1830 / 120 p. 5 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

908

f x. De. S6, ren h. r. Dr. Pfaff. Dr. Lorent.

Die Geschichte der Karolittger/ Die Gejchichte der Kreuzzüge. Hr Die Reformations-Geschichte, Hr. V1 y : Die Geschichte des siebenjährigen Krieges/ mit wissenschaftli- cen Erläuterungen und Gegeneinanderstellung mit den Feldzügen Napoleons, trägt Hr. Geneval-Major-De. v. Hoyer vor. Ueber die Geschichte der neuesten Zeit (von 1786 bis 1518)

liest Hr. Prof Dr. Leo. Preußische Statistik trägt Hr. Prof. De. Voigtel nach der Handbuchs vor.

zweiten Ausgabe scines

Die Uebungen der historischen Gesellschaft leitet Hr. Prof. - De. Voigtel. 9) Philologie und neuere Sprachkunde. Rhetorik

lchrt Hr. Vy. Stäge. i A i 4 ice: Griechische und Römische Liz

a) Klassische Phikolo chische Rd tevatur. Die Geschichte der Bercdtsamkeit bet den Griechen und Hr. Dr. Rit \chl.

Rdmern trägt Hr. Prof. Þ»-. Raabe vor.

Die Geschichte der Griechischen. Poefsie/ '

Yon Werken Griechischer Schrifisteller werden erklärt : Pin- dars Olympyische Oden vom Hrn. Prof. r. Lange; Sophotles Philoftet vom Hrn. Dr. Fört \ch; Sophotlles Antigone oder EU- ripides Hekuba vom Hrn. v. Stäge k; Kleanthes Hymnus vom Hrn. Prof. Dr. Lattge; Plato’s Gastmahl und Phâdon vom Hrn. Prof. Dr. Bernhardy; Aristotcles Poetik vom Hrn Hofrath Vr. _ Schüß; Theophrasts Charaktere vom Hrn. Prof. Dr, Meter.

Die Geschichte der Rômischen Literatur trägt Hr. Prof. Dr. Bernhardy nach seinem Lehrduche vor.

Ron Werken Rödmischer Schriftsteller werden cxläutert : Plau- tus prahlerischer Krieger vom Hrn. Pr. Rit schl: Harazens Dden von den Hrn. Prof. Dr. Faghe und Dr. Bernhardy; Ciçcero's Red- ner vom Hrn. Hofrath Dr. Sch Üß; Cicer&s privatrechtliche Ne=- den, mit vorgusgeschickter Einleitung über den Römischen Civil- Prozeß zur Zeit der freien Republif, vom Hrn. Dr. Meter: Ticero’s Wesen der Götter, vom Hrn. Dr. Förtsch; Sencca's physikalische Untersuchungen vom Hrn. Prof. Vr. Schweigger.

Fm Königlichen philologischen Seminarium werden die Mit- glieder im Futerpretiren/ Disputiren und Lateinschreiben vom Hrn. Hofrath r. Schüß und den Herren und Dre. Bernhard y unterrichtet. ( : Uebungen im Latein-Syrechen und Schreiben leiten Hy. Prof. Dr. Lange, Hr. Yr, Foertsch und Hr. Vr. Rit ch1.

b) Morgenländische Sprachen. Die Geschtchte der Orientalischen Literatur trägt Hr. Prof. De. Wahl. vor.

f Orientalische Paläographie Hr. Consistorigl- Rath 9. Ge- enius.

Hebräische Grammatik lehrt Hr. Dr. Schott, i

Arabische Sprachlehre, verbunden mit Erxfläcung ausgcewähl- tex Stellen aus Sylvesire de Sacy's Chrestomathie, trâgt Chen - derselbe vor.

ae: L n L I LE Em O Lr

Zu Vorlesungen über die Semitischen Dialekte, die Persische, }

e und Sanstrit = Sprache, cerbietet fich r. Prof. r. Wahl.

Das Sanskrit lehrt Hr. Licent. thcol. Rddiger, verbunden mit Erklärung der Ep!sode des ülal/à Bhôratl. E ¿Bie Anfangsgründe der Chinesischen Sprache trägt Hr. Pr Schott voor.

c) Neue Datite's Hôlle er-

Abendländische Sprachen. läutert Hr. Prof. Pr. Blanc. j

Die Franzdsische Sprache lehrt Hr. Lektor M asnier.

Ausgewählte Tragddien Nacine's crflârt Hr. Professor Pr. Blanc. /

Vorlesungen Uber Mittelhochdeutsche Grammatik, verbunden mit Futerpretation der in der Lachmannschen Chrestomathic auf- genommenen Gedichte, hält Hr. Prof. Pr. Le 0. i

Die Geschichte der Deutschen Dichtkunst trägt Hv. Pr. Besser vor. | :

Shakespyeare’s „„Köntg Lear“ erläuterr Hr. Pp. Lovrenb.

- 10) Schône und gymnastische K änste. Die allgemeine Geschichte der zeihnenden Künste nach den vorhandenen Denk=- mälern und mit Rücksicht auf Bildung des Geschmacks trägt H. Mon: Ver: Prange vor. : i fee Geschichte dex Malerkunst in Ftalien Hr. Prof. Pr. _ Weise. _ Ueber malerische Perspektive liest Ebenderselbe.

Theoretischen und praktischen Unterricht im Zeichnen und Malen ertheilt Hv. Zeichnen - Lchrer Herschel.

¡ggr pr im Zeichnen leiten die Herren Prof. Dry. Prange uud Ver. Weise.

Den General -Baß lehët Hr. Musik - Direktor Nau e.

É e ia e atouet Ebenderselbe.

Theoretisch - praktischen Unterricht in der Musik ertheilt der akademische Musiklehrer Hr. Helmholz. A ; :

Die Refttkunst lehrt Hr. Stallmeister André. Die Fegune Hr. Urban. h Die Paus Hr. Wehrhahn. _B, Oeffentliche akademische Anstalten. l. Seminarien: theologisches, päâdagogisches und philslo-

es. II. Historische Gesellschaft. Gedruekt bei 4. W. Hayn.

a ———————— É

gisch

Prof. Dr. Meier |

| Königl. Kammersängerin Dlle. Son Bader, Blume, Zschiesche und dem Königl. Theater-Chor-Personale. -

11. Attatomisches Theater und zootomisches Muscum

1Y. Klinische Anstalten : medizinische und chirurgi 01 - mologis@e Klinif und Se bung Ma, T hal

. Physikalisches Museum und chemisches Laboratorium.

VI. Pharmaceutisches Fnfstitut.

VII. Sternwarte.

ŸVIII. Mineralogisches Museum.

IX. Botanischèr Garten und Herbarium.

X. Zoologisches Museum. : |

X1. Afademische Bibliothek.

X1I. Kupferstich - Sammlung.

X111. Thüringisch - Sächsischer Verein zur Erforschang des vaterländischen Alterthums und Erhaltung seinec Denfnale.

mg Am

Königliche Schauspiele,

Sonnabend, 1. Mai. Jm Schauspielhause: Kabale und Liebe, Trauerspiel in 5 Abtheilungen, von Schiller. . (Herr Kettel, vom Hoftheater zu Braunschweig: Ferdinand als Gastrolle.)

Mittwoch, 5. Mai. -- Jm Opernhause: Concert Spiri- tuel, ausgeführt von den Königl. Sängern und Säagerinnen,- so wie von den sämmtlichen Mitgliedern der - Königl. Kapelle und dem gesammten Chor - Personale des Königl. Theaters, unter der Direction des Königl. General - Musik - Direktors und Ritters Herrn Spontini.

Die Einnahme is zum Besten einer Unterstüßungs-Kasse

| (Spontini-Fonds) für hülfsbedürftige Theater-Mitglieder -be-

stimmt.

Erster Theil: 1) Ouvertüre zur Oper „Agnes vou Hohen- fiaufen//. 2) O salutaris Uostia, dreislimmige Motette, gesungen von der Königl. Kammersängerin Dlle. H. Sontag, der Königl. Sängerin Dlle. Hoffmann und dem Königl. Sänger Hrn. Zschie= sche. 3) Chor der Nonnen, mit der darauf folgenden Arie und des an diese sich anschließenden Duetts und Quartetts aus dem zweiten Afte der Oper „Agnes von Hohenstäufen//, gesungen von den Kdnigl. Sängerinnen Fräul. von Schäßel, Dlle. Hoffmann und den Königl. Sängern Herren Bader und Zschiesche. 4) Kan-= tate und Fest- Hymne, gesungen von Fräul. von Schäßel, Dlle. Hoffmann, den Herren Bader, Hoffmann, Zschiesche, Busolt und dem Königl. Theater - Chor - Personale. (Sammtlich von Spon= tini’s Compofition.)

Zweiter Theil: Erste und dritte Abtheilung aus dem Orato- rium: „Die vier Fahreszeiten//, von Haydn - gesungen von der Sontag, den Herren Stümer-

Preise der Plähe: Ein Plaß in den Logen des 1. Ranges i Rthlx. 2e.

Ksdnigstädtisches Theater. Sonnabend, 1. Mai. Aschenbrddel , komische Oper in. 2 Atten; Musié von Rossini. (Dlle. Vio, vom K. K. priv. Theater an der Wien, engagirtes Mitglied dieser Bühne : Aschenbrödel, als zweites Debüt. Hr. Schuster, erster Teno- rist des K. K. Hof-Opern-Theaters in Wien, neu engagirtes Mitglied dieser Bühne: Prinz Ramiro,- als erstes Debüt.)

Berilfluer Dre. Den 30. April 1830. . Amtl. Fonds: und Geld-Cours-Zettel. (Préeuss. Cour.)

Zj [rief Geld. Pomm. Plandbr. | 4 [1063 M Kur-u. Neum. do.|-4 [1963 Sechlesische do. 4 [10Ti Pomm. Donna. do.| 5 ¡1063 Uärk. do. do. 1064 Ostpr. do. do. 1057 Rkst.C.dK u.N. 76 Z.-Sch.d.K. u. N.| | 77

[Ioll. vollw. Dac.| | Neue dito | 4a Friedrichsd'or . 145

Disconto. ¿5 |S

|Zf. (térief (Geld ]

1014 (101 1054 105F 1015 1013 1024 [109 1025 397 1025 1024

1025

e

S&t -Schuld-Sch. Pr. Engl. Anl. 18 Pr Engl Anl. 22 Kurm Ob.1n.1.C; Neum.Int,Sch.d Berl. Stadt - Ob. Königsbg. do. Elbinger do. Danz. do. in ‘TU. WVestpr. Pfdb.A. dito dito B Grosshz.PÞos. do. Ostpr. Pfandbrf.

undd

wo S111 1 1814 14

jus

RARAR R

Auswärtige Börsen.

i Frankfurt a. ÎM., 26. April. :

Ocsterr. 5proc. Metal]. 1017. 4proec. 974. Bank-Actien 1634.

Part.-Oblig. 1394. Geld. 2jproc. Metall, 62. 1proc. 213. Loose zu 100 F1. 1853. Brief. :

#

Hamburg, 28. April. ; : Oesterr. 5proc. Metall. 1025. 4proc. 97i. Part.-Oblig. 1405. Bank-Actien 1380. Rnss. Engl. Anl. 1094. Rüss.- Anl. Hamb. Cert. 1042 Dün. 732. Polo. 1325. Engl. Neap. 958. F'alc, 904.

Paris, 23. April. P, 3proc. Reute 83 Fr. 85 Cent. 5proc. 105 Fr. 99 Cent. 5proc- Neapol. 93 Fer. £5 Cent.. Span. 827.

. i p-i E ASEGE T E T T I tere : Redacteur John. Mitredacteur Cottel.

| |

Réval bis zum

Mau

Slüssigkelt, grüne, (verd

_

E

Außerordentliche Beilage zur Allgemeinen Preußischen Staats - Zeitung 4 120. D ——__—_——_—_—_——_————————_——_—————

Verzeichniß

der Waaren,

welche zur Einfuhr in Rußland fer-

nerhin erlaubt, und einiger erlaubten, für wel- che die Zollsäße erhdht oder vermindert worden.

G

Benennung der Waaren.

Papier. | Rach Art der Schiefertafeln arbiges, Gold- und Silberpapier it Flor beflebtes : Durchsichtiges Kopterpapter

Baumwolle, gesponnene. Gefärbte, türtisch roth, (reuzge d’Andrinople).

Baumwollen-Fabrikate und der- _… gleichen mit Hanf- oder Fla c s- | garn gemischte.

ter dem Artikel b) des Tarifs begrif-

fencc- i: Bunte, gewebte und cingewebte . . Bemer kuttg. Einfarbig gefärbte aller Art bleiben verboten, mit Ausnahme - der besonders benannten. y Aller Art Baumwollen-Fabrikate, weiße, gefärbte, einfarbige und bunte, mit weißer Stickerei aus Baumwolleu -/ Flachs- oder Hanfgarn . j Dergleichen mit bunter Stickerci von Dau teens Wolle, Seide oder sonsi E R S ge \ Allerlei Baumwollenzeuge mit aufge- leimten und aufgepreßten Verzierun- get mit Stroh, Gold, Silber ,- un- chtem Gold und Silber gewebte und eingewebte oder ausgenähte- weiße, bunte, desgleichen einfarbige mit der- gleichen Verzierungen - Europäischen Ursprungs .. .-- : Bemerkung. L Bedruckte bleiben verboten. 2) Alle andern Artikel des Tarifs bleiben in Kraft - da die ge- genwärtige Erlaubniß früher verbo- tener Baumwollen - Fabrikate agus- schließlich auf halbdurchsichtige und durchsichtige Bezug hat.

Georgenburg

aßre 1832; in die von

Ÿ gung

olangen,

derer Verfü

ollstätte von

d, ird die 3e

ur

Theodosia und. d _- Und Radziwilov,

In die Háfen von St. Petersbúra, Ri

S Archangel, Odèísa,

e von Bessarabien und zu

onau, des Schwarzen und Asowschen Meeres und an dex Zoll - Linte des Dniesters: j : Zimmerarbeit, Böttcherarbeit und verschiedene Hausgeräthe aus Weiden, Bast und Holz- spânen geflochten , E aus Haaren, auch verschiedenartige hôlzerne Gefäße zum Haushalt LAnstrumente. : Fupferne Buchhinder-Funsirumente zum Pressen und Drucken

uUhr\chlüssel.

EU Ak und. Stahl mit den Röhrchen .

Farben und verschiedene Mineral - Präparate

eâr- Färbereien, auch Materialien zur Ver- L etibang von Farben:

AnticorrosìiVum

S gerieben und ungeriebèn

i;

Bron Arpulver

Bergblau oder

Pariserblau. . ete ooo

Qi i

eapolitanisch

Chrom- . S A a a oe A I R E 2 Mineral- oder Englisch

olz. An der Landgrän den Hâfen der

And. i a e e OULAE Grüne Farben, Braunschwei ergrún , Brte- © mer-, Pariser, Schweinfurkter-/ Fmperial- und Tofanischgrún, grüner Zinnober, Berg-

dure und

Halbdurchsichtige und durhsichtige, un-F

Gewicht.

vom Pfd. dito dito dito

vom Pud.

o U U O I pa p h

Bemerkung.

Benennung der Waagren.

Neu-, Mineral- und Sächsishgrún, und alle übrigen dergleichen, Wi 08: Chrom-

grün. Mineralische Asche, blaue und grüne, Cali- borussicuta Zinnoher Kobolt : Kobolterz Gebrannter Kobolt oder Zaffer Smalte oder Koboltblau Berlitterblau Lakmus Tournesol s Blaue Stärke, unvermischt mit weißer, Blau- stein genannt . ; Bemerkung... Weiße Stärke, mit Fndigo, Berlinerblau, Smalt und andern Farben vermischt - bleibt verboten, da eben diese Mets die eigentliche blaue Stärke ilden. Kugellack aus Kreide, mit rother Flüssigkeit Rosenfarbe, gefärbt E Mineralische G asfarben, zum Porzellanmalen Titanot.yd Bleizucker (Sacharum saturni) Zinmalz U e, N Salpetersaures Blei Schwefelsaures Kalt Vitriolsalmiaf Mennig . Chromerz Chromium . Chromsaures Kali i Bemerkungen. Die übrigen Bestimmun- (0 des Tarifs in Betreff der Farben blei- en in Kraft. Fischangeln (Angelhaken): Ohne Verzterungen Mit Verzierungen Kurkume, gerieben Spißen, Entoilaschen und Blonden E lle h Ma Id, t: b EVR Zwirnene, leinene, baumwollene, scidene ; gemischte, weiße und farbige. Bemerkung. Es kommt nicht in Betracht, ob die Mustex eingenäht oder eingewebt, noch von welcher Farbe sic find.

Wallrath (Sperma ceti), nicht verarbeitet Seegras (Alga)

Flei \ch/ frisches, gesalzenes eräuchertes und lufttrockenes, und lie Arten Würfe S,

Salmktak: Roher Gereinigter und pulverisirter

Taschenmesser, eingelegte, zugleich mit Fe-

dermessern, auch solche, die grdher als Fédet- E sind, wenn sie mehrere Klingen ent- alten.

Mit hörnernen oder hdlzernen Heften. : . Mit verzierten Heften - Alle dergletchen grdßere Messer mit einex Klinge, außer eigent- uen Federmessern, bleiben ver-

oten. Ä

Rähmchen Zinn in Blechen ( Stanniol)

Handschuhe: “Glanzlederne (aauxonvia), Manns- und Frauenhandschuhe, weiß oder gefärbt . . Dergleichen gestickte,

Kndpfen und verschiedenen Verzierungen -

attd-

Bemerkung. Alle übrigen Sorten von i i \chuhen bleiben verboten.

Gewicht.

Râderwerk von Uhren mit bronzenen}

geprente, bedruckte, miti

u

* Einfuhrzo S in Silber

# Ein

pad nf funîa hund pas jur rid jur, jer: L) DS)