1899 / 78 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1 AC E A wt.

E A Mer; L E M O

E E ave

e

H j j f

E:

Q Sr feier ris 'aieirduin ie M 24 d Fe di: Si:

Marie Olshewski umgeschrieben sind, gebildet aus der Ausfertigung des Erbrezesses vom 14. November 1863, einem Hypothekenbuhsaus8zug und dem Sub- ingröf\sationsvermerk;

4) das Dokument über die auf Grund des Erb- theilungsvergleihs Über den Nachlaß des verstorbenen Samuel Czihy vom 10. November 1830 zufolge Verfügung vom 18. April 1832 in Abtheilung TIT Nr. 1 bis 5 des Grundbuchs von Sczepanken Nr. 7 eingetragene Erbtheilsforderung der Geshwister Czihy von 40 Thaler 25 Sgr. 16 Pf. und zwar je 8 Thaler 5 Sgr. 3!/5 Ff för Amalie, Christoph, Gottlieb, Samuel und Michael Czichy, gebildet aus dem Hypo- thekenschein, einer Ausfertigung der Samuel Czichy- {hen Nachlaßverhandlurg und dem Eintragungs- vermerke ;

5) das Dokument über die aus der S{uld- \hrift vom 8. September 1830 als elterlihes Erb- theil der Charlotte Zielaëko in Abtheilung II1 Nr. 1 des Grundbuchs von Gatten Nr. 5 eingetragenen und zur Mithaft in das Grundbuch von Gutten Nr. 7 und Gutten Nr. 8 übertragenen §58 Thlr. 6 Sgr. 9 Pf., wovon demnächst 16 Thaler für den minder- jährigen Ernst Lehmann und 42 Thaler 6 Sgr. 9 Pf. für die Wittwe Charlotte Lehmann, geb. Zielasko, umgeschrieben sind, gebildet aus dem Hypo- thekenshein des Grundstücks Gutten Nr. 5 und der Ausfertigung der Scbultschrift vom 8. September 1830 mit dem Ingrofsationsve1merk und dem Ver- meik über die vorbezeihnete Umschreibung für kraft- [os erklärt.

Lötzen, den 20. März 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

701] Oeffentliche Zustellung.

Emma Karoline Ramm, geb. Trefz, Ebefrau des Bauern Karl Robert Ramm von Horkheim, O.-A. Bde vertreten du:ch Rechtsanwalt Sch{loß in

eilbronn, klagt gegen ibren mit unbekanntem Auf- enthalt abwefenden Ebemann Karl Robcrt Ramm mit dem Antrage zu erkenren: „daß die zwischen den Parteien am 21. Mai 1891 zu stande gekommene (be wegen böéliher Verlassung der Ehefrau seitens des Ehemanns dem Bande nah zu trennen set und daß der Beklagte alle Kosten des Rechtsftreits allein auf sich zu leiden habe“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéftreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Heilbronn auf Freitag, den 3. November 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechteanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heilbronn, den 29. März 1899.

Gerichtsschreiber K. Landgerichts : Rall. [704] : Oeffentliche Zustellung.

Der Nactwäwter, frühere Weber Carl Friedrich Feustel, gen. Hering, zu Görschniß (Neuß. Antheil), Prozeßbevollmächtigter: Ober-Gerichts8anwalt Dr. H. Rein- in Greiz, klagt gegen die Johanna Eva Sophie, verebel. Feustel, geb. Seidemann, früber zu Görsh- nig, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung wegen böslihen Verlafsens, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe dem Bande nah zu trennen. Der Kläger ladet die Beklagte zum Termin über die Ableistung des ihm auferlecten Eides und zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Fürstlichen Landgerichts zu Greiz auf ten 83. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Au'forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Greiz, den 27. März 1899.

(S) Meter Gerichts\{reiber des Fürstlihen Landgerichis.

[706] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Therese Louise Pauline Arendt, geb" Ko, in Allstedt, vertreten durch den Rechts» anwalt Senger in Nordhausen, klagt gegen ibren Ehemann, den früheren Eisenbahnarbeiter Dito Arenudt, früher in Sangerhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruhs und böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage, das zwischen den Partien bestehende Band der Cbe zu trennen und den Be- Flagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen auf den 12. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lebne, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, i. V. [703] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schuhmachergeselle Franziéka Labus, geb. Kopka, zu Breslau, Prozeßbevollmät- tigter: Rehtsanwalt Kalisch zu Breslau, klagt gegen ihren Ebemann, Schuhmacher Urban Labus, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund böslicher Berlofsunag, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin latet den Beklagten zur mündlichen Verhantlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bresiau, Schweidnißerstadtgraben Nr. 2/3, Zimmer 81, îm T1. Stock, auf den 27, Juni 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachiea Ge- richte zugelassenen Axwalt zu bestellen. Zum Zwccke der öffentlichen Zustellung wird dieser Uuszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 25. März 1899.

a Sleuthex, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[308] Oeffentliche Zustellung. R. 195. 99 CK. 20.

Der Frau Emilie Herrmann, geb. Nolte, zu Beilin, i Caprivistr. 21, Prozeßbevollmächtigter : Réechisanroalt Danziger bier, klagt gegen ihren Ehemann, den

mit der Aufforderuyvg, einen bei dem gedahten Ge- richte ugt enen Anwalt zu befiellen. Zum Zwecke der offentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact. Berlin, den 28. März 1899. Lehmann, erihtêshreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 20.

[309] Oeffentliche Zustellung. R. 99. 99. Z.-K. 20.

Die Frau Marie Kirchner, geb. Shmarfoch, zu Berlin, Fehrbellinerstr. 40/41, Prozeßbevollmächtigter :* Rechtsanwalt Pegall bier, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Schloffer Ernst Kirchner, früher zu Berlin, j-t unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- liher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zwanzigste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zimmer 139, auf den 1, Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem getahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Dos wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. März 1899.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 20.

[310] Landgericht Bean : Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Ernestine Pauline Knaus, geb. Meenzel, zu Berlin, veitreten durch Rechtsanwalt Dr. Ratjen , ladet ibren Ebemann Rudolph Gustav Max Knaus, unbekannten Aufenthalts, zur Bèweis- aufnabme vor das Kgl. Amts8geriht Guben, Alte Poststraße 39/40, Zimmer Nr. 8, auf den 26. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der Mes Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, 27. März 1899,

Diederi ch8, Gerichtéschreiber des Lantgerichts.

Zivilkammer 3.

[423] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 4820. Der Méèaurer Gustav Karl Geist zu Karlêrube, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Fr. Müller, klagt gegen seine Ebefrau Pauline, geb. Los, zur Zeit an unbckannten Orten abwesend, auf Grund des L.-R. S. 229, 231, mit dem Antrage auf Ebescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtestreits vor die IV. Sivilfammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Montag, den 19. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 27. März 1899.

/ Voegele, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts [307] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Heinrich Schulz, Katharina, geb. Schneider, Näberin zu Köln, Vogteistraße 14 1TL, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Karl Sieger in Köln, klagt gegen den Bureaugebilfen Heinrich Schulz, früber zu Köln, jeßt ohne bekannten Wohn- ort, unter der Behauptung, daß der Beklagte fie in grober Weise beleidigt habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Standesbeamten zu Köln am 1. Februar 1896 ges{lossene Ebe zu trennen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Fünfte Zivilkammer des Köntalichen Landgerihts zu Köln auf den 10. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt aemacht. Köln, den 27. März 1899

Genevriere, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

306] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Pralle, Friederike, geb. Rübesamen, in Magdeburg, Prozeßbevollmächtiatrr: Rechtéanwalt Werner daselbft, flagt gegen ibren Ghemann, den Arbeiter Hermann Pralle, früber ¡zu Magdeburg, jz6t unbekanrten Aufenthalts, wegen bösliher Ver- unga, Ve: sagung des Unterhalts, unordentlichen enSswandels und Trunkenheit, mit dem Antrage, Ebe der Parteien zn trennen und den Beklagten ir ten allein s{uldigen Theil zu erklären. Die ST¿zerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Z'vilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdebura, Dom- plaß Nr. 6, auf den 28. Juni 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu b-stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht. Magdeburg, den 27. März 1899.

Könnedcke, Sekretär,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgeri®ts. [422] Oeffeutliche Zuftellung.

Emilie, geb. Bitsh, zu Obertrauba®, vertreten durch Rechtsanwalt Goldmann hier, kiagt gegen ibren Ebemann Franz Frélin, obne bekannten Wohn- und Aufenthaltéont abweserd, wegen Chescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ebe für aufgelëst zu erklären und dem Beklagten die Prozefkosten zur Laft zu legen, und [ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Lar dgerihts zu Mülhausen i. Els. auf den 22. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Koeßler,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

_

L

- .-

H! eb: ie Ir

Maurer Carl Herrmaun, früher zu Berlin, jt unbekannten Aufenthalis, wegen bötlider Ver- laffung, mit tem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und ben Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des NRechtéstreits vor die Zwanziaste Zivilfammer des Königlichen Land- gerih18 I zu Berün, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zimmer 139, auf den L. Juli 1899, Vormittagë 10 Uhr,

[305] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Arbciter Wenz?l, Auguste, geb. Manéke, zu Stolp, Prozeßbevollmäcbtigter : Rects- anwalt Zilesch in Stoly. klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Carl Wenzel, früter zu Stolp, jeßt unbekannten Aafentkalts, unter der Bebauptung,

und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu_erklären. E Klägerin ladet S agten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 27. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Stolp, den 20. März 1899.

: Albrecht, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [311] Landgericht Samburg.

Oeffentliche Zustellung.

August Klünder, vertreten durch feinen Be- vollmächtigten Gerichtsschreiber W. Clauß, zu Ham- burg, Prozeßvertreter Rechtzanwälte Drs. E. K. Gobert & Haf, klagt gegen den Goldschmied und Juwelier Eduard Richard Steiner, unbekannten Aufenthalts, wegen eines dem Beklagten am 1. No- vember 1878 gegeberen Darlehen®, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 4 1600,— nebst 5 9 Zinsen scit dem 1. Sanuar 1897, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor die VI. SZivil-Kammer des Landgerihts zu Hamburg (altes Ratbhaus), Admiralitätstraße 56, part., auf den 30, Juni 1899, Vormittags 97 Uhr, mit dir Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 29. März 1899.

Wahlstedt, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[3193 Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Heinri Storp in Köln, Jakorden- straße, Prozeßbevollmächtigter : Rechtékonsulent Bolten zu Köln, klagt gegen den Bu- und Zigarrenbändler Péter Nick, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, früher zu Köln, Gereonswall Nr. 26, unter der Behauptung, daß Beklagter die Miethe für das von Klägerin aemiethete Unterhaus im Hause Köln, Gereonêwall Nr. 26, feit dem 15. März 1899 ver- {hulde und die in die Wokbnung eingebrachten Mobilien größtentbeils aus derselben verbracht babe, mit dem Antrage auf sofortige Räumung des vom B klagten bewohnten Unterhauses im Hause Köln, Gereon8wall Nr.26, sowie Zablung der seit dem 15 März 1899 bis zum Tage der Räumung zu berechnenden Mietbe im Verhältniß eines Monatsfayzes von 44,00 # unter vorläufiger Volistreckbarkeit des Urtbeils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht ¿u Köln, Abtbeilung 8, Sitzungssaal VI, Justizgebävde, Appellbofplat, auf den 18, Mai 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 29. März 1899. Kremer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 8.

[317] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Michalowiß zu Briesen klagt gegen ten Böttcher Iosef Fandrey, zulegt zu Briesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, weaen einer Schuld- forderung für am 1. Dezember 1891 auf Kredit ge- fertigt erhaltene Befkleidungéftücke, mit dem Antrage auf Zablung eines Restbetrages von 58 #4 nebst 6 9/0 Binsen seit dem 1. Jaruar 1892, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rets- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Briesen auf den §0. Juni 1899, Vormittags 81 Uhr. Zum Zwccke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt g?:macht.

Sowiúski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtb. 1.

[318] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Steinbach zu Gelsenkirchen, vertreten dur den Retsanwalt Alery in Gelsen- firhen, klagt gegen den Bergmann Gottlieb Tadäus, irüber in Gelienfirhen, jeßt unbekannt-n Aufent- halts, wegen Waarenforèerung, mit dem Antrage auf fostenfällize Zablung von 109 Mark nebst 6 9/9 Zinsen scit dem 12. Juli 1898, und das Urtkeil für vor- läufig vollstreckvar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtegericbt zu Gelsenkirchen auf den S8. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 11. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

é Vössing, Aktuar, Gerilhtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [315] Oeffentliche Zustellung, Der Martin Schmitt, Bierverleger zu Reden, vertreten durch Rechtéanwalt Müller zu N: unkirchen, flagt gegen den Ludwia Franz Soha von Ph lipp früher Tagelöhner zu Neunkirchen, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, wegen Restforderung aus einem Guthaben von 500 #4 mit tem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zablung von 191.22 M nebst 5 9/9 Zinsen feit dem 91. November 1891, und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtéstreits vor das Könialide Amtsgericht zu Neunkirchen auf den 17. Mai 1899, Vormiitags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Aué- zug der Klage bekannt’ gemacht.

Beutler, Gerihtsshreiber des Königlihen Amtsgerickts.

[314] Ladung.

Nr. 4497. Maschinenfabrikant Chr. Mann in Waldéhut, vertreten durch di- Rechtéanwälte C. Beyzerle und Dr. H. Baur in Konstanz, klagt gegen den Landwirth Karl Burger in Sump?ohren, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf vom Sabre 1897 mit dem Antrag auf vorläufig voll- streckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung des NRestbetrages von 980 Æ und 59%/% Zins vom 31. Dezember 1898 fowie Tragung der Kosten des N-chisftreits, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhantlung des Rechtsstreits vor das Großb. Amtégeriht Donaueschingen auf Dienstag, den 23. Mai 1899, Nachmittags 4 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zua der Klage bekannt gemzcht.

Donaueschingen, den 25. März 1899.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts :

[313] Dees Henna, Die unverehelihte minderjährige Emilie Hedwig rtig in Hermsdorf u. K., vertretea durch ihre utter und Vormünderin, verebelichte meister Ernestine Shimme!, geb. Hoffmann, daselbft, Prozeßbevollmächtigter : Reht8anwalt Dr. Avenarius zu Hirschberg, klagt geaen die Erben des am 8. Februar 1894 zu Ludwigsdorf verstorbenen Häuslers und Glöckners Joseph Nierich, nämlich

1) den Schuhmahher Karl Franz Joseph Nierich, zuleßt in Ludwigsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts,

2) 2c. wegen Darlehn, mit dem Antrage: die Beklagten zu 1 2c. werden als Gesammtshuldner zur Zablung von 600 4 nebst 43% Zinsen seit dem 1. Juli 1895 verurtheilt. Die Kosten des Prozesses werden den Beklagten auf- erlegt und das Urtheil wird gegen Sicherheitsleiftung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 1 zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsftreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Hirschberg i. Sl. auf den 21. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. A Zwede der offentlihen Zustellung wird diefer

uszug der Klage bekannt gemacht.

Hirschberg, den 25. März 1899.

: Siebert, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[312] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Bierbrauereibcsiger Heinrich Strobel zu Grâäfenroda, vertreten durch den Justiz:Ra1h Hülse- mann in Arnstadt, klagt gegen den Bergmann Wilhelm Häuisch, unbekannten Aufenthalts, wegen 728 # Hypotbekenforderung, mit dem Antrage: daß der Beklagte Wilbelm Hänish shuldig sei, an den Kläger 728 Æ (Siebenhundertachtundzwanzig Mark) nebst vier vom Hundert jährlihe Zinsen feit dem 21. Januar 1893 zu zablen und deshalb die Zwangs- vollstreckung in die ihm gaebôrige Grube „Ferdinands8- glüd* am Waldsbe-rge (Berggrundbuh des Fürstl. Amtsgerichts Arnstadt, Band 1 Art. 3) geschehen zu lassen, aug die Kesten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Vecbandlung des Rechtestreits vor die Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts für das Fürsten- thum Schwarzburg-Sondersbausen zu Erfurt auf den 14, Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacbten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

_Erfurt, ten 25. März 1899.

Stüben, Gerichtsschreiber des Königlichen Land-

gerichts, Zivilkammer für das Fürstenthum Schwarzb.- Sondershausen. l

[316] Oeffeutliche Zustellung.

Der Schmiedemeister August Schulz in Militsch, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Voges in Piilits, klagt gegen:

1) die verehelid,te Kaufmann Matkbilde Conrad, geborene Sülz,

2) deren Ebemann, Kaufmann Emil Conrad, beide unbekannten Aufenthalts,

; wegen Löschung einer Vormerkung mit dem An- rage:

I. die beklagte Ehefrau zu verurtheilen, in die Löschung der auf dem Grundftück Blatt 29 (neun- undzwanzig) Sulau (Stadt) in Abtheilung IT Nummer 11 (elf) auf Grund der einstweiligen Ver- fügung des Amtsgerichts Militsch vom 20. März 1888 für die biflagte Ebefrau, welche damals in Breslau Friedrichstraße 74 wohnte, eingetragenen Vormerkung zur“ Erhaltung des Nechts auf Auf- laffung des vorerwähnten Grundstücks aus dem Ver- trage vom 29. Februar 1888 zu willigen;

11. den beklagten Ebemann zu verutbeilen, diese Löschungsbewilligung ebemännlih zu genehmigen und die aus dem ergebenden Urtheil beziebungêweise dem zu erlassenden Kostenfeftsezungsbescklusse zu bewirkende Zwangévollstreckung in das Vermögen seiner Ehefrau zu dulden; i

Men das Urtbeil für vorläufig vollst reckbar zu er-

aren. 3 Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Recbtsftreits vor das König- lie Amtsgeriht in Militsch, Zimmer Nr. 14 auf den 9, Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Aoäug der Klage bekannt gemacht.

Militsch, den 24 März 1899.

Schmolling, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[720] Die Ebefrau des Gasiwirths Hugo Frowein, Catharina, geb. Schuhmann, in Königswinter, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Cillis in Bonn, klagt gegen ihren Ebemann auf Gütertren- nung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 23. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Zivil- kammer, bierselbst.

Boun, den 28. März 1899.

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[302]

Die Ebefrau des Handeltmanns Heinrich Gerland, Jokanna, geborene Kimmel, zu Düsseldorf, Prozeß- bevolibemädtigter : Rechtsanwalt Justiz-Rath Frings in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ebemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift be- stimmt auf den 16. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivil- kammer, Düsseidorf.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

34]

Die Ehefrau des Bäergesellen Michael Thiebes, Katharina, geborene Görgens, in Düfseltorf, Tannen- straße 31, Prozeßbeoollmächtigter : Rechtsanwalt Coben in Düsseldorf, flagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 26. Mai 1899, Vormittags 92 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 3. Zivil- fammer, bierselbft.

Düsseldorf, den 27. März 1899.

Gerichtsschreiberei 4 des Königlichen Landgerichts.

daß er sie am 5. Februar 1898 bösëlich verlaffen habe, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen

(L. S.) Gäßler.

Smidt.

zum Deutischen Reichs-Anzei

Me I.

1. uchungs-Saen.

X Aal ote, Zustellungen u. dert 5

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. D derung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. vo byapieren.

Dritte Beilage ger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 1. April 6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

Beffentlicher Anzeigev.

1899.

7. Erwerbs- und N a Geno enschaften. 8. Niederlafsung 2c. von T

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[303] Î

Die Ehefrau des Friseurs Anton Weber, zu Düsseldorf, Luisenstraße 39. rozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Hevne in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lichen Verhandlung ist bestimmt auf den 20. Mai 1.899, Vormittags 94 Uhr, vor dem König- lichen Landgerichte, 3. Zivilkammer, hierselbft.

Düsseldorf, den 27. März 1899.

Gerichtsschreiberei 4 des Königlichen Landgericht?

Schmidt.

714 l bie Ebefrau des Fabrikarbeiters Karl Schulte, Wilhelmine, geb. Flesche, zu Remscheid, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hinéberg in Barmen, klagt gegen ibren Eheman auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verbandlung ist bestimmt auf den 27. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, TL. Zivilkammer, bierfelbst. Y Elberfeld, den 25. März 1899. | Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichis.

[717] Die Ebefrau des Zuschneiders Robert Glaß, Rosine Maria Bernhardine, geb. Wolf, in Elber- feld, Prozeßbevollmächtigter : Recht83anwalt Justiz- Ratb Bloem taselbst, lagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur mün lien Ver- bandlung is} bestimmt auf den 29. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, 111. Zivikammer, bierselbft. Elberfeld, den 28. März 1899. i Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

719) : [ Die Ehefrau des Gemüsebhändlers F riedrich Holdau, Anna, geb. Schmit, Gemüsebändlerin zu Elberfeld, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Hünerbein da- jelbit, lagt gegen ihren Ebemann auf Güter- trennung. Lertaiu zur mündlihen Verhandlung ift bestimmt auf den 29. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I1I. Zivil- kammer, bierselbft. G

Elberfeld, den 28. März 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

{718] ; Die Ghefrau des Zimmerers Karl Rudolph,

Adele, geb. Fülle, zu Elberfeld, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtéanwalt Lando daselbst, klagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verbandlung ift bestimmt aufden 29, Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerite, 111. Zivilkammer, bierselbst. Elberfeld, den 28. März 1893. L Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[707] Bekauntmachung. Eugenie Hoffshmitt, Ebefrau Emil Haas, Agent in Golmar, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Behr in Colmar, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem ‘Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. ift Termin auf den 2. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. g

Der Landgerichts-Sekretär: Meß-

[711]

Die Ghefrau des Sattlermeisters Friedrich Zeiger, Elisabeth Katharina, geb. Schuck, zu Elverdberg, ror Rechtsanwalt Justiz - Rath

eibl in St. Johann, klagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhand- [lung is bestimmt auf den 26. Mai 1899, Vormittags 94 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst.

Saarbrücen, O 28. März 1899.

üppers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{709] Kaiserliches Landgericht Strafburg.

Die Marianne Müller, Ehefrau des Viepgers Paras Holzwarth in Kronenburg, berhaus-

gerstraße Nr 7, vertreten dur Rechtsanwälte Dr. Zihweigert u. Cuny, klagt gegen ihren ge- nannien Ehemann mit dem Antrage „die Güter- trennung zwischen den Parteien auszusprechen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen.“ Zur mündlichen Verbandlung des Rechtestreits ist die öffentlihe Sitzung der I. Z vilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 16, Mai 1899, Morgens 10 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Krümmel.

[721] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivil?kammer, zu Bonn vom 28. Februar 1899 i} zwishen den Cheleuten Heinrich Mute und H:droig, geb. Hamann, zu Siegburg die Güter- trennung ausgesprochen. Boun, den 27. März 1899.

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[706] Bekanntmachung. Dur Urtheil der Il. Zivilkammer des Kaiser-

Josef Rehm , Regierungs-Kanzlist a. D., und Marie, geb. Lieber, zu Colmar wohnhaft, bestehenden Gütergemeinschaft auëgesprohen.

Der Landgerichts-Sekretär: Me ÿ.

[715] :

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IT1. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 27. F2- bruar 1899 ist zwischen den Eheleuten Friedrich Rammelmaun, Agent, und Lina, geb. Clever, zu Glberfeld die Gütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 27. März 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[716] Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

gei, TTT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 27. Fe- ruar 1899 ist zwischen den Eheleuten Friedrich Nebeling, Fabrikarbeiter (Bäcker), und Jda, geb. Lügenkircen, zu Solingen die Gütertrennung aus- gesprochen. 2 Elberfeld, den 27. März 1899, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [708] Bekanntmachung. Dur Urtbeil der Ersten Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Meß vom 20. Februar 1899 ist zwischen den Eheleuten Paul Bride, Schuh- macher, und Marie, geb. Malmonté, zusammen zu Mei wohnhaft, die Gütertrennung mit Wirkung vom 29. November 1898 ausgesprohen worden. Meg, den 29. März 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: B ach. [421] Gütertrennung. i Dur Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 23, März 1899 ist zwischen Charlotte Hortensia, geb. Kahn, und deren Che- mann Simon Weill, Kaufmann in Hirsingen, die Gütertrennung ausgesprohen worden. Mütlhausen i. E., den 29. März 1899. Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Koeßler.

[712]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Saarbrücken vom 3. März 1893 if zwishen den- Eheleuten Mathias Friedri Frisch, Meßtgermeister, und Emilie, geb. Wächter, beide zu Fraulautern, die Gütertrennung auégesprochen.

Saarbrücken, den 2s. März 1899. Cüpvers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

E A N E A S ESICIIL A R A E P UE

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine. E E T E O R

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[419] Holzverkauf aus der Königlichen Oberförsterei Neu- Glienicte, Kreis Ruppin.

Im Gasthause zu Güghlen Gilienie finden folgende öffentli.ve Holzversteigerung8termine statt, und zwar:

1) am Dierstag, den 18. April d. Js., vou Vorm. 9} Uhr ab, ein Nugzzholz: Verkauf :

Schußbezirk Gühlen Glienide, Totl. - Jag. 11/16, 98/37, 50/57, 70/74, 84 = 2 Buch. Nuyend. mit 0,91 fm, 1 Aspe = 044 fm, 175 Stck. Kief = 126 fm; Neu-Glienicke, Durchf. - Jag. 213, 214, Totl. - Jag. 138/144, 186/192, 204/206, 215/219 = 1150 Std. Kief. = 950 fm; Walliy, Durhf.- Jag. 183 und Totl.- Jag. 149, 152/155, 163/165, 169, 177/185, 195/198, 207/212 = 1 rm Eich.- Schichtnutzbolz Il Kl., 579 Sitck. Kief. = 245 fm. ;

2) am Dienstag, den 25. April d. Js., von Vorm. 97 Uhr ab, ein Brennholz-Veckauf :

Schupbezirk Gühlen Glienicke, Totl., Buch. rm: 11 Klob., 8 Knppl., 8 Reis. L, Kief rm: 149 Klob., 149 Knppl., 69 Reis. 1.; Neu-Glienide (Durchf.- Jag. 199, 200, 213, 214 u. Totl.) Kief. rm: 394 Klob., 837 Knppl., 654 Reis. I.; Walliß (Durchf.-Jag. 183, 156 u. Totl.) Eich. rm: 6 Klob., Buchr. rm.: 5 Klob., 1 KnppI., Birk. rm.: 67 Klob,, 23 Knppl., 1 Reis 1, Kief. rm: 208 Klob., 245 Knvvl., 593 Reif. 1.

Neu: Glienicke, ten 27. März 1899.

Königliche Oberfözsterei.

[88593] Verdingung. Beim unterzeihneten Depot joll ein Bedarf von 3909 kg Glycerin bezw. eintretender Mehrbedarf öfentlih verdungen werden. Versiegelte Angebote mit der Aufschrift „Angebot auf Glycerin“ und dem Namen sind bis 22. April, Vormittags 10 Uhr, einzurciden. Bedingungen liegen keim Depot aus und werden gegen 0,20 4 verabfolgt. Marine-Artilleriedepot Friedrichsort.

O ————

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[6

1) 4°/ige Pfandbriefe :

Serie VI zu 1000 Thir. bezw. 3000 4:

Nr. 648 880 1003 626 709 799 2059 177 239

867 871 3373 505 646 754 4198 525 681 5457

610 865 6236 714 7092 2241 348 447 619 74L

858 868 872 8360 382 393 481 661 9205 514

516 842 10044 373 507 88 9/0 111000 671 798

937 989 12270 371 702 775 855 937 945 13118

654 857 925 14033 119 321 528 15096 470 646

699 740 16008 409 463 601 17293 315 392 436

446 823 18536 634 696 19032 197 271 513 678

836 21147 247 277 876 877 22030 074 148 890

23072 102. 169 648 701 716 823 832 24204 753

809 25502 788 26037 097 178 568 645 27180

383 £52 &89 28173 335 407 565 29673 30313

496 683 742 31243 470 32087 542 733 33626

34025 210 772 868 35704 836 859 972 36384

37581 38050 064 430 554 3930 566 40178

41362 558 842 42352 712 43007 039 258 323

44499 45038 149 46036 491 563 901 47757

48664 49156 170 476 922 52 94 203 356

53822 54723 55291 868 56145 57162 58601

956 59270 492 522 545 553 865 60 112 034 144 958 61389 62262 434 541 958 63160 65347. Serie VII zu 500 Thlr. bezw. 1500 M: Nr. 1013 112 153 218 684 742 2218 351 £63 3156 277 361 381 4038 063 219 234 414 475 597 733 5051 110 407 465 558 599 961 6096 450 611

716 7234 349 378 484 669 696 951 8226 287 316 461 497 521 537 551 633 692 9014 188 306 337 382 426 565 723 732 10169 196 216 613 674 679 11029 195 342 600 68% 790 880 12202 643 13353 14394 504 656 721 838 841 878 15523 659 16222 17182 195 261 288 297 486 584 759 18104 109 3,7 936 19143 389 411 20121 449 831 21218 497 22237 838 24319 397 412 425 724 25230 26121 283 351 27156 427 457 534 987 28625 751 800 29157 228 445 592 642 946 30032 033 530 547 83L711 32928.

Serie VIII zu 200 Thlr. bezw. 600 4: Nr. 17 318 495 598 981 L176 846 872 21414 577 394 732 836 3027 047 147 177 333 378 419 532 4063 280 351 387 435 519 667 705 927 5094 259 457 460 7814 879 889 918 6022 033 944 346 378 858 7174 292 380 408 535 850 970 8044 218 352 613 732 738 754 773 9133 156 981 361 626 885 905 947 10088 173 435 9599 799, 748 792 11475 522 570 647 897 917 12077 197 292 374 380 395 922 13030 397 431 444 449 486 560 629 14017 063 117 ‘129 362 511 15007 026 289 307 331 473 787 888 978 16032 111 236 295 589 627 671 993 17088 499 564 827 848 900 961 18008 073 140 186 437 19337 485 590 654 978 20271 439 513 837 957 21104 181 239 307 393 515 962 22183 303 540 545 587 96 23250 390 604 623 639 968 24732 740 805 819 983 25136 254 700 750 817 828 26702 7u4 952 27035 163 266 687 28836 858 860 29169 213 235 266 30015 329 45 640 702 834 31022 673 694 842 32214 462 33258 412 34026 (42 200 352 485 724 726 818 823 35484 665 975 36257 500 666 670 842 327(53 38127 245 437 470 531 702 939 39910 989 40121 933 41120 42557 671 722 881 43229 451 44484 597 632 45421 46070 339 511 585 787 47430 434 845 950 48262 638 49117 418 601 759 50624 805 942 51177 424 544 567 52127 944 979 53632 840 54189 667 946 55283 345 362 546 670 694 56287 856 904 57060 177 258 410 601 638 650 58102 167 281 380 716 736 781 965 59176 474 475 497 695 60677 G61015 371 552 729 63222 64901 65860.

Serie LX zu 100 Thlr. bezw. 300 A: Nr. 93 118 138 236 477 741 794 8.9 1095 578 867 912 2118 208 260 264 277 390 570 581 710 §61 3098 132 235 262 301 454 595 695 751 758 352 885 892 4126 200 240 252 287 572 573 682 743 5112 134 353 465 584 662 666 832 839 990 6015 018 158 520 570 635 666 865 7046 075 972 294 348 475 550 729 808 948 8043 288 302 397 495 719 812 820 941 9086 123 129 242 883 10002 043 177 508 979 11165 219 475 716 774 894 951 12000 153 340 457 646 655 889 13222 415 626 912 14011 142 184 646 782 15481 534 840 982 986 16615 886 17339 384 419 425 999 586 592 996 18362 437 515 828 849 924 19038 098 244 591 617 72 732 20068 128 359 563 890 21120 310 539 753 791 893 22114 242 254 955 403 498 23247 451 468 24002 044 375 436 442 605 25001 006 272 411 478 861 922 26188 992 290 369 623 27012 484 439 28108 169 369 781 29017 507 610 655 783 799 30116 216 23% 280 740 807 813 31727 32174 366.

Serie X zu 200 4: Nr. 182 199 300 393 428 551 §349 664 734 858 1064 184 575 704 940 989 2442 900 8190 275 529 804 4317 437.

2) 3} %/aige Pfandbriefe ohne Buchstabe :

Serie X11 zu 5000 4: Nr. 363 950 2519 3258 304 803 4020 210 241 5162 970 6733 8047 636 9481 10289 599 11450 12094 360 663 13689 14085 271 544 15674 683 16082 631 721 17002 646 713 764 19528 21945 224182 23014 761.

32504 939 33105 538 34047 227 35022 818 38175 836 39717 41499 604 42129 573 T 647 696 738 451464 46042 316 47583 60,

Serie XIV zu 500 A: Nr. 425 722 2047 418 3172 178 219 5685 939 G565 "7796 917 9081 255 779 904 10242 823 948 12142 716 13737 14100 122 541 15825 16126 620 750 17519 840 18131 19157 20095 931 21147 22% 23357 24888 947 25020.

Serie XV zu 300 (: Nr. 225 373 3274 988 4.250 700 5051 770 948 6102 7082 563 787 S181 193 9297 10295 11023 579 745 12931 14256 15471 17443 18303 445 592 901 19003 170 897 959 21401 961 22285 372 373 712 24229 357 791.

Serie XVI zu 200 (4: Nr. 856 1759 202L 57 898 6036 045 710 829 8262 509 751 806 9305 10986 11170 585 671 12433 707 924 13145 729 14799 15665 17128 641 19003 20249 320 931 214378 590 22022 667 23129 505 829.

3) 34%/ige Pfandbriefe Buchstabe ©.: Reihe X1]1 zu 5000 M: Nr. 1523 528. Reihe XUl zu 2000 A4: Nr. 381 525 884. Reihe X1II zu 1000 (4: Nr. 379 731 2824 978 981 3053.

Reihe XUV zu 500 M: Nr. 462 1391 439. Reihe XV zu 300 A: Nr. 181 1062 094 2895. Reihe XVI zu 200 4: Nr. 363 1399

den Inhabern zum 1. J1li 1899 hierdurch mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalsb: trag von dem Kündigungotage an auf unserer Kasse hierselbft, Voi mittags zwischen 9 und 1 Uhr, baar in Empfang zu nehmen.

Cie gekündigten Pfandbriefe müssen nebst den noch niht fälligen Kupons Nr. 15 bis Nr. 20 und den Talons in kursfähigem Zustande eingeliefert werden. Der Betrag der etwa fehlenden Kupons wird von der Einlösungsvaluta in Abzug gebracht.

Zar Biquemlichkeit des Publikums ist nah- gegeben, daß die gekündigten Pfandbriefe nebst Kupons und Talons unserer Kasse auch durch die Poft, aber frankiert, eingesandt waid?zn fônnen, in welhem Falle die Gegensendung der Valuta möge. list mit nächster Post, unfiankiert, ohne Anschreiven und unter Angabe des vollen Werthes erfolgen soll.

Zogleich werden die bereits früher ausgelooften aber noch rücfständigen Pfaudbriefe, und war:

1) 4 ‘/ige Pfandbriefe:

Serie L zu 1000 Thlr. = 3000 A: Nr. 280 3434 4240 300 7943 10929 11790.

Serie IL zu 200 Thlr. = 600 4: Nr. 484 755 1261 294 514 542 784 2254 815 4088 192 318 582 5045 622 776 6032 364 574 7058 183 300 786 S162 906 936 9786 976 988 10491 11053 §24 9938 12010 052 059 328 135617 14672 730 15717 872 16313 598 604 T41 17059 375 409 557 646 774 963 18143 989 19291 610 845.

Serie IIT zu L00 Thr. = 300 4: Nr. 536 742 802 803 877 954 L515 562 656 716 753 929 964 980 2037 476 960 3011 257 297 4063 444 748 50144 326 6704 8095 7118 289 574 657 8070 162 437 817 9009 169 348 943 16104 149 499 630 890 110839 879 12604 871 924 982 963 13015 154 252 258 359 583 611 662 892 14441 802,

Serie V zu 500 Thlr. bezw. 1500 : Nr. 368 678 858 1070 779 4794 5609 6579.

Serie VI zu 1000 Thlr. bezw. 3000 A: Nr. 407 585 665 1773 2313 4256 948 5629 938 963 T7104 419 540 10064 11359 537 15571 16146 818 17156 652 20140 150 212953 654 22704 23111 513 922 25888 899 26331 30164 33599 34081 36216 3780 384099 506 39071 091 42713 44218 233 45303 46910 47373 48240 52258 579 53359 926 55639 780 57233 58551 59508 60499 61375.

Serie VIT zu 500 Thlr. bezw. 1500 Æ: Nr. 206 238 855 1017 2237 308 479 3017 463 4400 612 613 623 5166 335 379 380 634 630 440 600 920 7264 937 996 S634 801 919 9421 526 549 10694 12311 633 14674 §08 987 15153 16645 17197 698 18392 816 L19196 335 20342 4383 21535 24227 350 915 25269 808 26285 278% 29501 30337 726 31433.

Serie VIII zu 200 Thlr. bezw. 600 Á: Nr. 346 676 754 1111 330 2056 178 286 291 733 769 917 3114 152 255 422 598 733 4148 953 546 612 940 983 5015 887 6032 134 5379 897 836 7005 145 588 901 8364 821 839 §052 10051 430 517 632 737 812 11024 510 697 T44 789 875 12062 236 475 653 700 789 840 858 859 973 13111 725 785 866 14199 564 600 979 15201 924 16029 149 468 519 534 17274 528 658 917 931 18326 354 386 603 860 190967 105 638 731 815 21074 100 556 788 23033 169 532 2 4280 767 793 25437 671 749 875 26224 338 778 853 27105 596 861 29052 490 30069 233 473 31238 401 908 32458 819 33599 615 795 35372 883 36618 917 37857 38163 544 39102 997 410 714 40158 254 376 727 41134 136 392 397 398 622 896 42679 725 43366 44055 090 731 45191 351 47587 48746 49731 50168 170 51586 52180 711 53785 54229 741 743

Serie X11 zu 2000 A: Nr. 271 367 1018 516 214169 4322 907 5542 780 6165 322 616 834 2465 S012 9290 415 10908 11263 718 12746 933 13829 14035 483 15301 410 16291 915 17350 18860 920 19924 20059 634 710 821 21843 22172 576.

Serie X1II zu 1000 A: Nr. 522 2306 586 3609 673 738 875 4555 601 604 724 8583 5338 398 881 6678 845 7437 9352 11476 814 142832 573 681 701 766 15263 17264 510 700

2699) - Pfandbriefs - Aufkündigung.

lien Landgerichts zu Colmar vom 14, März 1899 wurde die Trennung der zwishen den Cheleuten

Es werden statutenmäßig die nachstehend beze! ch- neten Pfandbriefe der Posener Landschaft, und zwar:

747 1875 19459 426 603 771 20379 999 21368 22656 21272 25415 27376 533 28029 357 713 748 29038 599 30761 31037 653 829

899 55642 905 912 57342 465 49% 750 58160 | 490 671 832 59221 280 416 909 60180 296 391 ' 469 61246 63151 64174 65639.

Serie 1X zu 100 Túlr. bezw. 300 4: | Nr. 230 242 944 557 561 765 1285 412 560 679 777 974 2325 525 736 776 991 3031 263 279 416 465 574 773 784 857 980 4086 298 321 338 358 377 386 451 610 615 659 892 900 5143 350 448 618 677 761 900 6002 063 103 106 40) 526 527 632 722 770 967 7031 105 296 361 616 8113 260 601 760 885 9174 229 295 371 394 540 612 675 701. 742 961 993 10112 142 327

ens

E E S e Ae U E E

E E

E E O E