1899 / 85 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E R n

A E E E T a d p C5 n nt F A

E Ei Va Na n Ln id: edin e g

E

E ai Pei Dies Chri Bt Te CAl S ci e d E Um L I A E S

zu 4 den Schneider Ernst Louis Jähuige, vorm. Choren, und

zu 5 den Steinhauer Karl Heinri E nsti[Wolter, früher in Freiberg,

\ämmwtlih jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Scheidung der Ehe vom Bande, und zwar

zu 1, 2 u. 4 wegen bösliher Verlassung,

zu 3 wegen Lebensgefährliher Mißhandlungen und Lebensnachstelung und zu 5 wegen das; Leben ge- fährdender Mißhandlung und bösliher Verlassung, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Rechts\treite vor die 2. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Freiberg auf den 28. Juni 1899, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dez gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Freiberg, den 4. April 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts :

Sekr. Hammer.

[2908] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentner Albert Laux in Schöningen, ver- treten dur< den Justiz-Rath Semler hier, klagt gegen seine Ehefrau, Magdalena, geb. Bredemus, unbekannten Aufenthalts, wegen Nichtigkeit der Ehe, auf Grund der Behauptung, seine Ehefrau sei bei Eingehung der Ehe mit dem Kläger 2. März 1883 bereits seit dem 10. September 1882 mit einem anderen Manne verheirathet gewesen, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien für nichtig, eventuell für ungültig zu erklären und die Kosten der Be- lagten aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite

ivilkammer des Herzoalichen Landgerichts zu Brauns» <weig auf den 23. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. uu Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Brauuschweig, den s. April 1899.

H. Rühland,

Gerichts\hreiber des Herzoglihen Landgerichts.

{2910] Oeffentliche Zuftellung.

Der Hilfsbremser Hermann Lehmann zu Kottbus, Drebkauerstraße 119, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Mosenthal zu Kottbus, klagt gegen seine Ehefrau Christiane Lehmann, geb. Raschi>, zuleßt zu Stegliy b. Berlin wohnhaft gewesen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und grober Beleidigungen, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ehe zu trennen und die Beklagte für den huldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklact: zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die Dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Kottbus auf den 10. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 1. April 1899.

Escher, Aktuar, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer III.

[23909] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Grubenausseher ‘Marie Hensel, geb. Schulze. zu Kottbus, Kaiser Friedrichftr. 70 111, Prozeßbevollmächtigte: Justiz-Rath Dedolph und Rechtsanwalt Reuscher in Kottbus, klagt gegen ihren. Ebemann, den Grubenaufseher Eduard Hensel, früher zu Groß-Räschen wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung und Ver- fagung des Unterhalts, mit dem Antrage auf Che- scheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den s{<uldigen Theil zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 10. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 5. April 1899.

Escher, Aktuar, Gerichtsschreiber tes Königlichen Landgerichts. Zivilkammer III.

{2907] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ghesrau des Schuhmachers Gustav Kor>, Emma Emilie Dorothee, geb. Gnewuch, zu Stettin, T Nr. 5, Prozeßbevollmächtigter :

ustiz-Rath Ritschl, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Gustav Richard Kor>, früher zu Stettin, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er sie böslih rerlafsen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ehe der Par- teien zu trennen und den Beklagten für den \{hul- digen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- \treits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Albrewistraße Nr. 3a., Zimmer 18, auf den 12. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zutn Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 5. April 1899.

Ieske, Gerichtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

{2903] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Lucie Wodak, geb. Courant, früher in Nikolai, jet in Kattowiß, Prozefbevollmächtigte : Rechtsanwälte Roth und Walter in Neisse, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Kaufmann Heinrich Weodak in Neisse, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Veriassung, mit dem Antrage:

1) die Che der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären;

2) dem Beklagten die Kosten des Rechtéstreits auf- zuerlegen.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Lapdgerides zu Neisse auf den 3. Juli 1899, Vormittags 11è Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Neisse, den 7. April 1899,

Klatte, Gerichtéschreiber 4. Mórif êniglichen Landgerichts, Zivilkammer. nud Máägdältis wel<her vor ungetfäg

[2911] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Susanne Marie Böhme, geb. Dürr- mann, zu Magdeburg - Neustadt, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Ble>wedel, Hambura, wel<e geaen ihren Ehemann, den Arbeiter Albert Ernst Böhme, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung

eflagt hat, ladet den Beklagten zur mündlichen

erhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- fammer des Landaerichts zu Hamburg (Altes NRath- haus, Admiralitätstraße) auf den 12. Juli 1899, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. aus Zwelke der öffentlihen Zustellung wird ‘diese Ladung bekannt gemacht.

Rom buea, den 7. April 1899,

. Clauss, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[2929] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Der Schreiner Adalbert Fehrenba< in Furtwangen klagt als Vormund über das von Elisabeth Fehren- bah am 5. April 1898. in Furtwangen außereheli<h geborene Kind, Namens Hermann Fehrenbah, gegen den Metalldreher Berthold Oswald, früher in Augsbura, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Alimentation, mit dem Antrage, zu erkennen: Der Beklagte wird verurtheilt, an die kiagende Kuratel einen Ernährungsbeitrag von wöchentlih einer Mak vierteljährli<h vorauszahlbar zu entrihten und habe die Kosten des Verfahrens zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung über diesen Rechtsstreit it auf. Freitag, den 2. Juni 1899, Vorm. 87 Uhr, im diesgerihtlihen Sißungssaale Nr. I, links, Erdgeshoß, Termin anberaumt, wozu die Klagépartei den Beklagten im Wege diesgerichtlich bewilligter öffentlicher Zustellung hiermit ladet.

Augsburg, den 5. April 1899,

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Ober-Sekretär: (L. S.) Zwa.

[2921] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Maria Bruns, geb. Bosse, zu

yrmont, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr.

lein, klaat gegen ihren Ebemann, den Agenten Gustav Bruus, früher zu Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen For- derung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle den Beklagten mittels gegen Sicherheitsleistung für vorläufig volistre>baren Urtheils kostenpflichtig schuldig erkennen, an Klägerin zu zahlen 4 7509,00 nebst 5 9/0 Zinsen scit dem Tage der Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf

auf den 4. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit |.

der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 6. April 1899, O hs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2924] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Wittwe Johanne Geißler, geb. Stephan, zu Lampersdorf, Kr. Steinau a. O.,

9) der Stellmachermeister Karl Geißler zu Mühl- rädlit, Kr. Lüben,

3) der Buchhalter Hermann Geißler zu Dresden, Gewandhauë ftraße, 4) der Kassierer Paul Geißler ebenda, 5) der Stellenbesizer Gustav Geißler zu Lampers-

orf,

6) die Witiwe Emilie Franke, geb. Reiche, ebenda, 7) die verehel. Arbeiter Auguste Bruschwitz, geb. Franke, zu Lüben,

8) die verehel. Arbeiter Pauline Pobl, geb. Franke zu Lamperêdorf,

9) die verehel. Arbeiter Anna Schubert, geb. Franke, zu Mu>endorf, Kr. Lüben,

vertreten dur< den Rechtsanwalt Wawersig in Glogau, klagen gegen :

1) den Restaurateur August Peuker zu Berlin W., Königin Augustastraße 35,

2) die verebel. Christtane Schwedt, geb. Peuker, zu Berlin, Chausseestraße 28 I,

3) deren Ehemann Friy Schwedt ebenda, wegen Löschung einer Lypothek, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtkeilen :

a. August Peuker und Christiane S<hwedt, daß sie in die Lölchung der für den Freigärtner Ernst Peukert (Peuker) auf den Grundbuchblättern der Grundstüd>e Nr. 84 und 123 Lampersdorf in Abtheilung 111 unter Nr. 5 bezw. Nr. 1 haftenden 1800 4 Kauf- geld nebst Zinsen willigen,

b. Friy Schwedt, daß er diz Löschungsbewillizung seiner Ehefrau Christiane Schwedt genehmigt;

und ladet tie Beklagten, tiasbesondere die Mit- beklagten Schwedt'ichen Eheleute von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf den 9, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Arwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glogau, den 7. April 1899.

Wenßtky, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, 1. Z.-K.

d

[2932] Oeffentliche Zustellung.

Der Mecaniker Oscar Schmidt zu Berlin, Pallisadenstraße 96, r Ea RNetts- anwalt Felix Seligsohn zu Berlin Blücherstr. Nr. 5, klagt gegen den Kaufmann Conrad Fiedler, früher zu Berlin, Schi>lerstraße 4/5 bei Siegfried Mattheus, unter der Behauptung, daß der Beklagte von dem Kläger ausweislih des Vertrages vom 28. Mai 1898 ein Fahrrad Nr. 16 340 zum vereinbarten Preise von 250 Æ gekauft und empfangen hat, daß auf den Kaufpreis bisher 130 A gezahlt find und daß Be- klagter die am 1. Januar und 1. Februar d. I. fälligen Raten nicht gezablt hat, also mit zwei auf- einander folgenden Zheilzahlungen im Verzuge ift, mithin der ganze Restbetrag fällig ist, mit dem An-

trage: i 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an den Kläger 120 nebst 6% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, dg das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- ren. Der Kläger latet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche

1 Amtsgericht 1 zu Berlin, Abtheilung 16, auf den

2, Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, Jüden-

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird. dieser Aus-

zug der Klage bekannt A f i Berlin, den 6. April 1899,

Krenke, Gerichtsshreiber des Königlichen Aintisgerihts. I.

[3205] Oeffeutliche. Zuftellung.

Der Kaufmann R, Behrendts in Berlin, Kulm- straße Nr. 7/8, Prozeßbevollmäthtigter : Rehtsanwalt Dr. Danielewicz daselbst, klagt 2 gegen den Herrn Gottfried Dörwald,

2) gegen den Architekten Richard Dörwald, beide früher zu Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ad 1 dem Kläger für käuflich gelieferte, bzw. auf vorherige Bestellung gelieferte Waaren die dritte auf 300 #4 ermäßigte Nate von 300 #& s{hulde und daß der Beklagte ad 2 für diese Forderung des Klägers die selbsts{uldnerishe Bürgschaft übernommen habe, mit dem Antrage:

1) die Beklagten kostenpflichtig zu verurtbeilen, an Kläger 300 4 nebst 69/6 Zinsen seit 26. Neo- vember 1896 zu zahlen,

E das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- ärèn.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vcr das Königliche Amtsgericht, Abth. 8, in Kiel auf den 5. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der óffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 8 C. 60/99.

Kiel, den 7. April 1899.

Lehmann, Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts. 8.

[2922] Oeffentliche Zustellung.

Der Schlossermeister Gustav Adolf Seyfarth in Leipzig-Kleinzshocher, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Neubert in Leipzig, klagt gegen den Hausbesitzer Friedr. Ernst Mangler, früber in Leipzig, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Restforderung für dem Beklagten im Jahre 1898 gelieferte Waaren und Arbeiten, mit dem Antrage, den Beklagten kofsten- pflichtig zu verurtheilen,

1) an Kläger 2067 4 12 H nebst 50/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu bezahlen,

2) darin zu willigen, daß der Kläger wegen der Forderung zu 1 bis zur- Héhe von 2050 4 aus ter Substanz und den Früchten des Grundstü>es Folium 719 des Grunde und Hypothekenbuches für Leipzig-Kleinzihoher dur< die Zwangsverwaltung und Zwangsversteigerung dieses Grundstü>kes be- friedigt werde, :

_3) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bor zu erklären,

und ladet ten Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die VII. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 20. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, eincn bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

2 Sekr. Bachmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2930] Oeffentliche Zustellung. Nr. 10644. Der Tünchermeister Josef Schneider hier, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Heins- heimer hier, klagt gegen den Theodor Burckhardt, zuleßt hier wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wechfelprozeß aus dem am 24. Mär; l. I fällig gewesenen, vom Beklagten acceptierten, aber niht eingelösten Wechsel vom 24. November 1898, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 100 # nebst 609%/ Zins“ vom 94. Véärz 1899 und F 9/9 Provision, und ladet den Beklagten zur mündUchen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Karlsruhe auf Donnerstag, den 8. Juni 1899, Vormittags {#9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 8. April 1899.

Katenberger, Gerichts\hreiber des Großherzoglilen Amtszeri{ts.

[2928] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann S. Hirsch{eld zu Nibben, vertreien dur< den Redhtsanwalt Themal zu Sensburg, klagt gegen die früheren Grundbesißer Gottlieb Pillat- \hen Eheleute aus Langendorf, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Zablung des Kaufpreises von 49,40 e für in der Zeit vom 15. März 1897 bis zum 15, Juli 1898 gefaufte Waaren, mit dem An- trage, die Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an Kläger 49,40 M nebst 69/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1899 zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>tar zu erklären, und ladet die Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Sensburg auf den 31, Mai 1899, Mittags 12 Uhr. Zum Zw->e der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Senöburg, den 27. Dèärz 1899. etter, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. Abtheilung 2.

[2925] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann M. Loewenfstein in Groß-Dummen Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Berner in Heinrichéwalde . klagt gegen den Käthner Albert Heinrici aus Papu!chienen, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm ein Rest-Darlehn von 15 A aus dem Monat Februar 1899 vershulde und welhes rehtzeitig aufgekündigt sei, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 15 M nebft 59% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung einschließli der Kosten des voran- gangenen Arrestverfahrens zu verurtheilen und das Irtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsaeriht zu Heinrihswalde auf den 9, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Heinurihswalde, O.-P., den 7. April 1899, Bendigkeit, Gerihtsshreiber des Königlihen Amtsgerichts.

straße Nr, 59, Il Treber Bimmer 142 Zum

[2927] Oeffentliche Zustellung.

Die Nähmaschinen- und Fabrradkandlun Bern- }ein & Comp. (Inhaber: Kaufmann Moses in Königsberg i. Pr.) ¡u Königsberg i. Pr., vertreten dur<h den Rechtéanwalt Lapp daselbst, klagt gegen den Kaufmann Gustav Vaak, früher in Lauknen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 120 4 Kaufpreis- rest für ein Fahrrad mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 120 (4 nebst 69/6 Zinsen seit dem 2. Januar 1899 zu zablen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- \treits vor das Khnigeiche Amtsgericht zu Königs- berg i. Pr., Zimmer Nr. 38, u den 17, Juni 1899, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Königsberg, den 6. April 1899.

_Knapke, Gerichtëschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 17.

{3204] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Herzberg & Co. zu Gleiwitz, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Brieger-dajelbst, klagt egen den Kaufmann Paul Koslowsky, früher zu

leiwiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von Waarenkauf vom 8. Oktober 18983, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufi vollstre>bar zur Zahlung von 56 A 50 H nebst 6 9/0 Zinsen seit 8, Oktober 1898 an Klägerin zu verurtheilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Gleiwiß auf den 16, Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 19. Zum

4 Zwe>e der öffentlichen Züstelung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht. 2 C. 814/99. Gleiwitz, den 5. April 1899,

Paduch, Gerichisschreiber des Königlichen Amisgerichts.

[3201] Oeffentliche Zustellung.

Die Christine Ernestine verw. Bender, geb. Birn- iel, in Chemniy, vertreten dur<h Rechtsanwalt Uhlih daselbst als Prozeßbevollmähtigten, klagt gegen den Schlosser Friedrih Albin Sehm, früher in Bonißsch, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zah- [lung von 146 4 49 H dur< Vertrag vom 29. Fe- bruar 1896 anerkannten Anspru<h für - gewährten Unterhalt und von 5 #4 Kaufpreis für eine am 3, März 1896 gelieferte Neisetasche, unter dem An- führen, daß si< der Beklagte der Zuständigkeit des Kgl. Amtsgerihts Chemniß unterworfen, mit dem e auf vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 151 M 49 nebs 509% Zinsen seit 15. April 1896, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Chemniy, Zimmer 44 1, auf den 18. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen 8 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgericht Chemnitz, am 8. April 1899: Stephani, Aktuar.

[2923] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Benno Friedmann zu Beuthen O.-S., Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Färber zu Beuthen O.-S., klagt gegen -die Gastwirth Kurt uyd Meta Reuter’schen Cheleute, früher zu Königöhütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm aus dem Erlöse der bei den Beklagten im Jahre 1897 von einer Reihe von persönlichen Gläubigern gepfändeter Gegenstände als Bermiether prioritätishe Befriediaung zustehe, mit dem Antrage: die Beklagten kostenpflichtig als Solidarschuldner zu verurtheilen, in die Auszahlung der bei der Königlichen Reaierung Hinterlegungs- stelle zu Oppeln - im Monat Januar 1897 zu einer Friedmann und Gencssen Reuter'shen Streit- masse hinterlegten Beträge von zusammen 1027,50 M. (599,50 A + 428 M) nebst den - aufgelaufenen Zinsen an den Kläger zu willigen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits- vor die Dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Beuthen O.-S.—— auf+ den 5. Juni 1899, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht : zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>ke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Beuthen O.:S., den 5. April 1899.

Kremser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Z.-K. 3.

[2945] /

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivilkammer, zu Bonn vom 6. März 1899 ift zwischen den Eheleuten Tagelöhner Christian Busch und Anna, geb. Lämmchen, zu Poppelsdorf, die Gütertrennung ausgesprochen.

Boun, den 5. April 1899. Sturm, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2944] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der 11. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Colmar vom 28. März 1899 wurde die Trennung der zwishen den Eheleuten Karl Richert, Meßger, und Maria Reißer, Wittwe 1. Ebe von Josef Daeßle, beide zu Türkheim, be- stehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Der Landgerichts-Sekretär: Mey.

[2947]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivilkammer, zu Saarbrü>ken vom 15. März 1899 if zwishen den Eheleuten Tage- löhner Ludwig Mildau und Louise, geb. Ruf, beide zu Herrensohr wohnhaft, die Gütertrennung aus- gesprochen.

Saarbrüd>en, den 8. April 1899,

Neichert, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[2946] Bekauntmachung.

Lars Urtheil der II. Zivilkammer / des Kaiserl. Landgerihts Saargemünd vom 15. März 1899 ift die zwishen der Marie Braunisch, gewerblose Ehe- frau des Gastwirths Karl Krause, in Saargemünd, und ihrem genannten Ehemann bestandene Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Saargemünd, den 6. April 1899,

Der Landgerichts-Sekretär: Bernhard.

3) Unfall- und. Juvaliditäts- 2c. : raa 19.

Keine. I

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

{2984] Bekanntmachung. :

Zur Neuverpachtung der Königlichen Domäne Roitsh auf 18 Jahre, von Johannis 1900 bis dahin 1918, haben wir Termin auf

Montag, den 8. Mai d. J-.- Vormittags 11 Uhr, : im Plenar-Sizzungssaal der Königlichen Regierung hierselbst, Zimmer Nr. 169, anberaumt.

Die Domäne Roivsh liegt im Kreise Bitterfeld an der Bahnstre>e Berlin—Halle mit Bahnbof in Roitsh. Sie umfaßt rund 225 ha Gefammtfläche, darunter rd. 203 ha A>er und rd. 19 ha Wiesen.

u>errübenbau- mit- Zu>kerfabrik in Roißsch. Der

rundsteuer-Reinertrag der Domänenländereien be- trägt 9833 M 85 H, der bisherige Pachtzins rd. 20 100 M i i

Zur Uebernahme der Pachtung ist ein disponibles Vermögen von 9 000 4 erforderlich.

Pachtbewerber haben si über ihre landwirthschaft- lie und sonstige-Befähigung,-fowie über den Besitz des erforderlihen Vermögens dur P ea nisse auszuweisen. Es ist erwünscht, daß die Führung dieses Nachweises möglichst zeitig vor dem Ver- pachtungstermine erfolgt. | 4

Die Pachtbedingungen liegen in unserer Domänen- Registratur und auf der Domäne Roißsch zur Ein- fi>t aus, können au<h gegen Erstattung der Schreib- gebühren und Dru>koften von uns bezogen werden.

Die Besichtigung der Domäne is nach vorheriger Anmeldung bei dem jeßigen Pächter, Amtsrath Hirih in Roißs, gestattet.

MeeLneD den 7. April 1899.

önigliche Negierung. - Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forften. B.

87500) i [ Zur Verpachtung der Königlichen Domäne Güldenau im Kreise Obornik von Joharini 1900 bis dahin 1918 steht in unserem Sizungs- zimmer Termin an Sonnabënd, den 6. Mai d. Js., Vormittags 10è Uhr.

Gesammtfläche 1373 ha, darunter 963 ha A>er, 181 ha Wiesen, 179 ha Weiden.

Grundsteuer-Reinertrag 23 815 M

Bisheriger jährliher Pachtzins 34 263 4 81 S, einschließli: 6009 M 51 - Zinsen für Meliorations- Kapitalien.

Rae F der Jahrespacht. /

Bietungslustige haben, und zwar möglichst \<hon vor dem Termine, ihre Qualifikation und den eigenthümlichen Besiß eines verfügbaren Ver- mögens. von 239 000 4 nachzuweisen

Die Pachtbedingungen u. |. w. liegen in unserer Domänen-Negistratur und auf der Domäne Güldenau zur Einsicht aus; auf Verlangen wird Abschrift gegen Nachnahme der Kosten ertheilt. Besichtigung der Domäne nach vorgängiger Anmeldung bei Herrn Amtsrath von Saenaer in Güldenau (Post Pola- jewo, Bahnstation Güldenau der Eisenbahnstre>e Nogaasen—Kreuz) jederzeit gestattet.

Posen, den 21. März 1899.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Bayer.

(87499)

Das Artillerie-Depot Danzig vergiebt in öffent- licher Verdingung die Lieferung von 36 kg Nähseide am Freitag, den 14. April d. Js., Vorm. 10 Uhr. Die Bedingungen liegen im Geschäfts- zimmer aus, können au gegen Zahlung von 60 portofrei bezogen werden.

5) Verloosung x. von Werth- papieren. {3037] Bekanntmachung.

Auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 12. Mai 1894 sind folgende 340/6ige Anlcihe- \cheine des Provinzial- Verbandes der Provinz Westpreußen für Zwecke der Proviuzial- Hilfskasfse VL. Ausgäbe im Nennwerthe von zwei Millionen Mark (3. Begebung vom März cr.) ausêgefertigt und begeben:

Buchstabe A. Nr. 601— 900 = 300 Stück à 3000 6 A T S Os 900/000 M

Buchstabe B. Nr. 601—900 = 300 Stü à 2000 A über . . . 600000 ,

Buchstabe C. Nr. 701—1050 = 350 Stüd> à 1000 A über . 350 000 ,„

Buchstabe D. Nr. 601—900 = 300 Stü à 500 M über . ._. 150000

zusammen 1250 Stü>k über 2 000 000 M

Dieses wird auf Grund der $8 2 und 6 der dem Allerhöchsten Privilegium beigefügtèn Bedingungen Iu die Ausgabe verzinsliher Provinzial - Anleihe- cheine VI. Ausgabe bis zum Betrage von 10 000 000 A hierdur<- zur öôffentlihen Kenntniß gebracht.

Danzig, den 7. April 1899.

Der Landeshauptmann der Provinz Westpreuften : In Vertretung: Hinze. {2282) Bekanutmachung.

Laut erftatteter Avzeige ist der auf den Namen der Frau Aminda verw. Mingramm, hier, unterm 16. April 1898 ausgefertigte Pfaudschein über 46. 800.— Döbelner Vereinöbrauerei-Aktien Nr. 311 bis mit 314 verloren gegangen. Falls \i< bis zum 11. Juli 1899 niemand meldet, der diese Urkunde unter Nachweisung seiner Ansprüche bei uns vorlegt, wird dieselbe für ungültig erachtet.

Döbeln, den 8. April 1899.

Döbelner Bank. Altmann. Heinemann.

548 615 620 à Kron. 4000,

{3018]

49 Christiania Stadt-Anleihe von 1894. “Bei der heute im Bureau des Christiania. Magistrats in Gegenwart des Notarius publicus vorgenommenen Ziehung der Obligationen der 4 ‘% igen Stadt-Auleihe von 1894, die laut Amortisationéplan am 1. Juli 1899 einzulösen sind, wurden folgende Obligationen gezogen :

Litt. A. Nr. 31 90 152 166 179 345 432 523

Litt. B. Nr. 1015 1089 1106 1160 1372 1530

1549 1590 1597 1612 1628 1657 1661 1701 1776

1780 à Kron. 2000,

Litt. C. Nr. 2102 2131 2132 2189 2399 2423

2437 2513 à Kron. 400, : :

was hierdur< bekannt gemaht wird mit dem Bes

merken, daß die Verzinsung der gezogenen Obli-

gationen mit ihrem Verfalltäge aufhört.

Die Inhaber mehrerer Zinsscheine werden ersuht,

dieselben zur Erleichterung der Expedition nah

Littera und Nummer zu ordnen.

Christiania Magiftrat, X. Abtheilung, den 1. April 1899.

i H. E. Berner. A. Jervelk.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[3072]

Die dritte ordentliche Generalversammlung der Aktionäre der Kunstaustalt Grimme « Hempel Actiengesellschaft findet am Montag, den L. Mai 1899, Voxrwmittags 11 Uhr, im Sigzungszimmer der Gesellschaft, Leipzig-

S(leußig, statt. L: Tage®sorduung : 1) Vortrag des Geschäftsberihts, der Bilanz und des Gewinn- und Verlust-Kontos. 2) BVertheiluna des Reingewinnes. » 3) Beschlußfassung über Entlastung des Vor- standes und des Aufsichtöratbs.

Zar Theilnahme au der Generalversammlung sind gemäß $ 10 des Statuts alle Aktionäre berechtigt, welche spätestens am dritten Werkiage vor der Generalversammlung Altien bei der Gesell schafts- kasse hinterlegen. :

Leipzig-Schleußig, den 10. April 1899.

Der Vorftaud

der Kunstanstalt Grimme & Hempel Actiengesellschaft.

R. Grimme.

[3008] i j Löwenverg-Lindower-Kleinbahn-Aktien-

Gesellschaft.

Neubau Lindow—Rheinsberg. Die Altionäre unserer Gesellshaft werden unter Hinweis auf $ 12 des Statuts hiermit ersuht, auf die von ihnen gezeichneten Aktien die vierte Einzahlung von 250/90 d. i. 250 A auf jede Aktie bei der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Darlehnskasse zu Berlin, Wilhelmplaß 6, oder bei der Kämmereikasse zu Rheinsberg in der Beit vom 13. April bis 10, Mai d, Js. zu leisten. Lindow, den 9. April 1899. Der Vorftand der Löwenberg-:Lindower Kleinbahn-Afktieu- Gesellschaft. von Quast. Casftner. Bading.

“Dampfschifffahrts - Gesellshaft „Argo“‘.

Bekanntmachung, betreffend die Ausübung des Bezugsrechts auf Nom. 1 000 000 neue Aktien.

Die ordentlihe Generalversammlung unserer Aktio- näre vom 4. April d. J. hat beschlossen, das Afktien- kapital unjerer Gesellschaft um A 2000 009.— dur Emittierung von 2000 Aktien à #4 1000 zu erhöhen.

Die neuen Aktien sind vom 1. Januar 1899 an dividendenberetigt. :

Die gerihtlihe Eintragung obigen Beschlusses ist am 6. April a. c erfolgt.

Die M 2000 000.— neuen Aktien sind an ein Konfortium fest begeben mit der Bedingung, den gegenwärtigen Aktionären unserer Gesellschaft 6 1 000 000.— zum Kurse von 103 °%/% zuzüglich 4% Stüdzinsen vom 1. Januar bis zum 21. April d. F. zur Verfügung zu stellen, sodaß auf je fünf alte Aktien eine neue Aktie bezogen werden kann.

Wir geben den Aktionären von Obigem mit dem Bemerken Kenntniß, 208 die Ausübung des Bezugsrechts in der Zeit vom

14. bis 18S. April d. J8. bei folgenden Firmen: in Bremen bei der Bremer Bank Filiale der Dresdner Bauk, N Deutschen Nationalbank, Berunhd. Loose «& Co., Georg C. Mecke « Co., I. Schulze « Wolde, E. C. Weyhausen, Berlin Delbrück Leo « Co. in den üblichen Geschäftsstunden-zu erfelgin hat,

Bei der Anmeldung sind die betr. Aktien, auf welche das Bezugsrecht gettent gemacht werden soll, mit arithmetish geordnetem Nummernverzeichniß zur Abstempelung vorzulegen.

Der Preis jeder neuen Aktie von

A 1000.— à 103 M 1030,— Stückzinsen vom 1. Januar bis 21, April à 4% . Ns 12,33

: Lttage 6 1042,33 welcher zuzügli Schlußscheinstempel am 21. April zu entrichten ist. Die abgestempelten alten Aktien werden dem Ein- reicher sofort zurückgegeben. ; Formulare zur Einreihung der Aktien lönnen bei den Anmeldestellen in Empfang genomfnen werden. Bremen, 8. April 1899,

[2

[3177] Posener Straßenbahn. Debet. - Vil per 31. Dezember 1898.

Bahn- und Konzessions:-Konlo . , „| 776 764 Kraftstations-Konto 344 464 Depotgrundstü>s- und Gebäude-Konto | 174 852 Stre>kenausrüstungs-Konto . . . . .| 213 226 Wagen-Konto. . . o «4 279 541 Werkstätten-Konto 8 439 Betriebs-Utensilien-Konto 18 905 Dienstkleidungs-Kouto 1 0C0 Materialien-Konto 47 127/6 Deposital - Konto (Kautions - Effekten des Fahrperfonals) . R 6011 Kautions - Konto (den Behörden be- stellte Kautionen) 41 071 Bankguthaben-Konto (Bau- Kautions- Effekten) A 20 275 Betriebskosten - Konto (vorausbezahlte Bersicherungêprämie) 219 Kassa-Konto 1 728

1933 677 Gewiun- und Verluft-Rechnung.

179 537|18|| Vortrag ex 197 ........ 125/77

Aktien-Kapital-Konto . . . 1 000 000 Diverse Kreditoren ...,.. . „| 728702 Amortisationsfonds-Konto . . 56 903 Neservefonds- Konto C US 8 152 Deposital-Konto (Kautionsforderungen

des Personals) 6011 Dividenten-Konto (nit abgehoben) . 3 300 Ueberschuß A 130 608

1933 677190

Betriebskosten-Konto Effekten-Konto (Kursverlust) . . 88/30} Fahrgeld-Konto 335 206/24 Zinsen-Konto E 20 177/25} Zuschuß der Vorort-Gemeinden , . . 5 000|— Dienstkleidungs- Konto (Abschreibung) 2 162/80} Pferde-Konto (Mehrerlss beim Ver- Amortisationsfonds-Konto 10 000|— f) 095 Uebers<huß 130 608/82 | f) 459 20 8 654/24 He ; 448/90 342 574/35 342 574/35 Die vorstehende Bilanz, sowie die Gewinn- und Verlust-Rehnung stimmen mit den Büchern überein, Posen, den 15. März 1899. Ludwig Manheimer, vereideter Bücherrevisor.

Die Dividende ist in der Generalversammlung vom 8. d. Mts. auf 70/9 festgeïeßt und wird sofort bei unserer Kasse und von der Ostbauk für Haudel und Gewerbe hier, fowie von der Direction der Disconto-Gesellschaft und von dem Bankhause Vorn & Busse in Verlin gezahlt.

Posen, 10. April 1899. Der Vorstand. Fischer.

Hasseröder Maschinenpapierfabrik Actien-Gesellshast Hasserode a/Harz.

Activa. Nechnungs-Abschluß pro 31. Dezember 1898. TPassiva.

Grundstü>s-Konto 36 207/10} Aktien-Konto 282 000 Gebäude- u. Fundament- Konto „Fabrik “| 146 203/75} Hyvotheken-Konto . . . 120 000 Gebäude-Konto „Wohnhaus“ , . .. 20 000|—} Reservefond-Konto 3 052 Maschinen-Konto 160 374/59] Delkredere-Konto ¿ 4 000 Geräthshaften-Konto ... 4 040/68] Kreditoren ë 18 788 Elektr. Beleuchtungs-Konto 2 370/59} Bankkredit . 33 985 Fuhrwerks-Konto 3 586/10 | Nicht erhob. Div 160 Vorräthe . Gia 49 804/14 ü ü u « 1897 150 Kassa- und Wechsel-Konto 3 673/42 Gewinn- und Verlust-Konto, Vortrag Debitoren 61 921/80 1897 1 123

a 24 522 487 782/17

487 78217 Soll. Gewinn- und Verlust-Rechnung. Haben. |

| 1 SRI S1 I&

M sh a l Fabrikations- und Geschäftsunkosten . | 135 766 Waaren-Konto „Uebers“ ,. . „| 190 369/92 Abschreibungen 15 425/55 Reparaturen 9 432/01

insen 5 233/27

Reingewinn , 24 522/43 S 190 369192 190 369/92 Die Dividende von 69% = M 60,— pro Aktie is gegen Dividendenschein Nr. 11 bei Herrn Banquier Heinr. Schmidt in Wernigerode a. H. oder beim Dresdner Bankverein in Dresden oder bei der Kasse der Gesellschaft in Hasserode a. H. sofort zahlbar. Hasserode a. $H., den 10. April 1899. Der Auffichtsrath.

Der Vorstand. Rud. Türk. A. Pekrun, Vorsitzender.

[3178] Debet.

Abschreibungen ._ Unkosten und Zinsen Unkosten für Wohlfahrtseinrihtungen Steuern und Abgaben Reparaturen . 5 Delkredere auf Außenstände Reingewinn

Gewinn- und Verlust-Konto pro 31. Dezember 1898. Credit. 107 773/30} Vortrag aus 1897 1 543/30 215 859/20} Delkredere aus 1897 19 437/10 e B Bruttogewinn 869 559/30 43 705/40 | «| 27 029/70 | 449 816/55 |

890 539,70 pro 31. Dezember 1898.

986 099|60|| Aktien-Kapital . | Hypotheken-Konto . .

14 087.40 | R : z

S27 S058 eserveeKonto 16 476.15 811 329/70|| Sveztal-Reserve-Konto . 75397501 A L 983 367.50 | Assekuranz-Reserve- Konto . ° E A | U N i

861 769.— inn» V „En

67 008.10 ewinn- und Verluft-Konto

61 879.10

43 603.10 | 105 482.20

24 289 05

890 539 70 Passiva.

Activa.

Gub E d hs Gebäude 813 718.45

2 400 000 150 000 778 276105 144 643'—

99 770/90 9 454/65 76 154 70 93965 449 816/55

Maschinen

794 756 90

Abschreibung Werkzeuge a Utensilien

Abschreibung 81 193/15

Kasse, Wechsel und Effekten 63 134/30 Bui aat Sndcvickebrieiei : : : :| A orausbe¡ahlte Versicherungs-Prämien . . Debitoren 603 978/60

Linoleum-Lager 929 656185 Rohmaterialien 564 091/55

4 172 054 Rixdorf, 1. Januar 1899. 2 Ï Deutsche Linoleum- & Wachstuch-Compagnie. i Dr. O. Poppe. G. Hue >. v. Michalkow ski. Nach vorgenommener Prüfung der Belege und Bücher der Gesellschaft bescheinigen wär biermil

die ordnungsmäßige Führung der Bücher und die Uebereinstimmung der voritehenden Bilanz, sowêr des Gewinn- und Verlust-Kontos mit denselben.

Rixdorf, 21. März 1899. Albert Smidt.

Adolf Niemann.

Dampsshifffahrts-Gesellschaft „Argo“. Fr. Bischoff.

P L OEA A A “B R S R E E 10 R Ee L

P e Ea _

C NITA R

T T E Fa) 30, L Lie