1874 / 245 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverpsotl, 16. Oktober, Nachuittags. (W. T. B Baumwolle, (Schlussbericht.) Umsatz 12,000 B., davon für Kkulation und Export 2000 Ballen. Unverändert.

Middl. Orleans 81, middling amerikanischs 8, fair Dhollerah 54, middling fair Dhollerah 43, good middling Dhollerah 4}, middl, Dhollerah 4, fair Bengal 43, fair Broach 5}, new fair Vomra E good fair Oomra 5, fair Madras 5, fair Pernam 8, fair Smyrna 6#, fair Egyptian 8.

Upland nicht unter good ordinary und nicht unter low aniddling Oktober-Lieferung 73, Upland nicht unter good ordinary November-Dezember-Verschifung 77, Dezember-J ¿nuar-YV erschifang 75/16, Januar-Februar-Verschiffung 8 d.

Liverpesl, 16. Oktober, Nachm. (W. T. B.) (Baumwollen-Wochenbericht.)

Gegen- wärtige

Wochenumsatz dsgl. v. amerikan. . desgl. für Spekulat. A . » Wirkl. Konsum . Wirklicher Export . Import der Woche . YTorrath S davon amerikan... . . » Bchwim. n. Grossbritannien davon amerikan. „. «. « « S S Glasgow, 16, Oktober, Nachwittags. (W. T. B) Roheisen. Mixed numbers warrants 83 sh. 6 d. Paris, 16. Oktober, Nachm. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen rubig, pr. Oktober 27,00, pr. November - Februar 25,50. Mebl ruhig, pr. Oktober 56,75, pr. November-Febraar 54,50, pr. Januar-April 54,50, Rüböl behauptet, pr. Oktober 72,00, pr. November - Dezember 73,25, pr. Januar- Ápril 74,75. Spiritus weichend, pr. Oktober 71,25. Wetter: Schön, St. Petersburg, 16. Oktbr., Nachm. 5 Uhr. (W. T. B.) Produktenmarkt. Talg loco 47,79, per August 46,75. Wei- zen loco 10,00, pr. Mai —,—. Roggen loco 7,00, pr. Mai —,—.

Stee>briefe und Untersuchungs-Sachen:

[4857] Bekanntmathung.

Die Knechte Wilhelm Kösling und Friedrich Quittenath, wel<he beim Herrn Amtmann A>er- mann in Almenhaufen im Dienst stehen, haben den- felben in der Nacht vom 11. zum 12. d. M. ver- lassen und fich des Diebstahls dringend verdächtig ge- macht. Sämmtliche Polizeibehörden werden ersucht, die Ermittelung resp. Zusendung zu beschleunigen. Ranugla>ten im Kreise Insterburg, am 14. Oktober 1874. Der Amtsvorsteher. Perl. (àCto. 623/10)

Oeffentliche Vorladung, Gegen den Dekonom Rudolph Herrmann Zschieshe aus Calau, ist auf Grund des $. 140 des Reichsstrafgeseßbuchs die Untersuchung wegen eines Vergehens wider die öffent- -liche Ordnung S worden. Zur mündlichen Ver- handlung der Sache steht am 9, Dezember 1874, Mittags 12 Uhr, im Sißungszimmer Nr. 7 an hiesiger Gerichtsstelle Termin an. Angeklagter wird zu dieseni Termine mit der Aufforderung vorgeladen, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen, und zu feiner Nertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle 2u bringen, oder uns solche so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie no< dazu herbeigeschafft werden Eönnen. Im Falle seines Ausbleibens wird mit der Untersuchung und Entscheidung der Sache in contu- maciam verfahren werden, Lübben, den 10. Sep- tember 1874. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen n. dergl.

Subhastations-Patent.

Nothwendiger Verkauf. Das dem Ernst von Zastrow-Küssow gehörige im Grundbuch der Rittergüter Pyrißer Kreises Band 1 Blatt 361 verzeichnete

Rittergut Krüssow B.

veranlagt ¿ur Grundsteuer bei cinem Flächeninhalt von 133 Hektar 27 Ar 50 Quadratm. nach einem Reinertrage von -1339,51 Thlr., zur Gebäudesteuer nach einem Nußzungêswerthe von 178 Thlr., soll am 18. Dezember 1874, Bormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle im Wege der nothwendigen Subhastation versteigert und das Urtheil über die Ertheilung des Zushlags :

am 21. Dezember 1874, Bormittags 11 Uhr, ebendaselbst verkündet werden. Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts find in unserm Bureau einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden auf-

efordert, dieselben zur Vermeidung der Ausschließung spätestens im Versteigerungs-Termin anzumelden.

Stargard, den 8. Oktober 1874.

Königliches Kreisgericht. Der e reyer, Kreisgerichts-Rath.

[4763]

Gorps

[4864]

[4659]

vom

werden.

[4867] FProelama,. j Dem Uhrmather Friedrih Wilhelm Otto Bartui> wird hiermit bekannt gemacht, Be von

Vekauntmachung.

Die Lieferung der nahbenannten Gegenstände für die Garnison- und Lazareth-Anstalten des Garde-

560 feine weiße Ueberzüge zu Bettde>en,

500 feine Bettlaken,

590 feine“ weiße Ueberzüge zu Kopfpolstern,

1050 feine Handtücher, L

3380 E blaubunte Ueberzüge zu Bett- e>en

1450 ordinäre Bettlaken,

5300 ordinäre, blaubunte Ueberzüge zu Kopf- polftern,

1250 Paar baumwollene So>en und

soll im Wege der Submission unter den im Ge- \<äftslokal der hiesigen Garnison-Verwaltung Michael-Kirhplaß 17 ausgelegten Bedingungen, welche vor dem Termine von jedem Submittenten zum Zeichen der Kenntnißnahme mit Unterschrift zu versehen sind, sowie- nah Maßgabe der ebendaselbst ausgelegten Normalproben event. dem Mindestfor- dernden in Entreprise gegeben- werden.

Die portofrei und- versiegelt bis spätestens zum

20. Oktober d. I., Bormittags 11 Uhr,

hierher einzureichenden, auf der Außenseite mit der Bezeichnung: „Submission auf die Lieferung dér Kaserneu- und Lazareth-Wäsche-Gegeustände“ zu verschenden Offerten, welche in Maxrkwährung ausgedrü>t sein müssen, werden pünktlich zur vorge- dachten Stunde in unserem straße 4, in Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten eröffnet werden. aufmerksam gemacht, daß Lieferungs-Offerten, welche mit Bezug auf besondere, von den Unternehmern vorgelegte Proben 2c., also mit einem in. den Bedin- gungen nicht begründeten Vorbehalt abgegeben werden, unberü>sichtigt bleiben müssen.

Schlicßlih wird bemerkt, der bunten Bezüge sowohl auf leinene, als au< auf baumwollene entgegen genommen werden.

Berlin, den 7. Oktober 1874.

Intendantur des Garde-Corps.

Dienstag den 20. Oktober, Borm. 10 Uhr, sollen auf dem Hofe der Stadtvoigtei Eingang Krögel tuchene, leinene, Leder- 2c. alte unbrauchbare Cocosde>en, altes Zink, Eisen, Zinn, Messing und altes Papier gegen sofortige baare Zahlung öffentli<h an den Meistbietenden verkauft

Berlin, den 5. Oktober 1874. Königliche Direktion der Stadtvoigtei.

Auktion. Am 19, d, Mts. von Morgens 84 Uhr ab sollen in der hiesigen Königlichen Ar- tillerie-Werkstatt öffentlih gegen glei zahlung versteigert werden: circa 18,000 K. Blank- leder-Abfälle und Lederspähne, 250 K. Weißgarleder- Abfälle, 100 K. Leinen-Abfälle, 200 K. Filz-Abgänge, 5000 K. Stahlspähne, sowie eine A eiserne Geschoßkasten.

Spaudag, den 10. Oktober 1874. : Königliche Direktion der Artillerie - Werkstatt,

Hafer loco 5,10, per Mai 4,70. Hanf loco 32,29. Leinsaat (9 Pad} loco 12,25, pr. Mai 12. Wetter:37 Grad Wärme.

New-Woerk, 16. Oktober, Abends S Uhr. (M. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 15}, do. in New- Orleans 144, Petroleum in New-York 124, do, in Philadelphia 113. Mebl 5 D. 25 C. Rother Frühjabrsweizen 1 D. 19 C. Mais (old mixed) 92. Zucker (Fair refining Muscovados) 8#, Kaffee (Rio-) 177, good fair —. Schmalz (Marke Wilcox) 144 C. Speck (short clear) 11 C. Getreidefracht 6.

New-York, 16. Oktober, Abends. (W. T. B.)

Baumwollen-Woöchenbericht. Zufuhren in allen Unions- häfen 121,000 B. Ausfuhr nach England 42,000 B., nach dem Kon- tinent 3000 B. Vorrath 268,000 B.

Berlin, 15, Oktober. Wochenbericht über Eisen, Kohlen und Metalle von-M. Loewenberg, vereidetem Makler und Taxator “beim Königlichen Stadtgericht. Das Metallgeschäft hat siîch auch in dieser Woche nicht wesentlich verändert, für den Konsum ist leid- licher Begehr und einzelne Fabriken decken sich wohl auch schon ihren voraussichtlichen Winterbedarf, gehen aber dabei recht vor- gichtig zu Werke, die Preise schwanken etwas, sind aber im Ganzen fest. Roheisen: der Glasgower Markt behielt für Verschiffangseisen 80 ziemlich die vorwöchentlichen Preise, nur Warrants erlitten eine Finbusse von circa 4 sh. pr. Tons. und sind 83/6 Cassa notirt, Middlesbro-Eisen bleibt fest. Hier ist nichts verändert, loco Waare ist noch immer knapp und das Angebot bleibt zurückhaltend; die Preise stellen sich für gute und beste Marken schottisches Roheisen auf 62 à 70 Sgr., Englisches 47 à 50 Sgr. und schlesisches Cokseisen 42 à 43 Sgr. pro 50 Kilogr. loco Hütte. Eisenbahnschienen zum Verwalzen 13 à 13 Thle., Walzeisen stetig 34 à 3!!/12 Thlr., und Kesselbleehe 44 à 55 Thlr. pro 50 Kilogramm bei grösseren Posten. Zinn fester, Banca 347 à 34} ThlIr., und prima englisch Lammzinn 33 à 334 Thlr. pro 50 Kilogr,, einzeln theurer. Kupfer steigend, gute und beste Sorten englisches und australisches Kupfer 304 à 314 Thlr. pro 50 Kilogramm, einzeln Föher. Zink stetig, gute und beste Marken schlesischer Hütten-Zink 7/12 à 8 Thlr. pro 50 Kilogramm, einzeln besser. Blei gefragt und stramm, Tarnowitzer, Harzer und Sächsisches 74 à 73 Thlr. pro 50 Kilogranam, einzeln mehr. Kohlen und Koks unverändert, englische Schmiedekohlen nach Qualität bis 28 Thlr.pro 40 Hektoliter, schlesischer und west- fälischer Schmelzkoks 15 à 20 Sgr. pro 50 Kilogramm, frei hier.

ies e N

bis

Auszahlungen.

Verelnigie Spirliusbreunerelen und Spritfabriken in Magdo- burg. 5 % Dividende für 1873/74 mit 10 Thlr. gegen Dividenden- sgchein Nr. 2 vom 19. Oktober ab in Berlin bei Simon Lipmann und der Preussischen Bodenkredit-ÄAKktienbank.

Oesterrelohisoh - Lombardisohe Südbahn, Der Novewber- Coupon wird, wié W. T. B, aus Paris amtlich meldet, mit 7} Fres eingelöst. i

Orel-Witebsk-Eisenbahn. Der am 17. Oktober fällige Coupon der Aktien über 20 £ mit 10 sh,, über 200 £ mit 5 £ von da ab, in Bérlin bei F. Mart. Magnus,

General-VersammIilungen.

29. Oktober. Vereinigte Spiritnsbrennerelen und Spritfabriken, Ordent]l. Gen.-Vers, zu Magdeburg.

18. November. „Phönix,“ Aktien - Gesellsohaft für Bergbau nund

Hüttenbetrieb. Ordentl. Gen, - Vers, zu Laar. bei

Rahrort; s. Ins, in Nr, 243,

Vereinigte Rheinisoch-Westfällsche Pnlyerfabriken.

Ordentl, Gen.-Vers, zu Cöln; s. Ins. in Nr. 243.

Ausweise von Banken und Industrie=- Gesellsechasfiten.

Allgemeine Unfall-Veorsioherungs-Bank in Leipzig. Gesohäfts- Vebersicht vom 1. Oktober; s. Ins. in Nr. 243.

Deutsche Unfall- und Invalidlitäts-Versloherungs-Genossen- fene in LeIpale, Geschäfts-Uebersicht vom 1. Oktober; s, Ins, 1Nn Le .

Bergisoh-Märkische Eisenbahn, Betriebs-Einnahme im Bep- tember;z; s. Ins. in Nr. 243,

Rumänische Eisonbahnen. Betriebs-Einnahmen vom

G t ¿ A s. Ins, in Nr. 243.

Rumänlsohe Eisenbahnen. Wochen-Einnahme vom 19.—25, September 284,492 Fres. oder 63,150- mehr als 1873; im Ganzen. 8,244,606 Fres, oder 1,928,190 Fres, mehr als im Vorjahr.

Emissionen. Harpener Bergbau-AKktien-Gesellsohaft, Die Aktionäre können

ihr Bezugsrecht auf die Aktien III Emission al pari nur noch bis zum 20. Oktober ausüben; s. Ins. in Nr. 243

23. »

29. August 11. Septbr.

[4874]

oder auf zu können.

zu melden. Bureau, Dorotheen- Ausdrü>lih wird darauf

denen er seinen Anspruch

daß Offerten hinsichts [4470]

(a. c, 68/10) mit uud ohne Pension.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Jn der Stadt Inowragßlaw soll eine Apotheke R P 23 errihtet werden. Qualifizirte Bewerber um die zu i E ertheilende Konzession fordern wir auf, sih unter Einreichung ihres carricalum vitae, der Ap ihrer Lehrlings- und Gehülfenzeugnisse, Atteste über ihre Führung und Leistungen na empfangener Approdation binnen 6 ; Der Bewerber hat außerdem den be- glaubigten Nachweis des Besißes der zur Errichtung und zum Betriebe der Apotheke erforderlichen Mitkel zu führen und gleichzeitig pflihtgemäß zu versichern, daß er noch feine Apotheke besessen hat, oder sofern dies der Fall sein sollte, die Gründe anzugeben, aus auf die Erlangung der Konzession herleiten zu können glaubt.

Bromberg, den 10. Oktober 1874. Königliche Regierung. Abtheilung des Iunern. |

Wochen -bei uns

Gründlichste Vorbereitung zum Erfolg durch zahlreiche Zeugnisse amtlich bestätigt.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Eschweiler Gesellschast für Bergbau und Hütten in Stolberg bei Aachen in Liquidation.

Zehn Actien erster Serie (uit privilegirte) Nr. 1210, 1211, 1212, 1213, 1214, 1215,

1216, 1217, 1218 und 1219 der Eschweiler Gesellschaft für Bergbau und Hütten über je hundert Thal welche in Gemäßheit der am 1. November 1855 landesherrlih genehmigten revidirten Sie tuten A

sind und dem Herrn Antoine Alfred Lecomte in Paris gehören, sind dem Leßteren abhauden (e-

tommen, und beantragt derselbe deren Mortification.

___ Nach Vorschrift des Artikels 9 der Gesellschafts-Statuten fordern wir alle Diejenigen, welche 200 Hülsen zu dreitheiligen Leibmatraßen auf die vorbezeichneten Actien Ansprüche zu haben vermeinen, auf, solche dur< Vorzeigung der Documente jede andere Weise geltend zu machen, um andernfalls die Annullirung der Actien veranlassen

Stolberg b. Aachen, den 1, Oktober 1874,

S Cto. 161/10.) Die Liquidatious-Commission.

[4873] Bekanntmachung. Berlin- tettiner Eisenbahn.

T in owie der

Mit dem 1. Nov Bahnen ein neuer Winter-Fahrplan ins Leben.

Das Nähere ergeben die gedru>ten Fahrpläne, wel<e vom 19. d. M. ab auf allen unseren Sta- tionen aushängen und außerdem zum Preise von 1’ Sgr. pro Stü> bei allen unseren Billetkassen zu haben fein werden. *

Stettin, den 15. Oktober 1874. Direktion Cto. 659/10) der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft.

Freßdorff. Stein. Bsttcher.

Freiwilligen-Sxamenu,

Berlin, Zimmerstraße 37, Tz. Wol Dirigent.

Auktion.

Abgänge,

* Auflage 1874

Sardinien und Athen,

baare Be-

e Partie

seiner Mutter, der Wittwe des Uhrmachers Bartni>, Marie Louise, geborne Heiser, in ihrem am 10. Juni cr. errichteten Testamente zum Miterben be- rufen worden ist. Berlivy, den 2. Oktober 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[4875] Bekanutmachung.

Die Anlieferung und Anpflauzung von- Bäumen und Strau<hwerk Behufs Anlage provi- \orisher Baumschulen auf dem Bauterrain der Central-Cadetten-Anstalt in Lichterfelde sollen im Wege der Submission verdungen werden. Die Be- dingungen und Kosten-Anschlag in Höhe von 2496 Thlrn. sind in unserm Geschäf fir<plaß 17, einzusehen und versiegelte Offerten

bis zum Donnerstag, den 29. d, M,, Vormittags 11 Uhr, daselbst uns erlin, den 16. Oktober 1874. C. 125/10) Königl, Garuisou-BVerwaltang,

[4881]

Im unterzeichneten Verlage erscheint demnächst :

Die Gesehe des preußischen Staats und des Deutschen Reichs (1806—1874).

Herausgegeben vom Königlichen Regierungs - Rath

; Grotefend in Düsseldorf. Preis des ganzen Werkes, ca. 150 Bogen Lex. in

deulli<hem Dru>, ca. T

Bon allen Buchhandlungen werden {on jeßt Be- stellungen entgegengenommen und au< Lieferungsweise (Preis 20 Sgr. die Lfg. von 10 Bogen) bezogen werden.

18-Lokale, Michaels- L, Schwan se Verlagshandlung.

Cöln und Neuß, im Oktober 1874. - Bestellungen nimmt entgegen:

Die Bakanzen- Liste enthält:

2) eine Königli fo wie

<en Behörden,

bekannt gemachten

Anwärt b d, lr. 10 Aerzte eihe

fann das Werk Deutschen Reichs- und nus Staats-Anzeigers, Berlin, S (na< außer alb gegen C in Ster marten) a beziehen.

Cto 669/10) | „Die Bakanzen - Listen

osse und Haasenstein &

Die auf Grund der Allerhöchsten Ordre vom 1. August d. J. zusammengestellte

Vakanzen-Li

der bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern dur<h Militär- Anwärter zu beseßeuden Stellen, ersheint im Oeffentlihen Anzeiger des Deutschen Reichs- 2c. Anzeigers an jedem Dieustag.

1) die bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern dur<h Mi- litär-Arwärter zu besehenden Stellen,

Zusammenstellung ‘der von den

von den ständischen Korpo- rationen aus sämmtlichen preußischen Provinzen im Reichs- und Staats-Anzeiger erledigten Stellen, welche außerhalb des Kreises der Militär- : (Kreisphysici, rgermeister, Beigeordnete, i __Bau- und Forstbeamte, Lehrer 2c. Die Vakanzen - Liste ist zu dem e e von 1 Sgr. pro Stü> dur< die Epe 4 Wilhelm insendung von 14 Sgr.

y A iegen sowohl in den hiesigen wie auswärtigen Bureaus der Annen ns

Gesellius {e Buchh. G Autiq. Hdlg. pons des Invalidendanks, von Rudo 5, Kurstraße 5L

} Vogler zur uneni- geltlichen Einsicht aus, au< werden dieselben den

“Baedeker's Handbuch für [alien

Ober-Italien bis Livorno, Florénz und Anoona und die Insel Corsloa, nebst Reise-Routen durch die Schweiz und Oesterreich. Mit 8 Karten und 23 Plänen,

Mittel-Italien und Rom. Mit 7 Karten,

7, neu bearbeitete Auflage 1874 ; 2 Thlr, 9 Plänen und einem Panorama von Rom. 4, neu bearbeitete : 2 Thlr,

Unter-Italien und Silolllen, nebst Ausflügen nach den Liparisohen Iuseln, Tunis (Carthago), Malta, Ä Mit 7 Karten und 8 Plänen, f

Neue Auflage in Vorbereitung.

Truppentheilen des Garde-, IL. und IIL. Armee- Corps zugesendet. i

sée Publikationen des Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-

Anzeigers in deu Iahren 1866 bis 1874, erlin 1875,

Berlag der Expedition des Deutscheu Reichs“ und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers 8W., Wilhelmstr. 32.

In Kommission bei Carl Heymaun's Verlag

SW., Kbuiggr äger raue 109. Í Die vorstehende Uebersicht ist in Folge wieder- holter und von verschiedenen Seiten ergangener Nach- fragen na< den yon der Redaktion des „Reichs und Staats-Anzeigers“ verfaßten und veröffent- lihten Dru>schrifsten oder einzelnen Separatabdrüde veranlaßt worden, Die ev erxe enthält alle be-. onderen Publikationen des „Reichs- und Staats- nzeigers*, welche in den Jahren 1866—1874 exschienen nd, nämlich das Verzeihniß der Separatabdrüde aus ion des | der Besonderen Beilage, der Schriften zur Biblio- d ái M en | graphie, zur vaterländischen Geschichte und Landeskunde, tr. 32, zur Staatsverwaltung, der er pas über volfswirth-

Magisträten,

c<aftlihe Gegenstände, über Handel und Gewerbe und endlich der Schriften, welhe Kunst, Wissenschaft und Literatur betreffen. Sämmtliche in diesem Bexzelhniß aufge“ {hrten Schriften können dur< Carl Heymaun'® erlag (Berlin, 8W, Königgräßerstraße 109) bezogen werden. :

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 1 Thlr, 15 Sgr. für das Vierteljahr.

ee für denRaumeiner Druczeile 3 fgr i

Bestellung an; für Kerlin außec den Post-Anftalten auch die Expedition: Wilhelmstr, Nr. 32.

2 | i A Allé Pófi-Anftaltén des Iu- und Auslandes au |

M 24S.

——

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nahbenannten Kaiserlih-Königlich österreihish-ungari- \{hen Beaniten, beziehungsweise Reihsangezörigen, folgende AUs- zeihnungen zu verleihen, und zwar: den Rothen Adler-Orden erster Klasse: dem Handels-Minister Dr. Banhans; den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse: dem Ministerial-Rath Artus, dem Ministerial-Rath Ar nt,

dem Ministerial-Rath Dr. Lorenz und dem Sektions-Rath

Németh von Nyékï, sämmtlih zu Wien; den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse dem General-Sekretär der Pester Versicherungs-Anstalt in Pest und Direktor der Wiener Filiale dieser Anstalt O Herzfeld zu Wien, dem Hof- und Gerichts-Advokaten Pr. Mauthner zu Wien, dem Fabrikbesiger Carl Louis Ritter von Posner zu Budapest und dem Obexr-Postcontroleur Ro senwald zu Wien; sowie i den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse: dein Ministerial - Direktions - Adjunkten Pfisterer, dem Ministerial-Offizial Wiedl, dem Post-Offizial Baumer und dem “Post-Offizial Krauß, sämmtlih zu Wien.

See. Majestät der König haben Allergnädigsi gerügt: Dem Oberförster Behrensen zu Hemeln im Kreise Gôt- tingen den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; sowie den Leh- rern Neunherz -zu Kleutsh im Kreise Frankenstein und Schwabe zu Duchawe im Kreise Mikitsch, ferner dem Bu<h- : dru>exr Friedri<h Zimmermann zu Frankfurt a. O. und

den ehemaligen Schulzen Pöthke zu Niemaschkleba im Kreise |

Guben, Richter zu Schenkendorf, desselben Kreises, Und Schneeweiß zu Stargardt, desselben Kreises, das Augemeine Ehrenzeichen zu verleihen. :

Deutscbes Nei

_Am 1. November cr. wird zu Dud. weiler, Regierungsbezirk Trier, eine Telegraphen-Station mit beschränktem Dienst (cfr. 8.4 der Telegraphenordnung) eröffnet werden.

Frankfurt a. M. den 15. Oftober 1874. Kaiserliche Telegraphen-Direktion.

Zu Voerde und zu Wattenscheid, im Regierungsbezirke - Arnsberg, zu Velbert, im Regierungsbezirk Düsseldorf, und zu Rheinbach, im Regierungsbezirk Csôln, werden am 1. November cr. Reichs-Telegraphen-Stationen mit veschränktem Tagesdienste eröffnet werden.

Cöln, den 15. Oftober 1874.

Kaiserlihe Telegraphen-Direktion.

Königreich Preufen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Zu genehmigen, daß der Regierungs-Präsident von Ka mps$ zu Coeslin in gleicher Eigenschaft, an die Regierung in Erfurt verseßt werde; ferner

Den bisherigen Privatdocenten an der Universi.ät zu Bres- lau, Dr. med. Wilhelm Ebstein zum ordentlichen Professor in der medizinishen Fakultät der Universität zu Göttingen zu exnennen;

Dem Königlichen Theater-Tageskassen-Jnspektor Hehel hier- selbft den Charakter als Kanzlei-Rath und dem Bureau-Bor- ficher, expedirenden Sekretär und Kalkulator bei der VIntendantur des Königlichen Theaters zu Wiesbaden, Reifner, den Charakter als Rechnungs-Rath; sowie

Den Landgerichts-Ober-Sekretären Mayer in Elberfeld, S<hri> in Bonn und Schmit in Trier den Charakter als Kanzlei-Rath zu verleihen.

Der Königliche Hof legt heute für Ihre Königliche Hoheit die Prinzessin Maria Immaculata Luise, Gemahlin des Grafen von Bardi, Bruders Sr. Königlichen Hoheit des Herzogs von Parma, die Trauer auf aht Tage an.

Berlin, den 19, Oktober 1874.

Der Vize-Ober-Ceremonienmeister. Graf zu Eulenburg.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Progymnafiallehrer Dr. Hubert Christian Lum- merzheim zu St. Wendel ist das Prädikat „Oberlehrer“ bei- gelegt worden. L

Der Seminarlehrer Davin is zum ersten Lehrer bei dem Schullehrer-Seminar in Osnabrück befördert und der Seminar- lehrer Liese in Petershagen an das Schullehrer-Seminar in Osnabrü>k verseßt worden.

: Justiz-Ministerium. Der Gerichts-Assessor Karl Ferdinand Villnow aus Breslau ist zum Advokaten im Bezirk des Königlichen Appel- lationsgerihts in Frankfurt a. M. unter Anweisung seines Wohnsißes daselbst ernannt worden.

Ministerium für die landwirthschaftliche Angelegenheiten. /

Der Kreis-Thierarzt ttger zu Preeß, im Kreise Ploen,

Berlin, Montag, &

1 qviròd von den in der Anstalt wo | Beit entgegéngenomtimen. entgeltlihe Aufnahme na<hsu<hèn wollen,

ist auf seinen Antrag aus dem Staatsdienste entlassen worden,

Preußische Bank. Wochen-Uebersicht der Preußishen Bauk vom 15. Oktober 1874. Aktiva 1) Geprägtes Geld und Barren . . . . Thlr, 216,683,009 2) Kafsen- Anweisungen, Privat- Banknoten : und Darlehnskafsenscheine . . «s 3,901,000 3) Wechsel-Bestände . 136,226,000 4) Lombard-Beftände. „. . « « « « » 20,033,000 5) Staatspapiere, verschiedene Forderungen ¿ 5,304,000 „. Thlr. 281,471,000 «33,593,000

6 «‘ . *

und Aktiva . . E C 0 e Passiva, 6) Banknoten im Umlauf . L 7) Depositen-Kapitälien . ._. « « + - 8) Guthaben der See Institute und Privatpersonen, mit Eins<luß des Giro- O e O 34,865,009 Berlin, den 19. Oktober 1874. | Königlih Preußisches Haupt-Bank-Direktorium. von Dehend, Boese. Rotth. Gallenkamp. Herrmann. Koch. von Koenen.

Bekannimachung.

Die chirurgische Klinik in dem Königlichen Univerfitäts- Klinikum, Ziegelstraße 6, wird für das Winter-Semester Ende Dieses Monats érôffnet werden.

Kranke, zu deren Heilung chirurgische Hülfe nothwendig ift, Fönnen ih daselbst tägli<h Mittags von 1 bis 2 Uhr melden, Bedürftige Kranke erhalten außer freier Behandlung au<h : freie

{j Arznei.

Die Anmeldung zur Ca dringender Krankheitsfälle

hnendên Assistenzärzten zu jeder Diejenigèn Kranken, welche eine Uun- haben fi< zuvor bei

dem Unterzeichneten \{<riftlih zu melden, Privaikranke können

j gegen Bezahlung der reglementsmäßigen Kurkosten aufgenommen averden, soweit die Räumlichkeit es gestattet.

Berlin, den 17. Oktober 1874. B. vón Langenbe>, ‘Geheimer Ober-Medizinal-Rath und Professor, Direktor des Königlichen Klinikums.

Nichtamtliches.

Deutsches Nei:

Preußen. Berlin, 19. Oktober. Ihre Königliche Hoheit die Herzogin Wilhelm von Me>lenburg-Shwe- rin traf am Freitag Abend mit der Prinzessin Charlotte, von Schloß Camenz kommend, auf dem Centralbahnhof -in Breslau ein. Jn der Begleitung Ihrer Königlichen Hoheit befanden sih der Hof- und Reise-Marschall Major von Kracht und die Hofdame von Selchow. Ihre Königliche Hoheit seßte mit dem Schnellzuge der Nieder\{lesi{{-Märkischen Eisenbahn die Weiterreise hiérher fort, von wo Sich Höstdieselbe nah Ludwigslust in Me>lenburg

begiebt.

Morgen Dienstag, den 20. cr., findet Königliche Parforcejagd statt. Das Rendezvous istt Mittags 1 Uhr ‘am Jagd\s<loß Stern. 4

Die am 1. Januar k. I. bevorstehende Einführung der Reihsmarkwährung in dem größten Theil des Keichs-Posftgebiets macht die Aenderung. verschiedener Poftgebühren nothwen- dig. Der Reichskanzler hat dem Bundesrath hierüber ‘eine Vorlage zugehen lassen, in welcher gleichzeitig auch einige an? dere wünschenstverthe Aenderungen im Postversendungsverkehr in Vorschlag gebracht worden sind. Rü>sihtlih der Abänderung der Tarifbestimmungen im $. 43 des Postreglements vom 30. Novembex 1871 beantragt der Reichskanzler zu beschließen:

$8, I. Die Gebühr für Postkarten beträgt ohne Unterschied der Entfernung 5 Mkpf. für jede Postkarte. Für Postkarten mit bezahl- ter Rü>Ætantwort werden 10 Mkpf. erhoben. Unzureichend frankirte Postkarten, deren sofortige Rückgabe an den Einlieferer niht mögli ist, werden wie unzureichend frankirte gewöhnliche Briefe behändelt. Béi der Verwendung - der Postkarten als Formulare / zu Dru>fachen (8. 11.) beträgt das Porto 3 Mkpf.

11. Das Porto für Dru>fachen, welche unter der Adresse bé- stimmter Empfänger zur Post gegeben werden, beträgt auf alle Ent- fernungen: bis 50 Grammen einschließli< 3 Mkpf., über 50 bis: 250 Grammen einschließli< 10 Mkpf., über 250 bis 500 Grammen ‘ein- ließli 20 Mkyf,, über 500 Grammen bis 1 Kilogr. S Mkpf. Dieses Porto kommt fürDru>sachen unter Band(Streif- oder Kreuz? bandsendungen) oder. unter Verschnürung, ferner für Dru>fsachen, welche in einfacher Art zusammengefaltet und mit Adressen versehen, endlich für fol<he gedru>te Mittheilungen aller Art zur Anwendung, welche in

orm offener Karten an bestimmte Empfänger versandt werden. In

etre ‘der Versendung von Dru>fachen mit Waarenproben zu- sammen siche $. 111, “Für Dru>sachen bis zum Gewichte von 1 Kilogramm, welche unter der Adresse bestinimter Empy*änger zur Post gegeben werden, ist, wènn fie den estimmungen des Reglements nit entsprechen, oder, wenn sie unzure end fcanfkirt sind, das volle tarifmäßige Porto für unfrankirte Briefe, eintretenden Falls unter Anrechnung der verwendeten Postwerthzeichen, zu entrichten, Das

W den 19, Oktober, Abends.

L E

1874,

orto für Dru>&sachen, welche in den dur< das Reglement vorge- chriebenen Formen als extraordinäre Beilagen solcher Zeitungen und Zeitschriften, die dur die Post debitirt werden, zur Einlieferung e langen, beträgt für jedes einzelne Beilage-Exemplar 4 Mkpf. Ein bei Bere<nung des Gesammtbetrages si< ergebender Bruchtheil einer Mark wird nôthigenfalls auf eine dur 5 theilbare Pfennigfumme

“aufwärts abgerundet.

8. IIL. Für Waarenproben (Waarenmuster), welche entweder für sih allein oder mit gedru>ten Sachen versandt werden, beträgt das Porto ohne Unterschied. der Entfernung und des Gewichts 10 Mkpf. Das Gewicht der einzelnen Sendung darf 250 Grammen nicht über- steigen. Für Waarenproben (Waarenmuster), welche den Beftimmith- gen des Reglements nicht. entsprechen, oder welche unzureichend frankirt find, ist das volle tarifmäßige Porto für unfrankirte Briefe, eintretth- E unter Anrechnung der verwendeten Postwerthzeihen zu! ent- richten.

8. V. Die Gebühr für Zahlungen mittelst Postanweisung / be- irägt: bis 100 Mk. 20 Mkpf., über 100 bis 200 Mk. 30 Mkpf., über 200 bis 300 Mk. 40 Mkpf. ohne Unterschied der Entfernung. Für die bei der Abgabe-Postanstalt eingelieferten Postanweifungen bis zum Betrage von 300 Mk. einschließlich kommt fowohl im Falle ver Bestellung dur<h die Orts- oder andbriefträger, als auch im Falle der Abholung, ohne Rüsicht darauf, ob: der Geldbetrag dem Mrg laen mit überbracht wird, der Saß von 20 Mkpf.__ in An- wendung.

8. VIT. Für Vorschußsendungen ist, ala dem nachstehend be- zei<neten Porto bezw. der tarifmäßigen ersiherungsgebühr, eine Postyorshußgebühr zu entrichten, welche für jede Mark oder jeden Theil einer Mark 2 Mkpf., mindestens -aber 10 Mékpf. beträgt. Ein bei Berechnung der Gebühr si ergebender Bruchtheil einer Mark ist nöthigenfalls auf eine dur< 5. theilbare Pfennigjumme aufwärts ab- zurunden. Als Porto für Vorschußsendungen sind zu erheben: a. für Borschußbriefe (Postkarten, Dru>sahen und Waarenproben), ohne Unterschied des Gewichts, auf Entfernungen bis 10 geographische Meilen eins{ließli< 20 Mkpf., auf alle weiteren Entfernungen 40 Mkyf. Für upxfrankirte Postvorschußbriefe wird ein Portozuschlag von 10 Mkpf. erhoben. Bei portopflichtigen Dienstsachen findet dieser U D stait; b. für Vorshußpa>tete das geseßliche Porto für

as Packet. S

Das finanzielle Gesammtresultat aus den Taxveränderungen, welhe nah diesen Anträgen mit der Einführung der Reihs- markre<nung einzutreten ¿hahen - würden, stellt sih, wie folgt : Mindereinnahme: von Den Drucksachen 40,000 Thlr., von den Postanweisungen 95, Thlr, Summa 135,000 Thlr. Mehreinnahme: von den extraordinären Zeitungsbeilagen 700 Thlr., von den Waarenproben 12,500 Thlr., von der Poft- ‘vorshußgebühr 25,000 Thlx., Summa 838,200 Thlr., verbleibt Mittdereinnahme 96,800 Thlr., wenn man von jeder Vermeh- rung des Verkehrs absieht, die aber bei den Dru>ksachen und: den Postanweisungen ficherli<h eintreten wird. Dem obigen Ausfalle steht eine Mehreinnahme von 130,000 Thlrn. gegenüber. welche s< dadurch ergiebt, daß mit der Einführung der Reichs- markre<nung das îm $. 1 des Gesezes über das Posttaxwesere im Gebiete des Deutshen Reiches vom 28. Oktober 1871 fest- geseßte Briefporto von 1 Sgr. bezw. 10 Mkpf. 2c. au<h in den Gebieten der Guldenwährung zur Erhebung gelangen wird.

Jn Sachen des Ortsarmenverbandes zu T., wider den -Landarmenverband T., hat das Bundesamt für das Heimath- wesen in den Gründen des Erkenntnisses vom 5, Septembex 1874 über den Erwerb des Unterstühungswohns\ißés Seitens einer von dem Ehemanne böslih verlasse- nen Ehefrau, resp. ihrer Kinder, nah dem „Centralblatt für das Deutsche Reich“, Folgendes bemerkt: In Erwägung, daß: die nah den eigenen Anführungen des Appellanten im Septem- ber 1871 von ihrem Ehemanne böslih verlassene Ehefrau B. duc< den bis zu ihrem Tode, im November 1873, fort- geseßten Aufenthalt, gemäß $. 17 des Reihsgeseßes vom 6. Juni 1870, den Unterstügungswohnsiß in T. erworben hatte; daß ihre Kinder, da sie ihr in den getrennten Hausftand gefolgt waren, gemäß $. 19 a. a. O. diesen Unterstüßungs- wohnsig theilten, daß diese Folgen der böslichen Verlassung, gemäß $. 17 cit. so lange, wie die leßteren selbst, dauern, #0 lange also, bis der Vater die Kinder in seinen Hausstand wie- derum aufgenommen ‘hat, daß lezteres jedo<h nah den eigenen Anführungen des Appellanten bis jeyt nicht geschehen ist, da der p. B. inzwischen nur vorübergehend in T. erschienen is und einen ungenügenden einmaligen Geldbetrag für die Kinder de- ponirt hat u. \. 1w.

In der Plenarverhandlung des Ober-Tribunals= Senats für Strafsachen vom 12. d. M. wurde (neben der von nus bereits mitgetheilten Rechtsfrage, betr. den religiösen Unter- riht) die für die Auslegung der preußischen Kirchen- gesehé wesentlihe Frage entschieden: „If ein PfarLver, welcher nah der bestehenden Verfassung der Kirche befugt ift, einen Geistlihen zur vorübergehenden Stellvertretung- oder Hülfs leistung anzunehmen, N O der Uebertragung des Amtes als „geistliher Oberer“ im Sinne der Mai- gefeße anzusehen und eventuell nah $. 22 des Gesehes vom 11. Mai 1873 zur sträfrehtli<hen Verantwortung zu - giehen ? Diese Frage, welhe in einem Beschluß des Ober-Tribunals gegen den Propst N. vom 17. April 1874 im bejahenden Sinne ent- schieden worden , wurde ihrer Bedeutung - und der zahl= reihen zweifelhaften . Momente wegen, die ih bei ihr geltend machen, an den ereinigten Strafsenat zur Entschei - dung verwiesen. Der Pfarrer H. zu C. (Rheinprovinz) traf mit dem Kuratpriester P. ein Abkommen, na< welchem dieser ihm in seiner Amtsthätigkeit Hülfe leisten sollte, ohne dem Ober-