1830 / 198 p. 4 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1514

7 Uhr wieder einschiffte und beinahe Alle ihre Fahrzeuge wie- des Jahres 21,780 Doll. 42 Cents ein; die Ausgaben belie- der bestiegen hatten, scheiterte ein Nachen mit 8 Schüven. | fen sich auf 21,149 Doll. 21 Cents, wovon 2600 Doll. für Mehrere vershwanden sogleih im Wasser, aber dem Eifer | Rückzahlung gemachter Anleihen. i ihrer Gefährten gelang es, Alle zu retten. Der seit 10 Jahren în Boston bestehende Verein, dessen i Zweck es ift, armen weiblichen Individuen Beschäftigung zu d p verschaffen , sieht seine Anstren ungen init dem giú>li<sten | pan an : Erfolge belohnt. Der Verein hat solche Maaßregeln getrof- Madrid, 1. Juli. Se. Maj. der König wohnte heute | fen, daß durch die Arbeiter, díe er von seinen Schüglingel einem Stiergefechte bei, Die Königin wird si{< in einigen | verrichten läßt, das Interesse ctablirter Handwerker und Fa- Tagen über den Escurial nah dem Lustschlosse la Granja | brifanten nicht gefährdet, das Zustrômen Bedürftiger nicht begeben. Der Minister der auswärtigen M B befördert und bei Entlassung aufgenommener Personen fer- Herr von Salmon, ist iín der Genesung und hat sein Porte- nere Unterstütung ‘an Geld nicht nôthig wird. Jun der Re- feuille wieder übernommen. Von der Regierung ist eine gel finden Fraucü, die einige Zeit den Schuß des Vereins Kommission- ernannt tvorden , die den E Bestand der | genossen , ihrer Ordnung und Thätigkeit wegen , sehr leiht auswärtigen Schuld Spaniens untersuchen foll; an der Spike | anderweitige Anstellung und erfüllen somit den Hauptzwe> derselben steht der Direktor im Finanz - Ministerium, Herr | dieser praktisch und wesentlich nüblichen Gesellshafc. Man Ymaz. Jti Bonama, an der Müändung des Guadalquívir, geht dermalen damit um, auch hier einen ähnlichen Verein ist wegen des Freihafens von Cadix ein neues Zollamt errih- | zu bilden. tet worden.

Columbien.

D taa : i E N Aus Caraccas vom 20. Mai wird (in Englischen Min 0 l ke Blätter melden aus Lissabon vom Blättern) gemeldet: „Der fonstituirende Kongreß für

26. Juni: „Die Portugiesische Kriegsbrigg ¡der dreizehnte Venezuela ist am 6ten zu Valencia installirt worden, nachdem Mai‘ is nach 56tägiger Fahrt aus Brasilien hier angefom- | sich von den gewählten 48 Abgeordneten 33, mithin über men. Privatbriefe aus Rio - Janeiro, welche sie mitgebracht | zwei Drittel, eingefunden hatten. Zum Präsidenten wurde Hr. hat, enthalten einige Angaben über die Lage der dort befind- Yanes und zum Vice - Präsidenten Herr Narvarte“ erwählt. lihen Portugiesischen Flüchtlinge ; diese, ungefähr 500 an dec | Nach einer langen Diskussion wurde beschlossen, daß General Zahl, wohnen - bei -Privatleuten und erhalten hinlängliche Paez die Verrichtungen der vollziehenden Gewalt fortseßen Unterstüßungen. Die genannte Brigg, durch welche be- | solle, bis ein Anderes beschlossen werde. Lebterer hat am 14. fanntli<h Dom Miguel seinem Kaiserlichen Bruder die ihm | Mai die Regierung des Staates unter den vom Kongreß von der verstotbenen Königin vermachten Diamanten úber- verlangten Bedin „ungen übernommen. sandt hatte, hat auch Depeschen an die Regierung überbracht. : Von der Jnsel Madeira ist gestern das Paketboot „Desen- Durch Privat-Briefe aus Columbien wird (Nor d- gano Feliz“/ hier eingelaufen; bei seiner Abfahrt herrschte Amerikanischen Blättern ufolge) die (leßthin mitge- ois der nsel vollfommene Ruhe. Das Portugiesische | theilte) Nachricht bestätigt, daß Venezuela bei seinen bekann- Blokade - Geschwader vor Terceira scheint seine Wachsamkeit | ten Maaßregeln keinen anderen Zweck, als die Vertreibung zu verdoppeln, denn außer einem Englischen und einem Spa- Bolivars, habe und gar ni<t ernstli<h Willens sey, als eine nischen Yaurzouge, die vor einiger Zeit von ihnen aufgebracht | getrennte Regierung dazustehen, sondern darauf hinarbeite, wurden , sind neuerdings zwei mit Tabak und- anderen Gê- | eine aus drei großen mit einander verbundenen Staaten (Ve- genständen beladene Schiffe, welche die Blokade brechen woll- | nezuela, Neu-Granada und dem Staat Aequator) bestehende ten, weggenommen worden. Die Regierunq unterbandelt Republik zu bilden.

egenwärtig mit einer Gesellschaft hiesiger Kaüfleute und

rundbesißer wegen eimer Anleihe von 16 Millionen Fran- ken. Jn Algarbien haben sih zwei wohl bewaffnete ‘und berittene Räuberbanden gezeigt, die den Dörfern Steuern n A n d auflegen und die in den Gefängnissen befindlichen Individuen S 7 in Freiheit seßen. Truppen, die von Setubal gegen die Räuber ausgeschi>t wurden, haben sie nicht auffinden können, Berlin, 18. Juli. Aus Lée niß vom 12ten d. wird da sich ein Theil derselben nach der Spanischen Gränze und | gemeldet: Der Kaiserl. Russische Feldmarschall, Graf von ein anderer in die Berge von Mourao zurückgezogen hatte. Diebitsch-Sabalkansfki, traf gestern gegen Abend, von Wel-

Wahrscheinlich hat das Erscheinen dieser Banden die Ein- fersdorf fommend (wo derselbe zum Besuch seiner daselbst le-

richtung der neuen Personenpost, die zwischen Aldea Gallega | benden Schwester gewesen war), hier ein. Derselbe nahm und Badajoz eingeführt werden sollte, verzögert.‘ sein Absteige-Quarrier bei scinem Oheim, dem Herrn Haupct- t e e L Alles zuin Fe des be: A h , rüymten Feldherrn vorbereitét war. Die )reriwache des Vereinigte Staaten von No Ade Amerika. hiesigen Militairs entließ der Herr Feldmarschall reichli< be- “New-York, 16. Juni. Jn der hiesigen Abendpo schenkt und unterhieic sih mit mehreren der ihn begrüßenden liest man: „Nach der Versicherung mehrerer Kongreßmitglie- Militair - Personen, in denen derselbe einige Jugendfreunde der, sind nah dem Schlusse des Kongresses Depeschen aus erkannte, auf das verbindlihste. Nachdem Se. Excellenz den London fär die Regierung angekommen , die völlig zu Gun- Abend und einen Theil des heutigen Vormittags im Kreise sten unsrer Unterhandlung wegen des Handels mit den Bri- | liebender Verwandten zugebracht und die Liebfrauen-Kirche in tisch - Westindischen Kolonieen sprehen. Jn seinen Privat- | Au enschein genommen hatte, verließ derselbe heute Mittag Briefen sagt unser Gesandte Herr Mac Lane geradezu, daß | unsere Stadt, um sich nah Odessa zu begeben. Ueberall, wo dieser Gegenstand bald und auf eine für uns erwünschte | der Herr Feldmarschall si zeigte, war derselbe von der her- Weise zu Ende gebracht werden würde.“ beistrômenden Menschenmasse umgeben, dent Jeder wollte Unser „neuer nah Rußland bestimmter Gesandte Herr | den Besieger der Osmanen sehen, den dic Schlesier mit Stolz Nas ist in Richmond angekommen, um sich von da na< | den Jhrigen nennen. Norfolk zu begeben, wo er ih mit seinem Gesandschafts- / Secretair Hrn. Beaufort nah dem Ort seiner Bestimmung Aus Frankfurt a. d. O. vom 17ten d. {reibt einzuschiffen gedenkt. i man : Die gegenwärtige hiesige Margarethen-Messe fällt sehr n diesen Tagen ist der 13te Jahres - Bericht der hies | bedeutend aus. Eine große Menge in- und ausländischer en Amerikanischen Colonisations - Gesellschaft erschicnen. Da | Waaren sind auf dem Plate, und an in- und ausländischen le im leßten Jahre mehrere früher eingegangene Schulden Einkäufern fehlt es ebenfalls niht. Mehrere Artikel, infon- zu bezahlen hatte, so ist sie nicht im Stande gewesen, so derheit rohe Produkte und Halbfabrikate, wurden schnell ver- viele Kolonisten auszusenden , als es ihre Absicht gewesen | griffen. Auch die ordinairen Landtücher, so wie die Miktel- war, sie ist aber ernstlich damit beschäfcigt, das Versäumte in tücher, wurden selbst zu erhdhten Preisen sehr gesucht, und diesem Jahre wieder einzuholen. Bereits haben sich 1000 | es fonnten die Käufer, weiche sich aus Súd- und West- freie farbige Personen und 600 Sklaven zur Ansiedelung gze- Deutschland, so wie aus Krakau, dazu eingefunden hatten, meldet ; aus Nord / Karolina haben sich 2000 Séflaven ge nicht vollständig befriedigt werden, da der Vorrath nicht aus- meldet, die man freilassen will, wenn man unverzüglich über | reihte. Auch ín Seiden-, Baumwollen-, Wollen - und Let- sle verfügen fann. An freiwilligen Beiträgen kamen im Laufe | nen-Waaren, so wie in kurzen Waaren, ist viel verkauft wor-

E Ei R e Et raue R T Os aaa E E S S E E E Ss

1515

¡ge in den Straßen und an den Verkaufs- _Nâchst dem (vor einigen Tagen mitgetheilten) Brief des L ift geit An E vi vermögen die dazu | reisenden Botanikers Dr. Meyer aus Baku, giebt die St. bestimmten Räume in der Stadt und den Vorstädten die | Petereburgische Aka demie Zeitung, (aus welche wir Menge der Wagen zu fassen, auf welchen die eingekauften | den erstern entlehnt hatten) noch folgendes zweite Schreiben

und viele Frachten sind bereits mit | desselben aus Sallian vom 11. Mai: „Am 28. April war Mien ad bier bert S ih bei einem Karavanserai, Namens Enghi, angekommen, solchen gegan der nur wenige Werste- von einem zweispißigen vou den

ici Ou i H des Kösliner Regierungs-Bezirks Russischen Seefahrern „die Ohren von Baku‘ genannten sind D eribitben Mena 111 Schiffe añgelaligt, Uo deren | Berge liegt, der aus Muschelkalfstein besteht; nicht weit da- 122 sind in demselben Zeitraume von da abgegangen. Jn den | von erhebt si ein Thonsteinhügel, auf dessen Rücken sich bis 4 Häfen des Regierungs-Bezirks Stralsund sind seit Er- | 18 Schlammsprudel befinden, von denen cinige ansehnliche öffnung der diesjährigen Schifffahrt bis zum 1sten d. Mets. | sehr spi6 zulaufende Kegel bilden; die meisten Mes 135 Schiffe von 53 Durch schnittsflasten eingelaufen und 291 | Schlamm und Gas aus. Man glaubt vom Gipfe fes Schiffe von 6727 Durchschnittslasten ausgelaufen. Der He- | Thonhügels sehr deutlich zu sehen, wie dur<h Hebung dessel- ringsfang ist daselbst ergiebiger gewesen , als im vergangenen | ben der Muschelkalfstein durchbrochen und umgestürzt worde Jahre, dagegen ist der Zustand der Saaten sehr verschieden. ist und die Ohren von Baku und noch ein ähnlicher shrof- Auf den städtischen Feldmarken welche indeß \<hon in An- fer Berg gebildet worden sind ; Lepidium vesicarium und sehung der Düngung auf einer höhern Stufe der Kultur ein neues Cynoglossum waren hier nicht selten, auch fand stehen, als das glatte Land, stehen die Saaten, mit Ausschluß | ih eine neue s[<hône Phelipaea mit großen gelben Blumen. der Niederungen, fast durchgehends gut. Die Sommersaaten | Am 3. Mai schisscen wir den Kur abwärts bis zu einer hingegen haben auf den ländlichen Feldern in den meisten großen Fischerei. Dieser gegenüber befindet sich am Ee Kreisen dur< den vielen Regen bedeutend gelitten, nament- Sluß-Ufer cin Schlammkessel,, der besonders dadurch me lich ist vom Roggen nur eine mäßige Aerndte zu erwarten, würdig wird, daß er niht immer Schlamm ager , und der Rapps is ganz mißrathen. Weizen und Erbsen ver- | sondern abwechselnd austro>éner und si E er P sprehen einen reichlichen Ertrag, und eben so hängen alle | Neuem for. Do Be id habe erfahren cene A ih Obstbäume voll Früchte. Bei leßteren ist jedo<, namentlich diese Erscheinung durchaus an feine Mer ees, ge un, en, im Greifswalder-Kreise, zu befürchten, daß e 20 U geutor Via S [u N, Ea Bevo inge (6 j n Raupen den Ertrag sehr schmälern wer- ger statt - im imer. d L C E a vedeferitn Sts ist bei weitem | der Hauptsprudel bei meiner Ankunft einige Minuten laus nicht so ergiebig ausgefallen, als dies früher der Fall gewe- ungemein viel Gas entwickelte, dann aber ganz s nue e sen. Die Schuld davon ist theils in dem langen und harten | und in diesem Zustande der Ruhe während der & tunden Winter, theils in dem dadurch erzeugten Futtermangel zu su- | meines Aufenthalts bei demselben Pa ete 0 Perste ere chen, welche auch auf das Leben der Schafe einen so nach- ter erhebt sich ein ähnlicher Hügel, der jährlich Q anse as theiligen Einfluß ausúbten, daß namentli<h im Franzburger- | liche Menge einer s{<warzen sehr En. ada Le Kreise während des Monats Mai eben so viel Schafe star- | fert; in der Nähe befinden sih mehrere Kochsa Eee e- ben, als der Zuwachs an Lämmern betrug. Seit dem Genuß | ren auf Flächen geleitetes Wasser man verdampfen i fe, Ee der frischen Weide hatte jedoch das Sterben aufgehört. | zum wirthschaftlichen Gebrauche ein (Bunudiges Seer Ueber den durch den Orkan am 25. Mai angerichteten Scha- | Kochsalz zu gewinnen. Lp 26 doi @ if E den sind aus verschiedenen Gegenden des Regierungs-Bezirks | is ein mit Schlammtrichtern gleichsam übers, e H M M Köslin no< nachträglih betrübende Nachrichten eingegan- | stand chemals die von Nicht-Mahomedanern es L O en. Namentlich haben die Kreise Dramburg, Neu-Stettin, im Jahre 665 der Hegira zerstörte Stadt Ua nz hlig elgard und Rummelsburg außerordentlich gelitten. Im | viele Menschengebeine und Set, Remer Dire e leßtgenannten Kreise wurden durch den heftigen Sturm | gen hier zerstreut; auch findet man bisweilen Bruchst L allein über 68,000 Bäume und 40 zum Theil große, starke Metallarbeiten, als von Ringen, Armspangen E G. 0 as und neue Gebäude umgeworfen, Der Schaden wird, aus- Ringsteine und silberne und fupferne Mänzen, van E ? \chließli<h der Bäume, auf 9956 Rthlr. bere<hnee. Als be- mir leider ni<ht mögli<h war, Exemplare zu ani, E sondere Merkwärdigkeit verdient angeführt zu werden, daß | dieser Hügel chemals bewohnt war, ist nicht zu r 0 bei dem Hagelwetrer in Klein - Köppenfier , Amts Draheim, | um aber begreifen zu können, wie hier, wo an be E f auf dem Hofe eines Eigenthümers eine R R TRAA E R R E Jes s 7 E i J Fuß groß, aus der Luft herunterfiel. ei Pol- | volfreiche nen, nan e e vie s “K und Wasser 9 auf dem hohen Ufer | nöthigt seyn, anzunehmen , daß die Schlammtrichter gra ‘der Landstraße stehender völlig ausgewachsener Pflaumen- | Ursprungs sind , was übrigens durch die Ae Urties a ; baum mit seinen Wurzeln aus der Erde gehoben und etwa | ten Dollmetschers , der sie als Knabe bedeutend fle e aese- 20 Fuß hoch herab in die Mitte der Landstraße geschleudert, | hen zu haben versicherte, einigermaßen bestätigt ward. ohne daß seine ursprüngliche aufrehte Ats dabei litt, da er aus dem vorigen Boden ein tüchtiges Stück Erde mit der Narbe zur Haltung mitgenommen hatte. Durch den N fortwährenden Regen und die anhaltende Nässe sind die nie- Vermischte Nachrich cen. drig gelegenen Aecker dergestalt aufgeweicht , daß man eine E f Mißärndte v : de befürchtet ; qus ist fee L Zur Charafteristif Brasiliens. der Sommersaat \s{<wierig geworden und mußte zum / Maagzirie: ganz ausgeseßt werden. Eben so sind die meisten Bruch- und : (Aus dem New E a f A lben Volts, Stromwiesen überschwemmt, und in der Heuwerbung, von Ein großer Theil R, e M welcher überhaupt nur ein geringer Ertrag erwartet wird, | sitten und Gebräuche sin auri cdittiner üs

; A chmen alle Hat, Lénhald, Uebex nur wenig ge fRehsg tone, Mablgeiten die R U aer, Teppichen hingekguert,

; iele ausgebreitet werden. Gegen Fremde wird lan ien ani een v. M. hatte der selt 1821 beste bei diesen Wèablzeiten “n ganz eigener Gebrauch beobachtet.

j tliche Verein für Litthauen seine gewöhn- j ytizeit i i i v Juhres-Versammlnng ju D elle - Al A iei Gum Des ird. dee N L A s R N | binnen. Der erste Tag war der gemein amen Mittheilung st, ! ? A n ; : hm dagegen von dem seinigen etwas usgewähltes und Berathung über landwirthschaftliche Gegen ände unter | und giebt ihm < bei_ diesen Gelegenheiten keinte Möser den Mitgliedern selbst getidimer der darauf folgende Tag | zurü>. Da man si ürlich für ei ; ich d Gabeln bedient, so hat diese Sitte natürlich für einen aber zugleih zu einer öffentlichen Ausstellung von Pferden, | und Europäer etwas WbiGes; hier «bte f (At Rindvieh und Schafen vorzüglicher Rassen bestimmt, wobei | gebildeten Europäe i j dschaft, | ; : ; st von Speisen ein Zèichen von Gaskfreun j sich, Nachrichten aus Gumbinnen pufolge, oie rer Au V, 9 Salz bei dem wandernden Araber ist. Von

ten in diesem Zweige der Produktion un e | 1 k j lsumensprache Einfluß des Bestrebens und Wirkens ‘jenes Vereins dur< Bei- | der über das ganze Morgenland welt ap O E

h auch Spuren in Brasilien. em E S Ms A A: E Ÿ tet ihm koidet ein weibliches Mitglied der

amilie entgegen und überreicht ihm eine Blume. Wenn e Brasilianer Personen und Sachen beschreibt , so ist ihm nie aufs Wort zu glauben, indem er alles mit Orientalischem