1874 / 230 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die öffentlichen und viele Privat-Gebäude der Haupt- und Richtung der Celle-Lüneburger Landstraße ward genehmigt und | (Uelzen), u ü i i ; ; e ; ; Residenzstadt Berlin hatten fich zu Ehren des Allerhöchsten die Aufnahme einer Zahl E A e e E Etat p L Linie va O eite en cia Engerth, „Selymartha D Kellner, Feldzeugmeister Roß- wird. Der Earl von Roßlyn, Lord Oranmore und Browne, sih selbst regiert und in Frieden die Freiheiten genießt, welche das Geburtstages mit Flaggen geschmüdckt. Das Militär zog | beshlossen. Der Gesezentwurf, betreffend den Rchtszustand in | gen war und eine Vertretung der Nichtbürger unter ewissen V E bacher, i roßindufirielle Ritter von Schmitt, Baron Sina Lord Balfour of Burleigh, Sir John Murray, die Parlaments- reo Ganze der Gesittung unserer Zeiten ausmachen. Die That- in Parade-Uniform auf, und ‘in den Königlichen Theatern | den mit Preußen vereinigten Gebieten am Unterharz, ward einer | aussezungen wie eine Aenderung der bezüglichen Bestinnurun vis und Graf E E j mitglieder Sir Wyndham Anstruther, Dr. Charles Caneeron, jahen, d érfillum ijen lieren E e char Ife gr g wurden die Vorstellungen durch Festprologe eingeleitet. Kommisfion von 3 Mitgliedern überwiesen. der hannovershen Städteordnung anempfahl. Nach gen Linz, 29. September. Der Landtag beshioß über 34 | Hr. Newdegate, Pastor Chüviquy aus Amerika, Signor Gavazzi e i Ende de e Ea Geseye füge, lassen mi en Im h usen Cs - Waisenhause fand eine festlihe Be- _— Die vorgestern Abend vertagten Versammlungen Verhandlungen, in denen die Unhaltbarkeit ‘der Cen vätiióen Petaoahlordmung Ly Laub A A U es D Jür A 5 A L Pun D La fich Spanien befindet L G E wirthung der Kinder statt. Sämmtlihe der Armendirektion des hannovershen Städtevereins wurden am gestri- veralteten Zustände allgemei fannt wurd j ag E eswohl na längerer Debatte | Jünglingsvereins in Glasg0n Fe verei ert Madintosh, der | " Jch werde sehr glüklich sei ih die Ÿ 5 s S - . Lz L E sehr glücklich sein, wenn ih die Achtung Eurer Ma- unterstellten Anstalten feierten den Geburtstag Ihrer Majestät | gen Tage, zunä Vormittags 10 Uhr, unter dem ie prinzipi gemein anerkannt wurde und wiederholt den Uebergang zur Tagesordnung. E c ; Prásident des Arbeiter-Sabbath-Scugvereins, so wie eine große | jestät 2 Erfüllung meiner Aufgabe erlange ‘4 drüde feuri der Kaiserin-Königin in festlicher Weise. Die städtischen Behör- | Vorsiße des Shriftführers des Bercins, O Büeatenidsiers Ee E E OTAA in a : Salzburg, 29. Fe Der Minister-Präfident Fürst | Anzahl protestantisher Pastoren werden, wie man erwartet, dem Wünsche ia für "Sr Wohl s ide eringe E Nbein Deceslér- den haben in einer besonderen Adresse Ihre Majestät beglück- Gumbrecht (Harburg), wieder eröffnet, da der Vorsizende | {hen Provinzen hinfihtlih des Bür is hi i ir Auersperg wohne n Ee Landtagss\izung bei, Ls Meeting anwohnen und an dessen Verhandlungen theilnehmen. | hauses." wünscht. S t didirektèr Ras (Hannover) am Erscheinen verhindert war. | war, entschied fh die V m Panoile enen E E lon Uebe- wurden Bean as A e Eg Herstellung der Predil- | Folgende Beschlüsse werden dem Meeting zur Annahme unter- | _ Der König: „Indem ich das Schreiben von Herrn Francisco _— Se. Kaiserliche und Köni glihe Hoheit der Das Referat über den demnächst zur Erörterung gelangenden | gang zur Tagesordnung über den Grumbrehtschen Antra und a de s Gese catvuit ges fe Pte Ae Dis Beratung 1 es r i i j ie römi j G s Sie is einen 4 Le bent a Ge die aaren ver Bani : L : unkt 3 der Tagesordnung, welches die Heran ; Dex Us fr s : g über den ß , betreffen ergleihs- und Vermitt- 1) D. h dieses Meeting der Meinung ist, daß die römische Kirche, es Sie als seinen außerordenttiGen esandten und bevollmächtigten Kronprinz nahm gestern Nachmittag an dem Diner des N stischen P g L E b Heranziehung der ju- | zwar aus dem Grunde, weil die nothwendige Revision der han- sungsämter, wurde abgelehnt. auf Prinzipien oder Anmaßungen basirt, welche politishe Ansprüche Minister bei meiner Person beglaubigt, habe ih die Genugthuung, Offizier - Corps 1. Garde - Regiments * zu Fuß in Potsdam ll en Personen, der Srwer ¿gesellschaften (Aktien- novershen Städteordnung durch das béantragte provisorische Pest, 29. September. Wie die „Pester Korrespondenz“ der höchsten Art invo!viren und folglich die oberste Gerichtsbarkeit in | Ste zu versichern, Herr Minister, daß Sie für Ausführung Ihrer Theil. Abends fand bei Ihren Kaiserlihen und König- gesellschaften und Kommanditgesell)aften), der gewerblihen | Geseh verzögert werden würde, auch auf eine besondere geseßliche meldet, wurden im gestrigen fünfstündigen Ministerrathe weltlichen wie in kirhlichen Angel- genheiten fordern, wesentlich eine Sendung auf die Mitwirkung, meiner Regierung zählen können, so- lihen Hoheiten im Neuen Palais zu Ehren des Geburts- Staats-Etabli\} ements und der der Stadtgemeinde niht | Regelung einer der vielen verbesserungsbedürftigen Bestimmungen drei Geseßentwürfe des Landesvertheidigungs-Ministers, betref- ebenso politische wie kirchliche Organisation ist, und daß daher dieser weit dieselbe beitragen fann, die Beziehungen guter Freundschaft auf- tages Ihrer Majestät der Kaiserin-Königin eine größere Thee- angehörenden und ín derselben nicht wohnenden Inhaber von ge- | derselben in keiner Weise zu rechnen sein dürfte. Demnächst nd die Bequartierungsangelegenheit die Dienst flichtta en jun- Organisation in irgend einem Lande unkontrollirtes und unbegrenztes ret zu erhalte und zu pflegen, welche glüdlicherweise zwischen Por- Gesellschaft statt, zu welcher die zur Zeit anwesenden Prin- E E 9 E "E L r\ x nlichen eten e wurde der Städtetag Abends 9# Uhr geschlossen. E Leute, die keinen Militärdienst leisten, und die Sicorabiikan A gestatten, de bie s e S ves p Frltben nd Spanien bestehen: Die porn N e aufrichtige Wünsche ; E A E Lea dts ¿S abgaben etra atte der Sta ndifus Lauen ein ünebur ü ms Ae fT : F. DIEC abhängigkeit und Ce regierung De andes, in welchem ein Y z E E L j ! e : jen und Prinzessinnen d? iedrich der Niederlande e bernominen Derselbe gab “unä Aus R Sée U, _ Bayern. München, 29. September. Der König Militärspitäler durchberathen. j 4 solh unbegrenztes Borgehen gestattet wird, abtreten hieße. : für die Freiheit, für den, Frieden und das Wohl Spaniens. waren gea | [ichen Borschriften, welche hinsichtlih der gemeindlichen Besteue- ist heute uan I abgereift, woselbst morgen im A E E Julins E N Satte en Minister e y iti DS v vorg Es En L und folglich N e S bteite Reat meine Wüns E A der 9 S Hd 1 CNaeten ili i : ußeren Graf JU1tUu nDral]u attete dem Fürst i- olitishen Bo ens i 1 i thle (ation, eine Regierung wird fortfahren, Dele jen zum ? rung der_ juristischen Personen und vorgedachten Gesellschaften J Familienkreise das Namensfeft des Prinzen Otto euß ite Abends mittelst L es Lies ind, wo die rImishe Sirche Vard ngeblid P E Mie Ausdruck zu bringen, indem sie geroissenhaft die Pflichten guter

: ; : : : ; ; » ) ; : iert wird. lan von Serbien, der he find, | i bringen, i _— Die Vertreter Großbritanniens bei dem internatio- in den Städteordnungen der altpreußischen Provinzen bestehen, B Belgrad fährt einen län B Wie die „P indeß welilihe Bußen und S involvi \ Nachbarschaft erfüllt, immer di i t beider Völk

i r : und Strafen involviren, versucht, Leute zum | ; z , immer die gemein)amen Interessen beider Bier

S nah Belg fährt, geren Besuch ab ie die „Pester Glauben an das Dogma der Unfeblbarkeit zu zwingen, einen Theil im Auge behält und niemals die ruhmvollen Thaten vergißt, mit

nalen Postkongreß in Bern haben von ibrer Regierun hob hervor, daß diese Vorschriften -in der neuen Kreisordnung Badem. Kar1sru he, 29. Septembec. Der Gro - d j i840a- y nunmehr die Vollmaht zum Beitritt zu S Verein für die östlichen Provinzen zu Gunsten des Besteuerungsrehts | F9g und die Großherzogin besuchten gestern R R C N e e N altnifä mi E des Gemeinwesens den Schulen der Natien entziehen that} welchen has eite Wie Le ere nre Unabhängigkeit aufrech: Caen Postvertrage erhalten. In seiner gestrigen Sizung hat der der Kreise neue wesentliche Veränderungen und Verbesserungen Führung des gesammten Baucomités das neue Badhotel in E 30 Se tember. Die S bit ipti s A L sächlih die Regierung des Landes zü, ufurpiren und das Reich aufzu- u Ao E Indem ih Sie hille, von Bieten Gefühlen der Kongreß die Schweiz zum Sih für das „Bureau International“ | erhalten hätten, während dagegen die hannoversche Städteordnung Constanz. Nachmittags empfingen Ihre Königlichèn Hoheiten r G. A skription auf die neue unga- | lôfen. Aus diejen Gründen drückt dieses Meeting, ohne alle Details Regierung, welche Sie vertreten, Kenntniß zu geben, mat es mir bestimmt i von 1858 in dieser Bezichung hinter den Anforderungen der | den Besu des Prinzen und der Prinzessin Wilhel rische Anleihe erfolgt, wie der „Pesti Napo meldet, am 6., 7. | zu billigen, ihre Sympathie mit der deutschen Regierung in ihrem Bergnügen, Ihnen zu sagen, daß die Wahl keiner Person mir, aug“ i; Zeit und der eigenthümli ; ; E C j rinzen Zl helm von und 8. Oktober in London, Amsterdam, Brüssel, Frankfurt a. M., | gegenwärtigen Konflikt mit den Ultramontanen aus. nehmer sein fann, als der Fhrigen, deren hervorragende Eigenschaften _ Es wird von dem Publikum nit selten außer A E je eit und der eigen hümlichen Entwicklung der gewerblichen Ver- Baden auf Shloß Mainau. Die Abreise der Höchsten Herr- Cöln, Berlin, Wien und Pest Die Einladungen zu der- 3) Daß, da dieser Konflikt zu dieser Stunde mehr oder weniger | befannt find." lassen, daß das einfahe Brief 27 i Vert e hältnisse zurückgeblieben sei, wodur. die hannoverschen Städte \haften von Mainau nach Baden erfolgte heute Nachmittag. lben werden am nächsten Sonnabend oder Sonntag veröffent- offen in allen Ländern Europas, das unsrige mit inbegriffen eführt - Got Frankrei niht 15 Gramm S ‘Teciln Sina gegenüber den Städten der altländischen Provinzen in ihrem Bei dem am 27. Abends abgehaltenen Festbankett des lit werden ata: Ster mird, und da das neuverfügte Dogma dec Unfehlbarkeit eine göttliche Türkei. Belgrad, 30. September. (W.T.B.) Fürst d N \ , | Besteuerungsrecht beeinträchtigt würden, und gab \{chließlich I. badischen Kriegerfestes hielt der Staats-Minister D j d ; Kraft auf das Gewissen von Papisten geltend macht, die ganze Kör- Milan is hierher zurügekehrt und bei seiner Ankunft von der sondern nur 10 Gramm beträgt. Jn Folge dieses Uebersehens | eine Uebersicht aller derjenigen Schritte welche seit der Ein- | Jolly folgende Rede: f In den gestern und heute statigehabten Sizungen der | yershaft in Einigkeit verbündend und zum Gehorsam-zwingend Bevölkerung enthusiastish begrüßt worde. Es heißt, daß der gea O Frankreich in beträchtlicher Anzahl ungenügend | perleibung der Provinz Hannover bisher gethan seien, um den „Sehr geehrte Versammlung! Gestatten Sie mir, Ihnen meinen Generalversammlung M eg der deutschen Gisen- | dieses Meeting die britische Regierung und Legislatur auffordert, den Minister des Innern, Zumic, von seinem Posten zurütreten frankirte Briefe vor. Da alle derartigen Briefe den Adressaten | hannoverschen Städten das gleiche Recht . | aufrichtigen Dank auszusprechen für en id hahnverwaltiunge u Be o Mee „die Geschäftsordnung, die | nun von der papislishen Hierarchie in Großbritannien off vors werde. t b \{ch gleiche Ret der Besteuerung gegen zusprechen für Ihren freundlihen Gruß, gz- das 1 ; ff g M Fri, D e T eins cie fa Wid über den juristishen Personen, Erwerbsgesellshaften u. \. w. zu statten Sie p ferner u daß ic diesen Dank nicht nur aus\preche Regulirung der Wagen uny 90 M Aera ea E M A bei df Mee berge mit alles M u Ftalien. Rom, 25. September. (It. N.) Der Vor- , fo wi s D : n , A in m : 4 ihrer Va u begegnen. f F A EN : A E verschaffen, wie es die altpreußiscen Städte bereits längst be- meinem und meiner Kollegen Namen, fondern Ihnen denselben Schweiz. Bern, 28. September. Zu Ende vergangener 4) Weni hintre der von der römischen Hierarchie in Britannien ansÿlag der Ausgaben für das Jahr 1875 betrug nah

wiederholt darauf aufmerksam gemacht, da die einfahe Brief- | f ; darzubringen auch im Namen d ; ; ; ee von À ad van Lci a9 bis rólite Be N E BE habe er stets darauf gedrungen, daß zur Ver- L t Ee J E n eh ‘e s it Age Woche hat in Olten eine Vers ammlung Delegirter der | und in der ganzen Welt nun beanspruchten weltlichen Obergewalt die | dem im März vorgelegten Entwurfe 1294 Millionen Franken , | schaffung dieses Rechts für die hannovershen Städte ein | Mannes, der Ihr Führer war in blutiger Schlacht zu glorreichem : \chweizeri f} chen Offiziervereine behufs Berathung des Unfeblbarkeit steht, so ist es nicht weniger die That)ache, daß hinter und für die Einnahmen 1211 Millionen, so daß ein Defizit von

welche das Gewicht von 10 Gramm nicht über reit Sei n ; ; i H He L R é E Et : L Briefe über c bis 20 Gramm n E \ a es N für die Provinz Hannover zu erlassen sei. | Siege, und der mir heute Vormittag noch sein Bedauern darüber aus- bundesräthlichen Entwurfs, betreffend die neue Militärorga- der Unfehlbarkeit die, furchtbare Organisation der Jesuiten steht; es | 79 Millionen herauskam, wovon 52 Millionen auf das Ordi- und fofort für jede fernere 10 Gramm 3 Sgr. mehr zu étido n neuester Zeit habe man- jedoch im preußishen Abgeord- drüdckte, daß er durch Unwohlsein verhindert sei, Jhrem Feste anzu- nifftion, stattgefunden, welche nah drei Sizungen 1m Wesent- | liegt somit der Legislatur und der Nation um so mehr ob, einer | narium und 27 Millionen auf das Extraordinarium kamen. rihten find / netenhause wiederholt das Verlangen ausgesprochen , daß | wohnen, und mich beauftragte, Ihnen dasselbe auszusprechen. : lichen zu folgenden Beschlüssen gelangte: Aggression Widerstand zu leisten, die von so mannihfachen, so lauen | Nach den jezt vorgeschlagenen Abänderungen betragen die Aus- y die Materie der gemeindlihen Besteuerung dringend Gestatten Sie mir, Ihnen ein kriegerisches Hoch vorzuschlagen; 1) Prinzipielle Annahme des Entwurfs unter Vorbehalt einiger | b 10 RQLEN Kräften aufrecht gehalten und urgirt wird gaben 1320/4 Millionen und die Einnahmen 12661/, Millionen s Juin neuen Kursus der Kriegs-Akademie, ver- | Une allgemeinen geseßlihen Regelung für den Um- d fet VIE V L s E Maine im Einklang Modifikationen; 2) Dauer der Rekrutenschulen nah den Antrögen des X E E Besse betrelss Ba e r gestärkt fo daß als Defizit 541/4 Millionen oder genau gerechnet ie- i - S il 5 ; E mrt, de in b i : erf i +3) Eintheilur ch 49H y -

einigten Artillerie und Ingenieurschule und Central-Turnanstalt fang des ganzen Staates bedürfe, und seine ihm daher | Staate für Alle das gleiche Ret 0 wahren g Aer gg lee Dun eas 23 Dees ck Kommisontanau S s Uung | werden, daß die Ecfahrung von, Jahrhunderten demonstrirt hat, 54,146,000 Fr. herauskommen, wovon 33,173,000 auf das find eine Anzahl von Offizieren kommandirt worden und von | wenig Ausficht dafür vorhanden, daß ein Spezialgeseß für Han- | Kräften steht, für das ain Wohl Aller so iat s elat Ie R due an ch an 467 ¿20 L Aan it E daß ter Romanismus zerstörend für die Moral, verhängnißvoll für | Ordinarium, 90,973,000 auf das Extraordinarium fallen wür- ihren resp. Garnisonen hier eingetroffen ; der Unterriht bei den | nover \hneller zum Diele führen würde, als das Verlangen nach | doch au unser deutsches Heer keine and Ziel É L E erfolgt er Bera ang, ua Ag e Ry esrathes, m! E me der | Pissenschaft, und umstürzend für die Freiheit, Ordnung und Wohl- | den. Demnach sollen 30 Millionen mehr ausgegeben und 55

betreffenden Lehr-Instituten hat nunmehr begonnen baldigster allgemeiner geseßliher Regel d znmli nderen Ziele. Es ist zusammengeseßt viertägigen Ration, welche die im Felde befindlichen Truppen mit fich ¡rt für Nationen ist, und d i ältniß illi j i ein j : g : Wf K geseglicher Regelung Der gesammten ge- | aus der männlichen Jugend des deutschen Volkes; es ist in verhältniß- führen sollen; dieselbe ist auf drei Tage reduzirt ; 5) prinzipielle An- fahrt für Nationen ist, und daß demnach in dem Verhältniß, als der | Millionen mehr eingenommen werden, wobei ein Defizit von __ Der Kaiserli deutsche General - Konsul zu Bukarest N iden esteuerung für den ganzen Staat. Im Anshluß | mäßig kurzer Zeit geübt in der Handhabung der Waffen und in den | nahme jährlicher Wiederholungêcourse; 6) Annabme der Anträge des D fs e del E n geistige, die moralische | 25 Millionen herauskommen würde, wovon 19 Millionen auf Legations-Rath von Pfuel ift hier eingetroffen. an den eschluß des Städtetages vom Jahre 1872, welcher be- | weit \hwereren Tugenden des Gehorsams, der Unterordnung des Bundesrathes, betr: end den militärischen Vorunterricht der Jugend. | 6 Daß n E Fel n B ili f O Le Botschafter i das Ordinarium und 6 Millionen auf das Extraordinarium Ct reits denselben Gegenstand behandelte und der da lautete: Einzelnen unter das große Ganze, eine Unterordnung, die selbst den | Außer den Kantonen Uri, Shwyz, Nid- und Oberwalden, | and ) ber e i Lig E He Gei Ds lben Do Ia! er in | ommen. 24,479,000 Fr. Mehreinnahmen verspricht man ih von Der Kaiserlih deutsche General-Konsul Dr. Lindau „Die Gemeindeabgabenpflicht (§§. 13, 14 der Städteordnung) Tod nicht scheut zum Heile des Vaterlandes. Ist aber die kriegerische Zug, Appenzell und Wallis waren sämmtliche Kantone vertreten ondon übersandt werden, mit dem Genu, n üt Sr. Majestät | d d 1tlih von den Fina amlid) M Berlin verlassen und is nach- Wiesbaden resp. Nassau ist namentli in Beziehung auf die juristischen Personen im enge- Abe Aus tritt dex Bürger zurück zur friedlichen Arbeit des Oberst Galoff führte den Vorsiß ) *_| dem Ven Q s T L Vin O f e N, A cifnaÿmen e 2A S ias O abgereist. ren und weiteren Sinne, di s d die nicht i i ürgerlichen Lebens, um exst im Falle des Ernstes die V ieder S N ; ; E N « C U a- : / e 4 gereif i : N E a, ec a E e cke, unkee zur Vertheidigung zu ergreifen. B A Se bey E " Die Stadt Bern bezog im Iahr 1873 eine Ein- | poleon ist wieder in Woolwich eingetroffen. weglichen Vermögen, 1'/2 Millionen vom Stempel und Stempel- Am Dienstag Vormittag hat im hiesigen Rathhause die | Beseitigung aller Bevorzugungen einzelner Gemeindeglieder“ Krieges wird die Wiedergeburt unseres Deutschen Reiches den spätern kommensteuer von Fr. 221,887. 40 (dazu noch Fr. 27,514. 90 / : papier, 3°/4, Millionen you den Eisenbahneinnahmen, 2/2 Amtseinführung der Berliner Standesbeamten und empfahl daher Referent dem Städtetage, zu beschließen : ' Geschlechtern erzählen; sie wird ibnen erzählen von dem unerschütter- Ausstände), eine Liegenschaftssteuer von Fr. 98,993. 35 und Frankreich. Paris, 99. September. Das „Journal Millionen von den Zolleinnahmen, 11/z Viillionen von den Eich- ihrer Stellvertreter durch den Ober-Bürgermeister Hobrecht „Eine baldige gleichmäßige Regelung des Besteuerungsrechts lichen Muth, der unverdrossénen Ausdauer ía allen Entbehrungen und eine Kapitalsteuer von Fr. 97,073. 17. officiel“ veröffenilicht ein Dekret, welches die politischen gebühren, der geringeren Einnahmesteigerungen nicht zu gedenken. stattgefunden. der Gemeinden für den Umfang der ganzen Monarchie ist mit Mühseligfeiten; fie wird ihnen erzählen von der bis in den Tod ge- L 96. Septemb ¡ K Wahlen von Béziers im Hérault auf den 28. Novemoöer Die zur Liquidation der Kirchengüter eingeseßte freuen Hingebung fürs Vaterland, mit welcher der deutsche Krieger | Nieder E Lage . September. Die von der | yertagt, da bei Aufstellung der Wahllisten große Unregelmäßig- | Kommission hat das von Jesuiten geleicete Kolleg der Nobili in Ersten - Kammer der Generalstaaten einstimmig angenommene | feiten untergelaufen find. Tivoli in Besiß genommen. Ein Theil desselben war hon von

Brandenburg, 30. September. Der Provinzial- Küastcht auf pie in déx einzelnen Linden e e rtmgdrecbis be: fämpft, getrieben von seinem Pflichtgefühl und dem Bewußtsein, daß S i L men Antwottsadresse auf die Thronrede stet der Ankündi- _ Die Regierung hat sih entschlossen, die Arbeiten des | Truppen beseyt und der Rest soll der Gemeinde zur Benußung

er die Waffen führt für die Größe und die Freiheii des Vaterlandes.

Lehrerverein der Provinz Brandenburg hat heute | stehenden Verschiedenhei in ¿dri rfni i di h ; N j i zeiten ein ¿dringendes Bedürfniß. Bei dieser - “er e : e Dee z Erh - : ; a hier seine diesjährige Hauptversammlung abgehalten. Regelung ist davon auszugehen, daß auch diejenigen physischen Per- (Stürmischer Beifall.) Sie, die Sie Ale die friedliche Schule des gung der Leßteren ange Gefeyentwurf über ven neuen Meurthe- und Moselkïanals zu beshleunigen. überwiesen werden. Dagegen hat die Kommission entschieden,

l J onen, welche, i ide toî Soldaten durchgemaht haben; Sie, die Sie i i ; 2 .; : ch ) i i Hannover, 30. September. In der gestrigen 3. Sihung los A 6 0 der Bene ADE CIRER E E Ber A hôsten Tugenpen ed Soldaten und E TA Alm Sie, li E E aa O S n Zwei Pläne, «die si gegenseitig ergänzen, haben Aussicht zur e e Kulleguiie Ta Aal Magarenus auge zu En des Hannovershen Provinzial-Landtags führte Graf | betreiben (Forensen), „mit Einf e adt in: vie Genbiide [2 A M ae N bereit find, jeden Augenblick die Waffen ernstlich i e iren, Zweige des Unterrichts regelnden G gen | Ausführung. Der erfte ist die Verbindung der Mosel ub des firchlichen Korporationen gehören, weldhe unte WK H A Münster den Vorsig. Die Berathung des ständischen Finanz- | wohnenden Gesellschafter einer offenen Handelsgesellschaft ingleichen wieder zu ergreifen, wenn das Vaterland ruft: Sie verstehen es nicht a ap N E Srtlôn E E "Wi hof eseyer Rhein-Marnekanals mit der Nord- und Ostsee vermittelst der Körperschaften betreffende Geses Lom Jahre 1872 fallen.” Beide Etats für 1875 wurde bei Position Xil. fortgeseßt. au juristishe Personen, Aktiengesellshaften und Kommanditgesell» | 1 mit dem Verstande, sondern mit der ganzen Wärme des Herzens, einzuführe n. soien; Die GrUaruing „gege M A r Kanalisation der Maas bis zur belgischen Grenze, von wo ab | Kollegien sollen als Wohlthätigkeitsanstallen betrahtet und nah Für Landstraßen wurden bewilligt: Besoldungen 70,650 haften auf Aktien, sowie Bergbaugeweikschaften, welche in der Ge- wenn ih Sie auffordere, unsere Huldigung darzubringen dem deutschen die ernsilihen Grwagunge Mr die anderen Zweige des Unter- | Fie Arbeiten dur die belgishe Regierung fortgesezt werden. | dem diese betreffenden Geseße behandelt werden. Mk., Bureaukoftenentshädigung 7200 Mk, Reisekosten und | Meinde Grundeigenthum besißen oder ein stehendes Gewerbe oder Bergbau Heere, als dem Hüter und Wächter deu: scher Zucht, dem Bertreter der richts, das Hauptprinzip der bestehenten Gesepgebung unberührt | Der zweite Plan besteht in der Berbindung der Maas mit der Jtalien hat dur \hiedsgerihtlihe Entscheidung Diäten plus-minus 39,000 Mk., Insgemcin 3000 Mk. ; Bei- betreiben, zu denjenigen Gemeindeabgaben beizutragen haben, welche auf e Bean Pon n Vaterland. Jn diesem Sinne ilimmen Sie lassend, zur Verbesserung führen werden. Saone vermittelst Kanalisirung der oberen Mosel. Wenn diese | 1800 Hektaren Landes der Schweiz gegenüber gewonnen.

mit mir ein in den Ruf: „Das deutshe Heer, es lebe hoch! _" An die Zweite Kammer der Generalstaaten | Arbeiten vollendet sind, jo wird diese neue Wasserstraße die _* Am 1. Ianuar dieses Jahres wurde der General

hülfen zum Landstraßenbau 405,150 Mk., zur Verzinsung ber 12 Grundbesiß, das Gewerbe, den Bergbau “oder das aus diesen : 4 ; E Pes Anleihe behuf des Landstra enbaues 228.000 Mk. Ein beson- Quellen fließende Einkommen gelegt werden. Gleichzeitig ist aber zur Hessen. Darmstadt, 28. Septewber. (Fr. J. gelangte gestern eime Zuschrift des Finanz-Ministers, worin dieser | di j ir / « | Cialdini zum Präsidenten des Generalstabs-Comité ernannt, straß ' in beson- | Vermeidung der Doppelbesteuerung desselben Einkommens dahin Be- | hielt der Finanzaus\chuß Zweiter ins Gr M) Gie 5 eröffnet, daß der Gesezentivurf für Abschaffung der Seif-Accise ug Berbindnng zwischen der Mordes ugd dem Mimeer hat jedoch A A seines leidenden Gesundheitszustandes das

derer Antrag des Verwaltungsausshusses zu dieser Position | stim-ung z ff ¡eni i ; ; ; tes “ung zu treffer, daß dasjenige Einkommen, welche - ; ; ; O ; i j j i A ; ging E A S pflichtigen aus seinem Bab ber Gemeinde V I Gentabe- Dn in welcher der Bericht bezüglich der Hoftheater-Borlage E Mg den „Nieuws van den Tag“ mitgetheilt wird 90. September. (W. T. B.) In der morget statifin- An, übernommen H ga seitbens egreve Me An Ma L A O an e. wolle beschließen: den ständischen Ver- oder Bergbaubetriebe zufließt, bei Feststellung des in der, Gemeinde E a festgestellt wurde. Sofort nah der Feststellung ging haben die Provin ialstaaten von Nordholland dem Beschlusse denden Sihung der Permanenzkommission wird, dem die Enthebung E diesem Amte ge eten, is sie ihm vurch Kô- huf t y r e igen, den adl der Provinzialanleihe be- des Wohucrts zu besteuernden Einkommens außer Berehnutlg gebracht er Bericht in Druck. Uebermorgen tritt der Geseßgebungs- F ea Gaméinbütat a Amsterd ne Cóntrahirunig eits Vernehmen nah, die Linke die Regierung wegen ihrer bei der nigliches Dekret vom 12. dieses Monais zu Theil geworden. punkte zu begeben.“ es zu einem ihm geeignet erscheinenden Zeit- O O j l Aus\{chuß der Zweiten Kammer mit dem Ministerium zu einer es A 2H E dies A B As E anilCans jüngsten Wahl beobachteten Haltung interpelliren, da es den Gleichzeitig wurde er zur Verfügung des Kriegs-Ministeriums Der Antrag wurde nach kurzer Diskussion gegen wenige | wielt Aden og ene die Frage ent- | gemeinschaftlichen Sigung zusammen in Wen Bigenden An- n Nie Gerthmigung erthelli, - Dea L R pit | MURE E E Airde Regierung auf das System der | geste avi j 4 Stimmen aus der Ritterschaft angenommen geg ge | wickelt hatte, ob es zweckmäßiger sei und shneller zum Ziele führe, | etnem noch bezüglich des Pensions-Geseßes zu erledigenden An- 1E Beschl ï Ä “d Voll ug gebracht werden És b offiziellen Kandidaturen zurückzukommen beabsichtige. Sodann Der päpstliche „Nuntius Sanguignli geht morgen Nie Seiavinbaweilé Arindett nis E o zunächst auf den Erlaß eines die hannoverschen Städte mit den alt- stande, der Dumontshe Antrag auf eine Zusaßbestimmung F gen Petrus R ti ô 8 g bas SileLen AD &- | soll die Regierung über das Resultat des gegen die Bonapar- Abend nah dem Orte seiner Bestimmung, Lissabon, ab. willigt, behufs Bildung eines Me uar er E ge een e- | preußischen Städten in gleicher Weise hinfichtlih der Besteuerung zum Art. 118 der Städte-Ordnung und bezw. Art. 89 der stätigt sich, daß das E e E seil Y E ‘Matt tisten eingeleiteten gerichtlichen Verfahrens, sowie über das Er- Unter den italieni chen Natio nalökfonomen haben L E ese aur Been s fon s G 0 Mk. | berechtigenden Spezial- und Provinzialgesezes zu dringen oder | Landgemeinde-Ordnung, betreffend Mitgliedschaft des höchstbe- men, dasselbe în Form eines Prämien-Anleihens auf den Marlt | ebniß der wegen der Unruhen in Meze angestellten Untersuchung sich zwei Parteien gebildet. Die eine Partei erklärt, der neuen chusses gestellt. Für den Pension Sond e L S ra sofort und allgemein um Beschleunigung der gesehlihen steuerten Grundbesizers n der Stadtverordneten-Versammlung, bringen wird. ebeuk der Niedérlande ce __| interpellirt werden. Der Justiz-Minister Tailhand und der Her- deutschen Schule folgen zu wollen, indem fie das Eingreifen des Da Bau-Reservefond 95,700 Mk. b aa ava E 00 Mk., | Regelung der gesammten Materie der gemeindlichen Besteuerung | bezw. dem, Gemeinderath, und weiter der Antrag Landmann- 2 E e O B es b G N E mor- | ¿og v. Decazes werden Namens der Regierung antworten. Staats in alle sozialen Fragen verlangt ; die andere, ältere, Cette Und orcigenbeiriestn 0s A a è aur as Land- | für den ganzen Stáat nachzusuchen, beschloß der Städtetag ein- Schaub, die Gehalte der Volksschullehrer betr., zur Verhand- * F gen na seinen Gütern in Men An, O R E reiwöhi- __ Jn der Rede, welhe Thiers, wie gemeldet, am streitet dagegen für die Erledigung aller sozialen Fragen ohne der gegen die Corrigenden zu vollfiedénd ‘N arunter behufs | stimmig, der Resolution des Referenten im vollen Umfange fich | lung kommen. Der umfangreiche Bericht des genannten Aus= gei Ausenza nehmen beabsichtigt. R A Sonntag in Vizille gehalten hat, sagte derselbe: Das Staatsbetheiligung. Die erstere Partei hat ihre Anhänger zu : eckenden Nahhhaft in Mo- | anzuschließen und ernannte demnächst eine Kommission mit dem | husses über das Berggeseß is unter der Presse. Der Herzog von Tekuan, der am niederländischen | Fyropa der Gegenwart ist nicht mehr das Europa von einem Kongresse na Mailand eingeladen. Die lehtere hat da- und am belosshez Hofe beglaubigte Gesandte des Präsidenten | 1815, Es ist friedlih und durchaus gemäßigt Presse gegen in Florenz eine Gesellschaft unter dem Namen „Societs

ringen und Lingen 78,600 Mk. + In dem Etat des Werkhauses | Auftra i i i ini ! C ge, die vorangeführte Resolution dem Minister des Innern Ï ini e E 2 ; i E Sachsen-Meiningen-Hildburghausen. Meiningen, der Erxekutivgewalt in Spanien, wird in einigen Tagen das | “nd hegt zum größten Theil in seinem eigenen Interesse di Adam Smith“ gebildet und ein Journal „Economista di Fi

zu Moringen ist eine Durchschnittszahl von 320 Gefangenen mit einem kur i i ü ü i T: DET af n, um über Brüs Vvo er oh g 3 rau G n ablissemen Fran chs : geg 29. September. Am 28. September waren an Beiträgen für Haag wiede erlassen, er 2 el, 1 er n einige eit Wünsche für eine Wiede fri tung (ret lis e t) rankreichs. T ge” ege S au s L S f ; s

angenommen. Für Unterhaltung des Ständehauses und zur | außerdem aber auch noch dem Ermess

; " ; P A h l en des Vorstandes, ob er | di : ; : ; : ¿

Bestreitung der öffentlichen Lasten desselben wurden bewilligt | überdies noch eine bezüglihe Petition an a Ba die Abgebrannten eingegangen 282,994 Fl. 33 Kr. verweilen wird, nah Madrid zurückzukehren. Europa weiß, mit welchen Schwierigkeiten und Unmöglichkeiten Sinne freier A L werden e E Er f j euen Partei stehen Scia oja, Luzzatti, Corsta un

1800 Mk. Insgemein 9229 Mk. 99 Pf Monarhie rihten wolle. Hi i i i : : ; 4 . Hierauf wurde die Vormittagssizung | Anhalt. Dessau, 29. September. Nachdem vor itanni - | wi ä îürde die Errichtung ei - | Spiye der n oes Dan folgie bie erste Berathung des, Geebennurs Here | dene Bersamaasung auf Abends 7 Uhr anberaul m | anin Be d Sf pie Burg dies ggtonalctile Y gmbm Be al len Irland. London, 29, Ser: | Bed Pferden dle Man msn Ho Wede fer | Sberg, Send (N L B) Der Bay h g ; L C . v. Den- au en r anberaumt. L reins für Dessau in den hiesigen Blätter j; :7- ; L ck n j 30. September. (W. T. B.) - Ver Pap hat gestern ee pre Par den Entwurf zur Vorprüfung einer Kommission _In der Abendsizung des Städtetages referirte Ober-Bürger- ist solche nunmehr am 25. (im Wesentlichen unter Zugrunde- agi Mis j rüczuke D T L S Rie, I e haben ad Me E U R den früheren französishen Justiz - Minister Ernoul, sowie die nit Regierungs-K A er a Sl Tpersridi zu Ring t meister Grumbrecht über Punkt 4 der Tagesordnung, be- | legung der Statuten des Berliner Vereins) vor sich gegangen e T À E Monat e L fate uh Mur __ 1 Oktober. (W. T. B.) Alle Gerüchte über bevor- Herren Chesnelong und Beaurégard in Privataudienz» empfangen. brüshen zu ihrer Berathung zuzuziehen. E bebliche technische A E S Le E der U ten n O Anger A s Vans Vorstandes erfolgt. Auf den Kaiserin abholen würde, war ohne Begründung. Die ehemalige | stehende Modifikationen des Kabinets entbehren, wie die „Agence Rußland und Polen, St. Petersburg, 28. Sep- Schwierigkeiten seien ohne solche Sachverständige nicht zu lösen. Es hörigen E See ‘Städt A [üx (hre Ange? Reichstagsab a D A C uns seiner Wähler hat der hiesige Königin von Neapel kam gestern in Steaphill-Caftle zu einem Havas“ mittheilt, durhaus der Begründung. ___| tember. Die Großfürsten Konstantin, Dmitrie und bedürfe dazu der Vertrautheit mit den Rechtsverhältni dd L S det Städtetag bereits im Jahre 1868 eine g§aog e v. Cuny aus Berlin sein Erscheinen in mehrtägigen Besuche ihrer Schwester an. Beide Majestäten wer- Der Marschall Mac Mahon wird sich wahrscheinlih | Wjatschesslaw Konftantinowitsch sind gestern aus der Rechtsanschauungen im Osnabrück 5 “p nissen und den | Petition an die Finanzbehörde gerichtet hat. Der Referent wies Dessau am 11. Oktober zugesagt. den den heute Nachmittag in Ventnor stattfindenden Steeplechases, | morgen auf sein Landgut Laforet begeben und dort bis Montag ver- | Krim hierher zurückgekehrt. manche Bestimmung dem Osnab I E u bezweifeln sei, ob | die Mißstände nach, die dur die jeßt bestehende Einrichtung, Reuß. Greiz, 29. September. Mit d ten O deren Programm ein Rennen um den Pokal der Kaiserin um- | weilen. Der erste Adjutant des Marschalls Obers Abzac sprechen werde. Cinzelnes collidir schen Rehtsbewußtsein ent- | B Pf die Ang der Kreis-Einschäßungskommissionen ohne | verläßt der bisherige Präsident der Fürstliche ‘L E c art faßt teiivobrien hat fi heute Morgen nah Boulogne begeben, um die Kaiserin Schweden und Norwegen. Stockholm, 27. Sep- Entwurf beseitige das E A dem Höfegesez. Der | Rückficht auf die Anzahl der Steuerpflichtigen der Städte gewählt | Meusel, diese Stellung, um einem Rufe ad fei e ditt: ' Der Herzog von Edinburgh traf gestern in Liver- | Eugenie, welche heute Nachmittag um 5 Uhr dort eintrifft, zu tember. Nah Mittheilung der „Post och Inr. Tid.“ hat die rechtlich bedenklihe Singularität. M ‘Materie bedürfe dee dts A n lin Absahe des Di des Gef e e R t lande Sachsen zu folgen, dem er als Aintshaupimaiin ¡F Blanor pool ein, um der Eröffnung des dreijährlihen Musikfestes anzu- empfangen. LDE 1 I ruppe, Valin rbr, Ai G “2 BGCIE f i eßes vom 1. j ätigkeit wi j ; ; i ! S i Lr de R Der Antrag wurde einstimmig angenommen. | 1851, betreffend die Klassen- und klassifizirte Sliüriaitiieuer Ie F R O Nb Om il ; : A al e heggers A E von 4 uan Le, Portugal. Die Reden, welche bei dem Empfang des Lieutenants Payer und mit Genehmigung des Königs von \ Ver ommission wurde darauf vorgenommen. nah welcher innerhalb desselben Kreises rößeren städti t j l P eE L Hofprediger is von ahnhofe wurde Se. Kon ge Do non S germeiler, | neuen spanischen NVertreters in Lissabon, Albareda, | Shweden, den Namen „Oskar 11. Land“ erhalten.

Die Einnahmen und Ausgaben des provinzialständishen | oder ländlihen Gemeinden die Searcibiiti Pee nffincien Sr. Durclaucht dem Fürsten der seitherige Superintendent der Korporation, sowie den Honora e, der Stadt empfangen | ¿wischen ian und König Dom Luis gewechselt wurden “Die Stadt Iönköping hat, wie den „H. N. ge- Verbandes für 1873 wurden an eiae Kommission verwiesen und | Einkommensteuer mittelst besonderer Cinschägungskonmissionen sein Amt Aisntera Lies 1HOIDa, eber E L E und im Aufzuge Unter Kare omm Ed Rathhause | sauten na den portugiesishen B wie folgt: ' | (rieben wird, beschlossen, den König und die Königin zur a E e die vorjährigen Mitglieder gewählt. An dieselbe überlassen werden fann, auf den Antrag einer Gemeinde N a 1. a O E add Di dem Medaa e Li Le Sit-: ne Band ta Albaréda: „Sire, im Namen der spanischen Nation habe ih die | feierlihen Eröffnung der öftlihen Stammbahn, welche in den für 18 Hon gingen die Rechnungen der ftändischen Hauptkasse jedenfalls e ge Anwendung gebracht werden solle, | welche gestern in De. E hat A ‘bis Mittag iu prangien im Llatgensiymue Nachdem er mit den fädtischen au E n mein Beglaub o ter von V U Sereauo m An Lea, Ps ka Lar it wabit guloden:

j; wenn j nt La : ' t ddie i ; i ) , - ¡cléc rra ersonen bestehen

Heute beauftragte der Landtag das Landes-Direktorium eiter Kreise T iabesions "die Säle in dies C Gamslide e E E E Behörden gefrühstückt, legte der Herzog den Grundstein zu einer | Dominguez, Präsidenten _ der Ex futivgewalt, der heute die Geschide lia die Festlichkeiten in dieser Veranlassung anzuordnen. | wegen Umgestaltung der hannoverschen Bekanntmachung, be- | sich aufhält. Der vorstehende Antrag gab zu einer höchst ein- Oesterreich-U Wi neuen Kunstgalerie, die Herr Walker, der G o A derselben E, zu überreden, L BN i nut Do Miles B Demselben Blatte wird Folgendes mitgetheilt: Mit jedem E E von Geifteskranken in die Irrenanstalten, | gehenden Debatte Beronlassung, wegen deren Einzelheiten auf | Der R lGarath R S , 30. September. (W. T. B.) meister von Liverpool, mit einem Kostenaufwan rg 1 eden 19 rballes ¿da e do N e O Ee e | A d die Preise der Miethen in I e Berticus Ä v per f ree E ian ai a pa E „Deutschen Gemeinde-Zeitung* ausführlich mitgetheilten | 29. d. M. an den De S D E Dtoder i L Le ann „inspizirte L" Bürgermeister seinem clamg bei welcher mir immer gegenwärtig sein werden hôrend i L L L selbst Ls deen Aa

1 ' eriht De erhandlungen zu verweisen is, und ießlih mit Stim- | ei ; : ; ; (di ¿nsamen Interessen beider Nationen, als die | ange örend, . Oktober umziehen sollen, haven n0o Verwaltungsaus\cusses für 1873 zu den Akten, genehmigte menmehrheit in der ete Sd Gee dis s Oktober. (W. T. B ängli Ls Gaste zu Ehren im Rathhause en Banlelt von A0 Keats * Thaten welche die (Geschichte von der Vertheidung vot neue Wohnung finden können. Der Stockholmer Korre- ferner einen Erweiterungsbau für die Irrenanstalt zu Osnabrück Neber den fünften und leßten Punkt der Tage Zecbauna,| Mitalied big (W. T. B.) Zu lebenslänglichen edeen. : ) i i - ihrer beiderseitigen Unabhängigkeit ver eichnet. Ein gewiß nicht wenig | \spondent der „Göteb. P.“ bestätigt diese Mittheilungen. und beauftragte den Verwaltungsaus\{huß, die Uebertragung der | die Bertretun der Nichtbü ta Y fe itgliedern des Herrenhauses find ernannt worden : _ In der City Hall în Glasgow wird am 7, Oktober | heredter Beweis gegen die b inden Vertheidiger anderer Zeiten und an- Chausseeverwaltung an die Provinz thunlichst zu fördern. Die Fall eaten bet g s / rger in den Gemeinde- Der Stellvertreter des Großmeisters des Johanniter - Ordens, ein großes öffentliches M ceetin g abgehalten werden, bei welchem | derer Einrichtungen ift das beneidenswerthe Schauspiel, welches nah Amerika. New-Y ort, 30 September. (W. T. B.) : . g reffend, referirte Bürgermeister von Linsingen ! Baron Ceschi, der Großgrundbefißer Graf Dzieduszycki, Hofrath. | Oberst W. Macdonald, von St. Martins, den Vorsiß führen ! langem und heißem ampfe die portugiesische Nation darbietet, die | Das Departement für Landwirthschaft hat seinen Be-