1899 / 81 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E E

E I

4 B N 1 Ä f F E H

den Gerichtsschreibern, Sekretären Karaus und Wri >e

in Berlin, Riedel in Schildberg, Hoffmann i und Weimann in Pleß den Cu Î hte verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Regierungs-Sekretär Kühnhold in Lünebur seinem Uebertritt in den Ruhestand den Charakter als

nungs-Rath zu verleihen.

Auf Jhren . Bericht vom 15. März d. J. will Jh dem Kreise Strasburg im Regierungsbezirk Marienwerder, welcher den Bau einer Chaussee von der Stadt Gorzno bi zu dem Grenzübergange bei der russishen Ortschaft Karw mit einer Abzweigung nah dem Forstrevier Nuda beschlossen hat, das Enteignungsrecht für die zu dieser Chaussee erforderlichen Grundstüd>e, sowie gegen Uebernahme der künftigen <haussee- Bes Unterhaltung der Straße das Recht zur Erhebung

Thausseegeldes nah den Bestimmungen des Chausseegeld- Tarifs vom 29. Februar 1840 (Gesez-Samml. S. 94 ff.) ein- \chließlih der in demselben enthaltenen Bestimmungen über die onstigen, die Erhebung betreffenden zusäßlihen Vorschriften vorbehaltlih der Abänderung der ne e voraufgeführten Bestimmungen verleihen. Auch

haufséegeld-Tatif vom 29. Fébruar 1840 ange Bestimmungen wegen der Chaussee-Polizeivergehen

des

-

Befreiungen, sowie der }

ollen die dem C auf die gedachte Straße zur Anwendung kommen.

gereihte Karte erfolgt anbei zurü. Kiel, den 21. März 1899. Wilhelm R.

An den Minister der öffentlihen Arbeiten.

Thielen.

Der Königliche Hof legt heute für Seine Kaiser- lihe und Königliche Hoheit den Erzherzog Ernst

von Oesterreich die Trauer auf aht Tage an. Berlin, den 6. April 1899. Der Ober-Zeremonienmeister. Graf A. Eulenburg.

Finanz-Ministerium.

Die infolge Verseßung ihres bisherigen Jnhabers erledigte Rentmeisterstelle bei der Königlichen Kreiskasse in Schroda ift dem Rentmeister z. D. Gebbert in Lobberih, Regierungs-

bezirk Düsseldorf, verliehen worden.

Bei der Königlichen Seehandlung is der Diätar Wa>ermann zum Kassen-Scekretär ernannt worden.

Angekommen:

Seine Excellenz der Unter-Staatssekretär im Ministerium der öffentlihen Arbeiten, Wirklihe Geheime Rath Fle>,

von Freienwalde a. O

Frankreich. Loubet ist gestern Abend zu is na< Montélitnar abgereiskl. Ersuchen der Staatsanwaltschaft is der "Unter- abre beauftragt worden, die Untersuchung chaft „Jeunesse royaliste“ wegen Verle ffnen. Ein Gerichtsbeamter bega

Der Prâäsident.

er als Kanzlei:

suhungsrihter

gegen die Gesell des Vereinsgeseßes zu erö nah dem Siß des Comités, um eine nehmen. Duclaux und Grimaux, der „Liga zur Wahrung der Menschenrete“, sowie drei itglieder des Comités find vor das Zuchtpolizeigericht

Ftälien.

Jhre Majestät die Kaiserin Friedrich ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestern Abend von Genua in Florenz ein-

Haussuchung vorzu- die Vize-Präsidenten

verwiesen worden.

e Senatoren di Camporeale und Vitell Nobili haben an den Präsidenten des Senats die Anmeldung einer Anfrage an den Minister des Aeußern in welcher es heißt, sie wünschten

Canevaro gerichtet, von einem

ssen„_ die Regierung Kenntniß <-französishen Abkommen habe, durh welches Frankreich ein eventueller Besiß im Hinterlande von Tripolis zugesichert werde, und welche Schritte die Regierung demgegenüber gethan habe oder zu t Der Päáp

un gedenke. férn' bie Ecibis& P Der Pápt eripfing gestern den Erzbishof von St. Paul (Miñnésota) Freland in Abschiedsälvbienz.

Ueber das Befinden des Papstes berichtet die „Agenzia Stefani“:

Die Aerzte Lapponi und Mazzoni dementiren formell die ver- breiteten beunruhigenden Gerüchte des Papstes und erklären, daß das lokale Leiden deëfelben voll-

Mazzoni werde \i>< no< einmal na< um si< vom Papst Beschäftigungen

Der Papst werde am 11. April das Kardinal - Kollegium sowie die Würdenträger des päpstlihen Hofstaats empfangen, um ihnen für die ihm zum Krönungs- und zum Geburtstage dargebrahten Glüd- wünsche zu danken und eine Ansprache zu halten. vorhergesehexe Umstände einträten, werdé der Papst si< am 16. April in feierlihem Aufzuge na< der Peterskirhe begeben, um dort der Messe im Beisein zuwohnen. Lapponi versichert, daß der Papst sich heute in demselben Zustande wie vor zwei oder drei Jahren befinde. anbetreffffe, nah weler die Kardinäle, welche tionen find, die Unterschriften an Stelle des i es fih hier drei Jahren getroffen worden fei und si< nur auf Angelegenheiten h i : Die Entscheidung über wichtige Angelegenheiten sei nah wie vor dem Papst vorbehalten. Bezüglich der Empfänge der Pilger fei bis jeßt no< ni<ts bestimmt worden, denn es habe si< no< keine Veranlassung geboten, diese Frage zu erörtern. Da es fich indessen in diesem Falle um sehr anfstrengende Empfänge handele, werde man sie mögli<\t einzus{ränken suchen. Spanien.

Der gestern abgehaltene Ministerrath beschäftigte sih, dem „W. T. B.“ zufolge, mit dem Budget und mit der Frage der militärischen Ehrengerichte, welche die gegen die Generale während des Feldzuges auf den Philippinen vorgebrachten Klagen zu prüfen haben. Die Minister kamen ferner zu einer Verständigung über die Zahlung des rüständigen Soldes an die heimgekehrten Soldaten.

den Gesundheitszuftand

ftändig geheilt sei. Vatikan hegeben,

Zhnlih zu verabschieden, gewooniiwen

wieder aufgenommen habe, Wenn nicht un- tausend Personen bei- Was die Meldung

räfekten von Kongrega- apstes ausfertiaten, \o

von geringer Bedeutung beziehe,

Nichtamlliches. Deutsches Reicdc<. Preußen. Berlin, 6. April.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten heute Vormittag den Vortrag des Staatssekretärs des Aus- wärtigen Amts, Staats-Ministers von Bülow und hierauf die Vorträge des Kriegs-Ministers, Generalleutnants von Goßler und des Chefs des Militärkabinets, Generals von Hahnke.

De eisenbahnfahwissenshaftlihen Vorlesungen finden im Sommer-Halbjahr 1899 in folgender Weise statt: In Berlin werden in Räumen der Universität Vor- lesungen über die Nationalökonomie der Eisenbahnen, ins- besondere das Tarifwesen, und über den Betrieb der Eisen- bahnen gehalten werden. Das Nähere, namentli< auch be- ügli<h der Anmeldung zu den Vorlesungen, ist aus dem

nshlag in der Universität ersichtlich.

In Breslau erstre>den sh die Vorlesungen geologishe Technologie, in Köln auf Eisenbahnbetriebslehre.

Der Präsident der Königlichen Eisenbahn-Direktion Berlin, Wirkliche Geheime Ober-Regierungs-Rath Kranold ift vom Urlaub zurü>gekehrt und hat die Dienstgeschäfte wieder über-

nommen.

Laut telegraphis<her Meidung an den Admiralstab der Marine ist S. M. S. „Jrene“, Kommandant: Ï

Kapitän Obenheimer, gestern von Hongkong na

in See gegangen; S. M. S. „Jltis“, Kommandant: Kor- vetten-Kapitän Lans, ist am 4. April d. J. in Colombo an- gekommen und beabsichtigt, am 10. d. M. nah Penang (Halb- insel Malacca) in See zu gehen; S. M. S. „Kaiserin Augusta“, Kommandant: Kapitän zur See Gülich, is am 4. April von Kiautschou nah Taku in See gegangen; S. M. S. „Loreley“, Kommandant: Kapitänleutnant von Levetzow, ist heute in Port-Said angekommen und alsbald

nah Alexandrien in See gegangen.

Großbritannien und Frland,

Die iris<hen Nationalisten des Unterhauses waren am Dienstag in Dublin versammelt. Dillon schlug, wie „W. T. B.“ meldet, eine Reorganisation der Partei nach den Grundsäßen der Parnellitenparfei vor. Die Partei wird ganz

unabhängig von allen andéren Home Rule anstreben.

1 De chemalige Minister des Aeußern Turkhan Pascha is, wie „W. T. B.“ meldet, zum Chefdelegirten für die Konferenz im Haag ernannt worden.

Der Ober-Kommissar für Kreta Prinz Georg hat eine Amnestie für die in der Zeit vom September 1896 bis Dezember 1898 begangenen politishen Vergehen erlassen ; nur die im August 1898 in Kandia begangenen sind von der Amnestie ausgenommen.

Numüänien.

Die Session des Parlaments is, wie „W. T. berichtet, mit einer Thronrede geschlossen worden, in t den Kammern der Dank für ihre fruchtbare Thätigkeit ausgesprohen und sodann die Wichtigkeit der ge- shaffenen Gesetze, u. a. der mit Deutschland abgeschlossenen Eisenbahn-, Post- und Telegraphen-Konvention, betont wird. Die Thronrede wurde mit großem Beifall aufgenommen.

Bulgarien.

An maßgebender Stelle in Sofia bezeichnet man, „W. T. B.“ zufolge, auf Grund der legten Meldungen die von verschiedenen dortigen Blättern, offiziós gelten, gebrachten Mittheilungen über einen angeblichen Grenzzwischenfall bei Kizil-Ayatsh als unrichtig.

welcher zunächf

auh solchen,

Der Londoner „Daily Mail“ wird aus Kairo vom gestrigen Tage gemeldet, daß die Regierung fih mit einem wichtigen Eisenbahnplan für ‘den östlihèn Sudan beschäftige. Augen- bli>lih werde der Bau einer Eisenb Abu Harrar und Khedaref na< Ka Suakin geplant.

Aus Johannesburg berichtet die von 21 000 britischen Unterthanen unterzeihnete Petition an die Königin (f. Nr. 74 d. Bl.) sei vom Gouverneur der Kapkolonie Sir Alfred Milner genehmigt und dem Staats- sekretär der Kolonien Chamberlain übersandt worden.

ahnlinie von Khartum über ala und von dort nach

„Times“:

Parlamentarische Nachrichten.

_ Der Fürst Kärl zu Fsenburg und Büdingen- Birstein, erblihes Mitglied des Herrenhauses, ist, wie die „Wiener Abendpost“ meldet, Sthlosse Schla>kenwerth in Böhmen gestorben.

am 4. d.

Statistik und Volkswirthschaft.

Ueber die Errichtung von Heilstätten für unbemittelte Lungenkranke

entnehmen wir der „Heilst -Korr.“ folgende weiteren Mittheilungen :

Die von dem Rittergutsbesißer Vollmar dem Kreise S<wiebus

leßiwillig vermahte Stiftung

Sanatoriums für atte Lungen

der Grrihtung ei fránke wird demrä&4\t zum Bau einer solhen Anstalt Verwendung finden. _ Für dieselbe ist ein Terrain vor dem Gut Burglehn an der Chäufsee nah Züllichau in Aussicht ge-

. In der Provinz Rosen ist ein Provinzial-Comité in der en Vorsit der Ober-Präsident übernehmen wird. : in geeigneter Gegend der Provinz zu errihten. Die

i nvaliditäts-Versicherungsanstalt, welhe als eine der ersten ihren versicherten Lungenkranken Heilftättenfürsorge verschaffte und sie zunächst in Görbersdorf und anderen Orten unterbrahte, steht dem Plane der Errichtung einer eigenen posenshen Heilanstalt sehr Hte r gegenüber E me aas E ven uu EIGarie arlehen zu mäßigem Zinéfuß das hecvorragend gemeinnügige

err des Comités unterstüßen. f : M

Der Verein zur Gründung von Volksbeilftätten imNegierungs- bezirk Minden, welden, seine Entstehung der. Anregung Ihrer Majestät der Kaiserin Auguste Viktoria gelegentlih des Be- (es der von Bodels@wingb*s{hezn Anstalten verdankt, wird zuerst in

ippspringe eine Heilftätte, bestehend aus zwei Pavillons und einem

emeinsamen Verwaltüngsgebäude, bauen. Ieder Pavillon soll

5 Betten enthalten. Vorsigendert des Ausschuffes is der Regierungs- Präsident von Bischoffshzusen-Minden, Stellvertreter desselben der Ober-Bürgermeister Bunnemann-Bielefeld.

In Elberfeld beshloß die untér Leitung des Vorsitzenden Gustav Blank abgehaltene Hauptbersammlung des Vereins „Bergische Voltksheilftätten für heilbare Lungenkranke; G. m. b. H“ eine Er- böbung des Stammkapitals auf 336 500 A Da außerdem ein Stif- tungsfonds von 44558 M besteht, und das deutsche Zentralcomité zur Ercihtung von Heilstätten 30 000 #4 als Zuschuß zu den Bau- kosten der ersten Anstalt gezahlt hat, stehen der Getellshaft zur Zeit 411 058 G zur Verfügung. Sie hat in der Nähe von Rons- dorf 130 Morgen Land erworben, welche kürzlich au< vor dem Baurath Sc{mieden und dem Stabsarzt Dr. Pannwiy, als Ver- treter des Berliner Zentralcomités für Lungenheilftätten, besichtigt wurden. Die Pläne für die Anttalt sind in Arbeit. Zum Ehren- borsißenden des Vereins wurde der egierungs-Präfident Freiherr von Rheinbaben gewählt.

_In Köln hat sih gleichfalls ein Verein zum Betriebe von Volks- beilstätten für Lungenkranke gebildet, Die erste der zu errihtenden An- stalten soll den Namen „Stadtkölnishe Auguste-Viktoria-Stiftung“ er- balten Der Ober-Bürgermeister Becker theilte in der konftituierenten Versammlung mit, daß bereits namhafte Beiträge für das geplante Unternehmen geleistet worden sind. Die Stadt Köln wird fih mit einem größeren Betrage betheiligen. Für d:n Bau dzr ersten Heil- stätte ist der Play noch nit bestimmt.

Dem Heilstättenverein in Nürnberg, an dessen Spitze der Ober-Bürgermeister von Schuh stebt, hat das deutsche Lokalcomité zur Errichtung von Heilstätten für Lungenkranke einen Zuschuß von 25.000 M bewilligt. Der Verein wurde, da die Gemeinde die Gründung einer Heilstätte selbst in die Hand zu nehmen nicht in der Lage war, im Iabre 1£95 ins Leben gerufen. Dur< Sammlungen wurde in kurzer Zeit ein Betrag von 170 000 Æ aufgebra<t, zu welchem die Stadt einen Beitrag von 20000 A leitete. Für den Bau der Heilstätte wurden 154 Angebote gemacht. In \{wieriger Arbeit gelang es, einen sehr geeigneten Plaß in der Nähe von Engelt hal bei Hersbru> auszuwählen. Sachverständige und Be- fucher halten diesen Play für außerordentiih zwe>entsprehend. Der ursprüngliche Kostenanschlag des Baues erwies ih als zu niedrig, #0- daß für die beabsichtigte Heilftätte, einschließli< einer zentralen Be- leuhtung, nahezu 300 000 Æ werden verwendet werden müssen. In- begriffen ist, dabei die Erwerbung von 30 Tagewerken Land. Der Neubau der Anstalt ift bereits unter Dach, die Anftalt soll im Herbst d. J. eröffnet werden. Sie is zunächst auf 50 Betten be- rechnet, wird indeß behufs Balancierung von Einnahmen und Aus- pen durch erhöhte Belegungsfähigkeit vorautsihtlißz bald erweitert werden.

Eine Heilanstalt für Lungenkranke fell ferner im Vogtlande aus einer Stiftung der Stadt Leipzig, die anläßlih des 25 jährigen Regierungs-Jubiläums und 70. Geburtstages Seiner Majestät des Königs Albert errichtet worden ist, erbaut werden. Die Befichtigung geeigneten Geländes für diese Anstalt ist bereits erfolgt.

Der Verein für Volksheilstätten in Württemberg, dessen Leitung in den Händen der Herren Staatsrath von Moser und Re- gierungs-Rath Fal liegt, hat bezügli des Plages, an welchem die erfte E für Langenkranke errihtet werden soll, Entscheidung getroffen. Von mehreren Mitgliedern des ges<äftsfübhrenden Comités waren im. Laufe des legten Sommers verschiedene DAE im Schwariwald, Schönbu<h, Welzheimer und Main-

ardter Wald bésihtigt worden. Man wählte f<ließli< einen Plaß bei Schiffrain, Gemeinde Reichenberg im Oberamt Ba>nang. Derselbe bietet bei einer Höhe von 440—480 m über dem Meere prächtige Fernsiht nah Süden und ausgiebige Befonnung, während er gegen Nord, Oft und West dur Höhenzüge und große Waldungen von berrlihem gemishien Bestande ges<hügt ist. Trink- wasser if in tadelloser Beschaffenheit und genügender Menge vor- handen. Als wichtiger Vorzug kommt die zentrale Lage des Platzes inmitten des Landes, sowie die Nähe der Eisenbahn in Betracht. Von der Station Oppenweiler der Murrthalbahn aus is derselbe auf guter, sanft ansteigender Vizinalstraße in 35—40 Minuten bequem zu erreihen. Die Betriebseröffnung dieser ersten württembergischen Heilstätte wird spätestens im Frühjahr 1910 erfolgen.

Der Verein für öffentliGe Gesundheitspflege im Herzogthum Braunschweig beabsi&tigt, sich an der Heilstätten-Fürsforge zunächst in der Weise zu betheiligen, daß er im Ans{luß an die der Versicherung8- anstalt Braunschweig bei Stiege im yar gehörige Heilstätte eine Barae errichtet, um darin unbemittelte Lungenkranke, denen die Hilfs- mittel der Versicherungsgeseßgebung niht zur Seite stehen, unter- zubringen. Zweifellos darf dieses Vorgehen au<h_ anderen gemein- nügigen Vereinen, die nicht die Mittel für die Errichtung eigener Heilstätten besigen, zur Nahahmurg empfohlen - werden, zumal dur derartige prafktishe Betheiligung an gemeinnüßgigen Aufgaben er- fahrung8gemäß das Interesse für das Bereinsleben besonders gürstig beeinflußt wird.

Pia nene tell ‘zur Aufgabe, vorerst eine Anstalt für etwa x _fUnge! 2 Q î “Alteré- und

: Zur Arbeiterbewegung. Aus Reichenbach meldet die „Séhles, Ztg.“ : Da gestern wegen Nichtbewilligung des 10 stündigen Arbeitstages 450 Weber der Firma Weyl u. Naffau in den Ausftand traten, so wurde beute in allen hie- figen Fabriken sämmtlichen Textilarbeitern gekündigt. Demzufolge legten weitere 500 Weber bei der Firma Gebr. Cohn die Arbeit fofort nieder. Jnsgefammt sind sieben Fabriken mit 3000 Arbeitern in Mitleidenschaft g:zogen.

In Köln ift einer Mittheilung der „Frkf. Ztg.“ zufolge ein Theil der Zimmerleute wegen Lohnstreites in den Ausstand getreten.

In Leipzig beschäftigte sich eine Brauerversammlung, wie die „Lpz. Ztg.“ berichtet, mit der Lohnbewegung der Leipziger Brauergehilfen und Dramen, Die Gehilfen-Lohnkommission berichtete über die leßten Verhandlungen mit dem Verbande der Brauereibesizer. Am 29. März hat eine gemeinschaftliche Sitzung der Lohnkommission mit Vertretern des Brauerei- Arbeitgéber - Bundes und des Deutshen Brauereigesellen-Bundes stattgefunden, in der folgender Beschluß gefaßt worden ift: Die Gehilfen haben vom 1. April ab außerhalb der Brauereien zu wohnen. Der Mindestwochenlohn beträgt vom 16. April ab 26 und steigt vom 16. April 1900 ab jährli<h um wöhentli< 50 S bis zum geforderten Höchstlohn von 28 4 Der Lohn if wöchentlih aus- zuzahlen. Kleinere Brauereten dürfen au< einen geringeren Lohn zablen, jedoch niht unter 23 wödcentlih. Die unaufschiebbare Arbeit if Sonntags ohne besondere Eatshädigung zu leisten, jedo darf sie die Dauer von drei Stunden niht überschreiten. Prinzipiell ist jede Sonntags- und Ueberstundenarbeit thunlichst zu vermeiden. Jeder Gebilfe soll jeden zweiten Sonntag völlig frei haben 2c. Mit diesen Bestimmungen erklärte si< die Versammlung dur< Annahme einer entsprehenden Resolution. allenthalben einver: ftanden, betonte aber gleichzeitig, daß die. etwa \{on jeßt. gezahlten höheren Lohnsäße auch weiter bestehen bleiben müssen.

In Nürnberg hat, den „Münch. N. N.“ zufolge, am 4. d. M. ein Ausstand der Dachde>ker begonnen.

Kunft und Wissenschaft.

Der 28. Kongreß der „Deutshen Gesellshaft für

* wurde geftern hierselbst unter dem Vorsiß des Ge- nitäts-Raths, Professors Dr. Eugen Hahn im Langenbe>- Hause eröffnet.

Der auf der Tiefsee - Expedition * is, wie dem „W. T

Dieser Theil e nihi zu Grunde geleat, vielmehr hat der Verfafser das Verwandtshaftsre<t nat seinem Objekte, der engeren Hausgemein- saft und dem weiteren Verwandtenkreis, gesondert, sodaß im ersten Theile die ehelihe Kindshaft, die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, die Beziebungea des Kindes zu unbestimmtem Personenkreis örigkeit u. #. w.) und die

im zweiten Theile die

Dr. P, Oertmann in Berlin zum Verfaffer hat. reis 3,60 #4) umfaßt nur die ersten se<s Abschnitte des zweiten , die allgemeinen Lehren der Forderungsre<te, und vom fieben Abschnitt, der vom Kaufe handelt, die $$ 432 bis 438. Anmerkungen , en Paragraphen Vielfa<h sind insbesondere

Ausführungen den Inhalt (Familiennamenre><t, eendigung des Kindschaftsverhältnifses, Í Sagzungen, welche das auf außereheliher Geburt beruhende Kind- s{aftsverhältniß bestimmen, und im dritten die weitere Verwandt- schaft sowie die Shwägershaft den Gegenstand der Darstellung bilden. D E gewährt nicht allein em Laien

ohnsiß, Staatsangeh auß hier die gemeinre<tlihen Wiffenschaft Praxis, an die sh das Gesezbub in dieser Lehre anlehnt, zur Er- Inhalt der Anmerkungen if durch fetteren Dru> der Stichworte fenntlih gemacht, wie überhaupt alles für die Bequemlichkeit des Lesers gethan ift. Zu beanftanden wäre nur, daß der Verfasser zur Darstellung des deutshen bürgerlichen Rechts noch zahlreiche lateinishe Säße und Wendungen der Digesten zu Hilfe nimmt, die sih unshwer dur ließen. Ober-Landesgerihts-Rath Dr. J. Meisner in Posen hat feiner früber an dieser Stelle angezeigten kommentatorishen Bearbei- tung des Rebts der Schuldverbältnifse einen Kommentar zum all- gemeinen Theil des Bürgerlichen Geseßbuhs folgen lassen (Verlag von M. u. H. Marcus, Breslau; Preis 4 4). diesem Buche „re<t8ges{<i<tli<he und allgemeine Vorbemerkungen“ Die Erläuterungen zu den einzelnen Paragraphen oder Gruppen derselben sind in der bisherigen Art gehalten, knapp und Der Verfasser hat in ihnen vorzugsweise die Ma- verwerthet, neben derjenigen

B.“ aus Hamburg gemeldet

„Valdivia früh in Aden angekommen. An Bord war alles wohl.

wird, gestern läuterung herangezogen. Der

dem Juristen, sondern auh< fi< mit den mungen vertraut zu machen und über die im praktishen Leben auftauhenden Fragen Rath zu holen. Wobl auf keinem Gebiete des Privatrehts werden die breitesten Schichten des Volkes so fehr zur Mitarbeit herangezogen wie auf dem bier behandelten, weil der Schuß der Jugendlichen, die Fürsorge für das heranwahsende Geschlecht zu den vornehmsten Aufgaben und wichtigsten Pflihten der Gesellschaft gehört. Entsprehend dem Zwe>e_ ift daber in dem Buche auch Reihe von Grundbegriffen karz erläutert. Der Versuch, die Darstellung übersihtli<h und gemeinverftändli< zu gestalten, i vortrefflich ge- Die erbeblihen Veränderungen, welche die Vorschriften G.-B. auf dem Gebiete des Ehesheidungsre<hts herbeigeführt baben, sind in Kürze in einem Vortrag erörtert, der von Stephan Gerhard, Rechtsanwalt beim Landgericht T hierselbst, im Berliner Anwaltverein gehalten worden und jeßt unter dem Titel „Die Ebe- sheidungs8gründe des Bürgerlihen Geseßbuchs und ihre rü>wirkende Kraft“ als 12. Heft der „Veröffentlihungen des Berliner Anwaltvereins“. im Dru> erschienen is (Verlag von Siemen- Besonders eingehend find die it lt, die dadurch entstehen, daß die Ehesheidungs- vorschriften des B. G.-B. am 1. Januar 1900 auch auf frühere Vor- fälle, sogar auf die zu diesem Zeitpunkt \{<webenden Prozesse An- wendung finden. Der Vortrag legt dar, wie hiermit der Praktiker shon vor dem 1. Januar 1900 zu re<nen hat. i sich über die fraglihen Rehtsgrundsäße aus der kleinen Schrift gut orientieren können.

Möglichkeit, Bauwesen.

Berliner Architekturwelt. Malerei, Plastik und Kunstgewerbe der Gegenwart der Architekten Heinri Jafsoy, Ernst Spindler, Bruno Möhring „Vereinigung Berliner Arcitekten“. Preis des Jahrgangs, 90 Es mar ein fruhtbarer Gedanke, der dieser Zeit- : fe follte na< der Absiht der Redaktion und Ueberbli> ni<t nur über das bauliche, sondern mit der Architektur so eng verbundene Kunsft- uptstadt darbieten und in Wort und Bild vor

in der Gegenwart auf den verschiedenen Ler jet abgeschlofsen Jahrgang beweist, daß die Ausführung der Idee

Der Bifall, der dem Unternehmen in Fach- wie entgegengebra>t i nnenden zweiten Jahrgang s\icherli@ nicht wie bisber sich angelegen sein läßt und in „ein treues

te d ü Unter Leitung gute deutshe Ausdrü>e erseßen

und unter Mitwirkung der Verlag von Ernst Wie jener, find a

schrift das Leben gab jener, find aud des Verlags einen über das gefammte, schaffen der Reichsha Augen führen, Kunstgebieten

vorliegende erfte wohlgelungen ift. in funftfreundlichen wird auh dem jeßt begi fehlen, wenn die ] i dem Vorwort des neuen Jahrgangs aufs neue verspricht : Spiegelbild der \hafens in der Reichsha einer besonderen Richtung zu stellen, un über allen Erzeugnissen der Kunst, au Erscheinangen immer das künstleris< W zuheben und festzuhalten“. und Kunsthandwerker Berlins der Z l ihre Mitwirkung zugesagt haben, fo dütfte ihr werden. Das erste Heft des zweiten Jahrgangs neuen, dem modernen Kunstgeist angepaßten Verlagshandlung mittels des Entwürfe erworben hat. rei<h mit Aufnahmen ausgestatteten

vorausgeschi>t. leiht leébar.

sprehung des Reich8geribts preußishen Obertribunals und des vormaligen Reichs-Oberhandels- geri<ts wenigstens in ibren wichtigsten Ergebnissen unter Prüfung ibrec fortdauernden Arwendbarkeit berüc>sihtigt. Von einem anderen Kommentar, der einen gemeinre<tli<hen Praktiker, Rechtsanwalt Dr. Ludwig Kublenbe> in Jena, zum Verfasser hat, ift der zweite Theil des ersten Bantes erschienen, wel<her die Erläuterung des ¡weiten Buches des B. G.-B., des Rechts der Schuldverhältnisse, ab- schließt (Karl Heymann's Verlag, Berlin ; der Vorstand des Deutschen Anwaltvereins seinen Mitgliedern lien Handwerksgebrau<h zu liefern. ist sie in der Form no< knapper als die Kommentare der oben er- wähnten H-.ymann’shen Sammlung zu den einzelnen Theilen des B, G-B. und kommt an Umfang etwa der Meisner’shen Erläute- rung glei. Aber sie ist eine durhaus wissenschaftliche Arbeit; der ht überafl selbständig vor und giebt nit ledigli die Die künftig no< maßgebende Relht-

Berlin geleistet vormaligen

roth u. Troschel, Berlin; Preis 1 #). Komplikationen behande vielseitigen 1 uptstadt darzubieten, obne \si< in den Dienst d mit voller Unabhängigkeit gegen- s der weselvollen Flucht der ertbvolle und Anregende beraus- hervorragender Künstler Zeitschrift au für die Zukunft dies niht {wer erscheint in einem Gewande, zu dem die 8aus\{reibens8

Preis 3 A). Auch der Laie wird ein ees Ss cute

rem Zwe> entsprehen Da eine Reibe

Land- und Forstwirthschaft.

Saatenstand in Ungarn.

Nav den bei dem ungarischen A>erbau - Ministerium gelaufenen Berichten war, wie die „Wiener Ztg.“ berichtet, der Saatenstand am 1. April meist tro>enes

Verfasser ge Motive und Protokolle wieder. sprehung des Reichsgerichts ist gleichfalls mit verarbeitet. übrung der gesammten einschlägigen Literatur Aner- kennung, die jedem die Möglichkeit eröffnet, si über einen besonderen eines Interesses oder eine Spezialfrage weiter zu informieren. ommentar darf endli< no< ein Werk be- zeihnet werden, das unter dem Titel „, Handausgabe des Bürger- buchs für das Deutsche Reich“ ersheint und von eumann, Re&btsanwalt beim Kammergericht, für Verlag von Franz Vablen, fünf Lieferungen

t. besprochenen Prei | Biatt des Hefts set sich zusammen

Herz - Jesu- Charlottenburg, steristik des aus Hamburg an die biesige fenen Professors Otto E>mann und seines ferner aus Aufnabmen neuer Wantmalereien, Wohnungs8- Beschreibung ;

Im März hberrshte zu- vom 20. bis 24. März Die Schneede>ke dauerte

da alsbald mildes Wetter

aber verdient die An ml und windiges Wetter ,

war kaltes Wetter mit starkem Schneefall. bauptsähli< im Alföld kurze Zeit an, Die übermäßig tro>ene Erde wurde infolge dessen etwas er Herbstanbau | frühen Frühjahrsanbauten dagegen, emporkeimten oder im Keimen begriffen waren, haben an zahlreichen ' Sporadish wurde au< Winterraps und hier und da Roggen und Gerste vom Nahwinter angegriffen. In Winterweizen j nirgends größerer Schaden; derselbe ftebt allgemeinen zufriedenstellend. Regen wäre dringend nothwendig, damit Weiden und Wiesen emporgrünen, da die Landwirthe fi schon ftellen- weise über Futtermangel beklagen.

Beschreibung N Gegenstand f einer eingeherden Char Als ein kurz gefaßter K Kunstgewerbeshule beru erfindungsreichen dekorativen Schaffens, Wohnhäuser, kunstgewerbliher Arbeiten, Restaurationszimmer Skulptur und Werken der Bildhauer | einemann und der Maler Franz Skarbina und Jacob Alberts. Die illustrative Ausstattung is noc reicher besondere Hervorhebung verdien Waëmuth’shen Kunstanstalt in A 1 gestellte Tafel, darstellend eine Wanddekorati Kunstcewerbe-Museum,

lihen Gese Dr. Hugo | Studium und Praxis bearbeitet wird (

welhe auf 700 Seiten die ersten. drei Bücher das Recht der Schuld- Es bietet, völlige Verarbeitung

- Einrichtunçen i sind vertreten dur< Abbildungen von Max Baumbach,

Orten gelitten.

Magnussen, : : den allgemeinen Theil, zeigt sih derzeit das Sacenre<ht,

bervorgeboben

I D, des B. G.-B,., und gediegener als früher; } verbältnifse große zweiseitige, quarellfaksimiledru> sorgfältig ber- on in modernem Stil die von Schülern des

d ausgeführt worden ift.

< die gesammte terung der einzelnen n Handausgaben, auf eßesmaterialien, viel- chen Auês- je leitenden Prinzipien

anderen Reichsgeseße und damit einen Leitfaden dur künftige Reiche -Zivilgesetgebung. Paragrapben beschränkt si nicht, wie in bloße die Verweisung auf Parallelftellen und die Gesetz: mebr kehrt der Verfasser in zusammenfasscnden systematis führungen zu einer Gruppe von Paragraphen d beraus und weist deren Zusammenbang im Geseybuche nah. Literaturangaben ist bier abgesehen worden; ftatt deren vermitteln Zitate aus der reih®gerihtlihen Iudikatur die Verknüpfung des neuen mit dem alten N E i

Die systematishen Werke sind zunächst dur<h zwei weitere Liefe- rungen (die 3. und 4.) der Darstellung des Rechts des Bürger- Geseßbuhs na< der gemeinen Landrechts von E. Goldmann un Rechtsanwälten in Berlin, vertreten (Verlag von I. F selbst; Preis 1,50 bezw. 2 M).

für das Königliche Die Erläu

Profeffors E>mann entreorfen un

S E E E E L

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungss Maßregeln.

Der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche ift dem Kaiserliden Gesundheitëamt gemeldet worden vom Schlaht-Viebhofe zu Mülhausen i. Els. am 4. April und vom Swhlacht-Viehhofe zu Met am 5. April, das Erlöschen der Maul- und Klauen- seuhe vom Zentral-Viehhofe zu Berlin am 5, April.

Literatur.

Von der Literatur zum Bürgerlihen Geseßbuch für das Deutsche Reich, die im Laufe ver leßten Monat sprehung eingelaufen ift, sind an erster S kfolle der Kommission

telle die Lieferun tür die zweite Lesung Bürgerlichen Geseßbuhs anzuführen, s-Justizamts von Dr. Achilles, Reichs- bhard, Greßherzoglih badishem Ge- Reichégerichts - Ratb, bearbeitet Die Li?ferungen 8 Band des Gesammtwerks und t, während die 10. Lieferung den fünften, 894 Seiten) zum Abschluß bringt. ewiesen worden, daß diese 457 assenden Protokolle ein reiches Material für das Verständniß und die Auslegung

10 der Proto des Entwurfs des welche im Auftrage des Reich eriht8-Rath a. D., Dr. Ge und Dr. Svahn, werden (Verlag von J. Guttentag, * und 9 (783 Seiten) bilden den dritten behardeln das Sachenrech dem Erbre<t gewidmeten Band ( Schon wiederholt if Hier darauf hing 9524 Folioseiten umfî

Dänemark. ]

Nah einer Bekanntmahung des Königlich dänischen Landwirth- \hafts-Ministers vom 29. v. M. sind auf Lolland Fälle von Maul- und Klauenseube vorgekommen, und es ist daher die Ausfubr von lebendem Rindvieh, Schafen, Ziegen und Schweinen von Lolland sowobl nah den übrigen Theilen Dänemarks wie auh na< dem Ausland bis auf weiteres verboten.

Legalordnung des d L. Lilienthal, . Heine hier- Die Verfasser bieten denjenigen ein werthvolles Hilfêmittel, welhe es vorziehen, unter Benußung des des preußischen

Necht und seinen Abweichunaen

eimen Rath,

Allgemeinen re<!s si< mit dem neuen

Bürgerlichen Gesezbuchs völlig hineingelebt und die Darstellung seines Rehts durch preußis<-re<tli<e Erinnerungen fo nerhalb der einzelnen Abschnitte auch der g des landrehtlihen Systems diese als Andererseits haben sie sich die Vortheile reihe Kasuistik des Landrechts für indem sie foctlaufend zu derselben im Geiste des demjenigen, wel(her sich ihrer welche das Bürgerliche Gefeßz- as vorliegende vierte Heft führt die S8 579 669 Verzeichniß der von den Verfassern behandelten , des Einführungsgeseßes, der Grundbuch- eseßes, des Handelsgeseybuh8, d K-O. machen das Werk System des B. G.-B. Redt lehnt ih Gesetzbuch“

Sitzungen und und werthvolles des Geseßbuchs bieten, um

in den Geist. des Verdingungen im Auslande,

Spanien. Ministerium des Innern in Madrid und Rathhaus in Almodóvar del Campo: Anlage der öffentlichen elek- trischen Beleuhtung in Almodóvar del Campo und deren Betrieb während einer Zeit von 20 Jahren.

wenig beeinträdtigt, daß in Gegner einer Zugrundelegun Störung kaum empfindet.

nit entgehen lassen, welhe die ihre Zweke bietet, 1 neuen Rechts Stellung nebmen und fo Führung anvertraut, Löôsunge ihnen vorentbält. Daistellung . L-RN. Ein Stellen des L: ordnung und des Zwangsvollstre>urgêg sowie der Aenderungen der Z.-P -D auc) für denjenigen werthvoll, welher na< dem ntshlossen hat. An das gemeine Par dekten zum Bürgerlichen tisce Einführung in das Studium des bürgerlichen Kuhlenbe>

nisse in zwanglosen Auf- Karl Heymann's Verlag ; überfihtlihe und in- die Sorgfalt des V krafttreten des B. G.-B si<h gründ

ausgearbeitet en Werke nur no< aus Band 6: Vor- errshast der Rehtênormen, die Revifion Berathung bes{lossenen Vorschriften des Ent B. G.-B,, das Einführungsgefeß und die Revision der ia rathung bierzu bes<lofsfenen Vorschriften, Sachregister, Zusammenstellung der Paragrap1 denen der Geseße und Protofkollstellenregister i [le sieben Bände soll 25 # nicht üter- Geseßbus vom ersten Entwurf

Es stehen jeßt von dem gr 5, Mai, 12 Uhr.

ber die räumliche der in erster

und Band 7: Wort- und pben der Vorarbeiten mit

iu den Gesehzes- 13, April. Stuivenberg-Hospital in Aniwerpen: 2400 & Preß-

foblen für die Bürger-Hospitäler in Antwerven. Eingeschriebene An- gebote bis zu obigem D 14. April, 12 Uhr. für die Unterhaltung der Haupt- neßes Mons (M Lokomotivs<uppen, Farbe Zement, Fenfstersheiben, Gußrinnen Nr. 67. Eingeschriebene Angebote

175 000 kg grobe Kohlen. Gouverneur der Provinz in Antwerven zu rihten.

Börse in Brüssel: Metalllieferungen und fertige Gegenstände für den Bedarf der Wege- und Arbeits-Abthbeilung. Kostenanschlag: 223 684,46

vorshriften. Der Preis für a schreiten. Den Entwielungëgang des ) } bis zu seiner gegenwärtigen Faffung übersihtlih zu zeigen, hat Dr M Sche rer, Rechtsanwalt beim Reich8gericht, in seinem Kommentar B. G.-B. unternommen, dessen bisher ersbienene Lieferungen bis $ 777 reihen und den Titel „Allgemeiner der Shuldverhältnisse des Bürg erlihen Gef für das Deutsche Reich" führen (Verlag von Palia u. Enke, l Er stellt, wie {hon bei Besprechung der ersten Lieferungen mitgetheilt wurde, die Paragraphen des Gefebuchs und die entsprechenden Bestimmungen ‘des ersten Entwurfs neben einander, und die Motive zu dem leßteren nehmen in der Kommentierung einen breiten Raum ein. Abgeseben hiervon, unterscheidet si< das Werk ron anderen Kommentaren zum Bürgerlichen Geseßbuh no< dur den bicherige Praxis in allen drei größeren preußis<hen Landrehts, dem gemeinre<tlihen und dem französishen) und vor allem auf die I Zu hoben Erwartungen bere<tigt ein Werk, seine Ausgabe des preußishen Allgemeinen Landrehts und mehr noch tscheidungen des vormaligen preußischen Obertribunals seinen Namen bereits für immer mit der Wissenschaft des preußischen Rechts verknüpft hat : der Kommentar des Reichégerichts-Raths „H. Rebbein, der unter tem Titel „DasBürgerliheGeseßb u < mit Erläuterungen für das Studium und die Praxis“ ersheint (Verlag von H. W. Müller, Berlin). Von die die in der Kommentierung der $S 158 ih dur< die An-

Station Mons: Arbeiten und Lieferungen und Nebengebäude des Eisenbahn- und Schieferdächern Dawpfannen, Kalk,

Spezial-Lastenheft

in Doel:

etallgitter, Erneuerung von Zink- Theil uxd Recht l [e Ziegel fteine,

eßbuches | zu arbeiten sich e Von den betitelte degma

Rechts von

is zum 10. April. Quarantäne - Station

Erlangen). Eingeschriebene Angebote sind an den

dem Rechtsanwalt Dr.

zweiten Theils, das Recht der Schuldverhält nd, erschienen if (Berlin,

säßen behandel (Der Die Darstellung ift eine klare,

Preis 7 A). | haltsreiche; sie spricht für den Fleiß und Nicht nur jctzt, sondern au< nah dem In wird sih das über die neuen Rechtsnormen und Recht informieren will, als zuverlä der Belebrung erweisen. jungen Studierenden zu empfehlen, für das Pandektenreht wie für das neue deut

Von den zahlreichen Paragraphen des B. G.- der von der Juristenf Stiftung zuerkannt word Beitrag zur L

ständigen Hinweis auf die

Stations- i ; Rethtógebieten (dem des ations-Vorsteher in Arlon, Avenue des

Unterhaltvng der Haupt- und Neben- Arlon (Bleiweiß, Zement, Kalk, Gips, Thoa- eerleinwand, Sandsteine, Fenfsterscheiben, arünes Glas, Kitt, Schiefer, Gußrinnen Theer - Dachpappe ,

Eisenbahnstation in Charleroi: Lieferungen für die Haupt- und Nebengebäude des Eisenbabnnetzes nd, Thürshwellen, Fliesen, be- Leinöl, Terpentinöl, Tro>enöl, kacheln, Theerleinwand, Sand- cheiben, Kitt, Quader-

Voyageurs: Lieferungen für die gebäude des Eisenbahnneßes

Tro>enöl, Firniß, Bürsten, Kacheln, Sandsteinröhren, Th gereiftes Glas, Vèeta aus Schiefer, Pinsel,

jeden Juriften, der Ò ihr Verhältniß zum gemeinen ssiger Führer und reiche Quelle ber ift seine Benugun die aus diesem Buche eben he Recht lernen werden.

Schriften über einzelne Abschnitte oder B. mag zunähst eine Arbeit Erwähnung akultät zu Leipzig der Preis der Eisenhuth- en ist: „Kompensation und Aufrech- ehre des deutschen bürgerlihen Rechts“ von Dr. Gerichts- Assessor (Leipzig, Verlag von C. L. Diese Schrift behandelt auf 148 Seiten Kompensation des römischen Rechts und Aufrehnung des Bürgerlichen Geseßbuchs. Wenn au it zu wesentlih neuen Ergebnissen gelangt ift, so darf daß er das vorhandene Material sorgfältig gesihtet hat, und daß er durhaus selbständig tfragen unter verständnißvoller Würdigung der vorgeshlagenen Lösungen Stellung nimmt. hr wichtigen Theil des B. G.-B. pet, Gerichts-Assefsor und Das Verwandtschafis- Geseßbuhs für das Deutsche Vahlen; Preis gebunden 8 46). dtschastsreht Bestimmungen in lauten: Allgemeine Vorschriften, Unterhaltspflicht, Rechtliche Stellung der ehelichen der Kinder aus nichtigen Ghen, Rechtliche inder, Legitimation unehelicher Kinder, An- Der vorliegenden Darstellung ist diese

udikatur des Reichsgerihts. Weik für

dessen Verfasser dur< und Fayence-

Vor allem a

dur< die Bearbeitung der En Segeltuh).

Unterhaltung der Charleroi (Kalk, Zement, Gips, Sa hauene Bausteine, Schiefer, Bleiweiß, insel, Seile, Thon steinröhren, Pflastersteine, Ziegelsteine, Fenster steine, zerstoßene Steine, Betonröhren). 18 Loose.

Norwegen. Nachmittags.

sem liegt jetzt die zweite Lieferung vor, Die Rehbein’she Bearbeitung zeichnet zahlreiher Beispiele aus der bisherigen Praxis, dur ¿wed>- Anordnung des Stoffes, sowie dur klare und präzise Faffung Allenthalben hat si< der Verfasser die un- ändigkeit gewahrt und eine Fülle neuer, eigener G fördert. Der bis jeßt ershienere Theil des Kom- Zweifel darüber

Firniß, Farben,

V I S E E s

nung, ein einrih Siber, irs>feld; Preis 3,80 #4). en Theile die

‘in ihrem erft im zweiten die der Verfasser n doh anerkannt werden, zusammengetragen und zu den einzelnen Strei für und wider die

Einen ebenfalls kleinen, aber se behandelt ein Werk von Dr. Otto O Privat-Dozent an der Universit des Bürgerlichen

Reih" (Berlin, Verlag von Franz Das B. G.-B. trifft über das V deren Ueberschriften

der Erläuterungen aus. bedingteste Selbst danken ¿u Tage ge menta1s8 [äßt feinen Hilfsmittel zum Verständniß und zur neuen Gefeybuhs Das groß angelegte Unternehmen v hierselbst; das unter Mitwirk das ganze Gebiet des neuen Rechts e den Kreis der Erläuterung ziehen will, ein einheitliher Kommentar, sondern rihtiger als eine Sammlung von Von den 13 geplanten Vänten werden bus, des Einführungê®- dmet sein. rläuterung des dritten Buchs B. von Professor Dr. Biermann in Gießen ist jet der erste Theil des hältnisse gefolgt, der

Staatsbahnen, 5 km Stienengleise von 0,60 m Gewicht 7 kg per Meter, mit 3 Stahlschwellen

18, April, Lieferung von: Stahblschienen für 10 Sthienenlänge b m, Stahllashen und Schrauben zu den Verbindungen, mit Schrauben und Zubehör zur Befestigung der Schienen zu je 5 m 17 640 Stü> 80 mm lange dogs zur Befestigung von

20 Stü> komplette pwagen (39 Seitenkipper und 16 Vorder- nlihen Form wie Decauville's Material, Raumgehalt 0,75 cbm. 10 Stü>

lankende>e ; ngeboten find Kon- b Ende Mai in mit der Auf- m Bureau des Bahn in Levanger entgegen-

das Werk als Spurweite.

rihtigen Auslegung des

Gleifelänge.

Holzschwellen. 10 L. 55 Stü> Ki in der gewö Stabl, ohne Bremsevorrichtung, Steinwagen gebote mit und ohne Bremsevorrihtung. Den ftruktionszeihnungen beizufügen. Drontheim. Angebote in geshlofsenem rift: „Anbud paa Trans Ober - Ingenteurs der genommen. Nähere Bedingungen ebenda.

Heymann's Verlag 16 Rechtslehrern und Praktikern einshließlih aller Nebengeseße in

ist eigentli< kaum noch als ät Bern: ,

Kommentaren zu bezeichnen. gewöhnliche

sieben der Kommentierung des Bürgerlichen Gese und des preußishen Ausführungsgefe i st|st v. J. von diesen der die <t) des B. G enthaltende Band erschienen, zum Recht der Schuldver

aht Abschnitten, Cheliche Abstammung Kinder, Rechtlihe Stellun Stellung der unehelichen nahme an Kindesftatt.

riéfumschla ortmateriel“ werden Hell-Sunde-

Kommentars den Profefsor