1874 / 243 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zuständig. Sämmtliche genannte Erstinstanzgerichte find ordent- 7 Land- und Forstwirthschaft. 4, V 00 Gg 10 ber Din S 14x nlaoiger, 3 é i l â g c : A Died er araus, daß von dem :

lihe Gerichte. Hie Ernté im Regi ë 3 E : : ; 4 gierungsbezirk Wiesbaden ist im : ; = Gi 2 q ; E T Geri ete zweiter Zustanz sind den Amtsgerichten die | Weiz mb Reggen sehr neb in Gerste und Hafer weniger ergiebig, | L ganhlt werden, müssen; von, dem verbleibeuben Betrag erhalien die

Landgerichte, den Landgerihten und Handelsgerichten die Dber- | aber doh au pon guter Qualität gewesen. Dagegen war die Heu- E: ine j i A ° . 0 9 0 x Landesgerichte vorgeordnet. und Klee-Ernte nur sehr gering. Auch die Würzelgewächse haben ih Aktien Lit. A. /s, Lit. B. ?/z. Da nun der Betrag der Aktien D î R 2 d K ( S e ere ichtabarkeit dritter Instanz wird von einem | {let ‘entwielt, mit Ausnahme der Kartoffeln, die in einigen Lit N iq unr auf 200/000 F rdhes Mäiterirag um Veulschen Reich9- NZCIger 1lîl og l lcußl (Yen aals- nzeiger obersten Gerichtshofe, dem Reichsgerichte, ausgeübt. Ren Q E D O R ean G l iggmzir a unt den Aktien Lit. B. eine bedeutend höhere Dividende gesichert als 2 9 A 2 . 7 t : d s E L 1 - liefern Die Obsternte ist sehr verschiedenatig on en (eils | denen Lit, A, when e it k. das grôhere Eutrâgniß sitect E 2143 Berlin, Freitag, deu 16. Oktober 1874. us

: dur Frost und Dürre, theils durch Hagel (Steinberg, Erbach, Hall- ; ; ; : 5 Nr-.--71- des „Amts-Blatts der Deutschen Reihs8-Post- | garten, Hattenheim, Rauenthal) gelitten hat, aber die Qualität ift jbrigen Generalversammlung L Bela n t EE

Verwaltung“ hat folgenden Inhalt: General - Verfügung vom | vorzüglich i E ar a 3 iden : ; ? : P : ; 000,000 Thlr. Aktien Lit. À. und 200,000 Thlr. Aktien Lit. B. er- S Ï : L M 1 T s “lei: 4 s L H , Llu E E E E zur Ausfüllung ein Qn Se „Br. F t Batten E 10% LEnder geste höht worden ist, welche beiden Posten aber nur mit der Hälfte am u ere, für ge Abes N ne E Preuß é ¿n ÉL He ger 4 Jnsera:e nehmen an: diegutorisirte Annoncen-Expedition E O e Salzen isier laliBlatts für dié uten? bein: Jn V V S Mebine ¡der nlchites 20 E 1g niet teingewinn des Jahres 1873/74 partizipiren. Wäre die Erhöhung Postblatt aciger, das Jen Men E RLOA : von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß, gische Gesebß ebun und Recbtspflege, herausgegeben im | nen Gemeinden hat man schon in diesen Tagen den Anfang damit nicht eingetreten, _ so würden bei einem Reingewinn von ppt. 326,000 des Dentschen Reichs Anzei nud Köniali 1. Steckbriefe und Untersuhungk-Saten. 6, InduftrielleÆtablifsemeats, Fabriken u. Srozhandek. Cöln, Dresden, Dortmund, Franffurt a. M., Halle a.S.,

ureau des Justiz s Ministeriums, enthält : Hit mcine “ecfüann gemacht, Die Erwartungen der Winzer werden alleuthalben über- S L t c E Et IN en E Ddr Pad, die Prenßischen Staats-Anzeigers: s S S TALGEEEL AOIABONDAR L Verschiedene Bekanntmacjungen. E E Se ge e D C L: vom 10. Oktober 1874, betreffend die Einführung der Reichsmark- | troffen. Die Qualität kommt der von 1868 völlig gleich, übertrifft . nre 1873/74 Beli E E Berlin, 8. W. Wilhelm-Straße Nr. 32. 3. Verkäufe, Verpattungen, Submisfionen 1c. 8. Familien-Nachrichten. t T gart, Wien, Zurich nud deren Agenten, Rechnung. Allgemeine Verfügung vom 13. Oktober 1874, betref- Jal Fn Ln aaen, Su Mon Uthe L weiße Men o ads \ r Od E sih der zur Vertheilung gebrahte Ueber- # F f j 4 L Zinszahlung u. st. w. | 9. Geutral- Haudels-megiste Gaus Konkurse). sowie alle übrigen größeren Auuoncen-Bureanus.

î i 3 l R . 5 1 ini F L t send die von den Beamen der Staal o Ie Schweizerische verzapft wird, tellt fic rother die Fünf-Achtel-Quart auf 10 Sar. Von der zu Kommunalzwecken von der Stadt Chemniß - Angehörige sind. ; weißer auf 6—8 Sgr. Nicht minder gut ist die Kartoffel-Ernte | beabsichtigten und höheren Ortes genehmigten Anleihe von 6 Mil- Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen- | Das Urtheil über Ertheilung des Zushlages | Preisofferten auf freihändige Lieferung von d. für Holzkohlen, Töpfer- und Holzwaaren, Hölzer ausgefallen; auch in diesem für die, Armen unentbehrlichen Lebens- oe Nethémars Mi A E Ran De Gean r S he- Steckbriefs-Erledigung. Der hinter dem frü- wird am 4. Dezearber 1874, Bormittags 11 Uhr, 3000 Heftoliter Holzkohlen, vor Abschluß der und Glas auf artifel is die Ernte eine volle und die Frucht eine mehlreihe. Der Kon fintet O A Oftob ait aufzulegen. Die Subskrip- heren Gutsbesizer und Kaufmann Franz in unserm Gerichtsgebäude hier von dem Sub- Schifffahrt lieferbar, sind pro Hektoliter franco Ar- Dienstag, den 8. Dezember cr., : Preis steht jedo zu der Menge in keinem Verhältniß; während an (nt Ss O O ober tatt. Alexauder Hirsch in den Akten U. 242. 72 Komm. hastations-Richter verkündet werden. tillerie - Werkstatt Spandau bis zum 23. Oktober L Bormittags 10 Uhr, Kunst, Wissenschaft und Literatur. der Mosel und auf dem Hunsrück der Centner zu 15—18 Sgr. ver- E Ueber die Ha genauer Hopfen-Aus stellung entnehmen F II. wegen wiederholten Betruges unter dem 15. Dk- Sagan, den 6. September 1874. (à. Cto.4053/91V.) | er. einzureihen. . e. für Glascylinder, Heede, Pußtücher, Reiserbefen, , i s kauft wird, gilt derselbe hier am Rhein 25—28 Sgr. Von einer | wir der „Straßb. Z.* Folgendes: Der an die Rückseite der ftatt- tober 1872 erlassene Steckbrief wird hierdurch zurück- Königliches Kreisgericht. Offerten auf Theillieferungen acceptirt. Seife, Terpentinöl, Kupfervitriol, Kupfer-, Thon=- _ Berlin, 16. Oktober. Gestern Mittag fand in der Aula der | Krankheit derselben hôrt man bis jeßt noch nichts. lichen Hopfenhalle sich anreihende eigens errichtete Neubau zeigt eine genommen. Berlin, den 13. Oftober 1874. Der Subhastations-Richter. Bedingungen können hier eingesehen resp. deren | und Zinkcylinder, Papierftreifen, Bindfaden, Eofke- Königlichen Friedri ch Wilhelms-Universität der feierliche Auch an der Unter-Mosel fällt die Trauben- und Kartoffelernte | besonders abwecselnde und zahlreihe Au?wahl an Geräthen und Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Unter- [4834] Oeffeutlihe en up tr me gethent Herden. L [4815] | fkôrbe, ¡Secdeieinew Pes Dlectebunr, Stärke- g. au, den 14. sber gummi, Stuhlrohr, Zinkchlorid u. }. w. au

Akt des Rektoratswechsels statt, dem Seitens des Ministeriums | über Erwarten günstig aus. Maschinen zum Betriebe der Brauerei, wie fie in gleicher Vollständig- suchungssachen. Kommission IL. für Voruntersuchungen. : der geistlichen 2c. Angelegenheiten Geheimer Ober-Regierungs-Rath Sn allen weinbaueaden Departementen Frankrei s ist man keit gewiß nur selten vereinigt zu finden sind. Straßburg, Chemnitz, fungsjas mis Aa Die Ehefrau des Arbeitsmaun3 Friedri | Direktion der Artillerie-Werkstatt Spandau. Dienstag, deu 15. Dezember cr., Olshausen beiwohnte. Rektor Dr. Weyerstraß erwähnte in seiner | mit der Weinlese, dem Keltern und Einkellern des Weines beschäf- Franfenthal, Aschaffenburg, Offenbach, Magdeburg, Prag, Belgien Steckbriefs-Erledigung. Der hinter dem Kauf- Klöppel, Johanna, geb. Rüdiger, früher zu Aschers- E F R D B - Bormittags 10 Uhr, Rede zunächst die Professoren, die im vergangenen Jahre gestorben | tigt. Wie immer lauten die Berichte über die erzielten Ergebnisse und England find hier in den sehenswerthesten und neuesten mecha- maun Paul Schmidt in den Akten 8. 432 de 1874 leben, jeßt zu Waldau wohnhaft, hat wider ihren [4696] Nt Ma R, im Bureau des Königlichen Maschinenmeisters Over=- sind und zählte diejenigen auf, die neu an die Universität berufen sind. | sehr verschieden, allein diE Befriedigung herrscht vor. Die Frühlings- nischen Erzeugnissen vertreten, von denen ein erheblicher Theil noch in Komm. 11. wegen Urkundenfälshung, Unterschlagung genannten Ehemann, mit der Angabe: Am 3. November cr., Bormittags 10 Uhr, | beck hierselbst anberaumt. Die Offerten sind mit Von den Studirenden sind abgegangen 1032, hinzugekommen 1166, | frôste haben kaum ein Achtel der Reben betroffen, wo fie hie und da der Aufftellung begriffen war. In der nahe gelegenen „kleinen Reit- und Diebstahls unter dem 18. April c. erlassene daß er am 13. Dezember 1871 sie verlassen, sih wird auf dem Rathhause in Schönebeck im Wege | der Bezeichnung so daß fi eine Vermehrung von 134 ergiebt. Jn beiden Semestern | Alles zerstört haben, aber in den übrigen fieben Achteln ergiebt die | bahn“ ist eine große Malzdôrre von A. Dietsche in Walds- Steckbrief wird hierdurch zurückgenommen. Berlin, von seinem damaligen Wohnorte Aschersleben | der es Submission, event. auch Lizitation, | „Submission auf Lieferung von Werkstatt3- find gehalten an Kollegien: 24 private und 35 öffentliche theologise, | Weinlese wenigstens ein Durchschnittsjahr und oft genug mehr als | hut, und prächtige Küferarbeiten (Riesenfässer von Valere in Mols- den 14. Oktober 1874. Königliches Stadtgericht, Ab- entfernt, seit dieser Zeit nur einmal im Sommer | die Lieferuug des Brot- und Fouragebedarfs | Materialien pro 1875 zum Submissions-Ter- 54 private und 24 öffentliche juristische, 88 private und 59 öffentliche | das. Die Dürre im August und einem großen Theile des Monats eim und Frühinsholz in Schiltigheim) ausgestellt. Eine weitere theilung: für Untersuchungssachen. Kommission IL. v. J., und zwar während des Monats Juli, | für die Garnison daselbst pro 1875 verdungen |_ min am: F medizinishe und 156 private und 123 sSffentliche philosophische. | September hat die gehofftea Quantitäten etwas beschränkt, im Ganzen Sehenswürdigkeit sind die am etwas entfernt gelegenen Weißenburger für Voruntersuchungen. einige Tage in Aschersleben aufgehalten habe, | werden. bis zu den bezeichneten Terminsftunden versiegelt und Doktorpromotionen haben 92 stattgefunden. Nur 2 Studenten sind | aber sind Quantität und Qualität gut ausgefallen. So schreibt Thor zu suchenden Keller des neuen Schulhauses, wo die zahlreichen : bis jeßt weder zu ihr zurückgekehrt sei, noch fie Dieser Bedarf beträgt círcat portofrei an den Maschinenmeister Dverbeck hiersclbft disziplinarish bestraft worden. Die Universitäts-Bibliothek ist voll- | man aus der Umgegend von Bordeaux, daß man im un- Biersendungen gelagert sind, die aus mindestens 50 der bedeutendsten Subhaftationen, Aufgebote, V nageholt, oder sonst irgend eine Veranstaltung 12000 Stück Brote, einzusenden. endet, ebenso das pflanzenphysiologishe- Institut; der Bau | teren Medec ein gewöhnlihes Jahr, in den Gegenden | Bierproduktionsorte in Deulschland, Oesterreich und Belgien einge- lad e Gee, NLe zur Wiederherstellung des ehelichen Lebens ge- 4700 Centner Hafer, Später eingehende, oder den Bedingungen nicht der neuen Laboratorien in der Dorotheenstraße schreitet rüstig vorwärts. | yon Graves, dem oberen Medoc und dem Bezirke zwischen beiden sandt wurden. Von Gebinden abgesehen, lagern an Bieren in Fla- dungen u. dergl. __ troffen habe, a 2000 - Het, entsprechende Offerten bleiben unberüdcksichtigt. Die Eine durchgreifende Reparatur des Universitätêgebäudes ift in Ausficht | Meeren (Entre deux Mers) aber im Ueberflusse chwimmt. Neben \chen hier allein über 15,000 Flashen. In der D selbst [3659] S h st ti s-Pateut bei uns die Klage auf Ehescheidung wegen bô8- 440 Stroh. Lieferungsbedingungen nebst Bedarfsnachweisung liegen genommen. Die Stiftungen der Universität haben sich ebenfalls ver- | ganz geringer Produktion, dem traurigen Resultat von Reif und Hagel ndet der Besucher gleich links am Eingange auch eine wohlauêge- Ul ha alton -Pa ent. licher Verlassung angebracht. : ¿ Versiegelte Offerten mit der Bezeichnung : in unserm maschinentehnishen Bureau, sowie auf mehrt; Ihre Majestät die Hocselige Königin Elisabeth hat in ihrem Feht man einen Ueberfluß, welcher Alles übertrifft, dessen fich die“ “ite, | stattete Restauration (Bilger aus Molsheim) mit guten Speisen und Das - dem Maurermeister Theodor Reimann zu Zur Beantwortung dieser Klage ist ein Termin auf | „Submission wege Lieferung vou Brot den Stationen Hannover, Minden, Osnabrück, Testament au der Hochschule gedacht. Nach Aufzählung der offi- | sten Leute erinnern können. Im Departement des Herault {äßt man Musterbieren. Der Hopfen- und Brauerkongreß nahm am 6. Berlin gehörige, in Stegliß am Neuen Wege be- den 16. Februar 1875, Bormittags 9 Uhr, | (Fourage) Bremen, Harburg, Uelzen, Göttingen und Cafsel ziellen Keierlichkeiten wurde noch der Tafeln gedacht, welche die Namen | den Ueberschuß über ein Durchschnittsjahr auf ein Fünftel. Ju der Morgens 9 Uhr seinen Anfang und am 8. trat noch die landwirth- legene, im Grundbu von Stegliß Band V- Blatt | Pr der Gerichts-Abtheilung, Zimmer Nr. 9, unseres für die Garnison pro 1875 müssen enthalten: ur Einsicht aus, und können auch auf portofreies der im leßten Kriege gefallenen Berliner Studirenden enthalten und | oberen Garonne ist der Ertrag gut, aber wegen der Trockenbeit der | schaftliche Ausftellung hinzu. Nr. 164 verzeichnete Grundstück nebst Zubehör soll Gerichtslokales anberaumt. Ea a. in Zahlen und Worten den Preis pro Brot | Ersuchen (unter Angabe des Termins, für welchen in der Aula aufgestellt werden sollen; die Hauptschwierigkeit bei der | beiden leßten Monate weniger groß, als man erwartet hatte; auch in _— Die K. K. Statthalterei in Prag fordert durch Erlaß vom den 23. November 1874, Bormittags 11 Uhr, Der Verklagte Arbeitsmann Friedrich Klöppel aus à 3 Kilo, pro Ctr. Hafer, pro Ctr. Heu und | die Bedingungen gewünscht werden) gegen Zahlung Aufstellung liegt in der Beschaffung der Daten. Man hofft, am | der Drome hat es einige Enttäuschungen gegeben. Burgund und die | 1. Oftober die Handelskammer ‘in Reichenberg und die Eisenbahnen im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich | Aschersleben , dessen gegenwärtiger Aufenthaltsort pro Ctr. Stroh. l von 5 Sgr. pro Exemplar von unserm maschinen- nächsten Geburtstage Sr. Majestät des Kaisers die Tafeln, welhe | Champagne find zufrieden. Gute Sorten des diesjährigen Cham- | des Aufsig- Durx-Komotauer Kohlenbeckens auf, mit mög- an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das gänzlich unbekannt ist, wird deshalb hierdurch öffent- b, Vor- und Zunamen, sowie Wohnort des Sub- | tehnischen Bureau hierjelbs bezogen werden. als marmorne Stelen hergestellt werden, enthüllen zu können. | pagners erreichen hohe Preise. Da, wo der Reif nicht hinkam, ist in lister Beschleunigung ihre Anschauungen und Erfahrungen darüber Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags lih aufgefordert, fi spätestens in diesem Termize mitten, : s i : Hannover, den 4. Oftober 1874. Hierauf legte der neue Rektor 6 Dr. Mommsen das entsprechende | der Charente die Weinlese prächtig. Das Beaujolais kommt ver- | bekannt zu geben, „ob die Elbewasserstraße von Aussig an die böh- den 25, November 1874, Vormittags 11 Uhr, | zu melden und die Klage zu beantworten, widrigen- und find dem Magistrate in Schönebeck, bei dem die Königliche Eisenbahn-Direktion, Gelübèe ab und empfing die Insignien seines neuen Amtes. Als | hältnißmäßig am Schlimmsten weg, weil dort in der Ebene und bis misch-säcchsishe Grenze dem Kohlentransporte irgend welche Hinder- an hiefiger Gerichtsftelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zim- falls der Thatvortrag der Klage für zugestanden er- betreffenden Lieferungsbedingungen einzusehen sind, Dekane fungiren für das neue Jahr in der theologishen Prof. Dr. | in die halbe Höhe der Hügelketten hinauf der Reif Unheil angerichtet | nisse darbiete und ob die Elbehäfen dem Bedürfnisse entsprechen.“ mer Nr. 12, verkündet werden, achtet wird und nach vorgängiger Ableistung des | vor dem Termin zu übergeben. 4839 Dillmann, in der juristiscen Prof. Dr. Gneist, in der medizinischen | hat. Die Gipfel erfreuen sih dagegen einer sehr schönen Lese. Die betheiligten Kreise hoffen, daß nunmehr dem beklagenswerthen Das zu versteigernde Grundstück if zur Grund- Diligenz-Eides Seitens seiner Ehefrau, seine Ehe Magdeburg, den 26. September 1874. [4889] Bekanntmachung. Prof. Dr. Gs und in der philosophischen Prof. Dr. Zeller. _— Aus Pau vom 6. Oftober wird gemeldet, daß man in dor- Zustand sowohl des Fahrwassers der Elbe zwischen Auîfig und der steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- wegen böslicher Verlassung getrennt und er für den Königliche Iutendantur 4, Armee-Corps. Es sollen sämmtliche Metallarbeiten und Lieferun- teftor Prof. Dr. Mommsen hielt zum Schluß einen Vortrag über | tiger Gegend seit Menschengedenken keine so gnte Weinlese erlebt hat. | Landesgrenze, als insbesondere der Kohlenhäfen Aussig und Bodenbach Flächenmaß von 10 Aren 8 Qu.-Metern mit einem Rein- huldigen Theil erachtet und in die Koften des Pro- gen zur Ueberdahung des -Perrons auf Bahnhof die Stellung des Historikers an der Universität. e i Mehr als ein Viertel derselben wird verloren gehen aus Mangel an | abgeholfen werden werde. ertrag von 1,07 Thlr. und zur Gebäudesteuer noch zefses E Bana wird. [4697] 4 Bekanutmachung, 1 Scharzfeld-Lauterberg im Wege öffentlicher Submisf- _ In der Versammlung der hiesigen juristishen Gesell- | Gefäßen, die Trauben und ihren Saft aufzubewahren. Wie in Petersburger Finanzkreisen versichert wird, beabsichtigt nit veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und W5 : f 6 en 16. September 1871. Am 4, November cx. DBormittags 3 Uhr | fion verdungen werden. Hierzu wird Termin auf schaft am Sonnabend, den 10. Oktober, erstattete der Virektor der Finanz-Minister v. Reutern, welcher nächster Tage von seinem Hypothekens ein, ingleichen etwaige Abschäßungen, önigliches reisgeriht. Erste Abtheilung. wird aur dem Rathhause in Burg Un Dea der Moutag, den 9. November 1874, Bormittags R zu rg aen ene A ivie a preMenes Gewerbe und Handel. Urlaube zurückehrt, dem Ministerrathe eine Vorlage wegen Ret i- E E L A RE Verkäufe, Verpachtungen, Mfentligen Sa e SourcgebSars für 4 11 Uhr, in unserem Bureau hieselbst anberaumt. D Cra: ; z x ; - e ; : eriht über die Verhandlungen der Versa:nmlung des Bereins der tuirung der Metallwährung in Rußland zu unterbreiten. Y, einzusehen. : Submisfionen 2c L Garnison dafelbst pro 1875 verdungen werden. M Le aran sind versiegelt, portofrei und mit der

deutschen Strafanstalts-Beamten zu Berlin am 2. und 3. Sep- | Der Berliner Jmmobilien-Aktien-Gesellschaft ist hen. ; i H.

tember d. I. A b big des D Ul R ait wor e Verkehrs-Anstalten. S R bas E ander-| Sehr preiswerth zu verkaufen: eine sehr {ön und Dieser Beuars S E E „Submission auf Ueberdachnn des Per- Ee, j A ; ; ; en von ihm gemietheten Circus nicht kaufen zu können erü. a weite, ir egen Dritte der Eintragung ; oi i ' b u ein E ert E ‘Aug R K Al annt G Gi Gt e Uen N fontraftliche Kaufreht des Herrn Salamonski ist damit erloschen, er In der am 13, Oktober abgehaltenen Generalversammlung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht einge- ge E E Ge Villa E 3,850 Centner Hafer, veiielén: L gui DaE I ins pa mi i hen Liedes" erscien-n. Wie der Verfasser 4G inder Votiede bleibt nur noch auf fernere 4 Jahre Miether des Circus für 20,000 der Magdeburg - Cöthen - Halle - Leipziger Eis envahn tragene Realrechte geltend zu machen haben, werden Jena (Universität, Gymnafium, Erziehungsinstitute, Jo » Len lche

(hen Liedes s Werk weder eine Ergänzung noch eine Ueber- Thlr. p. a., während die von ihm mit ca. 180,000 Thlr. hergerich- wurde der Antrag auf Vermehrung des Aktienkapitals für die Halle- aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklufion | Garnison, Station der Saal- und der Weimar- 3000 e troh. Bedingungen, Zeichnungen, Kostenanschlag 2c. lie- arkeitung seines früher erschienenen Buches : Das deutsche teten Baulichkeiten, Anlagen 2c. ohne: Entshädigung Eigenthum der Casseler Zweigbahn um 2,110,000 Thlr. einstimmig genehmigt. spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Geraer Bahn). j Versiegelte Offerten mit der Bezeichnung: / gen in dem Bureau des Eisenbahn - Baumeisters Lied T seiner historischen Entwidckelung sondern Gesellschaft werden. Im Uebrigen beabsichtigt der Aufsichtsrath die Côln, 16, Oftober. (W. T. B) Die Betriebseinnah- Berlin, den 16. Juli 1874. Näheres durch Architekt Timler daselbst. [4845] „Submission wegen Lieferung von Brot Eilert zu Nordhausen und auf den Bahnhöfen Göt- cine vollständig neue Bearbeitung desselben Stoffes nad Reduktion des Grundkapitals von 2, Millionen Thaler | men der Rheinischen Eisenbahn ergaben im Monat Se p- Königliches Kreisgericht. S Ds Ï (Fourage) tingen, Alfeld und Herzberg bei den Stationsvorste- : mit 50 Prozent Einzahlung auf 1 Million Thaler Voll- tember d. Ï. ein Minus von 4722 Thlr. gegen den entsprechenden Der Subhastations-Richter. Pferdeverkauf. Freitag, den 30. Oktober für die Garnison T R N pro Brot hern zur Einsicht aus, ‘und werden gegen Erstattung

FA

neuen Gesichtspunkten. In dem vorliegenden Werke sollen die : c Í E 2 : L A j ; g Got ; N ¿4 | Einzahlung vorzuschlagen. Die Hyvothekenshulden der Gesellschaft | Zeitraum des Vorjahres und für die ersten neun Monate dieses Jah- R N S j ï at | 9. in Zahlen un iali Bureauvorsteher der unters hervorragenden Erscheinungen der Liedform in ihren kulturgeschiht- | find im laufenden Jahre von 249,000 Thlr. „bis auf 187,000 Thlr. | res ein Minus von 219,741 Thlr. 3 [3661] Subhastations- ateut. d. I; Vormittags #12 Ubr, jollen auf dem Gestüt à 3 Kilo, pro Ctr., Hafer pro Ctr. Heu und dee neten Behörde Je Ta veeubiet T

lien Beziehungen betrachtet werden, um fie der Nation näher zu : j : A2 : ROP-VA L A hofe zu Beberbeck, eine Meile vom Bahnhof Hof- Ctr. Stroh

bringen, Das Werk soll gleihsam ein Führer sein durch Sis Mounibere vermindert worden; andere Verpflichtungen existiren niht, Die Divi- Elberfeld, 16. Oktober. (W. T. B.) DieBetriebseinnuahme Das dem Bauführer Albert Friedri j geismar entfernt, Neun meistens 34 Jahr alte Pferde pro Gir. Diro, i: Cassel, den 11. Oftober 1874.

bten Schätze deutscher HDictkunst, Le G wenig Jahrhunderten dende für das laufende Jahr wird voraussichtlich 5 % betragen und | der Bergiih-Märkischen Eisenbahn (inkl. der hessischen Nord- Feldmann chêrize, n vet nrt M (Wallache und Stuten) öffentlich | neiflbietend. abge M M s Zunamen, sowie Wohnort des Sub- Königliche Eisenbahn-Kommisfion der

si angehäuft haben. Der Autor hat seine Aufgabe in befriedigendster nur aus eingehenden Miethen, abzüglich Zinsen und Kosten, erzielt, bahn) und Ruhr- und Siegbahn im Monat September er- Tempel of belegene, im Hypothekenbuch von Tem- gleih baare Zahlung verkauft werden. Weitere d sind vi M istrate in Bu bei dem die be- Hannoverschen Staatsba

Weise gelöst, indem er den Antheil, welchen die einzelnen Meister an da Geschäftsumsäße bekanntli nicht mehr gemacht werden. giebt ein Plus von 129,704 Thlr. gegen den entsprechenden Monat pelhof Band V. Nr. 315 verzeichnete Grundstü Auskunft ertheilt, sowie Verkaufslisten versendet der tref vin Lief in Ä E usehen sind, vor i E S

der Entwickelung des Liedes, gewannen, feststellte und alle irg.nd wie Wie uns mitgetheilt wird, stellte Hr. Heinr. Quistory | des Vorjahres und von 272,470 Thlx. für die neun ersten Monate nebst Zubehör soll Unterzeichnete. Gestüt Beberbeck bei Hofgeismar, e Feen Se E R gen einz '

bedeutende Lieder nach ihrem Werthe erörterte. Es werden in eilf heute für die Vereinsbank Quistorp v. Co. beim Stadtgericht | des laufenden Jahres. den 18. November 1874, Bormittags 11 Uhr, j am 9. Oktober 1874. Die Königliche Gestüt- g Nee Mas den 96 September 1874 [4814]

Kapiteln der Ursprung und Ort altdeutschen Gesanges, der Minne- eine Accord-Anträge als allein persönli haftender Gesellschafter Mannheim, 15. Oktober. (W. T. B.) Die an auswärtigen an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 2, JIuspektion. J. V.: Kümmell, Gestüt-Thierarzt. | Fgniglithe Intendantur uV. Armee-Corps

sang, der Meistergesang, das Volkslied, das Kunstlied im 16. Jahr- | und somit als Vertreter der Gemeinshuldnerin. Pláhen verbreiteten Gerüchte von Fallifsements und Verlusten hiesiger Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Sub- E P S T E ; y A :

hundert, die neue Lyrik, die Romanze und Ballade sowie das Lied _— Der vor? dem Ingenieur Fehrmaun zu Potsdam erffdene etreidehändler entbehren, sicherem Vernehmen nach, jeder Be- hastation öffentliß an den Meistbietenden verstei- [4847] Oeffentliche Submission

und Ballade der Gegenwart in ausführlichster Weise besprohen und | Pferdeschoner ist ein Apparat , der aus einer Anzahl Kautschuk- | gründung. gert, und demnächst das Urtheil über die Erthei- ¡e Ausf | Z i i li ir 12 Offizi É

durch Notenbeilagen erläutert. ringen mit zwischenliegenden Blechscheiben besteht, welche in einem Am 5. Oktober wurden die Strecken Aussig-Tetschen-Mittel- lung des Zuschlags j N ar bor Nenner Teen N A E Utensilien für ffizier- Z _ Dem „Dr. J." zufolge wird am 30, Oktober, dem Vor- | cylindrischen eisernen Gehäuse liegen, und von entr dur die Ringe | grund (29,4 Kilometer) und Geiersberg-Wildenschwert (14,1 Kilometer) den 21. November 1874, Vormittags 11 Uhr, | Fermin: ienstwohngebäude, Dorotheenstraße 35, | Kaser E stellen von Eisen ‘isenbahn.

abende des 40 jährigen Dirigentenjubiläums des \ächsischen hindur{gehenden und auf der leßten Scheibe aufsißenden Stange zu- |} der 3sterreihiichen Nordwestbahn dem 6fentlihen Verkehr ebenda verkündet werden. E Dieusta den 27. d,’ Mts., Vorm. 11 Uhr; 12 Leibmatraben mit Roßhaarfüllung Bau-Abtheilung V.

Hofkapellmeisters Dr. J. Rieß in Dresden nach beeudeter Theater- sammengedrückt werden, sobald man das Gehäuse festhält uvd die | übergeben. Die Bahn erhielt dadur zwei neue Anschlüsse, einerseits Das zu versteigernde Grundstück is zur Grund- Anschla a, arte ecen Copialien und Bedingung 12 Kopfmatraßen / Zur Ausführung des Bebeuroth - Tuunels

D ia ein Festbankett zu Ehren des Jubilars im Saale des | Stange anzieht. Das Gehäuse il mit einer Oese und die Stange | an die Sächsische Staatseisenbahn und andererseits an, die nördlice steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt | ¿ux Unterschrift in Baubureau dasclbst 4a 12 Kleiderschränke von Mahagoni, : sollen 200 Ctr. Sprengpulver im Wege der öffent-

Gewerbehauses statifinden. Dasselbe wird veranstaltet von den mit einem Haken versehen, so daß man den circa 30 Centimeter | Linie der Oesterreichishen Staatseisenbahn. Das 933,4 Kilometer Flächenmaß von 17 Aren 70 Qu.-Metern, mit einem Der Königliche Baumeister. « 12 Schränke zu Eßwaaren von Mahagoni, lichen Submission beschafft werden und ist hierzu

musikalischen Kreisen Dresdens, Kapelle und Hoftheater, Konser- langen Apparat leicht überall einschalten kann. Diese Apparate werden | Länge umfasseude, conce)sionirte Neß erscheint mit der Eröffnung dieser Reinertrag von 2,74 Thlr. veranlagt. Auszug aus 43 Stühle mit Rohrgeflect Termin auf: vatorium, Tonkünstlerverein, Dreyßigsche, Schumannshe und Neu- zwischen die Stränge der Thiere und die Zugscheite eing-hängt, so | beiden leßten T eilstrecken nunmehr vollendet. der Steuerrolle und H pothekenschein ingleichen astrau, tühle mit Rohrgefleßt y f i \ ; b I. ' ! iden leß heilf h etwaige Abschäßungen, andere das Grundstück be- und diverse andere Gegenstände von Holz, Eisen, Montag, dén 26. Ortouer 19 s

städter Singakademie, Liedertafel, Orpheus 2c. daß man für jedes Pferd zwei Schoner anwendet. Diese elastische 14831] ; e Verbindung zwischen Pferd und Zugscheit soll nach der Absichl des 2 treffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen Submissions-An eige. Fayence 2c. E E E Königliche Schauspiele. find in unserm Bareau V. einzusehen. D Die Oeconomensielle beim Mlesigen Kadetten- | soll im Submissionswege verdungen werden. im hiesigen Abtheilungs-Bureau anberaumt, bis zu

*

[4774] Bekanntmathung.

SGn dem Bessunger Wald, etwa eine Stunde öftlih von ¿ : s : Darmstadt, Finden sich zahlreihe Grabhügel. Man war stets Erfinders nicht nur das Anziehen der Wagen wesentlich erleichtern, b 8 erm l i : Es ist hierzu ein Termin auf Montag, den 19. | welchem Offerten frankirt und versiegelt mit der darüber im Streit, ob solche römischen oder alemannischen Ursprungs sondern au die Stöße beim Fahren auf rauher Bahn brehen und Sonnabend, den 17. Ofto| er. Opernhaus. (199. Vor- Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- | hause wicd vacant und soll im Wege der Submis- ai T der | Aufschrift: i seien. Am 11. von Mitgliedern E L Eccanele anda eibe) Prifue aae ta R n E Apparat E fas E ftellung.) Tell. Große romantische Oper in 4 Akten. Musik mea e Witsamkei gegen Dritte E Eintragung | sion am 1. April 1375 wieder beseßt werden. G o Genuiou S ad 1 Eubmissions-Offerte auf Pulverlieferung“ ziemlich umfassende Nacgrabungen förderten eine Anzahl Urnen, | H U ation a po i O Una von Dar hiesigen Tatterfall- | von Rossini. Ballet von P. Taglioni. Mathilde: Frl. Leh- j a Ps ckenbuh bedürfende, aber nicht ein- | Geeignete Personen, welche auf diese Stelle reflec- | Worden und sind bezügliche Offerten mit der Auf- | an den Unterzeichneten einzureichen sind. 5 leider fast ämmtlich zerbrochen, fowie zwei noch wohlerhaltene E A. ms M worin, Ne [Man Ves: Frl. Lammert. Gemmy: Frl. Horina. Tell: gelegene Mee gens ai machen haben, wer- | tiren, wollen ihre sriftlihe Offerte bis zum 1, No- | srit: „Offerte auf Lieferung von Kafernenuten- | Später eingehende und nit bedingungsgemäße S2werter zu Tage, welche Gegenstände auf den ersten Blick erkennen | F “e: R dat von Fehrmann u. Shwanck, Berlin 8, Oranien- | Hx. Bey. Walther Fürst : Hr. Fricke. Arnold: Hr. Link. An- Llu „aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prá- | vember d. I,, Mittags 12 Uhr, an das unter- silien“ ebendaselbst zu dem festgeseßten Termine | Offerten bleiben unberüdcksichtigt. . ließen, daß sie niht römische, sondern alemannische find. straße + gy ‘E e ber „AdUariit lde Generb S fang halb 7 Uhr. Mittel-Preise. E spätestens im Versteigerungstermin anzu- n Ml Perleas r Auer: portofrei einzureichen. / Submissionsformulare nebst L ler

Kürzlich fand v. Düder auf der kleinen Insel St. j Der Redacteur der „ZeitsGrit - sür erer D elbe ielhaus. (203. Vorstellung.) Neu einstudirt : Das i „Offerte, betressend die Bun 0- | “Die der Submission zu Grunde gelegten Bedin- | können von n w reau Jegen MRRAUURS de etwa wei deutsche Meilen westlih s Athen, Ta laat a E La A 7 G t an L Beuthen D-S, Be leßte pa a soiel in 4 E L L vot E uen Berlin, P Ls Rrdida cridt p E hein Fa e T M gungen und Zeichnungen, liegen H E Negitratur A E E Sktober 1874

¿di ür ei 6 “dding bielt: ein fran- H. ; - - . t ey 2 E eichen. / fe EE f i angen ri : I Ï Maas Qfanen) Vie ex fis inen Üidtlenmdtdg Hel el fan, | munen eres, vegwtli, vai eie Zusammenfellans der | Ünfang, 7 Ur Mit ns e ann) T E tb im Bürcan des Krdeenaus ausliegen, (üsse | bes Bepilpungen gegen Gestattung der Kopialien (Dex Wte ungs" aue ses dabei nit n 2 b C e ergpolizeilihen Erlasse un erordnungen, die im : z ( i T von den Submittenten Vor j Uerd Ei t werden.

G ie LaTiE mas Dan ber M S tes Ober-Bergamtsbezirke Breslau, also für die Provinzen Sonntag, den 18. Oktober. Opernhaus. (200. Vorstellung.) [4177] Nothwendiger Verkauf. unterschrieben werden. Die Preisforderung ist in Marian * lmshaven, den 12. Oktober 1874. L Schlesien, Posen und Preußen, Geltung haben, herausgegeben. Um | Der Prophet. Große Oper in 5 Akten nach Scribe. Musik 4 Reichsmarkwährung zu tellen. Kaiserliche Marine-Garnuison-Berwaltung,

nsel Cerigo gefunden hat. Eine solche Purpurfabrik hat Gaillardot : * Die dem Kaufmann Oswald Moriß zu Lie niß c Si ; nun diese im Verlage von Wylezol u. Co. zu Beuthen O.-S. er- : i : ¿ dt, tat g otsdam, den 12. Oktober 1874 au bei dem alten Sidon, dem heutigen Saïda, gefunden. Etwa 20 \ g ylez z hen er- | von Meyerbeer Ballet von Hoguet. Fides Frl. Bran gehörige Bauernahrung Grundbu Nr. 7 zu DUREO ada bes Königlichen Kadettenhauses, zu Cöln lagernde Depeschenmaterial, bestehend

f i on Wylez : Meter über dem Meere, oben auf dem Schutte, liegt etwas rückwärts scheinende Sammlung bezügli weiterer Berorduungen zu vervollstän- | Bertha: Frl. Grossi. Iohann von Leyden: Hr. Niemann. Reichenbach soll im Wege der nothwendigen Sub- A841 Bekauntmatchung. vin tage G ; eine Muschelbank in einer Ausdehnung von 120 Meter. Die ganz digen, weben lon nas Le Den 4 bee Spe ee Vor- | Oberthal: Hr. Schmidt. Anfang halb 7 Uhr. Mittel-Preise. enan 5 g Dezember, 1874, R ad 11 | [4833] Di [4841] annoversche Staatsbahn U Bus A Ea in pas i nd R S i M fond abl p e aus Cie Sagan so daß si le A ‘leicht ergänzen läßt. Ein onoIodtides ind Ma Schauspielhaus. (204. Vorstellung.) Die Fräulein von Uhr, vor dem Subhastations-Rihter in unserm_ —— [A l de P L Due VO füt abi Dante ide | Sre Zeit j z an "Meistbietenden e dêu Ven i; y ge Schritte von derselben ent- | hetisches Register wird die Aufsuchung der Reetbuutia erleichtern. | St. Cyr. Lustspiel in 5 Aufzügen nah A. Dumas von H. Gerichtsgebäude Zimmer Nr. 1 hierselbst ver- S 4 Staatsbahn pro 1875 erforderlichen Werkstatts-, | dingung verkauft werden, daß die Vernichtung sor ie Aus-

d S i / Es 2 L: » ; i nan Lava m E. reh, Murex E E e ns, tir A ez E Berggelehes per bio s der All- Börnstein. Anfang halb 7 Uhr. Mittel-Preise. 1 Pee Seabita xe gehören: 50 Hektar 80 Ar E lie Betriebs- und Telegraphen - Materialiecu „im fort has erfolgter R E tin ras ; 7 F -1; n n rbeordnung m eckmäßigen Ergänzungen \ : B TZ 2 fentli S . [wahl v n Submi y

welche gleihfalls Färbestoff zur Herstellung des Purpurs lieferten. g z gäanzung 60 Quadratmeter der Grundsteuer unterliegende T E Wege der Per Um E werden s „E e e an ihre Offerten gebun-

[4850 Bekauntmachunug- 2 Es soll das bei der Kaiserlichen Telegraphen-Direktion

G n - 7 und Erläuterungen foll dieser empfehlenswert l berg- 1210 , z r ; ; i : : = i i i Murex “brandaris lieferte den werthvollsten Färbestoff, während polizeilicher es E lDlchen. O I E Sd E Die in den Königlichen Theatern gefundenen Gegenstände Ländereien, und ist dasselbe bei der Grundsteuer nah Tilsit- Eisenbahn. Dieu ESnta und Walzeisen, Gußstahl, deut- | dev.. Offerten sind versiegelt und portofrei mit der

Murex trunculus Stoff zum Färben nicht so theurer Zeu b. ; " : ; ei i e ; Die Fabrikanten werden also A die Ca A fts en _ Der Auffichtsrath der Schlesischen Zinkhütten-Aktien- fönnen von den Eigenthümern innerhalb 4 Wochen bei den einem Reinertrage von 128,182 Thlr. bei der Ge- Die Lieferung von Oberbau-Geräthsthaften | hen Stahl, Blee, Draht. Kupfer, Metallguß- | Nufschrift: „Submis. Kaisenihe elegraphar ( ttag3

, L h j ; 4 ti et s ck / R - bäudesteuer nach einem Nußtungswerthe von 44 Thlr. O rat] S ,

ortirt haben, d Gesellschaft hielt dieser Tage eine Sißung ab, in welcher d Hauspolizei - Jnspektoren Schewe (Opernhaus) und Hof f : h i - p d besondere Metalle und \miedeeiserne | piere“ an die unter

R Ee EN E L uts: Vie Keie üs “Patvnx E E T ias se Moncser und eine ab, in welcher dem | ei fter (Schauspielhaus)- in Empfang genommen werden. F E L ie ine (Séhmiede- und Gtellma@erarbeten) für die Tilst- | waaren u jondere Metall j piere. an die jun d s o

und köstliher Leindwand.*“ Der phönizishe Purpur war in allen ersten acht Monate des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt wurden. Erfolgt die Zurückforderung der Ma Sachen in der Beglaubi te Abschrift des Grundbuchblattes können | Submission vergeben werden. De Donuerstag, den 12, November cr.. 12 Uhr, einzusenden, wo. dieselben demnächst in Kulturländern der alten Welt bekannt und gesucht. Unter Purpur Darnach dürfte die Vertheilung einer Dividende von ppt. 82, eben- angegebenen Frist nit, so werden dieselben den Findern ohne in unserm Bureau 1V. a, während der Amtsstunden Portofreie Offerten werden bis zum Termin, : Bormiitags 10 Uhr, Gegenwart der etwa ersVénenen Bieter erisue, Hale es P E E Los die ee due ins Kobaltblau soviel wie im Vorjahr, zu erwarten F: Weiteres ausgehändigt. s eingeschen werden. ; j ittwoh, den 21. Oktober cr., Bormittags b, fie Werkzeuge, Ms Edgar auf e 6 Dise, ee geeien Teliten Termin "aicht L jondern n verwandte ihn bei Af i erbe Aga e pie Geis f t - I, e T T e reh O : es Alle Diejenigen, wel{e Eigenthum oder anderweite |_ B des Unter ihne n entgegengenommen Ut 0d ittags 10 R 2 ehen, müssen »-nberüdsichtigt bleiben. Die ilen Unterlage bildete, und erhielt solchergestalt G dn ins Obb e und 62 4 fir eh B foutrastict niht blos b ñclit Aa Gre ibe Redacteur: F. Prehm. Be MERES S E en e u elbst au die E Ten währènd Ber Dienst- c, für arben, Chemikaliey rode Oele,Gumnii-, Bedinguna?a fönnen in der Registrat»- Mig vos Se A Schwärzliche (dp vas Roth. Die große Nachfrage nach diesen bedeutend gegen die vorjähri e, sondern hat auch das seit langer Bi Berlin: Verlag der Expedition (Kessel). -Druck: W. Elsner. Realrechte geltend u maden Haben, werden hiermit stunden zur Einsicht aukliegen, Leder-, Seiler-, Polster; Borsten- und Posamentier- enen “einge eden N geo tachnahme der S Gean" gelben Sie efunten, maler Hammer, | (oben Were Pater de en Bt, ficis eine bedeutend Drei Beilagen ford Be een Fr e ette Der Königiiche Baurath Mari g Mevember ce, | Cl den L Sh P eet chlagen der Muscheln verwandte. höhere Dividende erhielten, als die Aktien Lit, A. (im vorige Jahre (einschließlich Börsen- und Handelsregister-Beilage.) anzumelden, i uhe. Bormittags 19 Uhr, Kaiserliche Zelegraphen-Direktion-

die man zum kunstgerechten Au