1899 / 52 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

* N

S R T E T

: j j

vit

uhe - x

rir eye E

—+ 756 544) Lire. . Januar 1899 1 030 211 (+ 105 298) Lire. Lissabon, 28. Februar.

Amsterdam, 28. Februar. (W. T. B.)

9596 486 (+4 199 470) Lire. Seit 1. Januar 1899 12792 449 ( Im Ergänzungsnet betrug die Einnahme seit

(W. T. B.) Goldagio 46. S@luß-Kurse. 4 9/, Russen v. 1894 64}, 3 °/e holl, Anl. 963, 5 %/% garant. Mex. Eisenb.-

Ank. 377, 5 9/6 garant. Transvaal-Eisenb.- Obl. —,—, 6 9/9 Transvaal | Haltung.

“rg p V A 59,32, Ruff. Zollkupons 192, Wechsel auf x Se

London 12,107. , für andere Sicherheiten 3, Getreidemarkt. Weizen auf Termine kein Geschäft, do. pr.

März —,—, do. pr. Mat —,—.

Rübsl loko —, pr. Mai —, pr. Oktober —.

Fava-Kaff ee good ordinary 31. Bancazinn 64. Brüssel, 28. Februar. (W. T. B.) (Schluß-Kurfe.) Exterieurs Ftaliencr 95,70. Türken Litt. C. 27,90. Türken Litt. D, 23,70. Warschau-Wiener 687,90. Lux. Prince Henry —,—. (W. T. B.) Getreidemarkt. Gerste ruhig. Naffiniertes Type wetß Toko 19 be;. u. Br., pr. Februar 19 Br., pr. Mär 19} Br., pr. April

5411/16,

Antwerpen, 28. Februar. Weizen träge. Roggen träge. Hafer behauptet, Petroleum. (Schlußbericht.)

194 Br. Ruhig. Schmalz pr. Februar 683. New York, 28. Februar.

mit höheren Kursen und wurde dann unregelmäßig.

Verlauf gaben die Kurse nah, und der Markt ersien träge. Schluß

schwach. Der Umsay in Aktien betrug 809 000 Stü. ; Weizen eröffnete infolge geringen Angebots stetig mit etwas

Roggen loko —,—, do. auf ruhig, do. pr. März 140, do. pr. Mai 136, do. pr. Oktober 125,00.

(W. T. B.) Die Börse eröffnete

Termine

Bars 959+. Waarenbericht.

Im weiteren | 7,35, do. do. in Philadelphia

höheren Preiseu. Auch im weiteren Verlauf des Geschäfts war auf bedeutende Entnahme, Exportkäufe und bessere Kabelmeldungen sowie auf Angaben über minder günstigen Stand der Ernte ein fort- währendes Steigen der Preise zu verzeihnen. Der Handel in Mais verlief infolge höherer Kabelberihte und der Festigkeit des Weizens, sowie auf erwartete Abnahme in den Ankünften in fester

Geld für Regierungsbonds: Prozentsatz 2, do Wechsel auf London (60 Tage) 4,84}, Cable Transfers 4,87, Wechsel auf Paris (60 Tage) 9,20, do, auf Berlin (60 Tage) 943, Atchison Topeka u. Santa Aktien 222, Canadian Pacific Aktien 893, Zentral Pacific Aktien 522, Chbicagce Milwaukee u. St. Paul Aktien 1293, Denver u. Rio Grande Preferred 734, Illinois Je Aktien 115, Lake Sbore Shares 200, Loutig- ville u. Nafbville Aktien 647, New York Zentralbabn 136F, Northern Pacific Preferred (neue Gmifs.) 79, Northern Pacific 688, Common Shares 525, Norfolk and Western Preferred Anleihescheine) 65F, Union Pacific Aktien (neue Emission) 47} 4 2/0 S2 a n Staaten Bonds pr. 1925 1284, Silber Commercial endenz für Geld: Leicht.

Baumrwoolle - Preis in do. e Lieferung pr. März 6,27, do.

in New Orleans. 6, Petroleum

8,10, do. Credit Balances at Dil City 113, Schmalz Western steam 95,590, do. Robe & Brothers 5,65, Mais pr. Vêärz —, do pr. Mai 413, do. pr. Juli 423. Rother Winterweizen loko 87}

Weizen pr. do. pr. Juli

Vorwoche.

3 9% Bonds íInterims3-

New Vork 69/16

ebruar —,

62. Getreidefracht nach Liverpool 14.

Rio Nr. 7 6, do. Rio Nr. 7 pr. März 5,25, do. do. pr.

5,40. Mebl, Spring-Wheat clears 2.90. E

Kupfer 18,09. Nachbörse: Weizen F c. höher. Der Werth der in der vergangenen Woche ausgeführten

Produkte betrug 7 179610 Doll. gegen 10 820178 Doll. in der

Weizen pr. März —, do. pr. Mat 732.

Mai 78, Kaffee fatr

do. pr. März 843, do. pr.

Zuckder 35, Zinn 23,75,

__ Weizen-Verschiffungen der leßten Woche von den atlantischen Häfen der Vereinigten Staaten nah Großhritannien 167 000, do. nah Frankreih 9000, do. nach anderen Häfen des Kontinents 156 000, do. von Kalifornien und Oregon nach Großbritannien 35 000, do. nach anderen Häfen des Kontinents Qrts2

Die Brutto-Cinnahmen der gation Company in der dritten Februarwche 1899 betrugen 120 640 Doll. gegen 141 386 Doll. in der gleichen Zeit des Vorjahres, mithin 20 746 Doll. weniger.

Chicago, 28. Februar. erböhte seinen Preis im Verlauf des Verkehrs infolge besserer Kabel- meldungen und auf Käufe für den Export. verblieb auch im weiteren Verlauf des Geschäfts im Einklang mit

Oregon Railroad & Navi-

(W. T. B.) Weizen anfangs stetig, Mais eröffnete fest und

do. pr. Mai 6,26, vo. | dem Weizen in fest.r Haltung. Stand. white in New Yor! 7,30, do. Nefined (in Cases) | 35L.

Schmalz pr. Februar 5,20, do. pr. Mai 5,37. Spe clear 4,874, Pork pr. Februar 9,15.

Rio de Ianeiro- 28. Februar. Buenos Aires, 28. Februar.

Mais pr. E or

Weh fel auf London 7. (W. T. B.) Goldagio 116,00.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. _

3. Unfall- und Inyvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpahhtungen, Verdingungen 2. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Oeffentlicher Anzeiger. S

De aften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.,

irt o . on Rediganwil

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

l) Untersuchungs-Sachen.

[801011] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Strumpfswirker (Agenten) Max Reichardt, geboren 25. Januar 1863 zu Kändler, Kreis Zwickau, welcher flüchtig ift, ift die Untersuhungshaft wegen Betruges und Urkunden- fälshung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs: Gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 12 a., abzuliefern und zu den Akten J. IV C. 1058, 98 Nachricht zu geben.

Berliu, den 7. September 1898.

Königliche Staatsanwaltschaft T.

Beschreibung. Alter: 36 Jahre, Größe: 1,75 m, Statur: \{lank, hager, Haare: bellblond, Stirn: niedrig, Bart: hellblonden mittleren Schnurrbart, Augenbrauen: hellblond, Nase: gewöhnlich, Mund: gewöhnli, Zähne: defekt, Kinn: oval, Gesi®ßt länglih, Gesichtsfarbe: blaß, abgelett, Sprache: deutsch. Kleidung: hellgrauer Anzug.

[80102]

Der in den Akten V. R. I. 442. 97— I. I. E, 1286. 97 vom Untersuchungsrichter beim Land- geriht T hier hinter dem Zigarrenhändler Adolf Dolling, geboren am 22. Februar 1856 zu Schwiebus, wegen betrüglihen Bankerutts am 16. Dezember 1897 erlassene Steckbrief wird hier- mit erneuert.

Berlin, den 23. Februar 1899.

Der Erste Staatsanwalt beim Königlichen Landgericht I.

Steckbriefs-Erneuerung.

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[80043] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung foll das im Grundbuche von ben Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 79 Nr. 3343 auf den Namen des Kaufmanns Georg Garmatter zu Berlin eingetragene, zu Berlin in der Havelbergerstr. Nr. 36 belegene Grundstück am 2. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück ist bei einer Fläche von 7 a 78 qm mit 10800 A Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 5. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K. 17. 99 liegen in der Ge- rihts\chreiberei, Zimmer 17, zur Einsicht aus.

Berlin, den 21. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 88.

[80044] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 22 Nr. 1621 auf den Namen des Kaufmanns Karl Eduard d’Arragon zu Berlin eingetragene, in der Waßmannstraße Nr. 5/4 belegene Grundstück in einem neuen Termin am 25. März 1899, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrich- straße 13, Erdge\choß, Flügel C., Zimmer 40, ver- steigert werden. Das Grundstück i\t noch nicht zur Grundsteuer, dagegen mit 4940 M Nupzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 25. März 1899, Nachmittags 123 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 79/98 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 22, Februar 1899.

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 86.

[80045] Zwang®sverftcigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Niedershönhausener Parzellen Band 17 Nr. 663 auf den Namen des Fräuleins Helene Kussin hier eingetragene, zu Berlin, Star- garderftraße Nr. 73 belegene Grundstück am 24. April 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Free rit ree 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstü ist 11 a 30 qm groß und mit 11250 #4 Nußtungéwerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 27. April 1899, Vor- mittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 87 K. 10. 99 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 42, zur Einsicht aus.

Berlin, den 24, Februar 1899.

Königliches Aintsgeriht 1. Abtheilung 87.

[80046]

Zwangsversteigerung. .

Das im Grundbuch von den Umgebungen im Niederbarnimschen Kreise Band 58 Nr. 2699 auf den Namen des Maurermeisters Robert Bredercck hier und des Architekten Jules Reimann zu Berlin als Miteigenthümer zur ideellen Hälfte eingetragene, in der Kolbergerstraße Nr. 1 belegene Grundstück soll auf Antrag des Architekten Jules Reimann zu Berlin zum Zwecke der Auseinanderseßung unter den Miteigenthümern am 26. April 1899, Vor- mittags L107 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., Erdgeshoß, Saal 40, zwangsweise versteigert werden. Das Grundfstück ist bei einer Fläche von 2 a 98 qm mit 5100 4 Nuzßungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundftück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingeschen werden. Diejenigen, welhe das Eigen- thum des Grundstücks heanspruhen, werden auf- gere bor Schluß des Versteigerungstermins ie Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 26. April 1899, Nach- mittags L127 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 25. Februar 1899. j

Köntgliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

[80042]

In Sawen des Landwirths Friy Pape in Hachum, vertreten durch den Rechtsanwalt Eyserth hieselbst, Klägers, wider den Wagenkauer Twele hieselbst, Be- klagten, wegen Forderuvg, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörizen Wohnhauses No. ass. 1006 hieselbsi nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 16, Februar 1899 verfügt, au die Ein- tragung dieses Beschlusses im Grundbuhe am 17. Februar 1899 erfolgt is, Termin zur Zwangs- versteigerung auf ten L, Juli 1899, Vor- mittags L0 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte Wolfenbüttel angeseßt, in welchem die Hypothek- gläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Wolfenbüttel, den 23. Februar 1899.

Herzogliches Amtsgericht.

Kaulißt. [19335] ufgebot.

Es if weaen /

1) der 3F prozentigen Leipziger Stadtshuldscheine der Anleihe des Jahres 1887, Serie IL., d. d. 31. März 1890, Litt. D. Nr. 18543, 18 544, 18545 und 21 280 über je 100 A von der Firma C. F. Weithas Nachfolger in Leipzig,

2) der Aktie Nr. 41 301 der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt zu Leipzig über 100 Thlr. von dem Privatmann Carl Ackermann in Leipzig-Reudnitz,

3) der Aktie Nr. 097871 der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt zu Leipzig über 100 Thlr. von dem Litbographen Max Burger in Leipzig, ver- treten durch Rechtsanwalt Schnauß daselbs,

Q der Schuldscheine der Aktien-Bierbrauerei zu Goblis bei Leipzig, der Anleihe vom 9. Februar 1877, Serie A. Nr. 0208 über 500 ( und Serie B. Nr. 0430 über 100 #4 von dem Hutmachermeister Johann Friedri Moriß Mette in Schönefeld bei Leipzig, vertreten dur die Rehtêanwalte Dr. Krctsch- mann u. Kraner in Leipzig, S

5) des 3Fprozentigen Pfandbriefs des Erbländischen ritterschaftlichen reditvereins im Königreiche Sachsen, Litt. C, Serie V b. Nr. 6063 über 25 Thlr. (75 M) von der verehel. Clara Pohl, geb. Kölbel, in Wurzen,

das Aufgebotsverfahren beantragt worden. Der unbekannte Inhaber der Utkunden wird aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeihneten Amtsgerichte spätestens in dem auf den 15, März 1899, Vor- mittags LL Uhr, anberaumten Aufgebotstermine in dem Gerichtsgebäude, Peterésteinweg 2—6, IT. Stock, Zimmer 165, anzumelden“ und die Ur- kunden vorzulegen, Res die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Leipzig, am 21. Mai 1898,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II A1, Müller. (79841) Bekanntmachung.

In der Aufgebots\sahe des Buchhalters Carl Wolff in Euskirhen vom 23, November 1898, betreffs Aufgebot von 6 Aktien der Zülpicher Volksbank über je 300 G, wird der Termin vom 8. Juli cr. wieder aufgehoben.

Euskirchen, den 23. Februar 1899,

Königl, Amtsgericht.

[46300] Aufgebot.

Der Inhaber des angeblih zu Verlust gegangenen Schuldscheines der K. Filialbank Hof vom 7. Fe- bruar 1888 Nr. 3372 zu 2709/9 über 600 4, aus8- gestellt auf den Namen der Frau LVarbara Bechert in Tauperliß als Gläubigerin, wird auf deren An- trag aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 6, Mai 1899, Nachmittags 3 Uhr, im Sitzungsfaale des K. Amtsgerichts Hof anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Hof, den 10, Oktober 1898.

Königliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Hof, den 12. Oktober 1898. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. v. Aufseß, K. Sekretär.

[76020] Ln,

Der Buchhalter W. Warncke in Berlin hat das Aufgebot eines abhanden gekommenen, auf den Namen seiner verstorbenen Mutter, der Wittwe Warucke, Helene, geb. Bartelt, in Strelitz, von der Agentur der Mecklenburg - Strelißshen Hypothekenbank zu Streliy i. M. im April 1898 ausgestellten Depo- sitensheins Nr. 1441 über eingezahite 900 A be- antragt. Der JInhabec der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 13. April 1899, Vormittags [L Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Rathhaus, 1 Treppe ho, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Neustrelitz, den 6. Februar 1899,

Großherzoglihes Amtsgeriht. Abth. T. (gez.) Jacoby. Beröffentlicht :

Stein, Protokollift, als Gerichtsschreiber.

[47974] Aufgebot.

Folgende angeblich verloren gegangene Versiche- rungs\heine der Lebens- Pensions- und Leibrenten- versicherung8gesellshaft Jduna zu Halle a. S. werden aufgeboten :

1) Nr. 49 129 auf das Leben des Schubmacher- meisters Franz Scherner in Ohlau über 200 Thaler vom 19. Dezember 1862,

2) Nr. 78050 auf das Leben des Kaufmanns Heinrih Andreas Gottfried Brandes in Uehrde über 1000 Thaler vom 12. November 1866

auf den Antrag der unter 1 und 2 genannten Be- rechtigten. Die Inbaber der Versicherungs\cheine werden aufgefordert, svätestens in dem auf den 24. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, kleine Steinstraße 7II, Zimmer 31, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Scheine vorzulegen, INLNGEGIRNS die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Halle a. S., den 22. Oktober 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 7.

[45140] Aufgebot. Der Premier-Lieutenant a. D. Robert Magnus Bisczex in Halle, dessen Leben bei der Deutschen ebensversiherungs-Gesellshafst in Lübeck auf Police Nr. 21 360 versichert war, hat der genannten Gesell- chaft die Police als Faustpfand übergeben, worüber ihm unter dem 18. Mai 1860 ein Depositalschein ausgestellt worden ist. Dieser Schein ist verloren gegangen. De Aut Antrag der Erben des Versicherten, nämli seiner Wittwe Selma, geb. Spielberger, und feiner beiden Kinder Alice und Thilo Fischer, ergeht hier- dur an den unbekannten Inhaber des Veposital- {eins die Aufrorderung, sein Recht auf den leßteren svätestens in dem Aufgebotstermine vom 3, Mai 1899, Vormittags AA Uhr, bei dem unterzeich- neten Gerichte anzumelden, s die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden soll. - Lübeck, den 3, Oktober 1898. Das Amtsgericht. Abth. 1V.

[80057] Aufgebot.

Die Firma Gebrüder Schmitt zu Koblenz hat unter der Behauptung, daß ihr ein Niederlageschein des Königlichen Haupt-Steueramts zu Koblenz vom 14. Oktober 1895, eingetragen im Niederlage-Re- gister Konto 28 Blatt 110 Nr. 1V über 1 Faß, gezeidhnet Gr. S. 2859, 266 kg Rum enthaltend, abhanden gekommen, das Aufgebot desselben be- antragt. Es wird demnah der Inhaber der Ur- funde aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem am 26, April 1899, Vormittags 1L Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 74, anberaumten Termine anzumelden und das

Schriftstück vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird. F. 1/99. Koblenz, 21. Februar 1899. Königliches Amtsgericht. 3,

{63660] j Aufgebot.

Der Swreinermeister Hermann Lohmann in Stein- kuhl bei Bohum hat das Aufgebot des angebli abhanden gekommenen Sparkassenbuchs3 der Sparkasse der Aemter Bochum 1 (Nord), Bochum I1 (Süd) und Weitmar in Bochum Nr. 1047 vom 8. Februar 1884 über 2104,38 M beantragt. Der Inhaber des Buchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Juli 1899, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und das Sparkafsenbuch vorzulegen, toidrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Bochum, den 9. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht.

[65379] ( Aufgebot.

Der Heinri Wüschem, Maurer, früher in Lengédorf, jeßt zu Poppelsdorf b. Bonn wohnend hat das Aufgebot des auf den Namen Heinrich Wüschem in Lengsdorf ausgefertigten und mit ‘der Nr, 1842 versehenen Sparkassenbuhes der Kreis- Spar- und Darlehnskasse des Landkreises Bonn, welches am 12, Oftober 1897 als abhanden ge- kommen angemeldet ist, und damals über 252,77 M lautete, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 13. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Gebäude Wilhelmstraße Nr. 21, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Bonn, den 31. Dezember 1898,

Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[80060] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreissparkasse Marien- werder Nr. 9723 über 163 M 91 S, ausgefertigt für die Schule in Gr. Nebrau is von dem Sculvor stande daselbst verloren und wird auf cen Antrag aufgeboten. Der Inhaber des Sparkassen- buhs wird aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine den 17, November 1899, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 7 des Gerichts seine Rechte an- zumelden und das But vorzulegen; sonst wird das Buh für kraftlos erklärt werden.

Marienwerder, den 18. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

63659]

l Auf den Antrag des Landwirths Ernst Herrmann Männchen in Thiergarten, vertreten dur den Juftiz- Nath Halke in Ohlau, soll das angeblich verloren gegangene, für den Antragsteller über 3300 A am 30. März 1895 ausgefertigte Sparkassenbuch Nr. 18 823 der f\tädtishen Sparkasse zu Ohlau amortisiert werden. Es wird deshalb der Inhaber des Sparkassenbuchs aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 14, Juli 1899, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 16) seine Rechte anzumelden und das Spar- kassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Ohlau, den 21. Dezember 1898,

Königliches Amtsgericht. [47499] Aufgebot.

Das Guthabenbuch Ne. 18 863 der Städtischen Sparkasse hier, ausgefertigt am 8. Oktober 1891 über 70 M der unverebelihten Pauline Kirk hier, zuleyt gültig auf 352,36 H, ist verloren. Auf Antrag der Pauline Kirk wird der Inhaber dieses Spar-

tassenbuhs aufgefordert, spätestens in dem auf den

17, Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 37, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Buches erfolgen wird. Stolp, den 18. Oktober 1898, Königliches Amtsgericht.

[80059] Aufgebot. Y

Der Eisenbahnvorarbeiter Albert Jäger zu Pritti hat beantragt: das angeblich verloken gegan- gene jür Albert Jäger in Prittiß ausgefertigte Sparkassenbuch Nr. 10175 der Sparkasse des Weißenfelser Kreises, welches zur Zeit Les Abs handenkommens über ca. 100 # lautete, behufs neuer Ausfertigung aufzutieten. Jeder, der an dem verloren gegangenen Sparkassenbuhe ein An- recht zu haben vermeint, wird aufgefordert, späte- stens in dem auf den 19. September 1899, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 32, anberaumten Aufgcbots-

map

termine seine Rechte anzumelden und nachzuweifen, widrigenfalls das Bu für erloschen erklärt und dem ‘Verlierer ein neues ausgebändigt wird. Weißenfels, den 21. Februar 1899. Königliches Amtsgericht. Abthl. 2.

[80058] Aufgebot.

Der Kaufmann Gustav Adolf Bovenschen zu Krefeld hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs be- antragt, welher über die im Grundbuch von Düfseldorf-Pempelfort Band 27 Artikel 1312 Ab- tbeilung IlI Nr. 6 auf seinen Namen eingetragenen

orderung von 2382 4 50-3, belastend die Grund- fue Flur 8 Nr. 3347/300 und Nr. 3177/300 Carl- Antonstraße 34, Eigenthümer: Eheleute Johann Schwoll, Gastwirth, und Anna, geb. Burges, zu Aachen, gebildet ist. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Juni 1.899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Kaiser - Wilhelmstraße 12, ge 27, anberaumten Aufgebotstermine seine

echte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserklärung der Urkunde er- folgen wird. j Düsseldorf, den 22. Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

[63658] Aufgebot. i

Die Vormünder der Hoefer’schen Minorennen Nr. 34 zu Lüdenhausen, Kolonen Brunemeier in MRehtberg und Haase in Langenholzhausen haben das Aufgebot der Schuldurkunde vom 3. Februar 1888, Dn welcher im Grundbuche von Lüdenhausen Bd. 11 Bl. 41 Abth. 111 Nr. 5 für den Ziegelarbeiter Heèinrih Hoefer auf Nr. 34 zu Lüdenhausen ein zurübezahltes Darlehn von 600 #& auf das Kolonat Hoefer Nr. 34 in Lüdenhausen eingetragen ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1899, Vormittags L0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots8- termine seine Redte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hohenhausen, den 23. Dezember 1898.

Fürstlihes Amtsgericht. Berghahn.

[71217] Aufgebot. j

Der Ackermann Johanues Nau in Großseelheim hat das Aufgebot der Schuldurkunde vom 10. Ja- nuar 1862 über die auf Grund derselben in Abth. 111 Nr. 11 des Grundbuchartikels 313 von Kirchhain eingetragenen Post von Einhundert Thaler Darlehen, verzinslich zu 4F %/o, für die Ehefrau des Ackermanns Konrad Herbener, geb. Pit, in Schön- bac, beantragt, nachdem er den Verlust der Urkunde und die Tilgung der Schuld glaubhaft gemacht hat. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18S. August 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Kirchhain, den 23. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[48498] Ausfertiguug. __ Aufgebot.

Auf den Anwesen der nachbenannten Besitzer sind im Hypothekenbuhe des Kgl. Amtsgerihts Wald- münchen folgende Hypotheken eingetragen :

1) Auf dem Anwesen der Häuslerseheleute Josef und Barbara Stangl Hs. Nr. 248 in Waldmünchen 87 Fl. 12 Xr. Kaufschillingsrest an die Adam Geigant’shen Kinder; H. B. f. Waldmünchen Bd. I1 S. 479, Eintrag vom 13. April 1826;

2) auf dem Anwesen des Häuslers Michael Kumschier Hs. Nr. 34 in Döfering 28 Fl. Kapital für den Bauern Michael Ruhland von Döfering; H. B. f. Döfering Bd. T S. 437, Eintrag vom 23. Juni 1858;

3) auf dem Anwesen der Bauerswittwe Anna Maria Ascherl, nun der Oekonomenseheleute Karl und Theres Ascherl, Hs. Nr. 270 in Waldmünchen 20 Fl. Einsiß für Johann Ascherl in Heinzelgrün und 50 Fl. unverzinslihes Kapital für den Bauern Johann Graßl von Ulrihsgrün; H. B. für Wald- aen Bd. 1V S. 110, Eintrag vom 6. April

4) auf dem Arwesen des Häuslers Peter Kraus Hs. Nr. 32 in Premeishl je 374 Fl. Kapital und je 18 Fl. 45 Xr. E für die Bauerskinder Johann und Michael Malterer von Sinzendorf, Bezvy. Oed, verzinslih zu 49/0; H. B. f. Premeischl Bd. 1 S. 173, Eintrag seit 30. Oktober 1866;

5) auf dem Anwesen des Häuslers Georg Bindl Hs. Nr. 33 in Treffelstein 10 Fl. Ausfertigung sowie das Untershlufsrecht für die Bauerstohter Anna Dirscherl von Treffelstein; H. B. f. Treffelstein Bd. T S. 127, Eintrag vom 21, Juni 1838;

6) auf dem Anwesen des Häuslers Johann Rettinger, nun Georg Pregler, Hs. Nr. £0 in Tiefenbach 250 Fl. Hetrathgut und 73 Fl. Aus- fertigung für Anna Maria Neitinger, dann 32 Fl. u 3X 9% verzinslihes Vorlehen des Webervereins

iefenbach, endlich 50 Fl. zu 39/0 verzinsliches Kapital. des Adam Rettinger, welches bei voll- \ständiger Abnährung des leßteren auf die Josef Weighardt'shen Eheleute in Tiefenbah übergehen follte; H. B. f. Tietenbah Bd. I S. 345, Einträge vom 22. Mai 1826, 40. November 1843 und 17. April 1863;

7) auf dem Anwesen der Fahrbotenswittwe Mag- dalena Rohrmüller, früher verwittweten Stangl, Hs. Nr. 90 in Röy ein Unterschlufsreht für den Botensfohn Michael Stangl von Röß; H. B. f. Röy, Eintrag vom 14. Januar 1868 ;

8) auf dem Anwesen des Meßgers Wolfgang

eidinger Hs.-Nr. 11 in Biberbach 200 Fl. Zessions- apital und 125 Fl. weiteres Kapital, beide zu 34 % verzinslich, für den Austragswirth Franz Eisenrieth in Döfering; H. B. f. Biberbah Bd. 1 S. 167, Eintrag vom 9. Juli 1866.

Gemäß Art. 123 Ziffer 3 des Bayer. Ausführungs- geseßes zur Reichs-Zivilprozeßordnung und Konkurs- ordnung werden auf Antrag der vorbezeihneten An- wesensbesiger alle diejenigen, welhe auf die vor- genannten Hypothekforderungen ein Recht zu haben lauben, hiemit öffentlich aufgefordert, ihre An- prüche innerhalb sechs Mouaten, längstens aber bis zum Aufgebotêtermin, welcher hiemit anberaumt wird auf Samstag, den 29. April 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sißtungósaale des Kgl. Amtsgerichts dahier, und zu welhem auch die Antrag-

L

steller hiemit vorgeladen werden, anzumelden, } widrigenfalls auf gestellten Antrag diese Forderungen für erloschen. erklärt und imm Hypothekenbuche werden gelöst werden. Waldmünchen, den 19. Oktober 1898. La) Kgl. Bayer. ‘lmtsgericht.

(gez) Schmidt. Zur Dectanbigunge. Der Kgl. Sekretär: L. 8.) Aichmeyer. [80124] Aufge; ebot.

Der Landwirth Adam Lhomas I1. zu Holzhausen hat das Aufgebot folgender Grundftücke zum Zwedke der Beésißttitelberihtigung beantragt:

1) Flur V Nr. 802, Bor der Hundshardt ober Brandshof, Aker, 3 a 46 qm, x

2) Flur 1V Nr. 908/56, Am Würgendorferpfad, Aer, 5 a 24 qm, | i

3) Flur VIII Nr. 52, unterste Wiese vorm Kirh- thor, Wiese, 3 a 43 qm,

4) Flur VIIL Nr. 39, Im Stockborn, Aer, 2a 71 qm, : L

5) Flur V Nr. 915/669, Hinten ober Lükerê8weg, Ader, 2 a 86 qm, |

6) Flur IIT Nr. 575, Auf der Wiese, Aer, 9a 02 gm, :

7) Flur VI Nr. 809/70, Oven auf dem Bauer- badsfeld, Aker, 5 a 24 qm, Steuergemeinde Holz- hausen.

Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ibre Ansprüche und Rechte auf die Grundstücke spätestens im Aufgebotstermain am 25, April L899, Vormittags D7 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerit anzumelden und ihr Widerspruchsreht zu bescheinigen, widrigenfalls die Berichtigung des Be- fittitels für den Antragsteller erfolgen wird.

Burbach, den 18. Ab ruas 1899,

Königliches Amtsgericht.

[80050] Bekanutmachung.

Der Büdner Albert Borhmann in Barzwiß, ver- treten durch den Rechtsanwalt Messerschmidt in Rügenwalde, hat das Aufgebot des noch auf den Namen des Büdners Martin Ziebell und seiner Ehe- frau Anna, geb. Hoffmeister, eingetragenen Grund- sttücks Barzwiß Band [111 Blatt Nr. 161, Wohnhaus mit Hofraum und Hausgarten, Scheune und Stall- ebäude zur Größe von 0,1020 ha mit 60 M Rubin noectt, behufs seiner Eintragung als Eigen- thümer beantragt. Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Nechte und Ansprüche auf das bezzihnete Grundstück spätestens im Aufgebots- termin am 29, Mai 1899, Vormittags 11 Uhr anzumelden, mit der Verwarnung, daß im Falle niht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des Widerspruchsrechts der Ausf{luß aller Eigen- thuméprätendenten und die Gintr2gung des Antrag- stellers als Eigenthümer des gedachten Grundstücks im Grundbuche erfolgen roird.

Rügenwalde, den 22. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[80055] Aufgebot.

Auf Antrag der Eheleute Köllers Hermann Knöpker in Sellen und der Wittwe Ackerers Melchior Wernine hierselb wird der am 10. Juli 1847 in der Bauer- schaft Sellen geborene Bruder bezw. Schwager der Antragsteller, der Kolons\sohn Heinrich Werning, welcher im Jahre 1867 nah Amerika ausgewandert ijt und feit über 20 Jahren keinerlei Lebenszeichen von sih gegeben hat, fowie dessen unbekannten Erben biermit doffentlih aufgefordert, sih spätestens am 19. Dezember 1899, Morgeus 11 Uhr, im Aufgebotstermine bei dem Amtsgerichte zu Burg- fteinfurt, Zimmer Nr. 3 {riftli oder persönlich —, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt wird.

Burgsteinfurt, den 24. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[80056] Aufgebot.

Der am 25. Juni 1869 zu Podzonen geborene Heizer Johann Kalinkat aus Geestemünde if am 28. November 1895 mit dem Fishdampfer „Geeste- münde“ in See gegangen und seitdem mit dem ge- nannten Schiffe vershollcn. Auf Antrag der Ehe- frau Kalinkat, Louise, geb. Mehl, zu Frankfurt a. M. wird Johann Kaliukat aufgefordert, sih bei dem unterzeihneten Gerichte spätestens in dem auf 20. April 1900, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerihts\stelle anberaumten Termine \chriftlich oder persönli zu melden, widrigenfalls er für tott erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder NawWhfolgern überwiesen wird. Zugleich werden alle, die über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und für den Fall der demnächstigen Todeserklärung alle etwaigen Erb- und Na(folgeberehtigten zur Anmel- dung ihrer Ansprüche w ter der Verwarnung aufge- fordert, daß im Nichtar „«eldungsfalle bei der Ueber- weisung des Vermögei& des Verschollenen auf sie keine Nücksicht genomm a werden soll,

Geestemünde, 21. F bruar 1899,

Königliches FTmtsgericht. 3.

[79984] Aufgebot.

Auf Antrag des A aeseaheat@porundes. des Hof- besißers Johann Möller in Kollmar, wird der un- bekannt abwesende Seemann Thties Kahlcke, geboren am 2. Februar 1829 zu Kollmar, eheliher Sohn des Brauers Jacob Kahlcke und der Anna Marga- retha, geb. Mau, früher in Kollmar, für welchen ein Vermögen von etwa 4850 Æ verwaltet wird, auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Dounerstag, den 13, Juli 1899, Vormittags 11 Uhr, anberaumtea Termin bei dem unterzeihneten Amts- geriht zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und über seinen Nachlaß den Geseßen gemäß verfügt werden wird. Gleichzeitig werden die un- bekannten Erben desselben, sowie alle diejenigen, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche und Forderungen an das Vermögen des Verschollenen zu aben vermeinen, all bag s ihre Erbrehte und Ansprüche bei Vermeidung der Ausschließung \pä- testens bis zu dem genannten Termin im Me Guen Amtsgericht ordnungsmäßig «anzu- melden. Glüccstadt, den 23. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[80049 Sa In Sachen, betreffend das Aufgebot zum Zwecke

der Todeserklärung der (Geschwister Tornow, wird

bemerkt, daß, wie nahträglih bekannt geworden ift,

Emilie Câcilie Henriette Toruow, geb. am 13. Fe- bruar 1840, eine verehelihte Daniel Lauchfstädt ist. Kolmar i. P., den 25. Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

[80051]

Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung.

Auf Antrag der Ehefrau Dorothea Kruse, geb. Bandholt, zu Mollhagen, des a riedrich Bandholt zu Stubben und des Hufners Friedrich Göbken zu Eichede wird der Hinrich Andreas Christian Haase, zuleßt wobnhaft in Eichede, geboren daselbst am 3. Januar 1829, wel{er angebli nah Amerika ausgewandert und seit 1862 verschollen ift, aufgefor- dert, sfich spätestens in dem auf Mittwoch, 14, Juni 1899, Vormittags 97 Uhr, an- beraumten Termine zu melden, widrigenfalls der Hinrich Andreas Christian Haale für todt erklärt und sein im Lande vorhandenes Vermögen feinen be- kannten und gehörig legitimierten Erben gemäß der Verordnung vom 9. November 1798 ausgehändigt werden wird. Die unbekannten Erben des genannten Haase werden aufgefordert, binnen gleicher Frift ihre Ansprüche anzumelden und zu rechtfertigen bei Meidung des Ausschlusses.

Trittau, 21. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[80054] Aufgebot.

Auf Antrag der Wiitwe Auguste Hye, geb. Godt, in Kollund werden alle diejenigen, die an den Nachlaß des Hotelbesißers August Hye in Kollund Ansprüche zu: haben vermeinen, mit Ausnahme der Hypotheken- gläubiger, aufgefordert, dieselben bei Vermeidung des Aus\{lusses binnen 1D Wochen vom Tage

der leßten Bekanntmahung dieses Aufgebots bei |.

dem unterzeichneten Geribt anzumelden. Flensburg, den 25. Februar 1899. Königliches Amtsgericht. V.

[80125] Aufgebot.

Der Schreiner Wilhelm Friedrich Michel, ge- boren zu Kürnbah am 29. Juli 1828, if nah vor- liegender Bescheiniçcung im Jahre 1854 nah Amerika ausgen andert und seit April 1855 verschollen.

Auf Antrag

1) der Karoline Michel, ledig, zu Heidelberg,

2) der Kohlenhändler Jakob Sommer Wittwe, Karoline, geb. Kunzmann, zu Pforzheim,

3) des Oberwärters Karl Kunzmann daselbft,

4) des Schreiners Wilhelm Kunzmann zu Alzei, welche sih bis jeyt als seine nächsten geseylichen Erben ausgewtesen haben, ergeht an thn und seine etwaigen sonstigen Nehtsnafolger die Aufforderung, sih spätestens im Termin Donnerstag, den 22. Juni d. J., Vormittags $ Uhr, bei uns anzumelden, widrigen!alls er für todt erflärt und sein Vermögen den oben genannten vier Erben über- wiesen werden würde.

Wimpfen, am 25. Februar 1899.

Großh. Hess. Amtsgericht. (Unterschrift.) [80047]

Die Lehrerin Agnes Köhler hier, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Kronfeld hier, hat als Bene-

ztalerbin das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des n Berlin, Kaiserstraße 18, wohnhaft gewesenen, am 24. November 1898 verstorbenen Fleishschauamts- Vorstehers Wilhelm Ferdinand Köhler beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger des Verstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Mai 1899, Vormittags Ukl Uhr, an Gerichtsftelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B,, part., Zimmer Nr. 27, anberaumten Aufgebots- termine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch in fo weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Auss{luß aller seit dem Tode des Erblassers auf- gekommenen Nußungen, durch Befriedigung der an- gemeldeten Gläubiger niht erschöpffft wird. Das uin ata tai wb kann in der Gerichtsschreiberei ebenda, ZimMer 192, von 11 bis 1 Uhr Nah- mittags eingesehen werden.

Berlin, den 24. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84. [80052] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Privatmannes Jean Peyriguey und seiner gleihfalls verstortenen Ehefrau Emilie, geb. Kling, nämli des Dris. jur. Eduard Hertz, vertreten dur die hiesigen Nehtsanwalte Smith und Dr. jur, M. Leo, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden

1) alle, welche an den Nachlaß des in Langon (Frankreich) geborenen und hierselbst am 14. No- vember 1898 verstorbenen Privatmannes Jean Peyrigucey und seiner in Hamburg geborenen und hierselbst am 22. November 1898 verstorbenen Ehefrau Emilie, geb. Mng, sei es mit Bezug auf die Eigenschaft des Erblassers als Inhaber der früheren hiesigen Firma Jean Peyriguey oder set es aus irgend welchen fonstigen Rechts- gründen, Erb- oder sonstige Ansprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen ;

2) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen . des von den genannten Erblassern am 20. Oktober 1886 hierselb gemeinschastlih errihteten und am 24, Novemker 1898 hierselb publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker mit den geseßlihen Befugnissen, widersprehen wollen, und

3) alle diejenigen, welche der von dem Antragsteller in Gemäßheit des $ 5 des vorbezeichneten Testaments beabsihtigten Vertheilung des Nach- lasses zur Hälfte an die nächsten JIntestaterben des Erblassers, nämli an die drei Kinder seiner verstorbenen Schwester, verehel. Hugon :

a. gs Elisabeth Dugoua, Ehefrau des Jean Fules Dugoua, : b. Frau Hólène Prouilho, Ehefrau des Ovide Prouilho, und c. Frau Marie (genannt Blanche) Perpezat, hefrau des François Sélim Adhémar Perpezat, 4 und zur Hälfte an die nächsten Intestaterben der Erblafserin, nämli an die Cousins derselben: a. Johann Theodor Kling und þ Carl Eduard Kling, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Amtsgerihts, Post- straße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 19, April

Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor- ftraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzu- melden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung. eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlufses. Hamburg, den 20. Februar 1899. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Na en. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[80053] Aufgebot.

Auf Antrag - der verwittweten Gasthofbesiger Bertha Simon, geb. Bachmann, zu Hartmannsdorf, vertreten dur Nechtsanwalt Mandowski hier, werden die Nachlaßgläubiger des am 9. Februar 1898 zu Hartmannödorf verstorbenen Gasthofbesizers Johann Christian Simon von da aufgefordert, |pätestens im Aufgebotstermine am 12, Mai 1899, Vormit- tags 10 Uhr, ihre Ansprüche gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Einreihung etwaiger urkundlichher Beweis\tücke oder deren Abschrift anzu- melden, widrigenfalls sie gegen die Vorbehaltserben ihre Ansprühe nur noch insoweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschóoôpft roird. Î

Die Einsicht des zu den Simon’shen Bormund- schaftsakten von Hartmannsdorf XI S. 353 ein- vir ade Nachlaßverzeichnisses is Jedermann ge-

attet.

Landeshut, den 18. Februar 1899. * Königliches Amtsgericht.

Verkündet am 17. Februar 1899. L, Nunge, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In Sach¿n betreffend die Todeserklärung der untenstehend sub 1 und 2 bezeihneten Personen hat das Königliche Amtsgericht in Leer durch den Amts- rihter Dr. ter Meulen für Recht erkannt: 4

Die nachfolgenden Personen: 7D

1) der Schiffer Gerhard Weber aus Holte, ge- boren daselbst am 5. Juni 1850 als Sohn der Gheleute Schneider Klaas Weber und Geesche, geb. Fasfstenau,

2) der Schiffskochß Heye Alberts Wiemers aus Westrhauderfehn, geboren am 11. Februar 1864 zu Großefehn als Sohn der Eheleute Schiffer Albert Gerdes Wiemers und Maria Hermanna, geb. Behrends, aa S

werden für todt erklärt. Ihren Ehefrauen wird die Wiederverheirathung gestattet. Die Kosten des Verfahrens trägt bezüglih Weber's die Ehefrau Arbeiters Heinrih Pleis, Wilhelmine, geb. Weber, zu Holte, bezüglich des Wiemers dessen Ehefrau Ettje, geb. de Haan, zu Westrhauderfehn.

[80029]

Durch O des unterzeihneten Amts- gerihts vom 25. Februar 1899 is durch den Amts- gerichts:RNath von Wiese für Recht erkannt und ver- kündet, E

die unbekannten Betheiligten an den Kuren Nr. 724—748 von je 1/1000 Antheil an dem Stein- kohlenbergwe:k „Neue Franz-Josef-Grube in Alt- hain“ werden mit ihren Ansprüchen und Rechten für ausgeschlofssen und diese Kuxscheine für kraftlos

erklärt. Von Nechts Wegen. Waldenburg, den 25. Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

[80039]

[80037] Bekanntmachung.

Durch Ausf{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts Abth. 1V 1 dahier vom 21. Februar 1899 ist der Niederlageshein über von der Firma J. H. Hofmann junior in Frankfurt a. M. am 30. März 1898 bei der hiesigen Zollniederlage eingelagerten

10 Ballen rohen Kaffee gez. fai Nr. 21/30

brutto zusammen 606 kg wiegend, ausgestellt auf die obengenannte Firma, für kraftlos erklärt worden.

Frankfurt (Main), den 24. Februar 1899.| ; DerGerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. TV 1,

[79849]

Durch Ausschlußurtheil vom 17. d. Mts. ist das von der Lebens - Versicherungs - Actien - Gesellschaft „Germania“ hier unteim 6. Oktober 1873 für Frau Pentiatte Emilie Machoy, geb. Schultze, zu Moabit ausgestellte Sterbekassenbuh über 50 Thlr. Nr. 304 852 für kraftlos erklärt.

Stettin, den 17. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtbl. 15.

[80035] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Mühlen- und Bäereibesißers Friedrih Otte zu Altenwerder als Generakbevoll- mächtigten seiner Ehefrau Anna Maria Mathilde, geb. Harms, daselbst, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Altona, Abih. Ill a. durch den Amts- gerihts-RNath Dr. Friedlaender für Recht :

Das auf den Namen des Hinrih Harms oder

rau Margaretha, geb. Finck, in Altenwerdec lautende

parkassenbuch des Altonaishen Unterstüzungs- Instituts Litt, N. 5289 über 3058 A 64 „4 wird für kraftlos erklärt

Altona, den 23. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht. IlLa.

[79837] Bekanntmachung. In der Aufgebotssahe Hartung is durch Urtheil vom heutigen Tage das Quittungsbuch der Spar- kasse des Amtes Böle-Hagen zu Hagen, ausgestellt auf den Namen des August Hartung zu Hagen, Nr. 16 341, lautend über eine Einlage von 203 41 -, für kraftlos erklärt. Hagen, den 17. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[80026] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage sind die Einlagebücher der \tädtishen Sparkasse zu Zeiv Nr. L 906 und Nr. 64989 für kraftlos erk worden. Zeitz, den 27. Februar 1899. Königliches Amtsgericht. Rittler.

1899, Vormittags 1X1 Uhr, anberaumten ;

"T

E Ltg etre

E