1830 / 184 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

-Tich mit den unterhalb: angebrachten Oefen in Verbindung sichen, deren Präfurnium man. aber bisher noch nicht aufgefunden hat.

Das Gemach Nr. 15- bildet cin Achteck, dessen größter Durch- messer 26 Fuß 5 Zoll und der kleinste 25 Fuß 6 Zoll mißt. Es hat cinen farbigen Estrich, der aus Triangeln und Quadraten von 4 Zoll ins Gevierte bestcht, die aus weißem falkhaltigen Stein und blauem Lygs angefertigt sind, von welchem aber nur noch s Ucberbleibsel angetroffen werden. ,

Die Theilungsmguern zwischen 19 und 22 und zwischen 23 uttd 25 scheinen, da sie mit Lehm gusgefüllt sind, blos als Fun- dament gedient zu hahen. '

Das Gemach Nr. 27 hat 22 Fuß 4 Zoll: Länge uud 19. Fuß 18. Zoll Breite. Es is mit großen rohen Steinen -gepflastert, untex welchen man zwei MüÜhlensteine angebracht findet. Das Endsiúck der Mauer is da, wo sie an Nr. 24 ansidßt, noch 7 Fuß Uber den Fußboden erhaben und mit zwei Strebepfeilern- ver- sehen, die höchsiwahrscheinlich sie gegen den Druck des Hügels, gegen welchen ste gekehrt ist, üen sollten.

Fn der Nähe von einem dieser Strebepfeiler fand mgn den Wúrfel und ein Stück vom Schafte einer kleinen Säule von weißem Marmor vor. Man hat cbenfalls auf mehreren gnderen Punkten dieses weitläuftigen Gebäudes Bruchstücke von Säulen

und Friesen , Fragmente von fleinen Bildsäulen aus Parischem |!

Marmor, als z. B. cine Diana Laeitera, gleich der im Bartoli 1) abgebildeten, und eine kleine Gruppe, Amor und P syche dar- stellend, nebst noch anderen Bruchstücken von grobkdrnigem Sa- lino, shwarzbraunem Marmor mit schwarzen Adern (gleich dem, dex bei Parbeck und Petworth- gebrochen wird), ein kleines Fufßgestell von Orientaklischem Alabaster, dergleichen von Gefäßen aus terra sigilala mit eitgedruckten Reliefs , und \chließlich noch Menschenknochen aufgefunden; jedoch dem Anscheine nah nur wenige derselben auf dem Plate ihrex ursprünglichen Aufftellung. (Fôrtsezung folgt.)

A E E T A P E R R A V RO

11) S. ‘dessen Werk üker d. Antiche Lucerne sepolcrali. P. II. p. 36.

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 4. Juli, Jm Opernhause: Oberon, König der Elfen, romantische Feen - Oper in 3 Abtheilungen, wait Ballets. Musik von C. M v. Weber. :

Preise der Pläße: Ein Plaß in dei Logen. des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr. 2c.

An Charlottenburg: Der Fremde, Lustspiel in 5 Abthei- lungen, von A. W. Jffland. ‘_ Montag, 5. Juli. Im Schauspielhause: Wer trägt die Schuld? Lustspiel in 1 Aufzug, frei nach Scribe, von C. Blum. Hierauf: Das Testament des Onfkels, Lustspiel in Z Abtheilungen, nah den Französischen, von Rôêmer.

Dienstag, 6. Juli. Jm Schau}pielhause: Die Brand- shaßung, Lustspiel in 1 Aft. Hierauf: Der Jude, Schau- spiel in 5 Abtheilungen. ch8

Königstädtisches Theater. Sonntag „, 4. Juli. Der Alpenkönig und der Mén- schenfeiud, Zauberspiel in 2 Aften. Montag, 5: Juli. Die weiße Dame, fomische Oper in 3 Aften ; Musik von Boyeldieu. (Neu einstudirt und dirigirt vom Herrn Kapellmeister Gläser, neu engagirtem Mitglied

1398

dieser Bühne.) (Herr Hozmiller , vom K. K. Hoftheater zu Wien, neu engagirtes Mitglied dieser . Bühne: Georg Brown, als erstes Debút.) 4

Die bereits gekauften, mit Freitag. bezeichneten Billets bleiben zu dieser Vorstrllung gültig. | i

__ Dienstag, 6. Juli, Zum erstenmale: Gleiches mit Gleichem, Lustspiel in 5 Aften, nach dem. Jtalienischen des Fedorici, von Vogel. i :

Berliner Börse.

Den 3. Juli 1830.

Amit]. Fonds- und Geld-Cours-Zettel. (Preuss. Cour.)

27. Drief (Gel E Zeld. Sl-Schuld-Schb.| 4 i004 100 fKkuc- u. Newn.do.| 4 106 105 Pe. Engl. Anl 18| 5 [1027 1022 {Schlesische do.| 4 |107 -— Pr p Anl.22/ 5 103 .| Pomm. Dom. do.| 5 |1025 | kurm Ob. 1.1.C.| 4 (109 | 993 Mlärk. do. do.| 5 [1025| Neum.Int.Sch.d.| 4 1190 | 993 Ostpr. do. do.| 5 [1024 | Derl. Sladt-Ob.| 4 [102 | fkkst.C.dK uN.|— 175 | königsbg. do. 4 | 992 | [Z.-Sch.d.K.u.N.| —| 16 _ Elbinger do. 45.1025 |

Danz. do. in 'TH.|— | 385]

Wes'p-. Pfdbrf.| 4 [1014 | Hloll. vollw. Duc. —| | (srolshz,Pos. do.| 4 1025 {102 Neve dito |—| | 20 Ostpr. Pfandbrf.} 4 (1014 | JFriedrichsd'’or . |-—| 1325-135 Pomm. Pfandbr.| 4 [106 | Disconto .. .. | 54 | G62

E ’re «C t .

W echsel- Cours. Bl

l Brief.| Geld. ADGIERA L a d ase 250 Fl. |Kacrz 1402 | A, A A an E L, 250 F1. D Lt, 140 O: e C D N 300 Mk. |Kurz 1497 | QURO t E C d 300 k. |2 Met. 1487 f Lon On aue S a A a 1 LSU. [3 RLt 6 2535| Rar i, ien u wix L E A B 12 Ss Wied 4m L A e, 4a «e 150 11... [2 Ut, 023 | Aue Ee Ne Ea e 150 Fl 42 Mt 1025 | IAUOBIG I S d eia iei ie 100 Thl. |2 Mt. 99 D 0 de» codelieis «ae Nt e 100 Thl. |Uso 1028 | Frankart a: M, WA e 150 L 10.0, 102 -| P D IA ase drid, uo 100 Rbl. |3 Woch. |. 294] TMOISE Ra ls M L k 600 Fl. [Kurz 10904 |

Auswärtige Börsen.

Amsierdam, 28. Juni.

Niederl. wirkl, Schuld 64. Kanzhbill. 302. Oesterr. 5proc.. Metall. 963. Part-Oblig. 411. Russ. Engl. Anl. 1021. Rass. Aul. Hamb. Cert. 102. ;

Hamburg, 1. Juli.

Oesterr. 5proc. Metall 997. 4proe. 96. Part.-Oblig. 1347. Bank-Actien pr. ult. 13490. Russ. Engl. Anl. 1063. Russ. Anl. Ham! „Cert. 1025. Dän, 704. Poln. per. 1, Aug. 1251 Eng]. Neap. 903. Faîie, 854.

M: a «h

i O E

Berlin, 3. Juli. So eben erhalten wir noch aus zuverlässiger Quelle die Nachricht, daß der Thronfolger von

Großbritanien (Herzog von Clarence) unter dem Namen W ilhelm [V. die Regierung: angetreten hat.-

Se. Majestät

haben am 26. Juni Nachmittags dem Geheimen - Rathe beigewohnt, dessen Mitglieder vereidigt wurden ; die Minister sind

vorerst bestätigt worden. Paris, 20, Un,

Ju der heutigen Gazette de France liest man folgende Nachrichten von der Expeditious-

Armee: ¡Das Gefecht bei Staoneli is ernsthafter gewesen, als man Anfangs glaubte. Das unsere Truppen angreifende Heer des Dey's soll 80,000 Mann stark gewesen seyn; es hat sih hartnäckig geschlagen, mußte aber zuleßt der Tapferkeit

der Französischen Armee weichen. Ein zweites Gefecht, welches stattfand, war eben so glänzend, wie das erstere.

Geschüß des feindlichen Heeres ist in unsere Hände gefallen.“/

Das ganzs

Unter den heute befannt gewordenen 16 Deputirten-Wahlen befinden sich 5 Ministerielle, 7 Votanten der Adresse, 3 andere Kandidaten der Opposition und einer, dessen politishe Gesinnung von den Blättern nicht näher bezeichnet wird.

Heute (Sonntag) keine Börse.

135#.

Frankfurt a. M., 30. Juni. Oesterr. 5proc. Metall. 9922. Geld. 2zproc. Metall. 595. 1proc. 253. Loose zu 100 Fl. 1791.

Bank-Actien 1613. Partial - Obligat. Brief. Poln. Loose 625. Geld.

á4proc. 95F.

; cibiidieh r O C O VE C Bs BOSE R IR T E I CE E SE E O ea paar Ema m e-——_———

Gedruckt bei A. W. Hayn.

_ Redacteur Joh n: Mitredacteur Cottel.

I

A109 é M 1.0 4

Preußische Staats-Zeitung.

M 184.

Amtlihe Nachrichten. Kronik des Tages.

Se. Majestät der Kdnig haben dem Fürstlich Reußischen Kanzler, Mo aua und Konsistorial-Präsidenten, Gust av Adolph von Strauch, den Rothen Adler - Orden dritter

Klas}e zu- verleihen geruhet. h: ; Aa Majestät der König haben dem Küster an der Mún-

ster - Kirche und Schullehrer Müller zu Herford das All- gemeine Ehrenzeichen zu verleihen geruhet.

Se. Königl. Hoheit der Kronprinz ist von Stettin hier eingetroffen.

Bekanntmachung.

* Das amtliche Verzeichniß des Personals hiesiger Frie- drich - Wilhelms Universität und der Studirenden, welche im jeßigen - Sommer - Semester auf der hiesigen Universität anwesend sind, mit Angabe ihrer Wohnungen, is im Druck erschienen und in der Naucfschen Buchhandlung Hausvoigtei- Plak Nr. 1., so wie auf der Universitäts-Registratur bei dem Logiskommissar Wernicke, für 77 Sgr. zu haben.

Berlin, den 3. Juli 1830.

Der Rektor und der Universitäts - Richter. Hegel. Krause.

Abgereist: Der Kaiserl. Russische General - Major, Fürst Galizin, nah Dresden.

JZeitungL-Nachhrichten. A u S$-l a n.0.

Rußland. s

St. Petersburg, 26. Juni. Mittelst Allerhöchsten zu Koseles am 10ten d. M. erlassenen Tagesbefehls haben Se. Majestät der Kaiser den General - Major Mikulîn zum Kommandanten des Hauptquartieres Sr. Kaiserl. Majestät zu ernennen geruht; er verbleibt zugleich bei der Suite Sr. Majestät. L) i

Ihre Königl. Hoheit die Prinzessin Maria von Wür- temberg ist am 22sten d. von hier nach Mitgqu abgereist.

Der Kronprinz von Schweden, Prinz Oskar, wird zu Ende dieses Monats in ReE Mellhena erwartet. *) Se. Königl. Hoheit toerden zu Wasser ankommen.

Dee Ruififche Av alite enthält einen Geschichts- Abriß“ des ersten Kadetten - Corps hierselbst. Nach Inhalt desselben erhielt dasselbe bei seiner Errichtung das Haus des Fürsten Alexander Danilowitsch Mentschikof}E auf Wassili- OÖstrow-zu seinem Lokal, und es. ward bestimmt, daß darin auf Kosten der Krone 200 Kadetten aufgenommen werden sollten, von denen 150 geborne Russen und 50 Lief - und Ehstländer seyn \ollten. as Institut ward unter die Ober- Direction des General - Feldmarschalls Grafen Münnich ge- stellt. Zum Unterhalt der Kadetten und ihrer Offiziere wur- den jährlih 33,886 Rubel bestimmt und die Kadetten in zwei Compagnieen getheilt. Da aber gleih anfangs 308 Knaben eingeschikt wurden, so beschloß man, die Zahl der aufzuneh- menden Kinder auf 360 festzuseßen, von denen der vierte Theil Lief- und Ehstländer seyn sollten; hierauf wurden die Kadetten in 3 Compagnieen getheilt, jede zu 120 Mann, und zu ihrem Unterhalte aus der Militair-Oefkonomie-Kasse 63,403 Rubel jährlich angewiesen. —' Nachdem späterhin verschiedene

*) Siehe Nr. 159 der Staats-Zeitung, Artifel Stocfholm.

Us,

Berlin, Montag den 5 Juli

1830.

hohe Militair-Personen nah einander diese Stelle bekleidet hatten, übertrug im Februar 1759 die Kaiserin Elisabeth Petrowna die Erziehungs - Anstalt der zum Militair bestimm- ten Jugend dem Thronfolger Großfürsten Peter- Feodord- witsh (nachherigen Kaiser Peter Ill), Damals zählte das Jnstitut 400 Kadetten, von denen 81 eine Kavallerie - Com- pagnie und 319 eine Grenadier- und 3 Musketier -Compa- gnieen bildeten.” Zu ihrem Unterhalte ward von der Krone die Summe von 88,772 Rubel jährlich verabfolge. Vom (12. Mai) 1761 an, erhielten in diesem Institute, jedoch von den Kadetten getrennt,-150 Kantonisten, daß heißt Soldaten- Kinder, in verschiedenen Handwerken Unterricht. Der Un- terhalt dieser leßtern kostete jährlich 6000 Rubel. Nach der Thronbesteigung des Kaisers Peter Ill. fam das Kadetten- Corps (den 26.- März 1762) unter die Direction des Ge- neral-Licutenants Schuwalow. Jn dem nämlichen Jahre wurden das See- und Artillerie - Corps mit demselben verei- nigt, aber schon am 19ten (31) August, auf Befehl der Kai- serin Katharina 1., wieder wie fêuher von diesem Jnstitute getrennt. Unterdessen wuchs im Land - Kadetten - Corps die Zahl der Zöglinge auf 600 añ, von welchen 80 zur Kaval- lerie - Compagnie gehörten; von den übrigen 520 wur- den 5 Infanterie - Compagnieen gebilde. Die jährtki- hen Unterhalts -Kosten beliefen sich auf 126,589 Rubel. Stn Jahre 1765 ging die Abtheilung für die Kantonisten (Soldatenkinder) ein, an deren Stelle 50 Schüler bestimmt wurden, welche die Namen Klassen-Schüler und Gymnasiasten

“erhielten; zu erstern gehörten 40 zu leßtern 10 Knaben. Jm

September 1766 erhielt das Institut den Namen Kaiserli- ches adliches Land-Kadettenkorps, unter der Ober - Direction Bebki’'s und-einem aus vier Mitgliedern bestehenden Conseil. ZU der Zeit ward das Corps auch in 5 Klassen, nah dem Alter der Kadetten , getheilt und die Zahl der Zöglinge auf 600 bestimmt, von denen 500 aus dem Russischen Adel 'ge- nommen werden sollten. Die etatmäßige Summe zum Un-

terhalt ward auf 165,000 Rubel festgeseßt und aus dem

Kommissariat genommen. Jm Jahr 1770 ward befohlen, daß in dem Jnstitute auch 80 bürgerliche Knaben erzogen werden sollten, für die Jnteressen eines Kapitals von 100,000 Rubel, das ein. für allemal zu diesem Zwecke be- stimmt wurde. Jm Jahre 1785 ward die Etat-Summe um 395,000 Rubel erhöht und die ganze Summe von 200,000 Rubel zum “Unterhalt aus der Kasse der übrig gebliebenen Summen abgelassen. Beim Regierungsantritte des Kai- sers Paul. L. ward das Kadettencorps in 4 Musketier - und 1 Grenadier-Compagnie getheilt. Jm Januar 1798 wurde dieses Corps unter die Ober -Direction Seiner Kaiserl. Ho- heit des Großfürsten Konstantin Pawlowitsh gestellk. Zu Direktoren wurden hierauf nach einander ernannt: m Jahre 1798 Generalinajor Andrejewsky; im Jahre 1799 Generallieutenant Lambsdorff (nachher General von ‘der Jun- fanterie und Graf); im Jahre 1800 der General der Jnfan- terie Fürst Platon Alexandrowitsch Subow. Bei der Thron- besteigung des Kaisers Alexander l. ward der Fürst Subow aller seiner Aemter entlassen, worauf Se. Kaiserl. Hoheit der Großfürst und Cesarewitsch Konstantin Pawlowitsch die Ober- Direction des Kadetten-Corps übernahm. Als im J. 1816 Se. Kaiserl. Hoheit nah Warschau berufen wourden, um daselbst das wichtige Ober-Kommando über die Armee des-Königreichs Polen zu übernehmen, ernannte Se. Majestät der Kaiser Alexander Tk. zwar einen Ober-Direktor sämmtlicher Militair- Lehranstalten, der. jedoch unter der Oberleitung des Cesare- witsch stehen sollte. Dazu erwählté der Kaiser den General von der Infanterie, Grafen Peter Petrowitsch Konownißbyn, nach dessen Tode dieser. wichtige Posten dem General - Adju- tanten, General von der Kavallerie, Golenischtschew-Kutusow anvertraut wurde. Gegen Ende des Jahres 1825 ernannten Se. Majestät ‘der Kaiser Nikolas 1, den General Kutusow