1874 / 235 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

RBremeét, 5. Oxtober, (W. T. B.)

Petroleum. (Schlussbericht.) Standarà white loco 10 Mx. A5 Pf. Ruhig.

Armmster dena, 5. Oktober, Nachm. ({W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen geschäftslos, pr. November 276, pr. März und pr. Mai 281. Roggen loco unverän- dert, pr. Oktober 1854, pr. März 186, pr. Mai 1854. Raps Pr. Eerbst, 336, pr. Frühjahr 356 Fl. Rüböl loco 31, pr. Herbst 31}, pr. Frühjahr 34. Wetter: Regen.

Antwerpen, 5. Oktober, Nachm, 4 Uhr 30 Min. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht). Weizen matt, dänischeP 961. Roggen behauptet, Odessa 18. Hafer unverändert, Archangel 224. Gerste matt.

Petrolenm-MHarkt (Schlussbericht.) Raffizirtes, Type Weise, Iaco 26 bez. n. Br., pt. Oktober 254 bez. u. Br., per Novenzzber 265 Br., per November- Dezember 27 Br., per Januar 27 Br, Weichend.

London, 5. Oktober, Nachmittags, (M. T. B]

EE Getreidemarkt (Schlussbericht). Der Markt schloss für sämmtliche Artikel bei schleppendem Geschäft zu weichenden Prei- sen. Hieziges Mehl 4 sh. niedriger.

Liverpool, 5. Oktober, Nachmittags. (W. T. B.)

Baumwolle. Nach Schluss des Marktes: Umsatz 20,000 Ballen. Steigend. Middl. Orleans 8è, middl. amerikanisgche 8/16, fair Dhollerah 55/6, new fair Oomra 55/16, fair Smyrna 8 d.

Liv erpeel, 5. Oktober, Nachmittags. (W. T. B)

Baumwolle. (Schiussbericht.) Umsatz 18,000 B., äaven fär Bpekulatioo und Export 4000 Ballen, Fést,

Middl. Orleans 85/16, middling amerikanische 8, fair Dhollerak 5, middling fair Dhollerah 43, good middling Dhollerah 4, middl, Dhollerah 4, fair Bengal 44, fair Broach 51, new fair Oomra 53/16, good fair Oomra 59/16, fair Madras 47, fair Pernam 8, fair Smyrna 65, fair Egyptian 7E.

Upland nicht unter good ordinary November-Dezember- V er- schiffung 8, Oktober-November-Verschifung T15/16 d.

Glasgow, 5. Oktober, Nachmittags. (W. T. B.)

BRoheisen. Mixed numbers warrants 86 sh, 3 d,

Eradfoerd, 5. Oktober. (W. T. B.)

Wolle und Wollenwaaren. Wolle ruhig, wollene Garne fest, Stoffe matt.

Stee#briefe und Untersuchungs -Sachen-

Steck&brief wider die wegen Diebstahls gerihtlich verfolgte Dienstmagd Marie Elise Geiß aus Meiches, angeblich gebürtig aus Rebchesheim, Kreis Schotten, mit Ersuchen um Festnahme und Nach- rit anher. Cassel, den 2. Oktober 1874.

Der Staatsanwalt. Wilhelmi.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- sadungeu u. dergl.

[#2280] Subhastations-Patent.

Das im Regierungsbezirk Bromberg, dessen Kreise S@&ubin bei der Stadt Gonsawa, belegene freie adlige Gut Neudorf, im Hypothekenbuche unter Nr. 8 verzeichnet, mit den demselben zugeschriebenen Grundstücken Neudorf Nr. 1, 2, 3, 4, 5 und 6 dem Rit- tergutsbesißer Stanislaus von Sulcrzycki gehörig, welches 613 Hektare 92 Are und 50 Quadratmeter der Grundsteuer unterliegend, enthält und mit 1820,14 Thaler Reinertrag zur Grundsteuer und mit 120 Thaler Nußungswerth zur Gebäudefteuer veranlagt ift, soll im Termin den 17. Dezember 1874, Bormittags 10 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle in Schubin im Wege

Auszug aus der Steuerrolle, Hypothekenschein, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück be- treffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedin- gungen könnnen in der Bureau-Registratur Ilk. ein-

gesehen werden. A über die Ertheilung des Zuschlages

Das Urtheil foll in dem

am 19. Dezember 1874, Vormittags 11 Uhr, ia unserem Sitzungszimmer Nr. 1 anstehenden Ver- mine yublizirt werden.

Schubin, den 10. September 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Der Subhastations-Richter.

[4613] Oeffentliche Ladung. beraumt.

Gegen den Tagelöhuer Iohaun Friedrich Wilhelm Gudeushwager, angeblich jeßt in Ame- rifa, ist wegen böslicher Verlassung die Ehesthei- dungsftlage erhoben worden. Zur Beantwortung derselben ijt ein Termin auf den 19. März 1875, Vormittags 9 Uhr, in unserem Gerichtslokal zu Templin vor dem Ehe- gericht anberaumt worden.

Der Verklagte wird hierdurch aufgefordert, ih behufs Beantwortung dieser Klage bei dem unter- zeichneten Gericht alsbald, und spätestens in dem vorbezeichneten Termin zu gestellen, widrigenfalls eine boslihe Verlassung der Chefrau für erwiesen eractet, und was Rechtens erkannt werden wird.

Templin, 9. September 1874.

dönigliches Kreisgericht. Abtheilung T.

wird.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2€«

[4311] Bekanntmachung.

Das im Kreise Kulm, 24 Meilen von der Kreis- stadt Kulm, belegene

Königliche Domänen-Borwerk Griewe,

enilaltend: Hof- und Baustelle . A as E ai S L: C Weida e Wasser und Gräben eat ai 0

gleichen,

2,361 Hektar, O 5 . 458,751

21,199

1,775

7,389 Ä S0. S zusammen 509,675 Hektar, sol am 31. Oktober d. I,, Vormittags 10 Uhr, in unserm Sesfionszimmex auf 18 Jahre, von Io- hanais 1875 bis dahin 1893, meistbietend vor dem Regiecungs- und Departezzæ@ts-Rath Herrn Bauck- hage verpachtet werden. : :

Die Verpachtungs-Bedingunge:1 liegen zur Einsicht 14 Tage vor dem Lizitations-Terncin in unserer Re- gistratur aus, und if der Pächter der Domäne GBuiewe angewiesen, die Besichtigung derselben zu gestatten,

A[s- Pachtgelder-Minimum find 4800 Thlr. fest-

L L ; oeldie Pag, ‘lustigen haben sich bis zum Tage vor

4

dem Lizitations- Termin über die landwirthschaftlich:

Siegellack,

geben werden.

des

lichen und disponiblen Vermögens von 35,000 Tha-

lern unter andern durch ein Attest der veranlagen- den Steuerbehörde auszuweisen. Marienwerder, den 17. September 1874. 5 Königliche Negierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

v. Schrader

Die Lieferung von je 6,25 Met. Länge, einem innenliegenden Durchmesser, deëgl. von zwei Dampffsammlern und vollständigen Armaturen 7 mission vergeben werden. Die Lieferurgsbedingungen Ffönnen hier eingesehen oder gegen Einsendung ven 8 Sgr. Copialgebühren in Abschrift mittelst Post bezogen werden. Submissionsofferten werden bis zum

19. October cr., Nachmittags 3 Uhr,

in dem im Gesammtbergamtsgebäude Termine angcnonmen, wie alsdann auch in C wart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet. E 4 : i Obernkirchen, 2. Oftober 1874. der nothwendigen Subhastation versteigert werden. Königlich Preußisches Fürstlich

Schaumburg-Lippesches Gesammtbergamt,

#1 Bekanntmachung.

Die Anlieferung des Bedarfs vou t 75,000 Kilogr. gewöhnlihem Rüböl

für die Königlichen Steinkoblengruben bei Saar- brüdcken soll im Wege der Submission vergeben wer- den und ist Termin Hierzu auf den J 16. Oïttober cr., Morgens 10 Uhr, i in das Burçgau der unterzeichneten Bergfaktorei an- Die Offerten find portofrei und versiegelt mit der Auffchrift 5 „Lieferung auf Rüböl“

der Königlichen Bergfaktorei zu St. Johann-Saar- brüden bis zum Lezitationstermine welche dieselben in Gegenwart der etwa perfönlih erscheinenden Submittenten in ihrem Bureau eröffnet Später eingehende oder den Bedingungen nicht entsprechende Offerten bleiben unberücksichtigt. Die Lieferung:bedingungen - zeichneten zur Einsicht offen und fönnen auf porto- freie Anfragen abschriftlich bezogen werden. Der Zuschlag erfolgt soglei nah Schluß St, Iohaun-Saarbrücken, den 2. Königliche Bergfaktorei. (àC.36/10)

Die Lieferung folgender Schreibmaterialien : 160 Ries Briefpapier, 690 Ries Propatria-Papier I. u. b II. Qualität, 1950 Ries Konzeptpapier, 210 Ries eh, werden hierdurch gemäß §. 6 des Gefsell- großes Pacspapier, blau Adler und 50 Rollen des- hen, 96. Ries Afktendeckel, 30 Ries Löschpapier, 23,250 Stück Notizbücher, 3000 Stück Gänsefedern, 1450 Dußend Blei-, Roth- und Blaustifte, 325 Krüge s{warze Dinte, 4100 Släschchen rothe und blaue Dinte, 360 Stück Radirgummi, 800 Stück Gummistifte, 115 Kilogramm rothen, “mittelfein 285 Kilogramm braunen Siegellack, 200 Nollen ®% breites Wachsleinen und 970,( 00 Stück Briefcouverts, soll im Wege der Submission ver-

Die Lieferungsbedingungen liegen bei dem Herrn Rechnungs-Rath Vormann hier zur Einsicht offen und wird derselbe auf Verlangen Abdrücke gegen Er- stattung der Kosten verabfolgen.

Offerten, welche bei allen Papiersorten die Angabe _Gewichtes pro Ries enthalten müssen, nebst ge- hörig bezeichneten Proben, sind bis zum 15. Ok- tober d. I., Bormittags 10 Uhr, versiegelt und mit der Aufschrift : „Offerte zur Lieferuug von Sehreibmaterialien“ frankirt an uns einzureihen und wird die Eröffnung derselben in Gegenwart- der etwa ershienenen Submittenten erfolgen:

Die Preisristen sind den Offerten beizufügen, nicht i aber den einzusendenden Proben beizupacken. Befähigung und uer den Besiß eines eigenthüm- Elbexcfeld, den 21. September 1874.

s Königliche Eisenbahn-Direktion,

«e

Faris, 5. Oktoter, Nachw, (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen rubig, pr. Oktober 257 - PE, November-Februar 25,50. Mehl ruhig, pr. Oktober 56.35, PE, November-Februar 54,00, pr. Januar-April 54,00. Rüböl weichend, pr. Oktober 72,00, pr. November - Dezember 73,50, pr. Januar- April 76,00. Spiritus ruhig, pr. Oktober 70,00. Wetter: Ver- änderlich,

New-Wozrk, 5. Oktober, Abends 6 Ubr. (W. T. B.)

Waarsnboericht. Baumwolle in New-York 158, do. in New- Orleans 142, Petroleam in New-Tork 123, do, in Philadelphia 123. Mebl 5 D. 45 C. Rother Frühjahrsweizen 1-D. 22 C. Mais (old mixed) 97 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 84. Kaffee (Rio-) 177, good fair —. Schmalz (Marke Wilcox) 142 C. Speck (short clear) 12 C. Getreidefracht 43.

Eizzahiuznzgene

Seebad Heiligenäamm, AKtion-Gesellsohaft, Weitere 4 % bis 15. Oktober bei Jos. Jaques in Berlin,

Auazal ungern

Halle-Sorau-Gnbener Eisenbahn. Der am 1. Oktober fällige Zinscoupon der 5 % Prioritäts-Obligationen incl, der Lit, B. (Eilen- p LaIPBg) in Berlin bei der Diskonto-Gesellschaft; s. Ins. in

h E

Berliner Masohinonban - Aktien - Gesellsohaft (vormals L. Sohwartzkopffffl). 14% Dividende pro 1873/74 mit 28 Thlr. yom 8 Oktober ab in Berlin bei Gebr. Schickler und der Berliner Han- dels-Gesellschaft; s. Ins. in Nr. 233.

Gnesener 4; % Kreis-Obligationen, Der Oktobercoupon vom 8.— 15. Oktober in Berlin bei Adolf Tietzer.

Leipziger Malzfabrik 1873/74 mit 6 Thlr. von jetzt ab bei der Leipziger Wechslerbank.

Atilen-Blerbranuerei zum Feldsohlösschen. Coupon Nr. 8 der Prioritäts-Obligationen von jetzt ab bei der Agentur der Leip- ziger Bank in Dresden,

General- L ers&emmiungen.

17. Oktober. Hagen-Grünthaler EisenwerKe, Aktien-Gesellsohaft. Ordent]l. Gen.-Vers, zu Hagen. M N Verelaigte ohemischs Fabriken zu Leopoldhall,

zu Sohbkenditz. 6% Dividetide pro *

Aktlon - Gosellsohaft, Ordent]l. Gen.-Vers. zu Leg. poldsha ay . 24. SäohsIsche Bisenerz-Bergbau-Gesellsohaft. Anusser.

ordentl. Gen.-Vers.

Cement - Fabrikation. Ausserordentl. Gen.-Vers. n Oppeln.

27. Cröllwitzer Ordentl. Gen.-Vers. zu Halle,

28. » Farben. Ordéntl. Gen.- Vers, zu Cöln.

L, Schwartzkopfffl. Ordentl. Gen.-Vers. zu

s. Ins. in Nr. 233.

Aktien-Gesellsohaft für Bisen-Industrio in Styran,

Ordent]. Gen.-Vers, zu Obernhausen, Kündigungen und Verloosungetns.

Dentsche Grundkredit-Bank zu Gotha. Das Ergebniss da am 1. Oktober stattgehabten Prämienziehung; s. Ins, in Nr. 233

Meoklenburgische Hypotheken- und Weohselbank. Ver. zeichniss der am 30. September gezcgenen 4}- und 5 % Pfandbriefe, s. Ins, in Nr. 233.

Warsohan - Terespoler Eisenbahn. Verzeichniss der am [, Oktober (19, September) gezogenen Aktien und Obligationen ; s, Ins in Nr. 233. ;

Auasweise von Banken und Industrie=- Geseïilschaften.

Leipziger Bank. Geschäfts-Uebersicht ultimo September; s Ins. in Nr. 233.

Badisohe Bank. Stand am 30, September; s. Ins. in Nr. 233,

Welmarisohe Bank. Monats-Uebersicht pro September; s. In in Nr. 233. :

Braunsohweigisohe Bank. Geschäfts - Uebersicht ultimo Sep. tember; s. Ins. in Nr. ;

Anuhalt-Dessanisohe Landesbank. Uebersicht am 30. Septem. ber; s. Ins. in Nr. 233.

Berliner Masohinenban - AKtlen - Gesellsohaft (vormals [L Schwartzkopf), Bilauz yom- 1. Juli 1874, sowie Gewinn- unt

S

Verlust-Conto; s. Ins. in Nr. 233.

[4467]

und Forsten. Looses III. der Linie von

veranschlagt zu

Reichseisenbahuen in

Die Erd-, Planirungs- und Böschungs-Arbeiten, die MWegebefestigungen, die Maurer- und Stein hauer-Arbeiten, sowie die Lieferung von Bettungs-Material zur Herstellung des Bahnkörpers innerhalb de

Barr uach S@jlettstadt,

Els aß-Lothringen. |

von Kilom. 9,5 bis 18,166, Í ._. Thlr. 76,836. 8 Sgr- 5 Y

H O ferner die Vollendung der oben bezeichneten Arbeiten innerhalb des Loo!es VI. der Linie von

veranschlagt zu

[4633] Submission auf Dampffessel. sollen in sfentlicher Submission verdungen werden. L Kostenanshläge und Bedingungen, 0 1 den Plänen in unserem Central-Bureau für Neubauten, Steinstraß: 10 hier, an den Wochentagen vo

ses Stück Damyvflessel mit 1,5 Met. Durchmesser und je

Seuerrohre von 0,75 Met. | 9 bis 1 Uhr einzusehen.

soll im Wege der Sub-

bis spätestcns zu dem auf

n li.

werden, portofrei einzufenden. sihtigung keinen Anspru.

i, Unternehmer, welche für ihre Qualifikation nachweisen.

angeseßten Gegen-

C. 49/10.)

[4632] Zur Sicherstellung des

710 feinen Bettlaken, 1141 „_ Handtühern,

792 Kissenbezügen,

708 „¿ - Deckenbezügen, 7131 ordinären Bettlaken, 11902 4513

raunit.

einzureichen, | worin die Preise für

lieferung“ versehen, Stunde portofrei bei uns abgeben. Nachgebote Die Bedingungen

liegen bei der Unter-

es Termins.

tober 1874. Proben zur Ansicht ausliegen. dere als unsere Normal-Proben sind, bleiben unberücksichtigt. Mindestgebots erfolgt für jeden sonders.

Cassel, den 1. Oktober 1874,

[43

Bergish-Mür-

Straßburg, den 25. September 1874.

Kaiserlihe General-Direction der Eisenbahneu in Elsaß-Lothringen.

Befanutmachung L Litt, B. Ser. ITL. Nr. 5065 à 50 Thlr. (ohne C i s Wüsche-Bedarfs pro 1875 für die Kasernements und Garnisou-Laza- rethe des diesseitigen Corps-Bezirks mit :

blaubunten Kissenbezügen, ï _ Dedckenbezügen, 800 Paar baumwollenen Socken,

im Wege der Submission wird ein Termin auf

: i 20. d. Mts., Bormittags 11 Uhx,

im Bureau der unterzeichneten Intendantur anbe- Lieferungsunternehmer wollen ihre Offerten, die einzelnen Stücke in der Reichs-Markwährung Unter Angabe des zu liefernden Quantums bestimmt zu bezeichnen find, f und mit der Aufschrift : E RON auf Wäüsche- is zur

werden nicht angenommen.

5 fönnen in den Bureaus der Garnison-Verwaltungen zu Berlin, Cöln und Straßburg eingesehen werden, wo au Offerten, denen an- zum Grunde gelegt Die Bestimmung des

Königliche Intendautur des K1. Armee-Corps.

Redingen nah Remilly, vou Kilom. 46,4 + 81,75 bis 595,7,

Thlr: 82,636. 26 Sgr. 10 Y

wovon auf Erfordern Ubdrücke abgegeben werden, find mi

Die Offerten sind für jede Strecke getrennt zu halten und versiegelt mit der Aufschrift: "Submission auf Erdarbeiten für Barr-Schlettsiadt

(oder Redingen-Remilly)“

Sfktober d. J., Vormittags 11 Uhr,

im bezeichneten Bureau anberaumten Termine, in welchem die bis dahin eingegangenen Offerten eröffn

Später eingehende oder nit bedingungêgemäße Offerten haben auf Berü

uns noch keine Bauarbeiten ausgeführt haben, wollen vor dem Termin (Str. 70/IX

ponsbogen) sind angeblich deur Eigeuthümer ci wendet worden. Die zeitigen Jnhaber derjellt werden aufgefordert, diese Obligationcn (resp. Cy

daran geltend zu machen.

räumen von vier Monaten. Sollten innerhal zweier Monate nach der leßten Aufforderung d Obligationen nicht eingeliefert oder Rechte dar nit geltend gemacht werden, fo. wird gemäß §. des oben bezeichneten Privilegiums die geritlid Meoertifikation der Obligationen beantragt und di Ausfertigung neuer Dokumente in Stelle der morÏ ficirten für-den Eigenthümer bewirkt. [457

579

Breslau, den 29. September 1874. Königliche Direktion der Oberschlefishen Eiscubahu. Verschiedene Bekanntmachungen. [4628] ; Monats-Ueberficht der ritterschaftlihen Privatbank | Pommern, gemäß §. 40 der Statute z vom 24. August 1849.

Cto, 46/1

versiegelt

obenbezeichneten

Breslau, Cassel

Gegenstand be- Cto. 40/10)

Activa. 1) Baarbestände: a, an gemünztem Gelde Thlr. 352,991

fischeEiseubahn.

auf die Stammaktien mit . und zwar nach §. 8 abzüglich der Zinsen auf die bereits cingezahlten sicbenzig Pro- zent für die Zeit vom 1. September bis 31. Of- tober d. A P i e

daher netto mit per Stammaktie in der Zeit vom 20. bis

einzuzahlen.

vom 27. Dezember 1852

[4494] Oels-Gnesener Eisenbahn. Die Aktionäre der Oels-Gnesener Eisenbahn-Ge-

hafts\tatuts aufgefordert, die achte Rate von 10% 10 Thlr. Sgr. Pf.

9 Thlr. 12 Sgr. 6Pf.

/ bis incl. 31. Oktober a- er-

bei der Berliner Handelsgesellschaft in Berlin, Fran- zösishe Straße Nr. 42, dem Schlesischen Bankverein zu Breslau, der Kreis-Kommunalkasse zu Militsch, der Kämmerikasse zu Krotoschin oder der Kämmereî- fasse zu Wreschen unter Vorlage der Quittungsbogen

Breslau, den 30. September 1874. Der Aufsichtsrath, ad 6 Grf. v. Malhan.

Stargard-Posener Eiseubahn.

Die auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums emittirten Stargard- Posener Eiseubahn-Obligationen Litt. A. Ver. L Nr, 1183 à 100 Thlx. (mit Couponsbogen) und

b. an Kassen-An- weisungen, No- ten der Preußi- schen Bank... -

2) Wechselbestände. 3) Lombardbestände . . . 4) Staatspapiere und andere Bör- en-Effekten#* Aft

107,430

5) ershiedene Forderungen und

e L N e 17 » 6 | 6)Staats\schuldscheinebei der König- lichen General-Staatskasselaut 8. 8 der Statuten . . . -

P assiva.

7) Banknoten und Depositenscheine

Ina a 05% 8) Verzinsliche Depositenkapitalien 9) Guthabenverschiedener Institute

und Privatpersonen . . 10) Gegen die Staatss{uldsceine vom Staat realisirte 5-Thlr.-Bankscheine . 295,00

Stettin, den 30. September 1874. Direktorium der ritterschaftlichen Privatbank in Poumern. Hindersin, Pabst.

" 2,5898 677,79

26. SohlesIsohe Aktien - Gesellsohaft für Portlang.

Aktien - Papierfabrik zu Halle a. g Aktien-Gesellschaft für chemische Bleiprodukte n! 12. Noveraber. Berliner Masobineubau-Aktien-Gesellschaft (vorn,

| Ponsbogen) einzureichen oder ihre etwaigen Red

Die Aufforderuxg erfolgt dreimal in Zwische

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sgr.

für das Vierteljahr.

L Faseitionnpeeis fürden Raumeiuer Druzeile 3 Âgr. !

|# Alle Post-Anstalten des Iu- und Auslaudes bie i | Bestellung anz für Berlin anßec den Post-Austalten

M2 23S

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Offizieren folgende Auszeihnungen zu verleihen, und zwar:

das Großkreuz des Rothen Ädler-Ordens mit Eichenlaub und Schwertern am Ringe:

dem General der Infanterie von Bose, kommandirenden General des XI. eme Goes: s

den Stern zum Rothen Adler-Orden zwgäiter Kl ahse mit Eichenlaub und Schwertern a inge? dem General-Lieutenant von“ Thile, Commandeur der 21. Divifion;

den Rothen Adler-Orden vierter Klasse:

__ dem Obersten von Zeuner, Commandeur des 2. Thürin-

gischen Infanterie-Regiments Nr. 32, -

dem Oberst - Lieutenant Müller, Commandeur des Nassauischen Feld-Artillerie-Regiments Nr. 27,

dem Oberst-Lieutenant z, D. Jäger, Bezirks-Commandeur des 2. Bataillons (Friedberg) 1. Großherzogli Hessischen Land- wehr-Regiments Nr. 115,

dem Major Zingler vom Generalstabe des XI1. Armee- Sas, a

em Major von Herget vom Großherzoglich He en Feld-Artillerie-Regiment Nr. 25. Lat

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht:

Dem Obersten z. D. von Blumenthal, bisher Comman- deur des 1. Shlefishen Grenadier-Regiments Nr. 10, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Súhhleife und Schwertern am Ringe; dem Steuer-Inspektor von Straelau zu Insterburg den Rothen Adler-Orden - vierter Klasse; dem Rittergutsbesiger und Kreisdeputirten von Helldorff auf St. Ulrih im Kreise Querfurt den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem Lehrer July zu Bleialf im Kreise Prüm den Adler der Inhaber des Königlichen Hausordens von Hohenzollern zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nahbenannten Offizieren die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen fremdherrlichen Ordens-Infignien zu er- theilen, und zwar: des Kaiserlih russischen St. Annen-Ordens erster Klasse: dem General-Major Grafen von Kaniß, Commandeur der 1. Garde-Infanterie-Brigade ; der zweiten Klasse desselben Ordens: dem Oberst-Lieutenant von San im Garde-Füsilier-Re- giment ; der dritten Klasse desselben Ordens: dem Premier-Lieutenant von Sausin von demselben Re- giment, Adjutant der 1. Garde-Infanterie-Brigade; und des Fürfilih montenegrinischen Danilo-Orders dritter Klasse:

‘dem Major Freiherrn von Korff, à la suite des Schles- wig-Holfteinshen Ulanen-Regiments Nr. 15 und mit der Füh- rung desselben beauftragt.

aua?

Deutsches Nei:

u Wartenburg, Regierungsbezirk Königsberg , wird am 16. Öftober cr. eine Telegraphen-Station mit beschränktem Tages- dienste (cfr. §. 4 der Telegraphen-Ordnung sür das Deutsche Reich) eröffnet werden. Königsberg i. Pr., den 4. Oktober 1874. Kaiserliche Telegraphen-Direktion.

Königreich Preufen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den Gerihts-Affsessor a. D. Albert Friedrich August Ernst Bender zum Garnison-Auditeur in Stettin zu ernennen.

Berlin, 7. Oktober.

Ihre Königliche Hoheit die Großherzogin Mut- ter von Mecklenburg-Shwerin ist gestern Abend hier eingetroffen und im Königlihen Schlosse abgestiegen.

Finanz-Ministerium.

Dem Wirklichen Geheimen Ober-Finanz-Rath und General- Direktor der direkten Steuern, Burghart, ist der Vorsig in der Grundsteuer-Entschädigungs-Kommission in Vertretung des Finanz-Ministers übertragen worden.

Ministerium der geiflihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Sculamts-Kandidat Peter Manns i als ordent- Iicher Lehrer am Gymnasium zu Emmerih angestellt worden.

Berlin, Mittwoch,

auch die Expedition; Wilhelmstr. Nt 32,

Minifterium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

__Der Niederländish - Westfälischen Eisenbahn -Gesellshaft zu Winterswyk ist die Erlaubniß zux Anfertigung der a für eine Eisenbahn von der preußish:holländishen Landesgrenze bei Winterswyk (Burlo) einerseits nach Bocholt, und andererseits über Borken inz das Rubr- oder Emscherthal zum Anschluß an das dort vorlndene Eisenbabnneh etwa bei Station Rekling-

hausen, ertheilt worden. |

Angekommen: Se. Excellenz der Staats- und Minister der geistlichen 2c. Angelegenheiten Dr. Falk aus Oberitalien.

“Nichtamtliches. Deutsches Nei.

__ Preußen. Berlin, 7. Oktober. Die erste der diesjäh- rigen Königlichen Parforce-Iagden findet am Freitag, den 9. Oktober; statt. Das Rendezvous ist Vormittags 11 Uhr zu Jagds{chloß Stern. : :

Die vereinigten Aus\hü}e des Bundesraths für das Seewesen und für Handel und Verkehr traten heute zu einer Sizung zusammen.

Der Reichskanzler hat die von der Kommission zur Vorberathung des Entwurfs einer Gemeinshuldordnung als Ergebniß ihrer Verhandlungen aufgestellten Entwürfe einer Konkursordnung und eines Einführungsgesezes zu derselben dem Bundesrath zur Beschlußnahme vorgelegt. Die Aus- arbeitung der Motive hat wegen der zahlreihen Abänderungen, welchen der erste Entwurf der Gemeinshuldordnung von der Kommission unterzogen worden ist, noch niht zu Ende- geführt werden können.

ternationaje Kosikongreß in Bern- hat

ernte gestern 10 ? ‘phafriorr ves Ec ECLLV T L hes Unionsvertrags definitiv festgestellt und genehmigt.

Das Sthreiben, mit welhem der Schweizer Bundesrath dem internationalen Postkongreß unter dem 2. d. M. für seinen Beschluß, Bern zum Sig des zu bildenden „Internationalen Postbureaus“ zu wählen, gedankt hat, lautet:

„Wir find von Ihrem Präsidenten in Kenntniß geseßt worden, daß Sie beabsichtigen, den Siß des „Internationalen Postbureaus", welches errichtet werden soll, nah Bern zu verlegen, womit zum zweiten Male ein wichtiges Organ des allgemeinen Verkehrs untec die Obhut der Schweiz gestellt sein wird. Dieser Beweis des Wohlwollens und Ver- trauens, welcher uns neuerdings Seitens eines internationalen Kongresses zu Theil wird, hat uns zur großen Genugthuung gereicht, und wir êrflären uns für den Fall, daß Ihr verdienstvelles Werk die Sanktion Jhrer Regierungen erhält, woran wohl nit zu zweifeln, gern zur Erfüllung dieser Aufgabe bereit. Auch glauben wir Ihnen die feste Versicherung geben zu dürfen, da dieses Institut, welches im Orga- niamus des Weltverkehrs Plaß nehmen soll, Gegenstand der ihm mit vollem Recht gebührenden Fürsorge sein wird. Wir können diese Ge- legenheit nicht vorübergehen lassen, ohne dem Kongresse unseren auf- richtigsten Glückwunsh zu dem von ihm so \chnell erreichten Resultate darzubringen, und dies um so mehr, als dieses Resultat der unbestreit- barste Beweis für seine Kenntniß der öffentlichen JInterefsen und Be- dürfnisse, sowie für die Gefühle entgegenkommenden Wohlwollens ist, welche seine Mitglieder beherrscht haben. Genehmigen Sie 2c.“

Die beiden hiesigen Garde-Brenadier-Regimen- ter, Kaiser Alexander Nr. 1 und Kaiser Franz Nr. 2, feiern am 14. d. M. ihr 60jähriges Bestehen durch Fest- mahle wozu au alle ehemaligen Kameraden zu erscheinen ein - geladen find.

_— Der General-Major und Abtheilungs-Chef im Kriegs- Ministerium, von Hartmann, ist von der vor einiger Zeit in den westlihen Corps-Bezirken unternommenen Dienstreise hier- her zurückgekehrt.

Die Rathskammer des hiesigen Stadtgerichts hat das Gesu. des Grafen Arnim auf Entlassung aus der Haft ab- gelehnt.

Posen, 6. Oktober. (W. T. B.) In dem heute vor dem hiesigen Kreisgerichte angestandenen Verhandlungstermine gegen den der Anmaßung bischöfliher Befugnisse angeklagten Weih- bishof Ianiszews ki wurde Letzterer wegen unbefugter Vor- nahme der Firmung zu 6 Monaten Gefängniß verurtheilt, Die Anklagesache wegen unbefugter Ertheilung von Dispensen wurde vertagt. Weihbischof Janiszewski wurde gestern Abend dur einen hiefigen Polizei-Kommissarius von Kozmin hier eingebracht.

Hannover, 6. Oktober. Der Provinzial-Landtag nahm gestern zunächst die Reorganisation der Osnabrückschen Landschaft nebst der Abänderung der Statuten der Ritter- \chaft des Fürstenthums Osnabrück in Berathung. Die Ueber- sendung beider Entwürfe erfolgt unter Bezugnahme auf den Beschluß des 7. hannoverschen Provinzial-Landtags, betreffend die Osnabrückshe Brandkasse und die wegen der Reorganisation der Osnabrückschen Landschaft geäußerten Wünsche.- Den be- theiligten Korporationen sind die Entwürfe zur eschlußfassung vorgelegt worden, eingehend von ihnen unter E von Vertrauensmännern berathen und erzielter Ausgleihung von Meinungsverschiedenheiten zur einhelligen Annahme gelangt.

den 7. Oktober, Abends.

1874.

Die Landschaft umfaßt das Fürstenthum Oenabrück. (Von ihr ausgeschlossen also sind die übrigen Theile des Landdrosteibe irks: Lin- gen, Arenberg-Meppen, Bentheim 2c.) Sie hat ihren Siß in der

tadt Osnabrück und ‘besteht aus drei Kurien, der Ritterschaftskurie, der Städtekurie und der dritten Kurie.

Allgemeine Erfordernifse für die Mitglieder der Landschaft find, daß diejelben volljährige Deutsche find, im Vollbesiße der bürger- lien Ehrenrehte fi befinden und nicht in väterliher Gewalt oder unter Kuratel stehen.

In der Ritterschaftskurie steht allen persönlich qualifizirten Mit- gliedern der Osnabrückschen Ritterschaft ein Stimmrecht zu.

Die Städtekurie wird gebildet aus sieben Vertretern der Stadt Osnabrück und je zwei Vertretern der Städte Quakenbrück, Fürftenau, Melle und des Weichbildes Bramsche. Die Vertreter und eine gleiche Anzahl Ersaßmänner werden von dem Magistrate und sämmtlichen Bürgervorfstehern aus Se Mitte auf 6 Jahre gewählt. Die Wahl erfolgt nah absoluter Majorität.

Die dritte Kurie besteht aus 18 Vertretern der nicht zur Ritter- schaft gehörigen ländlichen Grundbefißer. Für jeden Vertreter ift ein Ersaßmann zu wählen.

ahlbcrechtigt ist jeder nit zur Ritterschaft gehörende Grund- besißer, dessen im Fürstenthum Osnabrück jedèch außerhalb der ade einer zur Städtekurie gehörenden Gemeinde —- belegener rundbesiß einen Grundsteuer-Reinertrag von mindestens 40 Thlr. (120 Mark) gewährt. Die possive Wahlfähigkeit ift durch einen aus derartigem Grundbesiße herrührenden Grundsteuer-Reinertrag von 300 Thlr. (900 Mark) bedingt. Der Grundbesiß der Ehefrau und der Kinder kommt dabei mit in Betracht, fofecn an demselben dem Ehe- manne bezw. dem Vater die Verwaltung oder der Nießbrauch zusteht. Das Wahlreht muß in Perfon ausgeübt werden. Ausgeschlossen von dem Wahlrecte sind: Frauen, Minderjährige, die in väterlicher Ge- walt oder unter Kuratel ftehenden Personen, Diejenigen, welche fich niht in dem Vollbesiße der bürgerlichen Ehrenrecte befinden. Bei der Wahl entscheidet absolute Stimmenmehrheit. Das Wahlverfahren wird durch ein von dem Ober-Präsidenten zu erlassendes Reglement näher geordnet. :

Die Landschaftsräthe werden je einer oder zwei von jeder Kurie auf Lebenszeit gewählt und bedürfen der landesherrlichen Bestätigung. Wabhlfähig ist jeder in der betreffenden Kurie Wahl- bereMtigte. Der Landschaftsrath und der Deputirte der Stadtkurie zum Ausschusse werden von den sämmtlichen stimmberechtigten Mit- rie" ne deglelhgn,i,.der Weise gewählt, daß der Landschaftörath aus Wakhlberechtigten der übrigen in der Städtekurie vertretenen Gemein- den zu entnehmen ist. 4 j Ï :

Es besteht ein Aus\huß. Derselbe wird gebildet aus dem Prä- sidenten der Landschaft, je einem Landschaftsrathe der drei Kurien und îe einem Deputirten derselben Diese Deputirten werden von den Kurien aus der Zahl ihrer Mitglieder für die Dauer der Wahlperiode gewählt. Hat eine Kurie zwei Landschafteräthe, so wird der in den Ausschuß eintretende von ihr bestimmt; au steht ihr frei, statt eines Landschaftsraths und eines Deputirten beide Landschaftsräthe zum Ausschusse abzuordnen. /

Der Aus\chuß, der sich auf Berufung _des Präsidenten der Land- schaft versammelt, hat die Rechte der Landschaft, wenn sie nicht ver- sammelt ift, zu vertreten, das Vermögen und die etwaigen Anstalten der Landschaft zu verwalten und nah Außen zu vertreten, jedoch unter Beachtung der Beschlüsse der Landschaft, die zur Berathung und Be- s{lußnahme der Landschaft gelangenden Gegenstände vorzubereiten, die Beschlüsse der Landschaft auszuführen und die von der Landschaft im Einverständnisse mit der Königlichen Staatsregierung ibm zu übertra- genden sonstigen Befugnisse wahrzunehmen. :

Den Vorsiß sowohl im Landtage als im Ausschusse führt der

Präsident der Ritterschaft. Der Stellvertreter des Vorsißenden wird von der Landschaft aus ihrer Mitte gev : Die Landschaft kommt in der Regel alljährlich im Monat Mai zusammen. Außerdem können außerordentliche Landtage von der Kô- niglichen Staatsregierung jederzeit berufen werden; etwaige Anträge der Landschaft oder des Ausschusses bezüglich der Berufung eines außerordentlichen Landtages find an den ber-Präsidenten zu richten. Die zur Berathung stehenden Gegenstände find dem Ober-Präfidenten nebst dem Tage des Zusammentritts der Landschaft zeitig zur Kennt- niß zu bringen. A Die Landschaft beräth und beschließt über alle vorkommenden Geschäftsgegenstände in ungetrennter Versammlung. Bei Abstim- mungen und Wahlen in ungetrennter Versammlung können Seitens der Mitglieder der Ritterschaftskurie nur höchstens achtzehn Stimmen abgegeben werden. Die aktive Theilnahme an der Berathung wird auch den über die Zahl von achtzehn hinaus etwa anwesenden Mit- gliedern der Ritterschaft nicht verwehrt. Jede Kurie kann durch Mehr- heit der Stimmen ihrer in der ungetrennten Versammlung anwesenden Mitglieder bei welcher Mehrzahl die Beschränkung auf achtzehn Stimmen nit eintritt Abstimmung ms Kurien verlangen. Die den einzelnen Kurien zustehenden Wahlen erfolgen innerhalb derselben nah absoluter Majorität. Auch bei denjenigen Wahlen, welche_ in ungetrennter Versammlung vorgenommen werden, fann jede Kurie Ab- stimmung nah Kurien verlangen. Sollte in einem. solchen Falle éin Landschaftsbeschluß nicht zu erreichen sein und die Differénz durch eine Konferenz nit sich beseitigen lassen, |o entscheidet das Loos. Die Regierung ist berechtigt, zu den Verhandlungen der Land- schaft und des Ausschufses Kommissarien zu entsenden. Für die ganze Landschaft wird, vorbehältlih der für die Ueber- angszeit von der Landschaft zu treffenden Ausführungsbestimmungen, förtan nur ein Syndikus bestellt. Auch fann ein besonderer Sekretär, sowie ein Rehnungsführer fest angestellt werden. Die Wahl des Syndikus erfolgt durch die Landschaft; die Anstellung des Sekretärs und des Rehnungsführers steht dem Ausschusse zu. Die Besoldung dieser Beamten und die Kosten der landschaftlichen und der Auss{huß- versammlungen einshließlich der Einladungen werden von der Landschaft festgestellt nd aus der Landschafts kasse gezahlt. Die Landschaftskasse soll gebildet werden aus denjenigen Zus ihüssen, welhe jede Kurie zu gleichen Theilen an dieselbe na Beo dürfniß aus den nah bisheriger Einrichtung ihr zufließenden Vet eln des Aversums leistet. Die Gehalte der Landscaftsräthe werden in jeder einzelnen Kurie festgestellt und von derselben aus eigenen Mit-