1830 / 50 p. 4 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

mm mm

(1 E 1H Sa 1) gl E Î E 1 n | 48 j F E s 1 G E N DIE À Fi j G 4 2 124 7 7 M U 1 i 0A 4 Va, S2 Be / 2 ¡N L 20A - ¡1ER P Y ! 4 1 Ad ! { 4.4100 t t M | N j h 1 F h L 11 zl E ¿U Â F l j Hl h M 4 N! 1 j / 14 4 U i f ¿U | 1 | R 1 208) Hl | A } H f j 1 F j U 21 000 B SEUA/| f S TURE % {A E ! Q R EN 1 M ß 10 j) H \ Ÿ f M l | T6 | 14 ¡1 4 - 0 O 1h L U M 1 L h 0 j î B 34) / j A \ \ L f N l R. | » #1 [h M H M fl! 1H f i 4 j M s j ql \ 0 j L [2H M D E Hi 7 F p j 150 ¿200 Mi f i E 2148 :#Y Î j 7 1 14 5 k t H 10 4084) F “L M ¡14 N f i é L Ï h E i 8 N H Î it i 1 N 1 4 j U [H 144 l s [t 3% v R A 4 j f B E W B | L h f f i N EN 28 p! B s i! L E r, Bi L j 4 H. M y y N Î 1 f 7d j E 4 1 M j f H V / fi f K x l i; E h A 1 (& UTRRE , E (3 3/8 « A i A j Ij | R h j } j E 8 4 i E [7 4 ! j A f il H f # Di i L B l M i h U i: i L 140 R ¡} N j ij n} (Y 4 N 7 H] E j Î | L F h h E F j ë f j n j [3 x L f

per Schnellpost

/ Fahrpost

_- Fahrpost

per Fahrposi

:par Schnellpost 1,147. Pers. „Per Schnellpost

_per Schnellpost

- pro 1829 per Schnelly: 28,926 Pers. folgl. mehr “* ¿ 41829 - Fahrpo

G Ä D A R De E Da M aUMDI C M “T V

366

- angefommen: abgegangen: i 4) in Elberfeld. per Schnellpost 14,834 Pers. per Schnellpost 17,081 Pers. - Fahrpost 1,27 - - Fahrpost 1,416 . 16;111 Pers. 18,497 Peri. : 5) in Koblenz. per Schnellpost 8,951 Pers. per Schnellpost 7,475 Pers. Fahrpost I), 7s - Fahrpost p i 9,276 Pers. 7,708 Pers. : H! 6) in Achen. G per Schnellpost 5,995 Pers. per Schuellpost 6/068 Pers. : Fahrpost 1,72 17s - Fahrpost 2,149 - 7,657 Pers. 8,217 Pers. 7) in Münster. 856 Pers. 1,998 - 2,854 Pers. s) in Minden. 636 Pers. per Schnellpost 114 - - Fahrpost É AT A M S S A á 2,050 Pert). | d 9) in Magdeburg. per Schnellpost 4,438 Pers. per Schnellpost 4/684 Pers. Fahrpost Jd d A7 - Fahrpost J, 129“ 7,790 Per). : 7,812 Pers. : 10) in Halle. j per Schnellpost 5/763 Pers. per Schnellpost 5,183 Pers. 1,930 - - Fahrpost S 4 7,693 ‘Pers. 6,9E6 Pert. i 11) in Breslau. ¿le per Schnellpost 1,674 Pers. per Schnellpost 1,698 Pers. 1.395 - Fahrpost 1,577 2 3,027 Pers. 3,2775 Per). 12) in Pofen. : 1,628 Pers. per Fahrpost (Schnellposien fehlten dort no< im vovigen Jahre:) 13«in Stettin. . j per: Schnellpost 1,178 Pers. ¿ .Fahrpoit 1,034 _-

| 2,812 Pers. 14) in Danzig.

430 Pers. per Schnellpost 496 Pers. Fahrpojt Oi ¿ Fahrpost 885. - 1,077 ‘Pers. 1,381 Pers. 15) in Königsberg in Preußen. j 629 Pers. per Shnellpost 616 Perf. ¿ Fahrpost 1,404 _-_ - «Fahrpost 1,704 - O3. D. | 2,320 Pers. Ein Vergleich mit der Personenzahl, welche im J. 1828

2,090 ORSC AENISN 2 I E 2,807 Perl. 730 Pers. 1,358 7 Ea ARSIOA M RI R 2,088 Per}.

Fahrpost Fahrpost

Per Sghnellpost s Fahrpost

Fahrpost 1,493 2,640 Pers.

mit den Posten von Berlin und Köln aus befördert worden ist, E

úr Berlin. * | angefommen: pro 1828 per Schnellpost 26,695 Personen, “s 1828 - Fahrpost 9,627 / 36,322 Personen. abgegangen:

A

A pro 1829 per Schnellp. 29,267 Pers. folgl. mehr 2,572 Pers.

- 1829 -- Fahrpost 9,971 - folgl. mehr 344

G D N GETTIASNNN ST B E E ETG I S 39,238 Pers. folgl. mehr 2,916 Pers. b) fúr Köln. angefommen: pro 1828 per Schnellpost 28,435 Perfonen, 4 4828 - Fahrpost 1,572 eus : 30,007 Personen. abgegangen: 491 Pers.

0 198 418 Pers.

1,499 - folgl. wen. 30,425 Pers. folgl. mehr

Auf der Universität zu Bonn befinden sich im lau- i tes Wintersemester 988

\tudirénde, worunter 143 Aus- änder und 47 nicht immatrikulirte. Von denselben studiren

“409 “Theologie, 100 evangelische und 309. fatholische Theolo- gie, 226 Jurisprudenz, 168 Medizin und 138 Philosophie und Kameralwissenschaftèn.

Zür Berücksichtigung bei der diesjährigen ersten Ver- theilung der Prämien aus dem Gesinde - Belohnungs - Fonds hieselbst sind“ 1632 Anmeldungen gemacht worden „und es befinden si< darunter 9 viele Personen von einer sehr lan-

per Schnellpost “g Pers. |

1,868 Pers.

gen Dienstzeit, daß die Vertheilung der 175 Prämien, welche überhaupt nur disponibel sind, noch nicht einmal bis zu de- nen reichen wird, welche schon 20- Jahre hintereinander beé einer Herrschaft gedient haben. |

Nachrichten aus Liegniß zufolge sind die Ergebnisse der Kommunal - Verwaltung, sowohl bei den Kreisverbänden, als auch bei den Stadt- und Land-Gemeinden befriedigend. Fast sämmtliche Kreis-Vereine und Dorf-Kommunen des da- sigen Regierungs-Bezirks haben ihre Gemeinschulden getilgt, und wo. dieses noch nicht geschehen, ist die Ausführun blos durch Bechtsstreitigkeiten aufgehalten worden. Jn mehreren Kreisen wurden Fonds geschaffen, aus deten Ziunfen-Erträgen die jährlichen Bedürfnisse der Kreis - Kommunalkasse großen- theils gedeckt werden können. Y :

Jm Laufe des vorigen Monats ist zu Groß-Bar- gen, Militsch-Trachenberger Kreises, der Neubau einer evan- gelischen Kirche beendet worden. Die baaren Kosten dieses Baues haben 8800 Rthlr. betragen, welche nach der Orts- verfassung die Eingepfarrten allein aufbringen müssen; diese haben hierbei sämmtlich einen sehr rühmlichen Eifer an den Tag gelegt. Am láten Januar ist das neugebaute Schul- haus zu Griehwiß, Breslauer Kreises, feierlichst eingeweiht

“worden.

-— Nach offiziellen Angaben hat die Verwaltung der Straf- und Besserungs-Anstalt in Naugard im verwichenen Jahre folgendes Resultat gehabt: Am 1. Jan. 1829 waren 283 männliche und 108 weibliche, also zusammen 391 Perso- nen beiderlei Geschlechts in der Anstalt detinirt ; am 31. Dez. 1829 betrug dagegen die Anzahl der Detinirten 377, näm- lich 262 männlichen und 115 weiblichen Geschlechts. Hier- nach beträgt die Durchschnitts-Summe jährlich 99,309 Máti- ner und 41,990 Weiber, zusammen 141,299, und täglih 272 Männer und 115 Weiber, zusammen 387. An Zuwachs wurden der Anstalt überwiesen 207 Jndividuen (139 männ- liche und 68 weibliche), dagegen sind 221 Jndividuen (159 männliche und 62 weibliche) theils entlassen, theils in andere Anstalten abgeliefert, theils als Ausländer über die Gränze gebracht, theils in Privatdienste vermiethet worden, zum Theil auch verstorben. Bei Berechnung des Arbeits-Ertrages der Dur) schnitts - Zahl von 387 Köpfen täglich fommen in

Æbrechnung 14 arbeitsunfähige Kranke und Krúppel und 28

Individuen, welche im Hausdiénste als Schreiber, Kalefaf- toren, Kranfenwärter und Wäscherianen beschäftigt wurden. Zur Verdienst-Arbeit blieben mithin nur 345, vou denen 14 Schwache und Anfänger: und 16 einsam Beschäftigte nur das halbe Pensum und 315 das volle Pensum, mithin im Durchschnitt 330 das ganze Pensum lieferten. Der Gejsammt- Verdienst betrug 11,201 Rthlr. 24 Sgr. 1 Pf. (2951 Vok: 24 Sgr. 1 Pf. mehr, als der. Etat Defigee Von diesem Gesammt - Verdienste kommt auf jeden rbeiter zum vollen Pensum 33 Rthlr. 28 Sgr. 4 Pf. und auf jeden Kopf im Durchschnitt 28 Rthlr. 28 Sgr. 4 Pf. Die Administra- tions - Kosten betrugen: 1) für Bekleidung der Männer auf jeden Kopf 5 Rthlr. 15 Sgr. 2 Pf. ; 2) für Bekleidung der Frauen auf jeden Kopf 3 Rthlr. 25 Sgr. ; 3) für Speisung der Kranken die täglihe Portion 3 Sgr. 15 Pf.; 4) für Speisung der Gesunden die tägliche Portion 1 Sgr. 47 Pf. ; 5) fur Medizin 562 Rthlr 9 Sgr. 7 Pf.; 6) für Besol- dung der Beamten 4035 Rthlr.; 7) für sonstige Administra- tions-Kosten 3631 Rthlr. 5 Sgr. 4 Pf. Die Summe alle Ausgaben betrug 17,095 Rthlr. 14 Sgr. 9 Pf., welches j à hr- li auf jeden Kopf der Gesammtzahl überhaupt 44 Rthlr. 5 Sgr. 2 Pf., auf jeden Arbeiter zum vollen Pensum, nach Abzug seines ganzen Verdienstes, 10 Rthlr. 6 Sgr. 10 Pf. ausmaht. Die Gesammt - Einnahme der Anstalt betrug 20,409 Rthlr. 9 Pf. Die Gesammt - Ausgabe dagegen , ein- schließlich derjenigen 1433 Rthlr. 10 Sgr., welche der Anstalt zu Ragnit als BeriGatgeler von den Sträflingen berechnet wurden, die seit dem bbrennen dieser Anstalt in Naugard detinirt waren, 18,535 Rthlr. 16 Sgr. 2 Pf. mithin erspart 1873 Rthlr. 14 Sgr. 7 Pf.

Aus Nordhausen schreibt man: Von der unge- heuren Menge Schnee, die in unseren Gegenden gefallen ist, und von der. dadurch verursachten Unwegsamkeit der Land- straßen erhält man einige Vorstellung durch die Thatsache- daß auf manchen Chausseestre>en , namentlih auf der Post- Station von Wülfingerode nach Heiligenstadt die jungen 8 bis 9 Fuß hohen Väume, mit welchen die Chausseen dort bepflanzt sind, nur mit den. Spißen hervorragten. Man sah dort Frachtfuhrleute mit dreifachem Gespann 2 Tage und lân- ger auf einer Stelle den tiefen Schnee vergebens bekämpfen, bis: halbe Dorfschaften die Wagen ausgruben und ihnen eine Strecée weiter halfen, wo jedoch der Fuhrmann wiederum ähnliches Ungemach fand. "

Es wurden

E

i

E e

Frankfurt v

367

Aus Erfurt wird gemeldet : Die Gemeinden des hie-

sigen ait sind fortwährend eifrig bemúht, die Obstbaum-Kultur, sowohl auf dem Privateigenthume, als auch auf gemeinschaftlichem Grund und Boden nach Kräften zu befördern. Nach offiziellen Angaben von dem, was im Laufe des abgewichenen Jahres 1829 in dieser Hinsicht geschehen, sind in demselben überhaupt 79,707 wilde Obstbäume gepflanzt, 32,418 dergleichen Stämme dur<h Propfen und Hfuliren ver- delt und 25,654 veredelte Obststämme verpflanzt worden.

_— Die im vorigen Jahre in den Regierungs - Bezirken von Münster, Minden und Arnsberg veranstaltete Kirchen- und Haus-Kollekte für die S E zu Mîün- ster hat 2072 Rthlr. 22 Sgr. 2 Pf. aufgebracht. Wieder- holte Kolleften - Behufs - der Anschafsung von Brenn - Mate- rial, Kleidungsstücken und Lebensmiiteln für die Armen, hat- ten überall einen günstigen Erfolg. Unter andern wurden in den Gemeinden des Kreises Coesfeld 483 Familien unter- stúkt und denselben theils unentgeltlich, theils zu billigen Preisen 145 Klafter Holz, 5535 Stuck Reisbündel, 48 Fuder Torf und 15: Berl. Schessel Kohlen verabreicht.

j ber ichtli c usammenstellung der Veränderungen, welche in a Regierungsbezirke und landräthlichen Kreise des preußischen Staats, scit Herausgabe der Be i- tráge zur Statistik desselben im Jahre 1821, vorgefom-

men p eußen y ¿Dr ° i . : “A. Jm Regierungsbezirke Königsberg. Dex Königsberger Stadt-Kreis ist aufgeldst. Die ländlichen Grundstücte desselben find dem Landkreise Königs- berg überwiesen (Allerhdchste Kabinets-Ordre v. 29. März 1828). B. Jm Regierungsbezirke Gumbinnen. - Das Kirchspiel Szirgupdnen vom Kreise Stallupdh- nen ist vom 1. Januar 1824 ab dem Kreise Gumbinnen zu- ‘getheilt. (K. O. v. 12. April 1823). 1. West-Preußen. J ñ A. Jm Regierungsbezirke Danzig. Der Stadt-Kreis Danzig ist aufgeldst : dessen ländliche Grundstú>e gehen zum Landkreise Danzig über. (K. O. v. 29. März 1828). / y : B. Im Regierungsbezirke Marienwerder. Keine Veränderungen. i i IlI, Großherzogthum Posen. A A. Im Regierungsbezirke Posen. Keine Veränderungen. ; ! » rdD O Regierungsbezirke Bromberg. Keine Veränderungen.

andenburg. j

S Ai Der Regierungsbezirk Berlin

ist durch die K. O. v. 94. Dezember 1821 aufgelöst.

B. Jm Regierungsbezirke Potsdam. :

1) Das Amts-Vorwerk Wall von dem Ost-Havelländi- schen Kreise, wird dem Ruppinschen Kreise zugetheilt. (K. O. v. 24. März 1829). | :

9) Durch eine nähere Bestimmung der Gränze zwischen dem Ost- und West-Havelländischen Kreise bei Königshorst, gehen nach einer neuen Berechnung von dem erstern 0,5 Q. M. zu dem andern úber, wodurch sich der Flächen-Jnhalt des Kreises Ost - Havelland von 24/59 Q. M. in 23,45 Q. M., und der des Kreises West - Hayelland von 23,x 1 Q- M. in 2 Q. M. verändert. i

D Bs Vorwerks - Gehöft 2c. 2c. Lôckniß vom Kreise Prenzlow zum Kreise Randow (s. V. A. 1.)

C. Im Regierungsbezirke Frankfurt. H Der Theil des Markgrafthums Ob. Lausiß, welcher bisher zum Kreise Spremberg-Hoyerswerda gehörte, mit Ein-

{luß des Dorfes -Heinersdorf, ist vom 1sstten Januar 1825

ab-an den Regierungsbezirk Liegniß abgetreten. Von dem Dorfe Terpe, welches zum Theil zur Ober Lausiß und zum Theil zur Nieder Lausiß gehört , geht der Ober Lausißsche Theil rücfsichtlich der ständischen und rundsteuer- Verhält-

nisse an den Nagierargabez ne Liegniß über , wogegen dieses F ganze Dorf rücksichtli

aller übrigen Verwaltungszweige dem gierungsbezirk Frankfurt verbleibt. (K. O. v. 13. Mai 1824) Der Ober Lausilsche Theil des aufgeldseten Spremberg-

Hoyerswerdaer. Kreises bildet im Regierungsbezirke Liegni |

einen besondern landräthlichen" Kreis , unter der Benennung des Kreises E a Das dem Regierungsbezirk

erbliebene Niederlausibsche Amt Spremberg aber ist für jeßt feinem der benachbarten Kreise einverleibt. (K. O. v. 15. März 1825). e : : i 2) Der Kreis Frankfurt wird mit dem Kreise Le- bus vom 1. Jan. 1827 ab vereinigt. (K. O. vom 15. Sep- tember 1826. Z :

V, Pommern. q / A. Jm Regierungsbezirke Stettin. j

1) Das Vorwkêrfsgehöft und die Feldmark Löcfniß nebst den auf derselben" entstandenen Etablissements (jenseits der Randow, früher im Kreise Prenzlow) geht zum Kreise Randow Regicrungsbezirks Stettin über: die gutsherrliche Verwaltung wird dagegen nach wie vor von der Regierung zu Potsdam durch das Domainen - Amt Brüssow ausgeübt. (Bestimmung - der Ministerien des Innern und der Finan- zen vom 27. Febr. 1824.) ,

2) Der Stadt-Kreis Stettin wird E die lánd- lichen Ortschaften desselben gehn zum Kreise Randow über : doch ist in den Ortschaften Bollinfken, Frauendorf- Zülchow, Bredow, Grabow und Pommerensdor- fer Anlagen dem Magistrate zu Stettin, die Ausübung der Fremden-, Gesundheits-, Wege- und Bau - Polizei über: tragen. (K. O. v. 26, Jan. 1325 und 17. Juni 1826.)

B. Jm Regierungsbezirke Köslin.

1) Die Ortschasten Heinrichsdors, Reppow, Bl u- menwerder und Wahytsos mit Zubehör, welche im Jahre 1816 von Westpreußen als Enflaven zwischen Pom: mern und der Neumark znm Kreise Dramburg famen, sind nunmehr dem Kreise Neustettin überwiesen. (K. O. v. 6: April 1827.) - ; E |

9) Die bis dahin dem Neustettiner Kreise einverleibt ge- wesenen- Antheile der Ortschaften Kollak und Jager tow sind mit dem 1. Jan. 1828 dem Kreise Belgard zugetheiit. (K. O. v. 2. Zuli 1827.) Z

C. Jm Regierungsbezirke Stralsund.

Keine Veränderungen.

VI. Schlesien. A. Im Regierungsbezirke Breslau.

Keine Veränderungen. :

B. Jm Regierungsbezirke Oppeln. Keine Veränderungen. Wi C. Im Regierungsbezirke Liegni 1) Der Kreis Hoyerswerda ist vom Regierungsbezirk Frankfurt hinzugekommen. (S. UV. C) -& V, Sachfen. : : A, Jm Regierungsbezirke Magdeburg. 1) Durch den mit dem Grafen zu Stollberg - Wernige- ‘ode’ ám 13. Aug. 1822 abgeschloßnen, und unterm 17. Sept. 1822 bestätigten Rezeß entstanden folgende Veränderungen : a. Die Grafschaft Wernigerode bildet mit den dazu ge zogenen Ortschaften Hasserode mit der Kolonie Frie- drichsthal und Reddeber vom 1. Oft. 1824 einen elg- nen Kreis unter der Benennung : Grafschaft Werni- gerode. / . Der Kreis Osterwieck ist durch die K. O. v. 30. Oft. 1824 aufgelöst. Diejenigen Ortschaften desselben , welche nicht zur Grafschaft Wernigerode gehdren, werden mit dem neuen Landkreise Halb erstadt E . Der Stadtfreis Halberstadt wird durch folgende Be- standtheile zu einem Landkreise erroeitert: : aa. Durch den ehemaligen Kreis Osterwieck mit Aus- nahme der Ortschásten, die fortan den Kreis Graf schaft Wernigerode bilden.

bb. Durch die Drtschaften Aspenstedt- At fte; Ströbect, Mahndorf, ohrsheim, Mulmfke, Heudeber, Zilly und die Stadt Dardesheim.

4. welche der Kreis Oschersleben an den Kreis Halber- stadt abgiebt. l y 92) Der Stadt Kreis Magdeburg ist. aufgelöst. - Die

Ortschaften Krakau und Prester gehn zum 1sten Jericho-

wer Kreise, das Dorf Buckau zum Kreise Wanzleben über.

(K. O. v. 29. März 1828.) L, B. ‘Im Regierungsbezirke Mersebur g.

Der Stadt Kreis Halle” ist vom 1sten Juli 1828 ab aufgelôst: die ländlichen Grundstücke desselben werden dem Saal-Kreise oder dem Merseburger Kreise überwiesen, je nach- dem fie vor der Bildung dieses Stadt Kreises zu einem der genännten Kreise gehörten. (K. O. v. 29. März 1828.) -

C. Jm Regierungsbezirke Exfur t.

v E “it

N estfalen. :

A. Jm Regierungsbezirke Máúnster.

Keine Veränderungen. A d

á B. Jm Regierungsbezirke Minden.

cine Veränderungen. G. J Regierungsbezirke Arnsberg.

Keine Veränderungen.

1X. Rhe n San Regierungsbezirke Köln,

1) Die vereinigten Kreise Gimborn und Homburg