1899 / 45 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Königliche Kunstshu!e zu Berlin, Klosterstraße Nr. 75.

Das Sommer- Semester beginnt am 10. April und Thließt mit dem 29. Juli 1899. | Die Unterrichtskarten wer 8. April von 9 bis 2 Uhr in der Kanzlei der Anstalt. erlin, den 17. Februar 1899. Die Direktion. Ernst Ewald.

Cassel, 20. Februar. Der 24. Kommunal-Landtag irks Cassel wurde heute von dem

des Regierungsbez Minister Grafen von Zedliß und

Ober-Präsidenten, Staats- BLUEUM ar A folgender Rede eröffnet :

Die Gegenstände, wel<e I Berathung und Beschlußf und für die Entwi>elung

Neben der eingehenden Prüfu nheiten werden

bnen für die bevorstchende Tagung zur assung unterbreitet woerden, des Bezirksverbandes von großer Bedeutung. der Kommunal- Haushalt Sie wichtige Eatshließungen über äußeren Lage der zahlreihen Beamten des Ver-

tenden Stelle bei der Landeskreditkasse d für die weitere glü>lihe Fort- nsreihen Instituts sein.

Sebieten der öffentlihen Wohlfahrts- eliorationswesens harren zahlreihe A Unternehmungcn Ihrer wohlwollenden und thatkräftigen

d überall, wo die Mitwirkung der Königlichen Staats- sehen ift oder von Ihnen in Anspru genommen werden Ihre Arbeiten zu

den ausgegeben vom 4. bis find zahlrei

nag der den betreffenden Angelege die Gestaltung der bandes zu treffen haben.

Die Neubeseßung der lei wird für lange Zeit mitbestimmen führung und Entwi>elung dieses sege

Auf den reich gestalteten des Verkehrs- und M

Unterrichts-Anstalt des Königlihen Kunstgewerbe-Museums SW., Prinz Albrechtstraße Nr. 7.

Das Sommer-Quartal 1899 beginnt am 10. April cr. Die Meldungen dazu finden vom 23. März bis 1. April cr. bei der Verwaltung der Unterrichts - Anftalt, chen 9 Uhr Morgens und 2 Uhr Nachmittags ftatt. Berlin, den 17. Februar 1899. Der Direktor der Unterrichts-Anstalt. Ernst Ewald.

ftalten und Unterftüßung.

regierung vorge werden Sie voller Bereitwilligkeit begegnen, Shnen gemeinsam zum Woble des Bezirks zu wirken. geehrte Herren, am Beginn Ihrer Thätigkeit Seiner Maje#tät des Kaisers und ammenberufenen 24. Kommunal. Landtag. Der Alters - Präsident, Bürgermeisier Hold aus Ober- in seiner Erwiderung den ehrfur<htsvollen Ge- des Kommunal - Landtags gegenüber Seiner und König Ausdru>, und die er Kundgebung in einem auf brachten Hoch lebhaft an. der Königlihe Kammerherr und Ritter- von Pappenheim aus Liebenau zum V d der Justiz-Rath Nieß aus Cassel Vorsißenden dur< Zuruf gewählt erforderlihen Ausschüsse gebildet worden waren, wurde die

Sizung geschlossen.

fördern und mit

Indem ih Ste, eröffne ih den auf Befehl Königs für heute zus

meiser gab sinnungen Majestät dem Kaiser Versammlun Seine Majestät ausge Nachdem hierau

Bekanntmachung.

Die in Gemäßheit der Bekanntmachung vom 13. Juli

Deutshe Reich S. 421) nah Semesters an der hiesigen Hoch- Fachprüfung beginnt

rüfung sind bis zum 25. März

1889 (Zentralblatt für das

Schluß des laufenden Winter-

shule abzuhaltende thierärztliche

am Sonnabend, den 1. April d Die Meldungen zu dieser P

d. J. an mich einzureichen.

r, den 20.

{loß sih dies

R E Si id E R E F S R Ga C E ait D ti irt Zin D. SRAL A S ada e D A Rib Bg i Se E e S E E

gutsbesißer sißenden un vertretenden

S R E

Februar 1899. Direktor der Thierärztlihen Hochschule. Dr. Dammann.

Oesterreich-Ungarn.

raphen - Korrespondenz - Bureau“ i er designierte Koloman Szell Minister-Präsidenten und betraute denselben mit zell nahm die Mission an und wird sih um die vorerst sistierten Kom- tion wieder aufzunehmen.

Königlihe Te<hnishe Ho<hshule zu Aachen

mit angelehntem zweijährigen Kursus für Handels- wissens<haften.

Semester 1899 beginnen die Immatrikulationen

am 10. April, die Vorlesungen am 17. April.

auf Ersuchen vom Seékretariat übersandt. Aahen, den 31. Januar

Das „Ungarische Tele meldet aus Wien: Der Kai zum ungarischen der Kabinetsbildung. S morgen früh nah Budapest begeben, romißverhandlungen mit der Opposi Wie die „Neue Freie Presse“ berichtet, hat Koloman Szell den Auftrag zur Bildung des neuen Kabinets unter ommen, daß es ihm gelingen werde, das Opposition zu stande zu bringen. Nach i eingetroffenen Meldungen sei jedo< sition entschlossen, die Mission Szell's zu fördern und die Kabinetsbildung in kürzester Zeit zu ermöglichen. gen Vormiitags empfing der Kaiser y : ‘ischen Minister - Präsidenten Baron in Audienz. Hieran anknüpfend, stellt die „Budapester Abschiedsaudienz ; 1 Demissions- < des Kabinets Banffy no< keine Entscheidung ge- Diese erfolge erst, wenn Koloman Szell über Mission, dur<h Ver n ein Kompromiß zu stande zu stattet und über die Bildung eines neuen Kabinets Vorschläge gemacht haben werde." Bis dahin führe das Kabinet Banffy die Regierungsgeschäfte weiter.

Großbritannien und Frland.

Im Oberhause brachte, dem James gestern einc Vorlage ein, alle professionellen Geldleiher sind und Geschäfte

dem Geldnehmer Vertrages einzuhändigen hat, mächtigt sein soll, oder harte, erpressende

Im Sommer- Programme werden

Der Rektor. von Mangoldt. Vorausseßung angen Kompromiß mit der n aus Budapest

Tagesordnung den gester

ußerordentlihe Sißung des Bezirks- Eisenbahnraths zu Breslau am Donnerstag, den 9. März 1899, Vormittags 11 Uhr,

ungssaale des Empfangsgebäudes auf dem Oberschlesishen Bahnhof in Breslau.

T. Geschäftsordnungs-Angelegenheiten. Mittheilungen über die Zusam in Breslau für die

für die a

Im Laufe des heuti bisherigen ungari

Korrespondenz“

s troffen habe. menseßurg des Bezirks: | den Erfolg seiner

1899, 1900 andlungen mit der

Eisenbahnraths ; i und 1901, ringen, dem Kaiser eststellung der Geschäftsordnung, ahl des Vorsiß

Wahl der Mitgli

Bericht er

| | | | | | 1 |

eder des ständigen Ausschusses.

Il. Güterverfehrs- und Tarif- Angelegenheiten: niglihen Eisenbahn-Direktion Breslau: bahnrath wolle si<h gutachtlih über die hl und Mühlenfabrikaten aus dem Spezial- ine Wagenladungsklasse äußern.

„W. T. B.“ zufolge, ein, welche bestimmt, in ein Register einzutragen amen betreiben Geldleiher

Vorlage der Der Bezirks-E eßung von Me

T in die allgeme nur unter eigenem

und daß der nehmer von einem absurden Bedingungen enthaltenden Vertrage entbinden. Betragen die festgeseßten Zinsen unter 10 Proz. ericht sih nicht einzumischen, übersteigen dann kann der Geldönehmer bei Ge- eines billigen Zinsfußes nachsuchen. und Finanzfirmen haben James erklärte,

Angekommen: den Geld Seine Excellenz der Sta ats-Minister urd Minister für Landwirthshaft, Domänen und Forsten Freiherr von

ro Jahr, so hat das Hammerstein, aus Hannover. pro Jahr, so h G

fie aber diesen riht die Festschung Banquiers sowie allgemeine Handels- sih nicht in das Register eintra die Vorlage bezwe>e, bestehenden Haus nahm die erste Lesung der rigen Sißung d

gen zu lassen. Mißständen abzuhelfen. Vorlage an.

cs Unterhauses erklärte der Parlaments-Untersekretär Bro dri >, über südlichen Theil des Rothen i n f von Aden finde ein Meinungsaustausch mit der französishen Regierung fiatt, allein die Unterhand- lungen seien noch nicht so weit vorges lungen gemacht werden könnten. Des w ische Regierung habe eine Einladung zur Theilnahme erenz zur Berathung über den Handel mit Spirituosen an der westafrikanischen Küste erlassen, mit dem Wunsche, bald zusammentrete; ein Termin sei jedo ätigte Brodrick, daß die Lei Kitchener's aus dem Grabe ge- Redmund

Nichtamlliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 21. Februar.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten heute Vormittag von 10 Uhr ab die Vorträge des Chefs des Militärkabinets, Generals von Hahnke und des fommandierenden Admirals, Admirals von Knorr.

In der gest auf eine Anfrage die Errichtung von Leuchifeuern im Mecres und im Gol chriiten, daß darüber nähere titthe eiteren theilte er mit, die belg an einer Konf

Den Kammerherrndienst bei Jhcer Majestät der Kaiserin und Königin hat seit dem 19. d. M. auf etwa aht Tage der S&loßhauptmann und Kammerherr von Velt- heim-Schön fließ übernommen.

festgeseßt. Zum Schluß best des Mahdi auf Anordnung ommen in den Nil geworfen worden sei. kündigte infolge dcssen an, er werde wegen dieser Entheiligung der Gebeine des Mahdi gegen die Bewilligung der Jahres- rente für Kitchener stimmen.

Frankreich. Der Minister-Präsident Dupuy brachte gestern, wie dem | aris berichtet wird, in der Deputirten- in welcher 160 000 Fr. für enten Faure auf Staatskosten ge- sollen für die Trauerfeier- ung gestellt werden. er Dringlichkeit und Déjeante (Soz) cit völlig te seinen Unterantrag echten und des Zen- n, daß fie den Saal ver- Präsident Deschanel den Redner mehrere Male und ersuhte ihn, trauernde Familie Rücksicht zu nehmen. Déjeante wurde s{hließli< mit 444 gegen lehnt und die Kréeditvorlage mit 463 gegen 42

nommen und

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths andel und Verkehr und für Justizwesen hielten heute eine

„W. T. B.“ aus fammer eine Kreditvorlage ein, das Begräbniß des Präsi fordert werden ; lihkeiten im Auslande Die Kammer der sofortigen Berathung einverstanden. ß bei dem Begräbniß die Geijtlichk ausgeschlossen werde, und vertheidi lebhaftem Einspru< der wel<he sogar drohten,

lassen würden.

Das Staats-Ministerium trat r im Gebäude des Abgeordnetenhauses unter dem Vorsiß Minister-Präsidenten Fürsten zu Hohenlohe zu einer Sigzung zusammen.

heute Nachmittag 80 000 Fr

zur Verfü

verlangte, da

Laut telegraphischer Meldung an das Ober-Kommando der Marine ist S. M. S. „Iltis“, Kommandant : Korvetten- ( 20. Februar in Gibraltar angekommen und will am 24. d. M. die Reise nah Port-Said fortsegen; S. M. S. „Cormoran“, Kommandant: Korvetten-Kapitän Ems mann, ist heute von Kiautshou nah Hongkong in See gegangen.

Kapitän Lans, am 20. unterbrah

Der Unterantrag 68 Stimmen abge- Stimmen an-

(1

genommen. Alsdann legte der Finanz- Minister Ee einen Gesedentpurt vor, in welhem er die Bes igung, eines provisorischen Budgetzrvölftels für den Monat März forderte. l wurde angenommen. Die Kammer beshloß darauf einstimmig, si< am Donnerstag ins Elysée zu Lin um bei der Ueberführung der Leiche des Präsidenten Faure zugegen zu sein.

Nach der gestrigen Sißzung der Deputirtenkammer be- gaben sih der Minister-Präsident Dupuy und der Unter- rihts-Minister Leygues zur Wittwe des Prä identen Nauee, um sie von dem einmüthigen Beschlusse der

ammer, si< am Donnerstag in corpore in das Elysée zu begeben und dem verstorbenen Präsidenten von dort ‘aus das Geleit zu s in Kenntniß zu seßen. Frau Faure zeigte sih von diejem Beweise von Sympathie für ihren vetsivebenei Gemahl tief gerührt und erflärte, der Regierung dic noth- wendig gewordenen neuen Bestimmungen für die Leichenfeier zu überlassen. Jnfolge dessen hat Dupuy angeordnet, daß der ganze Leichenzug sich im Elysée bilde. i

Die Kommission des Senats zur Berathung der Regierungsvorlage, betreffend das Revisionsverfahren, ernannte Bisseuil zum Berichterstatter. Der Bericht desselben, welcher empfichlt, die Regierungsvorlage an-- zunehmen, wird vorausfichtlih heute eingebraht werden. Die Bureaux der vier republikanishen Gruppen .des Senats traten gestern Nachmittag zu einer gemeinsamen A zusammen und beschlossen, an die Regierung eine Anfrage über die Kundgebungen am Sonnabend und über die Maß: regeln zu richten, welche sie zu treffen gedenke, um die Ord- nung in den Straßen aufrehtzuerhalten und die Achtung vor den bestehenden Geseßen zu gewährleisten. Die Bureaux mehrerer Gruppen der Linken der Kammer haben beschlossen, sih getrennt zu dem Minister-Präsidenten Dupuy zu begeben, um seine Aufmerksamkeit auf die Nothwendigkeit zu lenken, einer Wiederholung der Kundgebungen vom Sonnabend und Sonntag vorzubeugen.

Ftalien.

Jn der gestrigen Sißung der Deputirtenkammer standen vier Jnterpeklationen Über die Lage in Afrika zur Besprechung. Der Deputirte Valle erklärte jedoch, er habe seine Interpellation eingebraht, als die Ereignisse in Afrika im Laude Befürchtungen erregten; da aber jeßt jede N vorüber sei, ziehe er seine Jnter- pellation zurü>. Der Minister des Aeußern Caneoaro \prah Valle seinen Dank hierfür aus und bat die drei anderen Jnterpellanten, dem Beispiel Valle's zu folgen. Er fige hinzu, seit den [gten Erklärungen der Regierung habe ih in Afrika nihts zugetragen, was eine abermalige Be- sprehung begründen könnte, die außerdem au deshalb wohl niht angebracht sei, weil Unterhandlungen im Gange seien. Hierauf zogen die übrigen Deputirten gleichfalls ihre Jnter- pellationen zurü.

Spanien.

Der Senat beschloß in seiner gestrigen Sißzung, wie „W. T. B.“ aus Madrid berichtet, U au der fran- zösischen Regierung sein Beileid aus Anlaß des Ablebens des Präsidenten Faure zu übermitteln. Alsdann verlas der Minister-Prästdent Sagasta den Geseßentwurf, betreffend die Abtretung der Philippinen. Der Präsident be- aniragte, denselben einec Kommisfion zu überweisen. Die Konservativen erhoben jedo hiergegen Einspruh, worauf der Präsident seinen Antrag zurü>zog. Graf Almenas wollte die Debatte gegen die Generale, namentlih gegen Primo de Rivera, Weyler, Blanco, Cervera und Linares, erneuern und über die s{himpflihe Kapitulation von Santiago sprechen. Es erhob si< allgemeines Lärmen, mehrere Personen wurden von den Tribünen entfernt. Sagasta ide Pt die Re- gierung - und die spanishe Friedenskommission in Paris und griff die Vereinigten Staaten wegen ihrer Fordes rungen an, die niht mit dem Protokoll übereinstimmten. Man könne nicht übec den Krieg diskutieren, denn die Generale ständen noch unter gerihtliher Verfolgung. Graf Almenas beschwerte si< darüber, daß no<h kein General gehängt sei. (Widerspruch ; Graf Almenas wurde zur Ordnung gerufen.) Er seßte unter großem Lärm seine An- griffe gegen mehrere Generale fort und behauptete, die Re- gierung habe die Fortführung des Krieges verhindert. Der Kriegs-Minister, General Correa protestierte gegen diese Be- \huldigung und erklärte, die Lage auf Cuba sei unhaltbar gewesen. Graf Almenas erwiderte, Puerto Rico habe sich shimpflih ergeben. Marshall Primo de Rivera führte aus, solhe Angriffe seien ungerecht, sie könnten sogar als feige bezeihnet werden. Almenas sei ein Verleumder. Leßterer erwiderte, er werde seine Behauptungen beweisen. Marschall Blanco erklärte, die Generale und die Armee hätten tapfer gefohten; er trage die Verantwortung s die Ereignisse auf Cuba. Der Minister für die Kolonien Giron vertheidigte die Amtsführung der Regierung und der Generale, für deren leßte C die Regierung die Verantwortung trage. Darauf wurde die Sißung geschloffen.

Die Deputirtenkammer beschloß gestern zunächst eben- falls, die Regierung zu ersuchen, sie möge den Ausdru ihrer Theilnahme anläßlich des Todes des Prâsidenten Faure der französischen Regierung übermitteln. Sodann brachte Silvela einen Antrag ein, in welhem die Regierung getadelt wird, weil sie sih gegenüber den Leiden des aterlandes gleichgültig verhalte. Der Deputirte Alix {hob dem Ministerium die Ver- antwortlichkeit für das Unheil zu, sagte, Santiago habe ih mit 23 000 Mann ergeben, und behauptete, die Regierung habe die Uebergabe von Santiago befohlen, um die Monarchie zu retten. Der Marine-Minister erklärte, heute antworten zu wollen. Die Sißung wurde geschlossen.

Türkei.

Das der russishen Freiwilligen Flotte gehörige Schi „Saratow“ hat, wie V T. B.“ aus Goartantinopel fi richtet, heute auf ber Fahrt nah Wladiwostok mit Truppen und Kriegsmaterial den Bosporus passiert.

Einer amtlichen Meldung aus Yemen zufolge haben die türkishen Truppen dort weitere Erfolge gegen die Aufständi- schen errungen.

Die kretishe Nationalversammlung ist gestern in Kanea vom Ober-Kommissar Prinzen A trnsnet worden, welcher den Entwuri einer fkretishen Verfassung der Versammlung zur Genehmigung unterbreitet hat.

Griechenland.

__ Nach einer von dem Athener Blatte „Asly“ veröffent- lihten Zusammenstellung sind bisher in die Deputirten=-

sei um 153 Millionen llionen höher als 1898, 15

als 1897. Das Metall babe um 68 Millionen 73 Millionen kleiner als Es sei eine ste

Die Anlage

den. Diese war dahin gerihtet, daß die und nur um 36 Mi

seiner herrlihen alten Kafsettende>e in gen in der Dekoration der

Zubehör das Auf der lebten

t Juridgeg illionen enommen, bleibe 8, 30 Millionen uerfreie Notenreserve von 93 Millionen 1897. Noch zu verbleiben, emden Wechsel- en sei der Privatdiskont fori- in Berlin 33/4 Proz. säße am offenen Markt sei mit nanzoperationen kaum zu erwarten. t niht völlig ungetrübt sei, igung zunächst auf ein hne Diskussion stimmte erabsezung des Wechseldiskonts Proz. bei.

mit der Aufgabe betraut wor Architektur des Saales mit italienishen Formen b Wände und in der

Element zur Geltung akademishen Kunstausstellung ware gemälde von Prell zur Ansicht gebra ihre Vorwürfe sind der nordishen Sa zumeist allgemeiner verständli Thronfsiß und die Kande Seiner Majestät im Lichthofe des Kun Der Thron selbst

36 Ministerielle, lde, 13 Deligeor- RNalli's. Theotofis fabinets ausgesprochen sion des Ministeriums, um einem abe zu erleichtern. Die Regierung keiner Partei aus- Ruder zu bleiben ng abgegeben haben werde.

112 Theotokist sten, 36 Unabhängige oder sten und 3 Anhänger eines Koalitions

ewählt:

eizubehalten sei, dage

estaltung des Thrones nebst zu kommen habe. Aus n bekanntlih bereits die Kolo t und Gegenstand der Bewunderung; e entlehnt, enthalten aber do n yerwandtem Geiste sind der welche j t auf Befehl gewerbe-Museums zur A t in Holz geshnißzt und fest im Boden wurzelnder F di

dazwisHen erhebt ih das Die Pfosten sind mit Mosaik Der Baldachin ift in taler Breite ; dur defsen

en, 6 Dragonumi

gegen die Bildung d verlangt die Demissl ischen Kabinet die Aufg darauf hin, daß das günstig sei und daß die Kammer ihre Enischeidu

Amerika.

Das Repräsentantenhau von Amecika nahm gestern mit entwurf an, in wel<hem 20 anien entsprehend dem

allerdings-no<h um kleiner als 1897. : 176 Millionen Mark vorhanden, wennglei

1898, 91 Millionen weniger a

\ dem hohen Diskont von 5 Proz. lasse sich hiernach nicht rehtferti kurse uns günsti

dauernd hoh, seit erabgehen der Zins f manche shwebende Fi Da überdies der so empfeh halbes P hierauf der Zent auf 41/5 Proz., Sodann wur 1898 nebst der Bilanz

ebenso das von den D Prüfung der Bücher ersta dem Reichsbank - Direktoriu kanzler zur definitiven Festsezu noch eine Gattung Provinzial- Lombardverkehr zugelassen worden ,

weniger als

Wahlergebniß länger auf

ie daher am / Me laber ausgeführt, en, zumal die

seien. Jude stellung fommen. dent 15, d. M. S in wudchtiger, 3 der Vereinigten Staaten 919 gegen 34 Stimmen den Millionen Dollars zur Zah-

Friedensvertrag gefordert

Armlehnen, in streng fstilisierte ovale Schild mit der Koiserkrone. eingelegt, die Polster in grüner Seide gesti>t. Sti>kerei ausgeführt, mit Aufnäharbeit von monumen Rü>enfeld nimmt ein heraldisher Adler ein, band zieht: Sub umbra alarum tuarum protege ingenden Obertheil lieft man die henzollern: Suum cuique, Vom Fels ie beiden Kandelaber erinnern an ladendem So>el ; diese der Renaissanc den Elementen verseßt ; arodstiles in gewundene Dra hohe Schaft erwei

itishe Horizon die Diskontermä rozent zu beschränken. ralaus\{huß der H des Lombardzirnsfußes auf 51/5 de der Verwaltungsbericht für das und der Gewinnbere<hnung verlesen, eputirten des Zentralausschusses nach tiete Gutachten. - Dasselbe wird von um nebst dem Berichte dem Reichs- ng überreicht werden. Nachdem Obligationen zur Beleihung im wurde die Sißung ge-

lung an Sp

das ganze Flügel f< ein Spruch An dem vorspr

Kommission hen den Vereinigten W. T. B.“ aus lossen, sih bis zur Mitte des hr nit gelungen ist, in den deren Differenzen zwischen den da entstanden sind, eine Eini-

englis<h-amerikanis Schlihtung von Differenzen, Staaten und Canada bestehen, Washington erfährt, gestern bes Sommers zu vertagen, d wesentlichsten Fragen, b Vereinigten Staaten und gung zu erziel Das Krie

L Sinnsprüche der hat, wie , Gott mit uns. belióskfen mit breit aus- e angebörige Grundfc am So>el enden die s{hweren den, welhe mens<hlihe tert sih an der Vorder- t das bekelmte Haupt eines Kriegers, um deren Leiber eine weite Krone bilden. Der welche elektrische

rei<h mit nordis Voluten des B iguren gepa>t haben; der eite nah oben zu und träg langen winden, lz geschnißt, die S&langen, Nluminiumbronze, der neuesten Errungen- t. Die hier ausgestellten <en Angaben Seiner rofessor Mefsel komponiert. für die Modelierarbeiten le in Breslau, Holzschniterei : Seliger und Maler Max Sesliger, Kunstgewerbe-Museum,

einigten Staaten hat den Be- reiwilligen reiwilligen in f die drei in Cuba befindlichen er Bestand der Armee i} hierdurch auf

gsami der Ver Entlassung von etwa 16000 Dieser Befehl bezieht Staaten und au

das sich Sh Körper ist au hier in Lichter ausspeien, sind stshmiedearbeit, ausgeführ find in aklen Theilen na persönli Majestät des Kaisers von dem P Ausführung waren b Behrens von der Kunstshu Taubert, Sti>kerei: Ida

Stolpe, Schmiedearbeit : Holdefleiß, Beleuchtungsproben au<h hier Siemens u. Hal

sih auf alle

(Weitere Nachrichten über „Handel und Gewerbe“ st. i. d. Zweiten

den Vereinigten Regimenter. 110 000 Mann herabgeseßt.

Das Transportschi}}

13885 Mann von New Y

us Caracas meldet das „Reuter'sche daß sih Rammon Guerra, zolanishen Staats Guarico, Andrade empört habe.

ist am Sonntag mit

Sheridan“ k nah Manila über Suez ab-

Verdingungen im Auslande. Spanien.

miento de Villar de CierYvo: Aguada-Fluß bei Siega Verde.

Vergoldung: beide in Berlin. U vornehmen sfe in freundliher Weise einen beson- ußer den beiden hier ausgestellten i gleide an der gegenüberliegenden Saal- Caffarelli ihren Play finden. Museums vor einen Hintergrund von en gestellt, der in seiner Gesammt- \hen Palastes anklingt. Die Auz3- ird nur bis zum Schluß dieser Woche dauern.

der Präsident des neuen vene-

gegen den Bundes-Präsidenten Angebote, auf

ausshreibende Stelle oder an Madrid zu rihten. Anschlag Pesetas (in Baar oder in ôffent- Näheres bei den beiden

einer Brücke über den spanishem Stempelpapier, sind an die das Ministerio de Gobernación in 69 247,69 Pesetas. lichen spanischen . Papieren zu leisten). genannten Behö

hat die Firma deren Anschluß hergestellt.

Kandelabern werden no< Der : désannaite Kaution 3462,38

Thronbau ist im Lichthofe des Gobelins und alten Schnißwerk

Ueber den gestern mitgetheilten Zusammenst zwischen n die Wände des römi

inesen bei Talienwan, dtet worden sein sollen, herrscht, hen Bureaus“ sen große Erregung. weisen die Vorgehen der Russen zur Erhebung die im Vertrage n Hoheitsrehte Chinas an- ber die Bahn von Tientsin eder aufgenommen worden.

irección General de Obras publicas (Ministerio de Fomento): Konzession einer eleftrishen Stra auf spanishem Stempelpapier, sind

ril an die ausshreibende Stelle in öôffentlihen spanischen 22 102 Pesetas.

de Concesiíion y Fomento in Madrid aus.

Rumänien.

Direktion der Staatsmonopole in Bukarest: codukten im Gesammtgewicht von 158 000 kg. t: Lieferung vershiedener Metalle im Die besonderen Bedingungen für annten Direktion an den Wochen»

Russen und Ch 100 Chinesen

in chinesischen Krei len no< genauere inesen darauf äußerst willkürli<h sei, einer Grundsteuer beansp über Port Arthur gewä tafteten. Die Verhandlungen U nah Tschin-kiang sind gestern wi

wirkung a ßenbahn in Madrid.

bis späteftens zum Die in Baar oder [leistende Sicherheit beirägt edingungzhefte u. f. w. liegen im Negociado Construcción de Ferrocarriles im Ministoerio de

Beiwort „künstlerish“" Papieren zu

empfunden haben. ereinigung und unden der Phot Akademie gegeiwärtig ver- raphie“ be- ateurs und

Freili<h bleibi eine gerechte Be- Soll fie den Beleuchtung

Vor zehn Jahren no< würde man das fe der Photographie als Widerspru Freien photographisden der Deutshen Gesellshast von graphie in der Königliche anstaltete „Ausstellung für lehrt uns, daß heute d Lichtbildkunst gerichtet ift. <en Strebens no< immer \{<wierig. bei der Wahl des Objekts und der gen, oder ausshließlih an die ster Linie von rein mechanisch halten? Wirklichen Anspru<h auf den Photograyhie erheben Tönnen, Anforderungen gere<t wird. inwiew:it der eigentliche filerishen Willens zuläßt. Bedenken werden indeß der Mehrzahl der den die trefflihe Auswahl und das kaum allzusehr beeinträchtigen. I der vervielfältigenden Wiener Kamera- ereins und eiger bel- sehr beahtenswerth. Um aufzählenden

Einzelheiten, daß das da sie das Recht ruhten und dadur

für Erzeugni Die von der

künstlerishe Phot 6. März, 4 Ubr.

Lieferung von <emishen P

8. März, 4 Uhr. Gesammtgewiht von 20000 kg. beide Lieferungen können bei der gen tagen eingesehen werden.

eilung fol u> auf das te künfilerishe Feingefühl le te<hnishe Vollkommenheit, d Bedingungen abhängt, \i Ehrentitel eines Kunstwerks wird die die nah beiden Richtungen strengen eibt au dabei die Frage ofen, e Einwirkung kün

und die Herzogin von Connaught find, m Sonntag Abend in Omdurman hielt der Herzog eine Parade Über die in der Stärke von 9000 Mann standen. Später besichtigten t und das Grab des m und fuhren eine Die Rückkehr nah

tadagasfar Ranavalo hat La Réunion verlassen; fie

irektion der rumänischen Poft und Telegraphe1n- arest: Lieferung von 60 000 kg Stahldraht zu 29 mm. Näheres bei der genannten Direktion.

Serbien.

Direktion der Serbischen Staatsbahnen ix Belgrad: reibpapier, Löschrapier, Pa>kpapier,

ummi arabicum, Pi Radiergummi und Feder Abtbeilung der genannten Direktion zur Ein- Die Angebote m

zufolge, a Gejtezrn früh die dortigen Truppen ab, unter dem Kommando des Sirdars erzog und die Herzogin die Stad i, begaben si< dann nah Khartu furze Stre>e den weißen Nil Omdurman erfolgte gestern Abend.

Die frühere Königin von V mit ihrem Gefolge am 1. Februar soll jezt in Algier interniert werden.

eingetroffen. verwaltung in Buk

Freilich b! tehnis<e Prozeß eine frei Solche theoretischen Ausf\tellungsbesucher den Genuß, derselben gewährt, y d die Fortschritte auf diesem Gebiet Kunst, wie sie besonders in den Leistung amburger Amateurv teller zu Tage treten, se<hshundert Glanznummern Alexandre E 1 enneberg-Wien, Hofmeifster- Aber auch

Briefumschlägen, Blei- und Bunt- baltern. Probemuster

Lieferung von S festem und flüssigem stiften, Stahlfedern, liegen in der Oekonomie- Kaution 1000 Dinars. pelmarke zu 10 Dinars und der Auf Lieferung von Kanzleimaterial“ versehen sein.

marke und Kaution bleiben unberü>sichtigt.

Norwegen.

31. März, 104 Uhr. Sanitätswesen der A <irurgishen Instrumenten un Angebote in vershlofsenem Ums{l rift: „Anbud paa instrumenter des Sanitätsverwalters, Modelle und Bedingungen ( Lieferung zu betheiligen wünschen, ertreter zu benennen, widrigenfalls sichtigt bleiben.

Arrangement der That sin üfsen mit einer ngebot für die E Aus Angebote ohne Stempels

aus dem mehr Einzelblätter

hervorzuheben,

rmee in Christiania:

Photogramme d NRequifiten für die.

ow, Sears-Boston, H Hamburg, Matthies- Berlin bleibt auf diesem Feld i zurü>, wie aus den von tellten Aufnahmen, sowie aus

Lieferung von Krankenpflege. age mit der Aufs

a den im Bureau Christiania, entgegengenommen die sich an der haben einen in Christiania wohn- ihre Angebote unberü>-

Parlamentarische Nachrichten.

Die Berichle über die gestri auses der Abgeor

Masuren besonders geaannt. aternationalen We-tttewerbes nicht Mefbild-Anftalt aus- zablieihen Arbeiten von O. R „Hen>e u. A. hervorgeht. Ob eren Antheil an diesen Ergebnissen d verdienen die Aufmerksamkeit kreise stehenden Publikums.

s I. T, WEC gen Sißungen des R ei <s-

i der Königlichen dneten befinden si L

tages und des Ausländer,

in der Ersten Beilage.

In der heutigen (38.) S wel<her der Staatssekretär des Dr. Graf von Posadowsky, d Justizamts Dr. Nieb Reihs:Schaßamts Dr. F wurde zunächst in dritter <en dem Deutschen Stellung der deutschen Konf Konsuln in Deutschland Berathung de Etat dés Rei

nun Sport oder Kunst den grö baben mögen, fie find erfreul

ißung des Reichstages, g Ô g au des außerhalb der Amateu

Staats-Minister er Staatssekretär des Reichs- d der Staatssekretär des reiherr von Thielmann beiwohnten, Berathung die Vereinbarung Reich und Peru, betreffend die uln in Peru und der peruanischen d darauf die zweite haushalts-Etats für 1899 bei dem <3-Justizamts fortgeseßt.

Hierzu liegt folgender Antrag der Abgg. Bekh- r. Volksp.) und Genossen vor: verbündeten Regierungen zu ersuchen, Reichétagsbeschlusses vom 22. dieser Session einen Geseyent von solhen Personen, weldhze m [eiden hatten, vorzulegen.“

um Schluß des Blattes nah RNoeren (Zentr.), Dr. und der Staatssekretär des Reichs- x. Nieberding das Wort.

Das Haus der Abgeordneten heutigen (25.) Sigung, Schönstedt zugegen war, die Etats der Justi

Bis zum Sch Schönstedt sowie die Ab reiherr von rütt (nl.) das Wort.

Theater und Mufik,

Königliches Opernhaus.

Geftern fand auf Allerhöchsten Gesellshafts-Abend statt, a Weber’s8 Oper Seine Majestät der Ka Neuen Königlichen Opern -

Literatur.

lipp Galen bekannte Roman- Dr. Philipp Lan Sonntag zum Dezember 1813 daselbst ge- in und trat dann als Kompagnie-Chirur

Im Jahre 1849 mate er als den Krieg er als Stabsarzt in

erding un

Befehl der erste diesjährige

Der unter dem Pseudonym n welhem Karl

iftfteler, Ober-Stabtarzt a. .W. T. B.“ meldet, in der Nacht vom Potsdam gestorben. boren, \tudierte Mediz die preußishe Armee. eines Feldlazareths 1857 lebte Fahre 1878 in den Ruhestand trat. nd: „Der Inselkönig“ (Leipz in bestes hon i. J. 1844 ge Erinnerungen au Aus dem Le erwerthung von Zügen aus den eig " (1856);

rl Maria von zur Aufführung gelangte. iser und König, Allerhöchsiwelcher Theater veranstaltete F Hilfövereins* kurze Zeit besucht ten Aktes im Opernhause und

„Der Fr Er war am 21. s

vorher eine im i aufführung zu Gunsten des „Militär- erschien vor Beginn des zwei tellung bis zum Schlusse bei.

Konzerte.

Das gestrige neunte Philharmonif N ikis< als Dirigenten bot außer und der Symphonie „Jm Walde“ ter geläufig sind, ein noch ungedru Pianisten Herrn I Die Klavierstimme ist re<t effektvoll, eine sehnsüchtige, begleitet aber im Ganzen häufi Technik hohe Anforderungen melodieführend austräte ; dies ge lodien sind nicht alle eigenartig, mezzo religios0 volle Werk, ofmann reiche ereiherung se Orchester von Georg Schumann, ebenfalls zum ersten Mal zur Auffüh sonstiger Verschiedenh Schumann gemein, Ausdru> bringt Gedankenwelt abs vom Reiz Haydn'scher Gesangssolistin des Abends, Sängerin, die mit frischem, besser gebildet ift als' in der „Les pêcheurs de Pp vortrug und sh au von Brahms lebhaften Beifall erwarb.

Der schon zum Diensta Abend des Fräuleins Poll Erkrankung der Sängerin hatte ausfalle vergangener Woche statt, Tro vor dunklem Konzertsaal umke

angenommen un

s Reichs s seit dem

wo er im Seine bedeutendsten Romane Der Irre von St. James“, 7. Aufl. 1883); Arztes“ (1854)

wohnte der Vorfi

Coburg ( ig 1852); , \hriebenes Werk (1853, s dem Leben eines ben eines Srifistellers* (1855), enen Erlebnifsen ; „Der Sohn des ianisches Charafkterbild“ (1861 Einsiedler vom Abendberg“ (1876 Humoristishe Erzählungen“ (1883) in seinen meisten Romanen d ohne besonders tiefgehende \chriftsteller versuchte er iedri< in Rheinsberg" (Berlin, 2. Aufl. ershienen in 36 Bänden

<e Konzert mit Herrn 8 Ouverture zu „Egmont“ von Raff, die ja auch sonst dem dtes Klavier-Konzert des jungen von ihm selbst vorgetragen.

sie unterbriht am Anfang Orchesters mit brillantea de Melodien durch an die tellende Passagen, als daß sie selbst \{ieht nur in kurzen Säßen. Die Me- en sich besonders im „lnter- Das shwung-

in Gemäßheit des Reichstage no<h in f, betreffend die Entschädigung it Unrecht Untersuchungshaft zu er-

Tj 1898 dem „Fritz Stillin und „Walter beide mit V ndreas Burns und seine Familie Gärtners“ (1861); „Die Insulaner, „Der Löwe von Luzern“ (1869) ; „Der „Die Perle von der Oie“ (1880); , u. a. Der Verstorbene benußte

moderne Leben, um spannende Erzählungen, Tendenzen daran zu knüpfen.

sanfte Weise des Arpeggien,

Dr. Spahn (Zentr.), Müller- Meiningen

Justizamts

er ansprechen

sondern lehn

te in der Justiz-Minister Motive an.

weite Berathung des

ustiz-Minister g.), Rickert ro>hausen

stark an Wagner’ sche < dankbar in der Ausführung ist, trug Herrn

Ghrungen ein und dürfte manchem ines Repertoires willkommen sein. „Carneva

in welcher der 1873). Seine „Ge|]ammelten Schriften“

(Leipzig 1857—1866). Virtuosen zur

Eine Suite für L" betitelt, kam Es hat dieses Stück, it dem Carneval von Robert ß es ni<t nur tolle Faschingslust zum au mitunter

die darin vorkommende Gavotte hat etwas usik. Madame Lillian Blauvelt, die

ift eine in Berlin bisher unbekannte weihem Sopran, der in der hohen Lage eine Arie aus Bizet’s d „Les filles de Cadix“ von Delibes, f „Mein Lieb? ift ein Jäger“

den 7. Februar,

verwaltung fort. des Blattes nahmen der J

lt ; ffa alen h E

hierkrankheiten und Absperrung®8- Maßregeln.

undheitêamt wurde der Ausbruch der <e unter Ueberstandsrindern vom Vi sowie unter einem Schweine- demselben Tage ge- erständern vom

2 tandes daselbst

Gesundheitswesen, T (fr. Vgg.), eit, das m (kons.) und Dem Kaiserli@en Ges Maul- und Klauenseu hofe zu Berlin am 18. Februar, transport vom Viehho meldet. Ferner wurde der Schlachthofe zu Frankfurt a. bruar 1899 ; die alébaldige Absch und die Desinfektion wurden sofort eingeleitet.

zu Dresden an usbruh gemeldet unter Ue <senhausen

lahiung des ganzen Be Mittellage,

Kunst und Wissenschaft.

stgewerbe-Museum ist von heute ab Befehl Seiner Majestät des l der deutshen Botschaft im Rom angefertigt worden is. Dieser en edelste Theile der Hochrenaissance angehören, war etwas erathen. Jet wird dur persönlihe Vorsorge und nah aben Seîner Majestät des Kaisers der große P Architekt Prof der Maler Professor Hermann Prell sind

Im Königlichen Kun < mit dem Lied

der Thron ausgestellt, welher auf Kaisers für den großen S Caffarelli zu

angekündigte Lieder- ictoria Blumenbach, der wegen n müssen, fand am Montag ißgeschids des ersten Tages, ren zu müssen, hatte das en und füllte fast daß sh die seit einigen Jahren in Berlin

Handel und Gewerbe.

der Reichsbank war igung versammelt. Der Vor eihsbank - Direktoriums, Wirkliche Ge führté aus, daß seit der am 17. v. M. ng des Diskonts die Lage sih weiter verbe

ntralausshu eute Vor-

mittag 10 räsident des ath Dr. Koch

folgten Herabseßu

in Verfa g

direkten A \< nicht zurü>kshre>en las anz den Beet h

neu erstehen. Saal: ein Beweis dafür,