1899 / 59 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E L E E E er E E D

: ehens gegen $ 140 Absaß 1 Nr. 1 Strafgeseßbuchs, hat die Strafkammer bei dem Königlichen Amtsgerihte zu Sorau am 23. Januar 1899 für Recht erkannt:

Das im Inlande belegene V-rmögen der An- geklagten wird in Höhe von 300 4A bei jedem An-

eklagten zur De>ung der Strafe und Kosten mit

esdlag belegt.

Von Re<hts Wegen

wird hierdur< ff-nilih bekannt gema<ht. Akten- zeichen TI M. II. 47. 98.

Guben, den 24. Februar 1899.

Der Eiste Staatsauwalkt.

[82463] K. Staatsauwaltschaft Ellwangen.

Aufhebung einer Vermö,„ensbeshla.nahme. Die dur< Beschluß der Strafkammer des hiesigen Land- gerihts vom 23. Juni 1888 verfügte Beschlagnahme des Vermögens des wegen Si!tlichkeitsverbrehens ver- folgten Handlungtdieners Ernst Abbt von Rotten- burg ift na< endgültiger Einst:lung des Verfahrens dur< Gerichtébcf@luß vom 21. Februar 1899 auf- gehoben worden.

Den 27. Februar 1899.

Hilfs.Staatétanwalt Cuh orf.

2) Ausgebote, Zustellungen a und dergl.

In Sachen der Leipziger Hypothekenbank in Leipzig, Klägerin, wider den Bä>ermeifter Friy Kammrath hier, Beklagten, wegen Hypothektapitals, wird, na<hdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des dem Beklagten gebörigen, zu Braunschweig an der Südftraße No. ass. 484 belegenen Hauses und Hofes zum Zwe>ke ter Zwangöverfteigecung dur<h Beschluß vom 23. Februar 1899 verfügt, au< die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuhe an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 13. Juni 1899, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Braunschweig, August- ftraße 6, Zimmer 40, angel p in wel<hem die Hypothekenbriefe von den Hypothekgläubigern zu über- reichen sind.

Braunschweig, den 25. Februar 1899.

Herzogliches Amtsgeriht. VIII. Bosse.

Nach heute erlafsenem, feinem ganzen Inhalte nah dur Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- mactem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des Hauses Nr. 280 des Dachde>.rmeisters Julius Bohnfa> an der Jungfernfstraße zu Bügow mit Zu- behör Termine [82447]

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endliher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Sounabend, den 27. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Sonnabend, den 17. Juui 1899, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingli<her Rechte an das Grund- ftü> und an die zur Immobiliarmasse deéselben ge- hörenden Gegenstände am Sonnabend, den 27. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, im S(böffengerichtssaale des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes ftatt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 13. Mai 1899 an auf der Gerichts\hreiberei und bei dem «um Sequester bestellten Herrn Rechtéanwalt Vorbe> in Bütow, wel<er Kaufliebhabern na< vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Zubebör g-ftatten wird.

Bütow, den 2. März 1899.

Großherzogli Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[82446]

In Sachen der Ehefrau des Ober-Postdirektions- sekretärs H. Franke, Anna, geb. Triebel, zu Straß- burg, Klägerin, wider den Abde>er Ignaz Reinhardt und defsen Ebesrau Elisabety, geb. Helbing, in Walkenried, Beklagte, wegen Forderung, wird, na- dem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme der den Beklagten gehörigen Grundstü>e

1) auf dem Steingraben Plan Nr. 375 zu 60 a 4b m, Plan Nr. 376 zu 6 a 88 m,

2) daselbft Plan Nr. 377 zu 52 a 32 m, Plan Nr. 378 zu 6 a 46 m,

3) daselbft Plan Nr. 381 zu 61 a 8 m, Plan Nr. 382 zu 8 a 55 m,

zum Zwed>e der Zwangéversteigerung dur Beschluß vom 24. Februar 1899 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 24. Februar 1899 erfolat is, Termin zur Zwanaéversteigerung auf Moutag, den 26. Juni 1899, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtègerichte Walkenried angelegt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Walkeuried, den 24. Februar 1899,

Herzogliches Amtsgericht. Lohmann. [82448]

Nach heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte na< dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangéversteigerung des dem Weber Hermann Gikb>e zu Warten gehörigen Gartens Nr. 1031 mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lieruna der Verkaufsbedingungen am Montag, den 15, Mai 1899, Vormittags 10 Uhr,

2) zum Ueberbot am Montag, den 12. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 7 des hiesigen Amtsgerichtägebäudes statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 1. ‘Mai 1899 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester be- stellten Referendar Groth zu Waren, welcher Kauf- liebhabern na< vorgängiger Anmeldung die Besich- tigung des Grundftü>ks mit Zubehör geftatten wird.

Waren, den 6. Värz 1899.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[81817] __ Aufgebot.

Nr. 2996. Die ledige Fabrikarbeiterin Maria Anna Döbele von Obersä>kingen, vertreten dur NRechtsagent Völkle, bier, hat unter Glaubhaftmahung des Verlustes und der Thatsachen über ihre Berechtigung zur Antragstellung wegen eines ihr abhanden ge- kommenen Sparbüchleins der Sparkasse Sä>ingen Nr. 3813 über Einlagen im Betrage von 994 4 03 „Z inkl. Zinsen bis 1. d. M., das Aufgebotsverfahren be- antragt. Gemäß $ 841 Z. P. O. wird auf Anord-

in dem auf Dienstag, deu 7. November 1899 Vormittags 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen würde. Der Oris sre Ge Mintgerichts

(L. S.) E>ert. i

{82460} Bekanntmachung. Wilhelm Roth zu Köln e ersiraße: hat das Aufgebot des am 1. Oktober 1897 erfalléren Wechsels, d. d. Spater) bei Much, den 1. Juli 1897, über 150 Æ, welcher von Peter Di>k zu Hohn bei Mach auf Gerhard Sahmen (Saamen) zu Söntgerath bei Much und Johann Höhner (Höcner) zu Bensberg gezogen und von diesen acceptiert ift, und von Peter Di> an Wilbelm Roth zu Köln, Weberstraße, weiter gegeben wurde, beantragt. Es wird daher der unbekannte Inhaber desselben auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am Donnerstag, den 5. Oktober 1899, Vor- mittags 11 Uhr, seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraft- [los erflärt werden wird.

Eitorf, den 25. Februar 1899. Königliches Amtëgericht. 1.

e L

[82453] Proklam.

Auf Antrag des Steuermanns August Methling in Dierhagen, Besißers der Büdnerei Nr. 79 daselbt, welher die Hypothekenscheine über die für den Matrosen Heinri< Methling zu Neubeide zu | Grund- und Hyvpothekenbu<h der gedahten Büdnerei Fol. 1 urd Fol. 2 eingetragenen Forderungen von je 1€0 Thlr. Kit. sowie eine angeblih von diesem Heinri<h Methling unterkreuzte, jedo niht be-

laubigte Quittung über den Empfang dieser beiden

apitalien fowie des Betrages der weiter für den genanntea Gläubiger Fol. 3 ebenda eingetragenen Forderung von 25 Lhlr. Krt. beigebraht hat, werden alle diejenigen, wel<he der Mortifikation der Fol. 1, Fol. 2 und Fol. 3 des Grund- und Hypo- thefenbuhe8s der Büdzerei Nr. 79 zu Dierhagen für den Matrosen Heinri<h Methling zu Neuheide ein- getragenen Rechte widersprechen zu können vermeinen, hie: durh aufgefordet, ihre Re<te und Ansprüche spätestens in dem auf den 9. Mai 1899, Vor- mittags LL Uhr, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls die bezeihneten Rehte für erlos<en erklärt werden sollen.

Ribuigtz, den 1. März 1899.

Großherzogli<h Me>lenb. Amtsgericht.

[82459 Aufgebot. 1) Der A>ermann August Wolf in Dettum als eingetragener Eigenthümer des im Grundbuche von Dettum Band 4 Blatt 73 eingetragenen Plans Nr. 7 der Karte zu 74 Q uadratrutben, _2) der Halbspänner Heinrih Woiff in Dettum als eingetragener Eigenthümer des Halbspännerhofes No ass. 45 und des Kothhofes No. ass. 53 zu O E von Dettum Band 4 Blatt 65 un haben glaubhaft gemacht, daß das auf den vorbe- zeihnet-n Grundstücken aus der Urkunde vom 1, Fe- bruar 1824 für den Schafmeister Joabim Michaelis in Königelutter unter dem 18. Juli 1824 zur Hypothek eingetragene Kautionskapital von 500 Thalern bereits vor dem 1. Oftober 1878 zurü>gezahlt, der Inbaber der Urkunde aber unbekannt sei, und haben zwe>s Löschung der Hypothek im Grundbuche das Aufgebot gemäß $8 823 ff. Z.-P.-O. und $7 Nr. 7b des Gesetzes Nr. 12 vom 1. April 1879 beantragt. Der Inhaber der Urkunde und alle, welhe auf die Hypothek Anspruch machen, werden daher aufge- fordert, späteftens in dem auf den 15. November 1899, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde den Eigenthümern der vorbezeichneten Grundftü>ke gegenüber für fraftlos erklärt, die Hrpothek aber gelöst werden soll. Wolfenbüttel, den 21. Februar 1899. Herzogliches Amtsgericht. (oez.) Winter. Veröffentlicht :

A. Kraul, Ger.-Schr.-Asp., als Gerichtsschreiber.

[82441] Oeffentliche Ladung. Die Erben und Rechtsnachfolger der nachhbezeich- neten Artikelinhaber, überhavpt alle, welhe ver- meinen, daß ibnen ein Eigenthumsre<{t zustehe an a. Artikel 90 der Gemeinde Niedermehlen, im Kataster eingetragen auf den Namen „Hermes, Ioseph, A>zrer, und Frau Magdalena, geb. Har- garten, zu Lambkbertsberg“, b. Artikel 100 der Gemeinde Niederprüm, im Ka'aster eingetragen auf den Namen „Grey, Cor- nelius, Wittwe zu Wagzerath“, werden zur Geltendmachung ibrer Ansprüche auf Samsêtag, den 20. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, vor das unterzeichnete Amtsgericht geladen, mit dem Bemerken, daß als Eigenthümer eingetragen werden : a. des Artikels 90 der Gemeinde Niedermehlen: 1) die Ehefrau des A>erers Johann Seiberts, Eva, geb. Zeyen, ohne Gewerbe, 2) die Chefrau, des A>erers Peter Sthroeder, Katharina, geb. Seiberts, ohne Gewerbe, 3) Rikolaas Séiberts, A>erer, 4) Paul Seiberts, A>erer, alle zu Steinmehlen, b. des Artikels 100 der Gemeinde Niederprüm: J Hilarius Peters, Knecht zu Sevenich, 2) Susanna Peters, Dienstmagd zu Niederhabscheid, wenn nit anderweitige Ansprüche bis spätestens in dem gedachten Termine geltend gemaht werden. Prüm, den 3. März 1899,

Königliches Amtsgericht. 11a. [82451]

Aufgebot. Nachdem

1) der am 8. Oktober 1845 in Haselbrunn geborene Weber Friedrih Wilbelm Kellner und 2) der am 9. Februar 1852 daselbst geborene Schuhmacher Karl August Kellner glaubhaftermaßen verschollen sind, wird zum Zwe>ke der Todeserklärung das Aufgebotsverfahren auf An- trag des Webermeisters Johann Wilhelm Kellner in Plauen, des Oheims der Abwesenden, eröffnet. Die unter 1 und 2 genannten Abwesenden werden aufge- fordert, späteftens in dem auf den 22. Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine vor dem unterzeihneten Gerichte, immer Nr. 7, im ftaatsanwalts<haftli<hen Gebäude,

nung Gr. Amtsgerichts, hierselb, der Inhaber der genannten Urkunde aufgefordert, seine Rechte spätestens

C E E L N A S R F Se E Q O T A!

icher Vollmacht A Vertreter si< anzumelden. Andernfalls werden fie für ‘todt erklärt und ihre Verlafsenschaften ihren Erben ausgehändigt werden. Plauen i. V., am 6. rz 1899. Königliches Amtsgeri<t. Bekannt gewahht dur den Gerichtsschreiber: Aktuar Fuhrmann.

82452) Aufgebot.

Der Fleisher Franz Richter, geboren am 6. Juli. 1851 zu O zuleßt wohnhaft in Geeftemünde, ift seit dem Jahre 1885 verschollen.

Auf Antrag seiner Ehefrau, Auguste, geb. Hubert, zu Geestemünde, wird der genannte Richter - auf- gefordert, sih spätestens in dém auf 28. April 1900,- Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Ge- rihtsftele anberaumten Aufgebotttermine zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werden wird. Zugleich werden alle, welche über das Fortleben des Ver- shollenen Kunde geben können, um deren Mittheilung ersubt und alle Erb- und Natfolgeberehtiate auf- gefordert, ihre Nehte auf den Nachlaß des 2c. Richter späteftens in dem Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls bei der Ueberweisung des Vermögens auf sie keine Rü>ksiht aenommen werden wird.

Geeftemünde, 28. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[82450] Aufgebot.

Auf den Antrag des Stellenbesizers Friedrich Wazner aus Rachen des gerich!li< bestellten Pflegers über die abwesenden Brenner Roll’schen Eheleute werden

a. der Brenner Ernst Roll,

b. defsen Eh-:frau Maria Jo!epha, geborenen Funke, zuleßt in Nachen, Kctis Neumarkt i. Shl., wohn- haft gewesen, welde seit dem Jzhre 1885 verschollen find, aufgefordert, si< svätestens im Aufgebotstermin am 22. Dezember 1899, Vormittags LO Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer 16) zu me widrigenfalls ihre Todeterklärung erfolgen wird.

Neumarkt, den 28. Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

[82457] Aufgebot. Auf Antrag des Vo:munds Schreiner Heinrich Walther von Winde>en wird der am 18, Dezember 1808 zu Winde>en geborene Ca par Weider, welcher verschollen ift, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin am ®2. Juni 1899, Vormit- tags S Uhr, bei hiesigem Amtsgericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Windecken, den: 2. März 1899. F. 3/991. Königliches Amtsgericht. [82456]

Aufgebot. Anf Antrag

1) des Kurators des vershollenen Matrosen Harald: Theodor Wilhelm Ehmann, nämli<h des Schneiders Frayz Heinrih Friedrih Mahns;

2) der Ehefrau des vershollenes Maschinisten Karl Carl) Johann Ernst Gösfel, rämlihh der Frau

uise Chriftine Gözsel, geb. Wendt;

3) des Kurators des verschollenen Kaufmannes Heinri< August Robert Klein, nämlih des i fciaie ai: Franz Friedrti<h Chriftian

einz;

4) des Kurator3 des vershollenen Klempners Carl Joharnes Robert Meyer, nämlih<h des Privat- mannes Hixrih Wilhelm Hartje, und

5) des Kurators des verscbollenen Matrosen Martin Wilhelm Adolf Schmidt, nämlich des Ses Johann Friedri<h Carl

eelf,

sämmtliche Antragfteller vertreten dur< den hiesigen

Rechtsanwalt Dr. jur. K. Hartmann, wird ein Auf-

gebot dahin erlaffen: |

I. Es neden die *nahbenanriten Verschollenen, nämlich:

a. der am 17. Januar 1848 in Hamburg ge- borene Matrose Harald Theodor Wilhelm Ehmann, welher im Jahre 1868 mit einem Schiffe angebli<h eine Reise nah Sibirien angetreten hat und seitdem ver- {ollen ift;

. der am 16. April 1851 in Oldenburg (Holstein) geborene Karl (Carl) Johann Ernst Gösfel, welcher als 1, Maschinift des Hamburger Dampfers „Milos" seit dem 29. Dez-mber 1894 mit dem genannten Sgiffe verschollen ift;

. der am 27. April 1845 in Hamburg ge- borene Kaufmann Heinrih August Rokert Klein, welcher im Jahre 1863 von hier nah Buenos - Ayres gegangen und ver- muthlih dortselbst im Jahre 1871 am gelben Fieber gestorben ift;

. der am 19. Oktober 1848 in Hamburg geborene Klewpner Carl Johannes Novert Meyer, welcher ¡ulezt am 22. Mai 1870 aus Allahabad (Ostindien) geschrieben hat und seitdem verschollen ift, und der am 24. November 1843 in Hamburg geborene Matrose Martin Wilhelm Adolf Schmidt, wel<er im Jahre 1863 mit einem Schiffe angeblih eine Reise

verschollen ist, hiermit LUEIDeRT, sich bej der Gerichtsschreiberei | f des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, späteftens aber in dem auf Mittwoch, deu 15. November 1899, Vormittags 11k Uhr, anberaumten

straße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß fie werden für todt und die Ehe des unter þ. genannten Verschollenen mit der im Rubrum unter 2 génannten Antragstellerin werde flir auf-

ehoben erflärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben und Glêu- biger der genannten Verschollenen hietmit auf- efordert ihre Ansprüche bei der vorbezeihneten

eri ts\chreiberei, spätestens aber in dem vor- bezeichneten Aufgebotstermin anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevo igten bei trafe des Ausschlusses und ewigen Stikishweigens.

Hamburg, den 2. März 1899.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sahen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter.

2 Treppen, perfönli< oder dur< einen mit \<rift-

T DEE T

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber. |

[82455]

[82476

na< China angetreten bat und seitdem | ift borene Schiffer Ernft Ludwig Wilhelm Burghardi

A im Justizgebäude, Dammthor- | [82473]

Am 20. Oktober a verstarb zu Kowali deg

darbei de zu Güftrow j

r gleichfalls unver [ n Maria lerstorf 4 21. "e E iat

Dienftmä Christi Î Da Ua Ste V

tere i E schaft als Heimathlose vom Großberzogliben Bütow in das Landarbeitshaui Siehe ae Verstorbene hat etwa 1200 M binter A Verfügung jedo< niht. Die zur Er. mittelung etwaiger geseßliher Erben angeftelten Nawhforschungen sind etfolglos ‘geblieben, weshalb auf Antrag des zum Kurator der ruhenden Erbschaft be. stellten Stadtsekcetärs Lettow bierselbst gemäß $ 6 der Verordnung, betreffend die Legitimation in Erb, fällen, vom 30. Mai 1857 und $$ 823 ff. der Zivil,

prozeßordnung alle diejenigen, wel ve-ein Erbret an |

dem Nachlaß der genannten Erblasserin zu haben ver,

meinen, hierdur< aufgefordert werden, solche ihre Ansprüche späteftens în dem auf den E

1899, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichnet Gérichte angeseßten Aufgebotstermine C und nachzuweisey, widrigenfalls auf Antrag daz Ausschlußurtbeil dahin erlassen werden wird, daß die fih Meldenden und als Erben Ausweisenden für die re<ten Erben angenommen, ihnen als folhen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß ausge- stellt wird, daß ferner die si< na< dem Erlasse des Aus\{lußurtheils meldenden näheren oder glei nahen Erben alle Handlungen und Verfügungen derjenigen, welhe in die Erbschaft getreten, anzuer- kennen und zu übernehmen s{huldig sind, daß endlich, falls fi Erben niht melden sollten, mit dem Nat- lasse den Rechten gemäß weiter zu verfahren if. Tessin i. Me>l., den 28. Februar 1899. Großherzoglihes Aatsgericht.

[82454] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des vex, storbenen Butterhändlers Johann Hinrih (Heinrich) Cornelius Beyer, nämlih des Hausmaklers Johann Otto Bohn, vertreten dur< die hiesigen Re<hts. anwälte Dres. jur. Vielhaben und Mannhardt, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werdet

1) alle, welhe an den Na(hlaß des in Langenhon geborenen und am 19. Dezember 1898 dortselbß verstorbenen Butterhändlers Johann Hinris& ERNS Cornelius Beyer Erb- oder sonstige

nsprüche zu haben vermeinen, und

alle tiejenigen, welhe den Bestimmungen des bon dem genannten Erblafser am 10 Februar 1898 hierselbft errihteten und am 29. Dezember 1898 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvoll- ftre>er und den demselben ertheilten Befugniffen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poft- ftraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, späteftens aber in dem auf Mittwoch, den 26. April 1899, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor- ftraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzu- melden und zwar Auswärtige thunlihft unter Bestellung eines hiesigen Zuftellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschluffes.

A den 27. Februar 1899.

as Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Auf ebotssachen. (ges) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. eröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

: Aufgebot. L Auf Antrag des Kurators des entmündigten Buch-

händlers Otto Wilhelm Elias Lucas, nämlich des Rechtsanwalts Dris. jur. Ernft Leopold Framhein,

vertreten durn< die hiesigen Rehtéanwälte Dres. jur.

Bartels und Framhein, wird ein Aufgebot dahin erlafsen:

Es werden alle, welhe an das Vermögen des am 29. April 1818 in Hamburz geborenen und dur< Beschluß des Amtsgerichts Hamburg vom 19. Januar 1899 wegen Altersblödsinnes ent- mündigten Buchhändlers Otto Wilhelm Elias Lucas Forderungen oder fonstige Ansprüthe zu haben vermeinen, hiermit aufgefordett, sol<hé For- derungen und Ansprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Auitsgerichts, Dee e 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 26. April 1899, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebot termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 1, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung einés hiesigen Zuftellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 2. ‘März 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für T LoUE h (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

Durch Aus\hlußurtheil des hiefigen Amt3gerichis der am 28. Januar 1342 in Filenónlna ge-

ür todt erfläri worden. Alt-Damiun, den 28. Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachun

Durch Ausschlußurtheil vom H Januar bézw,

25. Februar 1899 sind die Quittungsbücher der biesigen \tädtishen Sparkasse II1 Nr. 29 770 über 9 M, ausgefertigt für Fudwig Scharkowski, und ITI Nr. 14600 über 567,6

Emil Siegmund, für kraftlos erklärt.

#4, ausgefertigt für

ebruar 1899.

Königsberg i. Pr., den 26. bth. 11.

Königl. Amtsgericht.

[82468]

Die Hypothekenurkunde vom 13. Februar 1873

über die in Art. 1211 Abth. 111 Nr. 2 des Grund- buchs von Weylar zu Lasten des Friedri<h Vorwerk von da und zu Gunsten der Ehefrau August Schwie- bus, Elisabeth, geb. Vorwerk, zu Aachen eingetragene Hypothek von 1500 Thlr. ist für kraftlos erklärt / } worden dur< Ausschlußurtheil vom 1. März 1899

Königliches Amtsgeriht Weßlar.

am 25. November 1329 wegen Schwanger,

lafs?n, eine

. Märi 1899 iel 158 Abtbl. 111 Nr. 6, für

n Sommer in Rotenburg eingetr Cane pom lern gebildete Oblig pon ember 1835 für kraftlos erflärt worden.

Rotenb a. F., am 4. M 1899. öntaliches Amtsgericht.

bth. TII.

R Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ift für

R t worden : 4 | s DOEE l beciiurtilde über 83 Thlr. 15 Sgr., 23) die Zweighypothekenurkunde über 49 Thlr.

5 Sgr. ufgelder, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom Ui 1863 L Abtbeilung I[[ Nr. 5 des dem S@&lcfsermeister Friedrih Neumann gehörigen Grund- i>s Landsberg Nr. 137, und von hier zur Mithaft fbertragen na< Abtbeilung ITT Nr. 15 des dem

aufmann

Eq b Nr. 136, Bs 1 für die Tôpfermeister Ephraim und Emilie,

eb. Schramm, Budwig'schen Eheleute hierselbst, | G 2 fûr die separierte Wirthsfrau Caroline Kirschnik i ditten, L r its cen É Nad udsberg pr., 1. März h 2A Königl. Amtsgericht. Abth. 2.

59 E Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts

vom 17. Februar 1899 sind

9 die So heine über 100 Thlr. Darlehn laut Obligation vom 25. Januar 1854 eingetragen Bd, 3 Bl. 2 St. G. Neuenbeken Abth. II[ Nr. 7 und Bd. 2 Bl. 45 daselbst Abth. 111 Nr. 2 für Helene Uhden zu Roefeller (Illinois),

9) die Hypotbekenurkunde über 49 Thlr. Darlehn für die Kreiésparkasse zu Paderborn ex oblig de 99, Oktober 1866 eingetragen Bd. 73 Bl. 50 St. G. Lippspringe Abtb. 111 Nr. 7,

3) die Hypothekenurkunde über 72 Thlr. 19 Sgr. 9 Vi. und 2 Tblr. 20 Sar. Kosten für den Kauf» mann J. W. Daniels zu Paderborn aus dem Er- fenniniß vom 3. November 1870 und Requisition des Prozeßribters vom 14. März 1872, eingetragen Hd. 129 Bl. 113 St. G. Paderborn Abth. IIl Nr. 16 fâr kraftlos erflärt.

B. 1) die Hypothekengläubiger der Poft Abth. II1 Nr. 1 Bd. 73 Bl. 50 St. G. Lippspringè Iohann Adolf Maria Franziska Johann Friedrich Conrad Makel und ihre Rechtsnachfolger,

2) die Hypcotbekengläubiger der Post Abth. I11 Nr. 3 Bd. 7 Bl. 37 St. G. Nevhaus Ther se Franz Gertrud Fisher und ihre Rehts- nahfolger

mit ibren Ansprüchen auf diese Poften ausgeschloffen.

Paderborn, den 2. März 1899.

Königliches Amtsgericht.

[82153 Bekauntmachung.

Dur<h Auss{lußurtheil vom 15. Februar 1899 sind der Handelsmann Moses Lewin und defsen Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die in Abtbeilung 111 Nr. 16 des dem Besitzer Julius Lippek gehörigen Grundstü>s Rekowniga Nr. 10 für den Handelémann Moses Lewin in Janow ein- getragene Forderung von 88 Thalern 14 Sgr. 6 Pf. aus dem rehtéfräftigen Erkenntniß in seiner Prozeß- sahe wider die Wirthe Friedrih Skibienski und Adam Nikuttà vom 15. September 1863 nebst 17 Thalern 14 Sgr. Kosten, eingetragen auf Re- quisition des Prozeßrichters am 17. Februar 1864, ausgeshlossen worden.

Neideuburg, den 22. Februar 18939.

Königliches Amtsgericht. Abth. 6.

[82150] Bekanutmachung.

Dur<h Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- erihts zu Neumarkt sind die Inhaber der auf Nr. 7 peidenwig in Abtheilung 111 Nr. 2 und 6 für die

eymann’she Vormund)chaftsmasse in Peicberwißz eingetragenen Forderungen von 46 Tblr. 20 Sgr. 6 Pfg. und 80 Thlr. 2 Pfg. mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschloffen.

Neumark, den 24. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

82171 l Duk Aus\{lußurtheil vom 28. Februar 1899 des unterzeihneten Gerichts find die Rechtsnachfolger : 1) des Bernhard Johann Karl Dahlhaus, 2) des Johann Christian Dablhaus - mit ihren Anjprüchen auf die Poft Aötheilung I[1 Nr. 1 Band 2 Artikel 26 des Grundbu<hs von Lünen über 20 Thaler bezw. 15 Thaler Muttergeld aus- geschlossen. 5 Dortmund, den 2. März 1899. Königliches Amtsgericht.

[82149] Bekanntmachung. s

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 24. Februac 1899 sind die Ja- haber der auf Nr. 74 Nimfkau, auf Grund der Ur- funde vom 9. Juli 1867 für den Krämer und Post- pa>tträger August Heidenreih in Nimkau eingetragenen Kaufgelderforderung von 50 Thaler, mit 1hren An- sprüchen auf die betreffende Post ausges<lofsen.

Neuman ft, den 24. Februar 1899.

Königliches Amisgericht. [81077] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage sind die unbekannten Berechtigten nachstehender Forde- rungen:

I. der im Grundbuche des dem Besißer Franz Grochowsfi gehörigen Grundftü>s Sarosle Blatt 61 in Abtheilung 111 unter Nr. 13e. für Leopold Wohl- gemuth aus den Kaufgelderbelegungsverhandlungen vom 20. Zuni, 5. Juli und 24. August 1870 ein- getragenen 61 Thaler 25 Silbergroschen ;

D. der im Grundbuche des dem Besißer Franz Grochowsfi gehörigen Grundstü>s Sarosle Blatt 80 in Abtheilung 111 Nr. 12 für C. L. Reimer zu Dossoczyn aus dem Wechsel de dato Dossoczyn, den 20. März 1871, aus dem re<htékräftigen Zahlungs- mandat vom 26. Oktober 1871 eingetragenen Wechsel- judikatsforderung von 6 Thalern 10 Silbergroschen und 7 Silbergroshen Kosten und der sub Nr. 13

e ie Er Sht 2e (2 E de, Artikel 158 Ab mit thren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen worden.

[82156]

wird das Urtheil vom 20. Dezember 1898 dahin be- rihtigt, daß niht das Grundftü> Borek 148 ge- meint ift, sondern Borek 184.

(82435)

August Räthert, Sophie Karoline Lohmeyer, zu Leteln Nr 37 bei Minden, AECV L MER gter G E in Biele- : K eld, klagt aegen ihren Gbemann, den Zimmermann Julius Schnell gehöcigen Grundstücks Heinrich Vilhelm Auaust Räthert;

dem Antrage, und den Beklaaten für den allein {huldigen Theil

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Biele- feld auf den 25. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Bekauntmachung. E Gerichte zugelassenen Anwalt zu

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ida, geb. Scheller, zu Berlin, Reini>kendorferstr. 64 d., Klägerin, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Rothen-

ql 1H vom 9. Zuli 187 E L Wo POT! N, J 4 dLEI UyCn, Hen und 7 eri oshen 6 Pfennige

Graudenz, den 25, Februar 1899. Königliches Amtsgericht.

Beschluß. In der Bagorski hen Aufgebotssahe von Borek

Koschmin, den 3. März 1899, Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Zimmermanns inriG Wilhelm leonore, geborene

Prozeß-

früher zu inden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er sie böslih verlassen habe, mit die Ehe der Parteien zu trennen

zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

bestellen. um Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser

Bielefeld, den 3. März 1899. Böning, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[82436] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der verehelihten Arbeiter Drawert,

berg II. hier, gegen den Arbeiter Carl Drawert, früber zu Berlin, j ßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung R 295 98. Z.-K. 20 ift Termin zur Fortsebung der mündlichen Ver- handlung auf den 17. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, vor der Zwanzigsten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I hier, Jüdenstraße Nr. 59 II, Zimmer 139, bestimmt, zu welhem der Beklagte hierdur< mit der Aufforderung, einen bei diesem Me zugelaffenen Anwalt zu bestellen, geladen wird. Berlin, den 4. März 1899.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 20.

[82433] Oeffeutliche Zusftelluug. Die verehelichte Obersteiger Eusebia Rosczyk, ge- borene Broll, z. Zt. in Ruda, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Albers in Ratibor, klagt gegen ihren Ehemann, den Obersteiger Paul Rosczyk, früher zu Ratibor, jeßt in Warna in Ungafîn, Prozeß- bevollmähhtigter: Rechtsanwalt, Justiz-Rath Zülzer in Ratibor, unter der Behauptung, daß derselbe Ehebruh getrieben hat und ihr den Unterhalt ver- sagt, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten sür den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur wündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Ratibor auf den 7. Juni 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 15/98 : Ratibor, den 2. en Laa.

awik, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

{82432] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Johanne Wilke, geb. Robft, zu Mühlhausen i. Th., vertreten dur< den Rechtsanwalt Müller 1 in Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Handarbeiter Georg Friedrih Wilke, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das zwishen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Erfurt auf den 7, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. s

Erfurt, den 4. März 1899.

Stüber, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 3. [82434] Oeffentliche Zustellung.

Der Schlosser Josef Wo1ff zu Mülhausen , ver- treten durh Rechtsanwalt Dr. Cbormann hier, flagt gegen: seine Ehefrau Josefine, geb. Foerster, zur Zeit ohne bekannten Aufenthalt abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Paiteien bestehende Ehe für aufgelöst zu er- klären und der Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsftteits vor die 1. Zivilkammer des Kaiserlihen Lardgerihts zu Mülhausen auf den 30. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

«8, ansen, Lei gtósreiber d Kaiserlichen Landgerichts.

82530 VBekanutmachung.

l In ber vor der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 anhängigen Streitsahe der Bi arren- geshäftsführerin Eva Strakosch zu n<hen, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Levi hier, gegen den Agenten Alois Strakosch, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, bisher nicht ver- treten, wegen Ehesheidung, stand zur Sachverhand- lung Termin an auf 17. Juni 1898, in wel<hem gemäß & 578 R.-Z.-P.-O. neuer PVerhandlungstermin ans»

rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen,

Wi Galte in die- Sihung vom Se Ses | und in leyterer auf 14. April 1899 vertagt worden. } E ar. in keinem dieser Termine erschienen und ist inzwishen der Aufenthalt desselben unbekannt geworden. Auf neuerlihen klägerishen Anirag wurde zur weiteren Sachverhandlung unter Aufhebung des Termins vom 14. April 1899 die Sizung vom Dienstag, den 9. Mai 1899, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt und die öffentlihe Zu- tellung der Ladung zu diesem Termine bewilligt. Ba diesem Termine wird nun Beklagter dur den ägerishen Vertreter geladen unter wiederholter Aufforderung zur Bestellung eines beim Prozeßgerihte zugelassenen Anwalts. Der Klagsantrag lautet: 1. Die Ebe der Streitstheile wird aus Ver- schulden des Beklagten dem Bande nah getreant. IT. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu } tragen bezw. der Klägerin zu erstatten. en den 6. März 1899. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I. Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[82443]

Oeffentliche Zustellung einer Klage. ¡ Nr. 2625. Der mindèrjährige Iosef Stehlin, un- ehelihes Kind der Fabrikarbeiterin Afra Stehlin von Oberhausen, vertreten dur den Klagvormund Johann Nepomuk Gröber, pens. Gendarm zu Ken- zingen, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsagent Josef Abele in Kenzingen, klagt gegen den Iosef Röttele, [lediger Bierbrauer von Wybl, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher zu Wyhl, aus Ernähbrungs- beitrag, auf Grund des Paeues vom 21. Februar 1851 mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten, zur Er- nährung des klagenden Kindes einen wöentlichen, vierteljährliß wvorauszahlbaren Ernährungsbeitrag von 1 70 S eventuell einen dur< das Gericht

D

l ber. Gutbesite: zu Melanenhof, Kreis

, | Konitz, vertreten dur< den Rehteanwalt: ‘u

Bromberg t gegen 1) den Bauunternehnier T. Wyso>i zu Inowrazlaw, 2) die Wirthschaftetin Marie Dobrowolska, früher zu Inowrazlaw, eut unbekannten Aufenthalts, wegen Einwilligung in die Auszahlung eines hinterlegten Betrages mit dein Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, einzuwiklligen in die Auszahlung der dur<h den Rechtsanwalt Dr. Hailliant namens der Beklagten Marie Dobrowolska zur Abwendung der in Sachen Lue> wider Wyso>i durh den Gerichtsvollzieher Hungere>er in Jnowrazlaw vorgenommenen Zwangsvollftre>ung mittels Erklärung vom 18. Dezember 1897 bei der Königlihen Regierungs - Hauptkasse zu Bromberg unter der Journal-Nummer 4047 hinterlegten 4090 an den Kläger, den Beklagten auch die Koften des Rechtsftreits aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zu 2 zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bromberg auf den 26. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Un Zwed>e der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bromberg, den 1. März 1899. Wröóblews?ki, Kanzlei-Ratb, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[82444] Oeffentliche Zustellung. : Der Privatmann Carl F. Schmidt zu Geestemünde klagt im Wechselprozefse gegen den Joh. Grube zu Geestemünde, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Grube ihm aus einem Wechselaccept inhalts des zu den Akten überreichten Wechsels vom 22. November 1298 fowie des Wechsek- Protestes vom 25. Februar 1899 209 M nebît 4,20 A Wechselunkosten vershulde, mit dem An-

zu bestimmenden Beitrag von dessen Geburt an bis

den Beklagten

Vormittags 97 Uhr.

bekannt gemacht. Kenzingen, den 3. März 1899.

(L. S.) Boos, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[82440]) Oeffentliche Zustellung. 4 Die Gewerkschaft ver. Rojenblumendelle zu Mül- heim a. d. Ruhr, vertreten dur den Grubenvorftand, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Schmits zu Duisburg, klagt gegen den Konsul a. D. Mathias Stinnes, unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der im Gewerkenbuhe eingetragene Beklagte Eigenthümer einer Kux der klagenden Gewerkschaft fei, und daß für diesen Kux 1100 4 Zuktußen fällig seien, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Kläger 1100 #4 nebst 50/0 Zinsen von je 100 Æ seit 10. Februar, 10. März, 10. April, 10. Mai, 10. Juni, 10. Juli, 25. August, 25. September, 25. Oktober, 25. No- vember und 19. Dezember 1898 zu zahlen und das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll» \tre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Land- erihts zu Duitburg auf den 28. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beflellen. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 28. Februar 1899.

von Sieghardt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

82442] y Oeffentliche migen Verg Klage. Nr. 5615. Die Spar- und

Waldéhut, klagt gegen die Eheleute Fridolin Baum- artuer und Nothburga, geb. Ebi, beide z. Zt. in

der Behauptung, daß dieselben der Klägerin aus Bürg- und Selbftshuldnerschaft für eine Liegenschasts- kaufsillingésforderung an Josef Feldmann von Ober- alpfen den Betrag von 300 #4 sowie 19 M4 10 Kosten des vorau8sgegangenen Arrestverfahrens schulden, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare, kosten- fällige Verurtbeilung der Beklagten als Gesammt- schuldner zur Zahlung von 300 # nebst 5 9/6 Zins von der Klagerhebung an und den Arrestklosten mit 19 10 „. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Waldshut auf Mittwoch, deu 26. April 1899, Vormittags 9 Uhr. Zam Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Waldshut, den 6. März 1899.

(L. S.) Hierholzer, /

Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[82437] Oeffentliche Zuftellung.

Die ofene Handelsgeseli]haft H. Kampffmeyer (Inhaber Georg und Richard Kampffmeyer) zu Storkow (Mark), vertreten dur den Rechtsanwalt Mengel hier, Potsdamerstraße 5%, klagt gegen den Rentier Ernst Audersson, zuleßt zu Berlin, Werft- straße 17, bei v. Pannwiß wohnha]t genen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der Restforderung für die dem Beklagten in den Jahren 1897 und 1898 nah tem der Klage beigefügten Kontoauszuge gelieferten Quantitäten Roggen, Hafer, Kleie und andere Produkte, einshließli< der Sád>e zu den daneben benannten und vereinbarten Preisen, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 1518,85 A nebft 69% Zinsen von 1439,70 #4 seit dem 1. Januar 1899 zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar u erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berkandlung des Rethtöftreits vor die 10. Zivil- kammer des Noeatiden Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 58, 1 Tr., Zimmer 63, auf den 3. Juni 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser “Auszug der Klage bekannt gemacht. 0, 55/99. Z.-K. 10.

Berlin, den 7. März 1899,

Hartung, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I, Kivilkammer 10.

für den Rechtsanwalt Fülleborn zu Marienwerder aus dem G erctrife vom 11. Juni 1869 und der

beraumt wurde auf 25. Oktober 1898, An diesem

Rechts\treits vor das Großherzoalibe Amtsgericht zu ! 4,20 4 Wechselankosten, Kenzingen auf Dienstag, den 25. April 1899, | ftre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Zum Zwe>e der öffent- | Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rehts- lihen Zustellung wird - dieser Auszug der Klage | ftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Geeftemünde

Zum Zwette der öffentlihen Zuftellung |

aisenkafse zu Walds- ! but, Prozeßbevollmächtizter : Rechtsanwalt Graser in ;

urgi (Schweiz), früher zu Unteralpfen, auf Grund |

trage, 1) auf koftenpflihtige Verurtheilung des Be-

zum vollendeten 14. Lebensjahre zu leiften, und ladet j klagten zur Zahlung von 200 A Hauptgeld nebft zur mündlihen Verhandlung des | 6 9/0 Zinsen seit dem 22. November 1898 uad

2) auf vorläufige Voll-

auf den 26. April 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Geeftemünde, 28. Februar 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[82464 Oeffentliche Zustellung.

1) Der Johann Seisser, Vater, Rebmann in Colmar,

2) der Albert Seisser, Magasinier in Colmar, vertreten dur<h Rechtsanwalt Stehle in Colmar, flagen gegen die Marie Hug, ledig, gewerb- los, früher in Colmar, dann in Lichtenberg, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus baarem Darlehn, Geldvorshüfsen, Koftgeld und Miethbzinsen, mit dem Antrage auf kostenfällige Ver- urtbeilung der Beklagten zur Zahlung von 410,60 Æ nébst 59/9 Zinsen vom Klagezustellungätage an, und ¡ laden die Beflagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Colmar auf den 16, Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zu- gate Anwalt zu beftellen. Zum Zwe>e der

fffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Met, Gerichtsschreiber des Kalserlichen Landgerichts.

[82438] Bekanntmachuug.

In Sachen Ksölbl Wolfgang, Steinmeß dahier, vertreten dur< Rechtsanwalt Luft hier, gegen Ziegaus Johann, Kunstschreiner, früher in Stadt- amhbhof, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Forde- | rung, wurde die öffentlihe Zuftellung bewilligt und ift zur Verbandlung über die eingereichte Klage die öffentlihe Sihung der IIT. Zivilkammer des K. Land- gerihts Nürnberg vom Mittwoch, den 31. Mai 1899, Vormittags S} Uhr, bestimmt, wozu Beklagter geladen wird mit der A E RTUG, reht- ? zeitig einen bei dem diesseitigen K. Landgerichte zu- (rtalenen Rechtêanwalt zu bestellen. Klägerischer

nwalt wird beantragen zu erkennen :

I. Der Beklagte ift \{uldig, an den Kläger 1000 M nebft 53% Zinsen seit 15. Dezember 1897 zu bezahlen.

11. Der Beklagte hat die sämmtlihen Koften des Rechtsftreits zu tragen bzw. dem Kläger zu erseßen.

I11. Das Urtheil wird eventuell gegen Kaution für vorläufig vollstre>bar erklärt.

Nürnberg, 4. März 1899,

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Der K. Oder - Sekretär: (L. S.) Reit.

[803451 Oeffentliche Zustellung. Die Tischlermeister Ludwig und Bertha, geb, Liedtke, Pluschke’shen Eheleute in Kcanz O.-Pr., Prozeßbevollmächtiger : Rechtsanwalt Dr. jur. Alsher, klagen gegen 1) den ndelsmann Carl Anguft Materu, unbekannten Aufenthalts, 2) die Carl und Gerda, geb. Matern, Reichwald’shen Eheleute zu Berlin, Demminerstraße Nr. 9, unter der Be- hauptung, daß die Beklagten es wiederholter Auf- forderung sih weigern, über die im Grundbuche des den Klägern gebörigen Grundftü>ks Kranz Nr. 50 Abth. 111 Nr. 2 für die Marie Auguftine und reis August Geschwister Schulz eingetragenen

estkaufgelder im Betrage von 400 Thalern Löschungs- bewilligung zu ertheilen, und zwar gegen den Erft- beklagten als Ehemann der im Jahre 1878 ver- ftorbenen Marie Auguftine Schulz, und gegen die zweitbeklagte Ebefrau als re<teTochter der u ustine Schulz, mit dem Antrage, die Beklagten fosten-

flihtig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die

m Grundbuche von Kranz Nr. 50 Abthl. 111 Nr. 2 für die Geshwifter Marie Augustine und Friedrih August Schulz eingetragene Hypothek von 400 Thalern im Grundbuche gelösht wird. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechte- streits vor die 4, Zivillammer des Königlichen Landgerichts zu Königéberg i. Pr., Theaterplay 3/4, Zimmer 79, auf den 6, Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, nit der Aufforderung, einen bet dem ges dachten Gerichte tgetallenen Ynwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Königsberg i. Pr., den 20. Februar 1899,

Kanning, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.