1899 / 65 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Preußif

Königlich

Der Bezugspreis beträgt vierteljäyrih 4 4 50 S.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

für Serlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

8W., Wilhelmstrafie Nr. 32.

Einzelue Kummern kosten 25 S.

M 6D.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Ober-Postdirektor a. D., Geheimen Ober-Postrath Walter zu Bonn, bisher in Leipzig, den Stern zum König- lihen Kronen-Orden zweiter Klasse, dem bisherigen Vorsteher des Postzeugamts, Geheimen Rechnungs-Rath Lipke zu Berlin den Königlichen Kronen- Orden dritter Klasse, dem Ober-Telegraphen-Sekretär a. D. Rohde zu Pankow bei Berlin, den Postmeistern a. D. Jansen zu Lobberich im Kreise Kempen (Rhein) und Geri>e zu Nauen den Rothen Adler-Orden vierter Klasse, den Ober-Telegraphen-Assistenten a. D. Pabst zu Cassel, MWei>ert und Hartung zu Köln, Richter zu Rudolstadt, Krech zu Meiningen, Eggert zu Spandau, Pohl und Bludau zu Gumbinnen, den Postverwaltern a. D. Schmit u Ma r im Kreise Ahrweiler, Rosenau zu Neumark im eise Greifenhagen und Heine >e zu Petershagen im Kreise Minden den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse, dem Briefträger a. D. Paul Rosinski zu Berlin das Allgemeine Ehrenzeichen in Gold, sowie dem Posipa>meister a. D. Schuchardt zu Frankfurt a. M,, den Postschaffnern a. D. Kimpel ebendaselbst, Krug ju Hebdernheim im Landkreise Frankfurt a. M., Müller zu iezen, August Schulz zu Hansdorf im Kreise Sagan und dem Briefixäger a. D. Fergen zu Schwelm das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den nachbenannten Offizieren der K. und K. österreichisch-

ungarischen Kriegs-Marine folgende Orden zu verleihen, und

zwar: den Nothen Adler-Orden erster Klasse:

dem Vize - Admiral Freiherrn von Spaun, Marine-

Kommandanten und Chef der Marine-Sektion des Reichs-Kriegs-

Ministeriums ;

den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse:

den Linienschiffs-Kapitänen von Ripper und Lehnharîi von Lenningsfeld;

den Rothen Adler-Orden dritter Klasse: L dem Korvetten-Kapitän Grafen Langus von Wellen- urg; den Königlichen Kronen-Orden erster Klasse:

dem Vize-Admiral Edlen von Hinke, Hafen-Admiral und Mng Sen in Pola, und

dem Vize-Admiral Freiherrn von Minutillo, mandanten der 1. Eskadre; sowie

den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse:

den- Linienschiffs- Leutnants erster Klasse Körber und Ritter von Rodaïowski.

Kom-

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht -

den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur An-

legung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Ritterkreuzes des Königlich bayerischen St. Georgs-Ordens: dem Rentner Grafen Karl von Oppersdorff zu Berlin und / dem Fideikommißbesiger Grafen Hans ‘Georg von Oppersdorff zu Ober-Glogau;

des Kommenthurkreuzes erster Klasse des Königlich württembergischen Friedrihs-Ordens: dem Füciili Wied’shen Kammer-Direktor Freiherrn von der Ne>e zu Neuwied;

des dem Großherzoglich hessischen Verdienst-Orden Philipp's des roßmüthigen affiliierten silbernen Kreuzes: dem Giäflihen Stallmeister Marzinek zu Koppiß im Kreise Grottkau;

des Großkomthurkreuzes des Großherzogli me>lenburg-s{<werins<en Greifen-Ordens: dem Herzoglich anhaltishen Kammerherrn, Rittmeister a. D. von H pm ie zu Ballenstedt a. H.; des Ehrenkreuzes desselben Ordens: dem Direktor der Strafanstalt Moabit Zilligus zu Berlin ; des Ritterkreuzes des Großherzogli med>len- burgischen Daus? Ordens der Wendischen Krone: Sehen General - Direktor Eberhardt zu Heinrichau in

cher Staats-Anzeiger.

Insertionspreis für den Raum einer Drvzeile 30 <. j Jnuserate nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers \ Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32. |

M

Berlin, Donnerstag, den 16. März, Abends

der Großherzog li < me>lenburg-s<hwerinschen silbernen Medaille: dem Fürstlih Stolberg'schen Kammerdiener Schulle zu Wernigerode ;

der Großherzoglih sächsishen silbernen Verdienst- Medaille:

dem Leute-Aufseher Joseph Rupprecht zu Moschwiß in Schlesien; der Großherzoglich sächsishen bronzenen Verdienst-Medaille: dem Schäfer Amand Kunert zu Neobshüßz im Kreise Münsterberg ; ferner :

des Kaiserlih Königlich österreihishen goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone: dem Hotelbesizer Ernst Grebert zu Langenschwalbah;

des Großherrlih türkischen Chefafkat- Ordens zweiter Klasse: der Gemahlin des Kaiserlich deutschen Konsuls in Beirut (Syrien) Schroeder, Lucie geborenen Zollinger;

des Großherrlich türkischen Medschidje - Ordens dritter Klasse: dem Rittergutsbesiger Grafen von Schwerin zu Wendish-Wilmersdorf im Kreise Teltow und dem Kriminal-Kommissarius von Bodungen zu Berlin;

der vierten Klasse desselben Ordens: den Polizei-Wachtmeistern Schreiner und Er La den Schußleuten Korth, Schulz, Wegener, Wenze und Steinhauer, sämmtlich zu Berlin, sowie dem Küchenmeister und Hotelbesiger Naumann zu Berlin;

der ersten Stufe der dritten Klasse des Kaiserlich <inesis<hen Ordens des doppelten Drachens: dem Lehrer an der Kaiserlih chinesischen Militärschule in Nanking, Oberleutnant a. D. Ernst Toepffer; *

des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Königlich cwedisgen Wasa-Ordens:

dem Schriftsteller, Redakteur und Ersten Schriftführer

des Vereins „Berliner Presse“ Gustav Dahms zu Berlin;

der mit dem Königlich niederländishen Orden von Oranien-Nassau verbundenen Ehren-Medaille in Gold: dem Polizei-Wachtmeister Diener zu Berlin;

des Ritterkreuzes des Ordens der Königlich rumänischen Krone: dem Bürgermeister der Stadt Runkel, Fürstlich Wied’schen Rentamtmann Buchsicb und dem Hotelbesiper Ernst Grebert zu Langenshwalba ;

der Königlih rumänischen goldenen Verdienst- Medaille: dem Fürstlich Wied’schen Hofgärtner Heinrih Köhler zu Neuwied und i dem Fürsili<h Wied'schen Kellermeister Hubert Luhmer ebendaselbst ;

der von demGroßmeister des Johanniter-Malteser- Ordens zu Rom verliehenen Würde eines Bailli, sowie zur Anlegung der damit verbundenen Dekoration des Ordens-Großkreuzes —: dem Erbmarschall im Herzogthum Geldern, Grafen und Marquis von und zu Hoens roe< auf Schloß Haag bei Geldern.

Deut\s<<hes Rei h.

Seïnc-Majestät dér Kaiser haben Allergnädigst geruht: den Amtsrichter Werneke in Ensisheim zum Staats- anwalt in der Verwaltung von Elsaß-Lothringen zu ernennen.

Auf Grund des Z 75a des Krankenversicherungsgese es in der Fassung des Gesezes vom 10. April 1892 (Reichs- ist der „Kranken- und Sterbekasse der

Geseybl. S. 379) i : Fleischer esellen - Brüderschaft“ (E. H.) in Berlin von neuem

die einigung ertheilt worden, daß sie, vorbehaltlih der öhe L Krantengeldes, den Anforderungen des S des ankenversiherung8geseßes genügt. Berlin, den 13. März 1899. Der Reichskanzler. Jin Austrage: von Woedtke.

1899.

Bekanntmachung.

Zulassung von Gesprächsanmeldungen für Doppel- gespräche im Verkehr mit Bayern, Württemberg und dem Auslande.

_Jm Fernsprechverkehr mit Bayern, Mart E Oester- réih-Ungarn, Dänemark, Holland und Belgien sind Gesprächs- anmeldungen für Doppelgesprähe von 6 Minuten Dauer versuhsweise zugelassen worden. Die Gebühr ist die doppelte eines Gesprähs von einfacher Dauer.

Das Verlangen auf Ausdehnung eines einfachen Gesp1ächs zum Doppelgespräch kann au< nach begonnener Unterhaltung gestellt werden.

Ueber se<s Minuten hinaus darf ein Gespräch nur dann Ge werden, wenn keine andere Gesprächsanmeldung vorliegt.

Berlin W., den 15. März 1899.

Der O c Reichs-Postamts.

Sydow.

Bekanntmachung.

Vom 1. April bis Ende September dieses Jahres werden die Lesehalle 1, sowie die Räume der Patentschriften-Vertriebs- stelle, der Patent: und Waarenzeihen-Rollen von Morgens 8 bis Nachmittags 3 Uhr, die Lesehalle IT von Morgens 9 bis Nachmittags 3 Uhr für das Publikum geöffnet sein.

Berlin, den 14. März 1899.

Kaiserliches Patentamt. von Huber.

Eberswalde eine von der Reich sbank- eshränktem Giro-

Am 4. April d. J. wird in Neichsbankstelle in Frankfurt a. O. abhängige Nebenstelle mit Kasseneinrihtung und verkehr eröffnet werden.

Das in Middlesbocough aus Stahl neu erbaute, bisher unter feiner Flagge gefahrene Dampfschiff „Feronia von 391,40 Registertons Netto-Raumgehalt hat durch den Uebergang in das ausschließliche Eigenthum der Dampfschiff fahrts-Gejellshaft „Neptun“ in Bremen das Recht zur Führung der deutschen Flagge erlangt. Dem Schiffe, für welches die Eigenthümerin Bremen zum Heimathshafen gewählt hat, ist von dem Kaiserlichen Konsulat in Middlesborough unter dem 95. Februar d. J. ein Flaggenattest ertheilt worden.

Die von Sex ab zur Ausgabe gelangende Nummer 9 des „Reihs-Geseyblatts“ enthält unter

Nr. 2554 die Nachtragskonvention zwischen dem Deutschen Reich und Japan, vom 26. Dezember 1898; und unter

Nr. 2555 die Bekanntmachung, S Aenderung des

arine eingeführten Sprengstoffe und Munitionsgegenstände, vom 13. März 1899. Berlin W., den 16. März 1899. Kaiserliches Post-Zeitungsamt. Weberstedt.

Verzeichnisses der in der Armee und

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem bei dem Ober - Verwaltungsgeriht angestellten expédierenden Sekretär Ferdinand Wegzel den harakter als Nechnungs-Rath zu verleihen. °

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Photographen G. Krikorian zu Jerusalem das Prädikat eines Königlichen Hof-Photographen zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Am Lehrerinnen-Seminar zu Trier ist die bisherige Hilfs: lehrerin Krebs als ordentliche Lehrerin angestellt worden.

a ———