1830 / 268 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

20

Ftaliänische, Spanische utid Portugiesische Sprache; Profes» for Dicz: j j á : Englische -und Russische Sprache: Prof. St rahl.

ReédieXut> n 1

Rhetorik,mîêt Erläutérüngen ‘durch Beispiele und dur<h Wür- digung einiger der vorzüglichsien Werke geschichtlicher, philosopht- scher und. oratorischer Wohlredenheit. von Meistern aus dex alten und neueren Zeit: Prof. Delbrü >. :

| Btldende Kunsi. ,

Kunskgeschichte des Mittelaltés bis auf dic neueste Zeit: Prof. d’Akkt&#ñ:

Geschichte und ihre Hülfswisscnschaften. Allgemeine Geschichte des Alterthums: Prof. Hütlmann.: Universälgeschichte: Prof. Löbell. i ee des Preußischen Staats: Prof. Hüllmann. Geschichte des sechzehnten Fahrhunderts: Prof. Lbbell. Geschichte der neuesten Zeit: Ders.

Deutsche Alterthämcx: Prof. Diez.

-Chröônológie: Prof. Strahl. s i

Sktatisttk*der vorzÜglichsten Giropäischen Staaten: Der f.

Länder -, Völker - und Staatenkunde von Europa: Pr. Mien- dels}{oh n. A

Urkundenwissenschaft, praktisch: Prof. Bernd.

Archivwissenschaft: Ders. Uy

Siegelkunde, auf Verlangen: Ders.

Kameralwissenschaften.

Encyklopädie zuerst allgemeine, sodann sveztelle, ver Staats - und der Vérwaltungs-Wissenschäften: Hr. Reg. R. r. Butt e. À : a - Lehre und Politik nach v. Weber und Ancillon:

ers. :

Dexf. Stagtswirthschaft : Prof. v. Schl®zer.

Diplomatie: Der \. :

Bergwerksverwaltung: Prof. Nöggerath.

Trat Dée k \. ' :

Teénologie: Prof. G. Bischof.

E ET Musik. 7 L :

Geschichke der Musik, von. der ältesten bis. auf die gegen- wärtige: Zeit: Prof. Breidensicin, 4 j

UÜriterricht in der musikalischen Composition: Ders.

Leitung des Singvercins: Ders. .

X

Meri x X | ; Covneille’s Cid: Franzdsische Spreh- und Styl - Uehungen für Beübtere: Franzdsische Grammatik: der Lektor Nadgud. : Unterricht im-Zeichnen und Malen ; Perspektive and Farbett- lere; Exkursionen (0a SOOMen landschaftlicher Studien: der akadentifche. Zeichnenlehrer -H ohe.

__ _Gymnastische Künste. E In der Reitkunst utiterweisi, dex akademische Stallmeister dete.

: Fn der Tânzkunst der akademische Tanzmeisier Rader-

macher. Ju dec Fechtkunsi der -Fechtmeister Seger s. Besondere akademische Anstalten und wissenfs><ast- / _lt<he SammlUüngen.

_Die Uniivexsitäts-Bibliothek, welche für Jedermann: an allen Wotheiftagen , “Mittwochs und Sonnabends von 2—4, an den Übrtgen Tagen von 11—12 ofen sicht. :

Das physikalische Kabinet.

Das chemische Labocatorium.

Der botanisché Garten.

Das naturxhiskorische Museum.

Die Minerälien -Samnilung.

Das technologische Kabinet.

Das medizinische Klinikuin und Polyklinikam mit einer cige- |

nen Einrichtung zur Pflege kranker Studirender. ‘Das chirurgische Kliñikuni und Polyklinikum.

Das Kabînet von hirurgifchen Fhstrumenten und Bandagen. |

Die Lehranstalt für Geburtshülfe.

Das anatomische Theater. i

Die Sammlung von Gypsabgüssen derx : berühnitesten alten Bildiverke utid. das akademische Museum ‘der Alterthúmer.

Der diplomatische und heraldische Apparat.

Finder ‘Anlage bégrifen ist die Stéèrinwarte.' |

Von dem s evatigelisch- theologischen Seminar und dem Königl. 'homilettsthen und katechetischen Seminar \. oben unter evangelischex- Theologie. Vou ‘dem. katholisch - theologischen Konviktorium #. oben fatholische Theologie. Von dem Königl. philolögischen Seminar \. oben: Philologie: Von dem Königk.

Seminar für ‘die. gesammte Naturwissenschäft #. oben Naturwis- |

[ita ; E Anfañg dèr Borlesungen ist auf den 25. Oktober feft-

olizei, allgeméiñe, und besondere des Königreichs Preußen: |

s2

Königliche S<hauspi él:

Sonntag, 26. September. Jm. Opernhause: Der Ka-

pellmeister aus Venedig, oder: Der Schein trügt, mustkali- hes Quodlibet in 1 Aufzug, von L. Breitenstein. Die Musik ist von mehreren Kowponisten, nach Musikstücfen. aus bekannten Opern. Hierauf: Die beiden Tanten, komisches Ballet’ in 2 Abcheilungen, von Titus.

Jn Charlottenburg: Der erste Eindruck, Lustspiel in 4 Aufzug, von L, W. Both. Hierauf: Das ‘erste Debüt, fo- mishes Gemälde in 3 Abtheilungen.

Montag, 27. September. -Jm- Schauspielhause: Zum erstenmale; Die Taube. von Cerdrons, Dráâma in 4 Abtheilun- gèn, von Ch. Birch-Pfeiffer.

Dienstag, 28. September. Im Schauspielhause: Onkel Brand, Lustspiel in: 3 Abtheilungen, na< dem Französischen. Hierauf, zum erstenmale: Búffons. Koch, oder: Der Natur- forscher, Posse in 1 Aft, nach dem Französischen.

Königstädtisches- Theater. __ Sonntag, 2&. September. Zum erstenmale: Der Lei- <enräuber, großes Melodrama in 3 Aften, von Charlotte ps Ada gt Musik vom Kapellmeister Herrn Franz Hlôfer. . Montag, 27. September. Aschenbrödel, komische Oper in 2 Akten; Musik von Rossini.

Berliner B 0.F:87Æ. Den 25. September 1830.

Amtl Fonds- und Geld-Cours-Zettel. (Preu/s. Cour.) T7 TBrief [Geld T ZETErieE T

St.-Schuld-Seh., 4 952 | 955 f[Ostpr. Ptandbsrf. Pr. Engl Anl. 18/ 5! 994! 992 Pomm. PfandbeL| - Pr. Engl. Anl. 22 5 | 992 997 JKur-u-Neum.do:|- Pr. Eugl. Obl. 30; 90 | 895 [Sechlesische do, Kureu.Ob. m.1.C. 95{ IRkst. C.d.K.-u.N. Neum.Int Sch.d. 953 [7-Sch. d.K.-u:N.- Berl. Stadt - Ob. 98 | | Königsbg. do. | 95x Elbinger- da. L! 98 Danz. do. ir Th,

VWWestpr. Pfdb. Grossbz.P ns. do!

Wechs et- Cours.

Ho. voîlw. Duk: Neue dito

Amstierdam . : 250 Fl, |Kürz dito L: a K Hamburg Mk. [Kürz dito 00 Mk. 2 Mt. London n v A DE, Paris : ‘i . dre in 29. Xr. Augsbur Bec x 0 Thl. h Leipzig i “Thl. |8 Tage. Frankfurt a. M. WZ | ; 2 Mt. Petersburg BN........, 13 Woch. A adet R Sud « me D M Kurz

9j Pr mi aon

bund D) QO tom

A

28

Auswärtige Börsen: Amsterdam, 209. September. Niederl. wirkl. Schaold 502. Kanz - Billets 23. Oest. 5proc- Metall, 925. Russ. Engl ‘Anl. 94.

Hamburg, 23. September. : Oesterr. 4prac. Metall 86. BankzActien. 1128. Engl. Russ.

964. Silber - Rubel 954. Dün. 635. Poln. pr. 30. Sept. 1095- Engl. Neap. T15. i

| London, 18. September. Zproc. Cons. 88. Russ. 1007. Span. 25. Mexic. 37.

Hierbei Nr. 68 des Allgemeinen Anzeigers.

. Be ri tigung. Jm: gestrigen Blatte der E:

tung S. 2039, 3. 18 st. „„Lager‘“ l. „„Bagno‘/;

„Portugiesische“ l. „Sardinische“.

Neueste Börsen-Nachrichten.

Franffurt a. M., 22. Sept.

Oesterr. 5proc. Metall. 955. 955. 4proc. 88z. 885. 2zproc. 514. proc. 22. B.

Bank-Actien 1403." 1401. * Paxc.:Obi.' 1223. 1214. Looje zu 100 Fl. 170. B. Poln. Loose 544. 542. E t denen nei 09M G N E E tien

Gedru>t bei A. W. Hayn.

Redacteur John. Mitredacteur Cottel.

Allgemeine

Preußische Staats-Zeitung.

__——-

Ne 268.

Berlin, Montag den 27fe# September

1830.

Beim Ablaufe des Quartals wird hiermit in Exinnerung gebracht, daß die Bestellungen auf diese Zei- tung, nebst Pränumeration, hier am Orte bei der Redaction (Mohrenstraße Nr. 34.), in den Provinzen aber bei den Königl. Posi-Aemtern zu machen sind, und daß der Preis für den ganzen Umfang der Monarchie auf Zwei Thaler Preuß. Courant vierteljährlich festgeseßt ist, wofür den hiesigen Abonnenten das Blatt am Vorabend seines Datums durch die Stadt-Post frei ins Haus gesandt wird.

Der seit Anfang vorigen Jahres mit der Staats - Zeitung verbundene Allgemeine Anzeiger für die Preußischen Staaten, welcher die nachstehend bezeichneten Gegenstände, als: Konkurse, Liguidations - Prozesse, Subhastationen, Aufgebote verlorener Staats-Papiere, Ediktal-Citationen u. st. w. im Auszuge zur Kenntniß

des Publikums" bringt, au<h zur Aufnahme der von Seiten der öffentlichen Behördem des F

n- und Auslandes

ergehenden Bekanntmachungen, so wie zu literarischen Anzeigen, bestimmt is, wird auch künftig den Abonnenten der. Staats - Zeitung unentgeltlih geliefert werden, für Diejenigen, welche diese Zeitung nicht halten, ‘ist der Preis des gedachten Anzeigers 14 Rthlr. Preuß. Courant jährlich, oder 10 Sgr. vierteljährlich.

Um die erforderliche Stärke der Auflage für das kommende Vierteljahr abmessen zu können, müssen wir bitten, die Bestellungen bis spätestens den Z0sten dieses Monats an uns gelangen zu lassen,

widrigenfalls es die Ynteressenten sich 1elbsst

zuzuschreiben haben, wenn die Zufen-

dung des Blattes eine Unterbrechung erleidet und niht sämmtliche Nummern vom Anfang

des Quartals an nachgeliefert werden können.

Zeitungs-Nachrichten. 0.6 1a n.d,

R ußland. St. Petersburg, 18. Sept. Se. Majestät der Kai- fer haben während Höchstihres Aufenthaltes in Helsingfors am 3, (15.) August d. J. ein Manifest zu erlassen geruhet,

dur welches für das Großfürstenthum ‘Finnland ein Ehren-

zeichen zur Belohnung vieljähriger Civil - und Militairdienste gestiftet wird. " Es heißt darin : „Jn Erwägung dessen daß ununterbrochene Bemühungen und tägliche Anstrengungen im Dienste des Staates gleich nothwendig zum Gedeihen des Landes -sind, als glänzende Thaten und ungewöhnliche Talente demselben zur Ehre gereichen, und daß jene folglich, nicht minder als diese, Aufmunterung und" Aunspornung dur aus- zeichnende Beweise der Erkenntlichkeit einer gewogenen BRe- gierung zu finden berechtigt sind, haben Wir sür das Russi- sche Kaijerthuin, gleichwie für das Königreich ‘Polen, ein be- sonderes Ehrenzeichen zur Belohnung vieljähriger und vor- wurssfreier Dienste gestiftet; und da Wir jederzeit geneigt gewesen , mit Beobachtung der Geseke, Regierungsform und Übrigen Verhältnisse des Landes, Unsere getreuen Finnischen Unterthanen “aller Eiurichtungen, dur< welche ihre Wohlfahrt befördert werden kann, theilhastig zu machen, so haben Wir beschlossen und beschließen , wie folgt: $. 1. Für das Großsür- stenthum Finnland ein Ehrenzeichen zur Belohnung vieljäh- riger Civil und Militairdienste zu stisten.// -—— Hiérauf fol- gen die übrigen Regeln hinsichelich der Ertheilung des Chren- zeichens. und der damit verknüpften Vortheile. s

Die Kirchen-Angelegenheiteu der reformirten Gemeinden in Rußlaad wurden bisher von dem St. PetersbUrgischen evangelischon Konsistorium und der Litthauischen evangelisch- reformirten Synode verwaltet. Zum Ressort des ersteren, in

welchem beim Vortrage der Angelegenheiten der reformirten

Kirche zwei hiesige Prediger derselben statt der sonstigen lu- therischen geistlichen Mitglieder Siß und Stimme haben, ge- hôren die Gemeinden der Reformirten in St. Petersburg, Moskau, Riga und Mitau;. die Gemeinden in den von ‘Po- len restituirten Gouvernements aber- ressortirten, wie auch noch jeßt, vou der Synode, die, aus den angesehensten geist: lichen und weltlichen Mitgliedern der reformirten Konfession in Litthauen bestehend , sich ein oder zweimale im Jahre zur Entscheidung der wichtigsten Sachen versammelt und die lau- fenden Sachen einem eigens dazu durch jcne Synode ge- stifteten Kollegium überträgt. Durch eiten Allerhöchsten

voëtgefallen sind, die Ober - Verwaltung mit der

Ufas vom 2sten v. M. sind nunmehr, auf den Antrag der Dirigirendeu, der Ober-Verwaltung der geistlichen Angelegen- hciten fremder Konfessionen, die bisher zum Ressort der hie-

| figen Konsistorial-Sibßung gehörig gewesenen reformirten Ge-

melavan, zur bequeiaezn Verwaltung ihrer Angelegenheiten, den evangelischen Lokal-Konsistorien untergeordnet worden, fo daß bei Verhandlung- derselben statt der lutherijchen geistlichen Mitglieder einex, „oder, wo solches thunlich, zwei -der refor- mirten Pastoren des Orts und eben .so viele Aelteste jener Gemeinden zugezogen würden, welche Leßtere von den Ge- meinden selbst dur<h Stimmen- Mehrheit zu wählen. und, gleichwie die. Prediger, auf Vorstellung der Konsistorien, von dem Dirigirenden der Ober-Verwaltung der geistlichen Ange- legettheiten fremder Konfessiouen bestätigt werden. Was die Anstellung der reformirten Pastoren betrifst, so _roerden solche, wie bisher, von den. Gemeinden selbst gewählt und. auf Vor- stellung der hiesigen Konsistorial-Sißung von der Ober - Ver- waltung bestätigt, ihr Pastoral - Examen .und die Ordination aber von dem reformirten Pastor dés Orts oder -aus der Nachbarschaft, iu. Gegenwart einiger lutherischen Geistlichen, vollzogen. Uebrigens stellt man für diese Posten,. wegen Mangel an Kandidaten teformirter Konfession, bei uns. ge- wöhnlich Ausländer an, die schon im Auslande exawiuirt ‘und ordinirt worden sind, wobei die geistliche Behörde hierselbst die von denselben beigebrachten. akademischen und andern Zeug- nisse prüft und, weun sie selbige genügend fidet ,. die betref- fenden Geistlichen der Ober-Verwaltung vorftellt. Die Ver- waltung des Vêérmögens der reformirten Kirchen, Kirchen: shulen und gottgefälligéèn Anstalten in den. Osisee-Provinzen

verbleibt in ihrem bisherigen Stand, d. h. vollflommen, abhän- „.

gig von den Gemeinden selbst; was ‘dagegen die Verwaltung des Kirchen - Vermögens der reformirten Gemeinde zu Mos- fau betrifft, jo ist dermalen, .da cinige Unordnungen dabei Abfassung eines Projekts zu einèm allgemeinen Reglement für die Ver- waltung sol<her Sachen bei genaunter Gemeinde beschäftigt.

Aus Tiflis vom 31. Juli (12. Aug.) wird gemeldet: Währemd des ganzen Türkijchen Krieges in unaufshörlicher Besorguiß vor der Pest, entgingen wir dennoch dieser furcht-

| baren Geißel durch die Wachsamkeit der Regierung. Wenn

sie auh wegen der Nachbarschaft det Asiatischen Türkéi, bei den beständigen Relationen mit diesem Siße der Anste>ung,

und -der Schwierigkeit , besonders in Kriegszeiten. eine voll-

fommene genaue Aufsicht zu führen, sich hiu und wieder eit: {hli<, so gelang es ihr dennoch nicht, bis ins Jnnere Gru- siens zu dringen, und die Hauptstadt des Transfkaukasischen Gebietes , der Mittelpunkt uusers Handels, blieb unangeta: