1874 / 226 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[2768]

Central - Handels - Register für das Deutsche Reich. Beilage zu Nr. 22G des Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers.

Das Centrai-Gandeis-Kegister zrsheint is dex Regel táglidi s Das Aboanemeui hetcágt 25 Sgr, fue dos Vice Nr. ms, Einzeine Kummern k6flzn 2 Sgr.

ian annoncirií

am

[3552] weil man sich bei Auswahl der Blätter der für den an. zweckentsprechendsten, guizin anin

VIilitair- Ex amina.

i | 12. Okt. Swnelle Vorbereitung. Gute Penfion. Ueber 3200 vorbereitet. Neuer Cursus, 3 Dr. Killisch, Stuttgart, Gaisburgstr. 6. (8t. 7088.)

gezeigten Zweck wirksamsten und des vortheilhaftesten E

Arrangements jeder Anzeige versichert halten darf,

weil man der Correspondenz mit den einzelnen Zei- S FAR S ra L E N A E

Ia- aud Aussandes, sowie dnurch Carl Seymaonns Berlag, Lerlin,

5. 7, Anhaltftraße 12, und olle Buchhaudlunges, für Berlin uuch

[4388]

für alle Examina, besonders für da Wissenschaften und neueren Sprachen,

vorbereitet,

W orbereitungs-Anstalt

s Fühnrichs- und Freiwilligen-Examen. mit und ohne Pension, Beste Referenzen,

Separat-Cursus in allen Schon über 1100

Berlin ©., Walner-Theaterstrassze 1. Di:ector Jobst:

Pensionat= U. Erziehungs-Enetitut. „Wie Anstalt ist zur Ausstellung güititiger Zeugnisse für den ein=- jükhrig-freiwiiligen VIilitärdienst hereehtizt.“

Das Winter-Semester beginnt am 8. Oktober cr. Ausführlichen Prospect durch den Direktor L: Dr. ahl. :

T1 óhere

* Wandels- i Fach-Schule Krsuri.

Deutsches Gewerbe- Museum.

Königgräßerstr. 120, gegenüber der Dessauerstr.

Die Anusftelluug von Schüler-Arbeitenu der Unterrichts - An-

stalt für Zeichnen und Modelliren ist tägli, ausgenommen Montag, von 10 - 3 Uhr geöffnet.

Entrée frei. Cto. 210/9.) Deutsches Gewerbe-Museum.

Königgrägterstraße 120, gegenüber der Dessaucrfiraße. i:

j ür das IV. Quartal 1874. Unterrichtöplan A j de Geometrie, Projektionslehre : Architekt

flassen. A. Zeichenklassen : 1) Beschreiben. l es D E C R En Gu 9) Deltnt « Matin ieb C05 Nothnagel. 3) Architektonisches Zeichnen: Baumsir. Schoß. l Zub aden ien AON Shler- abgüssen: Historienmaler Meurer u. Schaller. 6) Figurenzeihnen: Historienmaler Lt E

i : Histori 8) Anatomie dés Menschen und der Thiere: Historienmaler E. ] e O S timen eei Malen uit Vortrag über Botanik: Hofmaler Nothnagel. B. Modellir- f. w.: Historien-

S S ichne u. Schaller. 9) Blumenzeic D R E Stickerei, Tapetendruck U. V TIIT1. für

(H. 52923)

[4343]

[4319]

flassen: 10) a. b. u, 11) Bildhauer Noack : flassen I. für Flachornament, Weberei maler Ee en gie 9 Gefäße; baulihes Ornament: Baumstr. Luthmcr;

delliren: Bildhauer Behrendt. j : Modeliren, nter riSiaarten und ausführliche Unterrichtspläne an

Büreau dcs Museums, Königgräßerstr. 120. Beginn des Unterrichts an Berlin, September 1874. Der Vorstand.

den Wochentagen von 9—2 Uhr im 8. Oktober.

C. 210/9.)

a rer FDrs A ER E 4 A -

4199] burg-Cöthen-Halle-Leipziger Eisenbahn. Magdeburg-Cöthen-Halle-Leipziger Eisenbahn.

i Aktionäre der Magdeburg-Cöthen-Halle- ; haft w Ei A ie Bastiiiamagi des 8. 94 des Gesellschafts-Statuts hierdurch zur diesjährigen

ordentlichen Generalversammlung, en Empfangsgebäudes, Fürstenstraße Nr. 1—10, statifindet, auf

E Mittwoth den 14. Oftober d. Is., Vormittags 1’, Uhr,

eingeladen. Gegenslände der Tagesorduung sind:

1) Vortrag s Gelsen des Direftoriums und Vertheilu ür das Jahr 1843; x Cd. 2) i A Wahl für die statutgemäß ausscheidenden Ausschußmitglieder ; 3) die Anträge des Gesellschafts-Ausschusses und Anlage-Kapitals der Halle-Casseler Zweigbahn um 10 Stammaktien Litt. B. der Magdeburg-Cöthen-Halle-Leipziger ( Zinsgarantie des Staates zum Zweckte des Ausbaues des zweiten Geleises auf der Îtrecke zwischen Halle und Nordhausen, ]owie der weiteren

Zweigbahn. E eder Aftionär oder Bevollmäctigte,

¡elbît, . seinen Machtgeber am hat fih selbst, resp. seinen Mah 0, 12. oder 13. Oktober d. Is,

Cijèenbahn-Gescllschaft

toriums, Fürstenwallstraße Nr. 6, als Eigenthümer von 5 oder mehr

Bestimmung des $. 9 des vierten Nachtrages zum Gesellschafts- Litt. B. zu legitimiren und die Eintrittskarte in Empfang zu nehmen.

Den Aktionären Litt. B. steht nach $. 9 des vierten Nachtrages zum ständen ad 2 und 3 der Tagesordnung ein Stimmrecht nicht zu.

Magdeburg, den 17. September 1874.

Der Vorfißeude

Statute bei den Gege

des Ausschusses der Magdeburg-Cöthen-Halle-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft.

Neubauer.

SiegrheinischWer Bergwerks- und 3 Süútten-Aktien-Verein.

Generalversammlung.

44382]

ng des Rechnungs-Ab schlusses

welcher an der Generalversammlung Theil nehmen will,

| [4390]

und Auslandes Bestellungen

politischem Text vnd meh Zeitungen Miiteldeutshlands, in ihrer Meinungsäußerun der Feder tüchtiger A o i E R ericht esprehungen ; j L i Sa tnos Ü Ae Sra Sins auf gleihem Wege die neuesten Vörsennachrichten und Mark berichte von den DAUppliea Urs fowie außerdem in der wirths{chaft gewidmeten besonderen wür die Verkehrêverbältnisse und den Handels-,

tigkeit sind.

exaften Wissenschaften, unter den dermaligen bekanntesten

des Direktoriums auf Vermehrung des

2,110,000 Thlr. durch Ausgabe neuer unter

Bahn- Ausrüstung der Halle-Casseler

in den S —12 i —6 Nachmittags im Geschäftslokale des Direk- in den Stunden von 8—12 Uhr Vormittags und 3 Uhr ch A E erp.l eld, bes

Statute entsprehenden Anzahl Stammaktien

n

Die 18. ordentliche Generalversammlung der Aktionäre des Siegrheinischen BVergwerks- und

Hütten-Aktien-Vereins wird

Montag, den 19. Oktober dieses Iahres, Mittags 12 Uhr,

im Geschäftslofale des A. Schaaffhauseus&en Baukvereins in Cölu

stattfinden. O

Unter Hinweisung auf e ( Hereztigten Aktionäre eín, an dieser Generalversammlung Theil zu nehmen, indem i daß nach Maßgabe des $. 27 der Statuten am Samstag, den 17. Oktober cur., Nachmittags von 3

, die Eintrittskarten und Stimmzettel gegen Vorzeigung ? Désaciagring über deren Besitz, in dem vorerwähnten Lokale in Empfang genommen werden können. Tagesorduung.

Bericht des

la. : ; rechnung und Bilanz, sowie bezüglich Ausführung der in voriger

b. malige Dotirung der Krankenkasse; / Bericht der Revisicns-Kommission und Decharge-Ertheilung; Wah der Kommission zur Prüfung der Bilanz pro 1874/75.

2. Le N 3. Zehnte gee Ausloosung der 1875 zur Rückzahlung glang:nden Lb:igakionen. Friedriä)-Wilhelmshütte,

e.

den 24. September 1874.

Der Auffichtsrath.

die 88. 27 bis inkl. 36 unserer Gesellshafts-Statuten laden wir die dazu wir zugleih bemerken

der Aktien oder einer genügend erscheinenden

Aufsichtsraths über die Lage des Geschäfts i:n Allgemeinen, über die Jahres- Generalversanmlung

i en Beschlüsse; ; Wali des Ne L-Direktors über das abgeliufene Geschäftêjahr und Antrag auf aber-

Vom 1. Oktober 1874 ab | {¡\Hen, Berlin-Potsdam-Magdeburger, Magdeburg-

treten für die Beförderitng von

ebranntem Kalk und rohen | Halberftädter,

tiner Eifenbahn direkte e V di in Kraft. dieserhalb herausgegebene Tari

alffteinen ín Wagenladm: acn Station Rüdersdorf käuflich zu beziehen.

as E e von 10,009 Kilogramm von 7 T der Station Rüdersdorf der

Berlin-Hamburger und Berlir.s Stet-

Der

ist von unserer

wenn nan eine Anzeige, statt sie den Zeil Annoncen-

zur Vermittelung übergiebt, die mur

Auswahl geeigneter Blätter (wovon zu leisten, stehen unsere Reisenden reichere Ordres handelt, zu Gebote.

Beurkundung des

eile mit 27 Ngr., oder wenn solche auf Verlangen d lomeilen Mi vorbehaltenen Beilagen zum Abdruck ge

lben für Leipzig mit 12 Gr. L Le lühr N N und empfiehlt sich solche vorzugöwei]e zur

# [4210]

L

tungen überhoben ist, auch nur cines Manuscriptes

bedarf, únd weil man Porto, Postyvorschuss-, Nachweis- und alls

billig Sten, anderen Gebühren und Spesen erspart, S

ungen direkt zu behändigen, der

Exped, .. Haasenstein &Vogler

Berlin, 8. W., Leipziger-Strasse 46 aje Originalzeilenpreisze jeder

l erkennen gegebenen Wunsches, etwa um bei M r Bie roy meist F Ute einzig . abhängt) und in hier am Platze stets, auch nach auswärts,

bequemsten,

Zeitung berechnet, Abfassung von Anzeigen, anderer Weise À ssistenz sofern es sich um belang-

Personenstandes

und die

Form der Eheschließung nach dem Preuß. Seseß vou O, Márz 1874

aus den amtlichen Motiven und den Verhandlungen der beiden Häuser des Landtages ergänzt,

erläutert j und zum praëktischen Gebrauch für die Staudesbeamten FE. von

bearbeitet von OGecsfeld. Mit sämmtlichen erläuternden ames Instruktiouen, Formularen 2c, rel

2c, (B. 230/9.)

R j F. U. Kiern's Verlag (Max Müller) in Breslan. _

T A S: e aa

Leipziger Zeitung+

Auf das Quartal vom 1. Oktober bis 31. Dezember 1874 nehmen alle Postanstalten des Ju

an. : : ie Leipzi wird tägli des Abends mit Ausnahme des Sonntags mit 1—14 Boza a ad s Zen d O Sali Bellanen ausgegeben. Sie ist eine der verbreiteista enthält die offiziellen Erlasse der Königlich Sächsischen Staatsregierung, giel! unabhängig gestellt, theils in leitenden Artikeln, theils in unpartheiischen, au ondenten und publizistisher Kapazitäten herrührenden Originalmittheilunga

Tagesereignisse, enthält über alle wichtigeren politisch

Iz:

dem Handel, der Industrie und der Lad mlung von Notizen und Korrespoudeuze und Ackerbau treibenden Stand von Wid

i x Hentlih zweimal der Zeitung eine den Interessen der {bnen sowohl als di

Tue Ba E L Kunst gewidmete R atie K E E für wel ilità issenschaft namhafte Kra j ind.

Se. V Mark, Inserate werden der Raum einer Spal

Dez, Preis Pro U E Mt ‘der Aufgeber im Hauptblatte und in den dem redi

langen, E 3 Aar: Vereinen UR Gevebition

i Beilage ist auch getrennt von der Zeitung nur bet der Sxpedition

Vei s Pf für ei mit:18 Ngr. (eins{ließlich Kreuzbandfrankatur) 11 Anschaffung sür Journalzirkel.

Abtheilung eine reiche Sam Len en Gewetbs-

Leipzig, im September 18

Königliche

f eils Von WIEGANDT, HEMPEL & PAREY in Benin.

L Deutsche 2 Fanduirlhschaftlihe Presse.

Y Grosse illustrirte Zeitung für die Interessen der Landwirthschaft|

mit Hinzuziehung von

Fischerei, Hauswirthschaft, Jagd und Sport. Oeckonomic-Rath Hausburg,

Expedition der Leipziger Zeitung.

: Tp R L pu

Gartenbau, Forstwesen, Chef-Redacteur :

General-Secretair des Dentsohen Landwirthsohaftsrathes und des Congresses Deutsohber Landwirthe,

Mittwoch und Sonnabend, Prels pro Quartal 13 Tulr.

Vi tes Annoncer-Organ (Zeile 34 Sgr.) L n Falle, man bei Bestellung der Presse (4. Quartal X, Nachtrag

Post-Zeitungs-Katalog verzeichuet im E (àCto. 686/9,

det gratis und franco die Expedition in Berlin SW., 91 Zimmerstr.

Erscheint jeden

s Um Verwechselungen zu vermeiden, 1874) bei der Post anzugeben: Im 1874

Nr. 857 A, Probenummern Versen

Abonnemeuts-Einladung auf die Allgemeine Hopfenzeitun

ür das mit 1, Oktober beginnende Quartal erlanben wir uus zum Teomnal

laden. :

ergehen LIN n earmeine Hopfenzeitung, Organ des deutschen Brauerbundes, sowie des deutschen i bau-Vereins erscheint in ihrem 14. Jahrgange durchs ganze Jahr wöchentlih 3 Mal, während der f 4 Mal und hat sich dur ihren reihen Jnhalt und ihr umfangreiches vergrößertes Format im Brau stande wie im Hopfenbau und Hopfenhandel aller Länder eingebürgert. / Als das verbreitetste Fachblatt für Me Malz- und Braugeschäfte, Brautecun

und Maschinenfabriken 2c. bringt die Allgemeine Hopfenzeitung die wichtigsten statistischen Naris über Bierbrauerei, Bier-Aus- und Einfuhr, Bierbesteuerung aller Länder, überhd Alles über die neuesten Erfindungen im Gebiete der Brautechnik, was jèdem Brauer au H se /

muß. Seit Bestehen des deutshen Brauerbundes zu dessen Organ erwählt, tl Z i Ankündigungen, Erlasse und Bekanntmachungen der Leserwelt mit und als P in Gub eia tet e 0 i viy sie alle Ereignisse des zum Welthandel emporges{chwun!!

fes Deut en B TE Ueber H opfenbaustatistik, Hopfenkou!

g opas und Amerikas. Den ib n N ker den Stand, Ernte und die Pceise des opfens aus allen Han?

Preise det geen D h Man erg, wee i L

im Gebiete des Hopfenbaues und Hopfenhandels fesseln, wird die Klgemeine Ho / bendst vate und de erböhton Anforderungen der Zeit Rehnung tragend, wird sie Jedem, der sid sie wendet dur Telegramme und zuverlässige Korrespondenzen üunve üglih Aufschluß geben. Inseraten, Bekanntmachungen, welche billigst Herechnet werden, ist die wirksamste Verbreitung in der Allg. Ho rad allen Postanstalten angenommen.

_ ährend an Abonnénients werden fori D Blattes haben wir Einrichtung

Megen beschleunigter Zusendung des ! welche das Blatt t vas direkt bestellen, dasselbe adressirt und frankirt, vom

geben, pünktliher und shleuniger erhalten. Nürnberg, 1. September 1874. N i s Expedition der Allgem. Hopfenzeitung Hier folgt die Besondere Beil(

oßen po Eta: und Ausfuh

pläten, namentlich über die täglichen

etroffen, daß Abonne rucke der Briefpost !

Redaktion und

Bromberg, den 19. September 1874.

e n Brib-Vörliher, Berlin-Anhal Königliche Direktion der Ostbahn,

schlesisch-Märkischen, Berlüz-Görliter, Berlin-Anhal-

Insertionspreis für den Houm einer Druckzeile 3 Sor.

Ueber die Handelsgerichte nah dem Entwurf des Gerichtsverfassungs- Gesetzes.

VIIL IIT. Das Amt der Handelsrichter.

S8. 89—91. Das Amt der Handelsrichter - ist gleih dem Amte der Schöffen ein Ehrenamt, ($. 85) also unentgeltlich zu versehen. Es unterscheidet sih aber von dem leßteren durch den ständigen Cha- rakter des Gerichts, welcher einen ständigen Cha- rakter des Amtes seltst zur Folge hat. Die Han- delsrihter find niht wos zu bestimmten Funktionen nach Juhalt des Geseßes an einzelnen Sißungs- tagen heranzuzicben, ihre Thätigkeit wird nah Maß- gabe tes Umsangs der Geschäfte des Handelsgerichts

in Anspruch genommen.

Dem ständigen Amtscharakter entspricht ihre Er- nennung, die längere Dauer von Jabren, für welche diese wirksam ist, die vollständige Ausrüstung mit den Rechten und Pflichten des Nichteramts in Bezug auf ihr Amt. _

Die Einbuße, welche der angesehene Kaufmann durh Verwendung seiner Zeit auf die handelsrichter- lihe Thätigkeit erleidet, kann demselben in ent- sprechender Weise von dem Staat nicht erseßt werden. Auch soll die handelsrichterlihe Funktion den Kauf- mann nicht in dem Sinn zum Beamten machen, daß seine ganze gelt, dem Staate gehört. Er foll in erster Linie Kaufmann bleiben, um gerade die prafk- tische Erfahrung eines solhen in die richterliche Thätigkeit hinüber zu tragen. Wo der Staat die Mitwirkung der Bürger an den staatlichen Angelegen- heiten in Anspruch nimmt, geschieht, dies regelmäßig in der Form des unbesoldeten Ehrenamts und die kaufmännischen Mitglieder der staatlih organisirten Handelsgerichte verwalten deshalb überall ihr Amt, ohne ein Gehalt vom Staat zu erhalten. Auch ein Ersaß der dem Handelsrihter für die etwaigen Rei- sen zum Gerichtsort erwachsenden Reisekosten kann ihm nicht zugesichert werden. Der außerhalb des Gerichtsorts wohnhafte Kaufmann, der eine Ernen- nung als Handelsrichter annimmt, läßt sich dadurch gefallen, daß der Staat während seiner Amtsperiode auf seine Dienste am Gerichtsort rechnen kann. Fâlle dieser Art werden selbstverständlich nur verein- zelt vorkommen.

1) Uebertragung des Amts und Voraus- / Feen derselben.

$8. 86—88. Die Wahl und Ernennung der Han- delsrihter ist in den einzelnen Gejeßgebungen nach sehr verschiedenen Grundsäßen geregelt.

In Koburg benennt zufolge Art. 4 des Gesetzes vom 19, Februar 1862 das Staats-Ministerium aus der Zahl derer, welche gewerbsmäßig Handelsgeschäfte betreiben oder betrieben haben, diejenigen Personen, di? von den Gerichten als faufmännishe Beisitzer zugezogen werden können; die Benannten werden von dem Kreisgericht mittelst des Richtereides verpflichtet. Aehnlih hat in Reuß ä. L. nach $8. 2 des Gesetzes vom 28. September 1864 die Landesregierung für jedes Handelsgericht je zwei Kaufleute als stimmen- führende Beisißer, so wie eine entsprehende Anzahl von Stellvertretern zu ernennen und zu verpflichten.

„Mangelhaft adressirte Briefe.“

Unter dieser Ueberschrift veröffentlicht das „Leipz. Tgbl.“ folgendes Schreiben, welhes der Kaiserliche Ober-Postdirektor, Geh. Postrath Petersohn in Leip- zig, an den Vorstand der dortigen Handelskammer gerihtet hat:

Die ungenügende und unrichtige Adressirung der Postsendungen ist ein Uebelstand, der mit der Zu- nahme der Bevölkerung hierselbst immer fühlbarer zu Tage tritt, und der nicht allein das Sortir- und Bestellgeshäft wesentlih erschwert und verzögert, son- dern au von großem Nachtheil für das Publikum ist, weil die Bestellungen ungenügend oder unrichtig adressirter Sendungen in vielen Fällen nicht sofort, sondern erst nach weiteren Ermittelungen erfolgen kann. Als Beweis hierfür möge die Angabe dienen, daß die Zahl der gewöhnlichen und rekommandirten Briefe jener Art bei dem Postamte Nr. 1 hierselbst pro Tag durhschnittlich 400 Stück, der Postanwei- sungen und Geldbriefe ca. 150 Stück, der Padckete mit und ohne Werthdeklaration ca. 50 Stück beträgt, und daß davon ca. 60 beziehentlih 10 und 2 Stück tägli als unbestellbar zurückgesandt werden müssen.

ei einem weniger geübten Perjonal wird sich- die erste Zahl unausbleiblich noch wesentlich vermehren,

In vielen Fällen ist zwar der Korrespondent bei aller Sachkenntniß und allem guten Willen nicht in der Lage, eine vollständige Adr: se anzugeben; dem könnte aber abgeholfen werden, wenn das Publikum Und ganz besonders die Geschäftswelt sich daran ge- wöhnen wollte, den auswärtigen Korrespondenten ihre Geschäftélokale beziehungsweise Wohnungen mit- zutheilen Ein großer Theil der hiesigen Geschäfts- eute s{heint aber dieses Verfahren geflissentlich zu vermeiden, in der Meinung, daß darunter ihx An- sehen nach außen leiden könnte. Es ist nämlich all- gemein die Ansicht verbreitet, daß die an Firmen perichteten Sendungen der Angabe des Geschäfts- ofales nit bedürften und daß das Sortir-Personal eine jede der Piepnen es und deren Lage in der Stadt fest und ficher kennen müsse. Es ist richtig,

bei größeren und bekannten Firmen über den

angel der Wohnungsangabe wohl hinweggesehen werden kann, Ganz anders verhält es sh jedoch mit solchen Firmen, die erst neu gegründet und wenig ekannt oder von geringerer Bedeutung find. Bei vielen derselben fiuden si anstatt der vollen Vor- namen nur deren oft undeutlichhe und verzogene An- fangsbuchstaben dem Familennamen des Inhabers vorgeseßt, und es bleibt alsdann in Ermangelung Ce ohnungsangabe häufig durhaus kein Anhalt Ubrig, um mit Sicherheit beurtheilen zu können, ob tine solchergestalt adressirte Sendung wirklich für e Firma bestimmt ist, oder nit irgend einer Peihnamigen Person zugchört, die nicht Inhaber iner Firma is. Außerdem wollen viele Geschäfts- e auf Grund eines Aushängeschildes oder sonst gend einer Angabe si als Inhaber von Firmen

betrachtet wissen, obschon leßtere bei dem Handels- gerichte weder angemeldet noch eingetragen sind. Vermehrt werden die Schwierigkeiten und Unklar- heiten vielfach nech dadur, daß auch außer der Meßzeit noch viele Sendungen für fsolhe Firmen eingehen, die nux während der Messe hier vertreten find. Ueberdies ist zu berüdcksihtigen, daß mit dem Steigen des Geschäftsverkehrs die Vermehrung des Sortir- und B-stell-Perfonals gleichen Schritt hal- ten muß. Den neu eintretenden Personen können aber naturgemäß die Firmen und Wohnungen nicht bekannt und geläufig sein. Hiernach ist es durchaus begründet, daß auch bei den an Firmen gerichteten Sendungen die Angabe des Ge]chäftslokals 2c. keines- wegs überflüssig, sondern sehr zweckmößig und in vielen Fällen nothwendig ist.

Um dem in Rede ftehenden Uebelstand, welcher troß der wiederholten öffentlichen Aufforderungen zur

Abitellung desselber unverändert fortbesteht, in wirk- ;

samer Weise zu begegnen, jollen demnächst hierselbst alle diejenigen Postsendungen, welche wegen mangel- hafter Adressirung Erörterungen verursahen und in Folge dessen verspätet zur Bestellung gelangen, mit Zetteln versehen werder, deren Text. die Empfänger ausdrücklih darauf aufmerksam macht, daß die ver-

spätete Bestellung lediglich durch die mangelhafte

Bdressirung vecursacht worden sei.

Es fönnte aber das Publikum vor dem in Rede !

stehenden Uebelstande noch wirksamer bewahrt und die Postverwaltung wesentlich unterstüßt werden, wenn Seitens der: hiesigen Geschäftsleute in den ab- zusendenden Bricfen 2c. ihre Geschäftslokale be-

ziehungêweise Wohnungen angegeben und zwar, wie !

dies anderwärts bereits vielfach geschieht, unmittelbar unter Ort und Datum, und die auêwärtigen Kor- respondenten zur genauen Angabe dieser Lokale 2c. auf den Postsendungen aufgefordert würden. An die geehrte E R de rihte ih deèhalb das er- gebene Ersuchen, die hiesige Kaufmannschaft von Vorstehendem in geeigneter Weise in Kenntniß seßen und derselben in ihrem eigenen Interesse das ange- gebene Verfahren recht dringend anempfehlen zu wollen.

Hierbei sei noch eines Gebrauches gedacht, der bis- her nur vereinzelt geübt wird und darin besteht, daß auf den Adressen der an Firmen gerichteten Briefe 2c. die Prädikate „Herr, Herren 2c.“ weggelassen werden und einfach z. B. adressirt wird:

Firma: J. J. Weber Leipzig

A : Mittelstraße 6. Dieses Verfahren erscheint namentlich in Anbetracht des Umstandes, daß manchmal einer Firmenadrefse das Wort „Herr“ vorangestellt ist, während das Ge- schäft von einer Frau des angegebenen Namens ge- führt wird, als durchaus korrekt und nahahmens-

werth.

Die Nr. 39 des „Deutschen Handelsblatt,“ Wochenblatt für Handelspolitik und Volkswirth- schaft, zuglei Organ für die amtlichen Mittheilun- gen des Deutschen Handelstages, herausgegeben von Dr, Alexander Meyer, General-Sekretär des Deut- schen Handelstages, hat folgenden Inhalt: Bewegung der Preise seit dem Anfang der Fünfziger Jahre. I. Die deutschen Handelsgerichte im Ent- wurfe des (Allgemeinen deutschen) Gerichtsverfassungs- geseßes. Das englische Publikum und die Eisen- bahnen. Der französishe Handel im Jahre 1874. —/ Korrespondenzen. Wochenübersicht. Volks- wirthshaftl. Geseßgebung. Staatsfinanzen. Verkehrswesen. Münzwesen. Bankausweise. Zusammenstellung der Betriebseinnahmen der preußi- schen Eisenbahnen im Monat August 1874. Geld- markt. Bauken. Industriegesellschaften. An- zeigen.

ande!s- Negister. Apolda. Bekaguntmachung. Laut Beschluß vom heutigen Tage ift die indem Handelsregister der unterzeihueten Behörde Fol. 455 Bd. I. eingetragene Firma: „C. Birnstiel“ gelös{cht worden.

Apolda, den 18. September 1874. Großherzoglich Mie Justiz-Amt. iel.

Bartenstein. Befanntmachung. - Kreisgericht Bartenstein. Fn unscrem Firmenregister Nr. 134 ist die Firma des Apotheker Paul Wendt in Uderwangen am 21. September 1874 gelöscht.

Bartenstein. Befanntmahung. Kreisgericht Bartenstein. Jn unfer Firmenregister is sub Nr. 366 am 21. September 1874 eingetragen : Firmeninhaber: Apotheker Paul Laudien Uderwangen, Ort der Niederlassung: Uderwangen. Firma: Paul Laudien.

Berlin. Handelsregister bes Königlichen Stadtgerichts zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 25. September 1874 stnd am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt: In unser Gesellschaftêregister, weselbst unter Nr. 2459 die hiesige Handelsgesellshaft in Firma: M. Woydt & Rittweger vermerkt steht, ist eingetragen : R Die Handelsgesellschaft ist durch gegenseitige Ueber- einkunft aufgelô#t. Die Kaufleute Christoph Moriß Woydt und Emil Wilhelm Rittweger, Beide zu Berlin, sind zu Liquidatoren bestellt.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Vér. 4840 die hiesige Kommanditgesellshaft in Firma: Stadthagen & Weichmann

vermerkt teht, ist eingetragen: Die Firma ist in: …__ Philipp Stadthagen & Co, geändert. Der Kaufmann Jsrael Weichmann zu Berlin ist aus der Handelsgesellschaft ausgeschieden.

in

Berlin, Sonnabend, den 26. September 1874.

Die '

Br ALA B i E52 I (Ri Ai M u

Die hiesige Handelsgefellschaft in Firma: Societät Berl. Möbvel-Tischler ____ (Carl Müller & Gen.) (Gesellschaftsregister Nr. 5062! hat für ihr Handels- j geschäft dem Kaufmann Adolf Tilzer zu Berlin Profura ertheilt und ist dieselbe in unser Prokuren- register unter Nr. 2898 eingetragen worden. ¡ Berlin, den 25. September 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

1 | Braunsehweig. Ins Handelsregister für die j hiesige Stadt Vol. II. Fol. 327 ift heute eingetragen | die Firma: l Heinrihs & Hente j (Manufakturwaarenhaudlung) | als deren Inhaber: | die Kaufleute Louis Heinrichs aus Wittenberg, j z. Zk. hierselbst und August Hentze hierselbst, | als Ort der Niederlassung : : | Braunschweig, | und als Rechtsverhältniß bei Handelsgefellschaften : Offene Handelégesellschaft, begonnea am heutigen Tage und domizilirt in hiesiger Stadt. Braunschweig, den 24. September 1874. Herzogliches Handelsgericht. V. Bode. Bresiau. SBefanntmahnng. - In unser Firmenregister ist Nr. 3797 die Firma: : C. I. Bräucr jr. { und als deren Inhaber der Kaufmann Karl Julius Bräuer hier, heute eing:tragen worden. Breslan, den 22. “September 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung 1.

Breslau. Bekanntmachung. In unser Firmenregister is Nr. 3758 die Firma: A. Winke und als deren Inhaber der Billardbauer August Winke hier, heute eingetragen worden. Breslau, den 22. September 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung T.

Breslau. Bekanntmachung.

In unser Prokurenregister ist Nr. 848 Moriß Winkler zu Gießmannsdorf, Kreis Neiffe, als Pro- kurist des Kaufmanns Joseph Mahlich zu Gieß- mann®êdorf, Kreis Neisse, für dessen zu Gießmannsdorf, Kreis Neisse, mit einer Zweig-Niederlassung zu Bres- lau bestehende, in unserem Firmenregister Nr. 3750 eingetragene Firma:

Gießmaunsdorfer Preßhefen-, Stärke- und

i Küse-Fabrik I, Mahlich beute eingetragen worden.

Breslau, den 22. September 1874.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

Coburg. Im am 6. September 1874 eingetragen :

1) Zur Hauptnummer 241, Blatt 262, daß der seitherige Prokurift des Kaufmanns Carl Epler in ! Neustadt bei Coburg Inhabers der Firma Carl Epler daselbst Kaufmann Carl Heinrich Lieb- mann, vorm. Bock bei Wallendorf zur Zeit in Neu- ftadt bei Coburg seit 1. Juli 1874 Mitinhaber der Firma in offener Handelsgesellschaft, und daß dem- zufolge seine Prokura erloschen ift;

2) zur Hauptnummer 286, Blatt 316, daß der Fabrikant Gustav Külbel in Coburg laut notariell beurkundeten Beschlusses der Generalversammlung der Vereinsbrauerei zu Coburg vom 1. Juli 1874 von diesem Tage ab anderweit als Vorstand der leßteren auf 2 Jahre gewählt worden ift;

3) zur Hauptnummer 331, Blatt 369, für den Kaufmann und Bierbrauer Eduard Hohnbaum zu Rodach die Firma Ioh. Chr. Hohnbaum daselbst.

Coburg, den 12. S-pt-mber 1874.

Herzoglih Sächsisches Kreisgericht. Gruner.

Cöln. Auf Anmeldung ift bei Nr. 1269 des hie- sigen Handels- (Gesellschafts-) Registers, woselbst die Handelsgesellschaft unter der Firma: S „Adalbert Müller“ in Cöln und als deren Gesellschafter die Kaufleute 1) Adalbert Müller, früher in Cöln, jeßt in Odeffa, und 2) Georg Bauer, früher in Cöln, jeßt in Lon- don wohnend, vermerkt stehen, hcute die Eintragung erfolgt, daß die Gesellschaft aufgelöst worden ist. Cöln, den 21. September 1874. Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

Cöln. Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Register unter Nr. 2759 ein- getragen worden der in Cöln wohnende Kauf- mann Adolph Ehrlich, welcher daselbst eine Handels- niederlassung errichtet hat, als-IJrhaber der Firma: j «Adolph Ehrlich“, Cölu, den 22. September 1874. Der Handelsgerichts-Sekretär. eber. Cöln. Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Register bei Nr. 2110 einge- tragen worden, daß die von dem in Cöln woh- nenden Kaufmanne Carl Loosen für seine Handels- niederlassung daselbs geführte Firma: ¿ „Herm, Bellonais“ erloschen ist. Cöln, den 22. September 1874. Der D N Ml SETetts, eber.

Cöïim. Auf Anmeldung, daß der in Cöln wohnende Kaufmann Ludwig Lohe in sein daselbst bestehendes Handelsgeschäft unter der Firma:

Gebrüder Lohe“ 1) den in Cöln wohnenden Kaufmann Eduard Oel- bermann und 2) den in Nürnberg in Bayern woh- nenden Kaufmann Rudolf Palßow mit dem 1. Juli

Cottbus,

hiesigen Handelsregister wurde

dur die Expedition: 8. W,, Wilhelmstraße 32, bezogêu werden,

1874 als Gesellschafter aufgenommen hat, ist dies Gesellschaft, welhe zu vertreten jeder der bai Ge sellshafter die Vefugniß hat, heute in das hiesige anes (Eee iGante Register unter Nr. 1581 eingetragen und der Uebergang der Firma „Gebrüder Lohe“ auf die Gesellschaft bei Nr. 512 des Fi registers vermerkt worden. i s

Cöln, den 22. September 1874,

Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

« Bekanntmachung. E it in unser Gesellschaftsregister unter

Firma Ee L aft: eim & Leu Sit der SeieltiGa Cottbus als Zweigniederlassung der in Wicken- rode befindlichen Hauptniederlassung, - Rechtsverhältnisse der GesellschGaft: A Gele „ind: ' ; 1) der uhfabrifant Ri ei Wikenrode bei as Glei 2) der Kaufmann Bruno Leutemann __ Cottbus. Die Gesellschaft hat am 19. Januar 1870 be- Die Zweigniederla F ie Zweigniederlassung in ( i 5 Juni 1874 Vearüinbet, E au 16 eingetragen worden. Cottbus, den 23. September 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

zu

zu

Firmenregister ist heute worden :

Delitzseh. Sn unferem folgende Eintragung bewirkt Nx. 192. Bezeichnung des Firmeninhabers: Kaufmann Friedrih August Bent. Ort der Niederlassung: Delitzsch. Bezeichaung der Firma: Friedrich Benz. Delitzsch, den 22. September 1874. Königliches Kreisgericht. 1. Attheilung.

Essem. Handelsregister

des Königlichen Kreisgerichts zu Essen.

In unser Gesellschaftsregister ist zu der daselbst unter Nr. 136 bestehenden Aktienge!ellschaft

Actien-Bierbrauerei in Essen a. d. Ruhr am _ 24. September 1874 Folgendes eingetragen:

Die Paragraphen 12 bis 15, 17, 21 und 22 des Gesellschaftsstatuts find in der Generalversammlung vom 17. September 1874 abgeändert worden, der Vorstand besteht danach aus einem oder mehreren

| Direktoren.

Zur Gültigkeit der Firmenzeichnung ist, wenn die

| Direktion aus einem Mitgliede besteht, die Unter-

schrift eines Direktors; wenn die Direktion mehreren Mitgliedern besteht, die Unterschrift da mindestens zwei Direktonen nöthig. Der Aufsichts- rath kann einen Gefellshaftsbeamten bevollmächtigen, die Firma der Gesellschaft neben einem Direktions- Mitgliede in Vertretung zu zeichnen. Jn der Generalversammlung vom 17. September 1874 ift der Kaufmann Wilhelm Barth zu Essen als alleini- ges Mitglied deë Vorstandes ernannt.

E Fi Bekanntmachung. n unser Firmenregister ist zufol von fene unter E M Mlolge, Versa er Kaufmann Otto Friedrih Bernhard Paasche zu Genthin als Inhaber der Firm __ Paasthe daselbst Oa O eingetragen. Genthin, den 22. September 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Simon v. Zastrow. Görlitz. Jn unser ‘Gesellschaftsregister ist bei Nr. 136, betreffend die Handelsgesellschaft iee beo Firma: i: Cto. 235/9) Altien-Gesellshaft Görlißer Maschinen-:Bau- Anstalt und Eisengießerei zu Görliß Folgende R: [F er Kaufmann Etnil Felix zu Görliß ist in d Vorstand eingetreten; heut eingetragen E E Görliß, den 23. September 1874. [4392] Königliches Kreisge-icht. Abtheilung I.

Fol. 89 Firma: I, C. Wie- Die Ehefrau dés Pipierhé Die Ehefrau des Papierhändlers Georg Große, Elise, geb. Wiederhold, ist aus dem Geschäfte s: getreten und deren genanuter Ehemann gegenwärtig alleiniger Inhaber desselben. Göttingen, den 23. September 1874. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. F. Bauer.

Göttingen. ae es Fol, 396 Nr. 1. irma: E, Lüdecke. Ort der Niederlaffung: Göttingen. Zweigniederlassung der Firma gleichen Namens zu Hildesheim. Inhaber: Kaufmann Ernst Lüdecke in Hildesheim. Göttingen, den 25. September 1874, Königliches Amtsgericht. F. Bauer.

Göttingen.

Guben DelantmaGna. sl

Die sub Nr. 6 unfers Firmenregisters eingetragene Firma C. B. Lehmaun ist nach Abmeldung dur den hier wohnenden Eigenthümer Carl Berthold Lehmann zufolge heutiger Verfügung gelöscht worden.

Guhrau, den 15. September 1874 (H. 22928)

Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

Guhrau. Befanntmachung [4384]

In unser Firmenregister ist sub Nr. 107 die Firma Herrmann Schmidt vormals C. B. Lehmann,