1899 / 67 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R C R A S. R E E L a E E E E Ee E T T c NERE A N E E

erm C. T E M Es 0A I M I

E E 1ER E É L ge

E E T Rie A E I egt

> ‘4 Par vem i

nr wmaoe

Er

s

üri, 17. März. ( No n ebuilite das Einnahme - Uebershu ermächtigt, für den Konstanz einzuführen.

sbudget Der Verwaltungsrath weise Berehnung der Anlagekosten.

zum Amsterdam, 17. März. (W. T. B.)

London 12,12. Getreidemarkt, Weizen März 173, pr. Mai —,—.

auf Termine

NRübsl loko 24x, pr. Mai 23, pr. Herbst 233. Java-Kaffee Brüssel, 17.

574. Italiener

23,25. Warschau-Wiener ——. Antwerpen, 17. März. (W. T. B.)

etroleum.

ez. u. Br., pr.

Nuhig. Schmalz pr.

17. März.

183 19 Br. Konstantinopel,

März 183 Br., pvr. März 682.

W. T. B) Der Verwaltungsrath der | im

Betrieb r 1899 mit einem | P von 12539 880 Frcs. Die Direktion wurde ommer einen neuen S{hnellzug Schaffhausen nahm zustimmend Kenntniß von den vom Bundesrath auf Grund der Vorlage der Direktion vom 13. August 1898 beshlossenen Normen für die sektione- Der Verwaltungsrath beschloß, im April eine Generalversammlung einzuberufen und dieselbe um die Ermächtigung zur Aufnahme einer neuen Anleihe bis zu 15 Millionen wede der De>kung der Bauauslagen, der Anschaffung von Roll- material und der Rüczablung der Se iSEn zuu R S uß-Kurse. Musen v. 1894 64x, 3% holl. Anl. 963, 50% garant. Mex. Gisenb,- Anl. 382, 5 9/6 garant. Transyaal-Eisenb.-Obl. —,—, 6 9/6 Transvaal —,—, Marknoten 59,40, Ruff. Zollkupons 192},

flau, do. pr. Roggen loko ruhig, do. auf Termine niedriger, do. pr. März 139,00, do. pr. Mai 133, pr. Oktober 121. oige von

ood ordinary 27. Bancazinn 6d. (äârz. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) Erterieurs 94,60, Türken Litt. C. 27,20. Türken Läitt. D. Lux. Prince Henry —,—.

Wei ihend. R ihend. Hafer ruhi Cane mib eizen weihend. Roggen weichend. er ruhig. Gerste ruhig. (Schlußbericht.) Raffiniertes Tyve weiß loko pril 184 Br., pr. Mat

(W. T. B.) nahmen der Türkishen Taba>kregie-Gesellshaft betrugen

iaster in der g Sofia, 17. März.

einkommen.

openhagen, 18. März.

Dividende von 10 9/0. New Vork, 17. März

recht fest, <wä<hte sih später

4 v/ , | Aktien betrug 762 000 Stü>

I ( ab

Wechfel auf

auf Berlin Aktier 203, do. do. Pre 855, Zentral Pacific Aktien St. Paul Aktien 127},

(60 Tage) au d

Die Ein-

Monat Febïuar Î899 14 100 000 Piaster geg leichen Periode des

(W. T. B.) Der Ministerrath genehmigte das in Wien zwishen den Ministern Tenew und Natshowits< und den Delegirten der betheiligten Banken getroffene Finanz-UÜUeber- Der Ministerrath theilte den Intéressenten den be- treffenden Beschluß mit. Man erwartet demnächst das Eintreffen der Delegirten in Sofia zur Unterzeichnung des B men

. T. B. Dampf\chiffs-Gesellschaft zahlt für dis

W. T. B.) Die Börse eröffnete und {loß s{<wa<. Der Umsaß in

Weizen eröffnete auf ungünstige europäisGe Marktberihte und Abgaben der Haussiers mit niedrigeren auf De>kungen an, {<wä<hten si< aber bald darauf ab infolge von reihlihen Verkäufen und ungünstigen Erntemeldungen. von Mais \<wä<hte ih anfangs ab auf Liquidation, zog später in- De>ungen an, war aber \{ließli< abermals s{<wächer entsprehend der Mattigkeit des Weizens.

(Schluß-Kurse.) Geld für Regterung8bonds: Prozentsaß 3, do. für andere Sicherheiten 5, Wechsel auf London (60 Tage) 4,83, Cable Transfers 4,853, Wechsel auf Atchison Topeka u. erred 60, 498, Denver u. Rio Grande Preferrer 72, Sllinois Zentral Aktien 1143, Lake Shore Shares 200, Louts ville u. Nashville Aktien 63}, Itew York Zentralbabn 133, Northern Pacific Preferred (neue Emifs.) 773, Northern Pacific 68{3, Common Shares 493, Norfolk and Western Preferred (Interims-

en 12100 000 Anlethescheine) o

Vorjahres. Bars 597. 7,35, do. Die Vereinigte

Rio Nr. 7 63,

Preisen, später zogen dieselben

Der Preis

aris (60 Tage) 9,213, do. Santa Fs acific Aktien

ilwaukee und

Canadian Chicagvc

39% Bonds | London 7.

Waarenberi<t. do. ge Lieferung pr. April 6,03, do. in New Orleans 51/1 do. in Philadelphia 8,10, do. Credit Balances at steam 5,50, do. Robe & Brotbers 5,70, Mais pr. März —, do, Jahr 1898 eine ph Mai 382, do. pr. Juli 39.

e o

. pr. Aug. —.

5,20. Mehl, Spring-Wheat clears 2,70, Zuer 37, Kupfer 18,00. Nachbörse: Weizen È c. höher. Baumwollen-Wochenbericht. bäfen 98 000 Ballea. Ausfuhr nah Großbritannien 17 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Kontinent 46 000 Ballen. Vorrath 754 000 Ball.

Chicago, 17. März. (W. T. B.) Weizen eröffnete niedriger auf Abgaben der führten ausländishe Käufe eine Besserung abermalige Abshwächung auf große Ankünfte und stagnierende Export- nahfrage folgte. Der Preis von Mais zog anfangs auf De>ungen dêèr Baissiers und bedeutende Entnahmen an, gab aber später ent- \prehéènd der Mattigkeit der Weizenmärkte na.

Weizen pr. 324. Schmalz pr. März clear 4,874, Pork pr. März 8,75.

Rio de Janeiro, 17. März. Buen os Aires, 17. März.

Staaten Bonds pi 1999 1288 Sil d ndenz für Geld: Fest. / ats

Baumwolle - Preis in New York 62, do. pr. Juni 6,07, do. Petroleum Stand. white in New Pork 7,30, do. Refined (in Cases)

Oil City 113, S<hmalz Western

izen pr. März 773, do. pr. Mai 718, do. pr.

Rother Winterweizen 78 Juli 70h, Kaffee fa

0. Pr. Juni

Zinn 23,75,

Zufuhren in allen Unions-

Getreidefraßt na< Liverpool 14. do. Rio Nr. 7 pr. Avril 5,10, v d

pâter

Haussiers und furapnlae Marktberichte, Y ne

erbei, wel<her jedo

März —, do. pr. Mai 664. Mais es März 5,20, do. pr. Mai 5,327. Spe> short

(W. T. B) Wesel auf (W. T. B.) Goldagio 118,60.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. U Bustellim en u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Berteufa Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Temivandii Vese alt auf Aktien u. Aktien-Gesells%.

Oeffentlicher Anzeiger. | (Sz a

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

1) Untersuhungs-Sachen.

85221] Steckbrief.

Gegen den ca. 25 Jahre alten led. Metalldru>er Adolf Schuhmacher von Eßlingen, welcher unter dem Namen eines Graveurs Julius „Oechêle““ von Gmünd reiste und am 13. d. M., Akends, auf einem Transport flüchtig geworden ift, ist die Untersuhungs- haft wegen Widerstands, gefährl. Körperverletzung, Beleidigung u. a. verhängt.

Es wird ersuht, denselben festzunehmen und in das Amtsgerichtsgefängniß zu Kirchheim abzuliefern.

2c. Schuhmacher ist 1,65 m groß, von sehr kräf- tiger, untersezter Statur, hat volles röthliches Gesiht, s{<warze Haare und L Sen einen kleinen s{<warzen Schnurrbart, hohe Stirn, volle Wangen, rundes Kinn; er trug eine hellgraue Loden- juppe, hellgrauen Filzhut mit weißem Band, dunkle Hofen, gefärbtes Hemd. Diese Kleidung, die ztem- lih gut ist, kann er vielleiht vom 14/15. d. M. in Eßlingen gewe<hselt haben. Ein Hund, der ihn auf der Flucht verfolgte, soll ißn an den Waden E haben ; vielleiht sind seine Hosen an diefer Stelle zerrissen und sein Fuß verleßt.

Kirchheim u. T., den 16. März 1899.

Königliches Amtsgericht. Amtsrichter Mohr.

[85104]

WDer Steindru>ker Julius Hellmaun, geboren am 8. April 1865 zu Iserlohn, evangelisch, ledig, ist der Körperverletzung beschuldigt, Da Hellmann si ver- borgen hält, so wird im Betretungsfalle um Ver- haftung und Einlieferung desselben in das nächste Geridtsgefängniß und sofortige Mittheilung von dem Geschehezen an das unterzeichnete Amtsgericht zu den Akten 4 D. 312/96 ergebenst ersucht.

Neisse, den 15. März 1899. Königliches Amtsgericht.

[85102] Bekanntmachung.

Das unterm 12 Februar 1897 hinter die Heeres- pflichtigen Hermann Friedrih Schmeer und Ge- nossen in den Akten MT 110/96 erlassene offene Strafvyollstre>ungs-Ersuchen wird hierdurch erneuert.

Potsdam, den 14. März 1899.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[84383]

Nachstehender Strafbefehl :

Sie sind beschuldigt, am 24. Januar 1899 bei Betreibung Ihres Hausierhandels mit Blechwaaren in Burkartshain niht im Besitze eines auf das Jahr 1899 lautenden Wandergewerbescheines gewesen zu sein;

Zuwiderhandlung gegen $ 5 des Geseßes vom 1. Juli 1878, die Besteuerung des Gewerbebetriebes im Unmberziehen betreffend.

Als Beweismittel dient das Zeugniß des Gendarm Leonhardt in Burkartshain.

Auf dea Antrag der Königlihen Staatsanwalt- schaft wird daber eine Geldstrafe von zwanzig Mark und, im Falle dieselbe niht beigetrieben werden kann, eine Haftstrafe von fünf Tagen gegen Sie festgesetzt. Zugleih werden Ihnen die Kosten des Verfahrens auferlegt.

Die Geld\trafe und die erwachsenen Kosten find an die Gerichtskasse des unterzeihneten Amtsgerichts zu zahlen.

Dieser Strafbefehl wird vollstre>bar, wenn Sie nicht binnen einer Woche nah der Zustellung bei dem unterzeichneten Gericht schriftlich oder zu Protokoll des Gerichts\hreibers Einspruch erheben.

Wurzen, den 11. März 1899.

Königliches Amtsgericht. ‘Köhler, A.-R. wird dem Handelämann und Slovaken Andreas Michnacs aus Rakova in Ungarn, zuleßt in Leipzig- Anger aufhältliÞ gewesen, jeßt unbekannten Auf- entbalts, hierdur< ôffentlih zugestellt.

Wurzen, am 13. März 1899,

Der Gerichtsschreiber beim Königl. Amtsgerichts daf. : Sekretär Fischer.

[85101] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen den im Reiche, zuleßt in Kyllburg wohn- haften, dort am 25. Dezember 1877 Led Josef Heinrih Behrens, welcher binreihend verdächtig erscheint, seit Erreihung des militärpflihtigen Alters, in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des ftehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, fich ohne Erlaubriß außerkalb des Reich8gebietez aufzu- halten Vergehen gegen $ 1401 Str.-G.-B. —,

das Hauptvexfahren vor der Strafkammer des Königlichen Landgerichts hierselb eröffnet. Zur De>ung von Geldstrafe und Kosten wird das im Deutschen Reiche befindliße Vermögen des An- Ben auf Höhe von 3050 4 mit Beschlag elegt.

Trier, den 4. März 1899. '

Königliches Landgericht. Strafkammer. Dr. Schneider. Closset. S<hönbrod.

[85103] Beschluf.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen die

1) Karl Schmidt aus Oßtroeiler,

2)» Jakob Baus aus Oßzweiler, : beide ohne bekannten Aufenthaltsort, welhe hin- reichend verdächtig ersheinen, im Inlande in nit rechtsverjährter Zeit als Wehrpflichtige, in der Absicht, ih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß, ent- weder das Bundesgebiet verlassen oder nach erreihtem militärpflihtigem Alter sich außerhalb des Bundes- gebiets aufgetalten zu haben, Vergehen gegen $ 140 Abs. 1 St.-G.-B., das Hauptverfahren vor der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz eröffnet und die Beschlagnahme des Vermögens der Beschuldigten angeordnet.

Koblenz, den 21. Februar 1899.

Königliches Landgericht. 1. Strafkammer. Kluth. Rolshoven. Dr. Remy.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[85123] Zwangsversteigeruug. i Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das im Grundbuche von den Nieder-Schönhausener Parzellen Band 6 Nr. 231 auf den Namen des Ziegler- meisters Carl Julius Franz Sperber bier eingetra- ene, zu Berlin in der Pappel-Allee (Nr. 91 u. 92) Pete adn Grundstü> am 10, Mai 1899, Vor- mittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt, Neue Friedrihstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstü ift mit 36,99 M Reinertrag und einer Fläche von 48 a 29 qm zur Grundsteuer, mit 670 A Nugungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 10. Mai 1899, Nachmittags 123 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 13/99 liegen in der Ge- rihts\hreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus. Berliu, den 11. März 1899. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

[85125]

In Sachen der Firma P. von Boftell & Co: Nachf. hier, Klägerin, wider den Malermeister Gustav Dingemann hier, Beklagten, wegen Wechsel- forderung, wird, nahdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen ideellen Antheils zu °/322 in dem zu Braunschweig, Neuerweg Nr. 1096 belegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur<h Beschluß vom 27. Februar 1899 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 28. Februar 1899 erfolgt ift, Termin zur Zwangs- versteigerung auf Mittwoch, den 21. Juni 1899, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 40, angeseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 4. März 1899.

Herzoglihes Amtsgericht. VII. Haars.

Aufgebot.

I. Auf Antrag des Fabrik - Aufsebers, früber Zigarrenmacher, Josef Vornberger von Versbah als Besiger des Grundftü>es Pl.-Nr. 5302 Wein- berg zu 0,086 a in der Burgklinge der Steuer- emeinde Versbah wird, na<hdem bei der im Hyp.- Buch für Versbah Bd. 111 S. 1316 eingetragenen Forderung zu 33 Fl. glei< 56 Æ 57 H Kapital zu 5 9/9 verzineli<h auf Grund Obligation vom 24. De- zember 1823 zu Gunsten der A SLnQEIs über die Schaeidermeister Philipp Jakob Kreißler*schen Kinder die NahforsWungzn nah dem re<htmäßigen Inhaber fruchilos.geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderung \si< beziehenden Handlung an

85180]

gerehnet dreißig Jahre verstrihen sind, derjenige, | [

welcher auf die Forderung ein Ret zu haben glaubt, zur Anmeldung innerhalb se<s8 Monaten und spätestens im Aufgebotstermine unter dem Necbtsnachtbeile öffentlih aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderung für E erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werde.

II1. Grethen Hoffmann, led. Tochter des Parfümerie- fabrikanten Franz Hoffmann dahier, hat unter Er- füllung der geseßlihen Vorschriften den Antrag ge- stellt, in einem Ausschlußurtheil das Spareinlagebuch Nr. 149 der Würzburger Volksbank über Einlagen mit Zure<hnung der Zinsen bis 31. Dezember 1897 im Gesammtbetrage zu 702 4. 70 „Z für kraftlos zu erklären.

III. Karl S@mitt, led. Bä>er in Volkach, hat namens der ledigen Hä>erstöhter Anna Maria und Margarethe Schmitt in Volka<h na< Spezial- vollmaht vom 20. Februar 1899 unter gleicher Vorausseßung den Antrag gestellt, in einem Aus- \{lußurtheil den Pfandbrief der Bayerischen Boden- kreditanftalt Würzburg Serte ITI Litt. B. Nr. 32 779 über 1000 4 mit Kupons, pro 1. April und 1. Of- “wis 1898 beginnend, und Talon für kraftlos zu er-

ären.

ad II. u. ITI. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine ihre Nehte bei dem unterfertigten Gericht anzu- melden und die Urkunden vorzulegen unter An- drohung des Nechtsna@theils, daß die Kraftlos- erflärung der Urkunden erfolgen werde.

ad I, II, III. Aufgebotstermin wird bestimmt auf Freitag, den 6, Oktober 1899, Vor- mittags 1A Uhr, im Sitzungsfaal für Zivilsachen Nr. 30 T re<hts.

Würzburg, am 1. März 1899.

Kgl. Amtsgericht. Der Kgl. Oberamtsrichter :

(gez.) Shum. Vorstehendes Aufgebot wird gemäß $S 842, 847 der N.-Z.-Pr.-Ordg. öffentlich bekannt gemacht. Würzburg, am 15. März 1899, Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der geschäftsleitende K. Ober-Sekretär : (Ti S) Andreae.

[65099] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender, angeblih verloren gegangener Sparkassenbücher beantragt worden :

I. der Sparkasse des Kreises Teltow : Nr. 4711 über M 32,01, ausgestellt Jür Webermeister Albert Kümmel, Nowawes, von dem Vormunde W. Gut- \<midt in Nowawes;

11. der \städtishen Sparkasse zu Berlin:

1) Nr. 88 235 über 4 90,55, für das Dienst- mädchen Karoline Fries von hier, von derselben, jeßt verebelihten Ziebert in Charlottenburg, Kant- ftraße 19;

2) Nr. 556 751 über # 103,25, für Appelt, Rudolf, Sohn des Bä>ermeisters, Kruppstraße 7, von dessen Vormund Ferdinand Gabriel, Käsehändler hier, Höchstestraße d ; h

3) Nr. 678 977 über 4 5,34 für Anger, Franz, Sohn der Wittwe, Wallnertheaterstraße 20, von demselben, jtt in Charlottenburg, Swillerstraße 77 wohnhaft ;

4) Nr. 319018 über Æ 7,08, für Krüger, Louise, geb. Rappoldt, verehelichte Sdlosser, jeßt in Char- Ps Kaiserin Augusta-Allee 46 111, von der- elben;

5) fällt weg;

6) Nr. 13 509 und 13529 je über 4 11,54 für Anna Grafssow bezw. Karl Grafsow, Kinder des Eubrherrn, Chausseestr. 80/81, von dem Fuhrherrn

arl Grafsow, jeßt hier, Brunnenstraße 135;

7) Nr. 725296 über # 3,13, für Knaacf, Friedrih, Bäder, jet hier, Elisabethstraße 17, von demselben;

8) Nr. 337 875 über #4 20,00 für Zschiefing, Klara, Frl., Markuéstraße 21, von der verebelihten Klara Hie>e, geb. Zschiesing, bier, Markusstraße 21.

Die Inhaber diejer Sparkafsenbücher werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 14. August 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter-: zeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., Erdgeschoß, Zimmer 27, anberaumten Termine ihre Rechte anzumelden und die Sparkassenbücher vor- zulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Berlin, den 24. Dezember 1898.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 84.

85140] Aufgebot.

I. Die na<hstehend aufgeführten Urkunden sind ab- handen gekommen :

1) die Abrehnungsbücher der Sparkasse des Kreises Bernburg:

a. Nr. 49799 über 80 (G für Friedri Weise in Leopoldshall,

b. Nr. 36 667 über 700 #4 für Therese Knauth in Leopoldshall ;

2) das Forderungsdokument des Kommissionärs Heinrih Saling in Neundorf über 1500 #4 aus dem Kaufvertrage vom 14. Jani/7. Juli 1885, ein- getragen im Grundbuhe von Neundorf Band II Blatt 73 auf dem Grundstü> des Bergmanns Christian Klapproth und Nen Ebefrau Wilhelmine, geb. Leonhardt, in Neundorf;

3) das Forderungsdokument des Tischlermeisters Christoph Ganzer in Bernburg über 50 Æ und einen Auszug aus dem Kaufvertrage vom 16. Ja- nuar/13. Februar 1890, eingetragen im Grundbu yon Bergfstadt-Bernburg Band XXX1 Blatt 1591 auf dem Grundstü>ke des Maurers Emil Steinbach in Bernburg;

4) das Forderungsdokument der Geshwister Otto, Hermann, Richard und Franz Dannenberg in Bern- burg über 1650 aus der S@huld- und Pfand- vershreibung vom 10. Juli/15. August 1884 und Zession vom 24. April 1886, eingetragen im Grund- buche von Bergstadt-Bernburg Band XXX Blatt 1538 auf dem Grundstü>ke des Damenschneiders Christian Raeder in Bernburg.

Das öffentlihe Aufgebot dieser Urkunden haben beantragt : A zu 1la.: der Maurer Friedri Weise in Leopolds-

all, 4 zu 1þ.: die Ehefrau des Handelsmanns Andreas Knauth, Therese, geb. Birkensto>, daselbst, zu 2: die Wittwe Sabine Saling, geb. Meine>ke Auszügler, frühere

in Bernburg,

zu 3: der Tischlermeister Christoph Ganzer in Bernburg,

zu 4: a. der Bä>ermeister Hermann Dannenberg, in Côthen, ]

h die Wiitwe Louise Dannenberg, geb. Frost, da- elbst, | c. der Kaufmann Otto Dannenberg in Berlin,

d. der Musketier im Infanterie-Regiment Nr. 173 Franz Dannenberg in St. Avold. -

11. Ferner ist das Aufgebot zum Zwecke der Todes- erklärung und des Aufrufs der unbekannten Erben

1) der am 3. August 1856 in Güsten geborenen und zulegt in Nienburg a. S. wohnhaft gewesenen Alma Auguste Nufsum, geb. H-rrmasxn, einer Tochter des am 20. Juli 1888 verstorbenen Schneiders August Christian Herrmann,

2) des am 7. April 1837 in Nienburg a S. ge- borenen, zuleßt dort wohnhaft gewesenen und angeb- lich vor ca. 36 Jahren nah Amerika ausgewanderten Gelbgießers August E>kel, eines Sobnes des ver- storbenen Bürgers und Mühlknappen Friedrih Ekel und seiner ebenfalls verstorbenen Ehefrau, Auguste, geb. Stürm, in Nienburg a. S,,

3) a. des am 5. April 1824 in Bernburg geborenen und zuletzt daselbs wobnhaft gewesenen Kaufmanns Salomon Israel, eines Sohnes des Israel Moses Israel und dessen Ehefrau Breina, geb. Bendix, aus Groß-Mühlingen,

Þ. des am 12. Juli 1830 in Bernburg. geborenen und zuletzt daselbst wohnhaft gewesenen Kaufmanns Bendix Fsrael, eines Sohnes des erwähnten x. Jsrael und dessen Ehefrau Betti, geb. Philipp,

c. des am 4. Dezember 1834 in Groß-Mühlingen geborenen und zuleßt in Bernburg wohnhaft ge- wesenen Kaufmanns Abraham Adolf Israel, eines Sohnes des erwähnten 2c. Israel und dessen Ehefrau Betti, geb. Moses Philipp,

4) de3 am 5. Mai 1806 in Aderstedt geborenen, zuleßt in Bernburg wohnhaft gewesenen und im Jahre 1849 angebli<h nah Australien ausgewanderten H Gottlieb Nettelbe>, eines Sohnes des ver- torbenen A>ermanns Friedrih Nettelbe> in Ader- stedt und seiner ebenfalls verstorbenen Ehefrau Dorothee, geb. Grube,

5) des am 28. Iuli 1846 in Berlin geborenen und zuletzt in BEEn wohnhaft gewesenen Emil Friedrih Krause, eines Sohnes des verstorbenen Maschinenmeisters Friedrih Krause und seiner eben- falls verstorbenen Éhefrau Emilie, geb. Baumbach, in Berlin,

welhe sämmtlih seit länger als 10 Jahre ver- schollen find, von

zu 1: dem Kurator der verebeli<ten Alma Auguste Russum, geb, Herrmann, Sekretär Grdfried Engekl- mann in Bernburg,

2: dem Kurator des Gelbgießers August E>el,

Buchbindermeister Otto Foerster in Nienburg a. S.,

zu 3: dem On Pauline Selig in Bernburg,

zu r eia ittwe Caroline Klemme, geb. Jahn, ernourg,

u 2 5: dem Fräulein Alkertine Krause in Berlin, beantragt worden.

111. Im Gewahrsam des unterzeichneten Gerichts befinden sih die Abrehnungsbücher der Sparkaffe des Kreises Bernburg:

1) Nr. 5283 über 28,57 Æ für den Bergmann Pistorius in Gröna.

2) Nr. 5417 über 206,67 #4 für die Kinder der Fohanne John, geb. Berles, in Amerika,

3) Nr. 5588 über 24,31 4 für den abwesenden August Wirrmann in Nienburg a. S.

ie Eigenthümer der vorerwähnten drei Spar- kassenbücher «sind niht zu ermitteln und seit länger als 30 Jahren unbekannt.

Ja Gemäßheit der $8 19, 18 Absah 4 ff. des Gesetzes vom 10. Mai 1879 Nr. 526 der Geseßsammlung für das Herzogthum Anhalt werden die unbekannten Eigenthümer dieser drei Sparkassenbücher aufgefordert, dieselben gegen Erstattung der erwachsenen Kosten abzuholen.

IV. Den unter I und Il gestellten Anträgen ift stattgegeben und werden daher die etwaigen Inhaber der vorstehend unter I 1 bis 4 aufgeführten Urkunden, sowie die unter IT gedachten Personen als:

1) die verehelihte Alma Auguste Russum, geb. Herrmann, aus Güsten, -

2) ver Gelbgießer August Ekel aus Nienburg a. S. ; 3a, der Kaufmann Salomon Jsragel aus Bern-

urg,

b. der Kaufmann Bendix Jsrael daher,

c. der Kaufmann Abraham Adolf Jsrael aus Groß-Möühlingen,

4) Friedrih Gottlieb Nettelbe> aus Aderftedt,

5) Emil Friedri Krause aus Berlin,

und deren unbekannten Erben hierdurh geladen, in dem auf Freitag, den 27. Oktober 1899, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 34, anberaumten Termine zu erscheinen, um die voraufgeführten Urkunden vorzulegen und ihre Nehte und Ansprüche wahrzunehmen, widrigen- falis die gedahten Uifunden für kraftlos erklärt, au die vorstehend unter 1V 1 bis 5 genannten Personen für todt erklärt werden, und die Nahhlaßregulierung und Ausantwortung deren Erbschaften, sowie die Er- theilung von Erbscheinen an die bekannten legitimitten Erben ohne Rücksicht auf diejenigen, wel<e sich nit melden, erfolgen wird.

Vernburg, den 7. März 1899.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht. (Unterschrift.)

e

[73216] Aufgebot.

Die Firma W. Agricola Söhne zu Ladenburg i. Baden hat das Aufgebot eines am 5. März 1898 von ihr ausgestellten, am 5. April 1898 zu Manefort fälligen, von Josef Werner zu Manefort acceptierten We<fels über 66 A Nr. 5455 beantragt. Der Inhaber der Urkunde oder wer ein Anrecht daran zu haben vermeint, wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S, August 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Gerichts\traße, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Opladen, den 19. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. L.

[85135] Der Landmann Hans Harders in Poyenberg hat das Aufgebot des Von anaer Kaufkontrakts s rt U nebst Zessionsakte vom 25 S TETB: aus welchen für ihn in der Abth. ITl unter Nr 1 des Grund- bu<s von Poyenberg Bd. 1 Bl. 18 eine Forderung von 360 Æ eingetragen steht, beantragt. Der In- haber der vorstehend bezeichneten Urkunden wird auf- gefordert, seine Rechte spätestens in dem auf Montag, den 5. Juni 1899, Vorm. 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos eiflärt werden. Kellinghusen, den $8. März 1899. Königliches Amtsgericht. [85120]

Aufgebot. Auf Antrag

1) des Gemeindevorstands Wilhelm Friedrich Eifert in Reichenbach,

2) des Handelsmanns Eduard Pohlers in Osterwie>,

3) des Lohnfuhrmanns Julius Stögner in Crim- mitshau,

4) der Handarbeiterswittwe Theresie Schnabel in Schwaben,

5) des Webers Karl August Rudolf in Eichlaide,

6) des. Waldarbeiters Christian Gotthard Helbig in Reichenbach, 7) der Zimmermannsehefrau Johanne Martin in Langenchursdorf,

8) des Strumpfwirkers Karl August Ferdinand Martin in Langenchursdorf,

9) des Maurers Friedrih Ernst Beier in Langen- hursdorf,

10) des Strumpfwirkers Christian Gottlieb Uhl- mann in Langenchursdorf, , 11) des Strumpfwirkers Ernst Louis Bohmann in Falken und

12) der Hausbesißerin Christine verw. Eyold in Ziegelheim

wird hiermit

I. zum Zwe>ke der Todeserklärung und der Er- mittelung von Erben

zu 1 des am 11. Januar 1823 in Reichenbach bei Waldenburg in Sachsen geborenen, als Mühl- burshe nah Amerika ausgewanderten Karl Friedrich Parthum, von dessen Leben seit 1848 keine Nahh- riht vorhanden ist,

zu 2 der am 10. August 1839 in Niederwinkel bei Waldenburg in Sachsen geborenen, im Jahre 1874 na< Amerika ausgewanderten ledigen Wilhelmine Pohlers, von deren Leben seit länger als 20 Jahren lede Nachricht fehlt,

zu 3 des am 27. Januar 1854 in Waldenburg in Sachsen geborenen, im va<h Amerika ausgewanderten Stötner, von dessen Leben seit 20 Jahren keine Nach- rit vorhanden ist.

IT. zur Löschung folgender dingliher Berechtigungen :

au 4 der im Grund- und Hypothekenbuhe für

ranken bet ahre 1878

Schmiedes Bruno |.

S{waben auf Folium 39 unter dem 9. April 1818

für Christoph Berger in Shwaben noth eingetragenen Termingelder an 4 Thalern 14 Neugroschen 9 Pfennigen im Aalen Ap

zu 9 der im Grund- un ypothekenbuße für Eicblaide auf Folium 20 unter dem 18. Sa 1822 für Johanne Christiane verw. Landgraf in Eichlaide noh eingetragenen unbezahlten Kaufgelder an 5 Thalern 16 Neugroshen 2F Pfennigen im A : L oweit

zu er im Grund- und Hypothekenbuche für Reichenbah auf Folium 102 unter dem 2A Mai O en N E Ache, h ch a v Johanne

ristliebe Weise in Reichenbah noch eingetragenen 126 Thaler Termingelder, s

¿zu 7 der im Grund- und Hypothekenbuche für Langenchurédorf auf Folium 21 unter dem 4. März 1843 für Caroline Hartig in Langenchursdorf ein- getragenen 30 Thaler Termingelder, -

zu 8 der im Grund- und Hypothekenbuche für Langen- huretdorf auf Folium 47 unter dem 16. Juni 1801 für Johann Samuel Martin in Langenchursdorf ein- getragenen unbezahlten Kaufgelder an 25 Gulden Konventionsgeld oder 22 Thalern 14 Neugroschen 5 Pfennigen im Vierzehnthalerfuße,

der unter dem nämlichen Tage daselbst für Marie Nosine, verw. Martin, in Langenchursdorf ein- getragenen LTermingelder an 68 Meißner Gulden Konventionsgeld oder 61 Thalern 4 Neugroschen 6 Pfennigen im Vierzehnthalerfuße und Begräbnifß- gelder an 20 Meißner Gulden oder 17 Thalern 29 Neugroschen und 6 Pfennigen im Vierzehnthaler- fuße und

der unter dem 8. März 1853 daselbst für Jokann Gottfried Martin in Langenchursdorf, eventuell dessen Ehefrau Johanne Christiane Martin no<h eingetragenen 13 Thaler 10 Groschen Termingelder,

zu 9 der im Grund- und Hypothekenbuche für Langenchursdorf auf Folium 112 für Anna Rosine, verw. Martin, geb. Vogel, in Langenchursdorf unter dem 27. April 1858 no< eingetragenen 5 Thaler 10 Neugroschen 6F Pfennigen unbezahlte Kaufgelder,

zu 10 des im Grund- und Hopotbekenbuche für Langenchursdorf auf Folium 202 für den Oberpfarrer M. Gottlob Immanuel Ayrer in Lichtenstein unter dem 20. Juli 1808 eingetragenen Darlehns an 50 Meißner Gulden oder 43 Thalern 18 Neu- groshen in Konventions-Speziesthalern und Zwanzig- kreuzern sammt Zinsen zu 5 vom Hundert und Kosten,

zu 11 der Termingelder an 11 Thalern 26 Neu- groshen 54 Pfennigen und der Begräbnißgelder an 2 Thalern 7 Neugroshen 44 Pfennigen, beides im Vierzehnthalerfuße, für Eva Nosine, verw. Uhlmann, in Falken, und des Auszuges für Johann Gottlieb Uhlmann daselbst, allenthalben im Grund- und Hypothekenbuhe für Falken auf Folium 67 unter dem 24. Oktober 1825 eingetragen und

zu 12 das im Grund- und Hypothekenbuche für Ziegelheim auf Folium 82 unter dem 15. Juni 1831 für diè Auszüglerseheleute Johann David und Dorothee Richter in Ziegelheim eingetragenen Be- gräbnißgeldes an 100 Thalern Konventionsgeld oder 102 Thalern 23 Groschen 3 Pfennigen Kurant,

das Aufgebot erlassen und als Aufgebotstermin

zu 1 bis 3: der 18, Dezember 1899, Vor- mittags 10 Uhr,

zu 4 bis 12: der 15. Juni 1899, Vor- mittags 10 Uhr,

bestimmt. Es ergeht

I. an die unter 1 bis 3 aufgeführten Verschollenen 'und ihre etwa vorhandenen unbekannten Erben,

IT. an alle die Personen, die Ansprüche an die zu 4 bis 12 aufgeführten dinglihen Berechtigungen zu haben vermeinen,

die Aufforderung, s\pätesteus in dem an- beraumten Aufgebotstermine beim unterzeihneten Gerichte zu ershetinen und ihre Ansprüche persönlich oder dur einen gehörig bevollmächtigten Vertreter anzumelden, widrigenfalls auf weiteren Antrag durch Ausschlußurtheil die Verschollenen für todt und die I Berechtigungen für kraftlos erklärt werden jollen.

Waldenburg (Sachsen), den 10. März 1899.

Königliches Amtsgericht. Dr. Demmri<, Aff.

[85118] Oeffentliche Ladung.

Auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselb} werden die dem Namen, Stand und Wohn- ort bézw. Aufenthaltêëort na< unbekannten Erben des im Jahre 1873 in Mülheim am Rhein ver- storbenen Wilhelm Fleskes zwe>s Geltendmachung ihrer Eigenthumsan}prüche als Miterben an dem unter Artikel Nr. 416 der Gemeinde Pfalzdorf auf den Namen des Theodor Tepest zu Pfalzdorf ein- getragenen Parzelle Flur 9 Nr. 191/0,55 zu dem auf den 24. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Gerichtsgebäude, Kastellstraße 18, Zimmer Nr. 8, I. Etage, anberaumten Termine vor- geladen. Im Falle des Nichtersheinens wird bei Anlegung des Grundbuches die Eintragung der Mit- erbin Maria Tepest, Ehefrau des Tagelöhners Jacob Be>ker zu Krefeld, als Alleineigenthümerin obiger Parzelle erfolgen.

Goch, den 14. März 1899.

Der Gerichts\{hreiber des Königl. Amtsgerichts :

Teske, Gerihts»Sefkretär.

[85132] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Marie Schulz, geb. Brems, in Schleswig soll deren Sohn, Wilhelm Georg Carl Schulz, geb. zu S<hleswig am 28. Februar 1878, welcher am 12. Dezember 1894 mit der Ham- burger Bark „Taurus“ von Altata in Mexico als Schiffsjunge in See aegangen und nah dem Er- ebniß der von dem Seeamt Hamburg anzestellten Priittelungen als mit dem genannten Schiffe ver- unglü>t anzusehen ift, für todt erklärt werden. Der- selbe wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, deu 20. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht angeseßten Aufgebotstermin sih zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein im Lande votbanbenes Ver- mögen gemäß $ 2 Abs. 2 der Verordnung vom 9, November 1798 seinen legitimierten Erben zu- fallen soll.

Ss den 13, März 1899.

Königliches Amtsgeriht. Abth. 2.

[85179] Aufgebot. Nachdem über das Leben der Abwesenden: 1) Haas, Georg, Stiefsohn des Expeditors Leon-

hard Johann Greul dahier, geboren am 16. No-

vember 1852, über dessen Leben seit dem Jahre 1880 keine Nachricht vorhanden ift,

2) Vornberger, Stefan, Darmhbändler von Randersa>er, geboren am 18. November 1850, welcher anfangs dér 1870er Jahre nah England ausgewandert ist und über dessen Leben seit dem Jahre 1880 keine Nachricht vorhanden ist, und

3) Vornberger, Georg, Zigarrenarbeiter von Randersa>er, geboren am 28. Juni 1856, welcher anfangs der 1870er Jahre nah England ausgewandert ist und über dessen Leben seitdem keine Nachricht vorhanden ift, haben :

ad 1 Johann Kempf, Amtsgerichtsdiener dahier, als Pfleger über das Vermögen des Georg Haas,

ad 2 und 3 Jakob Voraberger, Büttner in Randersa>er, als Pfleger über das Vermögen des Stefan und Georg Vornberger,

mit Genehmigung des unterfertigten Gerichts, als des Vormundschaftsgerihts, beantragt, daß die Ver- {ollenen dur Richterspruh für todt erklärt werden. Es wird demzufolge das Aufgebot erlassen und Aufgebotstermin bestimmt auf Freitag, den 15, Dezember 1899, Vormittags A1 Uhr, im Sitzungssaale für Zivilsachen Nr. 30 T re<ts mit der Aufforderung :

1) an die Verschollenen, spätefsteus im Auf- E persönli oder schriftli bei Gericht

< anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu machen.

Würzburg, am 2. März 1899.

E Amtsgericht. Der K. Oberamtsrichter: (gez.) Schum.

Vorstehendes Aufgebot wird hiermit gemäß $ 825 der N.-Z.-Pc.-O. und Art. 111 des Ausf.- Ges. hierzu öffentlich bekannt gemacht. ;

Würzburg, am 15. März 1899.

Gerichtsschreibexei des K. Amtsgerichts.

Der geschäftsleitende K, Ober-Sekretär : (L. 8.) Andreae. [85131] Aufgebot.

I. Der Teftamentsvollstre>ker des verstorbenen Privatmannes und früheren Bä>kers Georg Christian Gottlieb Méyer und feiner gleichfalls verstorbenen Ehefrau Lucia Catharina (ri<tig Hedwig Lucia Katharina), geb. Shramm, nämli der Notar Dr. jur. Paul Gustav Ludwig Bartels, vertreten dur< seinen er cia den Notar Dr. jur. Georg Adolf

emé;

II. die Intestaterbin des verstorbenen Kaufmannes Wilhelm Grube, nämlih die Tochter desselben, Adolphine Wilhelmine geb. Grube im Beistande ihres Ehemannes Hermann Alexander Oeser, und

III. a. die Einkindschaftstohter der verstorbenen Frau Sophia Dorothea Johanna, geb. Feddern, des verstorbenen Porzellanstifters Heinrih Philipp Theodor (au< Heinri<h Theodor Philipp) Duensing Wittwe, nämli Frau Marie Adelheid, geb. Duensing, im Beistande ihres Ehemannes Hermann Franz Julius Gustav Hagelstein, und

b. der Enkel der genannten Erblasserin, nämli der minderjährige Helmuth George Carl Richard Söder, vertreten durch seinen väterlihen Vormund, den Volksschullehrer Carl Heinrih Georg Söder,

sämmtliche Antragsteller vertreten dur< den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, haben unter der nacbstehenden Begründung den Erlaß eines Kollektivaufgebots beantragt:

I. Am 27. Januar 1899 sei hierselb der in ues geborene Privatmann und frühere Bä>er Georg Christian Gottlieb Meyer verstsrben, und zwar mit Hinterlassung eines mit seiner vorverstorbenen Ehefrau Lucia Catharina- (rihtig Hedwig Lucia Katharina), geb. Shramw, am 19. Dezember 1892 bierselb gemeinshaftlih errihteten und am 14. De- zember 1893 bezw. 9. Februar 1899 bierselbst publizierten Testaments, in welhem der im Rubrum unter 1 genannte Antragsteller unter Ertheilung der im $ 9 des Testaments bezeihneten Befugnisse zum Testamentêvoliftre>er ernannt worden sei.

Il. Am 21. Januar 1899 sei hierselb der Kauf- mann Wilhelm Grube verstorben. Als alleinige geseßlihe Erbin komme die Tochter des Erblassers, nämlich die im Rubrum unter I1T genannte Antrag- stellerin, in Betracht. :

I11. Am 9. November 1898 sei hierselbst die in Rethwischdorf geborene Frau Sophia Dorothea Johanna, geb. Feddern, des verstorbenen Porzellan- stifters Heinrih Philipp Theodor (au< Heinrich Theodor Philipp) Duensfing Wittwe, verstorben. Alleinige geseulihe Ecben der Erblafserin seien die im Rubrum unter II[ genannten Antragsteller.

Es wird das beantragte Aufgebot nunmehr dahin erlafsen:

Es werden 1) alle, wel<he an die vorgenannten Verlafsen- schaften Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen. wel

a, zur Sache I: den Bestimmungen des unter ] bezeihneten Testaments, insbesondere der Ernennung des im Rubrum unter T genannten Antragstellers zum Teftamentsvollstre>er und den demselben im $ 9 des Testaments er- theilten Befugnissen widersprehen wollen, und

b. zur Sache T1: dem alleinigen Erbrechte der im Rubrum unter Il genannten Antrag- stellerin wiedersprehen wollen, : j

hiermit aufgeforbert, solhe An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten

Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer

Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch,

den 3. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude,

Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer

Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige

thunlidhst unter Bestellung eines hiesigen Zu-

\tellungébevollmähtigten bei Strafe des

Ausschlufses. Í

Hamburg, den 10. März 1899

Das Amtsgericht Hamburg.

Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. eröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[85130] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver- storbenen Frau Caecilia Tobias Anna, geb. Küster, des verstorbenen Wundarztes August Wilhelm Ferdi-

nand Beuleke Wittwe, nämli<h des Hausmaklers Heinrich Joseph Haegely, vertreten dur die biefigen Rechtêanwälte Dres. jur. Westphalen und Koyemann, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden 1) alle, wel<he an den Na<hlaß der in Hamburg geborenen und hierselbst am 5. Februar 1899 verstorbenen Frau Caecilia Tobias Anna, geb. Küster, des verstorbenen Wundarztes August Wilhelm Ferdinand Beuleke Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und alle diejenigen, wel<he den Bestimmungen des von der genannten Erblafserin am 15. Juni 1893 hierselbst errihteten und am 16. Februar 1899 hierselbft publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testaments- vollstre>er und den demselb:n ertheilten Be- fugnissen, namentli der Befugniß, in die An- nahme, Umschreibung, höhere Beschwerung und Verklausulierung von Grundeigenthum, sowie in die Umschreibung oder Tilgung von Hypothek- pösten, Staatspapieren, Aktien oder sonstigen Werthpapieren und in Anlegung oder Tilgung von Klauseln aller Art und allen Orts zu kon- sentieren und die Bestimmungen des Testaments authentis{ zu interpretieren, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei der Gerihts\<reiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 3. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zu- O bei Strafe des Aus- usses. Hamburg, den 10. März 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[84481] Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. März 1899. _Selwig, Refdr., als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Gastwirths Otto Langen- strassen zum Auerhahn bei Zellerfeld erkennt das Königliche Amtsgericht T1 zu Zellerfeld dur< den Amt3sgerihts-Rath Groshupf für Necht :

Die Hypothekenurkunde vom 3. April 1883 über die am 19. April 1883 in das Hypothekenbuß des Amtsgerihts Zellerfeld, Bezirk 11 Abtheilung II Band I Pag. 207 Fol. 207 Nr. 2, dann am 31. März 1885 in das Grundbu<h von Zellerfeld Stadt Band X Artikel 7 Abtheilung 111 Nr. 2 für den Kommissionär Karl H:rlemann in Goslar ein- getragene Hypottek von 3000 4 Darlehen nebst 59/9 Zinsen wird für kraftlos ecklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

[85201] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Maschinisten Jobann Paul Kahlke zu Wattenscheid, vertreten dur<h Rechts- anwalt Roemer zu Bochum, klagt gegen ihren Gbe- mann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen bö8- lichen Verlassens, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bochum auf den 29. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

__Bartscher, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[85202] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Wilhelmine Frevert, geb. Tappe, zu Blomberg, vertreten dur<h den Nechtsanwalt Justiz- Rath Leiff in Detmold, klagt gegen ihren Ehemann, den Ziegler Karl Frevert aus Blomberg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, Fürstliches Landgericht wolle die im Jahre 1879 zu Blomberg zwishen Karl Frevert und Wilhelmine Tappe geschlossene Ehe dem Bande nah scheiden und den Ehemann für den {uldigen Theil erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Erste Zivil- kammer des Fürstlichen Landgerichts zu Detmold auf den 9, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage E gemacht. Die öffentlihe Zuftellung ist be- willigt.

Detmold, 16. März 1899.

Begemann, Sekretär, Gerichts\hreiber des Fürstlihzn Landgerichts.

[85204] Oeffentliche Zustellung.

Die Barbierfrau Elisabeth Fettien, geb. Günther, zu Pangriß-Kolonie Nr. 161, Prozeßbevollmäthtigter Rechtsanwalt Stroh zu Elbing, klagt gegen den Barbier Paul Fettien aus Elbing, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte sie wiederholt gröblih mißhandelt und ih mit unter Sittenkontrole stehenden Dirnen umbher- aetrieben habe, daß er arbeits\{eu und éin dem Trunke ergebener Mensch sei und sie böslih verlassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Retbtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Elbing auf den 16, Juni 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 14. März 1899.

Hint, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[85205] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Bertha von Jablonowski, geb. Rosch- korosfki, zu Elbina, Prozeßbevollmächtigter Re<hts- anwalt Stroh zu Elbing, klagt gegen ihren Ehemann den früheren Kaufmann Arthur von Jablonowski zu Elbing, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe sich des Ehebruchs