1899 / 79 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bergedorf, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Embden, Schröder & Petersen in Hamburg, wird ein Aufgebot dahin erlassen, daß T. alle, welche an den Nachlaß des am 6. No- vember 1898 in Bergedorf verstorbenen Produkten- händlers Johann Martin e E (au Johann Tres Martin) Groot dajelbst Erb- oder fonstige usprhde zu haben vermeinen, . alle,

welche den Bestimmungen des am

91. April 1894 zu Hamburg errichteten; am 17. No» f:

vember 1898 daselbs publizierten Testaments, ins- besondere ' der Bestellung der. Antragstelec zu Testamentsexekutoren und den denselben ertheilten Rechten und Befugnissen, den Nachlaß in Besiy zu nehmen, zu realifieren, nah Maßgabe der testa- mentarishen Bestimmungen zu verwalten und aus- zukehren, furz alles und jedes gerichtlid und außer- gerichtlih zu vollführen, was im úFnteresse der Voll- \treckung des bezeihneten Testamentes den Testaments- vollstreckern nöthig ershczinen möchte, widersprechen wollen, biemit aufgefordert werden, \solche An- und Widersprüche svätestens in dem auf Freitag, den 2. Juui 1899, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausf lufses. Bergedorf, den 29. März 1899. Das Amtsgericht. (ge A N Dr. Veröffentlicht: W. Müller, Gerichtsschreiber.

[934] Nachlaßproklam. L. Bekanntmachung.

Alle, weléhe als Erben, Gläubiger oder aus fonst irgend einem Grunde Ansprüche an den Nachlaß des am 15. November 1897 verstorbenen Einwohners und Hausshlachters Hinrih Schlapkohl in Wisch, zuleßt in Schönberg, erheben zu können verrneinen, werden aufgefordert, solhe innerhalb 12 Wochen, vom Tage der dritten und letzten Bekanut- machung dieses Proklams an gerechnet, bei dem unterzeichneten Amtsgericht rehisgehörig anzumelden, und zwar bei Vermeidung des Ausfchlusses. Na- mentlih haben die vor Jahren nach den Vereinigten Staaten von Amerika ausgewanderte Schwester des Erblassers, die Wittwe Antj- Göttsch, geb. S(lap- kohl, aus Göderödorf und im Falle des Todes der leßtere ihre Kinder, nämlich: die Ehefrau Anna Magdalena Schxöder, geb. Söttsch, die unverehel. Trina Göttsh und Jacob Göttsch aus Gödersborf, welche gleichfalls mit unbekanntem Aufevthalt ab- wesend sind, als nächste geseglihe Erben des Erbs lassers fh binnen der vorsteheuden Proklams- frift hier zu meiden, widrigenfalls mit dem ihnen zufallenden Erbtheil nah Vorschrift des 8 4 der Verordnung von 9. Noveniber 1798 verfahren werden wird.

Schönberg i. H.- den 25. März 1899.

Made o ian oed.

[927] Bekanutmaczung.

Fn Aufgebotsfachen über den achlaß des ver- storbenen Rentners Fricdrih August Heinrich Volger is auf Antrag neuer Termin auf Mitt- woch, den 24. Mai 1829, Vormittags 1 Uhr, anberaumt, und wird das Aufgebot dahin berichtigt, daß der Testamentsvollstreer Siemss mit Lornamen John (richtig Johann Peter Chri- stian) heißt. 4

Hamburg, den 28. März 1899.

Das Amtsçeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (ge) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. eröffentliht: Ude, Gerichtéshreiber.

[653] Im Namen des Königs!

n der Aufgebotssache der minderjährigen Marie Dorothee Emma Dageförde in Diesten, vertreten durch ihren Vormund, Vollhöfner Heinrih Heins in Diesten, hat das Königliche Amtsgericht in Bergen b. C. durch den Amtsrichter Siemens für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde vom 21. Februar 1850 über 700 Thaler Darlehn, eingetragen im Grund- buche von Diesten Blatt 21 Abtheilung III Nr. 1 für den Vorshuß- und Sparveréèin für Hermanns- burg und Umgegend e. G. m. u. H. in Hermanns- burg, wird für fraftlos erklärt.

Verkündet am 28. März 1899. Sauerbrey, Gerichtsschreiber.

[858]

Das K. Ami8geriht München I., Abth. A. für Fp sacene hat unterm 28. März 1899 folgenden

üdfehrbefehl erlaffen:

Nach Erklärung des Rechtsanwalts Zimmermann dahier namens der Drechslers-Ehefrau Franziska Harrer dahier, vom 18. Dezember 1898 bezw. 31. März 1899, ist deren Ehemann Josef Harrer im Jahre 1897, nachdem er schon längere Zeit hindur von seiner Ehefrau getrennt gelebt hatte, von München, woselbst er seinen leßten Wohnsitz batte, flüchtig gegangen, ohne daß bisher sein egenwärtiger Aufenthalt bekannt geworden wäre. uf gestellten Antrag ergeht nun an den Drechsler Josef Harrer gem. § 568 u. 17 R.-Z.-P.-O. u. 90 A..G. hierzu die offentliche Aufforderung, - längstens binueu dreier Monate zu seiner dahier, Plagl Ne. 3/IIL, wohnhaften Ehefrau Franziska Harrer zurückzukehren bezw. die ehelihe und häuélihe Gemeinschzft mit derjelben wieder aufzunehmen, widrigenfalls derselbe Ebescheidungéklage wegen bösliher Verlaffung aus seinem Verschulden zu gewärtigen hat.

München, den 29. März 1899,

Der K. Sekretär: (L. S.) Gutschneider.

[857] Nüekkehrbefehl.

Fn Sachen Scheuering, Johann, Lackierer hier, Wiesenstraße Nr. 26/11, gegen Scheuering, Frida, geb. Kohler, Chefrau tes Borgenannten, unbekannten

ufenthaltes, wegen Erlassung eines Rükkehrbefehles, ergeht auf Antrag des Johann Scheuering, welcher

laubhaft gemaht hat, daß ihn seine Ehefrau ay Seuering im Jahre 1897 böslih verlassen habe, nah Amerika angenen und seit jener Zeit un- bekannten Aufenthaltes sei, an die Frau Frida Scheuering der richterlihe Befehl, behufs Fortseßung des ehelizen Lebens zu ihrem EChemanne Johann Scheuering zurückzukehren, widrigenfalls der Lett- genannte berechtigt wäre, auf Trennung der Che

wegen bösli&er Verlassung zu dringen. Allg. Preuß, Landr. Th. 11 Tit. 1 §8 677, 685, 686, Art. 89, 90 des Bay. Ausf. Gef. zur R. Z. P. O. Nürnberg, 23. März 1899. K. Amtsgericht. (L. S) (Unterschrift.) [88440]

In Sachen der Karl Dankberg'schen Erben, E Kaufmanns Gustav Daunkberg, zuleßt in

erlin,

) des Kaufmanns Heinrih August Dankberg,

3) der Joh. Christine Dankberg,

4) der Elise Helene Dankberg, zu 2, 3. und 4 in Berlin,

Beklagte und zu 2 bis 4 Berufungskläger,

zu 2 bis 4 vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Horwiy in Berlin gegen den Kaufmann Friedrich Wiludda in Berlin, Kläger und Berufungs- beklagten, vertreten dur den Recht2anwalt Dr. Korn in Berlin, wegen Zahlung von 2894,70 4, ladet der Kläger den Beklagten zu 1 Gustav Dankberg, jeßt unbekannten Aufenthaltes, zur mündlichen Ver- handlung über die Berufung zu dem auf den 30. Mai 1899, Vorm. 10 Uhr, vor dem Königlichen Kammergericht, Zivilsenat 11 in Berlin, Lindenstraße Nr. 14, anberaumten Termin mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung be- fannt gemacht. i

Berlin, den 25. März 1899. é

Scheding, Gerichtsschreiber des Königlichen Kammergerichts. Zivilsenat II.

[722] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann S. Loewenstein, Inhaber der Firma H. Blumenfeld zu Berlin, Mendelssohn- straße 9, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Fraenkel, Königstc. 30, klagt gegen den Friedri Kemmler, zuleßt zu Hamburg wohnhaft, jegt unbekannten Aufenthalts, aus einem Wechsel vom 23. Mai 1898 mit dem Antrage auf Vecurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 2000 #4 nebst 6 °/o Zinjen seit dem 25. August 1898 und 41,60 4 Wechselunkoften, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zweite Kammer für Handelssachen des Könialichen Landgerichts T zu Berlin, auf den 29. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. [733] Oeffentliche Zustellung. :

Die Wittwe I. G. Palger, Josefine, geb. Ci, zu St. Johann, vertreten dur Rechtsanwalt Lanser zu St. Johann, klagt gegen den Restaurateur Eduard Kaiser, früher zu St. Iohann, jeyt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 670 M nebst 5 9% Zinsen scit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, dem Beklagten die Kosten des Nechtsftreits zur Last zu legen und das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Saarbrücken auf den 20. Mai 1899, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der ¿fentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt

gemacht. (L. S.) Friederich, Gerichisshreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2.

[731] Oeffentliche Iun ere, i

Die Actienbrauerei Reichshofen zu Reichshofen im Elsaß, vertreten dur) Rechisanwalt Lanser zu St. Fohann, klagt gegen den Eduard Kaiser, Cafétier, früher zu St. Iohann, jeßt ohne bekannten Aufent- haltsorï, wegen Forderung mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil fostenfällig zu verurtheilen, an die Klägerin 280 nebst 5 0% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und ladet den Bekiagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Saarbrücken auf den 20. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i: j ®

(L. S.) Friederich, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2.

[732] Oeffentliche Zustellung.

Der Biergroßhändler C. A. Marquier zu St. Jo- hann, vertreten durch Rechtsanwalt Lanser zu St. Johann, klagt gegen den Restaurateur Eduard Kaiser, früher zu St. Johann, jeßt ohne bekannten Aufenthaltéort, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil fostenfällig zu verurtheilen, an den Kläger 17,29 M nebst 59/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Saarbrücken auf den 20. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Friederich, Gerichtsschreiber des Königlichen Amisgerichts, 2. [730] Oeffentliche Zustellung. i

Der Wittwe I. G. Palter, Josefine, geb. Eik, zu St. Johann, vertreten durch Rechtéanwalt Laufer zu St. Ichann, klagt gegen den Restaurateur Eduard Kaiser, früher zu St. Iohann, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil fostenfällig zu verurtheilen, an die Klägerin 40,55 4 nebst 5 Prozent Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt2gericht zu Saarbrücken auf den 20. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum

Zwecke der öffentliczen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht. Friederich,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2.

[859] Oeffentliche Zustellung.

Die Loswittwe Maricke Dannullis von Atmath, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Müller in Ruß, klagt gegen den Arbeiter Anskies Luszas, früher zu Atmath, jet unbekannten Aufenthalts,

unter der Behauptung, daß Beklagter von der Klägerin am 5. Dezember 1889 ein Darlehn von 30 M geliehen erhalten und sih verpflichtet hat, dasselbe am 1. April 1890 zurückzuzahlen, Über das Darlehn und 3 4 Zinsen für die Zeit vom 5. De- zember 1889 bis 1. April 1890 habe Beklagter «inen am 1. April 1890 fällig gewesenen, also verjährten Wechsel ausgestellt, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 30 A nebst 5 9/0 Zinsen seit dem Klag ungstage kostenpflichtig zu verurtheilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht: zu Heydekrug auf. den 5. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 1. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Heydekrug, den 23. März 1899, Trenk, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtegerichts. Abtheilung 3.

[860] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Theodor Schmidt in Danzig, ver- treten durch seinen Generalbevollmähhtigten, Kauf- mann Girrulat zu Poeteg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Michalowsky in Heydekrug, klagt gegen den Tischler Gduard Mertins, f: üher zu Jonaten, jeßt unbekannten" Aufenthalts, unter der Behaup» tung, daß Beklagter im Jahre 1896 zur Nuzung für 1896 von dem Vertreter des Klägers Girrulat eine Lukies-Wiese für 160 #4 und eine Smalk-Wiese für 156 A Pachtzins, fällig am 1. Oktober 1896, gepachtet, auf den Pachtzins bisher aber nur 395 M gezahlt habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 281 #6 nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. Oktober 1896, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Heydekrug, Zimmer 1, auf den 5. Juui 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kíage bekannt gemacht. ¡

Heydekrug, den 24. März 1899.

Trenk, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 3.

[728] Oeffentliche Zustellung.

Der Adolf Kahn, Handelzämann in Nierstein wohn- haft, Kläger, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Dr. Horch in Mainz, klagt gegen den Jacob Haub, Metzger und Wirth, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, früher zu Nierstein wohnhaft, auf Grund Forderung aus Schuldschein, mit dem Antrage: es gefalle dem Gerichte, den Be- flagten zur Zahlung der Summe von 854 41 nebst 5 9/0 Zinsen hieraus vom 1. Mai 1898 an und zu den Kosten zu verurtheilen, auch das ergehende Urtheil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Zweite Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Vèainz auf den 27. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mainz, den 29. März 1899.

Wolf, Gerihtss{hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[738] Oeffentliche Zustellung.

Der Anstxeichermeister Heinrih Wolf zu Duisburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Goldbaum daher, klagt gegen die unverehelichte Maria Anna Kiesen- dahl, früher zu Duisburg, zuleßt in Dresden, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungsbewilligung mit dem Antrage: die Beklagte kostenfällig vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen, zu bewilligen, daß die im Grundbuche von Feldmark Duisburg Band X Blatt 26 in Abtheilung Il] unter Nr. 11 eingetragene Abfindungsforderung vom mütterliczen Vermögen von 88 M 97 S im Grundbuche gelöscht werde, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Duisburg auf den 11. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Die Einlassungsfrist ist auf einen Monat bestimmt. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 27. März 1899.

Stolze, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

S [734] Oeffentliche Zuftellunz. / Der Kaufmann Otto Bergemann hierselbft, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Engel hier- selbst, klagt gegen den Viehhändler Max Kupfer, früher zu Wriezen, jeßt unbekannten Ausenthaltes, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter iúm : 1) a. für Berns pro Februar 1899 , 6,00 46 b. an Miethe pro März 1899 . .. 18,00 , c. an Miethe pro April 1899 . . 18,00 , 2) für am 13., 14. und 19. Februar 1899 gelieferte Waaren das Kaufgeld von . 2,99 » und 3) für am 25. März 1899 an den Schlossermeister C. Spranger hier für ausgeführte Schlosserarbeiten verauslagte

vershulde, mit dem Antrage, j

1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 47,80 M zu zahlen, y J

9) das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wriezen auf den 19. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4

Wriezen, den 29. März 1899.

(L. S.) Zindler, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericts. i. V.

[735] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Julius Breitenfeld zu Alt- Mädewiy, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Engel in Wriezen, klagt gegen den Viehhändler Max Kupfer, früher zu Wriezen, jeßt vnbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Be- flagter von ihm im Februar 1899 einen Stier für 360 M4 gekaust und das Thier übergeben erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten wegen eines Theilbetrags von 300 4 vorbehaltlich des Rest- betrags zu verurtheilen, an ihn 300 M nebst 5% Verzugszinsen seit dem Zustellungstage der Klage zu

zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wriezen auf den LI, Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der

öfentlihen Zustellung wird - dieser Auszug der

Klage bekannt gemacht. Wriezen, den 29. März 1899. Zindler, Aktuar,

(L. S.) - Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, i. V.

{736] Bekanntmachung. Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Heinrich Halfpap zu Groß- Gansen, vertreten durch den Rehtéanwalt Zielke zu Stolp, klagt gegen den Feltyiehhändler Otto Durdel, zulegt zu Raths-Damniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem S{hweinekauf, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 200 „6. nebst 59/6 Zinsen seit dem 12. Juni 1898 und vorläufiae Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stolp den 12. Juni 1899, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Fettviehhändler Otto Durdel wird dieser Auszug E Klage bekannt gemacht.

addaß, ; Geri{ts\ch{reiber des Röniclchen Amtsgerichts.

[723] Oeffentliche Zustellung.

Die Delphine Oliger, gewerblose Ehefrau des Ackerers Carl Marcel in Hessen i. L. wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Lurz zu Zabern i. E., klagt gegen den Emil Souefmanu, Bäergeselle in Hefsen i. L. domiziliert, zur Zeit in Baccarat (Frankreich) sich aufhaltend, wegen Forderung, mit dem Antrage: den Beklagten mit einem nôthigen- falls gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- \treckbar erklärten Urtheil kostenfällig shuldig erkennen, an Klägerin den Betrag von 4 2903,— nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 13. Oktober 1896 zu zahlen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Zabern i. E. auf den 3L. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafienen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemätht. Ÿ

Zabern i. E., den 30. März 1899,

Parnemann, Land eriht8-Sekretär, Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[737] Oeffentliche Zustellung. i

Die Alktienge|\ellshaft „Bank Wloécianski“ zu Posen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt von Chamicki, klagt gegen den Eigenthümer Marcell Kulawif, früher zu Adelnau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß das auf Grund der Sculdturkunde vom 7. August 1888 im Grund- buch von Adelnau Aecker Band 1 Blatt 25 in der TIT. Abtbeilung unter Nr. 1 auf den Namea der Klägerin iiiigestbriebetnit Darlehn von 400 4 nebst 69/0 jährliher Zinsen fällig is, mit dem Antrage, in diesem Prozesse e

1) den Beklagten kostenvflihtig zur Zahlung von 300 M nebst 69/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1895 bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung, insbesondere in das Grundstück Adelnau Aecker Band I Blatt 25, zu verurtheilen und

9) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

klären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Adelnau - auf Mittwoch, den 31. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Adeluau, den 27. März 1899.

Jerzykiewicz, ; für dên Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{726] Oeffentliche Zustellung.

Die Porzellan-Manufaktuxr Mueller & Frisse in Oberweißbach i. Th., Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Alscher von hier, klagt gegen den Photographen Georg Klagemann, früber zu Kranz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte zu seinem Gewerbebetriebe die in der Klagerehnung verzeibneten Waaren im Gesammt- betrage von 413 4 30 S zu den dajelbst angegebenen Zeiten und den angeseßten, angemefsenen und verein- barten Preisen gekauft und übergeben erhalten hat,

ein Zahlungsziel auf 3 Monate bewilligt war, der.

Beklagte daher die Schuld von dem jeweiligen Fälligkeitstermine zu verzinsen hat, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 413 A 30 S und 69/0 Zinsen von 52 M 80 S seit dem 29. Oftober 1898, 87M 14 4 seit dem 2. November 1898, 199 #6 36 H seit dem 11. November 1898, 44 4 seit dem 24. November 1898. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelsfahen des Königlichen Landgerichts zu Königsberg auf den 30. Mai 1899, Vor- mittags L104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg, den 28. März 1899. ingler, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. U. 3.

[725] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 4948. Die Firma Rudolf Line, Ladkfabrik in Grünwinkel, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt S. Oppenheimer, klagt gegen den Reisenden Franz Schupp bei der Firma L landen, zur Zeit an unbekannten Orten, wegen uns lauteren Wettbewerbs, mit dem Antrage, Urtheil dabin zu erlassen: 1) Der Beklagte wird verurtheilt, an Klägerin 200 « und %5%/ Zins seit Klag- ¡ustellung zu bezahlen; dieser Theil des Urtheils wird für vorläufig vollstreckbar erklärt. 2) Dém Befklagten wird bei Vermeidung einer Geldstrafe von 300 für jeden Fall der Zuwiderhandlung untersagt, die Behauptung zu wiederholen und zu verbreiten, da die Lackfabrik Rudolf Lincke in Grünwinkel na Dazxlanden verlegt worden sei und daß er als Rei- sender der alten Firma auftrete. 3) Der Klägerin wird die Befugniß zugespro@en, den verfügenden Theil des Urtheils binsihtlich Ziffer 2 innerhalb 3 Wochen nah der Rechtskraft desselben auf Kosten des Bes

ncke, Lackfabrik in Dax- *

Tlagten öffentli dur Einrückung ‘in je. eine vom

Gericht zu bestimmende Zeitung in Karlsruhe, Offen- burg und Kaiserslautern bekannt zu machen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen“ Ver- andlung des Rechtsstreits vor die Kammer für andelsfahen des Großberzoglihen Landgerichts zu arlsruhe auf Mittwoch, den 31. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum -Zweke der öfientlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht. Karlsruhe, den S März 1899.

inter, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

1739] Oeffentliche Zustellung.

Die Natalie verw. Steyer, geb. Veit, in Dresden Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Wilisch uud Weblich in Dresden klagt gegen die ledige Lydia Zahu, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts,

_L. unter der Behauptung, daß ihr die Beklagte für auf die Zeit vom 26. Mai bis 4. Oktober 1896 gewährte Wohnung und Kost 117 A 28 S, aus einem im Jahre 1896 gewährten Darlehne 16 70 A und einem im Jahre 1895 abgeshlossenen Anerkenntnifivertrage 85 46 s{hulde, und da durch einen wegen dieser Forderungen gegen die eflagte erlassenen Arrestbefehl 7 A 8 F nothwendige Koften erwachsen seien, mit dem Antrage: durch vorläufig vollstreckbare Entscheidung die Beklagte Fostenpflichtig, zur Zahlung von 218 4 98 F nebst 5 0/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1897 sowie von 7 #4 85 4 Arrestkosten zu- verurtheilen , und

II. auf Grund der Behauptung, daß sie in einer Arrestsahe gegen die Beklagte beim Königlichen Amtsgerichte Dresden ein Ein s der Sparkasse zu. Dresden-A. als Sicherheit hinterlegt habe, mit dem ci die Beklagte durch vorläufig voll- \treckbare Entscheidung zu verurtheilen, ihre Ein- willigung zur Rückgabe des beim Königlichen Amts- gerihte Dresden als Sicherheit binterlegten Spar- fassenbuhs Nr. 17 910 mit einer Einlage von 277 M. 40 9 zu erklären.

Die Klägerin ladet die Zte vor das- König- lihe Amtsgeriht zu Dresden, Lothringerstr. 1 Il,

immer 196, zur münblichen Verhandlung der

echtsstreite auf den 25. Mai 1899, Vor- mittags Uhr. Der Gerichteschreiber beim Königlichen Amtsgerichte Dresden, am 29. März 1899, Freitag, Expedient.

[713 Die Ghefrau des Pferdebahnschaffners Johann Schmitz, Margaretha, geborene Wingens, zu Mül- heim am Rhein, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Sander in Köln, klagt gegen ihren Ghe- mann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Berhandlung ist bestimmt auf den 5, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, V. Zivilkammer, hierselbst.

Köln, den 24. März 1899,

Genevriere, Aktuar, Gericht{s\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[710] Kaiserliches Landgericht Strafburg.

Die Anna: Kranner, Ehefrau des Konditors Karl Ludwig Fritsch in Straßburg, vertreten durh Rechts- anwalt Meni flagt gegen ihren genannten CGhe- mann, mit dem Antrage : die Gütertrennung zwischen den Parteien auszusprehen und dem Beklagten die Koften zur Last zu legen. Zur - mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits ist die öffentlihe Sigung der 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 16. Mai 1899, Morgens 10 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Krümmel.

N 3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine. C C E M E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen A.

[786] Bekanutmachuug.

Das im Kreise Marienwerder von den Städten Neuénbueg und Mewe 14 km, vom Bahnhof Gzerwinsk 1} km entfernt gelegene Domänen-Vorwerk Schmentau foll am

Montag, deu S. Mai d. Js., 11 Uhr Vormittags, in unserm Sitzungszimmer auf 18 Jahre von Jo-

hannis 1900 bis dabin 1918 öffentliß und meist-

bietend vor unserem Kommissar Herrn Negierungs- Affsessor von Salzwedel verpachtet werden. Éin

Der Flächeninhalt der Domäne beträgt 385 ha, darunter rkt. 345 ha Acker und rt. 8 ha Wiesen, der Grundsteuerreinertrag rt. 4996 Æ, der jeßige Pachtzins 12 531 M eins{chl. Meliorationszinsen.

Zur Uebernahme der Pachtung ist ein flüssiges Vermögen von 78 000 4 erforderlich. Die Pacht- bewerber haben fi möglichs| vor dem Verpachtungs- Termin, spätestens aber in demselben über ihre länd- wirthshaftlihe Besähigung,. sowie durch Bescheini- gung des Kretis-Landraths, welhe auch die Höhe der von ibnen zu zahlenden Staatssteuern ergeben muß und in sonst glaubhafter Weise über den eigenthüm- lien Besiß des zur Uebernahme der Pacht erforder- lien Vermögens vor unserm Lizitations-Kom- missar auszuweisen.

Die Besichtigung der Domäne wird den Paht- bewerbern nah vorheriger Meldung bei dem jeßigen Dae, Herrn Ober-Amtmann Feldt in Shmentau, gestattet. i /

Die Verpahtungsbedingungen können in unserer Domänen-Negistratur und bei dem E ein» gesehen, au in Abschrift gegen Erstattung der Schreibgebühren und Druckkosten voa uns bezogen werden.

Marieuwerder, den 27. März 1899. Königliche Regiexung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Behrendt.

[787] Bekanntmachuug.

Die im Kreise Marienwerder von der Stadt Neuenburg 9 km, vom Bahnhof Czerwinski 5 km entfernt gelegene Domäne Osterroitt nebst dem Vor- werk Luhowo und dem fiskalischen Nußungsreht in dem Halbendorfer und dem großen Pienonskower See soll am Dienstag, den 16, Mai d. J-.- 11 Uhr Vormittags, in unserem Sitzungszimmer auf 18 Jahre, von Johannis. 1990 bis dahin 1918, öffentlih und meistbietend vor unserem Kommissar, En Regierungs-Assessor von Salßwedel, verpachtet werden.

Der Flächeninhalt beider Vorwerke beträgt 729,962 ha, darunter 505,063 ha Aer und 137,549 ha Wiesen, der Grundsteuerreinertrag rt. 8441 M, der Flächeninhalt des Halbendorfer Sees 35,239 ha, des großen Pienonékower Stes 25,702 ha, der jeßige Tas 17258 M einschließl. Melioration8- zinsen.

Zur Uebernahme. der Pachtung is ein flüssiges Vermögen von 130 000 4 erforderlih. Die Pacht- bewerber haben si möglihsst vor dem Ver- pachtungStermin, e g aber in demselben, über ihre landwirthsa tlihe Befähigung, sowie dur Bescheinigung des Kreis-Landraths, welche auh die Höhe der von ihnen zu zahlenden Staatsf\teuern er- geben muß, und in sonst glaubhafter is über den eigenthümlichen B des zur Uebernahme der B erforderlichen ermögens vor unserem

iziftations-Kommissar auszuweisen.

Die Besichtigung der Domäne wird den Pacht- bewerbern nah vorheriger Meldung bei dem Ad- ministrator Wundsh in Luhowo gestattet.

Die Verpachtungsbedingungen können in unserer Domänen-Registratur und bei dem ächter ein- gesehen, auch in Abschrift gegen Erstattung der Sthreibgebühren und Deuckosten von uns bezogen werden.

Marienwerder, den 27. März 1899. Königliche 7 emt Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsteu.

Behrendt.

5) Verloosung x. von Werth- papieren.

[920] 31/295 Gothenburger Stadt-Anleihe von 1886.

Zur Ausführung der vorgeshriebenen Amortisation der von der Commerz- und Disconto-Bauk Samburg im Jahre 1886 übernommenen Anleihe der Stadt Gothenburg sind die Obligationen Nr. 50 51 61 62 138 149/52 203/6 388/9 1083/4 1312 1344/5 1474 1489 1705 1720 1791 1824 1837/8 1848 1926/7 2495 2500 2632 2672 2677 3178/81 3230 3232 3250 3372/3 3544/5 3692 3828 zu- sammen 49 Stück angekauft; es findet deshalb eine Ausloosung nicht statt.

Gothenburg, den 28. März 1899.

Die Stadtkämmereci.

{620] Gewerkschaft des Bergwerks Centrum zu Wattenscheid.

Die Akticngesell haft „Bergwerksgesellschaft Centrum“, welche die noch im Umlaufe be- findlihen Anuleiheshulden, aus 1873 „# 1242 600,— (bypothekarisch fichergestellt) und aus 18398 4 1 000 000,— (nit eingetragen), beide verzinslih zu 4%/% und ohne Aufgeld rückzahlbar, übernommen hat, nimmt eine einheitliche hypothekarische Auleihe von M 6 000 000,—, verzinslich zu 49/6 in halb-

jährtihen Terminen am 2.

Januar und 1. Juli jeden Jahres, rückzahlbar mit einem Aufgelde von

3 9/0, also mit 103 0/0. tilgbar nit ror 1904, auf Grund des Statuts vom 10. Januar 1899 auf und bietet den Inhabern der obigen beiden Anleihen den Umtausch. ihrer Obligationen gegen die ueu aus-

zugebenden Theil-Schuldverschreibungen kosten- und stempelfrei an.

Die neue Anleihe ift

eingetheilt in 5000 Schuldverschreibungen Litt. A. à 1000,— und 2500 Schuldverschreibungen Litt. B

à M 400 biermit gleihzeitig auf, thre Obligationen nebst

i Indem wir den zeitigen Besißern unserer Anleihen Hiervon Kenntniß geben, fordern wir dieselben Zinsscheinen bei Anleihe 1573 Reihe V1 Nr. 2—10,

bei Anleibe 1898 Reihe 1 Nr. 2—20 behufs Umtaush Zug um Zug gegen die neuen Theil-Schuld- verschreibungen, welchen Zinescheine ab 1. Januar 1899 beigegeben sind, bis zum L, Juni 1899 außer bei unserer Grubenkafse bei folaenden Bankhäusern cinzureichen:

Effener Credit:Ansftalt, Esseu-Ruhr,

Middeudorff & Co., Essen-Ruhr,

B. Simons «& Co., Düsseldorf,

C. G. Trinkaus, Düsseldorf,

Arons «& Walter, Verlin W.,

Berliner Handels-Gesellschaft, Bank es fde!

Dreóôduer Bauk, Berlin W.,

Berlin W., andel & Judustrie, Berlin W.,

A. Schaaffhausen’\chen Bankverein, Berlin W.,

Sal. Oppenheim jr. « Co.,

Köln,

Da tie Obligationen aus 1873 auf Thlr. 200,— = 4 600,— lauten, können die Besißer von

Einzelstücken eniweder unter

oder eine neue

rechnung der Stückzinsen wählen. e Wattenscheid, den 27. März 1899.

Zuzahlung von 4 200,— kaar- zwei neue Schuldverschreibungen à 4 400,— Schuldverschre bung à & 400,— unter Heimzahlung ven „4 200,— bar und unter Ver-

Der Grubenvorftand.

940] Bekanutmachung.

Bei der am heutigen Tage erfolgten Ausloosung der auf Grund des landesherrlihen Privilegiums vom 3. Januar 1883 ausgegebenen vierprozentigen und mit Allerböchster Genehmigung vom 10. Mai 1897 auf dreieinhalb Prozent ermäßigten An- leihescheine Ix. Ausgabe der Stadt Müufter find folgende Nummern gezogen:

Litt. A. zu je 500 10 40 47 59 158 164 213 232 275 359 409 452

459 482. t Litt. B. zu je 1000 47 92 95 100 125 126 135 139 230 306 339 340 356 405 4 Lätt. ©. zu je 5000

Die Rückzahlung der durch vorbenannte Anleihe- scheine bekundeten Darlehen erfolgt vom L. Ok-

bee 1899 ab bei der Kämmereikasse der

Stadt Münster i. W. gegen Aushändigung der Anleihescheine, der Anweisungen und der noch nicht verfallenen Zinsscheine. Vom 1. Oktober 1899 ab findet eine weitere Ver- zinfung nit statt.

Aus früheren Verloosungen sind uo niht

eingelöst : j seit 1. Oktober 1898: Litt. A. Nr. 269, Litt. B. Nr. 14, Münster i. W., den 28. März 1899, Der Magistrat.

Jungeblodt.

v. M. 1

Litt. A. à # 1000,—: Nr. 41 66 623 886, Litt. A, à A 1000,—: Nr. 9 131 232 333,

Frankfurt a. M., 30. März 1899.

3% % Fürstlih Solms-Braunfelsisches Anlehen

500 000

i d. d. 26. Juli 1886. Bei der heute stattgefundenen Verloosuug wurden folgende Partial-Obligationen gezogen: 1) rückzahlbar am L. Juli 1899,

Litt. B. à Æ 500,—: Nr. 737 851 891 937,

2) rückzahlbar am L. Januar 1900.

Litt. B. à A 500,— : Nr. 183 706 716 232,

; Litt. C. à M 200,— : Nr. 377.

Die Rückzahlung erfolgt von den genannten Terminen ab, von welchen an die Obligationen außer Verzinsung treten, bei der Mitteldeutschen Creditbauk in Fraukfurt a. M, und Berlin gegen Auslieferung der verloosten Obligationen nebst den noch nit verfalle

Reftanten aus früheren Verloosungen per 1. Januar 1899. Litt. B. Nr. 889.

nen Kuvons und Talons.

Mitteldeutsche Creditbank.

Frankfurt a. M., 30. März 1899.

Bu Fürstlich Solms-Braunfelsishes Anlehen v. 4. 1 700 000

Bai dée beute flattzefund « E Ia Juli L ei der heute stattgefundenen Verloosung wurden folgende Partial- Í : 23 eieablbar aur L. gende Partial-Obligationen gezogen Litt. A. à M 1000,—: Nr. 406 909 1168 1169 1224, Litt. B. à # 500,—: Nr. 449 649 Litt. C. à Æ 200,—: Nr. 3 7 81 195, i i : 2) rückzahlbar am L. Januar 1900, Titt. A. à M 1009,—: Nr. 604 682 802 961 979 1007, Litt. B. à A 500,—: Nr. 92 284.

Die Rückzahlung erfolgt von den genannten Terminen ab, von welhen - an die Obligationen außer Verzinsung treten, bei der Mitteldeutschen Creditbank in Frankfurt a. M. und Berlin gegen Auslieferung der verloosten Obligationen nebst den noch nicht verfallenen Kupyns und Talons,

Restauteu aus früheren Verloosungen per 1. Januar 1899, Litt. C. Nr. 208.

Juli 1899.

Mitteldeutsche Creditbank.

[619]

Litt. A. zu 2000 4 Nr. 205 318 1319 1330 1333 1370 1390 1396 1419 1433 1488. 1990 2061 2183 2234. 1112 1118 1135 1297 1327 1355 1457 1480 1586.

Zins\scheinanweisungen in

Mannheim, 28 März 1899.

(788) Union Der Verwaltungsrath der Unton-Bank

erhöhen und zu diesem Zwecke

auszugeben, welhe an dem Erträgnisse der Bank Bezüglich der Ausgabe und Zutheilung

stehende Bestimmungen getroffen :

1. Januar d. I.

je einer ueuen Aktie geben.

is Liquidatur der Union - Bauk ia ien, bei der Filiale der Union - Bauk in

Die Herren Aktionäre, welbe das

Konsignations-Pare zurückgestellt werden.

e O « der Rest von L S B betrag von Fl. 200.— per Aktie berechneten 31. August d. J. zu erlegen.

NOPRROR EAE bestätigt.

ausgefolgt. Bezugsrechts over waun immer innerhalb

SUERAon ab 1. Januar d. Aktien m

Wien, am 30. März 1899.

Triest, innerhalb der gewöhnlihen Geschäftsstunden zu erfolgen. Bezugsrecht auszuüben beabsichtigen, haben dasselbe mit- tels doppelter Konsignationen, deren Formularien bei den Anmeldungss\tellen ausgefolgt werden, an- | zumelden und unter Einem die zum Bezuge berechtigenden Aktien beizubringen, welhe nah Vornahme einer die erfolgte Ausübung des Bezugsrechts ersihtlih machenden Abstempelung zugleich mit einem

ganze auf die zu beziehende Aktienanzahl eutfallende Einzahluug I. zu leiften. Denselben werden in diesem Falle die entfallenden t den anhastenden Kupons sofort ausgefolgt.

Von dem 3F 9% Anlehen d Sia Cann Hei on dem 37 %o Anlehen der Stadtgemeinde annheim vom Jahre L888 d laut Notariatsakt nachstehende Schuldverschreibungen zur Heimzahlung gezogen E ÿ In

387 490 558 695 722 802 823 907 1015 1156 1312

Litt. B. zu 1000 Æ Nr. 13 64 214 391 395 441 458 522 811 855 889 1076 1096 1225 1226 1270 1290 1312 1337 1419 1430 1474 1693 1759 1770 1814 1836 1889 1900 1907 1955 1962

Litt. C. zu 500 A Nr. 70 101 168 389 637 647 697 840 912 965 972 984 1026 1038

Litt. D. zu 200 ( Nr. 20 230 320 342 411 598 626 676 689 728 748 820 848 916 951.

Litt. E. zu 100 M Nr. 104 210 260 353 487 497 526 570 612 693 735 757 785 867.

Die vorstehend aufgeführten Schuldverschreibungen werden auf L. Juli 1899, an welGem Tage der Zinsenlauf aufhört, gegen Rückgabe derselben und der noch nit verfallenen Zinsscheine und j Mannheim bei der Stadtkasse, in Fraukfurt a. M. bei der Mitteldeutschen Creditbauk, in Berlin bei Jul. Bleichröder & Co. und Delbrück Leo & Co. eingelöst.

Für etwa fehlende Zinsscheine wird der Betrag am Kapital in Abzug gebracht.

Der Stadtrath. Ritter.

- Vank.

hat auf Grund des § 7 der Statuten bes{lofssen,

das Aktien-Kapital der Gesellschaft von 12 Millionen Gulden aus 16 Millionen Gulden zu 20 000 neue mit je Fl. 200.— volleingezahlte Aktien

vom 1. Januar d. I. an partizipieren. der neuen Aktien bat der Verwaltungsrath in Ge-

mäßheit der ihm von der Generalversammlung vom 15. März 1886 ertheilten Ermächtigung nalj-

Den Inhabern der derzeit B Umlaufe befindlichen 60 000 Aktien wird das

ezug auf die neu gu gee 20 000 Aktien zum Preise von Fl. 285.— per Aktie zuzüglich der vom aufenden fünfperzentigen Stückzinsen auf den Nominalbetrag von Fl. 209.— per

Aküe in der Weise eingeräumt, daß je 3 Stück der alteu Aktien das Anrecht zum Bezuge k

grecht

Aktien: Bruchtheile oder Zertifikate auf Bruchtheile von Aklien werden niht ausgegeben. Die Aumeldung des Bezugsrechts hat bei sonstigem Verluste desselben bis inklusive 10. April 1899

bel Det E Handels - Gesellschaft in erlin,

bei der Deutschen Effecten- und Wechsel- Bauk in Fraukfurt a. M.

Bei der Anmeldung sind auf jede zu beziehende neue Aktie Fl. 85.— baar einzuzahlen, welhe Einzahlungsleiftung auf dem rügestellten Pare der Konsignation bestätigt wird. Weitere 50 Fl. per Aktie sind spätestens bis inklufive 31. Mai d. J.-

e 30, Juni d. .,

31. Juli d. I.-

nebst den \tufenweise vom 1, Fanuar d. I. auf den Nominal-

fünfperzentigen Stückzinsen ist bis späteftens

Die bis zum Gesammtbetrage von Fl. 150.— per Aftie geleisteten Einzahlungen von je Fl. 50.— ver Aktie werden ebenfalls auf dem in Händen des Bezugsberechtigten befindlihen Kon-

ei Leistung der Restzahlung ist dieses Konsignations-Pare beizubringen, und werden gegen dessen Rückstellung die entfallenden Aktien in gleicher Ausfertigung und mit derselben Datierung wie die im Umlaufe befindlichen mit Dividenden-Kupons, deren erster für das Geschäftsjahr 1899 gilt,

Den Herren Aktionären wird eig Mett, gleichzeitig mit der Anmeldung des

er voraugeführten Einzahluugstermine die ammt 5 perzeutigen

Union: Bauk.

(Nachdruck wird nit honoriert.)

P en M P P E A

Sp E A E

r E L E M O B:

e E S