1899 / 63 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E Lou e E E E E n áÁ. D E E En Ir R E E S 7 s V E E L BE F 2

E / j

Î H

m H | f

E AIRRE | 1 H Me i 1E) E i 4 E m 1201 B64

Haver, Karl, Kreßshmar, Johann, Küchler, Erich,

Lämmerhirt, Walther, Lange, Heinrich, Ï

Lemme, Rudolph,

Nossow, Bernhard, Scheibe, Franz,

Schilling, Hans, Schönherr, Karl,

Sturz, Hugo, Tischner, Walter, Töpfer, Paul, Trappe, / Paul, Walther, Hugo, Zschoche, Hans,

LIX. Jn Braunschweig.

on erw Gust aake, Veury Er ustav, Heuer, Deus n Conrad,

Kämmerling, Johannes, L

6 S E a Q Theovor 7 | Lang, Ernst Friedrich, : 8 9

Parisius, Theodor Johann Ludolf, Severit, Heinrich Louis,

| j

X. Ju Elsafi-Lothriugen. Amann, Paul,

B Andreas, acoby, Adolph,

Lang, Ernft Levy, Heinri ; Levy, Moriß, Mauß, Julius, S | Michel, Géorg Leo, Rosenthaler, Leopold, Welter rie Arthur, alcher, Georg, Er Weill, Ludwig, Wenger, Augusft,

pk O DR A U

p pak

p p pa n Q! i G3 bo

E. Serzeihüiß der für La erklärteu Nahrnugsmittel-

hemiker.

L. Jn Preuften.

1 | Alffers, Franz, Dr., Apotheker,

2 | Amort, Emil, Dr., Apotheker, 3 | Devin, Gustav, Dr., Apotheker, a 4 Hewpel, Hans, Dr., Chemiker,

5 | Vive, Rudolf, Apotheker, Eu 2 | Weber, Kurk, Dr., Chemiker,

8

Wollenweber, Eugen, Dr., Apotheker, Di

In. Jm Königreich Sachsen.

1 | Thiele, Peter Karl Heinrich, 2 | Zebzsche, Franz Moriy Eduard,

FLL, Ju Hessen.

1 | Eidmann, Wilhelm, 2 | Greimer, Karl,

4 | Peters, Otto,

L[IV. Ju Mecklenburg-Schwerin.

1 | Behrens, Max, Dr., Apotheker,

2 | Guichard, Friedrich, Dr., Apotheker, 3 rall, Friedri, Dr., Apotheker,

4 | ul, Max, Dr., Apotheker,

| Bu | ei

V. Jn Elsaß-Lothringen. | Kreutz, Adolf, Dr.,

Lauta, Königreich Nappeldorf, Prov. e A rei, Fürftenth. Le Naumburg, Prov. Bleicheroda, Prov. Sa(hsen. Manefeld, Prov. Suholona, Prov.

Altenau i. H. Braunschweig. Gr. Burgwedel,

Schneidemühl. Braunschweig. Barkheim b. War-

Paarl, Obernkirchen b.

b - , Hents{hel, Karl, Frankenstein

omburg i. ; Krempff, Alphons Alfred Maria, Püttlingen Plalz absheim. Oberseebach. Riedselz.

Zabern. Heilbronn. Stuttgart.

Straßburg. Mey. G

| Ibbenbüren i. W. Pelplin.

tralsund.

t Quedlinburg. Weitel, August, Apotheker, Böddiger. 2

Dresden. Chemniy.

| MACCIONIER 3 | Kratz, Karl, Dr., | E | Worms.

| Nostock.

| Königsberg i, Pr.

| Straßburg.

Langenöls, Prov. Stléesien.

Zwickau, Königr. Sachsen.

Hainichen, Königr.

Sachsen. m Kahla a. S., Her-

zogth. S.- Altenb.

Großenbehringen, erzogth. urg- Gotha.

Frankfurt a. D.,

Prov. Brandenb.

Neustadt, Herzogth Coburg. Weimar.

Sachsen.

Reuß Sawhsen.

Sachsen. Schlesien.

Kreis Burgdorf, Prov. Hannover. indenwerder, Kreis Deutsch-Krone, Prov. Preußen.

tenburg i. Oftpr. __ Kapkolonie i. Süd-Afrika.

Bückeburg, Reg.- Bez. Caffel.

ülkausen i. E.

traßburg.

stein.

mburg.

pen.

cringhausen.

rg. de i. H.

„s Co-

É

S _ NaqGhweisun der Einnahme an Wechselstempeklsteuer im Deutschen Reich Für die Schluß des Monats Februar 1899.

M 4.

Einnahme im Monat Februar 1899

#6 A

Ober - Postdirektions - Bezirke

Hierzu Einna in den voi

Ennahae n dem- nd elben Zeitraum ahre 1898 des Vorjahres

(Spalte) | weniger

Zusammen V

Vormonaten

t A t

I. Im Reihs-Postgebiet. 1) Königsberg A 14187 | N. R U 5 302 | 80 ä A 11 150 | 60 T D 133 140 | 50 5 353 | 8031 | 50 10 299 | 2964 | 80 5-913 | 70 5 655 | 30 18 558 | 20 9 604 | 50 11/948. | 60 14669 | 30 9051 | 80 13112 | 50 10 288 | 50 11961 | 10 5 071 | 30 9841 | 60 24 807 | 50 11 772 | 30 31464 | 70 20639 | 30 7406 | 7.887 | 10 67 848 | 60 2890 | 90 26 817 | 50 35 020 | 50 20 937 | 70 29 964 | 50 8246 | 90 13 224 | 60 2934 | 80 5 676 | 60 7 290 | 70 18 094 | 40 98 344 | 50 1 21584 | 30 2859 | 50

Gumbinnen f E Berlin. . otsdam . . , rankfurt a. O. tettin .¿ «5 2 D Sp ofen . . 10) S bne: s 11) Breslau . 12) Liegniß. . 14) Oppeln .. 14) Magdeburg . Ie i E la nnover . . 19) Péünster A 20) Minden .. 29) Dortmund. . as Saur d rankfurt a. M. 20) Arn E A 25) Aachen . 25) Ds Hs üsseldorf . 28) Tri 28 0 eipzig . 31) Chemniß . . 33) Karlsruhe . . 33) Konstanz . . 34) Darmstadt .. 35) Schwerin i. M. 37) Oldenburg 37) Braunschweig 38) Bremén.. 39) Hamburg . .. 40) Straßburg i. E. M e

4 5 ; 6 7 8

138 324 | 90 62 663 | 20 122 173 | 70 1 296 969 | 51 020 | 50 78 264 | 40 97 079 | 70 27 290 | 50 59 030 | 50 65 043 | 10 192 823 | 40 111 249 | 20 137816 | 60 175 233 | 30 97842 | 138 407 | 40 112598 | 60 133 266 | 70 45 604 | 20 88 003 }| 30 247 276 | 10 124 070 | 30 335 952 | 80 210 057 | 30 80050 | 10 78 787 | 10 654 290 | 30 28 802 | 271139 | 10 366 376 | 60 220 039 | 70 296 315 | 20 86 200 | 70 152 269 | 35161 | 40 95 097 | 90 68 165 | 60 212 449 | 20 079 131 } 90 206 238 !| 80 35153 | 50

152511 67 966 133 324 1430 109 56 373 86 295 107 378 30 255 64 944 70 698 211 181 120 853 149 765 189 902 106 893 151 519 122 887 145 227 50 675 97 844 272 083 135 842 367 417 230 696 87 456 86 674 722 138 31 692 297 956 401 397 240 977 326 279 94 447 165.493 38 096 60 774 75 456 230 543 1177 476 227 823 38 013

146 514 | 90 60517 | 60 118 042 | 80 1 225 768 | 10 49 982 | 20 80439 | 40 100 030 | 30 28 166 | 64 046 | 90 64 753 | 20 198 52l | 10 115 911 | 131 694 | 50 180 141 | 40 100 805 | 70 138 105 | 30 112096 | 30 136 095 | 45 373 | 87 423 | 70 234730 | 40 112362 | 30 348 465 | 10 212 555 | 60 80 969 | 30 75 586 | 70 620 779 | 70 27 869 | 60 238 407 | 10 426 883 | 30 165 562 302 756 | 50 88 348 | 50 155 836 | 60 34921 | 50 99 227 | 10 68 085 | 60 211 926 | 10 1112798 | 40 208 729 | 32 223 |

SSSESSFZSEEEBESZEI E h.

++++++++t+++ | +++++++++++++++++++++++++++++ | ega E2 I E55 ZLEL| L L L L D I E E L U E E |

781 618 | 30 75 750 | 80 25676 | 30

IL. Bayern III. Württemberg .

8 073 728 | 80 811 878 | 20 270 986 | 30

8 855 347 7 999 452 | 10 887 629 782 922 | 40 296 662 | 278 522 | 20

+ 8595 895 + 104 706 + 18140

Veberhaupt Berlin, im März 1899.

883 0495| 49

Deutscher Reichstag.

55. Sigung vom 13. März 1899, 1 Uhr.

Tagesordriung: Fortseßung der zweiten Berathung des Neichshaushalts-Etats für 1899 bei l v Auswärtigen Amts. | L N M MeB

Ueber den Anfang der Sizun ; Nummer d. Bl. berichtet. dung: wurds ‘izt dev: gestrigen

Unter den einmaligen Ausgaben befindet fih ein N é S E S a R E Rate De eine Er pad t on ng der Malaria. ie isi beantragt H Budgeikommission „Die verbündeten Regierungen zu ersuhen, für die Grrichtun einer trovenhygienishen Anstalt eine j chst: erden Ss A wollen.“ dice E ie Abgg. Dr üller-Sagan (fr. Volksp.) und Dr. Ende- mann (nl.) empfehlen, die Position ebenso as in der Sibéebs kommission einstimmig anzunehmen und das tropenhyztenishe Institut möglihsst unabhängig vom Kaiferlihen Gesundheitsamt hinzustellen. Direktor der Kolonial-Abtheilung im Auswärtigen Amt Dr von D uOea: Meine Herren! Ich würde es mit außerordentlicher Freude egrüßen, wenn die Ihnen vorgeshlagene Resolution vot® diesem hohen Hause mögli einstimmig angenommen werden würde, Jch halte es gleichfalls für ein unabweisbares Bedürfniß, etne Zentral- anstalt zu gründen, welhe die Aufgabe hat, die Tropen- krankheiten zu untersuen, sich mit der Béhandlung und Heilung von rückfehrenden Malariakranken ¿u beschäftigen und außer- dem eine wöglidst große Anzabl Aerzte für. die Heilung und Be- bandlung der Malaria in den Tropen auszubilden. “Der Herr Abg. Dr. Müller (Sagan) hat den Wunsch ausgesprohen, daß dieses Institut mög!ichst selbständig gestellt und möglichst ‘unäbbängig vom KaiserlidWen Bejundbeit8amt gehalten würde. Jch weiß nicht ret, was das Kaiserliche Gefundheitëamt dem Herrn Abg. Müller (Sagan) gethan hat. Im übrigen wird die Frage eingekend erwogen weröën, ob es sich ermöglichen laffen wird, diese neue Anstalt der Kolonial- Abtheilung an- zugliedern als derjenigen Behörde, für deren Zwecken die von ihr zu erfüllenden Aufgaben doch in erster inie dienen sollen. Der Herr Abg. Dr. Müller (Sagan) kat sodann en Wunsch ausgeîprohen, es möôge den an dem Jästitut beschäftigten Geleh1ten die Forschung und Veröffentlihung ihrer Arbeiten möglichst freigegeben werden. Mêeine Herren, -die meinem Ressort unterstellten Gelehrten sind jeßt {on in der Lage, so viel zu forshen und fo viel zu veröffentlichen, wie sie wollen. Jch huldige durta1s dem Grund- say: die Wissenschaft und ihre Lehre ift frei, und die Herren find nur an eine Schranke gebunden, sie dürfen nit politish werden, und damit werden Sie, meine Herren, wobl auch vollständig einverftanden sein; jedenfalls würde ih au, wenn diefes neue Inftitut der s, E e follte, dasfelbe nur in diesem n n, und ih versprehe Ihnen, i i fei , kratishen Tendenzen verfolgen werde. 208, 0E, AUCEaNTINE P _ Der Titel und die Resolution werden angenommen. Damit ist die zweite Berathung des Etats des Auswärtigen Amts erledigt. s folgt die Berathung von Anträgen, zunächst die dritte Berathung des von den Abgg. Rickert (fr. Vgg.) s Ge- nossen eingebrahten Geseßentwurfs, betreffend Ab- änderungen des Wahlgeseßes für den Deutschen Reichstag (Sicherung der geheimen Wahl). j «A0 Dr. Pachnide (fr. Bag.) weist darauf hin, daß Baden e ürttemberg das geheime WablreWt mit dem Isolierraun hätten. s handle fich nicht um eine Abänderung der Grundlagen des Wahl- rets, sondern um. eine Ausgestaltung des vorhandenen geheimen Wahl-

9 156 593 | 30

Haupt-Buchhalterei Biester.

10 039 638

9 060 896 | 70 | +978 742

des Reichs-Schaßamts.

Abg. Dr. Herz fel d(Soz.) unterzieht besonders die mecklenburagis Verhältnisse bezüglih der Handhabung des Wahlrett3 eei dort bestehe keine Volkévertretung, kein Vereins- und Versamm!ungs- recht, welches die Grundlage für die allgemeine geheime Wahl bilde. Für die Sozialdemokraten seien Versammlungen unmöglich; Arbeiter- bildungsvereine und Eewerkschaften würden als politische Veretn: pehaudeit und aufgeiöst ; denn das Ober-Landesgericht für Meckcklen- burg betrahte alle Vereine als politishe, die dabin \trebten, in s Mitgliedern eine bestimmte politis&e Ansicht auszubilden. ; u! Grund der mecklenburgischen Vorschriften seien während

Tagen im Jahre Versammlungen verboten, und die medcklenburgishe Regterung lege diese Vorschriften dahin aus, daß fie auch Wablversammlungen verbiete, obwohl das Reichstags- Wahlgeseß in $ 17 die Wablversammlungen von jeder polizeilichen Vor)chrift ausnehme. Ein neuerer, im mecklenburgischen Landtage ange- noómmener Gesepentr urf, betreffend die Sonntagsruhe, sei nur gegen die Sozialdemokratie gerichtet. Auch die Bestimmungen über dieVertheilung von Druckschriften 2c. am Sonntag richteten si lediglih gegen die Sozialdemokraten - (Präsident Graf von Ballestrem bittet den Redner, nicht die gesammte Neichsgesezgebung in den Kreis sciner Sr angen. iu sieben, ag (PUE, agleweis das Net in

; egen andere Parteien kämen di im- migen in keiner Weise in Anwendung. Me Mf Me entmurfs. Dr. Bachem (Zentr.) empfiehlt die Annabme des Gefez- Abg. Rettich (d. kons.) erklärt fi gegen den Antrag, der de liche Abänderungen des Wahlrechts mit sich bige: und wenGet a E gegen die Ausführungen des fozialdemokratishen Redners, der sebr viele Dinge vorgebracht habe, die mit dem Antrage garnicht im Zz- sammenbange ständen. Redner beftreitet, daß ein Schuß des Wahlrehtt niht vorhanden sei; es gehe bei den Wahlen ftets ordentlih zu. Das Vorgehen gegen die Arbeiter-Bildungsvereine sei durchaus gere! fertigt gewesen; denn die Bildung sei nur das Aushängeschild für di: politishe Thätigkeit der Vereine - gewesen. Das Vereins- und Ver- sammlungérecht werde gegen alle Parteien gleihmäßig gehandhabt. Sten e n P iee Flugschriften, in denez ine 11; , heyeri]de Agitation i M! tinge dritten be, hep g etrieben werde, sei mit Reckt

Abg. Haußmann-Böblingen (D. Volksp.) weist darauf hin, daß in Württemberg für die Landtagswahlen be Dritt pu Schuße des Wahlrechts getroffen seien. Wenn die Verhältniffe so lägen, wie sie in Mecklenburg liegen follen, dann müßten alle Parteien ein Interesse daran haben, den Shuß der Wahl zu ver- vel Uauifeicd E e H daß eine ganze Unsumme edenheit un agen- beseiti l Antrag Gese wide g seitigt werden würde, wenn der g. Freiherr von Maltan (d. kons.): Daß die nntags- verordnung den Sozialdemokraten nicht gefällt, ift berrctild Dieselbe gegen die Sozialdemokratie gerihtet, und es wäre besser gewesen, wenn das deutli und ofen in der Verordnung selbft ausgedrückt wäre. Die Verhältnisse feinen do nicht so {limm zu sein, denn die Sozjial- demokraten boffen ja, demnähst noch ftärker in Mecklenburg vertreten E E Zahen E mit ihren Prophezeiungen Unglück& n mit dieser Pr tit Recit haben ; Prophezeiung hoffentlich ebenfalls g. Wetterls (b, k. F.) hält einen befseren Shuy des Wahl- gebeimnifses für die elfässishen Verbältniffe ee ür dringend E

g. Dr. Pahnidcke: Gerade die mecklenburgische Sonuta f ordnung müßte den Geseggeber veranlassen, von N ean du zuschreiten, um das Reichéreht nicht durch Landesreht zerftören z1 va bic Eee E Bb wis res es nicht ecreidzen, aldemotraten werden ihre Druckichristen nunmehr an

den Wochentagen vertheilen lassen. s anat

rechts in der Richtung, daß das jeßt vielf : og ry Bei Tenge s M L em

(S{luß in der Dritten Beilage.)

Zeit vom 1. April 1898 bis zu,

“Vi: Im Rechnungs. |

zum

(Schluß aus der Zweiten Beilage.)

Darauf werden die einzelnen Bestimmungen des Geseß- entwurfs. und schließlih dieser im Ganzen gegen die Stimmen der Konservativen angenommen.

Es folgt die Berathung

herrn Heyl zu He „die verbündet

Art. 4 Ziffer 9 der Reichsverfassung eine Reichskommission einzu-

; lche d Wasierfiraßen, und

hältnisse der angrenzenden Städte und Orte und der Schiffer,

sowie mit Nücklicht

en

Der En Eer führt

Wiege der deutf

so- ist es auch leider der Schauplaÿ der ärgîten Kleinstaaterei und Zerrissenheit Deutschlands gewesen.

Mainz sind darüber die Städte des M Sielwasser , Rhein zu leiten.

verunrei

[lußwasser Der R

eingreifen.

eigentlich ein großes Seebecken, in dem das Gefälle des Rheins fast ganz aufhôrt. Durch die Herstellung profils sind die bisher vorhandenen

worden. Der Rhein

dur die Neckfeller! hen Peireleumdampfer so verunreinigt, daß man nit einmal ein erfrishendes Bad darin nehmen kann. i bringen gefährlihe Keime in den Rhein und gefährden die Gesundheit

der Schiffer und der

Redner spricht zum Schluß die Hoffnung aus, daß sein Antrag wohl- wollènde Ausnahme finden werde.

Abg. Dreesba

als Vertreter

als durchaus befried Rhein, die seit 1891

au die Wormser Begutachter noch

Rhein würde dur die kalien.

nichts einzuwenden.

Abg. Graf von Bernfstorff-Uelzen (b. k. F.) hält den Antrag für rihtig und annehmbar; bisher habe das Reich von seiner petenz U bezüglih des Rheins Gebrauch gemacht, obgleich andere, taaten gemeinsame Reichs vertragen könnten.

In seinem Schlußwort als Antragsteller erklärt

Abg. Freiherr Heyl zu Herrnsheim, daß er nicht im Namen ter Stadt Worms gesprochen habe, schen Städte Hcfsens, die sih über das Vorgehen aller oberrheinischen Städte beshwert gefühlt hätten.

eiten

Der Anirag genomm

Abänderung

werden dem Reichskanzler als Material überwiesen. Das Gleiche geschieht mit Petitionen, b ruhe, nachdem ein sozialdemokratisher Antrag, fie bezüglich der Friseurinnungen zur Berüdcksichtigun und mit Petitionen, betreffe egen Arbeitslosigkeit und betreffend die Aihung von ier- und Net ters Die Petitionen, betre

gelehnt ift,

\häftigun Erwägun

Petitionen, währung, H Lng an Wollzolles.

(Militärvorlage.

Haus der Abgeordneten.

42.

Das. Haus sezt-die zweite Berathung des Staats- haushalts-Etats für 1899 bei den dauernden: Ausgaben

des Etats des Ministeriums der geistlihen, Unter-

rihts- und M bei dem Kapitel

Ueber den Beginn. der Debatte ist schon berichtet worden.

Abg: Dr. Virchow (fr. Volksp.) erörtert wiederum : die von ihm öster bemängelte Vorbildung, } Univerfität und namentlih zum medizinishen Studium mitbringen, und glaubt feftstellen zu können

emeinen Bildung der Studenten, b n

ogik ‘und Grammatik, bemerkbar mache.

{hon

Minister der Wir können ja für diese theilungen über den

Jh kann unmögli auf die Einzelheiten der Ausführungen eingehen;

aber das Bedürfniß

Unterrichtsverwaltung es als eine ibrer erften Pflichten ansieht, dafür

zu sorgen, daß das

sondern auf seiner bisherigen Höhe: erhalten bleibt, und soweit es die

neue Zeit mit ihren ift unser Bestreben.

narnentlich Es beschweren fih aber l der Elster 2c. darüber, daß von Leipzig aus die Abwâfser das

des elften badishen Wahlkreises. Mannheim bei jeinen Anlagen unvorsihtig vorgegangen sei. Die berühmtesten Sachverständigen hätten die.

Ganz rein von - den halten, weil die Schiffer immer ihre Fâäkalien und alles Sh aura fe in den Rhein gelanzen laffen würden.

über Mannheim bes{weze, Worms habe seinen Widerspruh gegen Mannheim zurüdziehen wollen, wenn die Ableitung der Gallen

in den Rhein erfclgte.

en. Schließlih werden Petitionen erledigt. betreffend die Approbation weibli den Verkehr im Kaiser Wilhelm-Kanal und betreffend

von Kindern, überwiesen. Durch Uebergan betréffen betreffend

Schluß s 51/2 Uhr. Nächste Sißung Dienstag 1 Uhr.

aus einer langen, reihen Erfahrung ges{chöpsten Mit-

des Antrages des Abg. Frei- rrnsheim (nl.): en Regierungen zu trsuchen, auf Grund des

Zustand der mehreren Staaten genieinsamen zwar mit Rücksicht auf die gesundheitlichen Ver-

auf die Fischzucht zu beaufsihtigen bätte." aus: Wenn das Rheinthak als die &vyltur und der deutschen Poesie anzuschen ift,

Die Städte Mannheim und beunruhigt, daß die oberrheinishen Städte und und Neckargebietes daran gehen, ihr aber auß die Fâkalien, in den auch die Anwohner

ain-

Retchskompetenz

müßte die und Bingen ift

nigen. Hier Pèainz

heinlavfî zwischen

eines einheitlichen Hotfluth- Mißstände fast gänzli) beseitigt wird durch die Abwässer ber Farbenfabriken und

Die Abwässer

am Mittel- und Unterrhein liegenden Städte.

ch (Soz.) spriht nur für seine Person Ó | Er bestreitet, daß Kanalanlagen Mannheins igend und die Einleitung der Abwässer in den statifinde, als gefabrlos bezeihnet. as hâtten

f Jahre 1896 anerkannt. Der

Fabrikabwäfser mehr verunreinigt als durch die Fâ- leßteren kônne man den Rhein nicht

Wenn die Stadt Worms

jo liege dacin etwas 2zuchelei, denn

tannheims erft unterhalb Worms egen den Antrag an sich habe er, Redner,

Kom-

N

Dritte Beilage

M 63. Berlin, Dienstag, den 14. März

nicht- zustimmen. an theoretifcher Ausbildung in der Logik

aus einem collegium

logish ift,

(Sehr richtig!) Denn das, sollten, hatten wir shon im deutschen Un viel besser gelernt, als es uns auf der Un logicum vorgetragen wurde. (Sehr

die logishen Schlüsse gewöhnen sollten,

wurden. Das bekannte Beispiel, das steht: „Alle Kreter sind Lügner, N. ist ein Lügner“, wußten wir, auch gingen.

Also i glaube, damit kommen wir daran halten, daß durch die Vorbildung

auch in! der Mathematik dasjenige ge

handelt werden, daß hoben wird, dann werden wir weiter uns aber auh mit dem Herrn Abg. Dr. befinden. (Bravo!)

Stenographie in den: Eymnasien, ohne auszusprechen,

graphie zur Einführung geeignet sei.

Ober-Regierungs-Rath Dr. Renvers,

sämmtliche Oberlehrer,

einzuführen. Das logische

Religion überhaupt herabsegen. auf die Lage der Volksschullehrer an

Flüfse auch die Aufmerksamkeit des

sondern im Namen aller rheini-

wird darauf mit - großer Mehrheit an-

Die Petitionen, er Aerzte, betreffend

des Krankenversiherungsgeseßes,

betreffend die Sonntags-

zu überweisen, ab- ie Versicherung

end die erwerbsmäßige Be- werden dem Reichskanzler zur

zur. T'ageorvuung erledigt werden die die Einführung der Doppel- den Immobiliar - Feuerver- g und betreffend die Einführung eines

Preuszischer Landtag.

Sigung vom 13. März 1899.

edizinal- Angelegenheiten, und zwar

Höhere Lehranstalten“, fort.

welche die Studenten: zur

daß-

ein Rückgang in der all» esonders

Bezug auf Mathematik,

geistlichen 2c. Angelegenheiten D. Dr. Bosse: dem Herrn Abg. Dr. Virchow ‘nur dänkbar sein

Erwerb der Bildung, unserer höheren Stände. habe ich doch, ausdrü@lih zu versichern, daß die

Niveau unserer nationalen Bildung nicht fnkt,

anftalten in Frankfurt a. M., welche? \

werden. Ministerial-Direktor Dr. Althoff gung dieser Mißstände Verhandlungen

körnen. Heute handle es fi nicht [eit h rift, und in dieser Beziebun In Bezug auf den Spra

verdien

das Mißverbältniß der Besoldungen

Squljahres sollte an den Beginn der Der Werth der schriftlihen

fallen laffen. Fortschritte gegen früher, S(Mulmänner. Realanstalten sei er ihr sehr dankbar.

Broschüre enthält große. Irrthümer, verhältnisse der Lehrer. Diese sind snittlich früher angestellt worden als Besoldungsverhältni

iöziplinaruntersuhung gegen ihm ein. gewisses Berdien

Abg. Dr. Dittrich (Zentr) Lehranstalten nicht entlastet werden Mittel. Die Rücksicht auf die Finanz am Playe.

Meine Herren!. Die Frage, die soeben zur Sprache gebracht, und auf

Ueberbürdung der Lehrer mit allen

(Bravo!) Wenn es tihtig wäre, frühzeitige höhere, Sterblichkeit unter

widmete.

zuverlässig erwiesen haben.

Anforderungen nöthig macht, erhöht wird. Das Nun mdgén ja einzelne Ausftellungen des Herrn

beschäftigte, mit Korrekturen belaistete,

Abg. Dr. Virhow berechtigt sein; ihnen allen kann ih aber do So halte ich z. B. die Klagen über den Mangel

nit der ganze Unterricht hon des Gymnasiums und der Universität logicum hat noch niemals jemand wirklihe Logik gelernt. (Sehr wahr!) Als ih Student war, war die Logik noch ein Zwangskolleg, und ih entsinne mi nohch sehr deutli des Spottes, mit dem wir dieses Kolleg behandelten. worin wir zunähst geschult werden

welchen befremdlihen E;ndruck es auf uns

abfonderlichsten, möglichen und unmöglichen Beispielen erläutert

ohne daß wir auf die Universität

wird, daß unser gesammtier Unterricht logish is, und wenn namentlih

\{arfen Denken führt, wenn ferner die sprahlichen Studien so be- die formale Bildung nicht leidet, sondern ge-

Abg. Nadbyl (Zentr.) empfiehlt die fakultative Einführung der ih für ein bestimmtes System

giebt aber der Regierung zur Erwägung anheim, ob nicht die neuerdings weit verbreitete Kunowski’she National-Steno-

Auf ‘eine Anregung des Abg. Brütt

die in ihrem Gehalt zu kurz gekommen sind, in den Genuß der Zulage gelangen werden. Abg. Dr. Glattfelter (Zentr.) hält die Zeit noch nit für gekommen, die Stenographie obligatorisch in den höheren \ enken aber müfse auf den Schulen geshärst werden unter besonderer Berücksichtigung von Fällen aus dem prak- tischen Leben. Aus den Schülerbibliotheken der Bücher beseitigt werden, die andere Konfessionen beshimpfen und die

Abg. Fun (fr. Volksp.) lenkt die Aufmerksamkeit des Ministers

ftädtishen Volksschullehrer daselbst, Ste erthe Privatunterriht; es sollte eine Theuerungszulage

Aba. Wetekamp (fr. Volksp.) empfiehlt, an verschiedenen Lehr- anstalten verschiedene Stenogravbiesyfteme versuh8weife einzuführéèn, um si ein Urtheil über den Wertb“ der einzelnen

um das wörtilihe Nachschreiben von Reden, erlernbare und wieder l[esbare Volks-

unterriht befürwortet - der Redner, die Disziplin der Grammatik nur als Mittel zum Zweck, Selbftzweck zu treiben. Wenn der Unterricht an die Thatsachen an- fnüpfe und die Mathematik ordentlich betrieben werde, fo brauche die Logik nit befonders traktiert zu werden. gesunden Menschenversiand als Logik nöthig.

auf Grund einer Broschüre von Schröder. die Lehrer seien viel größer als die an die Richter (Zuruf: Ferien!), was die große Zahl - der Erkrankungen beweise.

rbeiten werde. vielfsah übershäßt, und

die Lehrer würden mit Korrekturen lüiberbürdet. hi

hätte, würde er beim- Abiturientenexamen das shriftlihe Examen: ganz

Die neue Prüfungso1dnung für die Lehrer zeige große

namentlich in der Zuziehung praktischer

Für das Wohlwollen: der Mediernna gegenüber den e

Reformschulen größerer Spielraum verschafft werde.

Geheimer Ober-Regierungs-Rath Dr. Renvers: Die Schröder’ sche besonders über die Anstellungs- in ‘den legten Jahren durch-

e und ihre Nebeneinnahmen sind

orm der Darstellung, der Broschüre ift _ anstôßig, doch iff eine h S ber nit eingeleitet worden, weil

um die Statistik nicht abzusprechen ift.

laubt, daß die Lehrer höheter

ônnen ohne Muse größexer r

Minister der geistlichen 2c. Angelegenheiten Dr. Bosse:

Wetekamp hingewiesen hat, die Frage der zu großen Belastung und {ihren Folgen is in der That eine sehr ernste Frage und wird als solche auch von uns durchaus anerkannt. was der Dr. Schröder in seiner hier {hon besprochenen Broschüre ausgeführt gegenwärtigen: amtlichen Belastung wirklich eine so starke, überhaupt eine

anftalten einträte,; so wäre es ja pflichtvergessen - von der Staats- regierung, wenn fie dieser Thatsache nicht ihre ernsteste Aufmerksamkeit Abevr; meine Herren, ih kann bei dieser Gelegenheit nur wiederholen, daß die Schrödez's{hen Zahlen \ch niht durhweg als Jch will nur darauf aufmerksam immadhen, daß er eine Maßnahme völlig ignoriert, die ih persönlich untex voller und glei bereiter Zustimmung des Herrn Finanz-Ministers getroffen habe, nämlich die Einführung: gewisser Entlaftungsstunden für viel

niht für begründet. Wenn

terricht auf dem Gymnasium iverfität in diesem collegium rihtig)) Ih weiß noch, machte, daß wir uns an welhe uns mit den aller-

in jedem Lehrbuch der Logik ein Kreter ; folglih ift N.

nit weiter. Wenn wir uns unserer Lehrer dahin gewirkt

leistet wird, was zu einem

kommen, dann werden wir Virchow auf demselben Wege

nl.) bemerkt Geheimer daß son in der nähsten“Zeit

Schulen

Gymnasien müßten

den staatlichen höheren Lehr- lechter "un seien als die

lten fast gar keinen für sie eingeführt

theilt mit, daß zur Beseiti- schweben.

Systeme bilden zu wie bei Gabelsberger,

sondern um “emze und Korrespondenzj- e Stolze - Schrey den Vorzug.

mehr,

nicht als

Die Juristen hätten mehr Redner beleutet dann der Leh:er und der - Juristen Die Anforderungen an

Das EGnde des

großen Ferien gelegt werden;

Wepyn er die

Es sei zu hoffen, daß auch den

Sröôder annimmt, auch ihre besser. Die

lage set in der Schulfrage- nit

der Herr Abg. Dr. Dittrich die vorhin {hon Herr Abg.

hat, daß infolge der

den Lehrern der höheren Lehr?

oder

den viel

zuverlässig erscheinen, damit beschäftigt, festzustellen, was an dieser Sache ist.

keit die mit

zu

so

S

hi

in einem höhecen Alter stehende

Erklärung wird von der Lehrer

genommen werden. h lichkeit der Bildung und des Denkens und Gmpfindens in Gefahr ist.

Den depigen Zustand der Schüle halte ih aber nur für ein Uebers gangs

zurügegangen ift, kann ih in Bezug auf die Furisten wenigstens nicht zugeben. Ueber die Erklärung der Unterrihtsverwaltung bezüglich der Bere gungen der Realgymnasien, medizinishen Studium, bin ih

genommen werden. mehr fördern. werden. 1 befinden sih hinsihtlich ihrer Besoldungs- und Anstellungsverhältnisse in einer ihlechten Lage. zur Beruhigung dienen. Zeichzuletrer cine bessere Stelluag in Avé sicht genommen worden wäre.

der Reformapimnasien. B auh die Stzllung der Zeichenlebrer verbessern zu können.

Stenograpbie- zur EGntlaftung der

Aufme nisse bei der

gut weggekommen sei. günstig:

Lehrer und Beamten an den nil i t richtsanstalten und Versorgung ihrer Bilene für die sowie behufs anderweiter Regelung der festen sind 255198 in den Etat eingestellt.

erft nah zwölf Jahten erhalten. Allerdings find Lehrér ‘an den städtischen Schulen früber pp atn worden, als die an den ftaatlihen. Dieser -

Vollends sehe ih nicht Nichtvollanstalten nur die Hälfte der Zulage der Lehrer an den Voll» anstalten bekommen nahweisen müssen wie diese. dürfen sie nicht weiter fortbestehen. ) munen in Verh iiung tres und, falls diese Verhandlungen nicht

zurn Bie [res die

Gleichstellung is kaum durchführbar. lastung der Pa Ô

damit sondern namentlih in bei einer die Unterhaltangwflithtigen oft edo nit ausgeschlossen, daß ma t ein werden, den Lehrern weitergebende ugestän un zu machen. E diesem Falle soll aus einem solchen üder dad ak der Verpsti

Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1899.

durch Kränklichkeit behinderte Lehrer. Diese Entlastungsftunden

betragen, wenn es auch nit viel ist, doch für den ganzen Bereich der Monarchie in der Woche für den Lehrer immerhin 14 Stunden für

einzelnen, der dabei in Betracht kommt, natürlich erheblich

mehr. Nun if} aber damit, daß die Schröder'schen Zahlen nit ganz die Sache für uns niht abgethan; wir sind

Was die von dem Herrn Abg, Dr. Dittrich angeführten freien

Vorträge der Gymnasiallehrer anlangt, so ift die Bedeutung dieser Sache in Bezug auf die Belastung der Lehrer weit übershäßgt. Es handelt sich um eine ganz harmlose Maßregel. Angesihts der Nüylich-

solcher Vorträge, die ja auch hier anerkannt worden ist, habe ih Provinzial-Schulkollegien aufgefordert, sie möhtea doch einmal solhen Vorträgen einen Versuch machen, selbstverständlih ohne

weiteren Zwang und nur an der einen oder anderen Anstalt ihrer

Provinz. gefaßt, als wünschte ih zu sehen. Der Irrthum ist bereits von uns korrigiert worden. nach dieser Seite hin brauchen wir uns nit zu beuntruhigen.

Dies i} von einem Provinzial-Schulkollegium dahin auf- den Versuch auf alle Anstalten ausgedehnt

So is die Sache von vornherein nicht gemeint gewesen. Also ich glaube,

Dagegen kann ih nohindls erklären, daß, wenn wir die Klagen

über die Ueberbürdung der Lehrer und über die Folgen für ihr Leben und ihre Gesundheit als begründet anerkennen müssen, wir unverweilt, sobald als mögli, uns bemühen werden, Abhilfe auf diesem Gebiete

schaffen. (Bravo!) Abg. Freiherr von Be und Neukirch (fc. kons.): Diese haft mit großer Befriedigung auf-

Mit Virchow erkenne ih an, daß die Einheit-

tadium. Daß das logische Denken unserer jungen Akademiker

Sprache und Logik stehen doch in engem Zusammenhang,

der Zulassung ihrer Abiturienten zum sehr erfreut. Abg. Dr. Goebel (Zentr.): Logish müßte man zwischen Elemen-

tar-, Mittel-' und Hochschulen untersheiden und niht von „höheren“ Schulen sprechen. Gymnasien, Realgymnasien, Konzessionen an die Praxis hat au das machen müssen. Religionsunterriht weg zum Studiums. Das3

unser: Unterricht: au Lehrer entlastet werden.

Das Kapitel follte die Ueberschrift tragen: Progymnasien und ähnliche Anstalten. humanistishe Gymnasium Am \chlechtesten kommt auf den Gymnasien der Schaden des späteren theologischen ehräische gehört niht ins Gymnasium. Soll der alten Höhe erhalten bleiben, so müssen die

Abg. Dr. Arendt (fr. konf.): Durch die höheren Anforderungen

des modernen Lebens an die höheren Lehranstalten sind natürli die alten Sprachen zurückgedrängt worden. Soll dieser Zustand aufhbrene

muß dem humanistischen Gymnasium das Berechtigungs-Monopo Die Regierung follte die Reformgymnasien noch Fch bin überzeugt, daß diese: den Sieg davontragen Die seminaristisch vorgebildeten Lehrer an den Gymnasien Die heutige Grklärung der Meguerong wird h bâtte aber etadk, daß auch für die

Seheimer Oter-Regierungé-Rath Dr. Köpke: Die Unterrichts

2 verfolgt mit der größten Aufmerksamkeit die- Entwickelung Bis jetzt sind die Erfolge günstig. Wir hoffen, Abg. Wetekampy wendet ih ebenfalls gegen das Berehtigungs8-

tritt für die Einführung der chüler unter Hinweis auf das

Monovpel der Gymnasien.

Abg. Dr. Wiemer (fr. Volksp.

tem ein.

tolze-Schrey*iche Syf

I Sall (fons.) bittet um eine bessere Stellung der Lehrer an den

ädtishen vom Staat unterstützten Nichtvollanstalten.

Daub (nl.) nimmt si der Zeichenlehrer an und lenkt die amfeit der Regierung auf die ungünstigen baulihen Verhbält- Ober-Realshule in Saarbrücken. : bemerkt, daß der baulihe Zustand des

Ab

Abg. Gamp (fr. kons.)

Rafieaburger Gymnasiums noh shlehter sei als die Verhältnisse in Saarbrücken.

Abg. Lan ger (Zentr.) befürwortet eine größere Beihilfe für das

Progymuasium in Frankenstein.

Geheimer Ober-Regierungs-Rath Dr. Nenvers weist darauf n, daß Frankenftein bei der Durchführung des Normal-Gtats sehr Die Steuerverhältnisse seien dort niht un-

erung der Besoldung der

u Zushüßen behufs Verbe Zu Zuschüs f istaatlihen höheren Ünter-

ulage für die Lehrer

Jn Verbindung damit wird der zweite Nachtrag zum

Normal-Etat vom 4. Mai 1892, betreffend die Besoldung der Leiter und Lehrer der höheren Unterrichtsanstalten, be-

rathen.

Abg. Wetekamp: Durch den NawWbtrag zum Normal-Etat i

endlich die Funktionszulage in eine feste Dienstalterszulage umgewand

worden. Die ungleiche 2 a bleibt aber bestehen, denn die Lehrer an den staatlichen Anstalten

ollen die Zulage na neun, die Lehrer an den E Anstalten

ehandlung der städtischen und staatlichen An-

n der legten Zeit die ein vorübergebender.

Ua war a warum die Lehrer an den städtischen

während fie do dieselbe Qualifikation So wie die Zustände heute liegen, Der Staat sollte mit den Kom»

sollen

de geseßlich regeln. er-Regierungs-Kath Dr. Renvers®: Die gewüns@te Die jeyt fest bestimmte festen Zulagen der Lhrer würde manhen Anstalten bedeutend erhöht, starkem Maße \{chwankend werden und Anzabl älterer Lebrer an ciner Anstalt {wer bedrü&en. G ne onate im FRandè

ehetmer O

tronate dur die

niht nur bei

rößeren