1830 / 3 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

i a E ani 2 R,

3) Anttigen zu den Sti Petersbürg gen, herausgegeben im Senat von der St. Abthéilung desselben, amtlichen Jhhalts ;

ischen Zeitun- Petersburgischen erscheinen zwei-

mal wöchentlich. 4) Der Sohn des Vaterlandes und das- Nordische Archiv, eine Zeit)christ für Literatur,

Geschichte und Politik, herausgegeben

von- den Her-

e

ren Gretsh und Bulgarin; erscheint wöchentlich einmal, 5) Der- Russische Javalide oder die Kriegs-Zei-

tung, ein Militaiv-Blatt, - herausgegeben.

von einem bejon-

dexs dazu; eingesebten Comité; erscheint alle Tage, mit Aus-

nahme der Feiertage. : 6) Der St. P

etersburgi sche

Preis-Courant, herausgegeben im ‘Ministerium des In-

nern vom Departement, des auswärtigen Handels ; ; erscheint

so lange die Schissahit dauert. zweimal, , und wenn flè “ge: |!

losen ist, einmal wöchentlich, auch. in Englischer und Deut-

scher Sprache. 7) Vaterländische. No

tizen, herausge-

‘geben, von -P. Swinjin; erscheinen in monatlichen Heften. 8) Christliche Lectüre, herausgegeben von der St. Peters-

burgischen Geistlichen „Akademie; in monatlichen Heften. |

9), Senats-Anzeigen, in Beziehung auf uubewegliches Eigenthum, herausgegeben vom Senat: erscheinen einmal -wd- chentlih. 10) Medizinishes Journal „der Armee, herausgegeben im Medizinal- Departement des Kriegs - Peini-

steriums; (es erscheint: jährlih in 6 Heften.

1,1) Der: Vee r-

fünderx von Entde>ungen in der Physik, Chemie, Na- turgeschichte und Technologie , herausgegeben vou I. Thche- glof}z erscheint jährlich in.6 Heften mit Kupfern. 12) Das Ber g-

Journal oder eine; Sammlung von a

<richteir über das

Berg- und Salzwesen, mit Hinzufügung neuer Entdeckungen in. den zu- diesen: Fächern gehörenden. Wissenschaften, heraus-

gegeben von einem im Berg- Kadetten - Corps bestehenden ge- |

lehrten Comité; erscheint in monatlichen He nal-der Manufakturen und des in

sten; 13) Jou r- nern Handels,

herausgegeben. vom Departement, der Manufakturen und des innecn Handels; in «monatlichen Hesten mit Kupfern. - 14)

Die, Handels-Zeitung, herausgegeben -

vom Departerneut

des - auswärtigen Handels; ; erscheine wöchentlich zweimäl. 15) Die Nordische Biene, literarischen und politischen Junhalts, herausgegeben von den Herren Gretsch und Bulga-

rinz wdchentlich dreimal. 416) Journal, des Krieges,

herausgegeben von dem im. Kriegs - Ministerium bestehenden gelehrten Comité; erscheint jahrlich in 6 Heften. 17) Neue Kin der-Bibliothef, herausgegeben von: B. Fedoroff; in monatlichen Heften mit Kupfern. 18) Der Slave, Kriegs- Literatur - Journal, herausgegeben von A. Wojeikosf; erscheint

in wöchentlichen Heften. - 19) Der

Schmetterling,

Tagebuch -der Neuigkeiten; erscheint zweimal wöchentlich. 20) Der dramatische Bote für Kinder und der neue Gefährte für Kinder; erscheinen abwechselnd einmal in

jeder Woche mit Kupfern. 241) Journa riums des Jnnern, herausgegeben von erium; erscheint alle 2 Monate. 22)

l des, Ministe- genanntem Mini- Die Nordische

meise, Gewerbs-Zeitung, herausgegeben von N. Tschegloff; erscheint einmal wöchentlich. - 23) Taschenbuch für Lieb- haber Russischer Alterthümer und Literatur, her-

24) Nordischer Mercurius, literar

min; erscheint dreimal wöchentlich. In Moskau erscheinen: 25) Die

aubgegehen von W. Olin; erscheint in monatlichen Heften.

ische Zeitung mit

besonderen Beilagen, herausgegeben von M. Bestuschess-Riu-

Moskauer. Zei-

tung, herausgegeben von der Verwaltung der dortigen Kai- serlichen Universität durch den Fürsten P. Schalifoff; zweimal wöchentlich. 26) Historisches, Statistisches undGeogra-

phisches

Journal, oder Geschichte der jebigen Zeit,

herausgegeben voii A. Gaiwvrilóff ; er]cheint in monatlichen Helena,

37) Ra E her Bote, herausgegeben von M.

noffsfy; erscheint zweimal monatlich. 28)

nats- Anzeigen, herausgegeben in der Senats Druckerei;

_— Neueste-Börsen-Nachrihten sterr. 55 Metalliq. 10245. 42 Metalliq. 935. Bank - Ac

A f

gationen. 1324. Loose: zu 100: Fl. 1764.

__ Paris, 24. Dee. \Zproc. Rente per compt, Fr. 10 Cent., fin cour. 84- Fr. 30: Cent. 5proc. Rente per compt. 108: Fr. 45 Cent., fin cour. 108. Fr. 75 Cent. ;

“Carut>t bei A. W. Hayn,

i 44 ett h 6,4

“Frankfurt a. M, 28. Dec. De

atsche- Moskauer Se-

12

zivéitnal wöcheútlich. 29) Neues Magazin der Natur- geshihte, Physik, Chemie und überhaupt aller auf Oekonomie sih bezichenden Gegenstände, herausgegeben von J. Dwigubsky. Acke rbaues, : herouasgegeben von» der Moskauer: Ackerbagu- Gesellschaft; erscheint dreimal jährlich. 31) Fo urnal. für Damen, hergusgegeben vom Fürsten Schachorosfoy; einmal wöchentlich mit, Modefupfern. 32) Moskauer .Tele- graph, herausgegebez von N. Polewoi; zweimal- monatlich mit - Modekupfern. 33) Moskauer Bote, hergusgege-

És i ilm D E:

ben von -M. Pogodin; zweimal monatlich. 34) Athenäum, ournal für Wissenschaften , Künste und Literatur-mit Bei- lagen - für Gutsbesiber und Fabrikatiten , - herausgegeben von M. Pawloff ; zweimal monatlich, 35) Galateaz,-herausge- gebeæ von S. Raitschz erscheint jeden Sonnabdend mit My0- defupfern. : :

Jn Kasan erscheint: 36) Der Kasansche Bote,

herausgegeben. von der dortigen Universität ;---monatlich ein-

4

nal; Beilagen werden: wöchentlich ausgectheilt.

-_- «

Jn-Odessa: 37) Der Odessaer Bote; er erscheint

zweimal wöchentlich, auch Französisch. -

Fn Tiflis: 38) Tifléiser Zeitungs herausgegeben

von „einem besonderen Comité ;* erscheint wöchentlich: einmal,

auch in Grusijcher Sprache.

Königliche. Schauspie le. ‘Sonnabend, 2, Jan. Im Schauspielhause: Die beiden Britten, Lustspiel in: 3 Abtheilungen , von“ C. Blum: Hier- auf: André, Lustspiel in t’ Aufzug, : voi. CBlum. - Und:

Der ‘Plabregen als Eheproturátor , dramatisirté Anekdote in - °

2 Abtheilungen, von E! Raupach. (#+. A In Potsdam: Die Royalisten, Schauspiel in 4 Abthei- [nugen, von É. ‘Raupach. : i ba

Sountag, 3. Jan. Jm Operunhauje : Der- Hausirer, -

Oper ‘in_3 Abtheilungen, * mit Tanz; Musik von Onslow. Hierauf, zum erstenmale: Die Rose und der Gutsherr Di- vertissemeunt in- 1 Aft, eingerichteë vom Königl: Balletmeister Titus. (Hetr Rozier, ‘erstér Tänzer des Königl. Baierischen Hoftheaters zu München : den Gutsherrn.) |

Jra Schauspielhause: Die silberne: Hochzeit, Schauspiel -

in. 5 Abrheilungen, von “Kobebue., Hierauf, zum erstenmale

wiederholt : Die Visitenkarten , oder: Das Neuzahrsgeschenk,

lokaler Gelegenheits-Schwank in 1 Aft.

Montag, 4. Jan. Im Schauspielhause: Der Spion,

Schauspiel in 5 Abtheilungen, von Stawinsky.

Königsstädtsches Theater.

_ Sonnabeud, 2, Jan. Schildwach-Abentheuer , Posse in in 2 Aften, nach einer Anekdote, von Leopold Bartsch. Hier- auf, zum erstenmale wiederholt: Der Wildfang , Lustspiel in 3 Aften, von Koßebue.

Sonntag, 3. Jan. Das Pfeffer-Röôsel, oder : Die Frank- furter Messe im Jahre 1297, ein Gemälde der Vorzeit in 5 Akten. |

Möntag, 4. Jan. - Schildwach - Abentheuer: Hierauf: Lebende- Bilder. Zum Beschluß: Der Sänger und der Schnei- der, komische Operette in 1 Aft.

Au swärtige. Börsen. Hamburg, 30, Deé.

‘Oesterr. 52 Metall. 103}; Áproé. 943. Bank-Actien 1275. Russ. Engl. Anl. 1065: Russ. Atl. Hamb. Cert. 1004. Dän. 732.

Poln. pr 1. Jan. 1127.

Redacteur Jo h n. Mitredacteur Cottel. \

Î

2 4 ¿4 E 2 +1 P Q E D E E A E E N : T E

30) Journal des

tien 1519. Partial - Obli-

S T T Nr mTezaETTOTIDS

I SEE Er A I A “E

A Tg em ctne

—-

Amtliche Nachrichten. Kronik des Tages.

Seine Majestät der König haben den Kaiserlich - Russi- schen Feldmarschällen, Grafen von Diebitsch-Sabal- fansfy und Grafen Pasfewitsch-Eriwansky, den s{hwarzen Adler-Orden, ersterem mit diamantenen Jusignien, zu verleihen geruhet. |

Seine Königliche Hoheit der Prinz Albrécht ist von

Hier nach St. Petersburg abgereist.

Angekommen: Se. Durchl. der General-Major und General-Gouverneur von Neu-Vör-Pommern, Fürst zu Put- bus, von Putbus.

Zeitungs-Nachrichten. A u. a n d, :

can treit <:

Paris, 25. Dec. Heute Vormittag hatte der neue Sardinische Botschafter, Marguis von Sales, seine Antritts- Audienz beim Könige.

Man wird sich erinnern, daß Herr Bertin der Aeltere, Geschäftsführer des Journal des Débats, am 26. August d. S. von dem hiesigen Zuchtpolizeigerichte, wegen eines in sei- nem Blatte vom 10ten enthaltenen Artikels *), worin das Gericht eine Beleidigung der Person des Königs und einen Angriff auf dessen Würde und verfassungsmäßige Autorität erfannte, zu: Ginonatlicher Haft und einer Geldbuße von 500 Fr. verurtheilt wurde. Da Herr Bertin sofort von diesem

Urtheile appellirte, so wurde die Sache gestern in zweiter Jn-

stanz vor dem Königlichen Gerichtshofe, unter dem Vorsiße des ersten Präsidènten, Herrn Séguier und vor einem zahl- reichen Auditorium, verhandelt. Der Advokat Herr Dupin der Aeltere führte auch diesmal wieder die Vertheidigung des Hrn. Bertin. Gegen zwei Uhe zog das Gericht sich iu die Raths - Kammer zurü>, und nach“ einer mehr als drei- stündigen Berathung, während welcher das Auditorium, trol der - eintretenden Dunkelheit, sich eher no< ver- mehrte als verminderte und mit gespannter Erwartung dem Resultate der Berathung entgegensah, sprach der erste Präsident endlich nach 5 Uhr folgendes Urtheil: „„Jn Betracht, daß, wenn auch die Ausdrücke des incriminirten Artikels unschiklich sind und gegen die Mäßigung verstoßen, die man bei der Erörterung der Maaßregeln der Regierung beobachten muß, sie doch nicht die Vergehen einer Beleidi- gung der Person des Königs und eines Angriffs auf die Kd- ‘niglihe Würde bilden ; erklärt das Gericht das erste Erkennt- niß für null und nichtig, und spricht den Bertin von aller ‘Anklage frei.’ Kaum war dieses Urtheil gesprochen, als die ahlreichen Zuhörer , die bis dahin ein chrerbietiges Still; \chweigen beobachtet hatten, ein wiederholtes Bravo erschallén ließen und ih unter dem Rufe: Es- lebe der König! zer- streuten. Hr. Bertin der Aeltere und sein ‘beredter Advyocat empfingen die Glückwünsche der Umstehenden. Das Jour -

nal des Débats füllt heute sein ganzes Blatt mit den“

Verhandlungen dieses Prozesses. Der Constitutionnel bemerkt über die Freisprechung des Journal des Débats: ¿Der Königliche Gerichtshof, sei-

*) S. Nr. 228’ der Staats-Zeitung vom vorigen Fahre, wo des gedachten Artikels, und Nr. 246, wo des zuchtpolizeilichen Er- kenntnisses erwähnt ist. D O i

Berlin, Sonntag den zen Fanuar

Preußishe Staats-Zeitung.

1830.

| nen frühern Ansichten treu, hat erklärt, daß die Opposition

gegen ein Ministerium kein Angriff auf die Würde des Mo- narchen sey. Was die Minister gern verwechseln möchten : den verfassungsmäßigen König und seine verantwortlichen Rathgeber, hat das Gericht zu unterscheiden gewußt. Sol: chergejialt werden die Hoffnungen der contre - revolu- tionnairen Faction noch einmal zerstört; zwei im Na- men des Ministeriums eingeleitete ‘Prozesse sind ‘an der Unpartheilichkeit der Richter gescheitert. Was anders hatte denn auch das Journal des Débats in- seinem incri- minirten Artikel gesagt, als was das ganze Land bei der Nachricht von dêm Antritte des Ministeriums vom 8. Aug. empfand? Man befrage alle Klassen der Gesellschaft, man befrage die ôsfentliche Meinung durch die Zusammenberufung der Wahl-Collegien, und man wird erfahren, wie Frankreich in dieser Beziehung denkt, und wie entrüstet es über das unwürdige Spiel ijt, das man- mit ihm treibt. Der Königl, Gerichtshof hat einem Ehrènmanne, einem unserer Dynastie treu ergebenen Schriststeller Gerechtigkeit widerfahren lassen ; es wäre in der That ein hochherziger Anblick gewesen, unter der Regierung der Bourbonen einen Mann, wie Herrn Ber- tin den Aelteren, für eine angebliche Beleidigung der Maje- stät des Königs verurtheilt zu schen, blos einer elenden Fac- tion zu Liebe, die ihre Ergebenheir für den Monarchen nur dann bewiesen hat, weñn es ihr wohl ging. Wir wünschen, daß dieses Ereigniß: den Ministern zur Lehre diene; sie mö- gen in der edlen Haltung der Tribunale einen -Vorgeichmack des - geseßlichen und parlamentarischen Widerstandes finden, der ihrer in beiden Kammern ivartet, falls sie verwegen ge-

‘nug seyn sollten, sich ihnen gegenüber zu |ellen.‘/

Die hiesigen öffentlichen Blätter srellen ihre Betrachtun-

gen darüber an 5 daß die zweite Ka:nmer der Generalstaaten im Haag Anfangs das zehnjährige Einnahme - Budget ver- weigert hatte. Die Opposition zieht daraus einen günstigen Schluß für ihr System der Steuer-Verweigerungs-Vereine und der Budgets-Verwerfung. Die Gazette de France dagegen behauptet, zwischen den Niederlanden und Frankreich herrsche in dieser Beziehung auch nicht das geringste Gleich- niß; dort sey die Verwerfung des Budgets ‘eine Folge der Feindschaft einer Nation gegen die andere, Belgiens gegen Holland, gewesen; in Frankreich dagegen würde sie das Werk einer der Religion, dem Königthume und der Verfassung entgegenstehenden Faction seyn. Der Constitutionnel pu dele V dige aus Apt der Minister würde nur noch m jüngsten Gerichte, nämlich bis Erd

N aae adi: n e E

Der General-Post-Director, Staatsrath Villeneuve, recht- fertigt in den dffentlichen Blättern die B D Ge gen des ihr gemachten Vorwurfes, daß die von: Paris aus versandten Zeitungen nicht immer regelmäßig an ihre Adressen gelan ten, Es sey wohl möglich, äußert derselbe, daß bei der täglichen Versendung von 60,000 Journalen aller Art, diese oder jene Nummer einmal verloren gehe, ohne daß man des- que einer an sich so einfachen That}ache gleich eine Absicht- ichfeit unterzulegen brauche; größtentheils aber liege die

Schuld an den Zeitungs-Expeditionen selbst, indem diese die

Adressen oft ENEVaN schrieben ; so hütten ¿. B. im verflosse- nen Monate allein 1539 Zeitungs-Blätter wegen -mangelhaf- ter Adressen nicht bestellt werden können und daher an die Absender zurückgeschi>kt werden müssen. n

Gestern fand die Wieder-Einsebung der Hexren Arnault und Etienne als Mitglieder der Französischen Akademie statt. Ungeachtet der Kälte hatte - sich zu dieser Feierlichkeit ein zahlreiches Auditorium eingefunden. eine sehr lange Rede ab, worin er ausführlich Picards terstücke beleuchtete. Es wurde ihm nur ein-schwacher Bei- fall zu Theil; desto gier aber war derjenige, den sich Herr Villemain, welcher ihm antwortete, erwarb. Dieser berührte

S NAIT; AR A O E T aAI S clm m gear n. wu. O R T R LKER

Herr Arnault las uerst ea:

“ypv