1874 / 217 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[4040] I F

Steinkohlen-Lieferung.

24000 Centuer beste Oberschlesische Stückkohlen

aus der Königshütte, in der Zeit vom 1. Oktober d. I. bis ult, September 1875 mit je 2000 Cir. pro Monat zu liefern, sollen im Wege der ¿ffentlichen Submission vergeben werden. S Die Kohle ist franko Lagerplaß der Königlichen Porzellan-Manufaktur im Thiergarten zu liefern und find die näheren Bedingungen in der Registratur daselLf einzusehen. A Schriftliche, versiegelte, mit einer Probe der zu liefernden Kohle begleitete Gebote werden bis Montag den 21. September -d, I, Mittags 12 Uhr, z unter Adresse der unterzeihneten Direktion mit der Aufschrift „Kohlen-Lieferung“ angenommen. Bextlin, den 10. September 1874. Königliche Porzellau-Mauufaktur-Direktion.

[4118] Submission.

Für das medizinisch - chirurgishe Friedrich- Wilhelms-Institut, Friedrih-Straße 140, sell die Lieferung von

8 Sgreib-Sekretären von Mahagoni, 8 Kleiderschränken desgl., 8 Eßschränkchen “desgl., 8 Kommoden desgl, 8 Tischen desgl., 8 Spiegeln deëgl., 100 Rohrstühlen desgl., 8 Wasch-Toiletten von Kiehnenholz, 17 Tischen desgl., 34 Stühlen desgl., 8 Stiefelknechten von Büchenholz, unter Zugrundelegung der im Kassenlokal der Anstalt ausgelegten Bedingungen dem Mindeftfordernden Übertragen werden.

Diesfällige Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift : „Submission auf Utensilien“ versehen, bis spätestens Frein, den 18. September cr., Vormittags 11 Uhr, an die Direktion des Fried- rich-Wilhelms-Jnstituts einzureichen.

[4140] Bekanntmachung.

Nachstehend verzeihnete Arbeits- und Schreib- materialien der Königlichen Strafanstalt zu Bran- denburg a./H. für das Jahr 1875 sollen zur Liefe- rung dem Mindeftfordernden im Wege der Sub- misfion übergeben werden :

1) Stoffe von 83 Centimeter Breite,

1000 Meter graue Leinwand, 600 Meter weiße, starke Lakenleinwand, 1400 Meter blau karrirte Leinwand, 4000 Meter ungebleihten Callico, 900 Meter blauen, oder blau gestreiften Callico, 1300 Meter braunen Drillich. f:

- 2) Außerdem:

700 Meter rohen Drillich, 100 Centimeter breit, 500 Meter weißen Handtuch-Drillich, 42 Centimeter breit, 300 Stück abgepaßte, blau und weiß karrirte Halver, 83 Centimeter im Quadrat, 600 Stück

lau und weiß fkarrirte Taschentücher, 67 Centi- meter im Quadrat, 600 Meter braunes Tuch, 133 Centimeter breit, 300 Kilogramm {warz und weiß melirtes wollenes Strumpfgarn, 300 Stück wollene Sdchlafdecken à 2 Meter breit und mindestens ebenso

lang, 160 Kilogramm Fahlleder, 300 Kilogramm }

Soblleder, 300 Kilogramm Brandsohlleder. : 3) Sthreibmaterialien, Median-Velin-Papier , Median- Concept, Brief-, fein Herren-, Mundir- und Concept-Papier, blauen und weißen Afktendeckel, Packpapier, blau Median- Zeichen- und Wschpapier, farbige Dinte, Federhalter, Blau- und Rothstifte, Stempelfarbe, Siegellack und Mundlack. Unternehmer, welche sich zur Lieferung des einen oder anderen diefer -Gegenstände verstehen wollen, baten Lee Gebote \chriftlich und versiegelt mit der ufschrift : Ls auf Licferung von Arbeits- OS en, resp. Schreibmaterialien pro

D; fowie als Kaution den 12. Theil des Werthes der offerirten Gegenstände bis Mittwoch, den 14. Ofto-

ber cr., an welchem Tage, Bormittags 10 Uhr, |

die Submission:n eröffnet werden sollen, unter der

Adresse der Königlichen Direîtion der Strafanstalt |

zu Brandenburg a./H. portofrei einzusenden.

Die Offerten müssen die Preise in Mark und

Pfennigen enthalten. Die Lieferungsbedingungen, in denen die Quan- titäten der Schreibmaterialien angegeben find, und

deren Kenntniß bei Einreichung der Offerten an- f

genommen werden muß, liegen von heute ab in dem Geschäftszimmer der Königlichen Strafanstalt aus.

Den Offerten sind, mit Ausnahme des Leders, von f

allen Gegenständen Proben beizufügen. Brandeuburg, den 12. September 1874. Königliche Dr L Den Strafanstalt. o

ais Bekanntmachung.

Die Lieferung von circa 1) 240 Kubikmeter weißen Sandsteinen zu Gesimsen, Sohlbänken, Sodckel-

Queen A.e 2) 80 Kubikmeter besonders harten Steinen zu Treppenstufen und Thürgewänden für den Bau eines neuen Kreiëgerihtsgefängnisses hierselbst, foll im Wege der öffentlihen Submission e e Diet bedi li täglich auf d ie Lieferungsbedingungen Uegen 1 auf dem Baubureau Untere Königsstraße Nr. 65 zur Einsicht aus, woselbst auch Abschrift gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden kann. Offerten mit der Aufschrift : „Lieferung von Steinen zu dem Ban des neuen Oger Rg R gutes in Cassel“ find. verfiegelt und portofrei bis spätestens s 22. Septem&er cr., Bormittags p: auf dem Baubureau Un.‘ere Königsstraße Nr. 65 hierselbst

stattfin L Le Cassel, den 9, Septen 1874. * Cts, 428/9) Der Königli e See haumeister, :

nil +

Be zu weer Zeit die Eröffnung derselben |

s

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

REICHSSCHULDEN -TILGUNGSCOMMISSION,

[4156]

schulden - Tilgungscommisson den 7./19. August 1874 erster und zweiter Emission, der Amortisationstabelle entsprechend,

S'T. PETERSBURG.

Das vom Conseil der Reichscredit-Institutionen erwählte Revisions-Comité hat in der Beichs-

Obligation dieser Anleihe angezeigt ist, ausgeführt. Gezogen warden : z von der ersten Emission N Obligationen à 125 Rbl. = 97,500 RbL 8 4 Ber

» à 625 ,

1,170 ü S. Tabelle No. 1.

= 48,750 2, 146,250 Rbl.

von der zweiten Emission Fe Obligationen à 125 Rbl. = 97,625 BbI. 1

E i G25

1,036 . S. Tabelle No. 2.

= 38,129 135,750 BbI,

die Ziehung von Obligationen der Nikolaibahn welche auf der Rückseits jeder

Kraft Allerhöchster Edicte vom 18. Juli 1867 und 25. März 1869 wird das Nominalkapital einer jeden gezogenen Obligation vom 20. Oktober (1. November) 1874 an bei Vorstellung d Obligationen ausgezahlt: in Paris durch das Diskonto - Comptoir und Hottinguer Cie. ; in London durch Gebrüder Baring & Cie. und in Amsterdam durch Hope & Cie., 20 Lstr., 236 Gulden holl, = 125 BbI

Falls an den zur Auszablong eingereichten Obligationen Coupons fehlen sollten, welche noch nicht fällig waren, s0 wird deren Betrag vom Kapital in Abzug gebracht werden, -e

yon No, , , 2, , ,” , ,

von No.

Sr LÇT22LL 2 9 28 L828 SggSggggpgggsgggygsgggy

von No.

, I” , , , ,” , Fd

von No. 1022,481 bis No. 1022,485 inclnus. yon No. »„ 1022,486 + A02A0 S s „» 1022,491 1022,495 » s 1022,496 is 1022900 i 1022501 »„ 1022,905 y » 1022,506 i 22010 N » 1022511 O 5s s 1022,516 ,” 1022,520 ,” 2 » 1072481 »y 1072485 , » »„ -1072.,486 » 1072490 » » 1072,491 i: NOTZAOO - o2 »„ 1072,496 O «1072001 m A DOO « 1072,506 » 1072510 5 A T wo NOCASLO s » 1072016 » I » 1081,041 » 1081,045 , ,, 1081 ,046 1081,050 ,” ,” 3 1081,051 ,” 1081,055 W” » .1081,056 js 1081 ck14 is »„ 1081,06] »y -1081,069 . 1081,066 v: OOLOIO „3 » . 1081,071 ,„ 1081,075 , , » . 1081,076 »y 1081,080 ,„ 2 1 109,961 1109,965 3 Ï 109,966 » 1169,970 , , .7741409,971 «ch O95 , » LTIOLONO uo: 42100090 X 109,981 Wr 1109,985 "” » 1109,986 u: 21100990 v

„« 1109992 »y

er Original-

500 Franes,

, , , , I , . ,

inclus,

822 ISÑNHNULUSNS I NMN 0 20 9 28 0283098380009

inclus. , ,,

,” 3, 9 5,

No. I. Obligations-Nummern der Nikolaibahn erster Emission. à 125 Rubel, 32,321 bis No. 32,360 inclus. von No. 279,681 bis No. 279,720 inclas. 99A 99.360 ,„ 908481. 298,520 Oi . 0. . O 303040 1500 12900 2 305,200 1236» V0 O 906060 4A 18760 n B 339.880 Il 0 L. 38619 259441 %29480 ,„ 631A _ 403160 26431 243600 _- 368001 368.040 27551 260 S 37600. à 625 Rubel (fünffache). 428,281 bis Yo. 428,285 inclus. yon No. 540,156 bis No. 540,160 4282986 , 428290 , M 548885 4282991 ,„, 428,295 , » 548886 » 548,890 4282996 ,„- 428,300 , o 5488901 2 548.895 428301 428,305 5, 2 DdSBOG u 548.900 428306 2 498310 L 548.9014 2 54890 428311 2 428315 1548906 : 548910 286 _ 48320 E 548016 468,961 -, 463,965 , ¿27548916 548,920 46896 „. 468970. /: 556,881 556,885 468971 468975 556886 556,890 468976 468980 j D680 2 566,895 468981 „468985 566896 ¿ : 556900 468,966 468,990 26 _ 506006 468991. 468995 556,906 556,910 46896 . - 469000. 556911 ¿556915 495401 5 A408 2 «556,916 556,920 495406. 2 495410 l HOOBL 2 585,086 429541 49945 2 - 085086. i 985,090 40546 , 145420 t 5 585,095 495,421 „. 495,425 , 585,096, 585,100 495,426 „, 495,430 , «065,101 2 O0 H S ch O6 ¿- 585110 2046 M5440 5 L O 598401 528405 80G 2 58500120 599406 508410 D 394295 M 22 O 5094290 528416 L - 528420 « 2 594991. 2 594,295 52841 28495 O42 594300 528426 „, 528,430 , A 0305 A 28430 2 E 594310 S246 9840 2 E 04515 O Mo O36 594320 40.1% 2 5401304 d 2 596321 «2 596395 S C 2.9063 2-596,330 M © I O 596405 Mo Mo _ 096036 506340 O46 r DIQISO 20630 506345 540151 20S L G 506,300 No. 2, Obligations-Nummern der Nikolaibahn zweiter Emission. à 125 Rubel,

603,801 bis No. 603,840 inclus. von No. 735,161 bis No, 735,200 GOTSL i: -OTGO Ao 749000 612881. 612920 8348201 2: 934840 G2 « O, 80G 840080 615,761 ”» 615,800 ,, ,”» 877,001 877,040 632,001 632,040 a 888,201 é 888,240 570 , G40. I 300 G61 724 7 GPLTGO L 959760 6700 O. » 955,241 - 955,280 13200. 00 992,561 992,581

à 625 Rubel (fünffach

1109,999 »»

e).

1109,996 bis No. 1110,000 1110,641 1110,615 11106466 ,„ 1110,650 1110,651 11106559 11106566 1110,660 1110,661 » 1110,665 1110666 »y 1110,670 1110,671 ¿4110679? 1110676 ,„ 1110,680 1112,601 „» 1112,605 1112606 » 1112/610 12G s 1112,615 1112,616 1112,620 1112621 „1112,62 1112626 »„ 1112,630 1112,631 112/635 1112,636 ‘y» 1112,640 1135,321. 1135,325 1135326 » 1135,330 1135331 »y 1135,335 1135336 1135,340 1135341 »„ 1135,345 11353466 ,„ 1135,350 1135301» : 1139,999 11353566 », 1135,360 1151,321 » 1151,325 151,326 - „ck+ 1151,330 1151381 „s. 1151,999 1151,336 - » 1151,340 1151341 1151,345

inclus,

[3959 L Grande Société des chemins de fer Russges.

Wir sind beauftragt, die am 1./13. Oktober d. J. fälligen Coupons der E eo

4'„proz. Prioritäts-Obligationen obiger Gesellshaft mit 12 Thlr. 1 Sgr. 9/16 Pf. per Coupon vom Verfalltage ab einzulösen.

Die Coupons sind in den Stunden von 9—12 Uhr einzureichen.

Berlin, September 1874. (act. 204/9) Mendelsfohu & Co.,

Jägersir. 51. [3960]

(Grande Société des chemins de fer Russes.

Mir sind beauftragt, die am 1./13. Oktober d. J.. fälligen Coupons der L 4proz. Prioritäts-Obligationen biger Gesellshaft vom Berfalltage ab einzulösen. : Die S fink in den Stunden von 9—12 Uhr einzureichen.

Berlin, September 1874, Mendelssohn & Co.,

Jägerstr. 51. (act. 204/9):

ustrielle Etablissements, Fabrikew D und Großhandel. q

415 Röhren aller Art für Gas-, Dampf-, Wasser- und

eisen, gußeiserne Muffen- und Flanschen-Röhren, NöHhren von Kupfer, Messing und Blei, mit allen dazu passenden Abzweigungen, Ver- bindungsstücken und Werkzeugen, sowie Brúcken- und Kessel-Nieten empfiehlt :

Die Röhren- und Nieten-Fabrif von

Albert Hahn,

Berlin, Scillingstraße 12/14 und Düsseldorf.

[4158 als

] : Wir empfehlen, j vorzügliche Comptoir? und Bureau-Feder

Heinze & Blauckerhz's

bewährte Nr. 33, feine Spite,

Nr. 34, mittel Spigze, welche dur die hiesigen und auswärtigen Pa- pier- und Séhreibmaterialien - Handlungen zu billigen Preisen zu beziehen sind. L

Wiederholt erlauben wir uns darauf auf- merksam zu maten, daß unsere Fabrikate mit dem Firmastempel der Fabrik versehen sind und daß außer der Fabrik von Weintze & EBlanekertz tfecine weitere Gtahlihreib- feder-Fabrik in Deutschland vorhanden ist.

Fieiniíize « Elamekertz. Berlin.

[40721 Tuch zu Damenkleideru

in feiner Qualität und modernen Farben verfende billigt berechnet; Proben kostenfrei. Cto. 423/9.) Hermann Bewier, Sommerfeld.

p A Erlanger Weberei

Wetailverkauf GG Leipzigerstraße GG

Dowlas

zu Bett- und Leibwäsche in allen möglihen Qua- itäten, sowie ferner das große Lager in Slhiüw= tings, Tons, Negligéestofscn, Servietten, Tish- und Handtücher zeigt nebst

einem großen Rester- Ausverkauf die

Fabrik ergebenst an. Billigfte und feste Fabrikpreise.

Verschiedene Bekanntmachungen. [4154] Ep

A Ain

Betriebs-Einnahmen pro August 1874. Rhein - Nahe - Eisenbahu. : R für Extra- bis ult. Perjonen Güter ordinair Summa s C. 1873 i.Mon. h

Thlr. lr. Thile. Shie. T Aug. d 45,463 83,946 6,704 136,113 850,477 1874-i. Mon.

Aug. prov. 38,400 89,775 7,259 135,434 813,321 Mithin pr.

Aug. 1874 w. m. m. w. w. 7,063 5,829 555 679 87,156 Saarbrückér, den 14. tember 1874.

_ Königliche Eijenbahn-Direktion.

Heizungszwecke von Schmiede-

Ceutval - Handels - Register für das Deutsche Reich.

Beilage zu Nr. S117 des Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Staats-Ænzeigers.

l Das Central-Yand

els-Kegifter erscheini in der Regel tügitd.

Dos Abonnement beträgt S Sgr. für das Bierteljahr.

Einzelne Uummern ksfien 2 Sgr. Jusertionspreis für den Raum eiaer Arackzeile S Sgr.

Berlin, Mittwoch, den

E: Nr. G9. R 7

Ju- nuò A

Dos Central-Handels-Register kaun durch alle Psfi-Anstaiten des Bes, sowie durch Carl Heymauns Uzriag, Berlin, S. F, Anhaltftrage 12, und alle Bnchandlungen, für Berlin auz

16, September 1874. dur die Expedition: 3. N, Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Im Königreilß Sachsen treten mit dem 15. Ok- |

tober mehrfahe Aenderungen der Iustiz-Orga- nisation ein. Wir beshränken uns, in An- {luß an den Artikel in Nr. 88 und 96 d. Bl. mitzutheilen, daß die Gerichtsämter Gerings- walde, Lausigk und Rötha aufgehoben werden und deren Geschäfte, also auch die Ein- tragungen in das Handelsregister auf die Ge- rihtsämter Rohliz nnd Waldheim, resp. Borna und Grimma, resp. Borna und- Leipzig 1. über- gegangen find.

Ueber die Handelsgerichte nach dem Entwurf des Gerichtsverfassungs- Gesetes.

T;

In Nr. 137 haben wir den Wortlaut des Entwurfs eines Gerichtsverfassungs-Gesezes, \o- weit dasselbe die Handelsgerihte (Tit. 6 88. 81—92) betrifft, mitgetheilt. Wir geben im fol- genden einen Auszug aus den Motiven des Ge- seßentwurfs, bezüglih der Handelsgerichte.

Die in dem Entwurf §§. 81—92 enthaltenen Vor- schriften über die Handelsgerichte betreffen

I. die Einrichtung und Zusammenseßung derselben

(§8. 81, 82); fie ordnen

II. ihre e Zuständigkeit (§8. 83, 84), han- deln sodann

IIL von dem Amt der Handelsrihter, indem das Wesen dieses Amts, die Uebertragung desselben, dic Beeidigung der Richter und die amtliche Stellung derselben besprechen werden (§8. 85—91); sie stellen endlich

IV, fest, in welcher Art die Spruchkollegien zu bil- den find, vor denen die handelsgerihtlihen Sachen verhandelt und von denen fie entschieden werden (S. 93).

Indem die Entwürfe des Gerichtsverfassungs- geseßes und der Civilprozeßordnung Handelsgerichte neben den Amts- und Landgerichten zur Auëübung der Civilgerichtsbarkeit in erster Instanz berufen, folgen diejelben dem Gang, auf welchen die E Geseßgebung mit großer Entschiedenheit hinweist.

Besondere Handelsgerichte bestanden in Deutsch- land bis zum Beginn dieses Jahrhunderts nur ver- einzelt in den bedeutendsten Handels- und Seepläßen ; jo das Handelsgericht in Leipzig, die Kommerz- und Admiralitätsfollegien in Königsberg und Danzig, das Schiffahrts- und Handlungsgeriht in Memel und* einige andere. Zur Einführung von Handels- gerihten in weiterem Umfange haben hauptsächlich zwei Umstände den Anstoß gegeben: die Verpflan- zung der französishen Handelsgerihte auf deuten

oden während der französishen Herrschaft in Deutschland und der Erlaß eines allgemeinen deut- schen Handelsgeseßbus.

Frankreich hatte s{chon sehr früh besondere Han- delêrichter, ursprüuglich unter dem Namen conser- vateurs des privilèges des foires, dann consuls des marchands, Bezeichnungen, welche ihnen durch die Edikte vom Jahre 1563, 1673 und einige spä- tere beigelegt waren. Durch Geseß vom 24. Angust 1790 erhielten sie den Namen tribunaux de commerce, welcher au in den mit dem 1. Januar 1808 in Kraft getretenen Code de commerce über- gegangen ist. Nach dem Code de commerce (Buch IF.) werden für die Bearbeitung und Entscheidung der Handelssachen überall, wo es mit Rücksicht auf die Bedeutung des kaufmännischen Verkehrs angemessen erscheint, besondere nur mit Kaufleuten beseßte Han- Ddelégerichte errihtet; in den übrigen Bezirken ver- bleiben die Handelssachen den ordentlichen Gerichten, welche jedoch in soweit als Handelsgerichte nach den Vorschriften des Code de commerce zu verfahren und entscheiden haben. Die kaufmännischen Richter werden von einer Versammlung der angesehensten Kaufleute des Handelsgerihts-Bezirk?s für eine zwei- jährige Amtsdauer gewählt und vom Staatsober- haupte ernannt. Sie entscheiden als Gerichte erster Instanz in der Anzahl von mindestens drei Rich- tern, einshließlich des Präsidenten; soweit Rechts- mittel gegen ihre Urtheile stattfinden, folgen dieselben dem gewöhnlichen Instanzenzuge. s

In dieser Gestalt wurden die französischen Handels- gerichte unter der französischen Fremdherrschaft auf Deutschland übertragen und in den deutschen Rhein- landen auch in der Folge beibehalten. In Hamburg wurde das während der Okkupation errichtete Handels- geriht durch Gefeß vom 15. Dezember 1815 neu organifirt, dabei jedo, abweichend vom französischen Recht, bestimmt, daß das Amt des Präses und des Vize-Präjes in Zukunft nur von einem graduirten Rechtögelehrten bekleidet werden könne.

Die Anhänger der von Frankreih überkommenen Einrichtung mehrten sich in Deutschland je mehr man mit derselben vertraut wurde; Fürsprecher fand dieselbe namentlich in den zunäcst betheiligten Kreisen des Handelsstandes, welcher allenthalben zur Nach- ahmung aufforderte. Demzufolge s{ritt man im Jahre 1845 in Bremen zur Errichtung eines Handels- gerihts, desgleichen im Jahre 1850 in Braunschweig. Auch in Bayern und Oesterrei wurde noch vor dem Erlaß des allgemeinen deutschen Handelsgeseßbuchs mit der Errichtung von Handelsgerichten in um- fassendem Maßstabe vorgegangen. /

anderen Staaten blieb es einstweilen bei geseßz- geberischen Versuchen in dieser Rebinps, so namentlich in Preußen. Auch hier wurde {on sehr bald nach Beendigung der franzöfishen Kriege in den Kreisen des pt der Wunsch laut, daß, wie in der Rheinprovinz, so auch in den Rbrizen Landestheilen Handelsgerichte eingeführt werden möh- ten; die dieserhalb an die Staatsregierung gericht-- tea Petitionen wurden der Begutachtung der Gerichte unterworfen, um demnächst bei der Revifion des All- gemeinen Landrechts und der Allgemeinen Gerichts- orduung weitere Berücksichtigung finden. Jm Jahre 1833 brachten die Arbeiten der -Gesehrevision

(Pensum VT. zu Th. 3 Tit. 1 der Allg. Ger. Ordn.) den. Entwurf eines Gesetzes über die *Justizeinrich- tung, wnachch bei denjenigen Obergerichten, in derea Bezirk ein bedeutender Handels-, Fabrik- und Schiff- fahrtéverkehr stattfinde, besondere Deputationen als Handel? gerichte angeordnet werden jollten. Diese Deputationen sollten zum Theil aus technishen Mitgliedern mit entscheidender Stimme beftehen und die Wahl der Mitglieder im Wesentlichen nach den Grundsäßen des französischen Rechts erfolgen (§8. 189, 193, 199, 203 a. a. O.). Ein Geseß über die Eerihtung vón Handelsgerihten wurde jcdoch erft unter dem 3. April 1847 erlassen. Dar- nach sollte an jedem Orte, wo wegen eines bedeu- tenden Handels- oder Schiffahrtsverkehrs ein Bedürf- niß zu einem Handelsgericht obwalte, auf den An- trag der dortigen Kaufmannschaft oder Handel3- kammer ein fsolhes, nach Eintolung besonderer Königlicher Genehmigung, errihtet werden. Aber au dieses Gese, welches in einigen seiner Bestim- mungen zu verschiedenen Bedenken Veranlassung gab, blicb unausgeführt. Zwar wiederholte demnächst der S. 18 der Verordnung vom 2. Januar 1849 über die Gerichtsorganisation, daß an Orten, wo sich dazu ein Bedürfniß ergebe, besondere Handelsgerichte er- richtet und in denselben die Rechtspflege durch fa kundige, von den Berufsgenossen frei E Rich- ter verwaltet cder mitverwaltet werden jollte und au die Verfassungsurkunde vom 31. Januar 1850 enthält im Artikel 91 eine ähulihe Bestimmung. Gleihwohl bewendete cs anch_in der Folge für die altländishen Provinzen bei den bereits bestehenden Kommerz- und Admiralitätéfkollegien in Königsberg und Danzig und den Gerichtsabtheilungen für Han- delsfsachen in Stettin, Memel und Elbing *).

Daß aber in den Kreisen des Handeléstandes die Einführung von Handelêrichtern in ausgedehnterem Maßstabe nah wie vor angestrebt wurde, beweist ein dabin abzielender, von den Kaufmannschaften ver- schiedener bedeutender Handelépläße (Berlin, Bres - lau, Magdeburg, Frankfurt a. O.) im Jahre 1856 der Staatsregierung unterbreiteter Gesetzentwurf, welchem aber mit Rüdcksicht auf die nahe Vollendung eines umfassenden preußischen Handelsgeseßbuchs keine weitere Folge gegeben wurde. Der im Jahre 1857 veröffentlichte Eutwurf eines Handelsgeseßbuhs für die preußischen Staaten, welche demnächit den Nürn- berger Konferenzberathungen über ein zu erlafsendes allgemeines deutsches Handelêgeseßbuch zu Grunde gelegt wurde, handelte im sechsten Buch (Art. 791 bis 1063) von der Gerichtsbarkeit in Handelsfachen und enthielt darin auéführlihe Vorschriften über die Errichtung kaufmännisch beseßter Handelsgerichte. Das sechste Buch des preußishen Entwurfs blieb aber sowobl in dieser, als auch in einer späteren im Jahre 1860 vorgele, abgekürzten Fassung von den Nürnberger Berathungen ausgeschlossen und wurde auch für Preußen in der Folge niht wieder in Erwägung genommen.

*) Die kaufmännischen Mitglieder bei den Handels- abtheilungen in Stettin, Memel und Elbing haben nur berathende Stimme. Auch in Königsberg und Danzig besteht die Wirksamkeit der kaufmännischen Mitglieder hauptsächlich darin, daß sie über die am Orte geltende Handelsusance über technische Ver- bältnifse und über das im Handel zu beobachtende Verfahren ein sachverfiändiges Gutachten abgeben, dessen Würdigung und Anwendung auf den gegebenen Fall dem Ermessen der rehtsverständigen Mitglieder vorbehalten bleibt.

Handels- Negister.

Belgard. Sefannimaung.

In unser Firmenregister ift unter Nr. 225 der Kaufmann Friedrih Freiberg zu Kowalk mit dem Niederlassungsorte Kowalk, im Kreije Belgard, und der Firma „Friedrich Freiberg Materialtvaaren-

audluug“ zufolge Verfügung vom 11, d. Mts. zéute eingetragen.

Belgard, den 12. September 1874.

Königliches Kreiëgeriht. I. Abtheilung.

Berlin. Handelsregister des KönigliHen Stadtgerichts zu Berlin, Zufolge Verfügung vom 15. September 1874 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt: Die Gesellschafter der bierselbst unter der Firma: Sersou & Hamann am 1. Oktober 1874 beginnenden Handelsgesellschaft (jeßiges Geschäftslokal: Prinzenstraße 16) find die Kaufleute: 1) Leopold Serson, 2) Heinrich Hamaun, - Beide zu Berlin. Dies ift in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5058 eingetragen worden.

Sn uuser Firmenregister ist Nr. 8278 die Firma: Iosef nad vas s und als deren Inhaber der inhändler Josef Löschnigg hier (jetziges Geschäftälokal: Taubenstraße 10) eingetragen werden.

Sn unser Bmg ter Nr. 8279 die Firma:

midt und als deren Inhaber der Huifabrikant Max Hans Werner Praefcke hier _ (jeßiges Geschäftslokal: Oranienstraße 57) eingetragen worden.

Die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: y Hanteagein Nip N

y (Gesellschaftsregister Nr. 4621) hat für ihr Handels- eft dem Kaufmann Siegfried Jacoby Dclin Prokura ertheilt und ist dieselbe in unser Prokuren- register unter Nr. 2889 eingetragen worden.

Gesell ister st unter Nr. S e ige ain ells pote

aft in Firma:

S. Becker & Co. vermerkt steht, ift eingetragen: Die Handelsgesellschaft ift durch gegenseitige Uebereinkunft aufgelöst. Berlin, den 15. September 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

Beuthen O./S. Befanntmahung, In unser Firmenregister ist I, sub Nr. 1252 die. Firma: Iulius Kat zu Kattowiß und als deren Jnhaber der Kaufmann Julius Katz daselbst zufolge Berfügung vom 9. Septem- ber 1874 am 10. September 1874 eingetragen worden. i 2 Die Handelsniederlaffung hat am 1. Juli 1871 begonnen. IT. gelöfch{t: ar s 222. Die Firma: Ios. Hahn zu Beuthen

./S. Nr. 1155. Die Firma: E. Bender zu Koclowiß. Beuthen O./S., den 9. September 1874. Königliches Kreisgericht. I, Abtbeilung.

Beuthen O./S. Befanntmachung. In vnser Firmenregister ift I, sub Nr. 1253 die Firma: S. Rappaport zu Myslowiß und als deren Juhaber der Kaufmann Schaja Rappaport zu Tarnow zufolge Verfügung vom 10. September 1874 am 11. September 1874 ein- getragen worden. IT. gelöst: : Nr. 1137. Die Firma: - N. Aschucer’s Kleiderhandlung ck= zur Kattowiß. Beuthen O./S., den 11, September 1874. {#723 5, Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Iz

E 4E T ck

Bochum. Handelsregifter

des Königlichen Kreisgerichts zu Bohum.

In unser Genossenschaftsregister ist bei der unter Nr. 1 mit dem Sitze zu Witten eingetragenen Ge- nossenschaft Wittener Bolksbank in Colonne 4 unterm 5. September 1874 Folgendes vermerkt :

An Stelle des Kassirers Markscheiders Carl Crone ist der Kaufmann Ludwig Luckemeyer zum Mitgliede des Vorstandes (Controleur) bestellt worden.

Bochum. Handelsregister des Königlichen Kreisgerihchts zu Bohum, Die Kommanditgefellshaft Boecker & Comp. zu Schalke hat für ihre zu Schalke bestehende, unter Nr. 91 des Gesellschaftsregisters mit der Firma: Boecker & Comp. eingetragene Handelsniederlassung dem Herrn Kauf- mann Albert Borbet zu Schalke in der Art Prokura ertheilt, daß derselbe gemeins{aftlich mit einem der Dun Wilhelm Bêcker und Ewald Schöneberg zur eihnung der Firma befugt ist, was am 12. Sep- tember 1874 unter Nr. 107 des Prokurenregisters vermerkt ift.

Coblenz. Frau Caroline, geb. Trarbach, Wittwe von Ludwig Mitscher ¿u Traben, hat angemeldet, daß sie daselbst Handelsgeschäfte treibe unter der Firma: Ludwig Mitscher Wwe,, welhé heute sub Nr. 3180 des Firmenregisters in das hiefige Han- deléregister eingetragen worden ist. Camen den 4. September 1874. er Sekretär des Handelsgerichts. Klöppel.

Coblenz. Wilßelm Reinhard, Kaufmann in Trarbach, hat angemeldet, daß er daselbst Handels-

' geschäfte treibe unter der Firma: Wilh. Reinhard,

welche heute sub Nr. 3181 des Firmenregisters in das Handelsregister eingetragen worden ist. Coblenz, den 4. September 1874. Der Sekretär des Handelsgerichts. Klöppel.

Coblenz. Sn das hiesige Handelsregister ift in Folge Anmeldung der Betheiligten heute sub Nr. 615 des Gesellschaftsregisters eingetragen worden die Firma: Seliger & Brühl, deren Siß Bingerbrück. Snhaber find die daselbst wohnenden Kaufleute August Seliger und Gustav Eugen Brühl, von wel- chen jeder einzeln berechtigt ist, diese seit dem 15. August c. bestchende ofene Handelsgesellschaft zu vertreten. Coblenz, den 8. September 1874. Der Sekretär des Handelsgerichts, Klöppel.

Coblenz. Bei der sub Nr. 10 des hier beruben- den Genossenshaftäregisters eingetragenen, in Ant- weiler domizilirten Geuossenschaft, unter der Firma: „Darlehus-Kasse für die Bürgermeisterei Ant-

olge Anmeldung heute angemerkt worden: daß in

telle des wegen Ver eßung ausgeschiedenen Bürger- meisters Emil Kehrein der Bürgermeister Johann Oscar Carl Irmen in Antweiler als Mitglied des Vorstandes und. Vereinsvorsteher Metres ist.

Conens S 9. September 1874.

Sekretär des Handelsgerichts. Klöppel.

Coblenz. Bei der sub Nr. 14 des hier beruhen- den Genossenschaftsregisters eingetragenen, zu May- {oß bestehenden Genossenshaft unter der Firma „Winzer - Verein zu Mays of eingetragene Genofsenshhaft“ ist in Folge Meldung heute an- em worden, daß an Stelle des ausgeschiedenen nton Joseph Joften der Winzer Peter Joseph Ley n, ie ‘als Beisißer in den Vorstand ein- en i G Coblenz, den 11. September 1874.

Der Sekretär des Handelsgerichts. Klöppel.

weiler , cingetragene Genossenshast“, ist in [j

Cottbus, Bekanntmachung. In unjer Gesellschaftsregister ist Heute unter

E. C2: Firma der Gesellschaft: y Gottshalk & Schuke, Sit der Gefellschaft: Coitbus. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft: Die Gesellschafter find : 1) der Kaufmanu Herrmann Wilhelm Victor Gottschalk, j 2) der Kaufmann Gustav Wilhelm Albert Schuke, : zu Cottbus. Die Gesellschaft bat am 1. September 1874 begonnen, eingetragen worden. Cottbus, den 12. September 1874. Königliches Kreisgeriht. I. Abtheilung.

Crosacn a. O. Bekanntmachung. Handelsregister. Königliches Kreisgericht, 1. Abtheilung, ¿u Ju unserém Fimewregilter find dis iesigen | n unserem Firmenregister find die biesigen Firmen : Nr. 43: W. Raabe (Inhaberin Wittwe Raabe, Wilhelmine, geborene Sischer, hier), Nr. 47: C. F. Barth (Inhaber Seifensieder Karl Friedrich Wilhelm Bartsch hier) gemäß Verfügung vom 11. September 1874 am nächstfolgenden Tage gelöst.

DBelítzazseh. Sn unserem Gesellschaftsregister ift heute Folgendes eingetragen: Nr. 42. Firma der Gesellschaft: Gebrüder Schaaf, Siß der Gejellschaft: Delißsch. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft. Gesellschafter sind: 1) der Kaufmann Auguft Eduard Rudolph Schaaf, 2) der Kaufmann Carl Theodor Bruno

_ Schaaf. Delibsh, den 9. September 1874. Königliches Kreiêëgericht. T, Abtheilung.

ήElberfeld. Befauntmadung.

In das Handelsregister bei dem Königlichen Han- delsgerichte hierselbst ist heute auf Anmeldung einge- tragen worden: 4 i;

1) Nr. 819 des Prokurenregisters. Das Erlö]chen der von dem Kaufmann Wilhelm Flucht in Sclin- gen, für seine Firma 2Wilh. Flucht daselbst, dem Kaufmann Richard Hengstenberg ebendort ertheilt gewesenen Prokura. 5

2) Nr. 881 des Prokurenregisters. Die von dem vorgenannten Wilhelm Flucht für seine Firma Wilh. Flut seiner Ehegattin Linna, geb. Weißpfennig, in Solingen ertheilte Profura.

3) Nr. 2357 des Firmenregisters, Die Firma 28. Kloster in Wülfrath, deren Inhaber der Kauf- mann Friedrich Wilhelm Kloster daselbst ist.

4) Nr. 880 des Gesellschaftsregisters. Die vermöge Uebereinkunft der Gesellshafter Robert Mallinckrodt und Wilhelm Eduard Peill, Kaufleute in Elberfeld, am 31, Dezember 1873 stattgefundene Auflösung der Handelsgesellschaft unter der Firma Robt. Mallinek- rodt daselbst ; die Firma ift erloschen und wird die Abwickelung des Geschäfts, soweit solhe niht {hon geschehen, durch den Theilhaber Mallinckrodt bewirkt.

5) Nr. 250 des Prokurenregisters. Das Erlöschen der von der- vorgenannten Firma Robt. Mallinck- rodt 1) der Frau Robert Mallinckrodt, Adeline, geb. Blank, in Elberfeld, und 2) dem Abktraham Kcech daselbst, Jedem bejonders ertheilt gewesenen Pro-

kura.

6) Nr. 1713 des Firmenregisters. Das Erlöschen der Firma Friedr. Hoffmeister in Elberfeld; der Inhaber derjelben, Kaufmann Friedrich Hoffmeister daselbst, hat sein Geschäft aufgegeben.

Elberfeld, den 7. Januar 1874.

Das Handelsgerichts-Sekretariat.

Eibersfeld. SIn das Hardel8register bei dem Königlichen Handelsgerichte dahier ist heute auf An- mas eingetragen worden:

1) Nr. 1027 des Gesellschaftsregisters. Der in Folge Uebereinkunft am 1. Januar 1874 stattgefun- dene Austritt des Kaufmanns Johann Wilhelm Wüster sen. in Elberfeld als Gesellshafter aus der Handelsgesellschaft unter der Firma Wüster, Lam- berß & Seyd daselbst, sowie der am selbigen Tage erfolgte Eintritt des Kaufmanns Wilhelm Wüster juur. in Elberfeld als GesellsGaster in die benannte Handelsgesellschaft, mit der Befugniß, diese zu ver- treten und die Firma zu zeichnen, gleichwie diese Be- fugniß dem anderen Gesellschafter, Kaufmäün Hugo Seyd in Elberfeld, zusteht; Activen und Passiven des Geschäfts sind an die jeßigen Juhaber über- gegangen. , E

2) Nr. 694 des Prokurenregisters. Das Erlöschen der von der vorgenannten Firma Wüster, Lamberßz & Seyd dem Kaufmann Wilhelm Wüster junr. in Elberfeld ertheilt gewesenen Prokura. i

3) Nr. 1405 des Gesellschaftsregisters. Die Han- delsgesellshaft unter der Firma Müller & Kunz in Elberfeld, welche am 1. Januar 1874 begonnen hat ; die Gesellschafter find die Pra anin Christian Friedri Müller und Fe in Elberfeld, von denen Jeder die Befugniß hat, die Gesellschaft zu vertreten und die Firma zu teien: ;

4) Nr. 1802 des Firmenregisters und Nr. 1406 des Gesellschaftsregisters. Der am 1. Januar 1874 erfolgte Eintritt des Kaufmanns Albrecht Schmidt

in Elberfeld als Theilhaber in- das von dem Kaukf-

L N E U V Is Vi +25 ata" r Std tet

R S E T A E

le T att É nete eig Tore E ae Arp S p ap a D