1874 / 212 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen, 8. Septbr., Nachm. 4 Uhr 30 Min, (W. T. B.)

Getreidema rit (Schlussbericht). Weizen unverändert. Roggen gs Taganrog 185. Hafer matt, Gerste weichend, frie- sische 23}.

LNectoum Maik (Schlussbericht.) Rafüuirtes, Type Wweisr, loco 251 bez. u. Br., per September 25 bez., 254 Br, pr. Oktober- 96 Br., per Oktober-Dezember 27 Br., pr. November-Dezember 274 Br. Rubig. E

Liverpeel, 8, September. (W. T. B) Getreidemarkt,

Weizen fest. Mehl eRE. Mais 6 d. ag T. B)

KLiverpeel, 8. September, Nachmittags. s s De

abt T P (Bchlussbericht.) Umsatz 10,000 B., âavon für Epekulation und Export 2000 Ballen, Ruhig. Saurats matt,

Middl. Orleans 84, middling amerikanische 8/16, fair Dholle- rah 52/16, middling fair Dhollerah 43, good middling Dhollerah Az, middl, Dhollerah 42, fair Bengal 4}, fair Broach 54, new fair Oomra 5}, good fair Oomra 5°/s, fair Madras 5, fair Pernam 81/16, fair Smyrna 63, fair Egyptian 8. :

g Upland nicht unter good ordinary September - B/16 d.

Glasgow, 8. September, Nachmittags. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants &3 sh. d,

Die Verschiffangen der letzten Woche betrugen 9400 Tons gegen 10,600 Tons in derselben Woche des vorigen Jahres,

Hull, 8, September. (W. T. B)

Getreidemarkt. Für Weizen gute Frage zu unveränderten

Preisen. VIanchester, 8. September, Nachmittags. (W. T. B.)

12r Water Armitago 824, 12r Water Taylor 103, 20r Water Micholls 111, 30r Water Gidlow 124, 30r Water Clayton 133, 40r

Lieferung

|

Paris, 8. September, Nachm, (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen matt, pr. September 27,50, pr. November-Februar 26,75. Mebl steigend, pr. Septbr. 59,50, pr. No- vember - Februar und pr. Januar-April 57,25. Rüböl ruhig, pr. September 72,75, pr. November - Dezember 74,25, pr. Januar- April 76,50. Spiritus pr. September 70,50, Wetter: Schön.

St. Petersburg, 8. Septbr,, Nachm. 5 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Talg loco 45,00, per August —,—, We1- zen loco 11,00. Roggen loco 6,75. pr. August 6,50. Hafer loco 4,75, per August 4,75. Hanf loco —. Leinsaat (9 Pud) loco 12,50. pr. Ángast —. Wetter: Veränderlich.

Einzahlungen. i

Leipziger Baubank. Weitere 15% = 15 ThIr. per Aktic yom 24. bis 30. September bei der Gesellschaftskasse in Leipzig.

Auszahliungen.

Rheinische Eisenbahn. Die am 1. Oktober fälligen Zinsen der Prioritäts-Obligationen der früheren Bonn-Cölner Eisenbahn mit 21 Thlr. pro Coupon, sowie der 43% Prioritäts-Obligationen vom 30./12. 1861, 29./2. 1864, 5./10. 1865 mit 4% Thlr. pro Coupon, und der 5% Prioritäts-Obligationen vom 14./10. 69, 19./7. 71 und 4./11. 72 mit 5 Thlr. pro Coupon von da ab in Berlin bei 8. Bleichröder und der Bank für HandeT und Industrie. :

Berlin-Stettiner Eisenbahn, Die am 1. Oktober fälligen Zinsen der Prioritäts-Obligationen II. und IIT, Emission von da ab bei der Gesellschaftskasse in Stettin und der Stationskasse in Berlin ; s. Ins. in Nr. 210. : i:

Bonner Bergwerks- und Hüttenverein, Die 8% Dividende pro 1873 mit 8 Thlr. pro Aktie vom 1. Oktober ab bei der Ge- gellschaftskasse und dem A. SchaafŒhausenschen Bankverein in Cöln.

Kkündigungen und Verloosungen.

General-VersammIlungen. Baroper Gas-AKktien-Gesellsohaft, Ordentl, Gen.- Vers. zu Dortmund ; s, Ins, in Nr. 209, 29. Esohweiler Bergwerksverein. Ordentl Gen.-Vers, zu Eschweiler-Fumpe ; s. Ins. in Nr. 210.| 30. Märkisch-Wesitfällsoher Bergwerksverein in Let- main, Ordentl. Gen.-Vers. in Letmathe; s, Ins. in X: . Leipziger Malzfabrik in Sohkenditz. Ordentl, Gen. Vers. zu Leipzig. Ostsibirische Handels-Gesellschaft. Ordentl, Gen.+ Vers, zu Hamburg.

SuHscriptionen.

Aligemeine Gas-Aktien-Gesellsohaft zu Magdeburg. 200,000 Thlr. Aktien in Stücken à 100 Thlr, derart, dass auf 3 alte eine neue entfälls, Bezugsrecht vom 24, September bis 7. Oktober aus- zuüben in Berlin bei S, Bleichröder; s. Ins. in Nr. 210.

Maschinenbauverein zn Chemnitz, vorm. C. F. Sohellenberg. 600 Stück 6% Prioritäts-Stamm-Aktien à 100 Thlr. al pari Youæ 14. bis 19, September bei der Gesellschaftskasse zu Chemnitz.

Ausreichung von Aktien und neuen DiviZenden-Coupons,.

Leipziger Baubank. Auf 4 Interimsscheine à 75% 3 Vollch aktien à 100 Thlr. vom 24. bis 30. September bei der Gesellschafts- kasse in Leipzig.

Bonner BergwerKks- und Hüttenverein, II. Ser. Dividenden- Conpons vom 1. Oktober ab bei der Gesellschaftskasse der Cement- fabrik bei Obercassel bei Bonn,

Ausweise von Banken. Landgràf, Hess. o00no. Landesbank Homburg v. d. Höhe.

Wu 1. Oktbr,

Mule Mayoll 12, 40r Medio Wilkinson 133, 86r Warpcops Qualität Rowland 133, 40r Double Weston 133, 60r Double Weston 16, Mässiges Geschäft, Preise ziem-

Printers 1/4 38/5 S8}pfd, 117, lich fest.

S C O-S A «3 T EEE M: E 1 P R E. M: P A V T E IS E Di 2A E PI E SEE A E T L A

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. -

[2901] Edictalcitation.

Die verehelichte Tuchmachergeselle Lieschke, Marie, geb. Bogan, von hier hat unterm 3. Juli d. I. gegen ihren Ghemann, den Tuchmacherge- fellen Heinrich Lieschke, zuleßt hier wohnhaft, eine Ehescheidungsklage angebracht, in welcher sie be- hauptet, daß der Verklagte sie am 23. Februar 1872 boslich verlassen habe, indem er nach Amerika aus- gewandert und seitdem niht wieder zurüdckgekehrt sei. Zur Beantwortung dieser Klage ift ein Termin auf den 31. Oïftober 1874, Bormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 10 an hiesiger Gerichtsstelle anberaumt, zu welchem der Verklagte, der zuleßt im Staate New-York, Nordamerika, gewohnt haben foll, dessen jebiger Aufenthalt aber unbekannt ist, unter der Ver- warnung vorgeladen wird, daß bei seinem Ausbleiben der Klagevortrag für zugestanden angenommen und, was darnach Rechtens, gegen ihn erkannt werden wird.

Spremberg, den 6. Juli 1874. /

Königliches Kreisgerichl. I. Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtunget, Submissionen 2c.

13527] Domainen- Verpachtung. Die im Kreise Königsberg N./M. belegene Do- maine Butterfelde, welche an Hof und Baustelle = 2,019 Hectare, G 6 2899 Aecktecn 317,466 27,306 4,908

Wiesen

Weiden :

MWasserstücken 31,966 5,983 4,780 é

Oedland . Wegen ;

Sa. = 396,927 Hectare enthält, mit der Fischerei auf dem zu Butterfelde g’höbrigen Antheile des Mohriner Sees, foll auf 18 Jahre, von Johannis 1875 bis dahin 1893, im Wege des sffentlichen Meistgebots anderweit ver- pachtet werden.

Hierzu ist ein Termin auf

Monutag, den 5, Oktober cr., früh 11 Uhr, im Regierungsgebäude, Wilhelmsplaß Nr. 19 hier- ldbit, vor dem Regierungs-Rath Schaube anbe- raumt.

Das Minimum des jährlichen Pachtzinse3 ist auf 3700 Thlr. festgeseßt und zur Uebernahme der Pach- tung ein diéponibles Vermögen von 26,000 Thlr. erforderli, über. dessen Besiß fih die Pachtbewerber vor dem Termine auszuweisen haben.

Die Verpachtungs-Bedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen Kopialen Abschrift ertheilen, Xônnen in unserer Domainen-Registratur und bei dem jeßigen Pächter, Oberamtmann Krahmer zu Butterfelde, eingeschen werden,

Die Besichtigung der Domaine wird gestattet.

Fraunfïtfurt a./O., den 5. August 1874.

Königliche Regierung,

Abtheilung für direkte Steueru, Domainen

uud Forsteu.

E Bekauntmachung.

Die Lieferung von

y 8 Stü aufeinander zu seßende, mit Einlage-, Kopf- und Fußbrett versehene ciserne Bettstellen für Postillone der e Posthalterei oll in Submission gegeben werden.

Bezügliche Offerten sind versblossen mit der Auf- schrift: „Submission auf eiserne Bettftellen“ bis einschließlich den 16. d. M., 1 Uhr Mittags, im Bureau der Ober-Post-Direktion Königsslraße Nr. 60, 1 Treppe hoh, abzugeben.

Ebendaselbst können auch an den Wochentagen von 8 bis 12 Uhr Vormittags die Lieferungs-Bedingun- gen eingejehen werden.

_Die Auswahl unter den Bewerbern wird, unab- hängig von der Mindestforderung ausdrückdlich vor-

chalten.

Berlin, C., den 7. September 1874.

Der Kaiserliche Ober-Post-Direktor.

I I I I

]

Von der unterzeichneten Verwaltung sollen im Submissionswege diverse Ausrüftungs - Gegenu- stände, als Geschirre, Sättel, Staugenzäume 2c. beschafft werden. Verzeichniß derselben, sowie Liefe- zungs-Bedingungen find im diesseitigen Bureau ein- zusehen. Termin zu Eröffnung der Offerten:

Montag, den 14. September cur., 5 10 Borm E

Münster, den 1.- September 1874.

Königl. Train-Depot 7, Armee-Corps,

Berliner Pfandbriefe.

digt; s. Ins, in Nr. 210. Z -2 E T I E ¿L A C A S C L N N 5 2 E PAET 77

Pferde-Auktion. Am Donnerstag, den 24. September d. I., Vormittags 8 Uhr, sollen in Rathenow auf dem kleinen Nene circa 50 zum Königlichen Kavalleriedienste niht mehr brauch- bare Dienstpferde öffentlich meistbietend gegen gleich baare Bezahlung in preußisch Courant verkauft werden. C, Q. Gölsdorf, den 7. September 1874. Brandenburgisches OIRLER BLE E G3. Ÿ.)

r. 3.

[4018] Bekanntmachung.

Die Lieferung der zur Abgleichungs|\{chicht beim Bau des Kasernements für das Ksönigin-Elisabeth-Regi- ment, Köpnickerstraße 167, erforderlichen

60,000 Mauersteine soll im Wege der Submission verdungen werden. Offerten und Probesteine sind bis spätestens den 16. d. M., Bormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftslokale, Mithaeltkirhplaßz Nr... 17, abzugeben und können die Bedingungeu vor- her daselbst eingesehen werden.

Berlin, den 8. September 1874. (à. Cto, 68/9.)

Königliche Garnison-Verwaltung. [3966]

Cto. 51/9) Die Lieferung von ca. 2000 Seftoliter Holzkohlen

Die Lieferungsbedingungev liegen in unserem Bureau zur Einsicht aus, woselbst auch auf Verlangen Ab- \chrift derselben gegen Einsendung von 5 Sgr. Ko- pialiengebühren ertheilt wird. j

Versiegelte Offerten mit der Aufschrift:

„Submission. auf Holzkohleu“

sind bis zum 24. September cr., Vormittags 1EUhr, an die unterzeichnete Direktion einzureichen.

Spandau, den 5. September 1874.

Direktion des Feuerwerker-Laboratoriums.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s w. von öffentlichen Papieren.

Bekanntmachung. Die Inhaber von Renten- briefscn der Provinz Pommern, zu denen der leßte der ausgegebenen Coupons am 1. Oktober d. J. fällig wird, werden hierdurch aufgefordert, vom 20. Oftober d. I. ab die Abhebung der neuen Zinscoupons, Serie IV., Nr. 1 bis 16, nebst Talon auf Grund der mit der Zinscoupons- Serie Ul. ausgegebenen Talons zu bewirken, und dabei Folgendes zu beachten: 1) Zu den bis einschließlich zum 1. Oktober 1874 ausge- loosten Rentenbriefen sind neue Coupons nicht zu verabreichen, vielmehr die bezüglichen Ta- lons bei der Realifirung der ausgeloosten Renten- briefe, nah Maßgabe unserer Bekanntmachung vom 4. Mai d. J. an die Rentenbankkasse mit ab- zuliefern. 2) ‘Die Einlieferung der Talons Behufs Empfangnahme neuer Coupons und Talons ift zu bewirken: a. in Stettin selbst im Lokale der Rentenbankkasse, gr. Ritter- straße Nr. 5, an den Wochentagen Vormittags von 9 Uhr ab; b. von auswärts mit der Poft, franco, unter der Adresse der unterzeihneten Renten- bank-Direktion. 3) Den Talons ist bei der Ein- reichung eine spezielle Nachweisung genau nah dem untensiehenden Schema in nur Einem Exemplar beizufügen. Jn derselben sind die Talons nach Klassen die höhere der nie- deren vorangehend sowie innerhalb urs Klasse nach der laufenden Nummerfolge zu ordnen, und es muß am Schlusse der Nah- weisung, gleichviel, ob die Einreichung in. Stettin selbst oder von auswärts mit der Post erfolgt, die vom Einliefernden ausgefertigte und voll- zogene Quittung über den Empfang der neuen Coupons und Talons glei mit enthalten sein. Die sorgfältige uitd richtige Aufstellung der begleitenden Nachweisung wird zur Vermeidung von Weiterungen event. bei wesentlichen Mängeln Rückgabe der Talons ohne neue Coupons, dringend empfohlen. Formulare zu den Nach- weisungen werden von der Rentenbankkasse in Stettin, sowie von sämmtlichen Kreiskassen (Steue.- faffen) der Provinz auf Erfuchen unentgeltlich verab- reicht. 4) Werden die Talons im Lokale der Rentenbankkasse abgegeben (ad 2a), so erhält der Einliefernde entweder sofort die neuen Coupons und Talons, oder eine Gegenbescheinigung, worin ein bestimmter Tag angegeben wird, an welchem dann die Empfangnahme der neuen Coupons und Talons gegen Rückgabe der Gegenbescheini- gung zu bewirken ist. 5) Werden die Ta-

ons mit der Post Er (ad 2 b), so erfolgt innerhalb 14 Tagen nach der Absendung entweder die Zusendung der neuen Coupons und Ta-

lons oder eine Benachrichtigung an den Einsender

Verzeichniss der rückständigen 4} und 5% Pfändbriefe; s. Ins. in Nr. 210. 5 Regenwalder Kreis-Obligationen, zum 2. Januar 1875 gekün-

soll durch öffentliGe Submission verdungen werden. |

TE E

über die obwaltenden Hindernisse. Sollte weder das Eine noch das Andere geschehen, so ist der unter- zeichneten Rentenbank - Direktion davon gleich na Ablauf der 14 Tage mittelst rekommandirten Brie- fes Anzeige zu erstatten. 6) Sind Talons ab- handen geommen, so müssen Behufs Verab- reihung der neuen Coupons und Talons die betref- fenden Rentenbriefe der unterzeichneten Rentenbank- Direktion mittelst besonderer Eingabe eingereiht werden, und es ist in solhem Falle den Inhabern der fraglichen Rentenbriefe anzuratlzen, diese Ein- reihung in der Zeit vom 1. bis 18. Oktober 1874 zu bewirken, damit nicht etwa vorher die Ausreichung der neuen Coupons und Talons an einen Anderen auf Grund der in seinen Händen befindlich gewesenen und von ihm präsentirten Talons erfolgt.

Stettin, den 5. September 1874. Königliche Direktion der BRentenbaunk für die Provinzen Pornmern und Súleswig - Holstein.

Naa ans über .…. Stück Talons Serie III. zu .. . Thaler Rentenbriefen der Provinz Pommern, Behufs Abbebung neuer Zinëcoupons Serie IV. Nr. 1 bis 16 nebst Talons eingereiht voa (Namen und Stand) Wohnort (in Städten mit Angabe der Hausnummer). Nächste Poststation (auf dem Lande).

Status am 31. August; s. Ins. in Nr. 210.

Verk ehrsanstailten.

Die Eröffnung der Volmethalbahn (Hagen-Brügge) isß anx 6. September erfolgt,

E E E E a S E E E E E E E E N inie]

Talons zu Rentenbriefen.

Summa “füR jede Klasse. Thaler.

Nummer.| Littr. | Betrag.

Laufende Nr.

10

6416

415

1491

1492

A A B C C. C

14983

|

je l

910

| ol al ol erl l co! bo!

e

tee

———

A AORIRS

H

L | Summa | Gegen Ablieferung der

Provinz Pommern habe ih die Zinscoupons

hierdurch bescheinigt wird.

g vorstehend verzeichneten 8 Stück Talons zu . . . Thaler Pence e

erie IV. Nr. 1 bis 16 und Talons richtig erhalten, was Der obengenannten Ein-

| sender Wohnort …. den ten .…. 187 , Name, Stand.

2 Breslau-Shweidniß-Freiburger- Eisenbahn.

Unter Bezugnahme auf die von uns unterm 1. Mai 1872, 9, Januar 1874 und 7. April 1874-

erlassenen BekanntmaWungen, betreffend die Eivzahlungen auf die unterm 1. Mai 1872 ausgefertigten Quittungsbogen der diesseitigen Stammaktien Litt. B. und unter Hinweis auf §. 17 unseres Statuts, fordern wir die Inhaber der nachstehenden Nummern der oben bezeichneten Quittungsbogen hiermit noch-

mals auf, die rü@ckständigen Einzahlungen, nämlich à

65 Prozent auf die Nummern: 25. 1434—37. 23595. 2416.

45 Prozent auf die Nummern: 160.

170—172. 193—194. 1425—1428. 9022, 9024.

bis zum 2. November d. Is., als lehten Präfklufivtermin,

bei unserer Hauptkasse hierselbst

zuzüglich der verfallenen

Konventionalstrafe von fünf Thalern pro Aktie,

zur Vermeidung des Verfalls der Einzahlungen zu leisten.

Breslau, den 5. September 1874.

ireEtorium.

D _— Sberse(hlesishe Eisenbahn,

Die Herren Aktionäre werden hierdurch zu der

am S6. September d.

J. Nachmittags § UÜhr, im großen Konferenzsaale der Obersthlesishen Eisenbahugesellshaft auf dem hiesigen Bahnhofe: stattfindenden Drdentlichen Generalversammlung

Zur Berathung und Beschlußfassung kommen die im

eingeladen.

. 10 alinea 1 des mit der König-

lihen Staatsregierung am 17. September 1856 geschlossenen Betriebsüberlassungs-Vertrages bezeichneten

ordentlichen Gegenstände der Generalversämmlung.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche dieser Generalversammlung beiwohnen wollen, haben in

Gemäßheit des S. 29 des Statuts spätestens am 25. September d. J. im Direktorialbureau Zimmer Nr. 38 im ersten Stock des hierorts am Oberschlesischen Bahnhofe und Claassenstraßenecke belegenen neuen Verwaltungsgebäudes ihre Aktien zur Abstempelung vorzuzeigen, oder dercn am dritten Orte erfolgte-

Niederlegung glaubhaft nachzuweisen und zugleich ein unterschriebenes Verzeichniß der Nummern derselben in zwei Exemplaren zu übergeben, von denen das Eine mit dem Vermerk der zustehenden Stimmen und dem Siegel der Königlichen Direktion der Oberschlefishen Eisenbahn versehen, zurückgegeben wird und als Legitimation zur Theilnahme an der Versammlung dient.

Formulare zu den Nummern-Verzeichnissen können in dem genannten Bureau in Empfang ge--

nommen werden. Breslan, den 4. September 1874.

Der Vorfißende des Verwaltungsrathes

der Oberschlesischen

Frandck.

Eisenbahugefellschaft.

[4016]

X50

umer Verein

für Bergbaun- und Gußstahlfabrikation. General-Versammlung.

Die diesjährige ordentlichße General-Versammlung der Aktionäre unseres Vereins findet

Sonnabend, den 26. September cr., Vormittags 10°, Uhr,

im Kaiserlichen Hof hierselbsi Statt. : Vollmachten sind Tags zuvor einzureichen.

8. 33 der Statuten.

Tagesordnung.

1) Bericht über die Lage des Geschäftes und über die Vilanz-Resultate des abgelaufenen;

Geschäftsjahres. : 2) Bericht der Revisions-Kommission. 3) Ertheilung der Decharge.

4) Beschlußfassung wegen Verwendung des Bilanz-Ueberschusses.

5) Ergänzung resp. 6) Wahl der Revifions-Kommisfion. Bochum, den 8. September 1874.

EScneuerung des Verwaltungsraths.

Der Verwaltungsrath.

[99071 Bekauntmachung. Bei dem hiefigen Magistrat ift die Stelle eines besoldeten Stadtraths,

dessen Einkommen auf 1600 Thlr. jährlich fixirt worden ist, vom 1, Oftober cer, ab zu beseßen,

ihrer Zeugnisse und eines curriculum vitae, ihr

Meldungen bis zum 20. September cr. lei

Qualifizirte Bewerber wollen, Unter E

unterzeichneten Stadtverordneten-Vorsteher anbrin

Danzig, den 4. September 1874. Cto. 5 Der Stadtverordnueten-Vorstcher, Bischoff.

d

3/9

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

óniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sgr.

für das Vierteljahr.

Insertionspreis fürden Raum einer Druckzeile 3 Sgr. L E E, h

2 22 Alle Post-Auftalten des In- und Auslandes nehmen j

| d V | Bestellung an; für Kerlin außec den Post-Auftalien

auch die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32.

Berlin,

Es sind Mir im Laufe dieses Sommers bei Gelegenheit von Denkmals-Enthüllungen und sonstigen Festlichkeiten dur städtische und ländlihe Gemeinden, Korporationen, Schügßengilden, Krieger- vereine 2c. und nunmehr auch aus Anlaß der Sedanfeier, des deutschen Festes, pon nah und fern durch Einsendung von Telegrammen, Gedichten und sonstigen Zurufen überaus zahl- reiche Aufmerksamkeiten entgegengebraht worden. Sie haben Mein Herz mit Freude und Genugthuung erfüllt, Eine beson- ders wohlthuende Empfindung hat es Mir gewährt, in diesen Adressen nicht allein die innigste und lauterste Ergebenheit gegen Meine Person, sondern auch die festgegründete Befriedigung über die an die Waffenthaten des vereinten deutshen Heeres \ih fnüpfenden nationalen Errungenschaften ausgedrückt zu finden. In diesem Sinne möchte Ich AUen, welche durhch ihr Gedenken Mich so angenehm überrasht und Mir namentlich auch den 2. September zu einem \o freudigweihevollen Tage gestaltet haben, die Versiherung Meines Dankes aus\prehen und beauf- trage Sie, zu dem Behufe diesen Meinen Erlaß zur öffentlichen Kenntniß zu bringen.

Berlin, den 9. September 1874.

Wilhelm. An den Reichskanzler.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft gerußt : Dem Steuer-Einnehmer Detmer zu Graudenz den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Lehrer und Chorrektor Josef

.- Jhmann zu Camenz im Kreise Frankenstein den Adler der

Inhaber des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ; sowie dem Ober - Wachtmeister Kampfrad Und dem berittenen Gensd'armen Stehl, beide in der 11. Gensd'armerie-Brigade, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neis.

Dienststunden der Postanstalt Friedrichsberg.

Vom 1. Oktober d. J. ab wird die bisherige Postagentur in Friedrihéberg in eine Post-Exrpedition umgewondelt. Dieselbe wird für den Verkehr geöffnet sein:

an Wochentagen: von 8 (im Sommer von 7) Uhr Morgeus bis 12 Uhr Mittags, und 2 bis 7 Uhr Nachmittags; ;

au Sonntagen: von 8 (im Sommer von 7) Uhr bis 9 Uhr Morgens und von 5 bis 7 Uhr Nachmittags ;

an Festtagen, die nicht auf einen Sonntag fallen: von 8 (im Sommer von 7) Uhr bis 9 Uhr Morgens, von 11 Uhr Vormittags bis 12 Uhr Mittags und von 4 bis 7 Uhr Nachmittags.

Berlin, C., den 7. September 1874.

Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor. Sach ße.

Berlin, 9. September.

Se. Königliche Hoheit der Prinz Friedrich Carl von Preußen is von Müncheberg zurückgekehrt und nah Straß- burg wieder abgereist.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem F. Young in Southampton if unter dem 8. Sep- tember 1874 ein Patent auf einen Apparat zum Aufziehen und Hinablassen von Schiffsbooten in der durch Zeichnung und Beschreibung nach- gewiesenen Zusammensezung und ohne Jemanden in An- wendung bekannter Theile zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerehnet, und für den Um- fang des preußischen Staats erthcilt worden.

N BeräanuntmacGunzg.

Verzeichniß der Vorlesungen .und Uebungén an der Königlichen Gewerbe-Akademie zu Berlin während des Wintersemesters 1874/75.

A. Ordentlicher Unterricht.

1) Professor Dr. Aronhold: Differential- und Jntegralrech- nung 1. Theil 4 Stunden E 6 2) Dr. Kossak, Analytische Geometrie, 6 Stunden w. 3) Professor Dr. Herßer: Darstellende Geometrie, 6 Stunden w. 4) Professor Dr. Paalzow: Erxperimen- talphysik, L Theil, 4 Stunden w. 5) Professor Dr. Rammelsberg: allgemeine und unorganische Chemie, 4 Stunden w. 6) Professor Lohde: Freihandzeichnen, 4 Stunden w. 7) Ingenieur Consen- tiu8: Maschinenzeichnen, 4 Stunden w. 8) Lehrer Grell: Model- liren, 6 Stunden w. 9) Professor Dr. Aronhold: Die totalen Differentialgleichungen und ellyptishen Integralen, 4 Stunden w. 10) Professor Dr. Großmann: Statik II. Theil und Festigkeits- lehre, 6 Stunden w. 11) Professor Hörmann: Beschreibende Ma- \chinenlehre, 4 Stunden w. 12)*Professor Reuleaux: Maschinen- elemente, 4 Stunden w. 13) Derselbe: Uebungen, 6 Stunden w. 14) Landbaumeister Tuckermann: Baukonstruktionslehre, 4 Stun- den w. 15) Professor Lohde: Metallotehnische Kunstformen, 4 Stunden w. 16) Dr. Dörgens: Geodäsie, 4 Stunden w. 17) Der- selbe: Planzeichnen, 2 Stunden w. 18) Bergxath Dr. Wedding: Eisenhüttenkunde, 2 Stunden w. 19) Professor Dr. Rammels- berg: Mineralogie, 4 Stunden w. 20) Dr. Sell: analytische

285

Donnerstag,

Chemie I. Theil, 4 Stunden w. 21) Profeffor Dr. Rammelsberg Anorganishes Laboratorium, 20 Stunden w. 22) Admiralitäts-Rath: Brix: Shhiffszeichnen, 4 Stundew w. 23) Profefsor Dr. Gr o ß- mann: Theoretische Maschinenlehr&-4 Stunden w. 24) Dr. Kossaf, Variationsrehnung, 2 Stunden w. 25). Professor Wiebe: Maschi- neulehre, 4 Stunden w. 26) Derfê1b2: Uebungen, 4 Stunden w. 27) Frofeslór Fink: Mechanische T: 9nologie, 4 Stunden w. 28) Derselbe: Uebungen im Entwersca von Arbeitsmaschinen, 2 Stunden w. 29) Professor Reuleaur: Kinematik, 4 Stunden w. 30) Professor Dr. Paalz‘ow: Mathematishe Physik, 2 Stunden w. 31) Landbaumeister Tuckermann: Hochbau, 4 Stunden w. 32) Pro- fessor Dr. Aronhold: Kinematishe Geometrie, 2 Stunden w. 33) Professor Spa ngenberg: Brückenbau, 4 Stunden w. 34) De r- selbe: Uebungea dazu, 4 Stunden w., 35) Derselbe: Eisenbahn- oberbau, 3 Stunden w. 36) Dr, Doergens: Theorie und Praxis der Methode der kleinsten Quadrate, 2 Stunden w. 37) Profeljor Dr. Rammelsberg: Metallurgische Chemie, 2 Stunden w. 38) Pro- fessor Dr. Liebermann: Organische Chèmie, 4 Stunden w. 39) Professor Dr. Weber: Chemische Techaologie, 4 Stunden w. 40) Derselbe: Entwerfen chemis{cher Anlagen, 4 Stunden w. 41) Dr. Hirshwa ld: Qualitative Löthrohrprobiukunde, 4 Stunden w. 42) Professor Dr. Liebermann, Organisches Laboratorium, 20 Stunden w. 43) Wirkl, Admiralitäts-Rath Ko ch: Schiffébaukunst (Theoretischer Swiffbau), 4 Stunden w. 44) Admiralitäts-Rath Brix: Schiffbau- funde (Praftisher Schiffbau), 4 Stunden w. 45) Derjelbe: Uebungen dazu, 4 Stunden w. 46) JIngenicur Schwarz-Flem- ming: Schiffsmaschinen, 4- Stunden w. 47) Derselbe: Entwerfen von Shiffskesseln 2c., 4 Stunden w. 48) Professor Dr. Herßer: Synthetische Geometrie, 2 Stunden w. _B. Außerordentlicher Unterricht _ 49) Professor Dr. Aronhold und Dr. Kossat: Vathemati|ches Seminar, 2 Stunden w. 50) Dr. Kossaf: Mathematische Uebungen dazu, 2 Stunden w. 51) Dr. Doergens: Höhere Geodäfie 2. Theil, 2 Stunden w. 52) Oberlehrer Dr. Reichel: Algebraishe Analysis, 2. Stunden w. 53) Professor Dr. Paalzow: Phyfikalisches Prak- tifum, 10 Stunden w. 54) Professor Dr. Liebermann: Repeti- tionen der organischen Chemie, 2 Stuoden w. 595) Profeffor Dr. Weber: Zucker-:Polarimetrie (públice), 1 Stunde w, 56) Professor Dr. Vogel: Photocherzie uüd Därsteunexhotvgraphiscer Chemi- falien, 2 Stunden w. 57) Derselbe: Photographishe Uebungen, 4 Stunden w. 58) Derselbe: Spektral-Analyse, 1 Stunde w. 99) Derselbe: Lichtpausprozeß, 4 Stunden w. 60) Dr. van Dorp: Gasometrishe Methoden, 2 Stunden w. 61) Dr. Sell: Geschichte der Chemie, 2 Stunden w. 62) Dr. Hirs{chwald: Krystallo- graphisches Praktikum, 1 Stunde w. 63) Derselbe: Uebungen im Gebrauch des Löthrohrs zu chemischen Vor- prüfungen, 2 Stunden w. 64) Ingenieur Consentius: Land- wirthschaftlihe Maschinen, 2 Stunden w. 65) Lehrer Grell: Figu- renzeichnen, 2 Stundey w. 66) Derselbe: Ornamentzeichnen, 4 Stunden w. - 67) Professor Dr, Wagner: National-Oekonomie, 2 Stunden w. 68) Professor Dr. Dobbert: Kunstgeschichte, 4 Stun- den w. 69) Dr. Lessing: Geschichte der griechwis{en Ornamentik, 3 Stunden w. 70) Sanitäts-Rath Dr. Reincke: Gewerbliche Ge- sundheitspflege, 3 Stunden w. 71) Dr. Loewenberg: Theorie und Praxis des Wägens. Berlin, den 1. September 1874. Der Direktor der Königlichen Gewerbe-Afademie. Geheimer Regierungs-Rath R eulea ur.

Justiz-Ministerium. Der Rechtsanwalt und Notar Dütting in Recklinghausen ist in gleicher Eigenschaft an das Kreisgeriht zu Münster mit Anweisung seines Wohnsißes daselbst verseßt worden.

Angekommen: Der Unter-Staats-Sekretär im Ministe- rium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten Sydow aus Tirol.

Bekanntma h Ung:

Es wird hierdurch zur öffentlihen Kenntniß gebracht:

1) daß bei dem Königlihen Stadtgerichte hierselbst an summarischen, Mandats-, Injurien- und Bagatell-Prozessen an- hängig gewesen sind: a. im Jahre 1872: 101,854; þ. im Jahre 1873: 109,113, mithin im leßteren Jahre 7259 mehr als im ersteren, ferner:

2) daß bei der Schiedsmännern in Berlin im Jahre 1873 8448 Sachen anhängig gewesen, von denen a. durch Vergleich 2640, b. durch Zurüttreten der Parteien 950, c. durch Ueberweisung an den Richter 4844, zusammen 8434 erledigt und d. am SWhlusse des Iahres 14 anhängig geblieben sind.

- Berlin, den 5. September 1874. Königliches Kammergericht. *

Nichtamkliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 10. September. Ihre Majestät die Kaiserin-Königin traf gestern Morgen in Frankfurt a. M. ein und begab Sih nach Mainz zum Besuche der dortigen Industrie-Ausstellung. Nach einem bei dem Gouverneur von Mainz im Gouvernementsgebäude eingenommenen Frühstück reiste Ihre -Majestät weiter nach Baden, wo Allerhöchstdieselbe zum Kurgebrauch einigé Wochen verweilen wird.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit- der Kronprinz passirte gestern Abend 8 Uhr den Bahnhof in

den 10. September, Abends.

187 4.

C E

Frankfurt a. M. Höchstderselbe begab Sih von dort nah Nauheim, um den daselbst stattfindenden Manövern des X1, Armee- Corps beizuwohnen.

Gun pn

Der Minister des Innern hat die Ober-Präfidenten ermächtigt, die in den Fällen des §. 5, Absaz 4, des Gesetzes vom 9. März cr. den Standesbeamten resp. deren Stellvertretern zu gewäl;renden Remunerationen selbständig festzuïeßen, soweit fich die leßteren innerhalb der Grenzen des Reskriptes vom 7. Mai d. I. 1. A. 3745 halten.

Ferner hat der Minister des Innern auf einen desfall- sigen Bericht erwidert, die in dem Erlasse vom 8. Juni d. I. vorbehaltene Instruirung der Standesbeamten über das bei Zu- ziehung von Dolmetschern einzuhaltende Verfahren werde fich auf die Anweisung zu beshränken haben, daß die Dolmetscher mit denjenigen Personen, welche eine Erklärung beim Standes- beamten abzugeben haben, vor leßterem ersheinen und mündlich dem Standesbeamten den Inhalt der Erklärung eröffnen müssen.

Nachdem davon Abstand genommen worden ist, eine allge- gemeine Instruktion zur Ausführung des Gesetzes wegen Beurkun- dung des Personenstandes U. \. w. zu erlassen, hat der Geh. Justiz- und vortragende Rath im Justiz-Ministerium, Dr. Adolf Stölzel, um die Standesbeamten mit dem materiellen Eherecht bekannt zu machen, nach amtlihen Ermittelungen eine Zu- \fammenfstellung des Gheshließungrechts im Geltungsbereich des preußishen Geseßzes vom 9. März d. I. verfaßt, welche im Verlage von Franz Vahlen hierselbst erschienen ift.

Gegenwärtig bestehen innerhalb der preußischen Monar- chie noch fünfzig Gebiete, deren jedes mehr oder weniger Aibräthe besondere Bestimmungen aufzuweifen hat, welche bei der künftig vor dem Standesbeamten erfolgenden Eheschließung zu berücksihtigen find. Die Standesbeamten haben ih daher mit dem besiehenden Rechte vertraut zu machen. Zu diesem Zwecke wäre es allerdings erwünscht, wenn dem Standesbeamten des einzelnen Bezirks das für seinen Bezirk geltende Eheshließungsret in einfacher Zusammenstellung vorgeführt werden und wenn derselbe \ih auf Beobahtung der in solher- Zusammenstellung ent- haltenen Bestimmungen beschrär.ken könnte. Aber diese Verfahrungsweise hat erleblihe Bedenken gegen fich. Eine ganze Reihe von Bestimmungen gelten für größere Landes- theile, andere nur für den Bezirk weniger Dörfer; es müßten also mindestens fo viele Zusammenstellungen geliefert werden, als Rechtsgebiete bestehen, und in diesen Zusammenstellungen müßten gewisse Bestimmungen fortwährend wiederkehren. Es sind daher in dieses Handbuch über die Vorbedingungen der Eheschließung alle Bestimmungen des innerhalb des Geltungs- bereiches des Geseßes vom 9. März 1874 geltenden Gheschlie- ßungsrechtes aufgenommen worden, soweit sie den Standes- beamten berühren und diese Bestimmungen dergestalt nah dem örtlichen Gebiete ihrer Geltung gruppirt worden, daß vom weiteren Gebiet zu dem engeren Gebiete vorgeschritten wird. Um einen möglichst sihern Wegweiser zu geben, ift jedesmal in demjenigen Abschnitte, welcher den speziellen Bezirk eines Stan- desbeamten umfaßt, in einer Note zusammengestellt, welche Be- stimmungen überhaupt von den betreffenden Standesbeamten zu berücksihtigen find. Zur Erleichterung des Aufsuchens dient das Verzeichniß der verschiedenen Bezirke in der „Uebersicht'“ und das Register. Der Gebrauch dieser Schrift is daher so gedaht, daß der einzelne Standesbeamte \ich durhch Lektüre des Ganzen einen Ueberblick. verschafft und dann, wenn er sich für seinen Bezirk speziell instruiren will, vor Allen denjenigen Spezial-Abschnitt nachs{hlägt, welher das kleinste, \scinen Bezirk mitumfassende geographishe Gebiet be- handelt. Dort findet er zunächst die für seinen Bezirk geltenden Sonderbestimmungen und ferner die Zurückverweisung, wo er sonstige für ihn erhebliche allgemeine Bestimmungen zu suchen hat. Bei Mittheilung der einzelnen Bestimmungen if möglihst der Wort- laut der Quellen beibehalten; nur find ungebräuhlih gewordene Ausdrücke der älteren Sonderrehte in die heutzutage übliche Sprache übertragen und die durch die \pätere Geseßgebung bewirkten Aenderungen eingefügt. Alles was innerhalb des Ge- bietes des Eheschließungsrechtes für - den Standesbeamten kein Interesse hat, wie z. B. die Gründe der Weigerung des elter- lichen Heirathskonsenses, die rechtlichen Folgen, welche fih an die Nichtbeahtung der materiellen Erfordernisse der Eheschließung knüpfen, und Anderes dergleichen, ist hinweggelassen. Die in Bezug genommenen Akten find Akten des JIustiz-Ministeriums.

Als Anhang is das Gesetz über die Beurkundung des Per- sonenstandes und die Form der Eheschließung vom 9. März 1874 abgedruckt.

Der diesseitige Rheinschiffahrts-Bevöllmächtigte, Geheimer Ober-Regierungs-Rath Iebens ist, nachdem die am 17. v. Mts. begonnenen diesjährigen Verhandlungen der Central-Kom - mission für die Rheinschiffahrt am 8. d. M. zu Frei- burg i. Br. zum vorläufigen Abschluß gelangt find, hierher zu- rückgekehrt.

Die Wiederaufnahme der Verhandlungen (in Arnheim und Nymwegen) steht ers, nachdem die inzwishen von Technikern. aller Rheinuferstaaten von Basel aus angetretene Strombefah= rung bis in das Meer beendigt sein wird, etwa Anfangs

Oktober zu erwarten.