1874 / 249 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen, 21. Oktober, Nachm, 4 Uhr 30 Min, (W. T. B.)

Getreidemarkt geschäftslos,

Petrolenm-Markt (Schlnssbericht.) Raffinirtes, Type weizs, loco %5 bez. und Br., pr. / Oktober 244 Br., per Noveraber 95 Bc, per November-Dezember 26 bez. u. Br., per Januar 264 Br, Weichend.

London, 21, Oktober, Nachmittags, (F. L. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Fremde Zufahren seit letztem Montag: Weizen 46,130, Gerste 12,890, Hafer 14,190 Qrtrs

Der Markt schloss für sämmtliches Getreide bei schleppendem Verkehre zu nominell unveränderten Preisen. Wetter: Stürmisch.

levergosi, 21, Oktober, Nachmittags, (W. T. B.)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 12.000 B., daven für Spekalatisn und Export 3090 Ballen, Weichende Tendenz.

Middl, Orleans 84, middling amerikanische 8, fair Dhollörah 51, middling fair Dhollerah 43, good midäling Dhollerah 43, middl, Dhollerah 4, fair Bengal 44, fair Broach 5}, new fair Domra 5, good fair Gomra 52, fair Madras 5, fair Pernam 8, fair Smyrna GÈ, fair Egyptian 8.

Upland nicht unter good órdinary Oktober-November-Verschif- fang 72, Januar-Febfuar-Versebiffang 71/16, Februar-März-Verschif- fang 8 d. Upland nicht unter low middling November-Dezember- Verschiffang 713/1g d. Orleans nicht unter good ordinary Oktober- November-VerscbifTung 8 d,

Leith, 21. Oktober. Getreidemarkt, Paterzon & Comp.) Fremde Zufuhren der Woche: R 483, Bohnen 233, Erbsen 22, Hafer Tons.

ack.

Weizen Bohnen, Erbsen und Mehl 1 sh. niedriger bei ruhigem Geschäft, Gerste und Hafer fest,

Paris, 21. Okiober, Nachm, (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen steigend, pr. Oktober 27,00, pr.

(Von Cochrane Weizen 2003, Mehl 6126

November - Februar 25,25. Mehl fest, pr. Oktober 57,00, pr.

Su A N AEIE X A R

__ Verloosung, Amortisation, Kinszahlung u. st w. von öffentlichen Papiereiü.

Norddeutsche Gruud-Credit-Bank.

Hypothekeu-Berficherungs-Afktien-Gesell\ daft. [4973] Kündigung von Hypotheken - Autheil - Scheinen.

Die 42% Hypotheken - Antheil - Scheine unserer Gesellschaft:

Nr. 192. 193. 263. 264. 317. 318. 343, 344. 370. 400. 401. 557. 558. 582. 5883. 585. 586. 595. 596. 604. 605. 634. 652. 653, 947. 1883, 2030. 2031. 3133. 3153. 3544. 3545. 3769. 3770. 4055, 4202. 5826. à 25 Thlr.

Nr. 204. 211. 214. 215. 237. 266/67. 304. 314—16. 319. 339. 360/61. 386/87. 527. 559/60. 575. 581. 599. 614. 629, 651. 664. 2029. 5541, à 100 Thlr. /

Ne 201. 203. 205.238, 269, 279, 298,299: 409/10. 591—94. 600. 615. 644/45. 1881. 2035. à 200 Thlr.

* Nr. 194. 196. 210. 268. 345. à 509 Thlr.

Nr. 323. à 1000 Thlr.

sowie die 5% Hypotheken-Antheil-Scheine :

Nr. 407. 514. 517. 628. 660. 671. 846—50. 887. 1687. 1735. 2281. 2284/85. 2287. 2547. 2792/93. 3058. 3070. 3474. 3476. 4040. 4287—93. 4900. 4955/56. 5512—15. 5711, 5752, 6382— 85, 6441. àò 50 Thlr.

Nr. 533. 559/60. 624—26. 632. 642/43. 646. 654. 659. 670. 853—63. 885/86. 889. 1059. 1067. 1075—77. 1079—84. 1140. 1372—79, 1636. 1720. 1733/34. 1736. 1887. 1888. 1918. 2138—40. 9183—95. 2204. 2207—11. 2216—21. 2226—33. 9953. 2271. 2294—305. 2306—14. 2318. 2325—29. 9343. 2346/47. 2357. 2545. 2883. 3021. 3059. 3065/66. 3154—56. 3158, 3318. 3473. 3475. 3957. 3960. 3979. 4053. 4398/99, 4476. 4709/10. 4812—14. 4954. 5085. 5292. 5303. 5312—14. 5487. 5765/66. 5817. 6433—35, à 100 Thlr.

Nr. 406. 529— 32. 602, 627. 631 633. 636—41. 647. 1057/58. 1222; 1737—39. 1919. 2036. 9179— 82. 2197—200. 2202/3. 2212—15. 2239—

2279/80. 2282/83. Nr. 9528.

selben - zu Grunde

[4993]

festgeseßt worden.

werden und zwar:

othschild &

Verschiedene Bekanntmachungen.

_Vom 15. Oktober cr. ab ist zum Tarife für den Nie- dersclesischen Steinkohlenver- a fehr mit den Stationen der A ti E 4-4 Berlin-Potsdam-Magdeburger CUva. D S E=Sisenbahn ein Nachtrag I. in Kraft getre! welcher direkte Frachtsäße für den : Verkehr mit den Stationen Königsborn und Gom- mern der genannten Eisenbahn enthält. Druckerxem- plare dieses Nachtrages werden von unseren Kohlen- stationen sowie von unserer hiefigen Güterexpedition auf Verlangen unentgeltlich verabfolgt. Berlin, den 17. Oktober 1874. Königliche Direktion der Niederschlesis{@-Müärkischen Eisenbahn.

Bahn . Vom 15. d. M. ab’ tritt

zum gemeinschaftlihen Tarif

der Rechte-Oder - Ufer, der

diesseitigen und der Berlin- Ee ra Potésdam-Magdeburger Eisen- bahn für Oberschlesische Stein- kohlen ein Nachtrag I. in Kraft, welcher direkte Frachtsäße für die Stationen Königsborn und Gom- mern enthält. Druckexemplare des Nachtrages find bei unseren Güter-Expeditionen hier und in Bres- lau unentgeltlich zu baben.

Berlia, den 18. Oktober 1874.

Königliche Direïtion der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahu.

geu-Conto

[4929]

Rhceinish-Belgischer bezw, ; Französischer Güter E L __Mit dem 20. d. Mts. wird unsere Station Bohum in den direkten Rheinisch-Belgisch-Französfishen Güter- verkehr via Herbesthal bezw. Acchen-Ma triht ein- treten, Nähere Auskunft wegen der zur Anwendung as is rag Fn g ever genannten e, fowie in unjerem Tarifburea i Cöln, deú 19, Oktober 1874, S E Die Direktion

der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft,

41. 2245—52. 2240. 2286. 2315. 2344. 2348—956. 2361. 2544. 2546. 2634. 2726. 3956. 4478. 5718. 5764. 7169—71. 8687/88. à 209 Thlr.

Rr. 519. 584. 597. 630. 655. 656. 1640. 1728. 2141—44. 2201. 2205. 2206. 2222—25. 2242. 2273.

4786. 5700. à 500 Thlr. 1637—39.

8683—86. à 1000 Tyhlr., kündigen wir hiermit, wegen Rückzahlung der den-

Die Inhaber vorbezeichneter Hypotheken-Antheil- Scheine ersuchen wir demgemäß, uns dieselbe nebst den noch nit fälligen Zins-Coupons zurückzusenden, und zwar mit Bestimmung darüber, ob fie den Be- trag der Scheine nebst aufgelaufenen Zinsen in Baar oder andere ungekündigte Stücke gleiher Höhe zu empfangen wünschen.

Die Verzinsung vorgedachter Scheire hört mit dem 1. April 1875 Berlin, den 1. Oktober 1874.

Die Direktion.

Vereinigte südösterr., lomb. und central- italienische Eiscubahn - Gesellschaft. - Der Betrag der auf die Dividende des Jahres 1874 am 1. November d. J. zu leistende à Conto- zahlung ift vom Verwaltungsrathe auf 77 Fraucs

Dieser Betrag kann gegen den ersten Aktien- Coupon für 1874 vom 2, November an behoben

in Wien bei der K. K. pr. österr. Kredit-Anstalt ,_ für Handel und Gewerbe,

in Triest bei den Herren Morpurgo und Parente, in eatues a. M. bei den Herren M. A. von

in Hamburg bei der Norddeutschen Bank,

in v bei den Herren L. Behrens & Söhne,

in Berlin bei Herrn S. Bleichröder, ferner

in Paris, London, Genf 2c. -

Wien, am 19. Oktober 1874. Der Verwaltungsrath.

1) Immobilien-Conto . 2) Hohofen-Conto

3) Gruben - Conto und Brölthal-

4) Walzwerks-Conto 5) Maschineufabrik-Conto 6) Gießerci-Conto 7) Eiseubahn- uud Geleise-Conto

8) Beamten- und Arbeiter-Wohnun-

9) Mobilien-Conto . …. 10) Gasaustalt -Anlage-Conto

11) Diverse Debitoren 12) Cassa-Wechsel und Effecten-Conto. . . …, 13) Waagren- O Material-Bestäude, und zwar: a, er . i * . . S

b, des Walzwerks . ,

c, der Maschinenfabrik .

Lr E e,

e, der allgemeinen Magozinbestände

VNovember-Februar 54,00, pr. Januar-April 54,00. BübsI ruhig,

pr. Oktober 72,00, pr. November-Dezember 72,75, pr. Januar- April

74,75. Spiritus behauptet, pr, Oktober 71,25. Wetter : Bedeckt, New=-HKors, 21. Oktober, Abends 6 Ubr, (W. T, B.) Waarenbericht. Baumwolle in New-York 15, do, in New-

* Orleans 142. Petroleum in New-York 12, do, in Philaäelphia 113.

Mehl 5 D. 25 C. Bother Frühjahrsweizen 1 D, 22 C. Mais (old mixed) 91 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 8j. Kaffee (Rio-) 173, good fair —. Schmalz (Marke Wilcox) 145 C. Speck (short clear) 104 C, Setreidefracht 6.

ÄAuezahlungen

__Dorimunder Steinkohlen - Bergwerk Loniso Tlefban. 10% Dividende für 1873/74 mit 20 Thlr. gegen Dividendenschein Nr, 2 vom 2, November ab in Berlin bei Meyer Ball und Gebrüder Graden- witz; s. Ins. Nr. 247,

/ R Bergwerks- und Hütten-Aktlen-Verecin. 74% Dividende für 1873/74 auf die Prioritäts-Aktien mit 15 Thlr. und 14% auf die Stamm-Aktien mit 3 Thlr. vom 1. Dezember ab in Berlin bei S. Bleichröder und Delbrück, Leo & Co.; s. Ins. in Nr. 247.

Satarn, Rheinisoher Bergwerks - AKtlen- Verein. 17 Thir. Dividende pro 1873/74 vom 2, Januar 1875 ab bei der Gesell- schaftskasse in Bensberg; s. Ins. in Nr. 247.

Oesterrelohisoh-Lombardilzsohe Südbahn. 71 Frès, Abechlags- E für 1874 vom 1. November ab in Berlin bei S, Bleich- röder.

General» V eraaram i ingerhns 24. Oktober. Commandit-Gesellsohaft auf Aktion Bad Eénigedorf- Jastrzemb (Bugon Hoymann). Ausserordentl. Gén,- Vers, zu Breslau, Tagesordnung: Antrag auf Liqui- dation, : 29, Aktion-Ban-Gesellschaft Aloxandra-Stifiurg. Ordentil, Gen.-Vers. zu Berlin; s, Ins, in Nr. 247.

UEERAE

[4991]

3063.. 3375/76.

7180—89.

2337. 2341, 2367. 2368. 2548.

1751—71, 2278. 4286. | [4994]

liegenden Hypothekenforderungen.

erfolgt am:

Billets nicht erforderlich ist.

auf.

besonderen Zugang.

Für

Söhne,

(W. 5072/10.)

T E R L K A P TADVL P U L AAA Ti al D E E B Cb A A D E

Bekanntmachung.

Am 30. d. Mts., Vormittags 10 Uhr, foll der Bau eines Artillerie-Wagenhauses, zu 38,000 Thlr. veranschlagt, im Bureau der unterzeichneten Fortifikation in General-Entreprise vergeben werden,

29. Berliner gemeinnützige Bangesellsohaft, Ordent] Gen.-Vers. zu Berlin; s. Ins. in Nr, 247. : 31. Anna-Hütto, AKktien-Gesellsohaft für Eisenhütten. Betrieb. Ordentl. Gen.-Vers. zu Königsberg; s, Ins in Nr. 247. : Aktien-Gosellzsohaft Walzwerk Grevenbroloh. Ausser- ordentl, Gen.-Vers. zu Cöln. Prager Eisen-Inänstrie-Gesellsohaft, Ordentl, Gen.- Vers. zu Prag. : Lüneburger Eisenwerk,. Lüneburg. Kündigungen und Verleosungen.

Siegrhoinisoher Borgwérks- und Hütten - Aktien - Vereln, Verzeichniss der am 19, Oktober zur Einlösung vom 1. Juli 1875 gezogenen 5 % Obligationen ; s. Ins. in Nr. 247.

Ausweise von Industric=Gesellsehaften.

Kalserin-Elisabeth-Westbahn, Einnahme vom 8.—15, Oktober 263,306 FIl, = 63,952 Fl: weniger als im Vorjahr. Linie Nea- markt-Braunau-Simbach 18,733 FL, Mindereinnahme 1170 FI. e L Ln Mai 84 Fl. Wien-Kaisers- ebersdorf 1395 FI1, Mindereinnahme 1425 FI. Stei -

2361 Fl, Mohroinnabmo 825 Fl, A rsto Slobenbürger Eisenbahn, Einnahme im Septe 110,771 Fl. = 28,297 FI. weniger als 1873; im Ganzen 193 16

gegen 1,442,325 FI. im Vorjahr. /

Dortmunder Stoinkohlen-Bergwerk Lonulss Tiefbau. Bilanz vom 30. Juni sowie Gewinn- und Yerlust-Conto; s. Ins, in Nr. 247

Leipzig - Dresdener Elsonbahn, Einnabme im September 447,939 Thir. = 41,231 Thlr. mehr als 1873; im Ganzen 3,057,538 Thlr, = 218,543 Thlr, mehr als im Vorjahr.

Abhanden gekommene Effekten.

44 % 0oons. Prenusslsche Staatsanleihe von 1870. Littr. C Nr. 20,452, 20,453, 49,069, 64,317—64,321 à 500 Thlr, und Littr, D. Nr: 45,457— 45761 à 209 ThlIr,

17, Novbr.,

Ordentl. Gen. - Vers. zy

B E E S E R E R A Dit F E Eit eh woselbst Zeichnung, Kostenanshlag und Bedingungen zur Einsicht und Unterschrift ofen liegen; leßtere können auch gegey Zahlung der Kopialien abschriftlih

bezogen werden. Wesel, den 19. Oktober 1874. C. 168/10)

Königliche Fortifikation.

2A dmiraldgarten-Bad.

Friedrichstraße 102.

Die Eröffnung der auf das Eleganteste und Bequemste eingerichteten Badeanstalt

! 27, Oktober cr., Morgens 8 Uhr. Mit der Badeanstalt ist eine Restauration verbunden, zu deren Besuch die Lösung eines Bade-

Der Billetverkauf findet an der Kasse der Anstalt stait:

In den Wochentagen:

für Wannen- und Douche-Bäder von Morgens 8 Uhr bis Abends 8 Uhr, für das Römische und Russishe Bad von Morgens 8 Uhr bis Abends 71 Uhr.

Au Soun- und Festtagen:

für Wannen- und Douche-Bäder von Morgens 8 Uhr bis Mittags 12 Uhr, für das Römische und Russishe Bad von 8 bis 11 Uhr Vormittags. Das Römische und Russische Bad bleibt

Dienstags und Freitags

von 2 Uhr NaŸhmitt.gs ab auëscließlich zur Benußung für Damen reservirt, od i der Gebrau sür Herren nur bis 12 Uhr Mittags C S E R

Die Wannenbäder I. und Il. Klasse für Damen befinden sich 1 Treppe hoch und haben einen

Preise der Väder:

Für Wannenbad I. Klasse 15 Sgr.

Für Abonnement auf 6 dergl. Bäder 2 Thlr. 15 Sgr. Für Wannenbad 11. Klasse 7 Sgr. 6 Pf.

__ Für Abonnement auf 6 dergl. Bäder 1 Thlr. 6 Sgr. Für Nömisches oder Russishes Bad 20 Sgr. bonnement auf 6 dergl. Bäder 3 Thlr. __ Für Krankenbad exkl. Zuthat 12 Sgr. 6 Pf. Für Abonnement auf s dergl. Bäder 2 Thlr.

Für Douchebad 7 Sgr. 6 Pf.

Für ben Geb HA Ab annemens L bers 4 Vâder J g

ür den Gebrauch cines Bademantels bei den Wannenbädern ist 25 Sgr. i ;

Berlin, den 21. Oktober 1874. A E

Der Vorstand. Dr. Bodinus,

" Siegrheinischer Berowerks- und Hütlen-Actien-Verein,

Bilanz per O. Juni 1s74.

Ihr:

Su pf

Abschreibung . 187,000 629,891.

Thlr. ïÏ 12,891.

‘Abschreibung

617,000

L L E AUSDIS Abschreibung . E 10,999.

S Tblr, (607510. Abschreibung . 245016 t She 168/988. Abschreißbung . é 5,938. A Ebe 1D, Abschreibung . . y 5,509.

Thlr. 60,906. : 906.

395,000

583,000

103,000

105,000 Abschreibung .

60,000

Thlr. 90,578.

“Abschreibung Be s 578. 20.

90,000 ¡— L 100/— Th 49,606. 9.

Abschreibung 606. 9.

49,000—|— 447/119 27 1737414

24,590 |— 100/842/24 9:935|— 20,188 1092711

2,820,077|17

E

Do

Sa. Fir

Thlr. 187,957. 6. 10. D) : 2 967. 6. 10. 2) Prioritäts-Actien .

-| 3) Obligationen 4) Creditoren . 5) Delcredere-Conto .

6) Reserve-Couto .

7) Obligationen-Zinsen-Conto . . .. . 9) Rein-Gewiun nach Abzug aller Belastungen und Abschreibungen, Dotirung de sexyeContó e. v 5 e

Cto. 198/10.)

PassìiVa.

Stamm-Actien .

: : _. Thlr. 40,253, 2 Zuweisung pro 1873/74 4,000. i ._, . Thlr: 53,880, Zuweisung pro 1873/74 16,000.

44,253 23

69,880, 9,800 8 Delcredere- und Re- Ce C e oL L20008

| 2,820,077

Deutscher Reichs-Anzeiger

UUd

niglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abónyement beträgt 1 Thlr, 15 Sgr.

für das Bierteljahr.

Jusertionspreis für den Raum einer Aruczeile 3 Sue 2

8

5 Alle Post-Anstalten des In- uid Auslandes nehmen

Bestellung auz für Lerlia außec den Posft-Anftallen

auch die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32.

Berlin, Freitag,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Gymnasial-Direktor a. D. “Dr. phil. Floegel zu Sagan den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Kreisgerichts-Rath a. D. Meyer zu Münster, früher in Siegen, und dem Gymnasial-Oberlehrer a. D. Dr. phil. Giefers zu Paderborn den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Hegemeister V zu Neuhof im Kreise Flatow den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Schullehrer Lammers zu Wiedenbrück den Adler der Inhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; dem pensionirten Hafenmeister Baldewein zu Rinteln und dem pensionirten Gerichtsboten Meinhardt zu Berlin, früher in Potsdam, das Allgemeine Ehrenzeichen ; sowie dem Feuermann Heinrih Schulz zu Berlin die Rettungs- Medaille am Bande zu verleihen.

Königreich Preufen : Se. Majestät dex König haben Allergnädigst gerügt: Den bisherigen Oberlehrer am Gymnasium an Marzellen zu Cöln, Dr. Matthias Stahl, zum ordenilihen A in der philosophischen Fakultät der theologischen und philofophi- {hen Akademie zu Münster zu ernennen.

Kriegs-Ministerium.

Zu Geheimen expedirenden Sekretären und Kalkulatoren sind ernannt worden: Der Intendantur-Sekretär mit dem Cha- rakter als Geheimer expedirender Sekretär und Kalkulator Pauly, der Sntendantux-Sekretär Stehert und der Jnten- dantur-Sekretär mit dem Charakter als Geheimer expedirender Sekretär und Kalkulator Rieck.

Ministerium der geistlihen, Unterxichts=- und Medizinal-Angelegenheiten.

Am Gymnasium in Görlih ist die Beförderung des ordent- lihen Lehrers Dr. Publer zum Oberlehrer - genehmigt worden.

Der ordentiihe Lehrer Hävernick am Gymnasium in Aurich ist zum Oberlehrer befördert worden.

Der praktishe Arzt Dr. Elenz zu Wiesbaden isst zum Kreis-Wundarzt des Stadtkreises Wiesbaden ernannt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem Direktor der Kaiserlich Königlichen Akademie für Handel und Nautik, Dr. F. Paugger in Triest, ist unter dem 91. Oktober 1874 ein Patent E

auf ein Instrument zur Korrektur der Mißweisungen von Sciffskompassen, in der dur Zeihnung und Beschreibung nachgewiesenen Zusammensezung und ohne Jemanden in der Benuzung bekannter Theile zu behindern, j auf drei Iahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Umfang des preußischen Staats ertheilt worden. ç

Justiz-Ministerium.

Zu Kreisrichtern sind ernannt: der Gerichts - Assessor Klewiyß bei dem Kreisgericht in Dorsten, der Gerichts - A essor Werren bei dem Kreisgericht in Bochum, der Gerichts-Assessor Citron bci dem Kreisgericht / in Preuß. Stargardt, mit der Funktion bei der Gerichtsdeputation in Berent, der Gerichts Affe}sor Dr. jur, Wiener bei dem Kreisgericht in Templin, mit der Funktion als Gerichts-Kommissarius in Zehdenick, und der Gerichts - Assessor von Nagmer bei dem Kreisgericht in Cottbus, mit der Funktion als Gerihts-Kommissarius in Peiß.

Der Referendarius \ch aus Hannover is auf Grund der bestandenen großen Staatsprüfung zum Advokaten, mit An- weisung seines Wohnsißes in der Stadt Hannover, ernannt

worden.

“Ministerium für die landwirfhschaftlihen Angelegenheiten.

Bescheid vom 12. Oktober 1874, betreffend die Mitwirkung der Kreis-Aus\hüsse in Jagdangelegenheiten.

Euer 2c. erwidern wir auf den Bericht vom 30. Sep- tember c., daß sih in den jagdpolizeilichen Befugnissen der Re- gierungen dur die Kreisordnung Nichts geändert hat.

Welche Angelegenheiten der allgemeinen Landesverwaltung zum Wirkungskreise der Kreis-Aus\chüsse gehören, ist im §. 139 der Kreisordnung bestimmt. Die Iagdangelegenheiten sin hier nicht mit genannt. Auth können dieselben zu den unter Nr. IX. aufgeführten Kommunalsachen nicht gerechnet werden, wie {hon die Königliche Regierung zu N. in ihrem Bescheide vom 9. Juli c. zutreffend ausgeführt hat. i

Ebensowenig läßt sich aus den n Bezug genommenen S8. 35 und 66 der di as ein Anhalt für die von Ihnen vertretene Auffassung entnehmen. ;

U in Zweifel darüber, daß den Kreis-Aus- \hüssen eine Mitwirkung in Jagdangelegenheiten durch die Kreisordnung nicht hat übertragen werden sollen, auch um so weniger aufkommen, als ter ursprünglihe Entwurf dieses Gesches die ausdrüliche Bestimmung enthielt: j

„Das Iagdpolizeigeseß regelt die Befugnisse des Kreis-Aus\husses in Jagdangelenheitén.“ /

Wenn diese Bestimmung später gestrichen wurde, so lag die

Erwägung zu Grunde, daß die Revision der Iagdpolizei-Geseß-

gebung im Gange und auch bereits ein desfallsiger Gesegzent-

wurf vorbereitet ist, in welchem die Zuständigkeit des Kreis-Aus-

\hufses in jagdpolizeilihen Angelegenheiten eine nähere Regelung

erfahren wird. A Berlin, den 12. Oktober 1874. ; ;

Der Minister des Innern. Der Minister für die landwirth- Im Auftrage: Angelegenheiten. Ribbeck. Friedenthal.

An den Vorsißenden des Kreis-Aus\{hu}es des Kreises N, Herrn Landrath N. zu N.

Ai 9 BekanKktmaqghung.

Nach den bestehenden ge\ehlichen Vorschriften sind die Reichs- Stempelmarken zu Wechseln und den dem Wechselstempel unter- liegenden Anweisungen 2c. in der- Art zu verwenden, daß die den erforderlihen Steuerbetrag darstellenden Marken auf der Rückseite der Urkunde und zwar, venn die Rückseite noh un- beschrieben if, am oberen Rande derselben, andernfalls unmittel- bar unter dem lehten Verméïke (Indossaments u. \. w.), der fich auf der Rülckseite befindet, auf einer leeren Seite dergestalt aufzukleben sind, daß oberhalb der Marke kein zur Niederschrei- bung eines Vermerkes (Indossamentes u, \. w.) hinreichender Raum übrig bleibt, und daß ‘ferner Seitens des inländischen Inhabers, welcher die Marke aufflebt, das Indossament oder der sonstige Vermerk unterhalb erselben niederzuscreiben ist. In jeder einzelnen der aufgeklebt@# Marken müssen mindestens die Anfangsbuhstaben des Name beziehungsweise der Firma desjenigen, der die Marke vorwe und das Datum der BVer- wendung (in arabischen Ziffcrn) mittelst deutlicher Schriftzeichen (Buchstaben und Ziffern) ohne jed Rasur, Durchstreihung oder Ueberschrift niedergeschrieben sein. #& ; : {

Jede Durhkreuzung der Mars auh wenr. fie die Schrift: zeichen nit berührt, ist-nnsßa(hät ehenso die Bezeichnung der Monate September, Oltobkx, ‘SMovember und Dezember durch Ther, 8ber, 9ber und 10ber.

Auf diese zur Sicherung der Stempeleinnahmen nothwen- digen Bestimmungen, welche häufig unbeachtet bleiben, wird das betheiligte Publikum Zur Bermeidung der hohen Kontra- ventionsstrafen hiermit aufmerksam gemacht.

Berlin, den 16. Oktober 1874. S

Königliches Haupt-Steueramt für inländische

Gegenstände. :

Nichtamlliches.

Deutschcches Ne é ch: Preußen. Berlin, 23. Oktober. jestl feiten zu Ehren Sx. Majestät des Kaisers und Königs in Ludwigslust am Mittwoch, 21. Oktober, entnehmen wir den „Meckl, Anz.“ Folgendes: Trotz der unfreund- lihen Witterung hatte \sch zum Empfange Sr. Majestät des Kaisers gegen Abend ein zahlreihes Publikum, be- stehend aus Einheimishen und Fremden, die aus den benach- barten Städten herbeigekommen waren, am Bahnhof und in den Straßen versammelt. Den Bahnhof \chmüdckten Masten mit Flaggen und Fahnen in den deutschen, preußishen und mecklen- burgischen Farben, dazu Laub- und Blumen-Guirlanden. Das Empfangsgebäude, hell erleuchtet, zeigte in einem Transparent die Inschrift „Willkommen“. In den Straßen des Ortes, be- sonders denjenigen, die der Kaiser vom Bahnhof zum Schlosse passirte, waren gleichfalls Fahnen ausgehängt, die Häuser illu- minirt, während vom Bahnhof bis zum Ort auf den Trottoirs Feuerwehr, Kriegerverein und Einwohner Ludwigslusts mit Pech- fadeln Spalier bildeten. A i Um 7 Uhx 30 Min. langte der Kaiserliche Extrazug an. Als Se. Majestät den Waggon verließen, brach das Publikum in enthusiastishe Hochrufe aus. Nachdem Se. Königliche Hoheit der Großherzog, Jhre Königliche Hoheit die Großherzogin- Mutter, Se. Königliche i der Erbgroßherzog und Ihre Hoheiten die Herzöge Wilhelm und Paul Friedri die Hohen Gäste bewillkommnet, bestiegen sämmtliche Herrschaften die bereit- stehenden Equipagen und fuhren durch die Allee, die Kanal- straße und Große Straße über die Shloßbrücke zum Schloß. Beim Vorbeifahren des Kaisers ertönten überall Lebehochs Und leuchteten bengalische Flammen auf. Auf dem Sloßplayz brannte ebenfalls bengalishes Feuer, die Häuser am Bassin hatten illu- minirt. Se. Majestät der Kaiser, Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz und Se. Königliche Hoheit der Prinz Carl nahmen Quartier im Großherzoglichen Schloß; für Se. König- liche Hoheit den Prinzen August von Württemberg waren Zimmer im. Erbgroßherzoglihen Palais bereit gestellt. Leider begünstigte das andäuernde Regenwetter die weiteren Aeußerungen der freudig erregten Stimmung des Publikums nit. Gegen 9 Uhr hörte indessen der Regen auf und das Wetter blieb, wenn au windig, doch wenigstens trocken. » j i Dem aufgestellten Programm gemäß sollte jegt Sr. Maje- stät dem Kaiser ein Fackelzug gebracht werden und es versam- melten si die Theilnehmer auf dem Alexandrinen-Plaß; dort wurden die Fackeln vertheilt und der Zug nahm Aufstellung.

Nachdem auf ein gegebenes Trompeten-Signal die-Faeln ange-

Ueber die Festlih-

U den 23. Oktober, Abends.

zündet waren, sehte sich der Zug die Schloßstraße hinab in Be- wegung. Er bestand aus zwei Musik-Corps, den Mitgliedern des Comités, den Schülern der oberen Klassen der hiesigenRealschule, dem Kriegervereine des Ortes, dem Kriegervereine der Stadt Grabow, einzelnen Gewerken und den Einwohnern von Lud- wigslust, unter Vortragung verschiedener Fahnen. Auf - dem Schloßhofe angelangt, nahm der Zug vor dem Portal auf dem Schloßhofe in einem Halbkreise Aufstellung. Während das Musik-Corps „Jh bin ein Preuße“ spielte, traten die Herrschaf=- ten an die Fenster des Schlosses, und alsbald brate Herr Ge- rihts-Rath Steffen mit kräftiger Stimme Sr. Majestät dem Kai- ser ein Hoh aus, indem er etwa sagte: „Sr. Majestät dem Deutschen Kaiser, dem siegreichen Schwerte, dem felsenfesten Schild. dem erhabenen Bundesgenossen unseres Allerdurchlauchtigsten Groß- herzogs, ein Hoh des Dankes, ein Hoch der Liebe, ein Hoch der Treue, Sr. Majestät dem Kaiser ein lautes Lebehohch !“ Uno mit jubelnder Begeisterung fiel das gesammte Publikum ein, während Sich Se. Majestät der Kaiser am geöffneten Fenster grüßend und dankend verbeugten. : /

Inzwischen war auf dem Plaße hinter den Kaskaden ein Feuerwerk angezündet. Bengalishe Flammen warfen ihren farbigen Schein über den ganzen Plaß und auf die Kirche im Hintergrunde, Raketen zishten in die Höhe, Leuchtkugeln ftiegen empor und Kanonenschläge dröhnte dazwischen. Dies Feuerwerk, der aus 450 Fackeln bestehende Zug, der große Schloßplaÿ ge- drängt voll Menschen, gaben vereint ein lebendiges und impo- santes Bild. ; i j

Nach Ausbringung des Hohs wurde eine Deputation aus den Einwohnern Ludwigslusts , acht Personen, geführt von dem Amtsmitarbeiter Prehn, zu Sr. Majestät dem Kaiser befohlen, gegen welche Sich Allerhöchstdieselben für die dargebrachten Ovationen anerkennend und gnädig dankend aussprachen.

Unter den Klängen der „Wait am Rhein“ seyte sih der Fackelzug wieder in Bewegung, brach in zwei ‘Reihen ab, die über die Briten“ und zu- beiden Seiten des Kirchenplaßes hinab- zogen, vor der Kirche sich wieder vereinigten und hier beim Schlußverse des obigen Liedes die Fackeln zusammenwarfen. Damit war die Feier zu Ende und der Zug lôste fich auf.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz hat an die hiesige Stadtverordneten-Ver- sammlung auf deren Glücwunsch-Adresse zu Höchstseinem Geburtstage das folgende Dankschreiben gerichtet :

„Die guten Wünsche, welche die Stadtverordneten der Haupt- stadt Mir dargebracht haben, erfüllten Mich mit Gefühlen aufrichtigen Dankes an einem Tage, der Mich alle Güter, welche die Vorsehung Mir \chenkte, besonders lebhaft empfinden läßt. Ich erwidere die Mir erzeigten freundlichen Gesinnungen dur unveränderte treue Theil- nahme an dem Wohl der Stadt Berlin.

9teucs Palais bei Potsdam, den 19. Oktober 1874.

Friedrih Wilhelm, Kronprinz. Bn die Stadtverocdneten zu Berlin.“

_— Das Staats-Ministerium trat heute Mittag um 1 Uhr zu einer Sihung zusammen.

Die vereinigten Aus\{hüsse des Bundesraths für Zoll- und Steuerwesen und für Rechnungswesen, die ver- einigten Ausschüsse für Rechnungswesen und für Eisenbahnen, Post- und Telegraphen, die vereinigten Aus\hüs}se für das Länd- heer und die Festungen und für Rechnungswesen und der AUus- \chuß für Rehnungswesen hielten heute Sizungen.

_— Die am 8. März 1871 zu Pietra Santa verstorbene Frau Wittwe Charlotte S tiepel, geb. Frein von Hopff- garten, hat legtwillig unter anderen gemeinnüßigen Stiftungen die Errichtung einer Stiftung zu Gunsten deutsherjunger Philologen angecrdnet und den jedesmaligen Kanzler des Deutschen Reiches zum Vollstrecker ihres Testaments und zum Kurator ihres Nachlasses ernannt. E

Das auf Grund der Bestimmungen der Erblasserin für die leßterwähnte Stiftung aufgestellte hierunter mitgetheilte Statut ist durch Allerhöchste Kabinets-Ordre vom 8. September d. I. landesherrlih genehmigt worden. i

Statut der Charlottén-Stiftung für Philologie.

1, Die Charlotten-Stiftung für Pad ist eine der gemeinnüßigen Stiftungen, welche die am 9, März 1871 zu Pietra Santa bei Livorno verstorbene Frau Wittwe Charlotte Stiepel, geb. Freiin von Hopffgarten, in ihrem am 1. September 1869 zu London errichteten Testamente mit der Bestimmung gegründet hat, daß diese Stiftungen sämmtlich den Namen „Charlotten-Stiftung* tragen follen.

S 2. a T für Philologie hat die Rechte iner juristischen Person. i i : ten Sit und Gerichtsstand hat sie in Berlin.

Furator der Stiftung is der jedesmalige Kanzler des Deutschen Reiches. Demselben steht die unbeschränkte Verwaltung des BVer- mögens der Stiftung, auch die Verfügung über die Substanz desselben und die Vertretung der Stiftung nah außen iu allen Angelegenheiten, auch in denjenigen Fällen zu , is welchen die Geseße behufs Wahr- nehmung der Rechte einer dritten Person die Beibringung einer Spezial- vollmacht erfordern.

8, 3. Die Stiftung is zur Förderung junger, dem Deutschen Reiche angehöriger Philologen bestimmt, welche die Universitätsskudien

vollendet und den vhilosophishen Doktorgrad erlangt oder die Prüfung für das höhere Schulamt bestanden haben, aber zur Zeit ihrer Bes