1899 / 44 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Königlichen Opernhause geht morgen Ludwig Thuille's

t hilipp, die Prin ifin Ls R Ditrid n err Pp, e rinze raute , en

nig Ra E Hierauf folgt das Ballet F men: ig ließ nah der

Bühnenspiel „Lobetanz* ¿um 23

nit“. Seine Majestät der Kaiser und Kön

estrigen Aufführung des Ballets „Vergißmeinnicht“ dur den General- L A Grafen von Hochberg G rilichen Mitwirkenden Aller-

bôchstseine besondere Anerkennung aussprehen.

“Im Königlichen Schauspielhause findet morgen die dritte Aufführung des neuen Luftspiels von Hugo Lubliner „Das fünfte Rad“ ftatt. Mit Rücksicht auf den großen N des neuen Lust-

gegeben. Die Vorstellung von „Julius Caesar“ wird auf Montag, den 27. d. M.,

spiels wird daaselbe auch am Sonntag, den 26. d. vers{oben.

Das Gastspiel der Frau Agnes8Sorma imLessing-Theater gestaltet sich wie folgt: die erste Vorstellung am 4. März bringt „Nora“; dann folgen: 5. März „Cyprienne*; 7. März „Nora“;

8, März „Liebelei“ und „Jephta?s Tochter“ ; 10. März „Die Jüdin von Toledo”; 11. März ,iebelei“ und ,Jephta's Tochter"; 12. März „Die Jüdin von Toledo“; 13. März (Abschieds - Vorstellung) «Cyprienne“.

Im Neuen Theater gelangt als nähste Novität Richard Landsberger?s Schauspiel „Die Pflicht“ zur Aufführung.

In dem am Mittwoch, Abends 75 Uhr, im Saale des „Höô tel de Rome“ stattfindenden Konzert des Pianisten Herrn Reinhold Kuhrt hat die Konzert- und Oratoriensängerin Frau Brigitta Thielemann, Schülerin der verstorbenen Gesangsmeisterin Frau Amalie Joachim, die Mitwirkung übernommen. i

Der Orgelvortrag in der Marien -Kirhe am Mittwoch, den 22. Februar, Mittags 12 Uhr, verdient wegen der Mitwirkung des Dienel’scen Gesangsquartetts (Fräulein Gertrud Mauksch, Fräu- [lein Lotte Dienel, Herr: Alexander Curth und Herr Carl Naté) be- sondere Beachtung. Die Orgel spielen Herr Musikdirektor Dienel und Herr Ad. Bolte. Der Eintritt ift frei.

Mannigfaltiges.

Folgende Danksagung geht uns zur Veröffentlihung zu:

Im Laufe des verflossenen Jahres und besonders zum Weihnachßts- fest sind den Offizieren und Marnschafien reihe Gaben von unseren Freunden in der liében Heimath zugegangen. Vereine, Geselishaften und Private, der Neiche und der arme Mann haben gewetteifert, uns dur ihre Liebe2gaben zu beweisen, daß zwischen ihnen und uns ein festes Band besteht, und nichts ist mebr, als das, geeignet gewesen, uns die mancherlei Beschwerden vergessen zu machen, welche die biesigen Verhbältnifse mit fih bringen. Nicht überall ist es gelungen, den freundlihen Gebern dafür im einzelnen zu danken: Mancher hat uns die Kenntniß feines Namens vorenthalten. Ih fage daber hiermit Allen, welGe sh unser fo freundlich erinnert und ihrer Liebe zu diesem Thetle von Deutschlands Wehr im fernen Osten haben Ausdruck geben wollen, berzlihen Dank. G

Tsintau (La Ne, E E 1899.

osendahbl, Kapitän zur See und Gouverneur des Kiauts{hou-Gebiets,

Am Sonnabend fand in den Geschäftsräumen der Deutschen Kolonialgesellshaft eine Vor standsfizung des Hauptverbandes deutscher Flottenvereine im Auslande statt. Den ersten Gegenstand der Tagesordnung bildete die Neubeseßung des Präsidentenamts, welhes bisher der Erbprinz zu Hobenlobe- Schillingsfürft eingenommen hatte. Im Namen des geschästs- führenden Ausshusses wurde durh den Vize - Präsidenten, Wirklichen Geheimen Rath Sachse, hierfür Seine Hoheit der Herzog Adolf Friedrih zu Mecklenburg, Bruder des erlauchten e tektors des Hauptverbandes, Seiner Hoheit des Herzogs Johann Albreht zu Mecklenburg, in Vorschlag gebraht, welher sich zur Vebernabme des Präsidiums bereit erklärt hatte. Nach der Wahlhandlung übernahm Seine Hoheit der Herzog Adolf Friedrich den Vorsiß. Im Verlaufe der Verhand- Ilungen fonnte der Schriftführer, Korvetten - Kavitän z. D. Lazarowicz, über die erfreulihen Wirkungen der in das Ausland ver- fendeten Aufrufe des Hauptverbandes berihien, welche die Gründung deutscher Flottenvereine an den verschiedensten Punkten der Erde zur Folge gehabt haben. Sodann kam die Stellung des Haupt- verbandes zu dem Allgemeinen Deutshen Flottenverein zur Sprache, und es wurde konstatiert, daß bei dem sehr guten Einvernehmen der Leitung beider Vereine und bei der klaren Abgrenzung des beiderseitigen Arbeitsfeldes zu gewärtigen sei, daß diejelben, wenn au auf getrennten Wegen, dem gemetisamen Ziele der Förderung der deutshen Wehrmaht zur See in erfolgreiher Weise zustreben werden. Veschlofsen wurde, um engere Beziehungen

gemeldet: Heute Nat 125 Uhr fuhr der Expreßzug Köln— Berlin auf dem biesigen Hauptbahnbofe in einen rangierenden Zug hincin. Personen wurden niht verletzt, dagegen sind drei Wagen des Rangierzuges vollständig zertrümmert. Der Expreßzug

halten, in der Folge zwanglose Nachrichten zu versenden, welhe außer den Vereinsmittheilungen aufklärende und belehrende Aufsätze und ube das Vereinsinterefse berührende Nachrichten enthalten sollen. Gleih- eitig wurde das freundlihe Anerbieten des Deutschen Flottenvereins, Fine Veröffentlihungen au zur Verbreitung der Verbandsnachrichten und zur Förderung der Jnteressen des Hauptverbandes zur Verfügung zu stellen, mit lebhaftem Dank angenommen.

In der am 16. Februar. abgehaltenen Generalversammlung des

des erkrankten Ersten Vorsißenden, Kommerzien-Raths Jacob, der stellvertretende Vorsißende, Herr Kommerzien-Rath Kettner, ein erfreulihes Bild der Thätigkeit des Vereins im abgelaufenen Jahre und der Arbeiten, wélhe derselbe zur Erreihung feiner bumanitären und A B Ziele geleistet hat. Dank der eifrigen Mühewaltung des Vorstandes, Kenntniß von den Be- ftrebungen des Rothen Kreuzes in möglihst weite Kreise zu tragen, hat sih die Mitgliederzahl in den leßten beiden Jahren fast ver- dreifacht und nunmehr das erste Tausend überschritten. Dem- emäß ift der Stand der Vereinsfinanzen ein befriedigender, was reilich auch auf eine vorsictige Bemessung der Ausgaben zurück- zuführen ift. Der außergewöhnlihe Aufshwung, den der Verein in den leßten Jahren genommen hat, hat den Vorstand nah Ein- bolung der Zuftimmung des Zentral-Comités des Preußischen Landesvereins vom Rothen Kreuz veranlaßt, der Generalversammlung den Antrag zu unterbreiten, den bisherigen Namen des Vexeins in den Namen „Berliner Verein vom Rothen Kreuz“ umzu- wandeln. Dieser Antrag fand die einstimmige Genehmigung der Generalversammlung. Die statutenmäßige Hauptthätigkeit des Vereins, die Vorbereitung für den Kriegsfall, entzieht fich in ihrer Einzeldarlegung naturgemäß der öffentlihen Besprehung. Die bezüglihen Arbeiten ind. 0s andauernd und mit großem Nahdruck durchgeführt worden. heilweise tagte zu diesem Zwecke unter dem Ehrenvorsiß Ihrer Durílaucht der Prinzessin Elijabeth zu Hohenlohe-Schillingsfürst die gemeinsame Mobilmachungskommission des Vaterländishen Frauen- vereins (Zweigverein Berlin) und des Berliner Vereins vom Rothen Kreuz. Um allen Eventualitäten mit Ruhe entgegensehen zu können, beabsihtigt der Verein nah und nach für mehrere Tausend Kranke und Verwundete die erforderlichen Wäschestücke und die fonstigen Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenftände nah Maßgabe feiner Mittel anzuschaffen. Die erste Erwerbung ist im Dezember v. J. erfolgt und umfaßt die vollständige Ausrüstung für 109 Kranke. Gestüßt auf die guten Erfahrungen der im Vorjahre erstmalig eingerihteten freiwilligen und unentgeltlihen Kucse für Kaufleute und kaufmännishe Angestellte zur Er- lernung des gesammten Dienstes der freiwilligen Kriegsfrankenpflege (Lazareth-, Tranéport-, Vecwaltungsdienst)

find auch im Berichtsjahre die Kurse von neuem aufgenommen

worden und werden dauernd beibehalten werden. Der Besuch ist von 86 Theilnehmern im ersten Jahre nunmehr auf 107 gestiegen : ein

deutlih28 Zeichen, daß die Kurse einem wirklihen Bedürfniß entsprochen

haben. Eine besondere Anerkennung der Bestrebungen des Vereins

bildet die ihm von dem Zentral-Comité ertheilte Berehtigung, den-

jenigen Herren, die bie Prüfung als freiwilliger Krarkenpfleger ab-

gelegt haben, eine Legitimation als freiwillige Krankenpfleger auszustellen

und ihnen die weiße Armbinde mit dem Rothen Kreuz zu verleihen.

Die fo legitimierten Herren erhalten dadurch das Recht, bei plößlichen

Unglüdéfällen die weiße Armbinde anzulegen und die öffentlichen

Organe in ihrer Samaritertbätigkeit zu unterstüßen. Der Polizet-

Präsident hat die Scwußzmannschaft angewiesen, solche mit der Arm-

binde ausgestatteten Herren zur ersten Hilfeleistung bei Unglüks-

fällen zuzulassen. Ein Theil der Friedensthätigkeit des Vereins

war, wie seit 1871, der Unterhaltung der Sanitätswache T gewidmet.

Neu in den Vorstand wurden die Herren Kommerzien-Rath

Georg Fromberg, Direktor Oskar Haac, Kommerzien - Rath Richard

Nösicke, Konsul Richard Seifert und Kaiserlicher Geheimer Regierungs-

Rath Witowski gewählt. In der unmittelbar auf die Seneral-

versammlung folgenden fonftituierenden Versammlung wurde das

Präfidium in seiner bisherigen Zusammenseßung einstimmig wieder-

gewählt, und zwar Herr Kommerzien - Rath Emil Jacob zum Ersten

Borsigenden, Herr Kommerzien - Rath Kettner, Major a. D., zum

stellvertretenden Vorsißenden, Herr Polizei-Direktor Maurer, Haupt-

mann a. D., zum Schriftführer.

Essen a. d. Ruhr, 20. Februar. (W. T. B.) Amtlich wird

wurde mit 13stüundiger Verspätung weiterbefördert. Durch den Zu-

mit den bereits bégründeten Vereinen anzubahnen und lebendi zu er-

Berliner Lokalvereins vom Rothen Kreuz gab, an Stelle *

| sammenstoß sind beide Hauptglei p e an abrbar gen'orden, bod wird Verkehr unter Benußung des v Cn Gleise au ‘recht ten. Di meisten Züge erleiden mehr oder wentger erheblicze tungen. Mit den Aufräumunggsarbeiten ist sofort begonnew worden; voraus. Lud E as M E leise vollständig frei E Die nsa , er weise eines Weichenstelle-8 und Ras, n rich fee dic te

Nebel, der ein rehtzeitiges Gck d Si E möglich mate. ehtzeitig ennen des haltgebenden Signals un

Dresden, 19. Februar. (W. T. B. te fand bier di Bildung des „Reichsvereins für O S teTLE Ai he So tele als Erweiterung des seitherigen „Reihhsaus\husses“ statt. Zum Vor- sigenden des neuen Vereins wurde einstimmig Herr von Schenken» dorf gewählt. Der Vorftand besteht aus 33 Mitgliedern aus allen Theilen Deutschlands. Der Reichsverein soll seinen Siy in Berlin haben und bezweckt: die Hebung der Volksgefundung va Pflege der Leibesübungen, die Stärkung des Nationalgefühls und die Veredelung der Volksfeste. _Er gliedert sich in Zweigvereine und Einzelmitglieder.

um Vorort für die nächsten drei Jahre wurde Dresden gewäblt.

ahdem die Saßungen festgeseyt worden waren, wurde die Ver- fammlung mit einem Hoh auf Seine Majestät den Kaiser und Seine Majestät den König von Sachsen ges{lossen.

Hamburg, 18. Februar. (W. T. B,) Die Direktion der „Hamburg-Amerika-Linie“ hat infolge der Meldung, daß der englishe Dampfer „Koordistan“ die „Bulgaria“ nah dem Verlust ihres Steuerruders gesprohen habe, einen Inspektor nah Bremerhaven gesandt, um den Kapitän fofort nah dem Eintreffen eingehend zu befragen. Der Kavitän Simpson vom „Koordistan“ äußerte sich, wie folgt : „Wir sichteten am 5. Februar, 8 Uhr Morgens, auf 41 Grad 23 Min. Breite und 43 Grad 50 Min. Länge die , Bulgaria“, welche signalisierte: „Wünsche sofortigen Beistand.“ Der Steuerapparat der Bulgaria“ war gebrcechen, das Ruder {lug beftig; es war starke Schlagseite, das Backborddeck war zu Wasser, die Backbordboote waren fort. Die Boote bes , n, versuhten vergeblih, die Mannschaften aufzunehmen; Kapitän Simpson blieb béi der „Bulgaria“ 28 Stunden, um, falls das Wetter abflaute, sie eventuell zu \{leppen. Am 6. Februar Nachmittags herrschte ein Orkan mit Hagelböen; wir verloren dadurch die „Bulgaria* aus Sit. Der „Weehawkcn“ und ein anderer Dampfer waren auch an der Längsseité; zwei Boote waren bei dem „Weehawken*, vor denen eines nah Abgabe der Insassen zertrümmert wurde. Die Maschine der „Bulgaria“ war nicht in Thätigkeit.“ Kapitän Simpson sagt ferner: „Es herrschte keine Panik an Bord der „Bulgaria“; alles war ruhia, alle Leute hatten Rettungsgürtel; es befanden fih nur noh einige Passagiere an Bord. Am 7. Februar passierten wir einen westlich fsteuernden Dampfer." Außer dem Dampfer „Warrior“ ist im Auftrage der „Hamburg- Amerika. Linie“ auch der große Shleppdampfer „Blazer* heute morgen von Queenstown in See gegangen und nimmt seinen Kurs nah der Stelle, an welcher die , Bulgaria*® zuleßt gesehen wurde.

London, 18. Februar. Nach einer Lloyd's-Depesche aus Halifa (Neuschottland) von heute lief der Damvfer ,Jtalia“ n Hamburg-Amerika-Linie, von New York nah Antwerpen unterwegs, mit einges{lagenen Blenden ein. Die Ladung des ersten, zweiten und dritten Zwischendecks is naß. Einer weiteren bei Lloyd?s eingetroffenen Depesdbe aus Suez zufolge ist das Kanonen - boot der Vereinigten Staaten „Princeton“, welhes nah Manila fahren sellte, wegen des Bruchs eines Schraubenflügels um- gekehrt und zur Voraahme der Reparatur in das Do eingeiaufen.

Brüssel, 18. Februar. (W. T. B.) Ueber das Eisenbahn- unglüd in Foreft (vgl. Nr. 43 d. Bl.) wird weiter berichtet: Mit dem Zuge, welcher Morgens 5 Ubr 22 Min. von Tournai abgeht und 8 Uhr 14 Min. in Forest bei Brüssel eintrifft, wo er Auf- enthalt hat, fuhr auf dem dortigen Bahnhofe der 6 Uhr 47 Min. von Mons abgelassene und in vouer Fahrgeshwindbigkeit begriffene Expreßzug zusammen. Leßterer hatte infolge starken Nebels die Halte- signale niht_ bemerkt. Der Zusammenfioß war furhtbar; die Loko- motive des Expreßzuges shob si auf die legten Wagen des Zuges von Tournai, welcher stark beschädigt wurde. Mehrere Wagen wurden vollständig zertrümmert. Der Betrieb auf dem Südbahnbof in Brüssel ist vollständig unterbrochen. Bisher sind 21 Todte aus den Trümmern hervorgezogen worden; doch {äßt man die Zahl sämmtliher Umgekommenen auf ctwa 30. Die Zahl der Verwundeten beträgt über 100.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten

Beilage.)

a

Wetterberi

x vom 20. Februar,

Morgens.

E o «or t r

Theater. Hierauf: Am Wörther See.

Stationen.

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeres\p. red. in Millim in ° Celsius 59, =4°“R.

Temperatur

Wind. | Wetter.

Belmullet . . | 768 [O 2wolkenlos Aberdeen 73 [W 1'heiter Christiansund | | till wolfig1) Kopenhagen . | 764 |[WNW 3/Dunst Stotho!lm . | 760 |W 2/ Schnee Haparanda . | 768 |NNW 2\wolkenlos |—17 Moskau. . | 769 |S 1|Schnee |—15

Cork, Queens-| | town ... | 765 |OND 4Regen Cherbourg . | 764 D 3[Nebel?) Helder. . . . | 769 ¡NO 2¡Nebel?) Shlt [108 |[NW 2'heiter mburg .. | 768 |[NW 2¡Nebel Swinemünde | 765‘ [WNW 2\Dunst!) Mem 763 [WSW 1!bededi*)

|

J V

J J —_

bs (fs 0 D I

j j

Memel ... | 761. |S 3/bedeck:5) aris. 1-100 .NOD : YNebel Münster Wftf.| 768 NW 3[Nebel Karlsruhe . . | 768 [O 3¡Nebel Wiesbaden . 768 ti0 bededt Müntßen .. | 768 S 3¡Nebel7) | | |

|

b O 05 O D fn bs D D o N s C3 I Na e M 0 D

Chemniy .. | 768 till [Nebel Dal. 4] 07 ftill!bedeckt s a4 000 ftill/Nebel Breslau . . |_767 |W l\bedeckt | Ile d’ Aix . | 764 [O 2\wolfenlos | Ms ¿ 1.400 | ftill|wolkenlos | 1 T1. 00 ftill|wolkenlos | 1) See mäßig bewegt. 7) See leiht bewegt. 3) Se s{chlicht. ) See schlicht. 5) Thau €) See rubig. 7) Reif.-

Uebersicht der Witterung.

Die gleihmäßige Vertbeilung des Luftdruck3 dauert fort. Barometrishe Mcxrima liegen über der Nordsee und Südost-Europa, während ein Minimum, [oLwiets sortsGeeited, über der meren Ostsee

. Bei \s{chwacher Luftbewegung Wetter in Deutsland mild, trübe und neblig chne neunens- werte N sElige, in den südlichen Gebietstheil-n baben N e gefunden. Kälteres Wetter zu

erwarten. Deutshe Seewarte,

J

En Z Liederspiel in 1 Akt von Koschat. Königliche Schauspiele. Dienstag: Opern-

haus. 47. Vorstellung. Lobetanz. Ein Bühnen- spiel in 3 Aufzügen. Dichtung von Otto Julius Bierbaum. Musik von Ludwig Thuille. Vergifemeinuicht. Tanzmärchen în 1 Aft (3 Bil, dern) von Heinrid Regel und Otto Thieme. Musik von Richard Goldberger. Anfang 74 Ubr.

Schauspielbaus. 52. Vorstellung. Das fünfte Rad. Lustspiel in 3 Aufzügen von Hugo Lubliner. In Scene gescßt vom Regisseur Oskar Keßler. Anfang 74 Ubr.

Mittwoch: Opernbaus. 48, Vorstellung. Tann- häuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 53. Vorftellung. Julius Caesar. Trauerspiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare. Veberscßt von Auguft Wilhelm von Shlegel. Arfang 7t Uhr.

Der BVe-:kauf der Abonnements-Billets für den Monat März cr. findet am Montag, ten 27. d. M., von 10—1 Ubr, in der Theater-Haupt- fasse ftatt. Es werden Billets zu 27 Opern- und 27 Schauspiel-Vorstellungen ausgegeben. Gleichzeitig erfolgt diesmal die Einziehung der Stempelgebüßren.

Deutsches Theater. Dienttag: Pauline. Arfang 7# Ubr.

Mittwo: Cyrauo von Bergerac.

Donnerstag: Pauline.

Berliner Theater. Dienstag: Zaza. Mittwoch: Das Erbe. Donnerstag: Zaza.

Schiller-Theater. (Wallner-Theater.) Diene- tag, Abends 3 Ubr: Der Dorneuweg. Schauspiel in 3 Akten von Felix Philippi.

Mittwoch, Abends 8 Uhr: Der Doruenweg.

Theater des Westens. (Opernhaus.) Diens- tag: Gastspiel von Lili Lejo, Reinh. Wellhof und

Friß Werner. Zum ersten Male: Der Husar. Komische Oper in 2 Akten von Ignaz a

Mittwoch: Die lustigen Weiber von Windsor.

Lessing-Theater. Direktion: Otto Neumann-

Hofer. Dienêtag: Zum erften Male: Die Heimath- losen. Drama in 5 Aufzügen von Max Halbe.

Mittwoch: Die Heimathlosenu.

Kärntnerisches Konzerte. Sing-Akademie. Dienstag, Anfang 8 Uhr

lavier - Abend von Frau Flora Scherres- Friedeuthal. F s

Duaagl Bechstein. Dienstag, Anfang 74 Uhr :

Donnerêtag: Die Zeche. Unter blondeu G E M OIEE Rbrma von Fräulein Johanna Beftien. Ein Ehrenhanudel. Liecbes- E

träume.

Neues Theater. Direktion:

Dienstag: HSofguuft. Lustspiel in Thilo von Trotha. Anfang 7ck Uhr.

Mittwoch: Der Sohn der Frau.

Donnerstag: Hofgunsft.

Beethoven-Saal. Dienstag, Anfang 8 Uhr:

Nuscha Buße. | Lieder-Abend von Raimund von Zur-Mühlen. 4 Akten von

Familien-Nachrichten, Verlobt: Frl. Jda Bah mit Hrn. Oberleut.

Belle-Alliance-Theater. Belle - Alliance- | Albrecht Grell (Meg). ftraße 7/8. Dienstag: Das Milchmädchen von | Verebel iht: Hr. Oberleut. Eitner mit Frl,

Schöneberg. Anfang 8 Uhr.

Elisabeth Wolff (Frankfurt a. O.). Hr. Ober-

Mittwoch: Napoleon. (Volksthümlihe Preise.) | lehrer Dr. Georg Shneiderreit mit Frl. Martha Donnerstag: Das Milchmädchen von Schöne- Otto (Berlin).

erg. Freitag: Das Milchmädchen von Schöueberg.

Sonnabend: Zum exsten Male: von Schwerin.

Geboren: Ein Sohn: Hen. Landrichter David Breslau). Hrn. Landrath Heinri von Below- eehof (Schlawe i. P.) Eine Tochter: Hrn.

Die Gräfin Hauptmann von Liebenroth (Berlin). Hrn.

n Sonntag: Die Gräfin von Schweriu. Oberleut. Richard von Mueller (Berlin - Wilmers-

Nachmittags 3 Uhr: Die Bluthochzeit.

dorf). Geben: Hr. Rittmeister a. D. Adalbert von der Groeben a. d. H. Kallisten (Berlin). Hr.

Residenz - Theater. Direktion: Sigmund | Qberleut. Curt von Dentivegnt (Friedenau).

Lautenburg. Dienstag: Der Sehlaswageu-Kon- | Hr. g d Dr. Otto Sh

troleur. (Le contrôleur des

, nermark (Potédam). rn. Kreisphysikus Dr. Coester Sohn Eber-

Wwagons-Iits.)

Schwank in 3 Akten von Alexandre Bisson. In | hard E Shles.). Verw. G Major ro

deutsWer Uebertragung bon Benno Jacobson. Vorher: | Lonny von Do um Einfiedier. Lustspiel in 1 Akt von Benno

acobson. Anfang 7} Uhr.

Mittwoch und folgende Tage: Der Schlafwagen- Kontroleur. Vorher: Zum Einficdler. Uhr: Zu halben Preisen :

Sonntag, Nah 5 J vunlog mittag

Thalia - Theater. Dresdenerstraße 72/73. Dienstag: Gastspiel von Emil Thomas. Schidde- bold’s el. Posse mit ans in 4 Akten von

selben, (Kuplets von Alfred Bender.) Anfang 7} Uhr.

W. Mannstädt. usik von Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

wolsky, geb. Martin (Breslau).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Anstalt Berlin SW,, Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage), (328#§)

und eine Preisliste v « Soevnecken in Boun über Socuneten s Sbccibseveae Semen

Erf : Beilage | ' eiger und Königlich Preußischen Slaats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 20. Februar

zum Deutschen Reichs-Anz

M 44.

Berichte von deutschen Fruchtmärkten. Qualität

gering

mittel

gut

Marktort

niedrigster

At.

Gezah [lte höchster

A.

niedrigster

M.

r Preis für 1 Dopp

höchster

M.

elzentner

niedrigster

M.

Doppelzentner

Verkaufs-

werth

M.

Durchschnitts-

preis für

1 Doppel- zentner

At.

Am vorigen Markttage

Durch- shnitts- prets

M.

Wee aua E E E U U U E E E A U E A U A E D

R E E

U S a Brandenburg a. H. . Sctwiebu3 . « « « Stettin . . . . Stargard i. Pomm. . Krotoschin ¡ Naméëêlau

Ohlau

Brieg.

Polkwiß .

Bunzlau .

Goldberg

Sauer .

Ho

Halberstadt .

Erfurt

Kiel .

Goslar . . Duderstadt . Lüneburg . Paderborn . Fulda .

Kleve .

Wesel.

Neuß . .

München . Straubing Regensburg . Meißen .

D aa Plauen i. V. . Bauten Navensburg -

10 E Offenburg

Rostock . Brauns{hweig - Altenburg . Diedenbofen Breslau .

E Infterburg . Beetkow . . Luckenwalde . . D E a Bronbenburg a. H. . Neuruppin . - . Fürstenwalde, Spree Frankfurt a. O. . Schwiebus . Stettin . - + « - Stargard i. Pomm. . Schivelbein . 6 Neustettin ae

Mae . . «e . Rummelsburg i. P. . Stolp G Bütow Krotoschin Bromberg Namslau.

Di E E Brieg. Ee Neusalz a. D. .

s s Bunzlau .

Goldkerg

s Pousrtwerda obschüß

Neisse. . DOAO ¿

E « e Kiel . Goslar . Duderstadt . Lüneburg . Don é

ulda

Straubing . Regensburg . Meißen . A e lauen i. V. . Bauten . Navensburg . Wi es Offenburg Rostceck . . Braunschweig . Altenburg . Diedenhofen Breslau

Brandenburg a. H. « Neuruppin . _…. « - Frankfurt a. O. .

Stettin Stargard i. Pomm. .

Schivelbein. .

15,00

16,00 15/10

15,33

14.00 15,00

14,75 15,40 14,70 15,79 15,00 15,60 14,80 15,00

14,50 14.60 14.75

15,50 16,00 17,25 15,49 17,00 15.48 18,00

14,60 17,50 16.00 12;00 14,90 13,50

12,80

14,20

13,50 13.00 1380

15,50

16.00 15,10

15,30

14,00 15 20

14,75 15,40 14,70 15,80 15,12 15,60 14,90 15,00

14,70 14.80 15/00

15 50 16 00 17,25 15,49 17,20 16,03 18,00

15,20

17,50 17:00

12,00 14,90 14,50

12,80

14,20

13,50 13,00 13,80 12,00 13,00 13,60

13,20 13,30 13,00 13,00 13,20

12,00 13,50 13,00 13,60 13,41 13,20 14,30 15,50

14,00 13.80 13/20

15,2% 13,44

15,00 15/30 15.C0 14,20 15,50 15/60 13,20 14,00 12,90

13,60 13,71

15,80 15,40 16,40 15,90

15,60 15,80 15,00 15,40

15,80 15,70 15,80 15,23

14,90 15,50 15,30 14,80 14,80 15,00

16,90 16,15 17,75 15,90 18/20 16.58 20,00 15,29 15,20 16,20

17.70 17,20 17,75 15,00 14,80 15,20 17,20 14,80

13,20 13,70

14,30

14,00 14,00 14,20 14,00 13,30 14,00 13,40 12,25 13,20

13,50 13,26 12,00 13,25

13,40

13,40 13,50 14,00 13,40 13,80 13,00 14,00 13,30 13.60 13,53

14,30 15,80 14,00 14,10 13,89 13,20 14,00 15,50 13,59 13,20 15,20 15,44 16,79 14,00 14,20 14,40

15,60 16.00

13,20

14,80 14/80 13,10

11,60 14,00 13,50 14,00 13,009 14,00

Weizen.

16,40 15,80 16,40 15,590

15,60 15,89 15,00 15,60

15,89 15,70 16,10 15,35

15,10 15,75 15 60 15,30 15,00 15,50

16,09 16,15 17,75 16,40 18,80 17,86 20,00 15,40 15,60 16,20

17,70 17,69 17,75 15,00 14,89 15,20 17,49 15,20

R 13,40

13,70 14/30

14,409 14,00 14,20 14,00 13,30

14,10 |

13,40 12,29 13,20

13,50 13,76 12,00 13,25 13,40 13,40 13,50 14,00 13,60 13,80

13,00 14;00 13,30 13,90 13,65

14,40 16,00 14,20 14,30 14,00 14,00 14,30 15,50 13,59 13,70 16,00 15,98 16,79 14,20 14,50 14,40

15,60 16.60 13 80 14,80 15/00 13/30

12,40 14,00 13,50 14,00 13,00 14,00

r stt e.

17,10

16,80 15,60 1560 16,00

16,20 15 80 17,00 16,25 16,30 16,70 16,10 15,47 16,30 15,10 16,00

15,40 15,00 15 50 16,00 16,50 16,29 18,25 16,40 19.20 18,41 20 33 15,50 15,60 16,50 15,88 17,90 17,80 18,00 15/80 15,00 15,70 17,40 15,80

ggen.

14,00 14,00 13,80 14,60 14,00

14,30 14,40 13,69 14,20 13,60 12,50 13,50 14,00

12,50 13,70

14,00 14,20 13,80

13,60 14,40 14,40 14,30 13,90 13,77 14/09 14,40 16,20

14,49 14,00 14,00 | 14,40 15,75 13,75 13,70 16,20 16,30 17,14 14,30 14/50 15,00 14,62 15,80 16,20 14,75 13,80 14,00 15,70 15,00 13,60

14,00 14,10 13,60 14,28

16,10

16,50 15,63 15,90 | 15,60 15,90 16,20

16,50 16,00 | 16,50 | 16,10 |

15,25

15,97 16,25 | 16,48 |

16,30 | 19,32 | 17,97 | 18/67 |

17,78 | 17,38 17,60

15,60 |

15,60 |

13,50 | 14,00 |

14,87 | 1380 |

14,46 |

13,60 14,26 13,60 12,20

13,62 | 14,00 | 13,50 | 13,42 | 13,25 | 13,50 | 13,40 13,70 | 14,00 |

14,00 13,90 |

14,40 13,75 13,85

14,14 14,00 14,55 15,40 13,90 13,60 15,65 16,00 15,65

14,90 15,80 16,70 15,00 14,00

15,20

1899.

Außerdem wurden am Markttage

(Sp j nach überschläglicher Schäßung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

—_ n o, i, o Do bDLS DO D

_-

en?