1874 / 244 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

äge

00 Thalern in der nachstehenden äge

rf

erichtet ereins

so niedrig wie

cherheit des V

enschaft gegebene Maß nicht gehen dürfen.

itr

Die für die Kapitalversiherung zu entrichtenden Bei

sind für ein Kapital von 1

Tabelle angegeben.

i en zufolge Verfügung vom 15. Oktober | 3) als stellvertretender Beisißer der Uhrmacher | aller re<tzeitig angemeldeten orderungen von der | lichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten K aide Do Gottlieb Anforge; v Nachlaßmasse, mit Ausschluß aller seit dem Ableben | Forderungen, sowie na< Befinden zur Bestellung des Kempen, den 15. Oktober 1874. 4) als Beisitzer: des Erblassers gezogenen Nußungen, übrig bleibt. definitiven Verwaltungspersonals auf Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. a, der Uhrmacher Gottlieb Müller, Die Abfassung des Präklusionserkenntnisses findet | den 19./ Dezember 1874, Bormittags 9 Uhr, S E E b, der Uhrmacher August Kügler , na< Verhandlung der Sache in der auf vor dem genannten Kommissar zu erscheinen. Landeshut. Sn unser Firmenregister is unter i sämmtlich aus Freiburg i. Schl. ; den 9. Dezember d. Is., Bormittags 11 Uhr, Nach Abhaltung dieses Termins wird geeigneten Nr. 257 die Firma P. Kopp und als deren Snhaber | heut eingetragen worden. in unserem Audienzzimmer Nr. 3 Falls mit der Verhandlung über den Akford ver- der Bubdru>ereibesißer Paul Kopp zu Liebau heut A den 12, Oktober 1874. anberaumten öffentlichen Sißung statt. fahren werden. A A i eingetragen worden. Landeshut, den 13, Oktober önigliches Kreisgericht. Cottbus, den 10. September 1874. Wer seine Anmeldung \{riftli< einreiht, hat eine 1874. Königliches Kreisgericht. T, Abtheilung. Abtheilung I. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung. O Sabitee w E R tit et Leobschütz. Bekanntmachung. SCehweidnitz. Bekanntmachung. Z A bezirk seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebra<t, | Jn unser Firmenregister ist sub laufende Nr. 361 a S 8, 148, 329; seiner Forderungen einen am hiesigen Orte wohnhaften daß für die Zeit vom 1, Oktober 1874 bis dahin | die Firma: Ante 48 121) oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen 1877 als Vorstandsmitglieder der unter Nr. 1 unseres „A. Reiter“ f * C L Í Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Genossenschaftsregisters, eingetragene Geüossenschaft : | zu Freiburg in Schlesien und als deren Inhaber der Kounkurs- röffnung. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, „Borschuß-Berein - Leobschüß“ : Kaufmann August Reiter in Freiburg heut eingetragen | Königliches Kreisgericht zu Friedeberg N.-M. | werden die Rechtsanwalte : Lindinger in Margonin, der Kaufmann Ernst Hirsch, der Kreisgerihts- | worden. Erste Abtheilung. Loewenhardt und Justiz-Rath Plesh hierselbst zu Bureau-Assistent Winkler und der Privat-Sekretär | S<hweiduiß, den 12. Oktober 1874. Den 30. September 1874, Vormittags 10 Uhr. | Sacbwaltern vorgeschlagen. R. Peter zu Leobschüb, heute eingetragen worden sind. Königliches Kreisgericht. Abtheilung I. Ueber das Vermögen der verwittweten Frau | Schneidemühl, den 12. Oktober 1874. Leobshüt, den 2. Oktober 1874. S : Wegner, Emilie, geborene Boening, alleinige Jn- Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Königliches Kreisgericht. Stettim. Die Gesellschafter der in Stettin unter | haberin der Firma G. Wegner zu Dragemühle E E I. Abtheilung. der Firma : bei Neuwedell ist der kaufmännische Konkurs er- | [4870] Bekanntmathung. : Swenbe> & Co. öffnet und der Tag der Zahlungseinstellung auf Zu dem Konkurse über das Vermögen des Kauf- agdeburg. Handelsregister. am 10. Oktober 1874 errichteten offenen Handels- den 19. September 1874 manns August Kadish, in Firma: August Ka- Der Siß der Altiengesellshaft Union, Fabrik | Gesellschaft sind: festgeseßt worden. - dish hierse\bst, hat der Tuchfabrikant Theodor chemischer Produkte ist von Magdeburg na 1) der Kaufmann Johann Friedrich Swenbe>, L Zum einstweiligen Verwalter der Masse it der Schillasky zu Guben eine Wechselforderung von 50 Stettin verlegt und die Firma deshalb unter Nr. 689 | 2) der Kaufmann Carl Gustav Bernhard Di>- | Kaufmann Herrmann Haepp zu Neuwedell bestellt. | Thlr. nebst 1 Thlr. 17 Sgr. 6 Pfg. Protestkosten, des i N gelöscht zufolge Verfügung häuser, K E Die Gläubiger es Gemeins{uldners werden auf- | 5 Sgr. Provision Und eine dergleichen von 40 Thlr. von Heut. eide zu Slelun. : 4 efordert, in dem au nebst 25 Sgr. Protestkosten Magdeburg, den 14. Oktober 187% : Dies is in unser Gesellschaftsregister unter Nr. en 15, Oltober 1874, Bormittags 10 Uhr, 16 2 0E A E Vorreht Königliches Stadt- und Kreisgericht. L Abtheilung. 557 Heute eingetragen. vor dem Kommissar Herrn Kreisrichter Kroenißz nachträ lich angemeldet. Stettin, den 12. Oktober 1874. i hier im Terminszimmer Nr. T. anberaumten Termine | Der Termin zur Prüfung dieser Forderungen ift Neisse. Bekanutmathung. : Königliches See- und Handelsgericht. ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibe- | guf Die in unserm Firmenregister unter Nr. 72 ein- E R E haltung dieses Verwalters oder die Bestellung eincs | den 27. Oktober 1874, Bormittags 12 Uhr, getragene Firma Carl Lauge zu Neisse ist erloschen. | Tilsût. _, Bekanntmachung, i Vhderer einstweiligen Verwalters, sowie darüber ab- | yor dem unterzeichneten Kommissar im Zimmer 47 Neisse, den 7. Oktober 1374. : Fn unser Firmenregister is Heute eingetragen zugeben, ob ein einstweiliger Verwaltungsrath zu be- | im 2. Sto> des Gerichtsgebäudes anberaumt, wovon Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. worden : G stellen und welhe Personen in denselben zu be- | die Gläubiger, welche ihre Forderungen angemeldet Nei Bekauntmachun ne R A woselbst die Firma Ferd. Puh ver- | ¿ufen seien. : aa ia an l I Kenntniß gescßt werden. SAASOs A O mertt [eht i Yemeinschuldner etwas an i In unser Firmenregister lt Nr. 35 der Nebe Das Handelsgeschäft ist dur Erbgang auf Gád, Hapieren E ea in Besiß oder Dr bnigliches Slablécridbt. T Abtheil gang der Firma Ed. Thiele et Comp. auf den die Wittwe Wilhelmine Amalie Puh und \0- | Gewahrsam haben, oder welche ihm elwas ver- Kommissar des Konkurses. Kaufmann August Kienemund zu Neisse und unter dann dur< Vertrag auf den Kaufmann Ferdi- | \Hulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu ür Nr. 415 die Firma Ed, Thiele et Coup.» uo nand Julius Puch zu Tilsit übergegangen, welcher verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß i S als deren Inhaber der Kaufmann August Kienemund dasselde unter unveränderter Firma fortführt. | ver Gegenstände [4859] Bekanntmachung.

am. heutigen Tage eingetragen worden. Vergl. Nr. 410; bis zum 18. November 1874 einf\ ließli Der Konkurs über das Vermögen des Kauf- Neisse, den 9. Oktober 1874. i unter Nr. 410: l : iht od walter der Masse Anzeige j i Akkord be- Pazites Krcibgecidi, 1. Abtheilung, | hee "anfan Gerbinand Zulius Puch zu | pg"iyghen ‘wnd Kies, mit Vorbehalt ire eiwa | endigt S e 13 Ot E f U, y en Rechte, ebendahin zur Konkursmajje abzuliefern. Rosenberg O.-S., den 13. Oftober 1874. Neisses Bekanntmathung, " Ort der Niederlassung : Tilfit. d dinhaber und andere mit denselben gleihbere<- Znialibes Kreisgericht. I. Abtheilung. In unser Firmenregister ist unter Nr. 416 für Firma: Ferd, Puch fige Gläubiger des Gemeinschuldners Haben von den Königliches Kreisgericht, —*- Ans

uh: den Kaufmann F x n | unter Nr. 286, woselbst die Firma M. Fried- | in i ¿h dstüden nur Anzeige B hiesigen Orte errichtetes Waarengeschäft en gros mit | gender vermerkt teht : a a Besiß befindlichen Pfandstü>ken nur Anzeige | [4719] Konkurs-Eröfuung.

î i (ktiengesellschaft für schlesische e REL f lday verlegt; en. N iz S ; E L iner Mis e e CG. Kramsta: od/Sbhne | utte Me A Lt | ualeid nete Me S A maden, Königliches Stadt- und Kreisgericht zu Magdeburg, unter der Firma Friß Hossmann und als deren Die Kauffrau Rebecca Wolff, geb. Altmann, 3U | ierdur aufgefordert, ihre Ansprüche; dieselben den 3. Oktober 1874, Mittags 12 Uhr. alleiniger Inhaber der uan B n “as Heinrichswalde. A mögen bereits ve<tshängig sein oder nit, mit dem | Ueber das Vermögeu des Kaufmanns Otto hierselbst am 9. Oftober 1874 eingetragen worden. Or der Niederlassung: Heinrichswalde. dafür verlangten Vorrecht Nahm hier (in Firma Rahm & Meyer) ist der Neisse, den 9. Oktober 1974. O btbei Firma: R. Wol is zam 11, November 1874 eins<ließlih | kaufmännishe Konkurs im abgekürzten Ber- Königliches Kreisgericht. T. Ahtheilung. Zum Prokuristen der Firma M. Wolff zu Hein- | i ns \{riftli< oder zu Protokoll anzumelden fahren eröffnet und der Tag der Zahlungseinstellung 11 ri<swalde Nr. 411 des Firmenregisters ist der Kauf- | und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, inner- | auf den 2 Oktober 1874 festgeleßt worden. Ss A iter Nr. 320 ein- | mann Sigismund Wolf daselbst bestellt worden, | a1b der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, | Zum einstweiligen Verwalter der Masse ift der f E f “ions E Sedder A Neisse ist was ves j “a Nr. 37 unseres Prokurenregistèrs fowie na Befinden zur Bestellung des definitiven C E Ew M, de L eingetragen 1k. Verwaltungspersonals äubiger de emein , ae Tilsit, den 9. Oktober 1874. j - Dezember 1874, Vormittags 9 Uhr, | fordert, in dem auf i g ar v I. Abtheilung. l Kbnigliches Kreisgericht. T. Abtheilung. O n Sommisiar im Terminszimmer Nr. E zu | fen 1 Qn 187 Darmitiags L A A E j x ¿ r erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird | vor dem Kommissar, Stadk- Un „reisgerichts- Na Trier. In das hiesige Firmenregister ist heute | „eei i dlung über den Akkord | Rieß anberaumten Termine ihre Erklärungen und M eig Prew Sade átis zu Nordhausen, unter Nr. 993 die Maria Gall, Handelsstandes, at L anr Beet A 7 Be Hlâge zur Bestellung des definitiven Verwalters Oa K brikant *rl August Gottlieb Kauffeld zu | wohnhaft zu Trier, mik ihrer Handelsniederlassung | "Zugleich ist no< eine zweite Frist zur Anmeldung | abzugeben. : Nba. ist mit dem 1. Oktober 1874 aus der daselbst unter der Firma „Maria Gall“ eingeiragen | His zum 31, Dezember 1874 cins<hließlih (ilen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Handelsgesellschaft „Wilhelm & Kauffeld® ausge- worden. festgeseßt und zur Prüfung aller innerhalb derselben | Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß i 11 irma: Trier, den 12. Oktober 1274. uf der eriten Frist angemeldeten Forderun- | oder Gewahrsam haben, oder wel<he ihm etwas schieden und das nunmehr unter der Firma: U: 2 na Ablauf iten Frist ang 3 i k O A aas i agr er r E oen l. Januar 1875, Vormittags 9 Uhr V Gen DEE R O be uon dem JFnhaber: A. Wilhelm den 21, Ianuar , Vormittag ï wu erabfo e j isheri i S : ten Kommissar anberaumt. Zum | Besiß der Gegenstände Ant dein e iter aaa Wittstoek. Befanutmahung, : Erscheinen L beso Termin A ui die sämmtlichen bis zum 14. Oktober 1874 einshlienns E d Niederlassung zu Nordhausen unter Nr. 528 Fn unser Gesellschaftsregister ist bei der Firma Gläubiger aufgefordert, welche ihre Forderungen | dem Gericht oder dem Verwalter ; ber asse L Firmenregisters eingetragen worden, Carl Bredickow sem. die nachstehende Eintra- | innerhalb einer der Gries fm ars pu 5 ese zu mae Lp e Dar : Dee S A S gung: : Mer seine Anmeldung \{riftli< einreicht, hat eine | ihrer etwaigen Rechte, even 1 Rotenburg. Borschufß-Berein Hersfeld, ein-| „Zu Nr. 25 Colonne 2: E : AbsEuift derselben dab ¡iede Anlagen beizufügen. | abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben getragene Genossenschaft, Die Firma ver Gesellschaft ist in C. F: Dre- | Feder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amtsbezirke gleibereWtigne Gläubiger des Gemeinschuldners ha- Nr. III. G. R. i di>dow sem. verändert. Eingetragen zufolge | {einen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner | ben von den in ihrem Besiße befindlichen Pfand- Nach Anzeige g Ha Y M. p E 9 M “ade ns vom 10. Oktober 1874 am selben Forderung einen am hiesigen Orte „wohnhaften oder E e Anzeige zu machen A er Lißenbauer zu Herd age. is bei un ere<tigte ° ( n, c und durch die General- | bewirkt worden. U isbtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. | die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen versammlung vom 2. d. M. der Rechtsanwalt Craß | Wittsto>, den 10. Oktober 1874. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, | wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- daselbst zum Mitglied des Vorstands gewählt. Königliches Kreisgericht. werden die Rechtsanwalte Massow (Justizrath), | selben mögen bereits rechtshängig sein oder uicht, Rotenburg, am _10. Oktober 1874. Benne>e und Schurich hier, Nodt und v. François | mit dem dafür verlangten Vorrecht Königliches Krieges Abtheilung I. Konkurse. in Arnswalde und Roeder in Driesen zu Sachwal- Lu bis n 20 S Fe G tern vorgeschlagen. ei uns sriftli< o q : y wepteumte, LesnmacnE a q p Dee E s Beton | E Coast | de 000A D OOIgR e en ge Bei der unter Nr. 113 unseres Gesellschaftsregisters E Rosa Vezzari, ia “Firma Bezzari & 6 E den 12, November 1874, Bormittags 10 Uhr,

ür eine

g von 100 Thalern die nahstehende Prämie auf

Lebenszeit zu zahlen sein.

%

M C I i I c 0 U ZIGITI ti H

ohne Einschuß-Kapital

Fh

Grieser,

Rath. Hoffmann, Regierungs-Sekretariats-Assistent.

D e D055 i di i O C D D TIGIGIZAGIZI i A ri

ährlihe Beitr

kapitale dem Unternehmen beizutreten.

der mehrerer Antheile

ugsweise darauf g Bode, Schagz-Revisor.

siherung die Tari

sprämie

f

\o wird man doch zur Si

der Wi

s O O stermeyer, Senator.

IT, Kapital-Versicherung. von Linsingen, Kreis- Riechers, Kanzlei-Rath.

eine

,

Bosse, Regierungs - Rath.

Das Kapital | I

soll gezahlt

wexden nach Jahren

»*

1

Dr. Grelle, Professor.

. mit einer Lebens- resp. Kapitalversicherung,

< Uebernahme Beamtenvereins.

rämie, von Boetticher, Landdrost.

welche bis zum Tode fortläu är.

"”

jährlich

Bu $% pf

Sekret Müller, Schazrath.

- -

-

Die Uebershüsse kommen den Versicherten wieder zu gute. , Stadt

Bei jährlicher Zahlung in dieser Abtheilung wird f

Versicherun

Wenn auch das Augenmerk vorz

bei der Lebensver I. Lebens-Versicherung.

< zu stellen,

34 39 36 37 38 39 40 42 44 45 46 47 48 49 50 9l 92

lenar-Versammlung der historis<hen Kommission bei der Königlich 41

bayeris<hen Akademie der Wissenschaften. Ein städtisches Äuleabilt aus dem 15, Jahrhundert. I. Das Comité zur Gründung eines preußischen

Jahre

Bro>mann, Klosterkammer-Sekretär. Kühnemann, Regierungs-Rath.

fie geneigt sind event beziehungsweise dur an dem Garantie

ist,

mögli

unter das von Lebens-Alter

beim Eintritt

Drape

Rechnungs

Haup.mann.

- - . . < - -< =- - 2 - -= = -< = - =-

herein Kapi-

in Nr. 1 llen, ob

3 der Neuen Hannoverschen Zei , die <en, fi

Beziehung

Forderung von

fiherten von vorn

die Aufnahme eines Garantie

chiedensten öglichst aus der Mitte der Theilnehmer

Abtheilung

lihung zu ge aber der künftigen Ent

ndere auf den Versicherungs

Fische Armee und Marine errichtet ist und ben die Unter-

eine den oben angegebenen

aft für den Beamtenst

zu \{

and innerhalb

affen und zunächst mit der

iht gestatten, aren und da

gs \{<hon in Rülk-

verhältnißmäßig gering

lih sichere Aussicht. ündenden Preußi-

-

keit des österreichi- rp

„A 42 vom 17. Oktober 1874.

Inhalt: Zur Gründung eines preußischen“ Beamtenvereins. XV. Beamten 2c., welche

mortisation des Ka- nd welche bereit sind

preußischen Staats ären zu wo

glau

1874. (Geburtstag und Jahr.)

g hängt von dem Um-

äti

und Schuldiener U. \. w. wollen,

es Beamtenstandes einen

dem , provinzialständischen und

sowie au< Kirchen

Theil nehmen können.

, bei dem zu gründenden

1 igen

Comité, wel<hem ein Fach

ür die Beamten von großer Ermittelungen stellen bei zu

Diensteinnahmen n

hörigen anderweit Kapitalien zu e thige Sicherheit in

pitalversiherun alles Uebri Abtheilung,

-

Besondere Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger...

senschaft nähere Festsezungen ng und bei günstiger Ent-

fterreih ein Beamtenverein be ung zu 4 Prozent und ein An

hätigkeit na<h den vers wie dies aus der Darstellung

Jahrganges 187

men ift.

-< -

Ö die Inhaber der Obligationen in

, ist, da die llen u unterstüßen, das Ersu ärung. < bereit, dem zu gr

5 Thaler am Garantiekapitale

ründung eines preußischen Beamten Oe

Cirkular zur Veröffent Hannover, im August 1874.

Bereits vor längerer Zeit ist hier der Plan angeregl, zur des Vereins

nn in ziem chen Betheiligung ab.

und Ka ten

Reingewinne für

<t genommen.

Erklärung.

Der Unterzeichneten erklärt sih bereit

Preußischen Beamtenvereine

der Geno ersicherung von Kapital-Versicherung von

Es ift eine Verzins\

ten

< Verzinsung und A

en Zweige der Th fnehmen zu

daß es fi<h empfiehlt, *) Erfl

Der Unterzeichnete erklärt si

Beamtenvereine

V

A 5

Versicherungs

hnte T

seit dem Jahre 1872 eine beso den

en Verband bere<hnete Lebens

an welchem alle

n Reichs-, Staats alb an alle diejen

genommenen der Betheiligu {ließen wo

de der Verein die n

Lebens den Anfang zu machen,

vor

ekommen

ügen

a verdankt seinen Ursprung im Wesentlichen

der Beschlußfassung der Vereinsmitglieder vor-

en von Seiten der Ver

rden s\oll,

materiellen Interessen d welches m

ämmtli

Monarchie <erungsarten find f denselben ihre

dem unterzeichneten

da en Beamtenvereins au

nden, hörige Kommunalbeamten, ih die preu faltet , t find. ß g

h

lien nah dem Ableben ihres Hauptes häufig bitterer

daß die Verwaltungskoster hängten Formulare*) darüber erkl

. Stü> Antheile à 2 den

bernehmen.

(Ort.) (Unterschrift des Amtscharakters.)

einen Reingewi 1 Bestrebungen zu

ande,

[4

dienende Genossen\ mit einer Lebens-

neter

die Lebensversicherung bietet in dem ange

bereits: seit 9 Jahren in

der eine ausge forderlich,

aufgebracht wird.

Von dem Comité zur G <lofsen we

Vereins geht uns folgendes Ueber Einzahlung, itals wird das Statut

Beide Versi da

Wichtigkeit, Das Zustand

fange der anfängli Es ergeht desh

Dieses Proj fich dem Vereine an

dem Umf h ausgeseß Damit inde Die von mann angehört,

Ohne die \

(Ort.) (Unterschrift und Amtscharakter.)

l

ihtungen ent und flge. des er die Fami

<s{<ußzahlun

"”

zu ü

Zur Gründung eines preußishen Beamtenvereins.

der preußischen ‘wi>elung der Lebens-

verbande ange kameradschaftli zeichneten doch, Gründung einer wi>elung und zubehalten.

für ihre Ange thetl an dem Ausfi erwartender gen siht darauf, sein werden,

Förderung der Verein zu grü Ansialt für tung zu entne Zwecken ausgef\

tals er enthalten. vorbezei

schen beizutreten.

daß steht Ri h Not auf Na

Ÿ

\ p

= - - 2

hin außerdem

< zur Aschermittwoche eine Tonne Heringe

< 4 Neuscho> Groschen vom Salzmarkte abzuführen

die Und der ca als Und

Störer auf

und Schuhmacher,

hin nen geheimen

tens und des

man

6 Stü>k <es Geld nicht

und es Groß- ßen Beschränkun- wiesen habe, pfungs- Das Gast-

heuer sie den sollte, und \chi>te sie na

sie baten in solcher wie die Nachbarstädte

an einem ü

zu halten-

Buxbaum

Kenntniß er

hrlih vier

wei Groschen von ange

oft Bierzwang

Fleishhauer litt , immer , Speise aber auch der Ankn

so sollen fie merei

sollen sie dazu

3) den Iacoff

aßen {<wung-

daß die Tuch

ore 9 Pfun

für den Ver- Vierteln und Tonnen fen oder auch,

37 Groschen,

fich und traf

n: 1) das Handwerk solle 16 Scheffel

um den Bund,

etha wel

b und erfunden

lange Zeit unter

2 in der Som- ein Rind \{laä- i \hlagen und 1467 faufte der andwerkswegen*

Die

hrend des Mittel-

wie rth wo der ehalten, ten.

t

das Recht

einem Kessel, der

In Leisnig waren Jeder brauberechtigte

Clennen, n Aus\pannung und Herberge

hrlih

nden Rathe feierli ä

Handwerk

ürde, hne Wandel bleiben ;

so sih's begäbe, daß Gottes Gewalt ver

len“.

fsmeister von des {hen Wandel geben. Eine Kufe oder ein

zugleich Labung und

Volke zu bie

wurde die man in der Burg

ben. Man hatte um sonst Herbergen genannt

und Grimma, < finden, zum Wenig- und brauete in

oder Pfund Pfeffer,

rf vor nigerm

ließen, Burggrafen-Herrschaft in

den Jaco

<od 20—

hrer Zwe \{<ho> 10 Groschen bezahlt.

älber und anderes Kleinvieh

K sie d

m sollen sie wie

H

en

den fie

on des H hlen.

änken 18} Stein Un

darf und €,

men,

fli oll von Stund an ohne alle

ndwerk oder die Handwer

ein Roggenbrod für einen t

Leisnig verordnete der Rath und darnach, wie t

wertgro nem fige

daß das verkaufen w

Sonntags früh wieder ba>en und das 0

desgleihen auch,

au j ng,

der Wirth zu Fischendorf, ä

Wittwe Margar

en mußten. unter gro n bestanden w

r ihren eigenen Be niht aber nah Fassen,

wie denn Hans Mage, 1452 Biergäste zu seßen

da er nur

Coldiß äuser

Brot alle Tage k Bâätern. Ür

den w

<

Handwerk vor ei

Träte auch der Fall ein, de das Brot ganz

S<hlach aber dem der Rath hiervon ße wie vorhin. die Rathskäm r Stadt und z rhunderts Dabei unterstanden hatte,

|

Wenn

<uggeld wider die gen der Leinweber

und \oll ollen ihrer je Zwei

<hem Gewichte, man das wohl we

id sofort abthun; zu Fischendorf,

Hopfenberge d Gersdorf nur

Jah

ämmerei za 15 bräude.

ren Fleishb

i

\ t zin

S

ist daraus zu \{

Rohhlißt, de, so \ hatten Nath der zu si< nehmen und zu ihm halten ötther jede ein auch sein Bier nur in erer Burge und Gasth diejenigen Burgg en konnte, aufzune fehr mit dem

atten vor dem Jahre 1468 ei fe in aller Ma

r 6 Neuscho> 58 Groschen,

der Jahrrente gekürzt wer

Coldiß.

s gesammte Handwe avon vertreiben können ;

>erinnung zu glih des ß

cer allhier

ü Viertel halte, zu brauen.

tenerschaft Zerstreuu

l

r Kurfürstin geselligem Ver

Semmeln,

sol

Mittweida,

ir-

ä

>er baden sollten n Bier in seinem Hause verzap

<heunenbesißer vor dem Dbe im Ganzen verkaufen.

r einen Pfennig, ßes Shwein mögen i

der Stadt 5 S uer h

bez

ährliches

und B

Ü die Innun

ben, ehabt haben, „als

i irk um die Stadt her festg

n die Rathskà des

der Ge

Braumwirthe

d Fremde

au eins f ih

[i es zu unterlassen,

llen solhen Bur in der großen Hitze, sol n un

en; au ein gro rere S

währen*), lben Logi

shha

Bund unterhalten den Fleis

zwe Martini aufs Schloß zu entrichten,

äur Fischendorf stand zur Zeit der

die Tuhmacherei {hon damals ei enger Verbindung mit der Burg Leisnig.

<vorraths,

davon ausgeschlossen. Kannen,

andwer

eingetragen D arven in Sthleswig Michaelis zu Trebbin die Gemeinschuldnerin die | [4817] Konkurs-Eröffnung. in unserm Gerichtslokal, Domplaß Nr. 9, vor dem

t das \o viel

seit dem Jahre 1443 in h

Schöpse, n von den Rahmen in de hmen vor der Stad Rath im Auftrage de < nur

Î ießung eines Akkords beantragt hat, ist zur | genannten Kommissar zu erscheinen. , . ist zufolge erfügung vom L Oftober L as Ecdrterune über die Stimmberechtigung der Kon- | Königl Kreisgericht zu Schneidemühl, 1. Abtheilung. | Wer seine Anmeldung, E M ee heutigen Tage Folgendes eingr i die Gebr. | fur8gläubiger, deren Forderungen in Auschung der Schneidemühl, den 12. Oktober 1874, Nahm. 7 Uhr. | Abschrift derselben und ihrer Anlagen tem Amts-

Die Firma ist durch nberg 0 on: efr. Nr. 90 | Richtigkeit no< nit geprüft oder bisher streitig | Ueber das Vermögen des Hutmachers Albert | Feder Gläubiger, welcher ni A alen L Jacobsen in Schleswig übergegangen ; Cr. Mr. geblieben sind, ein Termin auf Kuflinsti zu Schneidemühl ift der Taufmännisthe | bezirke seinen Wohnsiß hat, mu E er a oa

des Gesell shaft8reg fri 1874 den 30, Oktober cr., Vormittags 11 Uhr, | Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungsein- | seiner Forderung einen am hiesigen F e wegn ja 2 S<hleswig, den 12. Oktober 1 Abthei in unserem Gerichtslokale, Zimmerstraße 25, Zimmer | stellung auf den 9, Oftober 1874 festgeseßt worden. | oder zur Praxis bei uns berechtigten au e ga Königliches Kreisgericht. . Abtheilung. Nr. 12, anberaumt worden. Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der | Bevollmächkigten bestellen und gzu den ip Sehleswig, Bekanntmachung. Sämmtliche Gläubiger, welche bisher ihre Forde- Justizrath Presso, in Schneidemühl wohnhaft, be- | anzeigen. Denjenigen, Cs E Ne M eaets

S ufol e Verfügung vom 9. Oktober 1874 ist am | rungen angemeldet haben, werden hiervon in ennt- | stellt. E i; fannts<aft fehlt, werden H E d ust,

M Ia e nnter Nr. 9 unseres Firmenregisters | niß geseht. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf- Gostenoble, Graeßner, Hienßf L. eo oa R arine A i Berlin, den 15. Oktober 1874. gefordert, in dem auf Räthe Blo und Weber zu achwaltern g N Firma der Gesellschaft: Königliches Kreisgericht. den 26, Oktober 1874, Bormittag3 11 Uhr, lagen.

E Gebr. Iacobsen Der Kommissar des Konkurses. vor dem Kommissar Herrn Kreisrichter Dr. Weiß- [4843] O; il d Chr. Wiengreen's Nahf Tiktin, bein anberaumten Termine ihre Erklärungen und Ediktalladung.

9. Siß er Gesellichaft : Schleswig Gerichts-Affsessor. Vorschläge über dic Beibehaltung dieses Verwalters | Na<dem die Inhaber der Firma Soldan & 3 Rechtsverhältnisse der Gesellschaft: E E I A, PHNE oder die Bestellung eines definitiven Verwalters ab- Rueb dahier am 29. Septbr. d, I. ihre Ueber- "Die Gesellschafter sind: [4865] Aufforderung zugeben. A \huldung angezeigt haben, wird Termin zur sum- Z A Lederfabrikant Carl Johann Julius der Erbschaftsgläubiger und Legatare Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an | agrischen Liquidation und zum Güteversuch auf den

/ Jacobsen und im erbschaftlichen Liquidationsverfahrenu. Geld, Papieren oder andern Sachen in Besiß oder Ge- 9. November d. I,, Morgens 11 Uhr, 9) ber Lederfabrikant Otto Nicolaus Jacobsen (Konkurs-Ordnung $8. 347. 348; Instr. $. 57.) wae haben, oder welche ihm etwas verschulden, | zit dem Bemerken bestimmt, daß die Gläubiger ) “Babe u Schleswig ' Ueber den Nachlaß des am 31. Oktober 1873 zu | wix aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen | arin ihre Forderungen anzuutelden und dem Güte-

Die Gesells<hast hat am 1. Juni 1874 begonnen | Berlin verstorbenen Haudelsmanus Martin | oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegen- verfu< beizuwohnen haben, und daß die Nichterschei-

d ist ein Jeder der Gesellschafter zur Vertretung Balzke aus Tauer ist das erbschastliche Liqui- | stände nenden dem Beschluß der Mehrzahl der Erscheinen- ai G sellschaft berechtigt dationsverfahren eröffnet worden. Es werden _bis zum 25, November 1874 den beitretend angesehen werden.

“Sihleswi den 12 Oktober 1874. daher die sämmtlichen Erbs afts-Gläubiger und Le- | eins<ließli< dem Gericht oder dem Verwalter der Administrator Zeiß dahier ist vorläufig zum Ku-

Köni liches Kreisgericht. L. Abtheilung. gatare aufgefordert, ihre Ansprüche an den Nach- | Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt rator bestellt. g laß, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder E Ra eee Und andere Men Marburg, den 2. Oktober E nes : idt abzuliefern. nha! ' Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2. A A Rate e auf Grund : ‘bis zum 1. Dezember d. Is. eins<hließlih gleichberechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners 9 < g vorshriftsmäßiger Anmeldung bei der ¿ub Nr. 6 | bei uns s{riftli< oder zu Protokoll anzumelden. aben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfand- [4860] Bekauutmacung. ingetragenien Firma: Mer seine Aumeldung s{riftli< einreicht, hat zu- | stü>en nur Anzeige zu machen. : Der Pfarrer Kroll'sche Konkurs ist dúr< Aus- e R lateur-Fabrifk Germania zu Freiburg gleih eine Abschrift dérselben und ihrer Ánlageu | Zuglei<h werden alle Diejenigen, welche an die s<üttung der Masse beendigt. u egula in Schlesien beizufügen. * Masse Ansprüche alé Konkurs - Gläubiger machen Strasburg Westpr., den 13. Oktober 1874. Eingetragene Genossenschaft“ ie Erbschafts - Gläubiger und Legatare, welche | wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- Königliches Kreisgericht. in Colonne 4 folgender Vermerk: ihre Forderungen nit innerhalb der bestimmten selben mögen bereits rehtzhangig, sein oder nit, : An Stelle des bisherigen Vorstandes sind getreten: | Frist anmelden, werden mit ihren Ansprüchen an | mit dem dafür verlangten Vorrech Redacteur: F. Prehm.

bert | den Nachlaß dergestalt ausgeschlossen werden, daß sie | bis zum 26, November 1874 Berlin: a : S E: BNI g E Der AVaRee D fich wen ihrer A nur an dasjenige eins<ließli<h bei uns {riftli< oder zu Protokoll Verlag E G p e {el)

önnen, was nah vollständiger Berichtigung anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmt-

ß trieben worden sei, ü von ider ein örfern, (Schhuhwarhten) : r Rath j Der Zimmermann | seit 1424 Biere 0 im Meilenbez durften die au kauf nach brauen ; er sih

Die Bierbrauerei wurde lebhaft betrie wurde,

Die Leinweber mußten jährlih „v die Stadt her eine Menge älfte

*) Jn der Nähe grö

alters allentha

Bezüglih der B Die Flei der g

,“ und so

merzeit,

Da

haft be uder Bier wurde 1467 mit zwei Neus

afer Wandel ge immer 10—12 Braupfannen im Gange.

olgende Bestimmunge

halten, beschied er da f H

wollen ; desgleichen

Masse und von

Döbeln, selbst nicht unterbring

Bürger konnte sei ein Faß mit 1 Neu deren Zwe> war ,

Handwerks wegen mehr nit als ein wenn er wollte,

Burgbesaßung und

punkte zu

Solches ha

Widerrede das Ha zugesagt.

man soll sol<

sten hei derte, zu „gema

Trank zu ge

das nicht so fin weißshen un

minder me Pfeffer zu zweiten H 120 Reisende haus zu

1469, daß die

Heller, Sonnaben

einan Gen theilen ; schlagen, Buxbau auf dem macher Grosche den Ra graue T von hatten Schnei den D der Rat hatte. gen,

F

ein den Stadt ßer-

n, es ware

1464 } hat fte Fröhnern des Klosters mit

iede, feine

ner, Tuchmacher, atten in Leisnig

denn

hnliche I nerne Doch

unent-

Albero r das

Schuster, fer, dafern

lbieten u

nd ver-

Ü

ô dere au

ut war die gewö in den | 3 Groschen i

er auskommen lafsen.

Botenwege

d zugleich n Hand- loster zu

auf der dwerker zu Gers damals Burggraf die Schmiede , ürschner die

f dem Markte zu Leisnig sie es auch- mit der K

< Innunge genannt

en wo inigli der

feine be- hle, weder äuser mit lten Stadt- Böttcher, In die

Kisten und Laden. au (Holz-

Maurer, Wagner,

Goldsh

Amt eines den Stadt- wurde auh< gar

das Recht,

Schuhe und mit langen sicherte man nd th als Kannen, Pfannen, Be>en, Tie daß er seine worden. Nitel 0 fünfzehn große

leihe 1 hei f< im K

ng, daß dieselben le

ü t dieser Stadt,

tunter kostbare Diese Beschrän

Als man 14760 abe, solle die lassen.

kam nicht unge- Messershm diglih f

die langen Messer ä

zu Hause oder in der Herberge

Wer mit dem Feuer unvorsihtig umging,

ftraft davon. 8 Tage Koh

P

hatte Feuer aus

Es heißt darin: eit wurde bestraft,

, folle der Stadt ür an

ür

das re zu bohren und zu

it

lba< festgehalten un

hatte

ommunt

"

Jorge Merisch 20

„vmb der \pizen Schuh willen“. Der Wagenknecht

\<hon etwas mehr

lsterte Stühle, angestrichene b es bereits, aber

heit erwähnt.

e Bauart und die Ziegelbedahung um si; r 1464 der Stadt

und winkelig, meist weil

auser ga Art Selten

ser Dôr derlih wäre.

fei

het r\

Jahre 1277

waren Schuhe

n bezahlt. ölzernen H

wenn die a

an {hon 1464 mittelst âuer

Bürgerhaus der besseren

o> Grosche ausgedehnt.

Méile um Leinweber

loster Buch

Schmiede und

lang miede, Ü

h außerdem einen festen Iahrlohn und zwei.

sbewoh

Kiese

Ö

ßte e man in Kiebiy und

Auch die Ziegel brannte

hielt m

Ein

m geboten andere derg

ln. Jeder solle Schöpfen, Feuer-

wer Pferde h

, Schuhmaher, die Han

herbeieile

übertrieben gewesen sein, da herrschte

Gesezen in Leisnig

Der H Frauen trugen mi

Fußbekleidung

es au<h Stiefe bestanden

Seiler, K

rne Bänke und St

e Schränke,

Reichen

uh gepo der meist h

fih niht wundern,

darauf ein Haupta

Wer bei Feuersnot

nicht zu

arbeiten ,

se hatte Feuer wie ih

mußte veranlaßter Feuernoth halber 147 eute arbeiten d

halten müßten. keineswegs uber f

zwei ner Feuerm L

daß d K einiger

te

l

and waren in den gewöhnlihen Bürger- andwerker in Gersdorf und

<. Hôölze

nur einig zirke einer

\{<hauer Zimmerleute,

<miede,

1466 Glaser, Töpfer,

nke, sowie zinnerne u sei

ugenmerk richten. nern fanden si< unter

h zur Hülfe nicht

einem Einwohner taugen.

exte u. \. w

tter er i

eltl hal

mußte

e

1469 den Andreas als Wagenknecht ä

hm unter Anderem zwei Kleider

und éin paar Stiefeln. bereits Röhrwafsser.

h seit 1464 Jahre e wider Das K

als Geschirrkneht miet weil er in

boten. 1463 mu fam von einer R

<en Strafe zahlen

Nothdurft nach

Steinerne H

< immer als eine < hat

Schon im eden , äder un hnende

sters Schmied den

aften . mitbringen; Hufschlag oder Ausbesserung der Pflüge för

en vor Sleifen oder Wagen ;

solle aber Jeder

Schr äer, Flei er), Schneider, Bedingu

üchengeräthe,

Teller 2c.

sa B im

1

en waren niedrig, eng

öhnliche >t.

Keller Kleins

n diesem Jahre 8 Ellen Gew ers

ih 4 Ellen Gewand zu.

zahlen. hatte

selbst. Bre Peter Hintenuff versa

gab

beln waren ver gelbes,

den Knecht

i

geräth\{ 1466 229 Fuder Steine bre<hen zum Baue des

s. Den Kalkstein kauft

brechen und brennen. So mußte Mathes Maure

und Muldenflöße. 466 mit 10 Neusch Bei der Feuergefährlichkeit

Scindeldah, darf man

statuten

andwerksinnungen

gew rah “er i gab e ierliche ers wo des Klo

tler,

Leinweber 2c.

verschiedene Leisniger

dorf von

fern

en. Auch Ni>el V mit Ausnahme

Feuermäuer niht gemacht hatte,

3shaß

dessen Insassen,

und des Klost

denn, daß

hnungen der d andwerk Schuster,

des Clost mit der

<üsseln,

ein

Klosterdorf Großweißschen

eiderluxus hier nit man neben den landesfürstlihen derordnung hatte.

fbede>ung der Männer; lang unentg

Bürger Klag und Kieselba Leisnig entschi

Weber, Schneider, fie ihre W

< Uhren;

<miede, Schlosser, Gür

aaren au

[lten,

Färber,

hrli ielt

Andreas erhi uf dem

Tegkwiß

aul ih l fommen l

dthof Stadt

ier ließ ihn selbst

Dör

der H end des 14. und 15. Jahrhunderts

fauf gemei fung währ auf anderen

H ern bereits B

{<huhma

ei noh sehr einfa

ker wohnen.

ie S und K Leisnig aufen, af

<

Tischler, S

Die fe, doch en Strafe

p

l no In den Wo

s

das

< -

Als der Stadtrath

miethete, versp rmeisters und be legen einen Groschen,

Die Wohnung Scheffel Gerste. Von

t Schindeln gede

fie werden no

Die Haus die massiv man 467,

äusern

Spiege Die

Kop ügen.

Strüm

Schnä <e u

man in len a h

selben anspann ô

ondere Kl Speise

gel, S

griff

ließ

neuen Sta der Zschopau Art wurde 1 haken, A geltl

Grosch bewohn durften Handwer Schneider, werker halten, doch Kloster halb

fann der Kl mi

graues und

Gros E L

Tis

M

\ h

2) als Kassirer der Uhrmacher Karl Krause; halten