1830 / 201 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1532

günstig. Jn Buenos-Aires geht das Papier-Geld einer gänz- lichen Entwerthung mit raschen Schritten entgegen. Die über Nord-Amerika eingelaufenen bis zum 7. April reichen- den Briefe vom Plata-Strom bringen den Cours auf England 57 Pre. oder circa 42 Sgr. den Buenos-Ayres Dollar, der in früherer Zeit wohl 40 Sgr. ausbrachte, und man muß des- halb auf große Verluste von dieser Seite gefaßt seyn. Von

hili und der Westküste überhaupt ist auch nichts Gutes zu melden. Nach den von dorther bei der_ Direktion eingelau- fenen Briefen, die bis zum 6. März aus Valparaiso reichen, sind jene Länder und namentlich Chili in einem Zustand der politischen Auflösung, der die innere Communication gefährdet und in manchen Fällen ganz Ge hat, wodurch denn auch mehrere Bergwerke ins Stocfen gerathen sind, was ihre Be- siker in niht geringe Verlegenheit seßt, - und ‘die Com- pagnie ist deshalb auch von da her mit Verlusten bedroht. Aus den Jutermedios lauten die Berichte gleichfalls klägli;ch und gestatten feine guten Aussichten fúr die noch unterwegs schwebende Sendung nach der Westküste. Lima allein, wohin ein Agent der“ Compagnie mit einem Theil der Ladung des Schisses „Elise 1.// versegelt war, bot momentan einige Hosff- nungen bessern Erfolgs; man sieht in Kurzem der Nachricht entgegen, ob solche sich verwirklicht haben. Von Ostindien gehen die Berichte bis zum 4. Februar aus Calcutta, bis zuin 18. Januar aus Canton und bis zum 209. Febr. aus Singa- pore. Auf allen diesen Punkten zeigte. sich noch immer feine Aufmunterung zur Fortsebung der Geschäfte dahin aus Deutschland, und die Flauheit des Begehrs war so groß, daß es den angestrengtesten Bemühungen der dortigen Korrespon- denten der Compagnie nicht gelungen war, von deren übri- gens doch nun nicht mehr beträchtlihen Waaren - Vorräthen daselbst mehr als Kleinigkeiten zu realisiren.

Potsdam, 19. Juli. Die fromme Gedächtnißfeier der verewigten Königin wurde heute in der Frühstunde durch Gesang, Gebet und Betrachtung in der Hof- und Garnison- kirche hierselbst von cinem zahireich versammelten Publikum begangen. Nach geendigter Predigt, die der Prediger Grisson hielt , erfolgte die von ihm verrichtete Trauung nachstehender 6 unbemittelter tugendhafter Brautpaare :

1) Gustav Kümmel, Unteroffizier im Garde - Husaren - Regi- ment, mit Jungfrau Karoline Schuieberg ;

2) Ludroig Off, Hautboijt im 1. Garde-Regiment zu Fuß, mit Jungsrau Christiane Louise Katsch;

3) Christoph Propst, Unteroffizier im 1. Garde-Regiment zu Fuß, mit Jungfrau Karoline Sferk;

4) Ludwig Eduard Leopold Schneider, Steinmeßgesell , mit Jungfrau Marie Sabotte ;

5) Johann Friedrich Sommer, Pantoffelmachermeister, mit Jungfrau Karoline Keilbach;

6) Christian Hoff\chulz, Unteroffizier im 1. Garde-Regiment zu Fuß mit Jungfrau Karoline Noacf,

Nach beigebrächten Zeugnissen glaubhafter Herrschaften und

Vorgeseßten, haben genannte Jungfrauen, durch eine lange

und treue Dienstzeit, Sittenreinheit, Krankenpflege und un-

tadelhaften Wandel, wie die Männer, durch gewissenhafte

Pflichterfüllung und musterhäftes Betragen , sich rühmlich

ausgezeichnet. Die Königliche Louisen-Stiftung, hatte die

Freude, aus ihren Mitteln cinem jeden dieser 6 Brautpaare

ein Ausstattungs - Geschenk von 100 Rthlr. überreichen zu

fönnen und die Hoffnung hegen zu dürfen, daß solhe Wohl-

that, geknüpft an einen unvergeßlichen Namen, in Besôrde-

rung ehelicher Glücfseligkcit, von Gott gesegnet seyn werde. Der Familien-Rath für Louisens Denkmal.

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 21. Juli. Jm Opernhause: Oberon, König der Elfen, romantische Feen - Oper in 3 Abtheilungen, mit

: Ballets; Musik von C. M. v. Weber. (Frául.- v. Schäbel :

s Res Bi Fatime.)

reise der be: Ein Plaß in den Logen des Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr. Ln : E E A Donnerstag, 22. Juli, Jm Schauspielhause: Nummer 777, Posse in 1 Aufzug, von Lebrün. (Herr- Just, vom Theater zu Breslau: Vortheil , als Gastrolle.) Hierauf: Männertreue, Lustspiel in 1 Aufzug. Und, zum erstenmale wiederholt : Nicolo Zaganini, der große Virtuos, melodrama- a E in 1 Aufzug. (Hr. Just: Zaganini, als

astrolle:

Königstädtisches Theater.

Mittwoch, 21. Juli. Der Wahn und seine Schrecken, Melodrama in 4 Atten. :

Donnerstag, 22. Juli, Der Alpenkdnig und der Men- shenfeind, Zauberspiel. in 2 Atten.

Am 3. August. Zur Feier des Allerhöchsten Geburts- festes Sr. Majestät des Königs zum erstenmale: Karl von Franfreih, oder: Oper in 2 Akten, nah dem Französischen ; Musik von Boyel- dieu und Herold.

‘Preise der Pläße: Ein Plak in den Logen und im. Balkou des ersten Ranges 1 Rthlr. 2c.

Bestellungen zu dieser Vorstellung werden im Billet-

Verfkaufs-Bäreau, gegen sofortige Bezahlung, von heute ab.

“angenommen und nach der Reihefolge notirt.

Berliner Börse. Den 20. Juli 1830.

-

AmtI Fonds- und Geld-Cours-Zettel. (Preufss. Cour.) |

[Zf. (Brief Geld.

1011

| Zf.| rief. Geld} St. -Schuld-Sch.' 4 1063 1004 [Oslpr. Plandbrt. Pr. Engl. Anl. 18 5 1922 [1023 Pomm. Pfaudbrf. 1065 Pr. Engl. Anl. 22 5 103 1025 Kur-u.Neam. do. 1065 Pr. Emgl. Obl 39j 4 | 9823 } 982 ISchlesische do. 107 Kurm.Ob.m.1C.| 4 1005 1 993 TDoin - Pfandb: L 1025 Neum Tat Sch.dLl 4 11007 1 595 ikst. C.d. K.-u.N. Berl. Stact-Ob.} 4 102 (1012 IZ.-Sch. dK.- u N. Königsbe. do. | 4 9981 1 Elbinger do, | 41 1022| oll. vollw. Duk. anz. do, tou T —| S885 T Neue dito VVestpr. Pfdb. } 4 11015 | WFFriedrichsd’or . Gross!iz.Pos. do.! 4 [1025 | fJDisconto .

MGESEA SUEL E T S R A C t 14 H SU M C P N I E O BRE N B I (O R I I E I R I E R I Wechsel- Cours. Ca : brief | Geld. (DEWNEZAASES R DNRA MES HSTEIEEST N Z R SE N. SEAES IARSAASENM I SR S E Ce S D C D T Ams'erdam : f Pz 1140 dilo 30 21.10 Mt. 4 11395 Hamburg Kurz 15080, h ae âîta ; ¿40-00 1LdAOs Lu London M 6 2537/6 247 Paris 2 Nit. 802 | FEESCIR. 2 P e sas A ed S), T E, f e Augsburg 2 Mt. {1025 Breslau ia 2 M, f 98EE- Leivzig . 100 Thl. |Uso 1024 Frauktart a. M. WZ 150. Fl. 2 Mt, 1017 FPELOCADUE Be 4 100 RbL [3 VVoch. 1 292- Warschau Kurz 997-

Auswärtige Börsen.

Amsterdam, 15 Juli. Niederl. wirkl Schuld 657,. Kanz-Bill 315. Oesterr. 5Proc.. Meta!l. 975. Russ Engl, Anl. 1032. Russ. Anl. Hamb. Cert. 1022.

M a4

6

l Fie Q

j Paris, 14. Zuli. Die (in der Nachschrift zum vorgestrigen Blatte der Staats - Zeitung genannten) act Kandi- daten der Opposition, sämmtlich Votanten der Adresse, sind în den - hiesigen Bezirks - Wahl - Kollegien alle -mit großer Stimmen-Mehrheit zu Deputirten gewählt wotden. Auch in den Departements der Seine und Oije und der Seine ‘und

Marne ist die Wahl auf sieben Votanten der Adresse gefallen. Heute {loß Z3proc. per compt. 79 Fr. 0 L Neap. 87 Fr. 85 Cent.

105 Fr. 30 Cent. 9Iproc. fin cour. 105 Fr. 50 Cent.

Zproc. lin conr. 79 Fr. 25 Cent.

9Iproc. Rente per compt. Span. perp. 747.

Franffurt a. M., 17. Zuli. Oesterr. 5prec. Metall. 100... 4proc. 96. Bank-Actien 1636. Geld. “Part.-Obl. 1352.

Zaproc. Metall. 593. 1p-oc. 25:

Leose zu 100 Fl. 181. Poln. Loose pr. ult. 634. Brief.

——_————————EAERE E E E I E t ew m

Gedruckt lei A. W. Hayn. t

\

Redacteur John. Mitredacteur Cottel.

Die Pilgerinnen von Mekka, komische

f 2

A C10 Ci M4

N ———

Ne 201.

Amtliche Nachrichten. Kronik des Tages.

Des Königs Majestät haben den Freiherrn von Reden am 10ten d. M. *) zu empfangen „. und aus dessen Händen sein Beglaubigungs - Schreiben als außerordentlicher Gesand- ter und bevollmächtigter Minister Sr. Majestät des Königs Wilhelm 1V. von Großbritanien ‘und Hannover entgegen zu nehmen geruhet. ;

Se. Majestät der König. haben dem bei der Königlich Sächsischen Gejandtschaft an Allerhöchstihrem Hofe angestell- ten Legations - Rath Lemaistxe den Rothen Adler - Orden dritter Klasse zu verleihen geruhet.

Se. Majestät der König haben dem Stuckateur Freu- denberg das Prädikat eines Hof - Stuckateurs beizulegen

geruhet.

Angekommen: Der Großherzogl. Mecflenburg-Schwe- rinsche Wirkliche Geheime Rath Krüger, von Schwerin.

Der Kaiserl. Oesterreichische Kabinets-Courier Schiller , von Wien. î

Abgereist: Der General-Major und Commandeur der 6ten Kavallerie-Brigade, Freiherr von Lüßow 1, nach

Torgau.

Zeitungs-Nachrichten. Ausland.

TLA n E L,

2: DAarie, 14,.-Fult, von Rambouillet nah St. Cloud zurückgekehrt. i Der Moniteur giebt heute nachträglich folgenden älte-

ren Bericht des Grafen v. Bourmont an den Präsidenten des Minister-Raths, aus dem Lager vor Algier, vom 1.

Juli: | R ;, Mein Fürs! Der Plan, den Feind in der Nähe

von Algier anzugreifen, wurde am 29sten v. M. mit Tages-

Anbruch ausgeführt. . Die Anfangs getrossenen Dispositionen erlitten jedoch bei den drei Divisionen der Armee einige Aenderungen. Da der Eifev und die Ergebenheit unter den Truppen übenall dieselben waren, so glaubte, ih nämli, daß die Ehre, an dem Gefechte Theil zu nehmen, allen in glei- chem Maaße zu Theil werden müßte. Der Angriff des rec- ten Flügels wurde sonach der 2ten und-3ten Brigade der Division Berthézène, und der des Centrums der lsten und Zten Brigade der Division Loverdo anvertraut; der Herzog v. Escars erhielt dèn Befehl, auf dem linken Flúgel mit den beiden ersten Brigaden seiner Division anzugreifen und die

_ Theilungs-Linie möglichst zu verfolgen, welche durch die Berg-

strôme, die sich ôstlih und westlich von Algier ergießen, ge- bildet wird. Auf diejer Seite hatte.der Feind seine meisten Kräfte gesammelt, . Die- Brigaden Berthier und Hurel bewiesen bei dem Angriff eben so viel Muth, als sie in der während der leztern Tage von ihnen behaupteten defensiven Stellung Be- harrlichfeit und Kaltblätigkeit gezeigt hatten. Nachdem der Feind von ihnen durchbrocchen worden, wartete er den An-

grisf auf den übrigen Punkten gar nicht ab, sondern ergriff

uberall die Flucht. Die Division Berthézène änderte daher ihre Direction, und besebte die Anhöhen, die sich zwischen dem Meere und' dem Angrifsspunkte der Division Ezcars erheben. Diese

*) Diese Bekanntmachung ist darch’ zufällige Umstände bis beute verspätet worden.

Berlin, Donnersiag-den; 22sen Juli

Der Dauphin ist heute Morgen

1830.

| Anhöhen beherrschen die ganze Umgegend. Der General

Loverdo marschirte auf das Kaisershloß und benußte das ißm günstige Terrain zur Aufstellung zweier Bataillone in ciner Entfernung von kaun 400 Mètres von dieser Festung und an einem Abzange des sie beherrshenden Plateaus. Dev Herzog von Escars näherte sich glei{chfalls dem Kaiserschlos}se, damit beide Brigaden im Stande wären, glei in der fol geuden Nacht zu der Erdffnung der Tranchée zu schreiten. Obgleich der“ höchste Punkt der Algier umgebenden Hügel sich faum um 200 Meètres über diese Stadt erhebt, so if doch der Weg dorthin sehr \{chwer zu passiren. Die Tiefe der DBDergstrôme, die steilen Ufer derselben, die Bäume und Hefk- fen, womit der Boden überall bedeckt ist, haben die Mársche der 2ten und Iten Division eben so lang als beschwerlich ge- macht. Ju dem Gefechte vom 29sten sind 49 bis 59 der Unsrigen theils getddtet, theils verwundet worden. Der Feind hat viele Todte auf dem Schlachtfelde gelassen. Wir haben ihm eine Fahne und 5 Kanonen abgenommen. Die meisten Europäischen Konsuln befanden sich mit ihren Fami- lien in dem nur in geringer Entfernung von dem Schlacht- felde gelegenen Hause des Nord-Amerikanischen Konsuls. Fch jorgte dafür, daß sie dort völlig sicher waren. Alle stimmen dahin überein , daß die Miliz seit dem Gefechte am 1áten beträcht- liche Verluste erlitten hat, und daß die Armee, von der wix am 19ten angegriffen wurden, mindestens 50,000 Combat- tanten zählte, Mehrere hundert Juden, die der Dey aus Algier fortgejagt hatte, rourden in den Gärten herumirrend gefunden; man ließ ihnen ihre Freiheit. Jn der Nacht, die dem Gefechte folgte, begann der General Valazé sofort, în einer Entfernung von etwa 250 Mètrés vom Kaiserschlosse das Belagerungs-Terrain A Ungeachtet der Stra- pazen des vorhergehenden Tages arbeiteten die Soldaten mit vielem Eifer daran. Schon sind mehrere Stúckwälle aufgeworfen ; wahrscheinlich werden sie in ‘der Nacht vom 2ten auf den 3ten mit Geschüß versehen “wer? den, so daß am Zten mit Tages - Anbruch 26 Feuer- schlúnde von großem Kaliber auf einmal werden schießen köôn- nen. Nach einer dreiständigen Kanonade dürfte das feind- liche Feuer zum Schweigen gebracht seyn. Dem Falle des Kaiserschlosses" muß der des Forts Barbazune auf dem Fuße folgen. Alsdann werden in kurzer Zeit sämmtliche längs der Küste, östlich von der Stadt, errichtete Batterieen in unsre Hände fallen: Alles berechtigt zu dem Glauben , daß, nah- dem wir uns derselben bemächtigt, wir einen Landungspunkt, der mehr in der Nähe des "Lagers, als der jebige, liegt, wer- den wählen können. Das Lager ist gegenwärtig mitten ‘in schattigen Gärten aufgeschlagen, was alle Diejenigen in Ver- wunderung seßt, die gewohnt sind, Afrika als ein Land zu betrachten , das so ziemlih von aller Vegetation entblößt ist. Ein jeder Garten hat seine Brunnen, deren frisches und fla- res Wasser für die Bedürfnisse der Armee hinreicht. Kleine Bäche, die in Rinnen laufen, können dazu dienen, die Pferde zu tränfen. Bei Tage steht das Thermometer acht Stunden * laag hoch; Abends ist die Luft frish und sogar feucht. Eti- nige Soldaten leiden an der Ruhr; doch bietet diese Krahk- heit feinen ernsten Charakter dar.’ (Am Schlusse seiner De- pesche schlägt Herr von Bourmont zwei Offiziere zu einer Auszeichnung vor.) j

Jun einem seit ungefähr sechs Wochen hier erscheinenden ministeriellen Blatte, „la Contre - Revolution‘ betitelt , liest - man Folgendes: „Wie man vernimmt, sollen zwischen unse- rer und der Englischen Regierung wichtige Noten gewechselt worden seyn. Das Englische Kabinet, sagt man, habe dem hiesigen vorgestellt: daß bei den ersten auf den Krieg gegen Algier bezüglichen - Unterhandlungen Frankreich zunächst nur

1 die Absicht zu erkennen gegeben habe, den von der Unver-

shämtheit des Dey der Krone zugefügten-Schimpf zu. rächen, für welchen Zweck es nur 10,000 Mann bestimmt; daß