1874 / 245 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Präsidenten die Anzeige von der erfolgten Annahme eines Ge- | Erbprinz von S -Meini ü hülfen zu machen, und wurde deshalb wegen Verleßung des Altenburg * Mone: a<sen-Meiningen am 15. früh nas us e AULMLEN - Voranschlages eingegangen und und bes<wor die Unterwerfungs-Akte. Am 28. August wurde werde; dieselben würden entsprechende Stellungen an anderen Ueber den Stand des allgemeinen Reihs-Verpfle- Geseges vom 11. Mai 1873 angeklagt. In 1. und 2. Instanz S A În d a et en angenommen. / die niederländische Flagge in Patti aufgehißt. Djvlu (an der | Orten erhalten. E gungskapitals, wie er sh na< der Bere<hnung am 1. Ja- wurde jedo H. freigesprochen, weil, wie der Appellationsrichter Württemberg. Der bisherige Königlich sächsische außer- n der Abendsizung des Landtages wurde eine Zuschrift Ostküste) unterhandelte über die Anerkennung der niederländischen Die „Gazette de France“ theilt mit, daß die Eisenbahn- | nuar 1875 herausstellen wird, erhält die „Mosk Ztg.“ folc ende in seinem Erkenntniß ausführt, das Gesey vom 11. Mai 1873 eine ordentliche Gesandte und bevollmächtigte Minister am württem- der Statthalterei mitgetheilt, laut welcher der Kaiser die Be- Souveränetät, und Langkar zeigte Geneigtheit, denselben | Kommission gegenwärtig mit Erledigung von nit weniger als | Angaben: a. an Baarkapital muß zum genannten a vage Amtsübertretung dur einen geistlihen Oberen zur Vorausseßung bergischen Hofe, Graf von Könneriß, wurde am 16. d. M. auf willigung zur Errihtung eines zweiten polnishen Gymnasiums Sqritt zu thun. Es hatte verlautet, daß für den 29. August | 28 Eisenbahnkonze\ sionsge\suchen beschäftigt ist, die 850 | handen sein 3,000,000 Rbl. ; b. an Zprozentigen Reichsbank- hat, der H. aber gegenüber dem P. bei dessen Annahme zur Schloß Friedrihshafen von Sr. Majestät dem König in Audienz in Lemberg ertheilt habe. Der Landtag nahm diese Mittheilung wiederum ein allgemeiner Angriff auf die niederländischen Stellun- | Kilometer umfaßten und deren Baukosten auf 290 000 Millionen | billets und Billets der Reichs - Schuldentil S Kommission Aushülfe nicht in dem Verhältnisse eines Oberen zu demselben stand. empfangen, in weer Graf Könneriß das Schreiben überreichte, | Mit einem. dreifahen „Hoh!“ auf den Kaiser entgegen en geplant war, und 6000 Mann unter Führung Tuku Wo- | veranschlagt seien. : 462,750 Rbl.; c. an Bilcts der Reichsrentei 147 650 Rbl. ; Auf den beim Ober - Tribunal angemeldeten Kassations - Rekurs durh welches er von seinen Funktionen abberufen wird. S CIGLas auf Antrag Zyblikiewicz den Landes- hans, eines Sohnes des Radjas von Mardu, denselben unter- (W. T. B.) Die gestrige Mittheilung des „Mémorial | d. an 51/,prozentiger Rente 340,000 Rbl.; e. an j Loskaufs- erkannte das Ober-Tribunal auf Zurü>kweisung des Kassations- Baden. Karlsruhe, 16. Oktober. Der Freude über aus\{<uß, an Se. Majestät eine Dankadresse zu richten. Ferner nehmen sollten. Es zeigten sich an diesem Tage wirklih viele diplomatique“, daß die franzöfischen Behörden das in die | scheinen 1550 Rbl. Die ausstehenden Summen des Kapitals Rekurses. Cin Pfarrer, felbst| wenn er nach der be- | den heute der Stadt gew ebenen Besu Sr. Mal estät des theilt die Statthalterei mit, daß der Shluß der Session am Feinde in der Gegend von Kotta Radja; es kam jedo zu keiner | Socoa - Bai eingelaufene \panishe Schiff Nieve* | beziffern fh wie folgt: a. an einlaufender Verpflegungssteuer stehenden Verfassung der Kirche befugt is, einen | Kaisers gab die hiesige Einwohnerschaft dur eine B 18. d. M. erfolgt. Der Landtag nahm den Antrag der Rets- F Angriffsbewegung. Die Cholera hat Iava und Celebes no< | mit Beschlag belegt und dem spanischen Konsul in Bayonne 358 802 Rbl.; b. an Darlehen 15,478,793 Rbl. oder mit Ab- Geistlihen zur vorübergehenden Stel (vertretung | dentlih reiche Beflaggung der Gebäude in 0A L S kommisfion an, wona<h die Regierung aufgefordert wird, gegen nit verlassen; anhaltende Regen haben dort den Gesundheits- | zur Disposition gestellt hätten, wird von der „Agence zug der für das Jahr 1874 und 1875 entfallenden Rüczahlungs- oder Hülfsleistung anzunehmen, ist demnach bezüg- dru>. Der Gemeinderath hat in - seiner bárgtittigen E L Sr E des Sre Maßregeln zu ergreifen stand wieder verschlimmert. Auf Borneo wüthete die Cholera | Havas“ als unrichtig bezeichnet. Die leytere theilt folgende | quote (495,580 resp. 789,633 Rbl.) 14,193,580 Rbl. Im li der Uebertragung des Amtes im Sinne der Mat- | Sizung über eine Zuschrift des Festaus\hus}ses für das badische | schränken D a: für Galizien im Geseßgebungswege einzu- noh in verschiedenen Bezirken, so in dem Bezirke Amuthaï, wo nähere Angaben über diese Angelegenheit mit: Bald nahdem | Ganzen steht gegenwärtig von dem Verpflegungskapital aus: geseze nicht als geiftliher Oberer anzusehen. Sängerfest, die Erstellung einer Festhalle betreffend, einstim- Secatittlun irt Mee E Einführung der Gemeinde- im Monat Juli weit über 4000 Personen von diesêr Seuche be- | die „Nieve“, welhe bei Kap Figueras fast unter den Augen der | 14,552,382 Rbl, wovon 8,283,838 Rbl. im Rückstand und Zur pecsönlihen Beglü>wünshung Sr. Kaiserlichen mig beschlossen: 1) daß die Gemeinde bei diesem Unternehmen als Seut aithi ‘die Be il A g: es rig Ag trie allen ordent, aron, us Bann e E AAIIERD O Sriegsfahrzeuge Waisen 1k 6,200,044 RA. protangiet tao:

und Königlihen Hoheit des ronprinzen zu Aller- Aktionärin in zinslosen Aktien bis zum Betrage von 21,000 | und die Einhebung inte Bata B L beendigt (Westküste von Sumatra) wird gemeldet, daß in den benahbarten | die Carlisten gelandet hatte, in den Hafen von Socoa eingelau- | In Anbetracht der Ueberfüllung des hiesigen Inge- höchstseinem Geburtstage sind hier anwesend: der Oberst und Mark si< betheilige und die hierfür nöthigen Mittel im nähst- | Steuergulden beschlossen ci D G A L as a A E Bi onsul in Hendaye auf eine 7 spanischen Ka endaote | oder Nishni-Rowgo L 1g Zenn ceufen Vecden, Die Commandeur des Grenadier-Regiments Kronprinz (Ostpreußisches) jährigen Budget vorgesehen werden; 2) daß der Leihhauskasse Trie f , 16. Oktober. In der Abendsißung des Landt I R U E O i ai eran gion a a L Mgr S O in Nr. 1 von Knobelsdorff, der Oberst und Commandeur des der Betrag von 9000 Mark als 4proz. Zins und 2proz. Amorti- | 32 Deputirte anwesend. Der Präsident pmlas eit Statthalterel-R Belgien. Wie bereits mitgetheit, hat der belgische „Mo- De O S E Ad E Den p E wt puri qur] raa e Big A E Aa son tre Beeren ves 2. Schlesischen Dragoner-Regiments Nr. 8 von Winterfeld sation für ihr an die Aktiengesells<haft zur Erbauung einer | \fkript, wona<h, wenn der Landeshauptmann den Schl n iteur officiel“ die Veröffentlihun der Protokolle der vom M ga A A N E T it abertasien 3 T | fir n e N sPegiela Ga fingen d D des Kürassier-Regiments Königin (Pommersches) M cemübalcilie oe: L Sande von 150,000 | Sesfion nicht früher auszusprechen für gut fände, be Süluß 27 Juli bis 27. August l. I in Brüssel abgehaltenen Kon- ie o ea N E S Gemälee p ace a vi die E ‘ini A USt ne Brof E n r r. 2, bestehend aus dem Oberst-Lieuter E rleistet werde; 3) daß der Gesellschaft gegen Zahlung | ü Ö | : ir Vd ‘Dei ; tlben cinen n B ; ; S i i | lirler SUJNEIE note MrOTENOTen D ets des Regi f E Caen LIEE N L E ie eines Anerkennungsgeldés das erforderliche e 0 (S ießtvie f) I Vie M D b ae des Nach Ent- f E S <t S E EAO roll verlassen habe. Von der spanischen Regierung ist bisher ein | halb der Anftalt gearbeitet werden können, verlangt, keinen un- etatsmäßigen Stabsoffizier von Klbedyll und mehreren Offi- beschafft werde, und 4) die Mittel für die erforderlihe Ausebnung | Majorität zur Beschlußfassung über Abände E abla P ‘etsten Sigzun den ba Entvil | O die Protokolle Antrag auf Auslieferung U S A Liscräintlen Bis Haben nile und Zoclens ;S00 SYUer, gus

zieren des Regiments. dieses Geländes, sowie für die Gas- und Wasserzuführung im | Statuts niht vorhanden war, - zur Forts E O : l 2 1s K ; b bu ne E èxr 19 An- wird der ganzen Angelegenheit, wie die „Agence Havas“ bemerkt, | nehmen dürfe. ; A i : p Gemeindevoranshlag für 1875 erscheinen werden. aa Ba war,‘ Z ortsezung der Debatte über der Plenums- und Kommissionsberathungen un fernèr n- | hier überhaupt kein großes Gewicht beigelegt. Die „M. Z.“ erfährt, daß das Justiz-Ministerium Der Kaiserlih deutshe Botschafter am Kaiserlich i as neue Baugese geschritten, und ward dasselbe in dritter Lesung nexe. Lehtere umfassen u. A. au den ruffischen Entwurf, wie In Betreff der Maßregeln zur Ueberwachung der | eine besondere Kommission eingeseßt habe, um darüber zu be- russishen Hofe, Prinz Heinri VIl. Reuß iff gestern Abend Qs Darmftadt, 16. Oktober. Prinz Christian E ne Abänderungen erledigt. Hierauf wurde der Landtag mit derselbe aus den Konferenzberathungen hervorgegangen is, der | Pyrenäengrenze wird von der „Havasschen Agentur“ mit- | rathen, ob unsere Gesezgebung nicht dur< besondere Paragra- von Schleswig-Holstein und Gemahlin, Prinzessin | (ner Ne e desLandeshauptmanns geschlossen, in welcher er bemerkt, jezt den Namen eines „Entwurfs einer auf die Kriegsgeseße | getheilt, daß vor Kurzem den französishen Behörden im | phen, welche die Thatsache der Trunkenheit an sih bestrafen,

aus St. Petersburg hier eingetroffen. ; ; Helene von Großbritannien und Irland, mit den beiden Prin- daß, obwohl der Landtag no< eine Sißung zur Erledigung des und Gebräuche bezüglichen internationalen Erklärung" trägt. Departement der Basses Pyrénées die Beobachtung einer | zu ergänzen wäre. älteren Instruktion von Neuem in Erinnerung gebracht Am 1. Oktober is mit dem Dampfer „Fontanka“ eine

Der Contre-Admiral und Direktor der Admiralität | zen Christian und Albert find na<h mehrtägigem Besuche bei städtishen Statuts abhalten könnte, er do< mit Rülsicht auf . Im Schlußprotokoll heißt es darüber wörtlich: : sei, wona< allen spanischen Unterthanen, gleichviel, ob | von den Ministerien der Marine und der Kommunikationen ein-

enk ist von seiner Inspizi i i i ; ; ; L A i ; Gee L age , i Bierher ; ie L spizirungsreise nah Danzig und Steitin | dem Prinzen und der Prinzessin Ludwig wieder abgereist. A S A S die E R, zu er- „Die der Einladung Sr. Majestät des Kaisers von Rußland zu : Meelenburg. Neustreliß, 15. Oktober. Zur Vorfeier gen, den essions\<luß aus\prehe. Mit dreimaligem enthu- Folge in Brüssel, zur Berathung hinsichtlich des Entwurfs einer interna- sie der carlistishen oder der republikanischen Partei an- | gesezte Kommission zur Besichtigung der Leuchtthürme und _ Der General-Lieutenant und Commandeur der 21. Di- | des Geburtstags des Gr oßherz 093, den übermorgen das fiastishen „Hoh!“ auf Se. Majestät wird die Session geschlossen. tionalen Verordnung bezüglich der Kriegsgeseße und Gebräuche versam- | gehören, der Aufenthalt in aht bestimmten, der spanischen Schiffahrszeihen nah dem Ladogasee abgegangen. vision von Thile, sowie der Oberst und Commandeur des | Land begeht, finden hier morgen {hon Festlichkeiten, n Ï tli _ Agram, 16, Oftober, Gestern Abends wurde eine fried- melte Konferenz hat den ihren Berathungen unterbreiteten Entwurf von |- Grenze benahbarten Drien, zu untersagen is. Ferner sei einer Aus Kokand wird der „Turk. Ztg.“ mitgetheilt, daß 3. Garde - Regiments zu Fuß von Thile, wel<he zur Theil- | im Theater, i statt. Ueberhaupt ist das Leben am abo lihe Lösung des Vertrages mit dem Grenzwälderkonsortium demie: én Genie beseelt untersucht, welcher ihre Zusammenberufung | größeren Anzahl von Carlisten, deren Internirung in Gemäßheit | in der Umgegend der Stadt die Furcht vor den Insurgenten as eue der Iubiläumsfeier des Kaiser Franz Garde - Gre- | lichen Hofe seit Kurzem wieder reger geworden, seitdem der ade dns Dasene zahlt elf Zwölftel der Kaution mit Ein- mit E U n E U, bei derselben vertretenen Regierungen | der bestehenden Verträge der spanische Konsul verlangt hatte, der | schr groß fei. Viele Händler und Kausleute, welche aus an- nadier-Regiments Nr. 2, ferner die Offiziere, welche zur Iubi- | Großherzog (aus Biarriß) und der Erbgroßherzog hier Kaufschillingsrathe Aan Sine, dae 9 S1 B Ai Aeg ieser Geist War bereits 1868 bei der zwischen säuuntliden G: “Dr A P O N) Nebee bie gestern stattge Geimat gire By ihre Do milie n Ei cam u p i / ,8T1, : 19. : S: B. - ; amilien und ihr Eigenthum auf alle

. läumsfeier des Kaiser Alexander Garde - Grenadier - Regiments | wieder ein i : getroffen sind. : s Gouvernements auêgeweselten, auf die Ausschließung explodirender : : : 17. Oktober. Der Landtag nahm die Sesevenunness Kugeln bezüglichen cfläeung zum rot Ema, Ga habten Ersaÿwahlen zur Nationalvers ammlung liegen | Weise gegen die räuberishen Anfälle der Aufständigen zu

Nr. 1 hier eingetroffen Waren, haben sämmtlich Berlin wieder U n} 1 1j j Q F m nîta da < Civ bis d lleb s erlassen. i ; Oran E ra <weig, 8. Oktober. Der Über die Abänderung der Strafprozeßordnung und as Straf- Es wurde einstim ig fo stt tirt, die Forts ritte der iyili- i jeßt folgende Nachrichten vor: Im Departement Pas de {üge , F [ge esse ruht e H i k \ e Ver aff N H rzog ha der Wit ê des Staats-Ministers v. C ampe auf verfahren In Preßsachen in dritter Lesung an. Sodann wurden sation die möglichste Linderung der Trü fale des Krieges zur Folge Calais, welches 43 Kantone zählt, ist das Resultat aus 26 Kan- Bazar und macht ih ein fiarker Geldmangel gelten Ï le rigen

Der General-Lieutenant von Biehler, mit Wahr- | telegraphischem We i ilei i i j i ürfe ü i i i inzi iti j a ler, ahr- | t ge sein Beileid ausgedrü>t. Für Se. Hoheit | die Geseßentwürfe über die Dur<hführung der Strafpr - haben müssen und der einzige legitime Zwe>, welchen die Staaten | t bekannt i s Republik 38 868, | ist eine baldige Aender in d des t : nehmung der Geschäfte der General-Inspektion des Ingenieur- | ist zum Betrage von 325,000 Gulden in Wien ein Hotel an- | nung, über den Gebrauch der Presse die R während des Krieges vor Augen haben dürfen, in der Abschwächung Delisse (Bonapartifi) ‘736,994 a Sonles (Legitimisi) 9106 enn die ‘Umgebung ‘der Stadt ist in leyte Zeit ruhiger gewor:

Corps und der Festungen Allerhöhst beauftragt, hat sh nah | gekauft worden, und ist dieser D G i i d indes, ohne demselb b öthi l Siralibura: begeben >uxir dot feierli rag, l j ist dieser Tage der Kauf perfekt geworden. eshwornenlisten und das Strafverfahren in Preßsachen in der es Feindes, ohne demselben aber unnöthigen Jammer aufzuerlegen, | Stimmen. Es gilt eine Stichwahl für wahrscheinlih. Im De- | den, nahdem die Insurgenten bei Kassan und Namangan in ßburg beg er feierlihen Enthüllung des Denkmals Dem am 14. d. Mts. verstorbenen Staats-Minister | Géneral- und «Spezialdebatte nah den kommissionellen Anträgen ben E ipien wurden damals allgemein getheilt. - Heute tritt partement der Alpes maritimes, wo 2 Deputirte zu wählen sind, | die 'Flucht geschlagen und zu einem bedeutenden Theil au ge-

für die 1870/71 Gefallenen des Ingenieur-Corps beizuwohnen. | von C id ¿ ; at ; i j

Zu gleichem Z3we> sind dorthin abgereist: der General-Major und "Asde Buri Var S Rar Sees t R E A A E A die Konferenz, indem -dieselbe sih auf den nämlichen Standpunkt stellt, fielen auf die republikanischen Kandidaten Gaspard Medecin | fangen genommen worden sind. Das Heer des Khans ist von Inspecteur der 1. Ingenieur-Inspektion von Braun, der | des weiland Herzoglih braunschweigischen Oberst - Lieutenants E Schweiz. Bern, 15. Oktober. Der Nationalrath der Seitens der Regierung St- Majestat des Kailers von a Ai O A N ito Wal lBtim- G E a E D E

General-Major und Inspecteur der 2. Ingenieur-Inspektion | Campe, und am 9. Oktober 1803 zu Widensen im Amte Eschers- | ist heute in der Berathung der Bundesgeseße, betreffend die ausgedrü>ten Ueberzeugung bei, daß ein weiterer Schritt zu thun sei tistishen Kandidaten Boissard 10,050, Durandy 10,150 Stim- Schweden und Norwegen. Sto>holm, 16 Oktober

Dieterich und der General-Major und Chef des Stabes der hausen geboren, trat, nachdem er zu Göttingen die Rechte studirt, im | n €Ue Militärorganisation, bis Art. 14 vorgerü>t Art. 8 E L, Ae h s E E Fregatten D} gin erylelten, Bou, eiwa L E rien R Oie Prinz Arnulph von Bayern, welcher vor einiger Zeit

E. des Ingenieur-Corps und der Festungen Dae E a In diere ari (s E E j olz- | fand Annahme nah dem Antrage der Kommisfion. Anläßlich als uit dem N inscafilicien Einvernehmen Gewisse zur möglichsten D Deblzeonis aus N ta ria mon E eta Christiania besuchte, hat jezt ganz Norwegen bereist bis an

o ärtner. ] ienst und wurde i Di j » : : s i A : 7 Z

L E Dl vou 16 | SETEIS Gan H BENORT 3 Sto In A Tánbaues BMT Ana, I T det M E A d Gas | 2 T Mitigen 10 E (Dona (Nepublifaner). | 20s Nordeay nd N er tornogens) nas Haparanda gereist

E T i 31 zum Asse i j z Z i: : e j : ( .

P eiten kommandirt z or cum voto bei dem gedachten Gerichte er haben soll, während dagegen die Scharfshüßen-Compagnien ihre und weniger Erschwerungen unterworfen sein, welche aus der Unsicher- S der Herzog von Padua (Bonapartift) 39,482 In seiner Begleitung befinden ich sein Adjutant Graf E

G r, Kapitän Grimsgaard, welcher in

gewesenen Offiziere des Generalstabes und der Landes-Triangu- nannt. Im Jahre 1837 in gleicher Eigenschaft in das Herzogliche | feitheri j F ; ition find na<. Beendigung der Arbetten hier: wieder einge- Landesgericht zu Wolfenbüttel berufen, wurde er im Jahre 1840 zum seitherigen 4 Tambours au ferner beibehalten werden. Ein heit, dem Unvorhergeschenen und den. dur den Kampf, gesteigerten Gi ; j und ein norwegischer Offizie I h eder einge ) z Leidenschaften vorkommen; derselbe würde alsdann nachdrü>liher zum Ein weiteres Telegramm vom 19. Oktober, Vormittags, | tiefen nördlichen Distrikten Norwegens mit Vermessungsarbeiten

troffen. Hofrathe bei diesem Gerichte und im Jahre 1845 _ etT ia, | Antrag auf gänzlihe Abshaffung der Tamb s es : : Ua s : Direktor in hiesiger Stadt befördert. R e n fen. UÜnwefentlih A A s bei Entwurfe E M, Ergebnisse führen, welches sein Endzwe> sein muß, die Wiederher- | meldet: Nach den nunmehr vorliegenden Resultaten der beschäftigt war Der General - Intendant der Königlihen Schauspiele bewogen hatten, im Jahre 1849 den Abschied aus dem Herzoglichen rathes fanden Annahme: es stellung nämlich von guten Beziehungen und eines festeren und dauer- | gestrigen Ers aßwahlen zur Nationalversammlung hat im L Bie Dienst eit des Staatsraths Fal sem als Mit lied Kammerherr von Hülfen, ist von Cassel hier wieder ein- | Staatsdienste zu erbitten, „lebte ex zwei Jahre hindur zurü>zezogen Art. 9. Die in diefen Beständen (Art. 8 5 hafteren Friedens zwischen den kriegführenden Staaten. Die Kon- | Pas de Calais der bonapartistische Kandidat Delisse 66,810, ; Ö : : Oer getroffen. auf seinem Rittergute Deensen,: Im Jahre 1851 aber wurde as n e | Äpotheker, Wärter und Träger en ps ) ten Aerzte, ferenz hat geglaubt, diesem humanitären Gefühle nicht besser ent- | der republikanishe Kandidat Brasme 61,576 und“ der | der norwegischen Staatsrathsabtheilung im Stoholm geht mit ; i geshäßte Kraft, dem Herzoglichen Justizdienste wiedergewonnen in dem | die Quartiermeister der Bataillone zu de G V e E PPen Und sprechen zu können, als indem fich dieselbe bei der Untersuchung des | Legitimist Ióuglez 17,616 Stimmen. erhalten. Es is} deinnah diesem Monat zu Ende, Derselbe wird si< gegen Ende des für S4 pr U L - Regulativ g als Direktor des Herzoglichen Kreisgerichtes Holzminden zurü>trat. | werden von dem Bunde den vei (ebenen Truppenküepera zugelheilt R A R Die a Mae en wae eine Stichwahl zwischen den beiden ersterèn erforderlih. Im E nah O begeben, um die rir E e E ü ie a e ; ion “Mi 707 s i , VeL » 0 e / - f : : o e m l ar e atsr Seitens der Königlichen cia iu drotbbaie p Na Dit dee Bats V ‘Craipe mter 17, | e beL gs Sf: erste g ani A Epe des Auezuges Werben gus den zwölf führten Abänderungen, die Koimentarien, Vorbehalte und einzelnen An- Departement Seine et Dise sind bisher für Senard (Repu S olmb 02 uts Mitglied des S aebi in C AA : en. D rceratb nud flimmfübrenden Mitgliede des He er is u Ge- A lit s r aus den folgenden Jahrgängen deë ge- sichten, welche die Delegirten geglaubt haben den Instruktionen und den be- kaner) 61,000 und für den Herzog von Padua (Bonapartist) eintreten \oll Nachdem von Seiten des hiesigen Polizei-Präsidiums am | Ministeriums. Als solcher übernahm er das Justizdepa A Aue Art I o Bie lk gebildet. sonderen Meinungen ihrer Regierungen, oder ihren persönlichen Ansichten ge- 45,000 Stimmen abgegeben worden. i; 30. v. M. angeordnet worden, daß polizeilihe Meldungen | nah dem im Jahre 1861 erfolgten Ableben des Sk ats-Mi an aid tonen d a o e Tonnen díe Truppenkörper des Auszuges mäß, in die Protokolle aufnehmen zu müssen, bilden das Ganze ihrer Arbeit. : ; Amerika. Washington, 18. Oktober. (W. T. B.) der Geburten, Taufen resp. Eintragung in das Cipil- | v. Geyso, womit der Vorsiß im Ministerio auf ihn Ea E C E O Ee 4 Die Konferenz glaubt, dieselbe den respektiven Regierungen, een Tren, Spanien, Madrid, 17, Oktober. (W. T. B.) Regierungs“ | Das Departement für Landwirthschaft hat einen Bericht über standsregister, der Schließung von Ehen und der Todesfälle diesem Departement noch ‘die auswärtigen Angelegenheiten und das Art. 12, -Von der Bestimmung des Art. 10 sind ausgenommen : E Is G Ee ge Ee E s D d asihten E E E Di R Ep gn ¡A aa den Ausfall der diesjährigen Getreideernte veröffentlicht. fortan ni<ht mehr zu machen find, werden die Standesbeamten Unterstüßungswesen, wie auch gleichzeitig die Funktionen eines Ordens- | 1) Die Hauptleute aller Waffengattungen d G iti welche die Grundlage einer na<träg en usweselung von Ansihten | der Südbahn erschossen. Die Carlisten haben bei Amposta Der Ertrag derselben kommt darna<h dem Ernteertrage des täglich Duplikate der v ( I b ! Kanzlers. Im Jahre 1862 erfolgte seine Ernen St in Auoige 15 À betri g gen, deren esammtdienstzeit und einer Erweiterung der Genfer Konvention von 1864 und der St. | 2 Kanonen und 1000 Todte und Verwundete verloren. g | Geburt ines Kindes ib ble B N Akte über die | Minister mit dem Prädikate Excellenz a S aa Oberst- itmauls as Ole s 4 ed il e R Petersburger Erklärung von 1868 bilden könne. Es wird den Regie- | Espartero ist erkrankt. Jahres 1870 glei. | ndes- und die Beilegung eines Namens an das- Als Besißer des Rittergutes Bleich?“ welGes i Le E R e ersten), welhe während der ganzen Dauer rungen anheim gestellt, zu erwägen, was aus der vorliegenden Arbeit _— Nah einer aus carlistischer Quelle stammenden : selbe, über Eheshließungen und Todesfälle dem Einwohner- / 6 ihm na< dem hrpfliht entweder dem Auszug oder der Landwehr zugeiheilt zum Gegenstand einer Uebereinstimmung werden und was eine reif- » Meldeamt zugehen lassen. Das Cinwohner-Meldeamt wirb bie N E SUL S Ln N Stände- Werren E 3) Die Soldaten und A ere der Kavallerie, lichere Untersuchung möchte Le ansgruden Gntten. : Depesche aus Estella vom 16. d. hat der H Ge lanmn4mae Hua von dem Standesbeamten ihm zugegangenen Auszüge sofort | dreißiger Jahre an der Berathung der a udeaverfafsung N sib V Die Soldaten Dn Untaoiiae dee Eisenb: Yai Le É Zum, S6luy drost die, Honseren die lleberzeugung aus, day Bre azn «Ves adt 7 be hat R a a “Bacito Für d Ihrer Majestät der D uts< n Kaiserin und übertragen und den betreffenden Revieren zusenden, welhe sodann daran knüpfenden Orgauisationsgeseße in einer Weise Antheil, die Art. 13," Niemand darf N pl e are e Q: i: Berathungen jedenfalls die betreffenden wichtigen Fragen beleuchtet Le Ss geha . erse a8 A Hergog L P oui ür den von SJyr j Atlas s S; a R E ihrerseits auf Grund dieser Auszüge die betreffenden Eintragungen \<on damals die Bli>e auf seine Person zu lenken Leciguie rügs beéred. aufgenommen werden, der nit «d e ng * des Dun es- haben werden, deren Regelung, falls dieselbe das Ergebniß einer all- | zum ersten des ersten carlif is<hen Regimen s, en raf n Znigin von Preußen aus Anlaß der Wiener Zeltau stellung vornehmen werden, wie dies bisher auf Grund der polizeili Seine Geschäftsbehandlung zeichnete si<h dur<h ruhige Klarheit d: | (chaft besißt , i azu die erforderliche Eigen- gemeinen Verständigung jein möhte, einen wesentlichen Fortschritt für | Caserta zum Obersten der Artillerie und den Grafen Bari zum | gestifteten Preis „sür das beste Handbuch der friegshirurgishen Meldungen ges<ah polizeilihen | Öbjektivität aus. Das hohe Amt, in welchem er seit 18 Jahre ‘bis Augenbli>lih i Art. 14, d nft ahtnFei die Menschheit bilden würde. Kapitän bei der Kavallerie ernannt. Die Nathrichten, daß | Technik“ waren 5 Konkurrenzschriften, 4 deutsche und 1 belgische Ï zu S Tode wirksam gewesen ist fand L ima  Teû jren vt 6 g ih ift c Trt. L; er von der Dienstfähigkeit han- Festgestellt in Brüssel, ani 27. August 1874.“ Í mehrere carlistis<e Bataillone aus Biscaya das Perlangen eingeganyen. Die zu Preisrichtern ernannten Herren Billroth __— S. M. S. „Augusta“ is am 19. September cr. in strengste Pflichttreue, unwandelbarer Gerechtigkeitsfinn e otb E M A L L s Bestimmung, daß die (Folgen die Unterzeichnungen sämmtlicher Bevollmächtigten.) na< Frieden kundgegeben und die weiße Fahne aufgepflanzt | in Wien, B. von Langenbe> in Berlin und Socin in Basel Rio de Janeiro und S. M. S. „Ariadne“ am 15. Oktober cr. wollende Milde in seltener Weise eigen waren. In den s{wierigsten g e vom Bunde bestellt werden soll, dürfte zu F hätten, werden von carlistisher Seite dementirt. haben diese Arbeiten einer sorgfältigen Prüfung unterzogen und in Gibraltar eingetroffen, von wo aus legteres die Rei politishen Verhältnissen hat der Verstorbene dem- Lande, d t einer lebhaften Debatte Anlaß geben. Großbritannien und Jriand. London, 18. Oktober. : d fodann in gemeinsamer mündlicher Berathung zu dem Be- 18. dess, Mis. fortzusezen beabfichtigte. dts An L Fürsorge galt und zunächst pflichtmäßig gelten aile B Im Ständerath is no<h immer das Gese über den (W. T. B.) Sir Hercules Robinson, der engee _ Griechenland, Athen, 18. Oktober, (W. T. B.) Der luß gelangt, baß dreien derselben, und Gaze es mit den ä ; Frahtver kehr auf den Eisenbahnen in Berathung; nebenher Bevollmächtigte, meldet unter dem 80. September an den | Finanz-Minister Papamichaïlopulos hat seine De- | Mottos: „Kurz und Bündig“, „Wissen ist Macht“ und „Soldier

- Scbiffe ift Alles wohl. istet, deren volle und unbefangene Würdigung allerdings erst einer : f ä i j chiffe if h späteren Zeit vorbehalten sein wird. Wehl hat das ant einen | genehmigte der Ständerath den vom Bundesrath vorgelegten Slattisfolnetar ¿des "Malogien Les R oi ua [R TON T N O argen E ANah(poI Mine S E Me P E

_ S. M. Brigg „Musquito“ ist am 15. Oktober cr, empfindlichen Verlust zu beklagen. . Bundesbe\<hluß, betreffend den Beginn der Amtsthätigkeit König Cacobau den Vertrag über die Abtretung | Deputirtenkammer wird morgen die Wahlprüfungen x in Kiel außer Dienst gestellt. Am heutigen Morgen wird die Leiche feierli<h zum Bahn- | des Bundesgerihts. Dasselbe wird. am 1. Januar 1876 S der Fidji-Inseln an England ohne Borbehalt angenom? beginnen. / S G Antrag der ernannten Preisrihter haben Ihre

hofe geleitet werden, um nah Deensen übergeführt, um in dem | Funktion treten. men und unterzeihnet Pk Er \elbst sei im Begriff, nah den Rußland und Polen. St. Petersburg, 17. Db | befehlen geruht, daß der Allerhöchst bewilligte Preis von 2000

Breslau, 19. Oktober. (W. T. B.) Die Versamm- | dortigen Erbbegräbnisse der Familie bei j E ; ; d uvili lung der lefi : ; : milie beigesezt zu werden. : i öftlihen Inseln abzugehen, um die Zustimmung des Häuptlings j t t : g der \<lesis<hen Katholiken if gestern Abend hier Ni2zderlande. Haag, 14. Oktober. Die Königin Maafu und anderer einflußreicher Häuptlinge einzuholen. tober. Die „M. 83.“ bringt die Nachricht, I Ms Grpost Thalern getheilt und die mit S ur Motto: „Kurz und Bimdig*

eröffnet worden. Der Dom-Festagsprediger Dr. Speil bewill- Sachsen-Meiningen-Hildburghausen. Meiningen, | wird chester Tage für j Z A kommnete die Theilnehmer in eher Müfprache ind rauhe däkauf R ice Da der seitherige Ober-Bürgermeister Krell | eine Reise ins Ausland d Ta R d E Frankreich. Paris 18. Oktober. (W. T. B.) Das „Jour- 5 E E A mie éa ‘Dürleäu der in den | versehene Arbeit, weil sie der Fassung der gestellten Aufgabe auf Antrag des Grafen Ballestrem beschlossen, ein Glü>wunsch- O PATGEEIn S wegen in den. Ruhestand zu Im Rathhause zu Amsterdam fand gestern eine Ver- nal officiel“ veröffentliht heute das Dekret, betreffend die dur |- lezten 10 Iahren im Synod und in der Kanzlei desselben ver- am vollkommensten entspricht, mit 1000 Thlen., die beiden an- telegramm an den Kronprinzen zu dessen Geburtstage abzusenden. | @gndrath Zill so haben die Stadtverordneten den Herzoglichen | sammlung in Sachen des auf einen Betrag von 500,000 Gul= die diplomatishen Konventionen zwischen Deutschland und Frank- | handelten bezüglihen Prozesse zusammengestellt und gedru>t | deren, das Motto: „Soldier Surgeon“ und das Motto: yWis- Bayeru. München, 17. Oktober. Se. Majestät der her bauten Derselbe n s E A EIA Da os fe Die Sev Staats-Obligationen) festgeseßten Ga- reih nothwendig gewordenen Modifikationen in den Ab- | worden ist. E Exposé E gros n L u ba T A S, M A L T Ns, de fi König hat gestern Hohens<wangau wieder verlassen und si | der Bürgerschaft dur eine Deputation na ; rantiefonds für die Erbauung von Arbeiter-Wohnungen grenzungen der Diözesen. jenigen Erscheinungsformen des Sektenthums, die ul! en be- S o ' j ABztni : ; zustimmende Adresse | statt. Der für diesen Zwe> gebildete Verein, wel - A iegs-Mini { beschlossen, daß, die Mili- | stehenden Gesehen im Widerspru stehen und Repressionen der 500 Thlrn. prämiirt werden sollen. 18 ige «s D L e ie erbund a lde SoreShe 2e ish definitiv angenommen. Das Herzog- | stellung dieser Bürgschaft ein ‘Darlehen von 1 800.000 Gulden tärs U B e, im Sni nächsten Caen Lo ovvicfen, r s zur Darste dls bringen. In einer hierzu anberaumten Ee des Gn q g N n<en“ hat be- As i Eta and die dEcs näd; stem Sonntag ab | Seitens der Stadt Amsterdam erhält, wird nun sofort zur Jahres zu Ente cht und die si bei ihren Corps befinden, \so- | Aus den angeführten Prozessen foll hervorleuchten, daß der Synod wurde nun am gestrigen Tage zur Eröffnung der versiegelten zut richten: felländen M Besten E un Oen mehrere Gastvor- | Ausführung seines Unternehmens schreiten. In der gestrigen ort entlassen werden. Es sollen aber Maßregeln ergriffen wer- | in der, legten Zeit die shroffen und strengen Forderungen des Ge- 3 E E Mit R d Vio bir ven Der am 10. Oktober 1874 zum ordentlichen General ö er hiesigen Abgebrannten geben. Versammlung wurden die Mitglieder des Ausführungs-Co- n um diese Leute sofort in die Reserve einzuverleiben, damit | seyes in der Praxis bei Verfolgung von Häretikern nicht selten 1) n elt. l n E f urs, ri Ét ig Doi i : angetretene Deutsche Kriegerbund München“ fpri Ur E mités gewählt. ; fie im- Falle einer Mobilmahung in kürzester Frist eintreten | gemildert hat und mit größtmöglichster Humanität verfährt. Nah Ge enthielt als Verfasser : Dr. Friedrich Esmarch, Professo wägung daß der nunmehr veröffentlichte G Ÿ M Oesterreich - U ; / Das Spezialbudget für die Vollendung des können. Die Regierung hat den Gensd'armen und Mi- | der „M. 3.“ steht die in Rede stehende Sqrift mit der bevor- | n N t vin Êtdttos .Boldioe A « beariiineta d deutschen Landsturm betreffend, in hohem Srabe aecitent N aus Pest gemeldet de becbittigt ber G of bie Duff bid s Gean gs! s eia Liesfâllia A Dae von 4 Millionen litärs, welche bei den A am t n n Pe- O rir e Gesehe s die ias der sih gegen- ini Bunge 5 Diagior Ÿ : M P ire "rofessor der ‘Arie ist, die Wehrkraft Deutschlands au< gegenüber den \<limmsten | den Weihnachtsfeiertagen in Gödöllò zuzubringen. Der Kaiser tederlà a< den diesfälligen Borschlägen ‘soll auf der rigueux und Méze stattfanden, auszeihneten, Chrenkreuze | wärtig eine besondere Kommisfon RN s hefeb „engen 2 | Hirurgie am Royal Victorial Hospital, Netloy England. Ebentualitäten in einer der nationalen Ehre und _Matistellung | wird heut aus Steiermark autrü@écvanse, Prizia L uen nie erländishen Wasserlinie kräftig vorgeschritten werden und militärishe Medaillen verliehen. ; sammenhang. Sobald erst die Frage über die geseßliche Civilehe 3) Das mit dem Motto: Wissen ist Macht“ bezeichnete Deutschlands, sowie dem innersten Wesen der deutschen Krieger- | Bayern , welher in Gesellschaft des Kaisers in den Feileagier mit der Verbesserung oder Vollendung der bestehenden und Die „Opinion Nationale“ meldet: Das Finanz-Ministe- | der Sektirer entschieden ist, sollen neue Verordnungen ihnen | ¿n Namen: Dr. Ioseph Landsberger, praktischer Arzt in Posen : c Teger- : z 9 Werke bei Naarden, Meiden, Weesp, Uitermeer, Blauw-= um, das Ministerium des Auswärtigen und die General-Post- überhaupt eine größere Religionsfreiheit sichern. Diese neuen | dn e E P ger, P f El, vereine entsprechenden Weise angemessen zu erhöhen, hiermit | Gehegen gejagt hatte, hat si wieder nah München zurü>begeben fapel, i inge in 6 Hekt inde E a þ vi it über di iber d Die Verfasser der ni<t prämirten Arbeiten über diese seine Freude über das Cinbringen dieses patriotischen Gesezent n P Btiober (W. T. B) Auf Requi geben. | kapel, Honswijk, Everdingen und Vuren. Auch bei Utrecht wer- direktion beschäftigen si< augenbli>lich viel mit den orarbeiten | Fragen über die Sekten beziehen sich auf Regeln über den Gottes- : b E e ibt dieselben baldigst zurüCzuforder ; Bi 1H E E quisition des Ber- | den Befestigungen und Forts verbessert od l ‘eben- i ie Vert de mit den | dienst der Sektirer, über Bethäuser, Kirchhöfe und einige Cere- Preisaufgabe werden ersucht, dieselben vaLdigl Fus wurfs und dié Bitte aus, der Deutsche Reichstag möge diesen | liner Stadtgerichts sind der Herausgeber und der Re- | so die Stell effsert oder angelegt und eben- zu den Unterhandlungen über die Verträge, welche mit den | E i priv P ' ; Ueber den zweiten von Zhrer Majestät der Kaiserin und Pt - ung an d i; i i s ie z. B. Trauungen, Kinder- ; den Zettel Dee, p O C No Aberee Feiiartpereliié u dieser Res dens biesige a S A crLR t Cd E auf ag Vor | Die ostindische Ps nt Brricite aus Batavia bis zum d cla, Betgnnillis N vie Pose einen A tg S Mo pr r Oi O ira t A LA gu ao E d * and as : : balb E d ce i dieser Reso- geladen worden, um in der Unter- | 9. September überbraht. Nach den neuesten Meldun über die Landenge von Panama einschlagen. Diese Unter- "* "Die Aufregung unter den griehis<hen Kolonisten | An j * Ñ [lution ftehen na< dem „Corr. v. u. f. D.“ zahlreich in Ausficht. ne Lisi Eaini N N E wegen Besen man dort aus Athin, cebétin hatte, e Bey Das (pr A Ven G daedalite von L ausgegangen, sind | des A aAa rol De Areif es, die sich no< niht an den Ge- M Aua s Ai ries können. g ernommen gu werden. | den auf der Südseite des Kratons in Batterien gestellten Hinter= s sehr vorgeschritten, \o daß zu hoffen ist, da die neuen | danken der allgemeinen Ua gewöhnen können und Jeden Das Centeal-Comits der Dentscien ‘Bde zur Pflege im Felde

Sachsen. Dresden, 17. Oktober. Die Königin hat Lember 17. Dk 1 b na der „Nedelja nen beden

te mittag üb - “e g, R. tober. Der Landtag genehm gte gestern ladkanonen das Terrain um Kotta Radja nun wirksams|t - ostv rträg mit dem 1. Januar 1875 i t en. ie ür ihr itterté ei [te ihne über \ richt t i

G h < g haß nah dem Jagds\chlo e Werms das Präliminare für den Schulfonds und bes<loß auf Antrag \{<üßt. Am 24. August erschien der Sin von Patti (an L N o Tendes Staatgoberhäupter haben ihre L lim ung gegeben, ; < er yYLe elj 4 eine e et kflichen N angenommen, d S T E eute Na über O } regeln ergr ffen worden

orf begeben und wird morgen Abend in der Königlichen Villa | des Unterrichtsaus\husses eine Ref ü

E E a I Rati Maa 1e dase eine Resolution, in welcher der Lan- | Westküste Sumatras), Tuku Mahmud, in Begleitung seines und es handelt sih nur no< um Austausch der Ratifikationen. | Obgleih {on einige Admini nes ' 1

E in Tut ; ¿ eunigen Dur<hführung der Volks\{hulgeseßze | Bruders Tuku Sjam, mehrerer Notabeln und eines Dolmetschers Das y l de Paris“ glaubt, daß demnächst die | und die aupträdelsführer festgeseßt sind erhöht si<h die Auf- Herzog yern, is heute Vormittag nah Possenhofen, der | vom Jahre 1873 aufgefordert wird. Hierauf wurde in die Be- | in Kotta Radja, bot De Unterwerfung an und Dalmeishers Versezung, der Präfekten von Pau und Tis fotgen regung N die Mißtimmung no< immer.

Majestät die Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen zu

s<los}sen, folgende Resolutionen an den Deutschen Reichstag in Hi

von Holleben.