Stargard, den 9. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

(77146) Jin Namen des Königs!

In der Aufgebotssache, betreffend die nachfolgend bezeihnete Svezialmasse, hat das Königliche Amts- geriht in Erfurt durch den Amtsgerichts - Nath Hagemann für Recht erkannt : :

Nachdem in der Zwangsversteigerung über die dem Landwirth Fr. Wilh. Hermann Vebler zu Büßleben gebörigen, im Grundbuhe von Büßleben Band 8 Artikel 366 verzeichneten Grundstücke die in Abth. ITT unter Nr. 7 und 8 für den Tünchermeifter Victor Koch zu Erfurt eingetragenen Hypothekenforderungen von 37 Æ und 38 Æ zur Hebung gekommen find, berehtigte Gläubiger zu diesen Fordecungen fich j-doch nit legitimiert haben und aus beiden Be- trägen eine Spezialmasse gebildet ist und bei der Königlichen Regierung dahier hinterlegt worden ift, auf Antrag der nähstbetheiligten Gläubigerin, nämlich der Predigerkirhe zu Erfurt, vertreten dur den Gemeinde-Kirchenrath, Bevollmächtigter Rechts- anwalt EGhrlih in Potsdam, sodann das Aufgebot dieser Spezialmafse erlassen is, werden auf den An- trag der genannten Gläubigerin alle unbekannten Interessenten, welche im Aufgebotstermine am 7. Fe- bruar 1899 sich nicht gemeldet haben, mit ihren Ansprüchen an die bezeihnete Spezialmafse für aus- ges{chlofsen erkannt. Die Kosten des Aufgebotsver- fahrens fallen der Antragstellerin zur Laft, vorbehalt- lich ihres Rechtes auf vorzugêweise Befriedigung wegen der Koften aus der vorhandenen Maffe.

Verkündet am 7. Februar 1899.

Im Nameu des Königs!

Verkündet am 8. Februar 1899. Scilder, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssahe des Grundstück3 Karminek Nr. 4a. zum Zweckte der Besißtitelberihtigung hat das Königliche Amtsgericht - in Pleschen durch den Amtsrichter Styller für Necht erkannt:

Alle ihrer Existenz nah unbekannten Eigenthums- prätendenten des Grundstücks Karminek Nr. 4a. werden mit ihren etwaigen Realansprüchen auf dieses Grundstü ausges{lofsen und ibnen ein ewiges Still- schweigen auferlegt. Die Kosten des Aufgebots- verfahrers werden der Antragstellerin, verwittweten Josepha Kozminska, geb. Bandurowsfa, zu Karminek auferlegt.

Pleschen, den 8. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[77149] Bekanutmachung.

In ter Aufgebotésahe des Besitzers Johann Mafisla in Dlugi. vertreten durch den Rechtsanwalt Paszkiet in Pr. Stargard, ist im Termin am 9. Fe- bruar 1899 folgendes Ausf@&lußurtheil verkündet worden : ¡ : 2

Der Arbeiter Stefan Mafkilla und defsen Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Dlugi Blatt 1B. in Abtheilung TlI unter Nr: 8 eingetragene Hypothekenpost von 150 (einhundertundfünfzig) Thalern Vatererbtheil nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 14. Januar 1863 des Stefan Maftilla ausgeschlossen. Die Rechte der Frau Fran- ziéka Ballah, geb. Chudowa, vereheliht gewesenen Mafilla, in Parpahren bleiben vorbehalten. 3 F. 16/98.

Pr. Stargard, den 9. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 13. Januar 1899.

Schmidt, Gerichtéschreiber.

In der Aufgebotssahe des Sattlers und Wirthes Wiihelm Lamm zu Schwelm, vertreten durch den Rechtsanwalt Geilen daselbst, bat das Königliche Amtégericht in Schwelm durch den Amtsrichter Westermann für Recht erkannt:

Das Zroeigdokument über die im Grundbute der Stadt welm Blatt 490 Abth. TIl unter Nr. 1 eingetragene Theiipost von zweitausend Mark, ab- getreten an den minderjährigen Werner Dahlmann zu Gevelsberg und abgezweigt von nachstehender, ebenda eing-tiagenen Hauptpost: 5000 Thlr. Dar- lehn, rüdzahlbar nah sech8monatiger Kündigung, nebft 5 Prozent seit 1. November 1874 in Halbjahre- raten am 1. Mai und 1. November zu entrichtenden Zinsen sind aus der Obligation vom 10. November 1874 für den Fabrifarten Friedrih Wilhelm Schmidt auf der Heide (Gevelsberg) eingetragen am 10. No- vember 1874, wird für fraftlos erklärt. Die Kosten

[77152]

[76835]

fallen dem Antragsteller zur Last.

[76828] De am 11. Februar 1899, Referendar Lueb als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Aufgebots\sahe Schultebein erkennt das Königliche Amtsgericht zu Borken durch den Amts- rihter Vogelsang, für Recht:

1) Die Hypothekenurkunde vom 9. April 1823, aus welher im Grundbu von Heiden Band 26 Blait 35 Abtheilung II1l unter Nr. 4 zu Gunsten des Justiz - Kommissars Ferdinand Rotering zu Borken zufolge Verfügung vom 30. April 1823 auf die Parzelle Nr. 6 des Titelblatts ein Darlehn von 175 Tkaler preuß. Kurant nebst 59% Zinsen und Kosten eingetragen ift, welhes Kapital laut nota- riellen Dokuments vom 23. November 1827 dem Oberamtmann Johann Ludwig Koppers zu Gemen zediert ift, wird für kraftlos erklärt.

Borken i. W., den 11. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[76834] Im Namen des Königs! Verkündet am 7. Februar 1899.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Voß zu Meschede, als Bevollmättigten: 1) der Wittwe Theresia Nieder, geb. Hesse, bezw. 2) des Vorstehers Franz Göôdde zu Heringhausen, erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Meschede durch den Amts- rihter Quinke für Recht : D

Die Hypothekenurkunden betreffs der im Grundbuch von Heringhausen Bd. I1. Bl. 19 Abth. ITTl Nr. 1 eingetragenen Post und der im Grundbu von Heringhausen Bd. 1V Bl. 40 Abtb. TITl unter Nr. 1 eingetragenen Poft werden für kraftlos erklärt und G s Antragstellern die Kosten des Verfahrens auferlegt.

[76812] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 8. dieses Monats sind für kraftlos erflärt folgende Hypothekenbriefe :

a. derjenige vom 11. Februar 1878 über 5250 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 8. Februar 1878 am 11. Februar 1878 im Grund- bu von Bielefeld Band 54 Blatt 32 in Ab- theilung ITT unter Nr. 5 für die Kreis-Sparkafse in Bielefeld und umgeschrieben für den Rentner Julius Weddigen in Hiddessen bei Detmold, jeßt in Bethel bei Bielefeld,

b. derjenige vom 12. April 1888 über 9750 M Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 7. April 1888 am 12. April 1888 ebendaselbst in Abtheilung IITl unter Nr. 7 für dieselbe Gläubigerin und umgeschrieben für denselben Gläubiger.

Bielefeld, den 14. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[76829] _ Bekanntmachung.

Durh Ausschlußurtheil des Königlichen Amits- geri&ts zu Wongrowig vom 2. Februar 1899 ift das Zweigbypothekeninstrument, welches über die Post Abtheilung IIT Nr. 5 Blatt 2 Runowo Hauland von 75 Thlr. = 225 A, mit 59/6 verzinslih für den Eigenthümer Andreas Abraham eingetragen, durch die notarielle Zession vom 28. März 1871 an den Handelsmann Gerson Giballe abgetreten, unter dem 14. September 1886 gebildet ist, für fraftlos erflärt worden.

Wongrowitz, den 10. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. [76832] Bekanntmachung.

Durch{ch Aus\{chlußurtheil vom 3. Februar d. Js. sind die eingetragenen Gläubiger und deren RNechts- nahfolger der angebli getilgten Hypothekenpost über das Band X11 Blatt 21 des Grundbuches von Brenken Rubr, [IIT Nr. 1 auf dem Grundvermögen des Schâäfers Theodor Kappel zu Brenken für Caspar Kappel in Brenken aus der Urkunde vom 18. Dezember 1838 bezw. 6. Juni 1839 eingetragene Abdikat von 18 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. mit ihren Rechten und Ansprüchen auf diese Post zum Zwecke deren Löschung im Grundbuche auëgeschlofsen.

Büren, den 6. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[77104] Oeffeutliche Zustellung. _

Der Arbeiter Johann Friedrih S:mler (Semmler) zu Rummelsburz bei Berlin, Prozeßbevollmättigter : Rechtsanwalt Jacobsohn zu Berlin, Kronenstraße 22, klagt gegen seine Ebefrau AngelaSemler (Semmler), geb. Krajewsfi, früher zu Nogasen wohnhaft gewesen, jeßt unbefannten Aufenthalts, in den Aften 7. R 23.99 auf Ehescheidung wegen bösliher Verlaffung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und die Beklagte für den allein \{chuldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Siebente Zivilkammer des König- lien Landgerichts 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 40, auf den 23, Mai 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Berlin, den 13. Februar 1899.

Bentin, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 7.

[77103] Oeffentliche Zustellung. R. 275. 98 Z -K. 20.

Die Frau Martha Freund, geb. Schies, zu Berlin, Scönleinstr. 10, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Herzfeldt bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Zahnarzt Dr. Julios Freund, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, Vers2gung des Unterhalts und eventl. wegen unüberwindliher Abneigung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu tcennen und den Beklagten für den überwiegend s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zimmer 139, auf den 13, Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, mit dec Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 15 Februar 1899.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

7710 Oeffentliche Zuftellung. Od, Arbeiter Karl Leidenfrost zu Höhnftedt, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath

Otto in Halle a. S,., klagt gegen seine Ehefrau,

Marie Leideufrofst, geb. Bley, verwittwet gewesene Kaufmann, früher zu Höhnftedt, auf Grund böswilliger Verlassung und Ehebruhs, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Halle a. S. auf den 29. Mai 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuaelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Halle a. S., den 9. Februar 1899. Bley, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[77105] Oeffentliche Zustellung.

In Ebefachen der Agnes Friederike Anna verehel. Krüger, geb. Paasche, in Leipzia, Klägerin, gegen den Arbeiter Theodor Friedri Heinrid Krüger aus Bernburger Vorstadt Kalbe a. S., zuletzt in Leipzig, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ladet die Klägerin unter Bezugnahme auf den Schriftsay vom 30 September 1898, in welchem sie erklärte, daß sie ihren Scheidungsantrag auch auf böslihe Verlaffung stüße, den Beklagten anderweit zur mündlihen Ver- bandlung des Ebestreits vor die Zivilkammer I des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 28. April 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem genannten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgerichte Leipzig, am 16. Februar 1899: Döllin g, Sekr.

[77106] Oeffentliche Zustellung. a

Die Ebefrau Lieber, Franziska Alwine, geb. Schoch, zu Deffau, vertreten durch den Justiz-Rath Baum- garten zu Naumburg a. S , klagt gegen ihren Ghe- mann, den Bâcker Otto Oëwald Lieber, zuleßt zu Naumburg a. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und dén Beklagten für den allein {huldigen Theil zu e:flären und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des . König- lihen Landgerichts zu Naumburg a. S. aus den 24, Juni 1899, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Thurm, E Gerichls\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[77194] Oeffentliche Zuftellung. E

Der minderjährige, außerehelich geborene Josef Senkler in Damerau, vertreten durch seinen Vormund den Einwohner August Senkler in Damerau, pro- zefsualisch vertreten durch den Rechtsanwalt Noewel in Bischofstein, klagt gegen den Böttchergesellen JFohann Wolff, früber in Bischofstein, jeßt un- bekannten Aufentbalts, wegen Anerkennung der Vaterschaft und Zahlung von Alimenten, mit dem Antrage, den Beklagten als Vater des Klägers dur vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zahlung von 72 M jährlihen Alimenten für die Zeit vom 6. Dezember 1898, d. i. vom Tage der Geburt des Klägers bis zu defsen zurückgelegtem vierzehnten Lebensjahre und zwar der rüdckständigen sofort, der laufenden in Vierteljahresraten im Voraus zu ver- urtbeilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Bischofftein auf den 5. April 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

NRosfencranß, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77120] Oeffentliche Zuftellung. :

Der minderjährige Johann Paul Thomas Chudodba in Görliy, vertreten durch feinen Altersvormund, den Schneidermeister Heinrich Kurze daselbst, Kläger, und die ledige Weberin Anna Chudoba in Görlig, Mitflägerin Prozeßbevollmädtigter: Rechtsanwalt Akermann in Chemnitz —, klagen gegen den Arbeiter Oskar Morcineck, früher in Chemnitz, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außer- ehelihem Beischlafe mit dem Antrage, den Be- flagten mittels vorläufig vollstreckbarea Urtheils zu verurtheilen,

a. der Mitklägerin 21 A Geburts- und Tauf- kosten zu zablen, L i

b. zum Unterhalte des Klägers von seiner am 10. August 1898 erfolgten Geburt an bis zu seinem erfüllten 14. Lebensjahre einen monatlichen Beitrag von 5 M zu gewähren, und zwar die rückständigen Beiträge an die Mitklägerin, die künftig fällig werdenden an den jeweiligen Vormund des Klägers,

und laden den Beklagten zur mündlihen Ber- handlung des Rechtt streits vor das Königliche Amts- gericht zu Chemniß auf den S. April 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgerichte

Chemnitz, am 15. Februar 1899: ü ß, Aktuar.

[77126] Oeffentliche Zuftellung. :

Die verwittwete Möbelbändler I. Reimann hier, Andreaë straße 42, klagt gegen das Fräulein Anna Simon, früher in Berlin wohnhaft, z. Zt un- bekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Miethe für die laut Miethsvertrag vom 26. August 1893 leihweise entnommenen Gegenstände, mit dem An- trage auf kostenpflihtige und vorläufig vollstreckbare Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 661 M nebst 5 9% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, im Unvermögensfalle auf Herausgabe der der Be- klagten laut Miethsvertrag vom 26. August 1893 vermietheten und auf Grund des Mizthévertrages übergebenen, darin näher verzeihneten Gegenstände, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1, Abtheilung 64, zu Berlin, in dessen Geschäftshaus an der Stadtbahn 26/27, 2 Trepp., Zimmer 8, auf den 5. Mai 1899, Vormittags A1 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlafsungs- frist wird auf 2 Woten bestimmt.

Berger. Gercichts1chreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 64,

2PLAU Ä a E Ie, Purde 1 ba p M ¿9d vu IPR E M24 F Uq - m -

R

a2 r E Tit Bas de: Lu C e R L

A