1830 / 134 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

R

1008

oben werden. dürften. Mit Bestellung der Sommerfelder ist auf den höher gelegenen Ländereien bereits der Ss gemacht. Die arialoe@dei heftigen Winde haben die Wege L r- bald trocken gemacht, so daß die Communication überall hergestellt ist und da, es Noth thur, mit der Wege-Bel- serung selbst vorgegangen werden fann. -— Aus Achen vom 8. d. meldet die dortige Zeitung: ¡Der Besuch unserer heilkräftigen Quellen hat seit einigen Jahren bedeutend zugenommen; während der ganzen Dauer der vorjährigen Saison war unsere Stadt mit Fremden an- gefüllt ," so daß eine Lebendigkeit hier herrschte, wie man sie cit ‘dem Kongresse im Jahre 1318 nie wahrgenommen hatte. Wenn. nicht alle Anzeichen trügen, dürfte der Zufluß auswär- tiger Kurgäste in diesem Sommer noch zahlreicher seyn. Schon- sind vielfache Wohnungsbestellungen eingegangen. Als etwas ganz ungewöhnliches muß das frühe Eintreffen von

Badegästen bemerkt werden; ‘vormals erwartete man den |

wirklichen Anfang der Saison, das Eintreffen der Freniden, nicht vor der zweiten Hälfte des Juni, jebt find. in der ersten Woche des Mai bereits 18 Kurgäste angekommen, wozu wohl die schône Witterung beigetragen hat; unter diesen sind mehrere Russen. Den thäcigen Bemühungen eines Englijchen Arztes, des Herrn Doctor Drever, der während eines vierzehtimona:- lichen Aufenthaltes in Achen die heilkräftige Wirkung unserer warmeu Quellen fn mannigfachen Beziehungen zu erproben suchte und in ihnen eine s{chmerzenlindernde. und besänfti- „gende Eigenschaft fand, welche andere. heiße Quellen, nament- lich die von Cheltenham in England nicht besißen, verdanken wir deren ganz bésondere Empfehlung an solche seiner Lands- leute, die durch langen Aufenthalt in heißen Zonen an kli- matischen Uebeln leiden. Mehrere ausgezcihnete Männer werden nah dem Schlusse der diesjährigen Parlaments- sung zum Gebrauch des hiesigen Wassers hier eintressen. Die neulich hier entdecte Stahlquelle, welche dem berühm- ten Speer nicht nachsteht, und bei welcher unser wacé- rer Mitbürger, Herr Leuchtenrath, bereits im vorigen Jahre Bâder anlegen ließ, die ungemein viel Zuspruch fanden , is

ein hôchst wichtiger Gewinn fär unsere Stadt, indem Frem-

deri, die nach vollendeter Kur von hier nah Spaa zu reísen pflegten ; um dort eine stärkende Nachkur zu gebrauchen , da- dutch Gelegenheit gegeben ist , diese hier in Achen anzuwen- den. Der Eigenthümer dieser Quelle ist thätig beschäftigt, die Anlage he gel Bâder zu vergrößern. Auch in dem nahe gelegenen Burtscheid ist in diesem “Frühjahr eine Stahlquelle entdeckt und soll zum Gebrauche eingerichtet werden. Für die Atinehnilichkeit der Fremden war durch manche vortreff- liché DOL seit längerer Zeit \chon gesorgt; unnachläfsig witd mit Verschönerung und zweckgemäßer Einrichtung der- selben fortgefahren; die vielen s{önen Neubauten , - die seit einigen Jahren erstanden, bieten der Bequemlichkeit und dem Wöhlbehagen ankommender Fremden eine reiche Auswahl. Jn: diesem Jahre wird auch das seit einer Reihe von Jah- ren unbenußte- nunmehr neu aufgebaute Rosenbad auf dem Kotriphausbade eröffnet. :

R A E: Freitag, 14. äi. Im Schauspielhause: Gabriele, Drama in 3 Abtheilungen, nah dem Französischen, von Ca- stelli.” (Dlle. Lindner, vom Theater zu Frankfurt a. M.: Gabriele, als erste Gastrolle.) Hierauf : Der Zeitgeist, Pos senspiel in 4 s von E. Raupach. i “Sonnabend, 15. Mai. Jin Opernhause, zum erskéntmnale: Semiraimis große Oper in 2 Abtheilungen , * mit Ballets; Musik von Rossini. (Dlle. Sontag, Königl. Kammersän- gerin: Semiramis, als Gaströlle.) “Preise. der Pläße: Ein Plak in den Logen des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr. 2c.

Zu dieser Vorstellung sind nur noch Billets zum Par-

tetre und Amphitheater zu haben,

Sonntag, 16. Mai. und ein Rock, Lustspiel in 1 Aufzug. Hierauf: Die nene Amazone, Ballet in 3 Aufzügen,“ von Taglioni,

m Schauspielhause: Dex Kammerdiener, Lustspiel in

_Ostpr. Plandberf.| 4 (102 _ “Disconto .. …. : ;

Im Opernhause: Zwei Freunde

Lustspiel in 5 Aufzugen, von Jffland. (Mlle. Lindner, vom Theater zu Frankfurt a. M.: Margrehe)ck Montag, 17. Mai. Jm Opernhause. Mit Allethöchster Bewilligung, zum Benefiz der N onlgk Kammeksähngerin Dlle. H. Sontag: Die Belagerung von Korinth ,- Oper in Z Ab-

theilungen, mit Tanz; Musik von Rossini. (Dlle. Sontag:

Pamyra.) ' a,

Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen des ersten Ranges 2 Rthlr. Ein Plaß in den Paxquet-Logen 1 Rthlr. 15 Sgr. Ein Plab in den Logen des zweiten Ranges ‘üud im Parterre 1 Rthlr. Eín Plaß in den Logen des dritten Ranges 20 Sgr. Amphiteater 15 Sgr.

Königstädtisches Theater.

Freitag, 14. Mai. Der Schnee, fomishe Oper in 4

Aften; Musik von Auber, (Herr Schuster: Gräf Wéllau.)

Sonnabend, 15. Mäi. Zum erstenmale: Der Alpenkönig

und der Menschenfeind, romantisch-komisches Original-Zauber-

spiel in 2 Aften, von Ferd. Raimund; Musik von W. Müller. (Decorationen und Kostüme sind neu.)

Sonntag, 16. Maîï. Aschenbrödel, komische Oper in 2

Akten; Musik von Rossini.

Berliner Bör se. Den 13. Mai 1830.

Amil. Fonds- und Geld-Cours-Zettel. (Preuss. Cour.) |Zf | Brief. | Geld. 106 :

2} rief (Geld 1

dl.-Schuld-Sch,| 1014 ¡10044jPomm, Pfandbr. Pr. Engl. Anl/18/ 5 1047 [1045 |Kur- u. Neum. do. Pr. Engl. Anl. 22 1052 [1047 [Schlesische ‘dó. Kurm Wb. m.LC. 101 F Pomm. Dom. ‘do. Neum:.Int.Sch.d 101 Märk. do. do. Berl. Stadt- Ob. 103 Ostpr. do. do. Königsbg. do. | 994 ikst. C. d K u.N. Elbinger - do. 1025 Z.-Sch.d.K.u:N. Danz. do. in TH. 39x ——.

Westpr. Ptdb.A. 102x Holl. yollw. Duc.

dito dite B. 1024 Neue dito

Grosshz.Pas. do. 1035 Friedrichsd'’or .

ck

if A P A Ron aaa

[4

E13

P ck A |

5 13rz : áx

da

Preuss.Cour.

Wechsel - Cours, Brief.[Geld.

= p N

Amsterdaun dito Hamburg

3 F 5

SSSS

Paris z i : Wién in 20 Nr. dv 150: Augsburg

Breslau

Leipzig i

Frankfurt ‘a. N. WZ

Petersburg Di, . «a ss

Warschau

bo 9 b5 bS Uo D 2=2 C LLE

n ©

2M 3 Woch. Kurz

L ERT L E E]

S S

Auswärtige Börsen. Amsterdam.- 8. Mai.” Niederl. wirkl. Schuld 653. Kanzbill. 31#. Oestere. 5proc.

Vetall. 98.

- Hamburg. 11. Mai. n Oesterr. 5proc: Metall. 102. Brief. 4proc. pr. ult. 97.° Geld, Part.Obliz. desgl. 1384. / BankActien desgl. 1368. Russ: Engl.

Anl, Cassa. 109. - Russ. Aul. Hamb. ‘Cert. 1043 Poln: pr. ult,

134. Dän. desgl T3##-

' ‘St:Patersbur 2,4. Mai: C Jn

Hamburg 3-Mon. 925. Silber-Rubel 367. Kop. 6proc. Thee. in Bank-Ass, 142; desgl. in Silber 128. R z i Wien, 8. Mai. i :

5proc. Metall. 1014. Aproc. 974. Part.-Oblig. 1384. Bark- Actien 1356€. |

1 ‘Au ug, ‘von F. Krickeberg. Hierauf: “Die Hagestolzen,

aaa S get g Neueste Börsen-Nachrichten c ‘N ddedO bli _ Frankfurta. M., 10. Mai. Hestert. 5proc.… Metall. 1012. 4proc. 97. Barik/Actien 1627. ‘Partial-Oblig.

1332. Geld. 2:proc. Metall. 614. 1proc. 2723. Loose zu 100 Fl. 1845? Brief. | A S E in gon, ¡82 Fr. 20 Cont,

. Paris, 7. Mai. 3proc. Rente per compt. 82 F

5proc.- per compt. 105 Fr. ; so

cour. 105. Fr. 25 Cent. 5proc, Neap. 93 Fr. 15 Cent. 5proc. Span. perp. 804. ;

Gedtuckt bei A. W. Haya. | G

Nedacteur John. Mitrebäcteur Cottel.

-

Domai f | S E Pfandbriefe zum 1. Sept. d. J, baar zurückzu-

Het E ( 5 N | Ee Q E omainen- Pfandbrieje den Inhabern

Allgemeine

Preußische Staats-

Ztitung.

Me 134

Amtliche Nachrichten. Kronif-des:. Tages.

Bekanntmachung. Zum 1. Juli d. J. wird zwi,hea Berlin und Posen, in

E

Stelle der bisher über Laadsobe1g a. d. W., Friedeberg und | Driejen bestandenen Retupost, cine Perfonen-Schnellpoit auf

dem Wege über Landsberg a. d. W., Schwerin und von dort auf der neuen Chaussée-Lime über Kähme (neue Poststation), Pinne und Bythia ciagerichter. Dieje Schnellpoit geht von

Berlin ab: Dienstag 7 Uhx Abends; Sonnabend þ bis Landsberg'a. d. W. vereinigt mit der Berlinu-Bromberger S-chnellpo|t ; ppm an M Pojen : onnetstac c Ea s 4 Uhr früh. Aus Pojen geht die 3te Reitpost nah Warschau, wie bis- her, Donnerjtag 6 Uhr Meorgeus av. Von Pojen erfolgt. der Abgang der Schnellpost nach Berliù : C 0nnta : Betten 10 Uhr Vormittags; die Anfkunfr in Berlin: | Montag} 8 Uhr abends; dtreitag § von Landsberg ab vereinigt mit der Bromber- i ger Schnellpojr. | __ Zwischen Landsberg und Posen fommen 6sisige, bequem elttgeiichtete, auf Druckfedern ruyende Wagen in Gang. Das Perfouengeld beträge 9 Sgr. pro Perjon und Meile incl, Pottillon-Trinkgelo, wofür 20 "Pfd. Reijegep¿ck frei befördert werden. Außerdem wird die Mitnahme vou 30 Pfd. Gepäck fär jeden Reijenden gegen Entrichtung des tarifmäpigen Porto gejtatter. Die Reije-Esfekten müssen in Felleisen verpackt seyn. ‘luf jeder Station von Landsberg bís Pojen wird in den nö-

ihigen Fällen Cine Beichaije zu 4 Perjonen gejtellt und da- |

für das Personengeld ebenjalls mir 9 Sgr. Pers Meite incl. Poskn Srinte e E pro Person und Die. Re rpo1r zwichen Berclia und Warschau über Frank- Pet aae E F de von. hier am Sonntage uud Donuerstage Nachmittags 4 1 j ri ‘räder A, Sd UO n Erlang abgeht, bleibt unveräudert. Der General - Postmeister. Nagler.

j Pyublifandum die Rückzahlung der 1m Staats: Schulden- Etat vom 17. Jan. 180 (Geseß sammlung Nr. 577. pa g: 17. litl d.) aufgeführten 5proceurigen Domainen- _ Pfandbriefe betreffend. 4 Das Edikt über die Finanzen des Staats vom 27.- Oft. 1810 (Gejeßsammlung- Nr. 3.) bestimnit unter Nr. 4. e. daß eine: Summe, zur Tilgung der Schulden des Staats und zeiner Jujtitute ausgejezt werden solle; und mache zuglcieh den Vorbehalt:

Berlin, Sonnabend den 15tn Mai

daß mehr, als: jene Summe S i wenn die Umstände solches. e sttegen werden fönne, fänfrigen ersteren Zusage ‘ist durh die Veroxrduung wegen der 17. Jay Pehandiung der gesammten Staatsschulden vom BOE E (Gejebsammlung Nr. 577) genügt, und in ông auf deu leßteren Vorbehalt ist: gegenwärtig beschlossen “jämmeliche. noch cirkultrende zu: 5 pCr. verzinsliche

Demzufolge werden. nunmehr säámnitliche_ z6 pCt. ver- hiermit ge-

(gez.) Rother, v. Schüße. Beelib.

1830.

Zurükgabe der in ihren Händen befindlihen Pfandbriefe die-

jer Art, mit sämmdelichen dazu gehdrigen Zins-Coupons, die

Valuta derselben ‘mit allen bis dahin falligen noch unabgeho-

benen und durh die vierjährige Präklusion noch nicht erlo-

schenen Zinsen am- 1. Sept. d. J. bei der Staats \schulden-

Tilgungs- Kasse, hier in- Berlin Taubenstraße Nr. 30, zum

vollen Nenmwverthe in Empfang zu nehmen, da die fernere

Verzinjung von diejem Termine ab aufhört und die in dem-

selben nicht abgehobenen Kapitalien miverzinslich liegen blei-

ben missen. /

._ Sollten einzelne Besißer von dergleichen Pfandbriefen wünschen, ihre Kapitalien in anderen Staatepapieren anzu- legen, jo soll ihnen als Begünstigung gestattet werden :

1) statt ‘der baaren Valuta Staats - Schuld]cheine mit Cou- pons über Zinsen Vom 1. Jan. 1831 ab zurn Nennwerth dasür anzunehmen. i Auch soil ihnen in diesem Falle :

2) noch eine Entschädigung für das fünfte Zinsen-Prozent, Ma zwci Jahre, zusammen also von 2 pCt. bewilligt, und uit : b

3) den Staatsschuld-Schein-Zinsen für die Monate Septem- ber, Oftober, November und Dezember d. J. gleich baar mit ausgezahlt werdén.

Wer hierzu gencigzt is, hat sich vom 15. Mai ab bis spätestens zum 1. August d. J. unter Beifügung eines \spe- ziellen Verzeichnisses der betreffenden Pfandbriefe bei der ge- dachten Staatsschulden-Tilgungs-Kasse zu melden und die un- ter Nr. i, 2 und 3 benannten Effekten und baaren Zahlun- gen gegen Einlieferung der Pfandbriefe in Empfang zu nehmen.

Da mic dem 1. September die baare Zurückzahlung nach der obigen Bestimmung eintritt, so muß mit dem 1. August das Umtausch-Geschäfe geschlossen werden, und können später eingehende Meldungen zum Umtausch nicht berücksichtigt werden.

Berlin, den 1. Mai 1830,

Haupt - Verwaltung der Staatsschulden. Rother. von Schüße. Beeliß. Deelb. von Rochow.

Nachtrag

zu dem Publikandum wegen Kündigung der 5proc.

Domainen-Pfandbriefe vom 1. Mai 1830.

Anfragen, welche bei uns darüber eingegangen sind : ob auch die* auf den Schlesischen Domainen haftenden 5proc. Pfandbriefe den in unjerem Publikando vom 1\ten d. M. (S. Staats-Zeitung Nr. 123, Berliner Vossijche, so wie auch Haude und Spener]che Ze.tung Nr. 103 und Berliner - Jutelligenz-Blatt Nr. 107, desgleichen die Amts- blätter der Königl. Regierungen) enthaltenen Bestimmun- gen wegen Küczahlung sämmtlicher bisher zu 5 pCt. ver- zinslicher Domainen-Pfandbriefe untèrworfen seyen 2 )

veranlassen uns zu gegenwärtiger nachträglicher Ertlärung,

daß dieselben und namentlich. die-sub No. 1 bis 161 auf dem: Königl, Domainen-Amte Rothichloß und sub No. 1 bis 49. auf dem Amte Karlsmarkt in Schlesien haftenden 5proc. Pfandbriefe allerdings darunter mitbegriffen sind. Berlin, den 6, Mai 1830, i

Haupt - Verwaltung der Staats-Schulden. Deeb. v. Rochow.

P ublifa n du m

die Rückzahlung der im Staatsschulden-Etat vom

L Nas 1820 (Geseßbsawmlung Nr. 577, pag, 17.

J aufgeführten: alten Kurmärkschen lands schaftlihen und Städte-Kassen-Obligationenu G at betreffend. l Bie im Edifte über die Finanzen des Staats vom 27,

Oftober 1810 (Geseßsammlung Nr.-3)- unter Nr. 4e. ver-

Leltere ivérocn daher hiermit aufgefordert, gegen

L

heißene Bestimmung einer Summe zur Tilgung der Schul-